Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Langsam Upgraden, 300-400 € pro Komponente

+A -A
Autor
Beitrag
MoMo9
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 22. Mrz 2013, 13:42
Hallo Liebe HiFi-Helfer,

habe mir die Guidelines und viele andere Threads durchgelesen und werde - so gut wie möglich - versuchen mich daran zu halten.

Also, ich bin in die Welt des guten Sounds mit immer besser werdenden Kopfhörern eingestiegen - da ich viel Musik unterwegs höre - und will nun mein "zu Hause auf der Couch"-Musikhören nicht weiterhin so stiefmütterlich behandeln. Das heißt, ich muss meine momentane Anlage ein Element nach dem anderen Upgraden.

Momentan habe ich:
Boxen - JBL Control One (leider "Made in China")
Verstärker - Pioneer SX-305RDS
Schallplattenspieler - iON Mobile LP (http://www.ionaudio.com/products/details/ipt-usb)
CD-Spieler - Harman/Kardon HD 710
Mischpult - im Keller, billiges Dingen aber schön viele EQ-Optionen
PC/Handy - MacBook und iPhone werden auch manchmal als Musikquelle genutzt
Ein 19 m² Zimmer mit Parkettboden, welches ich euch wunderschön aufgemalt habe (x markiert wo momentan die Boxen stehen, Rest ist - denke ich - fast selbsterklärend):
19 m² - Mein Zimmer EDIT: Naja, K steht für Kommode und A für die Anlage.

Pro Komponenten-Upgrade plane ich 300-400 EUR auszugeben, für Boxen eventuell sogar bis 500 (wenn es wirklich perfekt sein muss).

Zu meinen Fragen:

1. Erste Update angedacht: "Pro-Ject Debut Carbon" oder "Pro-Ject RPM 1.3". Gute Idee, andere/besser Ideen?
Ich fange hier an, da ich das Gefühl habe, dass der iON echt unter aller Sau ist und der Arm zu schwer -> Plattenverschleiß.
2. Verstärker: Im HiFi-Laden wurde mir der NAD 316 oder 326 nahegelegt. Was denkt ihr?
3. Brauche ich einen Phono-Verstärker vor den Amp, wenn ich über den Pro-Ject Platten hören will? Habe sowas gesehen und weiß nicht ob ich das benötige.
4. Boxen: Ich habe absolute keine Ahnung, zu viele Hinweise/Empfehlungen überall.
5. Ich daddel gerne mit EQ-Settings rum, ist es eine schlechte Idee ein billiges Mischpult vor den Amp zu schalten? Was kann da schief gehen? Was würdet ihr empfehlen für jemanden der gerne mit EQs rumspielt?
6. Brauche ich einen neuen CD-Spieler? Denke, da liegt mein kleinstes Problem, oder?
7. Habt ihr Tipps zum Musikhören über Laptop/Handy? Kann man wahrscheinlich nicht wirklich viel dran drehen, oder?
8. In welcher Reihenfolge würdet ihr Updaten? Was seht ihr als "dringestes Update" an?
9. Was habt ihr für allgemeine Tipps/Hinweise für mich (abgesehen von Probehören, dass werde ich nach euren Tipps überall versuchen! )? Setup Hinweise für mein WG-Kabuff? Welche Komponenten eventuell gebraucht kaufen? Usw...

Noch ein paar Zusatzinfos:
Musikrichtung - Vornehmlich Rock (Postrock, Hardcore, Postcore, Punk, Alternative), ein wenig Akustik-Singer/Songwriter und ein bisschen Electro (fast nur ganz entspannter)
Verwendung - auch für Filme, aber mein Fokus liegt auf Musik/Schallplatten.

So, habe ich es übertrieben mit den Infos?

Vorab schonmal vielen Dank für eure Hilfe, auch wenn ihr mir nur zu 1-2 Fragen was schreiben könnt/wollt.

Cheers,
Mo


[Beitrag von MoMo9 am 22. Mrz 2013, 14:01 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#2 erstellt: 22. Mrz 2013, 14:39
Hallo,

der Pioneer Receiver ist zwar nichts berühmtes aber auch nichts schlechtes, solange er noch fit ist brauchst Du ihn nicht tauschen, denn bei deinem Budget bekommst Du, wenn etwas neues sein, soll auch nichts berühmtes. Der Pioneer hat eine Phonoabteilung, trotzdem kann es klangtechnisch sinnvoll sein einen externen Phonopre zu nehmen. das muss man austesten

Für den Harman CD-Player gilt prinzipell das Gleiche. Wenn noch fit, tut neues nicht not

Wenn es ein neuer Plattenspieler sein soll, würde ich dir den Music Hall mmf 2.2 empfehlen http://www.phonar.de/mmf_2_2.php

Wenn du ein Mischpult benutzen möchtest, solltest Du den receiver weglassen und dir eine Studioendstufe kaufen

Als aller erstes solltest Du dich aber um deine neuen Lautsprecher kümmern. Da kannst Du getrost das gesparte Budget vom Receiver und dem CD-Player draufschlagen. Eine Klipsch RB 81 könnte evtl etwas für dich sein http://www.hifisound...-REGAL-LAUTSPRECHER/

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 22. Mrz 2013, 14:42 bearbeitet]
MoMo9
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 22. Mrz 2013, 16:43
Danke für den Tipp.
Nun finde ich die Klipsch RB 81 zu unterschiedlichsten Preisen. Ich denke die Reference sind die "billigeren" und die normaler RB-81 die korrekten? Nur wie unterscheide ich die beim kauf am besten?
Welche dieser Links sind was/empfehlenswert:
1. http://www.ebay.de/i...&hash=item43b7cb3db5
2. http://www.ebay.de/i...&hash=item460dd0d611
3. http://www.ebay.de/i...&hash=item460dd0d611
baerchen.aus.hl
Inventar
#4 erstellt: 22. Mrz 2013, 17:03
das oberste Angebot ist wie bei Hifisound eine neue RB81 II die anderen Links führen zum Vorläufermodell einer gebrauchten RB81 imho tun die sich nichts.... Vom gewerblichen Händlern kaufen hat auch bei gebrauchtem den Vorteil das man Rückgaberecht und Garantie hat.....


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 22. Mrz 2013, 17:03 bearbeitet]
RocknRollCowboy
Inventar
#5 erstellt: 22. Mrz 2013, 19:47
Bärchen hat eigentlich schon alles gesagt.

Deine LS Aufstellung ist eventuell zu überdenken.
Übereckaufstellung ist nicht schlecht, da hier eventuell Bassmoden ausgeschaltet werden können.
Wo ist Deine Sitzposition beim Musikhören?
Kann ein Stereodreieck aufgebaut werden?
Sind die beiden LS auf gleicher Höhe?
Der Hochtöner sollte ungefähr auf Ohrhöhe sein.

Schönen Gruß
Georg
MoMo9
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 23. Mrz 2013, 00:39
Bärchen, das Angebot ist sogar in Köln bei mir und ich könnte vorbei gehen:
http://www.elektrowe...e-oder-schwarz-.html
Wäre ja "günstig" und ein ordentlicher Händler, wie es aussieht?

RocknRoll, was heißt "Übereckaufstellung"?
Ich sitze meist auf der Couch (C) oder am Tisch (T). Ich denke ich könnte die Boxen links und rechts auf meinen Tisch stellen. Der ist 1,80 m lang und ziemlich tief. Würde das hinhauen? Standboxen haben leider nirgends Platz. Jo, momentan sind die auf der gleichen Höhe.

Ich denke ich werde dem Tipp nachgehen den Amp erstmal so zu behalten und die Knete dann in Boxen zu hauen die ich gut finde. Nun bin ich am Überlegen, da der Phono-Eingang sicherlich nicht optimal ist, wie ich das löse.
Am liebsten hätte ich dann natürlich nen Pre-Amp der alles kann: Phono, USB und iPhone (Klinke? iPhone-Stecker?). Gibt es so was in gut und unter 100 EUR?
Evtl. den Pro-Ject mit eingebautem Amp/USB-Dingen? Macht das Sinn?

War heute in nem HiFi Laden in Bonn. Hab Wharfedale für ca. 250 EUR das Paar gehört - fand ich was fad. KEF für 500 und 600 das Paar - viel zu spitz der Sound für mich, sehr schrill. Elac für 550 - waren ok, haben mich aber nicht umgehauen. Umgehauen haben mich Elac BS 243 für viel zu viel Geld (1200 oder so). Das war genau der knackige Sound den ich suche (Druckvoll, definiert, eckig)... gibt es "ähnlichen Sound" in günstiger? Hätte nicht gedacht, dass mein Gehör/Gefühl so anspruchsvoll/schnell gelangweilt ist bevor ich irgendwas geholt habe. Fuck.
RocknRollCowboy
Inventar
#7 erstellt: 23. Mrz 2013, 00:56
Das ist mit Übereckaufstellung gemeint.


Am liebsten hätte ich dann natürlich nen Pre-Amp der alles kann: Phono, USB und iPhone (Klinke? iPhone-Stecker?). Gibt es so was in gut und unter 100 EUR?
Evtl. den Pro-Ject mit eingebautem Amp/USB-Dingen? Macht das Sinn?


Das mit dem Pre-Amp hast Du falsch verstanden.
Bärchen meinte einen Vorverstärker nur für den Plattenspieler.
Ob der wirklich nötig ist kann ich nicht beurteilen, da ich den Pioneer nicht kenne.
Erstmal ohne probieren.
Ansonsten, wenn dann mal Plattenspieler vorhanden, nochmals zum HiFi-Händler und sich so einen Pre-Amp ausleihen und testen ob´s was bringt.
Ich glaube eher weniger.


gibt es "ähnlichen Sound" in günstiger?

Eventuell die von Bärchen vorgeschlagenen Klipsch.
Eventuell ist Dir der Sound aber durch das Horn auch zu spitz.
Hier musst du aber selber testen.

Schönen Gruß
Georg
V3841
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 23. Mrz 2013, 02:21

gibt es "ähnlichen Sound" in günstiger?


Hallo,

es gibt richtig guten Sound sehr günstig. Aber dann müssen die LS im Stereodreieck mit den Hochtönern auf Ohrhöhe und mit reichlich Wandabstand auf Ständern positioniert werden können.

Die Möglichkeit sehe ich bei Dir derzeit nicht.

Lies zum Thema - wenn Du Interesse hast - die Infos in meiner Signatur.

VG
Detektordeibel
Inventar
#9 erstellt: 23. Mrz 2013, 04:54

Musikrichtung - Vornehmlich Rock (Postrock, Hardcore, Postcore, Punk, Alternative), ein wenig Akustik-Singer/Songwriter und ein bisschen Electro (fast nur ganz entspannter)


Vom Debut halt ich gar nix.. Guter Einsteigerplattenspieler mit eingebautem Vorverstärker ist der Dual DTJ 301 (100-130), lässt sich mit ner 20€ Nadel klanglich aufrüsten das mit dem Debut mit 2M Red locker mithalten kann, grad bei deiner Musikrichtung.
Der 80er Jahre Toshiba-Tonabnehmer "Trakker" auf dem Music Hall klingt relativ dumpf dagegen im Hochton.
Welten über dem Ion sowieso, und hat auch Geschwindigkeitsumschaltung für Maxis etc. was bei Elektro wichtig ist, und keinen Riemen der ausleiern kann.
Wenn schwerer sein soll Reloop 2000 oder Audio technica LP 120..(hier aber geld für Tonabnehmer einplanen, für deine Musik Shure M97Xe zB) wenns vollautomat sein soll Denon DP-300F.


8. In welcher Reihenfolge würdet ihr Updaten? Was seht ihr als "dringestes Update" an?


Der Dreher bringts klanglich überhaupt nicht, das ist der Flaschenhals...Jeder Plattenspieler mit besserem Tonabnehmer wäre schon eine deutliche Verbesserung die du auch mit den Control One Boxen schon hören würdest....

Für Musik vom Rechner, CD etc. sind die auf jeden Fall auch der Flaschenhals....

Ich an deiner Stelle würde schauen das ich möglichst wenig für den Plattenspieler ausgebe, aber durch gute Nadel Tonabnehmer möglichst viel Klang aus dem Herauskitzle... Im zweifelsfall lieber einen gebrauchten für 50€ kaufen als Kapital in nem überteuerten Neugerät verheizen das nix kann.

Das Geld setzte dann lieber für die Lautsprecher(ständer) und andere Komponenten an.
baerchen.aus.hl
Inventar
#10 erstellt: 23. Mrz 2013, 10:13

Der 80er Jahre Toshiba-Tonabnehmer "Trakker" auf dem Music Hall klingt relativ dumpf dagegen im Hochton.


Ich bin jetzt nicht im Bilde darüber wie die Firmen Toshiba und Goldring verbandelt sind. Der TA im mmf2.2 ist jedenfalls ein umgelabeltes Goldring Elektra. Beim Probehören des mmf2.2 konnte ich so etwas wie "dumpf" nicht feststellen.....

Der von dir immer wieder so hoch gepriesene Dual ist mir vor kurzem in der Realität begegnet..... mir ist diese Flatterkiste keine Empfehlung wert....
V3841
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 23. Mrz 2013, 10:29
Hallo,

wenn man den selbst ausprobieren und abholen könnte - etwa 200 Euro sind sicher ein Preis der i.O. ist:

DENON DP 37 F incl. DENON DL 110

http://www.ebay.de/i...&hash=item5aef6314ae

VG


[Beitrag von V3841 am 23. Mrz 2013, 10:29 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#12 erstellt: 23. Mrz 2013, 17:39



ist jedenfalls ein umgelabeltes Goldring Elektra


Goldring schreibt da auch nur seinen Namen drauf und kauft das in Asien ein.

Das ist ein "Billigsystem" aus den 80ern... ganz ursprünglich war das mal auf Toshiba Drehern, später dann meist auf Fisher, Schneider-PowerPack Kompaktanlagen oder auch den Universumspielern aus dem Versandhaus etc. etc. gibt auch zig Varianten davon unter anderem als Tonar Birdie.
http://www.conrad.de...bnahmer-Tonar-birdie
Ne elliptische T4p Version von Nagaoka hatte ich auch mal kurz für 29,99... dafür wars ok.

ist auch recht räumlich und warm... aber ziemlich mittig und oben und unten stärker zurückhaltend andererseits...

Für härteren Rock,Punk, Elektro fehlt dem Ding imho einfach der "Kick".. für akkustischen Jazz, "Oldies" oder so ist das für die Preisklasse gar nich so schlecht. Ich finds zumindest besser als die Grados oder die gar diese Rega MM...


mir ist diese Flatterkiste keine Empfehlung wert....


Und warum ausgerechnet der Music Hall? Objektive Gründe bitte...Das der haptisch nicht hochwertig wirkt und kein schwergewicht ist, ist mir klar... Aber darauf kommt es nicht an.
(Der Reloop 2000 ist besser, oder die McCrypt Direkttriebler)


Der Music Hall bietet vielleicht bissel mehr MDF-Faserplatte als die Project-Dreher und das System klingt besser als ein OM5 oder andere Notabtaster, aber das selber ist das auch nix großartig Wert.

Die "Flatterkiste" kann für nen 100er alles genausogut wie der Brettchenspieler für 400€. Bei Antiskating über Schnur einstellen kann man nichtmal den Tonarm überlegen nennen, auch wenn das Tonarmlager vielleicht bissel strammer angezogen ist, solang man da keine 300€ Systeme mit Wabbelweich gelagerter HE Nadel oder sowas draufhängt spielt das für den Klang wirklich gar keine Rolle.
Ansonsten, Laufwerk, Ausstattung...Kann die Flatterkiste auch schon alles besser.. Wenn Elektra draufschnallst wirste zwischen beiden Geräten keinen Unterschied hören schon gar nicht am selben Entzerrer. - Das Elektra passt wahrscheinlich sogar besser zum Dual, sein Tonarm ist Geräten wie dem Fisher Studio Standard sehr ähnlich die ab Werk mit dem Elektra unter Sanyo Label ausgestattet wurden.

Im Vergleich zu den anderen Holzbrettern oder gar schrott wie dem Essential etc. ist der mmf 2.2 kein soo schlechter Deal. Aber das kann nicht wirklich darüber hinwegtäuschen das er auch nur ein Primitivstgerät ist wo die Hälfte des Preises aus lackiertem Faserholz besteht. - Wem die Dinger optisch gefallen und genug Spielgeld da hat... Warum nicht?

Für 400€ gibs auch Geräte die technisch mehr können und bieten, da reichts auch für den 300er Denon oder den Fahrenbacher 455 Dual... Bieten z.B. beide Vollautomatik und was den Gleichlauf angeht ist der Denon deutlich besser, auch beide Tonarme.

Von Gebrauchtware ganz zu schweigen. Aber auch da steht die "Flatterkiste" dem Denon DP37F näher.... das AT 91 klingt mit elliptischer Nadel dem Denon DL-110 auch alles andere als unähnlich.

Wenns darum geht wenig Geld auszugeben - Niemals ein Brettspieler... Es sei denn gebraucht für 50€.
baerchen.aus.hl
Inventar
#13 erstellt: 23. Mrz 2013, 21:56
[quote][Goldring schreibt da auch nur seinen Namen drauf und kauft das in Asien ein.

/quote]

So.... hast Du da Hinweise für [quote] fehlt dem Ding imho einfach der "Kick".. [/quote]

Wenn man den Kick denn unbedingt braucht.....Geschmackssache

Warum ich die Brettchenspieler mag? Ich mag das puristische an den Brettchendrehern. Vom Grundsatz her ist kaum was dran, daher kann auch kaum etwas kaputt gehen. Wenn wie beim Music Hall ein gutes Lager verbaut ist, der Plattenteller einigermaßen schwer, der Motor ruhig läuft ohne die Platte als Resonanzkörper zu benutzen, Tonarm und Abnehmer ok sind was will man mehr? Vor allem zu dem Preis. Klanglich gab es an der Testkette mit dem Music Hall a25.2 (mit einem Cambridge Phonopre ) und Phonar Veritas M3 imho kaum etwas zu meckern.
Die alten Duals etc.sehen zwar gut aus und sind technisch gute Dreher aber die Automatik hat mich in meiner Jugend schon genervt. Ich habe noch immer Vaters Zwischenrufe in Erinnerung "Nimm die Automatik, die Platten gehen sonst kaputt" Vom 300er Denon halte ich wenig. Ein Bekannter hatte den mal. Die Automatik war hakelig, auch das vom Händler gelieferte Ersatzgerät taugte nichts. Auch vom 455 Dual liest man in den Foren wenig gutes

Ich mag manuelle Dreher lieber. Der Dj Dual ist zwar ein manueller Dreher, aber als ich den im Laden einen ersten Funktionstest unterzog war das Lagerspiel des Tonarms völlig inakzeptabel, Der Plattenteller hatte einen Höhenschlag. Das ganze Teil wirkte, dem Preis entsprechend, billig. Er mag auf dem Papier die bessere Ausstattung als ein Bretteldreher haben. aber irgendwann kann halt der Austattungsumfang beim aufgerufenen Preis nur noch zu Lasten der Qualität gehen.

Was Sinngemäß natürlich auch für Bretteldreher. Zu den Bretteldrehern die ihren Preis nicht wert sind gehören imho z.B. der Rega RP1. Auch bei den Debuts sind wir uns einig.

Wenn ich weniger Geld ausgeben möchte/kann als die 400 Euro für den mmf 2.2 gibt es auf den Gebrauchtmarkt genug Alternativen.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 23. Mrz 2013, 22:47 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#14 erstellt: 24. Mrz 2013, 07:23

So.... hast Du da Hinweise für


Ja war vor kurzem auf ner Seite in Fernost wo es die Dinger im Großeinkauf gab für Klingelgeld. Link find ich nicht mehr.. Hergestellt wird das Ding wohl von Nagaoka... Gibts unter vielen Namen wie gesagt.

http://www.edsaunders.com/reded.htm

Das billige Tonar Birdie, Red Ed Sphärisch entspricht dem Elan, das elliptische dem Elektra. Die Nadeleinschübe sind auch alle untereinander kompatibel. Das ist eigentlich ein uralter Hut...
baerchen.aus.hl
Inventar
#15 erstellt: 24. Mrz 2013, 15:20

Das ist eigentlich ein uralter Hut...


Mag sein... aber man kann nicht alles wissen oder kennen.... aber wieder was gelernt

Nichts desto trotz macht der TA seine Sache im mmf.2.2 nicht schlecht.....
MoMo9
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 24. Mrz 2013, 17:41
Ups, was ist denn hier passiert?

Also, ich denke was ich im vornherein nicht so ganz klar gemacht habe (und ich dachte ich hatte schon ausführlichst geschrieben ) ist, dass die Optik mir auch relativ wichtig ist.
Eurer Diskussion kann ich leider zu ca. 10% folgen, aber mich verstört es doch etwas, dass mir hier von euch beiden so vehement von den Pro-Ject Spielern abgeraten wird. Überall lese ich nur Gutes und jetzt bin ich etwas verstört.
War nun kurz davor mir den Carbon oder Genie zu holen (Genie gefällt mir einfach vom Design her sehr gut), um etwas zu haben wo ich mir wenigstens keine Sorgen machen muss, dass meine Platten kaputt gehen. Im Endeffekt sehe ich es so: ich gucke jetzt, dass ich für max. 1000 EUR über 3-4 Monate meinen Einstieg in die "HiFi-Welt" suche, und dann - wenn ich in ein paar Jahren immer noch dabei bin - wieder eine upgrade Runde mache. Dann wird sicherlich mehr auf den Sound geachtet, ich werde mehr "raushören" können und meinen eigenen Geschmack besser identifiziert haben.

Für mich gehört die Ästhetik einfach ganz stark zum Erlebnis dazu, Geräte die ich schön finde benutze ich sicherlich einfach mit mehr Spaß und häufiger. Wie Kleidung, im Prinzip (oder Musikinstrumente). Das heißt, ich will keine Fehlkäufe machen, wo der Sound nicht stimmt, aber ich bin auch bereit zum Einstieg etwas für Design zu bezahlen. Wenn ich nämlich sonst einen leicht besseren Sound habe - einen Unterschied der für mich wahrscheinlich sowieso nicht hörbar wäre - die Geräte aber irgendwie blöd finde, werde ich wahrscheinlich schnell den Spaß an dem HiFi-Antesten verlieren.

In Essenz: Ist wirklich vom Carbon/Genie abzuraten? Wenn ja, warum?

Ich werde gucken, dass ich über Ostern hier in Köln (http://www.elektrowelt24.eu/ - oder gibt es andere Tipps wo es noch eine größere Auswahl geben könnte?) ein paar Komponenten die ihr für mich identifizieren konntet anzuhören, maßgeblich Pro-Ject Carbon/Phono USB/Genie, den Denon DP 300F, die Klipsch RB51-81, RF42-62 und die Dali Zensor 1 und 5.
Ich habe mir nämlich auch mal Gedanken über mein Setup hier gemacht und eventuell könnte ich ein gutes Dreieck bauen mit Standlautsprechern links und rechts neben meinem Tisch.

Standlautsprecher Empfehlungen!?
baerchen.aus.hl
Inventar
#17 erstellt: 24. Mrz 2013, 18:29
Nun, ich habe dir im Prinzip so gar zu einem Project geraten. Der Music Hall mmf 2.2 ist aus Teilen des Project-Baukastensystem zusammengesetzt Nur sind dort Teile verbaut, die bei Project den "großen" Modellen vorbehalten sind.....


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 24. Mrz 2013, 18:29 bearbeitet]
MoMo9
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 24. Mrz 2013, 20:36
Ah, das wusste ich nicht! Also ist vom Pro-Ject grundsätzlich nicht abzuraten? Ich bin echt penibel, diese Schrift auf dem Music Hall stört mich etwas (und 400 EUR vs. 330 is schon ne Hausnummer). Der Arm/TA/etc. ist besser als der Carbon? Ich habe ja leider keine Ahnung was diese Beschreibungen bedeuten. Hab grad mir mal den Hintergrund durchgelesen, dass es ein Plattenspieler von einem Typen ist der die selbst aus Pro-Ject Sachen umbaut...
baerchen.aus.hl
Inventar
#19 erstellt: 24. Mrz 2013, 23:00

Also ist vom Pro-Ject grundsätzlich nicht abzuraten?


Njein

Die Debut Reihe - vor allem bei auch bei gebrauchten- ist mit Vorsicht zu genießen, weil Pro-ject lange mit großen Toleranzen in der Qualitätskontrolle gearbeitet und deshalb viel Schrott das Werk verlassen hat. Ich kenne Händlerberichte die sagen, dass wenigstens jeder zweite Dreher wegen Mängel zurück ging. Aktuell soll man das besser im Griff haben,,,, gegen einen Xperience ist z.B. imho nichts auszusetzen:.


von einem Typen ist der die selbst aus Pro-Ject Sachen umbaut...


Das Roy Hall an jeden Dreher persönlich mitwirkt ist nicht wahrscheinlich, Das der Prototyp auf seinem Mist gewachsen ist eher.....
Blakk
Stammgast
#20 erstellt: 25. Mrz 2013, 12:51
Der Genie 1.3 steht bei einem Freund und läuft seit langem rund und sauber. Die Verarbeitung und das Material sind ordentlich. Ich finde das Teil insgesamt ziemlich gut als Einsteigergerät mit extravaganterem Design. Auch das Ortofon 2M Red System liefert guten Klang. Wenn ich nicht Direktantrieb vorziehen würde, hätte ich auch so einen zuhause stehen. In der Preisklasse gibts eine Menge überteuerten Schrott an Neugeräten. Der Genie gehört eindeutig nicht dazu. Allerdings solltest du dir einen Unterbau besorgen, der federt. Sonst kanns sein, dass dir bei federndem Fußboden die Nadel hüpft. Das lässt sich aber relativ einfach mit einem Brett und Schwingfüßen machen.


[Beitrag von Blakk am 25. Mrz 2013, 12:56 bearbeitet]
MoMo9
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 25. Mrz 2013, 22:20
So, ich bin heute mal durch 2 Läden hier in Köln mit meinem Amp und Platten gehüpft und merke, dass ich langsam anfange zu verstehen was ich brauche.
Dank eures ausgiebigen Inputs und meinen eigenen Testversuchen heute kann ich sagen:
Für das was ich versuche zu machen reicht mein Amp tatsächlich vollkommen aus (der Phono-Pre überraschenderweise auch)! Das heißt da steht kein Upgrade an.
Somit geht es nur noch um Plattendreher und Boxen.

Plattendreher: habe nur einen Pro-Ject Carbon Esprit probespielen können und muss sagen, dass ich wahrscheinlich (noch) kaum einen Unterschied hören werde, egal ob ich einen Carbon Esprit, Carbon, mmf 2.2 oder normalen Debut hole. Deshalb bin ich jetzt am überlegen mein Plattenspieler Budget etwas runter zu schrauben um mir dann wirklich direkt Boxen für 500-600 EUR leisten zu können. Denn die scheinen wirklich den größten Unterschied zu machen.
Ist grundsätzlich davon abzuraten Plattenspieler gebraucht zu kaufen? Welchen Plattenspieler würdet ihr für 250 EUR empfehlen?

Das mit dem springen der Platte, was du erwähnt hast Blakk, kann bei mir tatsächlich ein Problem werden! Den einzigen Ort den ich habe um den wirklich gut aufzustellen ist auf meinem Schreibtisch oder meiner Kommode. Beides sehr wacklig. Wie löse ich das mit Brett und Schwingfüßen (Guides, Kosten)?

Boxen: Gehorcht habe ich Chario Silhouette 300, Dali Zensor 7 und Klipsch RF-7.
Chario: Super Sound, sehr definiert und echt spitze. Leider nur bei der Musik die ich - fast - am meisten höre, hart geschrammelten Hardcore mit Geschrei und Gemotze und so, wurde es etwas schwammig. Aber was richtig toll war, war die ausfüllung des Raumes. Da ich nicht immer am gleichen Ort hören werde, für mich sehr wichtig.
Dali: Ähnlich wie die Chario, nur irgendwie etwas schwacher in den mitten und der definition. Hatte das Gefühl, dass etwas vom Sound fehlt. Bass war sehr stark und gut. Sound nur irgendwie was langweilig. Ähnliche Probleme bei den harten Gitarren wie die Chario.
Klipsch: Natürlich brutalst über meinem Budget, aber wollte mal Klipsch hören. Und ich muss sagen, ich war eher enttäuscht. So doll klangen die für mich nicht, irgendwie etwas zu sehr am kreischen und zu flach im Bass. Und dann kamen die Gitarren. Das war ein Erlebnis, so hatte ich mein Hardcore-Zeugs noch nie gehört. Unglaublich klar, hatte das Gefühl ich steh neben dem Amp während der Kollege sein Instrument zerlegt. Wahnsinnig gut.

Naja, und deshalb steh ich vor einem Problem. Ich habe das Gefühl ich habe noch nicht ausgehört. Welche Boxen(hersteller) könnt ihr mir für 400-600 EUR empfehlen (wenn meine obigen Beschreibungen für euch Sinn machen)? Welche sind auch gebraucht eine Überlegung wert? Was ist mit den Teufel Ultima 40 MK2?

Soooo, wer das noch alles liest hat gewonnen.
Wie gesagt, vielen Dank euch noch mal für die Hilfe bist jetzt! Ohne eure Hinweise wäre ich nicht so weit gekommen wie ich jetzt schon bin und hätte sicherlich mein Geld falsch aufgeteilt (hatte tatsächlich überlegt mit einem NAD 326 anzufangen beim Upgraden).


[Beitrag von MoMo9 am 25. Mrz 2013, 22:21 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#22 erstellt: 25. Mrz 2013, 22:45

dass ich wahrscheinlich (noch) kaum einen Unterschied hören werde, egal ob ich einen Carbon Esprit, Carbon, mmf 2.2 oder normalen Debut hole.


Wirste auch später nicht wenn derselbe Tonabnehmer drauf ist, die sind einfach zu ähnlich.

250€? Wenn du immernoch einen Brettspieler willst, dann nimm halt den Debut.

http://www.amazon.de...9Fsfc2u67LE09nsra1CA dafür dann noch ne Arkiv-E Nadel für 29€.. Damit kommt das beipacksystem auf das Niveau vom 2M Red.


Ist grundsätzlich davon abzuraten Plattenspieler gebraucht zu kaufen?


Gebrauchte alte Project meint baerchen das noch weniger taugen als die jetzigen

Ansonsten.
Wenn se in ganzen Stücken ankommen nicht. Mit Rückgaberecht und Versichert ist relativ wenig Risiko wenn der Verkäufer weiß was er verkauft.

So z.B. http://www.ebay.de/i...&hash=item4171bd28bf Viel Gerät für wenig Geld, warum den keiner will keine Ahnung. Bleibt auch genug Budget für besseren Tonabnehmer oder Lautsprecher.

Auch nich so übel..

http://www.ebay.de/i...&hash=item2ec71b7f6e

sind auch diverse ordentliche Technics unter 150€ drin...

Obwohl meistens silber, vielleicht sagen diese Geräte hier deinem optischen Geschmack hier mehr zu.

http://www.ebay.de/i...&hash=item23293fe8de


http://www.ebay.de/i...&hash=item4ac2b219b9

http://www.ebay.de/i...&hash=item27cc30c22e

http://www.ebay.de/i...&hash=item4ac02665f6


Was ist mit den Teufel Ultima 40 MK2?


Benutz die Suchfunktion... ist jedes Wort verschwendet zu den Dingern...
V3841
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 25. Mrz 2013, 23:12

Ist grundsätzlich davon abzuraten Plattenspieler gebraucht zu kaufen? Welchen Plattenspieler würdet ihr für 250 EUR empfehlen?


Nach meiner Meinung ist grundsätzlich davon abzuraten einen neuen Plattenspieler zu kaufen.

Wenn Du sinnvoll kaufen willst, schau nach einem direkt angetriebenen Plattenspieler mit einem guten vielfach einstellbaren Tonarm.

Dazu kaufst Du ein gutes neues Tonabnehmersystem, falls das verbaute System nichts taugt.


Das mit dem springen der Platte, was du erwähnt hast Blakk, kann bei mir tatsächlich ein Problem werden! Den einzigen Ort den ich habe um den wirklich gut aufzustellen ist auf meinem Schreibtisch oder meiner Kommode. Beides sehr wacklig. Wie löse ich das mit Brett und Schwingfüßen (Guides, Kosten)?


Zwei stabile Winkel an eine stabile Wand dübeln. Eine stabile Platte auf den Winkeln befestigen und den Plattenspieler darauf stellen. Fertig!


Boxen: Gehorcht habe ich Chario Silhouette 300, Dali Zensor 7 und Klipsch RF-7.
Chario: Super Sound, sehr definiert und echt spitze.


Da sind wir bei deinem Hauptproblem - der brauchbaren Lautsprecherpositionierung in deinem Raum - das sieht ja nicht wirklich gut aus, schon gar nicht für größere Standlautsprecher - wenn ich deine Zeichnung richtig deute.


Leider nur bei der Musik die ich - fast - am meisten höre, hart geschrammelten Hardcore mit Geschrei und Gemotze und so, wurde es etwas schwammig.


Die Dynavoice Definition Baureihe ist derzeit - nach meiner Meinung - im Hinblick auf das Preis-Leistungs-Klang-Verhältnis recht weit vorne, wenn man keine analytischen Lautsprecher bevorzugt.


Aber was richtig toll war, war die ausfüllung des Raumes.


Das war aber nicht "dein Raum" und nicht "deine LS-Positionierung" und auch nicht "dein Hörplatz".


Was ist mit den Teufel Ultima 40 MK2?


Teufel baut nicht unbedingt Lautsprecher, die in HiFi-Kreisen als preiswert gelten.

VG
MoMo9
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 25. Mrz 2013, 23:12
Hammer, vielen Dank für die Ideen!
Von dem Thorens hat mein Vater immer geschwafelt, ich glaube da fühl ich mich zu alt, wenn ich den kaufe.
Der Sony und der Denon sehen beide irgendwie gut aus und auch die Verkäufer scheinen vertrauenserweckend. Was sind das denn für Geräte, wie "gut" ist das Angebot quasi?
Und wie könnte ich die Problematik des wackelnden Untergrunds am besten lösen?
Was haltet ihr von dem hier:
http://www.ebay.de/i...4cf081#ht_608wt_1246

Gut, die Teufel sind abgeschrieben, danke.
Gibt es Ideen für Boxen die meine beiden Anliegen (Raumfülle und Hardcore Sounds) eventuell abdecken könnten?

EDIT: da war ich zu schnell.

Also Riemen keine gute Idee?

Das mit den Winkeln könnte ich sogar gut umsetzen, top.

Dynaudio = Dynavoice? Dynaudio kann ich mir diesen Samstag anhören.

Den Aufbau kann ich eigentlich sehr gut anpassen, rechts und Links von meinem 1,80 langen Schreibtisch ist genug Platz für Standboxen. Die sind dann auch ca. 80 cm von der Wand weg.

Is mir schon klar, dass das nicht mein Raum war. Aber wenn ich was mitnehme trenne ich mich nur schwer davon...
Oder wie genau funktioniert das mit dem zukommen lassen/zurücksenden (und bei welchen Online Stores läuft das reibungslos/große Auswahl)?


[Beitrag von MoMo9 am 25. Mrz 2013, 23:29 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#25 erstellt: 25. Mrz 2013, 23:30
Och, es gibt so viele schöne alte Dreher es muss nicht unbedingt Thorens dran stehen

hier z.B Old School Brettchendesign aus Japan allerdings teurer als 250 aber lecker

http://www.ebay.de/i...&hash=item257b60b8f7
auch ganz nett:
http://www.ebay.de/i...sd%3D171011288144%26

http://www.ebay.de/i...sd%3D171011288144%26
V3841
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 25. Mrz 2013, 23:35

Also Riemen keine gute Idee?


"Mein" nächster Plattenspieler für meine Hauptanlage wird ein Riementriebler von Linn (LP12) sein. Das macht zwar wenig Sinn, aber darauf bin ich schon sehr viele Jahre wild.


Dynaudio = Dynavoice? Dynaudio kann ich mir diesen Samstag anhören.


Wenn ich "Dynavoice Definition" schreibe, meine ich nicht "Dynaudio"

http://www.hifi-foru...m_id=30&thread=31636


Den Aufbau kann ich eigentlich sehr gut anpassen, rechts und Links von meinem 1,80 langen Schreibtisch ist genug Platz für Standboxen. Die sind dann auch ca. 80 cm von der Wand weg.


Da muss man halt ein wenig hin und her schieben.


Is mir schon klar, dass das nicht mein Raum war. Aber wenn ich was mitnehme trenne ich mich nur schwer davon...


Bitte lies die Infos in meiner Signatur.

Ein Lautsprecher sollte/muss - vor dem endgültigen Kauf - unbedingt in dem Raum und unter den Bedingungen probiert werden unter denen Du später auch hörst.


Oder wie genau funktioniert das mit dem zukommen lassen/zurücksenden (und bei welchen Online Stores läuft das reibungslos/große Auswahl)?


So mache ich das. Rückgaberecht bei Fernabsatz ist gesetzlich geregelt.

Ich höre aber auch alles was mir unterwegs begegnet.


[Beitrag von V3841 am 25. Mrz 2013, 23:40 bearbeitet]
Blakk
Stammgast
#27 erstellt: 25. Mrz 2013, 23:43
Lies mal das hier wegen den Erschütterungen.
Bei Drehern mit Subchassis wie den oben vorgeschlagenen Thorens oder Onkyos brauchst du aber keine Dämpfung.
Der Technics ist auch ordentlich.
Blakk
Stammgast
#28 erstellt: 25. Mrz 2013, 23:46
Bei den Lautsprechern höre dir mal PSB und Boston Acoustic an. Das könnte was für dich sein.
Detektordeibel
Inventar
#29 erstellt: 25. Mrz 2013, 23:52

Was sind das denn für Geräte, wie "gut" ist das Angebot quasi?


Die sind beide mit dem Technics SL-D3 vergleichbar... Damals ca Mittelklasse bzw. obere Mittelklasse technisch. Der Denon ist bissel höherwertiger. Der Sony war etwas günstiger. Der Technics dazwischen.
Kannste bei Neuware am ehsten mit nem Reloop 6000 vergleichen, nur das die alten nen viel besseren Gleichlauf haben und mehr Funktionen da sie als Heimgeräte konzipiert waren. Von diesen Japanern der "klasse" gibts irre viele Geräte, falsch machen kann man kaum was, vor allem geht an den Dingern erstaunlicherweise fast nie was von alleine kaputt, obwohl die schon alle ihre 30 jahre am Buckel haben. Meine Wahl wäre da der Denon, AT 70 Tonabnehmer lässt sich mit AT71 Nadel aufrüsten und das Gerät bissel wertiger. Der Sony ist bis auf das Gewicht aber fast genauso gut ansonsten. Der Tonabnehmer anbei ist nix tolles, aber wenn da Elektra draufmachst kann der alles was der Music Hall auch kann. nur besser.

Der Pioneer PL 12 ist irre oft gebauter 70er Jahre Dreher... ganz gutes Gerät für nen einfachen Riementriebler und verglichen mit nem Debut, vor allem simpel und einfach zu warten. aber der wird meist um die 60-100€ gehandelt, und mehr wird er auch nicht Wert weil der sowas wie die AK 47 Kalashnikov unter den Plattenspielern ist...
baerchen.aus.hl
Inventar
#30 erstellt: 26. Mrz 2013, 00:17

mehr wird er auch nicht Wert
Ich weiß, war auch nur als Beispiel aufgelistet.


weil der sowas wie die AK 47 Kalashnikov unter den Plattenspielern ist...


und alles andere incl. Thorens, und Dual niedermäht ?


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 26. Mrz 2013, 00:30 bearbeitet]
MoMo9
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 27. Mrz 2013, 00:09
So, ich hab mir den hier jetzt gekauft:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=151016763521

Bin mal gespannt was hier ankommt.

Nun geht es nur noch um die Boxen! (Und eventuell neue TA für den Dreher und ma testen ob der springt wenn ich rumlatsche)
Samstag wird nochmals etwas probegehört. Bei den Chario bin ich mir immer noch nicht 100% sicher. Müsste die dann direkt am WE noch mal hören gehen.
MoMo9
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 09. Apr 2013, 17:19
Als kleinen Bericht:
Vielen Dank an die Empfehlungen zum Plattendreher und diesen auch bei dem User zu kaufen. Echt der Hammer! Der Technics kam super verpackt hier an, aufgebaut, aufgelegt, hammer. Bin total begeistert. Die Automatik ist total angenehm und ich habe endlich nicht mehr das Gefühl, dass mein alter Plastikdreher die Platten kaputt macht.


So, nun geht es so langsam Richtung Boxen. Hier wurde öfters gesagt, man solle sehr auf den Sound im eigenen Zimmer achten. Da ich äußerst selten zu humanen Zeiten zu Hause bin, frage ich mich wie realistisch das ist mir Boxen schicken zu lassen, diese zu testen und dann zurück zu senden. Sicherlich muss man immer da sein um die Boxen in Empfang zu nehmen und dann später wieder wegzusenden/abholen zu lassen, oder? Wie löst ihr das?
Welche Online Stores könnt ihr hierfür am meisten empfehlen?

Mein Budget liegt jetzt für die Boxen bei ca. 500 EUR. Ich habe mir überlegt, dass ich am liebsten Standboxen rechts und links von meinem Schreibtisch aufbauen würde. Nun habe ich in vielen Threads gelesen, dass die meisten Standboxen für 19 m2 wahrscheinlich etwas zu mächtig sind. Was denkt ihr?

Worauf muss ich bei den Boxen achten, vor allem bezüglich meines Yamaha Amps meinte ein Verkäufer, dass ich da auf gewisse Werte bei den Boxen achten müsste. Welche (und warum) verstehe ich leider nicht wirklich.

In Köln werde ich diesen Samstag mir ne Tour durch ein paar Läden planen und mal Probehören. Online rausgesucht habe ich mir schonmal die Heco Metas 500, Canton GLE 470 und Nubert nuBox 481 rausgesucht. Über Tannoy Reveal 601P (http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Tannoy-Reveal-601P-passive-Studiomonitor/art-REC0007673-000#FullDetails) und KRK R6 denke ich auch nach, was spricht gegen klassische "Studiomonitore" und für "HiFi-Boxen"?
EDIT: Sehr wichtig ist bei mir, dass die Boxen den Raum gut füllen. Mein Sitzplatz wird nicht immer die Couch sein, öfters sitze ich auch am Schreibtisch "zwischen" den Boxen.

Wie immer, danke für eure Hilfe!


[Beitrag von MoMo9 am 09. Apr 2013, 17:27 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo Standlautsprecher für ca. 300-400?
w0lv3r1n3 am 19.01.2015  –  Letzte Antwort am 24.02.2015  –  91 Beiträge
Regallautsprecher für 300-400?
WickedWeasel am 05.12.2006  –  Letzte Antwort am 06.12.2006  –  8 Beiträge
Stereosystem für 300?-400?
Neande am 18.04.2010  –  Letzte Antwort am 18.04.2010  –  11 Beiträge
Verstärker 300? bis 400?
VitoCorleone19 am 22.11.2010  –  Letzte Antwort am 25.11.2010  –  29 Beiträge
Stereolautsprecher für 300-400?
Dannybhoi am 04.01.2013  –  Letzte Antwort am 10.01.2013  –  14 Beiträge
Standlautsprecher für 300-400 ?
coasterfan am 19.06.2013  –  Letzte Antwort am 20.06.2013  –  23 Beiträge
LS gesucht 300-400?
Pat1896HSV am 03.01.2014  –  Letzte Antwort am 04.01.2014  –  15 Beiträge
Lautsprecher bis ca 400?
michael_fischer2 am 18.07.2014  –  Letzte Antwort am 19.07.2014  –  11 Beiträge
anlage für anfänger - 300-400?
eXe` am 21.07.2003  –  Letzte Antwort am 02.08.2003  –  10 Beiträge
Piano crafft 300 oder 400
Wilke am 13.12.2005  –  Letzte Antwort am 13.12.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Canton
  • Teufel
  • JBL
  • Klipsch
  • Harman-Kardon
  • Heco
  • Elac
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedashehalen
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.609