Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

Vollverstärker "ohne alles"

+A -A
Autor
Beitrag
thomasfoerster
Stammgast
#1 erstellt: 27. Feb 2016, 10:28
Hallo,

ich bin eigentlich nicht ganz sicher, wohin diese Frage gehört:
Stereo Kaufberatung oder Sonos Forum...
Ich versuch's mal erst hier.

Ich besitze einen Sonos AMP und kleine Popelboxen (Quadral Maxi).
Die Boxen wollte ich ersetzen, den AMP aber behalten
Nur: der kommt nicht zu meiner Zufriedenheit mit "ordentlichen" Lautsprechern bei "ordentlicher" Lautstärke klar.
Alle LS, die ich daran bisher probegehört habe, verzerren die Höhen ab einer gewissen Lautstärke, da schmerzen mir die Ohren.
(KEF Q700 + R500, B&W 683S2 + CM8, Dali Zensor 7 + Opticon 6, Focal Aria 926.. habe sicher noch welche vergessen)
Und eine Phonar P6 an einem Wald und Wiesen Yamaha habe ich mir angehört - das klang super für mich!
Erkenntnis: vom Sonos AMP erwarte ich zu viel, es muss ein "besserer" Verstärker her.
Den Platz des Sonos AMP wird ein Sonos Connect einehmen.

Ende der langen Vorrede.

Einen "gewöhnlichen" Vollverstärker kann ich nicht gebrauchen, weil ich keine anderen Quellen haben werde als den Connect.
Und ich habe auch nicht vor, irgendwelche Klangregelung zu benutzen.
Im Grunde suche ich nach einem Verstärker, der nur einen Eingang hat und einen Lautstärkeregler.
(Alles andere wäre nutzlos, korrodiert nur vor sich hin und fände ich auch hässlich.)

Ein T-Amp bringt mich nicht weiter als der Sonos AMP, denke ich.
Mit Verstärkern habe ich mich jetzt über 25 Jahre nicht mehr beschäftigt - gibt's das, was ich suche?
Ist das bezahlbar, wenn man berücksichtigt, wo ich jetzt stehe und dass ich eigentlich nur einen stabileren Verstärker suche?

Danke und Gruß

Thomas

Und wenn ein Mod meint, dass es besser ins Sonos Forum passt - bitte verschieben.


[Beitrag von thomasfoerster am 27. Feb 2016, 10:28 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#2 erstellt: 27. Feb 2016, 10:46
Ich bin mir nicht so sicher das es am Sonos Connect Amp liegt, ich betreibe damit ebenfalls verschiedene LS Typen
damit und dieses Phänomen konnte ich bisher noch nicht ausmachen, je nach LS sind sogar sehr hohe Pegel möglich,
manchmal liegt es aber auch an der Aufnahme die sehr leise abgemischt ist oder der Eingangspegel ist zu niedrig.

Im Sonos Menü lässt sich übrigens der Eingangspegel von 1 bis 10 anpassen, vielleicht solltest Du da mal nachsehen.

Ansonsten bist Du mit einem Sonos Connect natürlich um einiges flexibler, dort kannst du eine Endstufe, egal ob mit
oder ohne Lautstärke Regler, mit der benötigten Leistung oder Aktiv LS anschließen, was je nach LS Typ Sinn macht.

Wie hoch ist das Budget?
Soll der Verstärker eine Automatische Ein und Ausschaltung haben?
Welche LS sollen damit betrieben werden?
Wäre gebraucht auch interessant?
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 27. Feb 2016, 10:46
was darf der verstärker kosten? ist die lautstärkeregulierung notwendig? du regelst doch über sonos, oder?
avh0
Inventar
#4 erstellt: 27. Feb 2016, 10:51
Mit Sonos Connect und einer Endstufe (oder Aktivboxen) bis Du eigentlich fertig.
Je nach Box kannst Du Dir eine passende Endstufe raussuchen,
da gibt es auch gebraucht jede Menge gute Klassiker.
Wenn Du weißt, welche Boxen es werden sollen und Dein Budget klar ist, kann man sicher noch gezielte Vorschläge machen.
Wenn jedenfalls keine anderen Quellen als das Sonos verwendet werden sollen, braucht es keine Vor- oder Vollverstärker für die Preisklasse der Boxen, die Du angepeilt hast.
Don_Tomaso
Inventar
#5 erstellt: 27. Feb 2016, 10:59
Tja, ich weiss nicht, ob die Analyse, der Sonos-Amp sei schuld, wirklich stimmt. Du sagst, du hättest mit verschiedenen Boxen getestet und ausserdem einen Yamaha-Amp an anderen Boxen gehört, der super klang. War das alles in den selben Zimmer? Könnte es sein, dass die Verzerrungen in Wirklichkeit Diffusschall, heftig von beispielsweise einer kahlen Wand reflektiert, waren?
Ich weiss natürlich nicht, was du unter ordentlicher Lautstärke verstehst, vermute aber, das ist etwas, das du in guter Qualität mit einer anderen Verstärker-Lautsprecher-Kombi schon gehört hast. Könnte es sein, dass der Sonos-Amp einfach kaputt ist? Soll es ja geben. Wenn du immer nur mit den "Popelboxen" gehört hast, ist dir das vielleicht nie aufgefallen. Vielleicht ist das schnell repariert, etwa ein defekter Op-Amp, und dann tut alles wieder?
Die Klangregelmöglichkeiten würde ich an deiner Stelle nicht so einfach dem hehren HiFi-Ideal opfern. Es gibt Tonis, die ein ganz anderes Verständnis von "genug Bass" haben als ich, da bin ich ganz froh, etwas herausdrehen zu können. Nur mal so am Rande.
Wenn es denn aber umbedingt eine Endstufe sein soll, denn das suchst du ja, kannst du entweder bei den üblichen Verdächtigen gucken, das gibt es von Tausend bis Zigtausend Euro, oder die Webseite von Thomann aufsuchen und dir die dort erhältlichen Yamaha-Studio-Endstufen anschauen. P2500 S sollte genügen "juice" haben, um deinen Boxen die Sicken zu schiessen. Mir ist allerdings nicht ganz klar, warum ein t-amp nichts sein soll. Klar, hübsch sind die nicht, aber doch solide und erprobte Studiotechnik, auch lüfterlos erhältlich. Anyway, Geschmacksache.
dejavu1712
Inventar
#6 erstellt: 27. Feb 2016, 11:01

avh0 (Beitrag #4) schrieb:

Wenn jedenfalls keine anderen Quellen als das Sonos verwendet werden sollen,


Der Sonos Connect hat einen Eingang, somit kann man mindestens
eine externe Quelle nutzen, mit Umschalter sogar mehrere, was mMn
fehlt sind digitale Eingänge, das hat der Heos Link dem Connect voraus.


avh0 (Beitrag #4) schrieb:

...braucht es keine Vor- oder Vollverstärker für die Preisklasse der Boxen, die Du angepeilt hast.


Was heißt für die Preisklasse der Boxen?

Bei mir sind am Connect unter anderem Aktiv LS für über 3000€ das Paar angeschlossen, das gleiche
gilt auch für hochwertige passive LS in Verbindung mit einer Endstufe, einen Vorverstärker/Vollverstärker
vermisse ich jedenfalls definitiv nicht, zu mal mir ein direkter Vergleich gezeigt hat, das es keine Vorteile
bringt, also wenn überhaupt sollte man über einen DSP nachdenken, aber mehr braucht es nicht.
Dadof3
Inventar
#7 erstellt: 27. Feb 2016, 11:59

dejavu1712 (Beitrag #2) schrieb:
Ich bin mir nicht so sicher das es am Sonos Connect Amp liegt, ich betreibe damit ebenfalls verschiedene LS Typen
damit und dieses Phänomen konnte ich bisher noch nicht ausmachen, je nach LS sind sogar sehr hohe Pegel möglich,

Möglicherweise habt ihr einfach recht unterschiedliche Vorstellungen von hohen Pegeln. Was der TE da beschreibt, klingt durchaus so, als ob der Sonos Amp an seine Grenzen kommt (Clipping), und er ist auch nun mal kein Leistungswunder.


manchmal liegt es aber auch an der Aufnahme die sehr leise abgemischt ist oder der Eingangspegel ist zu niedrig.

Es spielt für die Leistungsgrenzen und das Clipping keine Rolle, wie niedrig das Eingangssignal ist, sondern allein, wie laut es werden soll.

Thomas, wenn du häufiger mal sehr laut hörst, vielleicht ist PA-Technik ja was für dich?

Ansonsten finde ich die T-Amps gar nicht so verkehrt, wenn Leistung gefragt ist.
dejavu1712
Inventar
#8 erstellt: 27. Feb 2016, 12:10
Bei einem "Wald und Wiesen Yamaha" der sicherlich nicht wesentlich mehr Leistung zur Verfügung stellt, trat das Phänomen
nicht auf und warum bist du dir so sicher das es sich um Clipping handelt, nach meinen Erfahrungen ist der Connect Amp so
ausgelegt, das er gar nicht erst ins Clipping kommt, nenne es eine Art Schutzschaltung, bevor also nicht genau geklärt ist ob
die Ursache nicht woanders zu finden ist, sollte man sich nicht gleich festlegen und andere Meinungen in Abrede stellen.

Die T.Amp ohne Lüfter haben kein hohes Leistungspotenzial, die mit Lüfter kann ich für Heimanwendungen nicht empfehlen,
da ist der Tipp mit dem Yamaha P2500S schon sinniger, sofern er ins Budget passen sollte, wenn es günstiger sein muss,
empfehle ich einen günstigen PA Digital Amp, allerdings muss man die Lüfter ausbauen, was im Heimbetrieb kein Problem ist.

Etwas detaillierte Informationen würden wilden Spekulationen jedenfalls vorbeugen.


[Beitrag von dejavu1712 am 27. Feb 2016, 12:13 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#9 erstellt: 27. Feb 2016, 12:17

warum bist du dir so sicher das es sich um Clipping handelt,

Ich bin mir da gar nicht sicher - hat mein Beitrag diesen Eindruck erweckt?

Aber ich halte es nicht für völlig unwahrscheinlich.


[Beitrag von Dadof3 am 27. Feb 2016, 12:18 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#10 erstellt: 27. Feb 2016, 12:30
Ja, ich hatte den Eindruck....

Der Sonos Connect Amp hat eine RMS Leistung von 2 x 55 W in 8 Ohm, THD+N 0,02 %!

Ich habe mehrere verschiedene Kombinationen Connect Amp und LS bei mir installiert,
selbst wenn ich voll aufdrehe, kann ich kein "Clipping" feststellen, das es in den Ohren
weh tut liegt dann entweder an der zu hohen Lautstärke oder an den angeschlossenen LS.

Wer natürlich ständig Party Pegel hört, LS mit sehr schlechtem WG hat oder einfach nur
Reserven haben möchte, der ist mit dem Connect und einer Endstufe besser bedient,
das sollte dann aber wenn bitteschön kein T.Amp S75 oder S100 für kleines Geld sein.

Ohne detaillierte Infos und Antworten auf meine Fragen, kann ich das Problem aber noch
nicht wirklich so richtig einschätzen und habe daher auch meine Zweifel hier geäußert.
Fanta4ever
Inventar
#11 erstellt: 27. Feb 2016, 13:52
Ein "Wald und Wiesen Yamaha" ist ja auch eine super Bezeichnung

War vielleicht ein AX 1090

Die Beschreibung des TE hört sich tatsächlich nach clipping an.

LG
thomasfoerster
Stammgast
#12 erstellt: 27. Feb 2016, 13:55
Oh, mit so zahlreichen Antworten so schnell hatte ich nicht gerechnet!
Ich war nur kurz einkaufen...

Ich habe extra erst mal nicht mehr geschrieben, weil mir das als Eingangspost schon zu lang aussah.
Aber offenbar seid ihr ja bereit, auch noch mehr zu lesen

Gerne!

Laut hören wir in der Regel gar nicht.
Selten, aber manchmal doch, haben wir das Bedürfnis, klassische Musik lauter und "kompletter" zu hören als es die Minis mit dem AMP können.
Ich hatte (zu Unrecht?) erwartet, dass größere LS i.d.R. einen besseren Wirkungsgrad haben als meine Minis, und dass sie deshalb am Sonos mehr abliefern.

Das Budget lag mal bei 1000,- EUR Paarpreis für neue Lautsprecher.
Aber da ging ich noch davon aus, dass neue LS reichen.
Dann kamen die ersten Hörenttäuschungen und ich habe mein Budget schweren Herzens erst Richtung 1500,- dann 2000,- geschoben, weil ich immmer noch dachte, dass ich dem AMP nur bessere Partner zur Seite stellen müsste.

Alle Boxen habe ich bei verschiedenen Händlern gehört, die hatten alle (außer dem einen mit der Phonar) einen Sonos AMP aufgebaut zum testen.
Aber sobald ich dann meine Musik (verschiedene FLACs, die ich gut zu kennen glaube) auch an die teuereren LS verfütterte und mal eine Frauenstimme etwas lauter tönen sollte, fing es an zu klirren.
In jedem Fall musste ich den AMP nah an (oder bei der KEF R500) ganz an sein Aussteuerungsmaximum bringen, bis mir die Lautstärke passte.
Nur war es dann verzerrt.
Deshalb halte ich clipping für eine plausible Erklärung.

-Eingangspegel?
FLAC-Dateien vom NAS über LAN in die Sonos-Kiste, da gibt's doch keinen Eingangspegel?
-Leise Abgemischt?
Das kann sein, aber es waren schon auch verschiedene Aufnahmen.
-Der Wald-und-Wiesen Yamaha leistete laut Händler 70W, das ist wirklich nicht viel mehr...
Das könnte er aber auch nur gesagt haben (wie gesagt, ich bin Verstärker-Legastheniker), weil ich angab, nur einen eher schwachen Sonos AMP zu besitzen.

Welche LS es werden sollen, kann ich aber jetzt gar nicht sagen, weil ich wahrscheinlich den bisherigen Kandidaten schlechte Bedingungen gegeben habe, sich zu beweisen.
Ich bin ausdrücklich kein High-End Hörer, dafür sind meine Ohren schon viel zu alt.
Und das erkennt man ja an meinem bisherigen Equipment.
Für mich ist viel erreicht, wenn es verzerrungsfrei (oder verzerrungsarm) rauskommt.

Lautstärkeregelung nur am Connect - das wird dann bei leisen Pegeln doch wieder ein Problem, oder?
Auch wenn Sonos die Signale intern mit 24 Bit verarbeitet aber nur 16 Bit ausgibt, dann bleiben mir nur (laienhaft gerechnet, das wird so nicht stimmen) 8 Bit für die Lautstärkeregelung.
Nur darum dachte ich, der Verstärker bräuchte einen Lautstärkeregler, damit ich den Connect in einem komfortablen Regelbereich betreiben kann.
Wenn es auch ohne geht, umso besser!
Dann bräuchte ich nur einen Endverstärker.

Also Endverstärker + Boxen 2000,- EUR, das wäre dann mein Budget.
Oder Aktivboxen, geht natürlich auch-
Aber eigentlich bevorzuge ich, Box und Verstärker getrennt zu halten, um bei Bedarf/Defekt nur eins davon zu ersetzen.

Warum kein T-Amp: Reines Vorurteil, basierend auf einem Größenvergleich.
Was ist eigentlich im kleinen Sonos AMP drin?
Sicher eine ähnliche Technologie (wieder laienhafte Annahme), weil ähnlich klein, mehr Leistung haben die kleinen Kistchen auch nicht.

Unser Wohnzimmer hat eine Größe von ca. 30 qm, das halte ich noch nicht für soo groß.
PA-Technik hat hier aus rein optischen Gründen keine Chance, deshalb habe ich nie ernsthaft darüber nachgedacht.
Klanglich habe ich da keine Vorurteile.

@dejavu1712:
Wie gesagt: nur sehr selten hohe Pegel.
Gib doch mal Beispiele für gut geeignete Boxen, vielleicht finde ich ja einen Händler in der Gegend, der sie führt.

Sorry, falls ich noch den einen oder anderen Aspekt eurer Nachfragen nicht erfasst habe, ich lese gleich nochmal gründlich nach.

Danke

Thomas
dejavu1712
Inventar
#13 erstellt: 27. Feb 2016, 14:23
OK, ich wusste ja nicht wie die Musik zugespielt worden ist, daher der Tipp mit dem Eingangspegel.

Ich kann zwar nur von mir sprechen, aber aus diesem Grund kann ich deine Erfahrungen nicht so ganz nachvollziehen.

Ich habe gerade mal mit einem Connect Amp von mir getestet....

Zur Zeit angeschlossen: Swans M6002R + Aktiv Subwoofer (WG liegt bei nur rund 85db)

Selbst wenn ich voll aufgedreht habe ist kein wesentlicher Klirr zu hören, die LS spielen immer noch sauber und
für meine Ohren ist der Pegel gerade noch ok, gemessen habe ich rund 95db am Hörplatz der 2 mtr. entfernt ist,
das würde rein rechnerisch auch in etwa passen, wenn man den WG der Swans und die 55 Watt zu Grunde legt.

Das gleiche Ergebnis habe ich aber auch z.B. bei meinen Stand LS Infinity Kappa 400 oder den Klipsch RB51II.

Ich werde daher das Gefühl nicht los, das bei dem Test irgendwas nicht korrekt war, aber wie will man das jetzt noch nachvollziehen?

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann nimm den Connect mit einer potenten Endstufe, dann hast Du bei den LS freie Auswahl.
Dirk_He
Stammgast
#14 erstellt: 27. Feb 2016, 14:47
Spricht irgendwas gegen einen halbwegs kräftigen AV Receiver?
Streaming sollte damit direkt drin sein. Mit genügend Saft gibt es die auch und falls der Raum/Aufstellung Probleme macht kann der es eventuell auch hinbiegen. Neues Sonos-Connect+Endstufe ist ja auch nicht gerade die günstige Lösung.
günni777
Stammgast
#15 erstellt: 27. Feb 2016, 14:59
Hallo,

hast Du schon mal Deine Verkabelung/Stecker überprüft? Deine Klangbeschreibung könnte auch auf viel zu hohen Kontakt/Übergangswiderstand zurückzuführen sein. Ich hatte früher auch diese (lange Zeit unerkannte) Problematik mit meinen LS-Kabeln. Unruhiges Klangbild bei vielen Aufnahmen war die Auswirkung.

Mein Verdacht war auch immer, das LS und mein 60 W Creek "irgendwie" nicht so gut miteinander konnten. Dann 2,5 qmm LS Kupferlitze frisch abisoliert ohne Stecker angeklemmt und Alles funktioniert seitdem einwandfrei.

Gruß
ATC
Inventar
#16 erstellt: 27. Feb 2016, 15:10
Ist denn ein NAD C 356BEE genehm,
ich weiss natürlich das dir dieser zu viele Eingänge und Knöpfe bietet,
ist aber erstens ziemlich laststabil, man kann in 30qm sehr viele Lautsprecher damit betreiben , und vllt beruhigt ja auch die Soft Clipping Funktion des NAD generell dein Anliegen.

Alternativ nenne ich auch einen Denon PMA 1520 AE, welchen man auch nur als Endstufe betreiben kann, wenn man möchte.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 27. Feb 2016, 15:14
wenn du noch keine lautsprecher hast, würde ich die mal testen.
http://www.nubert.de/nupro-a-500/p2349/?category=218
thomasfoerster
Stammgast
#18 erstellt: 27. Feb 2016, 15:36
@günni
Die Kabelidee könnte ja gut sein, wenn es nicht verschiedene Händler gewesen wären.
Die hatten so Bananenstecker an den Kabeln und würden doch wohl schnell merken, wenn eine Verdingung schlecht wäre.
Hoffe ich.

@Dirk
Ja, der Preis.
Die Suchmaschine bringt mich bei "Endverstärker" gleich weit aus meinem Budget.
Vollverstärker und AV-Receiver sind dagegen ja für vergleichsweise kleines Geld zu haben.
Heutige AV-Receiver können wohl auch streamen, aber der Komfort des Sonos Controllers ist damit für mich z Zt. nicht erreichbar.

Aber weil ich ja echt nur eine Quelle haben werde:

@ATC
Danke für die Vorschläge und sicher ausreichend, aber nee, eher nicht genehm.
(Muss auch die Wünsche meiner Frau berücksichtigen und sehe den herrlich geringen Platzbedarf des Sonos AMP)

Aber ich mache mir schon so meine Gedanken, warum ich mit dem Klang nicht zufrieden war aber einige hier das nicht nachvollziehen können.
Sind doch meine Ohren hin?
War es doch zu laut?

Ich werde nochmal in mich gehen.
Einen Ohrenarztbesuch plane ich ohnehin schon länger.

Danke für eure Anregungen!

Gruß

Thomas

Kann ja auch mal parallel mal nach Aktivboxen Ausschau halten.
avh0
Inventar
#19 erstellt: 27. Feb 2016, 15:42
Da das Sonos Konzept gut ist und Dir un Deiner Frau gefällt, schau Dir Aktivboxen an.
Die Nuberts kenne ich nicht, alternativ Dynaudio, Abacus, Mervinger, um mal einige zu nennen, deren Klang mir pers. gefällt.
ATC
Inventar
#20 erstellt: 27. Feb 2016, 15:43
Na gut, einen guten Kleinen hab ich doch in petto...
http://www.abacus-electronics.de/33-0-Ampino.html

Und wenn du nach Aktivlautsprechern schaust und eventuell empfindlich bist im Hochton,
vllt nach Modellen mit besserem Hochtöner Ausschau halten....
Dadof3
Inventar
#21 erstellt: 27. Feb 2016, 16:34
Hmm, also irgendwas stimmt da nicht. Ich habe den Eindruck, dass es bereits mit dem zugespielten Signal irgendein Problem gibt, oder es ist irgendwas kaputt.

Bevor man die Ursache nicht kennt, sind Empfehlungen für neue Lautsprecher oder Verstärker sinnlos.
zuglufttier
Inventar
#22 erstellt: 27. Feb 2016, 16:42
Endstufe an den Sonos Connect und fertig: https://www.thomann.de/de/tamp_s150.htm

Die würde ich mir zumindest mal zum Test bestellen. Wenn das mit der Endstufe nicht ordentlich klingt, liegt es an den Lautsprechern, fertig.
thomasfoerster
Stammgast
#23 erstellt: 27. Feb 2016, 16:45

Bevor man die Ursache nicht kennt, sind Empfehlungen für neue Lautsprecher oder Verstärker sinnlos.

..kann ich aber nix dran machen, waren alles Gerätschaften der Händler.

@ATC
Ja, sowas sieht ja schon aus wie Mutti und Vatti es gerne hätten!
Aber der hat ja auch nur 50 Watt, bringt mich das denn weiter?
(Zur Erinnerung: Habe von Verstärkern nicht die Bohne von Ahnung!)
In diesem Sinne meine Vermutung: so kleine Verstärker können nicht mehr...kann man doch denken, oder?
Wenn der Sonos nicht kaputt ist, warum soll er dann eigentlich schlechter geeignet sein?

@zuglufttier
Tja, der kleine 19" von Thomann findet in unserem Bücherregal leider keinen Platz.
Wenn ich das versuche, kann ich mir eine neue Schlafstätte suchen..


[Beitrag von thomasfoerster am 27. Feb 2016, 16:48 bearbeitet]
Dirk_He
Stammgast
#24 erstellt: 27. Feb 2016, 16:53

thomasfoerster (Beitrag #23) schrieb:

Bevor man die Ursache nicht kennt, sind Empfehlungen für neue Lautsprecher oder Verstärker sinnlos.

..kann ich aber nix dran machen, waren alles Gerätschaften der Händler.


Ist zwar mit etwas Arbeit verbunden, nervig und für den entsprechenden Online-Händler nicht so lustig, aber vielleicht mal einen Wald-und-Wiesen-Yamaha oder AVR bestellen und zu Hause im Vergleich testen? Oder von einem bekannten sowas in der Art leihen und testen? Das ist zwar noch keine Lösung da diese Geräte für dich nicht in Frage kommen, aber immerhin kannst du danach definitiv sagen ob es an dem Sonos Amp liegt.

Woher kam die Musik gleich bei den Händlern? Bei dir zu hause von dem NAS, aber beim Händler? Nochmal was anderes (Smartphone, CD-Player oder irgendwas) an den Sonos-Amp anschliessen zum Test? Oder ich habe es überlesen.


[Beitrag von Dirk_He am 27. Feb 2016, 16:57 bearbeitet]
vanye
Inventar
#25 erstellt: 27. Feb 2016, 17:11
Oder einfach mal wirkungsgradstarke Lautsprecher zu Hause probieren?
thomasfoerster
Stammgast
#26 erstellt: 27. Feb 2016, 17:13
@Soulbasta
Schick, die werde ich mir im Hörstudio in Duisburg hoffentlich anhören können.
Und morgen versuche ich, günstig einen Connect in der Bucht zu schießen.

@Dirk,
das waren Sonosse und Lautsprecher bei den Händlern.
Ich könnte höchstens nochmal hin und dieselben Boxen an nem anderen Verstärker hören.
Falls die mir die Tür noch aufmachen - so lange, wie ich da schon rumgesessen habe und unbedingt den Sonos als Verstärker nutzen wollte.


[Beitrag von thomasfoerster am 27. Feb 2016, 17:13 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 27. Feb 2016, 17:26
wie nutzt du sonos auch als multiroom?

50 W sind meistens vollkommen ausreichend, wenn gute stromversorgung vorhanden ist.
http://www.elektronikinfo.de/audio/verstaerker.htm
thomasfoerster
Stammgast
#28 erstellt: 27. Feb 2016, 17:51
Nee, nur ein Zimmer zum Musikhören.
Stromversorgung... wie soll man das denn beeinflussen, das Netzteil ist ja integriert.

Dass 50 W ausreichen müssten, hatte ich auch gedacht.
Da ist ja noch der Ohrenarztbesuch..

Können ja eigentlich nicht so viele Leute den Sonos an "besseren" Boxen gut finden und ich höre Verzerrungen.
Über Klang kann man ja streiten, aber ich glaube: das, was ich da gehört habe, hätte niemandem gefallen können.

Vielleicht waren die Hörräume nur viel zu groß und darum mein Anspruch an den Pegel wirklich nicht erfüllbar.
Der Hörtest eines oder mehrerer der Boxenkandidaten zuhause an meinem Sonos AMP wäre ja auch vielleicht noch einen Versuch wert.
Wer weiß, wie die Geräte bei denen gequält werden.. von so Deppen wie mir.
DB
Inventar
#29 erstellt: 27. Feb 2016, 17:52
Es gibt keine Vollverstärker "ohne alles". Der Begriff "Vollverstärker" impliziert, daß alles dran ist, was zum Betrieb mehrerer Signalquellen und auch evtl. möglicher Klangbeeinflussung notwendig ist.

Eine Lösung wäre z.B. der lüfterlose Behringer A500. Sieht wohnzimmertauglich aus und hat für den Heimbedarf ordentlich Leistung sowie auch heimübliche Schnittstellen dabei (hier die Anleitung + Spezifikationen).
Einen ganz ähnlichen Verstärker gibt / gab es auch von Alesis (RA300, RA500).


MfG
DB
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 27. Feb 2016, 17:56
wenn du sonos nur in einem raum hörst und nicht vor hast es als mutliroom zu nutzen, dann würde ich überlegen ob ein yamaha RN-602 als streamer und verstärker nicht besser wäre? oder ist der wieder zu groß?
ATC
Inventar
#31 erstellt: 27. Feb 2016, 18:12
Du kannst deinen Sonos Amp mit zum Händler nehmen...
Du kannst dir Lautsprecher nach Hause holen....
Du kannst dir einen Amp beim Händler ausleihen...
Du kannst ....

Ich würde mich aber ganz sicher zuerst um Lautsprecher bemühen und dann DAFÜR ein passendes Setup daran testen,
denn vor Überraschungen ist man nie sicher.

Achja,
50 W reichen oft aus...wenn zuverlässig abrufbar

Zum Sonos Amp, hatte mal in einem Markt (extra Raum) einen ähnlich unzufriedenen Eindruck vom Hochton,
waren Canton Chronos dran, hab dem aber keine weitere Beachtung geschenkt weil für mich uninteressant.
vanye
Inventar
#32 erstellt: 27. Feb 2016, 18:19
Wenn sowieso neue Lautsprecher her sollen, würde ich noch einmal auf den bereits geäußerten Vorschlag hinweisen, aktive Lautsprecher zu nehmen und daran einen Sonos Connect anzuschließen (wenn Du mit dem Sonos System als Zuspieler zufrieden bist). Das macht einen schlanken Fuß (gefällt der Holden) und einen guten Klang.
thomasfoerster
Stammgast
#33 erstellt: 27. Feb 2016, 18:31
@DB
Danke, sieht schön Retro aus.
Regelt man da wirklich links und rechts separat?
Für Heimbereich eher ungewöhnlich, oder?
Kann man aber mit leben, wenn die Lautstärke ohnehin am Connect eingestellt wird.

@Soulbasta
Hatte ich auch schonmal überlegt, aber noch ist der Sonos Controller überlegen.

@ATC
Ja kann ich
Ja kann ich
Ja kann ich

@vanye
Ist Plan B, nach Ohrenarzt
ATC
Inventar
#34 erstellt: 27. Feb 2016, 18:37
Nunja,
ob die aktiven Lautsprecher in dem Budget der Holden gefallen wollen wir doch mal sehen,
da bleibt ja bei aktiven Standlautsprechern fast nix in Hifi Optik übrig. Und eben fast keine Auswahl im Vergleich zu passiv....
DB
Inventar
#35 erstellt: 27. Feb 2016, 18:47
Hallo,


thomasfoerster (Beitrag #33) schrieb:
@DB
Danke, sieht schön Retro aus.
Regelt man da wirklich links und rechts separat?
Für Heimbereich eher ungewöhnlich, oder?
Kann man aber mit leben, wenn die Lautstärke ohnehin am Connect eingestellt wird.

ja, die Pegel für Rechts und Links werden getrennt eingestellt. Das ist bei Verstärkern im PA- und Studiobereich so üblich.

MfG
DB
vanye
Inventar
#36 erstellt: 27. Feb 2016, 18:51
Müssen ja nicht unbedingt Standlautsprecher sein. Kann mir vorstellen, dass z.B. eine aktive Adam Compact MkIII der Frau gefällt und gleichzeitig im Klang wenig Wünsche offen lassen.

P.S. Hier mal ein Link zum Hersteller mit Fotos


[Beitrag von vanye am 27. Feb 2016, 18:53 bearbeitet]
Dirk_He
Stammgast
#37 erstellt: 27. Feb 2016, 18:58
Was haben den die Händler gesagt, wenn du meintest, dass es nun verzerrt klingt? Haben die das auch so gesehen? ich frag nur, weil dann könntest du deine Ohren ausschließen.
thomasfoerster
Stammgast
#38 erstellt: 27. Feb 2016, 21:30
Das mit dem Budget kann schon klappen...
Amp verkaufen, gebrauchten Connect kaufen...
Dann die 18xx für die aktiven..

Dass es soo mies klingt, habe ich erst realisiert, als ich bei einem Freund später die gleiche Musik laut gehört habe.
(Zuhause bekomme ich solche Pegel zum Vergleich gar nicht hin)

Da hatte ich aber schon zwei Hörsessions verbraten.
Die Vorführer waren eher unverbindlich, "klingen für manche Ohren zu hell", "jeder hört anders", "wäre mir auch zu grell"..
Nun ja, das werfe ich ihnen nicht vor, die haben ja sicher oft so Deppen wie mich da sitzen, die eine fixe Idee haben.
("es soll der Sonos Amp sein")
Die können ja nicht wissen, wie der Irre reagiert, wenn man ihm seinen Amp ausreden will.
Beim nächsten Besuch werde ich natürlich mein Problem darlegen und direkt offener für Ratschläge sein.

Standlautsprecher müssen es nicht sein, aber im Bücherregal dürften die Adams auch nicht so froh werden, oder?
Und wenn man Ständer dazukauft (und das Hausparlament dem zustimmt) ist man doch wieder beim Standboxenpreis.
EDIT: Habe grad den Preis gefunden... Deutlich drüber, auch wenn sie ins Regal kämen.


[Beitrag von thomasfoerster am 27. Feb 2016, 21:49 bearbeitet]
Dirk_He
Stammgast
#39 erstellt: 27. Feb 2016, 21:58
Ne, natürlich darf man per se keine besonderen Ansagen von Verkäufern erwarten. Vor allem wenn man mit einer Überzeugung kommt würde der Verkäufer ja Gefahr laufen, dass man direkt den Laden verlässt wenn er es einem ausreden will (die Gefahr von Amokläufen ist ja zum Glück doch eher selten). Aber Aussagen wie "wäre mir auch zu grell" klingt schon fast vernichtend für einen durchschnittlichen Verkäufer.
Mit 18xx Euro wirst du aber sicher was gutes finden. Ich hab von den Quadral Maxi nur mal die ganz kleinen beim Vorbeigehen in einer Hifiabteilung gehört und das war nix.
Aktiv LS kenne ich gar nicht.
Vielleicht machst du dann nochmal einen neuen Beitrag aus, da werden dir einige sicher gute Empfehlungen geben können.
Bücherregal wird aber mit höchster Wahrscheinlichkeit nix. Geh morgen früh gleich mal Brötchen holen und mach ein nettes Frühstück um das Hausparlament gnädig zu stimmen.
Viel Erfolg bei der Umsetzung und dann hoffentlich viel Spass!


[Beitrag von Dirk_He am 27. Feb 2016, 21:59 bearbeitet]
günni777
Stammgast
#40 erstellt: 28. Feb 2016, 00:15
Hab vorhin im Sonos Fred gelesen, das damit kein Hifi machbar ist, sondern ldgl. als Hintergrund-Beschallung gut funktioniert. Also zusätzlicher Verstärker oder Aktiv würde demnach schon Sinn machen.?
dejavu1712
Inventar
#41 erstellt: 28. Feb 2016, 00:55
Wenn ich so einen Schwachsinn lese....

Ich habe gehört, das der andere gehört hat was ein Kollege gehört hat.....
dktr_faust
Inventar
#42 erstellt: 28. Feb 2016, 01:01

günni777 (Beitrag #40) schrieb:
Hab vorhin im Sonos Fred gelesen, das damit kein Hifi machbar ist


Das wäre mir neu, dass das da steht - da hast Du wohl was missverstanden.
HiFi ist definiert als die originalgetreue Wiedergabe von Musik (= wörtlich "hohe [Klang-] Treue), das schafft der Sonos Amp genauso wie alle anderen Stereo-Verstärker.

Grüße
Dadof3
Inventar
#43 erstellt: 28. Feb 2016, 08:25
Vielleicht waren die Sonos-Lautsprecher gemeint?

Bei denen könnte man je nach Anspruch drüber streiten (wie auch bei vielen anderen dieser Preisklasse...)


[Beitrag von Dadof3 am 28. Feb 2016, 08:26 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#44 erstellt: 28. Feb 2016, 09:19
Warum sollte der Amp von Sonus nicht für HiFi taugen? Warum sollte ein Hersteller so etwas bauen und wie stellt er das an? Dass dieser AMP hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit nicht jedem Anspruch und Bedarf genügt ist unbestritten, aber ein anderes Thema.
DB
Inventar
#45 erstellt: 28. Feb 2016, 09:35
Hallo,


thomasfoerster (Beitrag #38) schrieb:
Das mit dem Budget kann schon klappen...
Amp verkaufen, gebrauchten Connect kaufen...
Dann die 18xx für die aktiven..

der Vorteil aktiver Lautsprecher liegt neben der Tatsache, daß die Aufteilung der Frequenzbänder durch aktive Filter erfolgt weiterhin darin, daß die Leistungsverstärker und Limiter genau zu den verbauten Lautsprecherchassis passen. So genau bekommt man das passiv nicht hin.

Es kommt jetzt darauf an, was genau Du möchtest: irgendwelches Wohlklanggewaber oder die Musik so, wie sie ist. Für Letzteres kannst Du Dich ja mal hier oder hier umschauen.


MfG
DB


[Beitrag von DB am 28. Feb 2016, 09:36 bearbeitet]
ATC
Inventar
#46 erstellt: 28. Feb 2016, 09:45
Was für ein pauschaler Quatsch

http://studio-hifi.c...ssiv-Stpl-4-2011.pdf
dejavu1712
Inventar
#47 erstellt: 28. Feb 2016, 09:55
Ich habe den Connect Amp gestern aus Neugierde an zwei weiteren LS getestet und wenn
man mit einem Dauer Pegel von um die 90-95 db zufrieden ist, je nach LS geht sogar mehr
und das ist mMn schon echt laut, reicht die Leistung des Connect Amp völlig aus, Clipping,
klar hörbare Verzerrungen und scharfe Höhen, die sind eh meist den LS, dem Raum usw.
geschuldet, konnte ich nicht ausmachen und laut meinem Ohrenarzt höre ich noch ganz gut.

Ich bin mir daher immer noch sicher, das beim Händler irgendetwas schief gelaufen ist, aber
eine weitere Diskussion darüber bringt herzlich wenig und führt zu nix, weil keiner den Test
wirklich nachvollziehen kann und vom TE auch nicht wirklich zur Klärung beigetragen wird.

Aber bei einem Budget von max. 2000€ empfehle ich sowieso anders vorzugehen, mit einer
Kombination aus Connect und Aktivboxen musst Du dir über die zuvor genannte Problematik
normalerweise keinen Kopf mehr machen und der Gedanke mit möglichst wenig Equipment
Musik zu hören bist Du dann auch nachgekommen, für mich ist das jedenfalls die beste Lösung.

Die Auswahl der LS sollte sich nach den räumlichen Gegebenheiten, der möglichen Aufstellung
und natürlich deinem persönlichen Hörgeschmack richten, mit deinem Budget, zieht man etwa
300€ für den Connect ab, steht dir jedenfalls eine nette Auswahl hochwertiger LS zur Verfügung.


[Beitrag von dejavu1712 am 28. Feb 2016, 09:57 bearbeitet]
DB
Inventar
#48 erstellt: 28. Feb 2016, 10:10

ATC (Beitrag #46) schrieb:
Was für ein pauschaler Quatsch

http://studio-hifi.c...ssiv-Stpl-4-2011.pdf

Das sind ein paar Seiten aus einer Hifi-"Fach"zeitschrift und ein unbegründeter Satz. Und weiter?


DB
dejavu1712
Inventar
#49 erstellt: 28. Feb 2016, 10:16
Die ATC stehen angesichts des Budgets völlig außer Frage, daher weis ich nicht was so ein "Beispiel" hier soll....

Aber das Aktiv LS immer besser sind als passive LS halte ich ebenfalls für eine Pauschal Aussage die so einfach
nicht richtig ist, es kommt immer auf die jeweilige Situation an, aber hier halte ich ein Aktiv LS für die beste Wahl.
DB
Inventar
#50 erstellt: 28. Feb 2016, 10:56
Es gibt bei Mehrwegekonstruktionen eigentlich nur einen Grund, von aktiven Systemen abzugehen: wenn Verstärker und Lautsprecher örtlich getrennt sein müssen.

MfG
DB
ATC
Inventar
#51 erstellt: 28. Feb 2016, 10:58
Das Beispiel soll aufzeigen das es klanglich eher Banane ist ob Aktiv oder passiv,
manche hier aber meinen ohne aktive Lautsprecher nur noch Soundbrei hören zu können.

Das ist schlichtweg Quatsch auf höchstem Niveau.


dejavu1712 (Beitrag #49) schrieb:
...aber hier halte ich ein Aktiv LS für die beste Wahl.


na warten wir mal ab ob der TE mit seinem Budget ein paar optisch genehme aktive Lautsprecher findet,
von mir aus gerne,
da er noch nicht mal einen normalen Stereoamp akzeptiert wage ich mal zu bezweifeln das Studioware hier zufriedenstellt.

Und nur um nen aktiven Lautsprecher zu haben dann mit nem Hochtöner wie aus ner A ... leben zu müssen, naja, jedem das Seine.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Werte für Boxen an Sonos Connect AMP
yeastie99 am 16.05.2014  –  Letzte Antwort am 16.05.2014  –  3 Beiträge
Sonos Stereo
Tomtino am 04.11.2015  –  Letzte Antwort am 06.11.2015  –  5 Beiträge
Gutes Stereo mit Sonos Connect AMP möglich?
Trawmio am 11.05.2015  –  Letzte Antwort am 12.05.2015  –  12 Beiträge
600? Boxen für Sonos AMP
Eltrabiato am 02.06.2015  –  Letzte Antwort am 02.06.2015  –  7 Beiträge
Stereo Vollverstärker oder Soundkarte + kleiner AMP?
Shalva am 29.06.2014  –  Letzte Antwort am 01.07.2014  –  11 Beiträge
Sonos System - offene Fragen!
jehaa am 24.12.2013  –  Letzte Antwort am 07.01.2014  –  2 Beiträge
Alternative zu Sonos Play
diePhilo am 04.02.2014  –  Letzte Antwort am 13.02.2014  –  6 Beiträge
Kaufberatung Sonos !
NoName_1 am 12.03.2015  –  Letzte Antwort am 13.03.2015  –  18 Beiträge
LS für Sonos Connect AMP
philg am 18.03.2013  –  Letzte Antwort am 18.03.2013  –  15 Beiträge
Sonos connect oder wlan Receiver
schwarzti am 05.12.2014  –  Letzte Antwort am 07.12.2014  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Sonos
  • KEF
  • Dali
  • Yamaha
  • Nubert
  • Magnat
  • Cambridge Audio
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 42 )
  • Neuestes MitgliedWH_loser
  • Gesamtzahl an Themen1.345.528
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.455