Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 8 . 10 . Letzte |nächste|

Hifiman HE-400

+A -A
Autor
Beitrag
frix
Inventar
#105 erstellt: 26. Sep 2012, 19:13
Ok, der HE-400 ist verkauft.
KoRnasteniker
Inventar
#106 erstellt: 26. Sep 2012, 19:44
Ging aber schnell
Leider nicht an mich

Gruss, Thomas


[Beitrag von KoRnasteniker am 26. Sep 2012, 19:58 bearbeitet]
outstanding-ear
Gesperrt
#107 erstellt: 27. Sep 2012, 11:28
Der HE400 ist eingetroffen. Ich weiß im Moment noch nicht, wie ich ihn einschätzen soll, daher bin ich lieber vorsichtig. Aber, vorausgesetzt, er bekommt Velourpolster spendiert, haut er einen von den Socken. Im positiven Sinne. Die mitgelieferten Kunstlederpolster werden seinem Potential nicht mal ansatzweise gerecht. Mit denen klingt er (mir) zu topfig, hohl, als würde was fehlen. Das hört man auch, wenn man keinen Vergleichshörer heranzieht. Aber schon da ist er sehr angenehm. Ich würde sagen, ein DT990 mit sanften Höhen und ohne Bummsbass und weniger obere Mitten.

Bekommt er Velourpolster spendiert, in diesem Falle die alten, den ersten Modellen beigelegten Exemplaren, dann linarisiert sich sein Klangcharakter und er erzeugt dieses Gefühl von Zuhause zu sein. Nichts stört, nichts nervt, die Auflösung ist wie bei seinen Brüdern ohne Zweifel ganz hervorragend, seine Bühne ist weder übetrieben breit, noch hat man das Gefühl, in einem Z1000 gefangen zu sein. Der Bass ist unüberhörbar präsenter als bei den "größeren" Modellen, aber impositiven Sinne, denn er kommt weich und dennoch präzise. Kein Brummeln, kein Dröhnen und fühlbar tief. Diejenigen, die ihn mit einem Denon vergleichen liegen nicht völlig falsch, vergessen aber, dass ein D2000 im Vergleich schon harsch klingt in den Höhen und das ein D5000 in Sachen Tiefbassgewalt auch dem HE400 zeigt, wo der Hammer hängt, weil der mehr Druck aufbaut. Wenn ein D5000 mit Tiefbässen gefüttert wird, hat man das Gefühl, die Bassschläge gehen tatsächlich in die Magengrube (jedenfall bei meinem). Das ist beim HE400 nicht der Fall.

Mit dem HE400 kann man auch laut hören, ohne das er angestrengt klingt. Das ist weder mit einem K601/701, noch mit einem Sennheiser oder Beyerdynamic möglich, egal welches Modell. Diese Eigenschaft sorgt dafür, dass Blechbläserattacken, die mir über den T90 die Augapfeladern hervorstechen ließen, eher beeindruckend klingen als zu schrill. Mit Equalizer kann man aber auch ihn an verschiedenste Signaturen anpassen. Der HE5LE und erst Recht der HE500 kommen jetzt langsam in echte Verlegenheit.

Lassen wir mal das NTS nicht ausser acht, bin ich, die richtigen Polster drauf, vorerst einmal sehr angetan!

Wenn ich meiner Frau irgendwie erklären kann, warum ich ihre Bügelbrettauflage wegen des eingearbeiteten Innenfilzes zum Modden zerschnitten habe, dann denke ich, ich werde an ihm festhalten können.

So, keine Zeit mehr, muss Musik hören.
KoRnasteniker
Inventar
#108 erstellt: 27. Sep 2012, 11:39
Hmm, Danke für deine Eindrücke. Dann ist wohl der Graph bei Headroom ziemlicher Mist und kann so nocht stimmen... Wenn du schon meinst er ist bassiger als die Großen Modelle (der HE-500 wird ja schon mit einem HD650 verglichen, welcher mir zu bassig ist...) dann war's ja gut, dass nicht ich derjenige war, der den Zuschlag bekam

Gruss, Thomas
shaft8
Inventar
#109 erstellt: 27. Sep 2012, 11:41

Mit denen klingt er (mir) zu topfig, hohl, als würde was fehlen.

Ja!
Irgendwas fehlte, ich meine bei den Mitten.
Monsier kann ja mal sein Messequipment anschmeissen.

Nur woher bekommt der Käufer den Hinweis, dass der Hörer mit anderen Polstern besser klingt (falls das der Fall ist)?
Wollen etwa die teureren Modelle auch verkauft werden?
BurtonCHell
Inventar
#110 erstellt: 27. Sep 2012, 12:09

das ein D5000 in Sachen Tiefbassgewalt auch dem HE400 zeigt, wo der Hammer hängt, weil der mehr Druck aufbaut. Wenn ein D5000 mit Tiefbässen gefüttert wird, hat man das Gefühl, die Bassschläge gehen tatsächlich in die Magengrube (jedenfall bei meinem). Das ist beim HE400 nicht der Fall.


Gibt es von Hifiman einen KH der einen vergleichbaren Tiefbass liefert als der D5000?
Ich bin der Meinung, dass auch bei meinem D2000 noch Luft in den untersten Regionen bewegt wird bzw. Frequenzen dargestellt werden, wo bei meinem restlichen Equipment, egal ob KH, In-Ears oder Stereolautsprecher, kein laues Lüftchen mehr herauskommt bzw. die untersten Tiefbass-Bereiche einfach "tot" bleiben (Gutes Beispiel: der Anfang von "Sssnakepit" von Enter Shikari).
Bzw.: Gibt es überhaupts einen KH der einen ähnlich ausgeprägten und von der Güte vergleichbaren Tiefbass liefern kann, als der D5000 (die restlichen Denons mal weggelassen)?
shaft8
Inventar
#111 erstellt: 27. Sep 2012, 13:12
Komisch, ich fand die Denons zwar bassstark, aber nicht im Tiefbass so gut, dass man von richtig sauberer Struktur sprechen kann.
Meiner Meinung nach ist der H400 mit EQ Einsatz eine andere Liga als Denon, da viel feiner aufgelöst.
Aber vielleicht wirkt es auch nur so, weil dem Hifiman etwas Oberbass fehlt? Und das könnte dann beim Denon als etwas unsauberer Matsch interpretiert werden.
okatato
Hat sich gelöscht
#112 erstellt: 27. Sep 2012, 15:11
Momentan schwanke ich zwischen dem HE 400 und einem Beyer 880 Edition. Beide gefallen mir und haben jeweils viele Vorteile mit ein paar Nachteilen. Beim Beyer stört mich das feste Kabel und beim Hifiman die etwas weniger wertige Verarbeitung. Aber nun zu meiner Frage: Ist es besser, den HE 400 über einen Kopfhörerverstärker zu betreiben oder genügt auch der Anschluss am Vollverstärker. Meiner hat ein extra Kopfhörer-Abteil (T+A PA 1530), aber der Ausgang hat mit 80 Ohm (laut BDA) doch recht viel im Vergleich zu KHVs. Wie sich das auswirkt, weiß ich nicht so wirklich. Habe mich zwar eingelesen, aber ich bin was Kopfhörer angeht absoluter Neuling
outstanding-ear
Gesperrt
#113 erstellt: 27. Sep 2012, 15:38
Bin gerade erst wieder Zuhause und vorher musste ich die Wohnung aufäumen. Ihr wisst, Bügelbrett. Gemessen habe ich auch schon und man hört es so, wie gemessen. Ich jedenfalls. Das die alten Velourpolster am besten klingen, kann ich gleich gerne mal messtechnisch untermauern. Was auch sehr gut zu gehen scheint sind die AKG K601 Polster. Die nehmen dem HE400 das topfige und bringt die Mitten etwas nach vorne.


Irgendwas fehlte, ich meine bei den Mitten.


Genau. Bei mir entstand so der Eindruck einer übertriebenen Räumlichkeit, fehlende Substanz. Und die Hifimänner haben dem HE400 offenbar eine andere Art Kunstlederpolster verpasst. Die haben im Innern eine Art Distanzring, um die Kammer vor dem Ohr zu vergrößern. Genau das ist aber Kontraproduktiv. Das geht genau in die falsche Richtung. Rausnehmen und schon viel besser. Denn mit dem Distanzring bekommt man eine sehr ausgeprägte Mittensenke, die sich durch Herausnahme des Ringes reduzieren lässt.

Schmeiße jetzt meinen Highendpräzisionsmessplatz an und poste gleich mal ein paar Graphen. Aber erst muss ich die Meßkabel einrauschen lassen.
outstanding-ear
Gesperrt
#114 erstellt: 27. Sep 2012, 17:26
Originalpolster

Die neuen Velourpolster

Die alten Velourpolster

Aktuelle Aubaustufe Q701

Das Tiefbasswunder schlechthin


Es fehlt dem HE400 an Mittenpräsenz. Das ist aber auch das Einzige, was ich ihm vorwerfen kann. Mit seinen originalen Kunstlederpolstern allerdings, ist seine Abstimmung sehr unglücklich und mein Q701 zeigt dem Neuling, was Klangfarben sind! Der D5000 ertielt ihm eine Lektion in Sachen Subsonic. Der HE5LE zeigt, wie Klassik klingen kann. Der HE400 ist mit den korrekten Polstern ein Kopfhörer, der alles kann, aber immer eine Art Loudnessabstimmung mitschwingen lässt. Das macht ihn zu einem sehr gemütlichen Gesellen, der, wenn gefordert, brachiale Pegel in den Kopf hämmern kann, ohne auch nur im Ansatz verlegen zu wirken. Eine jener Eigenschaften, die ich damals beim ersten Hören des HE5LE ebenfalls feststellte und was mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf ging. Gibt man ihm per EQ 2-3 dB mehr Mittenpegel zwischen 2 und 3 KHz, dürfte für Viele die Suche nach einem Kopfhörer zu Ende sein.

Weitere Vorteile, die eine Entscheidung nicht einfacher machen, er lässt sich sogar über einen Cowon J3 antreiben. Hatte ihn beim Aufräumen die ganze Zeit auf dem Kopf. Es lief Awa Awa, mein Testlied für In Ears auf Tiefbassqualitäten. Vergesst In ears, Leute. Wenn die Oktavhalbierung einsetzt, dann könnt ihr euch das Geld für Viagra sparen. Das erste mal, dass ich das Grummeln aufgelöst wahrnehmen konnte. Ich glaube, hier muss sogar der D5000 einlenken und ein TF10 klingt wie ein Wegelagerer auf der Suche nach verlorenen Frequenzen. Obwohl ein D5000 noch mehr Pegel macht, schwingt der Hifiman sauberer. Er löst schlichtweg besser auf. Und das in allen Frequenzbereichen.

Mich bringt er also in eine echte Zwickmühle. Auf der einen Seite habe ich immer einen Kopfhörer in petto, der eine Sache besser kann, auf der anderen Seite habe ich einen sehr guten Equalizer und könnte alle anderen Kopfhörer mit einem Schlag ersetzen, ohne das ich was vermissen müsste. Zudem habe ich ihn günstig bekommen (relativ) und wenn ich mir den T90 ins Gedächtnis rufe, ist das Preisleistungsverhältnis sogar sensationell.

Ein ungemoddeter K601, um nur mal ein Beispiel zu nennen, klingt im Vergleich so schlecht, dass ich ihn wegwerfen würde, wenn ich nicht seine Qualitäten kennen würde. Ähnliches gilt für einen Serien-Q701, der mit seinem Mittenpeak und dem schlanken Bass nichts zu melden hat. Von Muffmolch HD650 möchte ich gar nicht erst anfangen. Den würde ich danach wahrscheinlich wirklich wegwerfen.

Alle Klangbeschreibungen und Einschätzungen wurden unter Einsatz der alten Velourpolster ermittelt. Im Originalzustand halte ich ihn tonal für grenzwertig und ohne EQ versägt ihn mein Q701 in Sachen natürlichen Klangeindruck im Standgas.


[Beitrag von outstanding-ear am 27. Sep 2012, 17:30 bearbeitet]
elektrosteve
Inventar
#115 erstellt: 27. Sep 2012, 18:00
Schade, dass ich die Velourpolster nie ausprobiert habe.
KoRnasteniker
Inventar
#116 erstellt: 27. Sep 2012, 18:05
Was ist jetzt das Tiefbasswunder für ein Hörer? Ein weiterer Q701 mod? Ich komm grad nicht mit

Gruss, Thomas
zabelchen
Inventar
#117 erstellt: 27. Sep 2012, 18:16
das kann nur der Denon sein, richtig?

bezugnehmend auf die Frage, welche Kofhörer ähnlichen Tiefbass können, würde ich sagen, dass die Magnetostaten an sich sogar besseren Bass (kontrollierter, und auf in seiner unteren Grenzfrequenz tiefer) können. der Unterschied zum Denon ist, dass der Bass von Denon zwar qualitativ etwas schlechter ist, dafür ist er bei weitem nicht so linear, und das kann je nach Aufnahme schon richtig gut klingen. er hat halt einen sehr federnden mitreissenden Bass, der schon Spaß macht.

insgesamt ist der Denon AH-D5000 viel besser als sein Ruf hier im Forum.
outstanding-ear
Gesperrt
#118 erstellt: 27. Sep 2012, 18:26

KoRnasteniker schrieb:
Was ist jetzt das Tiefbasswunder für ein Hörer?


Es kann nur einen geben. D5000!

Die Superlux Klebelederpolster sind auch nicht schlecht, während die K240 Velourpolster zuviel Hochton schlucken. Die Beyerpolster sind auch gut, aber für die müsste ich noch eine Vorrichtung basteln, denn die Hifiman Kunstsoffscheiben sind einen Millimeter im Durchmesser zu groß.

Zum Schluß habe ich Dire Straits, Money for Nothing (Lange Version) mit tinnitusfördernder Lautstärke im wahrsten Sinne zelebriert. Man muss unwillkürlich grinsen, krass. Die Felle der Trommel kommen blitzsauber. Ein Denon D5000 schafft zwar prinzipbedingt noch mehr Druck und man hat das Gefühl, man hört über Lautsprecher, so wuchtig und satt kommen die Bässe, aber der Hifiman knallt sie regelrecht rein. Beide Kopfhörer sind hier in ihrem Element, keine Frage.

Beim HE5LE verflüchtigt sich ein Teil der Bassenergie, wenn ich am EQ a bissl reindrehe. Der HE400 setzt das gnadenlos um. 3 dB mehr Pegel bei 60-70 Hz und die Post geht ab.

Sitze hier im Wohnzimmer und lausche klassischer Musik und meine Frau fragt, war der schon immer blau? Ich sage ja, seit ich den habe ist er blau.


zabelchen schrieb:


insgesamt ist der Denon AH-D5000 viel besser als sein Ruf hier im Forum.


So ist es! "Federnd" ist ein guter Begriff für den Denon Bass.


[Beitrag von outstanding-ear am 27. Sep 2012, 18:29 bearbeitet]
okatato
Hat sich gelöscht
#119 erstellt: 27. Sep 2012, 20:10
An alle HE 400-Besitzer. Wie ist die Verarbeitungsqualität zu bewerten? Auf den Bildern sieht der KH sehr nett und solide aus. Man hört aber auch Negatives dazu. Der Klang soll allerdings umso besser sein - da sind sich (fast) alle einig.
Es würde mich wirklich interessieren, wie Ihr den Hifiman betreibt. Geht es normal per Vollverstärker, oder ist ein KHV empfehlenswert?
Anarion
Stammgast
#120 erstellt: 27. Sep 2012, 20:31
Der HE-400 in der Rev 2 ist Hifimans neuester und dementsprechend sieht man ihm auch an dass er besser und vor allem sauberer verarbeitet ist, gerade am gebogenen Metall, den Schrauben. Die Jungs lernen halt dazu. Ich sehe da keine Probleme. Er ist auch relativ leicht im Vergleich zum HE-500 und HE-6.

An einem Cowon J3 geht der schon ganz ordentlich, einen KHV würde ich dennoch nehmen, hilft dem vor allem dem Bassfundament und der Trennung.

Das einzige dumme ist halt dass er nicht standardmäßig mit Velourpolstern daherkommt, was 20€ zusätzlich bedeutet. Ohne die Velour wird viel verschenkt.
okatato
Hat sich gelöscht
#121 erstellt: 27. Sep 2012, 20:52
Vielen Dank, das hilft mir schon sehr weiter. Der HE 400 reizt mich schon, und mein T+A hat auch einen vollwertigen KH-Ausgang; also nichts "abgezwacktes". Morgen werde ich das beim Händler mal probieren; dann sehe ich ja, ob das langt. Einen extra KHV wollte ich mir nicht hinstellen - aus Platz - Optik - und Geldgründen
okatato
Hat sich gelöscht
#122 erstellt: 27. Sep 2012, 20:55
Woran erkennt man denn die Rev 2? Oder ist der HE 4 die Rev 1?
KoRnasteniker
Inventar
#123 erstellt: 27. Sep 2012, 20:58
In Deutschland wird nur die Rev. 2 verkauft. Laut Sieveking ist die Rev. 1 eine Art vorserienmodell gewesen (Siehe Seite 1). Und das steht nirgends

Gruss, Thomas
okatato
Hat sich gelöscht
#124 erstellt: 27. Sep 2012, 21:06
Supi, dann bin ich schon ziemlich beruhigt! Bin schon echt gespannt. Ich hatte noch nie einen richtig guten KH. Ganz kurz hatte ich mal einen Sennheiser 201, sonst nur Beipackteile von Apple und einen von TCM
outstanding-ear
Gesperrt
#125 erstellt: 28. Sep 2012, 08:03
An der Verarbeitung habe ich nichts auszusetzen. Er ist übrigens eher graublau (mehr grau als blau) als königsblau. Hatte schon Angst, da so'n Knalligen zu bekommen. Das Gewicht ist beim normalen Benutzen von den anderen Schwergewichten nicht zu unterscheiden. Bei 60Gramm Unterschied (440g zu 500g) müsste man schon sehr sensibel sein, um das ertasten zu können. Sie sind alle gewichtige Exemplare.

Nach etlichen Stunden und einer überschlafenden Nacht und dem Abklingen des NTS, komme ich zu dem Schluß, dass der HE400 ein hervorragendes Preisleistungsverhältnis bietet. Auch gewöhnt man sich zunehmend an seine im Originalzustand "merkwürdige" Signatur. Nach ein paar Minuten taucht man in die Musik ein und stört sich nicht mehr am Tonalen, erfreut sich aber an der feinen Auflösung und blitzsauberen Darbietung. Silbilanten, dass sich ein s wie ein ß anhört, scheint dem HE400 völlig fremd zu sein.

Das auffälligste Merkmal, verglichen mit allen anderen Hörern, ist das Wegrücken von Instrumenten beim Wechsel. Ein Saxophone in einem Jazzstück scheint nach hinten zu rücken. Aber Richtung Hinterkopf. Die Mittensenke, die im Vergleich immer hörbar bleibt, egal mit welchen Polstern, sorgt für dieses im wahrsten Sinne Laidbackerlebnis.

Aber ( ), wer einen HE5LE hat, braucht ihn nicht im Prinzip. Denn der HE5LE macht, bis auf den Bass, alles nochmal eine kleine Schüppe besser. Ob Ortbarkeit, Bühne, Klarheit und Transparenz. Daher überlege ich noch intensiv, ob ich ihn behalte. Die Höhen sind etwas metallischer als beim HE5LE, aber weit entfernt von einem T90/DT990 etc. Das ist aber auch sehr stark von der jeweiligen Abmischung abhängig, das es überhaupt auffällt. Mir scheint, bei aller Zurückhaltung in den Mitten, der HE400 deckt jede schlechte Aufnahme auf.

Endfazit: Für die bezahlten 339€ kenne ich in der Summe der Eigenschaften nichts Vergleichbares. Am EQ ein wenig die Mitten angehoben und jeder (serienmäßige) Dynamiker bis min. 300€ kann imho einpacken. Danach wird es erst beim T1, HD800 und LCD-2 interessanter. Alleine die bis ins kleinste Detail reichende Auflösung ist praktisch schon ein Alleinstellungsmerkmal. Wer was sucht, was "in die Fresse" spielt, Finger weg!
okatato
Hat sich gelöscht
#126 erstellt: 28. Sep 2012, 08:31
Sehr schöner Bericht, so einen Hörer suche ich. Jetzt noch schnell zuende arbeiten und dann gehts zum KH-Hören
BurtonCHell
Inventar
#127 erstellt: 28. Sep 2012, 09:37
Dann kann man davon ausgehen, dass man mit dem HE-400 für ca. 399€ den perfekten Einstieg in die Magnetostatik findet?
outstanding-ear
Gesperrt
#128 erstellt: 28. Sep 2012, 09:46
Liebe Kopfhörerfreund und die, die es werden möchten, verehrte Kritiker!

Ich darf Ihnen nun den HE400 Petextended vorstellen.



Jegliche Kritik löst sich in Luft auf. Nun geht Klassik wie Pop, Jazz wie Rock.

Nichts Topfiges mehr, keine gewöhnungsbedürftige Signatur. Aufsetzen, hören und entspannen. Seine leichte Loudness behält er, aber nun ohne Verfärbungen. Eine Art DT880 600 Ohm ohne Schwächen, mit perfektem Tragekomfort und allen Vorteilen eines Magnetostaten. *grunz*

Braucht ihr gar nicht versuchen, Leute. Umsonst ist nur der Tod! Ab Montag richte ich ein Spendenkonto ein.
outstanding-ear
Gesperrt
#129 erstellt: 28. Sep 2012, 09:47

BurtonCHell schrieb:
Dann kann man davon ausgehen, dass man mit dem HE-400 für ca. 399€ den perfekten Einstieg in die Magnetostatik findet?


Jenau!
Anarion
Stammgast
#130 erstellt: 28. Sep 2012, 09:51
Wurde mal Zeit dass bissel Vernunft hier reinkommt nach all dem ewigen AKG und D2000 Gehype.
outstanding-ear
Gesperrt
#131 erstellt: 28. Sep 2012, 09:59
Warum? Die AKGs sind technisch nicht schlecht, der D2000 ebenfalls nicht. Und wem die Badewanne nicht gefällt und einen Rockhörer sucht, der die E-Gitarre unter Umgehung der Ohren direkt ins Hirn spielt, der wird mit ihm ebenfalls nicht glücklich. Alles relativ zu den persönlichen Präferenzen.


[Beitrag von outstanding-ear am 28. Sep 2012, 09:59 bearbeitet]
BurtonCHell
Inventar
#132 erstellt: 28. Sep 2012, 10:09

Anarion schrieb:
Wurde mal Zeit dass bissel Vernunft hier reinkommt nach all dem ewigen .. D2000 Gehype. ;)


Hab ich garnicht mitbekommen?
Anarion
Stammgast
#133 erstellt: 28. Sep 2012, 10:14
Der AKG ist für mich ein furchtbarer Langweiler (das miese Kopfband mal außen vor gelassen), kein Wunder dass die meisten den per EQ regeln. Die ziemlich ovale Bühne wird hier manchmal gar als HD 800 light verkauft. Da empfehle ich mal den HD 800 zu hören. Andererseits ist seine Auflösung nicht schlecht, aber auch darin ist er längst überholt. Ein Tesla löst imo besser auf, natürlich zum stolzeren Preis.

Der HE-400 ist trotz stolzer 399€ ein Hörer der die großen Drei vollständig ablöst und unglaublich viel Performance bietet. Wenn's mehr sein soll wird's mächtig teurer. Das ist schon eine Ansage.


[Beitrag von Anarion am 28. Sep 2012, 10:15 bearbeitet]
BurtonCHell
Inventar
#134 erstellt: 28. Sep 2012, 10:51
Shit. Angefixt.
manolo_TT
Inventar
#135 erstellt: 28. Sep 2012, 12:41
un dim vgl zum 500 oder 5le?
outstanding-ear
Gesperrt
#136 erstellt: 28. Sep 2012, 13:54
Wer einen HE400 in seinem vollen Potential hören möchte, muss nur eines tun. Sich die schwarzen Velourpolster von Beyerdynamic kaufen (DT990) und diese, zusammen mit einem zerschnittenen Nylonstrumpf - wieder ein Grund, seine Frau auszuziehen - oder den Sennheiser Schutzscheiben (zurechtgeschnitten) auf die neuen Gummischeiben klemmen, die jedem Hifiman nun beiliegen. Da man die Lederpolster ohnehin nicht braucht, schmerzt das nicht. Die Polster passen entgegen einer früheren Aussage von mir doch auf die Ringe, ichn habe es mit viel Geduld nochmal probioert. Aber es ist eine fürchterliche Fummelei, bis der letzte Bereich untergebracht ist, weil es andauern wieder herausflutschen will. Hätte nicht viel gefehlt und der Hifiman hätte an der Wand geklebt.

Danach hat man faktisch einen "sanften" HE5LE (Mit Altpolstern) mit mehr Kickbass, aber weniger Tiefbass. Aber das hatte er ja sowieso. Der HE400 kommt dann eher nach dem LCD-2. Die Hifimänner brauchen also Luft zum Atmen. Geschlossene Polster machen sie topfig. Die DT770 Polster sind aber akustisch besser als die Kunstlederpolster. Wer es also bequemer braucht, kann auch diese verwenden. Bequemer geht es eigentlich nicht.

Schaut mal wer in meine Signatur? Brauche dringend Knete!


[Beitrag von outstanding-ear am 28. Sep 2012, 13:57 bearbeitet]
BLND
Stammgast
#137 erstellt: 28. Sep 2012, 16:02
Danke dir, hast ein paar Bildchen wie das Gesamtkunstwerk dann aussieht?

shaft8
Inventar
#138 erstellt: 28. Sep 2012, 16:08
Ich muss grad echt lachen wegen
"oder den Sennheiser Schutzscheiben (zurechtgeschnitten) auf die neuen Gummischeiben klemmen"

Das kommt dann wohl drauf an...ob das oder die bessere Alternative ist.
outstanding-ear
Gesperrt
#139 erstellt: 28. Sep 2012, 17:05
Habe nun nochmal die Hörprobe, anstatt die Meßprobe gemacht. Die offenen Beyers und die alten Velourpolster bleiben erste Wahl. Originalabstimmung bleibt echt grenzwertig und Hifiman täte gut daran, zwischendurch auch mal einen Hörtest einzulegen. Die scheinen sich manchmal selbst im Weg zu stehen. Obwohl...die produzieren ja in erster Linie für den US-Markt. Und wer weiß. Wenn hier den ganzen Tag geschossen werden würde!?!

Gegen den HE5LE kommt er nicht heran, der ist einfach eine Stufe höher anzusiedeln und bleibt letztlich vorne. Hm...was kostet doch gleich der HE6?


oldidi schrieb:
... wie das Gesamtkunstwerk dann aussieht?

:prost


Wie ein blauer HE400 mit schwarzen Velourpolstern.


ob das oder die bessere Alternative ist.


Was halt gerade verfügbar ist und dessen man gefahrloser habhaft werden kann. Nun ja, man will ja nur die empfindliche (ist sie das?) Membran vor grobem Schmutz schützen. Nimmt man die neuen Beyerdynamicschutzscheiben, die dickeren, kommt es messbar zu einer Bassabschwächung. Wer hier experimnetierfreudig ist, findet zahllose Modifikationselemente, die ihn zum Wahnsinn treiben werden. Klingt nun Teil A mit Teil C besser oder muss ich F unter X platzieren?
outstanding-ear
Gesperrt
#140 erstellt: 28. Sep 2012, 18:12
Ich weiß, heute bin ich arg albern.

Anarion
Stammgast
#141 erstellt: 28. Sep 2012, 19:03
Im US-Markt, vornehmlich head-fi (Hifiman richtet sich nach head-fi) wird aber in jedem 2.Posting VELOUR geschrien. Hifiman hat angeblich in den allerneusten Batches es geschafft sowohl Velour als auch Pleather beizulegen.


[Beitrag von Anarion am 28. Sep 2012, 19:03 bearbeitet]
outstanding-ear
Gesperrt
#142 erstellt: 28. Sep 2012, 19:21
Was?!?? Dann habe ich ja ein Auslaufmodell gekauft!

Also ich werde den HE400 wahrscheinlich NICHT zu meiner Sammlung hinzufügen. Die Loudnesscharakteristik ist schön, angenehm und man will ihn gar nicht mehr vom Kopf nehmen. Habe schon Druckstellen. Aber es ist letzten Endes weitgehend sinnfrei für Leute, die einen D5000 UND einen HE5LE haben, den HE400 dazu zu holen. Denn der HE5LE kann alles ein wenig besser. Dazu zählt insbesondere seine Bühnendarstellung, an die der Kleine nicht heran kommt. Da halte ich es für klüger, einen Fiio E17 zu kaufen, um den HE5LE auch mobil vernünftig füttern zu können. Michael Jackson "Thriller" Album sollte man aber mal über ihn gehört haben. Oder Dire Straits, Yello...etc. Hach, ich weiß nicht! Oder doch behalten?


[Beitrag von outstanding-ear am 28. Sep 2012, 19:22 bearbeitet]
Anarion
Stammgast
#143 erstellt: 28. Sep 2012, 19:30
Bei deiner Sammlung: nein. Lohnt nicht. Auch wenn es reizt.

Spar auf den HD 800.
frix
Inventar
#144 erstellt: 28. Sep 2012, 19:36

Anarion schrieb:
Bei deiner Sammlung: nein. Lohnt nicht. Auch wenn es reizt.

Spar auf den HD 800. :*


+1
outstanding-ear
Gesperrt
#145 erstellt: 29. Sep 2012, 09:55
Ihr habt Recht. Der Reiz des Neuen überwiegt zuweilen den Verstand. Wer ihn haben möchte, 330€ zzg. Versand (5,90€).

Trotzdem bleibt es dabei. Der braucht bis min. 500€ keine Konkurrenz fürchten. Einen HD650 verbläßt der im Standgas. Das ist mal sicher. Letzer und entscheidender Eindruck war der Unterschied zu meinem D5000, beim Hörern einer ganzen CD. Lässt der Chinese einen Kopfhörer völlig vergessen, scheint der Denon mir immer wieder in die Seite zu stoßen und sagt, "hörst Du überhaupt zu?" Er schafft es praktisch immer wieder, meine Konzentration auf die Musik zu lenken. Das kann ebenfalls kein anderer mir bekannter Hörer, ausser der D7000. Eine Erhöhung bei ca. 8500Hz um 3dB sorgt für mehr Transparenz und Luftigkeit. Und Klangfarben waren über den Denon sowieso etwas authentischer, besonders Klavier. Einen HD800 hatte ich schon. Hat mich auch nicht vollends überzeugt. Schöne Klangfarben, aber im Bass doch verflixt wenig Druck. Das Loch in der Membran ist wohl zu groß geraten.

Habe mir für den H5er den E11 geordert. Ein Meßmikrofon steht ja auch noch an. Und die nächste Ausbaustufe des K601 bereitet ebenfalls Freude. So hat noch niemand einen K601 gehört.



So Thema (neue) Kopfhörer ist erledigt. Für immer! Das einzige, was vielleicht noch mal Thema werden könnte, wäre vielleicht ein HE6 oder ein D7000. Aber bis dahin werden viele Monde aufgegangen sein.
elektrosteve
Inventar
#146 erstellt: 29. Sep 2012, 10:00

So Thema (neue) Kopfhörer ist erledigt. Für immer!


Glaubst du doch selbst nicht
outstanding-ear
Gesperrt
#147 erstellt: 29. Sep 2012, 10:02
Ich lasse mich nicht manipulieren!
Anarion
Stammgast
#148 erstellt: 29. Sep 2012, 10:15
als nächstes steht ein TH-900 bei ihm an, er muss seiner Frau nur noch verklickern warum der HE-400 rot zugeklebt wurde.
BLND
Stammgast
#149 erstellt: 29. Sep 2012, 10:31
Den D5000 fand ich an sich auch grandios, allerdings haben mich die Höhen und teilweise das Zischen bei etwas lauterem Pegel extrem gestört, deshalb durfte er nicht bleiben.
Vllt. macht das der 400 ja besser, abwarten.


[Beitrag von BLND am 29. Sep 2012, 10:39 bearbeitet]
Anarion
Stammgast
#150 erstellt: 29. Sep 2012, 10:52
VELOUR dazubestellen
BLND
Stammgast
#151 erstellt: 29. Sep 2012, 12:28

Anarion schrieb:
VELOUR dazubestellen ;)


Auf D5000 oder 400 bezogen?
Anarion
Stammgast
#152 erstellt: 29. Sep 2012, 13:59
outstanding,

welche Farbe haben die Grills deines HE-400?

http://www.head-fi.o.../height/700/flags/LL

oder

http://www.head-fi.o.../height/700/flags/LL
elektrosteve
Inventar
#153 erstellt: 29. Sep 2012, 14:14
Also meiner war schwarz.
outstanding-ear
Gesperrt
#154 erstellt: 29. Sep 2012, 14:41
Weißer Kunststoff.
Anarion
Stammgast
#155 erstellt: 29. Sep 2012, 14:43
Glück gehabt.

Die neuen gelben sorgen für intensivere Höhen. Zu intensiv, in Richtung T90. Kein Scherz.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 8 . 10 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
HifiMan HE-500
travis_bickle am 16.05.2011  –  Letzte Antwort am 24.10.2017  –  622 Beiträge
Hifiman He-500 Winkelstecker?
Sourc3 am 26.02.2013  –  Letzte Antwort am 28.02.2013  –  2 Beiträge
Hifiman HE 560 / 400i
manolo_TT am 27.01.2014  –  Letzte Antwort am 10.09.2017  –  867 Beiträge
Fragen zum HE-400
Turel_Nos_Ferrat am 13.08.2015  –  Letzte Antwort am 15.08.2015  –  9 Beiträge
Hifiman HE-4 und KHV
nemo_ am 06.10.2012  –  Letzte Antwort am 07.10.2012  –  4 Beiträge
Beyerdynamic Headzone + HE 500?
Jabba41 am 25.08.2013  –  Letzte Antwort am 10.09.2013  –  16 Beiträge
Hifiman HE-300 - Meine Kaufentscheidung
pstark am 30.04.2012  –  Letzte Antwort am 28.01.2014  –  13 Beiträge
Hifiman HE-400/500/300 drehbar am Kopfband?
koedl1848 am 17.11.2017  –  Letzte Antwort am 17.11.2017  –  4 Beiträge
Hifiman HE-1000
Schlappen. am 21.05.2015  –  Letzte Antwort am 22.09.2016  –  230 Beiträge
HifiMAN HE-300
ruedigger am 27.08.2011  –  Letzte Antwort am 13.01.2015  –  12 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.801 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedVandi13
  • Gesamtzahl an Themen1.386.140
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.400.740