Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Benötige Beratung bei Plattenspielerwahl

+A -A
Autor
Beitrag
abisf
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Apr 2013, 14:39
Zunächst: Ich bin absolut unwissend, suche schon seit 2 Wochen im Netz nach guten Plattenspielern, werde mit der Zeit nur verwirrter und verwirrter und kein hier geschriebener Beitrag beantwortet meine Fragen so recht. Falls es doch so einen gibt, bitte ich diesen Beitrag zu entschuldigen, ich bin eben noch "neu" und unwissend ...

Ich habe bisher Musik immer über den PC / das Handy gehört, nach dem ersten mal Pink Floyd auf der Marantz meines Vaters jedoch spiele ich mit dem Gedanken, das zu beenden... Er sagte mir, ein Plattenspieler ist natürlicher als jede Anlage. Erstmal: Stimmt das? Oder hängt das vom Genre ab? Ich höre Progressive Rock am liebsten, aber durchaus auch mal Klassik und ganz selten mal Jazz. Nun weiß ich nicht, ob ein Plattenspieler eine bessere Wahl ist als eine Anlage.

Zum Plattenspieler gehören noch Verstärker und Lautsprecher - richtig? Irgendwo habe ich auch mal Receiver gelesen, worum handelt es sich da?

Bisher habe ich hauptsächlich nach Neugeräten Ausschau gehalten, auf ebay war ich dann doch zu schnell von der Fülle an Angebot erschlagen... Aber die meisten hier schreiben, wenn man nicht 500+ € ausgeben will, ist ein gebrauchtes Gerät die bessere Wahl. Nun habe ich wie gesagt keine Ahnung, aber bin durchaus bereit, bis zu 200 € auszugeben, auch wenn ich nach einigem Recherchieren bereits feststellte, dass das gar nicht so viel ist, mehr kann ich nicht ausgeben... in einem Beitrag war die Rede von "unzähligen guten Technics Geräten" - andere schrieben, Technics ist mittlerweile gar nicht mehr so gut, über Dual las ich bereits ebenfalls beide Meinungen und bin nun völlig verwirrt. Kann mir jemand einen guten Plattenspieler empfehlen? Gibt es Kombinationen, also eine Art "Kompaktanlage" mit Lautsprechern und Verstärkern? (Wobei "Kompakt" seeehr relativ ist ^^)

Und ja, ich habe vor, zu einem Fachhändler zu gehen, nur vorher wollte ich ein wenig gebildet sein in diesem Gebiet, aber leider trug die Informationsfülle des Internets zum genauen Gegenteil bei

Ich bitte um Hilfe und Beratung!

Ach ja, noch was, falls ich dann doch was finde ... Es gibt wiederaufgelegte LPs. Sind die gut oder schlecht? Und ist es ratsam, auf ebay Platten zu kaufen?

Bitte verzeiht die Fragenflut und Unwissenheit, ich hoffe, beides wird bald abnehmen ... ^^

Vielen Dank im Voraus =)
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 15. Apr 2013, 15:33
Hallo,

obwohl ich mehrere Meter Schallplatten habe rate ich einem Neueinsteiger davon ab.

Schallplatte ist tot und Neugeräte sind überteuert, Neupressungen von LPs erst recht.

Ah, Du liest doch weiter, also : ein überholtes Gebrauchtgerät aus den 70er/80er Jahren mit Direkt oder Riemenantrieb wird richtig sein, sowas gibt es für ca. 50 - 100 Euro z.B. im Dual-Board, ebenfalls hier im Forum im Marktplatz o.ä.
Ebay ist - ausser man holt selber ab - ein Hochrisikogebiet!

Wenn Du eine Soundkarte mit Stereoeingang hast kannst Du einen Plattenspieler mit Magnetsystem einfach mit einem Preamp an Deinen PC anschließen, z.B. http://www.thomann.de/de/behringer_pp400.htm

Das Ganze kannst Du dann über Deine Aktivboxen ausgeben. Natürlich kannst Du auch einen Verstärker kaufen und Passivboxen usw... aber wozu? Ich programmier heute einen Computer auch nicht mehr mit Lochstreifen.

Schallplattenkauf bei Ebay ist so eine Sache: es gibt ehrliche Anbieter, die den Zustand genau beschreiben. Da wird aus einem äusserst bescheidenem traurigen Vinyl schon plötzlich ein 1a Tonträger...

Ich kauf lieber auf Börsen oder in Plattenläden, die Gebrauchtware führen, im I-Net gibt es auch einige Händler
http://www.discogs.com/

Peter
abisf
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Apr 2013, 15:40
Vielen Dank für die schnelle Antwort =)

Nur, wenn keine Schallplatte, was dann? Eine Kompaktanlage? Gibt es durchaus gute ab 200 € nehme ich an, aber ist die denn dann wirklich so gut?

Boxen vom PC nutzen? Bitte nicht ... ^^ Das habe ich mal versucht und dann doch die Kopfhörer genutzt^^

Was könntest du mir für einen alten Plattenspieler empfehlen?
8erberg
Inventar
#4 erstellt: 15. Apr 2013, 15:51
Hallo,

am PC Aktivboxen anschließen, spart Verstärker und gute Aktivboxen gibt es ab ca. 100 Euro.

Wie wäre ein Dual 510, fast unverwüstlicher Riemendreher?

http://dual-board.de/index.php?page=Thread&threadID=45923

Ich hab leider z.Zt. keinen zum Abgeben da, muss doch mal wieder ein paar Geräte fertigmachen...

Kompaktanlagen: aus den 70er/80er Jahren - die Cassettendecks haben es meist "hinter sich", die Elektonik ist meist verbaut, da sollte man wissen, wie man es wieder hinbekommt. In 9 von 10 Fällen: nöööö

Was geht sind die "HS-Anlagen" von Dual (Verstärker mit Plattenspieler), da sind die hochwertigen (HS 141 - HS 152) schon mit guten Plattenspieler und Verstärker ausgestattet.
Ähnliche Geräte gab es auch von PE oder Philips.

Nur dort auch wieder: die Geräte sind über 30 bis 40 Jahre alt! Da sollte man schon mal nach den Kondensatoren guggen. Also entweder überholt kaufen oder nur wenn man es sich zutraut.

Peter
abisf
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 15. Apr 2013, 15:53
Vielen Dank Ich werde mich dann mal mit deinen Vorschlägen auseinandersetzen aber bestimmt nochmal vorbeischauen. Nur noch eine Frage ... was ist wichtiger für einen guten Sound (wo sollte man am meisten investieren)? Plattenspieler, Verstärker oder Boxen?
LJSilver
Inventar
#6 erstellt: 15. Apr 2013, 16:00
Meiner Meinung nach reicht für den Einstieg eine gute Anlage mit CD-Player völlig aus, zumal die CD theoretisch der LP deutlich überlegen ist. LP ist unnötig teuer und umständlich für den Einstieg. Nur wenn du feststellt, dass es auf CD deine Wunsch-Alben nur in schrottiger Qualität gibt, würde ich noch nen Dreher hinstellen.

Wichtig ist nicht primär das Medium, sondern die Abmischung. Welche CD was taugt, kann man hier ablesen:

http://www.dr.loudness-war.info/
Beaufighter
Inventar
#7 erstellt: 15. Apr 2013, 16:02
Hallo,

also erst mal .....

Platte ist toll, aber man sollte wissen auf was man sich das einläßt.
Bei mir ist die Sucht mittlerweile offen ausgebrochen und ich überlege schon einen
Thread ähnlich dem der anonymen Alkis zu eröffnen.

Ein Verstärker ist eine Kiste mit der ich die Signale vom Quellgerät lauter kriege.
Ein Receiver ist das gleiche außer das ein Radio mitverbaut ist.

Aktive Boxen sind Lautsprecher die eine Endstufe mit im Lautsprecher verbaut haben.
Dazu mußt Du wissen das sich ein Verstärker in Vorstufe und Endstufe aufteilt.
Die Vorstufe beinhaltet Eingangswahl und Lautstärkeregler und macht das Musiksignal schon mal so ein bißchen lauter. Das reicht aber nicht um mit LS Musik zu hören. Dafür gibt es die Endstufe.
In eienem Verstärker ist beides drin und man kriegt eigentlich nicht mit das da beides drin ist.

Du kannst natürlich wie oben beschrieben deinen Computer als Vorstufe laufen lassen und dann
aktive Boxen nehemen. Was prinzipell ein guter Rat ist.
Wie gesagt du brauchst dann um Platte zu hören noch einen Phonvorverstärker.
Der Behringer PP400 ist da für den Anfang eine sehr gute Wahl.

Das Teil käme dann zwischen Plattenspieler und PC .

Kommen wir mal zum Plattenspieler Für 200€ kriegt man schon was ordentliches.
In dieser Preisklasse rangieren "gute" Geräte eigentlich alle auf eienem Level.
Der eine schwört auf Dual der ander auf Technics ein dritter mag Denon Geräte usw usw.
Ich neige dazu Anfänger einen Direktgetrieben (nicht mit Riemengetrieben) Plattenspieler zu verwenden.
Das ist dann eher ein Technics. Es gibt auch gute Geräte von Denon, und Onkyo.
Wichtig bei einem Plattenspieler ist das er niviliert steht (gerade) mit Wasserwaage ausrichten.
Er sollte auch ruhig stehen also am besten auf einem Sidebord oder so.

So mdas erst mal für den Anfang bei der Geräteauswahl muß ich erst mal nachdenken das dauert noch ein bißchen bei mir.

Gruß Beaufighter
abisf
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 15. Apr 2013, 16:06
Oh danke für die Erklärungen

Nein, wollte meinen PC nicht nutzen, der steht zu ungünstig dafür ^^

Phonovorverstärker...also Vorstufe? Oder versteh ich das falsch?

Also würdest du zu einem Neugerät neigen. Ich sehe schon, es scheint nicht die absolute Wahrheit zu geben...^^

Vielen Dank für die vielen Antworten, wirklich sehr nett Ich sehe schon erstaunlich mehr durch!
deepimpact
Stammgast
#9 erstellt: 15. Apr 2013, 16:08
Ich kann dir ja meinen Werdegang erzählen, da ich auch ein Neuling auf dem Gebiet bin.

Alles hat mit einem 18 € Dual 522 Plattenspieler auf ebay angefangen (ich war recht Planlos). Ich hatte Glück, der Zustand war nicht unbedingt wie beschrieben, aber ich bin gut genug im reparieren und habe ihn wieder komplett lauffähig bekommen. Das ganze habe ich dann über einen externen hama Preamp an meiner Logitech Z-5500 (Asche auf mein Haupt) laufen lassen.
Nun, da das mich nicht wirklich lang glücklich gemacht hab, kam für 60 € ein Yamaha AX-570 Verstärker dazu. Nun und dann ging es richtig los, da kamen ein paar ältere Grundig Boxen für 60€, ein MC-Deck für 25€, ein Pioneer PD 7700 für 50€ und ein geschenkter DAT Recorder.

Ich bin mit meiner Anordnung zufrieden, auch wenn es kein High-End ist. Kann ich mir als Student eh nicht leisten. Zusammengerechnet komme ich also auf etwa 200€. Man muss aber auch sagen, ich hab viel defekt oder zumindest nicht vollständig funktionsbereit gekauft und dann selbst Mühe reingesteckt. Vieles davon ist in restauriertem Zustand um einiges teurer.

Ich denke nicht, dass man Schallplatte als tot bezeichnen kann, es ist ein Nischenprodukt, genau wie analoge Fotographie. Ich hab mittlerweile einige Platten, die meisten davon bekomme ich zwischen 10 Cent und 2 Euro. Neupressungen mal aussen vor. Wenn man einen Gebrauchtwarenhändler in der Nähe hat, ist man im Vorteil. Empfehlen kann ich es nur, wenn man wirklich den Charme haben möchte und knistern und knacken in kauf nimmt. Abgesehen von definitiv vorhandendem Verschleiß der Platte und der Nadel. Mehr Spaß als eine CD einzulegen macht es alle mal.

Reciever sind übrigens Verstärker mit eingebautem Radio-Empfangsteil. Andere Unterschiede wüsste ich nicht, ausser das Geräte neuerer Generation noch mit 5.1 Unterstützung daher kommen und häufiger digitale Eingänge haben.

Wenn du wirklich einen Plattenspieler willst, nimm einen alten aus den 80ern. Neue Modelle sind entweder exorbitant teuer oder Yogurthbecher-Plastik-Müll (z.B. Pioneers PL-990)
Das mit dem ebay Risiko wurde schon erwähnt, Abholung, gerade bei fragilen Plattenspielen, ist immer zu bevorzugen. Du kannst ja bei ebay oder kleinanzeigen schaun, ob etwas in deiner Nähe steht.
So bin ich zum Beispiel zu meiner 2ten Anlage gekommen, Verstärker, Radio, Kassettendeck und Plattenspieler von Yamaha komplett für 30€. (War aber auch Teildefekt)

So, ich hoffe ich konnte ein wenig helfen und Tipps geben.

Gruß
Sebi
Beaufighter
Inventar
#10 erstellt: 15. Apr 2013, 16:10
Nein nein Phonoverstärker ist extra nur für den Plattenspieler.
Moderne Verstärker haben keinen klassichen Plattenspieler eingang mehr.
Und um dann Platte hören zu können muß das Ding zwischen Verstärker und Plattenspieler eingeschleift werden mit den Anschlußstrippen.
abisf
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 15. Apr 2013, 16:13
Da ich leider technisch nicht versiert bin, entfällt die Reparaturvariante leider...

Und damit ist man schon wieder in teuren Preisregionen. Danke für den Hinweis mit dem Pioneer, über den hatte ich durchaus nachgedacht^^

Zusammenfassend - gute Fabrikate stammen zumeist von Technics, Dual, manchmal Denon und Onkyo?
deepimpact
Stammgast
#12 erstellt: 15. Apr 2013, 16:25
Pauschal kann man das leider nicht sagen. So gut wie jeder Hersteller hat schon mal Krampf gebaut. Dual hat etwa ab mitte der 80er bei den Konsumer-Produken nachgelassen. Sony erst recht, da sie nur noch auf CD gesetzt haben. Da hilft nur, nicht blind kaufen, sondern informieren.
Da ich keine Hochstapelnden Erwartungen habe, besonders nicht wenn ich 20 Euro für einen Plattenspieler ausgebe, bin ich sowohl mit meinem Dual 522 zufrieden als auch mit meinem Yamaha P-500.
Die stammen beide von Anfang der 80er Jahre. Das sind keine High End Geräte, aber wertig im Aufbau und mit guten Tonabnehmersystemen (die auch noch dran waren, also kein Extra-Kauf).
Und der Yamaha lief von Anfang an problemlos. Man mag es kaum glauben, aber da wurde noch 'Metall' für Bauteile genutzt, die nicht unbedingt daraus sein mussten
Davon abgesehen haben sie Wiederverkaufswert, sollte ich irgendwann was besseres haben wollen
Zwuggel
Stammgast
#13 erstellt: 15. Apr 2013, 16:26
Hallo abisf,

ich habe einen Dual DJ 301 um die 140 Euro (neu) gekauft vor nem guten Jahr. Vorteil hier ist, dass du keinen Vorverstärker brauchst. Du kannst aber auf Wunsch hin einen Schalter umlegen und nen Vorverstärker betreiben. Oder aber du holst einen Verstärker, der einen Phonoeingang besitzt.
Hier gibt es allerdings noch unterschiede, die ich selbts nich genauer erklären kann. Es handelt sich hierbei um zwei verschieden Tonabnehmersysteme einmal "MM" und das andere "MC" und wohl x verschiedene Vorverstärker...

Ich höre auf dem Dual alte wie neue Platten und kann mich nicht beklagen über das Gesamtpaket. Allerdings sind Ansprüche ja verschieden.

Desweiteren hast du hier möglichkeit zum digitalieseren deiner Platten, via USB auf den Rechner und einer entsprechenden Software.

Grüße Zwuggel
abisf
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 15. Apr 2013, 16:31
Nein, ein alter Spieler fällt vermutlich raus, da ich technisch nicht in der Lage wäre, Probleme zu beheben

Was genau ist der Unterschied zwischen einem "normalen" Plattenspieler und einem DJ-Plattenspieler?

@deep: Genau. Informieren mach ich ja grad, im Laden erzählt der mir auch alles, wenn ich kaufen soll^^

Noch was. Habe mal was von Röhrenlautsprechern gehört ... empfehlenswert oder Schrott?
deepimpact
Stammgast
#15 erstellt: 15. Apr 2013, 16:33
@ Zwuggeln
Es gibt genau 2 Systeme, die unterschiedliche Vorverstärker benötigen: MM (Moving Magnet) und MC (Moving Coil). Bei eigentlich fast allen Verstärkern mit eingebautem Phono Modul kann man die umschalten. Bei externen Pre's ist man meist auf MM beschränkt, es sei den man gibt eine Menge Kohle aus (Ich habe noch keinen günstigen externen MC Vorverstärker gesehen)
Um die Verwirrung aber komplett zu machen, gibt es MC-Systeme, die trotzdem am MM Eingang betrieben werden. Ohne jetzt in technische Details abzudriften, es ist einfach so Das sollte aber herauszufinden sein, was woran gehört. Dann gibt es noch Kristalltonabnehmer, die ohne Vorvestärkung auskommen, aber im Gegenzug die Platte nicht sehr schonend behandeln. Und zu guter letzt kenne ich noch die MI (Moving Iron), die ganz normal wie MM's Betrieben werden können.
abisf
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 15. Apr 2013, 16:34
Verwirrung....und bei den Verstärkern, wo ihr (nicht ich, ich bin geistig ausgestiegen ) grad dabei seid, gibt es da etwas Empfehlenswertes bzw. in welchen Preisregionen bewegt man sich da?
Zwuggel
Stammgast
#17 erstellt: 15. Apr 2013, 16:44
Also ich selber habe nen Yamaha Verstärker ohne Phonoeingang. Letztendlich entscheidest du welchen verstärker du magst. Preislich ist alles drinne von ich sag mal 100€ (gebraucht) bis xxxxxx Euro. Es hängt dann auch wieder ein wenig von den Lautsprechern ab, die du möchtest.

Wenn kein heimkino geplant ist würde ich zu einem Stereoverstärker tendieren. Von der Marke her, ist das egal (nicht Markenprodukte ausgenommen), Denon, Yamaha, Marantz, Pioneer und wie sie alle heissen.

Ein klein wenig ,bin ich ausgestiegen bei dem Post von deepimpact.. ;-)
abisf
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 15. Apr 2013, 16:49
Was muss ich bei Verstärkern beachten? (Jaja, es gibt dafür einen extra Bereich, aber ich bin mal so dreist und frag das hier.)

Und bei den Lautsprechern - irgendwas besonderes zu beachten oder geht da mehr oder minder alles?
deepimpact
Stammgast
#19 erstellt: 15. Apr 2013, 16:52
Hmm, ja wenn man nur Schrift zur Verfügung hat schwebt die Erklärung immer irgendwie in der Luft.

@ aisf
Ein DJ Dreher ist meist voll manuell. Der Tonarm muss manuell aufgesetzt werden und der Startknopf gedrückt werden, umgekehrt dann auch wenn die Platte zuende ist. Daneben kann man die Drehzahl in größeren Bereichen variieren. Und zu guter letzt haben DJ-Nadeln einen besonderen Schliff, der scratchen zulässt, ohne Plattenrille und Nadel zu vernichten. Wenn man nur hören will finde ich DJ-Dreher sinnlos. Einmal vergessen und die Platte dreht sich stundenlang in der Auslaufrille. Zumindest ein Halbautomat sollte es sein, der am Ende den Motor ausstellt und den Tonarm anhebt.

Ich wollte dir einen gebrauchten Plattenspieler nicht madig machen. Wie gesagt, bei mir war nur der eine aus ebay reparaturbedürftig. Stand aber auch im Angebot, dass der nicht mehr richtig lief. Hier im Forum bekommt man aber bestimmt was gutes. Ein gut gebrauchter Dreher braucht vielleicht mal einen neuen Antriebsriemen und den muss man bei einem neu gekauften auch selber aufziehen. Normalerweise sind die Dinger echt unverwüstlich.

Zu Verstärkern: Ich kenne mich selbst nur mit Yamaha's der AX Serie aus. Die haben aber häufig ein Problem im Umschalter für den Eingang (also CD oder Tape etc) Da muss der Schalter getauscht werden, das hab ich gestern gemacht und war echt aufwendig mit Lötarbeiten usw. Deswegen kann ich die mit 'Drehknopf' zur Eingangswahl nicht empfehlen (siehe Yamaha AX-570, der Drehknopf links neben dem großen Volume). Ansonsten sehr schöne schlichte Geräte ohne unnötige Schnörkel. Es gibt noch welche mit einzelnen Tasten für die Eingänge, die haben das Problem nicht.

Was du mit 'Röhrenlautsprechern' meinst kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich kenne nur Röhrenverstärker. Wenn ich jetzt aber richtig denke ist es folgendes: Röhrenverstärker haben nur geringe Ausgangsleistungen, so um die 40 Watt denke ich. Lautsprecher dafür mussen dann eben aus dieser recht geringen Leistung dann auch eine entsprechende Lautstärker herausholen. An einem 200 Watt Verstärker würden die dann eben sehr schnell sehr laut an ihrer Grenze betrieben. Da Röhrenverstärker recht exclusive Geräte sind, sind die passenden Lautsprecher dann auch eher teuer oder eben uralt
Zwuggel
Stammgast
#20 erstellt: 15. Apr 2013, 16:59
Bei den Verstärkern, kannst den nehmen den du brauchst (Anschlüsse, Optik..).

Für die Lautsprecher gilt Probehören. Ausser du holst dir was auf gut Glück....

Meines erachtens nach sollte der Verstärker ungefähr das an Leistung haben, was die Lautsprecher als Nennleistung haben. Hierbei geht es noch um die OHM Angabe an LS und Verstärkerker, hierzu müsste ich mich aber selbst erst einlesen. Im normalen Hausgebrauch, ist dies aber zu vernachlässigen denke ich.

Bei den LS kommt es auch auf den Raum an, sprich Große LS, Regallautsprecher, einen extra Subwoofer dazu, dann bräcuhte der Vertärker einen Subwoofer Ausgang (SUB-out).+

Dazu wird dir gerne noch weitergeholfen. ich find grad nur die entsprechenden links nicht.
Nanobyte
Stammgast
#21 erstellt: 15. Apr 2013, 16:59
Hallo!

Erstmal willkommen im Club der Vinylfreunde. Laß' Dich nicht von den in den 80er Jahren hängengebliebenen die CD einreden. Mit progressive Rock, Klassik und ein bißchen Jazz bist du bei der Schallplatte bestens aufgehoben! CD kann jeder Depp.

Zur Anlage: Früher galt die Devise, daß man das halbe Geld für Boxen ausgeben sollte. Das muß man aber heutzutage differenzierter sehen. Denn es gibt bei den Quellgeräten derartige Preisunterschiede, daß das Bild ziemlich verzerrt wird. Andererseits kann man bei den Boxen einen Haufen Geld sparen, wenn man mit einer Stichsäge umgehen kann.

Du brauchst einen ordentlichen Verstärker. Ca. 2x50 Watt von den üblichen Verdächtigen. Achte auf den Phono-Eingang. Bei Ebay auf die einwandfreie Anzeige achten, Bewertungen, Standort, Versandkosten, Photos, Nichtraucher, etc.

Beim Plattenspieler genauso. Ich habe gerade mal geschaut, da enden drei, vier interessante Dreher noch heute Abend. Finger weg von Tangentialdrehern. Besser Direkt-als Riemenantrieb. Vollautomat ist gut. Denn der muß geprüft werden vor dem Verkauf. Keine als defekt angezeigte Geräte kaufen. "Hab ich nicht getestet" bedeutet "sicher kaputt"!

Klar. Kommt vor, daß man bei Ebay auch mal ins Klo greift. Nur Mut!
deepimpact
Stammgast
#22 erstellt: 15. Apr 2013, 17:31
Bei Wattangaben sagt man häufig, der Verstärker sollte etwa 25% mehr Leistung bringen, wie die Boxen vertragen.
Das hängt damit zusammen, dass Boxen weniger an zu hohen Lautstärkern zugrunde gehen, als an Verzerrungen, insbesondere das sogenannte Clipping. Und je lauter ein Verstärker eingestellt ist, desto mehr neigt er zu eben diesen Verzerrungen.
Das ist aber auch nur ein Richtwert. man kann es auch umgekehrt machen, nur voll aufdrehen sollte man da nicht. Aber ich habe noch nie voll aufgedreht, bei meinem kleinen Zimmer kapitulieren meine Ohren warscheinlich früher als die Lautsprecher.

Das mit dem Ohm ist schnell erklärt:
8 Ohm Lautsprecher an 8 Ohm Verstärkerausgang: Ja
8 Ohm Lautsprecher an 4 Ohm Verstärkerausgang: Ja
4 Ohm Lautsprecher an 8 Ohm Verstärkerausgang: Nein
4 Ohm Lautsprecher an 4 Ohm Verstärkerausgang: Ja

Der Ausgang am Verstärker ist also limitierend. Die meisten neuen guten können aber sowohl 4 als auch 8
Wenn die Lautsprecher nur 2 Ohm haben: Lass es, das ist meistens Müll
Solltest du auf ein exotisches 16 Ohm Modell treffen, geht an allem.

@ Nanobyte
Warum finger weg von Tangentialdrehern? Gut, die Dinger sind sehr sehr teuer, aber an sich sind die doch eigentlich sogar besser im Abtastverhalten?
abisf
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 15. Apr 2013, 17:35
Ebay hat diesen Zufallsfaktor, der manchmal mit viel Ärger verbunden ist...deswegen dachte ich mehr an ein Neugerät. Stichsäge - naja, also ... ich kann das Wort schreiben, reicht das als Qualifikation? Nein, im Ernst...ich bin mehr der Typ, der alles fertig kauft.

Woran erkenne ich bei LS, dass die nicht so bassüberladen sind? Es ist dezent nervig, wenn man bei "Echoes" nur den Bass durchdröhnen hört, ich spreche da (leider) aus Erfahrung....

@Zwuggel: Also eine pauschale Lautsprecherempfehlung hast du nicht zufällig parat?^^

@Nano: Juhu, ich muss keinen CD-Spieler nutzen! 2x50 Watt heißt ich brauche 2 Verstärker? (facepalm vorprogrammiert...^^) Direktantrieb steht jetzt direkt neben meinem Vornamen in die Hirnhaut eingehämmert.

Ein Neugerät soll es sein, dazu Verstärker mit Phonoeingang und Lautsprecher. Was sollte man da wählen? Es gibt ja wie angesprochen zahllose Varianten, Platz für solche ... Standlautsprecher habe ich kaum, aber kann ein kleiner, handlicher (Größe wie in Kompaktanlagen) denn gut sein? Welche Firmen stehen für natürlichen Klang? Möchte wie gesagt keine Bassdröhnung... Vielen Dank für die Hilfe, mit so viel Bereitschaft und vor allem Ahnung hätte ich nicht gerechnet
Zwuggel
Stammgast
#24 erstellt: 15. Apr 2013, 17:42
Ich selbst habe zwei Canton GLE 490.2, mit denen bin ich voll und ganz zufrieden, da diese Neutral abgestimmt sind.

Hier werden gerne die Dail zensor 1 empfohlen als Kompaktlautsprecher. Aber wirklich empfehlen kann ich dir keine Lautsprecher, da du damit Musik hören wirst. Höreindrücke von andern helfen dir nicht viel, ausser das du einen eventuellen Anhalstpunkt hast.

Ein Verstärker reicht ;-), der hat ja inder Regel vier oder mindestens zwei Ausgänge.
abisf
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 15. Apr 2013, 17:48
Auch wieder wahr. Werde ich wohl Hörproben durchführen müssen

Nach einigem Rumsuchen hätte ich folgende Plattenspieler in der Auswahl. Kann mir jemand was zu denen sagen?

Dual DT 210
Dual DTJ 301 (leider ein DJ-Dreher)
Omnitronic BD-1520

Mehr gibt es da meiner Meinung nach aktuell nicht, Ergänzungen natürlich erwünscht!
Zwuggel
Stammgast
#26 erstellt: 15. Apr 2013, 17:55
Alle drei bestellen, und derjenige der zusagt bleibt dann zuhause ;-)

Ich kann nur was zum DJT 301 sagen, da dieser bei mir zuhause steht. Und er macht das was er tun soll in meinen Ohren gut.

Und ich glaube er nennt sich nur DJ Dreher, weil er nen Pitch hat (einstellung der Laufgeschwindigkeit nach oben oder unten).

Ich glaube mit DJ Dreher hat der Dual nicht viel zu tun. Aber inder Richtung kenn nur Vestax und Technics, wo ein Dreher dann aber auch schon an die 800 Euro kostet wenns reicht.

Edit: Der Dual 301 hat keine Vollautomatik 8der arm geht am Ende der Platte nicht in seine Ursprungsstellung zurück)


[Beitrag von Zwuggel am 15. Apr 2013, 18:02 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#27 erstellt: 15. Apr 2013, 18:09
Hallo,

den "kleinen" Dual 210 vergiss mal ganz schnell, ein übler Haufen vorproduzierter Müll.

Der DTJ 301 ist nicht übel, kein Wundergerät aber man kann mit Plattenhören, leider ohne jegliche Automatik oder Endabschaltung.
Eine bessere Nadel (Dual DN 251E) und schon klingt er auch akzeptabel.

Der Omnitronic ist das Gleiche, kommt auch vom gleichen Fließband aus der gleichen Fabrik (Hanpin).

Zur Erklärung: der Name "Dual" gehört heute der Firma DGC in Landsberg. Eine Lizenz für einfache Plattenspiele ohne Digitalisierung hat die Firma Fehrenbacher in St. Georgen (wo klassisch Dual saß). Dort werden noch "richtige" Dual-Plattenspieler, allerdings zu höheren Preisen (auch in besserer Qualität) gebaut.

Dazu ein kleiner Verstärker (fürs erste reicht auch ein paar Aktivboxen, wenn man ein Adapter Cinch auf 3,5 mm Klinke dazukauft) und man kann Platten hören.

Peter
abisf
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 15. Apr 2013, 18:10
Ja, das hab ich auch gelesen, aber ist das so entscheidend? Wenn ich Musik höre gehe ich ja nicht auf 3 wöchige Wanderschaft und lasse die Platte laufen

Der DTJ ist derzeit auch mein Favorit. Schön zu hören, dass er gut ist

Beim Verstärker habe ich mir die "Teufel Phonostation 1" ausgeguckt - dürfte preislich im unteren Mittelfeld liegen, aber ich habe kaum das Geld, mir für 400 € einen Verstärker zu kaufen Hast du damit zufällig auch Erfahrung?

Edit:

@8erberg: Und wo finde ich diese "richtigen" Duals?


[Beitrag von abisf am 15. Apr 2013, 18:11 bearbeitet]
Beaufighter
Inventar
#29 erstellt: 15. Apr 2013, 18:15
Moin moin,

Ich habe an meienm Schreibtisch einen Onkyo CP 1046f .
Ein völlig ausreichendes Gerät um mit diesem Hobby zu beginnen.
Der Onkyo hat den Vorteil das er auf der Klassikerliste so ein bißchen übersehen wird und
aus diesem Grund einen soliden Grundpreis hat.
Der Plattenspieler selbst glänzt durch tollen Bedienkomfort. Ein direkt getrienbener (Vollautomat)
Tonarm geht per Knopfdruck zur Platte und er hört am Ende der Platte selbständig auf zu spielen.
Der Tonarm geht auch selbständig in seine Ausgangstellung zurück.
DSC_0185
Ich sehe gerade ich muß mal wieder staubwischen.
Man kann da bei Ebay echt das eine oder andere Schnäppchen machen.

Es ist allerdings von Nöten das man zwischen faulen Eiern und sogenanten Glücksgriffen unterscheiden kann. Das ist mit null Ahnung schwierig.
Da sehe ich noch so ein bißchen ein Problem

Gruß Beaufighter
8erberg
Inventar
#30 erstellt: 15. Apr 2013, 18:15
Hallo,

Du brauchst keinen Phono-Verstärker, der Dual hat einen eingebaut. Du brauchst also nur einen Vollverstärker und Passivboxen oder eben - wie geschrieben ein Adapterkabel Cinch- 3,5 mm Klinke und gute Aktivboxen (Empfehlung Audioengine 2).

Die "richtigen Duals" also Made in the Black forest findest Du auch bei Amazon, guck mal nach Dual CS 455-1 oder Dual CS 505-4.

Peter


[Beitrag von 8erberg am 15. Apr 2013, 18:25 bearbeitet]
abisf
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 15. Apr 2013, 20:24
Wenn man das wirklich bestellt, ist der Versand sicher ein Problem, oder?

Vielen Dank für den Onkyo-Hinweis, die Firma hatte ich komplett ausgeblendet, war mir gar nicht bewusst, dass die auch Plattenspieler bauen (gebaut haben?)

Mmh, die "richtigen" aus dem Mother Country of the Black forest cherry cake kosten ja schon mal 400-500 €... dafür kauf ich die ganze Firma auf

Welcher Dual? Der DTJ? Also geht auch kein Phono-Verstärker?

Ich bin mal von dannen, bis morgen und vielen Dank für die Tipps
akem
Inventar
#32 erstellt: 16. Apr 2013, 07:00

Beaufighter (Beitrag #7) schrieb:
Aktive Boxen sind Lautsprecher die eine Endstufe mit im Lautsprecher verbaut haben.


Nein!
Aktive Lautsprecher haben zwischen Endstufe und Lautsprecherchassis außer einem Kabel und ein paar Steckern nichts mehr dazwischen. Die Frequenzweiche befindet sich auf Kleinsignalebene VOR den Endstufen.
Bei Passivboxen befindet sich die Weiche auf Großsignalebene zwischen Verstärker und Lautsprecherchassis - und genau das hat eine ganze Palette von Nachteilen: erheblich höhere Verzerrungen, ein komplett zunichte gemachter Dämpfungsfaktor (der wird dann nämlich genau da, wo man ihn braucht - auf der Resonanz der Chassis - kleiner 1...), pegelabhängige Frequenzgänge usw.

Ob die Endstufe(n) innerhalb oder außerhalb des Boxengehäuses ist besagt nicht das geringste...

Gruß
Andreas
Zwuggel
Stammgast
#33 erstellt: 16. Apr 2013, 07:04
Hi abisf,

bei dem Dual DJT 301 benötigts du keinen Vorverstärker, da ist einer mit verbaut. Dieser lässt sich auch abschalten, falls du einen extra Vorverstärker nutzen möchtest oder einen Verstärker mit Phonoeingang benutzt.

bin mal gespannt welche LS es bei dir werden. Eventuell sind ja auch die Canton Regal LS was für dich. Stand LS sollen es ja keine werden.
8erberg
Inventar
#34 erstellt: 16. Apr 2013, 08:17
Hallo,

ich würd aber immer den zwar etwas "leisen" Preamp im Dual nutzen, denn es gibt bei der neuen Ausführung des 301 keinen Masseanschluß...

Peter
abisf
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 16. Apr 2013, 11:30
Auch wenn ich nicht viel verstanden habe: Aktivlautsprecher sind also besser. Woran erkenne ich, dass es solche sind? Bei amazon steht da nichts von wegen aktiv oder passiv...

Achso, also wird der Ton schon vorverstärkt, und im Phonoverstärker werden direkt beide Stufen verstärkt, ich erinnere mich Mmh, naja, Lautsprecher wird eine schwierige Wahl. Aber Canton scheint ja was gutes zu sein, solang es nicht basslastig ist ^^ Aber ums Probehören werde ich wohl kaum herumkommen. Wenn ich mich dann doch mal für etwas entscheide, ich gebe mir da aber noch 2 Wochen oder so, da das ja eine Menge Geld ist, dann schreib ich es hier natürlich rein

@8erberg: Preamp = Vorverstärker, richtig? Also keinen Phonoverstärker. Wie heißen dann diese ... Endverstärker?^^


[Beitrag von abisf am 16. Apr 2013, 11:39 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#36 erstellt: 16. Apr 2013, 11:36
Hallo,

"besser" oder "schlechter" stimmt nicht. Aktivlautsprecher haben den ENDVERSTÄRKER eingebaut.

Der DUAL hat nur den Entzerrer-Vorverstärker (Preamp) eingebaut! Damit kann man ihn DIREKT an Aktivboxen über Adapterkabel anschließen, ABER NICHT an Passivboxen, da diese keinen Endverstärker (Power-Amplifier) haben.

Zur Theorie: das Phono-Signal ist nicht nur sehr klein sondern auch "verzerrt", da bei einer Schallplatte aus technischen Gründen der Frequenzgang "anders" geschnitten wird.

Also ist neben einer bedeutenden Verstärkung auch die "Entzerrung" des Phonosignals eine wichtige Aufgabe des Preamps.

Aktivboxen kannst Du z.B. bei Amazon direkt als Filter setzen, musst nur aufpassen - da sind manchmal auch "Sortierfehler" dabei.

Peter
akem
Inventar
#37 erstellt: 16. Apr 2013, 11:38
Gute Aktivlautsprecher gibt es eigentlich nur im professionellen und semiprofessionellen Audioumfeld. Die wenigen Consumer-Hifi Hersteller, die Aktivlautsprecher anbieten, verlangen ein Schweinegeld dafür - unter 5000€ brauchst Du da gar nicht erst suchen...
Das andere Extrem sind die Lautsprecheratrappen vor dem Computer - genau da haben Aktivlautsprecher ihren schlechten Ruf her. Daß es auch anspruchsvolle Aktivlautsprecher gibt wissen nicht gar so viele Leute...

Aktiv-LS haben auch ihre Schattenseiten: die Gefahr von Masseschleifen, vulgo auch Brummschleife genannt, weil sie genau das tut: brummen. Damit wären die meisten Hifi-Händler mangels Fachwissen schon überfordert. Im (semi)professionellen Musikbedarf gibt es sog. DI-Boxen, die Masseschleifen elektronisch oder per Übertrager aufbrechen und somit das Brummen beseitigen. Aber viele High-Ender hätten da die Hosen schon wieder gestrichen voll, daß man da 0,1% Signalqualität verlieren könnte... Die nehmen lieber einen Klirrfaktor von 10% und mehr verursacht durch einen ungefilterten Lautsprecher in Kauf... Egal.

Schau Dich mal nach Marken wie Behringer, ADAM, Genelec, KRK etc. um. Die kleinsten Modelle sind vielleicht noch nicht so besonders, aber auf's Probehören würde ich auch bei Studiomonitoren nicht verzichten. Auch da gibt es große Unterschiede.

Gruß
Andreas
abisf
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 16. Apr 2013, 11:44
Das klingt gut mit dem integrierten Vorverstärker! Hab ich das richtig verstanden, Aktivboxen beginnen bei 5000 € Oder da erst die richtig guten?
deepimpact
Stammgast
#39 erstellt: 16. Apr 2013, 11:56
@abisf

Wenn ich das sagen darf, du lässt dich zu stark beeinflussen. Jemand sagt dir Aktivboxen sind gut und du nimmst das sofort als gegeben hin. Letzten Endes entscheidet dein Geschmack und, wie bei jedem, dein Budget. Aktivboxen mögen schon gut sein, sind aber dann schon die richtigen Dickschiffe, da es keine normalen Verstärker gibt, die sie mit genügend Leistung versorgen. Deswegen sind dort ja die Verstärker eingebaut. Selbst bei uralten Grundig Aktivboxen zahlt man noch 200 Euro, wenn sie funktionieren.

Ich würde mir vielleicht erst einmal ein paar Produkte von Onkyo, Yamaha usw. ansehen, mir eine schöne Kombi zusammenstellen und dann mal posten. Im Hinblick, ob es was 'taugt'. Einfach mal einen Vollverstärker oder Reciever plus CD Player und was du vielleicht sonst noch gerne haben willst.
Zwuggel
Stammgast
#40 erstellt: 16. Apr 2013, 11:56
Also ich denke mal in die Boxen werden schon so 400 € aufwärts fließen... (passiv wie aktiv)

Hast du dir eigentlich ein Budget gesetzt?
abisf
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 16. Apr 2013, 11:59
Leider muss ich mich ja beeinflussen lassen, habe eben keine Ahnung

Ja, 200 € ist mein Budget ^^ Langsam glaube ich, dass ich damit schon den Plattenspieler finanzieren kann ... ^^
deepimpact
Stammgast
#42 erstellt: 16. Apr 2013, 12:03
Lass dich beraten, nicht beeinflussen

Also wenn dein komplettes Budget 200€ beträgt, kommst du meiner Erfahrung nach mit neuen Komponenten nicht hin. Zumindest nicht, wenn du einen Markenhersteller willst, der nicht mit utopischen Zahlen wirbt, die er eh nicht einhält.
abisf
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 16. Apr 2013, 12:11
Aktuell tendiere ich zum Dual DTJ 301. Wären 120 €. Receiver scheinen irgendwie in größerer Auswahl zu sein, Receiver = Verstärker + Radio, richtig? Mag mir da jemand was empfehlen?^^ Da ist man ja mit 200 € dabei Und dann noch die Lautsprecher...jaa, das wird vermutlich teuer. Gibt es da auch gute (neue) Komplettlösungen?
deepimpact
Stammgast
#44 erstellt: 16. Apr 2013, 12:23
Vielleicht wäre eine Yamaha Pianocraft fürs erste am besten.Ein Komplettsystem für relativ wenig Geld, wen du es neu haben willst. Und optisch auch ansprechend.

Link

Ja, ich bin en Yamaha Fan, aber mit anderen Modellen kenne ich mich nicht so gut aus
abisf
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 16. Apr 2013, 12:26
Aber da ist doch kein Plattenspieler dabei! Oder kaufe ich so eine Pianocraft und die hat dann LS, Verstärker (hier wohl eher Receiver) und ich kann den Plattenspieler anschließen? Das wäre natürlich was. Wenn ja: Bräuchte ich außer Pianocraft + Plattenspieler noch was?^^
Zwuggel
Stammgast
#46 erstellt: 16. Apr 2013, 12:27
Hallo deepimpact,

hast mir dann auch nen Yamahavorschlag für nen neuen Verstärker für meine 2 GLE490.2

Bisher hab ich den RXV 359 inklusive dem 5.1 (die aber schon gewichen sind)
Zwuggel
Stammgast
#47 erstellt: 16. Apr 2013, 12:38
Strom brauchst noch und das wäre dann alles

Wenn es was kompaktes sein darf, dann eventuell auch diese hier Teac

Diese darf mein Büro beschallen und der DJT 301 hängt auch ab und an mal dran.
abisf
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 16. Apr 2013, 12:41
Danke für den Tipp =) Dann frage ich mal rum, wer neutrale Anlagen hat, denn bei der Pianocraft steht Bassreflex-LS, und Bass ... naja, da müsste ich dann immer den Bassreflex zurückhalten. (Lautes Rumschreien, um den Bass zu übertönen.) Deswegen heißen die doch so! ^^
deepimpact
Stammgast
#49 erstellt: 16. Apr 2013, 12:42
@abisf

Ein gescheites Komplettsystem mit Plattenspieler gibt es meines Wissens nicht mehr. Für den normalen Käufer sind Platten nun mal tot. Alles andere ist dieser USB-Digitaliesier Schwachfug.
Die Pianocraft hat einen AUX (Auxiliaries also Zusatzgeräte) Anschluss hinten dran, d.h. ein Plattenspieler kann mit zwischengeschaltenem Phono Vorverstärker angeschlossen werden

@Zwuggel

Willst du was neues oder einen älteren Verstärker? Soll es wieder ein Reciever sein? Ich bin nicht so der Heimkino Typ, deswegen beschäftige ich mich mehr mit Stereoverstärkern. Und da Budgetmäßig kein Neugerät bei mir drin ist auch eher nur mit älterene Teilen.
Ob der Verstärker mit dem Lautsprecher Harmoniert kann ich nicht sagen, ich kenne die GLE's nicht. Aber eigentlich sollen Verstärker nicht 'klingen' sondern vollständig neutral verstärken. Meiner Meinung nach sollen nur die Leistungsangaben zusammenpassen, damit man die Teile nicht unter oder überfordert. Aber dazu gibt es Leute hier im Forum, die sich besser auskennen.
deepimpact
Stammgast
#50 erstellt: 16. Apr 2013, 12:44

abisf (Beitrag #48) schrieb:
Danke für den Tipp =) Dann frage ich mal rum, wer neutrale Anlagen hat, denn bei der Pianocraft steht Bassreflex-LS, und Bass ... naja, da müsste ich dann immer den Bassreflex zurückhalten. (Lautes Rumschreien, um den Bass zu übertönen.) Deswegen heißen die doch so! ^^


Ich nehm das jetzt als ironisch gemeint an?
Oder wer hat dir das erzählt?
Weist du, wozu ein Lautsträrkeregel gut ist?


[Beitrag von deepimpact am 16. Apr 2013, 12:44 bearbeitet]
Zwuggel
Stammgast
#51 erstellt: 16. Apr 2013, 12:47
Stereo reicht vollkommen, gerne mit Sub-out.

Defintiv aber eine Fernbedienung. Fernseher,PS3 und Entertainreceiver laufen darüber..

Budget dachte ich so max 350 Euro. Ob gebraucht oder neu ist mir nicht so wichtig.

Vielen Dank für die Antwort und folgende Antworten

@absif: Sorry ich das den Thread Missbrauche ,-)
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Beratung bei Phono-Vorverstärker
silvaner123 am 30.09.2010  –  Letzte Antwort am 02.10.2010  –  16 Beiträge
Benötige Beratung für Thorensauktion
droschi am 16.11.2012  –  Letzte Antwort am 18.11.2012  –  19 Beiträge
Erster Plattenspieler - Benötige Beratung
dulf am 16.05.2016  –  Letzte Antwort am 20.05.2016  –  21 Beiträge
Benötige Beratung bezgl. Kauf Schallplattenspieler
wvfrs53 am 09.01.2012  –  Letzte Antwort am 09.01.2012  –  2 Beiträge
Beratung bei Dual 1228
Tim(e)achine am 01.04.2012  –  Letzte Antwort am 04.04.2012  –  7 Beiträge
Beratung Plattenspieler
Philywisw am 12.05.2014  –  Letzte Antwort am 01.06.2014  –  65 Beiträge
Beratung Plattenspielerkauf
qns am 13.10.2013  –  Letzte Antwort am 19.10.2013  –  10 Beiträge
Plattenspieler Beratung
Shadow_in_your_room am 22.03.2007  –  Letzte Antwort am 03.04.2007  –  21 Beiträge
[Beratung] Günstiger Tonabnehmer gesucht
JAGJAG am 01.08.2009  –  Letzte Antwort am 02.08.2009  –  3 Beiträge
Benötige Hilfe bei Plattenspielerkauf
Frankenheimer am 01.12.2008  –  Letzte Antwort am 05.12.2008  –  26 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Dali
  • Marantz
  • Pioneer
  • Logitech
  • Telefunken
  • Omnitronic
  • Teac
  • Dual

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 59 )
  • Neuestes MitgliedBoom-HIFI
  • Gesamtzahl an Themen1.345.966
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.658