Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Pro-Ject Carbon brummt trotz Masse

+A -A
Autor
Beitrag
User93
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 11. Okt 2015, 02:11
Hallo,

Ich habe seit ein paar Tagen einen Pro-Ject Carbon Premium (DC) sowie eine Pro-Ject Phono Box E als Verstärker.
So, jetzt habe ich bemerkt das es da ein Brummen gibt (Lautstärke bei der Anlage -12 dB gut hörbares Brummen). An einer anderen Anlage ebenso. Der Plattenspieler muss nicht mal laufen, hat nur Strom (Teller dreht sich nicht) der Tonarm ist in seiner Halterung und es brummt.
Habe mal versucht ihn an eine Creative X-FI USB soundkarte anzuschließen (hat phono und line in Eingang) und dort brummt es genau so, also wird die phono Box nicht schuld sein.

Nach langem googeln habe ich etliche Hilfen ausprobiert, alle möglichen Sachen abgesteckt und bin nicht weiter gekommen, auch das Erden mit einem Draht der an der Erdung eines Steckers in der Steckdose steckt geht nicht. Bin mit meinem Latein aktuell am Ende... Was könnte es noch sein?

Lg
tomtiger
Moderator
#2 erstellt: 11. Okt 2015, 02:26
Hi,

bitte nicht mit irgendwelchen Drähten an Steckdosen hantieren, das ist gefährlich.

Kannst Du Schritt für Schritt prüfen, wann der Brumm beginnt? Also nur die Phono Box, dann Plattenspieler, Plattenspieler mit Strom ein-/ausgesteckt, .... usw. also an welchem Punkt fängt der Brumm an bzw, wann hört er auf.

LG Tom
User93
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 11. Okt 2015, 02:32
Ja offensichtlich tritt das Brummen in jedem Fall zwischen Plattenspieler und Verstärker auf, dabei ist es egal ob die Phono Box E oder die Creative X-Fi Soundkarte.
Ab einer gewissen Lautstärke deutliche zu hören auf den Lautsprechern. (Auch egal welche, mit der USB soundkarte sogar auf denen vom Laptop)
Tauern
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 11. Okt 2015, 07:21
Moin,

was bedeutet bei deinem Verstärker -12dB? Wäre das sehr laut? Falls ja, ist der beschriebene Brummeffekt eher normal.

Grüße

Tauern
User93
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 11. Okt 2015, 08:46
Ich glaube weniger dass das normal ist, es ist nämlich auch beim platten hören zwischen den Liedern immer noch leicht hörbar und der vorherige Plattenspieler (Dual CS410) brummt nicht. Bzw. hört sich das Brummen anders an und ist auch nur hörbar wenn ich viel lauter mache, vorher übertönt sogar ein leises Rauschen das Brummen.

Der Lautstärkeregler vom Verstärker geht von -70dB bis +20dB und Musik kann man laut zwischen -30 und -20 hören, da bemerkt man das Brummen dann zwischen den Lieder bzw. in eher ruhigen Passagen.

Also, halten wir mal Fest: Brummen tritt nur in Kombination mit dem Pro-Ject Plattenspieler auf, egal an welchem vorverstärker (Pro-Ject Phono Box E sowie Creativer Soundblaster X-Fi HD) und egal bei welcher Anlage, ein anderer Plattenspieler brummt nicht, zumindest nicht so laut. Was kann denn die Ursache dafür sein? Sollte ich das Gerät zurück schicken?


[Beitrag von User93 am 11. Okt 2015, 09:46 bearbeitet]
Albus
Inventar
#6 erstellt: 11. Okt 2015, 10:39
Tag,

bitte, ein kurzer Blick auf den Arm, und zwar vorn und unten, dort hin, wo die vier farbigen Anschlusskabel (zur Befestigung am Tonabnehmer) herauskommen. Dort ist an diesen Pro-Ject Armen doch noch ein weiteres schwarzes Kabel, welches an der Unterseite des Armes an einer Schraube festen Kontakt haben sollte (als Masseverbindung). Ist das schwarze Kabel fest befestigt? Und so, dass tatsächlich ein 'blanker' Kontakt zwischen den vorbereiteten Auflageflächen gegeben ist? - Es kommt nämlich vor, dass diese Verbindung ungenügend ist oder gar unterlassen worden war (Fertigungsfehler).
Ohne diese Verbindung wird es bei der genannten Stellung des Lautstärkestellers immer schon - und viel zu früh merklich - störend brummen. Bei -12dB Skalenwert wird noch immer abgeschwächt, verstärkt wird ja erst oberhalb 0 dB, d.i. im Plus-Bereich.

Zusatz: Es braucht für die Brummstörung eben nur die Verbindung Netzkabel und Netzsteckdose, gut (oder eben nicht gut). Ein einfacher Versuch (ohne damit große Hoffnung auf Besserung zu verbinden) besteht in dem Wechsel des Netzsteckers in der Netzsteckdose, also die Einsteckpole wechseln die Seite. Zur weiteren Vergewisserung der Störung dann bitte auch einmal den Arm zur Mitte führen, also näher zum Motor hin; dies sowohl mit stehendem als auch mit laufendem Teller.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 11. Okt 2015, 10:53 bearbeitet]
User93
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 11. Okt 2015, 11:14
Hallo,

danke für die Antworten bisher erst mal.

Also hier sind mal 3 Bilder, sieht aber doch alles recht fest und verbunden aus?
IMG_5391
IMG_5396
IMG_5399

Stecker habe ich schon umgesteckt und umgedreht und auch den Plattenspieler an viele verschiedene Steckdosen in der Wohnung ausprobiert, aber nichts davon brachte auch nur die kleinste Änderung. Wenn ich den Arm in richtung Mitte führe ändert sich gar nichts am Brummen, auch nicht wenn sich der Teller dreht oder nicht.
akem
Inventar
#8 erstellt: 11. Okt 2015, 11:33
Bei den meisten Vollverstärkern bedeuten 0dB aber Rechtsanschlag. Das heißt, bei -12dB ist es schon mehr als nur ziemlich laut und gewisse Störgeräusche sind bei solchen Pegeln bei Platte eigentlich fast unvermeidlich. Da gibt es nur sehr wenige Konstellationen, die da absolut totenstill sind. Vielleicht war der genannte Dual eine der Ausnahmen.

Gruß
Andreas
User93
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 11. Okt 2015, 11:35
Die Skala geht von -80dB bis +20dB, es ist kein normales Brummen, der alte Plattenspieler brummt bei -12dB nicht hörbar, der brummt erst bei +/- 0 dB.
Zudem kann ich das Brummen ja auch mit der X-Fi USB Soundkarte deutlich wahrnehmbar aufnehmen.


[Beitrag von User93 am 11. Okt 2015, 11:37 bearbeitet]
akem
Inventar
#10 erstellt: 11. Okt 2015, 11:57
Okay, dann bist Du 32dB unter max. Das dürfte dann leicht gehobene Lautstärke sein.
Ich hab Dir ja in Deinem anderen Fred schon was zum Dreher selbst geschrieben...
Ansonsten kannst Du natürlich noch die typischen Fehlerquellen durchprobieren:
- ändert die Position des Tonarms etwas?
- ändert die Position der Anschlußkabel etwas?
- kannst Du den Dreher woanders aufstellen? Wenn ja, was passiert da?

Gruß
Andreas
User93
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 11. Okt 2015, 12:04

akem (Beitrag #10) schrieb:

Ansonsten kannst Du natürlich noch die typischen Fehlerquellen durchprobieren:
- ändert die Position des Tonarms etwas?
- ändert die Position der Anschlußkabel etwas?
- kannst Du den Dreher woanders aufstellen? Wenn ja, was passiert da?

Ändert alles gar nichts, den Tonarm kann ich bewegen wie ich will, das Brummen bleibt, die Anschlusskabel habe ich auch schon gesteht und ausgetauscht (also Cinch und Erde) und Plattenspieler und Verstärker auch schon an anderen Positionen in der Wohnung getestet, nicht die kleinste Veränderung.


[Beitrag von User93 am 11. Okt 2015, 12:06 bearbeitet]
Albus
Inventar
#12 erstellt: 11. Okt 2015, 12:14
Tag,
und Tag Marc,

dann sind die gängigen Proben ohne Befundänderung gelaufen, eine bliebe möglicherweise noch - die Kontrolle, ob denn die Steckhülsen der Tonarmkabel fest auf den Pins des 2M Red sitzen (aber hattest du vielleicht selbst schon ausgeführt). Was bliebe noch? Die Brummstörung erscheint in beiden Kanälen, ja unterstelle ich. Der Nadeleinschub 2M Red sitzt fest drauf?
Und, wenn du das Massekabel vorn mit dem Finger belegst, ist es dann stiller oder lauter (das Brummen)?

Nun, ich bin für eine Rückgabe des Gerätes.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 11. Okt 2015, 12:19 bearbeitet]
akem
Inventar
#13 erstellt: 11. Okt 2015, 12:16
Dann nimm mal ein Kabel (muß nicht dick sein, der berühmte Klingeldraht reicht) und schließ ein Ende an der Erdungsklemme der Phonostufe mit an. Mit dem anderen Ende berührst Du nach und nach verschiedene metallene Teile des Tonarms. Auch die Schraube vorne am Headshell. Tut sich da was? Gibt es einen Punkt, wo das Brummen weg ist?
Ach ja: es brummen schon beide Lautsprecher gleichmäßig, oder?

Gruß
Andreas
Albus
Inventar
#14 erstellt: 11. Okt 2015, 12:29
Tag,

als Nachzügler hätte ich diese Probe noch: Das Massekabel des Plattenspielers wie gängig an die Phono Box E, dazu aber auch eine Massekabelverbindung von der Phono Box E (die dafür gegebene Schraube) zum nachfolgenden Verstärker und dessen Masseschraube.

Gelegentlich ist das die Lösung für Brummprobleme dieser Art. Zum Beispiel dann, wenn die interne Verbindung im Phono-Vorverstärker unzulänglich ist. - Ach ja, ohne jegliche Masseverbindung ist es ähnlich laut?

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 11. Okt 2015, 12:50 bearbeitet]
User93
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 11. Okt 2015, 12:44

Albus (Beitrag #12) schrieb:

die Kontrolle, ob denn die Steckhülsen der Tonarmkabel fest auf den Pins des 2M Red sitzen (aber hattest du vielleicht selbst schon ausgeführt). Was bliebe noch? Die Brummstörung erscheint in beiden Kanälen, ja unterstelle ich. Der Nadeleinschub 2M Red sitzt fest drauf?
Und, wenn du das Massekabel vorn mit dem Finger belegst, ist es dann stiller oder lauter (das Brummen)?

Ich denke das sie fest sitzen, da sieht nichts locker aus und keiner stich einen milimeter weiter als die anderen heraus..
Wenn ich das ganze mit der Hand berühre ändert sich da eigentlich nichts.


akem (Beitrag #13) schrieb:
Dann nimm mal ein Kabel (muß nicht dick sein, der berühmte Klingeldraht reicht) und schließ ein Ende an der Erdungsklemme der Phonostufe mit an. Mit dem anderen Ende berührst Du nach und nach verschiedene metallene Teile des Tonarms. Auch die Schraube vorne am Headshell. Tut sich da was? Gibt es einen Punkt, wo das Brummen weg ist?
Ach ja: es brummen schon beide Lautsprecher gleichmäßig, oder?

Ich glaube das Brummen ist genau so laut wenn ich mit einem Draht die Masse von Phono Box mit der Schraube am Tonarm verbinde wie wenn einfach der Plattenspieler mit Phonobox über das normale Kabel verbunden ist.
Und es klingt auch recht gleich, egal ob auf dem linken oder rechten Lautsprecher.


Albus (Beitrag #14) schrieb:
Tag,

als Nachzügler hätte ich diese Probe noch: Das Massekabel des Plattenspielers wie gängig an die Phono Box E, dazu aber auch eine Massekabelverbindung von der Phono Box E (die dafür gegebene Schraube) zum nachfolgenden Verstärker und dessen Masseschraube.
Gelegentlich ist das die Lösung für Brummprobleme dieser Art.

Der nachfolgende Verstärker (Denon AVR-1312) hat keinen Masseanschluss und auch keinen Phono-In, daher ja die Phono Box E. Zeitweise hängt der Plattenspieler mit Phono Box E auch an meiner Denon CEOL Piccolo, da brummt es genau so und getestet habe ich es noch an einer alten Sony Anlage aus den 80-90ern, überall brummt es gleich.


[Beitrag von User93 am 11. Okt 2015, 12:45 bearbeitet]
Albus
Inventar
#16 erstellt: 11. Okt 2015, 12:49
Tag,

dann, Marc, zurück mit dem Gerät.

Freundlich
Albus
akem
Inventar
#17 erstellt: 11. Okt 2015, 12:53
Macht es denn eigentlich einen Unterschied, ob Du die Drehermasse an der Phonostufe überhaupt anschließt oder nicht?

Gruß
Andreas
User93
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 11. Okt 2015, 12:54

akem (Beitrag #17) schrieb:
Macht es denn eigentlich einen Unterschied, ob Du die Drehermasse an der Phonostufe überhaupt anschließt oder nicht?

Ja, ist die Masse nicht verbunden brummt es noch lauter.
SphalanX
Stammgast
#19 erstellt: 11. Okt 2015, 13:25
Hey,

Ich verweise auf meinen Thread

Hier der Link http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-19688.html

Hab viele Stunden **** um draufzukommen dass das Ding kaputt ist. Qualitätskontrolle : 0

Hab jetzt einen Lenco L75. Da brummt genau gar nichts

Lg Flo
Peppi-76
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 11. Okt 2015, 14:13
Hallo!
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen; Bring den Plattenspieler zu deinem Händler zurück. Das Brummen macht einen wahnsinnig, wenn man es einmal wahrgenommen hat.
Ich hatte mal das gleiche Problem mit einem Rega. hier hat sich nach vielen Versuchen herausgestellt, dass es der Netzstecker war, der das Störgeräusch verursacht hat. Vielleicht leidet dein Spieler unter dem gleichen Problem. Das hat aber lange gedauert und mich viele Nerven gekostet.

Viele Grüße
Peppi
User93
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 11. Okt 2015, 14:57
Dann muss das Teil wohl wieder zurück zu Amazon und ich suche einen neuen.
tomtiger
Moderator
#22 erstellt: 11. Okt 2015, 21:08
Hi,

hast Du mal versucht, mit einem Draht den Masseanschluss vorne am Tonarm mit den Schrauben, die den Tonabnehmer halten, zu verbinden?

LG Tom
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Pro-Ject Debut Carbon
blob810 am 12.03.2015  –  Letzte Antwort am 12.03.2015  –  6 Beiträge
Kritik an Pro-Ject Debut Carbon Esprit
felixhh am 03.03.2013  –  Letzte Antwort am 06.07.2013  –  64 Beiträge
Pro-Ject Debut Carbon Esprit tunen
Hifi-Lars am 11.09.2014  –  Letzte Antwort am 06.06.2016  –  20 Beiträge
Klangprobleme bei neuem Pro-Ject Debut Carbon
noojas am 14.01.2015  –  Letzte Antwort am 19.01.2015  –  13 Beiträge
Pro Ject Debut Carbon DC Esprit
MacLefty'61 am 12.02.2016  –  Letzte Antwort am 13.02.2016  –  6 Beiträge
Pro-ject Xpression III brummt
Konzertassi am 25.04.2008  –  Letzte Antwort am 28.01.2015  –  39 Beiträge
Pro-Ject Debut III brummt
mc_vinyl am 25.12.2008  –  Letzte Antwort am 30.12.2008  –  3 Beiträge
Pro-Ject Debut Carbon Basic mit oder ohne Phonoverstärker?
RinderRechte am 17.12.2012  –  Letzte Antwort am 21.12.2012  –  14 Beiträge
Alu- vs. Acrylteller beim Pro-Ject Debut Carbon
RinderRechte am 21.01.2013  –  Letzte Antwort am 28.01.2013  –  46 Beiträge
Fingerbügel zum Nachrüsten für Pro-Ject Carbon Arm
comar1979 am 09.01.2014  –  Letzte Antwort am 11.01.2014  –  22 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Dual
  • Pro-Ject
  • Sony

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedeircmansson
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.455