Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Technische Frage zur Dolby NR

+A -A
Autor
Beitrag
sternette
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Nov 2007, 21:57
Moin!
Ich frage mich schon seit längerem, wie das mit der Dolby NR funktioniert, wenn ich auf meinem Tapedeck mit Dolby B aufnehme und bei fremden Decks ohne Dolby abspiele. Ist die Dolby-Funktion dann ausser Kraft, oder ist es so, dass die NR bei der Aufnahme auf der Kassette "gebannt" wurde und immer auf jedem Deck so abgespielt wird.
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 04. Nov 2007, 22:09
Letzteres. Deswegen müssen bei einem solchen Kompandersystem auch Aufnahme- und Wiedergabepegel genau eingestellt sein, auch der Frequenzgang muß folglich passen. Sonst ist eine exakte Rekonstruktion des Originalmaterials nicht möglich.
sternette
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 04. Nov 2007, 22:16
Also, das mit dem Aufnahmepegel war mir auch klar.
Ich habe nur mal irgendwo die Empfehlung gelesen, dass ein mit Dolby B aufgenommenes Tape auch möglichst mit Dolby B abgespielt werden soll. Warum soll das so sein?
lini
Inventar
#4 erstellt: 05. Nov 2007, 01:56
Weil's sonst krumm klingt - ähnlich wie bei der RIAA-Schneidkennlinie/-Entzerrung für Schallplatten muss auch Dolby B beim Abspielen quasi wieder richtig "ausgepackt" werden, um das ursprüngliche Signal zu rekonstruieren. Wobei mit Dolby B aufgenommene Tapes ohne entsprechenden Dolby-Dekoder abgespielt noch halbwegs zivil klingen - so richtig daneben (vor allem extrem höhenbetont) klingt's erst bei Dolby-C-Tapes...

Grüße aus München!

Manfred / lini
cannonball_add
Stammgast
#5 erstellt: 05. Nov 2007, 10:28
Hallo,

ich habe bei all den verschiedenen Tapedecks, die ich besaß, immer festgestellt, dass mit Dolby C aufgenommene Kassetten auf allen anderen Decks mit Dolby C eigentlich richtig gut klangen. Mit Dolby B hat die Kompatibilität nie richtig funktioniert - auf anderen Decks war's immer zu dumpf.

Grüße aus München
Michael
Accuphase_Lover
Inventar
#6 erstellt: 05. Nov 2007, 19:19
Die von so manchem vorgebrachte Abneigung gegen Dolby (C) kann ich nicht nachvollziehen. Sehr gute Decks klangen mit Dolby C (wenn korrekt eingemessen !) bei mir immer gut !

Allerdings habe ich auch nur meine eigenen Tapes gehört.





Grüsse (ebenfalls) aus München !
lini
Inventar
#7 erstellt: 07. Nov 2007, 02:34
Abneigung gegen Dolby C hab ich gar keine. Meine Aussage war nur, dass _ohne_ Dolby C abgespielte Dolby-C-Tapes ziemlich grauenhaft klingen. Dolby-B-Tapes klingen ohne Dolby B abgespielt dagegen noch relativ zivil.

Noch'n Gruss aus München!

Manfred / lini
Accuphase_Lover
Inventar
#8 erstellt: 07. Nov 2007, 03:32

lini schrieb:
Abneigung gegen Dolby C hab ich gar keine. Meine Aussage war nur, dass _ohne_ Dolby C abgespielte Dolby-C-Tapes ziemlich grauenhaft klingen. Dolby-B-Tapes klingen ohne Dolby B abgespielt dagegen noch relativ zivil.

Noch'n Gruss aus München!

Manfred / lini





Das ist klar, da Dolby C ja deutlich stärkere "Frequenzgangverbiegungen" vornehmen muss, um doppelt so starke Rauschunterdrückung wie Dolby B zu bewerkstelligen.

Nicht ganz unerheblich sind in bezug auf Kompander-Kompatibilität auch Azimutfehler. Selbige dürften wohl sehr stark dazu beigetragen haben, dass viele Leute Schwierigkeiten mit Dolby im Allgemeinen und speziell der C-Variante hatten !

Wobei ein Azimutfehler leider nicht gleich als solcher hörbar ist !




Grüsse
Monsterle
Inventar
#9 erstellt: 07. Nov 2007, 07:00
Rauschunterdrückersysteme wie Dolby NR etc. sind Kompandersysteme (= Kompressor + Expander). Bei der Aufnahme wird die Dynamik verringert. Das bedeutet: Leise Passagen werden durch den Kompressor in ihrer Lautstärke angehoben. Bei der Wiedergabe wird das durch den Expander wieder rückgängig gemacht. Da bei der Aufnahme jedoch erst nach dem Kompressor das Bandrauschen dazukommt, wird es durch den Expander ebenfalls im Pegel verringert. Allerdings setzt Dolby B und C aber erst im mittleren Tonbereich ein, wo Rauschen am störendsten wahrgenommen wird. Tiefe Frequenzen wie Brummen bleiben bei Dolby B und C unberücksichtigt. Wegen der Pegelanhebung ab dem Mittenbereich hören sich Dolby-Aufnahmen, die ohne Expander abgespielt werden, überspitzt an. Kompressor und Expander müssen genau spiegelbildlich arbeiten, soll es nicht zu stärkeren Klangverfälschungen kommen.

Gruß Monsterle


[Beitrag von Monsterle am 07. Nov 2007, 07:04 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technische Frage...
Hitman075 am 21.03.2004  –  Letzte Antwort am 21.03.2004  –  2 Beiträge
DUAL 1239 A - technische Frage
germann am 20.10.2006  –  Letzte Antwort am 21.10.2006  –  3 Beiträge
Technische Frage zum Bi-Amping
Physikphilosoph am 13.05.2009  –  Letzte Antwort am 15.05.2009  –  4 Beiträge
Frage zu Kompatibilität Dolby C
powershopper66 am 08.11.2011  –  Letzte Antwort am 21.11.2011  –  26 Beiträge
Nachfolger für Ortofon Nr.2
poubelle am 11.08.2007  –  Letzte Antwort am 12.08.2007  –  5 Beiträge
Ersatz für Ortofon Nr.2 /Denon DL103R oder Goldring Eroica LX
fr.jazbec am 22.11.2008  –  Letzte Antwort am 24.11.2008  –  11 Beiträge
Frage zur Erdung!
Tonkyhonk am 14.04.2003  –  Letzte Antwort am 14.04.2003  –  6 Beiträge
Frage zur Schallplatte
hal-9.000 am 01.01.2007  –  Letzte Antwort am 01.01.2007  –  13 Beiträge
Frage zur analogen Kette
astra2astra am 14.03.2013  –  Letzte Antwort am 17.03.2013  –  19 Beiträge
Frage zur Inbetriebnahme
chris1986 am 01.06.2013  –  Letzte Antwort am 08.06.2013  –  27 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 77 )
  • Neuestes Mitgliedreinerdoll
  • Gesamtzahl an Themen1.345.983
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.988