Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Anderes System auf nagelneuen Pro-ject Debut III ?

+A -A
Autor
Beitrag
Zebra777
Stammgast
#1 erstellt: 10. Feb 2008, 13:21
Hallo,

bin absoluter Plattenspieler-Neuling. Habe mir für 198 € einen Pro-ject Debut III gekauft. Auf diesem ist ein Ortofon OM-5 E (Tonabnehmer).

Bringt es klanglich viel, wenn ich mir nachträglich einen Ortofon Vinyl Master Red kaufe (über 100 €) und diesen montiere???

Oder steht das in keinem Verhältnis???



Gibt es noch andere Tipps oder gute Tonabnehmer, die ich auf den Pro-ject montieren könnte?

Danke für eure nette Hilfe.


[Beitrag von Zebra777 am 10. Feb 2008, 13:22 bearbeitet]
silberfux
Inventar
#2 erstellt: 10. Feb 2008, 13:32
Hallo Zebra,

der Debut ist ein ordentliches Einstiegsgerät. Ein etwas besseres System würde sich schon lohnen. Ich würde die Nadel vom OM5 in eine vom OM20 tauschen. Dann brauchst Du nicht herumzuschrauben. Sonst ist das VM Red sicherlich auch ein guter Tipp. Als Ortofon 520 II bekommst Du es in der Bucht deutlich billiger.

Gruß von Silberfux
insoman
Stammgast
#3 erstellt: 10. Feb 2008, 14:27
der Aufpreis lohnt sich allemal :o)
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 10. Feb 2008, 15:30
Hallo!

Falls du vorwiegend Rock/Popmusik hörst ist das VM-red respektive daß Ortofon 520 II durchaus die richtige Wahl und dem OMB-5 deutlich überlegen. Bei Klassik und Jazz wäre der Erwerb einer Nadel 20 für den OMB-Korpus eher die richtige Wahl da das VM-red da einige tonale Schwächen aufweist die einen Einsatz bei dieser Art Musik eher suboptimal machen. Der Korpus deines OMB ist im übrigen der gleiche wie für die übrigen Systeme der OMB-Serie nur die Nadeln sind da unterschiedlich, die Nadel der OMxxS-Serien passen ebenfalls auf deinen OMB-Korpus.

MFG Günther
Zebra777
Stammgast
#5 erstellt: 10. Feb 2008, 18:02
Danke für eure netten Tipps !! :-)

Also brauche ich nicht den Tonabnehmer sondern nur die Nadel zum Wechseln kaufen? Wird die einfach reingesteckt oder wie wechselt man die Nadel?

Was haltet ihr denn klanglich und qualitativ vom Pro-ject Debut III ?? Ist das Hifi-Genuß ?? Ist bei wesentlich teureren geräten 500-1000 € denn der Unterschied soooo deutlich??

Unten aufgeführt sind meine Hifi-Bausteine. Passt das?

Lieben Dank für eure Hilfe...
Stefan
Zebra777
Stammgast
#6 erstellt: 10. Feb 2008, 18:07
Oder muss ich den ganzen "Kopf" kaufen???
insoman
Stammgast
#7 erstellt: 10. Feb 2008, 18:08
die nadeln lassen sich herausziehen - schau mal genauer hin - die Nadeln sind eingefaast, diese Plastikeinsätze samt nadel lassen sich mühelos herausziehen und austauschen
Zebra777
Stammgast
#8 erstellt: 10. Feb 2008, 18:29
Hallo Insoman

danke für die Antwort. Soeben habe ich im Forum gelesen, dass man bei dem Ortofon-Tonabnehmer OM 5 E, der an meinem Plattenspieler montiert ist, problemlos die 10, 20, 30er Nadel einsetzen kann.

Jetzt schreiben einige, dass man seinen Tonabnehmer auf diese Weise kostengünstig "aufrüsten" kann. Der Korpus ist wohl bei dieser OM-Serie für alle Nadeln gleich.

Andere schreiben, wenn ich in einen OM 5er Korpus eine 20er Nadel setze, sei dies noch lange kein OM 20... Was stimmt denn jetzt?

Und was bringt es real klanglich?

Ich höre Klassik aber auch Iron Maiden...
insoman
Stammgast
#9 erstellt: 10. Feb 2008, 18:51
da der Korpus baugleich ist, sollte ersteres stimmen
Hörbert
Moderator
#10 erstellt: 10. Feb 2008, 19:50
Hallo!

Neben den OMB-Systemen gib es noch die OMxx/S Reihe von Ortofon. Die Systemkorpusse der OMxx/S Reihe und der OMB-Reihe sind zwar gleich aber der Aufbau b.z.w. die Spulen der OMxx/S-Reihe sind ein wenig anders. Die OMB-Reihe hat die Werte der alten OM-Reihe ohne S. Die Nadel beider Serien passen -wie schon gepostet- bei dir. Dei OMB-5 hat den gleichen Korpus wie die anderen Systeme der OMB-Reihe und auch die gleichen Spulen und somit natürlich auch die gleichen elektrischen Werte wie die anderen OMBs.

MFG Günther
Zebra777
Stammgast
#11 erstellt: 10. Feb 2008, 20:10
Aha?

Jetzt ist mir aufgefallen, dass OM 5 Nadeln ungefähr das gleiche kosten wie OM 10... kann das sein?? Sollte ich dann eine OM 10 kaufen und die OM 5 bei ebay versteigern???

Beide Nadeln kosten etwa 22 €.

Wie gesagt höre Heavy Metal und Klassik...


[Beitrag von Zebra777 am 10. Feb 2008, 20:11 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#12 erstellt: 10. Feb 2008, 20:16
Hallo!

Nimm besser gleich eine Nadel 20 wie silberfux dir geraten hat, zwar wäre eine Nadel 10 ebenfalls eine Verbesserung aber keine allzugroße. Die alte Nadel zu versteigern lohnt sich wahrscheinlich weniger, mehr als 5-10 Euro bringt das kaum. Behalte sie doch als Ersatznadel.

MFG Günther
silberfux
Inventar
#13 erstellt: 11. Feb 2008, 09:51
Hi, um es nochmal zu verkomplizieren:

Ich besitze zwei OM 40. Natürlich kann man die Nadeln auf den Korpussen tauschen. Aber: Nadel B sitzt auf Korpus A so locker, dass man (ewas übertrieben) Angst haben muss, dass ein größeres Staubkorn auf der Platte die Nadel vom Korpus abzieht. Na ja, wenn es sein müsste (muss ja aber nicht sein) würde ich die Nadel mit 1 Tropfen Sekundenkleber arretieren.

Gruß von Silberfux
pet2
Inventar
#14 erstellt: 11. Feb 2008, 09:59
Hallo,

die unterschiedliche Passform der Nadeln XX, liegt nicht unbedingt daran daß nun eine Nadel 40 auf ein OMB 10 gesteckt weren soll, sondern, so vermute ich mal, an verschiedenen Jahrgängen oder schlicht an Fertigungsschwankungen.
Ich hab das so zb. bei 2 Nadeln 20.

Und bitte keinen Sekundenkleber verwenden!
Nehmt für solche Zwecke doch eher Fixogum, daß läßt sich wieder problemlos abrubbeln .

Gruß

pet
Zebra777
Stammgast
#15 erstellt: 11. Feb 2008, 11:56
Was bringt mir den die Umstellung von OM 5 E auf OM 20???

Könnt ihr genau beschreiben, was dass klanglich verbessert?

Hört sich sehr interessant an...
Hörbert
Moderator
#16 erstellt: 12. Feb 2008, 01:21
Hallo!


Also ich versuche mal dir meine persönlichen Eindrücke bezüglich des Unterschiedes zwischen der 5er und der 20ger Nadel zu vermitteln.

Bei der Nadel 20 hast du eine bessere Auflösung, das heißt deine Schallplatten klingen einfach transparenter, (jedenfalls viele, das hängt natürlich auch von der jeweiligen Platte ab,) Der Klang ist nicht so spitz und gleichzeitig nicht so verschwommen wie mit der 5er Nadel. Stimmen klingen -jedenfalls für mich-, mit der 20ger Nadel ein gutes Stück natürlicher und der Baß ist klarer mit besser voneinander abgegrenzen einzelnen Tönen.

So, das war ein Versuch meine persönliche Eindrücke des Unterschiedes in einfache leicht verständliche Worte zu kleiden, ich hoffe es hilft dir weiter.

MFG Günther
silberfux
Inventar
#17 erstellt: 12. Feb 2008, 09:43
OK Pet, ich nehme zum Arretieren ein Bubblegum mit Pfefferminzaroma

Gruß von Silberfux
Zebra777
Stammgast
#18 erstellt: 12. Feb 2008, 12:58
Hallo Leute

habe mich jetzt umendschieden auf einen Project RPM 5... 495 € bei hifisound in Münster !!! Mit AT 95 Tonabnehmer.

Ich denke dass dieser Spieler die bessere Wahl ist??

Danke für eure netten Tipps !!
Soulific
Stammgast
#19 erstellt: 12. Feb 2008, 13:10
Der Spieler ist besser der Tonabnehmer ist aber eine Katastrophe. Auch hier musst du also Geld in einen neuen Tonabnehmer investieren. Der Debut III wird mit Ortofon VM Red sicher besser spielen.
Ich denke an den Debut III kann man guten gewissens Tonabnehmer bis 250€ montieren, solltest du hochwertigere Tonabnehmer verwenden wollen die deutlich mehr als 250€ kosten kannst du dir überlegen den RPM5 zuzulegen. Überleg es dir halt, was du bereit bist jetzt oder in Zukunft aus zu geben.

Lieben Gruß,
Sebastian


[Beitrag von Soulific am 12. Feb 2008, 13:15 bearbeitet]
insoman
Stammgast
#20 erstellt: 12. Feb 2008, 14:39
Ich hab nen Project 1 - sozusagen das Urmodell


Zunächst war ein Sumiko Oyster montiert, welches sich nicht wirklich toll anhörte.


Ich hab dem Dreher noch eine Chance gegeben und ein Benz Micro 20E2 H spendiert ( 150 € ), dazu gabs dann noch eine 4 cm starke Ganitplatte für nen fuffi vom Steinmetz


Diese Kur hat Wirkung gezeigt, der Dreher hört sich für mein dafürhalten so recht ordentlich an. Einer wesentlich teureren Neuinvestition bin ich so ( erst einmal ) entkommen
Capitol
Stammgast
#21 erstellt: 12. Feb 2008, 17:55
Hallo Zebra! Frag doch den Händler ob er das AT95 abbaut und dafür ein AT 120E montiert. Gegen einen geringen Aufpreis. Das ist schon ein deutlich besseres System. Es kostet um die 80 Euro. Gruss Uwe
Zebra777
Stammgast
#22 erstellt: 12. Feb 2008, 20:07
Was haltet ihr von Ortofon 510 MK II ???
silberfux
Inventar
#23 erstellt: 12. Feb 2008, 20:44
OM 20 und AT 120 sind besser als das 510 II.

Gruß von Silberfux


[Beitrag von silberfux am 12. Feb 2008, 20:45 bearbeitet]
Zebra777
Stammgast
#24 erstellt: 13. Feb 2008, 13:10
Aber Ortofon 510 MK II ist besser als Audiotechnica 95??
hulpa
Stammgast
#25 erstellt: 13. Feb 2008, 23:03

Zebra777 schrieb:
Aber Ortofon 510 MK II ist besser als Audiotechnica 95??


Anders. Nicht besser.

Festzuhalten bleibt, das der AT95E angesichts seines Preises (ab 20 EUR bei Ebay) unglaublich viel Spaß macht.
Hörbert
Moderator
#26 erstellt: 15. Feb 2008, 00:10
Hallo!

Sorry, aber sowohl das AT 95E sowie das Ortofon 510 MK II sind genau wie das OMB-5 und noch einige andere Vertreter in dieser Preisklasse Einsteigersysteme der alleruntersten Schiene und ich würde sie nicht ernsthaft zum dauerhaften Musikhören in Erwägung ziehen, auch nicht in anbetracht des günstigen Preises. Der Project RPM 5 sollte m.E. mit einem Tonabnehmersystem wie dem Grado Prestige silver, dem VM-silver oder einem OM 30S ein recht gutes Gesamtergebniss liefern können mit dem man recht lange zufrieden Musik hören kann, natürlich geht es auch noch besser aber zumindestens am Anfang muß das ja nicht sein, man kann sich mit einem Epquipment auf dieser Stufe erst mal auf den Ausbau seiner Schallplattensammlung konzentrieren und dann wenn der Wunsch aufkommt aus den Platten noch mehr rauszuholen und man sich ein wenig mit der Materie beschäftig hat jederzeit auf einen noch besseren Tonabnehmer und/oder Plattenspieler umsteigen. Ich habe öfter gerade bei Usern die am Anfang zu niedrig mit dem System eingestigen sind die Beobachtung gemacht daß nach einiger Zeit der Polattenspieler nur noch rumsteht uznd Staub ansetzt da diese Besitzer von zum Teil sehr hochwertigen Plattenspielern mit Billigsystemen die Lust Schallplatten zu Hören recht schnell vergangen ist und sie andererseits aufgrund der Enttäuschung mit ihrem Epquipment auch keine lust mehr hatten noch mehr zu investieren.

MFG Günther
profi84
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 15. Apr 2008, 22:27
hey, ich stehe vor einem ähnlichen problem.
bin mit meinem debut III sehr zufrieden allerdings gibt es fast nur bei einem lied ein problem. das ist billie jean. die "sss" laute werden sehr schlecht abgespielt. ich vermute das liegt am tonabnehmer. habe auch schon von ähnlichen problemen hier im forum gelesen.

welchen tonabnehmer soll ich mir kaufen um den klang zu verbessern?
hier wurde oft der ortofon red empfohlen. meint ihr den hier:

http://cgi.ebay.de/O...p1638Q2em118Q2el1247

danke für eure hilfe.

profi
Soulific
Stammgast
#28 erstellt: 16. Apr 2008, 07:06
Nein, das war nicht gemeint obwohl das auch ein ganz anständiger Tonabnehmer ist und er sich auch mit dem Tonarm des Debut verträgt. Hier im Thread war das Ortofon Vinylmaster Red gemeint.

Lieben Gruß,
Sebastian
urbsi79
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 17. Aug 2011, 12:52
Hallo, der Thread ist ja nun schon alt, aber das Thema für mich gerade aktuell.

Ich möchte meinem neuen Project Debut 3 ein neues TA-System gönnen.

Zur Auswahl stehen:
Ortofon Vinylmaster red oder
Ortofon 2M Blue

Ist das 2M Blue für den Project überdimensioniert? Ich möchte vor allem einen vollen, lauten, dynamischen, bassreichen und vor allem warmen Klang.

Kann da jemand Erfahrungen mit mir teilen?!

Alex
rorenoren
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 18. Aug 2011, 07:22
Moin,

bei bassreich und warm würde ich nicht unbedingt an Ortofon denken.
Die klingen dem Vernehmen nach eher heller und im Bass zurückhaltender.
(kenne sie nicht persönlich, habe das nur immer wieder gelesen)

Ein Shure M97xE könnte da eher deinen Geschmack treffen.

Was ist denn jetzt montiert und wie klingt das?

Gruss, Jens
urbsi79
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 18. Aug 2011, 09:29
Hallo Jens, das habe ich nun schon zum zweiten Mal gehört, also muss ja was dran sein.:) Vielleicht werde ich einfach das Shure und da Ortofon Vinylmaster Red mal testen und dann entscheiden.

Zur Zeit ist das vorinstallierte Ortofon OM 5 E (oder so) dran. Es läuft gar nicht so schlecht, recht klarer, neutraler Klang, was aber auch an meinen Nuberts 481 liegen kann?!
Ich möchte aber noch mehr Dynamik, Details und Wärme..:)

Danke für den Hinweis..:)
Alex


[Beitrag von urbsi79 am 18. Aug 2011, 09:39 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pro-Ject Debut III brummt
mc_vinyl am 25.12.2008  –  Letzte Antwort am 30.12.2008  –  3 Beiträge
Ist der Pro-Ject Debut III empfehlenswert?
pantagruel78 am 02.12.2004  –  Letzte Antwort am 14.12.2004  –  14 Beiträge
Pro-Ject Debut MK III
luisams am 07.04.2011  –  Letzte Antwort am 08.04.2011  –  4 Beiträge
Pro-Ject Debut III / phono
Childerich am 02.12.2009  –  Letzte Antwort am 03.12.2009  –  4 Beiträge
pro-ject debut III Tuning
hörnixgut am 08.04.2006  –  Letzte Antwort am 08.04.2006  –  4 Beiträge
Phono-pre und neues System für Pro-Ject Debut III
fzeppelin am 26.11.2008  –  Letzte Antwort am 26.11.2008  –  2 Beiträge
Pro-Ject Debut III
Andre1073 am 02.12.2007  –  Letzte Antwort am 24.04.2008  –  73 Beiträge
Pro-Ject Debut III Phono SB
domeh am 02.11.2009  –  Letzte Antwort am 04.11.2009  –  7 Beiträge
Gegengewicht für Pro-Ject Debut III
MikaDoom am 28.11.2010  –  Letzte Antwort am 28.11.2010  –  2 Beiträge
Shure M97xE an Pro-Ject Debut III
firth_of_fifth am 28.07.2008  –  Letzte Antwort am 05.08.2008  –  16 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 64 )
  • Neuestes Mitgliedalbone_
  • Gesamtzahl an Themen1.345.740
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.202