Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Vom passiven HiFi-Lautsprecher zum aktiven Studiomonitor Focal Solo6BE - ein kleiner Reisebericht

+A -A
Autor
Beitrag
Deukalion
Inventar
#1 erstellt: 17. Dez 2006, 21:03
Hallo!

Intro:
Dies ist mein 300. Beitrag hier im Forum. Zur Feier des Tages möchte ich heute mal etwas ausführlicher über meine Suche nach neuen Lautsprechern und die dabei gewonnenen Erfahrungen berichten. Vielleicht ist dies für den einen oder anderen ja nützlich.
Es versteht sich von selbst, dass alle folgenden Hörbeschreibungen meine subjektiven Höreindrücke wiedergeben. Andere Hörer mit anderen Vorlieben können unter jeweils anderen Abhörbedingungen zu ganz anderen Beschreibungen kommen!
Also los!

Der Hörraum und die vorhandene Elektronik
Wir haben bei uns im Wohnzimmer eine schon etwas betagte Anlage mit T+A Lausprechern und T+A Elektronik. Mit diesen bin ich immer noch ausgesprochen zufrieden.
Ich suche nun Lautsprecher für mein 16 qm Arbeitszimmer. Der Raum ist ein Dachzimmer und hat eine pultförmige Raumform, d.h. dort, wo der rechte Lautsprecher steht, ist der Raum nur etwa zwei Meter hoch. Nach links (gesehen vom Hörplatz) öffnet sich der Raum bis auf fast 4m - akustisch also nicht ganz unproblematisch, aber beherrschbar. Die vorhandene Elektronik steht in meinem Profil unter Raum 2.

Bevorzugte Musikrichtung
Ich höre fast ausschließlich klassische Musik aus der Zeit zwischen Monteverdi und Schumann: Orchester-, Vokal- und Kammermusik. Ab und zu auch mal eine HiHop- CD von meiner Tochter.

Welche Kriterien sind mir bei den Lautsprechern wichtig?
1. Natürlichkeit
Stimmen und Instrumente sollen möglichst so wiedergegeben werden, wie sie in natura klingen, d. h. weder "gesounded, geschönt" noch schrill, kalt, metallisch o. ä..

2. Detailreichtum
Auch dieses Kriterium ist eigentlich ganz naheliegend: Wenn bei einem Renaissance- Madrigal zwei Soprane, ein Cembalo und eine Laute musizieren, möchte ich auch alle 4 genau und in ihrer Melodieführung hören. Die Laute darf z. B. nicht untergehen. Gerade bei polyphoner Musik ist dieses Kriterium sehr wichtig.

3. Raumabbildung: Breite/ Tiefe
Lautsprecher unterscheiden sich bekanntermaßen sehr in ihrer Fähigkeit, den Aufnahmeraum in seiner Breite und Tiefe wiederzugeben. Für die angemessene Wiedergabe eines Orchesters (Tiefenstaffelung) oder eines größeren Kammerensembles ist aber dieses Kriterium sehr wichtig.

Was mir weniger wichtig ist:
Die Tiefbassfähigkeit und (eigentlich gar nicht wichtig) die Pegelfestigkeit der Lautsprecher. Ich höre in dem Arbeitszimmer bei Zimmerlautstärke und im Notfall hab´ ich ja noch die T+A- anlage!

Schlagwortartig könnte man also zusammenfassen: Ich suche Lautsprecher mit einer von der Fachpresse wohl als feingeistig bezeichneten Wiedergabequalität.



Kleine Reisebeschreibung.

1. Etappe:
Zunächst hab´ ich, ohne viel vorher gelesen zu haben, einfach mal in verschiedenen Studios Boxen probegehört. Leider habe ich mir damals keine Aufzeichnungen gemacht, so dass die Höreindrücke nur noch rudimentär vorhanden sind: Mehrere Händler empfahlen mir, nachdem sie gehört hatten, worauf es mir ankommt, die Elac BS 203.2 "wegen der fantstischen Jet- Hochtöner". Die Elac klang tatsächlich auch sehr fein. Unter den zahlreichen Lautsprechern, die ich damals gehört habe (Visonic, B+W, Dynaudio etc.), ist mir ansonsten nur noch die damalige KEF Q5 (Nachfolgemodell heute: IQ 7) an Cmbridge- Elektronik in Erinnerung: Hier waren Raum- und Detailinformationen vorhanden, die ich vorher nicht bewusst gehört hatte: erstmaligbegeistertsein

2. Etappe:
Nach dem Lesen zahlreicher Tests in Stereo u. Co. startete ich erst mal einen Thread in einem der weltweit renomiertesten Fachforen für Unterhaltungselektronik.

http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-11840.html

Für Leute, die ähnliche Boxen suchen wie ich, ist der Thread sicherlich interessant, weil man Tipps auch für sehr unbekannte Boxen (einschließlich Selbstbauvorschläge!)bekommt.

3. Etappe
Im Kontext des o. g. Threads machte mich Frank (=Hüb) erstmalig auf aktive Studiomonitore aufmerksam und bot mir an, seine K+H O 300D bei ihm probezuhören, was ich sehr gerne annahm.

Frank hat einen sehr lesenswerten Erfahrungsbericht über die O 300D geschrieben, den viele von euch kennen werden:

http://www.hifi-foru...0998&back=&sort=&z=1

Ich muss sagen, vor dem Hörtermin bei Frank war ich ausgesprochen skeptisch: "Studiomonitore", das hörte sich nach WDR- Mittagsmagazin und einer nüchtern- sachlichen im günstigsten Fall über-analytischen Wiedergabe an, während ich doch eher Musik hören wollte!!!

Nach dem Hörtermin bei Frank war ich ganz anderer Meinung: Diese Lautsprecher mit ihrem vollkommen natürlichen, detailreichen und räumlichen Klang entsprachen genau meinem Hörideal: Zumerstenmaltotalbegeistertsei!!

Wen´s interessiert: Meine ausführliche Klangbeschreibung unter:
http://www.hifi-foru...10998&postID=179#179

Einziger, aber entscheidender Wermutstropfen: Die O 300D waren mit einer UVP von 3600 Euro als Zweitlaufsprecher (!) einfach weit über meinem Budget. Immerhin wusste ich nun aber in etwa, wonach ich auf der weiteren Reise suchen musste und: ich habe es gefunden, ihr werdet schon sehen!!
Enttäuschtabertapfersei setzte ich mir unerschrocken ein oberes Preislimit von 1600 Euro für LS und Elektronik!!

4. Etappe
Im weiteren Verlauf meiner Reise geriet ich nun vorübergehend in eine Sackgasse: Vielleicht gingen ja bei meinem Raum und meinen Hörvorstellungen auch Standlautsprecher!!?? Wie immer, wenn ich nicht weiter weiß, befrage ich das beste Forum von allen:

http://www.hifi-foru...m_id=30&thread=14152

Und ich hörte zwei Standboxen Probe:

Dali Ikon 6 und Mordaut Short MS 908 avant zusammen mit einem NAD 325 BEE: Ganz gut, v. a. die Dali, aber meine Sorge war dann doch: Für meinen 16 qm- Arbeitsraum immer noch überdimensioniert. Überhaupt: Standboxen könnten letzlich in meinem Raum zu schlecht beherrschbaren Resonanzproblemen führen. Also: Raus aus der Sackgasse und...

5. Etappe
...Suche nach weiteren passiven Kompaktboxen.
Also einige Tage zu einem sehr renommierten lokalen HiFi- Studio: Ein ausgesprochen motivierter Händler, der mir (ich hatte mich natürlich hatte angemeldet) viel Zeit zum Probehören ließ und gern zu einem ausgiebigen Fachgespräch bereit war.
Angehört: KEF IQ 3 (rel. große Kompaktlautsprecher, 3- Weg, Koaxialsystem nur 400 Euro Paarpreis, mit Ständern 600) an NAD C 352: Eindruck: Schon sehr schön! Dank Koaxialsystem sehr schöne Räumlichkeit, Klang natürlich bis warm, nur nicht super differenziert und detailreich. Bei einer Aufnahme (2 Sopranstimmen, Continuo und Laute s. o.) hatte ich Schwierigkeiten, die Laute zu hören, obwohl ich von Kopfhörern wusste, dass man sie deutlich differenzieren kann. Aber für den Preis (insges. etwa 1350 Euro mit LS- Kabel), absolut empfehlenswert.

In demselben Studio habe ich dann (sozusagen außer Konkurrenz)noch den Röhrenvollverstärker Octave V 40 mit der Sonics Argenta (die Kombi ist i. A. der Hit auf vielen Hausmessen) und mit Spendor 3/5 A (BBC- Abhörmonitor!) gehört. Von der ersten Kombi war ich nicht begeistert: Die Argenta ist schon sehr nüchtern/ analytisch, die Röhre konnte das nicht ausgleichen. Die Kombi Octave/ Spendor ist dann schon toll: Ganz unspektakulär aber gerade deswegen sehr natürlich. Aber: Sie kostet auch etwa 4000 Euro und ist nicht besssr als die O 300 D, im Gegenteil: die Hummeln haben, wenn ich es noch richtig erinnere, eine bessere Räumlichkeit!
Ich war schon fast dabei, mich für die Kombi KEF IQ 3 + NAD Elektronik zu entscheiden, da...

6. Etappe
...bekam ich Lust, mir noch mal - quasi der Vollständigkeit halber - aktive Studiomonitore anzuhören. es mussten ja nicht die teuren Hummeln sein: von Genelec gab es sehr gut besprochene 2- Weg- Monitore!!

Wie ihr wisst, ist das mit dem Probehören von Studiomonitoren so ne Sache: Es gibt den Spezialisten Reinhard (Hörzone) in München, aber München ist für mich weit weg. In akzeptabler Entfernung von meinem Wohnort gibt es aber einen Musicstore: Ein Traum für einen Studiomonitor- Fan: Etwa 50 der bekanntesten Aktivmonitore im direkten A/B- Vergleich. Die Verkäufer lassen einen in Ruhe, verziehen auch keine Miene, wenn man statt der dort üblichen Rock- und Hiphop- Musik Monteverdi- Madrigale auflegt. Kämpfen muss man allerdings mit unvermittelt aus den Nebenräumen erklingenden E- Gitarren- Probeläufen oder Soundanlagentests in Originallautstärke. Also, um es vorsichtig auszudrücken: Suboptimale Abhörbedingungen, insofern müssen alle folgenden Klangbeschreibungen auf diesem Hintergrund verstanden werden!!!!

Als erstes angehört: Genelec 8040 im Nahfeld. Und: Gleich ein Volltreffer: Ein Raum, wie ich ihn seit der K+H O 300D nicht mehr gehört habe! Für meinen Geschmack besser als alle oben beschriebenen Kombis. Dazu eine ungeheure Natürlichkeit, nie gehörte Details, nie nervende Höhen, ausgezeichnete Mitten, schlanker, klar konturierter Bass. Kurz: Ähnlich wie die K + H O 300D, wobei diese sicher im Mittenbereich noch natürlicher und unangestrengter klingen, Stimmen noch mehr Schmelz haben, der Bass auch bedeutend tiefer geht, aber o. k. die Genelec 8040 kosten auch nur 1400 Euro/ Paar!!

Verglichen habe ich dann beim ersten Besuch im Musicstore noch mit den ebenfalls hochgelobten Adam P 11 A (die sind mir zu präzise, zu analytisch- kühl).

Übrigens: Auf der Adam-HP findet man hochinteressantes Testmaterial, nicht nur über die P 11 A, sondern auch über die Genelec 8040 und über die gleich noch auftretende Focal Solo 6 BE:

http://www.adam-audio.de/studio/

(Immer auf P 11A klicken und dann auf "Magazine Test")


7. Etappe
Könnt ihr noch??!!
Dies ist dann aber auch die Schlußetappe. Es erfolgt gleich die Auflösung!!!

Letzten Samstag habe ich mir dann gemeinsam mit meiner Frau (sehr musikalisches Gehör, hat mal Klavier und Violine gespielt!! ) die letzten 4 Finalkandidaten angehört:

Mackie HR 825
Genelec 8040
Focal Solo 6 BE
K+H O 110


Von der Papierform her war inzwischen die Mackie HR 825 mein Favorit: Die gibt es schon seit 1996 und sie haben früher mal 4180 DM (Paarpreis) gekostet (heute, wohl bedingt durch die lange Laufzeit, den günstigen Dollarkurs und den Konkurrenzdruck durch Genelec u. Co., 1190 €uro!!) und sind, allein von der Größe der Basstreiber her (8,75 Zoll!!) sicherlich die erwachsensten Monitore des Finalquartetts.

Direkter A/B- Vergleich mit der Focal Solo 6 BE, die direkt daneben stand: Die erste Überraschung: Die Focal besitzt einen erstaunlich erwachsenen Bass, obwohl ihre MT/TT- Chassis kleiner sind (6,5!!). Im direkten A/B- Vergleich klingen Sopranstimmen über die Focal deutlich klarer und natürlicher, vielleicht obertonreicher (Beryllium- Hochtöner!!) als über die Mackie, bei der S- Laute bei Stimmen - nun ja, wie soll ich sagen - nicht zischen aber doch etwas weniger sauber, minimal verwischter klingen.
Ein Cello zeigte bei der Focal einen tiefen warmen runden Holzton, während dasselbe Instrument durch die Mackie zwar mit genausoviel Tiefgang aber weniger "rund", weniger körperhaft wiedergegeben wurde.

Die K+H O 110 ist eine ebenfalls ausgesprochen natürlich klingende Box. Sie hat im positiven Sinn keinen spezifischen Klangcharkter, sondern klingt absolut neutral und ehrlich. Wenn auch ihr Bass nicht so tief geht, wie bei den 3 anderen Final- Monitoren, so ist er doch für die kleinen Gehäuseabmessungen erstaunlich tief. Der Unterschied zur Focal aus meiner Sicht: Ich mag, dass die Focal neben ihrer Natürlichkeit, ihrem Detailreichtum und dem großen Raum eine Spur Wärme und Lebendigkeit vermittelt.

Also musste nun die Focal Solo 6 BE gegen meinen bisherigen Favoriten Genelec 8040 antreten. Dieser Vergleich ging zunächst pari aus:
Beide Monitore klingen sehr klar, detailreich, beide zeigen eine breite Bühne und eine frappierende räumliche Tiefe, wobei die Raumtiefe bei der Genelec vielleicht noch etwas ausgedehnter ist, als bei der Focal.

Im direkten A/B- Vergleich (Cave: Immer unter den verschärften Musicstore- Abhörbedingungen!!!) hatte dann aber doch die Focal die Nase vorn: Während Sopranstimmen, angehört über die Focal, absolut natürlich und körperhaft klangen, klangen sie über die Genelec doch eine Spur weniger glaubhaft, weniger körperhaft.
Man könnte es auch in einem Bild ausdrücken: Die Genelec sind wie ein absolut klarer, sonniger Wintermorgen, alles ist prächtig aber die Natur ist mit einer winzigen Rauhreifschicht überzogen (manche mögen diese Brillianz sicher!!). Die Focal zeigen dieselbe Labdschaft etwa gegen Mittag: Der Rauhreif ist verflogen die Natur strahlt im sonnenlicht es ist ebenso klar aber man erkennt noch besser die natürlichen Farben und den Körper der Pflanzen.
Ähnliches bei der Wiedergabe von Streichern oder von tiefen Instrumenten (Cello): Die Focal zeigt (nicht viel aber hörbar) glaubhafter den Klang und den Körper der Instrumente.

Damit war das Endergebnis klar:
1. Focal Solo 6 BE
2. Gelenec 8040, ganz anders aber letztlich gleichauf mit
2. K+H O 110
4. Mackie HR 824


Ich habe dann die Focal solo 6 BE bestellt. Sie kommen hoffentlich noch vor Weihnachten!!

Ganzsuperfreu

Viele Grüße
Hartmut
Torfstecher
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 17. Dez 2006, 23:55
Toller Bericht und viel Spass mit Deinen neuen Lautsprechern
Poison_Nuke
Inventar
#3 erstellt: 18. Dez 2006, 08:57
schöner Bericht

vorallem interessanter Wandel...zum besseren. Es ist halt doch machnmal ein langer Weg und etwas Überzeugungskraft (bei dir in Form von Hübs Hörprobe) notwendig, dass man sich mal mit aktiven Nahfeldmonitoren beschäftigt.

Wenn man diese aber einmal gehört hat, will man nie mehr was anderes haben


Als Besitzer von 7 Focal Solo6 Be kann ich natürlich nur sagen:
super Entscheidung
Mir gefallen sie jeden Tag aufs neue.
Und Pegelfestigkeit brauchst du bei ihnen nicht zu fürchten. Ich sitz mit 2,5m sehr weit weg, aber dennoch erreichen die Lautstärken, die mir unangenehm werden
Dr.Who
Inventar
#4 erstellt: 18. Dez 2006, 10:12
Hallo Hartmut,

du hast dir ja einen richtigen Marathon angetan,bei der Auswahl deiner potentiellen LSP.


Ähnliches bei der Wiedergabe von Streichern oder von tiefen Instrumenten (Cello): Die Focal zeigt (nicht viel aber hörbar) glaubhafter den Klang und den Körper der Instrumente.


Gleiches gilt auch für die passiven Varianten ! Das ist einer der ganz großen Stärken der focalschen Boxen.

PS : Kannst sie ja mit Weihnachtsmusik einweihen.
inthro
Inventar
#5 erstellt: 18. Dez 2006, 11:12
hallo hartmut,

toller bericht!

na dann meinen glückwunsch zur entscheidung und viel spass mit deinen neuen.

komisch, dass sich gleich die halbe focal-gemeinde hier einfindet



grüsse andy
BeastyBoy
Inventar
#6 erstellt: 18. Dez 2006, 11:32
tja, wenn der Reinhard von der Hörzoe die auch ins Programm nimmt, dann ... . Vielleicht gibts dann den ersten "Forums Monitor"
Hörzone
Inventar
#7 erstellt: 18. Dez 2006, 11:44
Erst mal Glückwunsch zum neuen Lautsprecher!!



BeastyBoy schrieb:
tja, wenn der Reinhard von der Hörzoe die auch ins Programm nimmt, dann ... . Vielleicht gibts dann den ersten "Forums Monitor" ;)


die Rahmenbedingungen hierfür sind bereits gesteckt.. ich geh mal davon aus das bis Mitte Januar ein paar Focals sich im Regal breitmachen.

@Who: das Preis/Leistungsverhältnis bei den Studiomonitoren von Focal ist um eine Klasse besser, davon abgesehen meine ich, das die Studiolinie neutraler abgestimmt ist, und im direkten Vergleich vermutlich auch tiefer geht. Natürlich gibts keine Diva als Studiomonitor.. aber da mir INAK (als sie den Vertrieb für die Studiomonitore noch hatten) versicherte das die SM11 die größeren Hifi Focals locker an die Wand spielen, sind sie doch eine praktikable Lösung für Leute die nicht gern soviel Geld ausgeben

Ansonsten gilt, wie für alle anderen Monitore bei mir, ausleihen, auch auf Versandweg möglich..

Gruß
Reinhard


[Beitrag von Hörzone am 18. Dez 2006, 11:47 bearbeitet]
Poison_Nuke
Inventar
#8 erstellt: 18. Dez 2006, 12:44
Wieso hat Dr.Who eigentlich das Logo von Focal Pro als Avatar, wo er doch komplett alles aus der HiFi Linie von Focal hat?
taubeOhren
Inventar
#9 erstellt: 18. Dez 2006, 12:58

Who: das Preis/Leistungsverhältnis bei den Studiomonitoren von Focal ist um eine Klasse besser,


naja , was auch immer eine "Klasse besser" und "an die Wand spielen" bedeuten ...



http://www.soundservice.de/vk-listen/focvks.pdf


wenn die UVP natürlich genauso übertrieben sind wie bei der DIVA - kann (muss) man ja mal vergleichshören ...


Gruß
taubeOhren


[Beitrag von taubeOhren am 18. Dez 2006, 13:03 bearbeitet]
Haltepunkt
Inventar
#10 erstellt: 18. Dez 2006, 13:36

taubeOhren schrieb:

Who: das Preis/Leistungsverhältnis bei den Studiomonitoren von Focal ist um eine Klasse besser,


naja , was auch immer eine "Klasse besser" und "an die Wand spielen" bedeuten ...


Reinhard passt seine Terminologie an die jeweilige Klientel an
taubeOhren
Inventar
#11 erstellt: 18. Dez 2006, 14:52
...
Reinhard passt seine Terminologie an die jeweilige Klientel an


ja klar, sonst wärs ja auch kein "richtiger" Verkäufer


Und ich hatte die Hoffnung, die "Profis" meiden diese Termini ... naja - aber nichtsdestotrotz der SM11 sieht interessant aus



Gruß
taubeOhren
Hörzone
Inventar
#12 erstellt: 18. Dez 2006, 14:57

Haltepunkt schrieb:

taubeOhren schrieb:

Who: das Preis/Leistungsverhältnis bei den Studiomonitoren von Focal ist um eine Klasse besser,


naja , was auch immer eine "Klasse besser" und "an die Wand spielen" bedeuten ...


Reinhard passt seine Terminologie an die jeweilige Klientel an :D


wohl wahr, bis zu Forumszeiten hätte ich solche Sprüche nie gebraucht, aber es scheint als ob die jeder versteht

@taube Ohren: hattest du das wirklich als Ernst verstanden?? Kann ich mir nicht vorstellen
Studiopreise sind etwas enger kalkuliert würd ich mal sagen, und ich hab da durchaus gute Vergleichsmöglichkeiten. Preiswert sind die großen Studiofocals auch nicht wirklich, da hab ich momentan auch nicht vor einzusteigen, die Luft wird da auch verdammt dünn in den Preisbereichen.

Gruß
Reinhard
taubeOhren
Inventar
#13 erstellt: 18. Dez 2006, 15:07
@Reinhard

...
@taube Ohren: hattest du das wirklich als Ernst verstanden?? Kann ich mir nicht vorstellen
...


nein, natürlich nicht ... ich weiß auch, das bei Studiomonitoren z.B. der Gebrauchtmarkt nicht so groß ist, wie bei Hifi-LS, deshalb wohl auch mehr Wertstabilität.

Und wenn ich mal "Monitore" gehört habe (aktiv oder nicht), hatte ich eigentlich auch selten was dran auszusetzen (außer natürlich am Design), aber die Harbeth30 oder auch ´ne Geithain sind schon nicht zu verachten - aber mit meiner DIVA bin ich schon zufrieden (nicht nur weil sie schicker aussieht).

Die SM6 oder SM8 sehen schon interessant aus! Gehört habe ich noch keine.


Gruß
taubeOhren


[Beitrag von taubeOhren am 18. Dez 2006, 15:13 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#14 erstellt: 18. Dez 2006, 15:12

Poison_Nuke schrieb:
Wieso hat Dr.Who eigentlich das Logo von Focal Pro als Avatar, wo er doch komplett alles aus der HiFi Linie von Focal hat? :D


Der Studio-Bereich hat es nötiger auf sich aufmerksam zu machen.Wenn wir erst einmal die Studioszene genauso in festen Händen haben wie die HiFiszene,habe ich meinen Job richtig gemacht.
Dr.Who
Inventar
#15 erstellt: 18. Dez 2006, 15:15
Hallo Frank,


aber mit meiner DIVA bin ich schon zufrieden (nicht nur weil sie schicker aussieht).


wenn nicht weichst du eben auf eine neutral getrimmte Focal aus,für jeden ist was dabei.


[Beitrag von Dr.Who am 18. Dez 2006, 15:16 bearbeitet]
Hörzone
Inventar
#16 erstellt: 18. Dez 2006, 17:07

Dr.Who schrieb:

Poison_Nuke schrieb:
Wieso hat Dr.Who eigentlich das Logo von Focal Pro als Avatar, wo er doch komplett alles aus der HiFi Linie von Focal hat? :D


Der Studio-Bereich hat es nötiger auf sich aufmerksam zu machen.Wenn wir erst einmal die Studioszene genauso in festen Händen haben wie die HiFiszene,habe ich meinen Job richtig gemacht. :D


ein steiniger Weg....
Hörzone
Inventar
#17 erstellt: 18. Dez 2006, 17:27

Dr.Who schrieb:

Poison_Nuke schrieb:
Wieso hat Dr.Who eigentlich das Logo von Focal Pro als Avatar, wo er doch komplett alles aus der HiFi Linie von Focal hat? :D


Der Studio-Bereich hat es nötiger auf sich aufmerksam zu machen.Wenn wir erst einmal die Studioszene genauso in festen Händen haben wie die HiFiszene,habe ich meinen Job richtig gemacht. :D


dacht ich mir doch schon immer das du ein Gehalt von Focal beziehst
Deukalion
Inventar
#18 erstellt: 20. Dez 2006, 16:37
Hallo Torfstecher, Poison Nuke, Dr. Who, Intro und Reinhard!

Herzlichen Dank für eure positive Rückmeldung!!

Schönen Gruß
Hartmut
Hüb'
Inventar
#19 erstellt: 22. Dez 2006, 04:15
Hallo Hartmut!

Sehr schöner Bericht (habe ihn gerade erst gelesen)!
Muss ich Dich doch mal besuchen, um mir die Focal anzuhören!

Grüße

Frank
Deukalion
Inventar
#20 erstellt: 22. Dez 2006, 14:55
Hallo Frank!


Sehr schöner Bericht (habe ihn gerade erst gelesen)!


Danke! Du, oder besser deine K+H O 300 D, waren ja eine wichtige Station auf meiner Reise!!


Muss ich Dich doch mal besuchen, um mir die Focal anzuhören!



Gerne! Wir machen mal was aus!

Schöne Feiertage!

Hartmut
Delta8
Stammgast
#21 erstellt: 23. Dez 2006, 02:24
Ein interessanter und ausführlicher Bericht (und erfreuliches Feedback nach Deinem ursprünglichen Thread), ich wünsche viel Freude beim kommenden Musikgenuss !
pratter
Inventar
#22 erstellt: 23. Dez 2006, 11:01
Toller Bericht, und Glückwunsch zu den Focals!

Ich konnte die Focals allesamt auf der letzten Frankfurter Musikmesse ansehen, leider war der Stand völlig untauglich, um sie auch mal anzuhören, und auch das Personal stand irgendwie gelangweilt rum ;-)

Von der Optik bin ich auf alle Fälle sehr angetan!

Gruß,
Sascha
dr.matt
Inventar
#23 erstellt: 23. Dez 2006, 11:14
Hallo Hartmut,

Danke für den schönen und informativen Bericht.


Liebe Grüße,
Matthias
Pall
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 23. Dez 2006, 12:13
Hallo zusammen,

ich bin seit 3 Jahren restlos glücklicher Besitzer von Geithain RL 902 Monitoren und möchte keine konventionellen Lautsprecher mehr haben. Mit den Geithains ist es eine andere, und wie ich meine richtigere, Art des Musikhörens.

Liebe Grüße und Frohe Weihnachten

Paul
pratter
Inventar
#25 erstellt: 23. Dez 2006, 12:15
Oktober 2003 und nichtmal 40 Beiträge - das war auch anfangs mein Ziel, nicht soviel zu schreiben ;-)

Das richtige Musik hören muss jeder für sich selbst herausfinden!

Gruß,
Sascha
Deukalion
Inventar
#26 erstellt: 24. Dez 2006, 12:56
Hallo Delta8, Sascha und Matthias!

Auch Euch herzlichen Dank für Euer positives Feedback!!

Ich freue mich auch schon total auf die Focals. Wird nur leider nichts mehr zum heutigen Heiligabend: Die Nachfrage scheint so groß/ so unerwartet zu sein, dass der deutsche Vertrieb die LS noch nicht geliefert hat. Müssen wohl in Frankreich nachbestellt werden!
Aber ich kann warten!

Euch allen Schöne Weihnachten!
Hartmut
Deukalion
Inventar
#27 erstellt: 24. Dez 2006, 13:14
Paul schrieb:


Hallo zusammen,

ich bin seit 3 Jahren restlos glücklicher Besitzer von Geithain RL 902 Monitoren und möchte keine konventionellen Lautsprecher mehr haben. Mit den Geithains ist es eine andere, und wie ich meine richtigere, Art des Musikhörens.

Liebe Grüße und Frohe Weihnachten

Paul


Ja klar, die Geithans, v.a. die RL 902 (das sind doch noch nicht mal die "preiswertesten" 3- Wege- Geithains, sondern die nächstbesseren, oder?) sind natürlich toll, aber auch eine absolut andere Preisklasse!! Ich verstehe dein Votum aber als Unterstützung meines oben beschriebenen Reiseweges!



So, meine Familie fordert energisch, ich möge aufhören zu tippen und endlich den Baum aufzustellen.
Mach ich jetzt auch!

Schöne Weihnachten
Hartmut
Poison_Nuke
Inventar
#28 erstellt: 24. Dez 2006, 13:18
Die Focals scheinen echt gut anzukommen. Könnten wohl ein Verkaufsschlager werden

Dann hoff ich aber dennoch mal, dass du deine Focals noch dieses Jahre bekommst, is ja schließlich Weihnachten
Deukalion
Inventar
#29 erstellt: 01. Mrz 2007, 23:02
Hallo!
Ich melde mich noch mal, um zu berichten, wie meine Klangeindrücke der Focals nach deren Eintreffen bei mir zu Hause waren: Sie kamen dann tatsächlich rechtzeitig nach Weihnachten Ende Dezember!!

1. Die Abhörkette:
Technics CDP SL PG 4 (ich weiß: ein sehr einfacher CD- Player, aber immerhin so gut, dass er von Clockwork Audio als Basis für ein umfangreiches Tuning benutzt wurde. (Wen´s interessiert: http://www.clockwork.de/pixpresse/technics_pg4.pdf )
Ich nutze den Technics nur als Laufwerk. Von hier also via opt. Digi- out in den)
Aqvox USB 2 D/A Digital/ Analog- Wandler, dann in den
Corda Prehead 1 (als Vorverstärker genutzt) und dann in die
Focal Solo 6 BE

2. Die ersten Höreindrücke
waren, vorsichtig ausgedrückt, vielschichtig: In meinem 16 qm Arbeitszimmer klangen die frisch ausgepackten, uneingespielten Focals erst mal ganz anders, als ich sie vom Probehören in Erinnerung hatte: Einerseits so detailreich wie ich sie mir gewünscht und in Erinnerung hatte. Der kurze Abhörabstand lässt einen viel unmittelbarer am Klanggeschehen teilnehmen als bei einer wohnzimmerartigen 3-4m Abhördistanz. Ein Nebenbeihören von Musik ist so kaum möglich (und von mir auch nicht gewünscht). Das Musikerlebnis ist intensiv, das Klangbild ungeheuer klar, ich war oft von der Musik wie gebannt, manchmal aber auch überfordert, erlebte, v.a. die höheren Tonlagen (z. B. Anne Sophie Mutters Violine bei ihrer Aufnahme der Violinkonzerte Mozarts oder Hörner in manchen meiner Barockkonzerte) als - wie soll ich sagen- nicht zu schrill aber zu intensiv für den kleinen Abhörraum. Ich sprang dann auf, reduzierte die Lautstärke (der Prehead, ein Kopfhörerverstärker/ Vorverstärker hat keine FB). Dann wieder war ich positiv überrascht davon, wie klar und plastisch die Musikwiedergabe auch bei geringer Lautstärke war: also nicht der übliche Intensitätsabfall der Musikwiedergabe bei Lautstärkereduktion, wie ich ihn sonst kenne. Aber, um ehrlich zu sein, ein wenig enttäuscht war ich von den Focals mit ihren weltberühmten Beryllium- HT schon... aber vielleicht mussten sich die kapriziösen Französinnen ja erst mal in Ruhe einspielen.

2. Feintuning
a.) Ich vergrößerte etwas die Seitenlänge des gleichseitigen Abhördreieckes: von etwa 1,50 auf 1,90, wohl wissend, dass das jetzt schon fast kein Nahfeldmonitoring mehr war, aber ich bin ja nicht im Studio, sondern will nach einem anstrengenden Praxistag Musik genießen. Effekt: Schon etwas besser, angenehmer.
b) Da gibts ja noch die Hochton- und Tiefton- Pegelregler der Focals, die "eine individuelle Anpassung an die Raumakustik" gestatteten. (Normalerweise lass ich von so was natürlich die Finger aber mal ausprobieren...) Dabei wurde mir übrigens klar, dass das häufige Hauptproblem bei der Lautsprecher- Raumakustik (wummernde unkontrollierbare Bässe) bei mir überhaupt nicht aufrtat: Ich hörte einen sauberen, konturierten, tiefreichen Bass und natürliche Mitten. Und nachdem ich den Hochtonpegel- Regler auf -2dB gestellt hatte (der heilige Beryllium möge es mir nachsehen!) stimmte auch die Hochtonwiedergabe: Geigen hatten nun den nötigen Schmelz, ohne allzuviel an Brillianz zu verlieren.
c) Die wichtigste Tuning- Maßnahme war dann aber das, mittlerweile 2 Monate dauernde, EINSPIELEN der Boxen. Hätte nicht gedacht, dass das wirklich so klangverändernd wirkt.

3. Der Klang nach 2 Monaten:
Ich höre gerade Joseph Haydn´s "Die Jahreszeiten" in einer (klangtechnisch übrigens hervorragenden) Aufnahme von René Jacobs und dem Freiburger Barockorchester. Der Klang der Focals ist inzwischen so, wie ich ihn mag: Detailreich und natürlich, als Extra mit einem kleinen Schuß Wärme (diese Zutat fehlt bei anderen Studiomonitoren wie z.B. den Adam P 11A IMHO !!) Die Räumlichkeit ist immer wieder verblüffend: Gerade höre ich rechts die Pauken, etwas nach hinten + oben versetzt. Die Streicher haben nach der Einspielzeit der Focals nun einen ganz natürlichen warmen seidigen Glanz (auch Anne Sophies Violine!!). Das Orchester ist in seiner Tiefenstaffelung abgebildet, die 4 Solisten sind exakt ortbar. So gefällt es mir!!!
Und, was hier immer wieder über Studio- Monitore geschrieben wird, kann ich bestätigen: Unterschiede in der Aufnahmequalität werden, nicht schonungslos sondern eher ehrlich, abgebildet. Beispiel: Beethoven Sinfonie No. 9: Einmal in der eher breit- betulichen alten Aufnahme mit Karl Böhm und den Wiener Philharmonikern, einmal in der energisch frischen Aufnahme aus den 90er jahren mit John Eliot Gardiner: Nicht nur riesige Interpretationsunterschiede sondern auch riesige Klangunterschiede geben die Focals ehrlich wieder: Einmal Cinemascope, einmal HDTV: Während z. B. bei der Böhm- Aufnahme die vier Solisten irgendwo in der Tiefe des Raumes zusammengedrängt stehen, sind sie bei Gardiner greifbar nahe an der Bühnenfront, absolut klar und exakt ortbar.

Gut, soviel von meiner letzten Reiseetappe.
Wenn ich Zeit habe, werde ich noch mal ein Paar Bilder der hübschen Französinnen einstellen.

Bis dann
Hartmut
Hüb'
Inventar
#30 erstellt: 02. Mrz 2007, 05:46
Hallo Hartmut!

Wieder mal ein klasse Bericht!
Weiterhin viel Freude mit Deinen Lautsprechern.

Grüße

Frank
Poison_Nuke
Inventar
#31 erstellt: 02. Mrz 2007, 08:38
sehr schöner Bericht, da fühlte ich mich doch gedanklich schon fast nach Hause vor meine Solos versetzt

auch wenn ich es etwas komisch finde, dass der Hochtonbereich bei dir zu intensiv kommt, liegt aber IMHO auch an der stark unterschiedlichen Raumakustik. Meine Wände sind im Hochtonbereich ja beinah schalltot


Viel Spaß weiterhin mit deinen Monitoren
Freu mich auf die bilder
Deukalion
Inventar
#32 erstellt: 02. Mrz 2007, 18:41
Hallo Frank,hallo Poison Nuke!
Danke für Eure Rückmeldung! Ich bemühe mich auch immer, zwar subjektiv (geht ja gar nicht anders ) aber auch sehr ehrlich zu berichten! Geschönte "Hurra, meine Lautsprecher sind der Hammer"- Berichte haben wir hier im Forum IMHO genug!!

@ Frank: Mal kurz OT: Kommst Du eigentlich auch zu dem Kopfhörer- Treffen in Düsseldorf?! Der angekündigte Gerätepark ist beeindruckend OT off.

@Poison Nuke: Hast du eigentlich auch die Erfahrung gemacht, dass sich der Klang der Focals im Laufe der Einspielzeit deutlich verändert/ verbessert.

Was ich in meiner Klangbeschreibung übrigens vergessen habe: Die Focals haben wegen ihrer Klarheit eine ausgesprochen gute Sprachverständlichkeit.
Das wirkt sich positiv bei jeder Art von Vokalmusik und natürlich auch beim Anschauen von Filmen aus!
Kann schon verstehen, dass du dir gleich ne ganze Surround- Anlage mit den Focals aufgebaut hast!!

herzliche Grüße
Hartmut
Jazzy
Inventar
#33 erstellt: 02. Mrz 2007, 21:02
Hi!
Glückwunsch zu den Monitoren!Stutzig macht mich nur,das Mutters Geige "warmen,seidigen Glanz" hat.Das ist mir zum Teil anders in Erinnerung.Eher mal schroff,etwas fahl,interpretiert sie.Aber je nach Aufnahme gibts da natürlich Unterschiede.Meinen Raum habe ich übrigens akustisch optimiert,das ist aber nicht immer möglich.
Poison_Nuke
Inventar
#34 erstellt: 02. Mrz 2007, 21:11

Deukalion schrieb:
@Poison Nuke: Hast du eigentlich auch die Erfahrung gemacht, dass sich der Klang der Focals im Laufe der Einspielzeit deutlich verändert/ verbessert.


nö, ich hatte nur am zweiten Tag ein leichte Verbesserung im Bass festgestellt (durch die Lockerung der Aufhängung), nur weitergehend sind mir keine Unterschiede aufgefallen, obwohl ich ein wenig darauf geachtet habe.
IMHO kann man sich vorallem beim sog. Einspielen auch viel einbilden, weil es gibt ja keinen Direktvergleich und da es ein langsamer Prozess ist spielt hier auch viel die eigene Wahrnehmung und das aktuelle Empfinden eine Rolle.
Denn bis auf eine geringfügige Veränderung der Aufhänung des TTs (diese wird bei erstmalige Bewegung weicher) kann ja auch so gesehen nicht viel passieren.

Ich hatte bei mir sogar am Anfang mal den Test gemacht und die Surrounds, die an den ersten Tagen fast nix gemacht haben, nach vorn geholt (musste das so oder so, wg Ständer).
Aber auch bei diesem eigentlich plötzlichen Wechsel zu schon einige Tage gespielte Box und der anderen wenig gespielten Box konnte ich nix hören.
Deukalion
Inventar
#35 erstellt: 03. Mrz 2007, 01:37
Jazzy schrieb:

Stutzig macht mich nur,das Mutters Geige "warmen,seidigen Glanz" hat.Das ist mir zum Teil anders in Erinnerung.Eher mal schroff,etwas fahl,interpretiert sie.


Na, bei den Mozart- Violinkonzerten interpretiert ASM IMHO schon so, dass sich ein warmer, gefühlvoller Klang ergibt, bei Sibelius o. ä. ist das wieder ganz anders...


Meinen Raum habe ich übrigens akustisch optimiert,das ist aber nicht immer möglich.

Was genau hast du gemacht?

Der Raum, in dem die Focals bei mir spielen ist ein Dachzimmer in unserem Haus: 16 qm, durch die Dachschrägen pultförmiger Raum: am Kniestock nur 1,40 hoch, an der anderen Seite dafür fast 4m. Akustisch sicher delikat.

@Poison Nuke:

IMHO kann man sich vorallem beim sog. Einspielen auch viel einbilden, weil es gibt ja keinen Direktvergleich und da es ein langsamer Prozess ist spielt hier auch viel die eigene Wahrnehmung und das aktuelle Empfinden eine Rolle.


Hast schon recht! Vielleicht haben sich auch eher meine Ohren als die LS eingespielt!
Wie auch immer... mir gefallen die Focals jetzt besser als am Anfang!!


Gruß
Hartmut
zwaps
Stammgast
#36 erstellt: 03. Mrz 2007, 03:07
Auch ich bin nach den Jahren mit dem Monitor als "Arbeitsgerät" privat auf Studiomonitore umgestiegen.

Ich vermisse etwas das diffuse Klangbild, aber naja, dafür nimmt man sich Zeit, setzt sich ins Stereodreieck und lässt die Musik spielen so wie gedacht - ob gut oder schlecht.
Poison_Nuke
Inventar
#37 erstellt: 03. Mrz 2007, 09:03

Der Raum, in dem die Focals bei mir spielen ist ein Dachzimmer in unserem Haus: 16 qm, durch die Dachschrägen pultförmiger Raum: am Kniestock nur 1,40 hoch, an der anderen Seite dafür fast 4m. Akustisch sicher delikat.


nunja, du hast wenigstens sehr geringe Probleme mit den Raummoden, weil sie bei dir durch die riesige Dachschräge praktisch inexistent sind. Damit hast du schonmal einen extrem deutlichen Vorteil gegenüber dem größten Teil aller Hörer
Oder nimmst du im Bassbereich noch irgendwelche Dröhneffekte wahr? (nagut, die Focals spielen nicht sonderlich tief, daher werden auch wenig Raummoden angeregt)

Dennoch sollte bei dir auch der MT/HT Bereich im Raum optimiert werden. Schau dazu doch einfach mal ins Akustikforum, ganz oben die drei Threads von mir
Deukalion
Inventar
#38 erstellt: 03. Mrz 2007, 13:00
Hallo Poison Nuke!


Oder nimmst du im Bassbereich noch irgendwelche Dröhneffekte wahr?


Nee, überhaupt nicht, das ist ja das Erfreuliche!

Ich habe mich mir Raumakustik bisher noch wenig beschäftigt, aber wenn ich es richtig in Erinnerung habe, sind eher die quaderförmigen Räume (d.h. parallel stehende Wände) akustisch problematisch. Da ist meine pultförmige unregelmäßige Raumstruktur wohl eher ein Vorteil.


daher werden auch wenig Raummoden angeregt


Entschuldigung, was sind Raummoden? ... aber da schaue ich vielleicht mal auf den von dir angegebenen Akustikseiten nach!

P.S.: Mein lokaler Internetserver scheint i.A. irgendwelche Umbaumaßnahmen durchzuführen: Der IE- Seitenaufbau geht i.A. trotz DSL nur quälend langsam. Dauert immer Minuten, bis ne Seite aufgebaut ist, v.a. tagsüber. Da fühlt man sich richtig abgeschnitten von der Welt.

Gruß
Hartmut
Poison_Nuke
Inventar
#39 erstellt: 03. Mrz 2007, 13:07

Deukalion schrieb:
Da ist meine pultförmige unregelmäßige Raumstruktur wohl eher ein Vorteil.

richtig, nur zu ungleichmäßig sollte es auch nicht sein, weil gibt neben dem Bass auch noch den Mittel- und Hochton, der wieder andere Bedingungen stellt, alles nicht so einfach.

Der perfekte Raum für HiFi Wiedergabe ist ein pentagonförmig gemauerter Raum mit spitz zulaufender Decke


Entschuldigung, was sind Raummoden? ... aber da schaue ich vielleicht mal auf den von dir angegebenen Akustikseiten nach!


richtig, da ist es ausführlich erklärt, was genau eine Raummode ist. Nur die Threads sind recht lang, könnte also bei dir etwas länger laden
Deukalion
Inventar
#40 erstellt: 03. Mrz 2007, 22:08
Hallo Poison Nuke!
Hab´ gerade Deine Beiträge zur Akustik gelesen. Hut ab: hochkompetent!!

Verstehe jetzt glaube ich auch, was Raummoden sind!
Zum Glück taucht das Problem der stehenden Wellen/ Raummoden in meinem Abhörraum dank der pultartigen Form tatsächlich nicht auf, denn, wenn ich es richtig verstehe, treten stehende Wellen/ Raummoden bevorzugt im Bassbereich auf und der ist sauber. Oder gibt es das Phänomen auch bei hohen Frequenzen? Das von mir oben beschriebene Hochtonproblem der Focals in meinem Raum könnte nämlich vielleicht wirklich etwas mit störenden Frühreflektionen (richtiger Begriff?) zu tun haben: Subjektiv war es (bei etwas höherer Abhörlautstärke) das Gefühl, die Höhen würden in dem Raum "vibrieren" (reflektieren? kanns nicht besser ausdrücken!). Nach der Reduktion der HT um 2dB, wie oben beschrieben, ist das Phänomen erst mal weg. Aber vielleicht hast du ja, wenn du Lust hast, eine Idee, ob und wenn ja wie man das Phänomen raumakustisch in den Griff bekommen könnte!?

Hier kurz der Grundriß meines Abhörraumes:

4mHöhe....................1,2m Höhe
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
x.......Regalwand .............x
x.............LS1............LS2..x............Breite 3,80
x........................................Gauben-
Tür.....................................Fenster, bodentief
x.........T........Hörer...........x
x.........i...............................x
x........sch.....Liege...........x
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
......Länge 4,50m

Cave: Die Punkte in der "Zeichnung" haben nix zu sagen, dienen nur als Platzhalter, damit nicht alles verutscht!

d.h der linke LS (LS1) hat viel Luft drumherum, der rechte (LS2) steht etwa 50 cm von der rechten Wand entfernt, bis zur Dachschräge darüber sind es dort etwa 60 cm. Ist das problematisch?

Würden Diffusoren (z.B. ein Wandteppich?) an der Wand hinter dem Hörplatz was bringen?

Das ganze Stereodreieck weiter nach links verlagern geht übrigens schlecht, weil mittig zwischen den LS ein TV optimal im Regal steht und weil meine Arbeitsecke ("Tisch") ein Verrücken des Hörplatzes weiter nach links verunmöglicht! Vielleicht hast du ja nen Tip!!


Schöne Grüße
Hartmut


[Beitrag von Deukalion am 03. Mrz 2007, 22:22 bearbeitet]
Poison_Nuke
Inventar
#41 erstellt: 03. Mrz 2007, 22:17
ich beschäftige mich morgen früh damit, heut abend bin ich schon etwas zu schläfrig

PS:
wenn du [code] Text [/code] schreibst, kannst du als Text deine Textzeichen-Grafik einfügen und diese kommt dann auch sauber formatiert an


[Beitrag von Poison_Nuke am 03. Mrz 2007, 22:17 bearbeitet]
Deukalion
Inventar
#42 erstellt: 03. Mrz 2007, 22:27

PS:
wenn du  Text  schreibst, kannst du als Text deine Textzeichen-Grafik einfügen und diese kommt dann auch sauber formatiert an


Hmm! Meine "Zeichnung" war im ersten Entwurf wirklich kaum zu erkennen! Hab´sie jetzt mit Hilfe von Punkten als Platzhaltern noch mal so bearbeitet, dass man glaube ich im Ansatz was erkennen kann.

Antworte natürlich nur, wenn du Zeit und lust hast... und wenn du ausgeschlafen bist!

Bis dann
Hartmut
Poison_Nuke
Inventar
#43 erstellt: 04. Mrz 2007, 08:13
hm, das gefällt mir so nicht so recht

wenn ich das richtig erkenne schaut es ungefähr so aus:
(


?
Wenn ja, dann ist es akustisch nicht wirklich gut, weil du hast nun eine völlig unsymmetrische Verteilung, von rechts eine ganze Menge frühe Reflektionen und von links gar nix.
Noch dazu ein Fenster auf der rechten Seite bewirkt, dass sehr viele hohe Töne reflektiert werden.

Wäre es möglich, das ganz so wie folgt umzubauen:



weil dann hättest du schonmal eine symmetrische Basis, was allein der Ortung schonmal stark zugute kommt.
Jetzt müsste man nur noch zusehen, dass man die frühen Reflektionen minimiert. D.h. ich würde zusehen, dass Fenster irgendwie mit einem dicken Vorhang zumindest zum Musikhören zu verdecken.

Desweiteren wären mindestens 4-8 Akustikplatten a 7-10 Dicke angebracht, sowie eventuell zwei Kantenabsorber.

also ungefähr so:


aber keine ANgst, die Platten gibt es nicht nur in Schwarz, sondern auch in weiß und was sowieso sinnvoll ist: diese mit Stoff zu beziehen, dann kann man Farbe und Design völlig frei bestimmen
Hüb'
Inventar
#44 erstellt: 04. Mrz 2007, 11:44

Deukalion schrieb:
@ Frank: Mal kurz OT: Kommst Du eigentlich auch zu dem Kopfhörer- Treffen in Düsseldorf?! Der angekündigte Gerätepark ist beeindruckend OT off.

Hallo Hartmut,

geht leider nicht. Ich stecke mitten im Umzug nach Essen.
Und selbst wenn dem nicht so wäre, so ist das WE meinem Schatz reserviert.

Viele Grüße

Frank
Deukalion
Inventar
#45 erstellt: 05. Mrz 2007, 00:06
Hallo Frank!
Schade, dass du nicht zum Kh- Treff kommen kannst, aber im KH- Forum wird sicher ausführlch darüber berichtet werden!!

Hallo Poison Nuke!

Erst mal recht herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort!!

Komme erst jetzt dazu, zu antworten. Du weisst: die augenblicklichen Probleme mit meiner Internetverbindung!

Aber selbst um diese Zeit abends dauert es z. Zt. recht lange, bis ich mal ein Bild upgeloaded habe.

Aber hier sind ein paar:


Bild 1:


Bild 2:


Bild 3:


@ Poison Nuke:
Wie du siehst, benutze ich die Focals auch zum DVD/ TV- sehen, dann natürlich nur mit Stereoton, was klanglich aber prima ist. Eine Platzierung der Boxen links und rechts neben dem Fenster würde diese Nutzung natürlich unmöglich machen!
Auf Bild 3, das ich heute noch schnell gemacht habe, kann man ganz gut die räumliche Positionierung rechter LS/ Seitenwand/ Dachschräge/ Fenster erkennen.

Du schriebst:

Noch dazu ein Fenster auf der rechten Seite bewirkt, dass sehr viele hohe Töne reflektiert werden.


Aufgrund deiner Hinweise vermute ich, dass die Nähe der großen Glasfläche des Fensters für unerwünschte frühe Reflektionen und die von mir oben beschriebenen Hochtonphänomene verantwortlich sein könnte. Denkst du das auch?
Wenn ich in den nächsten Tagen mal Zeit habe, werde ich (nach Stellung der Hochtöner auf Normal-Null) mal experimentieren:

- das Fenster mal mit ner Decke abdecken
- die beiden Boxen mal ein ganzes Stück weiter nach links schieben
- die Lösung Boxen links und rechts neben dem Fenster ausprobieren.

Jedenfalls noch mal vielen Dank für deine Hilfe!!!

@ Alle:
Zum Schluß, eher für die anderen, du kennst deine Focals ja schon, Poison Nuke, noch ein paar weitere Fotos von den hübschen Französinnen:

Bild 4:


Bild 5:


Bild 6:


Bild 7:



Viele Grüße an alle
Hartmut


[Beitrag von Deukalion am 05. Mrz 2007, 00:09 bearbeitet]
Poison_Nuke
Inventar
#46 erstellt: 05. Mrz 2007, 08:21
Hallo,

das mit der Decke sollte ein guter Anfang sein, nur bei dir sind ja sehr viele Wände auch noch kahl/schallhart. Da müsste noch etwas mehr her

bin mal gespannt wie deine Experimente ausgehen


PS: sind deine Ständer nicht etwas sehr wackelig? Weil die Focal sind ja nicht gerade leicht und die Standfüsse sehen mir so sehr klein aus
Wie stehen die Focal überhaupt auf den Stands drauf?
Sinnvoll wäre bei solchen Kompakten echt, wenn der Standfuss so 30-60kg wiegt.
Deukalion
Inventar
#47 erstellt: 05. Mrz 2007, 15:52
Hallo Poison Nuke!


PS: sind deine Ständer nicht etwas sehr wackelig? Weil die Focal sind ja nicht gerade leicht und die Standfüsse sehen mir so sehr klein aus


Na, dass die Dinger so spuchtig wirken, liegt glaube ich eher an der Weitwinkelperspektive meiner Fotos!!

Also stabil sind die die LS- Ständer schon!
Sind welche von Arcus, die es hier Z. Zt. sehr preisgünstig gibt:
http://shop.strato.d...gories/682982-786511

(" Arcus First Class Stand 200")

die Dinger lassen sich auch mit Sand befüllen, was ich bis jetzt mit Rücksicht auf unseren schönen neuen Parkettboden aber noch nicht gemacht habe!!

Das Problem ist eher, dass die Ständer durchaus Bohrungen für die LS- Befestigung haben, unsere kapriziösen Focals, wie du ja weisst, dagegen nicht.
Zum Glück ist meine Tochter inzwischen fast erwachsen - mit kleinen Kindern wären die Focals auf diesen Ständern wie geschaffen, mal auszuprobieren, ob man die da nicht runterschubsen kann!!
Wenn ich mich recht erinnere, hast du doch selbstgebaute LS- Ständer, oder? Wie löst du das Befestigungsproblem?

MfG
H.
Jazzy
Inventar
#48 erstellt: 05. Mrz 2007, 20:47
Hi!
Ja,die Umgebung der rechten Box ist suboptimal,zuviele schallharte Flächen.Und die Raumecke sehr nah,die Schräge,das Glas....da sollten Absorber/Diffusoren hin.
Poison_Nuke
Inventar
#49 erstellt: 06. Mrz 2007, 08:12

Deukalion schrieb:
Wenn ich mich recht erinnere, hast du doch selbstgebaute LS- Ständer, oder? Wie löst du das Befestigungsproblem?


Auflageplatte auf dem Ständer ist größer als die Grundfläche der LS und diese habe ich dann mit den mitgelieferten, klebbaren Gummifüsschen, drauf gestellt.

Der Sockel selbst wiegt am Fuss 60kg. Da kann man sogar Kickboxen mit denen spielen und die Boxen fallen nicht runter



bei deinen Ständern kommt mir die Grundfläche so klein vor. Würde mich da hüten irgendwie auch nur in die Nähe der Boxen zu kommen

stehen die bei dir einfach so drauf?
Deukalion
Inventar
#50 erstellt: 06. Mrz 2007, 13:14
Poison Nuke schrieb:


...diese habe ich dann mit den mitgelieferten, klebbaren Gummifüsschen, drauf gestellt.


von Focal mitgeliefert?? ... muß ich übersehen haben.


...stehen die bei dir einfach so drauf?


Ehrlich gesagt: Ja. Ist sicher noch nicht optimal...
Behandle sie auch immer wie ein rohes Ei und gehe zum Kickboxen grundsätzlich in einen anderen Raum!

MfG
Hartmut
Poison_Nuke
Inventar
#51 erstellt: 06. Mrz 2007, 14:29
behandle meine Grundsätzlich auch wie ein rohes Ei

und bei mir war in ein der zigtausend Tüten ( ) so ein kleines Dinges drin, mit 4 "Noppen" drauf, milchig-transparent. Die kann man dann schön unter die Boxen kleben (so weit außen wie möglich). Dann stehen die wenigstens schön rutschfest

Spikes von unten wären denke mal auch ne Idee, aber nicht soo standfest und vorallem nicht rutschfest.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Ein Studiomonitor, was ist das eigentlich!?
SteelRose am 31.01.2003  –  Letzte Antwort am 31.01.2003  –  7 Beiträge
Blindtest Studiomonitor vs. Hifi-Lautsprecher
Died am 25.03.2003  –  Letzte Antwort am 12.09.2007  –  15 Beiträge
Aktiver Studiomonitor + Verstärker
tztztztztz am 15.10.2014  –  Letzte Antwort am 23.10.2014  –  13 Beiträge
Klangproblem mit Focal 836V
Kamiokande am 31.01.2008  –  Letzte Antwort am 03.07.2008  –  5 Beiträge
Lautsprecher!!! Focal vs. Focal
Bassdusche am 15.05.2005  –  Letzte Antwort am 18.05.2005  –  12 Beiträge
Meine Focal expression lahmen
plimbam am 17.12.2006  –  Letzte Antwort am 17.12.2006  –  4 Beiträge
Welche aktiven Monitore ?
jacky1709 am 09.11.2007  –  Letzte Antwort am 10.11.2007  –  3 Beiträge
passiven Lautsprecher mit funkempfänger nachrüsten?
RX-V2700 am 28.06.2012  –  Letzte Antwort am 28.06.2012  –  3 Beiträge
Wer hat Ahnung vom Bau einer aktiven Duetta
Marthonlunge am 21.09.2006  –  Letzte Antwort am 21.09.2006  –  5 Beiträge
Lautsprecher schrotten an alter, kleiner Kompaktanlage?
Cpt._Comanche am 22.06.2005  –  Letzte Antwort am 26.06.2005  –  22 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Octave
  • NAD
  • Elac
  • Dali
  • KEF
  • Microlab

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 117 )
  • Neuestes Mitgliedhanspeterolaf
  • Gesamtzahl an Themen1.345.647
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.175