Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Lautsprecherhersteller, so beurteile ich sie!

+A -A
Autor
Beitrag
Bigbenxx3
Gesperrt
#1 erstellt: 28. Jun 2014, 18:47
Seit gut 5 jahren beschäftige ich mich wieder fleisig mit dem Thema Hifi, insbesondere mit Lautsprechern und Klangverhalten.

Davor gings mir aber wesentlich besser. Hat man erstmal wieder damit angefangen, quält einen die Frage nachdem mehr - geht da noch mehr - wie klingen andere Lautsprecher des Herstellers x oder y. usw.....im Vergleich - worin unterscheiden sie sich..................

Aber das soll jetzt nicht das Thema werden, sondern ich möchte nach 5 Jahren bis heute, meine persöhnliche Meinung zu den Lautsprecherfirmen abgeben mit denen ich ausgiebig Hörerfahrung sammeln durfte. Selbstverständlich wird es von Hersteller zu Hersteller mal mehr mal weniger - und mein Schwerpunkt soll auf der klanglichen Abstimmung, der Hersteller liegen: Also, welche klanglichen Schwerpunkte, welche klangliche Philosophie der Hersteller vertritt, und das sowohl vom Einstieg bis zur Luxusklasse des jeweiligen. Bei vielen ist nämlich vom Einstieg bis ganz nach oben ein durchgehend Roter Faden zu erkennen, der dann halt lediglich ausgebaut wird, je höher die Klassen reichen.

Los gehts: ( wie sagt ihr hier so schön: alles subjektiv natürlich)

KEF: kann sich of nicht entscheiden zwischen Wärme und Langzeittauglichkeit, oder analytischer, messerscharfer Abbildung. Durch die Bank weg, aber, Studiomonitorcharakter und Liveähnliche Räumlichkeit.

B.W. : Leicht überteuert. Durch die Bank weg, ein alt englisches Voicing mit viel Bass, viel Mitten und wenigen Höhen.

Monitor Audio: sehr angenehme und faire Preispolitik. das wahre, modernere Englische Voicing. Knackig, klar, direkt und auflösend, dennoch angenehm mit dezenter Wärme.

Spendor und Harbeth: Nichts für Preisbewusste. Zu rar gesäät. Das einzig wahre Englische Voicing. Neutral, klar und hochauflösend, dennoch Farbstark und langzeittauglich. Die beste Optik - so müssen Lautsprecher aussehen: Groß, Holzkisten, Altmodisch und rustikal!!!!!

Wharfedale: kann sich nicht entscheiden zwischen extrem alt englischem Voicing oder modernerem Klangbild. Sehr schöne Preispolitik, durchgehend alles bezahlbar.

Dynaudio: zweifelhafte Preispolitik. Dynamik sind ehr nicht ihre Stärken. Nichts für Live und Discofeeling. Totaler Kontrast zum sonst üblichen Danish Sound. Ein Mix aus alt englisch und modern English: Sehr betonte Mitten, sanfte zurückgenommene Höhen, dennoch ziemlich neutral und offen. Beim Bass können sie sich nicht recht entscheiden zwischen neutral wohl dosiert oder kräftig zu viel und leicht träge.

Dali: Der wahre Danish Sound. Knackig, hochauflösend und das ganze mit frischen nordischen schnellen Hochton. Von den Dänen die beste Preispolitik, da sie wirklich jede Käuferschicht, von wenig bis Luxus, anspricht.

Jamo: Der Däne für die Consumer Klasse mit nordischer Frische, aber aufgesetztem Bass.

Klipsch: Der wahre American Sound oder Loudness Pur. Mächtig Bass, Blutleere Mitten und reichlich Höhen. Der Hersteller der dem Wort Live oder Disco zu Hause wahrlich gerecht wird, da brauch man nicht mehr feiern gehen, die Feier ist zu Hause. Dynamik wird hier bis zur Vollendung entwickelt, leider der unpassenste Hersteller für Klassik.

Canton: Ein Mix aus typisch Deutsch und dem wahren Danish Sound. Kühl und frisch, dezente Mitten, knackiger Bass. Steif und Nüchtern und nicht so sehr langzeittauglich, dafür aber sehr genau und präzise wie die Deutsche Bürokratie. Preislich für jeden was dabei.

Nubert: Noch Deutscher und bürokratischer, aber mehr Langzeittauglich mit Top Dynamik und Genauigkeit. Der Hersteller ist ein Mix aus Canton und Klipsch, mit ganz leichter nordischer Dänenfrische.

Heco: Die analog, altmodisch 60er, 70er jahre klingenden Lautsprecher mit Tendenz zu alt englischem Voicing. Hier macht sich wahrlich die altmodische Bestückung aus Krafpapier und Gewebe bemerkbar. Wohlig warm und gemütlich. Ein Mix aus Dynaudio (mitten), B.W. alt englisch, und American (mächtige Bässe). Preispolitk mehr als fair. Von klein bis gerade noch erschwinglich alles dabei.


Elac: Der Deutsch Canton/Danish Dali Mix. Knackig,schnell, Nordisch Frisch, präzise und genau. Für jeden Käufer was dabei. Optik naja. Kristallmembranen wirken zu futuristisch.

Magnat: Ein Mix aus Klipsch (Dynamik), Dynaudio(sanfte, seidige Höhen, aber sehr offen), Heco (Grundton) und deutscher Präzision, aber ohne nervig zu werden. Das alles gilt für deren gehobenere Klassen (quantum usw.) Darunter ist es ein Mix aus Partyamerican Sound und Deutscher Nervigkeit, aber ohne genau zu sein. Preispolitk von ganz klein bis es tut weh, alles dabei. Hersteller könnte mehr aus sich machen. Potenzial ist da, bei so vielen Hauseigenen Entwicklern, Fremdentwicklern(Fink Audio Consulting), Technischen Gerätschaften und Computersoftware und mächtig Finanziellem Rückhalt durch einen großen Vertrieb. Bei keinem Hersteller wird so viel Potenzial verschenkt, wie bei Magnat. Von den Möglichkeiten, die so zur Verfügung haben und dem Geld träumen viele Hersteller nur.

ASW: Rar gessät, trotz niedersächsischer Herkunft. Ein zweiter Nubert vom Klang her, nur mit deutlich besser, schönerer und wertiger Optik und Verarbeitung. Wegen Kleinserien ist die Preispolitik noch in Ordnung. Sollten mehr auf sich Aufmerksam machen. 2. schönste Optik nach Spendor und Harbeth für mich. Ehr Rustikal als modern und stylisch.

Epos: Sehr unbekannt. zu rar gesäät. Preispolitk zu manch anderem Engländer sehr fair. Mix aus Dynaudio, alt und modern englisch Sound.

Quadral: Wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt den Hannoveranern. Preispolitik für jeden mal wieder was dabei, bis hin zu es schmerzt. Ein Mix aus Deutscher Präzision, Amerikanischer Dynamik und Druck und sahnigem seidigem Hochton ala Dynaudio ( gehobenere Klassen) Aber Vorsichtig: Durch das neue AluBändchen bei den Aurums kippt allmählich das Klangbild zu Dali hin im Hochton mehr und verlässt dezent die Wege von Dynaudio im Hochton.

So mehr gibt es von mir erstmal nicht. Gerne können andere Hersteller noch hinzugefügt werden, aber vorallem möchte ich wissen, was ihr zu diesen Herstellern sagt, wo sie eurer Meinung nach einzuschätzen sind!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


[Beitrag von Bigbenxx3 am 28. Jun 2014, 19:08 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 28. Jun 2014, 19:22
Hallo,

ähmmm... ASW kommt aus AHAUS, das ist Münsterland nix Niedersachsen!

BTW kommen sehr viele Gehäuse namhafter deutscher Hersteller aus Ahaus...

Peter
Bigbenxx3
Gesperrt
#3 erstellt: 28. Jun 2014, 19:28
Stimmt du hast recht! Laut Homepage kommen sie von da. Aber ein Händler meinte mal zu mir, nun hören sie mal auf den guten niedersächsischen ASW Speakern...

Daher habe ich das.
Mr._Kanister_:)
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 28. Jun 2014, 20:10

Bigbenxx3 (Beitrag #1) schrieb:
Elac: Optik naja. Kristallmembranen wirken zu futuristisch.




gerade da stehen leute drauf *hust*
bewirkt die struktur nicht eine steifere membran und ein "geschmeidigeres" abstrahlverhalten ?
Bigbenxx3
Gesperrt
#5 erstellt: 28. Jun 2014, 20:27
Um den Abend ausklingen zu lassen kommt hier nun noch mein persöhnliches Fazit:

Jeder einzelne Hersteller, der von mir aufgeführt wurde, baut ganz wunderbare Boxen. Bei allen von mir genannten Herstellern, kann ich nicht wirklich ein besser oder schlechter Erkennen, sondern einfach nur ein anders.
Jeder der Hersteller hier verfolgt ein eigenes Klangschema und hat andere Vorlieben, als der andere.

Ich muss auch feststellen, das es bei keinem der Hersteller ein exakt absolut neutrales lineares Klangbild gibt, egal in welcher Klasse und egal wieviel der oder die noch damit wirbt. Alle sounden ihre Lautsprecher auf irgendeine Art und Weise, mal mehr, mal weniger.

Dennoch kann man mit allen genannten Herstellern fantastisch Musik hören. Nicht jede Art von Musik. Manche Hersteller eignen sich ehr für diese Richtung, andere für die und mit mit manchen lässt sich jede Musikrichtung abspielen!

Aber am Ende, haben alle eins gemeinsam: Sie entwickeln und bauen alle echte Lautsprecher, die den Namen Hifi gerecht werden, nur das, wie sie das erreichen, mit welcher klanglichen Note sie es versehen und wieviel sie dafür am Ende haben wollen - da unterscheiden sie sich alle!!!
Bigbenxx3
Gesperrt
#6 erstellt: 28. Jun 2014, 20:37

Mr._Kanister_:) (Beitrag #4) schrieb:

Bigbenxx3 (Beitrag #1) schrieb:
Elac: Optik naja. Kristallmembranen wirken zu futuristisch.




gerade da stehen leute drauf *hust*
bewirkt die struktur nicht eine steifere membran und ein "geschmeidigeres" abstrahlverhalten ?



Deswegen ja auch subjektiv. ich mags ehr altmodisch und rustikal. Und deswegen, soviel verrate ich hier, wären Spendor oder Harbeth meine Lautsprecher längst geworden. besonders die harbeth super hl5. Sie sind nicht nur klanlglich ne Wucht, sondern bieten mir auch rein Optisch den Traum eines Lautsprechers, so wie er auszusehen hat. Geworden sind sie es nicht, weil sie preislich weh tun, mir zumindest.
ATC
Inventar
#7 erstellt: 28. Jun 2014, 20:40

Bigbenxx3 (Beitrag #1) schrieb:
aber vorallem möchte ich wissen, was ihr zu diesen Herstellern sagt, wo sie eurer Meinung nach einzuschätzen sind!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Klanglich oder sonst was?
Ich lass mich mal über den Klang aus, Preiseinschätzungen kann ja jeder selbst betreiben (Klang übrigens auch)

KEF
Q Serie, 300er absolut stimmig, 500er besteht auch wandnah den meisten Prüfungen, 900er mit mächtigen Bassbuckel,
schon innerhalb dieser Serie größere Unterschiede.
R Serie, keine so große klangliche Streuung wie zuvor, deutlich zurückhaltender im Hochton,
wenn halliger Raum oder Empfindlichkeit mit den Höhen, dann ist man hier besser aufgehoben.
Reference, klasse Räumlichkeit, kein nerviger Hochton aber trotzdem hohe Detailfreudigkeit.

B&W, alte 600er Serie, 683, deutliche Unstimmigkeiten im Frequenzgang, muß man mögen Lautsprecher. Kleinere Modelle klingen etwas harmonischer,langzeittauglich, zurückgenommene Höhen.
CM, CM 7 fällt mit hellem Klangbild deutlich auf, 8er geht auch mal bei wandnähe, 9 war endlich mit genug Substanz nach unten.
8..er, ab der 803 wird's interessant, sanftmütig, auflösend, Substanz, Räumlichkeit, es wird nach oben tatsächlich immer besser.
Für mich der lebende Beweis für "Membranfläche ist durch nichts zu ersetzen, als durch noch mehr Membranfläche.."

Quadral
Man sollte dem Hochton nicht fraglich gegenüber stehen, man sollte ihn mögen.
Ob Chromium oder Platinum, untenrum lieber etwas mehr , dafür obenrum keineswegs zuwenig ;-)

Eins drauf im Hochton setzt noch Elac, wobei immer mehr versucht wird dies einzudämmen, im Moment mit dem Jet Gen. 5,
was für meine Ohren nicht unbedingt voll gelingt.

Nubert
Von Nubox bis NuVero,
ich will mich nicht zu sehr auslassen, keine Emotion, Klang klebt zumeist an den LS, am Hörplatz klingen die Höhen für mich zu angestrengt,
obs an den HT, Abstrahlverhalten liegt, kanns nicht sagen.

Aurum liefert bestimmt nicht weniger Infos an die Ohren, ist laut aber deutlich besser zu ertragen im Vergleich.
Die Titan ist eine Macht, die Vulkan ist aber die Vernunftsentscheidung, nicht so weit weg aber deutlich günstiger.
Montan ist auch für übliche Raumgrößen geeignet.

Canton
Bekannt für recht hellen Klang, zurecht. Bei den Kleinen wird wohl oftmals versucht den Eindruck von Räumlichkeit zu vermitteln, welche nicht wirklich vorhanden ist,
die Vento und danach die Reference macht das deutlich besser, angenehmer Hochton gepaart mit besserer Räumlichkeit und Loslösung des Klangbilds, problemlos.
Die References nicht zu groß wählen, sonst Dröhngefahr

German Maestro,
ehemals MB Quart, auch hier das Klangbild sehr transparent wie schon früher, untenrum voluminös und knackig abgestimmt.

Genelec
Mittlerweile auch auf Home Hifi Messen vertreten mit immer passenden Vorführungen, wer aktiv nicht scheut,
die kleinen gibt's auch in weiß, daher auch fürs Wohnzimmer mehr als ein Ohr wert, Tip von mir.

Epos
Epos Elan, toller Lautsprecher um auch mal ungestresst keine perfekten CDs anzuhören und trotzdem Spaß zu haben
Epos Encore, preislich gesehen für mich der LS Flop.

Adam Audio,
bringe ich klanglich recht stark mit Elac in Verbindung, an was liegt das wohl?

Backes&Mueller
Prime Serie klanglich recht unterschiedlich, 6er recht harmonisch, 8er ne Spaßbox extrem ausgedrückt, 14er offener Klang, die meisten werden bei freier Aufstellung die Regler deutlich nutzen so meine Vermutung.
Die Sonne geht auf ab Line 25 aufwärts, sollte man sich mal in einer gesonderten Vorführung zeigen lassen.

Swans
Klanglich recht große Streuung, von Rockgeeignet der D Serie über fein auflösend aber hier mal nicht nervend im Vergleich zu vielen Anderen die M-Serie.

Wharfedale
9er war seeehr englisch, den meisten wohl deutlich zu stark, die 10er Diamonds haben da etwas nachgebessert.
Jade Serie, endlich wieder was Gelungenes von W., anhören wer in diesem Preisbereich sucht.

Focal
Die kleineren Serien fränzösisch hell wie Triangles, die Electras sind da harmonischer, Standlautsprecher wohlgemerkt.
Präzisester Bass für passive Lautsprecher, die großen Electras wohlgemerkt.

Dali
Dali Epicon klasse und sehr schön, darunter etwas Streuung auch innerhalb der Serien, aber immer ins helle, auflösende abtriftend.
Bassbereich nicht immer präzise

Gamut
Phi Serie, nicht bis ins letzte Pegelfest, aber schön schlank und außerordentlich gut klingend, wenn man die Nordlichter unter einen Hut schert mein persönliches Nordlicht Highlight

Gato Audio
Viele werden zuerst mal schauen ob die Hochtöner angeschlossen sind. Sattes Fundament, Wärme,
nicht hochauflösend.

Ihr habt gemerkt, zu Stimmen hab ich eher weniger bemerkt,
wer hier den größten Wert drauf legen sollte,
der kann Dynaudio in Betracht ziehen
Harbeth
Spendor
Neumann
Pro Ac
Sonus Faber über Venere
Phonar

Nicht das die anderen hier schlecht wären, aber wenn der Focus eben speziell hierauf liegen sollte,dann mal anhören.

ZuAudio
Breitbandkonzept welches nicht nach Breitbändern klingt, aber zumeist auch im HT unterstützt wird. Schade eigentlich.

Sonics
Analytisch, mehr braucht man fast nicht zu sagen. Auch wenn Allegria einen Hauch aus der Reihe fällt, die Handschrift ist unverkennbar.:-))

mach jetzt erstmal Pause
ingo74
Inventar
#8 erstellt: 29. Jun 2014, 06:35
die genannten 'einschätzungen' basieren worauf - hören beim händler, zuhause oder zusammenfassung von 'testen' der hifi-zeitschriften..?
ATC
Inventar
#9 erstellt: 29. Jun 2014, 07:05

ingo74 (Beitrag #8) schrieb:
die genannten 'einschätzungen' basieren worauf - hören beim händler, zuhause oder zusammenfassung von 'testen' der hifi-zeitschriften..?


Wen sprichst du hier an?
ingo74
Inventar
#10 erstellt: 29. Jun 2014, 07:08
bei jedem, der seine einschätzung postet, wäre es interessant, worauf diese begründet ist, oder nicht..?
ATC
Inventar
#11 erstellt: 29. Jun 2014, 07:16
Nun,
Hifi Blättchen lese ich schon Jahre nicht mehr.
Das ich nicht jeden genannten Lautsprecher Zuhause hatte sollte aufgrund der Masse eigentlich sofort erkennbar sein.
Also wo hört und vergleicht man diese Masse , zum Großteil bei Händlern, ist eigentlich sonnenklar
ingo74
Inventar
#12 erstellt: 29. Jun 2014, 07:30
ok.
und wie will man nun auf grundlage eines probehörens einen lautsprecher bzw den gesamten hersteller "beurteilen" können..?
ATC
Inventar
#13 erstellt: 29. Jun 2014, 07:41

ingo74 (Beitrag #12) schrieb:
ok.
und wie will man nun auf grundlage eines probehörens einen Lautsprecher ( bzw den gesamten Hersteller) "beurteilen" können..?


Den "gesamten Hersteller" habe ich mal eingeklammert da ich dies wohl etwas ausgeklammert habe.

Zu den Lautsprechern, wie beurteilst du selbst eben diese?
ingo74
Inventar
#14 erstellt: 29. Jun 2014, 08:32
es kommt drauf an, was man will - will ich eine subjektive beschreibung eines einzelnen hörerlebnisses in einem bestimmten raum, oder will ich eine möglichst objektive aussage treffen.

ersteres ist selbsterklärend, letzteres deutlich schwerer, weil man bei ersterem nicht den lautsprecher alleine hört, sondern das ergebnis der interaktion des lautsprechers mit einem speziellen raum, dh um etwas objektiver zu werden, muss der raumeinfluss weg. weiterhin ist hören schwierig, da jeder anders wahrnimmt, dh einflüsse subjektiver wahrnehmung müssen weg.
beides geht zb in dem man den lautsprecher im reflektionsarmen raum im nahfeld misst. dann kann man beurteilen, wo welcher lautsprecher welchen bereich betont und wenn ein hersteller das serienübergreifend macht, dann kann man diese schlussfolgerung auch an diesen messungen aufzeigen.

zu einer umfassenden "beurteilung" gehört übrigens mehr als nur der frequenzgang, aber zur beurteilung des "klangverhaltens" des lautsprechers reicht er erstmal
ATC
Inventar
#15 erstellt: 29. Jun 2014, 08:56
Also hast du dir Lautsprecher gekauft und dir zuvor die Messungen im schalltoten Raum angesehen.
Tannenbäume gibt es bei Hifi ja nicht zu sehen.
Ist natürlich etwas gefährlich sich auf ne Frequenzgangmessung zu verlassen, aber jeder wie er möchte.

Das die "Einschätzungen" auch ein Stück weit subjektiv daherkommen ist selbstredend,
ansonsten könnten wir uns hier im Forum einzig darauf beschränken Messungen zu posten und zu vergleichen.

Das der Raum immer mit reinredet ist genauso klar,
trotzdem kennt man diverse Räumlichkeiten von häufigem Probehören eben auch so wie man den eigenen Raum kennt.
Quervergleiche verschiedener Räume mit identischen Lautsprechern hilft immer auch dies so gut wie möglich auszublenden,
sehr viele Lautsprecher wurden von mir auch in mehreren Räumen gehört und dadurch werden Vergleiche transparenter.

Aber dies soll auch keine wissenschaftliche Abhandlung gewesen sein, was aber eigentlich auch fast jedem im Forum klar sein wird.
ingo74
Inventar
#16 erstellt: 29. Jun 2014, 09:07
du, ich hab das thema nicht eröffnet - ich hätte es anders benannt


meridianfan01 (Beitrag #15) schrieb:
Also hast du dir Lautsprecher gekauft und dir zuvor die Messungen im schalltoten Raum angesehen.

ja natürlich, aber das war bei meinen ls nicht der entscheidende kaufgrund. ich habe mir die passenden lautsprecher zu meinem raum, zu meiner aufstellung und zu meinem geschmack gekauft und habe ich im vorfeld anhand der daten entschieden.


Das die "Einschätzungen" auch ein Stück weit subjektiv daherkommen ist selbstredend

ein sehr, sehr großes stück
ATC
Inventar
#17 erstellt: 29. Jun 2014, 09:20

ingo74 (Beitrag #16) schrieb:
ich habe mir die passenden lautsprecher zu meinem raum, zu meiner aufstellung und zu meinem geschmack gekauft und habe ich im vorfeld anhand der daten entschieden


Wie oder anhand welcher Daten hast den passenden Lautsprecher zu deinem Raum gewählt?
Anhand welcher Daten oder sonstigen Parametern hast du Lautsprecher passend zu deiner Aufstellung ausgewählt?
Anhand welcher Daten hast du abgelesen das der Lautsprecher deinem Geschmack entspricht?
ingo74
Inventar
#18 erstellt: 29. Jun 2014, 10:27
passt das hier hin..?

ich habe einen lautsprecher gesucht, der stärker bündelt, damit seiten, decken und bodenreflektionen nicht so stark einfliessen.
weiterhin möchte ich eine weite räumlichkeit, gute ortbarkeit und bühnenbreite.
zudem sollte der lautsprecher laut und tief spielen können und verstärkerseits keine großen anforderungen stellen.
diese kriterien erfüllen nicht viele.

alles weitere passe ich via dsp an....


[Beitrag von ingo74 am 29. Jun 2014, 10:28 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#19 erstellt: 29. Jun 2014, 10:46
Hi,


Bigbenxx3 (Beitrag #1) schrieb:
So mehr gibt es von mir erstmal nicht. Gerne können andere Hersteller noch hinzugefügt werden, aber vorallem möchte ich wissen, was ihr zu diesen Herstellern sagt, wo sie eurer Meinung nach einzuschätzen sind!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


das war auch schon ne ganze Menge!

den hier hab ich noch: http://www.eckhorn.com/index.php/de/
für Leute mit gutmütigen Nachbarn (am Besten gar keine )

Günther weiß Bescheid !

für vollaktiv: http://www.activaudio.ch/isostaticdipol.php
garantiert ein Hörerlebnis ! (vor allem die RP 500)

Wer in der Nähe von Basel wohnt, ein Besuch lohnt sich unbedingt.


@ Ingo
ich habe solche LS (s. Galerie)
aber leider bekommt man sie nicht mehr
deshalb schreibe ich auch nicht mehr dazu
ATC
Inventar
#20 erstellt: 29. Jun 2014, 13:15

ingo74 (Beitrag #18) schrieb:
ich habe einen lautsprecher gesucht, der stärker bündelt, damit seiten, decken und bodenreflektionen nicht so stark einfliessen.

Passt eigentlich zu jedem Raum .....

ingo74 (Beitrag #18) schrieb:
weiterhin möchte ich eine weite räumlichkeit, gute ortbarkeit und bühnenbreite.

Jeder wie er mag, aber an welchen Daten hast du das abgelesen?

Nochmal meine Fragen,
kannst du die Daten liefern?



meridianfan01 (Beitrag #17) schrieb:


Wie oder anhand welcher Daten hast den passenden Lautsprecher zu deinem Raum gewählt?
Anhand welcher Daten oder sonstigen Parametern hast du Lautsprecher passend zu deiner Aufstellung ausgewählt?
Anhand welcher Daten hast du abgelesen das der Lautsprecher deinem Geschmack entspricht?


Gruß

Passt hier hin,
denn dann könnten ja andere sehen durch welche Daten du deinen Lautsprecher gefunden hast, ihn also beurteilt hast.


[Beitrag von ATC am 29. Jun 2014, 13:18 bearbeitet]
Mr._Kanister_:)
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 29. Jun 2014, 14:26
sollte bei der qualität zwar nicht mit einberechnet werden, aber laut der überschrift sollte der kundenservice von lautsprecherherstellern doch am ende auch die kurve beeinflussen

(genauso wie der verkäufer der das produkt anpreist)
8erberg
Inventar
#22 erstellt: 29. Jun 2014, 16:38

Bigbenxx3 (Beitrag #3) schrieb:
Stimmt du hast recht! Laut Homepage kommen sie von da. Aber ein Händler meinte mal zu mir, nun hören sie mal auf den guten niedersächsischen ASW Speakern...

Daher habe ich das.


Hallo,

ich hab leidvoll oft erfahren müssen, dass einige Händler keine Ahnung von HiFi haben - dass andere als 2. Disziplin keine Ahnung von Geographie haben wusst ich noch nicht... http://de.wikipedia.org/wiki/Ahaus

Davon abgesehen kann ich jedem nur raten sich mal ASW-Lautsprecher anzuhören.
Die Jungs bauen feine Teile.

Peter
ingo74
Inventar
#23 erstellt: 29. Jun 2014, 19:18

meridianfan01 (Beitrag #20) schrieb:

ingo74 (Beitrag #18) schrieb:
ich habe einen lautsprecher gesucht, der stärker bündelt, damit seiten, decken und bodenreflektionen nicht so stark einfliessen.

Passt eigentlich zu jedem Raum .....

richtig, aber nur zu sehr wenigen lautsprechern


Wie oder anhand welcher Daten hast den passenden Lautsprecher zu deinem Raum gewählt?

großer raum, raumhöhe 3,20m, nur dachschrägen, laminatboden, raumakustikmaßnahmen an den wänden nicht gewollt -> schlechte bedingungen für "normale" lautsprecher, passend für lautsprecher, die zylinderwellenartig abstrahlen, wenn du dich etwas mit den elektroktrostaten von martin logan beschäftigst, wirst du merken, dass die für die voraussetzungen passend sind.


Anhand welcher Daten oder sonstigen Parametern hast du Lautsprecher passend zu deiner Aufstellung ausgewählt?

abstand zur rückwand >1m, abstand zur seitenwand >2m, lautsprecherabstand 2,40m, sitzabstand 3.5m -> schlechte bedingungen für "normale" lautsprecher, passend für lautsprecher, die zylinderwellenartig abstrahlen, wenn du dich etwas mit den elektroktrostaten von martin logan beschäftigst, wirst du merken, dass die für die voraussetzungen passend sind.


Anhand welcher Daten hast du abgelesen das der Lautsprecher deinem Geschmack entspricht?

frequenzgangmessung der stereoplay und weitere daten der stereoplay. ausschlaggebend waren der passende tiefgang und die geringe anforderung an den verstärker, da teilaktiv. weniger ausschlaggebend der f-gang, da ich diesen mit dirac eh anpassen kann.




aber gerne nochmal, ICH verstehe den thread hier anders - bigben hat hier seine erfahrungen mit verschiedenen lautsprechern beschrieben und versucht aus klanglicher sicht zu verallgemeinern:

Bigbenxx3 (Beitrag #1) schrieb:
Also, welche klanglichen Schwerpunkte, welche klangliche Philosophie der Hersteller vertritt, und das sowohl vom Einstieg bis zur Luxusklasse des jeweiligen. Bei vielen ist nämlich vom Einstieg bis ganz nach oben ein durchgehend Roter Faden zu erkennen, der dann halt lediglich ausgebaut wird, je höher die Klassen reichen.


und das halte ICH für bedenklich, da hier ein subjektiver, einzelner höreindruck (gepaart mit testzeitschriftenlyrik) als grundlage genommen wird, dh es wurde nicht der lautsprecher allein gehört, sondern immer die summe lautsprecher + raum und je nach raumeinfluss kann das zu deutlichen klanglichen abweichungen führen.
besser für eine objektivierung gemäß oben zitiertem ziel ist da die betrachtung der messwerte (wenn diese brauchbar sind).
das ist MEINE meinung dazu, die begründung sollte eigentlich verständlich sein.

trotzdem ist der thread für einige sicher hilfreich, nur sollte man sich klar sein, dass der geschriebene eindruck nicht wirklich übertragbar und verallgemeinerbar ist.
stoneeh
Inventar
#24 erstellt: 29. Jun 2014, 19:37
ingo, hier wurden ein paar sehr schöne hörberichte eingestellt. sowas braucht das forum

nörgler und wichtigtuer mit zig tausenden posts wie dich braucht keiner. also mach dich nicht wichtig, und lass deine heisse luft woanders ab
ingo74
Inventar
#25 erstellt: 29. Jun 2014, 19:50
hast du überhaupt verstanden, was ich geschrieben habe und warum..?!
augenscheinlich nicht....


was nützen dir klangbeschreibungen, wenn sie nicht übertragbar sind..?


ist dir klar, dass ein raum den klang eines lautsprechers völlig verfälschen kann und das je nach frequenz mit bis zu 20db und mehr..??
stichwort wäre hier raummoden.

meridianfans beschreibungen sind zudem etwas brauchbarer, da er auch worthülsenbeschreibungen der testzeitschriften weitgehend verzichtet, aber auch da ist es schwer, eine objektive und verallgemeinerbare aussage bzgl des klangverhaltens des lautsprechers herauszulesen.
nehmen "wir" mal die nubert-beschreibung als beispiel:

Nubert
Von Nubox bis NuVero,
ich will mich nicht zu sehr auslassen, keine Emotion, Klang klebt zumeist an den LS, am Hörplatz klingen die Höhen für mich zu angestrengt,
obs an den HT, Abstrahlverhalten liegt, kanns nicht sagen.

das sind eher beschreibungen des raumeinflusses als beschreibungen der klangabstimmung der lautsprecher - wie will man aus sowas auf das klangverhalten des lautsprechers bzw der gesamten serie des herstellers schliessen..?!
ATC
Inventar
#26 erstellt: 29. Jun 2014, 19:57

ingo74 (Beitrag #23) schrieb:

richtig, aber nur zu sehr wenigen lautsprechern ;)


Och,
D'Appolito, die von dir angesprochenen ZWS, Kompressionstreiber, teilw. BB's, Bändchen, AMT's,
naja eigentlich uninteressant für dein eigentliches Anliegen welches du mit deinem ersten Post hier wenig konkret angesprochen hast,
warum erst jetzt?

Frequenzgang unwichtig weil du sowieso mit Dirac korrigierst?
Selbst Schuld, je mehr du korrigieren mußt umso mehr veränderst du den Direktschall.
Ich finde bärchens Postwelle gegen Korrektursysteme ja lustig, aber das hier auch.

stooneh ist hier direkter wie ich
ingo74
Inventar
#27 erstellt: 29. Jun 2014, 20:10

meridianfan01 (Beitrag #26) schrieb:
warum erst jetzt?

lies mein post #14, eine weitere diskussion ist hier unnötig.




hier das, worauf ich aufemerksam mache, bildlich am bespiel des alten stereo-hörraumes - gemäß frequenzschrieb recht lineare lautsprecher im linken bild, die am hörplatz durch den raumeinfluss klanglich deutlich verfälscht werden:
messdiagramm_01messdiagramm_02



was ist nun besser geeignet, um den lautsprecher an sich und ganze serien zu beurteilen..?
aber wer es nicht glauben und/oder verstehen will, kann es natürlich auch sein lassen





edit - wie aufs stichwort worauf ich hinaus will
http://www.hifi-foru...1&postID=42617#42617


[Beitrag von ingo74 am 29. Jun 2014, 20:15 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#28 erstellt: 29. Jun 2014, 21:05

meridianfan01 (Beitrag #26) schrieb:
je mehr du korrigieren mußt umso mehr veränderst du den Direktschall.


sind geschminkte Frauen hübscher als Ungeschminkte ?

Was du sagst gilt natürlich für den Nahfeldschall.
Wenn der ggü. dem Raumschall in der Hörsituation wichtiger ist,
dann trifft dein Einwand zu.

Ist aber der Raumschall wichtiger (weil hörbarer), dann kann er beliebig korrigieren.

Alles net so einfach.
ATC
Inventar
#29 erstellt: 30. Jun 2014, 10:36

ingo74 (Beitrag #27) schrieb:

was ist nun besser geeignet, um den lautsprecher an sich und ganze serien zu beurteilen..?
aber wer es nicht glauben und/oder verstehen will, kann es natürlich auch sein lassen


Ganz klar meine Ohren,
üppige Hörvergleiche und Quervergleiche, immer wieder und auch in mehreren Räumen welche man kennt und teilweise optimiert sind
(Bei mir im Raum hab ich +/- 4db am Hörplatz ,allerdings höre ich nur in 2,5m Entfernung),
und ein schnurgerader Frequenzgang ist beim Hören nicht alles, ich kann da zwischen LS noch andere Unterschiede erhören,
wer aber mit dem Mikrofon hört, auch recht.
Ich habe übrigens Lyngdorf, McIntosh bzw. Anthem, AM oder auch Dirac wieder rausgeschmissen
Wenn ich allerdings fest daran glaube das am Hörplatz auch der berechnete "Strich" von Dirac ankommt und nicht hört was einem da "vorgegaukelt" wird,
dann isses eh nicht so entscheidend was man da für einen LS stehn hat, dann gibt's andere Probleme.
EPMD (Beitrag #28) schrieb:

meridianfan01 (Beitrag #26) schrieb:
je mehr du korrigieren mußt umso mehr veränderst du den Direktschall.


sind geschminkte Frauen hübscher als Ungeschminkte ?

Was du sagst gilt natürlich für den Nahfeldschall.
Wenn der ggü. dem Raumschall in der Hörsituation wichtiger ist,
dann trifft dein Einwand zu.

Ist aber der Raumschall wichtiger (weil hörbarer), dann kann er beliebig korrigieren.

Alles net so einfach.
;)


Nein, einfach sicher nicht,
ich bin wie man aus anderen Threads erlesen kann sicher kein Gegner der Korrektursysteme,
trotzdem letztlich für mich nur Hören zweite Wahl.
ganz oft ist es aber bei Vielen ohne Korrektur nur dritte oder vierte Wahl, das muß man natürlich auch sagen,
alles net so einfach.

Gruß
versuchstier
Inventar
#30 erstellt: 01. Jul 2014, 17:36

ingo74 (Beitrag #8) schrieb:
die genannten 'einschätzungen' basieren worauf - hören beim händler, zuhause oder zusammenfassung von 'testen' der hifi-zeitschriften..?


Volle Zustimmung Ingo. Da könnte der TE auch genauso gut Automarken aufzählen und seine Erfahrung (wohl eher Meinung) posten.

Die Aussagen über die einzelnen Hersteller sind mir persönlich auch viel zu allgemein...
Empfindet er etwa alle Modelle eines Herstellers gleichklingend?

Gruß versuchstier
Crazy-Horse
Inventar
#31 erstellt: 02. Jul 2014, 17:39
@ingo74
Die Messung ist links aber so was von gebügelt, den Test kannst gleich wegwerfen.

Gute Messungen von LS, da kenne ich nur eine Seite die etwas taugt:
http://www.stereophi...speaker-measurements

Ich habe die Jade 7 wegen dem Klang gekauft, nicht desto trotz habe ich mit diesen Test ganz genau angesehen, wie auch den von unzähligen anderen bekannten bis berüchtigten LS.
Was soll man sagen, außer die kochen alle nur mit Wasser.

Komisch, ist jedoch, dass du von bündeln sprichst, wobei auf der Seite extra darauf eingegangen wird, das der LS ein gleichmäßiges Rundstrahlverhalten besitzen sollte.

Aufgrund des Abstrahlverhaltens hört sich auch jeder LS, unabhängig vom Fgang anders an, also was nütz es mir dann nach diesem zu kaufen?
Ist so als suche ich ein Auto nur nach Motorleistung aus, vergesse jedoch den Einfluss des Fahrwerks und der Reifen!


-------------------------------------------------
Ich finde die Zusammenfassung echt gut, so kann man sich als Einsteiger Anregungen holen, welche Hersteller man eines Blickes würdigen sollte, bevor man das Geld auf den Thresen legt!

Und ich denke so ist das gedacht, wer darauf kein Bock hat, der soll bei Teufel bestellen und zufrieden sein!
ingo74
Inventar
#32 erstellt: 02. Jul 2014, 18:47

Crazy-Horse (Beitrag #31) schrieb:

Die Messung ist links aber so was von gebügelt, den Test kannst gleich wegwerfen.

nein, denn beide messungen zeigen sehr gut, inwieweit der raum den klang eines lautsprechers verfälschen kann.



Aufgrund des Abstrahlverhaltens hört sich auch jeder LS, unabhängig vom Fgang anders an, also was nütz es mir dann nach diesem zu kaufen?

dieser thread hat sich als thema gesetzt, anhand von höreindrücken (oder angelesenes) rückschlüsse auf die generelle abstimmung eines herstellers zu zu erhalten.
dafür sind höreindrücke mmn aus obengenannten gründen nicht so geeignet, wenn es eine generelle abstimmung gibt, dann erkennt man sowas besser ohne raumeinfluss, dh hierfür sind messung im RAR, oder zumindestens im nahfeld deutlich besser geeignet.


[Beitrag von ingo74 am 02. Jul 2014, 18:49 bearbeitet]
Crazy-Horse
Inventar
#33 erstellt: 03. Jul 2014, 02:03
Wie hören sich meine Jade 7 dann an?
Hüb'
Inventar
#34 erstellt: 03. Jul 2014, 05:58
Hi,

IMHO ist ein solcher, auch als subjektiv deklarierter, Vergleich - mit Verlaub - ziemlicher Quatsch, da die Eindrücke zu den einzelnen LS nicht unter vergleichbaren Bedingungen entstanden sein dürften. Ingo hat ja bereits auf die maßgebliche klangliche Beeinflussung durch den Faktor Raum hingewiesen und diese Wiedergaberäume unterscheiden sich nun einmal von Händler zu Händler (bei dem die LS ja überwiegend gehört worden sein dürften) deutlich bzw. natürlich auch von Kunde zu Kunde.

Grundsätzliche - auch subjektive - Aussagen zu den klanglichen Eigenschaften von LS bzw. ganzer Serien, die eben nicht unter "genormten Bedingungen" (vor allem: gleicher Raum, Positionierung, Hörposition) entstand sind, sind mAn daher recht nutzlos, es sei denn, man hat Spaß am Fabulieren über punktuelle Wahrnehmungen mit einem doch eher sehr beschränkten Mehrwert für den lesenden Dritten.

Meine grundlegende Empfehlung für ein Vorgehen beim LS-Kauf daher:

- Grobe Vorauswahl auf Basis von Konzepten, Optik, techn. Daten und Messwerten treffen
- Vorauswahl bei verschiedenen Händlern fortführen und Eindrücke sammeln
- Endauswahl mit 2 bis 3 Kandidaten in den eigenen vier Wänden treffen

Alles Andere, insbesondere das Beschäftigten mit subjektiven Eindrücken, ist größtenteils Kaffeesatzleserei. Das kann man zwar zum Hobby (v)erklären, bringt aber wenig, wenn man das Ziel vor Augen hat, einen zufrieden machenden LS finden zu wollen.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 03. Jul 2014, 06:14 bearbeitet]
ATC
Inventar
#35 erstellt: 03. Jul 2014, 10:37

Hüb' (Beitrag #34) schrieb:

Meine grundlegende Empfehlung für ein Vorgehen beim LS-Kauf daher:

- Grobe Vorauswahl auf Basis von Konzepten, Optik, techn. Daten und Messwerten treffen
- Vorauswahl bei verschiedenen Händlern fortführen und Eindrücke sammeln
- Endauswahl mit 2 bis 3 Kandidaten in den eigenen vier Wänden treffen


Moin,

das bitte auf die Hifi Forum Startseite pinnen und den Rest des Forums löschen.
Mit solchen Backpfeifen welche anscheinend ne Harbeth p3esr und ne canton GLE 430.2 nur im Freifeld unterscheiden können macht das Ganze eh keinen Sinn.
Und einfach nur mal legeren Dünnpfiff in Threads zu verbreiten in denen man sonst nichts beizutragen hat,
ganz großes Kino.
Hüb'
Inventar
#36 erstellt: 03. Jul 2014, 10:48

meridianfan01 (Beitrag #35) schrieb:
(...) und den Rest des Forums löschen.

Mit Blick auf das meiste "Klanggeschwurbel" könnte man das IMHO tatsächlich tun, gerade, wenn man auch noch die Schwierigkeiten einbezieht, das Wahrgenommene in allgemein und gleichverständliche Worte zu fassen.

Sich hinzustellen und zu schreiben "Hersteller XYZ klingt so und so" ist IMHO eine so unspezifische und im nicht übertragenen Sinne (!) unqualifizierte Aussage, dass man wenig damit anfangen kann. Leider sind solche Wertungen in der Szene recht verbreitet und somit akzeptiert.

Dazu ist das ganze Kategorisieren und Bewerten im Audio-Bereich einfach mit zu vielen Problemen belastet:

- Entspricht die Wahrnehmung tatsächlich einer zu verallgemeinernden Realität? (Wahrgenommenes = Gehörtes ?)
- Unter welchen Bedingungen ist die Wahrnehmung entstanden?
- Wie sieht die Erwartungshaltung und das Bewertungsraster aus? Welchen Maßstab hat der Beurteiler überhaupt zur Verfügung?
- Kann die Bewertung von Dritten nachvollzogen werden, d. h., sind die zur Bewertung benutzten Begriffe eindeutig definiert und verständlich?
- etc.

All diese Punkte erschweren es in der üblichen Praxis zu tatsächlich halbwegs allgemein gültigen Aussagen oberhalb eines bestimmten Niveaus (gefällt mir/gefällt mir nicht) zu kommen.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 07. Jul 2014, 07:34 bearbeitet]
ATC
Inventar
#37 erstellt: 03. Jul 2014, 17:07

Crazy-Horse (Beitrag #33) schrieb:
Wie hören sich meine Jade 7 dann an?


Na so:
http://www.hifitest...._bild_1312186290.jpg

@ Hüb

Klanggeschwurbel , was verstehst du an meinem ersten Beitrag nicht, vllt kann ich entschwurbeln.

Das viele Hersteller klanglich mit ihren Modellen oft tatsächlich eine gewisse "Linie" verfolgen kann man doch kaum abstreiten,
das manche Hersteller zwischen ihren Linien größere klangliche Unterschiede "bauen" ist aber auch der Fall, oft hebt sich die teuerste Linie etwas ab

Wie gesagt, alle Threads und Beiträge mit subjektiven Meinungen und mangels Messungen ohne irgendwelche Beweiskraft zu irgendwelchen Aussagen,
einfach löschen.
Mal drüber nachdenken.
Hüb'
Inventar
#38 erstellt: 03. Jul 2014, 17:21

meridianfan01 (Beitrag #37) schrieb:
Das viele Hersteller klanglich mit ihren Modellen oft tatsächlich eine gewisse "Linie" verfolgen kann man doch kaum abstreiten,
das manche Hersteller zwischen ihren Linien größere klangliche Unterschiede "bauen" ist aber auch der Fall, oft hebt sich die teuerste Linie etwas ab

Das mache ich auch gar nicht. Und ja, die meisten Hersteller dürften sich an einem "Familienklang" orientieren, nur wandelt sich dieser eben auch im Zeitablauf. B&W vor 20 Jahren klingt sicher anders, als heute. Manchmal verhindern auch die verschiedenen Konzepte innerhalb einer LS-Familie einen wirklichen "Familiengleichklang".

Wie gesagt, alle Threads und Beiträge mit subjektiven Meinungen und mangels Messungen ohne irgendwelche Beweiskraft zu irgendwelchen Aussagen,
einfach löschen.

Ich schrieb ja bereits oben, dass ich einen alleinigen "Messwertfokus" nicht für zielführend halte. Das Thema "Beweiskraft" habe ich nicht ins Spiel gebracht. Mir muss und ich will niemanden etwas "beweisen". Klar ist für mich allerdings, dass subjektive Klangwahrnehmungen, entstanden unter unklaren Bedingungen, meiner Erfahrung nach Dritten nur sehr bedingt weiterhelfen können.

Aber es steht ja jedem frei, sich bei seinen Entscheidungen und Haltungen an ihm genehmen Maßstäben zu orientieren.

MIR gibt dieser Wahrnehmungssubjektivismus eben nix (mehr).

Grüße
Frank
ATC
Inventar
#39 erstellt: 03. Jul 2014, 17:30
Naja,

für dich wird das auch nicht gedacht sein

Immensen Zulauf hier im Forum gibt es aber von "habe Logitech & Co, und will jetzt mal...."
.JC.
Inventar
#40 erstellt: 03. Jul 2014, 18:12
Wenn sie wirklich wollen (u. das durchaus vernünftige) Geld dazu haben,
dann sollten sie sich meine Links oben mal etwas genauer ansehen.

Wer aber wirklich richtig gut Musik über HiFi hören will,
der kommt um einen geeigneten Raum (!) nicht herum.

Da hilft alles DSP u. Co. nichts.


ps
es wird so Mancher noch einiges an Lehrgeld bezahlen,
bis er die wahren Zusammenhänge bei HiFi erkennt.
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 04. Jul 2014, 11:29
Natürlich hat der Klang des Lautsprechers im eigenem Raum, höchste Priorität, jedoch wird niemand in der Lage sein, alle für ihn interessanten LS in den eigenen 4 Wänden zu hören.

Ich glaube mit der Zeit kann man durchaus das gehörte beim Händler ein wenig auf seinen Raum übertragen, zumindest mal grob einschätzen ob es passen könnte, oder halt eben nicht !


Da hilft alles DSP u. Co. nichts.


Hilft sehr wohl, zumindest mehr, als der Versuch sich ein Horn mit seinen Zimmerwänden zu bauen


es wird so Mancher noch einiges an Lehrgeld bezahlen,
bis er die wahren Zusammenhänge bei HiFi erkennt.


Du musst ein sehr belastbares Konto haben

Gruß Tom
Fanta4ever
Inventar
#42 erstellt: 04. Jul 2014, 12:58

meridianfan01 (Beitrag #7) schrieb:
Ob Chromium oder Platinum, untenrum lieber etwas mehr , dafür obenrum keineswegs zuwenig ;-)

Du triffst den Nagel auf den Kopf

Habe mir gerade "Liverpool" von Frankie Goes to Hollywood in etwas erhöhter Zimmerlautstärke reingezogen, ich sage nur "Rage Hard"

LG Beyla
ingo74
Inventar
#43 erstellt: 04. Jul 2014, 15:13

meridianfan01 (Beitrag #37) schrieb:

http://www.hifitest...._bild_1312186290.jpg

lautsprecher_stereo_wharfedale_jade_7_bild_1312186290
die abstimmung des lautsprechers an sich kann man hier recht gut erkennen: geringer tiefgang, dh wenig tiefbass, oberbassbetonung bei 80-100hz, betonung der oberen mitten durch einen peak bei ca. 1500khz, ansonsten in den mitten linear, leichte höhenanhebung (ab 3khz) mit einem peak bei 3500khz.





Wie gesagt, alle Threads und Beiträge mit subjektiven Meinungen und mangels Messungen ohne irgendwelche Beweiskraft zu irgendwelchen Aussagen,
einfach löschen.

warum..?

nur weil man diese these:

welche klanglichen Schwerpunkte, welche klangliche Philosophie der Hersteller vertritt

durch kurzes hören beim händler oä. nicht wirklich objektiv herausfinden kann..?
Crazy-Horse
Inventar
#44 erstellt: 04. Jul 2014, 15:35
Das heißt, ich zeige dir einen Fgang und du sagst mir wie sich der Lautsprecher anhört?

Für mich muss ein LS beides können, er muss sich gescheit Messen, darf keine Gehäuseresonazen haben, er darf kein Stehenden Wellen von innen nach außen lassen die hörbar sind und die Impulsantwort muss sowieso passen.

Doch das ist in einem Fgang nicht ansatzweise ablesbar!

Zudem, welcher Einsteiger kann etwas sinnvolles mit Messungen anfangen?
Das interpretiere ist alles andere als einfach, bzw. davon auf eine klangliche Abstimmung zu schließen.

Warum nervt mich die Jade 7 nie, wo es eine nuWave 35 hingegen macht, da kann ich Eva Cassidy nicht anhören.

Die nuWave 35 war doch so linear, die Jade sagst du hat eine gewisse Betonung?

Heißt das nun, Klang scheiß egal, hauptsache die Linie ist gerade?

Was ist dann mit der Impulsantwort?
Wo ist im Fgang eine Gehäuseresonaz versteckt die ich hören könnte?
Rundstrahlverhalten zu beiden Seiten hin identisch oder gibt es hier Probleme mit Kammfiltereffekten?

Daher der Einwand von mir, das die einzige gescheite Messung in dem Link von mir zu finden ist!
Denn nur wenn man all diese Diagramme versteht und interpretieren kann, macht man sich ein Bild über den LS.

Der Fgang ist so wie der Tacho beim Auto, nur weil das Teil auf der Bahn 340 läuft, heißt es noch lange nicht, das die Kiste auf dem Ring die 10min unterbietet!
Es ist ein Detail von so vielen.

Also wenn schon Messungen, dann auch richtige die alle Details enthalten!
ingo74
Inventar
#45 erstellt: 04. Jul 2014, 15:39
ja, das wäre sicherlich das beste, machen nur leider wenige...



Crazy-Horse (Beitrag #44) schrieb:
Das heißt, ich zeige dir einen Fgang und du sagst mir wie sich der Lautsprecher anhört?

du schreibst das zweite mal von anhören, ich schrieb abstimmung, dh. klangliche schwerpunkte (wie es der threadersteller geschrieben hat).
das ist etwas anderes als anhören....
ATC
Inventar
#46 erstellt: 04. Jul 2014, 15:41

ingo74 (Beitrag #43) schrieb:

meridianfan01 (Beitrag #37) schrieb:

http://www.hifitest...._bild_1312186290.jpg

lautsprecher_stereo_wharfedale_jade_7_bild_1312186290
die abstimmung des lautsprechers an sich kann man hier recht gut erkennen: geringer tiefgang, dh wenig tiefbass, oberbassbetonung bei 80-100hz, betonung der oberen mitten durch einen peak bei ca. 1500khz, ansonsten in den mitten linear, leichte höhenanhebung (ab 3khz) mit einem peak bei 3500khz.


Du bist ja ein Genie.

ingo74 (Beitrag #43) schrieb:


Wie gesagt, alle Threads und Beiträge mit subjektiven Meinungen und mangels Messungen ohne irgendwelche Beweiskraft zu irgendwelchen Aussagen,
einfach löschen.

warum..?


Bezog sich auf einen Beitrag von Hüb, einfach nochmal komplett durchlesen.
Einzelne Sätze zu zitieren und aus dem Zusammenhang zu reißen ist und bleibt ein leidiges Thema.


ingo74 (Beitrag #43) schrieb:


nur weil man diese these:

welche klanglichen Schwerpunkte, welche klangliche Philosophie der Hersteller vertritt

durch kurzes hören beim händler oä. nicht wirklich objektiv herausfinden kann..?


Wer sagt das die These nur durch kurzes Hören beim Händler zustande kam?

Nimm doch mal die Thesen genau unter die Lupe und widerlege diese mit diversen Messungen,
ist doch ganz einfach,
und hat nicht dieses "Thread gefällt mir nicht, zerfleddere ich einfach mal".


EPMD (Beitrag #40) schrieb:


Wer aber wirklich richtig gut Musik über HiFi hören will,
der kommt um einen geeigneten Raum (!) nicht herum.

Da hilft alles DSP u. Co. nichts.


ps
es wird so Mancher noch einiges an Lehrgeld bezahlen,
bis er die wahren Zusammenhänge bei HiFi erkennt. ;)


ingo74
Inventar
#47 erstellt: 04. Jul 2014, 15:51

meridianfan01 (Beitrag #46) schrieb:

Du bist ja ein Genie.

nicht wirklich, das sollte (fast) jeder aus dem frequenzschrieb herauslesen können.



Wer sagt das die These nur durch kurzes Hören beim Händler zustande kam?

deswegen steht da auch noch oä.. ändert jedoch nicht an der grundaussage, dass höreindrücke für das erkennen einer (objektiven) grundsätzlichen lautsprecherabstimmung nicht wirklich geeignet sind, da man beim hören immer die interaktion des raumes mit dem lautsprecher hört und nihct den lautsprecher selber.


Nimm doch mal die Thesen genau unter die Lupe und widerlege diese mit diversen Messungen,
ist doch ganz einfach

habe ich schon kurz angedeutet anhand deiner charakterisierung von nubert....
AV_Fan4
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 06. Jul 2014, 08:22
Wow da trifft Praxis auf Theorie......... Interessant!
Regelung
Stammgast
#49 erstellt: 06. Jul 2014, 09:13
Ich habe schon des Ofteren gelesen, dass einige die vorher gemessen, geglättet haben, das ganze Equipment verkauft und jetzt ohne den ganzen Schnickschnack hören.

Grüße Christian
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 06. Jul 2014, 09:22
Ich hätte wahrscheinlich ohne Acourate mein Hobby aufgegeben!!!!

Es kommt halt immer auf die Umstände an, aber in vielen Fällen bringt ein DSP eine deutliche Verbesserung.


Gruß Tom
Crazy-Horse
Inventar
#51 erstellt: 06. Jul 2014, 10:11

Regelung (Beitrag #49) schrieb:
Ich habe schon des Ofteren gelesen, dass einige die vorher gemessen, geglättet haben, das ganze Equipment verkauft und jetzt ohne den ganzen Schnickschnack hören.

Ist auch super, man muss dann nur den Raum vollständig durch optimieren, dann fährt man so auch deutlich besser als mit jedem EQ.

Nur in einem Wohnraum wird das nix und selbst in einem reinen HiFi Zimmer ist das nur sehr schwer um zu setzen!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Dänischer Lautsprecherhersteller?
BecherOhneHenkel am 05.09.2007  –  Letzte Antwort am 05.09.2007  –  7 Beiträge
Welche Lautsprecherhersteller produzieren noch in D oder der EU?
tumirnixx am 27.04.2007  –  Letzte Antwort am 19.10.2007  –  58 Beiträge
Frage: Wie lassen sich Lautsprecherhersteller einordnen?
DeejayReedoo am 14.07.2008  –  Letzte Antwort am 16.07.2008  –  3 Beiträge
Liste deutscher Lautsprecherhersteller
analogmusik am 02.11.2009  –  Letzte Antwort am 30.09.2016  –  45 Beiträge
Wie schirme ich sie ab???
informant69 am 15.03.2003  –  Letzte Antwort am 15.03.2003  –  3 Beiträge
Kennt schon jemand diesen Lautsprecherhersteller?
chamillio am 19.09.2011  –  Letzte Antwort am 20.09.2011  –  14 Beiträge
Lautsprecherhersteller in Deutschland und EU
Caruso2011 am 10.10.2012  –  Letzte Antwort am 12.10.2012  –  26 Beiträge
Sie Waren Gross, sie Waren teuer, sie Klangen Bescheiden.
Cassie am 18.04.2005  –  Letzte Antwort am 19.10.2005  –  82 Beiträge
lautsprecher, wie funktionieren sie?
tutsch am 03.02.2004  –  Letzte Antwort am 04.02.2004  –  8 Beiträge
Hilfe, sie möchte Bose
newone am 26.06.2003  –  Letzte Antwort am 10.01.2004  –  59 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Wharfedale
  • Nubert
  • Magnat
  • Harbeth
  • SEG
  • Quadral
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 101 )
  • Neuestes Mitglied-voGi-
  • Gesamtzahl an Themen1.345.903
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.600