Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Enttäuscht von Klipsch-Denon-Kombi

+A -A
Autor
Beitrag
eamroh
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Nov 2016, 22:20
Wie ihr hier nachlesen könnt, habe ich mich neulich zum Kauf einer Kombination aus AVR und Stand-LS für den Stereo-Betrieb entschieden. Seit einer Woche steht nun ein Denon X1300W in meinem Wohnzimmer (ca. 30m²) und befeuert zwei Klipsch RP-260F.

Das Problem: Obwohl ich größtenteils sehr positive Dinge über AVR und LS gelesen habe, blieb der Aha-Effekt bisher komplett aus. Vom angeblich kraftvollen, trockenen Bass späre ich kaum etwas, dafür aber ein unangenehmes Zischen, das mir viele Songs schlichtweg versaut. Mitten und Pegelfestigkeit sind meiner Meinung nach "in Ordnung", mehr aber auch nicht. Eine Runde Sache klingt für mich anders, und vor allem einen Tick wärmer. Weder Audyssey XT noch eine Umstellung der LS konnten daran bisher etwas ändern.

Raum und Hörposition sind relativ günstig gewählt, bis vielleicht auf die Tatsache, dass das Zimmer noch zwei Möbelstücke und ein Teppich fehlen.

Fällt euch spontan ein, was ich bei meinem Vorhaben eventuell übersehen bzw. falsch gemacht habe?

BillyIdol
Stammgast
#2 erstellt: 02. Nov 2016, 23:48
Vorrausgesetzt du hast alles richtig gemacht und es ist kein defekt..

Ich würde da erstmal 3-4 Wochen abwarten, bis man sich ggf. an den Klang gewöhnt hat..

Ist das ganze dann immer noch ungenießbar sollte man etwas unternehmen..

Leider hast du ja ein Denon, da kann man leider nicht viel nachstellen..Bei einem Yamaha könnte man jetzt das ganze noch versuchen nachzubearbeiten..

Gut, als erstes würde ich die LS vom Hörplatz wegdrehen..und hören ob es besser wird..
eamroh
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 03. Nov 2016, 00:17

BillyIdol (Beitrag #2) schrieb:
Gut, als erstes würde ich die LS vom Hörplatz wegdrehen..und hören ob es besser wird..


Ich konnte dabei keinen großen Unterschied feststellen.


BillyIdol (Beitrag #2) schrieb:
Ich würde da erstmal 3-4 Wochen abwarten, bis man sich ggf. an den Klang gewöhnt hat..


Ich muss zugeben, dass die LS bisher nur etwa 5h mit Musik und 10h mit Filmen gefüttert wurden. Vielleicht ist es tatsächlich noch zu früh für radikale Entscheidungen.
2cheap4me
Inventar
#4 erstellt: 03. Nov 2016, 00:50

eamroh (Beitrag #1) schrieb:
Wie ihr... nachlesen könnt,...


In dem von dir verlinkten Thema finden sich viele nützliche Tipps und Stupser, wie die "Gelben Taxis", höherpreisig umhören, Budget aufstocken, Sparen, Gebrauchtmarkt, etc. Realisiert hast du, wie sehr häufig, was vielleicht schon am Anfang (insgeheim oder offen) feststand. Daher ist dir wohl beratungstechnisch nicht mehr zu helfen. Insofern Gelegenheit, deine Enttäuschung mal zu sortieren und ins rechte Licht zu rücken, die Erwartungshaltung auf das Level der Investition zu senken und dann kommt es vielleicht zu einer anderen Einordnung deiner Klipsch/Denon- Kombi.

Davon ab, ist die Raumakustik nicht zu unterschätzen und wirkt sicher wie ein (dritter) guter bzw. schlechter Lautsprecher.
Grüße
eamroh
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 03. Nov 2016, 01:07

2cheap4me (Beitrag #4) schrieb:
Realisiert hast du, wie sehr häufig, was vielleicht schon am Anfang (insgeheim oder offen) feststand.


Das stimmt nicht. Immerhin bin ich im Laufe der Diskussion von Stereo-Verstärker zu AV-Receiver übergegangen und habe mein Budget für die LS mehr als verdoppelt.


2cheap4me (Beitrag #4) schrieb:
Insofern Gelegenheit, deine Enttäuschung mal zu sortieren und ins rechte Licht zu rücken, die Erwartungshaltung auf das Level der Investition zu senken und dann kommt es vielleicht zu einer anderen Einordnung deiner Klipsch/Denon- Kombi.


Das ist ja das Problem. Ich komme von einer uralten Kombi aus Aiwa XA-006 und 200€-teuren Magnat-LS. Nun habe ich über 1000€ ausgegeben. Daher meine hohe Erwartungshaltung.


2cheap4me (Beitrag #4) schrieb:
Davon ab, ist die Raumakustik nicht zu unterschätzen und wirkt sicher wie ein (dritter) guter bzw. schlechter Lautsprecher.


Das kann ich mir vorstellen. Daher bin ich bspw. gespannt, welcher Unterschied sich bemerkbar macht, wenn bald ein Teppich im Zimmer liegt.
Zaianagl
Inventar
#6 erstellt: 03. Nov 2016, 01:21
Wie ist denn dein Eindruck wenn du die LS in "neutral" betreibst?


[Beitrag von Zaianagl am 03. Nov 2016, 01:21 bearbeitet]
eamroh
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 03. Nov 2016, 01:31
Du meinst im Pure-Modus? So viel ändert sich da im Vergleich zum Audyssey-Modus nicht. Die Mitten wirken leicht dominanter, der Bass etwas weniger präzise. An den Höhen tut's wenig.

Vielleicht hab ich die Raumgröße unterschätzt. Ich spiele gerade mit dem Gedanken, mal probeweise nen Sub ins System einzubinden.
Brodka
Inventar
#8 erstellt: 03. Nov 2016, 09:04
bei Musik würde Ich mal mit Audyssey auf AUS probieren und dann ein wenig am Equalizer spielen...
ingo74
Inventar
#9 erstellt: 03. Nov 2016, 09:30
Poste mal ein Foto der Front und deiner Sitzposition
kölsche_jung
Inventar
#10 erstellt: 03. Nov 2016, 10:44

eamroh (Beitrag #1) schrieb:
... blieb der Aha-Effekt bisher komplett aus. ... Bass spüre ich kaum ... ein unangenehmes Zischen, ...

"Aha-Effekte" werden zwar oft erwartet, wären aus meiner Sicht allerdings fraglich ... ich hab mir vor nem halben Jahr ein neues Auto gekauft ... der "Aha-Effekt" ist bis heute ausgeblieben, es fährt halt einfach und weist keinerlei Besonderheiten auf

Dein "Fehler" ist mE, dass du einen "besonderen Höreindruck" erwartest, dabei aber übersiehst, dass Hören ein denkbar schlechtes Messgerät ist ... ich würde dir raten, deinen Klang mal auszumessen ... mit einem Mikro und entsprechender Software ... Das würde dir (und anderen) eine Möglichkeit geben, dein Klanggeschehen "wertneutral" einzuordnen und zu bewerten ... alles andere ist "Stochern im Nebel"

... und wenn du zB mal in eine Musikalienhandlung gehst und dort mal heftig auf zB ein Crash-Becken haust ... oder jemand mal nen "spitzen" Ton aus ner Trompete bläst ... ja, sowas ist "unangenehm" ... insoweit könnte deine persönliche Empfindung "unangenehmes Zischen" durchaus daran liegen, dass die Klipsche im Gegensatz zu deinen alten Lautsprechern genau das wiedergeben, was auf dem Tonträger ist, du diesen (möglicherweise) "richtigen Klang" nur nicht gewohnt bist (für diese Annahme spräche mE, dass dein Audyssey da - wie du schreibst -"wenig tut")
gleiches gilt möglicherweise für den Bass ... falls du mit dem Aiwa immer schön die Loudness-Taste gedrückt hattest, wärest du natürlich einen reichlich aufgeblähten Bass gewohnt und eine lineare Abstimmung würde dir bassarm vorkommen ...
Dadof3
Inventar
#11 erstellt: 03. Nov 2016, 11:07
Hast du die Klipsch denn vor dem Kauf mal gegen andere Lautsprecher verglichen?

Ich sehe da im Wesentlichen zwei mögliche Ursachen:

  1. Die Aufstellung/Raumakustik bewirkt starke Bassauslöschungen/Hochtonüberhöhungen.
  2. Du hast einfach abweichende Vorstellungen von einem guten Frequenzgang.


Gegen These 1 spricht, dass das Einschalten von Audyssey nichts wesentliches ändert.
Daher vermute ich, dass du einfach mehr Bass magst als für einen ausgewogenen Klang richtig wäre (das ist bei Einsteigern ziemlich häufig der Fall), und zudem eine starke Empfindlichkeit gegenüber spitzen Tönen hast (das ist auch nicht selten).

Hast du mal Dynamic EQ ausprobiert mit verschiedenen Offsets? Das sollte zumindest am Bass bei geringen bis mittleren Lautstärken etwas bewegen.

Ansonsten

  1. abwarten, solange keine Rückgabefristen ablaufen - oft verändert sich das Klangempfinden mit der Zeit
  2. gegen die spitzen Höhen mal mit Absorbern experimentieren.
  3. andere Lautsprecher probieren
eamroh
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 04. Nov 2016, 00:37
Was halten die Herrschaften denn von der Idee, mal probeweise einen Klipsch R-12 zu bestellen? Wie gesagt schließe ich nicht aus, dass die Woofer der RP-260F mit der Größe des Raums doch etwas überfordert sind.


Brodka (Beitrag #8) schrieb:
bei Musik würde Ich mal mit Audyssey auf AUS probieren und dann ein wenig am Equalizer spielen...


Wird gemacht.


ingo74 (Beitrag #9) schrieb:
Poste mal ein Foto der Front und deiner Sitzposition :prost


Werde ich bei Gelegenheit machen. Aber wie gesagt, Raum und Sitzposition sind eigentlich recht unkompliziert. Stereodreieck ist kein Problem. Der Abstand der LS zur Wand beträgt etwa 30cm.


kölsche_jung (Beitrag #10) schrieb:
und wenn du zB mal in eine Musikalienhandlung gehst und dort mal heftig auf zB ein Crash-Becken haust ... oder jemand mal nen "spitzen" Ton aus ner Trompete bläst ... ja, sowas ist "unangenehm" ... insoweit könnte deine persönliche Empfindung "unangenehmes Zischen" durchaus daran liegen, dass die Klipsche im Gegensatz zu deinen alten Lautsprechern genau das wiedergeben, was auf dem Tonträger ist, du diesen (möglicherweise) "richtigen Klang" nur nicht gewohnt bist (für diese Annahme spräche mE, dass dein Audyssey da - wie du schreibst -"wenig tut")
gleiches gilt möglicherweise für den Bass


Das schließe ich natürlich nichts aus.


kölsche_jung (Beitrag #10) schrieb:
falls du mit dem Aiwa immer schön die Loudness-Taste gedrückt hattest, wärest du natürlich einen reichlich aufgeblähten Bass gewohnt und eine lineare Abstimmung würde dir bassarm vorkommen



Dadof3 (Beitrag #11) schrieb:
Daher vermute ich, dass du einfach mehr Bass magst als für einen ausgewogenen Klang richtig wäre (das ist bei Einsteigern ziemlich häufig der Fall), und zudem eine starke Empfindlichkeit gegenüber spitzen Tönen hast (das ist auch nicht selten).


Die Loudness-Taste kam kaum zum Einsatz. Ich bin gar nicht so Bass-hungrig, wie mein erster Post vermuten lässt. Hierzu mal ein Auszug aus einem alten Thread von mir:

"Neben Soundtracks höre ich hauptsächlich Heavy Metal und Hard Rock, daher ist mir eine saubere Wiedergabe der Mitten wichtiger als ein massiver Bass - ich reagiere empfindlich, wenn bspw. die zweite Gitarre in einem Song nicht deutlich hörbar ist und das nicht dem Produzenten zu verschulden ist."


Dadof3 (Beitrag #11) schrieb:
Hast du mal Dynamic EQ ausprobiert mit verschiedenen Offsets? Das sollte zumindest am Bass bei geringen bis mittleren Lautstärken etwas bewegen.


Ja, zu einem (mich) wirklich zufriedenstellenden Ergebnis bin ich aber nicht gekommen.


[Beitrag von eamroh am 04. Nov 2016, 20:03 bearbeitet]
HeimkinoMaxi
Inventar
#13 erstellt: 04. Nov 2016, 02:25

Dadof3 (Beitrag #11) schrieb:
..).

Hast du mal Dynamic EQ ausprobiert mit verschiedenen Offsets? Das sollte zumindest am Bass bei geringen bis mittleren Lautstärken etwas bewegen.


[/list]



Wie genau verhält es sich mit dem DynamicEQ und den Offsets eigentlich ? Ich habs nie ganz verstanden
HeimkinoMaxi
Inventar
#14 erstellt: 04. Nov 2016, 02:28
@TE

was genau fehlt denn im Klang ? Was gefiel dir früher oder bei anderen Systemen die du gehört hast besser ?


[Beitrag von HeimkinoMaxi am 04. Nov 2016, 02:28 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#15 erstellt: 04. Nov 2016, 09:50
@HeimkinoMaxi, der Offset verschiebt die Referenzlautstärke für die Korrekturkurve un x dB.

Wenn du bei 0 dB FS hörst, findet ja keine Korrektur statt, bei Lautstärken darunter setzt die Korrektur umso stärker an, je leiser man hört.

Stellst du einen Offset von -10 dB ein, so hast du auch bei - 10 dB noch keine Korrektur, und wenn du bei - 30 dB hörst, wird die Korrekturkurve genommen, die normalerweise bei - 20 dB verwendet werden würde usw.
HeimkinoMaxi
Inventar
#16 erstellt: 04. Nov 2016, 10:58
Aha danke , also würde ich bei 0dB Offset die meiste "Aufdickung" beim Bass bei Zimmerlautstärke haben nur als Beispiel?
Dadof3
Inventar
#17 erstellt: 04. Nov 2016, 11:36
Yep. Das hört man ja auch recht deutlich.

Mir ist 0 dB deutlich zu viel, -10 dB bei Filmen und -15 db bei Musik passen meistens ganz gut, bei bassarmer Musik zum Beispiel aus den 80ern kann es auch mal etwas mehr sein.
ingo74
Inventar
#18 erstellt: 04. Nov 2016, 11:44

eamroh (Beitrag #12) schrieb:
Raum und Sitzposition sind eigentlich recht unkompliziert.

Das habe ich schon häufiger gelesen uns dann kamen die Fotos
Die Raumakustik hat einen weit höheren Anteil daran, wie und ob es klingt, als die meisten glauben und daher gibt es aus meiner Erfahrung meist nur 2 Gründe, warum manche unzufrieden sind - falsche Erwartungshaltung und nicht zur Hörsituation und zum Klanggeschmack passende Lautsprecher.


audio_2-2015_frequenzd4say

Die Klipsch RP-260F hat von sich aus eine leichte Badewanne, dh eine leichte Oberbassbetonung und auf Achse eine leichte Höhenbetonung, zwischen 60 und 100Hz fällt sie stärker ab, Tiefbass ist nicht vorhabenden.


Vom angeblich kraftvollen, trockenen Bass späre ich kaum etwas, dafür aber ein unangenehmes Zischen

Wie man in der Messung sieht, wird die Ursache nicht am Lautsprecher liegen, sondern entweder an der Interaktion mit dem Raum und/oder an der Erwartungshaltung.

Dazu kommt, dass man beim Einmessen und Einstellen des AVR viel richtig und falsch machen kann, auch da wird es schwer aus der Ferne Fehler zu diagnostizieren.
JokerofDarkness
Inventar
#19 erstellt: 04. Nov 2016, 11:56

eamroh (Beitrag #1) schrieb:
Vom angeblich kraftvollen, trockenen Bass späre ich kaum etwas, dafür aber ein unangenehmes Zischen, das mir viele Songs schlichtweg versaut. Mitten und Pegelfestigkeit sind meiner Meinung nach "in Ordnung", mehr aber auch nicht. Eine Runde Sache klingt für mich anders, und vor allem einen Tick wärmer. Weder Audyssey XT noch eine Umstellung der LS konnten daran bisher etwas ändern.

Hast Du die LS ungehört bestellt? Es hört sich für mich nämlich so an, als ob Dir die grundlegende Klangcharakteristik der LS nicht gefällt. Daran kann weder Audyssey noch ein Umstellen der LS etwas ändern.
bassboss77
Stammgast
#20 erstellt: 04. Nov 2016, 12:09

JokerofDarkness (Beitrag #19) schrieb:
Hast Du die LS ungehört bestellt? Es hört sich für mich nämlich so an, als ob Dir die grundlegende Klangcharakteristik der LS nicht gefällt. Daran kann weder Audyssey noch ein Umstellen der LS etwas ändern.



Genau DAS frag ich mich auch die ganze Zeit. War ja auch wieder auf der Suche die letzten Wochen und hab mir auch die vielgelobten Klipsch RP280F angehört... Naja... Sie mögen Ihre Fangemeinde ham, aber für neutrales UND gleichzeitig dynamisches Material sind sie leider nicht gemacht....

Hab nun die etwas teureren PMC Twenty 24 und bin restlos begeistert! Und die warn als 2. Hand Schnapper auch net mehr sooo viel teurer als die Klipsche beim Fachhändler. Und die können zumindest mit einem 17er Tiefmitteltöner mehr und vor allem echtenTiefbass als die Klipsch 280F. Transmissionline sei Dank
ingo74
Inventar
#21 erstellt: 04. Nov 2016, 13:06
Unter 30° Winkel sind die Lautsprecher an sich schon so abgestimmt, wie eamroh sich seinen Lautsprecher anscheinend wünscht.
eamroh
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 15. Nov 2016, 01:40
Kurze Zwischenfrage:

Ich hab mir testweise einen Klipsch R-12 bestellt und versuche nun, ihn in Harmonie mit den RP-260F zu bringen - gar nicht so einfach!

Der Sub soll der LS-Kombi "untenrum" etwas mehr Volumen verleihen. Den Subwoofer-Modus des AVR hab ich auf "LFE+Main" gestellt - aber stelle ich die Front-LS nun auf "Large" oder "Small"? Und was ist mit den Crossover-Frequenzen?

Nicht vergessen: Mir geht es immer noch hauptsächlich um eine Optimierung des Stereo-Klangs.

Oh, und kann mir jemand sagen, warum der Sub nicht automatisch an bzw. aus geht, obwohl er auf "Auto" gestellt ist?


[Beitrag von eamroh am 15. Nov 2016, 01:55 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#23 erstellt: 15. Nov 2016, 02:23
Hast du ihn bereits eingemessen? Das ist für eine gute Integration praktisch unumgänglich.

Lautstärkeregler an Subwoofer ganz klein stellen (wichtig für die korrekte Auto-Funktion), dann einmessen, dann Lautsprecher auf small stellen, dann nach Gehör die Trennfrequenz erhöhen.
eamroh
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 15. Nov 2016, 22:25
Danke schonmal für die Hinweise!




Dadof3 (Beitrag #23) schrieb:
Hast du ihn bereits eingemessen? Das ist für eine gute Integration praktisch unumgänglich.


Gerade passiert.


Dadof3 (Beitrag #23) schrieb:
Lautstärkeregler an Subwoofer ganz klein stellen (wichtig für die korrekte Auto-Funktion)...


Hm, Audyssey empfahl mir, den Gain-Regler auf 50% zu stellen.


Dadof3 (Beitrag #23) schrieb:
... dann Lautsprecher auf small stellen, dann nach Gehör die Trennfrequenz erhöhen.


Done und done. Trotzdem klingt der Bass mir noch nicht präzise genug. Mag natürlich am Sub liegen. Oder an den hohen Erwartungen. Oder am Raum. Man weiß es nicht...

Crossover für die Front-LS (Small) liegt momentan bei 80Hz, Audyssey ist auf Flat. Der Sub hat ca. 20cm Abstand zur Rückwand, ca. 50cm Abstand zum rechten Stand-LS und ca. 100cm Abstand zur rechten Wand.

Also für meinen Geschmack brummt's noch zu sehr... Aber erstmal abwarten und Tee trinken.
HeimkinoMaxi
Inventar
#25 erstellt: 15. Nov 2016, 23:27
Also nur nebenbei ! Audyssey kann nicht zaubern, es werden weder aus billigen LS teure noch ändert es etwas an deiner Raumakustik! Alles was Audyssey macht ist zu versuchen aus deinen Lautsprechern in deinem Raum das beste zu machen. Und bis auf Dirac oder Profilösungen von Trinnov gibt es nix was da hin kommt. Selbst Dirac ist nicht wirklich besser !!! Es musst nur standardmäßig den Bass "lauter" ein.

Egal ; du musst wissen dass die esrte Position für Audyssey der "Reference Place" ist , jede weitere Messung an anderen Punkten oder Sitzplätzen wird genutzt um das Equalizing abzuschwächen und zu mitteln. Ich empfehle dir dringend nicht mehr als eine Position richtig einzulesen ODER weit sinnvoller bei den meisten : kleine Abstände zwischen den Messpunktwn wählen, je enger diese liegen desto besser klingt es auf deinem Hörplatz!
HeimkinoMaxi
Inventar
#26 erstellt: 15. Nov 2016, 23:29
Wegen Subwoofer und "auf Minimum wegen Auto .." ja das stimmt schon , ABER am besten klappt es wegen nachträglichen Änderungen wenn du ihn so einstellst dass er von Anfang an mit +-0.0 dB eingemessen wird. Die Phase sollte ebenfalls VOR dem Einmessen bereits gut sein. Das sieht man daran dass Audyssey den richtigen Abstand setzt glaube ich. Passt die Phase nicht genau wird entweder mehr oder weniger Meter eingemessen beim Sub
Dadof3
Inventar
#27 erstellt: 16. Nov 2016, 02:06

eamroh (Beitrag #24) schrieb:
Hm, Audyssey empfahl mir, den Gain-Regler auf 50% zu stellen.

Ist bekannt, leider eine völlig unpassende Empfehlung.

Trotzdem klingt der Bass mir noch nicht präzise genug. Mag natürlich am Sub liegen. Oder an den hohen Erwartungen. Oder am Raum. Man weiß es nicht...

Nein, weiß man nicht, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit erst Raum (und Aufstellung), dann Erwartungen, und erst zuletzt der Subwoofer.

Das normale Audyssey kann Raummoden nur wenig reduzieren, erst mit Audyssey XT32 ergibt sich ein sehr deutlicher Effekt.


HeimkinoMaxi (Beitrag #26) schrieb:
Wegen Subwoofer und "auf Minimum wegen Auto .." ja das stimmt schon , ABER am besten klappt es wegen nachträglichen Änderungen wenn du ihn so einstellst dass er von Anfang an mit +-0.0 dB eingemessen wird.

Das ist meistens sehr nahe dem Minimum der Fall.


Die Phase sollte ebenfalls VOR dem Einmessen bereits gut sein.

Nein, das spielt keine Rolle. Ich würde die Phase auf 0 stellen, um einen eindeutigen Bezugspunkt zu haben.
HeimkinoMaxi
Inventar
#28 erstellt: 16. Nov 2016, 11:56
Habt ihr mit Phase 0 und Audyssey immer passende Ergebnisse erhalten ?
Dadof3
Inventar
#29 erstellt: 16. Nov 2016, 12:14
Warum nicht?

Es wird von Audyssey doch auch selbst so empfohlen:
If there is a Phase control, it should be set to 0 degrees.

http://www.audyssey.com/technologies/multeq/how-to

(Nun gut, die empfehlen auch eine mittlere Lautstärkeeinstellung, aber in diesem Punkt ist es richtig.)
eamroh
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 16. Nov 2016, 20:16
Hier mal eine ungefähre Skizze des Zimmers:

RaumSkizze

Die gelb markierte Fläsche stellt eine Dachschräge dar. Musik höre ich zu 50% auf der Couch und zu 50% am Schreibtisch (unten rechts).

Ich kann mir vorstellen, dass die Trennwand (rechts auf halber Höhe) ein Problem darstellt.

Edit: Die Fläche des Raums beträgt zwischen 31 und 33 m².


[Beitrag von eamroh am 16. Nov 2016, 20:30 bearbeitet]
eamroh
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 20. Nov 2016, 17:11
Hab gestern mal ein paar Hörtests bei einem Freund gemacht. Ahnlich größer Raum, ähnlicher AVR, jedoch angeschlossen an ein Paar Quadral Quintas 6000 II und einen Boston Acoustics ASW 250.

Das klang tatsächlich schon eher nach meinem Geschmack, wenn auch nicht ganz so fein aufgelöst wie bei mir. Allerdings war dort der Wohnraum auch deutlich befüllter.

Getestet hab ich unter anderem mit dem neuen Album von Metallica. Denn bei meinem Setup spingen mich hier die Hochtöne dermaßen an, dass ich es leider (!) nicht genießen kann. Im unteren Bereich klang das Setup des Kollegen wuchtiger, ohne dass man das Gefühl hatte, der Bass wurde künstlich aufaddiert.

Also irgendwie werde ich einfach nicht glücklich. Schade, denn erstens ist die Monatsfrist rum, und zweitens hab ich mit dem Paar RP-260F für 530€ ja eigentlich ein Schnäppchen gemacht...

Aber gut, vielleicht lässt sich ja durch eine Änderung der Raumakustik etwas retten.
ingo74
Inventar
#32 erstellt: 20. Nov 2016, 17:17
Was die Lautsprecher an sich können, habe ich aufgezeigt, wenn es bei dir deutlich anders klingt, dann liegt das an der Interaktion Lautsprecher - Raum, dh Aufstellung und Sitzposition verfälschen den Klang und/oder es passt was nicht mit der Einstellung/Einmessung.
eamroh
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 20. Nov 2016, 17:53
Ja, dass Sitzposition und Einmessung eine wichtige Rolle spielen, hab ich verstanden. Dementsprechend hab ich X mal umgestellt und Y mal neu eingemessen, ohne das gewünschte Ergebniss zu erreichen.
ingo74
Inventar
#34 erstellt: 20. Nov 2016, 17:55
Dann hast du schlichtweg nicht die zu deiner Hörsituation und zu deinem Klanggeschmack passenden LS gekauft...
eamroh
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 20. Nov 2016, 18:03
Genau das befürchte ich. Und genau das ärgert mich.

Was mich aber am meisten ärgert: Wozu lese ich mich zu Tode, wenn im Endeffekt dann doch wieder alles relativ ist? Eigentlich könnte die Universal-Anleitung für den Kauf von Lautsprechern doch so aussehen:

- Schritt 1: Kaufe alle Lautsprecher, die du in die Finger bekommst. Dabei ist es egal, ob sie 10% oder 100% deines Budgets ausschöpfen.

- Schritt 2: Höre sie dir alle an.

- Schritt 3: Behalte das Paar, dass dir am meisten zusagt.

Bonus-Tipp: Höre auf nichts und niemanden, denn alles ist relativ und subjektiv.
HeimkinoMaxi
Inventar
#36 erstellt: 20. Nov 2016, 19:29
Wenn man die Beratungen in diesem Forum "richtig" liest sagen das doch genau so alle
Dadof3
Inventar
#37 erstellt: 20. Nov 2016, 22:24

eamroh (Beitrag #35) schrieb:
- Schritt 1: Kaufe alle Lautsprecher, die du in die Finger bekommst. Dabei ist es egal, ob sie 10% oder 100% deines Budgets ausschöpfen.

Du musst sie nicht alle kaufen. Es gibt auch Händler, bei denen du sie dir ohne Kauf anhören kannst.

Generell ist eine der gängigsten Empfehlungen hier, die richtigen Lautsprecher nicht durch Lesen zu finden, sondern durch möglichst viel Probehören.

http://av-wiki.de/ls-auswahl
eamroh
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 21. Nov 2016, 00:17
Würde es denn Sinn machen, sich die RP-280F ins Haus zu holen und mal reinzuhören? Oder erwartet mich hier der gleiche Klangcharakter mit einer höheren Pegelfestigkeit, sprich, kein wirklicher Unterschied bei niedrigen Lautstärken?
HeimkinoMaxi
Inventar
#39 erstellt: 21. Nov 2016, 00:39
Kannst du das alles mal näher beschrieben ?

Ich meine wir wissen jetzt immer noch nicht wirklich was denn fehlt oder falsch klingt. Wie soll ich das besser sagen ?! Du hast jetzt gesagt was alles nicht passt aber daraus lässt sich ableiten dass du weißt wie es deiner Ansicht nach "gut und richtig" klänge ?! Nun sag halt mal wo du Musik schon mal so gehört hast wie es dir gefiel. Die Klipsch wird sich immer ähnlich sein. Aber um so eine schätzometrische Ferndiagnose durchzuführen brauchen wir mehr Infos x
Dadof3
Inventar
#40 erstellt: 21. Nov 2016, 00:42

eamroh (Beitrag #38) schrieb:
Würde es denn Sinn machen, sich die RP-280F ins Haus zu holen und mal reinzuhören? Oder erwartet mich hier der gleiche Klangcharakter mit einer höheren Pegelfestigkeit, sprich, kein wirklicher Unterschied bei niedrigen Lautstärken?

Es würde mich überraschen, wenn dich die RP260 enttäuscht und die RP280 zufrieden stellt.

Warum hörst du dir nicht einfach mal eine Reihe anderer Hersteller an? Deine Herangehensweise hat dich bereits einmal enttäuscht, jetzt bist du dabei, denselben Fehler noch mal zu machen.
ATC
Inventar
#41 erstellt: 21. Nov 2016, 08:37
Hallo,

die RP 280 klingt ähnlich im Hochton, bei Metallica und hohen Lautstärken kann das durchaus nerven.

das kannst du aber eigentlich locker mit dem Denon bekämpfen, einmessen und Kurve auf Reference,
Dyn. EQ mal unterschiedliche Einstellungen testen (0db-15db)

Gruß
13mart
Stammgast
#42 erstellt: 21. Nov 2016, 10:03

eamroh (Beitrag #1) schrieb:
ein unangenehmes Zischen, das mir viele Songs schlichtweg versaut. Mitten und Pegelfestigkeit sind meiner Meinung nach "in Ordnung", mehr aber auch nicht. Eine Runde Sache klingt für mich anders, und vor allem einen Tick wärmer. Weder Audyssey XT noch eine Umstellung der LS konnten daran bisher etwas ändern.


Leider hast du die für dein subjektives Empfinden
falschen Lautsprecher gekauft. Ist ärgerlich, wie du
selbst schreibst, aber nun nur noch durch Austausch
zu ändern. Einfach unter Lehrgeld verbuchen.

Gruß Mart
Don_Tomaso
Inventar
#43 erstellt: 21. Nov 2016, 12:09
@TE: Lass uns doch mal vereinfachen. Das hilft.
Situation:
- Die Klipsch sind für dich, aus welchen Gründen auch immer, nicht die richtigen LS.
- Du weisst genau, was dich an ihnen nervt (Hochton).
- Du weisst auch, was du statt dessen willst.
Also Aktion:
- Geh zu Händlern, die genau diese Klipsch und noch so einiges andere führen, mit Musik, die du kennst und magst, und hör dich durch verschiedene Boxen durch. Sei ruhig offen und ehrlich und beschreibe deine Situation und deine Intention genau. Lass dich von Kabelgedöns und Verstärker-Blabla nicht ablenken und -schrecken. Konzentrier dich auf die LS.
- Wenn du Boxen gefunden hast, die dir so richtig gut gefallen und die du idealerweise beim Händler mit dessen RP260 vergleichen konntest, dann bitte ihn, sie dir mit nach Hause zum Shootout mit den Klipsch zu geben.
Schliesslich Clean Up:
- Verticker die Klipsch. Sie waren ein Schnapper, wie du sagtest, also sollte sich der finanzielle Verlust im Rahmen halten.

Du siehst, das einzige, was du investieren musst, ist Zeit. Und das kann ja auch Spass machen.
eamroh
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 21. Nov 2016, 22:03
Ich sollte vielleicht mal kurz nahelegen, warum ich mich für die RP-260F entschieden hab:

Ich hörte bei Freunden zwei Lautsprecher, die mir in gewisser Hinsicht zusagten: Die Klipsch RF-82 II und die Teufel Ultima 40 Mk2. Während die RF-82 II feiner auflöste, fand ich den Hochton der Ultima 40 Mk2 weniger anstrengend. Aber gut, natürlich spielten die LS in unterschiedlichen Räumen. Ich möchte an der Stelle aber auch noch einen anderen relevanten Faktor in den Raum werfen: Die Macht der Gewohnheit. Denn wer weiß, wie mir die LS nach einer Woche gefallen hätten? Aber gut, darum soll es jetzt nicht gehen.

Da die RF-82 II einen guten Eindruck hinterließ und bei Freunden der Richtung "Hard & Heavy" allgemein recht beliebt ist, wurde ich auf die RP-Serie aufmerksam - denn ich las vielmals, dass man sich hier in Sachen Badewanne ein wenig zurückgehalten hat. Klang wie eine Box nach meinem Geschmack. Hinzu kam, dass die Anzahl an negativen Erfahrungsberichten extrem gering ist. Die RP-280F war mir allerdings etwas zu teuer, also wurde es die RP-260F. So, jetzt wisst ihr Bescheid.



Ich hab übrigens heute mit dem Händler (hier im Forum recht bekannt) telefoniert. Der meinte, ich solle mir über abgelaufene Fristen erstmal keine Sorgen machen, was ich natürlich ziemlich cool finde. Er empfahl mir, es zunächst mit einem anderen AVR zu versuchen, da er findet, der X1300W passe nicht gut zu den RP-260F (zu neutral untenrum, zu betont obenrum). Tja, und jetzt bin ich verwirrt.

Ich überlege gerade, mir die Ultima 40 Mk2 ins Haus zu holen und bei Gefallen die RP-260F zu verkaufen (der Händler würde sie nur in Zahlung nehmen).
ATC
Inventar
#45 erstellt: 21. Nov 2016, 22:36
Schade das du nicht weiter versuchst die RP 260 zum Laufen zu bringen.(Und Tips dazu nicht beachtest)

Ich vermute mal eine "Sound" Firma hat dir zu einem Yamaha geraten, oder?

Viel Erfolg
eamroh
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 21. Nov 2016, 22:43

ATC (Beitrag #45) schrieb:
Schade das du nicht weiter versuchst die RP 260 zum Laufen zu bringen.(Und Tips dazu nicht beachtest)


Aber das tu ich doch. Wie gesagt, ich hab bereits etliche Male umgestellt, eingemessen und mit dem Equalizer (Audyssey und manuell) experimentiert. Leider bin ich trotzdem nicht 100%ig zufrieden. Zu den nervigen Höhen kommt ja auch der Bass, der fast schon mickrig daher kommt.


ATC (Beitrag #45) schrieb:
Ich vermute mal eine "Sound" Firma hat dir zu einem Yamaha geraten, oder?


So sieht's aus. Wieso, kommt das oft vor? Mich wundert's natürlich auch, hat mir das Internet doch mittlerweile beigebracht, dass die Wahl des AVRs nicht annähernd so wichtig ist, wie die Wahl der Box und deren Aufstellung.
ATC
Inventar
#47 erstellt: 21. Nov 2016, 22:52
Wenn du noch mal ran willst kann ich ja nochmal schreiben,
wenn nicht dann nicht, auch gut.

Wo wohnst du? Vllt kann auch jemand vorbeikommen um dir alles einzustellen.
eamroh
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 21. Nov 2016, 22:57
Ohne deine Expertise auf irgendeine Weise in Frage stellen zu wollen: Was genau gibt es denn da noch großartig einzustellen? Hab ich nicht so ziemlich alles versucht, was man versuchen kann?


[Beitrag von eamroh am 22. Nov 2016, 02:17 bearbeitet]
kinodehemm
Inventar
#49 erstellt: 21. Nov 2016, 23:00
Moin
Das sich ne Anlage mit cd o Lp von Metallica bescheiden anhört, zeigt, das die Kombi völlig OK ist😎
Die Releases dieser Kombo sind fast alle unterirdisch im Klang.
ATC
Inventar
#50 erstellt: 21. Nov 2016, 23:25

eamroh (Beitrag #48) schrieb:
Ich wohne im Raum Stuttgart. Aber ohne deine Expertise auf irgendeine Weise in Frage stellen zu wollen: Was genau gibt es denn da noch großartig einzustellen? Hab ich nicht so ziemlich alles versucht, was man versuchen kann?


Ich weiß nicht ob du alles versucht hast,
gehe aber davon aus das nicht.
Jedenfalls hab ich diesbezüglich von dir hier bei weitem nicht alles gelesen was man tun könnte.
ingo74
Inventar
#51 erstellt: 21. Nov 2016, 23:26

eamroh (Beitrag #46) schrieb:
Mich wundert's natürlich auch, hat mir das Internet doch mittlerweile beigebracht, dass die Wahl des AVRs nicht annähernd so wichtig ist, wie die Wahl der Box und deren Aufstellung.

Man kann natürlich gerade bei und mit einem AVR auch einiges falsch einstellen bzw einmessen, wenn das nicht die Ursache ist, dann hast du anscheinend am eigenen Leib (Ohr) erfahren, was der Raumeinfluss aus dem Lautsprecher (siehe #18) macht.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Klipsch RF82II Klipsch RF7II
M1sterPink am 03.12.2013  –  Letzte Antwort am 04.12.2013  –  10 Beiträge
Klipsch
dernikolaus am 07.10.2004  –  Letzte Antwort am 08.10.2004  –  5 Beiträge
Suche Stereo LS für Wohnzimmer
reeeman am 21.11.2006  –  Letzte Antwort am 22.11.2006  –  7 Beiträge
Denon AVR-3808A
Principster am 13.06.2009  –  Letzte Antwort am 13.06.2009  –  2 Beiträge
Suche Lautsprecher für Denon AVR 2105!
Rechnerbräune am 08.05.2005  –  Letzte Antwort am 08.05.2005  –  2 Beiträge
Klipsch RF-82 zischen
Daniel1989 am 15.12.2016  –  Letzte Antwort am 19.01.2017  –  16 Beiträge
Kompakte LS für reinen Stereo-Betrieb gesucht
sir-round am 25.09.2007  –  Letzte Antwort am 26.09.2007  –  5 Beiträge
Hilfe bei LS Kauf
whisper am 28.06.2005  –  Letzte Antwort am 30.06.2005  –  20 Beiträge
welche lautsprecher für stereo und surround (bei denon avr 1705)?
andreas-ac am 22.11.2004  –  Letzte Antwort am 13.04.2005  –  6 Beiträge
Klipsch RF 83 und Denon - harmoniert das?
floyd_ub am 08.10.2009  –  Letzte Antwort am 14.11.2009  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Teufel
  • Pioneer
  • Quadral
  • Boston Acoustics
  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder817.991 ( Heute: 37 )
  • Neuestes MitgliedFischtaube
  • Gesamtzahl an Themen1.365.310
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.004.011