Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Stereo-System mit Erweiterbarkeit für Surround bis 1000€

+A -A
Autor
Beitrag
g_fux
Stammgast
#1 erstellt: 29. Mai 2015, 07:24
Hallo,

Ich möchte mir in meinem Wohnzimmer nun den "Multimedia-Bereich" einrichten. Mein Budget beträgt ca. 1000€ für das HiFi-Equipment, vorhanden ist eigentlich noch nichts. Fernseher könnte ich meinen aktuellen 40 Zöller nehmen, jedoch Bietet dieser Raum nun mehr Möglichkeiten und da wird es (wenn das Budget noch reicht) hoffentlich ein größerer werden (55").
Mein Zugang zum Kauf der HiFi Ausstattung ist folgender:
Zuerst kaufe ich mir um dieses Budget einen AVR + 2 LS für Stereo. Dieses System erweitere ich dann sukzessive mit Center, Sub, Rear LS (korrigiert mich bei der Reihenfolge wenn eine andere mehr Sinn ergibt).
Haupteinsatzzweck ist Musikhören und eben den Ton vom Fernseher/Filmen wiedergeben.
Musikgenres: Hauptsächlich Metal und Rock, aber auch etwas Klassik und Pop (ganz selten "Discomusik")
Bei Filmen eigentlich alles quer durch die Bank.

Wichtig beim AVR ist mir ein Internetradio, DLNA Fähigkeit um Musik, Filme usw. von meiner NAS wiederzugeben. Er sollte genügend HDMI Eingänge haben (sollte normal kein Problem sein). Z.Z. würde nur einer verwendet werden (Quelle: PC), man will aber auch für die Zukunft gerüstet sein (separater Blu-Ray Player), ... optischen Audio Eingang. Sollten aber, soweit ich gesehen habe, alles Standardanforderungen sein. Gibt es etwas, auf das gerne vergessen wird und nicht unbedingt Standard ist?

AVR habe ich z.B. an den Denon 2100 oder den Yamaha 677 gedacht. Hier wäre ich natürlich für andere Ratschläge und Kaufempfehlungen sehr dankbar.

Front LS habe ich an Dali Zenor 1 oder 3 gedacht. Bei den 1ern wäre evtl noch Geld übrig für einen Center. Die LS würden an der Wand montiert werden.
Wie in der Skizze ersichtlich, wären die roten Quadrate die Front LS, das rote Rechteck der Center, das orange Rechteck der Sub, die blauen Quadrate die Rear-LS und das violette Rechteck der Fernseher. Die weißen Rechtecke (bzw. Unterbrechungen) in der Wand sind Fenster/Türen.
Die Zwei größeren schwarzen Rechtecke in der linken oberen Ecke sollen einen Schreibtisch darstellen. Prinzipiell würde ich das Sofa dann gemäß dem gleichseitigen Stereodreieck aufstellen. Die Wand vorne ist komplett leer. Ich möchte den TV (welcher voraussichtlich auch neu gekauft wird) an der Wand montieren, darunter nur ein kleines Kästchen für AVR, evtl Blu-Ray Player, ... Der Rest der Wand soll "clean" bleiben. Da frage ich mich ob hier nicht Stand LS Sinn machen würden, wenn mit dem Budget vereinbar.
Center würde ich dann entweder auch an der Wand montieren oder eben auf besagtes Kästchen stellen.
Eine größere Hürde dürfte der rechte Rear LS werden. Diesen müsste ich dann entweder auf einem Standfuß stellen oder auch einen Stand-LS nehmen. Der würde dann aber "mitten im Raum" herumstehen. Machen hier Stand-LS überhaupt Sinn oder wird hier der Schall ohnehin von der Sofarückwand "abgefangen", dass Regal LS auf einem Standfuß mehr Sinn machen würden?
Rear-LS sind ja in der ersten Ausbaustufe noch kein Thema, trotzdem würde ich, bevor ich mir die ersten Komponenten kaufe, mal ein Gesamtkonzept haben, nach dem ich dann vorgehen kann.

Welche LS würdet ihr empfehlen? Natürlich wäre probehören das Beste, jedoch wäre ich für Empfehlungen natürlich sehr dankbar damit ich weiß, auf was ich schauen muss. Weiters wird es sicher relativ schwer werden, alle in Frage kommenden Kombinationen probezuhören (in der Nähe von Wien).

Macht das Ausrichten des Sofas gemäß dem Stereodreieck auch bei Surround Sinn?

Wohnzimmer


[Beitrag von g_fux am 29. Mai 2015, 07:25 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#2 erstellt: 29. Mai 2015, 08:20
Beim AVR reicht der Denon X1100 völlig, erst der X4100 bietet wieder wirkliche Vorteile.
bei den Lautsprechern solltest du dich mal selbst um HÖREN im HiFi laden oder notfalls auch Elektronikmarkt.
http://dynavoice.jim...m-product-8781227094 die DF8 wären meine Empfehlung falls du wirklich "taub" kaufen willst.

ein zwei Fotos deines Wohnzimmers würden hier helfen, dich bei der Aufstellung zu beraten.
g_fux
Stammgast
#3 erstellt: 29. Mai 2015, 09:06
Was wären die großen Vorteile des X4100? Hier wird, so wie ich das mitbekommen habe, oft zu Denon geraten. Gibt es dafür einen speziellen Grund? Bestes P/L?

Fotos kann ich, wenn überhaupt, erst in einer Woche liefern. Eigentlich sollte die Skizze reichen. Die Wand vorne ist, wie beschrieben, komplett leer.
Wie ist das mit den Wandabständen bei den LS? Was muss ich hier beachten. Dies könnte ggf. links vorne ein kleines Problem werden, könnte aber mit dem Sofa auch noch ein wenig von der Wand wegrücken.


[Beitrag von g_fux am 29. Mai 2015, 09:31 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#4 erstellt: 29. Mai 2015, 10:35
Der X4100 bietet das bessere Einmesssystem XT32, darunter wird "nur" das XT von Audyssey verwendet. ansonsten sind es eher optische Kleinigkeiten und mehr Anschlüsse.

der Denon X1100 wird oft empfohlen weil er für wenig Geld schon das XT Einmesssystem bietet. bei Yamaha bietet erst der V775 ein vergleichbares System. Onkyo kannst du total vergessen und bei Pioneer bieten erst die 2015er (jetzt erst erschienen = noch teuer) ab dem VSX 930 ein eines Paket an. davor hatten die Pioneer Modelle Probleme bei der Einmessung im tiefbassbereich

boxen brauchen einen gewissen Abstand zur wand (eigentlich zu allen Seiten), ideal sind 80cm aber es geht auch weniger.
es gibt zwar speziell entwickelte boxen zum an die wand hängen, aber denen fehlt es an bass, Konzeptbedingt.

Wenn du sicher bist, dass deine Skizze passt, ist alles gut. oft mussten wir hier erleben, dass die Fotos dann gar nicht zu den Skizzen passten
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 29. Mai 2015, 10:47
Hallo,

der Vorteil ist Audyssey MULTEQ XT32.

Bei deinen Gegebenheiten würde vielleicht ein schönes 2.1 System mehr Sinn machen als auf Teufel komm raus ein 5.1 installieren zu wollen.

Aufstellung Surround-Systeme

Die Klipsch R-26F sollten gut zu deiner Musik passen.

Die NEW REFERENCE LINE konnte ich leider noch nicht hören, sie sollen aber gefälliger als ihre Vorgänger sein. Auf jeden Fall mal anhören

Dazu Denon AVR-X1000, später noch einen schönen Sub dazu.

LG
g_fux
Stammgast
#6 erstellt: 29. Mai 2015, 11:08

basti__1990 (Beitrag #4) schrieb:
Der X4100 bietet das bessere Einmesssystem XT32, darunter wird "nur" das XT von Audyssey verwendet. ansonsten sind es eher optische Kleinigkeiten und mehr Anschlüsse.

der Denon X1100 wird oft empfohlen weil er für wenig Geld schon das XT Einmesssystem bietet. bei Yamaha bietet erst der V775 ein vergleichbares System. Onkyo kannst du total vergessen und bei Pioneer bieten erst die 2015er (jetzt erst erschienen = noch teuer) ab dem VSX 930 ein eines Paket an. davor hatten die Pioneer Modelle Probleme bei der Einmessung im tiefbassbereich

boxen brauchen einen gewissen Abstand zur wand (eigentlich zu allen Seiten), ideal sind 80cm aber es geht auch weniger.
es gibt zwar speziell entwickelte boxen zum an die wand hängen, aber denen fehlt es an bass, Konzeptbedingt.

Wenn du sicher bist, dass deine Skizze passt, ist alles gut. oft mussten wir hier erleben, dass die Fotos dann gar nicht zu den Skizzen passten ;)


Besten Dank für die Aufklärung. Laufzeitkorrektur für 5.1 usw. beherrscht der X1100 auch schon oder?
Also geht es hauptsächlich ums Einmessystem, da die restlichen Komponenten und Features auf gleichem (oder zumindest annähernd gleichem) Niveaus sind?

Wie steht es mit dem Abstand zum Schreibtisch (der ist zZ auch noch nicht vorhanden)? Muss ich den seitl. Abstand dann von dort aus berücksichtigen oder von der Wand weg? Der geplante Schreibtisch ist 75cm hoch und hat dort seitlich eine Holzwand.


Fanta4ever (Beitrag #5) schrieb:
Hallo,

der Vorteil ist Audyssey MULTEQ XT32.

Bei deinen Gegebenheiten würde vielleicht ein schönes 2.1 System mehr Sinn machen als auf Teufel komm raus ein 5.1 installieren zu wollen.

Aufstellung Surround-Systeme

Die Klipsch R-26F sollten gut zu deiner Musik passen.

Die NEW REFERENCE LINE konnte ich leider noch nicht hören, sie sollen aber gefälliger als ihre Vorgänger sein. Auf jeden Fall mal anhören

Dazu Denon AVR-X1000, später noch einen schönen Sub dazu.

LG


Wie eingangs beschrieben, ist dies vorerst genau mein Ziel! Wenn ich dann merke, dass ich lieber 5.1 hätte, will ich jedoch erweitern können.

Gibts bei AVRs eigentlich sowas wie verschiedene "Einmessprofile"? Ich denke daran, dass ich ja nicht immer steif direkt vor dem TV am Sofa sitzte. Vor allem beim Filme schauen liegt es sich ja auch ganz gut auf dem Sofa, dann wäre es ja von Vorteil, das "Profil" umzustellen, damit dies bei den Laufzeiten berücksichtigt wird.


[Beitrag von g_fux am 29. Mai 2015, 11:10 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#7 erstellt: 29. Mai 2015, 18:53
Hallo,

Gibts bei AVRs eigentlich sowas wie verschiedene "Einmessprofile"?

das kommt auf den AVR an, gibt es bestimmt, aber ob man das wirklich braucht, eine vernünftige Mehrpunkteinmessung deckt ja schon einen ordentlichen Bereich ab.

War zumindest bei meinem Yamaha RX-A810 so, mittlerweile bin ich wieder bei Stereo

LG
g_fux
Stammgast
#8 erstellt: 30. Mai 2015, 18:24
Bestens Danke! Dann wird wohl der X1100 der AVR werden. Bleibt noch die Frage nach den LS. Welche Könnt ihr noch empfehlen bzw. von welchen abraten (damit ich einen Anhaltspunkt habe und grob eingrenzen kann)?
Auf was muss ich besonders achten? Wenn Platz vorhanden ist, wäre es schon am sinnvollsten zuerst mal zum AVR 2 ordentlichen Stand LS zu kaufen, für die hätte ich dann ja ca. 700€. Da sollte man schon was ordentliches bekommen. Mit wie viel würde dann ein passender Center LS zu Buche schlagen?

Als rear dann 2 Regal LS, wobei einer auf einem Ständer steht oder würdet Ihr das anders machen?
Tywin
Inventar
#9 erstellt: 30. Mai 2015, 19:53
Hallo,

mindestens 50cm Freiraum zu allen Seiten der Lautsprecher solltest Du einplanen wenn Du guten Klang mit normalen Stand- und Kompaktlautsprechern möchtest. Ist das möglich?

Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=66
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=173
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 30. Mai 2015, 19:53 bearbeitet]
Moe78
Inventar
#10 erstellt: 30. Mai 2015, 22:19
Den Denon würde ich mir nochmal überlegen. Eher Yamaha oder Marantz.
Zu den Lautsprechern: Die Monitor Audio Bronze 5 wären evtl. eine Option. Oder die BX5 oder BX6, denn die brandneue Bronze Serie kommt erst im Juni, da könntest du evtl. günstige Restposten bekommen.
g_fux
Stammgast
#11 erstellt: 31. Mai 2015, 18:44

Tywin (Beitrag #9) schrieb:
Hallo,

mindestens 50cm Freiraum zu allen Seiten der Lautsprecher solltest Du einplanen wenn Du guten Klang mit normalen Stand- und Kompaktlautsprechern möchtest. Ist das möglich?

Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=66
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=173
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin


Ja, die 50cm sollten machbar sein. Wie ist das, wenn ich die LS direkt neben einen Schreibtisch stelle. Soll er von dort auch die 50cm Abstand haben?


Moe78 (Beitrag #10) schrieb:
Den Denon würde ich mir nochmal überlegen. Eher Yamaha oder Marantz.
Zu den Lautsprechern: Die Monitor Audio Bronze 5 wären evtl. eine Option. Oder die BX5 oder BX6, denn die brandneue Bronze Serie kommt erst im Juni, da könntest du evtl. günstige Restposten bekommen. :prost


Warum Yamaha oder Marantz? Und welche Modelle?
Archangelos
Inventar
#12 erstellt: 31. Mai 2015, 19:03
Hi,

bei den Lautsprechern wenn es gestellt werden kann folgendes 5.0 Set ( UVP lag mal bei 1800,- € ) und dazu nen passenden SUB

http://www.guenstiger.de/Produkt/Audio_Pro/Avanto_5_0.html

Testbericht als VIDEO nur als ANHALTSPUNKT und nicht ENTSCHEIDER

http://www.areadvd.de/lm/AV_Hardware/test_audioproavanto.shtml

Habe die LS vor 2 JAHREN bei nem PROMO EINSATZ gehört und war sehr angetan .... bei dem HÄNDLER kostete es 1200,- €

Dazu als Sub folgende z.B

http://www.guenstiger.de/Produkt/Jamo/J_10_2.html

http://www.guenstiger.de/Produkt/Klipsch/R_12SW.html

http://www.guenstiger.de/Produkt/Yamaha/NS_SW300.html

Das sind nur 3 Stück zur Auswahl.....aus dem Bereich...

Tywin
Inventar
#13 erstellt: 31. Mai 2015, 20:12

Ja, die 50cm sollten machbar sein. Wie ist das, wenn ich die LS direkt neben einen Schreibtisch stelle. Soll er von dort auch die 50cm Abstand haben?


Das musst du schon selbst ausprobieren. Die 50cm sollen Dir als Anhaltspunkt dienen, damit Du nicht aus allen Wolken fällst wenn Lautsprecher bei wandnahen Aufstellungen grausam klingen sollten.

Vielleicht klingen LS bei Dir erst mit einem Meter Freiraum zu allen Seiten gut oder schon mit 20cm Das ist von einer ganzen Menge individueller Faktoren abhängig.


[Beitrag von Tywin am 31. Mai 2015, 20:14 bearbeitet]
Moe78
Inventar
#14 erstellt: 31. Mai 2015, 21:25

g_fux (Beitrag #11) schrieb:


Moe78 (Beitrag #10) schrieb:
Den Denon würde ich mir nochmal überlegen. Eher Yamaha oder Marantz.
Zu den Lautsprechern: Die Monitor Audio Bronze 5 wären evtl. eine Option. Oder die BX5 oder BX6, denn die brandneue Bronze Serie kommt erst im Juni, da könntest du evtl. günstige Restposten bekommen. :prost


Warum Yamaha oder Marantz? Und welche Modelle?

Weil Denon mMn nicht überragend ist (auch optisch nicht) und sehr warm wird.
Yamaha RX-V577 bzw. der aktuelle 579 wäre wohl das Äquivalent zum X1100.
Yamaha HTR-4068 könnte dir aber evtl. auch schon ausreichen...
Dayman
Inventar
#15 erstellt: 31. Mai 2015, 21:43
So lange man nichts auf die Receiver stellt, passiert da auch mit der Wärme nichts. Die Frage ist wohl eher Audyssey MultEQ-XT oder YPAO
Moe78
Inventar
#16 erstellt: 01. Jun 2015, 00:30
Wenn man ihn in ein Möbel einbaut, sehr wohl.
basti__1990
Inventar
#17 erstellt: 01. Jun 2015, 05:25

Moe78 (Beitrag #16) schrieb:
Wenn man ihn in ein Möbel einbaut, sehr wohl. :.

Jeder AVR hat seine Abwärme und braucht daher Freiraum. da Yamaha auf die gleiche Endstufen Technologie setzt, können eigentlich nur kleine Unterschiede zwischen Denon und Yamaha bestehen.
an meinem Denon habe ich mir jedenfalls noch nicht die Finger verbrannt
g_fux
Stammgast
#18 erstellt: 01. Jun 2015, 07:33
Natürlich wäre es das Beste, wenn ich die LS zu Hause testen und ggf. zurückgeben kann wenn es wirklich nicht zu meinem Raum passt, bzw. ich die LS nicht wie erforderlich stellen kann.

Leider wurde hier auf 3 essenzielle Fragen meinerseits noch nicht eingegangen, deshalb stelle ich die hier nochmals:

  1. Macht die von mir beschriebene Vorgehensweise so Sinn (zuerst 2.0, dann Center, dann Subwoofer, dann Rear)?
  2. Von Stand LS kann ich mir den besten Klang erwarten sofern ich den Platz für ein korrektes Aufstellen habe?
  3. Sollten die Rear LS, wenn möglich auch Stand-LS sein oder würden hier Regal-LS genügen bzw. besser sein?


Der AVR wird vermutlich in ein "Multimediakastl" hineingestellt werden. Ist aber alles noch tbd und wird so gemacht/gekauft, wie es benötigt wird. Mit genügend Luft nach oben erwarte ich mir hier eigentlich keine Probleme mit der Wärme.

Bzgl. Einmessystem habe ich schon öfters bei meiner Recherche gelesen, dass das MultiEQ-XT besser sein soll als das YPAO. Außerdem wäre der X1100 dann sogar auch noch günstiger.

Falls es nicht möglich sein sollte, die Stand-LS korrekt zu stellen, wären dann Regal LS mit Wandmontage eine Abhilfe?
Dayman
Inventar
#19 erstellt: 01. Jun 2015, 08:16
Zu 1. deine Vorgehensweise macht durchaus Sinn, ob du zuerst dann den Center, oder den Subwoofer holst, musst du entscheiden.

Zu 2. Ja und nein. Standlautsprecher haben vor allem den Vorteil, dass sie etwas mehr Tiefgang haben, als ihre kompakten Versionen. Wenn du allerdings einen Subwoofer hast, so macht es am Ende eigentlich keinen Unterschied, weil dieser sich um die tieferen Frequenzen kümmert.

Zu 3. Die Rear sind lediglich Effektlautsprecher und brauchen auf keinen Fall Stand-LS sein, siehe Punkt 2.


Und zur Wandmontage - das kann eine Lösung sein, allerdings ist nicht jede Box dafür geeignet.
Moe78
Inventar
#20 erstellt: 01. Jun 2015, 12:35

basti__1990 (Beitrag #17) schrieb:

Moe78 (Beitrag #16) schrieb:
Wenn man ihn in ein Möbel einbaut, sehr wohl. :.

Jeder AVR hat seine Abwärme und braucht daher Freiraum. da Yamaha auf die gleiche Endstufen Technologie setzt, können eigentlich nur kleine Unterschiede zwischen Denon und Yamaha bestehen.
an meinem Denon habe ich mir jedenfalls noch nicht die Finger verbrannt ;)

Da gibt es deutliche Unterschiede, v.A. unter Last.


g_fux (Beitrag #18) schrieb:
Natürlich wäre es das Beste, wenn ich die LS zu Hause testen und ggf. zurückgeben kann wenn es wirklich nicht zu meinem Raum passt, bzw. ich die LS nicht wie erforderlich stellen kann.

Leider wurde hier auf 3 essenzielle Fragen meinerseits noch nicht eingegangen, deshalb stelle ich die hier nochmals:

  1. Macht die von mir beschriebene Vorgehensweise so Sinn (zuerst 2.0, dann Center, dann Subwoofer, dann Rear)?
  2. Von Stand LS kann ich mir den besten Klang erwarten sofern ich den Platz für ein korrektes Aufstellen habe?
  3. Sollten die Rear LS, wenn möglich auch Stand-LS sein oder würden hier Regal-LS genügen bzw. besser sein?


Der AVR wird vermutlich in ein "Multimediakastl" hineingestellt werden. Ist aber alles noch tbd und wird so gemacht/gekauft, wie es benötigt wird. Mit genügend Luft nach oben erwarte ich mir hier eigentlich keine Probleme mit der Wärme.

Bzgl. Einmessystem habe ich schon öfters bei meiner Recherche gelesen, dass das MultiEQ-XT besser sein soll als das YPAO. Außerdem wäre der X1100 dann sogar auch noch günstiger.

Falls es nicht möglich sein sollte, die Stand-LS korrekt zu stellen, wären dann Regal LS mit Wandmontage eine Abhilfe?

1. Ja. Wenn du viel Film guckst und auf gute Sprachwiedergabe auch bei niedriger Systemlautstärke Wert legst, dann zuerst den Center.
2. Wenn Du einen Sub kaufst, reichen auch Kompakte.
3. Als Rears kommen idealerweise dieselben LS zum Einsatz wie in der Front. Wenn du aber keinen Platz hast, reichen hinten auch kleinere Lautsprecher.
YPAO ist wirklich gut, MultiEQ auch. Besser? Kann man erst im Direkttest in deinem Raum sagen. Bei mir hat YPAO einen guten Job gemacht.
g_fux
Stammgast
#21 erstellt: 02. Jun 2015, 07:47
Ja, probehören werde ich sowieso gehen. Gibt es auch solch ein Verzeichnis für Audio-Händler in Österreich (für Deutschland hab ich hier schon wo nen Link gefunden).

Was wären andere Möglichkeiten für Regal LS? Tatsächlich auf ein Regal stellen wird ja eher suboptimal sein. Auf Ständer? Ist der notwendige Wandabstand bei Regal-LS kleiner als bei Stand-LS?
Dayman
Inventar
#22 erstellt: 02. Jun 2015, 08:30
Die beste Lösung für Kompaktlautsprecher ist tatsächlich auf Ständern, die meisten (!) dieser Kompaktlautsprecher benötigen ebefalls ihren Abstand zur Wand, je nach Modell würde ich sagen 30-70cm sind nicht viel. Es gibt aber auch Modelle, die für wandnahe Aufstellung geeignet sind. In der Regel sind dies Modelle, die im Bass etwas zurückhaltender spielen, wie etwa die Dali Zensor 1.

Abgesehen davon gibt es auch Modelle, die sich zur Wandmontage eignen, beispielsweise von Canton oder XTZ in der 95-er Serie.
Diese kannst du direkt mit einer Schraube oder ähnlichem an der Wand befestigen.

Ich würde einfach mal Hifi über Google-Maps in deinem Wohngebiet suchen, in der Regel wird da eine Auswahl an Shops gelistet, die sich in deiner Nähe befinden. Am besten vor dem Besuch anrufen und anfragen, welche Modelle zur Auswahl sind und einen Termin vereinbaren, dann bekommst du sicherlich auch genügend Zeit um in Ruhe alle Modelle anzuhören.
g_fux
Stammgast
#23 erstellt: 22. Okt 2015, 12:20
Ich erlaube mir, meinen Thread nochmal rauf zu holen. Das Ganze nimmt schön langsam mehr Gestalt an. Hab bereits den einen oder anderen Händler aufgesucht. Eigentlich ist es fast immer darauf hinausgelaufen, dass mein Budget für eine vernünftige Lösung nicht reicht. Was ich aber irgendwie bezweifle. Bei den meisten Händlern ist die Auswahl an LS bis sagen wir 800€ sehr beschränkt und ein ordentlicher Receiver fängt laut den Händlern wo bei 400 für Stereo an und dann ab 800 oder höher für einen ordentlichen Surround Receiver der die LS auch qualitativ ordentlich bespielen mag.
Wie gesagt, irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen oder? (U.a. auch aufgrund der Erfahrungen die man hier ließt). Jetzt komm ich immer mehr zur Befürchtung, "taub" kaufen zu müssen also wäre ich für weitere Vorschläge und Erfahrungsberichte einerseits äußerst dankbar!

Musik hauptsächlich (classic) Rock, Metal,
Filme quer durch die Bank.
basti__1990
Inventar
#24 erstellt: 22. Okt 2015, 13:28
Denon X1100 und Klipsch RP 280F oder 260F
Archangelos
Inventar
#25 erstellt: 22. Okt 2015, 14:08
Hi,

mach doch bitte ein paar FOTOS von der FRONT und RÜCKSEITE....

Da es ansonsten sehr schwierig ist zu beurteilen was du da wirklich platzieren kannst....

Da das BUDGET max 1000,- € hergibt würde ich auch gern wissen was man eventuell Gebraucht in Sachen ELEKTRONIK kaufen kann daher wäre es Nett die PLZ und ORT zu erfahren damit man mal bei EBAYKLEINANZEIGEN nachschauen kann.

Schaue dir bei den LS folgendes SET von JAMO an

http://www.md-sound....4--------001805.html

TEST BERICHT als ANHALTSPUNKT

http://www.areadvd.d...hersystem-s-526-hcs/

SUB dazu jener

http://www.guenstiger.de/Produkt/Jamo/J_10_2.html

Als AVR NEU :

http://www.guenstiger.de/Produkt/Yamaha/RX_V479.html

http://www.guenstiger.de/Produkt/Yamaha/RX_V579.html

http://www.guenstiger.de/Produkt/Denon/AVR_X1200W.html

http://www.guenstiger.de/Produkt/Pioneer/VSX_824.html

http://www.guenstiger.de/Produkt/Pioneer/VSX_830.html

http://www.guenstiger.de/Produkt/Pioneer/VSX_930.html

Schaue dir die Komponenten mal an....

floedi_82
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 22. Okt 2015, 19:49

g_fux (Beitrag #23) schrieb:
Bei den meisten Händlern ist die Auswahl an LS bis sagen wir 800€ sehr beschränkt und ein ordentlicher Receiver fängt laut den Händlern wo bei 400 für Stereo an und dann ab 800 oder höher für einen ordentlichen Surround Receiver der die LS auch qualitativ ordentlich bespielen mag.


Ja, diese Mythen werden sich auch weiterhin halten. Und je unsicherer man selbst ist, umso mehr glaubt man das dann auch. Lass dich davon nicht irre machen. Auch der Pioneer-Tiefton-Blödsinn (die Relevanz einer Messung und Korrektur unter 63hz betreffend) wird ewig aufs Neue wiederholt und stimmt deswegen trotzdem nicht. Ich z.B. habe aufstellungstechnisch einen eher kritischen Raum (Größe, Bodenmaterial usw.) und einen Pioneer VSX-923 in Gebrauch, mit einem Tannoy TS 2.12 Subwoofer.

Bei mir dröhnt rein gar nichts oder klingt zu scharf, zu dumpf, zu leise, zu laut, zu hoch oder sonst was. Beim Thema AVR kannst du im Prinzip NICHTS falsch machen. Auch im Stereo-Betrieb nicht (bei mir läuft momentan z.B. 2.1). Alles, was Einmesssysteme, Wattzahlen, Kosten eines AVRs etc. betrifft ist nahezu irrelevant! Such dir einen AVR aus, der in deinem Budget liegt und DIE Features und Anschlüsse hat, die du benötigst und der dir optisch bzw. von der Verarbeitung her gefällt. Punkt. Kein Schwein von denen, die dir zu Yamaha, Pioneer, Marantz, Denon und Co. raten, würden in einem Blindtest ihren eigenen Receiver bzw. ihre favorisierte Firma raushören... auch wenn sie das natürlich behaupten werden.

Und zu den Lautsprechern: hören, hören, hören und vergleichen.

Und wenn du bin nen Laden gleich vollgequatscht wirst, welcher LS da welche Vorteile hat, nimm einfach gleich Reißaus. Dann ist es nämlich ein Verkaufsgespräch und keine Beratung.
g_fux
Stammgast
#27 erstellt: 23. Okt 2015, 13:46
Danke für die Tipps. Ja hören, hören, hören ist auch mein Ansatz. Nur wo, wenn alle nur die hochpreisigen (oder überteuerten) Dinger haben.

Wenn einer LS hätte, und mir dazu einen zu teuren AVR andrehen möchte, hätte ich ohnehin gesagt, ich hab schon einen, sofern die LS passen (auch vom P/L).

Gibts eigentlich einen großen Unterschied zwischen den Klipsch KF26 und RP-260F? Diese hätte ggf. auch ein "Großmarkt" in der Nähe (zumindest auf der Website, nicht jedoch lagernd, da müsste man schauen).

Fotos werde ich noch nachreichen.
g_fux
Stammgast
#28 erstellt: 27. Okt 2015, 21:51
Mir wurden u.a. Triangle Stand LS (ich glaub es war die Gaia Serie) und Q-Acoustics Regal LS empfohlen.

Weiters ist der Grundtenor bei den Händlern bei denen ich war, dass man eher Abstand von Denon, ... und den anderen "Consumer" Produkten nehmen soll. Mir wurden schon ein paar NAD Verstärker empfohlen.

Weiterhin muss ich sagen, dass sich mir immer mehr die Frage stellt, ob sich 5.1 auszahlt oder nicht. Würde es bzgl. Klang eine große Verbesserung geben, einen reinen Stereo Receiver zu verwenden im Gegensatz zu einem 5.1 (da zuerst ja nur mal 2 LS geplant sind).
Ich möchte auch den Ton beim Fernsehen über diese Anlage gehen lassen. Prinzipiell würde ja auch der TV den Ton auskoppeln können und via optischer Verbindung an den Receiver übertragen können.
Moe78
Inventar
#29 erstellt: 27. Okt 2015, 21:57
Ohne Center würde Ich nicht mehr TV oder Filme schauen wollen. Von daher würde ich auf eine 3.0 oder 3.1 Lösung zielen. Und ein Einmesssystem, das auf deinen Raum etwas reagiert, hat ein StereoVST in der Preisklasse erst recht nicht...
floedi_82
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 28. Okt 2015, 00:52
Aus meinen persönlichen Erfahrungen heraus:

Je mehr du Filme / DVD / Blu-ray / Streaming (Netfilx, Amazon Video, Sky Go etc.) nutzt, umso mehr lohnt sich im Prinzip ein 5.1 Setup (gerade in DTS).

Aaaaaaaber ein vernünftiges 2.1 Setup (natürlich immer auf den Raum, die Einmessung und die Auftstellung ankommend) ist kaum "schlechter". Nach wirklich ausgiebigem Testen muss ich zusätzlich sagen: wer einen Center für eine "klare Sprachausgabe" in einem 2.0 / 2.1 braucht, der hat definitiv etwas falsch gemacht.

Und, auch wenn ich mich wiederhole:

Beim Thema AVR kannst du im Prinzip NICHTS falsch machen. Alles, was Einmesssysteme, Wattzahlen, Kosten eines AVRs etc. betrifft ist nahezu irrelevant! Such dir einen AVR aus, der in deinem Budget liegt und DIE Features und Anschlüsse hat, die du benötigst und der dir optisch bzw. von der Verarbeitung her gefällt. Punkt. Kein Schwein von denen, die dir zu Yamaha, Pioneer, Marantz, Denon und Co. raten, würden in einem Blindtest ihren eigenen Receiver bzw. ihre favorisierte Firma raushören... auch wenn sie das natürlich behaupten werden.

Ein reiner Stereo-Receiver wird dir KEINERLEI Vorteile bieten. Eher im Gegenteil.


[Beitrag von floedi_82 am 28. Okt 2015, 00:55 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#31 erstellt: 28. Okt 2015, 09:29

floedi_82 (Beitrag #30) schrieb:
Und, auch wenn ich mich wiederhole:
Beim Thema AVR kannst du im Prinzip NICHTS falsch machen. Alles, was Einmesssysteme, Wattzahlen, Kosten eines AVRs etc. betrifft ist nahezu irrelevant!

Und egal wie oft du diesen Unsinn schreibst, es ist und bleibt Unsinn.

Es kann sich sogar sehr lohnen noch etwas zu sparen und dann einen AVR zu kaufen der über ein sehr gutes Einmesssysten verfügt, nicht heiss wird, anständig verarbeitet ist, auch mit Impedanzkritischen Lautsprechern keine Schwierigkeiten hat, ordentliche Haptik und Optik, bei all diesen Punkten kann es enorme Unterschiede geben.

Aus meinen persönlichen Erfahrungen heraus:

Mit welchem Equipment ?

Kein Schwein von denen, die dir zu Yamaha, Pioneer, Marantz, Denon und Co. raten, würden in einem Blindtest ihren eigenen Receiver bzw. ihre favorisierte Firma raushören...

Da würde mich doch wirklich mal nteressieren was du so alles verblindet gehört hast und dann nicht unterscheiden konntest.

Ich bin mir sogar sicher das sehr viele Menschen ein mit Audyssey MULTEQ XT32 eingemessenes System von einem mit YPAO R.S.C., oder MCACC Pro unterscheiden können, die machen nämlich nicht alles das gleiche.

Von den Unterschieden zu niedrigeren Klassen möchte ich erst gar nicht reden.

LG
g_fux
Stammgast
#32 erstellt: 29. Okt 2015, 07:52

Fanta4ever (Beitrag #31) schrieb:

floedi_82 (Beitrag #30) schrieb:
Und, auch wenn ich mich wiederhole:
Beim Thema AVR kannst du im Prinzip NICHTS falsch machen. Alles, was Einmesssysteme, Wattzahlen, Kosten eines AVRs etc. betrifft ist nahezu irrelevant!

Und egal wie oft du diesen Unsinn schreibst, es ist und bleibt Unsinn.

Es kann sich sogar sehr lohnen noch etwas zu sparen und dann einen AVR zu kaufen der über ein sehr gutes Einmesssysten verfügt, nicht heiss wird, anständig verarbeitet ist, auch mit Impedanzkritischen Lautsprechern keine Schwierigkeiten hat, ordentliche Haptik und Optik, bei all diesen Punkten kann es enorme Unterschiede geben.

Aus meinen persönlichen Erfahrungen heraus:

Mit welchem Equipment ?

Kein Schwein von denen, die dir zu Yamaha, Pioneer, Marantz, Denon und Co. raten, würden in einem Blindtest ihren eigenen Receiver bzw. ihre favorisierte Firma raushören...

Da würde mich doch wirklich mal nteressieren was du so alles verblindet gehört hast und dann nicht unterscheiden konntest.

Ich bin mir sogar sicher das sehr viele Menschen ein mit Audyssey MULTEQ XT32 eingemessenes System von einem mit YPAO R.S.C., oder MCACC Pro unterscheiden können, die machen nämlich nicht alles das gleiche.

Von den Unterschieden zu niedrigeren Klassen möchte ich erst gar nicht reden.

LG


Was würd das in deinem Fall heißen? Wäre der Denon x1100, deiner Meinung nach, schon ein ordentlicher AVR?

Warum bist du wieder auf 2.1 gegangen?
floedi_82
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 29. Okt 2015, 22:01
Hör lieber auf Fanta, der erklärt dir die Welt
Tywin
Inventar
#34 erstellt: 29. Okt 2015, 22:16
Hallo,


Beim Thema AVR kannst du im Prinzip NICHTS falsch machen. Alles, was Einmesssysteme, Wattzahlen, Kosten eines AVRs etc. betrifft ist nahezu irrelevant!


ich habe derzeit drei verschiedene AVR im Betrieb, hatte bislang fünf und kenne noch ein paar andere Geräte .... ich suche mir die Geräte schon nach dem Verwendungszweck, Preis, Leistungsfähigkeit, Anschlüssen und Ausstattung aus. Daher ist es mir unverständlich, wie es zu der o.g. Aussage kommen kann?

Vermutlich fehlt es da offensichtlich an Erfahrungen mit unterschiedlichen Verstärkern, Lautsprechern und Anforderungen durch Hörraum und Hörer.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 29. Okt 2015, 22:16 bearbeitet]
g_fux
Stammgast
#35 erstellt: 30. Okt 2015, 13:07

floedi_82 (Beitrag #30) schrieb:
Aus meinen persönlichen Erfahrungen heraus:

Je mehr du Filme / DVD / Blu-ray / Streaming (Netfilx, Amazon Video, Sky Go etc.) nutzt, umso mehr lohnt sich im Prinzip ein 5.1 Setup (gerade in DTS).

Aaaaaaaber ein vernünftiges 2.1 Setup (natürlich immer auf den Raum, die Einmessung und die Auftstellung ankommend) ist kaum "schlechter". Nach wirklich ausgiebigem Testen muss ich zusätzlich sagen: wer einen Center für eine "klare Sprachausgabe" in einem 2.0 / 2.1 braucht, der hat definitiv etwas falsch gemacht.

Und, auch wenn ich mich wiederhole:

Beim Thema AVR kannst du im Prinzip NICHTS falsch machen. Alles, was Einmesssysteme, Wattzahlen, Kosten eines AVRs etc. betrifft ist nahezu irrelevant! Such dir einen AVR aus, der in deinem Budget liegt und DIE Features und Anschlüsse hat, die du benötigst und der dir optisch bzw. von der Verarbeitung her gefällt. Punkt. Kein Schwein von denen, die dir zu Yamaha, Pioneer, Marantz, Denon und Co. raten, würden in einem Blindtest ihren eigenen Receiver bzw. ihre favorisierte Firma raushören... auch wenn sie das natürlich behaupten werden.

Ein reiner Stereo-Receiver wird dir KEINERLEI Vorteile bieten. Eher im Gegenteil.


Welche denn?

Was haltet ihr von den Monitor Audio Bronze 5 (dürfte ne neue Serie sein). Könnte man die vernünftig und dynamisch genug mit einem X1100 bespielen? Ja ich weiß es wurde schon öfters gasagt dass dies nahezu irrelevant ist. Jedoch haben ja sicher auch die größeren/stärkeren Verstärker deren Berechtigung. Deshalb muss ich dies so fragen.

Hat jemand die Monitor Audio und kann was dazu sagen? Oder zu Triangle (weiß den Namen der Serie im ca 1000€ Bereich nicht).


[Beitrag von g_fux am 30. Okt 2015, 17:31 bearbeitet]
Moe78
Inventar
#36 erstellt: 30. Okt 2015, 23:25
Die MA Bronze 5 oder sogar 6 klingen bestimmt nicht schlecht mit dem Denon. Kenne sie nur am Yamaha RX-A850 und 2050. DIR müssen sie klanglich gefallen.
g_fux
Stammgast
#37 erstellt: 31. Okt 2015, 15:22
Klar müssen sie mir gefallen, bringt aber nix, wenn der AVR es dann nicht so bespielen mag wie beim Vorführen mit einem anderen.

Mir haben nämlich die Monitor Audio besser gefallen als die Klipsch. Hab beide direkt vergleichen können. Die Monitor Audio hatten auch nen super Tiefgang und waren mMn dazu noch präziser. Sind halt auch etwas teurer.
Musik war beim Händler jede Menge verfügbar und konnte einige Lieder meines typischen Genres hören.

Würde noch gern Dynaudio und Tirangle in dieser Preisklasse probehören (muss mal wo nen Händler finden, welcher die zum Probehören hat). Oder bringt das eurer Meinung nach nichts? Wie sind die so abgestimmt?

"Klinben bestimmt nicht schlecht" hört sich ja nicht sonderlich überzeugend an
g_fux
Stammgast
#38 erstellt: 03. Nov 2015, 20:56
Also verstehe ich das richtig, dass der X1100 die Monitor Audio gut genug betreiben wird (von der Leistung) oder nur so naja!?
Tywin
Inventar
#39 erstellt: 03. Nov 2015, 20:59
Verstehe ich es richtig, dass ein aktueller Golf in der Grundmotorisierung gut genug angetrieben wird, oder nur so naja!?
g_fux
Stammgast
#40 erstellt: 03. Nov 2015, 21:14
Super Vergleich, auch wenn er von dir als Spaß gemeint war und mir absolut nichts hilft trifft es dennoch den Punkt.

Mit einem 85PS Auto mit rund 1,2t komme ich sicher von a nach b. Wenn ich dann aber noch ein paar Kisten Bier drinnen hab und auf der Landstraße einen LKW überholen will, machts sicher keinen Spaß.
Tywin
Inventar
#41 erstellt: 03. Nov 2015, 21:16
Nein, das war kein Spaß. Die Botschaft hast du ja auch verstanden. Es kommt halt darauf an, was man mit den Boxen vor hat und wie der persönliche Anspruch ist. Natürlich spielt auch das Budget eine Rolle.

Ich kann z.B. meine Dynavoice Definition mit einem 15W Tripath schon brauchbar antreiben. Mein Marantz SR-5003 genügt mir oft nicht und mein Denon AVR-X4000 und mein Luxman A-373 sind in Einzelfällen auch noch nicht genügend kräftig.

Was nun?


[Beitrag von Tywin am 03. Nov 2015, 21:21 bearbeitet]
g_fux
Stammgast
#42 erstellt: 03. Nov 2015, 21:22
S.o. wurde alles geschrieben. Meinen ca. 35m² großen Wohnraum mit Musik und Film zu beschallen. Und das natürlich auch noch dynamisch genug. Klar spielt das Budget eine Rolle, meine favorisierte Kombi wären die Monitor Audio Bronze 5 (weil sie mir beim Probehören mit meiner Musik beim Händler sehr gut gefallen haben), und der X1100 dazu (hat alle Fkt. die ich benötige würde auch preislich passen).
Macht aber keinen Sinn, wenn der Denon die MA nicht ordentlich und dynamisch bespielen mag. Da wärs dann ja besser entweder die Klipsch zu nehmen (besserer Wirkungsgrad was ich so vom Händler gehört habe) oder die 50€ für den X2100 draufzulegen (wenn das überhaupt was bringt.
MA gibt eine 8 Ohm Impeanz an, dort gibt Denon z.B. gar keine Leistungsdaten an. Ja, sind ja oft nur Marketingzahlen, jedoch finde ich gerade keine Angaben zum Wirkungsgrad (bzw. dB/W) bei den MA und ich könnte auch nicht sagen, wie viel dB ich brauche. Und da sind ja Dynamiksprünge auch noch nicht berücksichtigt.
Tywin
Inventar
#43 erstellt: 03. Nov 2015, 21:40
Du solltest auf den Wirkungsgrad nicht all zu viel geben. Selbst wenn Du wüsstest wie der gemessen wurde, hat der - nach meiner Meinung - hinsichtlich Deines individuellen Leistungsbedarfs (Musik/Hörentfernung/Schalldruck/Akustik/Klangregelung) keine Bewandtnis.

Grundsätzlich würde ich im Budget einen möglichst kräftigen Verstärker kaufen und die Boxen müssen Dir bei Dir zu Hause klanglich gefallen - der Verstärker spielt hinsichtlich der wirklich wichtigen Faktoren nur eine nachgeordnete Rolle für den Hörspaß.

In den allermeisten Fällen wird der - w/des für den Preis erzielbaren Klangergebnis oft gelobte - kleine Denon AVR genügen. Wenn Du das Geld für einen X4000/4100 oder einen Pioneer VSX-930 übrig hast, bekommst Du ein besseres - möglicherweise lohnenswertes - Einmessprogramm und mehr Leistung.
g_fux
Stammgast
#44 erstellt: 03. Nov 2015, 21:46
Ok, Danke! Also für den X4000/X4100 kann ich zZ das Geld nicht erübrigen. Will dafür aber auch nicht wirklich bei den LS einen Einschnitt machen.

Schon klar dass sie mir bei mir gefallen müssen. Jedoch wird mir kaum ein Händler die LS mal so zum testen mitgeben. Noch dazu, da ich noch keinen gefunden hatte, der mir den X1100 dazu angeboten hätte.


[Beitrag von g_fux am 03. Nov 2015, 21:47 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#45 erstellt: 03. Nov 2015, 21:49
Bestell Dir doch die Verstärker die Du ausprobieren willst und nutze das Rücktrittsrecht bei Fernabsatz. Boxen kannst Du in Form von größeren Kompaktlautsprechern auch gut zu Hause ausprobieren, die Standboxen der Baureihen bieten zumeist nur einen etwas kräftigeren besseren Tiefgang den man sich dazu denken kann wenn man ein wenig Erfahrung hat. Ein dezidierter zusätzlicher Mitteltöner in den größeren Boxen verbessert ggf. die Auflösung und vielleicht auch die Klangfülle.


[Beitrag von Tywin am 03. Nov 2015, 21:59 bearbeitet]
g_fux
Stammgast
#46 erstellt: 03. Nov 2015, 22:08
Ja, werd ich wohl machen müssen.

Würde es eurer Meinung nach einen großen Unterschied geben zu den Bronze 6? Jetzt vor allem im Bezug auf die "Bespielbarkeit" mit dem X1100.
Tywin
Inventar
#47 erstellt: 03. Nov 2015, 22:10
Je größer die Box und je mehr Membranfläche eine Box hat, um so leichteres Spiel hat der Verstärker bei gleichem Schalldruck.


[Beitrag von Tywin am 03. Nov 2015, 22:11 bearbeitet]
g_fux
Stammgast
#48 erstellt: 03. Nov 2015, 22:12
Macht eigentlich Sinn, weiß auch nicht warum ich das Gegenteil glaubte.

Ich vermute nämlich, dass ich mich vertan habe und die Bronze 6 gehört habe. Muss morgen den Händler nochmal kontaktieren um sicher zu gehen.
Moe78
Inventar
#49 erstellt: 04. Nov 2015, 02:08
Den kleinen Denon würd ich nicht unbedingt nehmen. Wo genau wohnst du denn?
g_fux
Stammgast
#50 erstellt: 04. Nov 2015, 07:38
Warum nicht?

In Wien.
surfer1181
Stammgast
#51 erstellt: 04. Nov 2015, 07:52

Tywin (Beitrag #47) schrieb:
Je größer die Box und je mehr Membranfläche eine Box hat, um so leichteres Spiel hat der Verstärker bei gleichem Schalldruck.


Kannst du mir das genauer erklären? Auch gerne per PM, möchte ja den Thread nicht stören
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo System bis 1000 Euro
spongebulk am 28.03.2007  –  Letzte Antwort am 30.03.2007  –  17 Beiträge
Stereo-System bis 1000?
Icosaeder am 28.11.2006  –  Letzte Antwort am 03.12.2006  –  39 Beiträge
Stereo-System bis 1000? fürs Schlafzimmer
M3Chris am 17.10.2011  –  Letzte Antwort am 28.10.2011  –  8 Beiträge
Stereo-Zusammenstellung bis max 1000?
largpack am 30.08.2011  –  Letzte Antwort am 22.01.2012  –  20 Beiträge
Stereo System bis 600??
Neuling33 am 31.08.2013  –  Letzte Antwort am 31.08.2013  –  21 Beiträge
Stereo System, <1000?
sv3b4ck am 19.06.2011  –  Letzte Antwort am 19.06.2011  –  5 Beiträge
Stereo System für 900-1000
Roam am 01.10.2010  –  Letzte Antwort am 02.10.2010  –  28 Beiträge
Stereo Kompaktanlage bis 1000?
Maxim2010 am 04.07.2012  –  Letzte Antwort am 05.07.2012  –  12 Beiträge
Stereo System mit Verstärker bis 3000?
Silencebreaker am 23.03.2008  –  Letzte Antwort am 30.03.2008  –  8 Beiträge
Kaufberatung Lautsprecher bis 1000 Euro!
zuglufttier am 08.05.2003  –  Letzte Antwort am 13.05.2003  –  34 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Yamaha
  • Klipsch
  • Denon
  • Pioneer
  • Jamo
  • Luxman
  • Marantz
  • Tannoy

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedeircmansson
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.455