Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Alt oder Neu

+A -A
Autor
Beitrag
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Jan 2014, 11:03
Hallo,

ich würde gerne eure meinung zu diesem thema lesen - alt oder neu. Ich habe mir vor kurzem einen marantz pearl lite gekauft - und was soll man von so einem high-end gerät auch anders erwarten - läuft perfekt, klingt perfekt - hat ja auch nicht umsonst überall nur gute bewertungen bekommen.

Meine frage ist jetzt, wie groß sind jetzt die unterschiede zwischen solchen neuen geräten und den alten "vintage" sachen. Ich hab leider keine möglichkeit einen der alten marantz receiver zu hören, zB.: den 2270 - aber besteht da wirklich ein klanglicher unterschied? ist der 2270 besser als der pearl lite - oder umgekehrt?

Haptik, Kult, etc... ist mir schon klar - aber klanglich? Wie kann man sich das als laie vorstellen? Ich höre mittlerweile nur mehr mp3 bzw. flac über mein notebook - würde ich überhaupt einen Unterschied merken, wenn ich mir nun einen 2270 kaufen würde? Oder zahlt sich sowas gar nicht aus bzgl. wartung zb.?

Denn wenn man sich die beiträge so durchliest, glaubt man die alten sachen wären das absolute nonplusultra - aber dann kosten sie doch nur "400 Euro".

Und was die wertigkeit betrifft, was so in den neuen Sachen verbaut wird, ist ja nun auch nicht minderwertig - in einer kompaktanlage von schneider vielleicht. Und bzgl. der alten marantz sachen - da muss man doch noch mind. 30% (wenn nicht mehr) abziehen - da zahlt man ja zurzeit rein für den "kult", "status" - was auch immer.

Und wenn ich mir den 2270 im Holzgehäuse hernehme, dann kann man denn zur zeit für 500 haben (revidiert) - minus 100 fürs holzgehäuse, minus 30% hype, minus kosten für die revidierung - dann kostet der 2270 eigentlich 200 euro - und wie gut kann so ein 200 euro gerät sein?

Ich bevorzuge weder alt noch neu - bin da also völlig neutral, bin kein verbohrter "klassiker-fanatiker" aber auch kein "nur-neu-ist-gut" typ, aber ich kann mir einfach nichts drunter vorstellen - welchen klanglichen unterschied ich zB.: beim pearl lite und beim 2270 hören soll, wobei der 2270 sogar noch ein receiver ist, also nicht mal ein reiner vollverstärker.

Denn wenn es keinen unterschied zwischen alt und neu gibt, dann verkauf ich meinen pearl lite, kauf einen top 2270 und hab noch ein schönes sümmchen übrig.

Blick da echt nicht durch.

Danke und schöne Grüße
Ralphie
anakyra
Inventar
#2 erstellt: 28. Jan 2014, 11:23
Tja, da streiten sich die Geister. Gibt es Verstärkerklang oder nicht, das ist hier die - hier schon oft diskutierte - Frage. Das hat ja auch nichts mit dem Alter des Gerätes zu tun, sofern es sich um von der Bauart gleiche Geräte - also nicht Transistor und Röhre vergleichen - handelt. Die reine Elektronik ist vermutlich der geringste Kostenfaktor. Auch wenn man sich da Spezialitäten extra bezahlen lässt, heißt das ja nicht, dass das in der Herstellung wesentlich teurer ist. Bei einem modernen Gerät schlagen die notwendigen Lizenzen heftig zu Buche, das ist bei einem alten Gerät auch kein Kostenfaktor gewesen.

Ich gehöre ja zu denen, die nicht an Verstärkerklang glauben. Ich habe einige Geräte zu Hause, vom aktuellen Onkyo 818 AVR bis zu einer Toshiba Vorverstärker/Endstufen-Kombi von 1978/79. Dazwischen liegen dann noch einige andere. Interessant ist, dass der 818 und die Toshis haptisch ähnlich sind, Alu-Front, massive Regler und die Geräte dazwischen aus den 90ern und 2000ern haptisch schlechter sind. Klanglich sind sie im Stereo-Betrieb alle vergleichbar. Technisch ist der 818 natürlich klasse, aber die Einfachheit der Toshis ist auch sehr reizvoll. Noch dazu mit massiven Kippschaltern und den VU-Metern.
Kalle_1980
Inventar
#3 erstellt: 28. Jan 2014, 11:28
Ich hab zwar keinen Blindtest gemacht, aber zwischen dem neusten Onkyo A-9070 und einem 25 Jahre alten Onkyo A-8670 habe ich keine Unterschiede wahrgenommen. Sofern die alten Dinger noch ok sind, wirds da auch nix hörbares geben glaub ich.
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 28. Jan 2014, 11:52
Danke für die antworten.

ja genau das meine ich auch damit, wenn ich meinen pearl lite verkaufe und mir dafür einen 300 euro klassiker kaufe, dürfte ich ja nicht wirklich einen unterschied hören, oder? oder einen denon vollverstärker aus den 90ern, die kosten mehr oder weniger gar nix mehr, da bin ich mit 200 voll dabei.

und glaubt ihr, dass eine vor- und endstufen kombi viel mehr bringt als ein vollverstärker? würde mir eine vor- endstufen kombi wirklich was bringen (hauptsächlich mp3 und flac)? oder würde ich da ohnehin keinen unterschied merken?

schöne grüße
ralphie
Beaufighter
Inventar
#5 erstellt: 28. Jan 2014, 12:08
Moin moin

Nun, Verstärker Klang ist das eine und die Lautsprecher die dran hängen sind das andere.
Nicht jeder Verstärker mag jeden LS.
Es gibt LS die es gerne haben das da Power vom Verstärker kommt.
Und es gibt LS wo Verstärker leichtes Spiel haben.

Wenn man sich einen Oldtimer zulegt dann will er gepflegt und gehegt werden.
Bei mir war es bislang immer so, das ein funktionierendes Gerät nicht ohne Not getauscht wird.

Wenn man sich einen Klassiker zulegt birgt das immer auch ein Risko. (Reparaturen)
Wenn man nicht selber frickeln kann dann muss man eben machen lassen.
Das kostet Geld und die Gefahr das mal schnell was kaputt gehen kann ist immer weiterhin gegeben.

Für den ganz normalen Nutzer ist das genau abzuwägen ob man so ein Schätzchen hegen und pflegen möchte. Wenn Du mit Deinem Pearl zufrieden bist würde ich ihn bei dir zu Hause langsam zum Klassiker reifen lassen. Das Zeug dazu hat er.

Gruß Beaufighter
dktr_faust
Inventar
#6 erstellt: 28. Jan 2014, 12:08
Bevor Du Dich jetzt von den Sparmöglichkeiten überwältigen lässt: Das alte Zeug klingt zwar gut, hat aber auch seine Haken. Sobald etwas nicht mehr funktioniert musst Du das entweder selber lösen können oder eben zu einer spazialisierten Werkstatt gehen und hoffen, dass es die Teile noch gibt - an dem Problem ist meine alte Harman Festival geendet: Meine Werkstatt hat das nötige Teil nicht mehr bekommen. Darüber solltest Du Dir im Klaren sein, auch, dass je älter das Gerät je eher auch normaler Verschleiß ("kratzende" Regler, defekte Beleuchtung, etc.)...wenn Du sowas nicht selber machen kannst, dann frisst Dir das schell den preisvorteil auf. Last but not least: Du weisst bei gebrauchten Produkten nie, wie der Vorbesitzer sie behandelt hat.

Grüße

Edith: Jetzt war ich zu langsam :prost. Ein weiteres Argument hab ich noch: Du könntest Probleme bekommen, Deinen Pearl zu einem gute Kurs loszubekommen...ich als Käufer würde mich fragen, wo der Haken ist wenn jemand so schnell seinen Amp wieder verkauft. Außerdem würde ich persönlich dann lieber gleich einen neuen holen als wg. 100 oder 200€ ein gebrauchtes Teil


[Beitrag von dktr_faust am 28. Jan 2014, 12:11 bearbeitet]
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 28. Jan 2014, 14:18
Vielen herzlichen Dank für eure Antworten

naja, ich dachte mir, wenn man einen Klassiker (Marantz 2270) komplett überholen lässt, dann müsste das doch auch für die nächsten zig Jahre reichen, oder nicht?
Und stimmt, natürlich könnte ein verkauf des Pearl den käufer stutzig machen, soweit hab ich nicht gedacht. Mir ging halt nur darum, dass ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass ein älteres (altes) gerät besser/anders klingen soll als ein neues (kompaktanlangen natürlich ausgenommen).
Deshalb hab ich mir gedacht, wenn ich zB. einen 200 Euro Denon aus den 90ern kaufe, dürfte ich eigentlich keine unterschiede merken, außer dass ich nur 200 bezahlt habe, zB.: Denon PMA920 - oder vielleicht einen Denon GR535/555, ist vintage, sieht gut aus, nicht teuer und sehr gut.
Oder ich könnte auch einen defekten Rotel RA-2030 für 150 Euro kaufen, oder einen Dual CV1700?

Ich glaub das es keinen klanglichen Unterschied zwischen diesen Geräten und dem Pearl gibt - nur diese hier sind viel günstiger.

Sehr kompliziert für einen Neuling - findet Ihr die obrigen Geräte einen guten Ersatz? Meine jetzige Anlage ist eben der Pearl Lite und Lautsprecher sind es zurzeit Elac ELR 65.
Weiss jemand ob diese Boxen mit den oberen Geräten funktionieren würden?

Wie gesagt, ich hab natürlich auch überhaupt kein Problem mit dem Pearl, hatte davor einen Onkyo AVR 626 Receiver mit eingebautem Bluetooth etc... - war klanglich auch super, nur die ganzen Funktionen waren mir viel zu viel, blickte überhaupt nicht durch und habe ihn deshalb wieder verkauft. Ich glaube das Gerät konnte sogar Rasenmähen, ich hab nur den Knopf nicht gefunden. :-)))). Dachte mir dann - "einfach nur stereo - und gut ist - hab eh keinen Platz für soviel Lautsprecher" - naja, dann hatte jemand Geldsorgen und ich bekam dann den Pearl "komplett neu" um 490 Euro.

Und nochmal kurz zu meiner anderen frage - bringt mir klanglich eine vor- und endstufen kombi wirklich mehr als ein reiner vollverstärker. (vorerst mp3 u. flac)

Nochmals, vielen Dank und schöne Grüße
anakyra
Inventar
#8 erstellt: 28. Jan 2014, 14:31
Du nutzt einen 1000€ Amp mit 50€ Boxen? Bevor Du da über Alt gegen Neu nachdenkst, solltest Du vielleicht erstmal über die Budgetverteilung insgesamt nachdenken. Gut, Du hast nur 490,- € für den Pearl bezahlt, trotzdem ist der für die Boxen maßlos übertrieben. Auch die Feinheiten von Vollverstärker zu Vor-/Endstufen-Kombi sind da nur theoretischer Natur.
Beaufighter
Inventar
#9 erstellt: 28. Jan 2014, 14:32
Moin moin,

Elektrische Bauteile altern auch. Sprich Papier Kondensatoren.
Gleichrichterdioden arbeiten heutezutage schneller als früher.
Potis fangen an zu kratzen, Staub kann für fließende Nebenströme sorgen.

Ruheströme stimmen meist nicht mehr.

Bleib bei deinem Pearl und fang mit nem kleinen Marantz Receiver oder pioneer sx an, und dann kannst du testen ob das was für dich ist.

Übrigens dein Pearl kann wesentlich mehr als deine Schallwandler davon zu deinen Ohren bringen.

Gruß Beaufighter


[Beitrag von Beaufighter am 28. Jan 2014, 14:33 bearbeitet]
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 28. Jan 2014, 14:57
vielen dank,

dh. meine Boxen sind nicht so gut? Aber über die ELR-65 liest man eigentlich nur gutes, dh. ein Boxentausch wäre sinnvoller?

Beim Thema Lautsprecher stellen sich mir die Haare auf, ich glaube das ist das komplizierteste Thema dieser ganzen Materie.
Könnt Ihr mir da weiterhelfen? Was sind die besten Lautsprecher bis ca. 400 Euro? Ich weiss, bei gebrauchten LS kann man auch ursprünglich viel teurere Modelle für 400 bekommen - ich werde mich mal auf die Suche machen. Noch mehr Geld will ich einfach nicht abbrennen für Mp3 und Flacs.

Mal schaun, ojeoje, jetzt wirds kompliziert.

Besten Dank und lg
Ralphie
Beaufighter
Inventar
#11 erstellt: 28. Jan 2014, 14:58
Wie groß ist dein Raum?
dktr_faust
Inventar
#12 erstellt: 28. Jan 2014, 15:02
Also ich hab irgendwann mal gelernt, dass man beim Lautsprecherkauf sich an folgende Faustregel halten soll: Die Lautsprecher sollten in der selben Preisklasse sein wie der Verstärker. Ergo: Wenn Du Dir einen 1000€ Verstärker gönnst und nur 400€ für die Lautsprecher ausgeben willst, dann machst Du was falsch (= Du verbrennst Geld beim Verstärker).

Guck mal hier: http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192 - ich bin kein Fan von hifiaktiv, aber mit dieser Skala hat er recht.

Grüße


[Beitrag von dktr_faust am 28. Jan 2014, 15:02 bearbeitet]
anakyra
Inventar
#13 erstellt: 28. Jan 2014, 15:10
Also bei 1:1 finde ich ist i.d.R. immer noch viel zu viel Geld im Verstärker gelandet. Wenn wir voraussetzen, dass es eben keinen Verstärkerklang gibt, sollte man den nehmen, der die Voraussetzungen erfüllt, ein kleines bischen drüber liegt. Für 1000,- € bekomme ich einen sehr guten Stereo-Verstärker, hingegen ist ein paar Boxen für 1000,- € gerade mal Mittelklasse. Teilt man das Budget aber z.B. 400/1600 auf, wird man im Ergebnis sehr wahrscheinlich wesentlich mehr erreichen.

Die ELR-65 mögen für sich nicht schlecht sein, aber das muss man in Relation zum Preis sehen. Man bekommt das Paar für 50,- € bei Ebay. Es mag also sein, dass sie im 50,- € Bereich sehr gut sind, im 100,- € Bereich immer noch gut aber dann ist irgendwann Schluß. Ich gebe ja zu sie nicht zu kennen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ausgerechnet diese die Ausnahme von der Regel sind. Warum auch, wenn sie genau so gut wären wie 400,- € LS, würde der Marktpreis auch in Richtung 400,- € gehen und nicht bei 50,- € vor sich hindümpeln. Die Ausnahme wäre eben der berühmte Geheimtip, aber der ist verdammt selten.

Eine Pauschalempfehlung ist nicht so einfach. Wie sieht der Raum aus, Stellmöglichkeiten? Stand- oder Kompakt-LS? Film oder Musik? Was für Musik? Und danach kann man ein paar Modelle in den Raum werfen. Trotzdem führt dann aber kein Weg am selber anhören vorbei, denn es gibt viele verschiedene Abstimmungen und Konstruktionen. Etwas was mir gefällt mag dir gar nicht zusagen und umgekehrt.
dktr_faust
Inventar
#14 erstellt: 28. Jan 2014, 15:12

anakyra (Beitrag #13) schrieb:
Also bei 1:1 finde ich ist i.d.R. immer noch viel zu viel Geld im Verstärker gelandet.


Äh...da hab ich mich jetzt missverständlich ausgedrückt: Ich bezog mich auf 1:1 pro Bauteil --> Verstärker 1000€ = Lautsprecher 1000€ = Lautsprecherpaar 2000€.

Grüße


[Beitrag von dktr_faust am 28. Jan 2014, 15:13 bearbeitet]
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 28. Jan 2014, 15:15
Vielen Dank,

also der Raum ist so ca. 25 m² - und ich dachte 400 Euro Boxen sind schon mal besser als die Elac, oder nicht? Und wie schon gesagt, für 400 Euro bekommt auch oft LS die eigentlich viel mehr gekostet haben, also eh so um die 1000 Euro. Die Frage ist nur welche?
Spielt es eigentlich eine Rolle ob ich 2 od. 3 Wege Boxen kaufe? Irgendwann mal hat mir jemand Bowers und Wilkins Boxen für 400 angeboten, die original viel, viel mehr gekostet haben, aber es waren nur 2 Wege Boxen, dann hab ich es lieber sein lassen.

Nochmals Danke
anakyra
Inventar
#16 erstellt: 28. Jan 2014, 15:19
Nein, die Anzahl der Wege ist nicht entscheidend. Es gibt gute 2 Weger und schlechte 3 Weger und umgekehrt. Aber der Preis alleine ist kein Kriterium.

Bzgl. der Boxen: siehe Fragen in meinem letzten Post.
Deep6
Stammgast
#17 erstellt: 28. Jan 2014, 15:25

dktr_faust (Beitrag #14) schrieb:

anakyra (Beitrag #13) schrieb:
Also bei 1:1 finde ich ist i.d.R. immer noch viel zu viel Geld im Verstärker gelandet.


Äh...da hab ich mich jetzt missverständlich ausgedrückt: Ich bezog mich auf 1:1 pro Bauteil --> Verstärker 1000€ = Lautsprecher 1000€ = Lautsprecherpaar 2000€.

Grüße


Was aber immer noch nicht wirklich passt. Vielleicht sind Faustregeln hier aber auch gar nicht zielführend. Sicher ist aber, ein 1000 Euro Amp ist bei 60 Euro Lautsprechern mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

Aber der Amp ist ja gut, verkaufen würde ich den auch nicht. Der bedient sicherlich auch Lautsprecher für 20.000 Euro adäquat.

Andererseits : Das kann mein gebrauchter Sony TA-AX500 von 1983 aber auch, wenn da nicht gerade Lautsprecher mit absurden Impedanzgängen dran hängen.
Beaufighter
Inventar
#18 erstellt: 28. Jan 2014, 16:28
Die Anzahl der Wege ist überhaupt gar kein Kriterium für die Güte eines LSers.

Wenn es so einfach wäre

Gruß Beaufighter

Mit sowas hier könntest du schon ein ziemliches Aha erlebnis erzielen.

Der LS wird aber nicht auf diesem Level bleiben.

Zum Bleistift

Ist nur ein Bsp. für Marke und Modell ob der Verkäufer was taugt vermag ich nicht zu beurteilen.

Gruß Beaufighter
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 28. Jan 2014, 17:27
Hallo wirklich vielen lieben Dank für die zahlreichen Antworten und für die Hilfe,

ich hab mal versucht mein Wohnzimmer zu skizzieren, ich hoffe Ihr könnt euch darunter etwas vorstellen. Es ist ein Altbauzimmer - also 3,20 hoch und hat ca. 25 m².
Musik hören wir eigentlich quer durch die bank alles, aber am meisten folk, gitarren, singer-songwriter sachen, wie bob dylan, bruce springsteen aber auch neueres wie zB.: mumford & sons, etc... - also man kann schon sagen, hauptsächlich angenehme gitarren musik - manchmal led zeppelin, aber eben alles in grenzen - man hat ja auch noch nachbarn :D. Und wir hören eher etwas lauter als Zimmerlautstärke, aber trotzdem so dass es wirklich niemanden stört. Klar und angenehm ist uns wichtiger als krachend laut.

Also hier mein Wohnzimmer:

Wohnzimmer


Laut meiner Freundin, müssen die Boxen folgende kriterien erfüllen - :

- dürfen nicht hoch sein (meine Freundin ist 1,50 - die jetzigen Boxen sind glaube ich 65 cm hoch - (daher wahrscheinlich der name - elr65 - nehm ich mal an) - und diese größe ist recht schön fürs wohnzimmer, aber bei einem meter wird sie wohl auch nix sagen
- sie dürfen nicht "glänzen" - da meint sie wahrscheinlich keine klavierlackoptik
- sollen wenn möglich aus holz sein

Ich werde mich natürlich auch umsehen, und wenn ich angebote finde, werde ich sie hier einstellen und euch um rat fragen. Und schonmal vielen dank für den ersten Tipp - die behalte ich im Auge.

So, ich hoffe ihr könnt mit diesen Infos irgendwas anfangen. Nochmals vielen Dank.

Ralphie
RocknRollCowboy
Inventar
#20 erstellt: 28. Jan 2014, 17:45
Tut mir Leid, bei dieser Aufstellung wird´s nichts mit gutem Klang.
Da können die Lautsprecher noch so hochwertig sein.

Google mal nach Stereodreieck.

Schönen Gruß
Georg
Beaufighter
Inventar
#21 erstellt: 28. Jan 2014, 18:09
Moin moin,

Old Shatterhand hat recht, die Mühe ordentliche Tröten zu kaufen lohnt sich nur wenn du die Mindestanforderung an Aufstellgeometrie beachtest.

Dreieck

Gruß Beaufighter
std67
Inventar
#22 erstellt: 28. Jan 2014, 18:11
Hi

bin jetzt erst auf diesen Thread gestoßen, und ich muss sagen er wird in seinem Verlauf immer abstruser

Da wird mit den Verstärkern geklotzt, dann hängen da Billig-LS daran..............................und dann auch noch diese Aufstellung. So wird dat nix
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 29. Jan 2014, 00:20
ok, dann muss ich die ls wohl umstellen, ich weiss nur noch nicht wie. und ich habe jetzt einmal diese ls gefunden, was haltet ihr davon bzw. wieviel würdet ihr dafür zahlen:

1. ADVANCE ACOUSTIC UM 60
2. Wharfedale Pacific Evo 8 Serie1
3. CANTON DIGITAL 2
4. TDL Electronics Chiltern
5. jm Lab / Focal 705 S Chorus
6. t+ a criterion t160
7. JBL Studio 580
8. Quadral ASCENT CLASSIC 70
9. Dynaudio AUDIENCE 10
10. ALR Jordan Note 5
11. KLIPSCH RB 81 MKII
12. Magnat All Ribbon 12
13. Jamo D 570


Und noch eine Frage, würde mir klanglich so ein DAC was bringen, oder eher nicht? Denn wenn ich das richtig verstanden habe, sollte man ein DAC benutzen wenn man mp3 oder flacs abspielt - stimmt das?

Vielen Dank und schöne Grüße
Ralphie
anakyra
Inventar
#24 erstellt: 29. Jan 2014, 09:20
Es bringt Dir gar nichts, wenn wir was dazu schreiben. Keiner hier wird wohl genau die Auswahl vergleichen können. Und selbst wenn, bringt es nichts, wenn derjenige einen ganz anderen Geschmack hat als Du. Oder bringt es Dich weiter wenn ich jetzt schreibe "die Klipsch RB81 MKII sind super tolle Lautsprecher und ich finde sie klasse"? Ich kann sie aber mit keinem der anderen LS vergleichen und bin, da ich zu Hause selbst ein Klipsch-SetUp habe, wohl eh voreingenommen.

Überleg Dir doch zuerstmal, wie Du die LS sinnvoll aufstellen kannst. Danach ist man immerhin bzgl. Stand/Kompakt-LS schon mal schlauer.

Zum DAC:
Wie spielst Du denn jetzt Deine Musik ab?
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 29. Jan 2014, 10:15
Hallo, danke für deine Antwort.

Mir ist schon klar, dass niemand alle diese LS kennt, aber wenn man mir sagen kann:

1. ob diese LS gut sind (oder vielleicht schon veraltet)
2. ob sie zu meinem verstärker passen würden oder auch zu schwach sind
3. ob sie für meinen musikgeschmack passen (also wie schon geschrieben, eher folk, singer-songwriter sachen, und keine bumbum techno sachen)
4. und wieviel ihr für diese ls zahlen würdet

Dann wäre mir schon viel geholfen. Und was das aufstellen betrifft, naja, da werde ich wohl versuchen (so gut wie eben möglich), mich an dieses stereodreieck anzupassen, dh. das sideboard mit dem fernseher rücke ich weiter nach rechts - und stelle die eine box vor die flügeltür (ich benötige ohnehin nur einen flugel zum durchgehen) und die andere box dann links neben das sideboard. Mit anderen worten, sind die boxen dann, links und rechts neben dem sideboard - richtung sofa natürlich.

Bzgl. DAC: naja, jetzt hab ich ein klinke/chinch kabel vom notebook nach aux.

Nochmals vielen Dank und schöne Grüße
Ralphie
anakyra
Inventar
#26 erstellt: 29. Jan 2014, 11:01
Ein DAC kann Dir helfen, wenn Du ein Rauschen drin hast. Du gehst dann vom SPDIF des notebook (Optisch oder Koax) in den DAC und der wandelt das digitale Signal in ein analoges Stereo-Signal. Noch einfacher und besser wäre es natürlich, direkt digital an den Verstärker zu gehen. Kommt beim Pearl Lite mangels Eingang aber nicht in Frage.

Der Pearl Lite hat 70 Watt RMS, das reicht mit jedem normalen Lautsprecher für ordentliche Pegel aus. Einzig bei besonders wirkungsschwachen Boxen könnte das, insbs. bei basslastiger Musik, knapp sein.

CH mag diese Art von Musik, wie Du sie hörst, auch gerne. Kommt auf meinen Klipschs (ich habe als Haupt-LS zwei RF82 MK II) wirklich gut. Auch die RB81 MKII werden damit prima klar kommen. Ich bekomme heute zum Testen unter anderem zwei RB51-II, sind für mein Arbeitszimmer gedacht. Mal schauen, was die bringen. Vergleichen kann ich zu Hause mit Canton GLE 470, Magnat Vector 205, Dynavox TG1000-E, Clatronic LB766, Infinity Minuette MCS und JBL CS460. Zum Testen konnen neben den RB51ern heute noch Dali Zensor 1, Denon F109 und Heco Victa 301. Unbedingt ausprobieren möchte ich noch Wharfedale Diamon 10.1 und Magnat Quantum 603.

Generell: Lautsprecher veralten nicht. Guter Klang ist und bleibt guter Klang. Wichtig ist nur, dass das Alter ihnen nicht zugesetzt hat, also immer schauen ob Membranen und vor allem Sicken noch in Ordnung sind. Technisch passen werden sie wohl alle, sofern nicht irgendeine mit absurdem Impedanzverlauf dabei ist, aber da hilft Google. Ob sie zu Deiner Musik passen kann Dir aber keiner sagen, jeder LS kann jede Musik spielen. Ob es einem dann gefällt ist eben die Frage. Der Preis hängt ja unter anderem vom Alter und Zustand, vom Neupreis und der Marktverfügbarkeit ab. Das lässt sich also auch nicht pauschal sagen.

Edit: woher kommst Du Ralph?


[Beitrag von anakyra am 29. Jan 2014, 11:04 bearbeitet]
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 29. Jan 2014, 11:12
vielen Dank für diese ausführliche Antwort - ich wohne derzeit in Wien. Und was den DAC betrifft - ist das also nicht wirklich wichtig, solange es nicht rauscht also nicht nötig, richtig?

Bin wirklich gespannt, welche LS es werden und ob ein Tausch der alten ELAC sowie ein anders aufstellen wirklich so hörbar ist.

Schönen Dank und lg
Ralphie
anakyra
Inventar
#28 erstellt: 29. Jan 2014, 11:18
In Wien, da kann ich mit Möglichkeiten zum Anhören nicht dienen. Ich kenne nur Geschäfte hier im Ruhrgebiet Oder Du kommst ne Woche her und hörst Dich hier um und danach mache ich ne Woche Urlaub bei Dir in Wien *fg*
rollmastr
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 29. Jan 2014, 13:18
Mit den alten JMLab (Focal) Chrous 705 sowie einem Marantz 2238 könnte ich in Wien dienen. Erstere sind meine Rearlautsprecher im 5.1 Setup. Ich betreibe sie zusammen mit Chorus 715 Standboxen, einem CC700 Center und dem SW700. Sehr neutral abgestimmt, mir eigentlich ein wenig zu kühl.

Der Marantz 2238 befeuert im Arbeitszimmer ein Paar Canton SL500 und klingt im 2.0 Betrieb irgendwie ein wenig "fetter".
danneman
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 29. Jan 2014, 20:08

dktr_faust (Beitrag #14) schrieb:
Äh...da hab ich mich jetzt missverständlich ausgedrückt: Ich bezog mich auf 1:1 pro Bauteil --> Verstärker 1000€ = Lautsprecher 1000€ = Lautsprecherpaar 2000€.


Das ist ja lustig, diese Formel trifft auch auf meine Anlage genau zu:
TX-8050 + 2 * Ascent 90 = 3 * 449,-€
Hat der Verkäufer diese Formel etwa auch benutzt.
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 08. Feb 2014, 13:46
Hallo Leute, es ist jetzt einige Zeit vergangen und ich habe mich entschieden den Pearl Lite zu verkaufen und mir einen marantz 2270 zu kaufen.

Meine Frage ist jetzt - klingt der 2270 gleich gut wie der pearl lite oder ist dieser tausch eine verschlechterung? (natürlich angenommen das der 2270 fehlerfrei ist).
Also im direkten Vergleich - werde ich einen unterschied wahrnehmen?

Wäre euch für eure Antworten sehr dankbar.

lg
Ralphie
onkel_böckes
Inventar
#32 erstellt: 08. Feb 2014, 14:04
Er wird dir gefallen!
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 08. Feb 2014, 14:13
Danke für deine Antwort - bezieht sich dein "gefallen" rein auf das äußerliche oder auch auf die klangqualität? Mir ist nur wichtig, dass der 2270 nicht schlechter klingt als der pearl lite - denn in diesem fall würde ich natürlich nicht tauschen.

Ich würde gerne mein notebook an den 2270 anschließen und dass soll dann natürlich (zumindest) gleich klingen wie jetzt mit dem pearl lite.

Schöne Grüße und ein schönes Wochenende
Ralphie
JULOR
Inventar
#34 erstellt: 11. Feb 2014, 09:45
Du wirst keinen Unterschied hören.


Bin wirklich gespannt, welche LS es werden und ob ein Tausch der alten ELAC sowie ein anders aufstellen wirklich so hörbar ist.

Das bringt mehr als alles andere zusammen. Ein anderer Verstärker, DAC, Notebook, Audioformate, Softwareplayer usw. sind dagegen unhörbar. Hast du mal LS probe gehört und deine Aufstellung verändert?


[Beitrag von JULOR am 11. Feb 2014, 09:46 bearbeitet]
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 19. Feb 2014, 10:53
Vielen Dank für eure Antworten. Im Moment hab ich erst einmal die Boxen neu aufgestellt und ich bilde mir jetzt natürlich ein, dass es besser klingt, kann aber auch nur eingebildet sein - aber ich glaube ohnehin, dass ich erst einen wirklichen Unterschied höre wenn ich wirklich gute LS habe.

Aber jetzt muss ich alles erst einmal sortieren und mir klare Gedanken darüber machen, was ich überhaupt will. Aber das Thema HiFi ist halt wirklich eine eigene Wissenschaft.

Bin selbst schon gespannt, was da bei mir rauskommt

Jedefalls lass ich es euch wissen

Vielen Dank

Ralphie
rosenbaum
Stammgast
#36 erstellt: 19. Feb 2014, 18:58
Hi Ralphie,

da du dich ja nun für einen Klassiker entschieden hast, Glückwunsch erstmal dazu, würde ich dazu auch feine Klassikerboxen nehmen. Schau dich mal im Klassikerbereich um, gerade geschlossene Boxen(unkritischer in der Aufstellung) gibts da ne ganze Menge und auch schön in Holzoptik. Man braucht auch nicht viel Geld auszugeben um an wirklich gute Boxen zu kommen.
Einfach schaun was dir gefällt, hier nachfragen und kaufen. Gebrauchte Boxen bekommt man fast immer fürs gleiche Geld oder manchmal sogar mehr wieder los. So entwickelt man Hörerfahrung und tastet sich langsam an "Seine " Boxen ran.
Denn einzig und allein deine Ohren bestimmen was dir gefällt, auf Klangbeschreibungen von anderen verlassen endet meistens in Frust.

Gruss Jürgen
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 20. Feb 2014, 10:31
Hallo Jürgen,

vielen Dank für deine Antwort. Ja, ich hab mich jetzt wohl entschieden - aber zu meinem Glück und aufgrund einer SUPER FRAU - habe ich (wir) beschlossen den Pearl Lite ebenfalls zu behalten. Wir haben jetzt also einen 2270 und einen Pearl Lite.

Vorerst hab ich nach wie vor "nur" meine Elac Boxen - der 2270 wurde ja mit dem "Boxengeld" gekauft - und ich würde den 2270 natürlich auch gerne probehören - aber wie kann ich den 2270 nun an meine Elac boxen anschließen? Das Kabel der Elac Boxen ist ja sicher viel zu dick für den 2270.

Muss ich da jetzt nur ein dünners Kabel kaufen oder brauch ich da irgendein Adapter Kabel? Und sind "dünnere" Kabel eigentlich schlechter als "dickere" - also von der Klangqualität? Könnt ihr mir vielleicht ein bestimmtes Kabel empfehlen?

Vielen Dank und schöne Grüße

Ralphie


EDIT: ok, war eine blöde frage - einfach ein 2,5 mm Lautsprecherkabel kaufen.


[Beitrag von RalphWiggum am 20. Feb 2014, 10:42 bearbeitet]
RocknRollCowboy
Inventar
#38 erstellt: 20. Feb 2014, 10:46
Ein kurzes Stück 2,5 qmm Kabel mit Lüsterklemme an das dickere Kabel ran.
Klangeinbussen musst Du nicht befürchten.

Schönen Gruß
Georg
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 20. Feb 2014, 10:55
Super - vielen Dank. Also brauch ich ja nur ein paar cm 2,5mm Lautsprecherkabel und eine Lüsterklemme - perfekt - zwar nicht ganz schick aber funktioniert. Oder eben eine komplette Neuverkabelung mit 2,5mm Lautsprecherkabel.
Das gibts ja bei Amazon in Hülle und Fülle - gibts da irgendwelche Empfehlungen??? oder ist das komplett egal?

Nochmals Danke und schöne Grüße

Ralphie
RocknRollCowboy
Inventar
#40 erstellt: 20. Feb 2014, 11:27

oder ist das komplett egal?


Ist egal.
Pass auf, dass es Kupfer ist und kein CCA. Das ist ein Aluminiumkabel mit einer dünnen Kupferschicht.

Aber wenn du schon ein Kabel hast würde ich kein neues kaufen.
Du kannst am Ende der dicken Leitung auch einige Äderchen abzwicken, bis es in die LS-Klemmen passt.

Schönen Gruß
Georg
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 20. Feb 2014, 11:38
Hi, das geht auch???? Eigentlich logisch - perfekt, dann mach ich das so - einfach mit der 2,5mm Abisolierzange und fertig. Vielen Dank für deine Tipps.

Schöne Grüße
Ralphie

Falls ich doch neue Kabel kaufe, wären die dann ok:

amazon.de

http://www.amazon.de...cherkabel+vollkupfer

oder diese hier - dunkel transparent gefällt mir noch besser:

http://www.amazon.de...oliid=I2QTTUKHU79ZO9


[Beitrag von RalphWiggum am 20. Feb 2014, 11:54 bearbeitet]
rosenbaum
Stammgast
#42 erstellt: 20. Feb 2014, 13:06
Du hast also jetzt zwei Verstärker und ein Paar Lautsprecher, ist das richtig ?
Kabel ist doch egal was du nimmst, ich würde mich um wirklich was am Klang zu verbessern nach andren Lautsprechern umsehen

Gruss Jürgen
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 20. Feb 2014, 14:29
Hallo Jürgen,

ja, da hast du sicher recht - aber wie gesagt, das Boxengeld ist jetzt mal in Marantz angelegt, dh. ich muss wieder neu anfangen zu sparen um mir bessere LS kaufen zu können. Und Kabel für den 2270 brauch ich halt noch, deshalb auch die Frage ob die oben geposteten (dunkel transparent) ok sind.

Schöne Grüße
Ralphie

PS.: ja genau, ich hab jetzt zwei Verstärker und ein paar LS (aber da die wohl nicht so gut sind, eigentlich KEINE :-)).


[Beitrag von RalphWiggum am 20. Feb 2014, 14:30 bearbeitet]
anakyra
Inventar
#44 erstellt: 20. Feb 2014, 15:03
Ist das nicht reichlich unsinnig? Zwei Verstärker, wenn nur einer gebraucht wird, machen wenig Sinn. Das Geld wäre echt wesentlich besser in Lautsprecher investiert gewesen.

Schade um die ganzen Posts im Thread ...
rosenbaum
Stammgast
#45 erstellt: 20. Feb 2014, 15:47
na genau deswegen meine Frage,
er soll sich lieber anständige Boxen kaufen als sich mit diesen Quäken die Ohren zu versauen.
Aber Hauptsache zwei Verstärker
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 20. Feb 2014, 17:56
Hallo, erstmal danke für eure Antworten - und naja, UNSINNIG würde ich nicht sagen - eine Wohnung/ein Haus ist groß - da kann es zum ersten nicht genug Verstärker geben und zweitens bin ich mit zwei Verstärkern sicher das Schlusslicht hier im Forum - da gibts wahrscheinlich Leute mit 100 Verstärkern, aber egal. Jetzt hab ich fürs erste zumindest zwei High-End Teile daheim - ist ja auch was.

Der Hauptgrund warum ich mir den 2270 gekauft habe ist der, dass ich ein bisschen wie "Monk" bin - ALLES muss perfekt sein, und wenn ich die Chance auf einen wirklich PERFEKTEN 2270 habe, MUSS ich zuschlagen - Lautspecher kann ich mir immer kaufen, die gibts wie Sand am Meer, aber perfekte Oldtimer muss man kaufen wenn sie einem Angeboten werden.

Und die Elac ELR-65 sind sicher nicht die Top HighEnd Boxen, dass ist mir schon klar, aber die haben damals auch 400 DM gekostet und klingen wirklich nicht so schlecht (zumindest habe ich bis jetzt noch niemanden getroffen bzw. von niemanden gelesen dem die Lautsprecher nicht gefallen) - also als Quäker würde ich sie deshalb jetzt nicht gleich bezeichnen - zumindest bis ich mir wirklich neue Boxen leisten kann - werden Sie schon genügen.

Und "HiFi" und "Sinn" passt ohnehin nicht zusammen - denn wer hört einen Unterschied zwischen einem 1000 Euro und einem 10.000 Euro Verstärker? Ganz zu schweigen von den ganzen Verstärkern dazwischen - wer kann da Unterschiede hören? Kommissar Rex vielleicht, aber wahrscheinlich auch nicht.
Also was ist schon Sinnvoll - ist eine 150.000 Euro Anlage wirklich sinnvoller als eine um 2.000 Euro???

Aber egal, was solls, trotzdem danke fürs antworten - ich hoffe ihr helft mir trotzdem noch bei der Suche nach richtigen Lautsprechern. Ich brauch sie ja jetzt für zwei Verstärker.
rosenbaum
Stammgast
#47 erstellt: 20. Feb 2014, 20:01
mit was für Geld willst du denn jetzt Boxen kaufen wenn dafür der Marantz gekauft wurde,
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 20. Feb 2014, 22:18
hallo rosenbaum,

naja, wie gesagt, muss halt jetzt wieder anfangen zu sparen - und in 4-5 Monat - kauf ich mir dann das erste Paar Lautsprecher (ein gebrauchtes Paar um ca. 800 Euro). Dafür dürfte ich sicher Boxen mit einem NP von 1.500 Euro bekommen. Und 4-5 Monaten später dann dasselbe Spiel noch einmal.

Es sei denn, ich finde in der Zwischenzeit noch einen Pioneer SA-9800 oder einen Denon GR-535 oder 555 - dann dürfte sich der Boxenkauf noch über die nächsten 2 Jahre hinziehen

LG


[Beitrag von RalphWiggum am 20. Feb 2014, 22:19 bearbeitet]
rosenbaum
Stammgast
#49 erstellt: 21. Feb 2014, 00:27
na ich bin jetzt raus, verarschen kann ich mich alleine
elchupacabre
Inventar
#50 erstellt: 21. Feb 2014, 07:26
RalphWiggum
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 21. Feb 2014, 12:19
@ rosenbaum -

@ elchupacabre,

hallo, ich hab das Angebot schon gesehen, aber für einen 535er ist mir das dann doch ein bisschen zu hoch - trotzdem vielen Dank fürs drauf aufmerksam machen.

Schöne Grüße
Ralphie
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Digital (alt) oder Analog (neu)
Vagabund am 08.12.2012  –  Letzte Antwort am 08.12.2012  –  5 Beiträge
Alt gegen Neu: Große Unterschiede im Laufe der Zeit?
TuxDomi am 17.07.2011  –  Letzte Antwort am 18.07.2011  –  4 Beiträge
Verstärker und boxen zu schwach oder alt?
Falke08154711 am 23.03.2015  –  Letzte Antwort am 28.03.2015  –  18 Beiträge
Alt behalten oder neu kaufen?
bradhower am 16.12.2011  –  Letzte Antwort am 17.12.2011  –  8 Beiträge
high end und kein ende?
tobias1 am 20.11.2007  –  Letzte Antwort am 25.11.2007  –  59 Beiträge
unterwegs high-end hören?
Wilke am 31.05.2006  –  Letzte Antwort am 01.06.2006  –  3 Beiträge
Wie klingt -High End- ?
exxtatic am 24.03.2004  –  Letzte Antwort am 07.04.2004  –  110 Beiträge
Alt VS. High End und trozdem kaum ein Unterschied? (5500? Neu VS. 200? gebraucht)
de_ko am 18.02.2011  –  Letzte Antwort am 15.03.2012  –  47 Beiträge
Frage zu Marantz mit DAC !!!
husky82 am 26.10.2014  –  Letzte Antwort am 27.10.2014  –  19 Beiträge
Eingangsempfindlichkeit Marantz PM 25
Bassfuss am 13.04.2004  –  Letzte Antwort am 13.04.2004  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Canton
  • Elac
  • Infinity
  • Onkyo
  • Magnat
  • Heco
  • Klipsch
  • Sonus Faber

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedPhönix12
  • Gesamtzahl an Themen1.345.936
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.994