Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 Letzte |nächste|

Warum nicht lieber Profizeug statt HiFi/HiEnd?

+A -A
Autor
Beitrag
burninnik
Inventar
#1 erstellt: 28. Aug 2014, 09:32

cr (Beitrag #60) schrieb:
Mir persönlich egal, ich kaufe sowieso kein Consumer-Hifizeug mehr.t

Bedeutet das, Du bist ausschließlich DIY?
Jeck-G
Inventar
#2 erstellt: 28. Aug 2014, 10:33
Oder das Gegenteil, professionelle Beschallungstechnik (Studio, PA).

Edit: Professionelle Audiotechnik ist ja noch einfach zu bekommen.
Aber wie sieht es z.B. mit Flachbildfernsehern mit sehr guter Farbwiedergabe und großem Farbraum (wobei leider 15% der Farbstufen pro Farbe bei Consumer-Geräten (HDMI) einfach so weggelassen werden) aus? Ein 27"-Monitor von Eizo oder NEC, der für professionelle Bildbearbeitung oder für den Schnittplatz geeignet ist, sieht bei 3m Sitzabstand doch ziemlich klein aus (auch wenn diese Größe (63cm) als 4:3-Gerät früher üblich war!).

Auch scheitert es an der Kundengängelung aka Kopierschutzmethoden, denn professionelle Videogeräte haben z.B. die SDI-Schnittstelle für unverschlüsselte Übertragung oder lassen sich nicht durch DRM einschränken und dass sowas in die Haushalte gelangt, hat die "Content-Mafia" nicht wirklich viel Interesse.


[Beitrag von Jeck-G am 28. Aug 2014, 11:27 bearbeitet]
cr
Moderator
#3 erstellt: 28. Aug 2014, 21:17

Bedeutet das, Du bist ausschließlich DIY?

Die Verstärker sind PA, die Zuspielgeräte sind PC-Technik, nur CDPs habe ich so viel auf Lager, dass ich keinen neuen kaufe. Würde ich einen kaufen, wärs ein Tascam (ist auch nicht HiFi, daher muss man sich über kein Schwurbelmarketing ärgern).
Lautsprecher würde ich nur mehr große aktive von Genelec usw. kaufen, aber da bin ich derzeit eh mit einer DIY-Lösung beschäftigt.

VIdeo-Equipment rechne ich nicht unbedingt zu HiFi. Außer bei Beamern sehe ich nicht viel Möglichkeiten für Profigeräte (Monitore zu klein bzw. große zu teuer).
Jeck-G
Inventar
#4 erstellt: 28. Aug 2014, 21:46
Videoequipment meinte ich auch nicht als HiFi.
Ging eher darum, was man als Alternative hätte zu Consumer-Krams, bei HiFi ist es nunmal PA/Studio und da ist das Equipment auch leicht beschaffbar.

Bei "Bildaufnahmegeräten" kommt man ebenfalls leicht (mit entsprechendem Kapital natürlich) dran, auch wenn sich bei den hochpreisigen Geräten die Anzahl der Shops eingrenzt. Man kommt ohne Probleme sowohl an eine EOS 1D mitsamt 400er L Teleobjektiv als auch an "richtige" Videokameras ran (meine die Dinger, die man sich auf die Schulter packt und nicht die "Coladosen", also was z.B. ein Live-Reporter bzw. dessen Kameramann benutzt).
Anders sieht es bei Videokameras für Kinofilme aus (z.B. Arri, RED), aber die sind ohnehin unbezahlbar.
burninnik
Inventar
#5 erstellt: 28. Aug 2014, 22:13

cr (Beitrag #63) schrieb:
Die Verstärker sind PA, die Zuspielgeräte sind PC-Technik, nur CDPs habe ich so viel auf Lager, dass ich keinen neuen kaufe.

An und für sich ist PA wohl die konsequenteste Lösung im Hifi. Allerdings sehen die Komponenten für zuhause meistens viel schöner aus, insbesondere viele der Geräte aus den Siebzigern. Gerade bei Plattenspielern gibt es einfach so viel, das spaß macht, damit herumzuspielen. Oder z.B. ein altes Hifi-Oszilloskop - braucht kein Mensch, und professionelle Oszis taugen viel mehr. Aber es sieht halt einfach gut aus.
umher
Inventar
#6 erstellt: 29. Aug 2014, 12:42

burninnik (Beitrag #65) schrieb:

An und für sich ist PA wohl die konsequenteste Lösung im Hifi.


Bei mir zuhause nebst PA auch Studio


Allerdings sehen die Komponenten für zuhause meistens viel schöner aus, insbesondere viele der Geräte aus den Siebzigern.


Ist schlussendlich Geschmackssache. Wenn man aber bedenkt, was HiFi dem Konsumenten manchmal für Design-Katastrophen zumutet, dann finde ich, dass sich Pro-Audio-Zeugs nicht im Geringsten verstecken muss.
Wobei ein Trend zu Vintage auch in der Pro-Audio Szene existiert (Fairchild, Universal, Pultec, EMI etc.) ...

Gruss Urs


Edit in Undo, da kein Bezug mehr ...


[Beitrag von umher am 29. Aug 2014, 13:13 bearbeitet]
cr
Moderator
#7 erstellt: 29. Aug 2014, 13:04
Wenn zB so ein Verstärker unter HiEnd laufen würde, würde man statt 400 gleich 4000 zahlen, dafür wär er halt ein bisschen edler. Wobei ich die englischen Verstärker auch nicht gerade als schön empfinde.

http://www.thomann.de/de/yamaha_p2500s_endstufe.htm
burninnik
Inventar
#8 erstellt: 29. Aug 2014, 13:19
Mit einem Holzgehäuse drumherum würde der sich gar nicht schlecht machen. Allerdings hätte ich die Befürchtung, daß bei dieser kompakten Bauweise die Lüfter zu oft laufen und stören.
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 29. Aug 2014, 13:28
Um das Thread-Thema einfach zu beantworten: "Weil es einfach sch.... aussieht!"

Ist das klare K.O. Kriterium meinerseits, zumindest was die Elektronik betrifft.
umher
Inventar
#10 erstellt: 29. Aug 2014, 13:28
Hier bräuchte es jetzt nicht unbedingt Holzseitenteile ..

Crown_MA_Anniversary_Edition
Crown Macro Tech Jubiläums Serie

Gruss Urs
burninnik
Inventar
#11 erstellt: 29. Aug 2014, 15:36
Sehr hübsch. Ich gehe aber davon aus, daß man hierfür auch High-End-Preise zahlen müßte, oder?
umher
Inventar
#12 erstellt: 29. Aug 2014, 16:36


Sehr hübsch. Ich gehe aber davon aus, daß man hierfür auch High-End-Preise zahlen müßte, oder?


Ja klar, wie auch bei HiFi zahlt der Kunde hier bei diesem Produkt für Design zusätzlich.
Wer den Amp in poliertem Kupfer aber nicht unbedingt benötigt, hat allerdings die Möglichkeit, auf die "schnöde" Version in Grau zurückgreifen. Ist doch nett vom Hersteller ..

ampmatech3_5vz

Gruss Urs


[Beitrag von umher am 29. Aug 2014, 16:37 bearbeitet]
Anro1
Inventar
#13 erstellt: 29. Aug 2014, 17:17
Hatte die Crown Macrotech, Crown K2 sowie Amcron PA Verstärker, .
Auf der Bühne bei PA Anwendungen exzellent, für zu Hause zumindest bei
Zimmerlautstärke IMHO ungeeignet.
Wenn keine Leistung abgefordert wird spielen die Teilchen einfach nur ich sags mal positive "nüchtern".
Gehen gut als Subwoofer Endstufen.
Die Crown Studio Reference 1 oder 2 sind da schon besser, die bekommt man aber
selten angeboten.
Grüsse
Jeck-G
Inventar
#14 erstellt: 29. Aug 2014, 17:36
Eine dezente Optik bieten hingegen ältere Lab.Gruppen...
http://labgruppen.co...fp3400_front_big.jpg

Bei mir Zuhause im Rack (Beide sind passivgekühlt, die KME ist für den Sub, die LAB für die Hauptlautprecher):


Es ist übrigens schon verdammt schwierig, eine HiFi-Endstufe zu finden, die als Ersatz für die iP450 dienen könnte. Schön kompakt, 2Ohm-tauglich, 2x150W an 4R, Schutzschaltungen en masse, und und und... Für die 850€, die die iP450 ungefähr gekostet hatte, bekommt man bei HiFi schonmal garnichts Vernünftiges und Lab.gruppen ist dazu auch was Amtliches (die größeren Linien von Crown natürlich auch, Crown bedient aber auch den Semi-Pro Bereich).

Leider werde diese Geräte nicht mehr hergestellt, KME hatte auch eine passivgekühlte Endstufe mit 2x225W an 4Ohm (2 Höheneinheiten, also 90mm hoch).


[Beitrag von Jeck-G am 29. Aug 2014, 17:44 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#15 erstellt: 29. Aug 2014, 17:55

HiFi-Tweety (Beitrag #9) schrieb:
Um das Thread-Thema einfach zu beantworten: "Weil es einfach sch.... aussieht!"

Ist das klare K.O. Kriterium meinerseits, zumindest was die Elektronik betrifft.

ich kann der optik von hifi-gerätschaften eh nicht viel abgewinnen und bringe sie daher so unauffällig wie möglich unter.
und profi-zeuch hat ja auch oft noch den vorteil, für ein- oder unterbau konzipiert zu sein.

bei lautsprechern ist das thema schon schwieriger.
da wären mir studio-ls wohl oft zu "technisch".
ich habs da lieber wohnraumkompatibel lackiert und mit grünpflanzen obendrauf.
cr
Moderator
#16 erstellt: 29. Aug 2014, 18:39

HiFi-Tweety (Beitrag #9) schrieb:
Um das Thread-Thema einfach zu beantworten: "Weil es einfach sch.... aussieht!"

Ist das klare K.O. Kriterium meinerseits, zumindest was die Elektronik betrifft.



Das ist alles subjektiv. Ich finde zB, dass Lautsprecherboxen scheiße aussehen, wo man die Chassis offen da hat. Das war noch in den 70er Jahren unüblich, inzwischen ist dieser Chassis-Exhibitionismus Mode geworden.
Eine Endstufe kann man ggf. noch so aufstellen, dass man sie nicht anschauen muss, wenn es einen schon stört. Oder geht das nicht, weil man ja mit dem HiFi-Geräten protzen will, so dass sie jeder sehen muss? Oft schleicht mich dieses Gefühl an, dass es mehr darum geht, die Geräte demonstrativ in ein glänzendes Regal inmitten des Zimmers zu stellen, damit sie gesehen werden, und nicht weil man sie zum Musikhören braucht
cr
Moderator
#17 erstellt: 29. Aug 2014, 18:43

burninnik (Beitrag #8) schrieb:
Mit einem Holzgehäuse drumherum würde der sich gar nicht schlecht machen. Allerdings hätte ich die Befürchtung, daß bei dieser kompakten Bauweise die Lüfter zu oft laufen und stören.


Beim normalen Musikhören wird man die Lüfter nicht hören, weil sie nicht laufen....


Die Ventilatoren springen nicht gleichzeitig mit dem
Einschalten des Verstärkers an. Sie schalten sich automatisch
ein, wenn die Temperatur des Kühlkörpers 50°C (122°F)
überschreitet. Die Drehzahl passt sich dabei automatisch an die
Temperatur an.
Observer01
Inventar
#18 erstellt: 29. Aug 2014, 18:44
Ich oute mich hier im Hififorum mal als Hifi Hasser
Ich mag den Hifi-Kram einfach nicht mehr. Dieses ganze Klanggeschwurbel und güldene Steckerlein hier und Anfassqualität dort, bah. Ich habe zwar noch eine klassische "normale" Anlage im Wohnzimmer stehen, diese nutzt aber vorallem meine Tochter oder meine Frau. Ich glaube ich habe vor Monaten zuletzt dort eine CD gehört.

Musik höre ich fast überwiegend nur noch mit meinem iphone 4s und Shure SE 215 oder im Nahfeld mit semi-professionellen Gerätschaften. Ich höre damit einfach nur Musik, die Geräte haben keine Bedeutung mehr. Endlich Frei.
cr
Moderator
#19 erstellt: 29. Aug 2014, 18:52
Auch für mich ist allein schon dieses Geschwurbel Grund genug, den betreffenden HiFi-Herstellern eine lange Nase zu drehen (damit scheidet HiEnd als Oberbrutstätte allen Geschwurbels sowieso aus).
Es geht ja auch inzwischen leicht, denn fast alle klassischen HiFi-Geräte außer Verstärker und Boxen sind entbehrlich. Und dezente schwarze Studiomonitore findet man inzwischen auch zur Genüge, ein paar Hersteller wie Adam bieten sogar Wohnzimmervarianten an.
Man braucht weder mehr einen Tuner (stattdessen SAT-Empfänger), noch einen Cassettenrekorder, noch ein Tonband und die meisten auch keinen Plattenspieler (habe mich davon 1985 verabschiedet).
Endstufen kann man den Blicken entziehen, bleibt eigentlich bei der Elektronik nur mehr die Steuereinheit übrig, die zugänglich sein sollte
Benares
Inventar
#20 erstellt: 29. Aug 2014, 19:10
Für mich darf ein LS auch ruhig nach einem aussehen, von daher habe ich kein Problem mit der Optik der meisten Profigeräte. Und das bessere P/L-Verhältnis haben sie sowieso, was der Hauptgrund ist, warum ich schon länger nur noch damit höre. Um den Anblick von Endstufen muss ich mich bei meinen Aktivmonitoren auch nicht kümmern. Wobei es auch da ansehnliche Ausnahmen gibt wie die Bilder der Crown zeigen. Die Schätzchen könnte ich mir auch unter meinem Fernseher vorstellen.

Bei Monitoren gibts durchaus auch hübsche Vertreter, die Echtholzfronten mancher KSDigital z.B. machen in meinen Augen schon was her.


[Beitrag von Benares am 29. Aug 2014, 19:12 bearbeitet]
burninnik
Inventar
#21 erstellt: 29. Aug 2014, 19:42

cr (Beitrag #16) schrieb:
Das ist alles subjektiv. Ich finde zB, dass Lautsprecherboxen scheiße aussehen, wo man die Chassis offen da hat. Das war noch in den 70er Jahren unüblich, inzwischen ist dieser Chassis-Exhibitionismus Mode geworden.

Dem stimme ich vollumfänglich zu. Bei Koaxlautsprechern kann ich es ja noch verstehen, aber offene Baßchassis gehen gar nicht. Was Endstufen betrifft, so gefallen mir vor allem große Pegelmesser. Klar, das nimmt Platz weg, und man kann schon auch an meiner Zurechnungsfähigkeit zweifeln, wenn man sich zwei Monoblöcke ins Wohnzimmer stellt (gut, dafür brauche ich keinen Fernseher - das finde ich übrigens geschmacklos: den Flachbildschirm wie ein Kruzifix zwischen den Lautsprechern und über dem Hifi-Geraffel). Ich bin auch vollkommen damit einverstanden, daß der Königsweg ein vollaktives System mit aktiver Frequenzweiche und je eine Endstufe pro Chassis ist. Aber es macht mir einfach Spaß. Genauso wie mit Röhrenendstufen rumzuprobieren (zumindest im Winter). Und Plattenspieler gefallen mir einfach deswegen, weil da mechanisch noch was los ist. Ebenso liebe ich es, den Schubladenmechanismus des CD-Spielers zu bedienen.
Was ich hingegen hasse: Kabel. Die gut zu verstecken hat Priorität. Staubfangende Schlangen. Im übrigen hatte ich in der Vergangenheit immer mal wieder Probleme mit RCA-Verbindungen, weshalb ich mittlerweile bei allen Geräten (bis auf Plattenspieler und Phonoentzerrer) auf symmetrische Verbindungen umgestiegen bin. Seither ist Ruhe. Und günstig sind die Dinger auch. Ein konfektioniertes XLR-Kabel von 10m Länge für 10 Euro. Perfekt!
Und stellt Euch mal vor, wieviel mehr Spaß das alles noch machen würde, wenn es wirklich große Klangunterschiede zwischen Komponenten geben würde.

Also klares Ja: Es geht mitnichten "nur" um guten Klang; mitunter entferne ich mich selbst bewußt von diesem Ideal (z.B. mit LPs oder passiven Mehrwegelautsprechern). Ob ich damit angeben will? Eher nein; für den Haussegen wäre es oft von Vorteil, kleine Schaltverstärker in der Schublade versteckt zu haben.

Eine Frage aber, die sicherlich berechtigt ist: Hört man überhaupt Musik um deretwillen, wenn man sich soviel mit Gerätschaften beschäftigt?
Jeck-G
Inventar
#22 erstellt: 29. Aug 2014, 19:59

Oder geht das nicht, weil man ja mit dem HiFi-Geräten protzen will, so dass sie jeder sehen muss? Oft schleicht mich dieses Gefühl an, dass es mehr darum geht, die Geräte demonstrativ in ein glänzendes Regal inmitten des Zimmers zu stellen, damit sie gesehen werden, und nicht weil man sie zum Musikhören braucht
Dafür wäre meine kleine LAB absolut ungeeignet, zu klein, zu unscheinbar und Lab.Gruppen kennt ohnehin Niemand (PA-Kutscher oder manche Musiker jetzt mal weggelassen). Protzfaktor bei einer Skala von 0 bis 10: -10.
Dafür meinte der Inhaber vom Musikerladen (wo ich die iP450 mit der KME zusammen gekauft hatte), dass in der Zeit, wo die Endstufe auf meine Abholung wartete (bzw. die KME noch geliefert werden musste), so manchem Kunden das Wasser im Mund zusammenlief. Als der Karton in der Ecke stand, konnte man nämlich nicht sehen, welche Endstufe drin war (sondern nur das Firmenlogo), es hätte anstatt der iP450 auch eine FP6400 drin sein können.
std67
Inventar
#23 erstellt: 29. Aug 2014, 20:01
und was ist an Chassis-Exhibitionismus schlimm.
Ich mag meine Chassis. Das mit dem ¨ Angeben¨ ist doch Quatsch.
Hier kommen eh nur Familie und gute Freunde rein. und die schütteln bei Neuanschaffungen eh mit dem Kopf (obwohl ich mich eher in der unteren Mittelklasse befinde)

Der ¨Durchschnittkonsument¨ bewegt sich in der Brüllwürfelklasse. Hatte da in der letzten Zeit wieder schöne Erlebnisse im MM und Saturn

Wer angebe will stellt sich nen teures Auto vor die Tür. Das sehen alle Nachbarn, alle Arbeitskollegen etc.
umher
Inventar
#24 erstellt: 29. Aug 2014, 20:30

Anro1 schrieb:

Hatte die Crown Macrotech, Crown K2 sowie Amcron PA Verstärker, .
Auf der Bühne bei PA Anwendungen exzellent, für zu Hause zumindest bei
Zimmerlautstärke IMHO ungeeignet.
Wenn keine Leistung abgefordert wird spielen die Teilchen einfach nur ich sags mal positive "nüchtern".
Gehen gut als Subwoofer Endstufen.



Natürlich gibt es noch viele andere Marken und Geräte.
Ich finde zB für den Grundtonbereich die Crown geeigneter als die Dynacord L2400 oder EV P1200, die sich ebenfalls an meiner 3 Weg-Aktivgeschichte beteiligen. Verwaltet wird alles von zwei Klark-Teknik DN9824 Prozessoren. Neben dem Profi-Sony-CD Player (CDP-D500) das einzige Digitalgerät. Alle Amps, der Vorverstärker, der parametrische EQ, alles Analogtechnik. Bewusst.

Und für die Gartenlaube ist eine Lab.Gruppen iP450/EV-FM1202 Floormonitor Kombi zuständig.


Jeck-G schrieb:

Schön kompakt, 2Ohm-tauglich, 2x150W an 4R, Schutzschaltungen en masse, und und und... Für die 850€, die die iP450 ungefähr gekostet hatte, bekommt man bei HiFi schonmal garnichts Vernünftiges ...


leider.


burninnik schrieb:

weshalb ich mittlerweile bei allen Geräten (bis auf Plattenspieler und Phonoentzerrer) auf symmetrische Verbindungen umgestiegen bin. Seither ist Ruhe.


Das einzig Vernünftige. Weshalb ich Amps und Controller bedenkenlos 15 Meter neben dem Wohnzimmer platziert habe (das Getürme im WZ muss ja nicht sein). Das geht problemlos. Ohne Rauschen, ohne Brummen, ohne Störsignale. Profizeugs eben.


Gruss Urs
Janine01_
Inventar
#25 erstellt: 29. Aug 2014, 20:36

std67 (Beitrag #23) schrieb:

Wer angebe will stellt sich nen teures Auto vor die Tür. Das sehen alle Nachbarn, alle Arbeitskollegen etc.

Das denke ich auch ich kann mich abends nach einem langem Arbeitstag entspannen wenn ich mir eine Schiller CD reinziehe und mir meine Anlage anschaue ob das die LS sind oder die Zappelzeiger der AA Endstufe sind ich geniese es einfach.
Das ist halt der Blick Kontakt


[Beitrag von Janine01_ am 29. Aug 2014, 20:42 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#26 erstellt: 29. Aug 2014, 20:46
Hi,

am Besten semi professionell
guggst du: http://activaudio.ch/ru500.php

Harald hat den Bogen raus
(alle Chassis einzeln über Class D mit Software Fqw)

brutal geiler Sound
burninnik
Inventar
#27 erstellt: 29. Aug 2014, 20:59

EPMD (Beitrag #26) schrieb:
guggst du: http://activaudio.ch/ru500.php

Also den Klang kann ich nicht beurteilen. Aber das sieht ja mal so was von sch... aus... Nichts für ungut.
Und zum Chassis-Exhibitionismus; das ist wohl tatsächlich einfach nur Geschmackssache. Mir gefallen z.B. B&W-Lautsprecher optisch ganz und gar nicht. Aber mit Grill sehen die erst wirklich blöd aus (also z.B. die 802 Diamond). Wobei die 803 und 804 ja noch recht unauffällig sind (optisch).


[Beitrag von burninnik am 29. Aug 2014, 21:00 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#28 erstellt: 29. Aug 2014, 21:51

burninnik (Beitrag #27) schrieb:

Also den Klang kann ich nicht beurteilen. Aber das sieht ja mal so was von sch... aus... Nichts für ungut.


also die Homepage .. stimmt

aber dieser LS ..
da steckt so viel mehr dahinter, wie du dir einfach nicht vorstellen kannst (!)
der sieht nicht umsonst radikal anders aus als die üblichen Verdächtigen

ich habe sie gehört bei ihm in der Nähe Basel u. ich hab schon Einiges gehört ..
dann wir hatten auch so ein bisschen zu reden ...
zB über Günther, eckhorn.com, er macht sein Ding..,
(meine LS hat er seinerzeit mit entwickelt)

PA, zB H&K Audio
supergeil, wenn du eine Party im Freifeld für 200 Leute machst
aber was bitteschön willst du damit zuhause in einem "normalen" Zimmer?

LS u. Zimmer, das muss zueinander passen
usw. usf.

man muss halt wissen was man da macht
cr
Moderator
#29 erstellt: 29. Aug 2014, 22:16

Also den Klang kann ich nicht beurteilen. Aber das sieht ja mal so was von sch... aus... Nichts für ungut.


Ja, bei den Verstärkern würde ich den Look echter Profigeräte diesem halbseidenen vorziehen
Jeck-G
Inventar
#30 erstellt: 29. Aug 2014, 22:33
Da sieht alles sch... (meine nicht schön!), egal ob es die Lautsprecher sind oder die Amps (beleuchtete Lüfter sind übrigens schon lange wieder out!).

@EPMD: Bekommst du Geld von dem? Wäre in Deinem Troll-Thread doch besser aufgehoben...
.JC.
Inventar
#31 erstellt: 29. Aug 2014, 23:05
nein,

Troll Thread ?

tja, wer nicht wissen will, der nicht wissen wird.
Salinas
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 30. Aug 2014, 00:09

Jeck-G (Beitrag #30) schrieb:


@EPMD: Bekommst du Geld von dem? Wäre in Deinem Troll-Thread doch besser aufgehoben... :X


ach ja, hatte ich schon fast vergessen, aber die Bilder mit den Boxenständern waren schon Geil
burninnik
Inventar
#33 erstellt: 30. Aug 2014, 06:05

Anro1 (Beitrag #13) schrieb:
Hatte die Crown Macrotech, Crown K2 sowie Amcron PA Verstärker, .
Auf der Bühne bei PA Anwendungen exzellent, für zu Hause zumindest bei
Zimmerlautstärke IMHO ungeeignet.
Wenn keine Leistung abgefordert wird spielen die Teilchen einfach nur ich sags mal positive "nüchtern".

Hallo Anro,
was genau meinst Du mit "nüchtern"? Das könnte ja auch bedeuten, daß sie dann sehr "fidel" spielen.
Benares
Inventar
#34 erstellt: 30. Aug 2014, 06:41

Salinas (Beitrag #32) schrieb:

Jeck-G (Beitrag #30) schrieb:


@EPMD: Bekommst du Geld von dem? Wäre in Deinem Troll-Thread doch besser aufgehoben... :X


ach ja, hatte ich schon fast vergessen, aber die Bilder mit den Boxenständern waren schon Geil :D






Trotzdem bitte ich um ein wenig mehr Respekt, das waren Anti-Mikrofonie-Getränkekästen unter den 25 Jahre alten TML-LS in unsymmetrischer Eckaufstellung in seiner Rumpel-Dachkammer, denn schließlich weiß der Mann, was "echtes High End" ist.
burninnik
Inventar
#35 erstellt: 30. Aug 2014, 07:52

Benares (Beitrag #34) schrieb:
Anti-Mikrofonie-Getränkekästen

Diese Art von Pragmatismus (Getränkekästen als Boxenständer) gefällt mir und paßt doch eigentlich daher ganz gut in diesen Thread.
std67
Inventar
#36 erstellt: 30. Aug 2014, 08:01
Hii

nur das dieser Mix undefinierter Dämpfung allen bisherigen Erkenntnissen widerspricht (Masse erhöhen und dann abkoppeln). Was soll das ganze bewirken?
Wie machen sich die genau zwei Lagen Noppenfolie denn (positiv?) bemerkbar. Kleine oder große Luftkammern?
Was macht denn die gefaltete Pappe?
Wenn die Box einfach nur möglichst unkontrolliert hin und her schwabbeln soll tut es auch ein dicker Klumpen Schaumstoff. Vielleicht ne alte Kaltschaummatratze zerschneiden und 4-5 Stücke übereinander Schichten
Glaubt irgendjemand das das dann anders klingt?
Benares
Inventar
#37 erstellt: 30. Aug 2014, 08:03
Zwar sind Getränkekisten meines Wissens weder im Hifi- noch im Profibereich als geeignete LS-Ständer anerkannt, das spielt aber auch keine Rolle, da der Urheber dieser Idee sich als seriöser Gesprächspartner in diesem Forum ohnehin mit seinem Thread komplett lächerlich gemacht hat.


Aber um auf das Thema zurückzukommen: Auch LS-Ständer sind meiner Meinung nach ein gutes Beispiel für die Kultur der Übertreibung und Überdramatisierung, die im High End Bereich aus Profitgründen propagiert wird. Auch bei diesem Zubehör werden klangliche Auswirkungen oft bewusst überhöht, um Mondpreise für angebliche "Problemlöser" verlangen zu können (auch wenn es für diese Strategie noch wesentlich krassere Beispiele gibt als Stative).
Anro1
Inventar
#38 erstellt: 30. Aug 2014, 08:31
Burninnik

schreib
Hallo Anro,
was genau meinst Du mit "nüchtern"? Das könnte ja auch bedeuten, daß sie dann sehr "fidel" spielen.

Die genannten Crown Makrotech Endstufen früher wie heute sind auf dauerhafte
Leistungsabgabe von KW´s ausgelegt.
Bei ~0,5 -5Watt die ich für Zimmerlautstärke brauche, spielen die KWatt PA Endstufen aus meiner Sicht, unbeseelt, flach, ja sprechen wir aus bei kleiner Lautstärke einfach langweilig. Das wird anders wenn man eine größere Location/Party beschallen muss.

Sicher gibt es im PA Bereich auch hier Ausnahmen. z.B. für Home Hifi geeignet empfinde ich die
Bose 1801, BGW750B, Crown Studio Reference, aber auch LowBudget die AB Precendent Serie, oder die lüfterlosen QSC USA, Yamaha PC2002 etc das sind IMHO richtig gute Endstufen, die gut kombiniert manche der Kilo€ HighendBoliden ins Schwitzen bringen können.
Grüsse
burninnik
Inventar
#39 erstellt: 30. Aug 2014, 08:44
@ Anro:
Aber ist das nicht generell oft so, daß niedrige Lautstärken langweilig klingen können (unabhängig vom Verstärker), wahrscheinlich hauptsächlich begründet in der dann geringeren Sensitivität des auditiven Apparates gegenüber niedrigen Frequenzen (Stichwort Loudness-Kompensation)?
Jeck-G
Inventar
#40 erstellt: 30. Aug 2014, 09:13
Ich konnte mich jedenfalls nicht beklagen, als ich Zuhause zum Test anstelle der LAB iP450 die LAB1600 angeschlossen hatte. Nur die Lüfter stören etwas trotz niedrigster Stufe, wenn man abends leise hören möchte (nach 22Uhr -> Nachtruhe).


Bei ~0,5 -5Watt die ich für Zimmerlautstärke brauche, spielen die KWatt PA Endstufen aus meiner Sicht, unbeseelt, flach, ja sprechen wir aus bei kleiner Lautstärke einfach langweilig.
Da redet man nicht von Watt, sondern von Milliwatt, wenn Du wirklich Zimmerlautstärke meinst.
Anro1
Inventar
#41 erstellt: 30. Aug 2014, 09:27
Hallo Burninnik

schrieb
(Stichwort Loudness-Kompensation)
, hmm das mag wohl stimmen
das einige Hifi Verstärker/Endstufen bei geringen Lautstärken eher einer "Loudness Korrektur"
entsprechen.
Ich denke aber auch das die wirklich fetten PA Endstufen nicht für kleine 1-5 Watt Leistungen
optimiert sind, das hört man.
Grüsse
cr
Moderator
#42 erstellt: 30. Aug 2014, 09:39
ordentlich konzeptionierte Verstärker haben bei kleinen Leistungen keinen erhöhten Klirr, der hörbar wäre. Auch das Restruherauschen sollte bei Verstärkern in der Klasse bis 300 oder 500W kein Thema sein.
Früher war es ein Thema, und darum hatte die DIN-Norm eine Leistungsklausel, die starken Verstärkern ein etwas höheres Grundrauschen zubilligte.
CarstenO
Inventar
#43 erstellt: 30. Aug 2014, 10:50
"Warum nicht lieber Profizeug statt HiFi/HiEnd?"

Hallo zusammen,

ich betreibe seit Jahren "HiFi"- und "Profi"-Geräte gemeinsam. Für mich unterscheidet sich dies nur in der Einkaufsquelle. Es bleibt dabei, dass unabhängig vom vorgesehenen Anwenderkreis jedes Gerät bei mir zu Hause getestet (= Probe gehört) wird.

Derzeit betreibe ich meine Spendor L 3/5R² mit Begeisterung an einer Citronic QP 1600-Endstufe.

http://citronic.avsl.com/product/172.241UK

Diese Endstufe hat im Vergleich zum 2-Kanal-Bruder (PPX-600, besitze ich auch) einen relativ leisen Lüfter. Rauschen und Brummen aus den Lautsprecher ist bei beiden Geräten kein Thema, anders als ich es bei sog. "audiophilen" Produkten (Advance Acoustic, bekomm` gleich bestimmt wieder Ärger, wenn ich gegen diese Marke etwas sage) erlebt habe.

Grüße,

Carsten
.JC.
Inventar
#44 erstellt: 30. Aug 2014, 11:22
Hi Burni,

die Kunst des HiFi ist mit wenig Geld viel Klang zu erreichen.

Warum sollte ich mir einen neuen Verstärker kaufen, wenn es so etwas:
http://www.ebay.de/i...tarker-/221532524370

auf ebay für 165 € vom Händler mit 1 Jahr Garantie zu haben ist ?

Und so geht es munter weiter, wenn man weiß was gut ist, ...
Anro1
Inventar
#45 erstellt: 30. Aug 2014, 11:48
Sorry EPMD

leider muss ich hier mal desillusionieren.
DENON PMA-915R
Das war noch nie gut und ist auch heute nicht besser.
Bestenfalls kann man das als frühe 90er Jahre Consumer Ware im 800DM Bereich bezeichnen,
die gabs damals im Ausverkauf beim Expert für 499DM.
Das ist Consumer Hifi auf niedrigem Niveau
Aber es gibt halt unterschiedliche Ansprüche und Erwartungen.
165Eu ist ja fast der Ausverkaufs Neupreis von 1997
CarstenO
Inventar
#46 erstellt: 30. Aug 2014, 12:15

EPMD (Beitrag #44) schrieb:
Warum sollte ich mir einen neuen Verstärker kaufen, wenn ...


Hier geht es ja nicht um die Frage, ob "neu" oder "gebraucht", sondern um (Semi-) Profi-Audio als Alternative. Das leite ich zumindest vom Threadtitel ab ...
burninnik
Inventar
#47 erstellt: 30. Aug 2014, 12:18
Naja, so übel ist der Denon nun ja nicht. Immerhin hat er einen MC/MM-umschaltbaren Phonoeingang, ausreichend Leistung, ordentliche Lautsprecherklemmen und sieht auch nicht so schlecht aus. Umgekehrt ist es natürlich auch nichts besonderes.

Edit: Und außerdem noch Made in Japan. Ein Grund übrigens für "High-End" statt Consumer heutzutage - es kommt nicht aus China.


[Beitrag von burninnik am 30. Aug 2014, 12:21 bearbeitet]
pelowski
Inventar
#48 erstellt: 30. Aug 2014, 12:24

Anro1 (Beitrag #45) schrieb:
...DENON PMA-915R
Das war noch nie gut und ist auch heute nicht besser...

Hast du außer deinem Geschwafel über irgendwelche Preise auch belegbare Gründe für diese Behauptung.?

Grüße - Manfred
umher
Inventar
#49 erstellt: 30. Aug 2014, 12:53

Anro1 schrieb:

Sicher gibt es im PA Bereich auch hier Ausnahmen. z.B. für Home Hifi geeignet empfinde ich die
Bose 1801, BGW750B, Crown Studio Reference, aber auch LowBudget die AB Precendent Serie, oder die lüfterlosen QSC USA, Yamaha PC2002 etc das sind IMHO richtig gute Endstufen, die gut kombiniert manche der Kilo€ HighendBoliden ins Schwitzen bringen können.


Nun, ich besitze noch eine koreanische Inkel MA-620; eine Semi-Endstufe. Jedenfalls klingt das Teil zB an einer Mehrweganlage am Hochtöner (1250Hz-20000Hz) an sich sehr schön, butterzart und geschmeidig, aber sobald abrupte und kräftige Signalspitzen kommen, wird das Klangbild instabil und beginnt zu verschmieren. Hingegen eine ordentliche bzw amtliche Endstufe, die nicht auf RMS-Leistung sondern auf Peak-Leistung ausgelegt ist, verkraftet solche Impulsspitzen ohne Probleme, weshalb auch ein grosser Headroom machbar wird.



Bei ~0,5 -5Watt die ich für Zimmerlautstärke brauche, spielen die KWatt PA Endstufen aus meiner Sicht, unbeseelt, flach, ja sprechen wir aus bei kleiner Lautstärke einfach langweilig. Das wird anders wenn man eine größere Location/Party beschallen muss.


Eben. Wenn zB der Verstärker in grossem Headroom arbeitet, so bedeutet dies nicht, dass sich die Durchschnittslautstärke erhöht, sondern lediglich, dass die kurzzeitigen Impulsspitzen nun zB nicht mehr verschmieren, weil ausreichend Leistung zur Verfügung steht. Die Beurteilung eines Verstärkers, dessen Peak-Leistung bzw Verhalten bei massiven Dynamiksprüngen dabei ausgeklammert wird, ist aus meiner Sicht wenig zielführend ...



Ich denke aber auch das die wirklich fetten PA Endstufen nicht für kleine 1-5 Watt Leistungen
optimiert sind, das hört man.


... deshalb nicht, weil zB diejenigen fetten PA-Endstufen wie bei mir daheim im kleinen Leistungsbereich in Class A arbeiten.


Gruss Urs
burninnik
Inventar
#50 erstellt: 30. Aug 2014, 12:54

CarstenO (Beitrag #46) schrieb:
Hier geht es ja nicht um die Frage, ob "neu" oder "gebraucht", sondern um (Semi-) Profi-Audio als Alternative.

Das ist richtig. Wir sollten bei dieser sehr interessanten Diskussion nicht abschweifen (auch wenn ich selbst mit dazu beigetragen habe).

Also zurück zum Thema: Da (wie wir hier oft lesen) die Verstärkertechnik ausgereift ist, können klangliche Argumente (zumindest für Leistungsstufen) kaum eine Rolle für/wider PA vs. Hifi sein. Dann läuft es ja nur auf pragmatische Gründe (Kosten, Platzbedarf), Vermeidung von indirekt negativen Einflüssen auf das Klangerlebnis (Wärmeentwicklung, Lüftergeräusch) und musikferne Eigenschaften (Optik, Haptik, WAF) hinaus, oder?
CarstenO
Inventar
#51 erstellt: 30. Aug 2014, 12:57

burninnik (Beitrag #50) schrieb:
Da (wie wir hier oft lesen) die Verstärkertechnik ausgereift ist, können klangliche Argumente (zumindest für Leistungsstufen) kaum eine Rolle für/wider PA vs. Hifi sein.


Ich beziehe klangliche Argumente sehr wohl mit ein, unterscheide dabei aber nicht zwischen "PA", "Studio" und "HiFi". Was mir gefällt, zieht ein.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Optimum an Hifi/HiEnd?
mano am 03.02.2004  –  Letzte Antwort am 23.03.2004  –  78 Beiträge
HiFi-Frust statt Lust
MrBenti am 12.01.2016  –  Letzte Antwort am 05.02.2016  –  27 Beiträge
4 statt 2 Boxen...
R4Z()R am 23.02.2004  –  Letzte Antwort am 23.02.2004  –  10 Beiträge
Was bedeutet der Begriff HiEnd für euch ?
artQuake am 26.08.2005  –  Letzte Antwort am 27.08.2005  –  4 Beiträge
W-LAN statt Cinch-Kabel
garnixan am 09.03.2004  –  Letzte Antwort am 09.03.2004  –  13 Beiträge
Warum aktiv Subwoofer?
Bubu am 13.12.2003  –  Letzte Antwort am 17.12.2003  –  8 Beiträge
Hifi Geräte und Zubehör werden immer im Winter teuer, warum?
Audire am 15.12.2006  –  Letzte Antwort am 31.12.2006  –  16 Beiträge
Warum baut man keine CLIP-LEDs an die Hifi-AMPs?
TomFly am 25.04.2005  –  Letzte Antwort am 01.05.2005  –  26 Beiträge
Warum beim ''echten'' Händler kaufen
Klas126 am 15.01.2011  –  Letzte Antwort am 22.02.2011  –  100 Beiträge
Warum Anlage, wenn man PC hat
smirk_mirkin am 12.08.2012  –  Letzte Antwort am 14.08.2012  –  73 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Heco
  • Yamaha
  • JBL
  • Shure
  • Nubert
  • beyerdynamic
  • Denon
  • Unison Research

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 29 )
  • Neuestes MitgliedRene.H
  • Gesamtzahl an Themen1.345.515
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.085