Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 20 . 30 . 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 . 50 . 60 . 70 . Letzte |nächste|

Sony VPL-VW260/360ES - UltraHD/4K HDR 3D Beamer

+A -A
Autor
Beitrag
hotred
Inventar
#2089 erstellt: 09. Feb 2018, 06:31
Für mich bleibt es dabei, der interessanteste DLP seit langem und hoffentlich ein "Vorbote besserer DLP-Zeiten"
Mitig8
Ist häufiger hier
#2090 erstellt: 09. Feb 2018, 08:12
Man darf aber nicht vergessen, dass die aktuellen DLP 4k-Shift Beamer aber gemessen weniger Ansi-Kontrast und weit aus weniger EBU Kontrast haben als die Sonys. Also ich würde mir da keine Hoffnungen machen dass man da eine Verbesserung zu Sony sieht! TI DLP ist sowieso für viele gestorben, denn die hätten schon längst natives 4k zu günstigen Preisen mit Laser auf den Markt bringen können. Aber wer zu spät kommt den bestraft das Leben. Ich war einst ein DLP Fan. Planar und die alten BENQ Modelle mit dem 0,95" HD Chip waren schon sehr gut vor allem für die damalige Zeit!

Jetzt ist aber Sony am Drücker und die machen Ihre Sache fast perfekt wenngleich hier und dort noch weitere Verbesserungen möglich sind! Ist aber nur meine Meinung!

hotred
Inventar
#2091 erstellt: 09. Feb 2018, 08:36
Für mich wäre der UHZ65 zum selben oder auch fast selben Preis auch keine Alternative zum VW260

Aber das ist eben für mich so, für viele andere könnte genau das Gegenteil der Fall sein.

Lassen wir uns überraschen was da noch kommt vom Schlage eines UHZ65 und vor Allem wie sich die Preise entwickeln...

Im Grunde gibt es aber doch mittlerweile für nahezu jeden passende Geräte
4D
Stammgast
#2092 erstellt: 09. Feb 2018, 08:55
Heimkinoraum und Eki.
4K ist nicht 4K?
https://youtu.be/MMKOS3DQkjk


[Beitrag von 4D am 09. Feb 2018, 08:58 bearbeitet]
ebi231
Inventar
#2093 erstellt: 09. Feb 2018, 09:02

Zaphod2 (Beitrag #2087) schrieb:
Kann mir jemand erklären warum es fast schon als Fakt gilt, dass die DLP Optomas einen schlechten Kontrast haben, während die Sony 260/360/720er einen wesentlich besseren Kontrast haben, und dennoch bei diesem Video beim Schachbrettmuster der Optoma besser aussieht und der gute Herr erklärt dass sie praktisch gleichauf sind ?


Nun ja - es gibt auch Teildisziplinen in denen ein DLP leicht vorne liegt. Man muss hier unterscheiden in
- nativer Kontrast (also NICHT gleichzeitig): hier ist Sony und JVC MEILENWEIT vor den DLPs
- Ansi-Kontrast (also Schachbrett): hier ist DLP vor Sony (etwa Faktor 1,5) und JVC (etwa Faktor 2), deshalb auch dein o.g. Beispiel aus Youtube
- Inbild-Kontrast: Also verschieden helle Elemente innerhalb eines Bildes - je weniger helle Elemente vorhanden, desto schneller verliert der DLP an Boden

Du siehst - es kommt immer auf die Betrachtungsweise an. Generell kann man aber festhalten, dass ein DLP (NICHT die ultrateuren Dreichipper) im optimierten Heimkino NIX zu suchen haben, im Wohnzimmer (dann noch ggf. mit Leselicht als Hintergrundbeleuchtung) schon eher.
4D
Stammgast
#2094 erstellt: 09. Feb 2018, 09:05
Der Ansi ist doch so ziehmlich gleich beim 260er und Uhz65 laut diversen Tests.
mossox
Ist häufiger hier
#2095 erstellt: 09. Feb 2018, 09:17
Also ich habe gestern mehrere 4k-Videos über meinen Oppo zugespielt und das Seitenverhältnis auf 2.35:1 am VW260 geändert. Zwar verschwinden dann die Lichthöfe rechts und links, allerdings skaliert er trotzdem nicht auf 4096 x 2160 hoch. Zu Geier!! Was mache ich denn falsch?
Zaphod2
Stammgast
#2096 erstellt: 09. Feb 2018, 10:00

Mitig8 (Beitrag #2090) schrieb:
Man darf aber nicht vergessen, dass die aktuellen DLP 4k-Shift Beamer aber gemessen weniger Ansi-Kontrast und weit aus weniger EBU Kontrast haben als die Sonys.


Aber genau das war doch mein Punkt, das was du sagst liest und hört man ständig. Dennoch sieht man im Video beim Schachbrettmuster, dass im abgefilmten Video der Optoma (auf meinem PC-Montior) besser aussieht. Natürlich kann man sagen, dass so ein Video den realen Seheindruck verfälscht, aber der Herr Tester meint sie wären praktisch gleichauf. Und wenn ich mich nicht irre, wird der ANSI oft über ein Schachbrettmuster gemessen.
Und was jetzt nicht nur ANSI sondern allgemeiner Inbildkontrast angeht, so gilt laut diesem Video ähnliches.

Kurz gesagt gibt es für mich nur zwei Möglichkeiten:
- Entweder ist Test von TVS Pro getürkt, verfälscht oder sonst in irgendeiner Form fehlerhaft. Wie gesagt, ich gehe nicht nur vom gezeigten YouTube Video aus, sondern auch von Eindrücken des Testers vor Ort.
- Oder stimmt es einfach nicht, dass der Kontrast des Optoma DLP wesentlich schlechter als der der Sony VW360ES ist ?


ebi231 (Beitrag #2093) schrieb:

Nun ja - es gibt auch Teildisziplinen in denen ein DLP leicht vorne liegt. Man muss hier unterscheiden in
- nativer Kontrast (also NICHT gleichzeitig): hier ist Sony und JVC MEILENWEIT vor den DLPs
- Ansi-Kontrast (also Schachbrett): hier ist DLP vor Sony (etwa Faktor 1,5) und JVC (etwa Faktor 2), deshalb auch dein o.g. Beispiel aus Youtube
- Inbild-Kontrast: Also verschieden helle Elemente innerhalb eines Bildes - je weniger helle Elemente vorhanden, desto schneller verliert der DLP an Boden


Okay, das erklärt manches, aber nicht alles. Zum Punkt Inbild-Kontrast, recht viel weniger helle Elemente als in dieser Nachtszene sieht man selten, dennoch verliert der DLP hier nicht an Boden: "When set up properly, they are amazingly close, I can not say that the contrast (or) the blacks on one are definitely better than the other one."
Aber auch bei diesem Sternenhimmel könnte ich nicht behaupten, dass ich den Sony vorziehen würde.
Und zum nativen Kontrast, okay, aber sobald man ein optimal programmiertes Laserdimming bekommt und damit ein dynamischer Modus in der Praxis eingesetzt werden kann, verliert auch dieser Punkt an Bedeutung.


[Beitrag von Zaphod2 am 09. Feb 2018, 10:23 bearbeitet]
jesaja911
Stammgast
#2097 erstellt: 09. Feb 2018, 10:11

toto8080 (Beitrag #2088) schrieb:
In einen "Wohnzimmerkino" nützt das leider nicht so viel, mehr als 80-100:1 sind beim ANSI nicht drin und da braucht man ON/OFF , kann man den Laser auch dimmen wie beim Sony760 ?


Welcher der 2 hat einen Vorteil im Wohnzimmer? Komme mit meinem Halbwissen bei dem Satz nicht mehr mit
ebi231
Inventar
#2098 erstellt: 09. Feb 2018, 10:25
Kommt drauf an - MIT Festbeleuchtung, MIT leichter Beleuchtung, OHNE Beleuchtung, OHNE Beleuchtung und teilweise optimiert?
George_Lucas
Inventar
#2099 erstellt: 09. Feb 2018, 10:30

jesaja911 (Beitrag #2097) schrieb:
Welcher der 2 hat einen Vorteil im Wohnzimmer?

Generell ein paar Worte zum Kontrast. Der Begriff Kontrast beschreibt die Differenz zwischen Weiß (Maximalhelligkeit) und Schwarz.
Es gibt verschiedene Testbilder/Messmethoden, um die Kontrastmessungen zu standardisieren.
Die geläufigsten sind wohl:
- On/Off (Ein/Aus) - hier wird nacheinander ein Schwarzbild und Weißbild projiziert und gemessen.
- ANSI - hier werden zwei Testbilder nacheinander gemessen, die 12 Felder zu Hälfte je in Schwarz/Weiß besitzen
- Im-Bild-Kontrast - hier wird ein 1 % Weißfeld auf einem Schwarzbild dargestellt.

Im Heimkino ohne Restlicht:
In dunklen Szenen mit ganz wenigen hellen Spitzlichtern - also eine Straße bei Nacht mit einer Straßenlaterne oder einer beleuchteten Bar - hat der Sony zweifelsfrei deutlich sichtbare Vorteile. Das Schwarz ist dunkler, das Spitzenweiß genau so hell wie beim Optoma. Dadurch erscheint das Sony-Bild erheblich plastischer.
Wird nun die dynamische Helligkeitsregelung aktiviert, ändert sich der Bildeindruck ein wenig. Der Optoma stellt nun ein erheblich dunkleres Schwarz dar, in dem aber gleichzeitig auch die Spitzlichter erheblich dunkler erscheinen. Diese Art der Helligkeitsregelung schalte ich grundsätzlich ab, weil mich darüber hinaus die sichtbare Arbeitsweise stört. Als Show-Effekt ist das hingegen ganz lustig, wenn bei einem Schwarzbild das Licht "aus" geht.

Bei Mischlichtszenen - beispielsweise ein Pilot im Cockpit mit Blick in die Wolken bei Tag - geht es Unentschieden aus. Hier spielen beide Projektoren ihre jeweiligen Stärken aus. Die Unterschiede sind eher gering.

In hellen Szenen - beispielsweise Bond steht im schwarzen Anzug in der Wüste - bietet der Optoma eine bessere Differenzierung von Schwarz. Dank des besseren ANSI-Kontrastes erscheint der schwarze Anzug etwas dunkler als mit dem Sony.

Im Wohnzimmer:
Im Wohnzimmer nehmen diese sichtbaren Unterschiede merklich ab, da vorhandenes Streulicht dunkle Bildinhalte aufhellen. Tendenziell bleiben die Unterschiede aber erhalten, wenn auch weniger auffällig. Je mehr Restlicht vorhanden ist (Tageslichteinfall durch die Vorhänge am Nachmittag), desto mehr nehmen die Unterschiede ab.
In einem Wohnzimmervergleich mit einem Sony VPL-VW260 spielen die Sony einen BenQ W1700 an die Wand, da die Kontrastvorteile allesamt beim Sony liegen. Aber bei diesem Preisunterschied habe ich nichts anderes erwartet.

Wichtig finde ich aber auch die native Bewegungsdarstellung ohne FI und den Regenbogen-Effekt. Mich stört der RBE so sehr bei allen erhältlichen DLP-Projektoren, dass ich mir keinen DLP kaufen werden.


[Beitrag von George_Lucas am 09. Feb 2018, 10:36 bearbeitet]
Zaphod2
Stammgast
#2100 erstellt: 09. Feb 2018, 10:31
Im Wohnzimmer braucht man viel Helligkeit, siehe Kommentar von George.

Ich glaube, im Wohnzimmer fährt man wegen der hohen Helligkeit mit einem Optoma UHZ + Kontrastleinwand sehr gut, vielleicht besser als mit einem Sony 260/360ES.

Auch Ekki hat im Heimkinoraum Video Optoma-Fest den Optoma für das Wohnzimmer empfohlen, weiß jetzt nicht mehr wo genau, das Video ist sehr lang.

Es wäre wirklich mal extrem interessant, einen größeren Beamer-Vergleichstest in einem nicht optimierten Wohnzimmer mit hellen Wänden zu sehen.
So gut wie alle Tests die ich kenne sind nur im optimierten HK.
Aber der Großteil der Beamer Käufer stellt das Gerät ins Wohnzimmer.


[Beitrag von Zaphod2 am 09. Feb 2018, 10:34 bearbeitet]
ebi231
Inventar
#2101 erstellt: 09. Feb 2018, 10:44
Ich habe ein nicht optimiertes Wohnzimmer (u.a.) und da liefen schon ETLICHE Projektoren 'durch' - von JVC X700 über Optoma HD50/36 bis hin zu Sony VW360 - beim Kontrast kann sich dann auch ein Sony oder ein JVC bis auf die GANZ dunklen Szenen nicht wirklich absetzen. In der Gruft ist das aber GANZ ANDERS - da kannst du DLP-Nativkontraste vergessen!
Was aber IMMER allgegenwärtig ist:
- Schärfe
- Bildverarbeitung
- Bildruhe.

Und da musste dann bei mir LEIDER der JVC (ok, es waren 2 Stück) gehen - besser wurde es mit Epson TW9300 und Optoma HD50 - überzeugt hat mich dann aber NUR der Sony. Sorry...
jesaja911
Stammgast
#2102 erstellt: 09. Feb 2018, 10:44
Danke für die ausführlichen Antowrten. Speziell die "verschiedenen" Kontrastarten (/tests) waren mir so nicht bekannt
toto8080
Inventar
#2103 erstellt: 09. Feb 2018, 11:16

Im Wohnzimmer braucht man viel Helligkeit, siehe Kommentar von George.


So wie ebi weiter oben schon schreibt es kommt darauf an wie man es mit dem Licht hält.
Wer sowas als TV Ersatz im Wohnzimmer verwenden will und auch bei Tage damit Doku, Nachrichten etc. schauen möchte ok. Aber bei Licht aus am Abend mit Rollo/Vorhang, ist "zu viel Licht" wieder kontraproduktiv , bei HDR braucht man aber eine gewisse Grundhelligkeit. 65ftl (Optoma) also voll Power bei SDR würde so viel Streulicht von den Wänden/Decke im Wohnzimmer zurückwerfen, das der Kontrast sowas in den Keller geht, das macht kein Spaß. Da ist ein Projektor mit einer manuellen Blende besser, ich tausche Licht gegen Kontrast. Ich glaube daher kommen immer die unterschiedlichen Aussagen. Ein Optoma muss mit ANSI Punkten und der Sony muss seinen besseren ON/OFF ausspielen, man muss sich also genau überlegen wie setze ich den Projektor ein, als TV Ersatz (Optoma) oder Filme schauen Abends mit Licht aus, bei gleichen Preis, nativ 4K, one RBE (wer anfällig) ,Sony warscheinlich.
--Torben--
Inventar
#2104 erstellt: 09. Feb 2018, 13:52

jesaja911 (Beitrag #2097) schrieb:
Welcher der 2 hat einen Vorteil im Wohnzimmer? Komme mit meinem Halbwissen bei dem Satz nicht mehr mit ;)

MMn hat jeder Beamer im unoptimierten ein bescheidenes Bild im Vergleich zu dem, was er im optimierten Raum kann.
Egal ob 1000 oder 2000 Lumen.

Mit einer Hochkontrast-Leinwand sieht das aber ganz anders aus.
Damit sieht man selbst im unoptimierten Raum die Vorteile eines Beamers, der fälschlicherweise von vielen als "die Vorteile siehst du nur im optimierten Raum"-Beamer betitelt wird.


Ergänzend dazu...
Ist der Beamer heller, hat man bei einer normalen Leinwand umso mehr Streulicht im Raum das dir den Kontrast killt und umso mehr "leuchtet" der unoptimierte Raum.


[Beitrag von --Torben-- am 09. Feb 2018, 14:01 bearbeitet]
Ma3nNi68
Stammgast
#2105 erstellt: 09. Feb 2018, 13:56
Mit PC S Leinwand im beige Wozi kann der UHZ65 den X5900 schlagen? Sony so eine Art Unentschieden?
P0werp1ay
Stammgast
#2106 erstellt: 09. Feb 2018, 15:17

Ma3nNi68 (Beitrag #2105) schrieb:
Mit PC S Leinwand im beige Wozi kann der UHZ65 den X5900 schlagen? Sony so eine Art Unentschieden?

Die Beamer Eigenschaften ändern sich nicht durch die Leinwand.
Der UHZ hat nur eine gute Schärfe aber Ausleuchtung, Farben und Kontrast wird der X5900 deutlich besser sein.
Einen Sony VW260 wird er auch bei der Schärfe nicht schlagen.
Ma3nNi68
Stammgast
#2107 erstellt: 09. Feb 2018, 19:05
Torben hatte Hochkontrast Leinwand erwähnt wegen Vorteil UHZ65.
--Torben--
Inventar
#2108 erstellt: 09. Feb 2018, 19:17
Ich habe mit keinem Wort den UHZ erwähnt sondern mal generell Stellung zu dem Thema „unoptimierter Raum“ und „Lichtleistung im Unoptimierten Raum“ genommen.
Ma3nNi68
Stammgast
#2109 erstellt: 09. Feb 2018, 19:25
Okay
Ich dreh bald durch und vertausch alles.
(Dasding)
Ist häufiger hier
#2110 erstellt: 09. Feb 2018, 19:46
klar verbessert sich der Kontrast vom uhz..durch eine kontrast Leinwand allerdings wird der Kontrast nicht besser als der vom 5900er. der wird auf eine hk nochmal besser
Ma3nNi68
Stammgast
#2111 erstellt: 09. Feb 2018, 20:34
Am X5900 geht ohne 18Gbit Port und 10Bit Verarbeitung bei den kleinen Sony nichts vorbei.

Wenn RTL oder Sky UHD senden sind es auch mehr als die 13.5 Gbit?
Landrig
Ist häufiger hier
#2112 erstellt: 09. Feb 2018, 22:39
Nur wenn sie in HDR mit 50 oder 60 frames senden...

30 frames und HDR sind kein Thema, 50/60 in UHD ohne HDR sind kein Thema.

Entertain von der Telekom sended bei den UHD Varianten in UHD mit 30 frames. HDR gibts dort noch nicht.

Und im Zweifelsfall => wenn es die Geräte zulassen einfach HDR mit 1080p ausgeben lassen (oder zwischendrin runter-rechnen mit HDFury Produkten z.B.) - die Sony Projektoren skalieren so sauber hoch, da bemerke zumindest ich mit 2,5 Meter Leinwandbreite praktisch keinen Unterschied. Kommt eben in dem Fall auf die Leinwandgröße und Sitzabstand an.


[Beitrag von Landrig am 09. Feb 2018, 22:41 bearbeitet]
Ma3nNi68
Stammgast
#2113 erstellt: 10. Feb 2018, 00:34
Okay
Danke Dir
sven2473
Stammgast
#2114 erstellt: 10. Feb 2018, 20:07
Nabend,

kann mir jemand hier eine passende Deckenhalterung für den Sony empfehlen. Sollte möglichst kurz bzw. flach sein. Hat der Sony eigentlich eine Dreipunkt- oder eine Vierpunktaufnahem und wie groß sind die Abstände?

Merci schonmal.

VG Sven
D-185
Inventar
#2115 erstellt: 11. Feb 2018, 00:14
Einfach Brett mit 2 U Profilen...
Ist die günstigste und flachste Variante.
sven2473
Stammgast
#2116 erstellt: 11. Feb 2018, 07:50
Nun ja, nicht jeder möchte U-Profile in seinem Wohnzimmer hängen haben. Eine dezente Halterung wäre mir da schon lieber.
Und so teuer scheinen mir die auch nicht zu sein.

VG Sven
sven2473
Stammgast
#2117 erstellt: 11. Feb 2018, 08:04
Korrektur, habe die U-Profile-Brett Lösung gerade entdeckt - sieht nicht uninteressant aus. Muss ich mir aber Gedanken machen, den Beamer vorn etwas zu senken.

Oder komme ich bei 245cm Deckenhöhe und 60cm Höhe Bildunterkante mit dem Lens-Shift hin? Die Höhe der Bildmitte beträgt 128cm, damit Differenz zur Deckenkante (245cm) etwa 117cm. Wenn ich unterstelle, daß die Linse auch noch etwa 10cm Abstand zur Decke hat, verbleiben etwa 107cm Lens-Shift Korrektur. Abstand zur Leinwand sind 5 Meter. Das dürfte zu viel LS-Korrektur sein, richtig?

Wenn ich den Beamer aber neige dann trifft das Bild ja nicht senkrecht auf die Leinwand, wie muss ich mir das vorstellen, korrigiert der Beamer dies auch ohne Qualitätseinbußen oder ist es besser, den Beamer auf einer Höhe zu platzieren, daß der Ausgleich ausschließlich über die LS-Korrektur vorgenommen werden kann?

Kann mir noch jemand die Maße für die Aufnahmen am Beamer sagen? Sind das drei Punkte oder vier? Und welchen Abstand haben die zueinander?
Fragen über Fragen sorry aber für mich ziemliches Neuland trotz Lesens des kompletten Themas.

VG Sven


[Beitrag von sven2473 am 11. Feb 2018, 09:57 bearbeitet]
binap
Inventar
#2118 erstellt: 11. Feb 2018, 12:02

sven2473 (Beitrag #2117) schrieb:
Korrektur, habe die U-Profile-Brett Lösung gerade entdeckt - sieht nicht uninteressant aus. Muss ich mir aber Gedanken machen, den Beamer vorn etwas zu senken.
Oder komme ich bei 245cm Deckenhöhe und 60cm Höhe Bildunterkante mit dem Lens-Shift hin? Die Höhe der Bildmitte beträgt 128cm, damit Differenz zur Deckenkante (245cm) etwa 117cm. Wenn ich unterstelle, daß die Linse auch noch etwa 10cm Abstand zur Decke hat, verbleiben etwa 107cm Lens-Shift Korrektur. Abstand zur Leinwand sind 5 Meter. Das dürfte zu viel LS-Korrektur sein, richtig?

So sieht das bei mir aus, der LensShift ist hier vollkommen problemlos.
Den Beamer würde ich aber keinesfalls anwinkeln, der muss vollkommen gerade stehen.

IMG_2537

IMG_2539

Weitere Bilder und Bauteile der Halterung sind in meinem Bauthread zu finden.
sven2473
Stammgast
#2119 erstellt: 11. Feb 2018, 13:29
Hallo Binap,

danke für Deinen Input. Dein Heimkino habe ich bereits bewundert - Respekt dafür. Mir ist eben eine neue Idee gekommen. An der hinteren Wand steht ein Schrank mit Glastüren in den ich den Beamer wunderbar integrieren könnte.

Dabei genau auf Höhe Bildmitte und müsste nur einen seitlichen Lens-Shift von etwa 50-60cm realisieren bei einem Abstand von knapp 5,00m und einer Bildbreite von 2,44m. Laut Projektoren-Datenbank packt der Beamer das.

Was ich noch nicht verstanden habe - ist der Lens-Shift (in meinem Fall die 75cm seitlich) unabhängig vom Abstand des Beamers zur Leinwand? Oder verringert sich dieser Wert, wenn der Abstand zur Leinwand kleiner wird???

Vorteil - der Beamer wäre im Wohnzimmer perfekt integriert/versteckt. Nachteil - zum Schauen müssten die Türen geöffnet werden, darin sehe ich aber kein Problem.

Wäre nett, wenn mich da einer aufklären könnte.

VG Sven
binap
Inventar
#2120 erstellt: 11. Feb 2018, 13:51
Die LensShift ist prozentual von der projezierten Bildgröße abhängig, d.h. je größer das Bild, um so größer ist die Verschiebung.
Das Objektiv selbst kann natürlich immer nur um den gleichen Faktor mechanisch verschoben werden, ist also eine feste Größe.
Man kann das Bild immer zu 50 Prozent der projezierten Bildbreite nach rechts und Links verschieben, sofern der Beamer auf halber Raumhöhe steht, man also nicht den vertikalen Shift nutzt. Wenn der Beamer weiter nach oben wandert, dann vermiindert sich dieser horizontale LensShift, da ja zusätzlich vertiakl verschoben werden muss. Man kann sich das so vorstellen, als wenn das Bild auf einem Halbkreis wandert. Jeh mehr vertikal verschoben wird, umso weniger kann man die 50% für den horizontalen LensShift verwenden.
Ein 2 Meter breites Bild kannst Du also um einem Meter nach rechts oder links schieben, sofern man nicht zusätzlch vertikal verschieben muss.
Ich hoffe, das war jetzt nicht zu verwirrend geschrieben.


[Beitrag von binap am 11. Feb 2018, 13:58 bearbeitet]
sven2473
Stammgast
#2121 erstellt: 11. Feb 2018, 14:13
Nein, das war schon verständlich geschrieben, danke. Wenn ich also den Beamer vertikal auf Bildmitte ausrichte dann kann ich horizontal um 75cm verschieben, damit dürfte mein Plan aufgehen und der Beamer wandert in den Schrank - perfekt !!

VG Sven
hotred
Inventar
#2122 erstellt: 11. Feb 2018, 14:38
Pass aber auf das der Sony genug Luft bekommt um zu "atmen", ein Schrank der nur nach vorne offen ist könnte da suboptimal sein und dazu führen das der Sony zu warm wird und dadurch lauter bzw. ist das auch nicht unbedingt gut für die Lebensdauer normalerweise.
Jogitronic
Inventar
#2123 erstellt: 11. Feb 2018, 15:06
Die Aufstellungsmöglickeiten werden sehr anschaulich im offiziellen Produktvideo dargestellt (ab 2:15)

https://www.youtube.com/watch?v=WtHi0wQ-hMg

Da fehlt allerdings die gegenseitige Beeinflussung vom horizontalen und vertikalen Lensshift
hajkoo
Inventar
#2124 erstellt: 11. Feb 2018, 16:40
...und die Wahrscheinlichkeit dass jemand durch's Bild läuft wird größer wenn der Projektor auf Höhe der Bildmitte steht.

so long...
sven2473
Stammgast
#2125 erstellt: 11. Feb 2018, 17:07
Danke für die Hinweise,

also Luft hat der Beamer eigentlich genug nach oben zur Seite und auch nach hinten (wird dann ausgesägt) und durchs Bild laufen wird da so gut wie keiner. Der Beamer könnte sicher auch höher in den Schrank aber ich glaube daß dann der Lens-Shift nicht ausreicht, weil ich dann sowohl mindestens 50cm vertikal als auch 50cm horizontal verschieben muss. Das wird dann ziemlich sicher nicht klappen.

VG Sven
Matzinger_P3D
Inventar
#2126 erstellt: 11. Feb 2018, 18:24
Durch die vordere Belüftung beim 260er und 360er sollte es eigentlich keine Probleme geben bezüglich der Aufstellung im Schrank.
D-185
Inventar
#2127 erstellt: 11. Feb 2018, 22:52
Wenn ich die Möglichkeit hätte mit dem Schrank, ich würde das tun.
Ist so auch gut vor Staub geschützt.
Filou6901
Inventar
#2128 erstellt: 12. Feb 2018, 12:39
Welche 3D Brillen habt ihr denn im Einsatz,welche wären zu empfehlen ?
binap
Inventar
#2129 erstellt: 12. Feb 2018, 12:52

Filou6901 (Beitrag #2128) schrieb:
Welche 3D Brillen habt ihr denn im Einsatz,welche wären zu empfehlen ?

Hi-Shock Black Diamond oder Oxyd Diamond, hab jeweils vier Stück von jeder Sorte.
Haben einen seitlichen Sichtschuttz, damit da weniger Licht einstrahlen kann.
Man kann auch die leichteren Brillen nehmen, bei denen kann man dann seitliche Aufstecker dazu kaufen, die den selben Zweck dienen.
Wolfgang1133
Inventar
#2130 erstellt: 12. Feb 2018, 13:00
Hast Du eigentlich auch die originalen 3D Brillen von Sony. Waren die beim Kauf mit dabei.
binap
Inventar
#2131 erstellt: 12. Feb 2018, 13:30

Wolfgang1133 (Beitrag #2130) schrieb:
Hast Du eigentlich auch die originalen 3D Brillen von Sony. Waren die beim Kauf mit dabei.

Nein, die Original Sony habe ich nicht und diese sind auch nicht dabei.
Leider haben die Sony-Brilen keinen seitlichen Sichtschutz und sind oberdrein noch recht teuer. Sehen absolut minderwertig aus, ähnlich den billigen TV-Brillen...
Kein Vergleich zu den alten Sony-IR-Brillen, die bei meinem HW40 dabei waren. Das waren die besten Brillen ever, schade dass ich diese abstossen musste. Hätte diese (hatte fünf Stück davon) gerne an meinem VW260 betrieben, leider gibt es keine Möglichkei, irgendwie das IR-Signal zu übermitteln.
holzli
Stammgast
#2132 erstellt: 12. Feb 2018, 13:39

binap (Beitrag #2131) schrieb:

Wolfgang1133 (Beitrag #2130) schrieb:
Hast Du eigentlich auch die originalen 3D Brillen von Sony. Waren die beim Kauf mit dabei.

Nein, die Original Sony habe ich nicht und diese sind auch nicht dabei.
Leider haben die Sony-Brilen keinen seitlichen Sichtschutz und sind oberdrein noch recht teuer. Sehen absolut minderwertig aus, ähnlich den billigen TV-Brillen...
Kein Vergleich zu den alten Sony-IR-Brillen, die bei meinem HW40 dabei waren. Das waren die besten Brillen ever, schade dass ich diese abstossen musste. Hätte diese (hatte fünf Stück davon) gerne an meinem VW260 betrieben, leider gibt es keine Möglichkei, irgendwie das IR-Signal zu übermitteln.



Ich habe auch den alten Sony Brillen nachgetrauert....habe aber ebenfalls seit dem VW520 die Hi-Shock Black Diamond und Oxyd Diamond im Einsatz, sind Top und sogar ein bischen heller als die Orig. Sony Brillen, von welchen ich auch 2 habe. Zudem sind Sie sehr bequem und wie geschrieben seitlich zu, was ich sehr schätze. Ich habe auch noch 2 Hi-Shock Heaven, die leichten, mit den Pads zum seitlich zu machen, aber ich mag die nicht so.

Jedenfalls sind die Hi-Shock sehr zu empfehlen, das Bild an meinem VW760 ist einfach super in 3D!


[Beitrag von holzli am 12. Feb 2018, 13:40 bearbeitet]
Wolfgang1133
Inventar
#2133 erstellt: 12. Feb 2018, 15:13
Welche von den beiden liefert denn das bessere Bild ?
Hi-Shock Black Diamond oder Oxyd Diamond.
Oder sieht man da keinen Unterschied.
Filou6901
Inventar
#2134 erstellt: 12. Feb 2018, 15:23
Und so einen Emitter/Empfänger brauch der Sony nicht,oder ? Beim Sony brauch man nur die Brille ?
binap
Inventar
#2135 erstellt: 12. Feb 2018, 17:30

Wolfgang1133 (Beitrag #2133) schrieb:
Welche von den beiden liefert denn das bessere Bild ?
Hi-Shock Black Diamond oder Oxyd Diamond.

Die sind vom 3D-Bild her gleich. Unterscheiden sich nur durch einen zusätzlichen Modus, bei dem zwei Brillen jeweils ein anderes Bild sehen können; für Spieler interessant mit Dual-Play. Und man kann die Brille auf 2D stellen, falls einer die 3D-Version schauen möchte und der andere lieber 2D bevorzugt.


Filou6901 (Beitrag #2134) schrieb:
Und so einen Emitter/Empfänger brauch der Sony nicht,oder ? Beim Sony brauch man nur die Brille ?

Funk ist im Beamer fest eingebaut, es wird also kein weiterer Emitter benötigt.
Wie gesagt, sehr ärgerlich, dass man nicht den alten IR-Emitter für die HW-Serie anschließen konnte,


[Beitrag von binap am 12. Feb 2018, 17:33 bearbeitet]
Matzinger_P3D
Inventar
#2136 erstellt: 12. Feb 2018, 20:13
@Filou6901

Nur mal interessehalber, welcher Sony wird deinen ehemaligen X7000 ersetzen?
Filou6901
Inventar
#2137 erstellt: 13. Feb 2018, 07:46
VW 360
ebi231
Inventar
#2138 erstellt: 13. Feb 2018, 09:07

Filou6901 (Beitrag #2137) schrieb:
VW 360


Feines Gerät, topp.
Landrig
Ist häufiger hier
#2139 erstellt: 13. Feb 2018, 09:21
Jepp, Glückwunsch. Freue mich nahezu täglich daran.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 20 . 30 . 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 . 50 . 60 . 70 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
HDR-Foren-Edition für Sony VW260/360ES
Omardris am 11.11.2017  –  Letzte Antwort am 02.12.2018  –  396 Beiträge
Sony VW260 / VW360: Übersicht zu HDR, 4K, FI und Tuning
binap am 10.05.2018  –  Letzte Antwort am 23.10.2018  –  16 Beiträge
Sony: Neue 4k-Laserprojektoren mit HDR & 4k 3D mit 60 Hz, VPL-GTZ270 und VPL-GTZ280
jurassic am 05.06.2015  –  Letzte Antwort am 07.08.2015  –  5 Beiträge
Sony VPL-VW520ES - 4K 3D Projektor
annaundflo am 24.10.2015  –  Letzte Antwort am 07.10.2018  –  2074 Beiträge
3D Wiedergabe - JVC 5900 vs. Sony VW260 = Info's ?
radeonspeedy85 am 05.11.2017  –  Letzte Antwort am 10.07.2018  –  39 Beiträge
Scalierung Sony VW260
Heimerdinger am 02.09.2018  –  Letzte Antwort am 03.09.2018  –  3 Beiträge
Sony VPL-VW300 (4K)
Martix am 03.09.2014  –  Letzte Antwort am 09.06.2016  –  1247 Beiträge
Beamer sony vpl 55
Jürgen12 am 26.12.2014  –  Letzte Antwort am 27.12.2014  –  10 Beiträge
Sony VW260/320 Bildeinstellungen Fussball
andy01090 am 26.09.2017  –  Letzte Antwort am 02.10.2017  –  6 Beiträge
BenQ W1700 : 4K HDR 3D Beamer unter 3000?
kraine am 30.10.2017  –  Letzte Antwort am 29.11.2018  –  543 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.012 ( Heute: 83 )
  • Neuestes Mitgliedsteph74stgt
  • Gesamtzahl an Themen1.425.754
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.136.613