Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 Letzte |nächste|

AKG K812 Pro - Erste Impressionen

+A -A
Autor
Beitrag
FritzS
Stammgast
#1 erstellt: 01. Dez 2013, 17:03
K812 Pro - Erste Impressionen des Serienmodells

--------------------------------------------------
AKG K812 Pro
Type: open.back, dynamic headphones
Sensitivity: 110 dB SPL/V
Rated impedance: 36 Ohms
Max. output power: 300 mW
Cable: 99,99% oxygen-free with genuine LEMO connector
V -WCBV@ 94 dB SPL = 300 mV
Magnet: 1,5 Tesla
Net Weight: 390 g
More about: http://www.akg.com/k812-1308.html
--------------------------------------------------

Meine ersten Eindrücke, die noch nicht endgültig sein können. Und, das betone ich immer, es sind meine persönlichen Eindrücke ohne Anspruch auf Absolutheit!

Hochwertige Verpackung, mit schwarzen Stoff überzogen, aufklappbarer Deckel, Ausgeformtes Fach, Kopfhörer-Ständer aus Schichtholz.

Die wesentlichen Teile des Hörers bestehen aus hochwertigem Aluminium. Durch ein Kardangelenk passt sich der Sitz hervorragend der Kopfform an.

Der Bügel lässt sich mittels Rasterung einstellen. Der Sitz ist gut.

Der K812 Pro ist als offener Kopfhörer konzipiert. Die Offenheit ist auf Fotos nicht sichtbar, da die gelochte rückwärtige Abdeckung zusätzlich durch ein feines Netz abgedeckt ist, der Treiber ist ebenfalls durch ein feines Netz geschützt. In einer gewissen Weise ist er meiner Meinung (in Punkto Offenheit) der Legende K1000 näher als der K/Q7xx Serie ohne dessen Nachteile aufzuweisen. Natürlich mit komplett neu entwickelten 53 mm Treiber der alle bisherigen Innovationen (z.B. Magnet 1.5 Tesla, leichter Spulendraht, usw.) mit einfließen lässt.

Die Pads weisen etwa den selben Innen-Durchmesser auf als die K/Q7xx Serie sind aber anders konstruiert, umfassen da Ohr vollkommen und schließen mit einer Art Lippe zum Kopf hin ab. Der Überzug ist samtig, lederartig (einen Hinweis um welches Material es sich handelt habe ich bisher nicht gefunden), angenehm zu tragen.

Klanglich ist der K812 Pro der Beste Kopfhörer den ich bisher im Haus zum testen hatte. Er ist jedenfalls über den Denon D7000 einzureihen (auch über den Beyer T1 wie ich dies beim Vor-Test vergleichen konnte). Das bezieht sich auf meinen Test des Vorserienmodells (bei AKG) und den ersten Hör-Eindrücken und stellt keine endgültige Aussage dar.

Meiner Erinnerung ist er tonal auch über der Legende dem K1000 einzureihen. Alleine der Bass des K812 Pro reicht spürbar wesentlich tiefer hinunter. Den Vergleich mit dem K1000 bezüglich der Offenheit der Bühne kann ich nicht nachvollziehen, da ich keinen K1000 zur Verfügung habe und auf Erinnerungen will ich mich keinesfalls verlassen.

Der K812 Pro ist neutral so wie es sich für einen Studiokopfhörer gehört, aber auch schonungslos gegenüber schlechten Aufnahmen, Fehlern in den Aufnahmen - was ja dem eigentlichen Zweck entspricht.

Die hörbare Empfindlichkeit - an meinen Kopfhörerverstärker WNA MKII mit 15 Ohm Ausgangs-Impedanz ist der Lautstärkeunterschied zum K712 Pro eher gering, ich muss nur sehr wenig nach regeln (Richtung leiser) um die selbe Lautstärke zu erreichen.

........

Erste Klangeindrücke, mit Vorbehalt zu sehen (!), da noch keine Einspielzeit (no burning-in):

Sara K. "Hell over high Water" SACD-DDD
Tendenziell eine Spur heller und merkbar detailreicher und besser, feiner auflösend als der K712 Pro.
Neutral, tief reichenden, druckvoller aber nicht überbetonter Bass.

Liszt, Orchestral Works, 2CDs, ADD
Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan; aufgenommen 1961, 1968, 1976
Sehr hohe und feine, detailreiche Auflösung des Klanggeschehens. Tiefreichender Bass, trocken, ohne Dröhnen im mittleren Bassbereich (wie es beim Denon D7000 manchmal auftritt).

Vergleiche und Eindrücke bezüglich der räumlichen Bühnendarstellungen folgen demnächst, bitte um etwas Geduld, ich will hier manche meiner Eindrücke nach Tagen nochmals überprüfen. Jetzt werde ich einige Tage einfach damit hören und mir Notizen machen. Wenn ich sozusagen "einen Block meine Teststücke" durchgehört habe, werde ich auch berichten. So wie ich bisher immer bei meinen Hörtests tat!

Fotos folgen demnächst, ich muss noch nachbearbeiten (sichten, Auflösung reduzieren) und auch weitere Testberichte (der Hörer lief jetzt erst 4 Stunden).

PS: Was die Lieferbarkeit betrifft, werden meines Wissen kommende Woche die ersten Exemplare zu den Händlern gehen und die Vorbestellungen der Reihe nach abgearbeitet. Die Produktion in Wien läuft auf Hochtouren. Bitte um etwas Geduld.
Provisorium
Stammgast
#2 erstellt: 01. Dez 2013, 17:59
Oh wie schön, jetzt geht's richtig los. Danke für die ersten Eindrücke! Ich freue mich auf die folgenden, vor allem auf die Bilder...

LG
Provisorium
Schlappen.
Inventar
#3 erstellt: 01. Dez 2013, 18:55
Und ich freue mich auf Reviews, mit denen man auch was anfangen kann, die relativ neutral an die Sache rangehen, die auch negative Aspekte aufzählen, die nicht dem Hype verfallen, usw., wie die von Outstanding-Ear, ZeeeM, Hirnwindungslauscher, usw.
Sorry Fritz, aber Dein Review klingt nach wie vor wie ein "Werbeprospekt" für AKGs neuen Boliden. Völlig nichtssagend.
Neutrale Abstimmung, tiefreichender, trockener Bass, hohe Auflösung...gähn, ich glaub, das kann man auf gefühlte 275 andere Kopfhörer auch anwenden.


[Beitrag von Schlappen. am 01. Dez 2013, 18:57 bearbeitet]
zabelchen
Inventar
#6 erstellt: 01. Dez 2013, 20:18
FritzS: danke für Deine Impressionen
haudegen
Stammgast
#7 erstellt: 01. Dez 2013, 21:59
Ich freue mich auf jeden Fall auch übere weitere Impressionen. Egal in welche Richtung sie jetzt abdriften.. spannend wird es eh erst viel später, wenn viele Leute sich eine Meinung gebildet haben. Dann wird sich aus dem ganzen pool von Meinungen ein major consensus narrative bilden mit dem man dann auch wirklich was anfangen kann
Der eine glaubt halt an burn-in, der andere an Kabelklang oder sonstwas. Psychoakustik spielt auch immer eine rolle.. ich finde es auch toll wenn bei mir am DAC die BitPerfect Leucte angeht und da was von 24/192 steht.. aber ein nennenswerter Unterschied zum 16/44er Flac oder sogar V0 mp3 höre ich trotzdem nicht - obwohl es für andere Welten sind. Aber spass macht es trotzdem.. In diesem Sinne freue ich mich auch über weitere Berichte von FritzS und weiteren
Class_B
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 01. Dez 2013, 22:45

zabelchen (Beitrag #6) schrieb:
FritzS: danke für Deine Impressionen :)


@FritzS :
Von mir auch ein Danke für Deine Eindrücke !

Gruß
Thomas


[Beitrag von Class_B am 01. Dez 2013, 22:48 bearbeitet]
Hirnwindungslauscher
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 02. Dez 2013, 00:54
Ach Leute, einfach abwarten, was kommt.
Jeder, der einen Hörer weit im Vorraus hören darf, wird halt kritisch beäugt. Wenn nun 5 andere genauso euphorisch schreiben, ist der erste ein Pionier. Kommen nun 5 negative Berichte, wird der erste Schreiberling mit Fakeln und Heugabeln gejagt.
Das ist doch fast immer dasselbe.

Ich freue mich drauf, wenn ich den AKG innerhalb des nächsten Jahres mal hören kann, wenn nicht, ist es auch nicht schlimm. Er sieht mir nämlich aus, als sei er ein Basis von Sennheisers Forschung (komplett offener Aufbau) und Beyerdynamics Marketingabteilung (1,5 Tesla) fröhlicher Vereinigung.

@FritzS

Lass dich trotzdem nicht entmutigen und danke für deine Eindrücke.
Hüb'
Moderator
#11 erstellt: 02. Dez 2013, 09:42
Hallo,

bitte bleibt beim Thema (dieses schließt sachliche Kritik an den Besprechungen ein).
Sollte jemand der "üblichen Verdächtigen" nochmals versuchen, dieses Thema ins off-topic zu befördern, dann werte ich dies als Dialogstörung und der Versuch wird eine Verwarnung nach sich ziehen. Ich bitte um Beachtung. Danke!

Grüße
Frank
-Moderationsteam Hifi-Forum-
manolo_TT
Inventar
#12 erstellt: 02. Dez 2013, 09:47
gibt es schon Frequenzverläufe und vor allem: BILDER
The_Duke
Stammgast
#13 erstellt: 02. Dez 2013, 10:35
Bilder gibt es doch schon länger auf der offiziellen Homepage.

http://www.akg.com/k812-1308.html
Diffusfeldentzerrter
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 02. Dez 2013, 10:45
Hallo.

@FritzS

Es ist einerseits schön, daß Du etwas zum neuen K812 schreibst.

Andererseits finde ich Deine Ausführungen bezüglich seines Klangs leider vollkommen nichtssagend.

Ansonsten:

Über einen ~1500 Euro teuren Kopfhörer euphorisch zu schreiben, das mutet mir jedenfalls leichter und vielleicht sogar logisch an. Ob der K812 wirklich so toll ist oder nur ein Quäntchen besser als die "üblichen Verdächtigen", aber das zu einem sehr sehr saftigen Aufpreis, das wird sich zeigen müssen.

Persönlich vermute ich es, denn der K812 hat meines Wissen basierend auf allen verfügbaren Informationen ja keinerlei neue Technologie zu bieten und wärmt das Altbekannt einfach nur neu auf.

Hype, Geschmackssache, tatsächliche Überlegenheit - das wird sich zeigen müssen.

Interessant finde ich den K812, weil mir der K712 schon gefiel, letztlich für mich aber doch nicht an den HD800 heran kam.
Letzteren allerdings bezahlt man dann doch schon sehr hoch, denn er ist zwar besser als der K712, wie ich zumindest meine, aber nicht so viel, wie es der Preis vermuten ließe.

Dennoch bin ich zufrieden mit dem HD800 und kann mir auch vorstellen, daß es jemandem so dann mit dem K812 geht.

music_is_my_escape
Stammgast
#15 erstellt: 02. Dez 2013, 12:33

Class_B (Beitrag #8) schrieb:

zabelchen (Beitrag #6) schrieb:
FritzS: danke für Deine Impressionen :)


@FritzS :
Von mir auch ein Danke für Deine Eindrücke !

Gruß
Thomas



Auch von mir ein Dankeschön; ich bin gespannt auf weitere Berichte und sachliche Diskussionen.





Hüb' (Beitrag #11) schrieb:

Sollte jemand der "üblichen Verdächtigen" nochmals versuchen, dieses Thema ins off-topic zu befördern, dann werte ich dies als Dialogstörung und der Versuch wird eine Verwarnung nach sich ziehen.


Bitte dranbleiben, denn anders scheint es einfach nicht mehr zu funktionieren.

VG!

Hifi-Tom
Inventar
#16 erstellt: 02. Dez 2013, 15:24
Hi,

wir können doch froh sein, daß jemand, der die Möglichkeit hat, den K812 schon zu hören, darüber schreibt. Hier in Deutschland werden die 1. Modelle erst in der 2. Dezemberwoche ausgeliefert. Und es ist doch normal, daß FritzS sich Zeilt läßt, der Hörer ist noch neu, muß sich erst noch einspielen (auch AKG vertritt die Meinung, daß eine gewisse Einspielzeit notwendig ist, um zur vollen Perfotrmance zu gelangen) und vor allen Dingen ist dies doch besser als voreilige Schlüsse zu ziehen. Insofern hoffe ich auf weitere Inputs von FritzS.
FritzS
Stammgast
#17 erstellt: 02. Dez 2013, 15:31
Zu einigen angesprochen Punkten:
Dass ich mehr über AKG berichte ergibt sich sich daraus, dass sich AKG Werk in Wien befindet und ich nicht weit dorthin habe. So wie hier Einige über die deutschen Kopfhörer Hersteller berichten und auch nicht weit davon wohnen - ein klein-klein bischen Patriotismus will ich gar nicht leugnen

Meine bisherigen K812 Pro Hörerfahrungen berufen sich auf jene 3 Stunden mit dem Vorserienmodell (im Hause AKG) und nun etwa 4 Stunden bei mir @home

Warum nicht schon mehr darüber - ich hab auch noch Anderes zu tun und muss Prioritäten setzen, hören und vergleichen sind momentan wichtiger als Bilder. Beim Hören mache ich mir händische Notizen in einem Buch (in das ich all meine Testberichte schreibe) die ich dann am PC ins reine schreibe.

Was ich immer wieder betone, es sind meine Hörerfahrungen und ich erhebe keinen Anspruch auf ein absolutes Urteil - das muss Jeder selber finden! Gerade bei Kopfhörer haben die individuelle Kopf- und Ohrform einen Einfluss auf den Klangeindruck.

Zu meiner Beschreibung - ich haben meinen eigenen Stil gefunden, von dem ich nicht abweichen will - und bitte nicht ungeduldig werden wenn meine Berichte in Teilen erscheinen. "Der Weg ist das Ziel!"
Hirnwindungslauscher
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 02. Dez 2013, 17:24

Zu meiner Beschreibung - ich haben meinen eigenen Stil gefunden, von dem ich nicht abweichen will - und bitte nicht ungeduldig werden wenn meine Berichte in Teilen erscheinen. "Der Weg ist das Ziel!"


Finde ich absolut legitim
Das Aufsplitten in einzelne Teile finde ich persönlich sogar sehr interessant, weil es auch mal die Tageslaune widerspiegelt und als Schreiber selbst ist es auch interessant die Gedanken später nochmal zu sehen und die jeweilige Erinnerung daran wieder einzufangen.
Wilke
Inventar
#19 erstellt: 02. Dez 2013, 17:42
Danke Fritz für die Höreindrücke.!
FritzS
Stammgast
#20 erstellt: 03. Dez 2013, 12:15
Impressionen Teil 2
Ich beziehe mich meist auf Details von Aufnahmen die ich sehr gut kenne und schon oftmals mit verschiedenen Kopfhörern hörte. Ich beschreibe hier mein Empfinden dabei.

Pink Floyd, The Wall, 1979

Einige Highlights:
CD1 Track 1, 1:40 - 1:50
Echo des Sängers - rechts, links - präzise, deutlich plastisch

CD1 Track 3, Schluss
Helikopter - "da zog ich den Kopf, trotz Kopfhörer, ein"

CD1 Track 4 - nur Live kann noch besser klingen

CD1 Track 5 - Zum Schluss, Kindergeschrei, rechts außerhalb des Kopfes im Raum hörbar

CD 1 Track 8, Mother, eines meiner Lieblingsstücke - mit "Gänsehautffekt" perfekt

CD 1 Track 7, Gitarrensaiten klingen korrekt metallen und nicht etwa in Watte verpackt - so als ob sie live vor mir spielten.

CD 2 Track 6, Das Türklopfen klingt sehr realistisch, Live-Charakter.

Generell:
Die auf Pink Floyds Stücken reichlich vorhandenen Hintergrundgeräusche werden wahrnehmbar, präzise und plastisch (manches mit 3D Effekt) wiedergegeben. Zwischen einzelnen Stimmen und Instrumenten ist Raum, sie werden präzise und voneinander abgegrenzt wiedergegeben. Das Gesamtbild bleibt aber homogen.

Marianne Faithful, Blazing Away, AAD, 1990

Track 1
Applaus, das Klatschen einzelner Hände ist sehr gut heraus hörbar, es geht nicht in einem Rauschteppich unter.

Track 3, 0:20 - 0:30
zart angeschlagene Becken, metallisch und sehr authentisch.

Track 8, 2:50 - 2:56
Das leichte antupfen der Becken mit dem Stick sehr gut aufgelöst, metallisch, authentisch hörbar.

Schlagzeug - sehr detailreich, einzelne Beckenschläge gut voneinander getrennt hörbar, sehr differenziert wie es der Musiker getan hat.

Magic of Himalayas, Mystical Scent, xxrcd (JVC, Japan-Import)
Der Ultimative Tiefbasstest, diese CD birgt den druckvollsten Tiefbass meiner Sammlung in sich, stellt selbst die legendäre Telarc Einspielung "1812" und die Japanischen Trommler (wie Kodo) in den Schatten.

Track 1
Das sehr tiefe Grollen der Trommeln ist sehr druckvoll (für einen völlig offenen Kopfhörer) hörbar.
Track 1 mit größerer Lautstärke, kein Übersteuern des Basses merkbar.

Der Rest der CD, druckvoller, präziser Bass, Instrumente abgegrenzt, mit genügend Luft dazwischen, das Klangbild bleibt trotzdem homogen. Auf dieser CD "wandern" bei einigen Stücken einzelne Instrumente zwischen rechts und links hin und her, das wird vom K812 Pro sehr gut räumlich abgebildet.
Das "schwarze" tiefe Grollen auf einigen der Aufnahmen wird sehr druckvoll wiedergegeben.

Die Bühne stellt sich breit und im leichten Halbkreis dar. Die Stimmen der Sänger, bei Manchem näher, bei Manchen weiter entfernt, sie sind räumlich gestaffelt.

Und nicht vergessen der Hörer ist noch in einer Einspielphase!
Siriuskogel
Stammgast
#21 erstellt: 03. Dez 2013, 12:34
Hallo Fritz.

Danke für Deine Impressionen. Mich als Q701 Besitzer würde natürlich der Vergleich zu diesem interessieren.

Gruß
Klaus
FritzS
Stammgast
#22 erstellt: 03. Dez 2013, 13:34
Meine Bilder, Farben können vom Original abweichen!

K812 Pro K812 Pro K812 Pro
K812 Pro K812 Pro K812 Pro
Wilke
Inventar
#23 erstellt: 03. Dez 2013, 14:14
Hallo Fritz,

wie würdest Du denn den Unterschied zum q701 sehen? gruß Wilke
FritzS
Stammgast
#24 erstellt: 03. Dez 2013, 14:42
@Siriuskogel @Wilke
den direkten Vergleich zum Q701 habe ich derzeit noch nicht durchgeführt (mein Q701 trägt dzt. andere Pads) - zum Verglich klingt der K712 Pro eine Spur dunkler, eine Spur weniger detailreich (da bedeutet nicht dass die 7xx Serie schlechter wäre!) - man merkt der K812 Pro ist eindeutig eine andere Liga - bei dem Preisunterschied muss es ja so sein
Harald.Ernstberger
Stammgast
#25 erstellt: 03. Dez 2013, 16:05
Danke für die Beschreibungen/Eindrücke und die Bilder!

Aber:


FritzS (Beitrag #22) schrieb:

K812 Pro


Wird der Hörer wirklich so wie auf dem Bild gezeigt - also "auf" dem Ständer - ausgeliefert?

Wenn ja, können die bei AKG bitte gleich noch ein Paar Ersatzpolster beilegen ;-)

Denn da sieht man recht gut, warum - in meinen Augen - dieser Kopfhörerständer für die meisten Hörer eigentlich nicht gut geeignet ist ...
Wilke
Inventar
#26 erstellt: 03. Dez 2013, 16:12
Danke FritzS,
andere Liga hört sich schon mal gut an.
Hirnwindungslauscher
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 03. Dez 2013, 16:14
@FritzS

Mit was für ein Material ist eigentlich das Innere der Muscheln bedämpft?
Für mich sieht das sehr stark nach einem HD800-Nachbau aus
FritzS
Stammgast
#28 erstellt: 03. Dez 2013, 16:24
@Harald.Ernstberger
die Aufnahme entstand gleich nach dem Öffnen des Deckels. Ersatzpolster liegt keiner bei - aber warum denn?

@Hirnwindungslauscher
wenn du die Pads meinst, das ist weich, lederartig, so wie außen.
Sonst sieht man kein Dämpfungsmaterial, es ist ein feines Netz was hier hinter den Pads schimmert.

Auf head-fi werden die Fotos größer dargestellt
http://www.head-fi.o...on/135#post_10032379
Harald.Ernstberger
Stammgast
#29 erstellt: 03. Dez 2013, 17:27

FritzS (Beitrag #28) schrieb:
@Harald.Ernstberger
die Aufnahme entstand gleich nach dem Öffnen des Deckels. Ersatzpolster liegt keiner bei - aber warum denn?


Naja, weil sie mir im oberen Bereich durch den Ständer eingedrückt erscheinen.
Kann man ja auch auf dem anderen Bild von Dir erkennen - oder täuscht das?
FritzS
Stammgast
#30 erstellt: 03. Dez 2013, 17:48
@Harald.Ernstberger
das stecken die Pads locker weg, sie sind sehr weich und ganz anders als bei der K/Q7xx Serie!

Ich hebe den K812 (und auch alle meine andern KH) in der Box und ohne dem Ständer auf. Auf Ständern verstauben die KH nur, es sei denn, man hätte einen Glaskasten.
Harald.Ernstberger
Stammgast
#31 erstellt: 03. Dez 2013, 17:54
Hallo!


FritzS (Beitrag #30) schrieb:
@Harald.Ernstberger
das stecken die Pads locker weg, sie sind sehr weich und ganz anders als bei der K/Q7xx Serie!


OK, genaus deswegen war ich skeptisch ...


FritzS (Beitrag #30) schrieb:
Ich hebe den K812 (und auch alle meine andern KH) in der Box und ohne dem Ständer auf. Auf Ständern verstauben die KH nur, es sei denn, man hätte einen Glaskasten.


Yupp, besser ist das ;-)

Danke für die schnelle Rückmeldung!
manolo_TT
Inventar
#32 erstellt: 03. Dez 2013, 20:04

FritzS (Beitrag #24) schrieb:
@Siriuskogel @Wilke
den direkten Vergleich zum Q701 habe ich derzeit noch nicht durchgeführt (mein Q701 trägt dzt. andere Pads) - zum Verglich klingt der K712 Pro eine Spur dunkler, eine Spur weniger detailreich (da bedeutet nicht dass die 7xx Serie schlechter wäre!) - man merkt der K812 Pro ist eindeutig eine andere Liga - bei dem Preisunterschied muss es ja so sein :)


ich hab mal was markitert
ZeeeM
Inventar
#33 erstellt: 03. Dez 2013, 20:26
Wie tief ist denn die Muschel von Polster ab gemessen?
Hirnwindungslauscher
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 03. Dez 2013, 20:36
@FritzS
Ich meinte nicht die Polster, sondern die Muscheln selbst. Der Treiber bekommt ein definiert halboffenes Volumen vor dem Ohr spendiert. Der HD800 macht das z.B. genauso. Sonst gibt es da noch die Sony MDR-SA x000, die das ähnlich umsetzen.
Mit dem Fostex T50RP und K 601 Treiber experimentiere ich momentan mit einem solchen Volumen.
discmaster
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 03. Dez 2013, 21:05
wieviel geld will denn akg diesmal von mir..?
Atonal
Neuling
#36 erstellt: 03. Dez 2013, 21:32

discmaster (Beitrag #35) schrieb:
wieviel geld will denn akg diesmal von mir..?


1.500 Euro.
discmaster
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 03. Dez 2013, 21:49
..danke... du hättest jetzt aber nicht extra wegen mir deinen beitragsdurchschnitt der letzten 5 jahre versauen müssen...
Atonal
Neuling
#38 erstellt: 03. Dez 2013, 22:34

discmaster (Beitrag #37) schrieb:
..danke... du hättest jetzt aber nicht extra wegen mir deinen beitragsdurchschnitt der letzten 5 jahre versauen müssen... :D


Das tu ich doch gerne.
FritzS
Stammgast
#39 erstellt: 04. Dez 2013, 08:47

Hirnwindungslauscher (Beitrag #34) schrieb:
@FritzS
Ich meinte nicht die Polster, sondern die Muscheln selbst. Der Treiber bekommt ein definiert halboffenes Volumen vor dem Ohr spendiert. Der HD800 macht das z.B. genauso. Sonst gibt es da noch die Sony MDR-SA x000, die das ähnlich umsetzen.
Mit dem Fostex T50RP und K 601 Treiber experimentiere ich momentan mit einem solchen Volumen.


Dachte ich mit bereits, die Muscheln selbst sind offen, nur ein feines Netz und das gelochte Aluminium trennen den Innenraum von der Außenluft.
Das sieht man nicht auf Fotos.

Auf head-fi sind neue Fotos zu sehen
http://www.head-fi.o...on/150#post_10034870
http://www.head-fi.org/g/a/828790/akg-k812/
Diffusfeldentzerrter
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 04. Dez 2013, 08:59

FritzS (Beitrag #20) schrieb:

Magic of Himalayas, Mystical Scent, xxrcd (JVC, Japan-Import)
Der Ultimative Tiefbasstest, diese CD birgt den druckvollsten Tiefbass meiner Sammlung in sich, stellt selbst die legendäre Telarc Einspielung "1812" und die Japanischen Trommler (wie Kodo) in den Schatten.

Track 1
Das sehr tiefe Grollen der Trommeln ist sehr druckvoll (für einen völlig offenen Kopfhörer) hörbar.
Track 1 mit größerer Lautstärke, kein Übersteuern des Basses merkbar.

Der Rest der CD, druckvoller, präziser Bass, Instrumente abgegrenzt, mit genügend Luft dazwischen, das Klangbild bleibt trotzdem homogen. Auf dieser CD "wandern" bei einigen Stücken einzelne Instrumente zwischen rechts und links hin und her, das wird vom K812 Pro sehr gut räumlich abgebildet.
Das "schwarze" tiefe Grollen auf einigen der Aufnahmen wird sehr druckvoll wiedergegeben.

Die Bühne stellt sich breit und im leichten Halbkreis dar. Die Stimmen der Sänger, bei Manchem näher, bei Manchen weiter entfernt, sie sind räumlich gestaffelt.

Und nicht vergessen der Hörer ist noch in einer Einspielphase!


Hallo.

Also, FritzS, Dein Test ist zwar interessant, aber letztlich leider sehr viel Geschwurbel, wie in einschlägigen Audio-"Fach"-Magazinen zu finden.

Die besagte Aufnahme von He Xun-tian hatte ich mir vor einiger Zeit auf Anraten eines Arbeitskollegen auch mal gegönnt, um dann festzustellen, daß sie fürchterlich übersteuert (und überteuert!) ist.

"Einspielphase" ist meiner Erfahrung nach Quark mit Soße. Wohl eher die Eingewöhnphase des Hirns, wenn man es so bezeichnen will. Und auch das ist immer den Launen der Natur ausgesetzt. Heißt: An einem Tag klingt es anders als an einem anderen Tag. Also nichtssagend.

"Bühne" ist meiner Ansicht nach immer sehr schwer zu beurteilen.

Ich finde man sollte in so einem Forum, wo wirklich einige Menschen mit viel Kompetenz glänzen, nicht so ignorant sein und auch mal wirklich etwas dazu lernen.

Ja, ich war ein absoluter Laie und Stümper in Sachen Audio und Video, aber durch dieses Forum habe ich eben einiges dazu gelernt und bin nun ein Stückchen schlauer. Leider habe ich das Forum doch erst relativ spät entdeckt. Nun denn...

Die von Dir gemachten Bilder sind zwar klein, aber aufschlussreich. Sieht innen ja fast aus wie ein HD800-Klon, der K812.

Ich bin auf Messungen zum K812 gespannt, auch wenn diese natürlich nicht 100% aussagekräftig sind, so geben sie doch weit mehr Anhaltspunkte als schwurbelige Meinungen.

Das alles meine ich NICHT BÖSE, FritzS.
Ich bin ein gebranntes Kind, das schon mehr Geld für Schwachsinn im Bereich Audio und Video ausgegeben hat, nur aufgrund von buntem Geschwurbel.

Das Forum hier war eine Kur für mich, bzw. das Lesen im Forum.

Was soll ich sonst noch sagen?

"Open up your mind!"... und zwar nicht für Esoterikgeblubber, sondern für Faktenorientiertes.

Gute Besserung und nimm es mir nicht böse, denn ich meine es nicht böse, sondern im Gegenteil gut!

Hifi-Tom
Inventar
#41 erstellt: 04. Dez 2013, 09:58

Gute Besserung und nimm es mir nicht böse, denn ich meine es nicht böse, sondern im Gegenteil gut!


Soll er sich jetzt auch noch für Deine Zeilen bedanken? Den Rest erspare ich mir, führt eh zu nix.
j!more
Inventar
#42 erstellt: 04. Dez 2013, 11:49
@Diffusfeldentzerrter: Dein Statement passt von der Aussage und der Tonalität eher in den ursprünglichen, jetzt moderierten Thread zu diesem Kopfhörer. Schwurbeln geht jedenfalls anders.

FritzS versucht so gut es eben geht seine Eindrücke zu beschreiben. Klangbeschreibungen sind nicht einfach, dafür gilt ihm auch mein Dank. Und diese Eindrücke werden nicht dadurch entwertet, dass er zu bestimmten Themen (einspielen, z.B.) eine bestimmte Meinung hat, die sich vielleicht von meiner unterscheidet.


[Beitrag von j!more am 04. Dez 2013, 11:53 bearbeitet]
Schlappen.
Inventar
#43 erstellt: 04. Dez 2013, 13:26
Wie nimmt man bei einem Kopfhörer die "Luft zwischen den Instrumenten" akustisch wahr?
Was ist ein "schwarzer" Bass? Wie hört der sich an?
Die Bühne ist also "halbkreisförmig".... Macht das wirklich der Kopfhörer, oder eher die Produktion?

Für mich sind das alles "Klangbeschreibungen", die sich seit Jahrzehnten in alle möglichen Foren (so wie in Fachzeitschriften) immer wieder wiederholen, und ich glaube einfach nicht, dass der Rezensent selbst exakte Antworten auf diese Fragen hat.
Auch das mit der "Einspielphase" wird - insbesondere von selbsternannten "Experten" - immer wieder gebetsmühlenartig widerholt, weil es in "High-End Kreisen einfach "zum guten Ton" gehört.


[Beitrag von Schlappen. am 04. Dez 2013, 13:26 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#44 erstellt: 04. Dez 2013, 13:51

Schlappen65 (Beitrag #43) schrieb:
Wie nimmt man bei einem Kopfhörer die "Luft zwischen den Instrumenten" akustisch wahr?
Was ist ein "schwarzer" Bass? Wie hört der sich an?
Die Bühne ist also "halbkreisförmig".... Macht das wirklich der Kopfhörer, oder eher die Produktion?


Beides. Aber mit der Hifi-Sprak ist es wie mit dem Vokabular der Sommeliere. Während die in der Ausbildung beigebracht bekommen, das sie mit bestimmten Begriffen den gleichen Geschmack beschreiben, quasi so eine art Normierung, gibt es das bei den Hifi eher weniger. Wenn Luft zwischen den Instrumenten gemeint ist, kann damit durchaus unterschiedliche Darstellung einer Wahrnehmung gemeint sein. Ich habe die Erfahrung für mich gemacht, das bestimmte Beschreibungen nur sehr bedingt verallgemeinbar sind.
Kein Grund zur Panik
nemo_
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 04. Dez 2013, 14:30
Mal eine Gegenfrage an die doch eher zur Kritik neigenden "Fachleute" wie erklärt man den korrekt die Klangeindrücke eines Kopfhörers in diesem höchst subjektiven Bereich der Akustik?
Hifi-Tom
Inventar
#46 erstellt: 04. Dez 2013, 14:35

nemo_ (Beitrag #45) schrieb:
Mal eine Gegenfrage an die doch eher zur Kritik neigenden "Fachleute" wie erklärt man den korrekt die Klangeindrücke eines Kopfhörers in diesem höchst subjektiven Bereich der Akustik?


Na Akustik spielt ja bei Kopfhörern keine signifikante Rolle, da der Raum + seine Akustik ausgeblendet werden. Ich finde, dies erleichtert die Beurteilung der einzelnen Kopfhörer deutl.
Hüb'
Moderator
#47 erstellt: 04. Dez 2013, 14:37
@nemo_:
Wenn man es zu 100% richtig machen will, dann gar nicht . Denn die meisten für Beschreibungen herangezogenen Begriffe sind weder klar definiert, noch auch nur klar definierbar.

@Tom:
Ich glaube nicht, dass hier die Raumakustik gemeint ist.



[Beitrag von Hüb' am 04. Dez 2013, 14:38 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#48 erstellt: 04. Dez 2013, 14:38
Der AKG K812 wird übrigens bald von einigen Magazinen getestet werden, sowohl aus dem professionellen Bereich, wie auch Hifi/High End Konsumerbereich wird es Teste geben.
Hifi-Tom
Inventar
#49 erstellt: 04. Dez 2013, 14:45

@Tom: Ich glaube nicht, dass hier die Raumakustik gemeint ist.


Daran habe ich auch gedacht, nur die Wahrnehmung ist u. bleibt nun mal subjektiv, daher ist der Begriff korrekt in diesem Zusammenhang für mich auch nicht ganz glücklich gewählt.Es kommen viele Faktoren zusammen u. was ein jedes Hirn dann daraus zimmert ist und bleibt eben individuell u. ein Stück weit auch dem persönl. Geschmack geschuldet. Alleine die Begriffsdefinition ist ja schon ein Streithema für sich.


[Beitrag von Hifi-Tom am 04. Dez 2013, 14:46 bearbeitet]
nemo_
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 04. Dez 2013, 14:45

Hüb' (Beitrag #47) schrieb:
@nemo_:
Wenn man es zu 100% richtig machen will, dann gar nicht . Denn die meisten für Beschreibungen herangezogenen Begriffe sind weder klar definiert, noch auch nur klar definierbar.

@Tom:
Ich glaube nicht, dass hier die Raumakustik gemeint ist.

:prost


Ist ja interessant! Was mir aber nicht einleuchtet warum werden dann Aussagen als "geschwurbel" bezeichnet wenn es keine klaren Definitionen gibt. Wer entscheidet dann was "geschwurbel" ist und was nicht

Genau meinte natürlich nicht die Raumakustik falsche Wortwahl meinerseits, eher das allgemeine empfinden

Ich glaube wir driften schon wieder zu sehr ab hier geht es ja sicherlich um den AKG 812 und die ersten Eindrücke die uns ja FritzS so gut es im möglich war mit seiner eigenen subjektiven Beschreibung dargestellt hat.
Hifi-Tom
Inventar
#51 erstellt: 04. Dez 2013, 14:50

Ist ja interessant! Was mir aber nicht einleuchtet warum werden dann Aussagen als "geschwurbel" bezeichnet wenn es keine klaren Definitionen gibt. Wer entscheidet dann was "geschwurbel" ist und was nicht


Na die immerwährenden Wadelbeisser, Besserwisser, Missionierer. Die haben die Weisheit mit den Löffeln gefre...,äh gegessen.
Hüb'
Moderator
#52 erstellt: 04. Dez 2013, 14:53

nemo_ (Beitrag #50) schrieb:
Ist ja interessant! Was mir aber nicht einleuchtet warum werden dann Aussagen als "geschwurbel" bezeichnet wenn es keine klaren Definitionen gibt. Wer entscheidet dann was "geschwurbel" ist und was nicht

Weil eine negative Abgrenzung noch vergleichsweise einfach fällt und allzu blumige Beschreibungen - eben wegen der absoluten Beliebigkeit der Begriffe - vielen Nutzern scheinbar nicht in denn Kram oder das hifidele Weltbild passen.

Ich persönlich bin der Ansicht, dass man einen Beurteiler schon einigermaßen gut kennen muss, ebenso wie idealerweise ein paar der von ihm besprochenen Produkte, um sich quasi auf sein Begriffsverständnis "eichen" zu können.

Das ändert aber IMHO nix daran, dass man aus einer größeren Anzahl von Eindrücken schon etwas ableiten kann, was die klanglichen Eigenschaften anbelangt. Nur eben leider nichts Definitives. Da muss man schlußendlich die eigenen Ohren bemühen, was ja gerade in dieser Preisklasse in aller Regel eh selbstverständlich ist.



[Beitrag von Hüb' am 05. Dez 2013, 08:35 bearbeitet]
nemo_
Hat sich gelöscht
#53 erstellt: 04. Dez 2013, 15:01
Naja ich denke so eine Diskussion sollte man nicht zu sehr ausweiden da der informationelle Gewinn doch in keiner Relation zum Aufwand steht!

Ich finde es doch etwas lästig hier bei jedem zweiten Review im Forum erst einmal einige Threads lesen zu müssen was der Reviewer doch alles falsch gemacht hat. Ich denke nicht das dies der Sinn und Zweck dieses Forums ist. Kritiken und konstruktive Beiträge sind natürlich erwünscht sollten aber in Relation bleiben sonst haben wir hier bald gar keine Reviews mehr!

Nur mal so am Rande weiter mit dem Thema AKG 812 Pro


[Beitrag von nemo_ am 04. Dez 2013, 15:02 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#54 erstellt: 04. Dez 2013, 15:02

Da muss man schlußendlich die eigenen Ohren bemühen, was ja gerade in dieser Preisklasse in aller Regel eh selbstverständlich ist.


Eben, daher verstehe ich auch die ganzen Streitereien, Spitzfindigkeiten nicht. Man setzt den entsprechenden Hörer auf und hört einfach Musik. Wenn Sitz, Tragekonfort und Klangqualität passen, ja begeistern, dann können sich andere den Mund fusselig reden, der eigene Eindruck ist das was zählt.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Eindrücke Beyerdynamic T1 (1. Gen) und AKG K812
FLCL am 20.02.2016  –  Letzte Antwort am 09.03.2016  –  6 Beiträge
AKG K812 vs Sony MA900 und der Weg dorthin
HiFioldi am 29.12.2015  –  Letzte Antwort am 20.05.2019  –  36 Beiträge
UM3x (neu) mit wechselbarem Kabel: Erste Impressionen
Bad_Robot am 20.05.2010  –  Letzte Antwort am 18.03.2012  –  85 Beiträge
Stax SR507, Sennheiser HD800 und AKG K812: Ein kleiner Vergleich (ferner liefen: HE6 und SD3.)
zuglufttier am 03.03.2014  –  Letzte Antwort am 26.08.2015  –  49 Beiträge
Erfahrung mit Hifi Kombi AKG K812 Funk LPA-2S und DAC Magic100 + m2Tec evo two
marsmol am 19.03.2019  –  Letzte Antwort am 03.06.2019  –  4 Beiträge
AKG K271 MKII und Beyerdynamic DT 990 Edition 2005 - Kurze Impressionen
zuglufttier am 22.09.2008  –  Letzte Antwort am 15.09.2009  –  19 Beiträge
AKG K701: Vergleichshören AKG K701 mit AKG K701
Frank1970 am 17.07.2006  –  Letzte Antwort am 31.07.2006  –  122 Beiträge
AKG: Review "K181 DJ"
Peer am 27.07.2007  –  Letzte Antwort am 29.10.2007  –  21 Beiträge
AKG K701
michaelxray am 27.10.2005  –  Letzte Antwort am 13.10.2017  –  3627 Beiträge
AKG K702?
j!more am 09.04.2008  –  Letzte Antwort am 30.05.2009  –  58 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.538 ( Heute: 29 )
  • Neuestes MitgliedMichaelHah
  • Gesamtzahl an Themen1.535.716
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.221.368