Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 20 . 30 . 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 . 50 . 60 . 70 . 80 .. 100 .. 200 .. 300 .. 400 .. Letzte |nächste|

Der Classic-Rock-Stammtisch

+A -A
Autor
Beitrag
chriss71
Inventar
#2006 erstellt: 05. Sep 2012, 16:17

MacClaus schrieb:
Das neue Black Country Communion (Vö Oktober) ist noch gar nicht erschienen, da gibt Glenn Hughes bereits das Ende der Band bekannt.


Welch ein Verlust... Irgendwer den die ersten zwei Alben gefallen haben?

bela
Inventar
#2007 erstellt: 05. Sep 2012, 16:44
Ja...mir!!!
chriss71
Inventar
#2008 erstellt: 05. Sep 2012, 16:52
Tja, leider... Bela, was gefällt dir an diesen 2 Scheiben genau? Für mich ist das eine Mischung aus simpelsten Blues und Rock. Das Songwriting auf diesen 2 Alben ist grottenschlecht. Der Durchschnitt vom Durchschnitt. Keine Hooklines die irgendwie hängen bleiben. Außerdem ist das ganze vom Sound her ebenfalls grottig (heißt also todkomprimiert - aber für das ist ja Kevin "Compression" Shirley bekannt).

Jason_King
Inventar
#2009 erstellt: 05. Sep 2012, 17:25

Hüb' schrieb:
Hallo Ralf,

bin zwar nicht Michael, aber schau Dir bspw. mal die Preise/Links unterhalb des eigentlichen Amazon-Preises an:
http://www.amazon.de...id=1346847147&sr=8-1

Alles klar, Frank, vielen Dank für die Hilfe.
bela
Inventar
#2010 erstellt: 05. Sep 2012, 19:02
@chriss71

Bela, was gefällt dir an diesen 2 Scheiben genau?

Da ich ja ein eher schlichtes Gemüt bin gefällt mir halt die Mischung aus simpelsten Blues und Rock.

Das Songwriting auf diesen 2 Alben ist grottenschlecht.

Du kannst das sicher viel besser

Keine Hooklines die irgendwie hängen bleiben.

Naja, Hooklines sind ja nun auch nicht der Weisheit letzter Schluß.
Lieder mit sehr hohen Erkennungswert hört man sich ja eher satt!

Außerdem ist das ganze vom Sound her ebenfalls grottig, heißt also todkomprimiert

Kann ich so nicht bestätigen, meine LPs klingen für diese Art Musik gut (die Erste) und ganz passabel (die Zweite).


[Beitrag von bela am 05. Sep 2012, 19:02 bearbeitet]
chriss71
Inventar
#2011 erstellt: 05. Sep 2012, 19:35
@bela. Tja, so unterschiedlich können Meinungen über Kunst sein.

arnaoutchot
Moderator
#2012 erstellt: 05. Sep 2012, 21:13
Ich höre gerade die REM Automatic DVD-Audio zum zweiten Mal (das erste mal auf der Fahrt zu Kunden im Auto schon mal eingelegt, jetzt über die Heimanlage). Anfangs fand ich es nett, aber eher belanglos, aber beim zweiten Mal bleibt es besser hängen. Die Jungs haben ein Gespür für gute Linien, die Instrumentierung ist gut und die melancholische Grundstimmung gefällt mir sehr gut. Also danke an alle, die mich zu der Platte überredet haben

@ Jugel: Mehrkanaltechnisch sehr angenehm umgesetzt mit sparsamen, aber feinen Details, ohne aufgesetzt zu wirken.

amazon.de

@ Ralf: Wenn Du auf das obige Bild klickst wirst Du sehen, dass es diese DVD-Audio bei amazon normal gar nicht mehr gibt, sondern nur noch im sogenannten "Marktplatz". Neu per heute ab über 100 Euro, gebraucht ab EUR 25. Natürlich ist gebraucht immer eine Sache der Abwägung, da kann man auch reinfallen, und gerade bei sog. "Double Inventory" Listings (d.h. wo es CD und SACD einer Platte gibt) wird gerne mal das minderwertigere geliefert. Ich befürchte, dass für unsere "Vergessenen Schätze" der Marktplatz immer wichtiger werden wird ...
Kumbbl
Inventar
#2013 erstellt: 05. Sep 2012, 21:21

arnaoutchot schrieb:
Ich höre gerade die REM Automatic DVD-Audio zum zweiten Mal (das erste mal auf der Fahrt zu Kunden im Auto schon mal eingelegt, jetzt über die Heimanlage). Anfangs fand ich es nett, aber eher belanglos, aber beim zweiten Mal bleibt es besser hängen. Die Jungs haben ein Gespür für gute Linien, die Instrumentierung ist gut und die melancholische Grundstimmung gefällt mir sehr gut. Also danke an alle, die mich zu der Platte überredet haben


Gern geschehen
GG71
Inventar
#2014 erstellt: 05. Sep 2012, 21:30
BTW Amaz*n-MPl: Es kam bei mir leider relativ oft vor, dass ich eine bestimmte Ausgabe bestelle und was Anderes geliefert bekomme, auch von Händler: CD statt SACD, DVD statt DVD-A oder einfach eine andere Pressung des gleichen Titels. Wenn es dann auch noch 2-3 Wochen Übersee unterwegs war ist es dann besonders
MacClaus
Hat sich gelöscht
#2015 erstellt: 05. Sep 2012, 23:28
Tommy Bolin...... Definitive Teaser

das definitive Remaster hat keine Chance gegen die LP. Auch wenn die CD etwas anspringender am iPod klingt, über den dCS kommt die Komprimierung gnadenlos zu Tage. Ich habe mein Exemplar wieder zurückgeschickt.
chriss71
Inventar
#2016 erstellt: 06. Sep 2012, 09:54
Eine weitere Liste, die mich lachen lässt...

Gibson - Top 10 Metal and Hard Rock Bass Players

There’s no denying the electric bass has been critical in shaping the sound, style and rhythm of the heavy music genres. But when it comes to instrumentalists, it’s my humble opinion that bass players often get a touch less fanfare than their guitarist counterparts. (I play bass, so I’m allowed to make this claim!)

Well, we’re not ignoring the bass slingers anymore! Below, check out Gibson.com‘s list of the Top 10 Metal and Hard Rock Bass Players. While it was near-impossible to whittle the list down to just 10, we did our best. Who are your favorite metal or hard rock bass players? Let us know in the comments section below!

10. Robert Trujillo (Metallica)

Many great bass players have lent their low-end skills to Metallica, but I’m especially impressed with the energy Trujillo has brought to Metallica’s live shows. After seeing the band at Detroit’s Palace of Auburn Hills arena venue in 2004 -- just one year after Trujillo joined Metallica -- it was obvious what energy and power Trujillo carried, never missing a groove. Trujillo has performed for Suicidal Tendencies, Black Label Society, Infectious Grooves, Jerry Cantrell and Ozzy Osbourne, so it’s no wonder he holds such grace and presence on stage.

9. David Ellefson (Megadeth)

Longtime Megadeth bass player brings a relentless attack to every stage he plays. By mixing classic thrash metal with a threatening, intense delivery, he’s earned the title of one of the most brutal bass players of all time. And, he’s still got it. Need proof? Megadeth’s new album, Th1rt3en, packs bottom-end sounds that are just as slick and menacing as on the band’s debut. Ellefson is certainly here to stay.

8. Lemmy Kilmister (Motörhead)

Lemmy Kilmister is his own brand, complete with his trademark handlebar moustache, mutton chops and rock ‘n’ roll attitude. While Kilmister was inspired to rock the bass after catching a Beatles show when he was 16, and the musician’s own music is much heavier than anything the Beatles ever spit out, and like McCartney, he doesn’t just hold down bass-- he sings, too.

7. John Entwistle (The Who)

John Entwistle is the original heavy-ender. His aggressive playing style stirred hundreds of major rock and metal bass players, and many consider Entwistle’s playing groundbreaking for its unique, high-treble sound. Tragically, Entwistle was discovered dead after a cocaine overdose just one day before the Who were set to kick off a big U.S. tour. He was 57.

6. John Paul Jones (Led Zeppelin)

John Paul Jones brought a unique, rock solid bass sound to Led Zeppelin, but what makes him one of my favorites is the versatility he possesses as a musician and producer. Let’s face it: He’s worked with pretty much every big name, from R.E.M. to Foo Fighters to Lenny Kravitz. He even joined Foo Fighters frontman Dave Grohl and Queens of the Stone Age guitarist Josh Homme in the short-lived supergroup Them Crooked Vultures, proving Jones’ career is far from behind us.

5. Steve Harris (Iron Maiden)

Do I even have to rationalize putting Steve Harris on this list? The founder of famed metallers Iron Maiden is an obvious pick. His trademark “galloping” bass style is one of a kind, and if you head to an Iron Maiden show, you’ll see he’s still in top form. Iron Maiden continue to be a touring machine, and they couldn’t do it without Harris holding things down.

4. Blasko (Ozzy Osbourne)

Since joining the ranks of Ozzy Osbourne’s band in 2003, heavy metal bass player Blasko has lived the life of every metal bassist’s dream. It’s been a long climb to the top, though. Before Ozzy, Blasko held down the bottom end for Prong, Danzig and Rob Zombie. It’s no wonder Blasko owns such a formidable onstage presence and rock-solid bass guitar chops.

3. John Myung (Dream Theater)

Dream Theater bass player John Myung is something of a bass prodigy. Myung is a classically trained musician whose fingers run all over the fretboard. Any bass player who can keep up with guitarist John Petrucci’s proficient guitar playing has to be stellar, and Myung does it seemingly effortlessly, on a six-string bass to boot.

2. Cliff Burton (Metallica)

This list would be far from complete without including Cliff Burton. Metallica’s legendary bass player was taken from the metal world far too prematurely, but the sounds and bass lines he created live on. With the help of a barrage of pedals and gear, Burton fashioned bass sound similar to a low-tuned guitar, plus spit out killer solos. Metallica are certainly indebted to Burton for helping to make them thrash icons.

1. Geddy Lee (Rush)

If the only thing Geddy Lee did in Rush was play the bass he’d be implausibly accomplished. But, he does it all while singing and playing the keyboards; a near-impossible feat. Not many frontmen have successfully juggled this triple task. Add to that the confidence that comes from playing for a long time, and Lee remains one of the genre’s biggest and best players.

Hüb'
Moderator
#2017 erstellt: 06. Sep 2012, 09:59
Welche Nennungen sind denn Deiner Ansicht nach quark?
Über Platzierungen kann man ja eh immer streiten (und über die Sinhaftigkeit solcher Listen sowieso... ;)).

5 und 6 wären bei mir übrigens definitiv "drin".


[Beitrag von Hüb' am 06. Sep 2012, 10:07 bearbeitet]
Kumbbl
Inventar
#2018 erstellt: 06. Sep 2012, 10:04

MacClaus schrieb:
Tommy Bolin...... Definitive Teaser
das definitive Remaster hat keine Chance gegen die LP. ...Ich habe mein Exemplar wieder zurückgeschickt.


danke für die info!! dann bin ich mit der lp bestens aufgestellt...
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#2019 erstellt: 06. Sep 2012, 10:11
naja, da fehlen einige die wirklich das Basspiel innerhalb des Genres vorangebracht oder sogar revolutioniert haben. Natürlich sind auch wieder einige dabei deren Output und Rolle innerhalb des Genres vollkommen überbewertet ist.

Also:
David Ellefson ist zwar enorm wichtig für MegaDave gewesen und ist ein sehr guter Co-Songwriter. In die Top10 gehört er definitiv nicht.
Cliff Burton. Naja, viel Mythos, wenig substantielles. Gehört definitiv nicht in eine Top10 Liste. mMn nichtmal in ne Top50.
Blasko. Ich kenne zu wenig von ihm um mir ne wirkliche Meinung zu bilden.

wer fehlt?
Steve DiGiorgio (u.a. Death,Sadus, uvm.)
Les Claypool (Primus, Saussage)
Geezer Butler (Black Sabbath, der Prototyp des Hard-Rock/Metal Bassisten)
Mariusz Duda (Riverside, exzellenter Bassist und Songwriter. Der moderne Bassist)
Chris Squire (Yes, uvm.)
Phil Lynott (Thin Lizzy)
Toni Levin (u.a. PG, Crimson, Liquid Tension Experiment, uvm.)

vermutlich noch einige mehr.

edit hat noch einige eingefügt


[Beitrag von blitzschlag666 am 06. Sep 2012, 10:15 bearbeitet]
MacClaus
Hat sich gelöscht
#2020 erstellt: 06. Sep 2012, 10:18
Die 3 besten Hard Rock Bassisten... IMO

Geddy Lee - Rush
Geezer Butler - Black Sabbath
Steve Harris - Iron Maiden
chriss71
Inventar
#2021 erstellt: 06. Sep 2012, 10:52
Eine Liste wo Stu Hamm nicht vorkommt, verliert für mich sowieso jeden Wert... (vor allem im Hardrock Bereich und ich bin weit davon entfernt ein Satriani Fan zu werden)

Aber Hamm spielt die komplette Top Ten Liste in Grund und Boden

blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#2022 erstellt: 06. Sep 2012, 10:58

chriss71 schrieb:

Aber Hamm spielt die komplette Top Ten Liste in Grund und Boden


das glaube ich zwar nicht, darum gehts aber auch nicht wirklich. mMn kann man Musiker eh nicht gegeneinander vergleichen. Es geht um die Wichtigkeit für Genre und den Impact den sie auf nachfolgende Musiker (Generationen) hatten. Bei aller Liebe für Vai und Satriani, ihr Impact auf die HardRock/Metal Szene ist verschwindend gering (auch wenn das einigen nicht passen mag). Insidermusik quasie.
chriss71
Inventar
#2023 erstellt: 06. Sep 2012, 11:01
@blitzschlag666: Ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Ich habe gemeint, technisch und vom Gefühl her spielt er die komplette Top Ten in den Boden. Ich habe nicht von Impact, Wichtigkeit vom Genre usw. gesprochen.

MacClaus
Hat sich gelöscht
#2024 erstellt: 06. Sep 2012, 11:08
Ich habe Radio Free Albemuth, Kings of Sleep, The Urge und Outbound von Stu... sind einige Juwelen auf diesen Platten. Problem... live überzeugt er bei weiten nicht so, wie auf seinen Studio-Platten. Seine Slap-Technik hat live einige Satraini Songs versaut. Ein Geezer Butler spielt ihn live in Grund und Boden!
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#2025 erstellt: 06. Sep 2012, 11:11
es sind zumindest 4 in der Liste die er technisch ganz sicher nicht in die Tasche steckt.
Feeling kann man nicht messen. Ein guter Bassist spielt präzise. Das kann man sogar den Ausfällen in der geposteten Top10 attestieren.

Technisch über jede Zweifel erhaben (aus deiner zitierten Top10) sind mMn:
Robert Trujillo (nein, nicht sein Metallica Zeugs ist hier der Maßstab. Führt euch mal z.B. die 2 ersten Infectious Grooves Alben zu Gemüte)
Jon Entwistle
John Myung (der kann allerdings nix anderes)
Geddy Lee
MacClaus
Hat sich gelöscht
#2026 erstellt: 06. Sep 2012, 11:14
Ich habe Geddy Lee beim Soundcheck auf der Presto Tour in Nbg gesehen... der beste Hard Rock Bassplayer aller Zeiten
mr_highfidelity-blues
Inventar
#2027 erstellt: 06. Sep 2012, 11:17
Überragend, VÖ am 07.09.2012 und bereits heute vom Postboten überreicht:

zz top

Zunächst ab durch den Dynamic Range Meter (mastered by Vlado Meller):
DR 4 (!!!)
RMS: - 4,8 (!!!)

War irgendwie klar und ich Trottel bestelle trotzdem. Zumindest eine Hörprobe bezüglich der Klangqualität erübrigt sich somit komplett.
Die großen Labels (hier Universal) wollen ganz offensichtlich möglichst schnell das komplette Ende der CD herbeiführen.

Rock on,
Olli
Kumbbl
Inventar
#2028 erstellt: 06. Sep 2012, 11:24

mr_highfidelity-blues schrieb:

Zunächst ab durch den Dynamic Range Meter (mastered by Vlado Meller):
DR 4 (!!!)
RMS: - 4,8 (!!!)


Vlado Meller verbricht in meinen Augen nicht nur die schlechtesten Masterings überhaupt sondern ist in meinen Augen auch das größe A...loch der Szene... hab mal ein Interview mit ihm gelesen, wo es um Fragen bzgl. Lautheit etc. ging - sowas borniertes wie diesen Affen hab ich selten gelesen...

aber vermutlich wollten die alten ZZ Top Säcke den sound genau so, damit sie auch ja nah am Puls der Zeit sind..............

gut, und wie ist die Musik, sofern man das noch beurteilen kann? eher so eine miese Afterburner-Soße oder eher was bluesiges aus den guten alten tagen?
mr_highfidelity-blues
Inventar
#2029 erstellt: 06. Sep 2012, 11:58
Läuft gerade in der Küche und klingt reichlich kaputt .

Sofern musikalisch überhaupt etwas auszumachen ist, sägt Gibbons herrlich schräg in der Gegend rum, auch so etwas ähnliches wie ne Slide, Drums sind vermutlich computerunterstützt, ob's nen Bass gibt?
Jetzt kommt gar ne Ballade, kaputte Stimme, aber recht eindringlich.
Also bisher würde ich das Ganze als ein Crossover des bisherigen Schaffens einschätzen, bleischwer, keine schlechten Songs, aber auch noch nix, was wirklich "brennt".
Soweit ein erster Zwischenstand.

Rock on,
Olli

Edit 1: Überraschung, es befindet sich doch glatt ein 'Heartland-Rock' - Stück auf dem Silberling. Könnte glatt von Mellencamp sein, fein, solche Überraschungen dürften gerne häufiger kommen ...

Edit 2: Erstes kleines Fazit - musikalisch überwiegen doch die bluesigen Anteile, 2 - 3 Stücke würde ich zunächst als komplette Füller einstufen, wobei die Scheibe insgesamt nicht die 40 Minuten-Marke erreicht, im ersten Teil der Scheibe eine sehr schöne Reminiszenz an ganz alte Zeiten (Boogie-Blues-Rock zum unwiderstehlichen mitwippen) und eine tolle Ballade, im zweiten Teil ragt für mich bisher lediglich das überraschende 'Heartland'-Stück heraus.


[Beitrag von mr_highfidelity-blues am 06. Sep 2012, 12:28 bearbeitet]
chriss71
Inventar
#2030 erstellt: 06. Sep 2012, 12:29

Kumbbl schrieb:

Vlado Meller verbricht in meinen Augen nicht nur die schlechtesten Masterings überhaupt sondern ist in meinen Augen auch das größe A...loch der Szene...


Na, dass kan man aber so nicht sagen. Guck mal, der bietet einen Masteringworkshop an: http://masteringworkshop.com/about.php

Wahrscheinlicher Inhalt: Wie produziere ich ein Album mit DR-Wert 0. Wie produziere ich ein Album das absolut sch***e klingt.

MacClaus
Hat sich gelöscht
#2031 erstellt: 06. Sep 2012, 12:55
Prog Music Awards 2012

New Blood: TesseracT

Live Event: Anathema

Grand Design: Pink Floyd's Immersion Reissues

Anthem: Squackett's A Life Within A Day

Album Of The Year: Rush's Clockwork Angels

Visionary: Peter Hammill

Lifetime Achievement: Genesis

Virtuoso: Carl Palmer

Guiding Light: Steven Wilson

Prog God: Rick Wakeman
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#2032 erstellt: 06. Sep 2012, 13:02
ich find's nicht ok wenn man Bands auszeichnet die die Kuh zu x-ten Male melken. Die Tatsache das man das tatsächlich neue (5.1 Mix, 4.0 Mix) nicht einzeln kaufen kann machen die Immersion Boxen (oder auch die Deluxe Editions von z.B. Tull) zur ganz bösen Abripp-Nummer.

Das es auch anders geht zeigen z.B. Crimson. Die Larks wirds zwar auch in ner teuren 10503 CD Super-Special Version geben. Allerdings bekommt man für nen 20er trotzdem das neue Mastering auf CD + 5.1 und High-Res Stereo Mixe von SW auf DVD-A.
So kanns auch gehen.
hifi_raptor
Inventar
#2033 erstellt: 06. Sep 2012, 18:26
Hi Classic-Rockologen,
puh - endlich fertig gelesen....
Also ich finde die Black Country Communion auch gut. Ja ist sicherlich jetzt nicht DEER Burner, aber für eine rockige Entspannungsstunde finde ich die schon cool. Ich entscheide da nach meinem Bauchgefühl.
Ich suche nicht immer die ultimative Scheibe in Sound und / oder Top-Songwriting oder Chartbreaker.
Da hätte man dann doch schon sehr kleine Sammlungen.
Reicht auch wenns einfach nur so gefällt. Der Sound ist für'n Ar....h klar. Aber unsereiner ist ein bisserl verwöhnt.
Heavy Metal z.B. habe ich noch nie was High-End(iges) gehört. Kommts wohl nicht so drauf an.

Die 3 Originals von Ekseption muss ich auch noch bestellen, neben der Afterglow von Black Country Communion und der Gary Moore.....................

Jan Akkerman mag ebenso wie Sonny Landreth unterschätzt werden, werde jetzt trotzdem keine kaufen Habe mal eine LP von ihm besessen.

Aber LP-Zeiten sind seit 1985 vorbei......................und fange auch ganz sicher nicht wieder an.
Ganz im Gegenteil ich warte endlich auf den Einstieg der Labels in das Internetzeitalter.

Gruß
chriss71
Inventar
#2034 erstellt: 06. Sep 2012, 18:53

hifi_raptor schrieb:

...Sonny Landreth unterschätzt werden, werde jetzt trotzdem keine kaufen


Absolute Topscheibe: Sonny Landreth - Outward Bound

jpc.de

Anspieltips: Sacred Ground: http://www.youtube.com/watch?v=URQ4sWi23hM
Speak of the Devil: http://www.youtube.com/watch?v=euRb898WfR4

arnaoutchot
Moderator
#2035 erstellt: 06. Sep 2012, 20:41

chriss71 schrieb:
Absolute Topscheibe: Sonny Landreth - Outward Bound


Ich kenne jetzt die Outward Bound nicht, aber kann bestätigen dass Landreth ein hervorragender Gitarrist ist. Leider stört mich sein stark riffgetriebenes Spiel besonders auf der E-Gitarre, das für mich manchmals etwas schablonenhaft wirkt (neulich ist es mir bei seinem Auftritt auf dem 2010er Crossroads-Gitarrenfestival wieder aufgefallen). Aber das können wir im Blues-Thread bei "L" sicherlich noch vertieft erörtern.

Höre und freue mich gerade still an Zappa - The Grand Wazoo. Das 2012er Remaster klingt hervorragend und möglicherweise ist das für fortgeschrittene Hörer doch eine der besten Zappa-Platten. Die kongeniale Mischung aus Rock, Jazz und Avantgarde findet sich in dieser Perfektion eigentlich nirgends mehr. Für Einsteiger mag der irrsinnig schnell wechselnde Stilmix etwas komplex sein. Jetzt weiss ich auch, wo John Zorn die Inspiration für Naked City her hat !

jpc.de
mr_highfidelity-blues
Inventar
#2036 erstellt: 06. Sep 2012, 22:03
Ich bin's nochmal , die neue ZZ Top in Tages-Heavy-Rotation.
Ich kann da jetzt ein klein wenig differenzieren.
Der Einstieg gerät wuchtig, grätzig, mit Modernismen, wie sie gut zu diesen "alten Säcken" passen. Es folgt der vermeintlich alte Boogie-Blues-Rock, welcher sich als klassisch recycelter "Sharp Dressed Man" oder ähnliches entpuppt, mit Slidegitarre und einem wirklich gelungenen Übergang zum dritten Titel, der das typische Riff zunächst einfach weiter spinnt und auch die Slide mit an Bord hat. Dann eine überraschend feine Ballade. Danach ätzen die drei Oldies einen Blues inklusive Harp, bevor der erste Füller des Albums kommt. Nun kommt das "Heartland"-Teil, erinnert auch an den guten alten AOR, ist völlig untypisch für das Trio und gefällt wahrscheinlich nur mir so besonders gut. Danach der zweite Song, der bedächtig ausfällt, entwickelt sich unwiderstehlich vom Füller zum Knüller. Es schließt sich der zweite tatsächliche Füller an und endet schließlich mit einer kleinen Trademark-Nummer, die ZZ Top überraschend cool erscheinen lässt.

Fazit:
Ein in Summe überraschend respektables Werk ist da diesen Methusalems mit Hilfe Rick Rubins gelungen. Deutlich besser zumindest, als alles was nach "Antenna" (1994) verbrochen wurde.
Wenn das Ganze nur ein bisschen Luft zum Atmen hätte! Die Produktion an sich passt nämlich wunderbar.

Rock on ,
Olli
MacClaus
Hat sich gelöscht
#2037 erstellt: 06. Sep 2012, 22:34

hifi_raptor schrieb:
...wie Sonny Landreth unterschätzt werden, werde jetzt trotzdem keine kaufen


Ich auch nicht... eines der langweiligsten Sonny Landreth Alben
Jason_King
Inventar
#2038 erstellt: 07. Sep 2012, 09:48

arnaoutchot schrieb:
Höre und freue mich gerade still an Zappa - The Grand Wazoo.

Definitiv eine Scheibe, die mir noch fehlt. Werde das in den nächsten Tagen ändern.
arnaoutchot
Moderator
#2039 erstellt: 07. Sep 2012, 09:51
... das wirst Du definitiv nicht bereuen. Falls Du noch mehr Unterstützung bei Zappa brauchst, weisst Du, wo Hilfe zu finden ist
Jason_King
Inventar
#2040 erstellt: 07. Sep 2012, 09:57
Wenn der Meister zur Hochform auf der Gitarre aufläuft, ist es einfach großartig. Erinnere mich an "Stinkfoot" mit diesem herrlichen Gitarrensolo. Davon hätte ich gern mehr. Ich weiß, das es die "Shut up...." gibt. Wäre das was für mich um Zappa als Gittaristen pur zu hören?
(Nehme Dein Angebot hiermit gern an)
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#2041 erstellt: 07. Sep 2012, 10:11

arnaoutchot schrieb:
:prost ... das wirst Du definitiv nicht bereuen. Falls Du noch mehr Unterstützung bei Zappa brauchst, weisst Du, wo Hilfe zu finden ist :D


bei den anonymen Zappaisten?
Jason_King
Inventar
#2042 erstellt: 07. Sep 2012, 10:18

blitzschlag666 schrieb:
bei den anonymen Zappaisten? :prost

Nix anonym. Wir haben uns soeben geoutet. Hast Du Lust diesem Zirkel beizutreten?
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#2043 erstellt: 07. Sep 2012, 10:20
glaube nicht das es bei mir zum Zappaisten reicht. Müsste mal genau gucken. hab glaub ich nur 6 oder 7 Veröffentlichungen vom Meister. Ist ja nicht alles Gold was glänzt
bela
Inventar
#2044 erstellt: 07. Sep 2012, 10:21
@ Jason_King

Wäre das was für mich um Zappa als Gittaristen pur zu hören?

Unbedingt.
Außerdem solltest Du dann auch das Album "Guitar" antesten.
Da ist der Name Programm....
Jason_King
Inventar
#2045 erstellt: 07. Sep 2012, 10:23

bela schrieb:
Außerdem solltest Du dann auch das Album "Guitar" antesten.
Da ist der Name Programm....

Das kommt dann schon mal auf die Liste.
arnaoutchot
Moderator
#2046 erstellt: 07. Sep 2012, 10:26
Hi, Zap(p)atistas !!! Die Gitarrenalben sind schon nicht ganz zugänglich, teste mal die "Shut Up and Play Your Guitar" an, besonders die drei Titelstücke.


blitzschlag666 schrieb:
hab glaub ich nur 6 oder 7 Veröffentlichungen vom Meister. Ist ja nicht alles Gold was glänzt


Definitiver starker Widerspruch !!! Ich habe knapp 100 Veröffentlichungen des Meisters und wüsste von nur sehr wenigen, die nicht gut sind.
bela
Inventar
#2047 erstellt: 07. Sep 2012, 10:27
Anmerkung zu Zappa:

Außerdem solte jeder ernsthafte Zappa-Aficionado dieses Buch sein eigen nennen:

http://www.buecher.d...il/prod_id/29922315/

Ist zwar sauteuer, aber für Sammler unerlässlich.
Da wird akribisch jede Pressung augezählt incl. der (nach Meinung des Autors) besten Pressung oder CD.
arnaoutchot
Moderator
#2048 erstellt: 07. Sep 2012, 10:33
Bela, definitive Zustimmung, ich hab das Buch natürlich. Ist aber schon eher für den Fanatiker, oder ? Ich muss auch ein paar Kritikpunkte anbringen: Für ein Buch dieses Preises ist es schlampig lektoriert (Schreib- und Satzfehler), Wonnebergs nahezu ausschliessliche Betrachtung von und Liebe zu Vinyl und eher Vernachlässigung der CDs finde ich ungerecht, seine musikinhaltlichen Exkurse teilweise etwas krude und ausserdem ist es mit den CD-Neuveröffentlichungen dahingehen nun schon wieder überholt (dafür kann das Buch selbst natürlich nichts). Aber für den Fan ist es nett zu blättern, alleine schon wegen der vielen Bilder der Pressungen ...
Kumbbl
Inventar
#2049 erstellt: 07. Sep 2012, 10:37
so, lieber Proggemeinde, nochmal zurück zu den Genesis - nachdem ich mich ja schon mal über Foxtrott ausgelassen hab, hab ich mich nun doch durch einige andere gehört:

- Nursery Cryme
- Selling England
- A Trick of the Tail

Hmm ja, also Trick of the tail ist wirklich ein sehr fades Werk, dann noch dieses mies produzierte Schlagzeug.... ein Top song mit "Mad man Moon" und ein guter mit "Los Endos" - der rest links rein, rechts raus...

Selling Englang ist nicht schlecht, wäre so gar gut, wenn nicht, ja wenn nicht diese ausufernden Keyboard-Teppiche wären - letztendlich besteht das Album gefühlt nur aus Keyboard - das ist zwar alles recht eingängig - oder wie andere sagen: "schön" - aber so richtig vom Hocker reisst einen das ja nicht... der beste Song ist für mich Dancing With The Moonlit Knight, zusammen mit Battle of Epping Forrest - Firth of Fifth ist gut, mehr aber auch nicht...schönes Piano-Intro, schöne Wiederaufmahme und Variation des Themas später, thats it...bisschen langatmig trotzdem... in summe einfach viel zu Keyboard-dominiert das ganze, ein problem, an dem, auch Foxtrott krankt....

Gut, zu Nursery cryme: endlich einmal ein Genesis Album, das mich wirklich vom Hocker reisst: bis jetzt unter den 4 genannten mit meilenweitem Abstand das beste - da ist Pfeffer und Power drin, da steckt wahre Komplexität drin, das verdient den Namen Prog-Rock auch wirklich... die beiden Epen Musical Box und The Return Of The Giant Hogweed sind perfekter Songs, komplex, spannend, virtuos gespielt.... Collins drumming ist hervorragend, über die ganze Platte, auch hackett brilliert... und vor allem, das ganze ist nicht so keyboard-geschwängert und das tut dem genesis Sound eindeutig gut... The The Fountain Of Salmacis ist ein weiteres Platten-Highlight, Mellotron getragen, aber auch rythmisch hochspannend - tolle Leistung von Collings.... aber auch Seven Stones (sehr athmosphärisch) und Harold The Barrel (witzig und flottsind sehr gut - in summe sehr abwechslungsreich, toll.

somit hab ich jetzt:
- Nursery Cryme: brilliant
- Selling Englang: gut, aber nur in Auszügen, zu keyboard-lastig
- Foxtrott: zu Hälfte sehr gut (Suppers, Coastliners...), der rest lahmer Keyboard-Quark
- Trick of a tail: zwei gute songs machen kein gutes Album

Bleibt noch Lamb lies down ürbig zu hören (die hab ich aber zumindest auszugsweise als gut bis sehr gut in Erinnernung) und da brauch ich eure Hilfe: Taugt die SACD was oder welche Ausgabe klingt einigermaßen gut?
bela
Inventar
#2050 erstellt: 07. Sep 2012, 10:38
Moin Michael

Naja, seine Liebe zum Vinyl teile ich ja, wie Du weißt.

seine musikinhaltlichen Exkurse teilweise etwas krude

Nun ja, er ist halt scheinbar Extrem-Fan

Für ein Buch dieses Preises ist es schlampig lektoriert (Schreib- und Satzfehler),

Da muss ich dir leider vollkommen recht geben.
Aber wie Du schon sagtest: Aber für den Fan ist es nett zu blättern, alleine schon wegen der vielen Bilder der Pressungen ...
Jason_King
Inventar
#2051 erstellt: 07. Sep 2012, 10:42

bela schrieb:
Anmerkung zu Zappa:

Außerdem solte jeder ernsthafte Zappa-Aficionado dieses Buch sein eigen nennen:

Das Buch zur Musik.....Das ist immer spannend. Egal um was es geht. Das ist mit dem "Krautrock-Werk" genauso wie mit dem "Vertigo-Swirl-Werk". Wenn es was zum Lesen zur Musik geht, ist das immer spannend.

@ Michael...Habe mir inzwischen auch den "Sounds"-Wälzer zugelegt. Das ist ja auch Lesestoff für einige verregnete Nachmittage und Abende. Ganz toll!!
Kumbbl
Inventar
#2052 erstellt: 07. Sep 2012, 10:45

arnaoutchot schrieb:


blitzschlag666 schrieb:
hab glaub ich nur 6 oder 7 Veröffentlichungen vom Meister. Ist ja nicht alles Gold was glänzt

Definitiver starker Widerspruch !!! Ich habe knapp 100 Veröffentlichungen des Meisters und wüsste von nur sehr wenigen, die nicht gut sind.


hihi, sehr lustig zu verfolgen, wenn Zappaisten sich unterhalten (ist das eigentlich eine Sekte? ).....

gut, ich gehöre eher zu denen, die nicht in der Sekte sind, hab nur zwei: Sheik Yerbouti (ist ganz ok) und die da:

zappa
So, da ich ja lernwillig bin, jetzt sagt mir doch mal auf dieser Basis, was ich mir von Zappa anhören sollte: siehe oben, welche Songs 5 Sterne haben, die gefallen mir sehr gut - alles mit drei oder weniger Sternen gehört in die Zappa-Mülltone...

also: kann man daraus Albenempfehlungen ableiten (zusätzlich mit der Info, dass mich Zappa als Gitarrist interessiert, der kann was)?
chriss71
Inventar
#2053 erstellt: 07. Sep 2012, 10:46

Kumbbl schrieb:

Bleibt noch Lamb lies down ürbig zu hören (die hab ich aber zumindest auszugsweise als gut bis sehr gut in Erinnernung) und da brauch ich eure Hilfe: Taugt die SACD was oder welche Ausgabe klingt einigermaßen gut?


Für MICH die beste digitale Ausgabe (unter den gefühlt 100 verschiedenen, ich glaube der SH Thread hat über 100 Seiten was diese CD angeht) die Virgin CGSCD1 (mastered by Nimbus im Innenring).



[Beitrag von chriss71 am 07. Sep 2012, 10:47 bearbeitet]
Kumbbl
Inventar
#2054 erstellt: 07. Sep 2012, 10:46

Jason_King schrieb:
genauso wie mit dem "Vertigo-Swirl-Werk". Wenn es was zum Lesen zur Musik geht, ist das immer spannend.


was ist denn das Vertigo-Swirl-Werk? eine Liste alle vertigo orange/blue/red/was-weiß-ich Swirls CDs?
arnaoutchot
Moderator
#2055 erstellt: 07. Sep 2012, 10:50

Kumbbl schrieb:
so, lieber Proggemeinde, nochmal zurück zu den Genesis - nachdem ich mich ja schon mal über Foxtrott ausgelassen hab, hab ich mich nun doch durch einige andere gehört:somit hab ich jetzt:

- Nursery Cryme: brilliant
- Selling Englang: gut, aber nur in Auszügen, zu keyboard-lastig
- Foxtrott: zu Hälfte sehr gut (Suppers, Coastliners...), der rest lahmer Keyboard-Quark
- Trick of a tail: zwei gute songs machen kein gutes Album

Bleibt noch Lamb lies down ürbig zu hören (die hab ich aber zumindest auszugsweise als gut bis sehr gut in Erinnernung) und da brauch ich eure Hilfe: Taugt die SACD was oder welche Ausgabe klingt einigermaßen gut?


Oh je, das wird wieder einen Aufschrei geben. "Trick of the Tail" halte ich für ein noch sehr gutes Album, und die Schlagzeugsoli finde ich grossartig. Die anderen drei sind Klassiker auf gleich hohem Niveau. Die "Lamb" hab ich als Original-LP und SACD/DVD-V, ich finde die SACD in Mehrkanal gut, wenngleich mit den bekannten Problemen (etwas zu kalt und zu stark komprimiert).
bela
Inventar
#2056 erstellt: 07. Sep 2012, 10:51
@ Jason_King

Habe mir inzwischen auch den "Sounds"-Wälzer zugelegt.

Meinst Du den schwarzen zweitausendeins-Wälzer mit den Plattenrezensionen?
Der ist einfach nur geil.
Vor allem die wunderbaren Verrisse von "jogi" aka Jörg Gülden.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 20 . 30 . 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 . 50 . 60 . 70 . 80 .. 100 .. 200 .. 300 .. 400 .. Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Aufbau einer "audiophilen" Classic-Rock-Sammlung (1965-1980)
arnaoutchot am 23.09.2010  –  Letzte Antwort am 06.01.2018  –  2546 Beiträge
Gute Rockmusik nach 1980 in bestmöglicher Klangqualität
arnaoutchot am 23.02.2011  –  Letzte Antwort am 01.03.2017  –  261 Beiträge
Aufbau einer "audiophilen" Pop- Sammlung
Mr._Lovegrove am 04.08.2011  –  Letzte Antwort am 28.11.2013  –  16 Beiträge
Übersicht Rock Genres
Mrc381 am 15.06.2011  –  Letzte Antwort am 18.06.2011  –  6 Beiträge
Suche Rockmusik
Uli72 am 05.04.2011  –  Letzte Antwort am 06.07.2011  –  22 Beiträge
Suche LIVE Rockmusik wie...
PausIZ am 18.12.2015  –  Letzte Antwort am 30.01.2016  –  3 Beiträge
Überbewertete Rock CD's/LP's
Tosato am 05.11.2017  –  Letzte Antwort am 25.04.2018  –  224 Beiträge
Suche gute deutsche Rock Review Seite
thomsen1512 am 03.04.2015  –  Letzte Antwort am 13.04.2015  –  5 Beiträge
Prog-Rock
Don_Tomaso am 09.12.2016  –  Letzte Antwort am 10.12.2016  –  2 Beiträge
Ist Rock von gestern?
Stereomensch am 19.02.2017  –  Letzte Antwort am 01.12.2017  –  2966 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder845.230 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedWoewoe
  • Gesamtzahl an Themen1.409.279
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.841.660