Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|

Bitte um Beratung; Thema: Alles rund um meinen allerersten Plattenspieler (Anm.: Titel geändert)

+A -A
Autor
Beitrag
LostInMusic001
Stammgast
#1 erstellt: 27. Feb 2016, 09:11
Hallo liebes Forum,

ich bin momentan auf der Suche nach meinem allerersten Plattenspieler.
Ich suche schon tagelang bei ebay (da ich mich aber nicht auskenne, weiß ich nicht welches Angebot das beste Preis/Leistungsverhältnis bietet) und in diversen Foren, ich werde nur immer verwirrter, statt schlauer, deswegen bitte ich nun um eure Hilfe;

Kann mir jemand einen guten, wartungsarmen Plattenspieler empfehlen (aktuelles Angebot bei ebay oder direkt vom Händler)?

Am liebsten wäre mir ein bereits gewartetes Gerät mit frischem Tonabnehmer bzw. Nadel.

Ein Neukauf käme zwar auch infrage, aber über die aktuellen Geräte sind die Aussagen in den Foren ja doch eher negativ.

Mein Profil:

-Budget bis max. 280,- Euro (sehr gerne auch weniger )
-Höre ausschließlich elektronische Musik
-Mag keinen allzu aggressiven Hochton, aber genauso wenig künstlich aufgeblähte Blubberbässe

Danke euch schon mal


[Beitrag von LostInMusic001 am 27. Feb 2016, 09:30 bearbeitet]
evilknievel
Inventar
#2 erstellt: 27. Feb 2016, 10:38
Hallo,

Der Klang kommt vom verbauten System. Der Plattenspieler ist da erstmal unschuldig und nebensächlich, sofern er den Teller gleichmäßig dreht und der Tonarm seinen Zweck erfüllt.
Wartungsarm sind nur direktgetriebene Neugeräte.
Bei alten Drehern muß man immer damit rechnen, daß Zuwendungsbedarf besteht.

Bei einem Budget von 280 Euro, sollte der Dreher bei 100-120 Euro liegen (neu nicht machbar), damit du noch Geld für einen gescheiten Tonabnehmer hast oder falls verbaut eine neue Nadel.

Um das Gebrauchtangebot zu durchforsten, wäre deine PLZ hilfreich.

Gruß Evil


[Beitrag von evilknievel am 27. Feb 2016, 10:47 bearbeitet]
Tauern
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 27. Feb 2016, 10:45
Guten Morgen,

ein Gebrauchtkauf ist nur eine Option für Personen, die sich ausgesprochen gut mit Plattenspielern sowie deren Wartung und Reparatur auskennen.

Daher empfehle ich hier einen Neukauf:

Komfort: Denon DP 300 (Vollautomatik mit Riemenantrieb)

Manuelle Direkttriebler:

Renkforce 2650 (Elektro Conrad)
Omnitronic DD 2550/2520
sowie vergleichbare Direkttriebler (NICHT Dual DTJ 301 oder American Audio 2400!!!!)

Bei allen genannten Plattenspielern empfehle ich den Austausch der Nadel auf ein Modell mit elliptischem Schliff (z.B Thakker Epo E).

Jetzt habe ich wie so häufig das immer gleiche geschrieben.

Jetzt werden die immer gleichen Hinweise auf die Gebrauchtgeräte kommen.

Grüße

Tauern


[Beitrag von Tauern am 27. Feb 2016, 10:45 bearbeitet]
LostInMusic001
Stammgast
#4 erstellt: 27. Feb 2016, 11:31
@evilknievel

Meine PLZ ist die 31 (abholung wird mangels PKW allerdings schwierig), sollte also ein Verkäufer sein, der weiß, wie man einen Plattenspieler fachgerecht für den Versand verpackt.

@Tauern

Am liebsten wäre mir ein Halbautomatik, also ein Gerät, wo die Nadel manuell auf die Platte aufgelegt wird und beim Plattenende automatisch wieder zurück geführt wird.
Es sollte außerdem ein Gerät sein, das "rund läuft", also nix mit rumeiern, Höhenschlag und was es sonst noch so für Schweinereien heutzutage gibt (ich möchte einfach nicht, das meine Ohren, oder mein Vinyl unnötig gequält wird)

@All

Mein Gesamtbudget ließe sich auf 365 Euro ausbauen, allerdings müßte da dann noch ein Phono-Pre (mit USB) und ggf. ein Tonabnehmer/Nadel mit drin sein.
Ich hätte am liebsten eine getrennte Lösung, also keinen Plattenspieler mit integriertem USB oder Phono Pre.


[Beitrag von LostInMusic001 am 27. Feb 2016, 11:39 bearbeitet]
akem
Inventar
#5 erstellt: 27. Feb 2016, 11:47
Ist denn überhaupt ein Verstärker mit Phono-Eingang vorhanden? Wenn ja, MM und/oder MC?
Generell ist es so, daß bei gebrauchten Plattenspielern keine neuen Tonabnehmer drauf sind. Das sind im Regelfall alte Systeme, die mindestens eine neue Nadel brauchen (wenn es eine solche denn noch gibt - billige Nachbaunadeln werden zwar zu so ziemlich jedem System angeboten, jedoch ist die Nadel das Teuerste am Tonabnehmer und wenn die keine 30€ kostet ist der Klang dementsprechend miserabel...). Niemand kommt auf die Idee, einem Plattenspieler zum Zwecke des Verkaufs einen guten neuen Tonabnehmer zu montieren. Wenn da ein neuer TA draufgemacht wird, dann höchstens ein Alibi-Tonabnehmer für max. 30€... Der ist dann genauso gut wie gar kein Tonabnehmer...

Edit: hat sich überschnitten...

Gruß
Andreas


[Beitrag von akem am 27. Feb 2016, 11:48 bearbeitet]
Bendias
Stammgast
#6 erstellt: 27. Feb 2016, 12:21

Tauern (Beitrag #3) schrieb:
Guten Morgen,

ein Gebrauchtkauf ist nur eine Option für Personen, die sich ausgesprochen gut mit Plattenspielern sowie deren Wartung und Reparatur auskennen.



na ja, so ganz stimmt das nicht. schliesslich gibt es auch leute, die das gerne lernen möchten und als herausforderung ansehen. Und so wahnsinnig schwierig ist das auch nicht. Das lernfeld ist überschaubar und jeder kann mit einem gerät beginnen, das in den foren technisch sehr gut dokumentiert ist und auch beratung zur selbsthilfe zur verfügung steht. schliesslich sind alle willkommen, die sich dieses themas annehmen und freude an ölscheiben haben.
Marsilio
Inventar
#7 erstellt: 27. Feb 2016, 12:32
Man muss sich ja nicht zwingend eine Pandora-Box (Plattenspieler aus Ebay, per Versand) schicken lassen. Es gibt auch die Option, einen Plattenspieler vor Ort anzuschauen, anzuhören, und dann, wenn er einen guten Eindruck macht, mitznehmen. Dafür muss man jetzt nicht unbedingt der grosse Profi sein. Hier im Forum gibt's Tipps, welche Modelle was taugen und auf was man, hat man ein konkretes Angebot im Auge, achten muss.

LG
Manuel
Tauern
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 27. Feb 2016, 15:39
Hallo Themensteller,

insbesondere die von mir vorgeschlagenen Direkttriebler sind ordentlich verarbeitet. Einen davon habe ich selbst in Betrieb. Das Gerät erfüllt die Qualitätsansprüche, die auch anständige bezahlbare Direkttriebler der frühen 80er erfüllten. Davon habe ich zwei in Betrieb, einer davon - ein Technics - in Erstbesitz.

Auch mein Nadelvorschlag entstammt eigener Erfahrung, wurde hier von verschiedenen Foristen als gut bestätigt. Und er ist es auch.

Die Frage alt oder neu wird in diesem Subforum von verschiedenen Teilnehmern zur Glaubensfrage erkoren. Wenn du tatsächlich einen sehr gut erhaltenen Ersthanddreher zu einem vernünftigen Preis findest, schlage zu. Die Realität bei ebay und ebay-kleinanzeigen sind jedoch meist Geräte, die schon optisch Nehmerqualitäten erfordern, eine unklare Anzahl von Vorbesitzern haben und zu mehr als selbstbewussten Preisen angeboten werden. Auch die häufig hervorgehobenen "Generalüberholungen" sind bei näherer Betrachtung und eingehender Nachfrage meistens Luftnummern (neue Nadel für 10 EUR, neuer Riemen, und - wenn überhaupt - die Haube mit Sidolin geputzt (was man nicht machen soll wegen des Alkohols)). Insofern viel Spaß beim Suchen.

Grüße

Tauern
akem
Inventar
#9 erstellt: 27. Feb 2016, 15:52
Vorschlag:
Vintage Panasonic ( Technics ) SL H 401 mit Direktantrieb und Vollautomatik auf dieser Seite:
http://www.analogrevival.de/plattenspieler/0-200/
Den Tonabnehmer in der Bucht oder hier im Forum verschnalzen (da kriegste vielleicht mit etwas Glück noch 20€ dafür) und dann ein Denon DL110 kaufen. Dann bist Du bei rund 310-320€ und hast einen richtig guten Dreher dastehen. Wenn es ein MM mit wechselbarer Nadel sein muß: Audio Technika AT440mla oder mlb (ab ca. 150€). Braucht aber eine niedrige Abschlußkapazität <200pF, sonst klingt es obenrum aggressiv (dem Denon wäre die Kapazität herzlich egal). Das Kabel des Drehers schlägt alleine schon mit rund 150pF zu Buche, so daß die Phonostufe nicht mehr als 50pF haben darf - und genau das bieten die allerwenigsten Phonostufen auch nur ansatzweise, die meisten haben erheblich mehr. Hier haben die Tonabnehmer-Hersteller in den letzten ~2 Jahrzehnten konsequent am Markt vorbei entwickelt, da die meisten modernen MMs 200pF und weniger "sehen" wollen und die meisten Phonoeingänge zwischen 200 und 400pF liegen... Hier müßte man also notfalls der Phonostufe eine zu hohe Eingangskapazität operativ entfernen und einen praxisgerechteren Kondensator einlöten.

Alternativ von der gleichen Seite weiter unten der Technics mit Direktantrieb, Vollautomatik und autom. Plattenerkennung für 119€. Der hat zwar die Einschränkung, daß der Tonarm nur T4P-Tonabnehmer aufnehmen kann und der Markt für solche Tonabnehmer schon sehr dünn geworden ist, aber die hauseigenen Technics-Tonabnehmer waren sehr gut und wurden oft nur durch einfache Nadeln ausgebremst. Originalnadeln gibt es kaum noch und wenn dann liegen die auch schon ewig rum. Aber es gibt von der japanischen Firma Jico sehr gute Nadeleinschübe mit hyperelliptischer Nadel, Shibatanadel oder SAS-Nadel. Leider gibt es die beiden ersteren nur in den USA zu kaufen (kostet Einfuhr-Umsatzsteuer...) und die Produktion der SAS-Nadel ist vor kurzem (vorübergehend??) eingestellt worden. Billig sind sie alle nicht, aber gut...

Phonostufen mit eingebauter USB-Elektronik gibt es zwar, davon rate ich aber dringend ab! USB ist digital und digital ist gleichbedeutend mit viel HF-Müll, der da in der Kiste herumvagabundiert - und genau das ist das Allerletzte, was Du in einer hoch verstärkenden Phonostufe brauchen kannst! Solche Phonostufen "zeichnen" sich in erster Linie durch unnötig viel Rauschen aus... Lieber eine klassische analoge Phonostufe und einen analogen Eingang für den PC. Da gibt es heute schon für überschaubares Geld recht brauchbare externe Soundkarten.

Gruß
Andreas
LostInMusic001
Stammgast
#10 erstellt: 27. Feb 2016, 16:00
Mir gefällt ja dieser hier (ist mir gestern schon aufgefallen):

http://www.ebay.de/i...943599981%26_rdc%3D1

-nur frage ich mich, ob und inwieweit dieser Sinn macht


[Beitrag von LostInMusic001 am 27. Feb 2016, 16:00 bearbeitet]
Bendias
Stammgast
#11 erstellt: 27. Feb 2016, 16:05
da es ein widerrufrecht gibt, durchaus interessant. auch scheint der verkäufer erfahrung zu haben.
LostInMusic001
Stammgast
#12 erstellt: 27. Feb 2016, 16:10
Ist der Preis eurer Meinung nach für dieses Gerät denn angemessen?

Edit; Welchen "anständigen" Phono-Pre dann dazu (kann auch gebraucht sein, sollte aber wohnzimmertauglich ausschauen, bevorzugt in Schwarz und möglichst keine Pro Optik, soll ja zum TT passen ), ohne das Gesamtbudget zu sprengen?


[Beitrag von LostInMusic001 am 27. Feb 2016, 16:15 bearbeitet]
Bendias
Stammgast
#13 erstellt: 27. Feb 2016, 16:22
wenn alle angaben stimmen, wäre der preis immer noch nicht günstig. vielleicht 100 zu teuer?
genau kann ich das nicht sagen, thorens sind nicht so spannend für mich.
das wissen andere besser als ich.
LostInMusic001
Stammgast
#14 erstellt: 27. Feb 2016, 16:31
@Bendias

Ah, okay, danke für die Info (hatte den Verkäufer bereits gestern zwecks Preisvorschlag angeschrieben, bis jetzt aber leider keine Reaktion erhalten...).


@akem

Sorry, aber der Plastiklook der Beiden sagt mir leider nicht wirklich zu


Hat denn zufällig sonst noch jemand ein spannendes und faires Angebot entdeckt


[Beitrag von LostInMusic001 am 27. Feb 2016, 16:37 bearbeitet]
Bendias
Stammgast
#15 erstellt: 27. Feb 2016, 16:36
für thorens nicht. da schaue ich nicht mal nach, weil ich nicht weiß, welche modelle wenigstens eine halbautomatik haben.
manulle dreher meide ich wie die pest. ist die scheibe zu ende gelaufen, heisst es springen und abschalten. da versklavste dich ja nur. eine halb oder vollautomatik ist dagegen der pure luxus
LostInMusic001
Stammgast
#16 erstellt: 27. Feb 2016, 16:41
Bendias
Stammgast
#17 erstellt: 27. Feb 2016, 16:50
das problem mit den preisen: sie steigen dauernd an. das wird noch eine weile so gehen, da es einen run auf dreher gibt.

ich habe den markt bis vor vier jahren beobachtet, weil ich immer mal einen gekauft hab. ich fange grad wieder mal an und bin total überrascht, was auf dem markt los ist.
interessant finde ich:
http://www.ebay.de/i...3:g:AlkAAOxy7nNTS-Uv

guter dreher mit gutem system.
preis? wie gesagt, vielleicht etwas zu teuer, aber in 6 monaten vielleicht auch preiswert. der markt ist etwas chaotisch
Psycho238
Stammgast
#18 erstellt: 27. Feb 2016, 16:51
https://www.ebay-kle...0/429208323-172-1937

Den Td320 kann ich nur Empfehlen.
Sehr gutes Subchassis, Motorsteuerung, guter Tonarm, und immer wieder gut zu verkaufen wenn man mal "aufsteigen" möchte.
Werden ab und zu um die 300€ verkauft, das ist ein guter Preis.
Außerdem sind es Halbautomaten, da kann man während dem hören auch mal einschlafen
Bendias
Stammgast
#19 erstellt: 27. Feb 2016, 16:55
so betrachtet ist die idee mit dem denon dp 300 nicht die schlechteste.
ich selbst würde zwar immer auf die zeitgenössischen dreher aus der hochphase ende der 70 und anfang der 80er zurückgreifen.

aber beim dp 300 als neugerät haste 2 jahre garantie und hast allen komfort, den man so brauchen kann. und in schwarz sieht er ja ganz hübsch aus.


[Beitrag von Bendias am 27. Feb 2016, 16:57 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#20 erstellt: 27. Feb 2016, 16:59
Der verlinkte Denon DP37f ist zu teuer. Hier habe ich in den letzten zwei Jahren eine stagnierende Preisentwicklung festgestellt. Üblich sind 200 bis 250 Euro. Den TD320 für knapp unter 300- finde ich ein recht interessantes Angebot.

LG
Manuel
LostInMusic001
Stammgast
#21 erstellt: 27. Feb 2016, 17:04
@Bendias

Der DP 37F ist wirklich chic, aber zu teuer für mich.

@Psycho238

Interessantes Angebot, aber zu weit weg für mich.

@Marsilio

Nach allem was ich über die aktuellen "Billigdreher" (Stichwort: Hanpin) gelesen habe, bin ich nicht so wirklich begeistert davon.

@All

Gibt's keine bezahlbaren und guten "Nicht-Hanpin-Geräte" (Neugeräte)?


[Beitrag von LostInMusic001 am 27. Feb 2016, 17:10 bearbeitet]
Psycho238
Stammgast
#22 erstellt: 27. Feb 2016, 17:08
Durchforste mal die ebay Kleinanzeigen nach dem td320. Bei den Kleinanzeigen kommst du meisstens günstiger weg als in der Bucht.
Bei 300€ würde ich keine. Brettspieler wollen, sondern auf ein Subchassis bestehen. Alles was einen hochwertigen Plattenspieler ausmacht, besitzt eigentlich ein td320.
Bendias
Stammgast
#23 erstellt: 27. Feb 2016, 17:10
für 100 euro ganz ok, kannste vielleicht noch handeln.

der dreher ist ganz gut.
http://www.ebay.de/i...pieler-/272140891894

vielleicht bilder anfordern, wo das ganze mal im hellen zu sehen ist. wenn die haube noch polierbar ist und der rest bis auf den fleck ordentlich aussieht, wäre das ein ordentlichers teil zu anfang.


[Beitrag von Bendias am 27. Feb 2016, 17:12 bearbeitet]
LostInMusic001
Stammgast
#24 erstellt: 27. Feb 2016, 17:17
@Psycho238

Hier mein Ergebnis:

https://www.ebay-kle...r/430850016-172-2278



@Bendias

Die Optik
Und von Privat ist mir einfach zu riskant.


[Beitrag von LostInMusic001 am 27. Feb 2016, 17:19 bearbeitet]
Psycho238
Stammgast
#25 erstellt: 27. Feb 2016, 17:21
https://www.ebay-kle...s/409532338-172-1745

Den hier ordentlich weit runterhandeln, der ist schon lange drin, und aufgrund des Basik Tonarms zu teuer. Außerdem ist evtl keine Haube dabei?Ansonsten ein sehr schöner und guter Dreher. Ich würde dem ganz frech ein Angebot über 250€ schicken.
Mit dem würdest du ebenfalls recht hoch einsteigen.
akem
Inventar
#26 erstellt: 27. Feb 2016, 17:21

LostInMusic001 (Beitrag #14) schrieb:

Sorry, aber der Plastiklook der Beiden sagt mir leider nicht wirklich zu
Hat denn zufällig sonst noch jemand ein spannendes und faires Angebot entdeckt :hail

Auf der gleichen Seite http://www.analogrevival.de/plattenspieler/0-200/ vielleicht der Thorens TD 280 MK II mit Bedienungsanleitung für 169€. Ist nicht viel schlechter als der von Dir ausgeguckte TD146, hat den gleichen Tonarm. Einzig der Teller ist etwas leichter, dafür hat er aber eine elektronische Motorsteuerung samt Geschwindigkeitsumschaltung - beim TD146 ist das meines Wissens nach ein einfacher Syncronmotor mit mechanischer Geschwindigkeitsumschaltung (Riemen wird mechanisch auf eine andere Übersetzung gelegt). Und den Teller kann man auch polieren...
Der Tonabnehmer des 146 ist auch von der einfachsten Sorte, immerhin gibt es anständige Fremdanbieternadeln zum Nachkaufen. Trotzdem besteht hier noch Handlungsbedarf wenn Du wirklich guten Klang willst.
Den verlinkten TD320 würde ich nicht nehmen: der hat diesen Isotrack-Tonarm, der für heutige Tonabnehmer (oft zu) leicht ist und der die Wahl des Tonabnehmers unnötig einschränkt. Er läßt nur ein Verschrauben von unten zu, Tonabnehmer mit eingeschnittenen Gewinden sind nicht verwendbar. Außerdem dürfte die geometrische Justage ohne die spezielle Einstell-Lehre eine ziemliche Geduldsprobe sein...

Gruß
Andreas
Bendias
Stammgast
#27 erstellt: 27. Feb 2016, 17:24
[quote="LostInMusic001 (Beitrag #24)"
@Bendias

Die Optik
Und von Privat ist mir einfach zu riskant.[/quote]

verstehe, du willst sagen, er gefällt dir so gut, dass du dich nicht traust, ihn zu kaufen ...


[Beitrag von Bendias am 27. Feb 2016, 17:27 bearbeitet]
Psycho238
Stammgast
#28 erstellt: 27. Feb 2016, 17:33
Auch eine Plattform wo du dich mal umsehen kannst:

http://www.audio-markt.de/_markt/
LostInMusic001
Stammgast
#29 erstellt: 27. Feb 2016, 17:39
@akem

Sehr interessant, nur leider hat der keinen Tonabnehmer dran;

1.Habe ich keine Ahnung, welcher der passende wäre.

2.Wüsste ich nicht, welchen ich nehmen sollte bzw. welcher für mich und an diesem Gerät Sinn macht.

3.Wüsste ich nicht, wie ich den TA anbauen, justieren etc. sollte.


@Bendias

Hast wohl den übersehen

@Psycho238

Finde bis jetzt den Braun P4:

http://www.audio-markt.de/_markt/item.php?id=6891453455&

interessant...

...der Pioneer PL 12D gefällt mir auch:

http://shop.phonodre...and-halbautomat.html

...das war's wieder...


[Beitrag von LostInMusic001 am 27. Feb 2016, 18:33 bearbeitet]
Tauern
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 27. Feb 2016, 18:59

Gibt's keine bezahlbaren und guten "Nicht-Hanpin-Geräte" (Neugeräte)?
.

Mir fällt derzeit eigentlich keins ein. Es bleiben Fehrenbacher-Dual und Project. Da gibt's Befürworter und hier natürlich Gegner.

Wenns unbedingt was gebrauchtes sein soll, nimm einen Technics-Direktriebler von 1980-1982 mit S-Tonarm und SME-Headshell. Habe selbst einen SL-D202. Der ist gut und wirklich haltbar. War allerdings auch schon mal zur Reparatur (Stroboskoplämpchen ausgefallen, dabei noch irgendein Elektrobauteil hinüber sowie alles neu gefettet/geölt. Hat Pontential für weitere 20 Jahre. Klingt aber nicht besser als ein Omnitronic DD-2550. Soviel Wahrheit muss sein (jeweils mit dem gleichen Tonabnehmer natürlich). Alte Dual sind klanglich auch gut, ich selbst habe sie aber als zickiger (defektanfälliger) erlebt.

Meine Erfahrung: wenn´s easy sein soll ein neuer Omnitronic DD-sonstwie und gut ist.

Ist aber alles nur meine ganz persönliche Meinung.

Letztlich macht jeder was er will. Ist ja auch gut so.

Grüße

Tauern
Psycho238
Stammgast
#31 erstellt: 27. Feb 2016, 19:09
Der Braun P4 ist ein gesuchtes Liebhaberstück, das zur Atelierserie gehört.
Neupreis lag bei etwa 1500 DM
Bei diesem Preis sollte man unbedingt zuschlagen! ( ich will ihn dir jetzt ja nicht wegschnappen )


[Beitrag von Psycho238 am 27. Feb 2016, 19:10 bearbeitet]
Tauern
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 27. Feb 2016, 19:13
Braun P4 - Optik: Gebrauchsspuren - Haube ?????? (nicht zu sehen und angabegemäß ohne Zubehör; ja wo ist sie wohl???

220 Euronen - ZUSCHLAGEN - SCHNÄPPCHENALARM

Auweia

Tauern


[Beitrag von Tauern am 27. Feb 2016, 19:17 bearbeitet]
Psycho238
Stammgast
#33 erstellt: 27. Feb 2016, 19:17
Ein günstiger ist auch in Peine. Ist doch in deiner Nähe oder?
Ein P4 in gutem Zustand geht oft für 400€ oder mehr weg.
Den Fotos zu beurteilen sieht er ganz ordentlich aus. Eine Haube mit geringen Gebrauchsspuren ist bei so einem alten Gerät völlig normal.
Tauern
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 27. Feb 2016, 19:23
Und was ist an dem Braun klanglich oder konstruktiv das besondere? Nichts.

Die Geräte waren Anfang de 80er hinsichtlich des Designs etwas wirklich besonderes, unbestritten. Sie kamen aus Deutschland, hatten eine begrenzte Stückzahl und waren deswegen teuer. Die Leute, die sich 1982 einen Technics kauften hatten vor der Tür wahrscheinlich auch einen Toyota Carina stehen. Warum wohl?

Grüße

Tauern
Psycho238
Stammgast
#35 erstellt: 27. Feb 2016, 19:24

Tauern (Beitrag #32) schrieb:
Braun P4 - Optik: Gebrauchsspuren - Haube ?????? (nicht zu sehen und angabegemäß ohne Zubehör; ja wo ist sie wohl???

220 Euronen - ZUSCHLAGEN - SCHNÄPPCHENALARM

Auweia

Tauern


Inserat ordentlich lesen!
"Die Haube hat geringe Gebrauchsspuren. In technisch und optisch einwandfreiem Zustand."
Psycho238
Stammgast
#36 erstellt: 27. Feb 2016, 19:25
Ein P4 wäre auch nicht meine erste Wahl, allerdings muss man dabei auch die Preise beachten.
Was hier schon alles vorgeschlagen wurde....da ist der Braun ein gutes Angebot
Tauern
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 27. Feb 2016, 19:29

Inserat ordentlich lesen!


Danke für den Hinweis

Lustiger Thread.

Wie ist eigentlich die Ersatzteilsituation bei dem Braun?

Grüße

Tauern

Ich mach jetzt Feierabend.
Psycho238
Stammgast
#38 erstellt: 27. Feb 2016, 19:35
Weist du was?
Ich brauche keinen Plattenspieler. Ich möchte dem Threadersteller hinsichtlich seiner Suche behilflich sein. Wenn er dann einen P4 findet, zu einem unbestritten günstigen Preis, werde ich ihm das wohl auch sagen dürfen.
Aber anscheinend hast du etwas gegen Braun Geräte.

Zurück zum Tema: MIR wäre für 300€ wichtig
-Subchassis
-Motorsteuerung
-Endabschaltung
-ordentlicher Wiederverkaufswert
Tauern
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 27. Feb 2016, 19:46
Muss ich doch meinen Feierabend unterbrechen


Weist du was?


Weiß ich: wie man an einen langfristig zuverlässig gut klingenden Plattenspieler zu günstigen Konditionen kommt.

Nun ist aber wirklich Feierabend

Tauern
akem
Inventar
#40 erstellt: 27. Feb 2016, 20:02

LostInMusic001 (Beitrag #29) schrieb:
@akem

Sehr interessant, nur leider hat der keinen Tonabnehmer dran;

1.Habe ich keine Ahnung, welcher der passende wäre.

2.Wüsste ich nicht, welchen ich nehmen sollte bzw. welcher für mich und an diesem Gerät Sinn macht.

3.Wüsste ich nicht, wie ich den TA anbauen, justieren etc. sollte.

zu 1: Der Tonarm hat eine effektive Masse von 12,5g - da passen die meisten Tonabnehmer ganz gut (von einigen, meist auch eher hochpreisigen Exoten mal abgesehen).
zu 2: Wie gesagt, die meisten passen. Meine Empfehlungen auch hier: Denon DL110 oder Audio Technika AT440 (für das bräuchtest Du aber Spacer, also Distanzscheiben, damit der Tonarm waagerecht liegt).
zu 3: Dazu gibt es durchaus brauchbare Anleitungen. Wenn Du ein wenig Geduld, eine ruhige Hand und einen halbwegs gut beleuchteten Arbeitsplatz hast ist das kein großes Problem. Dauert halt ein paar Minuten. Ein ganz gutes Viedeo, in dem das meiste ganz gut erklärt wird:
http://www.phonophon...hono/justierung.html
Allgemeine Infos zu Tonabnehmern und deren Wahl:
http://www.phonophon...ono/tonabnehmer.html
http://www.phonophon...hono/mm-oder-mc.html

Schablonen zur Geometrie-Justage kann man kaufen, kann man aber auch downloaden und ausdrucken (auf Skalierung achten!).

Edit: Finger weg von dem Braun... Kann man sich zum Anschaun kaufen, wenn man schon einen Plattenspieler zum Hören hat. Warum? Ganz einfach: Tonabnehmer ist nicht wechselbar, gute Nadeln für das Originalsystem vermutlich nicht verfügbar (wenn's denn überhaupt welche gibt)...

Gruß
Andreas


[Beitrag von akem am 27. Feb 2016, 20:06 bearbeitet]
Psycho238
Stammgast
#41 erstellt: 27. Feb 2016, 20:10
Die Einwände von Tauern sind etwas unhöflich, aber nicht komplett unbegründet.
Ein altes Gebrauchtgerät kann natürlich seine Probleme bezüglich Ersatzteile etc. mitbringen.
Allerdings werde ich dir niemals den DJ-USB Turntable Renkforce von Elektro Conrad empfehlen.
Den kaufst du für 160€, und bei Verlassen des Geschäfts ist er noch 30€ Wert.
Die Frage der Ersatzteile stellt sich da gar nicht, da die Kosten jeder Reparatur den eigentlichen Wert übersteigen werden.
Wichtig beim Gebrauchtkauf ist meiner Meinung nach:
Abholung, und sich vom einwandfreien optischen und technischen Zustand bei einer Hörsession überzeugen. Auch die Endabschaltung muss da abgewartet werden! Ein Versand ist schwierig, Plattenspieler kommen oft defekt an.
Dann kann man gebraucht schöne Schnäppchen machen, und sich sehr schöne und hochwertige Geräte holen, deren Wertverlust man nicht mehr selbst tragen muss.
.JC.
Inventar
#42 erstellt: 27. Feb 2016, 20:20
Hi,

der Titel ist: allererster Plattenspieler ..

da würde ich etwas robustes und entwicklungsfähiges empfehlen.
Psycho238
Stammgast
#43 erstellt: 27. Feb 2016, 20:34
Technics ist nie verkehrt, sehe ich auch so.
Warum kann man beim P4 denn das System nicht wechseln?
Finde online etliche Systemberatungen zu Atelier Plattenspielern.
Es wird auch einer mit fremdsystem verkauft. Gibt's da Schwierigkeiten?
Caspar67
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 27. Feb 2016, 20:48

.JC. (Beitrag #42) schrieb:
Hi,

der Titel ist: allererster Plattenspieler ..

da würde ich etwas robustes und entwicklungsfähiges empfehlen.
;)


Ja, da hast Du schon recht:
Sehr guter Direktantrieb, sauber, da kann man nicht viel verkehrt machen. Bei Bedarf eine neue Nadel kaufen und dann erst mal Musik hören!!! Das 207 ist kein schlechtes System.
Caspar67
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 27. Feb 2016, 20:54

Psycho238 (Beitrag #43) schrieb:
Technics ist nie verkehrt, sehe ich auch so.
Warum kann man beim P4 denn das System nicht wechseln?
Finde online etliche Systemberatungen zu Atelier Plattenspielern.
Es wird auch einer mit fremdsystem verkauft. Gibt's da Schwierigkeiten?


Für den Braun P4 wirst Du wohl einen speziellen Umrüstsatz brauchen, außer beim P1 (1/2 Zoll) war Braun da wohl recht eigen.
Schau mal hier: Braun P4
Psycho238
Stammgast
#46 erstellt: 27. Feb 2016, 21:07
Oh das ist ja Mist. Schade, ein P4 würde mir an sich gut gefallen, aber das man ein Umrüstsatz braucht ist natürlich schon fast ein K.O.
Kriterium. Sehen anscheinend viele Braun Liebhaber anders wenn man sieht was für einen P4 teilweise noch bezahlt wird.
LostInMusic001
Stammgast
#47 erstellt: 27. Feb 2016, 21:07
Vielen Dank bis hier hin schon mal an euch alle

Ich glaube, ich hole mir den hier:

http://www.ebay.de/i...c:g:4qoAAOSwezVWxeDI

und dazu diesen Phono Pre:

http://www.rega.co.uk/fono-mini-a2d.html

Habt ihr Einwände?


[Beitrag von LostInMusic001 am 27. Feb 2016, 21:14 bearbeitet]
Psycho238
Stammgast
#48 erstellt: 27. Feb 2016, 21:13
Wäre mir zu teuer. Werden im Mittel für etwa 80€ verkauft
LostInMusic001
Stammgast
#49 erstellt: 27. Feb 2016, 21:15
@Psycho238

Natürlich mit Preisvorschlag
Caspar67
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 27. Feb 2016, 21:16
Finde ich extrem häßlich. Und viel Plastik. Tonarm sieht auch nicht sehr vertrauenserweckend aud.
Der oben erwähnte Technics SL-Q33 Technics SL-Q33 spielt mindestens 3 Ligen höher!


[Beitrag von Caspar67 am 27. Feb 2016, 21:18 bearbeitet]
Psycho238
Stammgast
#51 erstellt: 27. Feb 2016, 21:19
Das AT 95e welches verbaut ist, ist ein sehr günstiges 25€ System. Da sollte man evtl. was besseres holen.
Mehr als 80€ würde ich nicht zahlen.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Bitte um Beratung: Reparatur; Thorens TD 146 MK V (Anm.: Titel geändert)
LostInMusic001 am 16.03.2016  –  Letzte Antwort am 04.04.2016  –  174 Beiträge
Beratung Plattenspieler
Philywisw am 12.05.2014  –  Letzte Antwort am 01.06.2014  –  65 Beiträge
Alles rund um den Plattenspieler
amathehammer am 15.02.2011  –  Letzte Antwort am 18.02.2011  –  15 Beiträge
Bitte um Kaufberatung für Plattenspieler
martingronau am 22.03.2007  –  Letzte Antwort am 26.03.2007  –  14 Beiträge
Bitte um Beratung. Aufrüsten sinnvoll oder eher nicht?
kamikaze7777 am 29.03.2016  –  Letzte Antwort am 05.04.2016  –  17 Beiträge
Pioneer Plattenspieler aus den 70er: bitte um Beratung !
pierrotdu68 am 16.02.2010  –  Letzte Antwort am 22.02.2010  –  17 Beiträge
Plattenspieler zur auswahl. Bitte um beratung Dual 621 ,Technics SL2000.
Kleinbeppe am 13.05.2014  –  Letzte Antwort am 18.05.2014  –  23 Beiträge
Ratschläge Rund um die Schallplattenpflege
marcus-nürn am 08.10.2008  –  Letzte Antwort am 08.10.2008  –  4 Beiträge
Plattenspieler bis 400Euro Beratung
plattenspielerneuling am 27.12.2015  –  Letzte Antwort am 30.12.2015  –  42 Beiträge
Beratung | Plattenspieler
G_Samsa am 12.08.2016  –  Letzte Antwort am 12.08.2016  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Omnitronic
  • Unison Research
  • KEF
  • Advance Acoustic
  • Thorens
  • Metz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedXenoxus
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.579