Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . Letzte |nächste|

Gibt es "den" LS für beide Seiten ?

+A -A
Autor
Beitrag
front
Inventar
#1 erstellt: 03. Jan 2006, 09:43
Hi,
komme auf die Frage weil die Kluft soooo extrem ist, zwischen denen, welche sich einen LS ausschlieslich des "Hörempfindens" wegen kaufen und technisch nicht so die Ahnung haben und der eher technisch gebildeten Seite.

Bestes Beispiel eine B&W, für viele hier im Forum und auch ausserhalb, als auch oftmals von Presse, sowohl die kommerzielle als auch die "nicht" kommerzielle (also komm mir keiner mit der "Erpresserschiene"), als dass Mass der Dinge (u.A.) empfunden und dann kommen 3 oder 4 Experten (nicht böse gemeint) und reimen einem einen davon zusammen wie "Scheisse" diese LS doch sind, jeder manipuliert ist der sie "technisch" als gelungen umschreibt usw...

Ich frage mich, gibt es denn "den" LS, der sowohl den reinen Hörer als auch den vielleicht technisch versierteren zufrieden stellen kann ?

Sprich einen LS, den die einen als technisch gelungene Konstruktion empfinden, den sich aber ein m.W. potentieller B&W (o.Ä.) Kunde kaufen würde, weil er ihm tatsächlich klanglich zusagt ?

Bin gespannt,
Gruss,
front


[Beitrag von front am 03. Jan 2006, 09:45 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#2 erstellt: 03. Jan 2006, 09:52
Hi!

Ich würde mich selbst keinesfalls als technischen Experten umschreiben.
Mir müssen Geräte in erster Linie subjektiv-klanglich gefallen.

Zu Deiner Ausgangsfrage kann ich nur schreiben, dass meine B+W Nautilis 805 gestern in den Versand gegangen ist, weil seit ein paar Wochen eine K+H O300D bei mir steht.

Optisch eine klare Verschlechterung.
Den Rest kannst Du bei Interesse hier
http://www.hifi-foru...998&postID=last#last
nachlesen.

LG

Hüb'
mnicolay
Inventar
#3 erstellt: 03. Jan 2006, 11:47

Ich frage mich, gibt es denn "den" LS, der sowohl den reinen Hörer als auch den vielleicht technisch versierteren zufrieden stellen kann ?

Verstehe Deine Frage nicht. Ein LS der technisch einwandfrei reproduziert wird immer den Höhrer zufrieden stellen, da das Tonmaterial bestmöglich wiedergeben wird (den Raumeinfluss mal mit "minimal" angenommen)

Sprich einen LS, den die einen als technisch gelungene Konstruktion empfinden, den sich aber ein m.W. potentieller B&W (o.Ä.) Kunde kaufen würde, weil er ihm tatsächlich klanglich zusagt ?

Was hat ein potentieller B&W Kunde denn für Wünsche an den Klang die nicht mittels Efekktgeräten darstellbar wären?
Gruß
Markus
front
Inventar
#4 erstellt: 03. Jan 2006, 12:31

mnicolay schrieb:

Ich frage mich, gibt es denn "den" LS, der sowohl den reinen Hörer als auch den vielleicht technisch versierteren zufrieden stellen kann ?

Verstehe Deine Frage nicht. Ein LS der technisch einwandfrei reproduziert wird immer den Höhrer zufrieden stellen, da das Tonmaterial bestmöglich wiedergeben wird Gruß
Markus


Was gibt es daran nicht zu verstehen ? Lese dir den B&W Thread o.Ä. durch und die Frage erklärt sich von alleine.

Viele B&W Hörer oder sagen wir HiFi-LS-Hörer oder meinetwegen "Fehlkonstruktionshörer" (und das sind bestimmt nicht alles Musiklaien oder unfähige) können mit den von "euch" umschriebenen technisch einwandfreien LS rein garnix anfangen, ihr hingegen empfindet HiFi LS als weit überteuerte Kundenverarsche die nix kann (sehr platt und überzogen dargestellt).

Meinetwegen kann man es auch in HiFi-LS-Hörer (damit meine ich den Dali, B&W, JmLab, Wilson und co. Kunden) und eben die Monitor-LS-Hörer (ME-Geithain, K + H und co.) unterteilen.

Das hier 2 Sorten von Hörern existieren, willst du doch wohl nicht in Zweifel stellen, sonst frage ich mich wirklich wo die vielfachen Diskussionen herkommen.

Ich frage mich ob die Monitorseite auch einen "HiFi-LS" akzeptieren kann und wenn, dann welchen, bzw. ob die HiFi-LS-Hörer einen Monitor kennen der sie voll und ganz zufrieden stellt, also ein LS, der für beide absolut akzeptabel ist.


Ein LS, an dem keine der beiden Seiten was zu bemängeln hat.

Gruss,
front


[Beitrag von front am 03. Jan 2006, 12:37 bearbeitet]
MH
Inventar
#5 erstellt: 03. Jan 2006, 13:10

front schrieb:


Ich frage mich ob die Monitorseite auch einen "HiFi-LS" akzeptieren kann und wenn, dann welchen, bzw. ob die HiFi-LS-Hörer einen Monitor kennen der sie voll und ganz zufrieden stellt, also ein LS, der für beide absolut akzeptabel ist.


Ein LS, an dem keine der beiden Seiten was zu bemängeln hat.



was willst Du damit??? ist doch egal!!!

Gruß
MH
front
Inventar
#6 erstellt: 03. Jan 2006, 13:24
Maaaaa, es interessiert mich halt einfach nur.

Um der Provokationwillen "ich weiss nicht was du meinst" Posts zu starten (meine dich nicht MH, sondern schonmal prophylaktisch, in Erahnung der noch zu erwartenden Posts)... ist wohl auch überflüssig.

Weder bin ich blöde, noch habe ich Probleme mit meinen Gedankengängen.

Selbst ein 5 jähriges Kind dürfte nach durchlesen und "nicht" verstehen der ewigen "deine LS sind aber scheisse weil...." Threads verstehen worum es mir jetzt "hierbei" geht.

Einfach nur eine simple Frage die mich interessiert.

Gruss,
front


[Beitrag von front am 03. Jan 2006, 13:27 bearbeitet]
front
Inventar
#7 erstellt: 03. Jan 2006, 13:30

Hüb' schrieb:
Hi!

Ich würde mich selbst keinesfalls als technischen Experten umschreiben.
Mir müssen Geräte in erster Linie subjektiv-klanglich gefallen.

Zu Deiner Ausgangsfrage kann ich nur schreiben, dass meine B+W Nautilis 805 gestern in den Versand gegangen ist, weil seit ein paar Wochen eine K+H O300D bei mir steht.

Optisch eine klare Verschlechterung.
Den Rest kannst Du bei Interesse hier
http://www.hifi-foru...998&postID=last#last
nachlesen.

LG

Hüb'


Hi Hüb, ich habe mal eine kleinere K+H gehört und muss ehrlich sagen, dass ich mit den LS nicht sehr viel anfangen konnte.

Der einzige LS, der einem Monitor vielleicht nahe kommt und mir wirklich gefallen hat(wenn auch nicht so gut wie meine B&W), ist der Martion Bullfrog.

Gruss,
front
Hüb'
Inventar
#8 erstellt: 03. Jan 2006, 13:39
Hi front!

Ist ja auch Geschmackssache! Richtig oder falsch interessiert mich dabei nicht. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden :)!

Grüße

Hüb'
visir
Inventar
#9 erstellt: 03. Jan 2006, 13:48
Mensch, das ist doch keine wesentliche Unterscheidung, ob "Techniker" oder "Klanghörer". Das ist wie die Unterscheidung, ob der Zug rot ist oder nach Köln fährt.

Bezüglich Klang sind die Geschmäcker vielfältig verschieden. Der eine mags extrem linear, dem anderen ist der Bass sehr wichtig, dem dritten eine hohe Auflösung oder was auchimmer... und Kombinationen daraus. Und für jeden Geschmack gibt es Boxen. Monitor-Hörer sind da nur eine Variante von vielen, und kein Gegensatz zu "allen anderen". Und auch die reden immer wieder einmal von Hifi-Boxen, die "auch" gut klingen.

Dass B&W insgesamt rein technisch, also vom Bauprinzip falsch konstruiert wären, kann niemand ernsthaft behaupten, weil sie so wie die meisten anderen auch gebaut sind.

Selbst bei den technischen Einwänden gehen die Meinungen/ Geschmäcker der Techniker weit auseinander: der eine liebt Bändchen, der andere hasst sie...

JEDER entscheidet nach dem Gehör, ob eine Box gut klingt, auch die Techniker. Die Techniker interessieren sich halt dann noch für die technische Realisierung des Ergebnisses.

lg, visir
DIVA
Stammgast
#10 erstellt: 03. Jan 2006, 14:27
Hallo front!

Ich bin seit ca 1 Monat Besitzer der B&W 801D und ich habe da wirklich Spaß beim Musikhören.
Alternativen gibt es sicherlich viele. Ich hatte vorher 5 Jahre lang Infinity Kappa 8 a, dann 7 Jahre Chario Academy 3, jedes Paar hatte für sich seinen Charme und seine Bedürfnisse.

Die Kappas waren zum Teil erschreckend realistisch (vor allem bei Geräuschen von diversen Test CD's)aber unglaublich aufstellungskritisch.

Die Charios sind niemals nervend und bilden punktgenau räumlich ab und haben praktisch keine Aufstellungsprobleme.
Dafür macht leisehören nicht so richtig Spaß.

Die B&Ws sind unglaublich detailreich bis in ganz tiefe Frequenzbereiche und soweit ich das bis jetzt beurteilen kann recht anspruchslos bezüglich Aufstellung.

Aber ich kann Deine Frage nur so beantworten, hätte ich mehr Platz und Geld und eine tollerantere Familie (Frau und Kinder) hätte ich bestimmt mehr als 4 Anlagen um meiner Sucht noch mehr zu gönnen.
front
Inventar
#11 erstellt: 03. Jan 2006, 14:33

visir schrieb:
Mensch, das ist doch keine wesentliche Unterscheidung, ob "Techniker" oder "Klanghörer". Das ist wie die Unterscheidung, ob der Zug rot ist oder nach Köln fährt.

Bezüglich Klang sind die Geschmäcker vielfältig verschieden. Der eine mags extrem linear, dem anderen ist der Bass sehr wichtig, dem dritten eine hohe Auflösung oder was auchimmer... und Kombinationen daraus. Und für jeden Geschmack gibt es Boxen. Monitor-Hörer sind da nur eine Variante von vielen, und kein Gegensatz zu "allen anderen". Und auch die reden immer wieder einmal von Hifi-Boxen, die "auch" gut klingen.

Dass B&W insgesamt rein technisch, also vom Bauprinzip falsch konstruiert wären, kann niemand ernsthaft behaupten, weil sie so wie die meisten anderen auch gebaut sind.

Selbst bei den technischen Einwänden gehen die Meinungen/ Geschmäcker der Techniker weit auseinander: der eine liebt Bändchen, der andere hasst sie...

JEDER entscheidet nach dem Gehör, ob eine Box gut klingt, auch die Techniker. Die Techniker interessieren sich halt dann noch für die technische Realisierung des Ergebnisses.

lg, visir


Das ist so ja gerade nicht richtig. Gerade die "Techniker" behaupten zuweilen dass HiFi-LS (insbes. B&Ws o.Ä.) absoluer Müll seien, welche eben schlicht Fehlkonstruiert sind.
Da sie mir gefallen ist mir das ja rel. egal, aber eben aus diesem Grunde frage ich mich, ob es für diese Menschen eine Alternative aus dem Bereich eines "üblichen" HiFi-LS gibt. Wenn ja, wäre es schön zu wissen welche.

Ich z.B. habe noch keinen MonitorLS gehört der "mich" überwiegend überzeugen konnte, höre ich nun falsch oder gar schlecht ? Wenn ja, was bedeutet dies ?

Ich würde einem "richtig" konstruiertem LS (n.A.d. Techniker oftmals ein solcher Monitor) allerdings aufgeschlossen gegenüber stehen, sofern mir seine Klangreproduktion zusagt (quasi die Kehrseite), deswegen interessiert mich das einfach.

Es ist doch wesentlich interessanter einen LS zu finden, der quasi "best of both worlds" ist, statt immer auf der einen oder anderen Seite das Produkt x nieder zu kämpfen, sei es weil die einen meinen zu wissen wie gross der Schrott ist der anderen gerade gefällt... oder weil die, welche Schrott mögen, von der Klangreproduktion eines nach Ansicht der anderen technisch perfekten LS nicht überzeugt sind.

Gruss,
front


[Beitrag von front am 03. Jan 2006, 14:35 bearbeitet]
DIVA
Stammgast
#12 erstellt: 03. Jan 2006, 14:41
The Best of both worlds muß immer ein Kompromis sein.

Ist die Kef IQ Serie nicht richtig konstruiert? Die machen auch Spaß. Oder vieleicht Cabasse?

Gruß
Christian
MH
Inventar
#13 erstellt: 03. Jan 2006, 14:45
jetzt schon zwei B&Wler das wird noch spannend

Gruß
MH
DIVA
Stammgast
#14 erstellt: 03. Jan 2006, 14:55
Ich finde auch Klipsch unglaublich fazinierent und die sind doch bestimmt auch eine Fehlkonstruktion!
front
Inventar
#15 erstellt: 03. Jan 2006, 14:59

MH schrieb:
jetzt schon zwei B&Wler das wird noch spannend

Gruß
MH


Naja, ich versuche das mal ganz Emotionsfrei und Aufgeschlossen anzugehen, sofern irgendwas brauchbares kommt...
Zweck0r
Moderator
#16 erstellt: 03. Jan 2006, 15:15

Ich z.B. habe noch keinen MonitorLS gehört der "mich" überwiegend überzeugen konnte, höre ich nun falsch oder gar schlecht ? Wenn ja, was bedeutet dies ?


Was genau hat Dir denn nicht gefallen ? War es die Klangfarbe oder war dir die Wiedergabe "trockener" Aufnahmen zu direkt ? Hast Du schon neutral und breit abstrahlende Lautsprecher ausprobiert ?


The Best of both worlds muß immer ein Kompromis sein.


Nicht unbedingt. Man müsste nur die Effekte genau analysieren, die von verschiedenen Leuten als klangverschönernd empfunden werden und dann versuchen, sie mit einem frei einstellbaren "Universalsystem" zu reproduzieren.

Monitor + Equalizer ist schon ein guter Anfang. Dazu dann ein zeitverzögert angesteuerter Rundstrahler mit eigenem Equalizer, um den Diffusschall frei in Klangfarbe und Pegel dosieren zu können. Niedrige Weichen-Flankensteilheiten und evtl. damit verbundene Artefakte lassen sich mit einer Digitalweiche auch auf Knopfdruck abrufen. Als Tüpfelchen auf dem i könnte man noch einen Klirr-Synthesizer davor hängen, der "Röhrenklang" und überlastete Lautsprecherchassis emulieren kann.

Mit technikfeindlichen, puristischen Weltanschauungen ist so etwas allerdings nicht zu vereinbaren. Solche Vorurteile muss man zuerst komplett über Bord werfen und dann absolut systematisch vorgehen, um herauszufinden, was man hören will und was nicht.

Grüße,

Zweck
EWU
Inventar
#17 erstellt: 03. Jan 2006, 15:23
Hallo,
wenn ich mir so manche Threads durchlese, in denen von Fehlkonstruktion die Rede ist, komme ich doch manchmal ins grübeln.Meistens sind nur teure Boxen Fehlkonstruktionen.Schon mal aufgefallen? Noch niemand hat zB. von einer LE 109, Magnat Motion oder anderen in dieser Preisklasse behauptet, das wären Fehlkonstruktionen.Aber wenn´s um teure Boxen geht, wie zB.B&W, dann haben die sog.Techniker sofort den Spruch drauf, das sind Fehlkonstruktionen.Und da frage ich mich ernsthaft, warum das so ist? Ist da Neid dabei? Unter dem Aspekt, was ich mir selbst nicht leisten kann/will, gönne ich auch keinem Anderen.Und dann das Produkt als Fehlkonstruktion zu bezeichnen, das ist ja ganz einfach.Oder kennt man das Produkt womöglich gar nicht, dh.man hat den LS nie gehört, möchte aber trotzdem irgend etwas mitteilen?
Auch frage ich mich natürlich und gebe diese Frage an die sog.Techniker und Besserwisser weiter, wenn sie wissen, daß es sich um eine Fehlkonstruktion handelt, wissen sie doch bestimmt, wie´s besser geht, und warum machen sie´s denn nicht besser?
Mir ist es letztendlich egal, ob meine Boxen eine Fehlkonstruktion sind oder ob sie gesoundet sind.Mir sind auch die technischen Daten meiner Geräte völlig egal.Entscheident ist für mich der Klang und an zweiter Stelle kommt der Klang und dann kommt immer noch der Klang und wenn mir dann gar nichts mehr einfällt was wichtig ist, dann lese ich mir die technischen Daten durch, und dann sind meine Boxen eine Fehlkonstruktion, weil sie einen Wirkungsgrad von nur
86 db/w/m haben.Na und? Sie klingen aber trotzdem traumhaft.

Gruß Uwe
DIVA
Stammgast
#18 erstellt: 03. Jan 2006, 15:23
@zweckor

Das hört sich cool an kann ich sowas mal probehören?
Oder habe ich da einen ironischen Unterton übersehen?

Gruß
Christian
DIVA
Stammgast
#19 erstellt: 03. Jan 2006, 15:29
@EWU

Du hast die Sache auf den Punkt gebracht ! Danke!

Gruß
Christian
front
Inventar
#20 erstellt: 03. Jan 2006, 15:35
@Zweckür, ist schwer zu sagen, WAS genau mir nicht gefallen hat, zumal eine "wörtliche" Umschreibung von Klangeindrücken nicht gerade einfach ist.

Ich empfand aber z.B. bei meinen B&Ws wesentlich mehr "Bühne" und sie schienen mir "lebendiger/spritziger" (ja ja, ich weiss, jetzt geht das warm und kalt klingen bla bla wieder los, aber wie sonst sollte Klang umschrieben werden ?).

Ich persönlich finde gerade den B&W MT als gelungen, komme zuweilen auf die Idee es stünde "tatsächlich" wer vor mir, das hatte ich eben bei MoitorLS noch nicht.

Vielleicht aber habe ich ja auch nur die falschen gehört, Vorschläge und Tips welche man testen könnte ?


@EWU, ich gebe dir z.T. recht, allerdings klingt auch vieles von dem Behaupteten fundiert und nicht nach Zweckschlechtreden (kommt sicherlich auf den User an).

Manche der User scheinen tatsächlich Ahnung zu haben und können vielleicht "wirklich" in der Theorie eine bessere Box als B&W konstruieren, gefallen muss sie ja deswegen nicht gleich besser.

Vielleicht entsteht aber bei mir auch nur dieser Eindruck weil ich absolut nicht verstehe, wovon jene reden wenn`s zur Sache geht, somit kann man mir nat. auch viel von Fehl- und eben nicht Fehlkonstruktion erzählen...

Gruss,
front
visir
Inventar
#21 erstellt: 03. Jan 2006, 15:36
Hi front!

Was ich ausdrücken wollte, ist, dass es nicht zwei, sondern viele Seiten gibt. Und dass es kein "richtig" oder "falsch" gibt, sondern nur verschiedene Geschmäcker.

Gäbe es eine Box, die linear wie ein Brett, phasenrichtig und verzerrungsfrei und was auch immer von 0 Hz bis 20 kHz spielt (lassen wir einmal die Ultraschall-Diskussion weg), und gäbe es zudem ein klares Modell, wie sie aufzustellen ist, um dann noch eventuelle persönliche Geschmachsnuancen zu berücksichtigen (oder irgendwelche Einstellmöglichkeiten), gäbe es diese und viele andere Diskussionen nicht.
Nun ist aber keine Box vollkommen, jeder geht irgendwelche Kompromisse ein (und seien sie noch so klein), und trifft damit den Geschmack des Hörers oder nicht. Technisch ergibt das halt oft sehr verschiedene Lösungen.
Für den einen ist die jeweilige Box dann das Optimum, weil gerade das verwirklicht ist, was ihm wichtig ist, für den anderen eine Fehlkonstruktion, weil gerade das ihm wichtigste fehlt.
Und dann kommt es noch enorm darauf an, wo die Box steht...

Die Box, die allen gefällt, kann es nicht geben, weil die Anforderungen sich auch widersprechen können. Auf die "perfekte Box" übertragen: bei den Einstellungen zum persönlichen Geschmack würde der eine nach links drehen, der andere nach rechts.

Vielleicht gibt es den optimalen Mittelweg zwischen allen Anforderungen und wirtschaftlicher Realisierbarkeit. Aber woren sollen wir diese Box erkennen? Und wer darf das beurteilen?

Was ich nicht glaube, ist, dass eine "technisch gut konstruierte" und eine "schön klingende" Box von vornherein ein Widerspruch sind.

lg, visir
front
Inventar
#22 erstellt: 03. Jan 2006, 15:51

visir schrieb:
Hi front!

Was ich ausdrücken wollte, ist, dass es nicht zwei, sondern viele Seiten gibt. Und dass es kein "richtig" oder "falsch" gibt, sondern nur verschiedene Geschmäcker.

lg, visir


Hi,
das siehst du so, ich wohl auch, andere aber eben nicht...

Nach denen, welche technisch versiert sind, gibt es eben sehr wohl "richtig" und "falsch", gepaart mit dem Phänomen aber, dass gerade die "richtig" spielenden den meisten nicht gefallen, zumindest aber dem durchschnitts HiFiisten.

Somit fragte ich mich eben, ob es da einen LS gibt der den Spagat zwischen beidem schafft/schaffen kann.

Gruss,
front
DIVA
Stammgast
#23 erstellt: 03. Jan 2006, 15:57
@front

Ich weiß genausowenig was richtig konstruiert ist und was nicht. Aber ich kenne die von Dir beschriebenen (nennen wir das mal) "Glücksmomente" wenn für wenige Augenblicke der Eindruck entsteht, daß der oder die Sängerin oder das Cello wirklich in Deinem Wohnzimmer steht. Ich habe diese Momente schon mit vielen unterschiedlichen Systemen genossen deshalb denke ich, daß es mehr als einen richtige(n) Weg/Konstruktion gibt.
Gruß
Christian

P.S. @MH Ich bin kein überzeugter B&Wler im Augenblick machen Sie mich aber glücklich!
_axel_
Inventar
#24 erstellt: 03. Jan 2006, 15:58
Hi,
ich galube auch, wie Visir, dass es an der Grundannahme es gäbe zwei(!) Seiten scheitert.
Nimm alleine die Nicht-Techniker. Das ist keine homogene Gruppe. Selbst die werden sich schwerlich untereinander einigen können.
Bzw. umgekehrt: Sie können sich auf alles einigen (naja), da sie eben keine so festgeschrieben Maßstäbe haben und 'andere Geschmäcker' akzeptieren können (-> wenn man 'sich einigen' nicht gleichsetzt mit 'den LS würde ich nehmen' sondern eher mit 'ist ein "gültiger" LS').
Gruß
pratter
Inventar
#25 erstellt: 03. Jan 2006, 16:51
Was soll eigentlich dieser Lautsprecher für ALLE Seiten besser können als alle anderen?

Ich verstehe nicht ganz, wo uns diese Diskussion hinführen soll.

Ich habe sowohl B&W und andere HiFi-Lautsprecher mehrmals gehört, als auch Werkzeuge in Form von Nahfeldmonitoren. So groß sind die klanglichen Unterschiede nicht immer, wie manche immer tun.

B&W, 700er und 800er Serie, waren bisher mitunter das Schlechteste was ich gehört habe. Es trifft meinen Geschmack einfach nicht, und dabei ist mir egal, ob es Fehlkonstruktionen sind, oder man diese Lautsprecher sogar öfters in Studio's vorfindet.

Gruß,
Sascha
front
Inventar
#26 erstellt: 03. Jan 2006, 17:02

pratter schrieb:
Was soll eigentlich dieser Lautsprecher für ALLE Seiten besser können als alle anderen?

Ich verstehe nicht ganz, wo uns diese Diskussion hinführen soll.



Mein Gott, ich verstehe auch viele Threads hier nicht, und ? MICH interessiert es einfach, wen es nicht interessiert oder bzw. wer einfach nicht kapieren will was ich meine, bitte, tut der Thraed jemandem weh ?

Ich hatte eig. mal auf nicht ausschliessliche Kontraerfahrungen des einen oder anderen aus dem jeweiligem Lager erwartet/hofft (da die anderen Threads, wenn beide Seiten mal zusammentreffen, fast "nur" daraus bestehen, was an dem ein oder anderen LS schlecht(er) ist).

So z.B. den Bericht von Hüb, der von B&W auf K+H umgestiegen ist.

Vielleicht gibt es ja auch einen aus der "techniker" Seite, der sagt HiFi LS xy ist IMO und nach meinem Kenntnisstand ein ordentlich konstruiertes Gerät.

Wenn es dich nicht interessiert, darfst du gerne aufhören zu lesen.

Gruss,
front
mnicolay
Inventar
#27 erstellt: 03. Jan 2006, 17:16

Somit fragte ich mich eben, ob es da einen LS gibt der den Spagat zwischen beidem schafft/schaffen kann

das ist doch gut vorstellbar: Nimm einen möglichst neutral reproduzierenden LS in einem optimierten Abhörraum und hänge beliebige Effektgeräte davor...
Wenn ich mich noch richtig an Deinen Tagesformhöhrerthread erinnere, könntest Du je nach Stimmung den Spagat nicht einmal mehr beschreiben, also wäre größtmögliche Flexibilität anzustreben?
Gruß
Markus
front
Inventar
#28 erstellt: 03. Jan 2006, 17:28

mnicolay schrieb:

Somit fragte ich mich eben, ob es da einen LS gibt der den Spagat zwischen beidem schafft/schaffen kann

das ist doch gut vorstellbar: Nimm einen möglichst neutral reproduzierenden LS in einem optimierten Abhörraum und hänge beliebige Effektgeräte davor...
Wenn ich mich noch richtig an Deinen Tagesformhöhrerthread erinnere, könntest Du je nach Stimmung den Spagat nicht einmal mehr beschreiben, also wäre größtmögliche Flexibilität anzustreben?
Gruß
Markus


Hi,
das ist z.B ein wirklich guter Punkt. JA, auf der einen Seite wäre Flexibilität, gerade aus den besagten Gründen sicherlich anzustreben, allerdings widerspricht dem nat. der Gedanke der highendigen kürzt möglichen Signalswege.

Allerdings entdecke ich gerade erstmals in meiner Gedankenstruktur eine Widerspruch, bin ich doch auf der einen Seite bestrebt einen möglichst puristischen Amp und CDP zu verwenden, um den Klang am wenigsten zu verfälschen/stören/beeinflussen, höre aber auf der anderen Seite mit LS, welche nach Ansicht von technisch versierteren Menschen gerade doch den Klang verfälschen.

Auf der anderen Seite aber widerstrebt mir (und den meisten bis zu allen Hifiisten die ich kenne) der Gedanke ein Effektgerät einzusetzen ?

Guter Punkt.

Insbesondere da die Tagesformabhängigkeit beim hören wohl von vielen bemerkt wird.

Gruss,
front
darkman71
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 03. Jan 2006, 18:18
Ich verstehe nicht, dass soviele B&W 800er Lautsprecher schlechtreden.

Ich habe mir vor ca. 4 Wochen neue Lautsprecher gekauft. Entsprechend habe ich mir die BW 804s in mehreren Konfiguration bei unterschiedlichen Händlern angehört. Dabei waren alle Hörtests positiv.

Letztendlich habe ich mich aber für die Kef Reference 203 entschieden, da diese mir noch mehr klanglich zugesagt hat.

Für micht zählt neben dem klangliche Gefallen aber auch das Aussehen. Meiner Meinung nach müssen die Lautsprecher auch zum restlichen Mobiliar passen.
Möllie
Stammgast
#30 erstellt: 03. Jan 2006, 19:00

Allerdings entdecke ich gerade erstmals in meiner Gedankenstruktur eine Widerspruch, bin ich doch auf der einen Seite bestrebt einen möglichst puristischen Amp und CDP zu verwenden, um den Klang am wenigsten zu verfälschen/stören/beeinflussen, höre aber auf der anderen Seite mit LS, welche nach Ansicht von technisch versierteren Menschen gerade doch den Klang verfälschen.


Hi Front,

du hast es erkannt!!

Wenn man dann einen solchen "High Ender" auf seine Fehlkonstruktionen, die ja das Ausgangsignal seiner CD/Amp-Superkonstruktion möglichst 1:1 wandeln sollen, anspricht dann kommt er immer mit dem Argument "Klang ist subjektiv, was interessieren mich Messwerte ........" Is doch wirklich ein Widerspruch!

Möllie
front
Inventar
#31 erstellt: 03. Jan 2006, 19:28
Hi Möllie,
auf der anderen Seite gefällt es mir so, wie es ist eig. gut.

Aber mal anders gefragt, gibt es einen HiFi-LS, der nicht/kaum verfälscht und somit "eurem" Anforderungsprofil an einen "richtig" (klingt irgendwie blöde ) gebauten LS entsprechen könnte/würde ?

Gruss,
front
mnicolay
Inventar
#32 erstellt: 03. Jan 2006, 19:45
Hi front,
ja mein LS entspricht diesem Anforderungsprofil weitestgehend. Da er zuhause (und sogar furniert!) in meinem Hörraum steht, muß es ein HiFi-LS sein. Würde er in einem Tonstudio betrieben, wäre er ein Studio-Monitor...oder wie jetzt?
Du siehst, selbst mit der Etikettierung ist das so eine Sache...
Gruß
Markus
Tantris
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 03. Jan 2006, 19:55
Hallo Front,

soweit ich die Diskussionen überblickt habe, sind auch viele typische "Hifi-Hörer" von der MEG RL901k äußerst begeistert gewesen, die ja von den "Studio-Hörern" ohnehin als einer der besten Lautsprecher angesehen wird. Da dieser Lautsprecher technisch identisch als Studiomonitor und Hifi-Lautsprecher verkauft wird, kann man ihn doch ohne Zweifel als "Best of both worlds" ansehen, oder?

zu EWU:



Und da frage ich mich ernsthaft, warum das so ist? Ist da Neid dabei? Unter dem Aspekt, was ich mir selbst nicht leisten kann/will, gönne ich auch keinem Anderen


Ist Dir vielleicht aufgefallen, daß die Postings, welche behaupten, B&W Nautilus seien Fehlkonstruktionen, zumeist klare sachliche Argumente enthalten, warum man dies so sieht?

Zum anderen gibt es hier genug "Techniker", die deutlich teurere Boxen ihr eigen nennen, der Neid kann also kaum ausschlaggebend sein. Vielleicht spielt bei B&W ein bißchen die Tatsache eine Rolle, daß diese Firma mit Werbung, "Bestenlisten-"Einstufungen und dem ganzen Kultrummel ihren Markterfolg quasi aus dem Nichts gezaubert hat, dem stehen nämlich höchst mittelmäßige oder unterdurchschnittliche Boxen gegenüber. Bei den teuren B&W handelt es sich um aufgeblasene Marketingprodukte, das ruft natürlich Gegenstimmen hervor. Ich bin aber davon überzeugt, daß diese Firma es besser könnte, schaut man sich mal ältere B&W oder einige preiswerte Modelle an, sind da durchaus brauchbare Lautsprecher dabei.

Gruß, T.
Möllie
Stammgast
#34 erstellt: 03. Jan 2006, 19:59
Mmmm,

sehr gute Frage. Muss aber auch zugeben, daß ich in den letzten 2 J außer einer Sonus "Färber" und einer Klipsch nichts an Hifi gehört habe. Bitte sei mir nicht böse, wenn ich auf diese LS nicht näher eingehe. Ich habe mir aber fest vorgenommen, zur nächsten Highend-Messe zu gehen, sofern die dieses Jahr in Deutschland stattfindet!

Gruß Möllie
S.P.S.
Inventar
#35 erstellt: 03. Jan 2006, 20:00
Hallo Front.

Ich hab mal eine Frage:

Bist du mit deiner Anlage unzufrieden?

Zuerst kommt dieser "Tagesformhöhrerthread" und jetzt kommt ein Thread, wo du nach dem "allround" LS suchst.
Im "Tagesformhöhrerthread" habe ich auch gepostet, weil auch ich je nach Laune so oder so hören will. Aber so, dass mir meine Anlage wirklich nicht gefallen hat wie bei dir hatte ich es eig nie. Wenn ich keine Kopfschmerzen oder sonst Krankheiten habe, bei denen Musik einfach nur nervt macht es mir immer Spaß mit meiner Anlage zu hören. Auch wenns hier und da manchmal Verbesserungsmöglichkeiten gibt.


Dann hier der Thread wo du nach dem LS für jeden Hörer suchst.

Ein Bsp von mir:
Ich hatte bisher noch keinen vernünftigen LS von dem ich gesagt hätte, den hätte ich mir nie gekauft.
Oder wenn mir jemand diesen LS geschenkt hätte, das ich ihn zurückgeben würde bzw verkaufen weil er mir nicht gefällt.
Alle haben irgendwelche vor und Nachteile. Auch wenn ich mich nach dem Probehören für meine Dalis entschieden hab, wäre ich keinem der LS im Geschäft abgeneigt.
Von daher gibt es meiner Meinung nach keinen LS der allen 100%ig gefällt. So ist es zumindest bei mir. Der Kompromiss machts. Und ich denke da hilft auch kein absolut perfekt, linear und was weiß ich was abgestimmter Monitor mit diversen Effektgeräten.


Irgendwie kommt es mir vor, dass du nach was neuem suchst....Wenn ich mich täusche, dann hab ich nix gesagt




front
Inventar
#36 erstellt: 03. Jan 2006, 20:03

Tantris schrieb:
Hallo Front,

soweit ich die Diskussionen überblickt habe, sind auch viele typische "Hifi-Hörer" von der MEG RL901k äußerst begeistert gewesen, die ja von den "Studio-Hörern" ohnehin als einer der besten Lautsprecher angesehen wird. Da dieser Lautsprecher technisch identisch als Studiomonitor und Hifi-Lautsprecher verkauft wird, kann man ihn doch ohne Zweifel als "Best of both worlds" ansehen, oder?

Gruß, T.


Hi,
vielleicht höre ich mir eine solche mal an. Kennt wer im Ruhrgebiet einen Händler, der sie führt ?

Wie sieht es denn eig. mit einer Martion Bullfrog aus ?

Gruss,
front

---------------------

Ergänzung : Besonder schön finde ich sie leider nicht (aber hier geht es ja um Klang).

Allerdings wundert es mich, warum noch keine dieser Firmen auf die Idee gekommen ist, ihre Produkte auch mal optisch Geschmackvoll anzubieten, oder geht das der Konstruktion wegen nicht ?


[Beitrag von front am 03. Jan 2006, 20:05 bearbeitet]
front
Inventar
#37 erstellt: 03. Jan 2006, 20:10

S.P.S. schrieb:
Hallo Front.

Ich hab mal eine Frage:

Bist du mit deiner Anlage unzufrieden?


:prost


Ganz eindeutig NEIN.

Will aber einerseits trotzdem mal versuchen mich neuem gegenüber zu öffnen... und auf der anderen Seite interessiert mich das ganz einfach, was doch wohl bei einem Hobby normal ist.

Wenn du ein Auto gekauft hast, welches dir gefällt, probierst du ja vielleicht auch mal ein anderes aus, nur so eben, aus interesse wie es so fährt (vielleicht blödes Beispiel aber mir fällt grad nix besseres ein ).

Gruss,
front
M_A
Stammgast
#38 erstellt: 03. Jan 2006, 20:11
Hallo,

Lautsprecher von ME Geithain gibt es im Ruhrgebiet bei Musik im Raum in Essen. Natürlich weiß ich nicht, welche Modelle die vorrätig haben.

Gruß
M A


[Beitrag von M_A am 03. Jan 2006, 20:12 bearbeitet]
Tantris
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 03. Jan 2006, 20:17
Hallo Front,



Allerdings wundert es mich, warum noch keine dieser Firmen auf die Idee gekommen ist, ihre Produkte auch mal optisch Geschmackvoll anzubieten, oder geht das der Konstruktion wegen nicht ?


Wer das Ziel einer gleichmäßigen Bündelung anstrebt, muß eine gewisse Mindestgröße und Bauform der Schallwand nutzen, um es adäquat zu erreichen. Die MEG liegt so etwa im Format 50x50, und kleiner dürfte es kaum sein. Wie willst Du eine Box mit 50x50 Schallwand optisch ansprechender gestalten?

Gruß, T.
front
Inventar
#40 erstellt: 03. Jan 2006, 20:20
Okay... akzeptiert. Werde sie mir mal anhören.

Ähm, was ist denn nu mit der Bullfrog von Martion, wird die auch "gewissen" Kriterien gerecht oder eher nicht ?

Gruss,
front
visir
Inventar
#41 erstellt: 03. Jan 2006, 21:29
Hi!

dumme Frage zwischendurch: MEG = ME Geithain?
hier wird so viel in Kürzeln geschrieben, was unter Insidern ja verständlich ist, aber sobald man eines nicht kennt, steht man auf der Seife.

lg, visir
front
Inventar
#42 erstellt: 03. Jan 2006, 21:32

visir schrieb:
Hi!

MEG = ME Geithain?


Jup.
Tantris
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 03. Jan 2006, 21:32
Hallo Front,

ich kenne den genannten LS nicht, aber die Kombination 15" + 1" läßt nicht vermuten, daß er bei klanglich relevanten Kriterien sonderlich gut ist. Die Grundidee sieht ganz gut aus (ähnlich Avantgarde Solo), aber bei der Wahl der Trennfrequenz und der Eigenschaften beider Treiber wird die Kiste irgendwo Federn lassen müssen. Ich lasse mich aber gern durch entsprechende Messungen vom gegenteil überzeugen. Interessant wären da vor allem das Abstrahlverhalten bzw. Frequenzgang unter seitlichen Winkeln 60,90, 120 Grad und eine Klirrmessung.

Bei welcher Frequenz trennt das Ding? Welche Kalotte ist da verbaut?

Gruß, T.
Hüb'
Inventar
#44 erstellt: 04. Jan 2006, 07:40

front schrieb:
(...)Ich hatte eig. mal auf nicht ausschliessliche Kontraerfahrungen des einen oder anderen aus dem jeweiligem Lager erwartet/hofft (da die anderen Threads, wenn beide Seiten mal zusammentreffen, fast "nur" daraus bestehen, was an dem ein oder anderen LS schlecht(er) ist).

So z.B. den Bericht von Hüb, der von B&W auf K+H umgestiegen ist.(...)

Hallo front!

Tut mir ja leid, aber die K+H klingt für mich in allen Belangen besser, als meine vorherige B+W/Audio Valve Kombi. Zudem ist sie deutlich preisgünstiger (faktor < 0,5 !!) und kompakter. Ok, sie ist keine Schönheit, aber damit kann ich leben.
Im Vergleich fällt es mir sehr schwer, an der B+W irgendwelche Positiva hervorzuheben (mal von der Optik abgesehen).
Aus rein klanglicher Sicht war die Entscheidung für mich nach sehr kurzer Zeit des hörens getroffen.

Lieben Gruß

Frank
_axel_
Inventar
#45 erstellt: 04. Jan 2006, 11:39
Tag.

Tantris schrieb:
(...)die Kombination 15" + 1" läßt nicht vermuten (...)
Bei welcher Frequenz trennt das Ding? Welche Kalotte ist da verbaut?


Sind die üblichen 'Regeln' durch die Horn-Konstruktion nicht etwas 'außer Kraft' gesetzt (gemeint ist: anders zu beurteilen)?

"Stereo" hat die mal getestet (s. http://www.martion.de/Presseartikel/Stereo2003.html). Vermutlich reichen Dir die dort genennten Messdaten aber nicht aus.
Die Selbstaussage "Durch definierte Abstrahlung für kleine und schwierige Räume gut geeignet." auf der WebSite ist natürlich nicht auswertbar, deutet aber evtl. auf eine entsprechendes Bewußtsein des Herstellers hin.

Gruß

P.S.: Im Thread-Kontext: Ich habe den LS auch noch nicht gehört. Nach dem, was ich aber _über_ ihn gehört habe, klingt er zu 'speziell' als dass er massentauglich wäre (sehr direkt, was wohl auf alle Martion-LS zutreffen soll).


[Beitrag von _axel_ am 04. Jan 2006, 11:45 bearbeitet]
Tantris
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 04. Jan 2006, 12:46
Hallo Axel,



Sind die üblichen 'Regeln' durch die Horn-Konstruktion nicht etwas 'außer Kraft' gesetzt (gemeint ist: anders zu beurteilen)?


Jain. Durch eine solche Hornkonstruktion kann man die Bündelung im unteren Einsatzbereich des Hochtöners deutlich erhöhen, zudem den Kennschalldruck soweit steigern, daß höhere Maximalpegel und tiefere Trennfrequenzen bei identischer Klirrgrenze möglich sind.

Aber das hat alles Grenzen, und man handelt sich damit auch andere akustische Probleme ein. Beliebig tief kann man den Hochtöner nicht ankoppeln, irgendwann werden die Verzerrungen trotz Horn und Tricks zu groß. Nehmen wir mal an, es ginge im günstigsten Falle bis 1,5kHz. Dann hat man schon eine derbe Einschnürung durch Eigenbündelung des 15"ers in Kauf genommen. Vom Blick des 15"ers aus betrachtet wäre eine Trennfrequenz irgendwo bei 500...700Hz die Obergrenze. Diese beiden Chassis lassen sich nicht kombinieren ohne deutliche akustische Nachteile. Bei einer Trennfrequenz von 1,5kHz, die das System wohl hat, dürften sich die Verzerrungen in Grenzen halten, aber entweder bekommt man eine stark ungleichmäßige Bündelung oder eine insgesamt zu starke (ich tippe auf ersteres, wenn ich mir das Horn so anschaue). Man kommt an der tatsache nicht vorbei, daß der 15"er bei 1...1,5kHz bündelt wie Sau.

Die Meßdaten der Stereo sind in der Tat nicht ausreichend. Interessant wäre eine Klirrmessung des Übergangbereiches und eine Directivity-Messung bzw. ein Frequenzgang unter 60...120Grad Winkel.

Die Grundidee ist aber wirklich gut, zugegebenermaßen. Mit einer Kombination von 12" + 1,5"/2" im Baßreflex könnte man die Quadratur des Kreises schaffen und die oben besprochene Dilemmasituation auflösen.

Gruß, T.
MH
Inventar
#47 erstellt: 04. Jan 2006, 12:50
Hi Tantris,

hast Du schon Bilder von Deinen (bestimmt) Selbstbauboxen eingestellt?

Gruß
MH
visir
Inventar
#48 erstellt: 04. Jan 2006, 12:58
Hi Tantris!


Tantris schrieb:
Man kommt an der tatsache nicht vorbei, daß der 15"er bei 1...1,5kHz bündelt wie Sau.


Ohne, dass ich jetzt ein Fan dieses Gerätes wäre (ich weiß jetzt gerade einmal, was auf der HP steht): der TT kann ja auf einer relativ großen Fläche in der Mitte (HT-Horn) nicht abstrahlen. Ändert das nicht was am Bündelungseffekt?

Und zu MEG: zum Glück bieten die auch Abdeckgitter an... selten eine so hässliche Box gesehen (ohne Gitter).

lg, visir
DIVA
Stammgast
#49 erstellt: 04. Jan 2006, 13:10
Die Bullfrogs und die H+K machen mich sehr neugierig weiß jemand, wo man die in HH mal hören kann?

Gruß
Christian
Hüb'
Inventar
#50 erstellt: 04. Jan 2006, 13:21

DIVA schrieb:
Die Bullfrogs und die H+K machen mich sehr neugierig weiß jemand, wo man die in HH mal hören kann?

Gruß
Christian

Meinst Du jetzt die K+H?
DIVA
Stammgast
#51 erstellt: 04. Jan 2006, 13:35
@Hüb
Ja Sorry!
Ich werde sofort den Verantwortlichen für diesen Tippfehler zur rechenschaft ziehen!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Funksystem für LS Boxen
Domesdos am 05.09.2016  –  Letzte Antwort am 06.09.2016  –  2 Beiträge
Kaufberatung Regal-LS
Buddha87 am 07.02.2007  –  Letzte Antwort am 08.02.2007  –  9 Beiträge
Inwall LS für Outdoor/ Außen
innviertler am 24.09.2014  –  Letzte Antwort am 15.10.2014  –  4 Beiträge
Umschalter für 2 LS-Paare
katarakt am 13.12.2003  –  Letzte Antwort am 13.12.2003  –  3 Beiträge
LS paar für 400?
II-face am 27.02.2005  –  Letzte Antwort am 03.03.2005  –  3 Beiträge
Sub + Ls für drausen
123farbe123 am 06.08.2010  –  Letzte Antwort am 07.08.2010  –  2 Beiträge
Kontaktpflegemittel für LS Anschlüsse
kallix am 18.05.2006  –  Letzte Antwort am 28.05.2006  –  11 Beiträge
Ständer für Stand-LS
Der_Dude am 02.12.2004  –  Letzte Antwort am 02.12.2004  –  3 Beiträge
Klangregelung schädlich für LS?
Richard3108 am 13.10.2010  –  Letzte Antwort am 14.10.2010  –  9 Beiträge
Sicken für LS
loewe* am 19.05.2007  –  Letzte Antwort am 20.05.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.448 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedderpfeffer
  • Gesamtzahl an Themen1.389.235
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.454.613