Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . Letzte |nächste|

Der Harbeth Thread.

+A -A
Autor
Beitrag
Heule
Inventar
#1 erstellt: 26. Dez 2008, 11:52
Da ich hier bis jetzt noch nichts für Harbeth Fans
finden konnte, mache ich diesen Thread jetzt mal auf.
Hier kann alles über Harbeth geschrieben werden.
Habe mich Hals über Kopf in den Klang der Harbeth
verliebt.
Gruß Oliver.
forest-mike
Stammgast
#2 erstellt: 27. Dez 2008, 11:23
So ganz unbeschreiben ist Harbeth im Forum nicht:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-18372.html

Habe selbst sHL-5 und HLP3-ES2
Heule
Inventar
#3 erstellt: 27. Dez 2008, 12:52
Kannst du mal deine Erfahrungen mit den Boxen erzählen und wie du zu ihnen gekommen bist? Sind deine Klangeindrücke
ähnlich oder ganz anderst (ich finde die kleinen unheimlich
musikalisch, mitreisend und Gänsehaut ist garantiert) ?
Gruß Oliver.



forest-mike schrieb:
So ganz unbeschreiben ist Harbeth im Forum nicht:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-18372.html

Habe selbst sHL-5 und HLP3-ES2


[Beitrag von Heule am 27. Dez 2008, 13:10 bearbeitet]
forest-mike
Stammgast
#4 erstellt: 28. Dez 2008, 07:34
Die kleinen sind sehr gute Lausprecher, sie
reagieren aufgrund der Anhebung im Oberbaß
nicht gut auf wannahe Aufstellung. Der Hersteller empfiehlt 30 cm lichten Abstand. Ich nutze die kleine "nur" zur Esszimmerbeschallung, da ich im benachbarten Wohnzimmer die super HL-5 betreibe. Ich will verhindern, daß der Klang zu sehr auseinanderfällt wenn beide Paare laufen, da man die Räume nicht voneinander abtrennen kann. Daher zwei Paare des gleichen Herstellers.

Die HL P3-ES2 braucht kräftige Verstärker,
in meinem Fall T+A PA 1000 (ca. 80-100 Watt an 8 Ohm)
Heule
Inventar
#5 erstellt: 28. Dez 2008, 09:26
Kannst du mal Bilder von beiden reinstellen? Originalbilder der Harbeth gibt es ganz selten. Eigentlich schade.
So kann man sich ein viel besseres Bild machen, und vor
allem wie sie aufgestellt sind. Hoffe das ich die kleinen bald mit der Post bekomme, kann es kaum mehr abwarten.
Gruß Oliver.
forest-mike
Stammgast
#6 erstellt: 28. Dez 2008, 10:02
mit dem image shack hier im Forum
komme ich ganz und gar nicht zu recht
- sorry
Heule
Inventar
#7 erstellt: 28. Dez 2008, 11:45

forest-mike schrieb:
mit dem image shack hier im Forum
komme ich ganz und gar nicht zu recht
- sorry


Schade. Hat die größere Harbeth auch diese Musikalität
wie die Kleine? Überlege mir wegen der Optik die kleine
Harbeth mit einer edlen Lackierung zu versehen. Da ich
Maler und Lackierermeister bin, würde sich dieses geradezu
anbieten. Wenn die eine tolle Lackierung haben, sind
sie auch optisch ein Schmuckstück. Würde danach Bilder
hier reinstellen.
Gruß Oliver
forest-mike
Stammgast
#8 erstellt: 28. Dez 2008, 18:49
Das kommt sehr auf die Raumgröße an.
In einem kleinen Zimmer ist die HL P3-ES2
ausreichend 30 cm vor der Wand.
In Räumen mittlerer Größe
wo mehr Baß möglich ist würde ich
Monitor 30 oder HL 7 ES 3 vorziehen.
Die super HL5 hat noch,als mehr Baß
(untere Grenzfrequenz ca. 40 Hz). Im Mitten- und
Hochtonbereich sind die Unterschiede gering.
Heule
Inventar
#9 erstellt: 01. Jan 2009, 20:08
Frohes neues Jahr an alle Harbethler und
Musikliebhaber.
Die Monitor 30 werde ich mir auch noch
mal anhören.
Gruß Oliver.
Heule
Inventar
#10 erstellt: 28. Jan 2009, 17:46
Da die Harbeth M20 nun schon eine Weile bei mir steht und da auch bleibt, eine kurze Zusammenfassung:
Für mich und meinen Raum eine kleine Offenbarung
in musikalischer Hinsicht. Nie aufdringlich und trotzdem
immer da. Nichts nervt und alles macht Spaß. Vorsichtig sollte man aber mit wandnaher Aufstellung sein, das mag sie nicht.
Habe jetzt eine Cyrus Kette an den M20 hängen (Vorverstärker-
Endverstärker und PSX-R). ich muss sagen das dies sehr gut passt. Habe noch einen NAD C352 der durch seinen Punch
untenrum zuviel des guten an den M20 macht. Hatte vorher
eine KEF XQ10, und da war das genau richtig mit dem Punch.
Kommt natürlich auch auf die Zimmergröße und die akustischen
Eigenschaften an. Muss man echt alles bei sich daheim
ausprobieren, da es bei jedem anders klingt.
Werde mal noch eine Naim Kombi ausprobieren um dann zu
sehen was bleibt.
Gruß Oliver.
Relaxmore
Neuling
#11 erstellt: 03. Mai 2009, 18:25
Hi Oliver,
bin gerade am Lautsprecher aussuchen. Habe ebenfalls eine Cyrus-Combi und höre gerade Spendors (die kleine S3e und die etwas grössere S5e).
Beide gefallen von Klang-Eindruck (ich mag auch eher das englisch-ausgewogene). Die kleine ist mir jedoch zu schmalbrüstig und die grosse etwas zu zurückhaltend, anders kann ichs nicht beschreiben. Die S5e wäre ein Kompromiss, der gerade noch ok wäre. Bin jetzt wg Deinen Beiträgen hier auf Harbeth gestossen und neugierig geworden. Mal sehen, ob ich sie irgendwo hier in der Nähe von Ulm hören kann.
Bzg Aufstellung: kann nicht weiter als max 40cm von der Wand weg. Meinst Du das reicht? Hast Du Deine eigentlich lackiert? Und die M 30 Probe gehört?
Beste Grüsse aus Ulm
Ralph
Heule
Inventar
#12 erstellt: 03. Mai 2009, 18:40

Relaxmore schrieb:
Hi Oliver,
bin gerade am Lautsprecher aussuchen. Habe ebenfalls eine Cyrus-Combi und höre gerade Spendors (die kleine S3e und die etwas grössere S5e).
Beide gefallen von Klang-Eindruck (ich mag auch eher das englisch-ausgewogene). Die kleine ist mir jedoch zu schmalbrüstig und die grosse etwas zu zurückhaltend, anders kann ichs nicht beschreiben. Die S5e wäre ein Kompromiss, der gerade noch ok wäre. Bin jetzt wg Deinen Beiträgen hier auf Harbeth gestossen und neugierig geworden. Mal sehen, ob ich sie irgendwo hier in der Nähe von Ulm hören kann.
Bzg Aufstellung: kann nicht weiter als max 40cm von der Wand weg. Meinst Du das reicht? Hast Du Deine eigentlich lackiert? Und die M 30 Probe gehört?
Beste Grüsse aus Ulm
Ralph


Probehören kannst du die Harbeth in Rauenberg beim
Volker Dahmen, Best of British Hifi.
Lackiert habe ich sie noch nicht, aber morgen
früh ist Termin beim Lackierer (habe schon alles
abmontiert). Freue mich schon auf das Ergebnis.
Die 40 cm langen schon vom Abstand. Der Oberbass
ist halt ein wenig betont bei der M20 (was mir aber
super gefällt). Mir fällt so oft die Kinnlade
herunter bei diesem herrlichen Klang der M20.
Die M30 habe ich noch nicht probegehört, dies wird aber irgendwann folgen.
Gruß Oliver.
Relaxmore
Neuling
#13 erstellt: 12. Mai 2009, 06:44
Hi Oliver,
So, jetzt hab ichs auch getan. M20 und M30 in Stuttgart Probe gehört. M30 war mein Favorit. Zuhause dann aber klar M20. Die 30er waren in meinem Wohnzimmer leider zu viel des Guten. Vielleicht nach einem zukünftigen Umzug...
Betreibe die M20 auch an Cyrus. Sehr zu empfehlen. Kann fast nicht mehr aufhören zu hören.
Wie ists mit dem Lackieren geworden? Klangveränderungen?
Beste Grüsse
Ralph
Heule
Inventar
#14 erstellt: 12. Mai 2009, 17:10

Relaxmore schrieb:
Hi Oliver,
So, jetzt hab ichs auch getan. M20 und M30 in Stuttgart Probe gehört. M30 war mein Favorit. Zuhause dann aber klar M20. Die 30er waren in meinem Wohnzimmer leider zu viel des Guten. Vielleicht nach einem zukünftigen Umzug...
Betreibe die M20 auch an Cyrus. Sehr zu empfehlen. Kann fast nicht mehr aufhören zu hören.
Wie ists mit dem Lackieren geworden? Klangveränderungen?
Beste Grüsse
Ralph



Freud mich zu hören das es die M20 geworden sind. Sind einfach Boxen zum lieb haben! Bin auch jeden Tag fasziniert über den Klang der Boxen. Zum lackieren ist es nicht mehr gekommen.
Habe Sonntags alles vorbereitet an den M20 für den Lackierer, da kontaktiert mich mein Händler das er ein paar M30 zu einem
super Preis für mich hätte und meine M20 nehmen würde (aber
unlackiert). Da bin ich erstmal baff gewesen und habe alles
abgesagt was das Lackieren der M20 betrifft. Jetzt warte ich
auf die M30 und weine schon halber wegen der M20, die ich
so lieb gewonnen habe. Würde am liebsten beide behalten,
kann ich mir aber nicht leisten.
Gruß Oliver.
Relaxmore
Neuling
#15 erstellt: 13. Mai 2009, 10:05
Na da bist Du ja zu beneiden. Aber erst mal daheim ausprobieren, gell. Hatte die M30 ja auch bei mir. War aber in meinem Wohnzimmer einfach zu überdimensioniert. Die kleinen klangen da besser. Berichte doch mal, wie´s bei Dir mit den M30 klingt.
Schönes Musikerlebnis
Ralph
Heule
Inventar
#16 erstellt: 13. Mai 2009, 10:31

Relaxmore schrieb:
Na da bist Du ja zu beneiden. Aber erst mal daheim ausprobieren, gell. Hatte die M30 ja auch bei mir. War aber in meinem Wohnzimmer einfach zu überdimensioniert. Die kleinen klangen da besser. Berichte doch mal, wie´s bei Dir mit den M30 klingt.
Schönes Musikerlebnis
Ralph


Kann mir natürlich auch passieren, da die M20
schon ordentlich den Oberbass betonen.
Das mit dem Ausprobieren ist aber kein
Thema, das darf ich.
Wie hast du den Unterschied der M20 zur
M30 empfunden (sind sie ähnlich, löst eine
mehr auf usw.).
Gruß Oliver.
langsam
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 13. Mai 2009, 10:50

Heule schrieb:
....
Zum lackieren ist es nicht mehr gekommen
....
Gruß Oliver.


Das ist auch besser so. Die Harbeth sind ähnlich wie alte Spendor (BC1 usw.) noch in alter BBC Tradition mit dünnwandigen Gehäusen gebaut. Da kann sich eine Lackierung auf den normalen Furnier durchaus als u.U. geringfügig hörbare Resonanzveränderung auswirken.
Das Gehäuse sollte bleiben wie es ist, hat seinen Grund.

Gruß, l
Relaxmore
Neuling
#18 erstellt: 13. Mai 2009, 11:04
Die M30 haben einfach mehr Körper und Tiefe. Natürlich könnnen Sie auch die tieferen Bereiche besser darstellen. Das eher neutrale mittenbetonte Klangbild haben beide. Die M30 klingen in meinen Ohren perfekt. Wenn man den passenden Raum hätte... Gruss Ralph
Relaxmore
Neuling
#19 erstellt: 13. Mai 2009, 14:19
Ah ja, an was ich mich gerade auch noch erinnere...
Die M30 waren im Hochtonbereich etwas softer. Sehr angenehm. Hätte ich auch an den M20 etwas lieber...
Heule
Inventar
#20 erstellt: 13. Mai 2009, 18:34

Relaxmore schrieb:
Ah ja, an was ich mich gerade auch noch erinnere...
Die M30 waren im Hochtonbereich etwas softer. Sehr angenehm. Hätte ich auch an den M20 etwas lieber...



Das ist ja interessant, da ich schon die Höhen der M20
als sehr angenehm empfinde.
Das mit dem Lackieren und der Tonveränderung sollte man
getrost vergessen/ignorieren, da dies kein Mensch oder
Maschine messen/hören kann. Die Boxenwände werden ja nicht
mit Lack zu gekleistert wie sich das hier vielleicht manch einer vorstellt. Diese Lackschicht ist im mü Bereich und
wird unter feinster Zerstäubung in der Lackierkammer
aufgebracht.
Gruß Oliver.
paffel
Stammgast
#21 erstellt: 01. Jul 2009, 10:52
moin Oliver,

wie gings weiter?
hier haben doch etliche eine Harbeth und maybe interessiert so manchen.

In Volkers Forum fragte mal jemand nach Nachteilen der M30, warst Du das?

Nun, einen eklatanten Nachteil haben sie, die unspektakulären Harbethe:
es besteht die riesengroße Gefahr, daß die spannende und abwechlsungsreiche Suche nach Boxen für immer der Vergangenheit angehört!!
Und das ist doch schade, oder?

viel Spaß und happy listenings

werner

p.s. ich denke, Du kennst die Böxchen auf meinem Avatar, gelle?


[Beitrag von paffel am 01. Jul 2009, 10:53 bearbeitet]
Heule
Inventar
#22 erstellt: 01. Jul 2009, 19:50

paffel schrieb:
moin Oliver,

wie gings weiter?
hier haben doch etliche eine Harbeth und maybe interessiert so manchen.

In Volkers Forum fragte mal jemand nach Nachteilen der M30, warst Du das?

Nun, einen eklatanten Nachteil haben sie, die unspektakulären Harbethe:
es besteht die riesengroße Gefahr, daß die spannende und abwechlsungsreiche Suche nach Boxen für immer der Vergangenheit angehört!!
Und das ist doch schade, oder?

viel Spaß und happy listenings

werner

p.s. ich denke, Du kennst die Böxchen auf meinem Avatar, gelle?




Die haben von der Optik eine starke Ähnlichkeit
wie meine Boxen
Sind schon tolle Boxen!
Gruß Oliver.
audio_purist
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 20. Feb 2010, 11:52
Moin, Moin, ich bin erst seit kurzem Besitzer zweier M30, obwohl ich mit diesen hässlichen Kisten schon lange geliebäugelt habe. Ich habe eine ziemlich umfangreiche High-End-Historie mit B&W (analytisch), Wilson (punchig) und Ayon (technische Probleme bei der Elektronik) und habe nun das Gefühl, endlich angekommen zu sein. Die M30 fügen sich in meinen inzwischen kleineren Hörraum perfekt ein und spielen einfach völlig neutral und frei von Verfärbungen. Jetzt gilt es, das klangliche Potenzial der M30 auszuloten. Derzeit habe ich noch einen Creek Destiny CD-Spieler und Verstärker. Die machen ihre Sache sehr gut, aber das bessere ist des guten Feind ... Vielleicht hat jemand eine Verstärker-Empfehlung?


[Beitrag von audio_purist am 20. Feb 2010, 17:37 bearbeitet]
Euphorion
Neuling
#24 erstellt: 23. Feb 2010, 18:32
hässlich?

Creek soll schon ganz gut zu Harbeth passen.
Wenn du keine grundlegende Abneigung gegen folgende Marke hast, probier sie doch mal an einer reinen NAIM-Kette aus. Gibt Menschen, die mit der Kombi sehr glücklich sind.

Und Glückwunsch zu den Boxen
audio_purist
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 23. Feb 2010, 19:04
Hmm, ich werde einen Naim mal ausprobieren, mein Favorit wäre dann der Supernait wegen der optischen Digitaleingänge für TV & Co. Aber ich bin skeptisch, weil die Naims etwas wärmer klingen sollen und die M30 eine leichte Betonung im Oberbass hat. Danke für den Tipp!
musicdr.
Neuling
#26 erstellt: 15. Mrz 2010, 23:08
Hallo an alle Angekommenen,

auf der Suche nach einem höherwertigen Kompaktlautsprecher
hatte ich die Möglichkeit, endlich auch Harbeth zu hören.
Und ja.....hier spielt die Musik

Gehört habe ich die M 20 und die Compact 7 ES 3.
Interessant sind noch die M 30 und die Super HL 5.
Auch die neue P3ESR scheint ja gut zu sein.

Mein Hörraum hat rechteckige 15qm, Wandabstand bis 0,6m ist
kein Problem.
Ein Händler riet mir von beiden o.g. LS ab, da
die M 30 sehr dunkel abgestimmt sei,
die HL 5 bei der Raumgrösse nicht funktioniert, d.h. im Grundton zu massiv wäre.

Hat jemand entsprechende Erfahrungen.
Will natürlich die beste Harbeth haben.

Gruß
musicdr.
Euphorion
Neuling
#27 erstellt: 16. Mrz 2010, 13:05
Die Super HL ist sicherlich auf 15qm sehr eingeschränkt, wobei das mit ner guten Aufstellung nicht unbedingt ein allzugroßes Problem sein müsste.
Aber wenn in Zukunft kein größerer Raum in Aussicht steht, würd ich eher zu ner kleineren Box tendieren.

Meine M30 funktionieren auf 19,5qm sehr gut, die kannst du dir ja mal im Vergleich zur M20 anhören. Ob sie wirklich dunkler abgestimmt ist, kann ich nicht sagen, die M20 kenn ich nur vom Sehen

Grüße.
Michael_KR
Stammgast
#28 erstellt: 12. Apr 2010, 23:36
Hallo Harbeth-Fans / -Experten!

Ein rechteckiger Raum mit 40 qm (Raumhöhe normal so ca. 2,30 m) lässt sich mit welchen Harbeths optimal befeuern?
Preisgrenze (also keine Monitor 40 ) so um 3 Riesen/Paar.

Und worin bestehen die Unterschiede zwischen Super HL 5 und Monitor 30? Sind preislich ja sehr ähnlich. Und wieso gibt man Verstärkerleistungen für die LS von z.B. 50 bis 150 Watt an? Das ist doch ne gigantische Bandbreite!

Stichwort Lautsprecherständer:
Im Net gibts ja jede Menge Bilder/Konstruktionen: Von geht so bis absolut scheußlich. Am Lustigsten sind die Stühle mit abgesägten Lehnen, die Aquariumsdinger ohne Glas oder die Gitterrundrohr-Rahmenkonstruktionen (Ästheten sind diese "Konstrukteure" bzw. Innenraumaustatter alle net )

Warum stellt man die Harbeths z.B. nicht auf einen passenden Marmor- oder Steinsockel? Ein schöner, fast weißer Carrara-Marmor (Bianco Carrara) mit schwarz- oder ebenholzfarbigen Harbeths müsste klasse aussehen; und ist preisgünstiger als man denkt!!!
Hat das klangliche Gründe?

Und was würde gegen eine solche Konstruktion sprechen?



Danke für ein paar (hoffentlich gute) Antworten!

Gruss Michael


[Beitrag von Michael_KR am 13. Apr 2010, 17:17 bearbeitet]
firth_of_fifth
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 30. Jun 2010, 22:27
Hallo,
ich spiele mit dem Gedanken mir ein Paar M20 zuzulegen.
Ich möchte zum einen aus Platz- und zum anderen aus optischen Gründen eine kleine Box für mein Wohnzimmer.

Meine Frage an die M20 Besitzer: Ist die kleine für ein 15qm Zimmer ausreichend? Sitzabstand gute 2m, Boxenabstand 2m.

Kann jemand was zur Kombination Harbeth / Arcam sagen?

Danke
Gruß Jan
fred40
Neuling
#30 erstellt: 26. Apr 2011, 07:25
Hallo,

Grosse kein problem. Arcam und Harbeth wurde meine wahl nicht sein. Denke eher an Naim. Lavardin, Creek oder LFE. Ich betreide die P3 esr von Harbeth mit Naim.

Grusse,

Fred aus Holland
privilegia
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 26. Aug 2011, 04:06
So nun auch mal ich!

Ich habe einen Hörraum der ungefähr bei 20 qm liegt. Vielleicht etwas darunter.

Als Equipment dient eine Röhrenkette der Firma Leben.
Vollverstärker ist ein Leben CS600 mit ca. 32 Watt Leistung über die 6L6GC Röhren.

Ich spiele nun mit dem Gedanken mir Harbeth zuzulegen.
Gehört habe ich bisher nur die SHL5.

Leider noch nicht bei mir zu Hause!

Aber ich denke sie sind zu groß für den Raum und eine wirklich freie Aufstellung ist auch schwierig.

Da kam mir der Gedanke sich doch auf die Monitor 30 "einzuschießen".
ABER: Reicht für dieses wunderbare Teil denn die Verstärkerleistung aus???

Mit bestem Dank für hilfreiche Antworten

Maik
fred40
Neuling
#32 erstellt: 26. Aug 2011, 07:50
Hi,

Da hast du recht denke ich. Die 5 ist zu gross. Ich selber habe auch etwa dieselbe zimmer grosse. Die M30 oder P3esr ist dan eine besssere wahl.Oder hore mahl die Compacts.

Grusse Fred aus Hollland
privilegia
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 26. Aug 2011, 14:21
Habe noch die Kompakt 7 auf dem Schirm.

Bitte schildert mal die Klangunterschiede der Monitor 30 zur Kompakt 7.

Ist die Monitor 30 wirklich so Verstätkerkritisch?

mfg

Maik
paffel
Stammgast
#34 erstellt: 29. Aug 2011, 13:39
moin Maik,

Verstärker und Boxen vertragen sich mal gut, mal nicht.
Daß die Harbeth M 30 besonders verstärkerkritisch sein sollen, ist mir neu.
Sowohl bei mir zuhause als auch bei Stammtischen meines Händlers - best-of-britisch-hifi - hab ich eine Zeitlang
verschiedene amps an M 30 gehört.
Kritisch war keiner, unterschiedliche Empfindungen haben sie schon ausgelöst, sehr gut - für mich - paßten:
Creek Destiny
Croft
Musical Fidelity KW 550
naim nait 5i, Supernait, und meine jetzige Kombi
"zu schön" war mir der Sugden.

Sehr empfehlen würde ich, auf der englischen website von Harbeth die User Group einzuloggen, da erhälst Du viele Infos und kannst auch Fragen stellen.
Auf der Harbeth-site kannst Du Dir auch den user guide ansehen oder herunterladen, dort steht u.a., daß Harbeth LS sowohl für Transistor- als auch Schalt- oder Röhrenverstärker geeignet sind.

Zum Unterschiede zwischen M 30 und Kompakt 7 (individuell wahrgenommen vor einigen Jahren):

7 feiner, 30 mehr Schmackes.

moin
werner
privilegia
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 29. Aug 2011, 19:17
Habe jetzt die Compact 7 als Testobjekt zugesichert bekommen.
Bekomme sie aber erst im September (um die Mitte rum), dazu werde ich mir bestimmt die SHL5 mal leihen.
Dann brauche ich nur noch einen Händler wegen der Monitor 30.

Wobei die Compact 7 wohl das ist was ich suche.

Maik

Welche Stands außer Skylan und Lietdke sind denn noch empfehlenswert???
paffel
Stammgast
#36 erstellt: 30. Aug 2011, 10:20
moin,

beim Stammi waren M 30 und Sound Mechanics Ständer 100 so etwas wie eine Einheit.
Image Hifi hat den Ständer auch für Harbeth favorisiert.
Kenne allerdings keinen deutschen Vertrieb mehr.

Viel Spaß beim Ausprobieren. Wennde beim Testen selbiges vergißt und nur die Musik genießt, kanns nicht ganz verkehrt sein.

Ich hatte mich auch fast für die Compakt 7 entschieden, habe aber zum Unmut meines Händlers auf die Möglichkeit, die M 30 zu hören, bestanden, auch wegen der Maße. Zum Glück, denn ich möchte sie nicht mehr missen - von Mozart bis Metallica.

Aber ich kann mir auch gut vorstellen, daß andere mit der 7er glücklicher werden.

moin
werner
privilegia
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 01. Sep 2011, 17:53
Hallo!

Ich habe gestern ein paar Ständer bei Liedtke bestellt.
Sehr schön in gebürsteten Edelstahl, da die Frau es auch "ertragen" muss.

Dann werden sie noch befüllt.

Was ist am besten geeignet???

Bleischrot, Quarzsand oder gibt es noch was anderes?

In 2 Wochen werden sie dann hier eintreffen. Freu mich tierisch.

Maik
Slowpicker
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 07. Dez 2011, 12:28
Hallo zusammen,

könnt Ihr mir sagen, ob es realistisch ist ein neues Pärchen Harbeth Compact 7es-3 für max. 2.000 EUR zu bekommen? Die Hersteller UVP liegt soweit ich weiß bei 2.400 EUR.

Danke Euch!

Grüße,
Markus

PS: Ach, kann man die irgendwo im Raum Frankfurt anhören?
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 07. Dez 2011, 16:47

Slowpicker schrieb:
PS: Ach, kann man die irgendwo im Raum Frankfurt anhören?

Guck hier mal:
http://www.inputaudi.../index.shtml?navid=5

privilegia
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 07. Dez 2011, 21:14
Ganz ehrlich!
Du wirst sie ganz neu aus der Verpackung NICHT für diesen Preis bekommen.

Ich habe meine gebraucht, aber wie neu für 1650 Euro bekommen.
Das war echt ein Schnäppchen, jedoch im Furnier Eukalyptus.
Dieses kostet auch etwas mehr und sieht sehr sehr gut aus!

Maik
C~H
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 16. Dez 2011, 01:44
Mahlzeit, liebe Gemeinde.

Ich liebäugle seit einiger Zeit mit einer Harbeth. Ursprünglich hatte ich eigentlich nicht vor so viel Geld auszugeben, aber nachdem ich mir die 7ES-3 bei meinem Händler angehört hatte, war ich schon sehr angetan von ihrem offenen, musikalischen Klang. Ich bin mir nur nicht ganz sicher, ob in meinem Wohnzimmer (19 m², wenig gedämpft, Laminatboden, momentan noch relativ schlechte Akustik) eine solche Großkompakte vielleicht etwas arg wuchtig ausfällt. 30 cm Wandabstand sind das absolute Maximum bei mir. Boxenabstand beträgt etwa 2 Meter, Hörabstand etwa 2,50 Meter.

Ist eine M30 (welche trotz geringerer Abmessungen einen höheren Preis hat) irgendwie speziell bzw. anders konstruiert? Leider stehen die M30 in meiner Nähe nirgends antestbereit. Herr Paffel schrob, dass die C7 feiner klänge, die M30 hingegen mehr Schmackes hätte. Vielleicht könnte das jemand noch genauer ausführen? Bedeutet "feiner" höher auflösend im Hochton?

Auch so eine Sache ist die Frage, ob sich ein neutral und präzise abgestimmter Verstärker (z.b. Audiolab oder T+A) für einen solchen Lautsprecher evtl. mehr eignen könnte als ein warm und heimelig tönender Amp. Der zurückhaltende Hochton ist vielleicht das einzige, was ich als marginale Schwäche der Harbeth (bzw möglicherweise der ganzen BBC-Abteilung?) erwähnen würde. Beispielsweise braucht ein Steinway-Flügel durchaus ein gewisses Maß an Zunder und Brillanz in den oberen Lagen, um richtig authentisch rüberzukommen.

Mal sehen, wo das alles hinführt.... bin um jeden Ratschlag dankbar.

Grüße aus dem Allgäu

Christian


[Beitrag von C~H am 16. Dez 2011, 01:49 bearbeitet]
privilegia
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 16. Dez 2011, 05:46
Hi Christian!

Bei mir stellte sich auch diese Frage.
Hörabstand ist identisch und Raumgröße auch in etwa.

Habe die SHL5, Compact 7 und M30 gehört.
Die SHL5 ist wirklich super, ist aber deutlich zu groß.
Beide kleineren Harbeth nehmen sich von den Abmaßen nicht allzu viel. Jedoch sind sie klanglich ähnlich, aber dann doch etwas anders.
Es ist so, dass hier Seidenkalotte gegen Metallkalotte spielt.
Auch gönnt sich die Compact 7 einen kleinen Bauch im oberen Bass.

Du solltest unbedingt deinen Amp an den Boxen hören!!!
Also einpersönlichen Eindruck verschaffen, was dein Amp leisten kann.
Ich habe mich für die Compact 7 entschieden, da meine Röhre mit dieser besser klang (meiner Meinung nach).
Dieser kleine "Bassbauch" ist nicht zu merken.
Aber die von dir angesprochene Luftigkeit und Musikalität hat jetzt Einzug gehalten.
Dabei hat nicht der Preis eine Rolle gespielt. Der Rahmen ging bis 3000 Euro. Man muss einfach das beste Match finden zwischen Amp und Speaker finden.

Und ich würde T+A (und hielt mal sehr viel von dieser Marke!) nicht mehr mir ins Haus holen, einfach nur ohne Seele.

ABER: Ganz wichtig sind richtige Ständer.
Entweder die Skylan oder was ich mir geholt habe, Liedtke Ständer. Diese haben mir optisch etwas mehr zugesagt und sind super verarbeitet.

Anders konstruiert sind beide wohl nicht vom Gehäuse her, beide Chassis unterscheiden sich jedoch.
Und mehr "Schmackes" hatte die M30 nicht!
Aber die Compact7 spielte etwas geschmeidiger, OHNE dass hier fehlende Obertöne vorhanden sind.
Auch andere Harbeth haben alle Obertöne die auch für einen Steinway nötig sind.
MFG

Maik


[Beitrag von privilegia am 16. Dez 2011, 05:57 bearbeitet]
C~H
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 16. Dez 2011, 16:41
Hallo Maik, danke für deine Antwort.


Du solltest unbedingt deinen Amp an den Boxen hören!!!
Also einpersönlichen Eindruck verschaffen, was dein Amp leisten kann.

Naja, mein Technics SU-A700MK3 wird an der zukünftigen Anlage dann nicht mehr viel zu melden haben, denke ich...
Zum Ausprobieren, ob ein Lautsprecher überhaupt in den eigenen vier Wänden funktioniert, taugt er aber allemal. Letztendlich werde ich mir aber einen Verstärker NACH den Lautsprechern aussuchen. Mal sehen, was sich da alles auftun wird...

Bevor ich überhaupt auf Harbeth aufmerksam wurde, war ich eher auf Dynaudio fixiert und hatte mich eigentlich schon fast für eine X32 entschieden. Als ich diese dann jedoch zuhause gegen meine alten ALR Jordans (Entry-Serie) zum Vergleich heranzog, war ich überrascht und entsetzt zugleich, wie der Einfluss des Raumklangs einem so dermaßen nen fetten Strich durch alle Überlegungen und Ladenvergleiche ziehen kann! Selbst die Special 25 als meine einstige "Traumbox" hab ich mir nach diesem Ereignis aus dem Kopf geschlagen.

Seitdem weiß ich: ohne Heimtest geht absolut gar nix - speziell bei Lautsprechern!


Ganz wichtig sind richtige Ständer.
Entweder die Skylan oder was ich mir geholt habe, Liedtke Ständer. Diese haben mir optisch etwas mehr zugesagt und sind super verarbeitet.

Bei Skylan hat man relativ schnell rausgefunden, welcher Ständer zu welcher Box gehört. Liedtke hat ein bunteres Sortiment, da blicke ich noch nicht so durch. Welche Ständer eignen sich denn da am besten für die kompakten Harbeths?


Beide kleineren Harbeth nehmen sich von den Abmaßen nicht allzu viel. Jedoch sind sie klanglich ähnlich, aber dann doch etwas anders.
Es ist so, dass hier Seidenkalotte gegen Metallkalotte spielt.
Auch gönnt sich die Compact 7 einen kleinen Bauch im oberen Bass. [...]
Anders konstruiert sind beide wohl nicht vom Gehäuse her, beide Chassis unterscheiden sich jedoch.
Und mehr "Schmackes" hatte die M30 nicht!
Aber die Compact7 spielte etwas geschmeidiger, OHNE dass hier fehlende Obertöne vorhanden sind.
Auch andere Harbeth haben alle Obertöne die auch für einen Steinway nötig sind.

Ist die M30 möglicherweise der neutralere LS von beiden?

Christian
Salinas
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 16. Dez 2011, 20:25

privilegia schrieb:
Hi Christian!




Und ich würde T+A (und hielt mal sehr viel von dieser Marke!) nicht mehr mir ins Haus holen, einfach nur ohne Seele.

Auch andere Harbeth haben alle Obertöne die auch für einen Steinway nötig sind.
MFG

Maik


zunächst: Lautspecher sind technische Apparaturen. Seele kann nur die Musik haben....

zum Rest: auf der Basis kann auch eine Küchenradio einen Steinway wiedergeben.... die Frage ist eher, kann ein LS einen Flügel im gesamten Frequenzspektrum glaubhaft bis zum Contra C darstellen. Un das bei minimalsten Verzerrungen unterhalb der Wahrnehmungsschwelle auch bei hohen Pegeln....Und da trennt sich dann die Spreu vom Weizen....


[Beitrag von Salinas am 16. Dez 2011, 20:28 bearbeitet]
privilegia
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 16. Dez 2011, 23:28
Natürlich hast du recht, wenn du von der Seele in der Musik sprichst.

Wir hatten heute wieder einen vergleichenden Hörabend.
Testobjekt waren diesmal Tonabnehmer der Kategorie von 900 Euro bis 6000 Euro.
Fazit nicht alles was teuer ist gibt die Seele der Musik wieder.
So verhält es sich auch mit Harbeth. Diese Speaker geben einfach der Musik mehr Glanz und Musikalität.

Und ich würde nicht sagen, dass die Monitor 30 neutraler ist.
Sie spielt etwas anders, je nach Geschmack ist für jeden etwas dabei. Aber der Amp muss passen.

In unserer Runde der "Hörgemeinschaft" (5 Leute) werden solche natürlich spielende Speaker sehr hoch geschätzt.
Aber wir treiben alles nur mit reinen Röhrenamps an.

Hier spielt die Compact7 einfach besser mit der Röhre, als die Monitor 30.

T+A spielt einfach nur technisch perfekt, jedoch fehlt die Persönlichkeit, der musikalische Fluss und die Natürlichkeit.

mfg

Maik
Salinas
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 17. Dez 2011, 03:42
es mag ja sein, das euch die Abstimmung der Harbetz sehr gefällt und sie sehr homogen klingt...

aber mit:

untere Grenzfrequenz (-3dB) 41 Hz
Untere Grenzfrequenz (-6 dB) 35 Hz

kannste eben einen Flügel nicht abbbilden....

da fehlt ne ganze oktave und Schalldruck kann das kleine 20er Chassis trotz BR physikalisch bedingt auch nicht.

Da ist aus meiner Sicht etwas für Leisehörer, die auf den letzten Schuß Tiefbass verzichten können ( Base-Drum. E-/Kontrabass, Flügel etc etc...

ich finde das eigentlich für einen passiven 2 Weger auch ein wenig zu teuer, da gibt es für ein wenig mehr Geld schon aktive 3 Weger, die gerade im Mitteltonbereich einfach Vorteile gegenüber einem 2 Weger haben.....!!!!

wer mal einen ausgewachsenen 3 Weger gehört hat, merkt halt schnell, was kompakte 2 Weger alles nicht übertragen (können) ...


[Beitrag von Salinas am 17. Dez 2011, 04:42 bearbeitet]
privilegia
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 17. Dez 2011, 08:15
Kann alles sein!

Aber du musst ein Match von Verstärker und Speaker haben.

Hier treffen 2 Philosophien aufeinander und ich will nicht streiten.

Glaub mir, die Harbeth können sehr gut abbilden. Wofür wurden sie doch gleich gebaut? BBC.

Und ein Zweiwegesystem ist deutlich leichter abzustimmen als ein Dreiwegesystem.
Und zu teuer, dass mag jeder für sich entscheiden.

Ich habe Lautsprecher der Kategorie jenseits von 10 k Euro gehört, die NICHT so schön klingen wie eine kleine poplige Harbeth.

Also teuer gleich gut? No way!

Für mich kommen auch keine Transistoren mehr in eine Stereo-Kette.
Physik hin oder her, komisch ist das ich mich nicht mehr an Hochglanzmagazinen orientiere, da dort meist alles gefakt und gekauft ist. Wer mehr zahlt ist der Testsieger!

Die Harbeth sind je nach Raumgröße zu erwerben. Für ganz große Räume steht ja eine Monitor 40 auf dem Plan und die gibt es auch als aktive Variante.

Zeig mir mal einen Hörraum, der bei solch tiefen Frequenzen noch ein einigermaßen brauchbares Ergebnis abliefert.
Da nützt es auch nichts, wenn der Bass bis ganz nach unten geht. Eher weiter oben angesiedelt und eine saubere Wiedergabe.

Und wenn ich bei mir höre denke ich vom Volumen (Räumlichkeit) müssen es Standboxen sein.
Also nicht von Größe auf musikalisches Abbild schließen.

Hast du denn die Harbeth schon einmal ordentlich gehört?

Und Leisehörer? Was heißt das genau?
Nur bis 70 dB ? Oder gilt man ab 71 dB schon als Lauthörer?

Es gibt eine angenehme Hörlautstärke und ja die Harbeth können auch laut ohne Probleme.
Aber was ist noch wichtiger?
Richtig, die Harbeth können schon bei geringen Lautstärken ein hervorragendes Abbild erzeugen.

Und wann kann man heutzutage mal richtig laut hören, ohne das gleich jemand in der Tür steht, der sich belästigt fühlt?

Ich höre sehr gern mit Harbeth und ich werde ein Teufel tun und jemand hier meine Meinung aufzwängen.
Es gibt sehr viel sehr zufriedene Harbeth-User und die stört es auch nicht, wenn etwas nicht ganz wiedergegeben wird (deine angesprochene unterste Oktave), jedoch das was wiedergegeben wird übertrifft viele andere Speaker, die auch noch wesentlich teurer sind. Dies ist nunaml leider so.

MFG

Maik
privilegia
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 17. Dez 2011, 08:27
Noch ein Nachtrag:

Aktuell mal ein Zitat aus einem anderen Forum:

"Ja, es gibt detaillierte spielende, präzisere, bessere, modernere Lautsprecher. Aber die Art, wie diese kleinen Dinger Musik laufen lassen (wurde ja schon gesagt), ist ganz, ganz groß. "

Genau das ALLES über diese Lautsprecher aus.
Und hier ging es um die "Kleinste" Harbeth!

mfg

Maik
privilegia
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 17. Dez 2011, 10:47
PSS: Du kennst den Film "Pianomania"?

Daraus ein Zitat: " Lautstärke ist immer mit einer Verarmung an Klangfarbe verbunden!"

Also Laut heißt nicht immer gut.

Soviel dies noch von mir.

Maik
Salinas
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 17. Dez 2011, 11:09

privilegia schrieb:

Und ein Zweiwegesystem ist deutlich leichter abzustimmen als ein Dreiwegesystem.
Und zu teuer, dass mag jeder für sich entscheiden.

Ich habe Lautsprecher der Kategorie jenseits von 10 k Euro gehört, die NICHT so schön klingen wie eine kleine poplige Harbeth.

Also teuer gleich gut? No way!


Physik hin oder her, komisch ist das ich mich nicht mehr an Hochglanzmagazinen orientiere, da dort meist alles gefakt und gekauft ist. Wer mehr zahlt ist der Testsieger!

Zeig mir mal einen Hörraum, der bei solch tiefen Frequenzen noch ein einigermaßen brauchbares Ergebnis abliefert.
Da nützt es auch nichts, wenn der Bass bis ganz nach unten geht. Eher weiter oben angesiedelt und eine saubere Wiedergabe.

Und wenn ich bei mir höre denke ich vom Volumen (Räumlichkeit) müssen es Standboxen sein.
Also nicht von Größe auf musikalisches Abbild schließen.

Hast du denn die Harbeth schon einmal ordentlich gehört?

Und Leisehörer? Was heißt das genau?
Nur bis 70 dB ? Oder gilt man ab 71 dB schon als Lauthörer?

Es gibt eine angenehme Hörlautstärke und ja die Harbeth können auch laut ohne Probleme.
Aber was ist noch wichtiger?
Richtig, die Harbeth können schon bei geringen Lautstärken ein hervorragendes Abbild erzeugen.

Und wann kann man heutzutage mal richtig laut hören, ohne das gleich jemand in der Tür steht, der sich belästigt fühlt?

Ich höre sehr gern mit Harbeth und ich werde ein Teufel tun und jemand hier meine Meinung aufzwängen.
Es gibt sehr viel sehr zufriedene Harbeth-User und die stört es auch nicht, wenn etwas nicht ganz wiedergegeben wird (deine angesprochene unterste Oktave), jedoch das was wiedergegeben wird übertrifft viele andere Speaker, die auch noch wesentlich teurer sind. Dies ist nunaml leider so.

MFG

Maik


Hallo Maik,

zunächst einmal, sind natürlich einige Dinge richtig, die du sagst, ein Dreiwege ist schwieriger abzustimmen, es sei denn, man macht das aktiv... ein Tiefmitteltöner kann alledings nicht dieselben Eigenschaften haben wie ein reiner Mitteltöner, das sind Physik bzw Masse dagegen, ein TMT ist i m m e r ein Kompromiß, auch wenn Harbeth den anscheinend zur Zufriedenheit seiner Kunden gelöst hat....

natürlich ist teurer nicht immer gleich besser, und deine Bemerkung zur Hifi Pesse ist natürlich grundsätzlich zutreffend.

bez Hörraum und Tiefbass: nö, das geht durchaus, man muß nur die richtigen Korrekturmöglichkeiten an Bord haben. Ich habe an der Rückseite einen PEQ, der nur zwischen 40 und 200 Hz arbeitet, in diesem Spektrum haben die meisten Räume Probleme mit Raummoden. Wenn man das entsprechend korigiert, bekommt man eine trockene und sehr tiefreichende Basswiedergabe. Wenn man sich nicht im Besitz von Aktivtechnik mit PEQ befindet, bringen Raumtunigmaßnahmen gleiche ode sogar noch bessere Ergebnisse...

zur Größe von LS und deren Vermögen: Natürlich kann man in den Grenzen der Physik aus einem kompakten System was rauskitzeln... aber es ist eben überwiegend oberbassbetont, wie du ja auch selbst schreibst. Solange man im Vergleich nicht entspechendes Tonmaterial über einen LS hört, der alles darstellt, fällt das auch gar nicht auf...das Ohr gewöhnt sich daran....



zum Schalldruck, nee, ich spreche schon von ganz anderen Regionen....


[Beitrag von Salinas am 17. Dez 2011, 11:10 bearbeitet]
Salinas
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 17. Dez 2011, 11:19

privilegia schrieb:
PSS: Du kennst den Film "Pianomania"?

Daraus ein Zitat: " Lautstärke ist immer mit einer Verarmung an Klangfarbe verbunden!"

Also Laut heißt nicht immer gut.

Soviel dies noch von mir.

Maik


die Qualität der Reprodukton einer Aufnahme auch bei höheren Pegeln ist immer von der Qualität der LS abhängig!

Ein System, daß keine Kompressionseffekte kennt, dessen Verzerrungswerte unterhalb der Wahrnehmungsschwelle liegen und mechanische Verzerrungen ebenfalls nicht kennt, wird natürlich auch bei sehr großen Pegeln eine saubere und exellente Durchhörbarkeit, Abbildungsqualität und Ortbarkeit garantieren. Das ist einfach durchdachtes Engineering, gibt es allerdings nicht geschenkt und kostet ein wenig mehr........

das solche Systeme auch bei leisen Pegeln analog in derselben Qualität abbilden, versteht sich von selbst....

was du beschreibst, sind halt LS, die in dieser Hinsicht limitiert sind. Ein Flügel z.B. hat ja auch keinen Volumenregler, der kann Schalldrücke weit über 100 db produzieren... von Orchestern mal ganz zu schweigen...wie auch andere Naturinstrumente heftig laut werden können, auch bei Clubkonzerten...

Die Sache mit den Nachbarn ist ein gesondertes Thema. Zunächst ging es mir nur um das technisch machbare....


[Beitrag von Salinas am 17. Dez 2011, 11:28 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Harbeth for life !
hifi*7373* am 21.04.2014  –  Letzte Antwort am 21.04.2014  –  2 Beiträge
harbeth hp3es und Velodyne
hifi*7373* am 24.02.2013  –  Letzte Antwort am 24.02.2013  –  2 Beiträge
Neue Lautsprecherserie von Harbeth
Markus_P. am 10.10.2004  –  Letzte Antwort am 10.10.2004  –  3 Beiträge
ATACAMA SL 400 1& HARBETH
hifi*7373* am 19.07.2014  –  Letzte Antwort am 19.07.2014  –  4 Beiträge
Thread für Horn Fans
mike77 am 24.02.2009  –  Letzte Antwort am 24.02.2009  –  11 Beiträge
Harbeth Compact 7 vs. 7 ES 3 - Unterschied?
lottum am 30.06.2010  –  Letzte Antwort am 13.07.2010  –  6 Beiträge
Harbeth super hl5 vs. M30.i
hifi*7373* am 30.04.2014  –  Letzte Antwort am 30.04.2014  –  2 Beiträge
Thread für Klipsch Fans
Bassig am 24.03.2005  –  Letzte Antwort am 08.12.2016  –  24770 Beiträge
HARBETH oder Spendor Händler im Kanton Zürich?
soulside am 01.09.2008  –  Letzte Antwort am 02.09.2008  –  7 Beiträge
Der PSB Thread
Claus_B am 23.09.2008  –  Letzte Antwort am 25.08.2016  –  75 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Harbeth
  • Dynaudio
  • Creek
  • Dali
  • KEF
  • Sumiko
  • Nubert
  • Rega
  • Accuphase

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 112 )
  • Neuestes MitgliedDarino78
  • Gesamtzahl an Themen1.345.911
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.806