Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

B&W CM9 vs. Kef XQ40 vs. Monitor Audio GS60

+A -A
Autor
Beitrag
Jache
Stammgast
#1 erstellt: 13. Jun 2009, 11:39
Hallo,

so meine letzten Fragen vor dem Kauf

Habe mri beide LS angehört. jedoch bei zwei unterschiedlichen Händlern, da keiner beide LS da hatte.

Kurz zum drumherum.

LS sollen natürlich vorne stehen

mein Raum hat eine Größe von ca. 35 m² (WOhnzimmer)

Ich höre am liebsten: Singer / Songwriter, Rock, Pop.

Ich möchte erst einmal nur LS für ein Stereo Setup. Jedoch später auch aufrüsten auf 5.1 / 7.1 / 5.2, mal schauen.

Als Verstärker wird es entweder einen Advance Acoustic geben oder einen AV Receiver von Pioneer (LX51).

Mir haben beide LS sehr gut gefallen. Vom Design her der CM9 mehr.
Ich fand den CM9 vom Tiefton super, ebenfalls sehr klar und recht warm. Die Elacs haben meiner meinung nach einen etwas schöneren hochtön (Bändchen), jedoch sind mir diese ein wenig zu analytisch.

Was würdet ihr nehmen, was denkt ihr passt besser zu mir und meinen Hörgewohnheiten, sowie zu meinem Raum?

Bowers & Wilkins CM9
oder
Elac 249 bzw. 247 (bin mir da noch nicht ganz sicher)

Vieleicht mal mit beiden Elacs vergleichen.

ich danke euch.

Grüße
Jache
Richard3108
Stammgast
#2 erstellt: 13. Jun 2009, 12:02
Na ja, die Elac ist direkter als B&W und hat eine flachere Bühnendarstellung. Wenn du Singer/Songwriter hörst, könnte letztlich die B&W geeigneter sein, ich denke, dass sie für Klassik auch besser ist.
Aber sehr viel hängt von deiner Raumakustik ab, deshalb musst du beide zu Hause ausprobieren.

GRUSS
Markus_P.²
Gesperrt
#3 erstellt: 13. Jun 2009, 12:03
Hallo,
mir persönlich gefällt von diesen beiden Alternativen die Elac besser und hier die 247 (war für mich kein klanglicher Sprung zur 249, welche sicherlich für Räume ab 30 qm das Muss darstellen wird). Ich mag deren Hoch/Mittelton-"Interpretation" mehr. Es ist luftig und dabei stabil.

Kannst du dir denn die Lautsprecher nicht abschliessend zuhause anhören? Das sollte bei soviel Geld irgendwie realisiert werden können. (ggfs. gegen eine Ausleihgebühr. Lieber einmal ein bisschen mehr zahlen dafür aber das absolut richtige haben)

Somit mein Votum: 249

Markus
Jache
Stammgast
#4 erstellt: 13. Jun 2009, 12:23
Hi,

ja das müsste ich mal klären mit meinem Händler, ob ich gegen Kaution udn eventuell einer Ausleihgebühr mal beide für einen Tag zu Hause testen darf.

Oh man wieso muss das alles so kompliziert sein LS zu kaufen

Grüße
Jache
Markus_P.²
Gesperrt
#5 erstellt: 13. Jun 2009, 12:26

Jache schrieb:


Oh man wieso muss das alles so kompliziert sein LS zu kaufen

Grüße
Jache


Hallo Jache,
weil es u.a. um viel Geld geht. Und schlimmerweise gehört das dir
Markus
Jache
Stammgast
#6 erstellt: 13. Jun 2009, 12:52
Hi,

so ich schmeiße jetzt noch einen dritten LS in den Raum

Monitor Audio GS60

Hat den schonmal jemand im Vergleich gehört.

Grund. Habe eben gerad einen Händler mitgeteilt bekommen der in meiner Nähe ist und diese hat. War lange Zeit mein Favorit, jedoch konnt eich Ihn nie hören.

Was meint ihr?
jd17
Inventar
#7 erstellt: 13. Jun 2009, 13:36
auch wenn es schön zu deinem phantastischen fernseher passen würde - ich rate dir von pioneer av receivern in der preisklasse ab!
z.b. hast du keine möglichkeit für bi-amping wenn du ein 7.1 system baust und im stereobereich sind sie auch nicht zu empfehlen. hier wären meine empfehlungen yamaha und rotel.
preis/leistungs-hits sind rx-v1900 und das auslaufmodell v3800.

zudem halte ich die cm9 bei fast allen hörgewohnheiten für keine besonders gute alternative. hör dir im vergleich zur cm9 mal die 703 an! da dieser LS ausläuft verkaufen ihn viele händler auch wesentlich günstiger, oder man schaut nach gebrauchten. ich denke es sollte kein problem sein, die 703 sogar neu für weniger geld als die cm9 zu bekommen. und es ist einfach definitiv der bessere LS!
grade für so einen riesigen raum! die 703 spielt viel voluminöser und die räumlichkeit ist ebenfalls besser.
Markus_P.²
Gesperrt
#8 erstellt: 13. Jun 2009, 13:39
Hallo,
ich würde genau Pioneer jederzeit Yamaha vorziehen. So sind die Geschmäcker verschieden j.d.
Das mit Bi-Amping würde ich jetzt auch nicht wirklich überbewerten. Aber auch hier gilt: "Jeder Jeck is anders"
Markus
jd17
Inventar
#9 erstellt: 13. Jun 2009, 13:43
ja vom handling mag ich pioneer auch sehr sehr gern, aber der stereo-sound hat mich noch bei keinem der av receiver umgehauen!
aber du hast natürlich recht - reine geschmackssache! ^^
Jache
Stammgast
#10 erstellt: 13. Jun 2009, 14:54
Hi,

okay Verstärker muss ich dann wohl doch noch mal schauen.

Aber wie sieht es mit den LS aus?

Lohnt es sich eurer Meinung nach die Monitor Audio GS60 nochmal zu hören?

oder doch "nur" zw. CM9 und 249 entscheiden?

Grüße
Jache
Markus_P.²
Gesperrt
#11 erstellt: 13. Jun 2009, 15:03

Jache schrieb:

Lohnt es sich eurer Meinung nach die Monitor Audio GS60 nochmal zu hören?


Hallo,

es lohnt immer sich was anzuhören. Besonders wenn du diese schon mal auf dem Radar hattest. So schlummert eh immer das Ungewisse mit, wenn du was anderes gekauft hast.

Markus
Jache
Stammgast
#12 erstellt: 13. Jun 2009, 15:33
Hi,

da hast du recht, also ich werd emri auch noch die MA GS60 anhören. Bin mal gespannt.

Nochmal (wennw ir schon dabei waren) was ist denn von folgendem AVR zu halten.

Vor allem was die Stereoqualitäten angeht?

Marantz SR-6003
oder
Marantz SR-8002

beide für um die 1000€


[Beitrag von Jache am 13. Jun 2009, 15:34 bearbeitet]
jd17
Inventar
#13 erstellt: 13. Jun 2009, 15:38

Jache schrieb:
oder doch "nur" zw. CM9 und 249 entscheiden?

lehnst du die 703 aus prinzip ab oder wie hat man das zu verstehen?
baerchen
Stammgast
#14 erstellt: 13. Jun 2009, 16:18
Ein Tipp:

Falls Du die Möglichkeit hast, dann höre Dir die KEF XQ40 an und Du wirst staunen was diese kann.
Im KEF Thread habe ich mein Test zwischen CM9 und XQ40 beschrieben
jd17
Inventar
#15 erstellt: 13. Jun 2009, 16:27
die wollte ich auch erwähnt haben! ^^
xq40 und 703 sollten beide der cm9 und der elac überlegen sein.
Jache
Stammgast
#16 erstellt: 13. Jun 2009, 17:22
Hallo,

also die CM7 kommt nicht in Frage. Sie ist mir unten rum etwas zu dünn.

bzgl. der 703. Habe diese im Vergleich zur CM9 gehört und ich fand das die CM9 besser war. Sowohl vom Hochton als auch von der Bünenpräsenz.

Die Kef, hmmm, ganze Stange Geld, eigentlich etwas über meinem Rahmen, aber vieleicht sollte ich sie mir auch mal anhören.

Im Allgemeinen bin ich gespannt ob man zu noch höheren LS einen Unterschied hört

Grüße
Jochen

P.S.
Was meint ihr zu meinen Vorschlägen bzgl. Elektrik?
baerchen
Stammgast
#17 erstellt: 13. Jun 2009, 17:43

Jache schrieb:
Die Kef, hmmm, ganze Stange Geld, eigentlich etwas über meinem Rahmen, aber vieleicht sollte ich sie mir auch mal anhören.


Bei den XQ40 sind so ca. 20% nach Verhandlungen schon drin.
stassen hifi verkauft die für 1179 pro Stück.

So gesehen günstiger als die B&W CM9 Listenpreis....
Jache
Stammgast
#18 erstellt: 13. Jun 2009, 18:58
Hi,

mhhh das ist verlockend.

also nächste Woche KEF XQ40 anhören, sollen ja wirklich gut sein obwohl mir sie nicht wirklich gefallen vom design, aber vieleicht sind sie ja live "schöner".
Ebenfalls werde ich mir die Monitor Audio GS60 anhören.

Die CM9 ist momentan mein Favorit, da ich die anderen noch nicht gehört habe. die Elac sind denke ich mal aus dem Rennen.

Ihr meint das die Kef bei den dreien das Rennen macht, ja?
baerchen
Stammgast
#19 erstellt: 13. Jun 2009, 19:08
Leider habe ich die GS60 noch nicht gehört, also kann ich sie nicht wirklich beurteilen.
Zwischen CM9 und XQ40 gewinnt mit einem grossen Vorsprung meinen Ohren nach die KEF.

Ach ja die XQ40 sieht "live" wirklich toll und edel aus und ist sehr gut Verarbeitet.
Jache
Stammgast
#20 erstellt: 13. Jun 2009, 20:21
Hi,

bin halt etwas am zweifeln ob sie mit meinem Pioneer LX5090 harmoniert.

Ist mir schon etwas wichtig, da sie ins Wohnzimmer kommt und man schließlich immer drauf schaut.

Schade das die Vorderseite nicht auch schwarz hocghlanz ist, denn vom Lesen verschiedener Test ist die XQ40 anscheiend wirklich Top.

Hat einer Fotos von der XQ40?
jd17
Inventar
#21 erstellt: 14. Jun 2009, 00:19

baerchen schrieb:

Zwischen CM9 und XQ40 gewinnt mit einem grossen Vorsprung meinen Ohren nach die KEF.

sehe ich auch so.
ich sehe aber auch die 703 ein gutes stück vor der cm9...
da ist wohl wirklich jedes ohr anders. zum pio plasma sollte die kef eigentlich gut passen.
frage ist, ob die bespannung draufkommt...?
ich finde, hochglanz schwarz + bespannung schwarz würde klasse zum pio aussehen.
die frage ist, wass du zum bass der xq40 sagst... wenn du die cm7 untenrum dünn findest - ich glaube viel tiefer geht die xq40 auch nicht. falls du den oberbass meinst - da trägt die cm7 doch sogar zu dick auf... habe allerdings auch noch nie beide gegeneinander, sondern nur seperat, hören können.

ich finde es wirklich beachtlich, wie unterschiedlich man LS wahrnimmt. was du zu bühnenpräsenz und hochton 703 ggü. cm9 sagst empfinde ich genau andersherum. durch den aufgesetzten hochtöner hat man doch grade das gefühl, dass der sänger mehr in den raum tritt...
Jache
Stammgast
#22 erstellt: 14. Jun 2009, 07:40
Hi,

also mit der CM9 und Tiefbass haben wir uns glaube ich falsch verstanden. (siehe meinen ersten Thread) ich fande die grad vom Tiefbass her richtig gut.

Ja bei der 703 sind wir wirklich verschiedener Meinung aber das ist ja auch gut so, sont würde es nur ein paar LS auf der Welt geben

Wegen den XQ40. Wollte iegentlich nicht die Bespannung drauf machen, da mir die meisten LS mit Bespannung nicht so gefallen, aber mal schauen.

Wenn kommen sie eh nur in Hochglanz schwarz in Frage.
Grüße
Jache
klickklick1
Stammgast
#23 erstellt: 14. Jun 2009, 13:12

Markus_P.² schrieb:
Hallo,
mir persönlich gefällt von diesen beiden Alternativen die Elac besser und hier die 247 (war für mich kein klanglicher Sprung zur 249, welche sicherlich für Räume ab 30 qm das Muss darstellen wird). Ich mag deren Hoch/Mittelton-"Interpretation" mehr. Es ist luftig und dabei stabil.

Kannst du dir denn die Lautsprecher nicht abschliessend zuhause anhören? Das sollte bei soviel Geld irgendwie realisiert werden können. (ggfs. gegen eine Ausleihgebühr. Lieber einmal ein bisschen mehr zahlen dafür aber das absolut richtige haben)

Somit mein Votum: 249

Markus


Hallo
Mir gefiel die xq 40 im Laden ausgesprochen gut. Zuhaus klang es nicht mehr so wie erwartet. Trotz passenden Röhrenverstärker . Habe mich dann für eine Elac fs 249 entschieden. Hatte auch noch eine teure ELAC FS 607 X-JET
daheim zum hören. Die war komischerweise gar nicht mein Fall.
Jache
Stammgast
#24 erstellt: 16. Jun 2009, 14:09
Hallo,

so heute abend werde ich nochmal probehören gehen.

Der Vergleich ist die Cm9 gegen die Kef XQ40

das ganze an einem Pioneer LX71 und an einem Arcam AVR600

ich weiß nicht ganz fair aber ich will mal schauen was ein guter Receiver ausmacht.

Berichte dann heute abend.

Monitor Audio hat der Händler leider nicht. Werde ich demnächst getrennt nochmals hören.

Grüße
Jache
PestoEsser
Stammgast
#25 erstellt: 16. Jun 2009, 14:42
Hi,

die XQ 40 hab ich auch schon an dem Arcam AVR 600 gehört.
Das hat mich umgehauen. Da merkt man ,was die XQ 40 mit dem richtigen Spielpartner alles vermag.
Ein Traum klanglich...ein Albtraum preislich.
Sehr analytische und ehrliche Kombination.
Wünsche dir viel Spass beim hören, wobei ich mir im Nachhinein gewünscht hätte, den AVR 600 nie gehört zu haben...haben wil
Greetz Andy
PestoEsser
Stammgast
#26 erstellt: 16. Jun 2009, 14:45
Nochwas,

die MA GS 60 hat ein grössres Bassfundament als die XQ40, die man hier eher mit der GS 20 vergleichen kann.
Dafür fehlt der GS 60 der letzte Detailgrad und bei der Räumlichkeit macht sie auch den zweiten..mit Abstand würd ich jetzt mal sagen.
Dennoch auch ein Lautsprecher, der mir sehr gut gefallen hat.
Greetz Andy
DJ_Bummbumm
Inventar
#27 erstellt: 16. Jun 2009, 14:52
Erstaunlich ist, dass für die XQ40 in der Anleitung ein sehr geringer Abstand zur hinteren Wand gefordert wird (>25cm, dafür ein etwas größerer zu den Seitenwänden > 1m).

Habe ich ausprobiert und es funktioniert!

BB


[Beitrag von DJ_Bummbumm am 16. Jun 2009, 14:53 bearbeitet]
Jache
Stammgast
#28 erstellt: 16. Jun 2009, 19:30
Hallo,

so bin seit einer STunde vom probehören daheim und habe mal alles sacken lassen.

Ein Fazit vorweg: "Wie unterschiedlich die ohren der Menschen hören"

Folgende Geräte habe ich gehört in (fast) jeglicher Verbindung.

Zur Info: Es ging heute NUR um Stereo. Surround habe ich nächste Woche Dienstag einen Termin mit meinen Favoriten LS aber dazu später mehr.

Vor / Endstufen, AVR, Stereoendstufen:
Arcam AVR 600
Denon PMA 1500
Accuphase P4100 / C2410
Creek Destiny


Lautsprecher:
Bowers & Wilkins CM9
KEF XQ40
KEF Muon

Fangenw ir an mit den Kef XQ 40.

Erster Zuspieler war der Arcam AVR 600. Oh man, jetzt zu meinem Zitat vom Anfang. Das kling SCHRECKLICH! Die Hochtöner von der Kef gehen gar nicht. Viel zu schrill. viel zu aufdringlich. Total überzogen. Viel zu direkt.

Ok dachte ich mir andere Elektronik. Als nächstes kam der Denon. Der Hochton war zwar nicht mehr so im Vordergrund, jedoch immer noch viel zu schrill und sehr sehr schnell nervig. Ich war zu diesme Zeitpunkt schon schwer entäuscht von der Kef aber ich wollte sie nochmals mit der Accuphase hören. Die enttäuschung blieb. Der Hochton nervte mich spätestens nach 5 Minuten und ich habe die Kef vergessen.

Also Kef weg. CM9 hin.

Angefangen wieder mit dem Arcam. DAS IST GENUSS!!!!!!! Ein, für mich super Klangbild. Die Höhen und Mitten sehr sauber, klar und detailiert. Der Bass war i.O. jedoch nicht umwerfend. Aber akzeptabel.
Ich war von dem Arcam schon wirklich zufrieden. Trotzdem wollte ich natürlich noch die anderen Verstärker hören.
Weiter ging es zum Denon. Denon = nicht meins. Ich fand den hochton wieder zu aufdringlich und das Gesamtbild nicht stimmig. Alles war irgendwie "verschwommen". Der Accuphase war dann schon wesentlich besser. Jedoch kam er nicht an den Arcam heran. Accuphase war sehr direkt. Der bass war stärker als beim Arcam, jedoch hat mir das gewisse etwas gefehlt. Das Gefühl. Das Warme.
Zu Guter letzt kam noch der Creek. Oh man!!!! Ein traum. Das ist es was ich brauche. Detailierter Klang. Super saubere Auflösung. Eine super Bühne. Einfach PERFEKT.

Aber STOP! Ich möchte doch eigentlich einen AVR für Surroundklang, der einfach sehr sehr guten Stereoklang hat. Mhhh, Ich sagte mir: Sei vernünftig! Ein Creek und ncoh einen Mehrkanalverstärker. Nein!!! Zu viel Geld! Also als Fazit von heute kann ich sagen das der Arcam AVR 600 mit den CM9 das für mich perfekte Paket ist.

Wie oben schon geschrieben, höre ich mri nächste Woche nochmals den AVR im Surround an mit den CM9, CM5 und den CMC2. Mal schauen was er da kann.

jetzt natürlich außer Konkurenz, jedoch war es mal schön einen LS für Round About 120.000€ zu hören mit Mark Levinson Komponenten.

Konkret:
Kef MUON
Mark Levinson No. 326S
2 x Mark Levinson No. 532

Fazit: Ich mag nicht Kef

Selbst wenn ichd as Geld hätte würde ich mir diese LS nicht kaufen. Wieder (obwohl nicht so extrem) ist mir der Hochton viel zu schrill. Viel zu sehr im Vordergrund. Einfach zu nervig.

Leider kann ich deswegen nicht viel über die mark Levinson sagen, die mit Sicherheit SUPER sind. Jedoch waren die an die MUON angeschlossen und komplett im Rack verkabelt. Deswegen war es nicht so ohne weiteres Möglich die Elektronik an einen anderen LS anzuschließen. Dazu brauchte ich das auch nicht, da ich mir diese sowieso nicht leisten kann

Wie immer ist alles geschriebene MEINE EIGENE MEINUNG! Jeder hört anders, was mir seit heute Abend noch klarer ist. Viele haben die Kef vor der CM9 gesehen - Ich nicht! So verschieden können Höreindrücke sein

Liebe Grüße
Jache
baerchen
Stammgast
#29 erstellt: 16. Jun 2009, 20:13
Tja für mich war beim Hörtest die XQ40 klar vor CM9 vorn, sogar um Klassen.

Ich empfand den Hochton der KEF überhaupt nicht nervig, sondern nur ehrlich im gegensatz zu der b&w, welche zwar "seidig" war aber eben dadurch verfälscht.

Die Spielfreude der KEF war enorm, dagegen kam mir die CM9 wie eine Schlaftablette, wo eben die Musik vor sich hindudelte, aber zugegeben recht angenehm.

Der Punkt für die Mitten und Bühnenabbildung ging ganz klar an die XQ40. Die Stimmen klangen ehrlicher, die Musik hat sich von den LS gelöst.

Fazit: die XQ40 klingt ehrlich, dynamisch und vor allem sehr spielfreudig. Erinnert mich an einen guten Monitor...

@Jache
kann das sein, dass die Raumakustik nicht optimal war?
Wenn jemand erzählt, dass die XQ40 SCHRECKLICH klingt, dann kann es nur an den äusseren Umständen liegen.
Markus_P.²
Gesperrt
#30 erstellt: 16. Jun 2009, 20:25

baerchen schrieb:

@Jache
kann das sein, dass die Raumakustik nicht optimal war?
Wenn jemand erzählt, dass die XQ40 SCHRECKLICH klingt, dann kann es nur an den äusseren Umständen liegen.


Merkwürdige Aussage. Übrigens das Projekt von KEF auf der High End "Blade" hat vielen gefallen, die bisher nichts mit KEF anfangen konnten. Achja, solche Leute kann es ja nicht geben.
Jache
Stammgast
#31 erstellt: 16. Jun 2009, 20:30
Hallo,

naja es muss ja nicht jedem jeder LS gefallen.

Zur Raumakustik. Es war ein normaler Verkaufsraum mit noch mehreren LS. Jedoch hat auch dort die CM9 gut geklungen.

Raumakustik hin oder her. Ich möchte doch den lautsprecher hören und nicht den Raum. Ein guter LS muss für mich gut klingen und nicht NUR in einem guten Raum.

Grüße
Jache
Markus_P.²
Gesperrt
#32 erstellt: 16. Jun 2009, 20:32
Hallo Jache,
naja die Raumakustik hat natürlich entscheidenden Anteil am klanglichen Ergebnis. Du hörst somit immer den Raum.....

Aber über Geschmack lässt sich nicht streiten.
Markus
baerchen
Stammgast
#33 erstellt: 16. Jun 2009, 20:33

Markus_P.² schrieb:

Merkwürdige Aussage. Übrigens das Projekt von KEF auf der High End "Blade" hat vielen gefallen, die bisher nichts mit KEF anfangen konnten. Achja, solche Leute kann es ja nicht geben. :hail


Also wenn jemand sagt es klingt SCHRECKLICH, dann ist es anders genannt übel.
Das kann man so nicht stehen lassen.

Ich verteufle auch nicht die B&W, sie klingen absolut nicht schrecklich aber eben in meinen Ohren langweilig... punkt
Jache
Stammgast
#34 erstellt: 16. Jun 2009, 20:36
Hi,

okok, ich nehme das Wort schrecklich zurück. Aber ICH darf doch das schrecklich finden was ich ich will, oder?

dann sage ich halt, das mich die LS genervt haben und ich nicht lange hören konnte.

Grüße
Markus_P.²
Gesperrt
#35 erstellt: 16. Jun 2009, 20:47

baerchen schrieb:

Markus_P.² schrieb:

Merkwürdige Aussage. Übrigens das Projekt von KEF auf der High End "Blade" hat vielen gefallen, die bisher nichts mit KEF anfangen konnten. Achja, solche Leute kann es ja nicht geben. :hail


Also wenn jemand sagt es klingt SCHRECKLICH, dann ist es anders genannt übel.
Das kann man so nicht stehen lassen.


Hallo,

es geht ja nicht um deinen Geschmack und deine Einschätzung.
Meinungen muss man in der Welt der Meinungsfreiheit so stehen lassen. Solange sie nicht anonym aufgestellt worden ist.


Markus
baerchen
Stammgast
#36 erstellt: 16. Jun 2009, 20:54

Markus_P.² schrieb:
Hallo,

es geht ja nicht um deinen Geschmack und deine Einschätzung.
Meinungen muss man in der Welt der Meinungsfreiheit so stehen lassen. Solange sie nicht anonym aufgestellt worden ist.


Markus


Amen!

Darauf trinke ich jetzt ein Bier

Aber im ernst, klar sind die Geschmäcker verschieden, das kann und will ich gar nicht abstreiten.
Aber hi-fi bzw. ein guter Klang ist eigentlich objektiv und soll nur das abbilden was auf dem Tonträger gespeichert ist.

Also soll ein LS nicht klingen, sondern nur neutral wiedergeben.
Dass es vielleicht dem einen oder anderen nicht gefällt steht auf einem anderen Blatt...
Markus_P.²
Gesperrt
#37 erstellt: 16. Jun 2009, 21:00

baerchen schrieb:

Aber hi-fi bzw. ein guter Klang ist eigentlich objektiv und soll nur das abbilden was auf dem Tonträger gespeichert ist.


Hallo,

und die KEF XQ ist perfekt, oder wie ist das zu verstehen? Hätte sich KEF die Mühe mit der Muon oder der Blade nicht machen müssen?

Hier auch eine andere Meinung, somit jedem seine Meinung.
http://www.audio.de/Testbericht/KEF-XQ-40_1476498.html

Markus
baerchen
Stammgast
#38 erstellt: 16. Jun 2009, 21:08
Okay schluss mit der Diskussion.

Natürlich ist die XQ40 nicht perfekt, aber meiner Meinung nach näher am natürlichern Klang als die CM9.

Aber wenn jemand die B&W besser gefällt, dann ist es doch auch okay.
Ist kein schlechter Lautsprecher...
jd17
Inventar
#39 erstellt: 17. Jun 2009, 15:27
jetzt kann ICH jedenfalls nachvollziehen, wieso dir die 703 auch nicht gefällt!
deren höhen sind nämlich viel eher mit der xq40 zu vergleichen als die der cm9.

thema BLADE - schon eine sehr feine sache dieser LS... schade, dass er nie gebaut wird. :/
war der erste über-high-end-mega-alles-perfekt-lautsprecher der mich auch optisch anspricht!
sone muon oder nautilus könnte ich mir nie ins wohnzimmer stellen stellen... oder eine WA alexandria 2!


nungut, die eindrücke gehen offenbar sehr stark auseinander. für mich sind b&w und kef eigentlich lautsprecher-hersteller die beide ein recht ähnliches klangbild erzeugen. klar variiert das unter den lautsprechern. aber wenn man mal etwas global draufschaut.
demnach schlussfolgere ich einfach, dass der herr Jache ein wesentlich besseres gehör als ich hat!
ich hatte schon oft das gefühl... wo andere leute angeblich DEUTLICHE unterschiede zwischen verstärkern hören, höre ich nur winzige... oder gar bei kabeln...
obwohl man doch meinen sollte ich höre mit meinen 24 jahren mehr als ein 50-jähriger!
baerchen
Stammgast
#40 erstellt: 17. Jun 2009, 18:17

j.d.0504 schrieb:
jetzt kann ICH jedenfalls nachvollziehen, wieso dir die 703 auch nicht gefällt!
deren höhen sind nämlich viel eher mit der xq40 zu vergleichen als die der cm9.


Also mein Eindruck war, dass die Höhen von der CM9 und 704 nahezu gleich waren.
Jache
Stammgast
#41 erstellt: 18. Jun 2009, 07:48
Hallo,

j.d.0504 so kann ich das auch ungefähr sagen. ich fand die 703 eher in Richtung XQ40, jedoch waren die 703 bei weitem nicht so extrem im Hochton, aber ich möchte nicht schon wieder eine Diskussion anfangen

Kurz zu gestern abend. War bei einem anderen Händler bzgl. der Monitor Audio GS60.

Hören konnt eich sie gestern noch nicht. Habe aber einen ausführlichen Hörtermin am nächsten Mittwoch. Dann gibt es dazu mehr.

Kurz trotzdem zu gestern.

Oh man da standen sie die GS60 in Hochglanz schwarz. Von der Wertigkeit und vom Design hat sie (meiner Meinung) nach die XQ40 sowie die CM9 ganz klar abgehängt. So stelle ich mir eine hochwertige Box vor. Jetzt muss nur noch der Klangs timmen, was ja schließlich das wichtigste ist. Ich freu emich auf Mittwoch.

Somit wird es nächste Woche spannend.

Dienstag termin für die CM Serie im 5.1 zu hören und Mittwoch Termin für die GS60. Ich bin gespannt wie mein Fazit ausfällt.

Grüße
Jochen


[Beitrag von Jache am 18. Jun 2009, 07:49 bearbeitet]
klickklick1
Stammgast
#42 erstellt: 19. Jun 2009, 12:12

Jache schrieb:
Hallo,

so bin seit einer STunde vom probehören daheim und habe mal alles sacken lassen.

Ein Fazit vorweg: "Wie unterschiedlich die ohren der Menschen hören"

Folgende Geräte habe ich gehört in (fast) jeglicher Verbindung.

Zur Info: Es ging heute NUR um Stereo. Surround habe ich nächste Woche Dienstag einen Termin mit meinen Favoriten LS aber dazu später mehr.

Vor / Endstufen, AVR, Stereoendstufen:
Arcam AVR 600
Denon PMA 1500
Accuphase P4100 / C2410
Creek Destiny


Lautsprecher:
Bowers & Wilkins CM9
KEF XQ40
KEF Muon

Fangenw ir an mit den Kef XQ 40.

Erster Zuspieler war der Arcam AVR 600. Oh man, jetzt zu meinem Zitat vom Anfang. Das kling SCHRECKLICH! Die Hochtöner von der Kef gehen gar nicht. Viel zu schrill. viel zu aufdringlich. Total überzogen. Viel zu direkt.

Ok dachte ich mir andere Elektronik. Als nächstes kam der Denon. Der Hochton war zwar nicht mehr so im Vordergrund, jedoch immer noch viel zu schrill und sehr sehr schnell nervig. Ich war zu diesme Zeitpunkt schon schwer entäuscht von der Kef aber ich wollte sie nochmals mit der Accuphase hören. Die enttäuschung blieb. Der Hochton nervte mich spätestens nach 5 Minuten und ich habe die Kef vergessen.

Also Kef weg. CM9 hin.

Angefangen wieder mit dem Arcam. DAS IST GENUSS!!!!!!! Ein, für mich super Klangbild. Die Höhen und Mitten sehr sauber, klar und detailiert. Der Bass war i.O. jedoch nicht umwerfend. Aber akzeptabel.
Ich war von dem Arcam schon wirklich zufrieden. Trotzdem wollte ich natürlich noch die anderen Verstärker hören.
Weiter ging es zum Denon. Denon = nicht meins. Ich fand den hochton wieder zu aufdringlich und das Gesamtbild nicht stimmig. Alles war irgendwie "verschwommen". Der Accuphase war dann schon wesentlich besser. Jedoch kam er nicht an den Arcam heran. Accuphase war sehr direkt. Der bass war stärker als beim Arcam, jedoch hat mir das gewisse etwas gefehlt. Das Gefühl. Das Warme.
Zu Guter letzt kam noch der Creek. Oh man!!!! Ein traum. Das ist es was ich brauche. Detailierter Klang. Super saubere Auflösung. Eine super Bühne. Einfach PERFEKT.

Aber STOP! Ich möchte doch eigentlich einen AVR für Surroundklang, der einfach sehr sehr guten Stereoklang hat. Mhhh, Ich sagte mir: Sei vernünftig! Ein Creek und ncoh einen Mehrkanalverstärker. Nein!!! Zu viel Geld! Also als Fazit von heute kann ich sagen das der Arcam AVR 600 mit den CM9 das für mich perfekte Paket ist.

Wie oben schon geschrieben, höre ich mri nächste Woche nochmals den AVR im Surround an mit den CM9, CM5 und den CMC2. Mal schauen was er da kann.

jetzt natürlich außer Konkurenz, jedoch war es mal schön einen LS für Round About 120.000€ zu hören mit Mark Levinson Komponenten.

Konkret:
Kef MUON
Mark Levinson No. 326S
2 x Mark Levinson No. 532

Fazit: Ich mag nicht Kef

Selbst wenn ichd as Geld hätte würde ich mir diese LS nicht kaufen. Wieder (obwohl nicht so extrem) ist mir der Hochton viel zu schrill. Viel zu sehr im Vordergrund. Einfach zu nervig.

Leider kann ich deswegen nicht viel über die mark Levinson sagen, die mit Sicherheit SUPER sind. Jedoch waren die an die MUON angeschlossen und komplett im Rack verkabelt. Deswegen war es nicht so ohne weiteres Möglich die Elektronik an einen anderen LS anzuschließen. Dazu brauchte ich das auch nicht, da ich mir diese sowieso nicht leisten kann

Wie immer ist alles geschriebene MEINE EIGENE MEINUNG! Jeder hört anders, was mir seit heute Abend noch klarer ist. Viele haben die Kef vor der CM9 gesehen - Ich nicht! So verschieden können Höreindrücke sein

Liebe Grüße
Jache



Hallo

Nachdem ich deinen Bericht hier gelesen habe,bestätigt sich mein Verdacht das die Kef xq 40 einen Hang zur Aufdringlichkeit besitzt. Dachte anfangs es läge an der Akustik oder der Kette. Die Spielfreude der Kef kann ich nachvollziehen. Beim Baß wünschte ich mir einen Klangregler.Leichte Schwächen hatte ich auch im Hochtonbereich festgestellt. Bei ausgesuchter Musik fällt dieses anfangs gar nicht auf .

jd17
Inventar
#43 erstellt: 19. Jun 2009, 13:08
eine so stark beschriebene aufdringlichkeit im hochtonbereich lässt sich auch dem frequenzgang nicht entnehmen (link) aber wie schon mehrfach gesagt ist das wohl einfach eine subjektive sache.
Spagent
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 19. Jun 2009, 13:35
Komisch...ich hatte schon zig Lautsprecher im Wohnzimmer stehen, bei denen mich nach kurzer Zeit der nervende oder verfälschte Hochton zur schnellen Trennung zwang. Ich würde mich also als sehr empfindlich bezeichnen, gerade, wenn es um den Hochton geht.

Bei der XQ 40, die ich jetzt aktuell stehen habe, bin ich vom Hochton doch eher sehr positiv überrascht, vorallem nachdem ich vor einigen Wochen ein Paar XQ 20 rausgeschmissen habe, die mich im Hochton wirklich nervten.
Im Vergleich zu denen klingen die XQ 40 regelrecht seidig.

Was aber bei den XQ verdammt wichtig ist, ist eine ausreichende Einspielzeit (mind.48h)mit ordentlich Pegel!! Eine XQ40 mit ein paar Stunden auf dem Buckel klingt wirklich eher blechern und schrill. Richtig eingespielt klingen sie dann verdammt klar, fein und regelrecht einschmeichelnd.
Mir ist es so bei einem Händler gegangen, der mir fast ungespielte XQ 40 vorführte. Ich war ganz schön enttäuscht, nachdem ich soviel positives gelesen hatte.

Ich hörte mir das selbe Paar dann nochmal nach ein paar Wochen an (in denen sie sich ordentlich austoben konnten) und da weckten sie aufeinmal mein Suchtzentrum...ich wollte sie nun unbedingt haben.

Desweiteren sollte man die XQ nicht direkt auf den Hörplatz richten sondern nur sehr leicht anwinkeln, da sie auf Achse bauartbedingt eine kleine Erhöhung bei 14 KHz haben, die sich aber eher durch besondere Feinheit als durch Nervigkeit bemerkbar macht.

Gruß Spagent
baerchen
Stammgast
#45 erstellt: 19. Jun 2009, 17:57
@Spagent

Ich kann dir nur zustimmend.
Bei meiner Hörprobe waren die XQ40 auf keinen Fall im Hochton aufdringlich oder gar nervig.
Allerdings waren diese gut eingespielt...

Bin gespannt wie sie dann bei mir klingen.
Aber solche Spielfreude bei einem Lautsprecher habe ich selten gehört und wenn dann waren diese mind. eine Preisklasse höher.

Ich kann nicht nachvollziehen, dass jemand die "Schaftablette" von B&W klanglich vorzieht, aber wie immer ist es wohl eine Geschmackssache bzw. Vorliebe für den gesoundeten Klang einer B&W.
Persönlich ging es mir auch so bei B&W: erst war ich begeistert und dann stellte sich eine Ernüchterung ein mit der Erkenntnis, dass die Höhen nicht natürlich genug sind und je nach Modell der Oberbass angehoben ist, domit klingt es in ungeübten Ohren als voluminös und voll.
Und wie schon oben erwähnt hält sich die Spielfreude der B&W's auch in Grenzen.
mksilent
Inventar
#46 erstellt: 23. Jun 2009, 23:36

Jache schrieb:
Hi,

mhhh das ist verlockend.

also nächste Woche KEF XQ40 anhören, sollen ja wirklich gut sein obwohl mir sie nicht wirklich gefallen vom design, aber vieleicht sind sie ja live "schöner".
Ebenfalls werde ich mir die Monitor Audio GS60 anhören.

Die CM9 ist momentan mein Favorit, da ich die anderen noch nicht gehört habe. die Elac sind denke ich mal aus dem Rennen.

Ihr meint das die Kef bei den dreien das Rennen macht, ja?


Wieso ist die Elac eigentlich "aus dem rennen"? Würde mich mal interessieren...

Ich habe diesen tollen LS in einer Woche 3x probe gehört und bin begeistert. Morgen wird wahrscheinlich zugeschlagen.

Gruß
Silent
Jache
Stammgast
#47 erstellt: 24. Jun 2009, 11:42
Hallo,

so hatte nun meine letzten beiden Hörsessions.

gestern die CM Serie von B&M im 5.1 Setup gehört und heute die Monitor Audio GS60 in Stereo gehört.

Fangen wir mit gestern an.

Die CM Serie im Surround Setup.

Wunderbar gefällt mir sehr gut. Glasklarer Ton super Dynamik, schöner Tiefbass. Super. An Elektronik habe ich Sie an einem Arcam AVR 600 gehört. Gestern heim gefahren und gesagt, dass werden meine Lautsprecher!

Dann kam der heutige Termin. Die Monitor Audio GS60.

Stereo Setup an einem Atoll IN200.

WAHNSINN!!!!!!!!! So stelle ich mir Lautsprecher vor. Überzeugende Detailreichtum. Super Bühne, das hatte ich vorher noch nie erlebt. Ich konnte jedes Instrument sowie die Stimme genau zuprdnen. Die Höhen (mein leidiges Thema): Perfekt. Nichta ufdringlich jedoch sehr detailiert. Nie Langweilig und sehr natürlich. Gehört wurde Querbeet. Gut aufgenommene Audiohile Stücke, sowie auch ganz normaler Pop mit weniger guten CDs.

EIns muss ich klar sagen. Die GS60 entlarvt jede schlecht aufgenommene CD, dafür klingen die gutabgemischten umso besser.

Aber 3000€ PUH!!!!!

Naja jetzt muss ich überlegen. Zahle ichd en Aufpreis oder nehme ich die ebenfalls gute, jedoch nicht so perfekte, CM9???

Leider konnte ich bei den Händler nicht den Arcam hören, welcher mein Favorit ist, da er diesen nicht hatte.

Habe heute noch zum Vergleich mit dem Atoll einen Accuphase gehört, welcher mir trotz des doppelten preises nicht so gut Gefallen hat wie der Atoll.

Kann einer einen Vergleich zwischen Arcam und Atoll ziehen?

Habe jetzt zwei überlegungen:

Arcam AVR600 für Stereo und Surround
oder
Atoll PR600 Surroundvorstufe mit Atoll AM200 Stereoendstufe und später noch die dreikanal Endstufe von Atoll dazu (AV100)

Jedoch sind die MA GS60 mein absoluten Favorit. Sei es Verarbeitung, Optik oder Sound. 5 Sterne!!!

Grüße
Jache
PestoEsser
Stammgast
#48 erstellt: 24. Jun 2009, 11:48
Hi,

wenn dir die GS 60 so zugesagt haben, dann kauf sie.
Machst du jetzt Kompromisse, wirst du es später bereuen. Geld hin oder her. Kauf was dir am besten gefällt, ansonsten kaufst du zweimal
Du wirst sonst immer denken, hätt ich doch bloß die GS 60 genommen
Zum Arcam kann ich sagen, daß es ein super Gerät ist. Hab ihn selber schon gehört und war begeistert.
Zu den Atolls kann ich dir leider nichts sagen, da ich diese noch nicht gehört habe.
Greetz Andy
Richard3108
Stammgast
#49 erstellt: 24. Jun 2009, 14:32

PestoEsser schrieb:
Hi,

wenn dir die GS 60 so zugesagt haben, dann kauf sie.
Machst du jetzt Kompromisse, wirst du es später bereuen. Geld hin oder her. Kauf was dir am besten gefällt, ansonsten kaufst du zweimal
Du wirst sonst immer denken, hätt ich doch bloß die GS 60 genommen
Zum Arcam kann ich sagen, daß es ein super Gerät ist. Hab ihn selber schon gehört und war begeistert.
Zu den Atolls kann ich dir leider nichts sagen, da ich diese noch nicht gehört habe.
Greetz Andy


Volle Zustimmung. Selbst wenn die GS60 jetzt zu teuer ist, bin ich sicher dass du es schon bald bereuen wirst, sie nicht gekauft zu haben. Ich sag' das aus Erfahrung.
Jache
Stammgast
#50 erstellt: 24. Jun 2009, 14:36
Hi,

wahrscheinlich habt ihr recht und ich sollte noch 1-2 Monate sparen und dann bei den GS60 zuschlagen.

Aber was mache ich mit der Elektonik?

Atoll?
Arcam?
AudioNET Sam (gebraucht)

Grüße

P.S. Der einzigste Händler der hier die Monitor Audio hat, hat nur Atoll im Angebot
jd17
Inventar
#51 erstellt: 24. Jun 2009, 15:32
nach diesem bericht werde ich mir die GS60 definitiv auch mal zur gemüte ziehen, wenn die zeit es zulässt.

von atoll würde ich dir persönlich abraten, wenn auch nur aus optischen gründen. denn entweder du kaufst alle geräte von atoll - oder keines. ich finde, die lassen sich mit nichts kombinieren - auch wenn das design an für sich sehr ansprechend ist (wie ich finde).

nochmal zu den GS60 - hier im forum (bzw auch in diesem thread) treibt sich doch ein gewerblicher vertreter von MA herum... vielleicht kann der dir preislich was besseres bieten als den UVP.
bei solchen preisen sollte eigentlich immer ein bisschen verhandlung drin sein oder?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
B&W 804S vs. Monitor Audio GS60 vs. ?
SpOnGeMaNu am 21.02.2007  –  Letzte Antwort am 01.03.2007  –  17 Beiträge
Focal vs B&W vs Monitor Audio
mw83 am 09.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.02.2007  –  103 Beiträge
Monitor Audio GS60 oder B&W 804s ?
len73 am 02.05.2007  –  Letzte Antwort am 02.07.2007  –  12 Beiträge
Nubert nuLine 122 vs. B&W CM9
*login**login*Markus am 30.03.2011  –  Letzte Antwort am 30.03.2011  –  4 Beiträge
Monitor Audio GS 10 vs. B&W 685
Jache am 27.10.2007  –  Letzte Antwort am 29.10.2007  –  6 Beiträge
Monitor Audio BR2 vs. B&W DM 303
lost-and-found am 03.03.2008  –  Letzte Antwort am 07.03.2008  –  5 Beiträge
Monitor Audio, B&W,KEF ???
Loud'n'Proud am 05.04.2004  –  Letzte Antwort am 07.04.2004  –  5 Beiträge
KEF Q900 im Vergleich zur XQ40 und zur B&W CM9
uhu05 am 19.12.2010  –  Letzte Antwort am 19.12.2010  –  3 Beiträge
B&W 683 VS KEF IQ9 VS Focal Chorus 826V
Kveldulv am 19.07.2007  –  Letzte Antwort am 20.07.2007  –  2 Beiträge
Kef XQ40 vs. Elac FS 249
Tazer am 05.10.2008  –  Letzte Antwort am 05.10.2008  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Bowers&Wilkins
  • Marantz
  • Denon
  • Elac
  • Samsung
  • Creek
  • Yamaha
  • Mark Levinson

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 17 )
  • Neuestes MitgliedLarsinger2
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.576