Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Vergleich verschiedener Kompakt-LS (bis 150€ pro Stück)

+A -A
Autor
Beitrag
anakyra
Inventar
#1 erstellt: 30. Jan 2014, 10:51
Ich habe in den letzten Tagen einige Kompakt-LS verglichen, weil ich ein neues Paar für mein Arbeitszimmer haben möchte. An den Ergebnissen möchte ich Euch hier teilhaben lassen.

Ziel war es, ein Paar günstige kompakte Lautsprecher zu finden. D.h. also der Preis sollte möglichst niedrig sein, der Klang aber möglichst gut. Ich hatte mir ein Limit von 300,- € für das Paar gesetzt.

Schon vorhanden waren:
Dynavox TG1000 (50,- €), interessanterweise aber mit anderen Chassis als denen, die man sieht, wenn man nach der Box googelt. Zudem von mir mit Watte gefüllt um das Dröhnen zu reduzieren.
Clatronic LB796 (60,- €), gehen nicht wirklich als Kompakt-LS durch, anderseits ist der HT einfach zu niedrig wenn sie auf dem Boden stehen, daher habe ich sie auf dem Schreibtisch stehen gehabt.

Bisher hatte ich diese schon vorhandenen LS genutzt. Erst waren es die Dynavox, dann eine Weile die Clatronic. Diesen Vergleich haben die Clatronic sehr deutlich für sich entschieden. Sattere Bässe, klarere Höhen und auch im Mittenbereich ein in allen Belangen besseres Klangbild. Die Dynavox gehen jetzt in ein Gartenhäuschen, dafür sind sie ausreichend. In Anbetracht des extrem günstigen Preises sind die Clatronic wirklich sehr gut. Ich hatte sie damals als erste LS für einen meiner Jungs gekauft und genau dafür werde ich sie jetzt wieder verwenden, bei vier Jungs hat man ja genug Bedarf Mir fehlte halt auf Dauer etwas, zu wenig Details in den Mitten, teilw. nervig in den Höhen, Bässe manchmal "wummerig". Für 30,- € das Stück toll und wenn man nicht mehr ausgeben will und/oder kann würde ich sie jederzeit empfehlen. Aber wenn man besseres gewohnt ist, sind sie auf Dauer sicher nicht das richtige.

Dazu kamen jetzt:
Denon SC-F109 (135,- €)
Heco Victa 301 (160,- €)
Dali Zensor 1 (280,- €)
Klipsch RB51-II (314,- €)
zudem will ich in den nächsten Tagen noch eine Magnat Quantum 603 (199,- €) hören.

Die Klipsch überschreiten das Limit leicht, da ich aber als Haupt-LS zu Hause auch Klipsch einsetze und ich diese wirklich mag, habe ich sie trotzdem mit aufgenommen.

Angeschlossen wurde alles an einer Vintage Vorverstärker/Endstufenkombi von Toshiba mit 55W Sinus pro Kanal. Ich habe immer zwei Paar angeschlossen, da der Verstärker A und B-Paar betreiben kann, und dann im Betrieb mehrfach zwischen den LS gewechselt. Die Musik kam dabei von meinem PC. Ich habe alle LS-Paare gegeneinander gehört. Schlußendlich habe ich dann das ganze als Blindtest nochmal mit zwei anderen Personen gemacht, interessanterweise mit identischem Ergebnis wie bei mir.

Zunächst zur Verarbeitung und Haptik der Lautsprecher:

Ganz klarer Gewinner hier sind die Dali Zensor 1, sie setzen sich in dieser Hinsicht deutlich von den anderen ab. Statt einfachem Furnier sind sie lackiert, statt einfacher Kanten sind diese abgerundet. Die Chassis sind schön eingefasst, die Front-Abdeckung ist nicht das Standard-08/15-"wir decken alles ab"-Stoffgitter, sondern ist nur eine Stoff-Ebene vor den Chassis und an den Seiten frei. Die Aufnahmestopfen für das LS-Gitter sind präzise eingesetzt und das Anschlußterminal ist ebenfalls hochwertig ausgeführt, mit Acryl-Schraubköpfen.
Auf Platz 2 sehe ich hier die Klipsch RB51-II, quasi gleichauf mit den Denon. Beide sind solide furniert, die Kanten sind spitz aber präzise. Die Plastik-Schallwand der Klipsch ist Geschmackssache, qualitativ ist sie nicht zu beanstanden. Die Aufnahmen in Kabelanschlüsse der Denon SC-F109 haben wohl einen etwas geringeren Innendurchmesser. Während ich die 2,5 qmm-Kabel in den anderen LS problemlos durchbekam, war dies bei den Denon schwieriger. Hier musste ich das Kabelende wirklich akkurat dünndrehen.
Den letzten Platz belegt die Heco Victa 301. Das Furnier ist nicht so akkurat aufgetragen, an den Stoßkanten sind teilw. unschöne Wellen. Die Chassis sind zwar in Metall gefasst, aber die Einfassung des Hochtöners ist leicht schief eingesetzt. Die Anschlußterminals sind hingegen gut ausgeführt.

Klanglich ergab sich dann interessanterweise ein einheitliches Bild. Zunächst habe ich die LS probegehört, danach hat meine Frau dies gemacht und dann einer meiner Jungs (14). Da wir alle unterschiedliche Geschmäcker haben, war demnach auch die Musikauswahl unterschiedlich. Ich war vom Ergebnis am Schluß auch überrascht, das hatte ich im Vorfeld nicht so erwartet.

Die Denon SC-F109 werden hier ja oft als Geheimtip für günstige LS gehandelt. Bei uns dreien konnten sie allerdings gar nicht landen und kamen bei jedem auf Platz 4. Die anderen LS boten klanglich in allen Bereichen mehr. Die Bässe der 109 waren ok, mehr aber auch nicht. Mitten und Höhen im Vergleich zu den anderen dumpf und belegt, die Box klang nie "frei".

Auf Platz 3 ist bei uns die Dali Zensor 1 gelandet. Allerdings war das Rennen zwischen Platz 1 und 3 ausgesprochen knapp. Die Dali bot in den Mitten und Höhen einen sehr schönen Klang, luftig und frei ohne zu nerven mit schöner Detaillierung. Bei ihr war das fehlende Bassfundament der ausschlaggebende Punkt für Platz 3, die Victa und die Klipsch boten da mehr. In Verbindung mit einem Subwoofer für die tiefen Töne würde ich selbst aber wohl zur Dali greifen, weil so ihr Manko ausgeglichen wäre und ich sie optisch einfach klasse finde. Evtl. versuche ich mich aber auch noch mal anden Zensor 3.

Platz 2 belegt die Klipsch. Eigentlich war sie klanglich auf Platz 1. Die Bässe der Klipsch waren zwar sehr punchig und setzten präzise und druckvoll ein, aber eben nur die Kickbässe. Es fehlte dagegen ein bischen die Tiefe. Überzeugen konnte das Horn - bei keiner der drei anderen bot sich diese weite Bühne und diese Detaillierung der Klänge. Ihr Verhängnis war der Preis - doppelt so teuer wie die Victa. Das ist dann leider nicht zu rechtfertigen, dafür ist der Unterschied in der Summe einfach zu gering.

Bleibt also die Heco Victa 301, der unerwartete Sieger. Klanglich eigentlich nie die beste Box, aber immer vorne ganz dabei und nur Nuancen schlechter als die jeweilige beste. Einzig untenrum spielte sie merklich satter als die anderen Lautsprecher, wenngleich auch nicht so punchig wie die Klipsch. Aber keine wirklichen Schwächen, durchweg sehr solide Leistungen und ein sehr attraktiver Preis kürten sie zur Siegerin. Sicherlich muss man dabei die Verarbeitungsmängel noch berücksichtigen, aber wenn man die Box nicht laufend genau ins Auge nimmt, passt auch das.

Sofern mir in nächster Zeit weitere LS ins Haus kommen, werde ich diesen Thread ergänzen. Ich erhebe hier keinen Anspruch auf einen fundierten Test, auch Frequenzgang-Messungen habe ich mir bisher erspart (obwohl ich die vielleicht noch nachhole), es ist einfach nur ein At-Home-Vergleich.
ATC
Inventar
#2 erstellt: 31. Jan 2014, 01:53
Moin,

klanglich sieht das aus als wenn du nach Wirkungsgrad geordnet hättest,
lauteste Box eigentlich am besten geklungen.

Ist dann eigentlich fast immer so zu erwarten ohne genaues einpegeln.


Gruß
anakyra
Inventar
#3 erstellt: 31. Jan 2014, 09:09
Nein, die LS waren alle annähernd gleich laut.

angegebener Wirkungsgrad:
Victa 301: 90 db
RB51 II : 92 db
Zensor 1: 86,5 db
SC-F 109: 86 db

D.h. Heco und Klipsch waren direkt vergleichbar, ebenso wie Dali und Denon. Ansonsten musste natürlich entsprechend angepasst werden.

Morgen kommen noch Heco Metas XT 301, mal schauen wie die werden.
tobhi
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 31. Jan 2014, 13:21
Hattest du die Dali Zensor 1 denn auch wandnah aufgestellt (wandnah im Sinne von "eigentlich fast dran")? Ich finde nämlich, die machen ihren Job ganz ordentlich - zugegeben, ohne den Vergleich mit den anderen Boxen zu haben.
Filmscorefreak-patrick
Gesperrt
#5 erstellt: 02. Feb 2014, 12:26
Mein Tip: Deine bereits vorgeschlagenen Magnat quantum 603 unbedingt mit in die engere Wahl nehmen, sind sehr gute Lautsprecher!

Dann noch die Magnat vector 203, ebenfalls gute Lautsprecher, die aber komplett anders als die 603 quantum klingen

und zu guter letzt noch die heco metas 300(nicht xt) und nubert nubox 311 und KEF C3 würde ich noch mit in die Suche aufnehmen! auch diese drei sind sehr schöne Lautsprecher, die aber auch wieder komplett verschieden klingen!


[Beitrag von Filmscorefreak-patrick am 02. Feb 2014, 12:28 bearbeitet]
anakyra
Inventar
#6 erstellt: 04. Feb 2014, 10:49
@tobhi:

Alle LS standen immer an der gleichen Stelle, damit es vergleichbar war. An der Stelle waren sie aber recht wandnah, nicht frei im Raum, weil LS mit recht kleinen Tief/Mitteltönern diese Unterstützung für den Bass m.A.n. fast alle brauchen können. Trotzdem waren mir die Zensor 1 untenrum zu schwach.

@Filmscorefreakpatrick:

Die Vector kenne ich als 205er, also die Standboxen, und mag sie in der Preisklasse wirklich sehr, stehen u.A. auch zu Hause. Die 203er werde ich daher auch noch mal irgendwann zu Hause testen, bisher habe ich sie nur im Geschäft gehört. Die Quantum 603 werde ich bei Gelegenheit auch auf noch mal ausprobieren.

Jetzt stehen in meinem Arbeitszimmer erstmal Heco Metas XT301, von denen war ich begeistert. Klanglich wirklich sehr überzeugend, solider Bass und saubere Höhen. Räumliche Effekte, wie z.B. das Motorengeräusch in Yello's The Race kommen gut, allerdings nicht so gut wie es auf den Klipsch RB51 II der Fall war. Die Verarbeitung und Haptik der Metas XT ist der Victa um Welten überlegen, das Furnier ist überall sauber aufgebracht, die Kanten sind ordentlich (und nicht teilw. wellig wie bei der Victa). Sowohl die Schallwand im Ganzen, der Lack und die schönen Chassis-Einfassungen, als auch die BR-Öffnung hinten und vor allem das Anschluß-Terminal sind mind. eine Klasse besser. Und das zu einem nur geringfügig höheren Preis. Die Victa 301 hatten mich als Paar knapp 160,- € gekostet, die Metas XT301 jetzt 238,- €. Haptisch sind die Metas fast auf dem Niveau der nochmals teureren Dali Zensor 1 und eigentlich müsste man da auf Grund der Chassisgröße ja sogar mit der Zensor 3 vergleichen.

Jetzt bin ich neugierig auf Heco geworden. Damals im Hifi-Studio hatten Victa und Metas-Standboxen gegen die Klipsch RF82-II deutlich verloren, u.a. daher stehen jetzt auch Klipschs in meinem Wohnzimmer mit denen ich ja auch äußerst zufrieden bin. Aber wenn mal Neuanschaffungen anstehen, sind die größeren Hecos sicher eine Option für mich. Die "The new Statement" würde ich mir gerne mal anhören
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Eindrücke verschiedener Kompakt-LS
Mas_Teringo am 23.01.2004  –  Letzte Antwort am 23.01.2004  –  2 Beiträge
Kauftip für LS bis 200?/Stück in 20qm Raum
skullmonkey911 am 07.12.2007  –  Letzte Antwort am 09.12.2007  –  11 Beiträge
Suche Kompakt-LS bis 2000Eur
Towny am 25.01.2005  –  Letzte Antwort am 30.01.2005  –  15 Beiträge
Stereo Boxen bis 150?
stevehi am 20.12.2006  –  Letzte Antwort am 30.12.2006  –  2 Beiträge
Stand oder Kompakt LS?
Ullergr am 11.06.2006  –  Letzte Antwort am 15.06.2006  –  9 Beiträge
Vergleich verschiedener Lautsprecher
homchen am 14.06.2004  –  Letzte Antwort am 10.05.2012  –  8 Beiträge
Suche Lautsprecher bis 220 Euro pro Stück
nikoh am 04.08.2005  –  Letzte Antwort am 06.08.2005  –  17 Beiträge
Standlautsprecher bis 200 Euro pro Stück gesucht
Darthfelix am 13.05.2006  –  Letzte Antwort am 17.05.2006  –  5 Beiträge
Impendanz pro LS bis 16Ohm??
bateman am 09.10.2003  –  Letzte Antwort am 09.10.2003  –  3 Beiträge
Kompakt-LS Aufstellug u. Positionierung
KicksForFiesta am 01.04.2009  –  Letzte Antwort am 16.04.2009  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • KEF
  • Klipsch
  • Heco
  • Nubert
  • Magnat
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedNico2607
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.042