Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Neue Lautsprecher müssen her...

+A -A
Autor
Beitrag
Casper_Jones
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Mai 2004, 16:03
Hallo Alle!

Ich habe in den letzten beiden Tagen mal ein bisschen hier mitgelesen, und es scheinen ja einige Menschen mit ein wenig Verstand hier zu sein

Mein Anliegen wie folgt:
Zur Zeit möchte ich mich klanglich etwas verbessern.
Meine Lautsprecher des Typs Heco Ascada 7 befriedigen meine Ansprüche nicht mehr.
Ein Denon DVD-2900 SACD und DVD-Audio Player befeuert die LS über einen Onkyo TX-900NR THX Surround Receiver (Kabel Oelbach BlueMagic zwischen Player und Amp und Oelbach Rattlesnake zwischen Amp und LS)
(Die Surround-Konfiguration mit Heco Rear/Center/Subwoofer will ich mal aussen vor lassen, die werden dann passend zu den neuen Fronts ausgetauscht, aber späääter)

Mein Budget beträgt max 6.000 EUR für ein Paar vernünftige LS.

Ich würde mich über Tipps zu bestimmten Modellen beliebiger Hersteller, und auch besonders über Tipps zu Hifi-Händlern freuen, bei denen man (hier im Raum PLZ 52xxx) ausgiebig Probehören kann.

Mit audiophilem Gruß
Casper.

PS: Nachträglich sei zu sagen, dass ich musikalisch sehr vielseitig bin.
Ich mag HardRock/Heavy/Black/Death/Gothic Metal, sowie Jazz (bevorzugt Saxophon und Klavier), aber auch Klassische Stücke mit Gesang. Kein Tech-no.
(Von PinkFloyd über Crematory bis hin zu Nightwish, und von Aeternus über Limbonic Art bis hin zu Winter, aber auch Grover Washington, Keith Jarret und den alten Ludwig van)


[Beitrag von Casper_Jones am 21. Mai 2004, 16:13 bearbeitet]
Cha
Inventar
#2 erstellt: 22. Mai 2004, 09:34
http://www.klangwelt2000.de zwischen Köln und Bonn oder
http://www.bonnaudio.de das ist die Firma Linzbach. Der Händler ist in Bonn, falls dir das nicht zu weit ist. Und in Köln ist noch ein Händler mit dem ich sehr zufrieden war. Der ist ziemlich nah am Neumarkt. Man kommt an ihm vorbei, wenn man vom Neumarkt aus an der großen Strasse vorbei Richtung Rückseite vom Kaufhof läuft.


[Beitrag von Cha am 22. Mai 2004, 09:36 bearbeitet]
Rollei
Inventar
#3 erstellt: 22. Mai 2004, 10:06
Hi,

vielleicht hast Du mal Gelegenheit Dir die Monitor Audio Gold Reference 60 anzuhören. Könnte vielleicht was sein.

greetings Rollei


PS: Den Rest des Geldes kannst Du dann in Software investieren.
Casper_Jones
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 22. Mai 2004, 10:17
Hallo Cha und Rollei!

Danke für eure Antworten.
Die Monitor Audio Gold Reference 60 ist mir bei meiner Suche schon aufgefallen. (Auch Designtechnisch ein schönes Stück.)
Beim Stöbern auf den websites bin ich auch über die B+W Nautilus 803 "gestolpert". Hat da jemand Erfahrungen?
pitt
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 22. Mai 2004, 10:19
mir fallen da sofort die neuen Elektra 927 Be ein, ich habe die 926er seit einigen Tagen und bin begeistert von den LS ! Das wird aber mit dem Probehören z.Z. noch sehr schwierig sein !

mfg Pitt
Rollei
Inventar
#6 erstellt: 22. Mai 2004, 10:19

Hallo Cha und Rollei!

Danke für eure Antworten.
Die Monitor Audio Gold Reference 60 ist mir bei meiner Suche schon aufgefallen. (Auch Designtechnisch ein schönes Stück.)
Beim Stöbern auf den websites bin ich auch über die B+W Nautilus 803 "gestolpert". Hat da jemand Erfahrungen?



Ja, habe ich. Hatte ich vor der MA gehört. War nicht mein Fall. Für mich waren die Höhen/Mitten einfach zu nervig. Völlig überteuert. Meine Meinung.

Jetzt habe ich komplett MA siehe mein Profil. Nie mehr was anderes.
Rollei
Cha
Inventar
#7 erstellt: 22. Mai 2004, 12:41
Also ich komme aus Bonn. Die B&W kannst du bei uns beim Linzbach hören, die Elektra beim Klangwelt 2000 und die MA wahrscheinlich bei DVDPlayer.de (Karsten Becker)
Am besten hörste Dir alles selbst an, meine Äusserungen zu den genannten Boxen bringen da glaube ich recht wenig. Ich seh da eh nie sonderlich viel Sinn drin wenn jeder seinen Geschmack verbreitet, im Endeffekt muss jeder Selbst entscheiden was er gut findet und in der Preiskategorie gibts ne ganze Menge Auswahl
Casper_Jones
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 22. Mai 2004, 12:58
Hoi Cha!

Du hast recht, die Geschmäcker sind verschieden.

Ich frage hier auch nicht an, weil ich mir dann die Boxen kaufen werde die am häufigsten empfohlen wurden.
Ich WERDE mir diverse Lautsprecher anhören (sonst könnte ich mir direkt etwas aus dem Katalog bestellen )

Meine Frage galt nur dem allgemeinen Ansehen verschiedener LS. Es gibt nämlich (wie du schon sagtest) SO VIEL Auswahl im High-End Bereich, dass ein Mensch allein wahrscheinlich keine Chance hat, JEDEN LS zu kennen.

Vielmehr hoffe ich, dass ich so ein paar Hinweise bekomme, über Lautsprecher, von denen ich sonst vielleicht niemals etwas gehört hätte

Meine derzeitigen Hecos habe ich durch Zufall entdeckt, und ich war von der Klarheit und Wärme des Klangbildes begeistert. (In der Preisklasse 2000,-- DM/Paar habe ich damals jedenfalls nichts besseres gehört...)
Aber die Entwicklung ging weiter, und für das neue SACD- und DVD-Audio-Format sind sie nicht gut genug (IMHO).

Wie gesagt: Ich hoffe auf ein paar Eingebungen von Menschen, die selbst Wert auf einen guten Klang legen.

Bye... Casper.
Leisehöhrer
Inventar
#9 erstellt: 22. Mai 2004, 14:07
Hallo Casper,

die Lautsprecher müssen zum Raum und seiner Akustik passen. Hilfreich müsste Dir also auch sein erstmal herauszufinden wie gross die Boxen (vor allem die Tieftonabteilung) sein dürfen. Entscheident dafür ist die Raumgrösse, das Verhältniss von L x B x H des Raumes,
die Beschaffenheit von Wänden Decke Fussboden und die Möblierung. Bei letzterem sind Regale, Sessel, Sofas gut.
Sage doch bitte mal die Raumabmessungen. Dazu noch was zum Rest soweit es geht.
Am Ende musst Du ausprobieren aber eine grobe Einschätzung halte ich für möglich. Kommen eigentlich Aktivlautsprecher in Frage ? Bei dem angestrebten Preis sollten gute Aktivboxen drinn sein.

Gruss

leisehörer
Casper_Jones
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 22. Mai 2004, 15:06
Hoi Leisehörer!

Mein Wohnzimmer dürfte nicht einfach zu beschallen sein, weil die Raumaufteilung leider etwas ungünstig ist:

Das Wohnzimmer an sich ist ca 30qm groß (4m Breite mal 7.50m Länge x 2.50 Höhe).
Meine Hifi-Anlage, die Front-LS, der Fernseher, der Center und der Subwoofer stehen an der Kopfseite. Ein CD-Regal steht an der rechten Seitenwand. Soweit noch recht angenehm...

In die Mitte des Raumes ragt von der rechten Seite ca 1m weit eine Wand in den Raum, (Kamine, lassen sich leider nicht wegmachen...), der Rest der Wand wurde (bis auf eine 10cm Deckenkante) durchbrochen.
Problematisch ist hierbei, dass die Wand in ca 3.5m Abstand vor dem rechten Lautsprecher steht, und somit den Schall direkt auf die Box reflektiert.
Ich habe diese Wand mit einem sehr ungleichmässigen Bücherregal und einem Ledersessel zugestellt, was die Reflektionen deutlich vermindert, aber nicht aufhebt.

Der Effekt ist auch für den Laien hörbar: Die Musik scheint aus dem rechten Kanal etwas leiser zu schallen als aus dem Linken.

Die entfernte Wand gegenüber der Frontspeaker beherbergt nicht nur die Rearspeaker, sondern auch noch ein Sideboard und drei Regale.

An Mobiliar habe ich eine Leder 3er/2er/1er Sitzkombination samt kniehohem Wohnzimmertisch, sowie im hinteren Teil des Raumes einen Glastisch mit 4 Stühlen.

Alle Räume sind mit Teppich ausgelegt, haben Strukturtapete an den Wänden sowie eine mit Styropordesignplatten verkleidete Decke.

Zusätzlich erschwerend kommt hinzu, dass gut die Hälfte der
rechten hinteren Seitenwand in einen dritten Raum (4m x 3.50m) durchgebrochen ist, sodass sich insgesamt ein L-förmiges Zimmer mit ca 45qm Grundfläche ergibt.)

Der Effekt dieses Durchbruches ist zusätzlich erschwerend zu der unnützen Wand: Schallreflektionen von hinten rechts scheinen zu fehlen, oder kommen mit einer unangenehm wirkenden Laufzeitverzögerung. Das fällt besonders bei stereotonen Aufnahmen auf, die eine große Dynamik aufweisen (zB Klavier: Laute schnelle Töne mit sofort anschliessender Stille.)
Für den Hörer ergibt sich so eine Art Schallverzerrung, die einen den Kopf ganz leicht nach links drehen lässt. (Das ist witzig: es funktioniert auch bei Leuten, die zuhause Musik aus dem Kofferradio hören... )

Das Bassverhalten der Anlage habe ich mithilfe meines Subwoofers ganz gut im Griff. Nachteil der unsymmetrischen Raumaufteilung: Es gibt Hörpositionen fast gänzlich ohne Bass, und andere, an denen ein konstantes Dröhnen im Raum steht. Gut, dass meine Sitzposition (ca 4 m vor dem Center) von keinem dieser Phänomene betroffen ist


Nun? Was meinst du... Ist nicht einfach, ne?

Bye.. Casper
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 22. Mai 2004, 17:02
Hallo,

im 52er Gebiet ist ein neuer MA-Händler vorhanden
www.ms-technik.de
Noch nicht auf der Website. Ganz frisch! Wobei die im ersten Step Silver und radius da haben. Aber einfach mal anfragen wegen der GR 60

Markus
Casper_Jones
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 22. Mai 2004, 19:03
Danke, Markus_P!

Ich werde dort mit Sicherheit einmal telefonisch vorstellig werden
Laut Website wird es dort ja auch das eine oder andere Gerät der Konkurrenz zu "behören" geben...
Hier im Forum gibt es ja einige MA-Fans: Ich bin gespannt, ob ich mich deren Meinung anschliessen kann oder nicht !?!

Bye... Casper.
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 22. Mai 2004, 19:12
Hallo Casper,

also wenn du die Möglichkeit hast Aktivlautsprecher zu hören...mach es. Ich habe vor kurzem Backes & Müller gehört und war, bin total begeistert. Du kannst auch die Boxen elektronisch an deinen Raum anpassen.

Gruß
Stefan


[Beitrag von Lord_Moori am 23. Mai 2004, 04:31 bearbeitet]
Casper_Jones
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 22. Mai 2004, 19:28
Hoi Lord_Moori!

Mit dem Aktivlautsprecher-Prinzip bin ich nur aus der EDV-Schiene vertraut. Dort gibt es im Preisbereich zwischen 3,90 und 95,-- EUR aktive Lautsprecher. Aber diese Sorte meinst du wohl kaum, oder?

Prinzipiell handelt es sich aber doch um Lautsprecher mit integriertem Verstärker, der von aussen mit einem sehr schwachen Signal angesteuert wird, richtig?

Ich war bis jetzt immer der Meinung, dass klanglich nichts über einen ordentlichen Standalone-Verstärker mit angeschlossenen Passivlautsprechern geht...

Was macht aktive Lautsprecher denn dann so empfehlenswert?
Bitte kläre mich auf! Du bist nämlich neben "Leisehörer" schon der Zweite, der dieses System anspricht.

Bye... Casper.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 22. Mai 2004, 20:14


Laut Website wird es dort ja auch das eine oder andere Gerät der Konkurrenz zu "behören" geben...


Hallo,

Monitor Audio hat keine Konkurrenz! Es gibt aber ein paar interessante seriöse Alternativen.

Markus
Casper_Jones
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 22. Mai 2004, 20:33
Hoi Markus_P.


Monitor Audio hat keine Konkurrenz! Es gibt aber ein paar interessante seriöse Alternativen.


Deine Einstellung gefällt mir :-)
Ich habe in deinem Profil gesehen, dass du selbst die Gold-60 besitzt. Hast du dir meine Raumaufteilung durchgelesen, und wenn ja, reichen die Gold-60 für diesen Raum aus?

Ich bin etwas unsicher, weil mir die LS (Abmessungen und Bass-Chassis-Größe) etwas klein erscheinen...
Im Vergleich zu meinen Heco Ascada 7 sind die fast winzig, und die Hecos (BxHxT 28 x 38 x 116 mit 2 x 200mm Bass, 35kg) können gerade so genügend Bassvolumen aufbauen...

Es kann natürlich auch sein, dass die Hecos viel zu groß für den Raum sind, und wenig Bass erzeugen, weil sie einfach NUR schlecht sind... (Was sie, IMHO, nicht sind)
Ehrliche Meinung, bitte. Kaufen werde ich ohnehin nur die, die mich persönlich überzeugen :-)

Bye... Casper.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 22. Mai 2004, 20:38
Hallo,

für den Raum reichen Sie aus. Natürlich solltest du nur kaufen was bei dir "reinpasst!" bzw. gefällt.

Markus
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 23. Mai 2004, 04:42
Hallo Casper,

bei Backes und Müller sitzt hinter jeder "Membran" ein Verstärker. Das Musiksignal vom Vorverstärker wird zuerst verteilt und dann verstärkt und es erfolgt eine aktive Reglung.

näheres auf der silbersand oder backes Seite.

Vom Hörgefühl kann ich es so beschreiben. Das Geschehen hat sich vom Lautsprecher abgelöst und man hatte das Gefühl auf der Bühne zu stehen. Man war irgendwie näher dran.

Im Moment bin ich am Probehören und herumreisen, da ich mir in naher Zukunft was richtiges gönnen möchte.

Bis jetzt konnte mich die Backen am meisten beeindrucken. Mein Traumlautsprecher wäre die BM12....aber da muß ich noch etwas sparen.

Gruß
Stefan
Klaus-R.
Inventar
#19 erstellt: 23. Mai 2004, 05:47
@Casper_Jones


Was macht aktive Lautsprecher denn dann so empfehlenswert?
Bitte kläre mich auf! Du bist nämlich neben "Leisehörer" schon der Zweite, der dieses System anspricht.



Habe selber aktive (sieh Profil) und habe mich vor mehr als 2 Jahren für aktiv entschieden, weil ich denke, dass die Aktivtechnik implizit besser ist.

Bei aktiven weiss der Entwickler, welchen Treiber der Leistungsverstärker antreiben soll, er kann den Verstärker also optimal auslegen, was ein "normaler" Verstärkerbauer nicht kann, da letzterer ja nicht weiss, mit welchen LS sein Verstärker irgendwann mal kombiniert werden soll.

Dann wird bei (allen?) aktiven der Frequenzbereich vor den Verstärkern aufgetrennt, ich brauche also den jeweiligen Verstärker nur auf diesen Bereich auszulegen. D.h. weiterhin, dass der Verstärker keine komplexe elektrische Last RLC sieht wie normale Endverstärker.

Weiterhin hat der Entwickler passiver LS eine Gleichung zu berücksichtigen, in der die Empfindlichkeit (in dB/Watt/m) und die untere Grenzfrequenz des LS als Parameter vorhanden sind, will sagen, er muss Kompromisse eingehen : entweder die LS gehen sehr tief, spielen dann aber nicht laut (brauche also eine dicke Endstufe) oder sie spielen laut (kleine 2 Watt-Röhre reicht), gehen aber nicht tief.

Ausserdem braucht's für tiefen Bass bei passiven ein grosses Gehäuse.

Bei aktiven ist der Entwickler nicht in gleichem Masse an oben erwähnte Gleichung gebunden, bei gleicher Gehäusegrösse gehen aktive im Bass weiter runter, oder für vergleichbaren Bass sind sie kleiner als passive.

Ich habe die kleinste Genelec, die ist nur 23 cm hoch, 2-Wege mit 13 cm Basstreiber, was die an Bass produziert, hat bis jetzt noch jeden erstaunt, der sie mal bei uns gehört hat.

Aktive haben oftmals eine Ortsanpassung, manche haben sogar einen equalizer (Klein + Hummel O500C, Dynaudio Air-Serie), so dass man für bestimmte Aufstellungen (wandnah, Ecke, Wandeinbau) regeln kann.

Kleine aktive wird's im Hifi-Bereich kaum geben, kenne allerdings den Markt nicht. Im Studiobereich gibt's aktive in allen Grössen-und Preisklassen. Schau mal bei www.hoerzone.de auf die Preisliste, dann hast Du eine Idee, was bei Deinem Budget so zu kriegen ist. Wenn Du die Preise siehst, die auf den ersten Blick vielleicht hoch erscheinen, bedenke, dass in den LS bis zu drei Endverstärkern sitzen. Meine Genelec haben davon 2 mit jeweils 40 Watt. Bob Stuart (Meridian) hat mal gesagt, dass man für ein vergleichbares Ergebnis 3mal so viel Leistung in einer Passiv-Kombi benötigt.

Nachteile von aktiven : man kann nicht mehr mit Endstufen rumspielen, auch haben LS-Kabel ausgesorgt.


Grüsse

Klaus
Casper_Jones
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 23. Mai 2004, 07:43
Man lernt nie aus...

Tatsächlich scheinen mir da ein paar Vorteile im Entwicklungs- und Konstruktionsablauf zu stecken. Die bessere Abstimmbarkeit der Verstärkerteile auf die Chassis ist einleuchtend.

An folgenden Stellen sehe ich allerdings noch ein Problem:
- Empfindliche Signalübertragung zu den Lautsprechern (bei mir wären das 2m und 5m): Störsignale und der große Leitungsweg wirken sich wahrscheinlich nicht besonders positiv auf die Signalqualität aus.
- Deutlich größerer Entwicklungsaufwand: Man benötigt in dem Unternehmen dann nicht nur Akkustik-LS Profis, sondern auch noch ein ganzes Team von Elektronikern; will sagen: Der jeweilige Hersteller kann sich nicht auf ein Gebiet spezialisieren, sondern muss vielfältiger sein. Leider habe ich bei solchen, ich nenne sie mal bösartig "Kombigeräten", sehr oft gesehen, dass ein Designfehler im einen Teil den anderen Teil ebenso unbrauchbar macht. (Das soll nicht heissen, dass alle aktiven schlecht sind, sondern eher, dass die Entwickler, die gute und sehr gute Geräte bauen ein doppeltes Lob verdienen.)
- Klangliche Abstimmung zu Surroundsystemen: Bei passiven Systemen ist es IMHO einfacher, verschiedene LS zu kombinieren, weil der Surround-Verstärker ein (so ist es jedenfalls wünschenswert) vergleichbares Ausgangssignal auf allen Kanälen aufweist.
- Empfindlichkeit der Geräte gegen technische Ausfälle: Es gibt einfach mehr Teile im LS die kaputtgehen könnten...


Aber ich möchte hier keinen Thread "AKTIV versus PASSIV" forcieren, denn ich selbst habe noch nie aktive gehört.
Vielleicht rede ich hier auch bar jeglicher Grundlage einfach nur Quatsch: Dann verzeiht mir das bitte.


Ich werde auf jeden Fall nichts unversucht lassen um einmal professionelle Aktive zu "erhören".

Danke für die Erweiterung meines Horizonts

Bye... Casper.
Danzig
Inventar
#21 erstellt: 23. Mai 2004, 07:44
ich würde mir die Nautilus 803 und die Monitor Audio Gold Ref. 60 mal anhören.

sonstige tipps:

Phonar Credo S 100
Isophon Vietta
KEF Ref. 203
Lua Con Brio MK3
Cha
Inventar
#22 erstellt: 23. Mai 2004, 10:52
Also wovon man nicht so viel hört ist die Wharfedale Opus.
Hab die mal im direkten Vergleich zu der deutlich teureren Focal Diva Utopia B. gehört und so enorm war der "Vorsprung" der Focal nicht.
Dragonsage
Inventar
#23 erstellt: 23. Mai 2004, 10:59
Die Box Newtronics Temperance aktiv.
Der Hersteller ist in Siegen, also aus Bonn erfahrbar.

Klanglich spitze, super Testberichte, also lohnenswert zu hören!

Und einen excellenten Kundenservice bekommst Du gleich mit...

Vielleicht sind die Dein Ding ...

Dann Quadral Aurum Vulkan liegt unter Deinem Budget, die Titan was drüber. Die Leute, die die Dinger haben, sind begeistert ...

Aufgrund des Berichtes von Volker würde ich mir die Verity mal anhören. Ob die in der Preisklasse auch taugen, weiß ich natürlich nicht...

Dies nur, um auch mal ein paar andere Vorschläge zu bringen, die es verdient haben, genannt zu werden...

Gruß DS
Casper_Jones
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 23. Mai 2004, 11:01
Hallo Danzig!

Danke für deine Tipps.
Ich habe mich mal bei Isophon, Phonar und KEF umgeschaut...
Ein herzliches Dankeschön für diese Anregungen
Sehr schöne Geräte. Bin gespannt, wie die sich darstellen.

Gleich werde ich mich noch bei LUA umschauen...


Hallo Cha!

Die Wharfedale Opus scheinen noch nicht so alt zu sein.
Selbst auf websites von Wharfedale Partnern findet man kaum Infos, ausser: "Demnächst in unserem Studio"
Allerdings bin ich auch über die Wharfedale "Pacific Evolution 30 / 40" gestolpert.
Die muss ich auch mal hören.

Es gibt insgesamt wohl deutlich mehr Auswahl als sich der "Saturn-Kunde" vorstellen kann.
Hoffentlich verliere ich da den Überblick nicht


Bye... Casper.
renewutz
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 23. Mai 2004, 11:22
Hallo Casper_Jones!
Du hast die Möglichkeit Dich für das Passivkonzept oder das Aktivkonzept zu entscheiden - welches Dir besser gefällt musst Du schon selber entscheiden; Vor- und Nachteile lassen sich ja bekanntlich immer aufzählen.

Bei passiven Lautsprechern kann ich Dir die Marken "Danish Physik", "Sehring", "Valeur Audio" und vor allem "Amphion" (Xenon) empfehlen.

Im "Aktiven Bereich" kannst Du bei "Backes&Müller" (auch Gebraucht - Werksüberholen sogar noch ihre 25 Jahre alten LS - Kontakt Johannes Krings (Bonn) ), "Geithain", "Klein+Hummel", "Moll Audio" und "Sehring" fündig werden.

Bei Fragen zu Modellen, Vorstufen oder CD-Player-Tuning kannst Du mich natürlich auch Kontaktieren (habe viel eigene Erfahrungen Gemacht)

Gruß renewutz
Klaus-R.
Inventar
#26 erstellt: 24. Mai 2004, 07:22
@Casper_Jones


- Empfindliche Signalübertragung zu den Lautsprechern (bei mir wären das 2m und 5m): Störsignale und der große Leitungsweg wirken sich wahrscheinlich nicht besonders positiv auf die Signalqualität aus



Ich benutze momentan NF-Kabel zw. VV und LS von ca 6 m Länge, ist überhaupt kein Problem. Sollten Probleme auftreten, kann man immer noch die symmetrischen Verbindungen nutzen.


- Deutlich größerer Entwicklungsaufwand: Man benötigt in dem Unternehmen dann nicht nur Akkustik-LS Profis, sondern auch noch ein ganzes Team von Elektronikern; will sagen: Der jeweilige Hersteller kann sich nicht auf ein Gebiet spezialisieren, sondern muss vielfältiger sein



Der absolute Entwicklungsaufwand ist sicher nicht grösser als bei separaten Geräten, wo auch je ein LS-Bauer und ein Verstärkerbauer werkeln müssen. Ausserdem stellen viele Firmen beides her, man denke an Linn, Krell, Burmester, mbl, das Entwicklungspotential wäre also vorhanden.




- Klangliche Abstimmung zu Surroundsystemen: Bei passiven Systemen ist es IMHO einfacher, verschiedene LS zu kombinieren, weil der Surround-Verstärker ein (so ist es jedenfalls wünschenswert) vergleichbares Ausgangssignal auf allen Kanälen aufweist



Verschiedene LS im surround-System heisst auch verschiedene Klangbilder. Ob dies wünschenwert ist, sei dahingestellt. Auch bei aktiven kann man ohne weiteres verschiedene LS miteinander kombinieren, dem VV ist es wurscht, was dran hängt.


- Empfindlichkeit der Geräte gegen technische Ausfälle: Es gibt einfach mehr Teile im LS die kaputtgehen könnten...


Klar sind im aktiven System in der Summe mehr Elemente, aber z.B. Studio-LS sind auf Zuverlässigkeit ausgelegt, schliesslich wollen die Kunden damit ihr Brot verdienen.




Ich werde auf jeden Fall nichts unversucht lassen um einmal professionelle Aktive zu "erhören".



Es gibt z.B. von Dynaudio ein System, das speziell für Mehrkanal entwickelt wurde, die Air-Serie :



http://www.dynaudioacoustics.com/Default.asp?Id=319


Grüsse

Klaus
wello
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 24. Mai 2004, 13:43
Ein deutscher Hersteller wird hier im Forum sträflich vernachlässigt !!!
Ich stand vor kurzem vor der gleichen Problematik.
Ich war zwischen der B&W 803, der Isophon Enigma und der Monitor Audio hin und hergerissen. Ein letztes intensives Probehören hat mich dann komplett umgepolt !!!!

Hör dir unbedingt die Lynx B2 Version III an !!
Der Hersteller kommt aus Hannover, Paarpreis liegt bei 3.600 Euro (10% sind auf alle Fälle drin) -
Die Jungs haben ne reativ dürfitge Web-Präsenz, aber zumindestens die Komtaktadressen sind da !

Ich versuche mal den Klang zu beschreiben -

Bass ist mächtig, aber extrem dynamisch und sauber.
Mitten sehr präsent, aber nicht ganz so aufdringlich wie bei der B&W.
Die Höhen - kristallklar aber nicht spitz oder nervend.

Im direkten Vergleich zur Montor Audio empfand ich die Musik durch die Lynx einfach präsenter, fetter. Bei erdigem Rock macht man die Augen zu und steht sofort in der ersten Reihe vor der Bühne einem kleinen Club.

Bei der B&W hatte ich immer das Gefühl - gut, aber kommt aus der Konserve und die Monitor war mir eifach zu analytisch und schlank.

Grüße

Robert
Casper_Jones
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 24. Mai 2004, 15:26
Hallo Klaus, Hallo Robert!

Auch an Euch ein herzliches Dankeschön.

Ich werde in den nächsten zwei Wochen noch bei drei Händlern vorbeifahren, welche zumindest jeweils zwei der LS im Studio haben, die von mir in die engere Wahl gezogen worden sind.
Ich hoffe, dass ich bei diesen Händlern auch eine der von Euch vorgeschlagenen LS antreffen werde.

Es gibt so eine immense Auswahl, dass ich mir mit Sicherheit nicht alle anhören können werde.
Ich bin auch davon überzeugt, dass zu viel Hören die Entscheidung eher schwerer macht, als leichter.

Und wer weiß: Vielleicht höre ich durch Zufall noch GANZ andere LS und entscheide mich dann für diese... who knows?

NOCH bin ich recht unentschlossen, auch habe ich noch nicht alle ausgesuchten LS gehört...

Da ich aber ein Mann der Tat bin, werde ich wohl in spätestens 3 Wochen eine Entscheidung getroffen haben.


Bye... Casper.
Precision
Gesperrt
#29 erstellt: 24. Mai 2005, 10:12
Hallo, entschuldigen Sie bitte die Störung.
Ich hatte im Archiv gelesen, dass Sie mal die Heco Ascada 7 Boxen besessen haben. Da dachte ich mir, Sie mal fragen zu dürfen, was die Boxen mal neu gekostet haben. Ich habe sie mir günstig gebraucht gekauft. Ich finde leider keinerlei Informationen, außer, dass sie mal 6000 DM gekostet haben sollen. Kann das sein?

Vielen Dank und schöne Grüße.

Frank
Hosky
Inventar
#30 erstellt: 24. Mai 2005, 12:33
Hallo Casper_Jones,

die Entscheidung kannst natürlich nur Du nach ausgiebigem Probehören treffen. In den folgenden threads wurden aber schon viele Kandidaten in ähnlichen Kategorien vorgeschlagen und diskutiert:

http://www.hifi-foru...um_id=30&thread=9104
http://www.hifi-foru...um_id=30&thread=9095
http://www.hifi-foru...um_id=30&thread=9057
http://www.hifi-forum.de/viewthread-32-8914.html
http://www.hifi-forum.de/viewthread-32-634.html

Weitere interessante Informationen finden sich hier:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-6570.html

Viel zu lesen, aber danach kann man sich schon mal in etwa ein Bild der verschiedenen LS machen.

Grüsse,
Hosky
uherby
Inventar
#31 erstellt: 24. Mai 2005, 12:52
Hallo Casper_Jones,

ich kann dich gut verstehen, da ich selbst seit einiger Zeit auf der Suche nach ein paar neuen LS bin. Daher habe ich auch die Highend 2005 hier in München mal zum Anlaß genommen, mir einige LS anzuhören.

Vor allem deswegen, da B&W über den Klee hinweg gelobt wird. Momentan besitze ich noch die alte Quadral Vulkan TLS MK V.

Die alte Quadral-Transmission-Line-Serie hat damals Geschichte geschrieben und zählt auch heute noch zu den Referenz-LS, denen so schnell keine das Wasser reichen kann.

Nach vielem Hören haben mir zwei Hersteller besonders gut gefallen.

1. Isophon (auch die neue Serie ist nach dem TLS-Prinzip)
sehr gute Ortbarkeit, ein abgrundtiefer Bass, klare Mitten und Höhen, ohne dabei aufgrdinglich zu wirken, wie es bei B&W der Fall ist.

2. Noch besser haben mir die audio physic gefallen. Die solltest du dir unbedingt mal anhören. Einfach klasse, vor allem die Avanti III. Darüber hinaus auch ein tolles Design. Diese Boxen lassen sich optimal in Wohnräume integrieren, ohne erschlagen zu werden.

Momentan ist das mein Favorit. Neupreis liegt beim Paar bei ca. 9.500,- € (B&W Liga alte 802-Serie). Gebraucht oder als Vorführmodell dürfte sie wohl um die 6 - 7.000,- € zu bekommen sein. Schau mal auf die HP des Herstellers. Hier findest du auch Händler aus deiner Umgebung:

http://www.audiophysic.de

Gruß uherby


[Beitrag von uherby am 24. Mai 2005, 12:54 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Müssen neue Lautsprecher eingespielt werden?
s.bull am 19.11.2003  –  Letzte Antwort am 19.11.2003  –  3 Beiträge
Neue Lautsprecher = besserer Klang?
nine am 05.01.2010  –  Letzte Antwort am 08.01.2010  –  29 Beiträge
Neue Lautsprecher gesucht
Padde am 11.01.2004  –  Letzte Antwort am 31.01.2004  –  13 Beiträge
Müssen Lautsprecher warmlaufen?
darth_vader am 16.05.2005  –  Letzte Antwort am 22.05.2005  –  18 Beiträge
Meine Lautsprecher müssen schrumpfen
Überspannung am 06.04.2012  –  Letzte Antwort am 14.04.2012  –  8 Beiträge
Neue Lautsprecher
flxx am 15.03.2004  –  Letzte Antwort am 03.04.2004  –  16 Beiträge
Neue Lautsprecher
Hummel84 am 16.09.2004  –  Letzte Antwort am 17.09.2004  –  11 Beiträge
neue lautsprecher
electricxxxx am 24.10.2004  –  Letzte Antwort am 25.10.2004  –  4 Beiträge
neue lautsprecher
cpace am 08.02.2006  –  Letzte Antwort am 09.02.2006  –  6 Beiträge
neue Lautsprecher
robert071 am 25.08.2007  –  Letzte Antwort am 29.08.2007  –  14 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Heco
  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedKeeen
  • Gesamtzahl an Themen1.345.495
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.570