Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Anlage für Genieserin

+A -A
Autor
Beitrag
Lorifeder
Gesperrt
#1 erstellt: 21. Jul 2008, 01:52
Hallo,

ich liebe es am Feierabend nach dem Duschen bei einem schönen Glas Rotwein schöne Musik zu genießen (überwiegend leichte Klassik, etwas Jazz). Dazu habe ich eine recht umfangreiche Platten- und CD-Sammlung zusammengetragen. Bisher hatte ich eine aus billigen gebrauchten Geräten zusammengewürfelte Anlage in meinem Zimmer stehen.

Nachdem jetzt auch das letzte Kind aus dem Haus ist, haben wir unseren Bausparvertrag geknackt und das Haus etwas umgebaut und renoviert. Dabei haben wir auch die Leichtbauwand zwischen den Kinderzimmern entfernt, so dass ich jetzt einen 30qm Raum nur für mich habe Da soll jetzt eine "Ladylike" Stereoanlage rein.

Nicht zu große Standboxen, die auch schon bei Zimmerlautstärke oder knapp darüber gut klingen. Einen von diesen modernen Plattenspielern mit weißem Glasteller aber bitte nicht so klobig. Auch die restlichen Geräte sollen eher zierlich ausfallen. Als Budget stehen max 8000 Euro zur Verfügung, die ich aber nicht unbedingt vollständig ausgeben muss, wenn sich auch für weniger etwas finde das meinen Vorstellungen entspricht, ist das auch ok.

Ich war schon in einem örtlichen Fachgeschäft, aber die haben mich so mit irgendwelchem theoretischen Zeug zugeschwallert, das ich nur noch Bahnhof verstanden habe. Ist es wirklich notwendig etwa 20% des Budget allein in Kabel und Steckerleisten zu investieren? Gehört habe ich da die Lautsprecher Dynaudio Focus 220 mit dem Verstärker NAD C 732 und dem CD-Player NAD 525. Als Plattenspielerempfehlung habe ich mir Project aufgeschrieben. Kann das sein? Gibt es diese Marke? Da soll es einen farblich passenden Plattenspieler mit so einem weißen Glasteller geben. Hatte das Geschäft aber leider nicht da, auch keine Prospekte.

Die Anlage hörte sich zwar sehr gut an, aber ich habe den Eindruck gewonnen, dass die Boxen nur bei sehr gehobener Lauststärke ihre volle Pracht entfaltenden können. Sie waren mir auch etwas zu kräftig im Bass und zu schwach in den Höhen. Von der Größe her waren sie ok, aber viel größer sollte es nicht werden. Der Verstärker ist mir zu klobig.

Habt ihr ein paar Ideen und Vorschläge? Möbel sind kein Thema, denn mein Mann ist Schreiner und baut fast alle Möbel selbst.

Gute Nacht

Lorifeder
peter1070
Stammgast
#2 erstellt: 21. Jul 2008, 08:46
http://www.pro-ject-shop.de/

Peter

P.S. Bei NAD würde ich auch mal ein Blick oder ein Ohr auf die neueren Modelle riskieren: Verstärker C 355BEE und CD-Spieler C 515BEE - kommt als Kombi bei den hier umstrittenen Hifi-Zeitungen ganz gut weg.


[Beitrag von peter1070 am 21. Jul 2008, 08:49 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#3 erstellt: 21. Jul 2008, 08:58
Hallo,

na, gibt es denn sowas? Da sucht mal jemand eine Box mit weniger Bass. Den meissten anderen kann es gar nicht genug dröhnen.

Du hast die Sache richtig angepackt. Losgehen und Probehören. Ich denke, du solltest noch weitere Händler aufsuchen und weitere Anlagen hören.

Dynaudio plus NAD ist einer Klassiker wenn es gute Anlagen für klassische Musik geht. Da hat der Händler dir schon mal etwas gutes gezeigt. Hattest Du den Händler schon mit deiner Kritik konfrontiert? Wenn nein, dann hole dies nach evtl hat er andere Elektronik, welche besser dir gefällt.

Ja, die Marke Project gibt es. Ich vermute bei dem Plattenspieler hat der Händler den Project Xpression III gemeint, der farblich tatsächlich sehr gut mit NAD zusammenpasst.

Bei den Stichworten Ladylike und modernes Laufwerk fällt mir aber eher etwas anderes ein. Schau mal hier

Und beim Stichwort "nicht zu große Standboxen" kommen mir die Spendor S5e oder die Audio Physic Spark in den Sinn. Die beiden würden z.B. auch mit kleinen NAD auskommen.

Ein zierlicher aber kraftvoller Amp wäre z.B. der Creek Evo. Hier der passende CD-Player gefallen dir die?

Zum Thema Kabel wäre zu sagen, das an eine gute Anlage auch gute Kabel gehören. Aber bei einer 8000 Euro Anlage 1600 Euro allein in die Kabel und die Stromversorgung zu stecken ist imho Schwachsinn hoch drei. Eine solide Steckerleiste aus dem Bau- oder Elektromarkt reicht dicke aus. Genauso wie Cinch- und Lautsprecherkabel aus der gleichen Quelle. Wenn optische Argumente hinzukommen, kann es evtl ein paar Euro teurer werden. 200 Euro sind da imho schon reichlich.

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 21. Jul 2008, 09:01 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 21. Jul 2008, 09:06

Ist es wirklich notwendig etwa 20% des Budget allein in Kabel und Steckerleisten zu investieren?


Nimm das billigste aus dem Baumarkt, die Kabel/Stecker sind deutlich besser als dieser esoterische Mist vom High-End-Händler.


Gehört habe ich da die Lautsprecher Dynaudio Focus 220 mit dem Verstärker NAD C 732 und dem CD-Player NAD 525. Als Plattenspielerempfehlung habe ich mir Project aufgeschrieben. Kann das sein? Gibt es diese Marke?


ja, gibt es.

http://www.pro-ject-shop.de/plattenspieler.php


Habt ihr ein paar Ideen und Vorschläge?


-Etwas mehr probehören
-Bei dem Budget auch mal über die Akustik nachdenken, es gibt einige Firmen die für ein paar hundert Euro bei dir vorbeischauen und die nötigen Messgeräte und Know-How mitbringen.
-Das wichtigste sind die Lautsprecher, Verstärker und CD-Player kannst du dir ohne Risiko optisch passen aussuchen. Am besten Markengeräte wie Yamaha, Marantz, NAD, Onkyo,... bei den kleineren Klitschen weiß man nie, wie es mit der Qualitätskontrolle aussieht. Besonders viel Geld musst du nicht investieren.

Weitere Anmerkungen:
- Warum kein Surround? Es gibt sehr gute Musikaufnahmen in Surround (SACD, DVD-Audio, etc.). Du kannst bei normalen CDs jederzeit auf Stereo umschalten.
- Aktivlautsprecher haben etwas mehr Potential als passive, von ADAM gibt es z.b. auch Lautsprecher mit wohnzimmertauglicher Optik:

http://www.adam-audio.com/hifi/english/index.htm

gleiches gilt für MEG (die klanglich noch besser sind)

http://www.me-geithain.de/index2.html

In Tonstudios gibt es aus guten Gründen fast nur noch Aktivboxen, wenn du klangliches High-End willst würde Aktiv Sinn machen.

Andere Marken wie Genelec, Klein&Hummel sind zwar auch nicht übel, fallen aber raus, wenn du optische Ansprüche hast.

-Wenn du dich nicht mit überteuerten Kabeln, etc. über den Tisch ziehen lassen willst, würde ich einen Blick auf die Seite www.hifi-info.de.vu empfehlen.
dobro
Inventar
#5 erstellt: 21. Jul 2008, 09:26
Hallo,

bei dem vorhandenen Budget würde ich ebenfalls in mehreren Geschäften Informationen einholen und einen Händler wählen, der die Geräte und mehrere Paare an Lautsprecher mitbringt. Grundsolide sind auch Geräte von Rotel und ARCAM, zudem einfach in der Bedienung und, wie ich finde, optisch auch recht gefällig. Dazu einen guten Pre für den Plattenspieler (würde ich ggf. von Clearaudio nehmen Nano heißt das Ding glaube ich) und auch einen Dreher von Clearaudio - ggf. Emotion, ein ordentliches System und der Spaß kann fast losgehen.

Der Hinweis auf Messungen der Raumakustik ist sehr hilfreich. Das Geld ist oftmals gut angelegt und bringt mehr als teuere Elektronik.

Kabel, ordentliche Cinch-Kabel gibt es bereits ab ca. 15 €/ je Stereokabel. Lautsprecherkabel können, müssen aber nicht konfektioniert sein. 4mm² und an die Klemmen gedreht reicht oft für tollen Klang. Vielleicht 10-15 €/Meter. Steckerleiste kann auch aus dem Baumarkt sein - An/Aus-Schalter helfen Strom sparen.

Gruß
Peter
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 21. Jul 2008, 09:31

Kabel, ordentliche Cinch-Kabel gibt es bereits ab ca. 15 €/ je Stereokabel. Lautsprecherkabel können, müssen aber nicht konfektioniert sein. 4mm² und an die Klemmen gedreht reicht oft für tollen Klang. Vielleicht 10-15 €/Meter.


Ein Euro pro Meter ist bereits teuer, klangliche Unterschiede zwischen Kabeln gibt es nicht. Dazu gab es hier genügend Blindtests.
dobro
Inventar
#7 erstellt: 21. Jul 2008, 11:45
Hallo MusikGurke,

zwischen 0,75 mm² und 2,5 mm² habe ich an meiner Anlage schon einen Unterschied gehört. 4 mm² sind empfehlenswerter bei größeren Längen (>10 m), die aber in einem 30 qm-Zimmer durchaus mal vorkommen können. Ich würde allerdings auch nicht mehr als das von mir oben angegebene ausgeben.

Aber laß´ uns darüber keine Diskussion beginnen, dass bringt dem Themenersteller, mir und dir auch nichts.

Gruß
Peter
Lorifeder
Gesperrt
#8 erstellt: 21. Jul 2008, 11:52
Hallo,

schon mal vielen Dank für die Antworten.

@baerchen Danke für die Links. Die Audio Physic spricht mich optisch schon mal sehr an Der Plattenspieler von Scheu ist ja herzallerliebst. Ein pinkfarbener Plattenspieler. Ich hab gedacht, ich guck nicht richtig. Aber 2500 Euro sind schon ein stolzer Preis. Na, mal sehen. Der Project sieht auch nicht schlecht aus. Nur stört mich dieses komische Gebammel am hinteren Ende des Tonarmes etwas. Gibt es da nicht noch etwas anderes? Die Geräte von Creek machen optisch schon mal mehr her als die von NAD Heute vormittag war ich schon bei Saturn. Da sind mir die eleganten Geräte von Pioneer und die Onkyo PHH 933 eine 1300 Euro teure Minianlage angenehm aufgefallen. Was ist von denen zu halten?

@ Musikgurke wenn ich Mehrkanalmusik hören möchte, kann dies auf der Anlage meines Mannes im Wohnzimmer. In meinem Zimmer möchte ich aber nicht so viele Lautsprecher rumstehen haben.

Welche Vorteile aktive Lautsprecher haben sollen, erschließt sich mir noch nicht so ganz.

Gruß
Lorifeder
Moosman
Stammgast
#9 erstellt: 21. Jul 2008, 12:15
Lorifeder, dein Budget ist wirklich komfortabel genug, um eine tolle Anlage zusammenzustellen.

Da ich mich bei LS in deinem Preisbereich nicht gut genug auskenne, gebe ich dir auch keine gezielten Tips, sondern sage nur, dass sich in der Tat aktive LS sehr gut machen, wenn es darum geht, schon bei moderater Lautstärke ein volles und sattes Klangbild zu erzeugen.

In Sachen Elektronik würde ich auch ganz nach Optik, Haptik und natürlich auch Bedienfreundlichkeit gehen.
NAD ist sehr gut, aber rein haptisch meiner Meinung nach nicht gerade toll. Was mir zudem bei einigen NAD Verstärkern (aber nicht bei allen, was auf Serienstreuung deuten lässt) unangenehm aufgefallen ist, ist die unsensible Lautstärkeregelung via Fernbedienung gerade in dem für dich wichtigen moderaten Lautstärkebereich. Auch bei der sehr guten Konkurrenz von Cambridge Audio hab ich dieses sehr nervige Verhalten beobachten können.
Bei der wirklich tollen (Optik, Qulitätsanmutung) Creek Evo Serie hat mich dagegen genervt, dass man mit der Fernbedienung die Geräte nicht ein- und ausschalten kann...
Das sollten jetzt nur mal Beispiele sein und als solche verdeutlichen, dass es auch abseits von klanglichen und sonstigen eher augenscheinlichen Aspekten wichtige Kaufkriterien geben kann, an die man vielleicht nicht sofort denkt.

Edit: Die von dir schon besichtigte Onkyoanlage ist in meinen Augen der absolute Preisleistungshammer - technisch toll, hervorragende Verarbeitung, genug Leistung und optisch sehr ansprechend.


[Beitrag von Moosman am 21. Jul 2008, 12:18 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#10 erstellt: 21. Jul 2008, 12:31
Hallo,

du sagtest ja, dass Du dein Budget nicht unbedingt ausschöpfen willst. Da sind die Pioneers und die kleine Onkyo imho keine schlechten Ansätze. Der kleine Onkyo A933 Amp ist Understatement pur. So klein, süß und unscheinbar...aber wehe wenn er losgelassen. Also ich hätte keine bedenken den mit der Spark zu kombinieren. Gleiches gilt für die Geräte von Pioneer. Wegen der etwas besseren Leistungsreserve würde ich von den Pio Verstärkern aber den A9 dem A6 vorziehen. Ich würde den Onkyo und den Pio in die untere Spitzenklasse einordnen. Aber warte erst mal ab. Das sind noch nicht die letzten Schätzchen welche dir begegnen werden.

Wie gefällt dir denn dieser Plattenspieler? Rega P3

Gruß
Bärchen
Frankman_koeln
Inventar
#11 erstellt: 21. Jul 2008, 12:35
schicke ladylike anlage ??

da solltest du dir das mal anschauen, in kombination ein absoluter knaller :

Spendor S Serie

Cyrus Audio
der_Flo
Stammgast
#12 erstellt: 21. Jul 2008, 12:45
Investier auf alle Fälle was in Raumakustik, sprich eine Analyse, was sich hier verbessern lässt. Ich habe die leidvolle Erfahrung gemacht, dass die meisten Händler einfach nur ihre teuren Geräte verkaufen wollen und absoluten Unfug zu diesem Thema von sich geben. Ist die Akustik schlecht bringt auch eine Anlage für 100.000 keinen guten Klang.
Auf keinen Fall so viel Geld für Kabel ausgeben, das bringt den (objektiven) Klang kein Stück nach vorne. Die Gewinnspanne bei diesen Produkten ist nur einfach so hoch, dass das quasi überall als "high-end" und "must-have" angepriesen wird. Sobald die Dinger elektrotechnisch und Mechanisch in Ordnung sind kann nix mehr verbessert werden, schon gar nicht in den Größenordnungen, die den Mehrpreis rechtfertigen würden.


Viel Spaß
ruedi01
Gesperrt
#13 erstellt: 21. Jul 2008, 12:50
Solides Hifi ist durch nichts zu ersetzen...

In Deinem Preisbereich sind die bisher ausgesprochenen Empfehlungen zur Elektronik schon ganz gut. NAD halte ich auch für richtig gut, ist kein Schnickschnack dran, ist nicht übertrieben teuer und sieht nicht schon nach einigen Jahren ‘alt‘ aus.

Eine gute Empfehlung ist auch immer Marantz, solide verarbeitete und technisch hochwertig sowie ein zeitlose Optik.

Meine Favoriten bei der Elektronik sind aktuell jedoch die neuen Yamahas:

Verstärker: A-S1000
http://www.yamaha-online.de/index.php?lang=g&country=DE&idcat1=2
und CD-Player: CD-S1000
http://www.yamaha-online.de/index.php?lang=g&country=DE&idcat1=2

Für den Preis bieten sie eine absolut überragende Technik und das Design lehnt sich an die Yamaha-Klassiker der 70er Jahre an.

Bei den Lautsprechern hilft nur eines: Probehören, so oft wie möglich!

Ich werfe hier nur mal einige Sachen als Vorschlag in den Ring:

Canton Carat 770 DC:
http://www.canton.de/de-produktdetail-karat-karat770dc.htm

ELAC Produktlinie 200:
http://www.elac.de/de/index.html

Die sollten Deiner Vorliebe für Höhen entgegenkommen und absolute Bassgranaten sind das auch nicht. Außerdem sind sie sehr ‘ladylike‘, wie ich finde...

Als Plattenspieler Pro-ject Xpression III mit Tonabnehmer Ortofon 2M Blue, wie ich finde eine sehr stimmige und noch preiswerte Kombination. Schön in Hochglanzoptik und mit Acrylteller, so wie es heute modern ist. Das ist zwar nicht mein Fall, aber wenn es gefällt bekommt man einen ordentlichen Dreher für’s Geld.

http://www.phonophono.de/Yproject_xpression.php3?Kennung=

...da wird Männe anschließend große Augen machen...

...ach ja, Kabel? Vergiss es. Nimm ordentlichen Standard. 3,5 oder 4 mm² für die LS, so zwischen 3 und 4 € der Meter und ordentliche und geschirmte Cinchkabel, am besten mit vergoldeten Kontakten. Das Stereopaar für rund 15 € je Stück. Steckdosenleiste mit Übespannungsschutz (nicht perfekt, aber besser als nix), ca 30 bis 50 € alles im Elektronikfachmarkt (Conrad, ELV oder Reichelt).

Gruß

RD
Lorifeder
Gesperrt
#14 erstellt: 21. Jul 2008, 12:58
Hallo,

ich war gerade auf der Homepage von Pioneer und habe dieses Gerät entdeckt: http://www.pioneer.de/de/products/42/97/418/PDX-Z9/index.html kann mir einer etwas zu diesem Gerät sagen, scheint ziemlich neu zu sein. Es hätte den Vorteil das nicht so viele Geräte im Zimmer rumstehen. Gut aussehen tut es auch.

@ Frankman Du bist schon der zweite der mir Spendor nahelegt. Habe ich schon auf meinem Probehörzettel. Die geräte von Cyrus sehen auch nicht schlecht aus. Sind die den Aufpreis zu Onkyo wert?

Gruß
Lorifeder


[Beitrag von Lorifeder am 21. Jul 2008, 12:59 bearbeitet]
rastl
Stammgast
#15 erstellt: 21. Jul 2008, 13:08
Mal gucken und mal hören:

HGP Dona - ein super Leiseprecher
vielleicht an Arcus (finest class) ?

HGP an Arcus
dobro
Inventar
#16 erstellt: 21. Jul 2008, 13:09
Hallo Lorifelder,

hier kannst du dich auch etwas informieren zu einigen der bisher genannten Marken:

http://www.hifiaktiv.at/startseite/startseite.htm

Ich kann dir nur empfehlen, wie bereits oben gesagt, den Lautsprechertest in den eigenen 4 Wänden durchzuführen, nachdem im Geschäft eine Vorauswahl getroffen wurde. Bei der Elektronik gibt es eine Menge sowohl als auch, Vorlieben usw. Einen Plattenspieler würde ich dort kaufen, wo dir auch jemand eine ordentliche Kombination von Plattenspieler und System anbieten und auch justieren kann. Dort kann dir sicherlich auch eine guter Phono-Pre angeboten werden.

Gruß
Peter
o_OLLi
Inventar
#17 erstellt: 21. Jul 2008, 13:16
Wurde im Prinzip schon alles gesagt. Aber ich fass es nochmal zusammen:

0) Das hier lesen

1) Finger weg von überteuerten Kabeln und Netzsteckerleisten!

2) Probehören, probehören, probehören

3) Sich über Raumakustik schlau machen, oder jemanden suchen der sich den Raum mal ansieht und optimiert!

4) Für dich interessante Geräte ausleihen und zuhause probehören!! (Weil eben Raumakustik so ein wichtigs Thema ist)


Zuletzt noch ein Tipp von mir, der zwar schon erwähnt wurde aber nicht untergehen darf:

Gönn dir den Luxus, und hör die mal ein paar Aktive ME-Geithain an. So wie ich deinen Geschmack einschätze wirst du danach keine andere Box mehr haben wollen (Optik vll mal aussen vorgelassen )
ME-Geithain ist wohl einer der renomiertesten Hersteller von Lautsprechern weltweit. Anders als andere Hersteller deren Konzepte sich im Prinzip nicht wirklich voneinander unterscheiden, sind ME-Geithain Lautsprecher in Ihre Art so einzigartig. (Jedenfalls ist mir kein anderer Lautsprecher bekannt der 3 Wege in einer Koaxialanordnung bietet, oder eine Nierenförmige Basscharakteristik) Wo viele "Fortschritt" darauf beschränken teure Kabel, goldene Anschlüsse, Hochtöner aus Diamant oder dergleichen zu verbauen, wird bei Geithain wirklich noch Entwicklungsarbeit betrieben.
Es gibt auch andere gute Hersteller keine Frage, ich will hier auch niemandem auf den Schlips treten, trotzdem sind Geithain Lautsprecher für mich ONE OF A KIND! Nicht umsonst ein Produkt in erster Linie für Profis

Hersteller Link: ME Geithain

Vll mal ein Hörbericht hier ausm Forum: Hörbericht



Es gibt nicht viele Händler die ME Geithain führen, aber der Weg dahin lohnt sich auf jeden Fall


Sry für den Werbetext, aber wer 8000 Euro für eine Anlage ausgeben will, muss IMHO Geithain einfach mal gehört haben
sneuko
Neuling
#18 erstellt: 21. Jul 2008, 13:20
Hallo
Einen Cambrige, und lass dir bei Nubert die NuLines vorführen.
Da sollte es mit den Höhen und Bässen stimmen weil sie sehr
neutral abgestimmt sind.
Habe selber den Cambrige an verschieden Nubis gehört und
kann sagen einfach traumhaft.
Mit deinem Buget kommst du da locker weg.
Hoffe dir geholfen zu haben.
Grüsse aus der Schweiz
ruedi01
Gesperrt
#19 erstellt: 21. Jul 2008, 13:40

ich war gerade auf der Homepage von Pioneer und habe dieses Gerät entdeckt: http://www.pioneer.de/de/products/42/97/418/PDX-Z9/index.html kann mir einer etwas zu diesem Gerät sagen, scheint ziemlich neu zu sein. Es hätte den Vorteil das nicht so viele Geräte im Zimmer rumstehen. Gut aussehen tut es auch.


Von diesen all-in-one Geräten halte ich nicht all zu viel. Die können fast alles, nur oft nichts richtig...wenn Du keine Platzproblem hast, nimm lieber einzelne Geräte....

Eine Frage hast Du noch nicht gestellt. Willst Du auch Radio hören und wenn ja, über welche Technik. UKW- Antenne, Kabel, digital via Satellit, DAB...?!?

Gruß

RD


[Beitrag von ruedi01 am 21. Jul 2008, 13:40 bearbeitet]
mark247
Stammgast
#20 erstellt: 21. Jul 2008, 13:40
Vorschlag von mir:

LS: Cabasse Moorea
Verstärker: Marantz PM-15 S1
CD / SACD: Marantz SA-15 S1
LP: Marantz TT-15 S1

http://img244.imageshack.us/my.php?image=mooreawj1.png







Mark


[Beitrag von mark247 am 21. Jul 2008, 13:41 bearbeitet]
ruedi01
Gesperrt
#21 erstellt: 21. Jul 2008, 13:46
@mark247

...der Marantz Dreher ist nix anderes als ein Clearaudio und vor allem stark überteuert! Da würde ich die Finger von lassen...

Der Rest geht durchaus in Ordnung....

Gruß

RD


[Beitrag von ruedi01 am 21. Jul 2008, 13:46 bearbeitet]
Spreeaudio
Stammgast
#22 erstellt: 21. Jul 2008, 15:04

Lorifeder schrieb:
Hallo,

schon mal vielen Dank für die Antworten.

@baerchen Danke für die Links. Die Audio Physic spricht mich optisch schon mal sehr an Der Plattenspieler von Scheu ist ja herzallerliebst. Ein pinkfarbener Plattenspieler. Ich hab gedacht, ich guck nicht richtig. Aber 2500 Euro sind schon ein stolzer Preis. Na, mal sehen. Der Project sieht auch nicht schlecht aus. Nur stört mich dieses komische Gebammel am hinteren Ende des Tonarmes etwas. Gibt es da nicht noch etwas anderes?


Einer der Klassiker bei Plattenspielern ist die Marke Thorens Die haben auch Laufwerke mit der weißen Acrylscheibe drauf.



Die Geräte von Creek machen optisch schon mal mehr her als die von NAD Heute vormittag war ich schon bei Saturn. Da sind mir die eleganten Geräte von Pioneer und die Onkyo PHH 933 eine 1300 Euro teure Minianlage angenehm aufgefallen. Was ist von denen zu halten?


Diese kleinen Anlagen werden häufig bei kleinen Räumen oder fürs Arbeitszimmer im Regel benutz, weil Sie wenig Platz wegnehmen. Wenn es dir darauf ankommt das alles klein und zierlich sein soll, kann es durchaus das Richtige für dich sein. Meist sind aber die Anlagen im "Normalformat" mit einer Breite von 17" bzw. 43cm die, bei denen du die Anlagenbausteine am besten kombinieren kannst und meist haben die auch klanglich die bessere Elektronik drin. Allein für die erforderlichen Stromversorgungen ist halt mehr Platz drin. Solltest du mehr wwert auf klangliche Dinge legen, dann hör doch einfach mal eine Minianlage gegen eine 43cm vom gleichen Hersteller und Entscheide ob du Unterschiede hörst.

Für eine 17" hätte ich noch einen klangliche Empfehlung: ASTINtrew, eine junge Marke aus England. Hat bisher den Frauen sehr gut gefallen.

Hier der link zur Homepage des deutschen Vertriebs Robert Ross

Bei Lautsprechern solltest du auf jeden Fall dir mehrere unterschiedliche anhören. Beim Vergleichen wird sich dann herausstellen, welche Marke dein Ohr am besten mag :-)

Nachfolgend ein paar subjektive Empfehlungen von mir, unterstellt es soll eine Standbox werden:
Wenn du gern klar und direkt hörst, könnte Monitor Audio (z.B. RS8) die richtige Wahl sein.

Soll es lieber etwas dezent im Hochtonbereich zugehen, wäre Wharfedale gut für stundenlanges hören, ohne zu nerven. Die Diamond-Serie hat Vinylfolie, die Evolution Echtholz. Homepage IAG

Wenn es mal zur Abwechslung mal kein eckiger Lautsprecher sein soll, schau dir mal die SwansSWANS Diva an. Gibt es nicht nur in silber sondern in verschiedenen Holzfarben wie Palisander, vogelaugenahorn...





Welche Vorteile aktive Lautsprecher haben sollen, erschließt sich mir noch nicht so ganz.


Die meisten angebotenen Lautsprecher sind passive Lautsprecher. Das Signal kommt vom Verstärker in die Box hinein und wird über die Frequenzweiche (el. Schaltung von Kondensatoren, Spulen und Widerständen)in zwei oder drei Frequenzbereiche aufgeteilt (Tief-, Mittel- Hochton). Diese Bauteile sind elektrisch nicht so ideal wie im Physikbuch, daher verändern Sie den Ton in der Phase und das ist klanglich dann etwas indirekter oder "verwaschener" und die Ortbarkeit ist schlechter. Bei höherwertigen Boxen sind dann i.d.R. auch bessere Bauteile drin, die diesen Effekt weniger haben. Viele tauschen auch diese Bauteile gegen bessere aus, das ist dann Tuning :-)

Im Gegensatz dazu wird bei den aktiven Lautsprechern dann im Lautsprecher selbst für jeden Lautsprecher (Tief, Mittel, Hoch) ein Endverstärker eingebaut und die Frequenztrennung passiert auf der leistungslosen Eingangsseite. Dies ist besser zu bewerkstelligen und kann genauer an das jeweilige Lautsprecherchassis angepasst werden. Gut gemachte Aktivlautsprecher sind von daher meist besser als die gleichen in passiv (z.B. Adam Audio Pencil), kosten aber eine ganze Menge mehr, weil der Aufwand für die Endstufen immens größer ist als bei passiven Lautsprechern. Von daher ist für die meisten die passive Lösung die bessere, weil preiswerter.


Gruß aus Berlin
Uwe


[Beitrag von Spreeaudio am 21. Jul 2008, 15:12 bearbeitet]
Lorifeder
Gesperrt
#23 erstellt: 21. Jul 2008, 18:03
Hallo,

so, ich hab das nächste Probehören hinter mir. Ich hab mir die von Baerchen vorgeschlagenen Audio Physic Spark angehört und zwar mit Exposure, NAD und Pioneer. Die Spark ist ein ganz anderes Kaliber als die Dynaudio. Der Hochton springt einen förmlich an. Die räumliche Darstellung ist weit besser. Der Bass ist schnell und nicht zu kräftig. Jedoch wenn die Musik etwas lauter und komplexer wurde, fing die Spark an hart und etwas unsauber zu klingen. Nach dem Wechsel zu Pioneer blieb das Klangbild grundsätzlich erhalten aber mit Pioneer war das Klangbild etwas weniger spektakulär, was auf Dauer nicht unangnehm war. Mit Exposure kehrte das alte Klangbild zurück. Da konnte ich keinen Unterschied zu NAD ausmachen.

Auch habe ich die Plattenspieler Rega P3, Thorens TD700 und Clearaudio Emotion sehen können. Hören ging leider nicht, der Händler meinte, er hätte keinen adäquaten Phonoverstärker mehr da. Ich solle am Mittwoch noch mal kommen. Die Plattenspieler sehen alle drei gut aus. Der Clearaudio wirkte zierlich und edel. Der Thorens machte den stabilsten Eindruck. Der Rega ist stabil möchte aber edel aussehen. Mittwoch kann ich sie hören.

Morgen hab ich schon den nächsten Hörtermin. Da höre ich mir die Spendor S5e an. Bin schon gespannt.

Achso Radio. Ja, Radio höre ich auch. Da hab ich in meiner alten Anlage einen Onkyo Integra T-4970 stehen, der an der Hausantenne hängt. Den werde ich behalten. So wichtig ist mir Radio nicht.

Gruß
Lorifeder
Frankman_koeln
Inventar
#24 erstellt: 21. Jul 2008, 18:36

Morgen hab ich schon den nächsten Hörtermin. Da höre ich mir die Spendor S5e an. Bin schon gespannt.


da kannst du auch auf was gespannt sein.

ich empfehle stimmenlastige musik ( gerne klassik ), jazziges oder auch chilliges. ( weiß jetzt nicht was deine bevorzugte musik ist ).
auch klassik klingt ganz toll über die S5e ( paul potts ) die ich seit 3 wochen mein eigen nennnen darf.

klein, zierlich. "ladylike", mehr bass als man ihr zutraut, aber die letzten schritte in den basskeller geht sie nicht - aber das muss sie auch nicht / vermisse ich nicht.
für den preis und die klasse ein sensationeller hochton und mittelton, details werden schön herausgearbeitet.
die S5e ist sehr ehrlich.

ich kenne in der preisklasse keinen vergleichbar guten standlautsprecher, musik macht mir jeden tag wieder neu spass, meine alte canton war in meinem raum schlecht dagegen.
aufstellungsmäßig bezeichne ich die S5e als unkritisch ....

die spendors hatte ich ja weiter oben schon emphohlen, ein cyrus 8 VS wäre imho ein toller spielpartner !!!


[Beitrag von Frankman_koeln am 21. Jul 2008, 18:40 bearbeitet]
ruedi01
Gesperrt
#25 erstellt: 21. Jul 2008, 19:11

Achso Radio. Ja, Radio höre ich auch. Da hab ich in meiner alten Anlage einen Onkyo Integra T-4970 stehen, der an der Hausantenne hängt. Den werde ich behalten. So wichtig ist mir Radio nicht.


...Du machst Witze...der Onkyo gehört zu den sehr guten Tunern...

Zu den Plattendrehern, welchen Du von den genannten nimmst, kannst Du getrost von Deinem persönlichen Geschmack abhängig machen. Klanglich sind sie, mit dem richtigen System alle ganz ordentlich. Das Ortofon VM blue dürfte ein geeigneter Spielpartner sein. Mein Geschmack sind sie alle nicht, aber das zählt nicht.

Lass Dir den Pro-ject Xperience aber auf jeden Fall auch noch mal zeigen. Der spielt mindestens in der selben Liga, wie die drei anderen.

Ich gehe mal davon aus, dass der Technics SL-1210 für Dich nicht in Frage kommen könnte!?!

Gruß

RD
germi1982
Moderator
#26 erstellt: 21. Jul 2008, 20:31
Technisch gesehen wäre der 1210 weitaus besser wie die anderen hier vorgestellten Plattenspieler

Wobei der 1210 wahrlich keine Schönheit ist, ich mag eher das Design vom Denon DP-37F:

http://wegavision.pytalhost.com/denon86/denon05.jpg

Deswegen habe ich mir den auch gegönnt


Die sind für das was sie technisch drauf haben gnadenlos überteuert, sehen nur gut aus und das wars leider auch schon....Klingen mit dem richtigen System sicherlich gut, wurde ja auch schon geschrieben. Ich für meinen Teil würde aber nicht so viel Geld nur für eine einfache Plattform mit Riemenantrieb ausgeben die zudem noch komplett manuell ist. Wenn ich Musik höre will ich sie genießen und nicht zitternd im Stuhl sitzen und auf das Ende der Platte warten um ja schnell genug am Player zu sein....

Ich würde mich mal auf dem Gebrauchtmarkt umschauen, es gibt Spieler die sehen gut aus, sind den bereits gezeigten Modellen technisch weit überlegen und sind bei weitem nicht so teuer.

Die Spitzenprodukte von Onkyo wurden immer mit Integra bezeichnet, die waren damals und sind auch heute noch entsprechend teuer...
Lorifeder
Gesperrt
#27 erstellt: 21. Jul 2008, 21:33
Hallo,

da kann man mal sehen, dass ich a keine Ahnung habe und b das ich großes Glück hatte. Den Onkyo habe ich letztes Jahr defekt für 5 Euro auf dem Flohmarkt gekauft. Die Reparatur hat mich gerade 30 Euro gekostet. Also hab ich für 35 Euro wohl ein super gutes Gerät ergattert....so ganz gehen

Der Aussage das alte Plattenspieler den aktuellen technisch überlegen seien, liest man hier im Forum immer wieder. Da könnte ich ja rein theoretisch auch meinen alten Denon DP23F behalten. Warum sollen die alten besser sein? Und vor allem macht sich dies auch klanglich bemerkbar? Ich habe oft genug beim Lesen hier im Forum das Gefühl, dass mit dem Messgerät und nicht mit den Ohren gehört wird. Bei modernen Plattenspielern finde ich gerade die Schlichtheit gut. Je weniger dran, desto weniger kann kaputt gehen

Gruß
Lorifeder
germi1982
Moderator
#28 erstellt: 21. Jul 2008, 22:06
Es geht nicht um den Klang. Es geht darum, dass seit 30 Jahren keine Bewegung mehr in diesem Marktsegment stattfindet. Plattenspieler sind aktuell eher ein, wenn auch langsam wiederkommendes, Nischenprodukt. Dadurch sind die Spieler teuer, eigentlich zu teuer wenn man sich das Preis-/Leistungsverhältnis anschaut.

Früher gabs für ein paar hundert Mark einen solide verarbeiteten Plattenspieler der auch einigen Komfort geboten hat. Heute bekommst du dafür nur noch irgendwelchen Made in China Elektroschrott und wenn du was vom Klang und den technischen Eigenschaften wie Gleichlauf usw. haben willst musst du weitaus tiefer in die Tasche greifen als du es früher gemusst hättest.

Der Denon von mir hat 1985 mit System einen Neupreis von ca. 700 Mark gehabt. Ich habe für meinen bei ebay 300€ bezahlt, mit einem Jahr Gewährleistung durch den Händler. System klingt auch noch gut, und alleine das kostet heute (wird immer noch hergestellt) neu wenn man nach der UVP von Denon geht knapp 120€.

Ich nenne als Beispiel mal die Plattenspieler von Transrotor, die kosten nackt ca. 2000€. Dafür bekommst du dann ein Gerät was mit dem mitgelieferten externen Netzteil prinzipiell zu schnell läuft, wo du wenn du die Drehzahl ändern willst, z.B. für Singles, den Riemen immer per Hand umlegen musst (früher gabs für sowas nen Hebel, Knopf oder Schalter..), einen billigen Tonarm und ein billiges System. Da kannst du dann erst nochmal 500€ investieren für ein gescheites Netzteil, wo man dann auch gütigerweise darüber die Drehzahl einstellen kann und halt noch ein bisschen was für den Tonarm und den Tonabnehmer investieren....


[Beitrag von germi1982 am 21. Jul 2008, 22:10 bearbeitet]
Lorifeder
Gesperrt
#29 erstellt: 21. Jul 2008, 22:46
Hallo,


germi1982 schrieb:
Es geht nicht um den Klang.


Sorry, aber es geht mir nur um den Klang und auch um die Optik. Daher nochmal die Frage. Machen sich die von dir erwähnten Qualitätsverluste bei den heutigen Plattenspielern meiner angestrebten Preisklasse negativ bemerkbar ja oder nein. Wenn ja, wäre ein Kauf kauf ja Schwachsinn. Wenn nein, ist es Geschmackssache ob man sich für den Charme der 70er oder die Moderne des 21 Jahrhundert entscheidet.

Gruß
Lorifeder
baerchen.aus.hl
Inventar
#30 erstellt: 21. Jul 2008, 23:04
Hallo,

den Denon DP 23F hatte ich auch mal. Das ist ein quarzgesteuerter Direkttriebler. Solche Geräte haben gegenüber Riementrieblern den Vorteil dass sie allein von der Technik her kaum Gleichlaufschwankungen haben und das bei ihnen nie der Antriebsriemen gewechselt werden muss. Der Tonarm besteht aus mit Kohlefasern verstärkten Kunststoff, ist sehr präziese gearbeitet und kann auch relativ teure Tonabnehmer tragen. Die Steuerungselektronik und der Motor sind die gleichen wie im teureren Denon DP35F. Einziger und größter Nachteil ist sein Gehäuse aus Plastik. Nimm ihn doch am Mittwoch zum Probehören mit und lasse den Händler ein gutes System einbauen. Dann wirst Du sehen, wie sich dein alter Dreher schlägt.

Gruß
Bärchen
germi1982
Moderator
#31 erstellt: 21. Jul 2008, 23:07
Nein, klanglich wird es sich sicher nicht bemerkbar machen. Es geht halt einfach nur, wie immer eigentlich, ums liebe Geld....

Es wurden hier schon einige Gesichter lang als einige alte Spieler mal gegen teilweise auch hochpreisigere Geräte antraten als sie in dem von dir avisierten Preissegment sind. Tonabnehmer waren die gleichen, und was soll man sagen, Unterschiede kaum vorhanden....nur das der eine Spieler weitaus weniger kostete wie der andere...aber wie ich schon sagte, geht nicht um Klang sondern ums liebe Geld, und das muss man auch nicht unnötig ausgeben, denn leider hat nicht jeder das Glück Großverdiener zu sein.

Ich behaupte mal der Denon wird sich mit einem ordentlichen System super machen! Standardmäßig war als System das DL-80 montiert bei dem DP-23F, ein High Output-Moving Coil. Scheint wohl kein Highlight gewesen zu sein, habe davon noch nichts gelesen und auch bei den zeitgenössischen Prospekten findet man nichts. Da sind immer nur die Standardsysteme DL-103, DL-110, DL-160 drin. DL-110 und DL-160 sind ebenfalls High Output-MC, das 160er soll etwas besser sein, kann ich aber nicht beurteilen, kenne nur das 110 das ich selber habe.


[Beitrag von germi1982 am 21. Jul 2008, 23:19 bearbeitet]
Lorifeder
Gesperrt
#32 erstellt: 21. Jul 2008, 23:18
Hallo,

ich bin auch kein Großverdiener. Ich musste lange sparen, um mir eine solche Anlage leisten zu können. Wenn man Familie hat, ist das Geld immer Knapp und ich musste meine Leidenschaft immer auf dem Gebrauchtmarkt befriedigen. Jetzt möchte ich mich halt mal selbst verwöhnen, nicht auf den Euro gucken und mir endlich mal was neues gönnen.

Gruß
Lorifeder
germi1982
Moderator
#33 erstellt: 21. Jul 2008, 23:21
Wie gesagt, mach das mal was dir mein Vorposter geraten hat. Nimm deinen alten Player mit, lass den Verkäufer mal was arbeiten für sein Geld und der soll mal ein anderes System montieren und dann höre mal zum Vergleich. Eventuell reicht ja schon ein neues System für den Hörgenuss. Am Plattenspieler ist nämlich hauptsächlich der Tonabnehmer für den Klang verantwortlich, das Laufwerk hat nur ordentlich und richtig zu laufen, und das macht der Denon.

Also einfach mal testen wie es klingt, wichtig ist natürlich das es dir gefällt!


[Beitrag von germi1982 am 21. Jul 2008, 23:22 bearbeitet]
Gelscht
Gelöscht
#34 erstellt: 22. Jul 2008, 00:00

@ Lorifeder = denn mein Mann ist Schreiner und baut fast alle Möbel selbst.


Warum also nicht auch die Lautsprecher ?

Eine gute Auswahl findest du hier =

http://www.lautsprechershop.de/

Mit einem netten Gruß an den Kollegen .
Lorifeder
Gesperrt
#35 erstellt: 22. Jul 2008, 00:26
das kann ich dir sagen warum. Mein Menne baut Lautsprecherboxen mit einer Leidenschaft die Leiden schafft. Seine Anlage ist eine ständige Baustelle, weil er nie zufrieden ist. Wenn ich den um ein paar Boxen bitte, hab ich in drei Jahren noch keine
Gelscht
Gelöscht
#36 erstellt: 22. Jul 2008, 01:10

Lorifeder schrieb:
das kann ich dir sagen warum. Mein Menne baut Lautsprecherboxen mit einer Leidenschaft die Leiden schafft. Seine Anlage ist eine ständige Baustelle, weil er nie zufrieden ist. Wenn ich den um ein paar Boxen bitte, hab ich in drei Jahren noch keine ;)


Dazu könnte man auch sagen * Die unendliche Geschichte * .

Zufriedenheit die Ruhe schafft !

Mehr dazu zu sagen würde wohl zusehr in die interne Beziehung eingreifen !

Als Hobby betrachtet kann es sehr wohl entspannend sein und einen alle anderen Probleme vergessen lassen !

Aber doch nicht von Dauer !
EWU
Inventar
#37 erstellt: 22. Jul 2008, 01:53
Hallo,
ein Geheimtipp:http://www.hartmann-audio.de/Home.htm

Made in Deutschland.Einfach schicken lassen, Probehören, behalten oder wieder zurückschicken.

Bzgl.Plattenspieler: Behauptungen werden nicht wahrer, nur weil man sie oft wiederholt.Es gab vor 30 Jahren schon PS, die super waren, die auch heute noch mit vielen Neuen mithalten können.Es gab aber auch vor 30 Jahren schon PS, die damals schon Schrott waren.Und es gibt auch heute wieder super PS, natürlich sind sie teurer, als vor 30 Jahren, weil heute alles andere auch teurer ist, als vor 30 Jahren.Und es gibt auch heute wieder PS, die Schrott sind.
Die Behauptungen bzgl.den PS von Transrotor kommentiere ich nicht, ebenso wie ich die Diskussion nicht anfache, ob Quarzantrieb besser ist als Riemenantrieb oder Reibradantrieb oder.Da ist dem Threadersteller überhaupt nicht geholfen.Diesen theoretischen Exkurs kann man in Fachbüchern oder Physikbüchern nachlesen.

Gruß Uwe
dobro
Inventar
#38 erstellt: 22. Jul 2008, 07:37
Hallo Lorifelder,

die drei gezeigten Plattenspieler sind doch schon sehr gut. Einen Rega P3 habe ich auch und du kannst ihn wunderbar mit einem Denon 103 oder mit Goldring-Systemen kombinieren. Hin und wieder wird auch Shure 97 empfohlen, kann ich aber nichts zu sagen.

Lautsprecher vorab auswählen und in den eigenen 4 Wänden hören, dann kannst du auch deine "alten" Geräte probieren. Die Elektronik wird dir in der angestrebten Preisklasse keine Sorgen mehr bereiten. Ich würde mir allerdings auch noch die Denon 1500er Serie anhören.

Viel Spaß am Mittwoch.

Gruß
Peter
Lorifeder
Gesperrt
#39 erstellt: 22. Jul 2008, 14:05
Hallo,

ich kommen gerade vom Probehören zurück und ich muss sagen, ich bin verliiiieeeeebt!!! Die Spendor ist ja wohl ein absoluter Traum. Nicht nur die, auch der Rest der Vorführanlage war traumhaft. Verstärker und CD-Player von Sugden, Phonoverstärker von Heed und als Plattenspieler den Rega P3 (mit Arcrylteller) mit dem Ortofon Rondo Red als Tonabnehmer. Verkabelt war die Anlage mit Oehlbach NF1 und Air Blue 3. Die Steckerleiste war von Brennstuhl (die hab ich schon für 20 Euro bei MM gesehen). Die Anlage soll, so wie da stand, einen Listenpreis von 7800 Euro haben. Der Händler hat sie mir für einen Paketpreis von 7000 Euro incl. Liefern und Aufstellen angeboten.

Auf Probehören zu Hause angesprochen sagte er, dass er mit dem Verleihen von Geräten sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat und er deshalb keine Geräte mehr ausleiht. Aber er oder ein Mitarbeiter kämen gegen einen Obulus von 15 Euro die Stunde pluss einer Anfahrtspauschale von 20 Euro gerne für eine Heimvorführung, die auch gerne einen ganzen Tag dauern darf, zu mir nach Hause. Bei einem Kauf wären diese Kosten dann im Preis der Anlage enthalten. Das finde ich ein faires Geschäft. Für Donnerstag haben wir einen Termin gemacht.

Ich denke, wenn die hier zu Hause genauso klingt wie im Laden, bekommt mein Menne vor Staunen den Mund nicht mehr zu

Gruß
Lorifeder
o_OLLi
Inventar
#40 erstellt: 22. Jul 2008, 14:17
Dann kann man ja schon fast Herzlichen Glückwunsch sagen.
mifri
Stammgast
#41 erstellt: 22. Jul 2008, 14:18
Hallo Lorifeder,

da scheint ja die S5e-Gemeinde Zuwachs zu bekommen.

Ich war auch auf der Suche nach einem eleganten Standlautsprecher - und bin dann bei Spendor gelandet.

Wenn Du Wert auf ausgewogenen Klang auch bei geringerer Lautstärke als Zimmerlautstärke legst, solltest Du beim Verstärker evtl. über Klangregler (Treble/Bass) nachdenken. Das haben leider die meisten Verstärker nicht mehr. Das Ohr nimmt jedoch bei geringen Lautstärken Bass und Höhen kaum noch wahr, so daß die Musik dann ziemlich dünn klingt. Da lohnt sich das Nachregeln. Ab Zimmerlautstärke gehört die Klangregelung natürlich abgeschaltet
armindercherusker
Inventar
#42 erstellt: 22. Jul 2008, 14:25
... dann vergiß aber nicht, baerchen.aus.hl als Tippgeber mit einzuladen
THX2008
Inventar
#43 erstellt: 22. Jul 2008, 14:28

MusikGurke schrieb:

- Aktivlautsprecher haben etwas mehr Potential als passive, von ADAM gibt es z.b. auch Lautsprecher mit wohnzimmertauglicher Optik:

http://www.adam-audio.com/hifi/english/index.htm

Gerade für Klassik und brilliante Höhen würde ich mich der Empfehlung für ADAM-Aktivboxen anschließen. Die ART- (=Accelerating Ribbon Technology) Hochtöner lassen Dich Dinge hören, von denen Du vorher gar nicht wusstest, Dass sie auf der CD drauf sind...
dobro
Inventar
#44 erstellt: 22. Jul 2008, 14:49
Herzlichen Glückwunsch. Das ist ja mal Best of British Hifi. Kann man auch hier sehen:

http://shop.strato.d.../Categories/Produkte

Viel Spaß damit.

Gruß
o_OLLi
Inventar
#45 erstellt: 22. Jul 2008, 15:14

THX2008 schrieb:

MusikGurke schrieb:

- Aktivlautsprecher haben etwas mehr Potential als passive, von ADAM gibt es z.b. auch Lautsprecher mit wohnzimmertauglicher Optik:

http://www.adam-audio.com/hifi/english/index.htm

Gerade für Klassik und brilliante Höhen würde ich mich der Empfehlung für ADAM-Aktivboxen anschließen. Die ART- (=Accelerating Ribbon Technology) Hochtöner lassen Dich Dinge hören, von denen Du vorher gar nicht wusstest, Dass sie auf der CD drauf sind... :)


Ich wär ja auch eher für Geithain gewesen, aber ich denk der Zug ist abgefahren. Die Spendors sind ja auch keine schlechten Lautsprecher.
Die Elektronik ist IMHO natürlich überteuert, dafür siehts nett aus. Wen es glücklich macht, und wer es sich leisten kann, wieso nicht.
Sieht bestimmt nachher schick ladylike aus Hoffe es gibt dann später ein paar Fotos in der Gallerie
baerchen.aus.hl
Inventar
#46 erstellt: 22. Jul 2008, 17:26
Hallo,

na, dann wird ja doch nicht all zu viel vom Budget über bleiben. Das Angebot ist ok. Der Händler kommt am Donnerstag mit Sicherheit mit seinen Vorführgeräten aus dem Geschäft, die er dort noch bestenfalls mit 25-30 % Abschlag verkaufen kann. Wenn er dir anbietet die Anlage gleich da zulassen, dann wäre der Preis nicht mehr so gut. Also Nachverhandeln oder auf Lieferung original verpackter Neuware bestehen.

Gegen die Oehlbachkabel ist nicht viel einzuwenden. Das ist gute, solide Markenware. Nur ließe sich bei den Kabeln noch einiges ohne Qualitätsverlust sparen. Frage mal nach, was die Anlage ohne Kabel kosten soll.


armindercherusker schrieb:
images/smilies/insane.gif ... dann vergiß aber nicht, baerchen.aus.hl als Tippgeber mit einzuladen :prost


Ich hab die Spendor an meinen Camtechs und mit Sugden gehört. Daher muss ich nicht unbedingt dabei sein. Aber es freut mich na klar das ich richtig gelegen habe.

Das Camtech mit Spendor gut kann ist bekannt. Aber die Sugdens setzen einfach noch den Punkt auf das i. Das ist wirklich ein Dreamteam und imho jeden Euro wert. Das Du da schwach geworden bist, ist mir völlig verständlich.

Bei meine letzten LS-Kauf hab ich mich für die kompakte Dynaudio Focus 140 entschieden, weil ich die außerhalb der Reichweite meines Nachwuchses unterbringen kann. Sonst wäre es bei mir wohl auch die Spendor geworden.

Gruß
Bärchen
Frankman_koeln
Inventar
#47 erstellt: 22. Jul 2008, 18:27

Lorifeder schrieb:


ich kommen gerade vom Probehören zurück und ich muss sagen, ich bin verliiiieeeeebt!!! Die Spendor ist ja wohl ein absoluter Traum.


fein ! hab ich doch gesagt !!
Johnny__Footballhero
Stammgast
#48 erstellt: 22. Jul 2008, 22:14
Ja ja, die Spendor/Sugden Kombi ist klanglich wirklich ein Traum und vom Preis/Leistung sehr sehr schwer zu toppen.

Ich hätte nur nie gedacht das sie vom Design her Ladylike ist.
Gelscht
Gelöscht
#49 erstellt: 22. Jul 2008, 23:26

@ Lorifeder = Ich denke, wenn die hier zu Hause genauso klingt wie im Laden, bekommt mein Menne vor Staunen den Mund nicht mehr zu


Oder garnicht erst auf ?

Alles andere hat *@ baerchen.aus.hl* so gut beschrieben , das dem nichts hinzu zufügen ist .
Lorifeder
Gesperrt
#50 erstellt: 24. Jul 2008, 00:04
Hallo,

via PM hat mir jemand die Frage gestellt, wie oft ich verliebt war bevor ich geheiratete habe. Nun das ist etwas zu intim. Aber was die Frage suggeriert ist, so prüfe wer sich ewig bindet, ob sich nicht was besseres findet.

Also bin ich heute den ganzen Tag unterwegs gewesen und habe noch weitere Händler abgeklappert und habe noch einige Boxen gehört. Dabei habe ich Boxen gehört, welche mir gefallen könnten, wären das nicht solch riesige Kisten wie ich sie nicht haben möchte. Die Spendor ist daher nach wie vor die Nr 1.

Ach ja auch Plattenspieler gab es auch zu hören. Bei denen schwanke ich noch zwischen dem P3 und einem Clearaudio.

Auch in Sachen Kabel habe ich Rücksprache gehalten. Die schlagen mit 300 Euro zu Buche. Da hab ich via PM schon eine Alternative bekommen. Sommer Kabel (Tricone und Meridian) für insgesamt nur 50 Euro + Versand. Das ist doch was.

Morgen geht die Arie dann weiter, da ist dann der Hometest angesagt. Der Spendorhändler bringt noch andere Boxen und etwas preiswertere Elektronik mit...mal sehen was das gibt.

Gruß
Lorifeder


[Beitrag von Lorifeder am 24. Jul 2008, 00:04 bearbeitet]
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 24. Jul 2008, 01:15

Dabei habe ich Boxen gehört, welche mir gefallen könnten, wären das nicht solch riesige Kisten wie ich sie nicht haben möchte

Welche waren das denn?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Anlage für unseren Sohn
u.t. am 31.01.2006  –  Letzte Antwort am 23.02.2006  –  29 Beiträge
Anlage für unseren Sohn
u.t. am 01.02.2006  –  Letzte Antwort am 03.02.2006  –  5 Beiträge
MP3 im Haus verteilen
#Sgt.Pepper am 24.10.2009  –  Letzte Antwort am 25.10.2009  –  8 Beiträge
Kompakt(?)-Anlage für Kind/Jugendlichen gesucht
bosmiq am 01.12.2014  –  Letzte Antwort am 30.12.2014  –  7 Beiträge
Neue Anlage fürs Haus
Dietl76 am 15.10.2007  –  Letzte Antwort am 16.10.2007  –  8 Beiträge
EIN System für das ganze Haus
bdschmal am 01.06.2007  –  Letzte Antwort am 01.06.2007  –  5 Beiträge
Suche Tips für eine gute Anlage für mein neues Haus
mr_smith02 am 22.10.2009  –  Letzte Antwort am 10.11.2009  –  24 Beiträge
Anlage und Boxen für Musik von CD und aus dem Netz
Alduron am 07.02.2013  –  Letzte Antwort am 08.02.2013  –  3 Beiträge
Klassik Jazz Anlage <600?
Sunflash am 30.03.2012  –  Letzte Antwort am 01.04.2012  –  10 Beiträge
Einsteiger: Plattenspieler und Anlage
finger-q am 21.05.2008  –  Letzte Antwort am 26.05.2008  –  21 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Spendor
  • Dynaudio
  • Klipsch
  • Mivoc
  • Onkyo
  • Quadral
  • Marantz
  • Technics

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder820.916 ( Heute: 25 )
  • Neuestes MitgliedTobias690
  • Gesamtzahl an Themen1.371.108
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.115.445