Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

meine Erfahrung zum Verstärker/Player Klang!

+A -A
Autor
Beitrag
Bigbenxx3
Gesperrt
#1 erstellt: 26. Jul 2014, 13:09
Gibt es ihn oder gibt es ihn nicht - den Verstärker und CD Player Klang? das wird ja hier bis heute noch heiß diskutiert.

Ich sage weder ja noch nein - ich schreibe lediglich meine Erfahrungen jetzt, die ich in diesem Bereich in den letzten Jahren machen konnte.

Mein erster CD Player war irgendein Baustein CD Player von Phillips. Aber ein echter CD Player, kein Micro oder Kompakt Reciever, den Phillips ja häufiger anbietet oder anbot.

Dazu gesellte sich ein Yamaha ax 496 Verstärker und Canton Gle Standlautsprecher, der 2. größte war es aus der damaligen Serie.
Lange habe ich auf dieser Kombi gehört - dann irgendwann wollte ich den passenden Yammi CD Player haben, den Yammi CDx 496 und der Phillips verschwand dann.
Ich habe also alles so belassen, wie vorher, tauschte lediglich den Phillips gegen den Yamaha CD player aus - und siehe da: Auf einmal war das Klangbild um einiges kräftiger, fülliger, wärmer. hatte den Eindruck, ich hätte den Bass rein gedreht, aber nein, es wurde nur der Austausch der CD Player durchgeführt.
Der Phillips klang gegen den Yamaha cdx496 gerade zu dünn und steril. Mit dem Yamaha wurde es richtig druckvoller, was wirklich sehr gut hörbar war, da ich mehrmals mit der selben CD an beiden gehört hatte.

So viel zu CD Player Klang.

Irgendwann wanderte dann der Verstärker Yamaha ax 496 in den keller, den ich sehr gut an den Gle´s von canton in erinnerung hatte und holte mir einen Denon 655r, zwar gebraucht, aber egal.

und siehe da: Es wurde mal wieder nur der Verstärker ausgetauscht und nix anderes geändert und mit dem Denon Amp klangen die Höhen plötzlich etwas sanfter, zurückhaltender, ja irgendwie mehr ins dunkle hin ging das Klangbild.
Alles wurde exakt mit der gleichen Lautstärke getestet, auch die 2 CD Player und natürlich, den selben CDS. Und das nun zum thema Verstärkerklang.

ich weiß, ich sage weiterhin ja oder nein, aber zu meinen Erfahrungen oben, kann ich nur sagen, das ich sie deutlich hören konnte und zwar so, wie oben beschrieben!
Wobei, der unterschied zwischen den beiden CD Playern war weit aus größer, als der, der beiden Verstärker. Alles, war defintiv keine Einbildung, denn dafür waren die Unterschiede zu deutlich zu hören, das man sie sich hätte einreden können.

Aber mittlerweile gibt es keine Einzige Komponente mehr bei mir von denen die oben beschrieben wurden, trotzdem habe ich diese Erfahrung noch sehr gut in Erinnerung und ich mochte immer Schmunzeln, wenn ich hier etwas über Komponentenklang gelesen habe.


[Beitrag von Bigbenxx3 am 26. Jul 2014, 13:12 bearbeitet]
kölsche_jung
Inventar
#2 erstellt: 26. Jul 2014, 13:24
Hast du Messungen durchgeführt oder durchführen lassen, um Herauszufinden, welche Komponenten defekt waren?
Bigbenxx3
Gesperrt
#3 erstellt: 26. Jul 2014, 14:03
alles war heil, kann ich dir sagen! ich weiß aber auf was du hinaus willst und wie gesagt ich sage ja weiterhin zu diesem Thema ja und nein. Sage aber auch, das dies meine Erfahrungen waren und es so deutlich wahr genommen wurde. Alles wurde übrigens auch über sourche direkt, ausser die cd player, gehört.

bei den Verstärkern kann ich mir dieses dunkle, leicht angenehmere Höhen nicht erklären. bei den beiden cd playern wage ich aber mal zu vermuten, das der Wandler im Yammi einfach besser war oder der Phillips garkeinen hatte. Schätze der Wandler im Yammi hat das Klangbild druckvoller, wärmer, kraftvoller wiedergegeben. Wie gesagt, bei den CD Playern war es so heftig, das es wirklich jeder hätte hören können.
Bei den verstärkern war es nur auszumachen, wenn man die CD gleich mehrmals über beide verstärker abspielte hintereinander. Dann konnte man die sanften, dunkleren Höhen beim denon im gegensatz zum yammi Verstärker ausmachen!!!


[Beitrag von Bigbenxx3 am 26. Jul 2014, 14:04 bearbeitet]
kölsche_jung
Inventar
#4 erstellt: 26. Jul 2014, 17:13
Wenn es keine (deutlich) messbaren Unterschiede gab, wird es wohl Einbildung sein.
sundaydriver
Stammgast
#5 erstellt: 26. Jul 2014, 17:31
So ist das wohl mit der persönlichen Wahrnehmung. Bei mir ist es genau umgekehrt. Ich habe schon mehrere CD-Player verglichen aber mich sehr schwer getan Klangunterschiede zu hören. Bei Verstärkern allerdings höre ich schon Unterschiede. Auch da habe ich schon einige verglichen. Ich weiss nicht wie ich es beschreiben soll, aber bei einigen kommt Musik raus wie ich es gut finde, und andere wiederrum finde ich eher langweilig. Keiner machte irgendetwas falsch oder schlecht, aber mit dem einen machte es Spass und mit dem anderen eben nicht so. Meist mache ich es am Langzeithören mit etwas höherer Lautstärke fest. Den einen Verstärker kann man eben lange auch mit hohem Pegel ertragen, beim nächsten muß ich recht schnell die Lautstärke reduzieren weil es eben etwas nervt.

Carsten
kölsche_jung
Inventar
#6 erstellt: 26. Jul 2014, 17:59
Um bei Verstärkern Unterschiede zu hören, muss man diese noch nicht mal anschalten, Gewicht und Verarbeutung klingen schon genug.

Einer meiner Plattenspieler klingt übrigens deutlich besser, wenn der Tellerrand frisch poliert ist und ich ordentlich Staub gewischt hab...
... ob das am Ausgangssignal liegt, oder ob dieser "Klang" zwischen meinen Ohren entsteht, kann wohl jeder an einem Finger abzählen.
Mickey_Mouse
Inventar
#7 erstellt: 26. Jul 2014, 19:07
nur weil DU keine Unterschiede hörst (das kann an der Anlage selber, der Raumakustik, deinen Ohren oder sonstwas liegen), heißt das ja nicht, dass es keine gibt und ALLE anderen bilden sich das nur ein.
Wie ignorant sind einige Leute eigentlich?!?

Ich habe zwei LS-Umschaltboxen (relativ ordentliche LS Anschlüsse und jeweils ein fettes Leistungsrelais, fernbedienbar per FS20). Wenn ich damit direkt zwei Verstärker vergleiche (natürlich ausgepegelt), dann hört man auch Unterschiede, gering (bei ordentlichen Verstärkern) aber ganz weg diskutieren kann man die nicht!

Wenn andere Leute dann behaupten, dass es die nicht gibt und das alles nur Einbildung ist, dann tun mir die schon irgendwie leid. Auf der anderen Seite kann man mit dieser Einstellung auch viel Geld sparen, hat natürlich auch Vorteile...

Du kannst ja gerne mal sagen, WAS du denn GENAU messen willst? Frequenzgang? Phasengang? Klirrfaktor? was und wie?
Early_Chris
Stammgast
#8 erstellt: 26. Jul 2014, 19:18
Mit dem CD-Player Klang kann ich bestätigen.
Habe Jahre lang über den Sony DVP-NS 92V CD gehört und mir dann einen reinen CD-Player, Onkyo C-7030
gekauft. Ein himmelweiter Unterschied, den selbst meine Frau raus gehört hat.
Hätte ich selbst nie gedacht aber ich wurde eines besseren belehrt.
Marc-Andre
Inventar
#9 erstellt: 26. Jul 2014, 19:21

Early_Chris (Beitrag #8) schrieb:
Ein himmelweiter Unterschied, den selbst meine Frau raus gehört hat


5 Euro ins Phrasenschwein
kölsche_jung
Inventar
#10 erstellt: 26. Jul 2014, 19:23
@MM

Das es tatsächlich Unterschiede geben kann, bezweifle ich gar nicht. Allerdings wird sich der Fehler dann feststellen lassen.
Wenn ein Verstärker zB “höhenbetonter" spielen sollte, müsste sich das im Frequenzgang abzeichnen.

... und ja, sowas kann vorkommen.

... und natürlich kann ein schwacher Amp bei entsprechendem Pegel auch Probleme mit niedrigen Impedanzen bekommen
Mickey_Mouse
Inventar
#11 erstellt: 26. Jul 2014, 19:27
er kann auch einfach nur etwas mehr Klirr produzieren, dann wird er auch tendenziell "heller" klingen, trotz linealglatten Frequenzgangs!

prinzipiell bin ich aber bei dir, dass solche Unterschiede in der "Klangfarbe" eher selten selten sind.
Aber es muss nicht immer so sein, dass ein Unterschied auch automatisch ein Defekt bedeutet!

Und es gibt diese Unterschiede auch wenn man die Geräte nicht am Limit betreibt!
kölsche_jung
Inventar
#12 erstellt: 26. Jul 2014, 19:35
Selten?

Les mal das Forum quer, alle Yamahas klingen "hell"... also erzählt wird das zumindest häufig

... und ich höre übrigens durchaus Unterschiede, zB bei verschiedenen Nadelschliffen... und kenne deshalb auch die Größenverhältnisse
Marc-Andre
Inventar
#13 erstellt: 26. Jul 2014, 19:37

Mickey_Mouse (Beitrag #11) schrieb:


Und es gibt diese Unterschiede


Japp, und hier dann gleich mal ein paar Beispiele wie sicher wir Menschen diese detektieren können...

http://www.hifi-forum.de/viewthread-18-1857.html

Gruß

Marc
ALUFOLIE
Inventar
#14 erstellt: 26. Jul 2014, 19:57
Skeptisch an den vorhanden Unterschieden macht mich, dass sie nur positiv waren. Das lässt schon sehr auf die Erwartungshaltung schließen. Ging mir mit neuen Spielzeugen auch immer so. Mittlerweile gehe ich total trocken an neue Geräte ran und stelle mir hin, was mir optisch gerade gefällt.
Das heißt aber nicht, dass ich klangliche Unterschiede für unmöglich halte.
Bigbenxx3
Gesperrt
#15 erstellt: 27. Jul 2014, 09:38
Also Einbildung war es definitiv keine. Bei den Verstärkern hätte es sein können, da dieser Unterschied in den Höhen wirklich gering war, doch trotzdem wahrnehmbar. Aber ich vermute, das man sowas nur an hell abgestimmten Boxen heraushören kann, was die Canton damals waren.
Ich vermute sogar, wenn ich damals komplett neutral klingende Lautsprecher oder gar warm, dunkle Lautsprecher gehabt hätte, hätte ich wahrscheinlich keinen Unterschied zwischen Denon und Yamaha Amps herausgehört, da aber die Gle´s eine ordentliche Höhenbetonung hatten, konnte man hören, das der Denon sanfter diese abspielte als der Yammi.

Aber was unüberhörbar war, waren die Beiden CD Player Phillips und Yammi.
Bei aller Liebe zur Einbildung, aber nachdem der Yammi CD dran war, schaute ich gleich nach, ob ich versehntlich den bass regler betätigt hatte, aber nein. Der Yammi spielte kraftvoller, voluminöser und wärmer - das Klangbild war druckvoller einfach. Danach den Phillips CD Player wieder dran, gleiche CD, gleiche Lautstärke und alles klang wieder dünner, leicht heller und nicht mehr ganz so voluminös.
Und wie gesagt, ich möchte keinen Krieg lostreten schon wieder, aber bei den CD Playern war einbildung ausgechlossen, denn dafür waren die Unterschiede einfach zu gewaltig. Wir reden hier ja nicht vom Gras wachsen hören, sondern von ganz offensichtlichen Dingen, die jeder Laie hätte hören können.

bei den Verstärkern könnte man mir noch einbildung nachsagen, was ok ist, da war es auch wirklich nur zu hören, wenn man die CD genau kannte bzw. die scharfen S laute darauf oder ähnliches und sehr genau hinhörte bzw beide genau verglichen hatte. Und genau an diesen S lauten hörte ich es auch heraus und an einem Orchestralenstück: Der Denon Amp spielte an der gleichen CD und der gleichen Lautstärke diese S Laute sanfter, irgendwie weicher. Und dieses Orchestralstück spielte der Denon einfach einen Hauch dunkler, über den Yammi klang es eindeutig heller dieses Stück!


[Beitrag von Bigbenxx3 am 27. Jul 2014, 09:48 bearbeitet]
Bigbenxx3
Gesperrt
#16 erstellt: 27. Jul 2014, 09:57
Eins möchte ich noch sagen: Ich schätze sowohl die Ja, als auch die Nein/Unmöglich gibt es nicht Sager zu diesem Thema.

Ich denke jede Partei hat hier irgendwo mit Recht. Denn ich kann mir gut vorstellen, das so etwas wie Verstärker oder CD Player Klang nicht mit jedem Gerät, nicht in jeder Konstelation, Raum, oder an jedem Lautsprecher auch wirklich zu hören ist, oder überhaupt exzestiert.

Daher hat irgendwie jede Fraktion recht, trotzdem weiß ich für mich, was ich damals gehört habe,schätze aber auch die anderen Fraktionen mit: Das ist alles Einbildung!!!
Marc-Andre
Inventar
#17 erstellt: 27. Jul 2014, 09:58

Bigbenxx3 (Beitrag #15) schrieb:
Also Einbildung war es definitiv keine



Hatten beide Geräte zufällig die gleiche Spannung auf dem Ausgang? Oder hast du, ohne auspegeln, einfach zwei CDPs an den Verstärker angeschlossen?

Gruß

Marc
ALUFOLIE
Inventar
#18 erstellt: 27. Jul 2014, 10:01
Da gebe ich dir Recht. Missionieren bringt nix.
Es liegt sowieso an jedem selber. Der eine will Unterschiede hören und tut das auch, wo vielleicht keine sind und der andere will nicht Unterschiede hören und tut dies dann auch nicht, wo aber vielleicht welche sind.
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 27. Jul 2014, 10:03
Hattest du die Geräte eingepegelt ?

Wenn ein CD Player eine niedrigere Ausgangsspannung hat als der andere, klingt das auch anders, das gleiche beim Verstärker, wenn der Verstärker bei gleicher Stellung des Volumenreglers mehr Leistung bringt, klingt das halt anders.
Solche Aussagen ohne das die Geräte eingepegelt wurden, sind absolut nichtssagend !!
Habe mich früher auch oft davon blenden lassen, es muss einem nicht mal lauter vorkommen, aber auch wenn es sich für das Ohr gleich laut anhört ( im ersten Moment) ist es nicht gleich laut, im Gegenzug reicht aber diese geringen db mehr um ein andres Klangbild hervorzurufen !!!!!

Bevor man irgendwann was andres misst, sollte man nach den db schauen.

Gruß Tom
Bigbenxx3
Gesperrt
#20 erstellt: 27. Jul 2014, 10:05
Nein, ich machte vorher den Phiilips ganz korrekt vom CD Ausgang des verstärkers ab und steckte dann an den selben Ausgang mit dem gleichen Chinch Kabel lediglich den Yammi CD an.
Dann wurde die exakt gleiche CD, gleiches Lied mit der gleichen Lautstärke gehört und schwups: Über den Yammi war alles plötzlich so, wie oben bereits geschrieben.
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 27. Jul 2014, 10:06
Miss mal die Pegel mit dem Philips und mit dem Yamaha, ich würde wetten es ist nicht die gleiche db Zahl
Marc-Andre
Inventar
#22 erstellt: 27. Jul 2014, 10:12

Bigbenxx3 (Beitrag #20) schrieb:
gleichen Lautstärke


Hi,

da liegt dein Fehler

Gruß

Marc

Edit; kriegst du es hin die Spannung an den Ausgängen zu messen?


[Beitrag von Marc-Andre am 27. Jul 2014, 10:13 bearbeitet]
Bigbenxx3
Gesperrt
#23 erstellt: 27. Jul 2014, 10:13
Also eingepegelt hatte ich natürlich nicht. Aber ok, das wäre ein gutes Argument von euch und könnte tatsächlich sein, das der Phillips CD Player einfach einen kleineren Ausgangspegel besaß und der Yammi dort größer, lauter war und deshalb druckvoller usw....... spielte.

Aber kann es nicht auch am Wandler gelegen haben? ich glaube noch zu wissen, obwohl der Phillips ein echter CD Player Baustein war, das er keinen Wandler drin hatte, der Yammi aber wohl schon, glaube ich!

Aber wie gesagt, das mit dem Ausgangspegel kann auch gut sein, auch bei den Verstärkern. Nämlich das der Denon damals diese S Laute sanfter spielte an gleicher Lautstärke, was aber garnicht gleich war, sondern der Yammi an gleicher Stelle einfach mehr Leistung schon brachte.

Ich hatte ja auch nur geschrieben, so habe ich es damals gehört und empfunden. Warum oder Weshalb es so war, da habe ich nie irgendwas behauptet, sondern lediglich vermutet.


[Beitrag von Bigbenxx3 am 27. Jul 2014, 10:14 bearbeitet]
Bigbenxx3
Gesperrt
#24 erstellt: 27. Jul 2014, 10:20
Übrigens, das hatte ich ganz vergessen zu erzählen. Vor ein paar Jahren hatte nen Kumpel eine Nubox, glaube die 310 oder war es schon 311, keine ahnung, an der Pianocraft e-320, also der ganz kleinen von Yamaha.

Dann hörte er mit einem Yamaha Ax 597 über die Nubox und er sagte, wow, die Pianocraft muss echt gut sein, denn er hörte keinen Unterschied zwischen AX 597 und Pianocraft e-320, obwohl da Leistungsunterschiede wie tag und nacht sind!

Da hatte ich ihm dann meine Geschichte zu diesem thema erzählt.


[Beitrag von Bigbenxx3 am 27. Jul 2014, 10:20 bearbeitet]
Marc-Andre
Inventar
#25 erstellt: 27. Jul 2014, 10:21
Die werden schon beide einen Wandler gehabt haben

Das du Unterschiede hörst wird auch nie jemand hier abstreiten, nur merkst du vielleicht gerade selber dass diese Unterschiede oft völlig andere Ursachen haben als das was oft als CD-Player Klang beschrieben wird...

Gruß

Marc
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 27. Jul 2014, 10:38
Meine Erfahrung ist halt wirklich, wenn die Geräte den gleichen Pegel wieder geben, ist es Essig mit dem Klangunterschied

Gravierend war es mit dem XTZ A100D3 Vollverstärker, jeder andere Verstärker hatte auf Anhieb besser geklungen als der XTZ, wenn man die Verstärker aber exakt auf den gleichen Pegel ( am Volumenregler des XTZ musste man mächtig viel drehen damit sich die Lautstärke nennenswert geändert hatte, da er in 0,5 db Schritten erhöht), war kein Unterschied zu hören.


Gruß Tom
kölsche_jung
Inventar
#27 erstellt: 27. Jul 2014, 10:44

Bigbenxx3 (Beitrag #16) schrieb:
Eins möchte ich noch sagen: Ich schätze sowohl die Ja, als auch die Nein/Unmöglich gibt es nicht Sager zu diesem Thema.

Ich denke jede Partei hat hier irgendwo mit Recht. ...

Das kommt ganz drauf an, wie man die Frage formuliert.

Formuliert man ganz simpel: "Kann es hörbare Klangunterscheide geben?", hat (ausschließlich) die ja-fraktion Recht, natürlich kann es Unterschiede geben, der seinerzeit von der Witzpresse so hochgelobte t-Amp verfügt zB über einen überaus deutlichen Hochpass, mit der passenden Musik kann man den Unterschied sogar erhören, was somit schon genug Beweis ist, dass es hörbare Unterschiede geben kann.

Formuliert man allerdings etwas sinnvoller "Kann es hörbare aber technisch nicht nachweisbare Klangunterschiede geben?", hat wohl die nein-fraktion Recht.
Unterschiede sind deutlich früher messbar als hörbar.

Deine vermeintlich vermittelnde position ist das übliche, wenn man anfängt den Ursachen für "Klang" auf den Grund zu gehen ... deine beiden CDP hatten vermutlich unterschiedliche Ausgangsspannungen, sowas kommt vor und wird häufig falsch interpretiert.

ach so noch was ... du scheinst dir ja sehr sicher zu sein, dass dein gehör nicht so täuschungsanfällig ist wie ein normales an ein Durchschnittsgehirn "angeschlossenens" Durchschnittsgehör ... ok, ich will dir jetzt auch kein X für ein U vormachen ... höchstens ein BAA für ein FAA ... google mal McGurk-effekt

anschließend unterhalten wir uns dann noch ein wenig über ein "untrügliches gehör" ... (ja, ich konnte es mir auch kaum vorstellen)
.JC.
Inventar
#28 erstellt: 27. Jul 2014, 10:52
Hi,

natürlich sind Unterschiede möglich.
Sie sind zwar nicht groß, aber sie sind hörbar vorhanden.

Ich hatte von Pioneer A 504 R auf Denon PMA 715 R gwechselt.
Der Pioneer klingt in diesem Vergleich etwas wärmer u. softer.
Insbesondere im Bass ist der Denon deutlich präziser (besseres Netzteil).

Das ist im A-B Vergleich sofort hörbar.

Es kommt eben drauf an was man bereit ist auszugeben.
Ich würde schon gerne mal einen Accuphase gg. den Denon hören.
Ist mir aber zu teuer.
Marc-Andre
Inventar
#29 erstellt: 27. Jul 2014, 11:03

EPMD (Beitrag #28) schrieb:


Es kommt eben drauf an was man bereit ist auszugeben.


Genau, 650 Euro gegen 6500 Euro;

http://www.hifi-forum.de/viewthread-83-1053.html

Das Ergebnis spricht wohl für sich
Anro1
Inventar
#30 erstellt: 27. Jul 2014, 11:09
Mit >25000 Beiträgen im von der Moderation am 12 Dezember 2013 geschlossenen Thread

In welchem Maße gibt es Verstärkerklang?!

sollte dazu ja wirklich alles mögliche und unmögliche gesagt sein.
_musikliebhaber_
Inventar
#31 erstellt: 27. Jul 2014, 11:10
Ich hatte vor 3 Wochen den Yamaha A-S1000. Jetzt besitze ich den Primare i32. Was mir bei den Primare besser gefällt ist die Struktur im bass. Er spielt exakter,der bass ist präziser,straffer und im hochton Bereich löst er schöner auf. Der Yamaha hat alles mehr in Brei umgewandelt. Ich habe es direkt mit beiden vergliechen,deswegen ging der Yamaha! Eingepegelt habe ich nicht,so ein Fachmann bin ich nicht. Aber der Primare spielt für meine Ohren besser. Wollte ihn danach verkauffen,da ich geglaubt hatte,das er keinen endstufen Eingang hat,aber er hat ihn,also bleibt er und ich bin froh darüber!
Es gab viel rede hier im forum,aber ich meine das es eine verstärker klang gibt. Möchte nichts ausflössen,das ist meine meinung und dazu stehe ich!
Halte aber nichts vom kabelklang! Bin mit meinen Viablue SC-6Air zufrieden,sehen schön aus und haben eine gute Ummantelung!
Grüsse
ingo74
Inventar
#32 erstellt: 27. Jul 2014, 11:11

Anro1 (Beitrag #30) schrieb:
Mit >25000 Beiträgen im von der Moderation am 12 Dezember 2013 geschlossenen Thread

In welchem Maße gibt es Verstärkerklang?!

sollte dazu ja wirklich alles mögliche und unmögliche gesagt sein. :?


ja, aber nur noch nicht von jedem


[Beitrag von ingo74 am 27. Jul 2014, 11:14 bearbeitet]
_musikliebhaber_
Inventar
#33 erstellt: 27. Jul 2014, 11:13
Das ist dessen problem!
Viel Spaß beim ......
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 27. Jul 2014, 11:17
EPMD

Du hast ein Stück weiter oben nicht gelesen, oder ?

Ich weiß du weigerst dich mit aller Macht, mal irgendwas zu messen, würde dich aber ein großes Stück nach vorne bringen !!!!!!

Deine beiden Verstärker mit dem gleichen Pegel gehört ? Also nicht nach deinen Ohren "ok ist gleich laut", sondern exakt mit einem Messgerät ?

Gruß Tom
_musikliebhaber_
Inventar
#35 erstellt: 27. Jul 2014, 11:21
Es würde ein thread wegen Beleidigungen geschlossen,bitte macht es auch hier nicht kaputt!
ingo74
Inventar
#36 erstellt: 27. Jul 2014, 11:24
ich fang bei sowas mittlerweile von ganz vorne an, weil für die meisten ein verstärker eine black-box ist und noch nichtmal die einfachsten grundlagen verstanden wurde, sondern einfach blind der werbung und den zeitschriften geglaubt wird. also:
was ist die aufgabe eines verstärkers..?!
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 27. Jul 2014, 11:26
Verstärken ?
Bigbenxx3
Gesperrt
#38 erstellt: 27. Jul 2014, 11:28
OKi, also es wird wohl ein Geheimnis bleiben woran es damals gelegen haben mag, das ich solche Unterschiede, besonders bei den CD Playern, hören konnte.

Einbildung war es nicht, das weiß ich, aber es kann auch sehr gut sein, das es auch kein Klangverhalten der verschiedenen Komponenten war, sondern ganz einfach an den unterschiedlichen Ausgangspegeln der Geräte lag, oder Gott weiß woran noch. Da war es, warum - ????????????????????

ps. Kabelklang habe ich nie drüber nachgedacht, ich habe immer die billigsten Kupferkabel von Reichelt gekauft und war zufrieden. Allerdings muss ich schmunzeln, wenn Leute schreiben sie glauben nicht an Kabelklang, aber als Verkabelung wird dann eine Hochpreisige Firma verwendet. Wäre dem wirklich so, hätten sie doch einfach in dem Baumarkt gehen können und für ein paar Cent normale Kupferkabel kaufen können und hätten somit ne Menge geld gespart, wenn sie doch nicht an Kabelklang glauben.

Ist irgendwie nen Widerspruch in sich, oder sehe ich das falsch? Aber gut, ist wieder eine andere Baustelle!
_musikliebhaber_
Inventar
#39 erstellt: 27. Jul 2014, 11:28
Wie der Name schon sagt
Aber man hört unterschiede. Ich habe diese Unterschiede gehört und bin überzeugt das es zwischen,wie bei mir,einen Yamaha A-S1000 und den Primare i32 unterschiede im klang gibt. Wer anderer Meinung ist,dem werde ich nicht wiedersprechen!
Early_Chris
Stammgast
#40 erstellt: 27. Jul 2014, 11:30

Bigbenxx3 (Beitrag #38) schrieb:

Ist irgendwie nen Widerspruch in sich, oder sehe ich das falsch?


Liegt bei vielen einfach daran dass das Kabel hübscher ausschaut, schönere Stecker hat, also Optik.
Und aber auch, so wie bei mir, ein ruhigeres Gewissen
_musikliebhaber_
Inventar
#41 erstellt: 27. Jul 2014, 11:31
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 27. Jul 2014, 11:33
Jo Kabel ist auch so ein Thema

Ich glaube an Pegelunterschiede ( die belegbar sind !!!!!) und an meine unterschiedliche, tägliche Verfassung Die eine Größere Rolle spielt als ein Kabel , Verstärker oder CDP

Gruß Tom
_musikliebhaber_
Inventar
#43 erstellt: 27. Jul 2014, 11:37
Dem Stimme ich dir hinzu! Aber viele von uns machen es nicht und hörren die kleinen unterschiede!
Wieso machen wir keine Tests? Weil manche halt nur mit dem Gehör hörren,die anderen möchten daten!
Jeder wie er es will!
Ein hoch auf den ......
Marc-Andre
Inventar
#44 erstellt: 27. Jul 2014, 11:38

_musikliebhaber_ (Beitrag #43) schrieb:

Wieso machen wir keine Tests?


Gab es doch zu genüge Ergebnisse auch
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 27. Jul 2014, 11:43
Es gibt mit Sicherheit "kleine Unterschiede", inwieweit diese sich bemerkbar machen, liegt an vielen Faktoren, aber sie sind vernachlässigbar, "sich um den Raum kümmern bringt bei weitem mehr"

Einmal hatte ich auch einen großen Unterschied -> Yamaha AX592 vs. Marantz SR 5001, der Yamaha klang nach Blechbüchse gegen den Marantz und da war es völlig egal welche Lautstärke, auch wenn der Yamaha wesentlich lauter spielte als der Marantz klang er dünn, allerdings möchte ich hier einen defekt des Yamaha nicht ausschließen !!!


Gruß Tom
_musikliebhaber_
Inventar
#46 erstellt: 27. Jul 2014, 11:43
Nicht in diesem thread!
ingo74
Inventar
#47 erstellt: 27. Jul 2014, 11:45

Der_Tom (Beitrag #37) schrieb:
Verstärken ?

richtig
ein verstärker hat grundsätzlich die aufgabe das eingangssignal lauter zu machen und nicht das signal zu verändern. dafür gibt es klangregler und effektregler/-systeme wie dsp´s etc.



Bigbenxx3 (Beitrag #38) schrieb:
Einbildung war es nicht, das weiß ich

aha, und woher WEISST du das so genau..?



_musikliebhaber_ (Beitrag #39) schrieb:
Aber man hört unterschiede. Ich habe diese Unterschiede gehört

hören ist teil der menschlichen wahrnehmung und wie einfach die menschliche wahrnehmung getäuscht werden kann, lernt jeder psychologiestudent in der ersten vorlesung.
beispiel gefällig..?
in afrika ist die sonne größer beim sonnenuntergang als in europa. glaubst du nicht, dann schau es dir an, sieht man mit blossem auge, was interessieren mich dann solche daten wie umfang etc. ich sehe es doch


die diskussion kann man ewig führen. es kann situationen geben, wo ein verstärker das signal verfälschen kann, aber da wir uns in der elektrotechnik befinden und diese eine gründlich erforschte wissenschaft ist, sind diese situationen klar nachvollziehbar, reproduzierbar und somit messbar.
auf der andereren seite gehört zum "klang" auch immer die psychologische empfindungsseite, sprich die einbildung und die ist teil der psychologie.
man kann nun auf beiden seiten argumentieren, man muss nur wissen, auf welcher man sich gerade argumentativ befindet - wer versucht, wahrnehmung technisch zu erklären wird genauso scheitern wie wenn einer die technik psychologisch erklären möchte....
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 27. Jul 2014, 11:46
Bei so einem Test wäre ich sofort dabei und würde auch ein paar Km in kauf nehmen !!!!

Aber nur wenn vorher klar geregelt wird, dass man gewisse Voraussetzungen schaffen könnte ( könnte ich )

Gruß Tom
_musikliebhaber_
Inventar
#49 erstellt: 27. Jul 2014, 11:47
Bravo!
ingo74
Inventar
#50 erstellt: 27. Jul 2014, 11:47
dann macht doch hier mit

http://www.hifi-foru...m_id=46&thread=39700

übrigens - so gut wie in jedem bereich gibt es immer wieder die gleiche diskussion, ist wie ein kampf gegen windmühlen


[Beitrag von ingo74 am 27. Jul 2014, 11:48 bearbeitet]
_musikliebhaber_
Inventar
#51 erstellt: 27. Jul 2014, 11:48
Ich mach das lieber zuhause!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Verkäufer mit merkwürdigen Aussagen (Verstärker, CD-Player)
MrBanana am 24.09.2015  –  Letzte Antwort am 26.09.2015  –  37 Beiträge
DVD-Player zum Musikhören?
asselchen am 13.12.2004  –  Letzte Antwort am 20.12.2004  –  21 Beiträge
Richtiger Klang
Smags am 01.07.2006  –  Letzte Antwort am 02.07.2006  –  8 Beiträge
Xbox ONE als CD Player?
Dayw1 am 20.05.2015  –  Letzte Antwort am 21.05.2015  –  8 Beiträge
Verstärker vs CD-Player. Was ist wichtiger für guten Klang?
Everon am 08.04.2006  –  Letzte Antwort am 09.04.2006  –  12 Beiträge
Was ist Klang ?
goldmund am 19.06.2003  –  Letzte Antwort am 30.06.2003  –  10 Beiträge
Passen meine Wunsch LS zum Verstärker und des Zimmers!
Maxim2010 am 09.12.2013  –  Letzte Antwort am 27.12.2013  –  3 Beiträge
Schlechte Erfahrung beim Probehören
Marantzer am 05.04.2004  –  Letzte Antwort am 16.04.2004  –  186 Beiträge
Warum klingen Stereo-Verstärker...
Toni78 am 23.12.2005  –  Letzte Antwort am 28.12.2005  –  13 Beiträge
Stationärer MP3 Player für meine Hifi-Anlage
crparr am 06.05.2005  –  Letzte Antwort am 07.05.2005  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Marantz
  • Dali
  • Logitech
  • Denon
  • Onkyo
  • Primare
  • XTZ

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 35 )
  • Neuestes Mitgliedht2016
  • Gesamtzahl an Themen1.345.377
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.252