Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 .. 100 .. Letzte |nächste|

Der Denon - Fan - Club - Thread

+A -A
Autor
Beitrag
Stones
Gesperrt
#1 erstellt: 02. Nov 2006, 16:01
Hallo:
Ich möchte einen Denon Fan Thread für Denon Vollverstärker
gründen.
Wer hat z.B.einen Denon PMA S 10 II und kann mir seine
Erfahrungen mit diesem Gerät schildern.

Ich mache einfach mal den Anfang:

Vor 3 Wochen habe ich endlich einen Denon S 10 II in einem
sehr guten, gebrauchten Zustand erwerben können.
Ich bin schon sehr lange hinter diesem Gerät her gewesen,
aber leider bekommt man ihn so gut wie gar nicht in der
Bucht oder woanders. Also hatte ich bis dahin einen
Marantz PM 16 als Alternative.
Im Vergleich zum Denon finde ich ihn vom Klang her schlechter, weil schlechter im Bassbereich und Auflösung.
Der Denon hat eine wunderbare Auflösung, was die sogenannte Räumlichkeit betrifft und ein sehr warmes,
ruhiges Klangbild, was sehr natürlich wirkt.
Die Höhenwiedergabe ist klar und deutlich, ohne dabei
agressiv oder spitz zu wirken, der Mitteltonbereich schön
ausgeglichen und der Bassbereich super tief hinabreichend,
sehr trocken ohne bullerig oder dröhnig zu wirken.
Rundherum ein sehr natürliches, ausgewogenes Klangbild.
Die Verarbeitung sucht ihresgleichen. Keine billigen
Plastikknöpfchen wie z.B. bei weitaus teureren Geräten,
wie den Accuphase E 307 usw.Alles aus dem Vollen geschöpft.
Der Denon wiegt satte 30 kg netto
Meine Meinung: Ein Gerät für die Ewigkeit und besser vom Klang und von der Verarbeitung als vielfach teurere Verstärker.Der Preis von damaligen 2000 Euro neu geht mehr
als in Ordnung und ist im Vergleich zu anderen Herstellern
als echtes Schnäppchen zu bezeichnen.

Weiß jemand, von wann bis wann er produziert wurde und
in welcher Stückzahl?

Schreibt Eure Erfahrungen über Denon Vollverstärker.

Gruß

Stones
Don_Chaos
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 03. Nov 2006, 12:40
Nun, allmählich interessiere ich mich mal wieder für einen neuen Vollverstärker, und da habe ich mir den PMA 2000 AE angeschaut und angehört, da ein Accu E-213 nicht unbedingt ein Schnäppchen ist, und ich zudem kein Markenfetischist bin. Optik und Verarbeitung sind IMHO absolute Spitzenklasse. Einen Rückschlag habe ich beim Hörtest erlitten. Habe sie an dieser hässlichen 70s Style "Klipsch La Scala" gehört. Also was bei der Kombination rauskam, empfand ich wirklich als Zumutung. Von Tiefbass keine Spur - selbst bei höheren Lautstärken tat sich nichts, dafür wurde man mit einem aufdringlichen Mitteltonbereich eingedeckt. Ich schiebe das meinem Hörempfinden nach schlechte Abschneiden aber eher den Klipschholzkisten zu, und werde mir den Denon mal an anderen Lautsprechern anhören. Wenn er dann wieder so eine schlechte Figur abgibt, werde ich mir den E-213 wohl doch mal anschauen.


[Beitrag von Don_Chaos am 03. Nov 2006, 12:41 bearbeitet]
Stones
Gesperrt
#3 erstellt: 03. Nov 2006, 13:03
Hallo Don Chaos:
Das muß an den Boxen liegen. Denon Vollverstärker sind für ihren kräftigen Bass bekannt.In der Bucht wird gerade einer
angeboten, der so gut wie neu ist. Ein super Verstärker.
Ich habe die JM Lab Cobalt 816 Jubilee und die klingt
verdammt gut an meinem Denon PMA S10 II.
Ich empfehle Dir den Denon 2000 AE oder das Vorgängermodell PMA 2000 MKIV wärmstens. Für das Geld wirst Du kein vergleichbares Gerät von der Preis-Leistung her finden.

Gruß

Stones
Wilke
Inventar
#4 erstellt: 03. Nov 2006, 14:09
sind denn die Unterschiede zum 1500 so groß, dass der Aufpreis
gerechtfertigt ist?

Wilke
Stones
Gesperrt
#5 erstellt: 03. Nov 2006, 14:14
Hallo:
Am Besten beim Händler mal einen ausgiebigen Hörtest machen.Meiner Meinung nach ist die räumliche Auflösung
und der Bassbereich besser.

Gruß
Stones
Don_Chaos
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 03. Nov 2006, 14:24

Stones schrieb:
images/smilies/insane.gif Hallo Don Chaos:images/smilies/insane.gif
Das muß an den Boxen liegen. Denon Vollverstärker sind für ihren kräftigen Bass bekannt. Für das Geld wirst Du kein vergleichbares Gerät von der Preis-Leistung her finden.
Gruß
Stones :*


Hallo Stones,

ich dachte es mir schon, höre zwar schon seit fast zwei Jahrzehnten auf Accuphase und in Kombination mit meinen T&A habe ich in den zwei Jahrzehnten nie etwas vermisst. Da allmählich die Drucktasten des Verstärkers einen "Nachdrücker" brauchen, damit der zweite Kanal klappt, und die Lust auf was Neues da ist ;), habe ich mich in die 2000er Denon Kombi Verst. + CD Player verguckt. Ich werde ihn mir auf jeden Fall nochmal an anderen Systemen anhören. Schön ist, dass ein Phonoeingang direkt mitgeliefert wird. Beim E-213 muss man diesen nachrüsten, und dafür nochmals in die Tasche greifen.
Accuphase lässt es sich wirklich gut bezahlen, dass sie den einst im Verstärker integrierten Phonoverstärker apeziell für den Kunden entfernt haben.
Für den E-205 habe ich Ende der 80er ca. 2.700 DM bezahlt.
Für den aktuellen muss man bereits 3.100 Euro löhnen - wie gesagt ohne Phonoplatine.


[Beitrag von Don_Chaos am 03. Nov 2006, 14:29 bearbeitet]
Stones
Gesperrt
#7 erstellt: 03. Nov 2006, 14:40
Hallo Don Chaos:
Ich finde, daß Accuphase Deutschland (PIA) vom Preis-
Leistungsverhältnis viel zu teuer ist.In Japan kosten selbige Geräte ca. nur die Hälfte und mehr sind sie auch nicht wert.
Wie gesagt habe ich mir den Denon S 10 II gebraucht gekauft. Dieser wurde von 1997 - 2001 hergestellt.
Ein super Klang und spitzenmäßige Verarbeitung.
Er wiegt satte 30kg netto und hat echte 2 mal 100 Watt
RMS Leistung an 8 Ohm.Wenn Du da rankommst, zugreifen. Nur das Gerät ist leider äußerst selten zu bekommen.
Mit Sicherheit machst Du mit dem 2000 AE nichts falsch.

Gruß

Stones
Das.Froeschle
Inventar
#8 erstellt: 03. Nov 2006, 14:49

Don_Chaos schrieb:
Für den E-205 habe ich Ende der 80er ca. 2.700 DM bezahlt.
Für den aktuellen muss man bereits 3.100 Euro löhnen - wie gesagt ohne Phonoplatine.


Ja, sowas nennt sich Inflation...

vergleiche doch z.B. Miete/Benzin/Neuwagenpreise(!) von 1986 mit denen von 2006.
(leider gilt dies nicht für Gehälter etc. )

Gemessen daran sind der Accuphase ( Denon, die neuen Luxmänner etc) in der Relation(!) nicht soo übermäßig Gewachsen.

mann muß sich so eine Investition schönrechnen
Stones
Gesperrt
#9 erstellt: 03. Nov 2006, 16:15
Hallo Froeschle
Da hast Du absolut recht. Nur,wenn man von den heutigen
Preisen ausgeht, dann ist Accuphase mehr als doppelt so
teuer als Denon.
Beispiel:
Accuphase E 213 ohne Phonoplatine = 3100 Euro
Denon PMA 2000AE mit Phonoeingang = 1600 Euro

Der Accuphase klingt nicht besser als der Denon, meiner
Meinung nach im Bassbereich eher schlechter, weil dünner.

Keine Frage, was man dann kauft, oder?

Gruß

Stones


[Beitrag von Stones am 03. Nov 2006, 16:18 bearbeitet]
MH
Inventar
#10 erstellt: 03. Nov 2006, 16:19
denon vs. accuphase
na, das ist jetzt aber doch etwas in der Liga vergriffen

Gruß
MH
Stones
Gesperrt
#11 erstellt: 03. Nov 2006, 16:23
Hallo MH
Würde ich absolut nicht behaupten. Das einzige, wo Accuphase in einer anderen Liga spielt, ist der Preis und
ob das so positiv zu bewerten ist, ist mehr als fraglich.
Würden die Preise bei Accuphase so sein, wie in Japan, wäre alles in Ordnung aber in Deutschland kosten die selben Geräte das Doppelte. Wo ist da die Relation?

Gruß
Stones


[Beitrag von Stones am 03. Nov 2006, 16:25 bearbeitet]
Das.Froeschle
Inventar
#12 erstellt: 03. Nov 2006, 16:35

Stones schrieb:
Der Accuphase klingt nicht besser als der Denon, meiner Meinung nach im Bassbereich eher schlechter, weil dünner.


ich kann nicht nachvollziehen, wie Du bei Accuphase auf fehlenden Bass kommst...
Hast Du einen Accuphase mit deinem Denon S10 verglichen? An denselben Boxen/Aufstellung/Hörraum?


Stones schrieb:

Keine Frage, was man dann kauft, oder?
Gruß
Stones :*


Accuphase kann(!) seine Goldjungs so teuer verkaufen, Denon muß noch ein bischen am Marketing / Image feilen, dann können sie auch so kultige Preise dafür verlangen.

Freu Dich, solange die Denons noch solche "Schnäppchen" sind!
Stones
Gesperrt
#13 erstellt: 03. Nov 2006, 16:41
Hallo
Ich habe einen Accuphase E 307 gegen meinen S 10 bei mir
verglichen. Der Denon hat das Duell klar gewonnen.
1) In den Höhen wirkte er nicht so spitz wie der Accu
und im Bassbereich hatte der Accu keine Chance.
2) Die Verarbeitung beim Accuphase, der mehr als doppelt so teuer ist, war nicht so gut wie beim Denon (teilweise Plastikknöpfchen und das bei dem Preis!)
Außerdem ist Accuphase von Kenwood entsprungen und Kenwood
Geräte waren nie so überteuert, wie Accuphase.
Außerdem geht es mir persönlich nicht um die kultigen Preise, sondern um das Preis-Leistungsverhältnis und das
ist nun mal bei Denon wesentlich besser. Was nützt es mir,
wenn ich für ein Gerät mehr als das Doppelte ausgebe, welches nicht besser ist als andere? Nur wegen des Kultes?
Nein Danke!
Übrigens Kult: Da ist für mich Denon ebenfalls gegenüber Accuphase absolut im Vorteil. Denon gibt es nunmehr seit über 90 Jahren. Ich glaube nicht, daß Accuphase da mithalten kann.

Gruß

Stones


[Beitrag von Stones am 03. Nov 2006, 17:28 bearbeitet]
Das.Froeschle
Inventar
#14 erstellt: 03. Nov 2006, 17:04

Stones schrieb:
Außerdem ist Accuphase von Kenwood entsprungen und Kenwood
Geräte waren nie so überteuert, wie Accuphase.


Das stimmt natürlich, Accuphase wurde von ehem. (TRIO-)Kenwood Entwicklern gegründet.
Aber diese Schätzchen von Kennwood waren seinerzeit bestimmt auch nicht ganz billig...

KENWOOD L-02A

oder

S700 Series

Es war noch nie billig, einen besonderen Geschmack zu haben.
- ob sowas sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt.

Gruß
Froeschle
Stones
Gesperrt
#15 erstellt: 03. Nov 2006, 17:09
Hallo Froeschle:
Ich habe nichts gegen Accuphase Vestärker, aber wie gesagt, sie sind einfach überteuert-aber jedem das seine.

Gruß

Stones
schlaukob
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 03. Nov 2006, 17:13
Also ich bin nach meinem Wechsel von der Vorverstärker-Endstufen-Kombination CC-3000 und BA-6000 von Fisher (fehleranfällig) auf den Vollverstärker Denon PMA-777 durchaus zufrieden. Mir hat zunächst die Beleuchtung nicht gefallen, da für meinen Geschmack zu auffällig. Das Problem habe ich allerdings durch das Ziehen des Lampensteckers im Innern des Denon gelöst. Jetzt glüht nur noch der Ein/Aus-Schalter in dezentem Rot vor sich her - schön schlicht! Ach ja Klang und Leistung sind natürlich auch nicht zu verachten
Stones
Gesperrt
#17 erstellt: 03. Nov 2006, 17:20
Hallo Schlaukob:
Herzlichen Glückwunsch. Ich bin auch Denon Fan. Aus gutem Grund.

Gruß

Stones
Stones
Gesperrt
#18 erstellt: 03. Nov 2006, 17:31
Hallo Froechle
.
Bilder findest Du über Google.
Einfach Denon PMA S 10 II eingeben und ein wenig suchen.
Meine Kamera ist leider defekt.

Gruß

Stones


[Beitrag von Stones am 03. Nov 2006, 18:03 bearbeitet]
Das.Froeschle
Inventar
#19 erstellt: 03. Nov 2006, 17:33

Stones schrieb:
Herzlichen Glückwunsch. Ich bin auch Denon Fan. Aus gutem Grund.


Dann habe ich 'was für Dich...
Kannst Du französisch?
Ist abe eigentich egal, einfach nach unten scrollen (die Franzosen labern seeehr gerne ), da gibts nette Bildchen von Deinem Verstärker

Denon PMA S10 II


Froeschle

(link hat vorhin nicht gefunzt - sorry)
Stones
Gesperrt
#20 erstellt: 03. Nov 2006, 17:40
Hallo Froeschle:
Vielen Dank für den interessanten Link. Da kann man ein
wenig die hervorragende Verarbeitungsqualität erkennen.

Gruß

Stones


[Beitrag von Stones am 03. Nov 2006, 17:47 bearbeitet]
schlaukob
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 03. Nov 2006, 17:46
Mit diesem Beitrag hab ich mir die Bronzemedaille redlich verdient

http://www.audiopaul.nl/images/geschiedenis/denon777frontjpg.jpg
Don_Chaos
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 03. Nov 2006, 20:19
Damals habe ich mir sehr viel Zeit gelassen und verglichen, und der kleine Accu hat so alles platt gemacht, was mir lieb und heilig war. Ich wollte ihn gar nicht, weil er so unscheinbar und zudem ein Vollverstärker war. Eigentlich sollte es eine schicke Vor- Endstufenkombination der Marantz Esotec Serie werden (SC7/SM7). Genauso beeindruckend waren die Onkyo Integras oder Harman Kardon Citation. Auch die Technics SEA3/SUA4 standen bei mir ganz hoch im Kurs, und zusammen mit den damaligen Vor-End Boliden von Yamaha war bei den Hörtests nicht mit diesem Winzling zu rechnen. Es war für mich ein regelrechtes Desaster, wie dieser kleine unscheinbare Vollverstärker die optisch überlegenen Kontrahenten klanglich einen nach dem anderen zerlegte. Ich habe den Vergleich bei mehreren Händlern wiederholt, um auf ein anderes Ergebnis zu kommen - es änderte jedoch nichts.
Auch wenn es mir schwer fiel, und ich recht desillusioniert war, aber ich kam nicht am E-205 vorbei. Das war allerdings vor 20 Jahren. Nun werden die Karten neu gemischt.
Das.Froeschle
Inventar
#23 erstellt: 04. Nov 2006, 08:12

Don_Chaos schrieb:
...
Auch wenn es mir schwer fiel, und ich recht desillusioniert war, aber ich kam nicht am E-205 vorbei. Das war allerdings vor 20 Jahren. Nun werden die Karten neu gemischt.


dann paß nur auf, daß Dir das mit dem E-213 nicht auch passiert
Aber der bereitet Dir dafür bestimmt weitere 20 Jahre Freude an der Musik, was den stolzen Preis relativiert.

aber wir sind hier im falschen Thread
Stones
Gesperrt
#24 erstellt: 04. Nov 2006, 10:29
Hallo Froeschle
Natürlich habe ich hauptsächlich einen Denon Fan Thread
eröffnet. Aber von mir aus ist hier jeder eingeladen,
der konstruktiv etwas zu Vollverstärkern mitzuteilen hat,
egal ob nun Accuphase, McIntosh, Symphonic-Line, Burmeister,Vincent, Marantz Emitter, NAD ,Mark Levinson,
Krell,Dusson,Jungson,Sony,Pioneer,Kenwood,Rotel,Luxman,
Korsun usw.

Ich wollte nur noch mal erwähnen, daß für mich die eigentliche Kultfirma Denon ist. Diese gibt es bereits seit mehr als 90 Jahren und sie sind preislich auf dem Teppich geblieben.


Gruß

Stones


[Beitrag von Stones am 04. Nov 2006, 13:35 bearbeitet]
Jeremy
Inventar
#25 erstellt: 04. Nov 2006, 17:21
Hallo Stefan,

ich wollte auf einen wesentlichen Punkt hinweisen: Du hattest in Deiner Antwort auf 'Don_Chaos' zu Beginn Deines Threads den Denon PMA-S-10MkII praktisch klangl./qualitativ gleich gesetzt mit dem aktuellen PMA-2000AE. Daß Dein PMA-S-10MkII hervorragend klingt, daran zweifel ich keinen Moment.
Aber trifft dies wirklich in gleicher Weise auch noch für den aktuellen PMA-2000AE zu - diese Frage stellt sich mir einfach?
Man liest halt zum 2000AE immer wieder, daß er relativ hell abgestimmt sei - möglicherweise ist der ältere PMA-S-10MkII einfach das audiophilere Gerät.
Im Grunde wär's hoch interessant, wenn Du Dir einen (möglichst eingespielten) 2000AE irgendwo ausleihen könntest, um ihn direkt mit dem PMA-S-10MkII zu vergleichen, da Du einer der Wenigen bist, die einen besitzen.
Daß der S10 den Accuphase E-307 schlägt - ok. Aber ob das auch für den 2000AE noch zutrifft?

Freundliche Grüße

Bernhard
Stones
Gesperrt
#26 erstellt: 04. Nov 2006, 17:35
Hallo Bernhard
Am besten mal in ein Hifi Geschäft gehen und den PMA 2000AE
selber testen oder noch besser wenn möglich, ihn mal mit nach Hause nehmen,da meine Meinung ja kein persönliches
Hörempfinden ersetzen kann.
Soweit ich es in Erinnerung habe, ist der 2000AE tatsächlich etwas heller abgestimmt, als der PMA S 10 II.
Meiner Meinung nach hatte der PMA 2000 MKIV eine ähnliche
Abstimmung wie mein PMA S10 II. Ich würde eher zum PMA
2000 MK IV statt zum Nachfolger PMA 2000 AE raten.
Aber wie gesagt, das ist nur meine persönliche Meinung.
Am besten finde ich den PMA S 10 II. Wenn Du ihn haben willst,kannst Du mir ja bescheid sagen, ich helfe Dir dann gerne suchen.Aber das kann ein wenig dauern und unter 1000
Euro ist kaum was zu machen, weil er äußerst selten ist.
Er wurde von 1997 - 2001 hergestellt. In welcher Stückzahl
konnte mir selbst Denon nicht beantworten.

Gruß

Stefan


[Beitrag von Stones am 04. Nov 2006, 18:03 bearbeitet]
woonboot
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 04. Nov 2006, 18:23
Hallo,

Ich habe ein Denon PMA 980R mit B&W DM620 Speakers aus 1992 und betreibe die jetzt im Arbeitzimmer.
Nach 14 Jahren keine Problemen und sehen aus wie neu.
Seit 2 Jahren habe ich den PMA 2000 MKIV mit Elac FS 209.2 Speakers. Ich bin ganz zufrieden mit dieser
Kombination.

Gruß,

Jan aus Holland


[Beitrag von woonboot am 04. Nov 2006, 18:24 bearbeitet]
silberfux
Inventar
#28 erstellt: 04. Nov 2006, 18:36
Hi, ich habe seit einem halben Jahr einen PMA-2000R. Das ist ein Vorgänger der aktuellen 2000er Modelle. Das Gerät hat gebraucht knapp über 600 € gekostet. War und ist wie neu, der Vorbesitzer hatte es als Edel-Reserveverstärker eingekauft, falls sein normaler Verstärker (ich weiß leider gar nicht, was für ein Superteil das war) mal zur Inspektion musste oder so. Na Leute gibt´s ...

Das Gerät ist mit 20 kg zum Glück etwas leichter als die aktuellen 2oooer ;-)) Hat außerdem einen Eingang weniger und keine auftrennbaren Endstufen.

Klanglich vermisse ich nichts und bin absolut glücklich damit. Höre hauptsächlich vom Plattenspieler (Thorens 125 II mit SME 3009 III und Ortofon 540 II). Dabei benutze ich einen externen Vorverstärker Supa 3.0 SL. Der interne VV des Denon ist aber auch nicht schlecht. Außerdem sind ein CD-Spieler und ein PC angeschlossen, letzterer mit optischem Digitalausgang über einen Behringer Ultramatch Pro mit D/A und A/D - Wandler.

Vorher hatte ich einen Kenwood 5040R, schon etwas älter, nicht schlecht, aber an den Denon reichte er bei weiten nicht ran.

Gruß Silberfux
Stones
Gesperrt
#29 erstellt: 04. Nov 2006, 19:22
Hallo Silberfux:
Der 2000 R ist der Vorgänger vom 2000 MK IV .Der aktuelle
Denon ist der 2000 AE.
Aber alle 2000er Modelle sind schon echt tolle Geräte. Selbst die 1500er Modelle sind bereits sehr hochwertige Geräte.

Gruß

Stones
Stones
Gesperrt
#30 erstellt: 04. Nov 2006, 19:39
. Hallo Woonboot
Es wäre sehr nett von Dir, wenn Du den Klang Deines
2000 MK IV mal beschreiben könntest, würde Bernhard
bestimmt sehr interessieren. Wie sind die Bässe, der Mittelbereich und die Höhen?

Hast Du einen Vergleich zum aktuellen 2000 AE machen können?

Vielen Dank im Voraus


[Beitrag von Stones am 04. Nov 2006, 20:58 bearbeitet]
Stones
Gesperrt
#31 erstellt: 04. Nov 2006, 20:55
Hallo
Hier drei Erfahrungsbericht vom Denon S 10 II:
Gruß
Stones



Produktbewertung des Autors:


Pro: ausgewogener, räumlicher Klang
Kontra: keine Vorverstärkerausgänge

Empfehlenswert? ja

Kompletter Erfahrungsbericht
--------------------------------------------------------------------------------

Ich besitze den PMA-S 10 seit 2 Jahren, und bin mit seiner Leistung äuserst Zufrieden.
Er ist sehr robust und solide gebaut. Kein Plasik. Alle Regler und Knöpfe sind aus Metall.
Bei jedem betätigen eines Knopfes oder der Eingangswahlschalter hört man von innen ein dezentes "Klick" von den Relais. Man erahnt die Qualität, die im innern arbeitet.
Die Lautsprecherklemmen sind Massiv. Die kann man ordentlich zudrehen ohne Angst zu haben, daß was kaputt geht. Anschlüsse sind alle vergoldet.
Der Klang ist "Warm" und "Dreidimensional".
Die Musik spielt sich nicht wie ein Brett vor einem ab, sondern man hat das Bild einer dreidimensionalen Bühne vor sich.
Die Bässe kommen wuchtig, aber nicht überbetont.
Mit 2x200W an 4 Ohm ist auch genügend Dampf vorhanden, um selbst große Standboxen zu versorgen.
Warum Denon allerdings Trebble und Bass-Regler eingebaut hat, ist unverständlich. Einen Verstärker in dieser Qualitäts- und Preisklasse sollte man mit den passenden Lautsprechern nicht mehr nachregeln müssen.
Zu Bemängeln habe ich die fehlenden Vorverstärkerausgänge. Z. B. einen Subwoofer muß man mit den LS-Kabeln anschließen.
Auch wird er ordentlich warm. Es empfielt sich nicht, andere Gerätschaften oben drauf zu stellen.
Die anderen Tester bemängeln seine goldene Farbe. Ich finde, daß ein billiges Schwarz eher zu einem popeligen Plastik-Verstärker passt.
Für den 30 kg schweren und 50 cm tiefen gibt es nur die Farbe gold.
Alles in allem ist es für mich der perfekte Verstärker. Ausser den obigen Kleinigkeiten gibt es keinen nennenswerten Makel. Perkekt in Verarbeitung und Klangqualität.
>Kaufempfehlung<



2) Erfahrungsbericht:

Produktbewertung des Autors:


Pro: Super toller Klang !
Kontra: Ihn gibt es nur in Gold !

Empfehlenswert? ja

Kompletter Erfahrungsbericht
--------------------------------------------------------------------------------

Bei dem Denon PMA S 10 II ist ein Verstärker, der sein Geld wert ist. Zwar ist er mit kanpp 4.000,- DM nicht grade preiswert, aber glaubt mir einfach, alleine der tolle Klang, den man dadurch erzielt, ist vergleichbar mit einem Klassik Konzert. Der Anschluss des Gerätes ist, da eine wunderschöne Anleitung beigelegt ist, auch sehr simple.

Kommen wir mal zum Äusseren. Es wirkt nicht nur sehr massiv, sondern es ist auch so. Das einzigste Manko ist vielleicht dieses, dass es den Verstärker alleine nur in einer einzigsten Farbe zu erwerben ist, nämlich in glitzert Gold.

Ich möchte hier mal anmerken, dass vergleichbare Markenmodelle weitaus teurer sind, und ob sie in der Klangfrage auch mithalten können sei mal hier nur gefragt.

Ich kann Euch dieses Gerät einfach nur empfehlen


3) Erfahrungsbericht:

japanischer Verstärkertraum

Erfahrungsbericht von stefanioso über Denon PMA-S10MKII
10. April 2001


Produktbewertung des Autors:


Pro: lebendiger, kraftvoller, warmer Klangcharakter, bombige Verarbeitung, sinnvolle Ausstattung
Kontra: nur in champagner - gold erhältlich

Empfehlenswert? ja

Kompletter Erfahrungsbericht
--------------------------------------------------------------------------------

Sicher ist der Denon PMA-S10 II ein Verstärker der schon länger als 4 Jahre seit seiner ersten Ausführung am Markt verweilt, aber ist es nicht eben die Qualität, welche sich langfristig durchsetzt. Selten zuvor hielt ich solch ein massives Geäuse in der Hand, nur zu schade das es diesen Boliden nur in der Farbe gold gibt. Zuwenige Kunden wissen leider zu schätzen wozu japanische Ingenieuere zu leisten bereit sind. Klanglich fällt das eher warm klingende Kraftpaket in die Kategorie High-End und braucht sich somit nicht hinter namhaften deutschen, wie englischen Firmen verstecken. Ganz im Gegenteil, eben solchen Geräten hat er den Ruf eines "Normalbürgers" vorweg und ist somit auch für den Ottonormalverbraucher für einen Preis von bereits DM3800,- realisierbar. Einer gewissen Faszination kann man sich nicht entziehen, wenn man objektiv an dieses Gerät herangeht. Leute mit Vorurteilen wissen nicht was sie verpassen!


[Beitrag von Stones am 04. Nov 2006, 21:05 bearbeitet]
woonboot
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 04. Nov 2006, 23:01
Hohen: Klar und deutlich sicher im Kombination mit die Elac Speakers.
Mittelbereich: gut ausgeglichen
Bass: tief und trocken

Für mein Geschmack ein natürliches Klangbild.
Die PMA 2000AE habe ich noch nicht gehort. Die soll ja etwas weniger warm sein habe ich gelesen.

Gruß,

Jan aus Holland
Traktor_1
Inventar
#33 erstellt: 04. Nov 2006, 23:24
Hi,
endlich ein Thread für uns Denon Fans
ich besitzte den Denon PMA-2000AE seit ca 3-4 Monaten und bin voll mit ihm zufrieden,er hat einen ordentlichen Bass die Höhen sind nicht schrill und der Klang ist insgesamt gesagt einfach geil...
Es ist schwer erklärbar...
Meine Verstärker davor waren Yamaha AX-496 dann den Teac A-1D und nun er ist wie eine kleine Hühnerleiter, stetig nach oben wo ich glaube jetzt relativ angekommen bin.
Er passt auch Klangglich gut zu meinen Ziefle Maestro S2 Boxen die eine satten Bass hergeben können.
Dazu den passenden CD Player aus der 1500AE Reihe und fertig ist die Laube und Ruhe in der Richtung des ewigen suchens nach dem besseren...
Fazit er ist toll,sehr gut verarbeitet,gut im Gewicht so wie ich und macht auch optisch einen sehr wertigen Eindruck.
Gerade der DCD 1500AE CD Player hat mir gezeigt was ein Quantensprung von ca 400€ im Klang nach vorne sein kann.

Die Phono Abt. ist auch ganz nett und reicht für den normalen Plattenspieler Fan aus,wer aber in der Analogen Schiene mehr will muss auf einen separaten Phonoamp ausweichen.Ich spreche aus Erfahrung
Das Gewicht von va 24 Kg ist gut kann aber auch hinderlich sein bei kurzen Umrückaktionen aua mein Rücken


Gruß Christian


[Beitrag von Traktor_1 am 05. Nov 2006, 09:29 bearbeitet]
Stones
Gesperrt
#34 erstellt: 05. Nov 2006, 00:13
Hallo Denon Fans
Vielen Dank für Eure interessanten Beiträge.
Immer weiter so.Denon Verstärker haben einfach einen
Fan Thread verdient.
Mich würde ein Vergleich zwischen dem Denon 2000 AE
und dem Vorgängermodell 2000 MK IV sehr interessieren.
Wer kann da aus Erfahrung berichten?
Nicht zu vergessen der Denon S 10 II.
Aber auch ein Bericht der 1500er Serie oder eines älteren
Denon 1560 wäre sehr interessant.
Desweiteren würde mich persönlich die Plattenspielerserie
interessieren. Welches Modell ist davon high-endig?

Bis dann

Stones


[Beitrag von Stones am 05. Nov 2006, 12:00 bearbeitet]
HighEnderik
Inventar
#35 erstellt: 05. Nov 2006, 11:49
Mensch Mensch! Das wurde ja auch mal Zeit.


Ich hab den pma-1500AE.

mbquartforever
Stammgast
#36 erstellt: 05. Nov 2006, 11:58
und ich darf garnicht mitmachen
ich hab´nämlich eine denon-kombi im einsatz

so long,
björne
Stones
Gesperrt
#37 erstellt: 05. Nov 2006, 12:02
Hallo:
Jeder, der Denon Komponenten hat, egal welche, ist natürlich herzlich eingeladen, mizumachen, seine Anlage vorzustellen und sie zu beschreiben.

Gruß

Stones
Stones
Gesperrt
#38 erstellt: 05. Nov 2006, 12:32
Liebe Fan Gemeinde:
Hier der Denon Überflieger.Der Preis von 7999 Euro
ist allerdings auch mehr als gesalzen. Im Audio Markt habe
ich ihn gerade für 3790 Euro entdeckt.

Gruß

Stones

Ein paar Tests dieses Gerätes:





"Nimm 2" - Highlight in HOMEVISION 9/2005


"… Jetzt kommt ausgerechnet Denon, die sich als rechtzeitig konvertiertes und fusioniertes Unternehmen einen exzellenten Ruf im Mehrkanal-Lager erwarben, mit einer tresorartigen Kombi aus SACD-Player und Vollverstärker, die an alte Zeiten erinnern soll…

Spannend spitzte sich alles auf den Auftritt des Denon zu. So wie die jungen Wilden dem jüngsten Spross der …-Dynastie eine Lektion zum Thema Emotionalität erteilten… die Materialschlacht mit einem handgefertigten Lautstärkeregler…

Mit diesem Aufwand hat der Denon von vornherein zumindest schon einmal die Qualifikation für einen Top-Verstärker absolviert. Angesichts dessen… sind die Erwartungen hoch. „Wehe, wenn der PMA-SA1 die Klangfarben nicht exakt entsprechend der RAL-Palette wiedergibt“, mag sich der eine oder andere gedacht haben.

Chapeau! Der PMA-SA1 vermied zunächst einmal jegliche Koloration, ohne dabei nüchtern oder hart zu wirken. Zugleich bildete er die Instrumente derart präzise ab, als hätte man ihre Konturen mit dem Scharfzeichner behandelt, ohne darüber das tragende Motiv der Musik zu opfern. Mit seiner enormen Durchhörbarkeit ließ er Analysen des Klanggeschehens zu und verführte zugleich mit seinem Rhythmusgefühl sowie seinem immensen Spielfluss dazu, sich dem puren Genuss hinzugeben. Hier vereinte sich mit einem Mal Emotionalität und Detailauflösung. „Wahnsinn, der kann auch leise“, entfuhr es dem Kollegen. „Endlich hört man eindeutig, dass das Saxophon ein Holzblasinstrument ist“, freute sich der Autor über die zarten, luftigen Obertöne und fügte hinzu: „Der Saxophonist geht jetzt richtig aus sich heraus.“

„Er? Das bin ich!“ – grinste der Kollege. Wie kann man das vergessen? Schließlich hört man nicht alle Tage zusammen mit einem Profi-Musiker. Noch seltener stellt man dabei fest, dass der Musiker objektiv hören kann. Ja, der Denon beamt einen in eine andere Dimension. Dafür bekommt er 39 von 40 Punkten…

Expertenmeinung
… jene Souveränität und Unnachgiebigkeit im Bass, die... insbesondere den… Denon auszeichnen…

Aus dem Testlabor
… geht es dann eben darum, die feinen Unterschiede richtig einzustufen. Dass hier der Denon die Nase vorn hat, war nach dem Hörergebnis absolut zu erwarten. Wie ein Strich liest sich die Frequenzabbildung – ein Zeichen für ein musterhaftes und beispielgebendes Design der Komponenten in ihrem Zusammenwirken…“


Hörtest:
Labortest:
Bedienung:
Ausstattung:
Verarbeitung:

Gesamt:

HOMEVISION HIGHLIGHT 39 / 40 Punkten
16 / 20 Punkten
13 / 15 Punkten
9 / 15 Punkten
10 / 10 Punkten

87 Punkte




"Big in Japan" - Top-Referenz im Kombitest mit DCD-SA1 in STEREO 5/2005


"... Nur sehr wenige Hersteller haben die Bastion der Zweikanal-Boliden so tapfer verteidigt wie Denon. Und sie in jüngster Zeit sogar neu belebt.
... ein mutiger Schritt, in solchen Sphären anzutreten, in denen man eigentlich eher andere Markennamen gewohnt ist. Aber Denon kann es, will es und meint es sehr ernst. Das Ziel lautet, an beiden Fronten auraler Unterhaltungselektronik ganz weit vorn mitzumischen. Und die Voraussetzungen dafür sind denkbar günstig. Schließlich ist Denon eine echte Hausnummer, die auf Erfahrung, Manpower, Produktions- und Finanzmittel zurückgreifen kann, die einem Liliput-Hersteller naturgemäß verschlossen bleiben. Und nicht von ungefähr haben Denons Stereo-Vollverstärker in Japan einen Marktanteil von über 50 Prozent.

Schon auf den ersten Blick beeindrucken die beiden SA-1-Geräte durch die offenkundige Materialschlacht, die hier geschlagen wurde. Zusammen wiegen sie locker einen Zentner... Auf Spielereien wurde völlig verzichtet... Klangregelung, Filter? Fehlanzeige. Dafür spricht der geradezu unglaublich groß geratene Lautstärkesteller die niederen männlichen Instinkte an... Das Lautstärkepoti des Denon-Amps sieht keineswegs nur von außen imposant aus, es zählt auch von den inneren Werten (Gleichlauf) her zum Besten vom Besten. Das Umspannwerk des Verstärkers sitzt auf einem eigenen Chassis und wird durch eine ungewöhnlich rigide Konstruktion ruhiggestellt. Die Rückseite des Vollverstärkers zeigt hanz hervorragende Lautsprecheranschlüsse, ein Paar symmetrischer und eine Armada Cinch-Eingänge. Der mächtige, vergossene Trafo beinhaltet getrennte Wicklungen für die Spannungs- und Stromverstärkungsstufen. Das Gehäuse ist verkupfert. Selbst einzelne der hochwertigen Bauteile wurden gehörmäßig abgestimmt und eigens für das besonders kritische Europa nochmals optimiert. Die Fronten sind sehr übersichtlich und harmonisch ausgelegt. Eine fast wellenförmige Anordnung à la Feng Shui lässt grüßen. Man kommt kaum umhin zu sagen, dass allein Optik und Haptik dieser Geräte selbst einen hartgesottenen Redakteur beeindrucken, da sie das Gefühl des ganz Besonderen vermitteln. Im Inneren des Verstärkers setzt Denon neben kurzen, aber symmetrischen Signalwegen auf edelste Bauteile bis hin zu das berüchtigte "Stromrauschen" vermeidenden Metalloxid-Widerständen. In der Ausgangsstufe treffen wir auf besonders stromlieferfähige UHC-MOSFETs in einer speziellen Gegentaktschaltung mit asymmetrischer Spannungsversorgung, welche die im Vergleich zu bipolaren Transistoren vorhandenen, röhrenähnlichen Vorzüge dieser Halbleiter nutzt und die im selben Vergleich festzustellenden Schwächen intelligent vermeidet. Die von Denon verwendete Schaltungsvariante, die Arbeitspunkte und Steuerspannungen stabil hält, wird als "Cascade Bootstrap" bezeichnet. ... diese Technologie ist ein direkter Ableger aus den legendären Mono-Endstufen POA-S1, die in den 90er Jahren für Furore sorgten...

Und er klingt keineswegs anachronistisch. Sehr sauber und präzise, dabei aber außerordentlich natürlich und emotional, nie zu trocken oder überkontrolliert. Dabei wirkt er schnell und stets kraftvoll genug, um auch tiefe Bässe mit Nachdruck in den Raum rollen zu lassen. Das ist ein Allrounder allerhöchster Qualität, ein Verstärker ohne Schwächen. Selbst der Phonozweig... ist sehr gut. Der integrierte Phono-Amp ist übrigens separat einzuschalten. Einzeln absolut superb, ist das Duo gemeinsam fast unschlagbar, denn es ergänzt sich kongenial und ermöglicht Musikgenuss in höchster Qualität. Ein großer Wurf aus Japan! Bald auch "big in Germany?"

Fazit:
Ein Traum von einem Vollverstärker, der in jeder Hinsicht schnörkellos für bestmögliche Zweikanal-Musikwiedergabe erschaffen wurde. Sicher nicht billig, aber suchen Sie ruhig nach einem Besseren. Es wird eine lange Suche werden. Top-Referenz!


Klang-Niveau:

Preis/Leistung:

100% (!) - Top-Referenz

sehr gut (3 Sterne)

Kompletter Test aus STEREO 5/2005 (1 MB)






Druckansicht
Stones
Gesperrt
#39 erstellt: 05. Nov 2006, 12:45
Hallo:
Hier ein paar Testberichte über den PMA 1500 MKII:

Stereo hat ihn sehr gelobt und gewertet. Aber auch Audio und Stereoplay haben nichts schlechtes über ihn gesagt auch nur gelobt.

Hier ein Auszug aus Stereo für den Denon PMA 1500 RII:

Zurück zur Normalansicht von Denon PMA-1500R MkII (gold)
9/2004
Testauszug:

"...er spielte dynamisch ähnlich engagiert, mit annähernder Überzeugungskraft und stellte den Raum plastisch wie großzügig umrissen dar..."

"...der PMA-1500R ist ein alter bekannter, der bereits 1998 in STEREO vorgestellt wurde. So verordnete der Hersteller dem Modell die nötige Frischzellenkur und machte das bewährte Konzept fit für das neue Jahrtausend. Dabei profitierte der mit RII gekennzeichnete Nachfolger natürlich von den Erfahrungen, die Denon mit seinem großen Bruder PMA-2000IV gesammelt hat. Die ansehnliche Front des Verstärkers besteht völlig aus Aluminium, die wertigen Bedienelemente sind allesamt griffig und haben eine hohe Anfassqualität. Auf der Rückseite befindet sich neben den gewohnten Anschlüssen auch ein Phono-Eingang, der sich für MM- und MC-Tonabnehmer umschalten lässt. "Stereo lebt" eben doch, wie es der Hersteller auch auf seiner Homepage verkündet. Ein Pre-Out, zwei Recorder-Ausgänge und die vier vergoldeten Lautsprecher-Buchsen, die auch Bananen-Stecker aufnehmen können, runden die Ausstattung ab. Im Inneren des Amps sorgen zwei stabile Metallwände für strikte räumliche Trennung der verschiedenen Baugruppen. Besonders hier fällt - wie beim großen Bruder - der große LC-Doppeltrafo auf, der mit zwei gegenphasig arbeitenden Transformatoren das Streufeld gering hält. In der Mitte des Amps befindet sich die Hauptplatine mit zwei großen Siebelkos, die ein genauso essentieller Bestandteil der gelungenen Verstärkung sind wie die neueste Generation von Denons bewährten Ultra-High-Current-MOS-Transistoren, die dem PMA-1500RII nicht nur eine satte Leistung, sondern auch reichlich Dynamik, den Druck und die Geschwindigkeit verleihen, die für eine natürliche Reproduktion notwendig sind. Die Summe seiner erlesenen Einzelteile macht den Japaner dabei so breitbandig, dass er auch den neuen, hochauflösenden Medien rundum gewachsen ist. Ein schönes Beispiel für die vielen kleinen Verbesserungen und Details, die der Hersteller seinem neuen Stereo-Verstärker spendierte, sind etwa die beiden großen Kühlkörper, an deren Außenseiten - direkt auf den Kühlrippen also - zur Bedämpfung Platten angebracht wurden, die das Mitschwingen der einzelnen Rippen effektiv unterbinden und so ihren Beitrag zu der herausragenden Performance leisten..."

"...klanglich konnte uns der neue 1500er vor allem durch seine präsente, offene und sehr plastische Abbildung begeistern. So lässt er etwa den Nachhall der markanten Becken im voluminösen Anfang von Frank Perkins' Fandango herrlich in die Weite des Raums entschwinden, während die tiefen Paukenschläge dem Hörer mit aller Kraft entgegengrollen. Die unteren Oktaven zeichnet der Verstärker differenziert und klar, verleiht den Bässen das nötige Durchsetzungsvermögen, ohne dabei jedoch zu übertreiben. Mit einem präzisen, lebendigen Oberton und seiner angenehm konturierten Wiedergabe erklang auch Christy Barons Stimme angenehm mild und hauchig. Noch an vielen weiteren Beispielen bewies der Denon mit Bravour, wie natürlich und musikalisch ihm etwa die Darstellung eines schnellen Hammond-Arpeggios oder einer akustischen Gitarre gelingt. Eine - bemessen an der Preisklasse - ganz außergewöhnliche Leistung..."

"...mit dem PMA-1500RII ist Denon eine Sensation gelungen. Der rassige Verstärker glänzt an allen Ecken und Enden mit einer überragenden Vorstellung und bietet noch dazu Ausstattungsmerkmale und Möglichkeiten, die auch gehobenen Ansprüchen gerecht werden. Während er vielen teuren Vergleichsmodellen zumindest einen gehörigen Schrecken einjagen konnte, lässt er die gesamte in seiner Umgebung platzierte Konkurrenz hinter sich. Unser Respekt und fünf Sterne dafür..."

Fazit:

Wo man auch hinschaut, dieser Amp ist eine Wucht. Klang, Ausstattung, Leistung, Messwerte und Verarbeitung: alles vom Feinsten. An keiner Stelle offenbart das Konzept Schwächen. Vor allem der tolle Klang hat es uns angetan. Offen, klar und brillant spielte der PMA-1500RII locker ein bis zwei Klassen besser, als es der günstige Preis vermuten ließe.

Preis/Leistung: ÜBERRAGEND (5 Sterne)

Zurück zur Normalansicht von Denon PMA-1500R MkII (gold)
1/2005
Testauszug:

"...Denons PMA 1500 Mk 2 sieht inklusive Klangregel- und Loudness- Zierde wie ein Klassiker aus, und er fühlt sich auch so an. Nicht nur, dass der 670-Euro-Amp mit fast 15 Kilo schwer in den Händen liegt. Wer am Eingangs- oder am Aufnahmewahl-Knopf dreht, spürt, dass sich kompromisslose Mechanik-Kontakte öffnen und schließen - die befinden sich auf via Bowdenzug angetriebenen Schiebeschaltern vom renommierten Alps. Ausgangsseitig will der Denon allerdings nur ein einzelnes paar Boxen verwöhnen - ein A/B-Drücker fehlt. Dafür bietet er jedem Schallwandler ein Bi-Wiring-Terminal mit Vollmessing-Schraubklemmen an. Und nicht nur dies: Im Innern des PMA 1500 Mk 2 demonstrieren nicht einer, sondern gleich zwei Netztransformatoren, dass der Verstärker im Ernstfall nicht schlapp machen, sondern die Ärmel hochkrempeln will. Nicht umsonst setzte Denon auch nicht die üblichen, sondern „Ultra-High Current"-MOS-End-Transistoren ein. Genauer gesagt pro Kanal ein Gegentaktpärchen von sonst eher in der Schalt- und Steuerungstechnik eingesetzten 2 SK 2967. Diese Typen weisen einen sehr geringen Stromkanal-Widerstand auf, wobei sie sich dank Metalloxid-isolierter Lenkelektrode trotzdem leicht ansteuern lassen. Hielt sich Denon bei dem pingelig symmetrischen Aufbau mit jeweils eigenem, akustisch bedampftem Massiv-Alu-Kühlkörper für die beiden Endstufenseiten wieder an klassische Vorlagen, bietet der PMA 1500 Mk 2 zu alledem ein Phonoteil, das auch bei MC-Pickups prima klingt: feinnervig-kultiviert, plastisch und überaus lebendig mit Stimmen. Bei der CD-Wiedergabe wechselte der Denon die Prioritäten. Statt zur Ruhe und Besinnung lud der Japaner jetzt eher zu Spektakeln ein. Er stand im wahrsten Sinne unter Spannung, fast bettelte er darum: Gebt mir Futter, dass ich losfetzen kann. Dann setzte er Bassknall auf Bassknall Treffer für Treffer. Dabei erschienen die Mitten nachdrücklich rund und voll. Und die Höhen erst recht frei und feurig..."

Fazit:

Mit dem PMA 1500 Mk2 offeriert Denon einen kräftigen, universell einsetzbaren Vollverstärker aus gutem alten Schrot und Korn. Dabei kommen weniger bedächtig-sensible Alt-HiFiisten auf ihre Kosten als jüngere Gemüter, die es gerne fetzig haben und sich bei etwaiger Partybeschallung nicht blamieren wollen. Dazu gibt`s ein prima Phonoteil.

Klang: Spitzenklasse

Gesamturteil: gut

Preis/Leistung: gut - sehr gut
Stones
Gesperrt
#40 erstellt: 05. Nov 2006, 13:24
Hallo:
Habe mich preislich mal ein wenig über den PMA 2000 AE
schlau gemacht.Hier ein sehr gutes Angebot:

PMA-2000AE Preisalarm 1.249,00*
1.399,00 10,7% Preischart

Preisalarm aktivieren - Weiterempfehlen
Erläuterung
Die Statistik bildet einen Preisverlauf mittels eines Charts ab. Dabei werden die jeweils niedrigsten von guenstiger.de ermittelten Produktpreise innerhalb des betrachteten Zeitraumes inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer zzgl. etwaiger Lieferkosten als Preisverlaufskurve abgebildet.
Der Min.Preis ist der niedrigste von guenstiger.de recherchierte und veröffentlichte Produktpreis des letzten halben Jahres inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer zzgl. etwaiger Lieferkosten.
Der Max.Preis ist der höchste von guenstiger.de recherchierte und veröffentlichte Produktpreis des letzten halben Jahres inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer zzgl. etwaiger Lieferkosten.






€ 1.249,00*
Abbildung ähnlich
Denon PMA-2000AE bei eBay

Denon PMA-2000AE - Vollverstärker, Ausgangsleitung: 160 W + 160 W, Single-Push-Pull-Schaltung, Bandbreite: 100 kHz, Hochgeschwindigkeitsgleichrichter-Schaltung, Doppel-Mono-Konstruktion, Mehrlagiges Chassis, Zweiteiliges vibrationshemmendes Topcover, Anschlüsse: 7x Analog-Eingänge, 2x Analog-Ausgänge, Vorverstärker-Ausgang, PHONO-Eingang MM, Kopfhörerausgang, Maße: 434 x 181 x 480 mm, Gewicht: 24 kg

Produkt bereits im Vergleich





Suche bei nach

Denon PMA-2000AE





guenstiger.de - Preis €


1.249,00*



mehr Preise €


ab 1.299,00



Testberichte

1 Eintrag



Meinungen

Meinung schreiben




BLK-München

[Shop bewerten]

Kaspar-Spät-Str. 15
81549 München

Tel.: (089) 6891226
Fax: (089) 6891230

E-Mail an den Händler


Zum Shop
Versandkosten:
Nachnahme 0 kg bis 20 kg: € 14,-
Nachnahme 20 kg bis 30 kg: € 16,-
Nachnahme 30 kg bis 40 kg: € 50,-
Nachnahme 40 kg bis 70 kg: € 60,-
Nachnahme 70 kg bis 100 kg: € 70,-
Nachnahme ab 100 kg: € 80,-

Hinweise
Dierterle
Stammgast
#41 erstellt: 05. Nov 2006, 21:41
BLK ist kein autorisierter Händler. 2 Jahre Garantie von Denon gibt es nur beim Kauf im autorisierten Fachhandel.

Abgesehen davon manipuliert BLK die Seriennummern. Will wohl was vertuschen.

Dieter
Stones
Gesperrt
#42 erstellt: 05. Nov 2006, 21:56
Hallo:
Vielen Dank für den Tipp. Wußte ich bisher noch nicht.

Gruß

Stones
Wilke
Inventar
#43 erstellt: 06. Nov 2006, 09:08
hallo,

ich wollte mir vor einem Jahr einen neuen Vollverstärker zulegen. Mir war eigentlich klar, dass es der Denon 1500
ist, da er einen Phonoeingang hat und ich ab und zu Schallplatten höre. Jedoch klingt der Denon m.E. zu hell
und verzerrt, wenn man ihn an meinen Nubert - boxen hört, die
sehr linear und analytisch sind.
Entschieden habe ich mich für einen potthässlichen Verstärker,
der aber gut klang: NAD .

Mich würde interessiere an welchen Boxen ihr den Denon hört.
Wie gesagt, an meinen nubis hat es leider nicht geklappt (dies
traf auch auf den Marantz 7200 PM zu).
Von der optik finde ich die denon-linie weiterhin wunderschön...
Stones
Gesperrt
#44 erstellt: 06. Nov 2006, 09:51
Hallo

Ich höre zu meinem Denon PMA S 10 II mit JM Lab Boxen
und das paßt sehr gut zusammen.

Gruß

Stones
Stones
Gesperrt
#45 erstellt: 06. Nov 2006, 10:33
Hallo:
Ich möchte mir in absehbarer Zeit einen sehr guten
Plattenspieler von Denon zulegen.
Hat jemand Erfahrungen mit Denon Plattenspielern?
Welches Modell ist empfehlenswert?
DP 37F
DP 47F
DP 57L
oder die 60er-Modelle?
Der Plattenspieler sollte schon high-endig sein.

Gruß

Stones
Traktor_1
Inventar
#46 erstellt: 06. Nov 2006, 17:40
Hallo,

hier habe ich meinen DENON PMA-2000AE her sehr zuferlässig

http://www.technikdi...brand=DEN&eurorate=1

und schnell....


Plattenspieler von DENOn nimm den hier

DENON DP-500M für 699$

gibt es leider nur in Ammiland


Gruß Christian
phippel
Stammgast
#47 erstellt: 06. Nov 2006, 18:21

Das.Froeschle schrieb:

Das stimmt natürlich, Accuphase wurde von ehem. (TRIO-)Kenwood Entwicklern gegründet.


aha. Seid Ihr sicher?
Ich dachte immer Accuphase ist aus Denon entsprungen: ein paar Denoningeneure die kompromisslose Verstärker bauen wollte - und dies bei Denon aufgrund des Rotstiftes nicht durften - gründeten die Firma Accuphase.
So wurde mir diese Geschichte immer erzählt (vorm Einschlafen )
philipp
Stones
Gesperrt
#48 erstellt: 07. Nov 2006, 13:11
Hallo
Accuphase ist definitiv aus Kenwood entstanden.
Kann mir irgend jemand über die 50er oder60er Reihe von
Denon Plattenspieler berichten?
Ansonsten meldet Euch mit interessanten Berichten über
Denon Vollverstärker.

Gruß

Stones

_____________________________

Eine gute Stereo-Anlage ist besser als ne Frau
sie meckert nie und klingt immer gut!!!


[Beitrag von Stones am 07. Nov 2006, 13:26 bearbeitet]
Stones
Gesperrt
#49 erstellt: 09. Nov 2006, 16:57
Hallo:

Wo sind die Denon Fans mit Ihren Beiträgen?

Viele Grüße

Stones
ZweiKanal-Fetischist
Stammgast
#50 erstellt: 09. Nov 2006, 19:34
hallo ihr Denon'er

ihr spiel mit dem gedanken mir einen denon pma-2000AE zuzulegen...

was meint ihr? kann der gegen einen marantz pm-17 mkII (KI/M)oder einen pm-15 s1 bestehen...?

Stones
Gesperrt
#51 erstellt: 09. Nov 2006, 20:44
Hallo:
Er ist meiner Meinung nach besser als ein Marantz.
Der Bassbereich ist trockener und exakter und
die Raumauflösung besser, das heißt, die einzelnen Instrumente werden deutlicher aufgelöst. Insgesamt gesehen klingt er natürlicher.
Kleiner persönlicher Tipp:
Der Vorgänger PMA 2000 MK IV klingt wärmer und ist in einem sehr guten Zustand um die 700 - 800 Euro zu bekommen.

Gruß

Stones
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 .. 100 .. Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Marantz Fan Club
highfreek am 13.09.2003  –  Letzte Antwort am 26.10.2003  –  9 Beiträge
Edel-Midi/Mini/Micro-Systeme: Fan- und Bilder-Thread
outofsightdd am 20.03.2012  –  Letzte Antwort am 05.04.2012  –  6 Beiträge
Meridian-Fan-Thread
Meridian-Fan am 09.07.2009  –  Letzte Antwort am 30.06.2014  –  6 Beiträge
KRELL Fan-Site
Möller am 01.06.2010  –  Letzte Antwort am 10.09.2013  –  29 Beiträge
Der Rega Thread
lorric am 07.09.2009  –  Letzte Antwort am 24.10.2016  –  121 Beiträge
Der HiFi Einsteiger Thread
PRW am 24.01.2010  –  Letzte Antwort am 29.01.2010  –  25 Beiträge
Kenwood Fanclub - Der Thread für Kenwood Liebhaber
MarcoSono am 04.01.2010  –  Letzte Antwort am 04.12.2016  –  657 Beiträge
Klipsch-Fan-Forum eröffnet
The_FlowerKing am 29.04.2006  –  Letzte Antwort am 30.04.2006  –  2 Beiträge
Der ARCAM-Fan hat DNM entdeckt!!!
frankbsb am 17.02.2004  –  Letzte Antwort am 19.02.2004  –  26 Beiträge
Hifi-Fan -Therme Bad Wörishofen
Hans_Werner am 12.03.2005  –  Letzte Antwort am 15.03.2005  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Rotel
  • Elac
  • Yamaha
  • Onkyo
  • NAD
  • Denon
  • Sonos
  • Canton
  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 37 )
  • Neuestes Mitgliedk4540
  • Gesamtzahl an Themen1.345.844
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.171