Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 . Letzte |nächste|

Audio Technica - eure Erfahrungen mit A900, W1000, W5000 und anderen...

+A -A
Autor
Beitrag
m00hk00h
Inventar
#1 erstellt: 10. Apr 2006, 23:34
Ich poste hier einfach mal frei von der Leber weg, was mir so auffällt.

Ich zitiere hier mal meine erste und einzige Erfahrung mit dem W5000:
...bis eben dachte ich noch, dass mein DT880 detailiert sei.
Der W5000 hat mich soeben eines Besseren belehrt!
MP3s gehen GAR nicht, nichtmal ganz langsame 320K Downbeat Teile.
Also Gorillaz "Demon Day LIVE"-DVD rausgekramt und OMG!!!
Ich war mir noch nie so sehr des Publikums bewusst, es ist tatsächlich hinter einem. Der Detailgrad ist UNGLAUBLICH, die Soundstage und Räumlichkeit sind überwältigend. Ich hab Gänsehaut...

Im ersten Moment denkt man, dass der KH im Mittelton zu leise ist oder zu viele Höhen hat. Im Grunde ist er einfach super natürlich, kommt extrem weit hoch. HiHats sind ein wahres Vergnügen...*schwelg*

Rock und härtere Sachen klingen allerdings sehr bescheiden. StarWars Soundtrack-eine Wucht.

Also wenn ihr denkt, dass ich den weitersende, habt ihr euch geschnitten! (;))

@deka:
Alles OK. 30Hz Frequenzgenerator, absolut übertriebene Lautstärke-kein Rasseln. Das Teil kommt sofort wieder in Box und geht so schnell wie möglich raus.
Das Holz ist übrigens sehr robust, es wirkt fast wie Plaste. Sehr gute Qualität, Kratzer wirst du nicht bekommen!

Was mich bereits nach 5 Sekunden gestört hat:
Zweiseitige Kabelführung und extreme Kabelmikrophonie...
Ach ja:
Hab ich schon von den Bässen geschwärmt? Nein? Nein dann hol ich das jetzt nach....
man, wie sollich heute das Grinsen aus meinem Gesicht bekommen? ^^

Erinnert mich insgesamt etwas an den Sony SA5000. Interessant ist, dass man nicht das Gefühl hat, einen geschlossenen Hörer auf dem Kopf zu haben. Absolut luftig.
Aber mir isses auf die Dauer doch etwas viel Detail-verstehe nun, warum dieser KH als "SACD" und "Audio-DVD"-Kopfhröer angeworben wird...images/smilies/insane.gif

Von der Optik brauchen wir denke ich nicht Reden...

Nun zum A900 und zum W1000

Nach dem Auspacken:
W1000:
Man ist der leicht.
Geiles Holz, kein vergleich zu den Bildern im Internet. Zum Glück wirkt das Plastik auch nicht so golden, wie es auf vielen Bildern aussieht.

A900:
Ziemlich schwer!
Die Optik ist OK, haptik allerdings nur beim Metall. Das Plaste ist billig und hat Nähte, das Kunstleder ist...nun ja...unattraktiv, aber alles in allem vor allem farblich ein gutes Konzept.

Komfort?
W1000 und A900:
Komischereise nicht so gut, wie es aussieht. Die "Wings" drücken irgendwie etwas und mit den Polstern beim W1000 habe ich auch irgendwie Probleme, mein linkes Ohr ist anders als das rechte, aber das ist der erste Hörer, bei dem das stört.
Der A900 hingegen sitzt wie angegossen.

Isolation?
Beim A900 sehr gut. Die Polster sind größer und nicht so flach wie beim W1000. Dieser isoliert wesentlich weniger.

Was mir auch noch auffällt ist, dass die Stecker sehr warm werden. OK, es sind niederohmige Hörer, daher fließt ein höherer Strom. Aber wenn der Stecker warm wird, heißt es doch, dass Verlustleistung auftritt (was ja nicht sein sollte)?
Der Aria wird auch nicht wärmer als sonst.
Der DT880-Stecker jedenfalls wird nie so warm...

Kommen wir zum Klang.
Habe als ersten vom W5000 zum W1000 gewechselt und war enttäuscht. Aber vielleicht kann man nur enttäuscht sein, wenn man den W500 vorher auf hatte?
Naja, also hier meine Eindrücke (uneingespielt):
Sehr natürliches, absolut verfärbungsarmes, ganz leicht höhenlastiges Klangbild. Sehr Detailiert (320K MP3s gehen noch gerade so) und absolut räumlich.
Irgendwie kommt er mir ein wenig "bassscheu" vor, kaum bis gar kein Kickbass und was mich im ersten Moment sehr enttäuscht hat, null Tiefbass.
Vor allem zur super Vorstellung des W5000 sehr verwirrend, unter 50Hz ziemlich tote Hose. Einen 30Hz Testton auf normaler Lautstärke ist nicht wahrnehnbar!
Die Höhen wirken irgenwie aufgesetzt, als würden sie nicht zur Musik gehören und man hört sehr merwürdige Laute in den Höhen, ich hab oft das Gefühl kurze Zeit durchgehende Fieptöne zu hören, weit oberhalt von 10KHz, die man mehr erahnen als hören kann...
Ich HOFFE, dass sich diese Symptome durch Einspielen legen (Reiner?)!!!
Vor allem das Fehlen von Tiefbass ist für mich ein absolutes Killerargument.
Davon abgesehen, ist es fast der Hörer, den ich mir gewünscht habe: ein geschlossener DT880.
Allerdings auch nicht wirklich, sie sind schon unterschiedlich aber ich kann beiden was abgewinnen, wobei der DT880 im Moment der bessere ist.

Nach dem Essen auf A900 gewechselt und erstmal SOAD reingehauen:
WOW.
Seinen Image als Rockkopfhörer kann ich sowas von nachvollziehen! Absoluter Headbanger!
Und im Übrigen finde ich die meisten Beschreibungen dieses Hörers sehr übertrieben. Weder der Bass ist (im Moment, uneingespielt) sooo übertrieben, noch fehlt der Mitteltonbereich so arg und von übertrieben Höhen kann keine Rede sein (keine scharfen S-laute, glaubwürdige HiHats).
Kickbassmäßig er im Vergleich zu seinen großen Brüdern top, für mich genau richtig. Nicht zu viel, nicht zu wenig!
Was mir auch hier wieder auffällt, ist die ziemlich gute Räumlichkeit. Allerdings sind mit diesem Hörer auch minderwertigere MP3s hörbar. Interessant: Die Höhen (vor allem) HiHats scheinen irgenwie nicht zur Musik zu gehören, die stehen irgenwie hervor, wie beim W1000.
Der Bass ist etwa vergleichbar mit den DH650-Bässen, ziemlich "rund", wie ich zu sagen pflege. Tiefabss ausreichend vorhanden, ein 30Hz Testton brummt ordentlich aufs Trommelfell, bei normaler Lautstärke Aber der ganze Hörer ist nicht so warm wie die Senns, sondern eher neutral. Wobei der A900 zum W100 schon wärmer ist.
Im Grunde ein absulut in sich konsistenter Spaßhörer mit klarer Tendenz zum HiFi, wirklich schade, dass er hierzulande nicht zu kaufen ist. Wäre in der Oberklasse eine echte Alternative für die, die nicht nach dem Ultimativen HiEnd anspruch suchen sondern eher Spaß am Musikhören haben möchten. Für die sind gute Hörer ja eher selten, aber der A900 schafft diesen Anspruch. erst bei Klassik merkt man wirklich, dass da im oberen Mitteltonbereich was fehlt. Violinen klingen irgendwie verschnupft. Aber für Rock, HipHop, R&B, Jazz, Downbeat und allem dazwischen absolut genial.
Hier hat AT in meinen Augen einen Geniestreich vollbracht, WENN er denn dann noch zu einer geschlossenen Einheit wird druchs Einspielen...

Interessant auch, dass ich in allen 3 Hörern die Gleiche Art der Höhenintepretation finde. Ich denke, dass dies wohl den "AT-Haussound" prägt. Ist mir bissher nicht aufgefallen, aber bei den Senns und AKGs finde ich auch in den einzelnen Produktfamilien gleiche Arten von Höhenwiedergabe...Interessantes Thema. Ich hoffe, dass sich die Höhen noch wie beim DT880 ins Klangbild einfügen.

Ich würde sagen, die nächsten 50 Stunden entscheiden!
Bin auf die Kommentare der anderen gespannt!

m00h

[€dit]
Wenn ich die Zeit zurückschrauben könnte, würd hätte ich den A900LTD früher bestellt. Das tut mir im nachhinein regelrecht leid!
Aber mal sehen, was aus dem W1000 wird!
[/€dit]


[Beitrag von m00hk00h am 10. Apr 2006, 23:58 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#2 erstellt: 11. Apr 2006, 00:01
Erste Ergänzung:
Ich will den A900 gar nich mehr abnehmen!
Habs aber doch getan und wieder zum W1000 gewechselt.
Hatte bereits kurz danach bei einiges akustiktiteln das Bedürftnis, den Crossfeedfilter rauszudrehen...nur leider war der nie an!
Man, was für eine Räumlichkeit.


m00h
Musikaddicted
Inventar
#3 erstellt: 11. Apr 2006, 00:05
Ob das nun so klingt wie ich es mir gewünscht hab?!?
Bisher klingt das etwas enttäuschend, da ich mir ja grad vom W was erhofft hab. Andererseits hab ich schon mehrfach gelesen dass der W1000 viel Zeit für seinen Bass und allgemein braucht. Noch ist Hopfen und Malz nicht verloren.
Die Höhen klingen interessant - konnte ich bei meiner L3000 Session nicht nachvollziehen, könnte sich also vielleicht auch noch legen.
Abwarten und Tee trinken würde ich sagen.

@m00h: Wenn wir es denn mal gebacken kriegen dann bin ich schon gespannt was du zu SOAD auf nem HF1 sagst (und ich dazu auf nem A900). Da gehts für mich extrem ab...
Winston_Wolf
Stammgast
#4 erstellt: 11. Apr 2006, 00:51
Sehr interessant... danke für die Eindrücke. Da bekommt man fast schon wieder Angst um sein Geld.

Du hast nicht zufällig was von Haggard, Disillusion, Die Apokalyptischen Reiter oder Wintersun bzw. etwas in der Art, um den A900 damit zu testen... oder vll. Disturbed, auch wenn das nicht gerade die Fähigkeiten eines KH austestet.
Würde mich interessieren wie er bei dieser Musik so abschneidet.


[Beitrag von Winston_Wolf am 11. Apr 2006, 01:13 bearbeitet]
RichterDi
Inventar
#5 erstellt: 11. Apr 2006, 07:09

m00hk00h schrieb:
Kommen wir zum Klang.
Habe als ersten vom W5000 zum W1000 gewechselt und war enttäuscht. Aber vielleicht kann man nur enttäuscht sein, wenn man den W500 vorher auf hatte?
Naja, also hier meine Eindrücke (uneingespielt):
Sehr natürliches, absolut verfärbungsarmes, ganz leicht höhenlastiges Klangbild. Sehr Detailiert (320K MP3s gehen noch gerade so) und absolut räumlich.
Irgendwie kommt er mir ein wenig "bassscheu" vor, kaum bis gar kein Kickbass und was mich im ersten Moment sehr enttäuscht hat, null Tiefbass.
Vor allem zur super Vorstellung des W5000 sehr verwirrend, unter 50Hz ziemlich tote Hose. Einen 30Hz Testton auf normaler Lautstärke ist nicht wahrnehnbar!
Die Höhen wirken irgenwie aufgesetzt, als würden sie nicht zur Musik gehören und man hört sehr merwürdige Laute in den Höhen, ich hab oft das Gefühl kurze Zeit durchgehende Fieptöne zu hören, weit oberhalt von 10KHz, die man mehr erahnen als hören kann...
Ich HOFFE, dass sich diese Symptome durch Einspielen legen (Reiner?)!!!
...
Aber mal sehen, was aus dem W1000 wird!
[/€dit]



Ruhig Blut. Der W-1000 klingt die ersten Wochen so, als hätte er den Namen High End nicht verdient. Einfach an irgendeinem freien Ausgangs Spielen lassen (vielleicht sogar Densen CD).

Viele Grüße, Reiner
Nickchen66
Inventar
#6 erstellt: 11. Apr 2006, 16:28
Da ich mich aus dem bluetin-Thread zurückgezogen habe: Mooh, welcher war jetzt "Deiner"? Der 1000er?
Musikaddicted
Inventar
#7 erstellt: 11. Apr 2006, 16:58
m00h hat sich nen W1000 bestellt (und nen A900 der aber "eigentlich" an resu gehen soll).
xymox
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 11. Apr 2006, 21:21

RichterDi schrieb:

m00hk00h schrieb:
Kommen wir zum Klang.
Habe als ersten vom W5000 zum W1000 gewechselt und war enttäuscht. Aber vielleicht kann man nur enttäuscht sein, wenn man den W500 vorher auf hatte?
Naja, also hier meine Eindrücke (uneingespielt):
Sehr natürliches, absolut verfärbungsarmes, ganz leicht höhenlastiges Klangbild. Sehr Detailiert (320K MP3s gehen noch gerade so) und absolut räumlich.
Irgendwie kommt er mir ein wenig "bassscheu" vor, kaum bis gar kein Kickbass und was mich im ersten Moment sehr enttäuscht hat, null Tiefbass.
Vor allem zur super Vorstellung des W5000 sehr verwirrend, unter 50Hz ziemlich tote Hose. Einen 30Hz Testton auf normaler Lautstärke ist nicht wahrnehnbar!
Die Höhen wirken irgenwie aufgesetzt, als würden sie nicht zur Musik gehören und man hört sehr merwürdige Laute in den Höhen, ich hab oft das Gefühl kurze Zeit durchgehende Fieptöne zu hören, weit oberhalt von 10KHz, die man mehr erahnen als hören kann...
Ich HOFFE, dass sich diese Symptome durch Einspielen legen (Reiner?)!!!
...
Aber mal sehen, was aus dem W1000 wird!
[/€dit]



Ruhig Blut. Der W-1000 klingt die ersten Wochen so, als hätte er den Namen High End nicht verdient. Einfach an irgendeinem freien Ausgangs Spielen lassen (vielleicht sogar Densen CD).

Viele Grüße, Reiner


Danke Reiner, nach m00hk00h Eindrücken hatte ich schon Angst bekommen, mit dem W1000 einen Fehlgriff getan zu haben, habe ihn mir extra für meinen CEC CD5300 bestellt.
Kann es kaum erwarten, den KH an dem zu hören

Gruß
thomas
RichterDi
Inventar
#9 erstellt: 11. Apr 2006, 22:47

xymox schrieb:

Danke Reiner, nach m00hk00h Eindrücken hatte ich schon Angst bekommen, mit dem W1000 einen Fehlgriff getan zu haben, habe ihn mir extra für meinen CEC CD5300 bestellt.
Kann es kaum erwarten, den KH an dem zu hören

Gruß
thomas


Gute Wahl. Kürzeste Wege, höchste Nähe zum echten Klang.

Aber vergiß nicht:

1. Der ATh W-1000 braucht 200 Stunden Einspielzeit.
2. Der KHV des CD 5300 braucht eine sehr lange Zeit um optimale Betriebstemperatur zu haben (einige Stunden). das gilt nicht für den Rest des CD 5300. Candeias schrieb mir nach meinen Höreindrücken, dass er nciht verstünde was ich meine, da er den CD 5300 extra so gebaut habe, dass der CD Player sehr schnell optimal klingt. Bei der nächsten Mail gab er dann zu, dass es bei dem KHV des CD 5300 aber länger dauern würde. Kann man aber bequem mit leben und ich lasse ihn mittlerweile auch nicht mehr die ganze Zeit an. Mir reichen ein paar Stunden vor dem Hören.

Viele Grüße, Reiner
m00hk00h
Inventar
#10 erstellt: 11. Apr 2006, 22:55
Leute, ich glaube ich habe ein ziemlich teure Problem!
Der Aria scheint in Gänze komplett unkompatibel mit AudioTechnicas zu sein!!!

Der A900 rockt am X-fi KHV am besten und der W1000 klingt selbst in diesem noch sehr jungen Zustand sogar am Yamaha CDP um Längen besser, als am Aria....
Was das für mich für die Zukunft heißt, könnt ihr denke ich ableiten.
(Nein, der W1000 wird nicht verkauft :P)

Wollte auch nur noch mal Entwarnung geben, für die, die sich jetzt Sorgen gemacht haben um ihren Schönen W1000.
Aber näheres zum W1000 gibts er später wieder.

Noch ein kleiner Nachtrag zum A900, nach 10 Stunden wirklich LAUTEM BurnIn.
So langsam verstehe ich die Berichte zu diesem KH. Der Bass hat deutlich zugelegt, ebenso die Höhen. Die gute Gwen Stefani (solo und mit No Doubt) hatte gestern noch keine scharfen S-Laute, heute abend sind sie da...
Noch mal zum Bass:
Der ist sehr, sehr groovy und irgendwie sehr boomy, ohne dabei unkontrolliert zu sein. Interessante Mischung. Bleibt auch immer "diesseits von böse".
"Mr. Oizo - Flat Beat"...kennt das Geräusch, das eine Kofferraumklappe macht, wenn eine aufgedrehte Bassrolle drunter liegt?
Genau dieser Eindruck drängt sich auf. Aber irgenwie sehr, sehr passend zu diesem "Lied".
Durch den stärkeren Bass und den stärkeren Höhen fehlen nun doch spürbar die Mitten. "W" "Th" "D"-Laute werden manchmal komplett verschluckt, der Hörer ist sehr warm geworden und akustische Sachen werden für meine DT880 verwöhnten Ohren grenzwertig. Alles wirkt irgendwie ein wenig dumpf, so ähnlich wie bei den Sennheisern (600/650).
Aber bei Rock und anderen Popsachen absolut souverän, wenn man nicht gerade scharfe S-Laute hat, gibts nichts, was am Klangbild wirklich stört...

Und noch ein Wort zu diesen "komischen" AudioTechnica Höhen.
Und zwar denke ich beschreibe ich das am besten so:
der frequenzbereich, in dem der Grundtonbereich von Becken und HiHats und so liegt, ist kaum vorhanden. Dafür werden die Obertöne sehr stark wiedergegeben...einerseits wirken die Höhen dadurch sehr luftig, aber da ich weiß, wie es mit dem DT880 klingt, irgendwie aufgesetzt, wie als würden die HiHats über der restlichen Musik schweben...schwer auszudrücken, aber merkwüdig isses schon...Kann man sich vorstellen, wie ein Sony-In-Ear "ein-Ton-Bass", nur eben auf die hohen Höhen bezogen. Stimmt, jetzt wo ich das schreibe, fällt mir auf, dass alle HiHats recht gleich kleinen, einen gemeinsamen Charakter haben...
Bis jetzt scheint es nicht besser geworden zu sein, aber schauen wir mal weiter, es waren ja jetzt erst 12 Stunden für beide Hörer.

m00h
Silent117
Inventar
#11 erstellt: 11. Apr 2006, 22:58
@winston wolf

ich habe den a900 und ALLE von dir genannten interpreten:
wintersun
haggard
usw ^^

is einfach nur geil.

@m00h

ich glaube du bekommst langsam mit wieso ich mich nie mit den KH hierzulande anfreunden kann ^^
m00hk00h
Inventar
#12 erstellt: 11. Apr 2006, 23:15

Silent117 schrieb:

@m00h

ich glaube du bekommst langsam mit wieso ich mich nie mit den KH hierzulande anfreunden kann ^^


Sorry, nee, nicht wirklich.
Der DT880 ist für mich in allen Punkten der bessere Hörer, aber er ist offen. Der A900 ist im Moment dazu da, mal eine Stunde lang abzurocken. Danach wechsle ich zum DT880 (am Aria) oder zum W1000 (an der X-fi lol - aber es klingt besser als am Aria!), weil ich versuche auch mich selbst mit dem KLang des W1000 einzubrennen.
Den A900 setz ich aber nach einer Stunde ab, weil schon alleine diese aufgesetzten Höhen für mich dann einfach nicht mehr erträglich sind. Für mich.


m00h
Nickchen66
Inventar
#13 erstellt: 11. Apr 2006, 23:25
Das wird Frank freuen. Seine Chancen auf Zuteilung steigen wieder.

Sehr interessant und nützlich übrigens, wenn "jemand wie Du" sich über die ATs äußert. Newbees sind ja unterschiedslos begeistert von ihren KH, wohingegen unsere Graurücken es immer wieder schaffen, sich so auszudrücken, daß ich nach der umständlichen Lektüre genau so dumm bin wie vorher.

Ich glaub', ich würde den A900 mögen. Würde aber neben dem DT770 keine wirkliche Existenzberechtigung haben. Also eben nicht...
_beat
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 12. Apr 2006, 06:40

m00hk00h schrieb:
Der Aria scheint in Gänze komplett unkompatibel mit AudioTechnicas zu sein!!!

Der A900 rockt am X-fi KHV am besten und der W1000 klingt selbst in diesem noch sehr jungen Zustand sogar am Yamaha CDP um Längen besser, als am Aria....

Wollte auch nur noch mal Entwarnung geben, für die, die sich jetzt Sorgen gemacht haben um ihren Schönen W1000.


nun, gedanken mach ich mir, als einer der erwartungsvollen kuenftigen w1000-eigner, schon. zuerst die mOOhschen, nicht begeisternden ersten eindruecke zum w1000 im vergleich zu w5000 und a900 (die beruhigenderweise von RichterDi relativiert werden - stichwort "ruhig blut... - einspielen lassen") und jetzt die "inkompatibilitaet zum corda aria".

derzeit habe ich den porta corda mk-III usb, der corda headfive, der lt. jan meier in vielen belangen (aber nicht allen) annaehernd wie der aria klingen soll, ist bestellt und wird, sobald es diesen kopfhoererverstaerker gibt (ab juli), bei mir sein und der corda prehead mk-II se steht ganz, ganz oben auf meiner wunschliste.

und jetzt passen schlimmstenfalls w1000 und corda-kopfhoererverstaerker nicht zusammen? ich will das nicht glauben.

@RichterDi:
hast du den w1000 schon an corda-produkten gehoert? bzw. was meinst du zum eindruck von mOOh, dass aths und aria nicht zusammen passen?

_beat


[Beitrag von _beat am 12. Apr 2006, 09:43 bearbeitet]
Musikaddicted
Inventar
#15 erstellt: 12. Apr 2006, 09:14
Hm noch ein HeadFive-Jünger.
Für mich wird das der Einstieg in die Cordawelt werden. Ich werde auf jeden Fall alle KH am HeadFive und am X-Can V3 vergleichen. Solid state vs. Hybrid sollte ja schon deutliche Unterschiede zutage bringen. Ich hab mir vorher schon ausgemalt, dass der oft etwas steril beschriebene W1000 mit dem Hybrid recht gut harmonieren müsste.
pundm
Stammgast
#16 erstellt: 12. Apr 2006, 12:17
Hallo zusammen,

ich melde mich mit dieser Einschätzung ja regelmäßig und kann es mir auch diesmal nicht verkneifen:
Mit entscheidend ist der Ausgangwiderstand des KH-Ausgangs. Viele KH klingen an einem möglichst niedrigohmigen Ausgang, wie ihn etwa der Corda Aria bietet, (im Vergleich zum "Standard" von 120 Ohm) deutlich detaillierter, dynamischer und verlieren eine gewisse Übertonung und Bauchigkeit im Bass.
Wie der KH aber genau frequenztechnisch auf Unterschiedliche Impedanzen reagiert, hängt von der frequenzspezifischen (und über den Frequenzverlauf uneinheitlichen) Impedanz des jeweiligen KH ab!
Ein HD650 gewinnt enorm an Klasse und klingt deutlich transparenter - ein HD595 verschiebt sich für mich in keine positive Richtung.
Und wieder einmal schließe ich mit dem Fazit: Wohl dem, der einen KHV mit zwei unterschiedlichen KH-Ausgängen hat! Soweit ich weiß, bieten das aber nur der Corda HA MK II und der Prehead - und darüber hinaus haben die ja noch diese praktische und dezente Klangregelung, um die eine oder andere Unausgewogenheit von Aufnahmen etwas zu lindern - und das Crossfeed... **Schwärm**

Beste Grüße
Christian
unfrog
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 12. Apr 2006, 13:11
Hmmm,

jetzt bin ja wirklich gespannt auf den A900 (ich gehöre zu den Glücklichen )

Nachdem ich mich seit ca. 4 Monaten mit dem Thema KH intensiv beschäftige, habe ich eine kleine Odyssee hinter mir und bin nun gespannt, wo der A900 seinen Platz findet:

Zum musikalischen Hintergrund: Ich höre von Estampie (trad. Mittelalter, akustisch) über Irish Folk (ungleich Dubliners, Chieftans ) über Björk, Faithless, Prodigy bis zu Melvins und Limp Bizkit ziemlich gleichgewichtet alles (teilwiese auf den selben CD's).

Zuerst hatte ich den DT770, da ich mir mehr "Spaß" versprochen hatte als mit meinem alten Sony: Für Electro OK und groovy, aber für Rock und ähnliches hatte mir der Bass einfach zuviel überlagert, (obwohl er sehr detaillreich spielt).

Deshalb hatte ich mir den AKG 271 S zugelegt als Ausgleich für die akustischen Belange: Letztendlich war er mir zu dünn und leblos.

Deshalb beide verkauft und den HD 650 geholt: Toller Kopfhörer, aber irgendwie weder Fisch noch Fleisch für mich: Etwas wenig Brillianz und Räumlichkeit für akustische Stücke, zu weich für den "Headbang"-Faktor. Ein guter Allrounder.

Also mit Tendenz zur Akustik den AKG 701 gekauft.
Hiervon bin ich begeistert. Er deckt sehr viel Musikgenres ab.

ABER: Mir fehlt noch der Rock/Electro-KH. Dies kann der 701 einfach nicht bedienen.

Nun hoffe ich, dass der A900 die Lücke zwischen DT770 und HD 650 (von meinem Hörempfinden) schließt. Ich verspreche mir hier mehr Druck. Ob der HD 650 dann noch eine Existenzberechtigung bei mir hat, bleibt abzuwarten. Im Augenblick muss er noch für Rock etc. herhalten.

Das ganze an meinem Corda Aria und/oder H/K HK 970 (guter KH-Ausgang).

Ich weiß, ist ein schwieriger Vergleich, da ein KH viele Nuancen vom Frequenzgang, "Schnelligkeit" über Brillianz bis Räumlichkeit hat: Aber liege ich mit der Einordnung des A900 Eurer Meinung nach einigermaßen richtig?
Silent117
Inventar
#18 erstellt: 12. Apr 2006, 14:42
@m00h

mit weiterem einspielen wird der bass wieder DEUTLICH fester und die höhen verlieren ein wenig an kraft. Also gehts wieder in die bessere richtung. Naja mein A900 hat bestimmt 1000+ stunden aufm buckel ^^

Ansonsten kann ich noch anmerken:
A900 blu-tak mod. Einfach mal durch head-fi jagen und ihr werdet fündig. Nehmt den "neutralhörern" beim A900 die schärfe.

Bass nimmt mit dem Mod DEUTLICH an kraft ab aber "tightness" nimmt zu. Ansonsten werden die scharfe höhen und ein angebliches leichtes echo (hör ich nur ganz ganz selten) eleminiert.

Also an alle die sich jetzt aufgeschreckt fühlen:
Blu-tak für alle die ihn "gezähmt" haben wollen , alle die das teil so geniesen wollen die werden auch glücklich.
Jazzy
Inventar
#19 erstellt: 12. Apr 2006, 16:47
Hi!
mooh war vielleicht auch etwas voreilig,bezüglich
"geht nicht am Aria",da die KH doch noch gar nicht eingespielt sind! Wie sind eigentlich die Preise?
RichterDi
Inventar
#20 erstellt: 12. Apr 2006, 18:40

_beat schrieb:

@RichterDi:
hast du den w1000 schon an corda-produkten gehoert? bzw. was meinst du zum eindruck von mOOh, dass aths und aria nicht zusammen passen?


Ehrlich gesagt habe ich den W-1000 bisher nicht an Corda Verstärkern getestet. Die Cordas sind eben sehr hart und trocken. Warum dies nicht mit dem ATH W-1000 zusammengehen sollte ist mir unklar. Aber wie gesagt. Habe keine Erfahrung.

Viele Grüße, Reiner
m00hk00h
Inventar
#21 erstellt: 12. Apr 2006, 19:04
Also falls ich Panik verursacht haben sollte, tuts mir leid!

Ich mache jetzt hiermit ganz eindeutig klar, dass ich den Weg zum eingespielten Zustand wiedergebe und zwar meine Meinung! Die muss ja nicht jeder Teilen.

@pundm:
Dessen sind wir uns bewusst. Der W1000 geht daher auch nicht am Yamaha VV, weil er ihm ein künstlichs Bassvolumen aufdrücken möchte, dass der W1000 nicht bringen kann. Das klingt einfach nur komisch.

@RichterDi:
Es war zu dem Zeitpunkt meine Einschätzung. Aber ich habe den Übertäter gefunden: Die X-fi.
Um mit foobar beide KH gleichzeit füttern zu können, dient die X-fi als Quelle, dann kann ich einen in den Aria den anderen KH in den X-fi KHV stecken.
Mit dem Aria-internen DAC sieht die Welt OK aus. Ich denke ich hab mich mitlerweile auch einfach ein Stück weit an den W1000 gewöhnt. Vor allem gefällt er mir jedes mal, wenn ich ihn anschaue mehr. Irgend wie komisch...:D

Der W1000 hat jetzt etwa 36 Stunden drauf. Und siehe da, in den letzten 24 Stunden kam tatsächlich der Kickbass!
Der W1000 kann jetzt rocken, alles was keinen Mördertiefgang verlangt, klingt ordentlich. Hab ihn jetzt auf der Birne, seit ich zu Hause bin und diese unsichtbare Macht, die gestern noch versuchte mich dazu zu bringen, den KH abzunehmen, scheint verschwunden zu sein.
Ich kann absolut Entwarnung geben, es geht vorwärts, wenn auch langsam!

Der A900 klingt wie gestern abend. Aber ich lass ihn einfach mal weitermachen, mal sehen!

Was als einziger Wehrmutstropfen bleibt:
Die HiHats. Obwohl beide Hörer eine große Bühnen öffnen, habe ich immernoch das Gefühl, die HiHats würden über mir entstehen. Aber wie gesagt, ca. 36 Stunden!!!

Da ist noch alles drin.

Was "meinen" A900 angeht:
Resu bekommt ihn. Das stand nie zur Debatte, dass ich ihn behalte. Ich hab ihn Resu versprochen und das halte ich, ich sitze ja quasie an der Quelle und kann jederzeit einen neuen haben, wenns sein muss. Schaue mich im Moment nach der LDT um...vielleicht hab ich ja Glück.

OT:
Ápropos Glück:
MediaMarkt hat meinen Zen nach der Reparatur verschlampt. Ich habe einen Gutschein mit Neuwerthöhe bekommen.
...das stinkt gerade zu nach K701.
Neue Player sind im Netz viel günstiger als bei MM. Von daher...

m00h


[Beitrag von m00hk00h am 12. Apr 2006, 19:09 bearbeitet]
stereo-leo
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 12. Apr 2006, 19:06
Warte noch auf meinen ATH-AD2000.

Habe mir dazu jetzt (nach intensiver Recherche) den RudiStor RP5.1 bestellt.
http://www.rudistor.com/soundsystems/RP5-en.htm

Bin schon gespannt wie ein Flitzebogen!

Musikaddicted
Inventar
#23 erstellt: 12. Apr 2006, 19:51
@m00h: Alles subjektiv, aber kannst du mal was zum Tragekomfort des W1000 sagen. Also heisse Ohren wegen geschlossen (hast ihn ja lange auf) und "Weichheit" der Polster - bei head-fi werden da oft die schweineteuren W11jpn Polster empfohlen, weil sie wohl deutlich weicher sein sollen.
_beat
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 12. Apr 2006, 21:26
noch einmal zum thema "inkompatibilitaet corda aria und ath-kopfhoerer":


m00hk00h schrieb:
Es war zu dem Zeitpunkt meine Einschätzung. Aber ich habe den Übertäter gefunden: Die X-fi.
Um mit foobar beide KH gleichzeit füttern zu können, dient die X-fi als Quelle, dann kann ich einen in den Aria den anderen KH in den X-fi KHV stecken.
Mit dem Aria-internen DAC sieht die Welt OK aus.


ehrlich gesagt, mir faellt ein stein vom herzen. aria und w1000 schliessen einander doch nicht aus. das ist schon fein

@mOOh:
ich bin mir bewusst, dass der w1000 bis jetzt erst rund 40 stunden bespielt ist und dass aussagen zum klang gerade einmal die aktuelle burn-in-phase beschreiben koennen.
trotzdem: wenn du statt x-fi als quelle einen cd-player verwendest und den cd-player an die analogen eingaenge des aria anschliesst (entspricht dann in etwa meiner kuenftigen kette), wie klingt dann der w1000 am aria?

liebe gruesse
_beat


[Beitrag von _beat am 12. Apr 2006, 21:42 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#25 erstellt: 13. Apr 2006, 01:06

_beat schrieb:
wenn du statt x-fi als quelle einen cd-player verwendest und den cd-player an die analogen eingaenge des aria anschliesst (entspricht dann in etwa meiner kuenftigen kette), wie klingt dann der w1000 am aria?


Gut, werd morgen mal den Yamaha CDP ranhängen und ein paar CDs anlauschen.

Ich kann aber bereits jetzt schon sagen, dass in den letzten 40 Stunden viel passiert ist. So langsam würde ich tatsächlich das "HiEnd" unterstreichen!
Das einzige was mich halt noch ein wenig stört sind die merkwürdigen (in meinen Ohren merkwürdig) Höhen und ein für meinen geschmack zu schmalen Grundtonbereich (ähnlich wie beim HD280Oro). Der DT880 ist hier ienfach fülliger und wärmer und erzeugt die für mich glaubwürdigere Stimmenwidergabe. Aber der wird hoffentlich mit dem Bass noch ein bisschen rauskommen.

@Musik:
Ich hab mit den Polstern an sich kaum Probleme, brauche zwar wegen meines unsimmetrischen Kopfes eine Weile, bis auch das linke Ohr bequem passt, aber dann ists OK.
Der Anpressdruck ist OK, verteil sich halt auf eine sehr große Fläche. Hitzeentwicklung ist interessanter Weise vernachlässigbar. Die Polster sind schon vergleichbar mit den K271ern. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich das tatsächlich gut finde so. Nach innen hin nimmt die Polsterungsdicke ab. Das ist halt komisch. Die schön dicken, dafür aber wirklich ohrumschließenden Polster vom A900 gefallen mir besser.
Was mir aber "Kopfschmerzen" macht, sind diese Wings. Die drücken schon ziemlich und sind zumindest im Moment noch absolut präsent. Beim A900 übrigens mehr als beim W1000.

Aber auch das wird die Zeit zeigen.

m00h
Grinner
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 13. Apr 2006, 01:40
Bei dieser Gelegenheit gebe ich auch mal einen Erfahrungsbericht zu meinen neu erstandenen A900ern ab.
Ich habe sie selbst bei audiocubes.com bestellt (lief einwandfrei und innerhalb von 5 Tagen inkl. WE waren sie da).

Also zuerst zu meinem Hifi-Hintergrund: Ich habe keinen.
Ich höre zwar schon immer viel Musik, aber hatte nie ein vernünftiges Boxen System (Sitze an einem Logitech Z-560 er Surroundsystem) und auch nie vernünftige Kopfhörer (jahrelang mit den original Gameboy Kopfhörern Musik gehört und mir dann Sony EX51 bzw 71er In ears geholt).

Von daher kann ich nur sagen, dass meine Ohren wahrscheinlich abgestumpft sind .

Als ich die Dinger ausgepackt habe war ich schonmal beeindruckt. Die Dinger sind ECHT groß. Die sind auf jedenfall nicht Öffentlichkeitstauglich .
Bequem sind sie allerdings. Das Wing System sieht zwar etwas stulle aus, ist aber echt angenehm (man merkt die nach einiger Zeit gar nicht), der Anpressdruck ist bei meinem recht kleinen Kopf perfekt. Fest genug, damit er nicht rutscht (auch nicht wenn man sich bückt oder nach hinten legt) und locker genug um zu stören. Ich kann die gut und gerne 6 stunden tragen.

Nun kommt's zum Sound und da muss ich sagen, dass ich etwas mehr erwartet habe. Ich hatte irgendwie keinen richtigen 'WOW' effekt. Ich muss ehrlich sagen, dass ich am Anfang etwas enttäuscht war; ich hatte irgendwie eine Art Erleuchtung oder so erwartet und bekam hingegen 'nur' ein vollständigeres Klangbild, also jedenfalls im Gegensatz zu meinen Sonys, die einerseits keine Höhen haben (51LP) und andererseits zu viele Höhen (71LP).
Ich habe mir dann einiges von Metallica über Ludacris bishin zu Leonard Cohen angehört und muss sagen, dass die A900er einen echt guten Bass haben und sich vor allem bei Leonard Cohen mit seinem seeehr smoothen Gesang herausgetan haben. Komischerweise fand ich Metallica (insbesondere bei den Gitarrensolos und keinesfalls bei den Drums) etwas zu 'schlapp'.

Die A900 gefallen mir allerdings mittlerweile immer besser, vor allem nachdem ich wieder mit den Sonys unterwegs war(man merkt richtig was fehlt .

Ich muss mal ein paar mehr aufmerksame Hörstunden mit denen verbringen. Ich werde dann mal updates posten .

Ach und hat irgendjemand eine praktikable Lösung wie man mit dem 3m Kabel umgehen soll? Ich trage die halt immer in der Wohnung und die sind an meinen ipod angeschlossen und von meinem Kopf zum Player sind's vielleicht 70cm und keine 3meter .
m00hk00h
Inventar
#27 erstellt: 13. Apr 2006, 01:48
...ich sollte als Anmerkungnoch erwähnen, dass ich grundsätzlich fast alle Kopfhörerbügel auf maximale Länge ausziehen muss, um einen ordentlichen Sitz zu bekommen...
Vielleicht liegts daran.

Im Grunde sind die Wings beim A900 fürs Hören zu Hause überflüssig. Ich hab sie mal kurz mit Gummis fixiert, der A900 hält perfekt auf den Ohren und ich bin das ständige Drücken los...

Mitlerweile habe ich einige Titel gefunden, bei denen mir der A900 gar nicht gefallen will...und dann kommt per shuffle wiedeer ein Metaltitel und ich weiß wieder, warum ich einen brauche...

Werde das später vielleicht spezifizieren.
Jetzt erst mal: Gute Nacht!

m00h
_beat
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 13. Apr 2006, 06:33

Musikaddicted schrieb:
Hm noch ein HeadFive-Jünger.
Für mich wird das der Einstieg in die Cordawelt werden. Ich werde auf jeden Fall alle KH am HeadFive und am X-Can V3 vergleichen. Solid state vs. Hybrid sollte ja schon deutliche Unterschiede zutage bringen. Ich hab mir vorher schon ausgemalt, dass der oft etwas steril beschriebene W1000 mit dem Hybrid recht gut harmonieren müsste.



RichterDi schrieb:
Ehrlich gesagt habe ich den W-1000 bisher nicht an Corda Verstärkern getestet. Die Cordas sind eben sehr hart und trocken.


zitat jan meier: "The HEADFIVE has a slightly warmer sound (anmerkung: im vergleich zum aria), some probably would say a more tubey sound."
--> insoferne bin ich auf das zusammenspiel von headfive und w1000 schon sehr gespannt.

liebe gruesse
_beat
LaChatte
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 13. Apr 2006, 10:16
Hallo Grinner,

ich kenne deinen Kopfhörer klanglich zwar nicht, aber er sollte ja eigentlich schon um Längen besser sein als die "blöden" Sonys. Klar kann es sein, dass sich der KH noch macht (man liest hier ja immer viel von Einspielzeit...), aber meiner Meinung nach kann man einfach kein High End Sound vom iPod erwarten. Nicht dass du mich jetzt falsch verstehst - ich finde die Dinger wirklich toll und habe auch son Teil für unterwegs und sogar ein preiswertes Soundock fürs Schlafzimmer, aber wirklich audiophielen Klang (was auch immer das sein mag ) darfst du davon wirklich nicht erwarten!!!
Probier deine neuen KH doch mal an einem anständigen CD-Player aus - da sind bestimmt Welten zwischen - besonders wenn du deine mp3s nicht auf höchster Stufe codiert hast.

MfG Benjamin

p.s. hier was gegen dein langes Kabel (bei 3m brauchste evtl. 2 davon http://store.apple.c...=16A7B302&nplm=TD069
Musikaddicted
Inventar
#30 erstellt: 13. Apr 2006, 10:21
Also lossles über AppleDock und dann in einen KHV klingt schon ziemlich gut - nur machen das halt wenige. Der Verstärker im iPod ist nicht der beste.
LaChatte
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 13. Apr 2006, 10:55
Ich kenn auch ein paar Leute, die an ihrem iPod ein PocketDock mit LineOut haben - von dort aus geht es dann in einen tragbaren KHV und daran hängen dann die super tollen IEM... na ja wers braucht

Aber mal im ernst; warum sollte ich meinen iPod an die Stereoanlage anschliessen??? Oder seit ihr nur zu faul um die CDs zu wechseln Mich freuts immer wenn ich mal die Schallplatte umdrehen muss - so schlaf ich wenigstens nicht beim Hören ein und die gesamte Wahrnehmung ist eine ganz Andere (für mich zumindest)...

tut mir leid, dass es ein wenig vom eigentlichen Thema abgewichen ist
Musikaddicted
Inventar
#32 erstellt: 13. Apr 2006, 11:00
Ich seh das genauso: Für mich gehört zum aktiven Hören das medium in physischer Form dazu.
Für den Hintergund ist aber PC garnicht so schlecht...
Nickchen66
Inventar
#33 erstellt: 13. Apr 2006, 13:13
Ich finde "das Medium in physischer Form" ziemlich lästig, und das von jeher. MP3 wurde für mich erfunden.
stereo-leo
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 13. Apr 2006, 17:40

stereo-leo schrieb:
Warte noch auf meinen ATH-AD2000.

Habe mir dazu jetzt (nach intensiver Recherche) den RudiStor RP5.1 bestellt.
http://www.rudistor.com/soundsystems/RP5-en.htm

Bin schon gespannt wie ein Flitzebogen!

:)


Nachricht von Bluetin:
Der AD2000 ist da, geht morgen auf die Reise!

Der Rudistor RP5.1 macht sich Dienstag oder Mittwoch nach Ostern auf den Weg...

m00hk00h
Inventar
#35 erstellt: 13. Apr 2006, 17:44
Ich bin gespannt...

m00h
Grinner
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 13. Apr 2006, 19:03
Hey LaChatte,

Die Kopfhörer sind auch um einiges besser (was mir hauptsächlich nach dem Wechsel zurück zu den Sonys auffällt), ich wollte nur mitteilen, dass ich nicht soo den Wow-Effekt hatte.
Zum Ipod, ich habe bei Head-Fi immer gelesen, dass der recht gut sein soll (nicht besser als ein KHV aber gut) und ich habe mir bewusst die A900er geholt, damit ich nicht noch ein Verstärker mir dafür kaufen muss ^^.
Der Ipod ist leider die beste Quelle, die ich habe, da meine Soundkarte schlechter klingt und nach dem Durschleifen durch den Boxen-Steuerer noch mieser (immerhin ist mir das mit den Sonys nicht aufgefallen ).

Nach mehr aufmerksamen hören, finde ich die A900er sind sehr gut für eher 'relaxte' Stücke geeignet und vor allem Live-Aufnahmen. Ich habe mir George Thorogood's Tour angehört und die Räumlichkeit in Bezug auf das Publikum geben die Dinger echt gut wieder. Ich war da schon beeindruckt, dass man jedes einzelne Klatschen schon fast hört.

Ich lasse die noch ein wenig einspielen.

Ach und dein Appleshop-link ging nicht. Auf was wolltest Du mich aufmerksam machen?
LaChatte
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 13. Apr 2006, 21:26
ok ok, über die "Endstufe" des ipods lässt sich streiten...
ich wollte dich auf die Smartwraps von Sumajin aufmerksam machen - tut mir leid, dass das mit link nicht geklappt hat. musste einfach mal googlen!!!
Nickchen66
Inventar
#38 erstellt: 13. Apr 2006, 21:56
Der Smartwrap hat für ziemlich lange normal dicke Kabel nicht genug "drauf", und zwar buchstäblich.
m00hk00h
Inventar
#39 erstellt: 15. Apr 2006, 00:58
Interessant.
Sowohl A900 als auch W1000 profitieren hörbar von einem hörheren Anpressdruck.
Beim A900 ist es sogar noch extremer. Diese riesen Ohrpolster stehen an meinem Hinterkopf ohne Kontakt zum Kopf ab, ich vermute daher, dass ich keine 100%ig optimale Isolation hatte (es war zwar noch isolation, aber gerade so - aber was müssen die auch so groß sein ). Ein wenig nach vorne Schieben reicht aber bei mir schon!
Beim W1000 ist dieses Problem durch die Abwinklung der Polster nach innen hin nicht. Aber auch er profotiert, wenn man ihn an den Kopf drückt - vielleicht rechtfertigt das auch die Anschaffung der weicheren W11 Polster ...???

Und interessanter Weise finde ich den Klang wesentlich angenehmer, wenn ich den W1000 so weit wie nur möglich nach hinten ziehe. Aber ich glaube ich halte mich ab sofort mal zurück, bis er noch einiges mehr an Stunden auf dem Buckel hat!

Eine Anmerkung noch:
Ich hatte eben mal wieder seit nun doch schon einiger Zeit den DT880 auf. Es kam sofort dieses "ich bin daheim!"-Gefühl auf. Entweder bin ich schon zu sehr an ihn gewöhnt, oder aber ich hab damals bei meiner Suche nach dem richtigen Hörer für mich sehr gute Arbeit geleistet.

Soll aber die Leistung der ATs nich schmälern.

'Nacht!

m00h
Nickchen66
Inventar
#40 erstellt: 15. Apr 2006, 10:13
Mooh, so wie Du Dein Hobby angehst, wirst Du früher oder später auf ein Gerätchen stoßen, das aus Deinem DT880 Kleinholz macht.


[Beitrag von Nickchen66 am 15. Apr 2006, 11:33 bearbeitet]
Musikaddicted
Inventar
#41 erstellt: 15. Apr 2006, 10:18

m00hk00h schrieb:
Eine Anmerkung noch:
Ich hatte eben mal wieder seit nun doch schon einiger Zeit den DT880 auf. Es kam sofort dieses "ich bin daheim!"-Gefühl auf. Entweder bin ich schon zu sehr an ihn gewöhnt, oder aber ich hab damals bei meiner Suche nach dem richtigen Hörer für mich sehr gute Arbeit geleistet. :)

Das Gefühl kenn ich mit meinem Senn auch. Egal wie gut der Grado, AKG oder was auch immer grad zur Musik passen, der Senn ist einfach nie wirklisch falsch für mich.
stereo-leo
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 15. Apr 2006, 13:42

Musikaddicted schrieb:

m00hk00h schrieb:
Eine Anmerkung noch:
Ich hatte eben mal wieder seit nun doch schon einiger Zeit den DT880 auf. Es kam sofort dieses "ich bin daheim!"-Gefühl auf. Entweder bin ich schon zu sehr an ihn gewöhnt, oder aber ich hab damals bei meiner Suche nach dem richtigen Hörer für mich sehr gute Arbeit geleistet. :)

Das Gefühl kenn ich mit meinem Senn auch. Egal wie gut der Grado, AKG oder was auch immer grad zur Musik passen, der Senn ist einfach nie wirklisch falsch für mich.


Das ist tatsächlich etwas, was man über den HD650 immer und immer wieder hört/liest.
Egal was man auch im Detail kritisieren mag, er gilt scheinbar durch die Bank als angenehm, nicht anstrengend und Spaß machend.
(Mal abgesehen von denen, die ihn nun garnicht mögen).

Ich spiele sehr mit dem Gedanken, mir den HD650 als "Zweithörer" zu holen, zumal der Rudistor RP5.1 als hervorragender Amp gerade auch für den HD650 gilt.

Wer weiß, vielleicht wird der Senn ja noch mein "Ersthörer"...
(und bei gerade mal 200 Euro macht man wohl auch nicht viel falsch).

m00hk00h
Inventar
#43 erstellt: 15. Apr 2006, 13:49
Tja, und so geht's mir halt mit dem DT880.

@Nickchen:
Wenn ich den W5000 hätte behalten können, würde der DT880 höchst Wahrscheinlich verstauben...irgendwo. An die Stelle würde ich mich wahrscheinlich noch nicht mal erinnern.


m00h
stereo-leo
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 15. Apr 2006, 14:09

m00hk00h schrieb:
Tja, und so geht's mir halt mit dem DT880.


Das kann ich mir gut vorstellen.

Nach allem, was ich so gelesen habe in letzter Zeit, gilt gerade DT880&Corda Aria als sehr gut funktionierende Combo.

Bei so viel Synergie hats natürlich jeder neue KH erstmal schwer, nicht wahr?

RichterDi
Inventar
#45 erstellt: 15. Apr 2006, 14:34

m00hk00h schrieb:
@Nickchen:
Wenn ich den W5000 hätte behalten können, würde der DT880 höchst Wahrscheinlich verstauben...irgendwo. An die Stelle würde ich mich wahrscheinlich noch nicht mal erinnern.


m00h


Ist der W5000 wirklich so gut? Viele Grüße, Reiner
m00hk00h
Inventar
#46 erstellt: 15. Apr 2006, 18:43

RichterDi schrieb:

m00hk00h schrieb:
@Nickchen:
Wenn ich den W5000 hätte behalten können, würde der DT880 höchst Wahrscheinlich verstauben...irgendwo. An die Stelle würde ich mich wahrscheinlich noch nicht mal erinnern.


m00h


Ist der W5000 wirklich so gut? Viele Grüße, Reiner


Naja, also ich hatte ihn ja keine 5 Minuten auf dem Kopf, dazu noch absolut uneingespielt, aber selbst in diesem Zustand hat bereits den W1000 im derzeizigen (50 Stunden) Zustand locker in die Tasche gesteckt und hat dabei sogar noch mehr Potential gezeigt, als ich mir das beim W1000 überhaupt vorstellen könnte.

Reicht das?

@leo:
Ja, ich habe mich auch schon mit mehreren anderen Aria(DT880-Besitzern unterhalten. Habe damals wohl einen ziemlichen Glücksgriff gelandet...


m00h


[Beitrag von m00hk00h am 15. Apr 2006, 18:47 bearbeitet]
sean-xenos
Stammgast
#47 erstellt: 19. Apr 2006, 04:11

Ist der W5000 wirklich so gut? Viele Grüße, Reiner


Ja.

Ich habe zwar keinen W1000 zum Vergleich,
aber den K701, HD650 oder DT880 empfinde ich im Vergleich zum W5000 deutlichst eine Klasse darunter.

Die lange Einspielzeit des W5000 und die teilweise recht eigenwilligen Anforderungen an den KHV würde ich dabei zu bedenken geben. Ein Aria oder ein RöhrenKHV, der nicht speziell auch auf niedrigimpedante KHs abgestimmt ist, bringts eindeutig nicht. Ebenso den thread auf head-fi zum Sitz, Anpressdruck und Pad-Modifikationen beachten.

Für mich ist der W5000 kein perfekter Kopfhörer, aber einer bei dem sich etwas Mühe beim Abstimmen wirklich lohnt.
Nickchen66
Inventar
#48 erstellt: 19. Apr 2006, 08:28
Mit anderen Worten: Annähernd ein 1000€ KH, unterm Strich.


[Beitrag von Nickchen66 am 19. Apr 2006, 08:50 bearbeitet]
stereo-leo
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 22. Apr 2006, 11:35
Der ATH-AD2000 ist heute gekommen.

Erstaunlich leicht, optisch sehr schön, wirkt sehr gut verarbeitet.

Mal kurz aufgesetzt: Passt wie massgeschneidert, sehr bequem, sehr angenehm!

Erster kurzer Höreindruck eher fürchterlich, blechern.

Habe ihn jetzt an meinen alten Technics-Player angestöpselt, CD auf repeat, so für ein, zwei Tage.

Nach ca zwei Stunden mal neugierig reingehört:
Schön, wie die Bässe sich zu entwickeln scheinen, in den Höhen sehr klar.

Nicht schlecht, nicht schlecht!

SRVBlues
Inventar
#50 erstellt: 22. Apr 2006, 14:36

stereo-leo schrieb:
Der ATH-AD2000 ist heute gekommen.
:D

Würde mich freuen, wenn Du zu dem KH etwas im Vergleich zu HD650 oder K701 sagen könntest, wenn er den mal eingespielt ist. Hatte auch schon mit dem Teil geliebäugelt.

Chris
m00hk00h
Inventar
#51 erstellt: 22. Apr 2006, 23:05
Also ich poste dann hier mal meine Erfahrungen nach 5 Tagen Burn-In.

Ich fang dann mal mit dem W1000 an. Der hat sich bisher ziemlich gut gemacht, gefällt mir mitlerweile sehr gut.
Vor allem der Bassbereich hat sich stark entwickelt, von "Hey, wo ist der Bass?" zu "Hmmmmm, mehr davon. Kann ich das noch mal hören?"
Der Bass, genauer der Midbass, ist jetzt irgendwo zwischen trocken und boomy, auf Aufnahmen mit wenig Bass ist auch kaum welcher vorhanden, er kann aber sehr voluminös wirken, wenn es die Aufnahme hergibt. Der Bass ist eher etwas warm und scheint mit dem Holz in Resonanz zu treten, zumindest bilde ich mir ein, dass sich der Klang verändert, wenn ich meine Handflächen (ohne Druck!) auf die Holzschalen lege. (Kann das jemand bestätigen???)
Im Tiefbassbereich ist wenig passiert, unter 50Hz ist weiterhin tote Hose. Aber bei akustischen Aufnahmen kommen eh kaum solch tiefe Instrumente vor.
Im Großen und Ganzen finde ich den Bass vor allem bei Naturinstrumenten viel realistischer, als ihn der DT880 (meine bisherige Referenz) abbildet. Der versucht doch eher jedem Bass seine unglaubliche Präzision und Trockenheit aufzudrücken, koste es was es wolle. Vor allem bei Kontrabässen fehlt dem DT880 "Körper", das W1000 ist hingegen genau richtig.
Dafür hat der DT880 im Tiefbass die Nase viel weiter vorn, 30Hz sind auf normaler Lautstärke deutlich wahrnnehmbar. Kickbässe liegen dem W1000 auch nicht wirklich, der DT880 ist hier etwas schneller und baut trotz halboffener Bauweise mehr Druck auf. Für relaxtes Musikhören ist der Kickbassanteil aber absolut OK. Ist ja nicht so, dass er komplett fehlen würde.
Nach dem Bass schließt sich der Grundtonbereich inklusive den hohen Bassfrequenzen an. Das ist in meinen Augen (/Ohren) eine Schwachstelle des W1000, denn in meinen Ohren ist dieser Bereich unterpräsentiert, Stimmen treten hinter der Instrumentierung in den Hintergrund, klingen entfernt und teilweise unbeteiligt. Ich persönlich mag das nicht, andere (wie z.B. RichterDi) schätzen diese Eigenschaft des W1000, denn dadurch wirkt der Hörer äußerst neutral und verfärbungsarm. Der DT880 hingegen ist gerade in diesem Bereich sehr präsent und im Vergleich zum W1000 sogar angenehm warm im Grundton. Mit zunehmender Frequenz nimmt diese "Schwäche" aber ab, hohe Frauenstimmen klingen sehr warm und präsent, geht der Ton noch höher wie etwa zu Trompeten, dann ist der klang wieder sehr ausgewogen und, sogar im Vergleich zum DT880, äußerst detailliert. Vor allem vokable Geräusche (wie Schmatzen) oder "Klickgeräusche" (Klappengeräusche von Instrumenten) sind viel deutlicher wahrnehmbar. Ich denke, dass diese Frequezen realistischer wiedergegeben werden, als beim DT880, der hier eher eine kühle Gangart wählt.
Noch etwas höher schließen sich dann die Höhen an, die in meinen Augen (/Ohren!) die zweite Schwachstelle darstellen. Denn die sehr hohen Frequenzen von HiHats, Becken und anderen metallischen Klangquellen stechen aus dem Klangbild heraus. So doll sogar, dass sie fast den Grundtonbereich dieser Instrumente überlagern. Einerseits klingen diese Instrumente dadurch sehr luftig, aber andererseits kann es auf manchen Aufnahmen auch recht schnell nerven. Vor allem bei schlechteren MP3s fallen schnell Artefakte in diesem (komplexen) Bereich auf.
Diesen Höhenbereich integriert der DT880 klar viel besser in den restlichen Frequenzverlauf, es wird aber auch recht schnell klar, dass er bei weitem nicht so hoch kommt, oder hoch zu kommen scheint (bin mir noch nicht sicher, ob das an der Übertreibung des W1000 in diesem Bereich liegt), wie der W1000, der HiHats und Triangeln z.B. einfach viel lässiger entgegentritt.

Was fällt sonst noch auf?
Der Tragekomfort vom W1000 hat ganz klar zugenommen. Die Federkraft der Wings hat stark abgenommen und die Polster haben sich auch leicht an meinen Kopf angepasst. Ob nun der W1000 oder der DT880 der bequemere ist, vermag ich nicht zu sagen. Sie interpretieren "bequem" auf andere Art und Weise und beide ziemlich gut. Ich vergesse beide Hörer nach 3 Minuten auf dem Kopf...
Dann ich mir noch aufgefallen, dass die Soundstage beim DT880 scheinbar um den Kopf gebogen wird. Der W1000 erzeugt eine gerade Bühne mit scharfen Abrisskanten links und rechts, während der DT880 die Enden der Bühne irgenwie ein wenig zum Hörer hin um den Kopf biegt, so dass Instrumente weit außen fast neben dem Kopf spielen.
Ehrlich gesagt, ich kann beiden Arten etwas abgewinnen! Der DT880 klingt bei sehr breiten Aufnahmen etwas intiemer, während der W1000 eher das Konzertfeeling gibt. Dabei machen beide aber etwa gleich viel Raum um den Kopf, was beeindruckend ist, da der W1000 geschlossen ist! Er ist der erste geschlossene, den ich höre, mit so viel Luft um den Kopf bis zu Musik macht. Nur als Anmerkung, der A900 ist in dieser Disziplin zwar gut, stinkt aber gegen W1000 ab.
Was der W1000 auch viel besser kann (vermutlich, weil er geschlossen ist), ist die plastische Darstellung des physikalischen Raumes, in dem aufgenommen wurde.
Auf der Chesky-Test-CD ist man sich mit diesem Hörer in fast jeder Aufnahme der Studiowand bewusst, kann sie förmlich greifen. Beim DT880 ist das eher diffus, daher leidet auch die Plazierung der Instrumente im Raum ein wenig.

Insgesamt empfinde ich den W1000 doch recht deutlich als den besseren der beiden Hörer. Der DT880 hat aber gerade wegen des präsenteren Grundtonbereichs, dem besserem Tief- und Kickbass und den "kühlen" Ohren weiterhin seine Daseinsberechtigung in meiner bescheidenen Sammlung.
Der W1000 wird von nun meist für "unplugged" oder ruhigere/leicht bassigere Sachen wie Gorillaz herangezogen, um nur mal 2 Anwendungsgebiete zu nennen. Nichts desto trotz meistert er auch "Pop", er ist schnell genug für Metal, kann boomy genug sein, um HipHop mit ordentlich Dampf zu fahren und verzichtet bei verzerrten Gitarren aufs "Aufräumen".
Aber die langsameren Sachen liegen ganz klar viel, viel besser.

Ich hoffe dass diese Schilderungen einen kleinen Eindruck geben können.
Über Bestätigungen oder Widersprüche und sonstige Kommentare oder spezielle Fragen/Wünsche würde ich mich freuen.

Den A900 behandele ich demnächst, das wird allerdings um einiges schneller gehen.

@stereo-leo
Glückwunsch zum AD2000, ein paar detailiertere Eindrücke wenn er einigermaßen eingespielt ist, wären sicht nicht unwillkommen!

m00h


[Beitrag von m00hk00h am 22. Apr 2006, 23:14 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Audio Technica - ATH-W1000
MusikGurke am 13.03.2009  –  Letzte Antwort am 15.03.2009  –  5 Beiträge
Audio Technica-Familientreffen: W10VTG, W1000, W5000, AD2000 und L3000
sisyphos am 12.04.2008  –  Letzte Antwort am 14.04.2008  –  19 Beiträge
AKG K701 - Beyerdynamic DT880 - Audio Technica A900 - Erfahrungsbericht
corcoran am 27.04.2007  –  Letzte Antwort am 09.08.2007  –  84 Beiträge
Stax SR-303 vs Audio Technica W5000 (F5005)
zuglufttier am 06.09.2008  –  Letzte Antwort am 06.09.2008  –  6 Beiträge
Audio Technica ATH-MSR7
ZeeeM am 17.03.2015  –  Letzte Antwort am 26.07.2017  –  192 Beiträge
Audio-technica ATH-ANC7 QuietPoint
a-lexx1 am 06.07.2008  –  Letzte Antwort am 08.07.2008  –  10 Beiträge
Audio-Technica ATH-AD2000 - Review
NoXter am 10.05.2007  –  Letzte Antwort am 12.03.2014  –  20 Beiträge
Audio Technica ATH-ADX 5000
housemeister1970 am 08.02.2018  –  Letzte Antwort am 09.02.2018  –  5 Beiträge
Audio-Technica ATH-SJ5 - Review
NoXter am 09.05.2007  –  Letzte Antwort am 16.03.2011  –  12 Beiträge
Audio-Technica ATH-CKW1000ANV - Produktvorstellung
HuoYuanjia am 27.11.2012  –  Letzte Antwort am 02.02.2014  –  29 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder846.771 ( Heute: 39 )
  • Neuestes Mitglied/tommytom/
  • Gesamtzahl an Themen1.412.515
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.890.963