Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


BRAUCHT man einen Phono-Vorverstärker?

+A -A
Autor
Beitrag
Thorstaen
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 05. Apr 2004, 18:32
Hallo!

Ich habe bei ebay sehr günstig einen Thorens TD 115 ersteigern können und ärgere mich jetzt doch ein bischen, dass ich vor ein paar Wochen nicht bei einem Harman Kardon HK 620 mit eingebautem Phonomodul zugeschlagen habe, der ebenfalls sehr günstig wegging...

Jetzt frage ich mich aber auch: Brauche ich so etwas eigentlich? Als ich vor ein paar Jahren schon mal gelegentlich in die Platten meiner Elltern reingehört hab', habe ich das Chinch-Kabel meines (billigen) Plattenspielers einfach in den freien Videoeingang meines (billigen) Verstärkers gesteckt - hat funktioniert!

Also wozu einen Phonoverstärker? Weil es etwas besser klingt? Weil es viel besser klingt? Weil man sich sonst mit der Zeit was kaputtmacht? Weil bei bestimmten Plattenspieler-Verstärker-Kombinationen sonst gar nichts raus kommt?

Erklärt mir das bitte mal!

Danke!

Thorsten
Bernd
Stammgast
#2 erstellt: 05. Apr 2004, 18:42
wenn das früher mit dem billigen Plattenspieler funktioniert hat, dann war ein Kristall-Tonabnehmer eingebaut.
Moderne und hochwertige Tonabnehmer sind MM (moving magnet) oder MC (moving coil). Diese haben eine sehr geringe Ausgangsspannung, welche für einen normalen Eingang am Verstärker nicht ausreicht. Dafür wird dann ein Phono-Eingang oder eben ein Phono-Vorverstärker benötigt, der die niedrigen Spannungen aufpäppelt, bevor sie im Verstärker weiterverarbeitet werden.

Viel Spaß mit dem Thorens!
barmbekersurfer
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 05. Apr 2004, 18:46
Wenn mich nicht alles täuscht, gab es vor langer Zeit noch Plattenspieler mit Kristall(??)-Tonabnehmern, die man an normale Hochpegelbuchsen anschließen konnte.

Wenn Du in Deinen Thorens einen "normalen" Tonabnehmer einbaust (ich vermute mal ein preisgünstiges MM-System), brauchst Du in JEDEM Fall einen Phonovorverstärker. Ansonsten klingt an gruselig. Ich glaube, man kann so im Extremfall auch seinen Verstärker verschrotten.
Bernd
Stammgast
#4 erstellt: 05. Apr 2004, 18:50
Keine Angst, dem Verstärker schadet es nicht. Es ist halt nur sehr leise und rauscht, Bässe sind auch nicht vorhanden.
Also: Phono-Eingang oder Phono-Vorverstärker. Als günstiges und trotzdem sehr gutes Gerät empfiehlt sich der NAD PP2
Holger
Inventar
#5 erstellt: 05. Apr 2004, 19:13
Genau.
Viel wichtiger als die Verstärkung ist jedoch die Entzerrung.
Bei der Fertigung einer Schallplatte wird das Signal nämlich absichtlich VERzerrt, sodass tiefe Töne nicht wahre Schluchten und höchste Höhen nicht nur Kratzer im Vinyl sind, sondern einigermaßen gleichmäßige Rillen.
Wenn man das ohne ENTzerrung anhört, hat man schrille Höhen und kaum Bass.
Also ist in einem Phonovorverstärker, der übrigens auch Photo-ENTZERRER genannt wird, eine sogenannte RIAA-Entzerrung mit drin, und alles zusammen bildet die Grundvoraussetzung, um Schallplatten überhaupt richtig hören zu können.
DrNice
Moderator
#6 erstellt: 05. Apr 2004, 21:50
Moin!
Außerdem ist hinzuzufügen, dass billige Plattenpieler oftmals einen solchen Vorverstärker eingebaut haben, um die problemlose Wiedergabe an entsprechend billigen Plastikkompaktanlagen zu ermöglichen.
Thorstaen
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 06. Apr 2004, 19:23
Die Suchfunktion funktioniert gerade nicht, darum schliesse ich hier jetzt noch eine Frage an:

Der Phono-Vorverstärker ist dann erstmal ein externes Gerät? Das möchte ich eigentlich nicht haben... Ich will mir einen HK 620 oder 630 holen - kann ich da jedes beliebige Gerät einbauen oder muss es ein Karman/Kardon-Vorverstärker sein? So einer wäre dann schwer zu kriegen, oder?
barmbekersurfer
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 06. Apr 2004, 19:41
Also mit mal eben einbauen ist da nichts. Bei besonders exklusiven Geräten lassen sich Phono-Platinen nachträglich einsetzen. Aber bei einem Mainstream-Gerät, wie Du es Dir ausgesucht hast, muss ein Phono-Eingang existieren oder es hilft nur ein externer Vorverstärker.

Meine Erfahrung: ein externer Vorverstärker, an den Hochpegel-Eingang eines Mittelklasse-Verstärkers angeschlossen, bringt meistens einen besseren Sound als eine bereits im Verstärker eingebaute Phono-Stufe. Da haben die Hersteller in den letzten Jahren ganz kräftig gespart oder den Phono-Eingang gleich ganz weggelassen.
Riker
Inventar
#9 erstellt: 06. Apr 2004, 19:41

Die Suchfunktion funktioniert gerade nicht, darum schliesse ich hier jetzt noch eine Frage an:

Ja, nämlich (versuche schon lange erfolglos hier zu suchen )

Also, Phonovorverstärker, bzw. -entzerrer gibt es interne und externe. Ich weiss jetzt nicht wie diese Harman/Kardon Teils beschaffen sind, aber neuere Verstärker (seit Anfang Neunziger) haben vielfach keine internen Phonostufen eingebaut (d.h. ein "Phono"-Anschluss hinten), es gibt sicher auch Ausnahmen. Aber in den günstigeren Amps triffst du meist keine an und wenn, dann taugen sie nicht all zu viel (auch hier gibt es sicher Ausnahmen).
Auf jeden Fall, wenn der HK keinen internen Phonoverstärker hast, dann brauchst du einen externen - da gibt es keine Alternative, es gibt zwar einbaubare Phono-Platinen, aber dies nur für Verstärker, die entsprechende Slots haben (und Platinen einer bestimmten Marke passen nur in die Slots dieser Marke). Wieso willst du kein externes Gerät? Muss dich ja nicht stören, brauchst nur ein Kabelset mehr
Und brauchbare Phonostufen bekommst du gebraucht ab vielleicht 40 EUR, neu für 80-90... die Namen die auf diesem Niveau spielen sind die Project Phonobox und der NAD PP2. Aber da gibt es einige Threads dazu, auch in den letzten Tagen. Ich kenne weder die eine noch die andere der beiden...

Riker
Thorstaen
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 06. Apr 2004, 19:52
"Aber bei einem Mainstream-Gerät, wie Du es Dir ausgesucht hast, muss ein Phono-Eingang existieren oder es hilft nur ein externer Vorverstärker."

Nö, der HK 620 ist wohl serienmäßig ohne Phono-Vorverstärker ausgeliefert worden, es gibt aber einen von H/K, den man nachrüsten kann. Nur werden sowohl einzelne Vorverstärker als auch Verstärker mit eingebautem Phono-Vorverstärker selten angeboten...


"Wieso willst du kein externes Gerät?"

Na ja, wohin mit dem Teil? Auf den Verstärker legen? Oder gibt's da elegante Lösungen?
Thorstaen
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 06. Apr 2004, 20:04
Der AVR 11 von H/K hat wohl serienmässig einen Phono-Vorverstärker und mit dem wäre ich vom Design her auch einverstanden. Ist ein Receiver - OK, einen Tuner hätte ich mir eh geholt - und zwar ein Surroundreceiver. Kann ich da trotzdem ganz einfach meine beiden Boxen anschliessen und fertig?
barmbekersurfer
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 06. Apr 2004, 20:08
Mein Lehmann Black Cube passt genau hinter mein Sony-MD-Deck. Ich glaub, der fühlt sich da ganz wohl. Klingt jedenfalls prima ...
Markus_Berzborn
Gesperrt
#13 erstellt: 06. Apr 2004, 20:10

Na ja, wohin mit dem Teil? Auf den Verstärker legen? Oder gibt's da elegante Lösungen?


Daneben stellen, zum Beispiel.

Gruß,
Markus
Riker
Inventar
#14 erstellt: 06. Apr 2004, 21:06
Oder darauf, oder dahinter... alles was man vielleicht beachten muss, ihn nicht zu nahe vom Netzteil (böses Ringkerntrafo) des Verstärkers zu positionieren. Ein Stereoverstärker mit ext. VV macht sicher "mehr Sinn", als ein Surroundreceiver mit int. VV, das nur so.

Riker
Reloop4000User
Neuling
#15 erstellt: 17. Dez 2012, 20:46
Servus zusammen,

das ist zwar ein alter Thread, aber ich glaube mein Anliegen gehört dennoch hier hinein!
Seit einigen Tagen bin ich Besitzer eines gebrauchten "Reloop 4000 M3D" Plattenspielers mit "Ortofon GT" Kopf. Den Spieler habe ich einfach am Line-In meines "Teufel Concept E" Systems angeschlossen. Das System hat keinen Phono-In. Die ganze Pegel-Einstellung ist genau so wie beim Betrieb des Systems an meinem PC. Und siehe da: Es kommt Ton aus den Lautsprechern in einer Lautstärke wie ich sie vom PC erwarten würde. Verzerrt ist der Ton wohl auch nicht: Habe das gleiche Lied simultan am PC und Reloop abspielen lassen und es klang deckungsgleich. So eine kleine Verzerrung würde doch stark auffallen?

Das Reloop 4000 hat, wie mir vom Verkäufer (privat) und einem Freund (Hobby DJ) mitgeteilt worden ist, keinen internen Entzerrer bzw. Verstärker.

Also was ist hier los? Wenn ich jetzt einen Phono Vorverstärker beschaffe, müsste der doch durch die Decke gehen, wenn ich den Plattenspieler anschließe? Immerhin ist der Pegel wohl so hoch wie von der PC-Soundkarte und somit viel zu hoch als dass der Phono Vorverstärker dass schlucken sollte.

Bin auf eure Antworten gespannt!
roger23
Stammgast
#16 erstellt: 17. Dez 2012, 21:04
Die Informationen im Netz sind für nicht-DJ's etwas dünn. Lt. Bedienungsanleitung kann das direkt an einen Mixer angeschlossen werden - entweder ist das genannte Ortofon elektrisch komplett anders als mir sonst bekannte Systeme oder da ist doch ein Entzerrer im Gerät (oder im "Mixer").

"Übliche" Plattenspieler nehmen sog. MM oder MC Systeme auf, für die man einen entsprechenden Vorverstärker braucht. Die waren früher üblicherweise in den Verstärkern oder Receivern eingebaut (Phono-Eingang), ist in Zeiten AVR seltener geworden. Manchmal (deutlich seltener) in die Plattenspieler eingebaut. Sind für MM und MC verschieden, aber auch da gibt es wiederum Ausnahmen.
Reloop4000User
Neuling
#17 erstellt: 17. Dez 2012, 21:13
Hey, völlig nachvollziehbar was du schreibst! Etwas lässt mich noch zweifeln: Der Hersteller weist auf der Homepage schon darauf hin, falls ein Plattenspieler einen integrierten Phono-Vorverstärker hat!

Bei meinem Modell sei keines vorhanden, laut Reloop: http://www.reloop.com/reloop-rp-4000-m3d-1
Beim verwandten Modell Reloop 6000 jedoch schon. Der Reloop 6000 hat demnach auch kein Erdungskabel, mein Reloop 4000 hingegen schon! (Ich erde es nicht, da es nicht brummt o.ä.)
Detektordeibel
Inventar
#18 erstellt: 17. Dez 2012, 21:52

So eine kleine Verzerrung würde doch stark auffallen?


Wenn man nicht weiß wie es "richtig" klingt und mit einem Ortofon GT mit ner abgerockten Rundnadel vielleicht nicht. Welcher Orchester und welche Klaviermusik haste denn zum Testen genommen?

Laut BDA ist kein Vorverstärker im Gerät, wäre einer drin müsste man den Abschalten können also irgendwo Schalter "Phono/Line".

Beim 2000er und 4000er Reloop ist keiner eingebaut.

Das mit der Lautstärke ist aber rel. einfach zu erklären.

Die Ausgangsspannung des Systems, die ist mit 8mv angegeben.

Vom Corpus her entspricht das GT scheinbar der VM Serie bzw. der 305/310 510/520 VM Red usw. Die kommen alle mit 3-4mV daher...

Der Tonabnehmer ist also entsprechend laut. - Ob der Generator beim GT anders ist als bei den anderen weiß ich nicht oder ob das alleine der Auflagekraft geschuldet ist, probier es mal mit nur 2 Gramm, die Lautstärke dürfte sich schon deutlich reduzieren...

Wenn die Nadel der besseren Systeme passt könnte man das GT durchaus aufbretzeln. Vorverstärker wirste aber spätestens dann brauchen und haben wollen.
Reloop4000User
Neuling
#19 erstellt: 17. Dez 2012, 22:01
Hey, dann versuche ich es einfach mit einem Vorverstärker von Pro Ject oder so. Übrigens: Selbst bei geringen Auflagekräften bis runter zu 1g bleibt die Lautstärke hoch (Die Qualität des Tons nimmt aber charakteristisch ab). Ich zerschieße mir den Vorverstärker aber nicht, wenn der einen Pegel wie vom CD-Player bekommt? Denn Der Plattenspieler bietet das ja offensichtlich.
Detektordeibel
Inventar
#20 erstellt: 17. Dez 2012, 22:30

Hey, dann versuche ich es einfach mit einem Vorverstärker von Pro Ject oder so


Schau mal nach dem Behringer PP400 oder dem Dynavox TC-750.


Denn Der Plattenspieler bietet das ja offensichtlich.


Na, das System ist nur für nen Tonabnehmer irre laut.. Wenn da ein AT440mlA draufhängst dann wirste nur die Hälfte der Lautstärke haben.

Vorverstärker müsste da schon selber jemand ne Platine eingelötet haben und das ist seehr unwahrscheinlich.
akem
Inventar
#21 erstellt: 18. Dez 2012, 18:27
Oder er hat am PC den Mikrofoneingang erwischt...

Kauf Dir nicht die Project Phonobox S. Macht zwar auf den ersten Blick einen für's Geld sehr hochwertigen Eindruck und hat sogar einstellbare Abschlüsse für MM+MC und Verstärkungsfaktoren. Klingt aber schauderhaft...

Gruß
Andreas
MarcoLaban
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 21. Jan 2015, 17:07
Hallo!

Bei den schon eingebauten Vorverstärkern gibt es doch bestimmt unterschiede in der Qualität oder? Generell die Frage die ich mir stelle: macht ein neuer externer PreAmp (zB der erwähnte NAD) einen besseren Job als der verbaute in meinem alten Pioneer A-656?

Grüße aus Hamburg,
Marco.
akem
Inventar
#23 erstellt: 21. Jan 2015, 18:37
Kann man nicht pauschal sagen. Ausprobieren. Wobei der NAD wohl einer der schlechteren ist.

Gruß
Andreas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wann braucht man einen Phono-Vorverstärker?
enter_sandman am 15.12.2011  –  Letzte Antwort am 15.12.2011  –  16 Beiträge
Phono Vorverstärker
desty am 23.06.2011  –  Letzte Antwort am 24.06.2011  –  7 Beiträge
Phono Vorverstärker oder Phono Eingang?
Aley89 am 01.01.2015  –  Letzte Antwort am 02.01.2015  –  6 Beiträge
stereovollvertärker statt phono vorverstärker
MrSchnaggelz am 16.01.2013  –  Letzte Antwort am 17.01.2013  –  8 Beiträge
Phono-Vorverstärker selbst löten?
HerrBolsch am 25.07.2004  –  Letzte Antwort am 25.07.2004  –  3 Beiträge
Statik und Phono-Vorverstärker
expatriate am 04.05.2012  –  Letzte Antwort am 07.05.2012  –  29 Beiträge
Entzerrvorverstärker/ Phono Vorverstärker ~150?
Hatschmaster am 30.04.2013  –  Letzte Antwort am 02.05.2013  –  27 Beiträge
Phono-Vorverstärker
gorogne2010 am 27.10.2010  –  Letzte Antwort am 27.10.2010  –  6 Beiträge
Phono-Vorverstärker
Aristophanes5007 am 04.03.2015  –  Letzte Antwort am 06.03.2015  –  6 Beiträge
Phono Vorverstärker
pixie am 05.05.2005  –  Letzte Antwort am 02.06.2005  –  76 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Harman-Kardon
  • Reloop
  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 140 )
  • Neuestes MitgliedIngridable
  • Gesamtzahl an Themen1.346.057
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.044