Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 . 20 . 30 Letzte |nächste|

Denon AVC-X8500H

+A -A
Autor
Beitrag
Klipsch-RF7II
Inventar
#401 erstellt: 27. Feb 2018, 21:09

burkm (Beitrag #398) schrieb:
Der kleine aber feine Unterschied. Schließlich möchte man das Stereo-Klientel nicht vergraulen. Das ist sicherlich eine profitablere Sparte, die auch entsprechend bedient (Hersteller/Vertrieb/Händler/Kunde) werden möchte. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... ;)


Apropos feiner Unterschied. Ich lese immer mal gerne BDAs von Geräten, die ich nicht habe, aber interressant finde (häufiger als von meinen eigenen, da ist eher try and error...) und bei diesem Denon hier ist - glaube ich - erstmals keine zusätzliche Konfiguration erwähnt, bei der man über Pre out und Stereoverstärker die Front-LS anschliessen kann. Bei anderen Geräten wurde das oft als entscheidendes Verbesserungspotential mit hauseigenem Stereo-Verstärker natürlich angepriesen. Aber der neue Denon scheint das wohl alleine gut zu können. Dennoch nur 9 Punkte bei Audiovision.
LCL
Ist häufiger hier
#402 erstellt: 27. Feb 2018, 21:10

Mickey_Mouse (Beitrag #400) schrieb:
statt immer nur zu meckern muss ich mal sagen: der "Service" von LCL als Besitzer des Gerätes hier auf konkrete Anfragen zu antworten und gleich noch mit Bildern zu hinterlegen ist absolut lobenswert!
:hail


Danke und gerne. Hab die Woche etwas Luft, da schaue ich gerne und habe ja zwei Jahre nichts zum Forum beigetragen. Deinen Laufzeittest habe ich aber verpennt, sorry, noch von Interesse?

BTW, man kann die Front Wides auch auf die Front-LS-Terminals legen, wenn die Front LS über Pre Out an einer Endstufe hängen. Dann stehen theoretisch volle 15 Kanäle zur Verfügung, kommt auch beim Pegeltest überall was raus (habe versuchweise zwei LS angeschlossen als "Pseudowides"), ob da aber trotzdem irgendein Relais schaltet (bin nicht so der Techniker) oder irgendein DSP-Programm dann 15 Kanäle anspricht weiss ich nicht.

Aktuell wird zwar das FWL und FWR Boxensymbol im Display/über Infotaste angezeigt, ebenso das TS/CH, die Wides werden bei MultiChannelStereo oder Mono Movie aber nur aktiviert, wenn man das Height Layout von 6 auf 4 Boxen ändert und CH/TS deaktiviert, sonst ist es mir nicht gelungen, die Wides ausserhalb des Pegeltesttons zum Erschallen zu bringen wenn CH/TS aktiviert ist. Physikalisch also machbar, evtl. sogar mit 15 Kanälen, aber so richtig implementiert scheint es nicht, evtl. mit dem Auro Update.

Kurzfassung: 7.1+Wide und 6er Layout oben einstellbar, CH TS FWL und FWR in der Boxensymbolik (Display Infotaste) angezeigt, CH TS auch aktiv, FWL und FWR ausserhalb Pegeltest dann aber stumm, wenn Layout oben von 6 auf 4 (ohne CH TS), dann Wide ansprechbar.

VG und schönen Abend
Klipsch-RF7II
Inventar
#403 erstellt: 27. Feb 2018, 21:17
Oh...Deinen 2. Absatz hab ich in der BDA glatt überlesen. Steht das dort irgendwo?

Dann ist mein letzter Post oben schlichtweg falsch. 15 Kanäle muss man auch mal im Raum verteilen...
LCL
Ist häufiger hier
#404 erstellt: 27. Feb 2018, 21:38

Klipsch-RF7II (Beitrag #403) schrieb:
Oh...Deinen 2. Absatz hab ich in der BDA glatt überlesen. Steht das dort irgendwo?

Dann ist mein letzter Post oben schlichtweg falsch. 15 Kanäle muss man auch mal im Raum verteilen... ;)


Habe die BDA noch gar nicht gelesen, war alles dem 7200er so ähnlich. Seite 81 schreibt zum Anschluß eines externen Leistungsverstärkers "...können Sie die Echtheit des Klangs noch weiter verbessern".

Also jetzt habe ich mich mal genau vor den Center und die Fronts gesetzt -die hängen an einer Rotel- und ja, jetzt wo ich es gelesen habe, das wirkt echt echter....sauberer Bass untenrum, seidig, die Instrumente klar im Raum;-).

Dummgelulle bei Seite, der 8500 entwickelt echt ordentlich Temperatur ohne die Lüfter sofort anzuschmeissen, evtl. hilt da die Auslagerung auf eine externe Endstufe, ob´s aber wirklich der Echtheit hilft?

VG
Mickey_Mouse
Inventar
#405 erstellt: 27. Feb 2018, 22:07

LCL (Beitrag #402) schrieb:
Deinen Laufzeittest habe ich aber verpennt, sorry, noch von Interesse?

nicht wirklich, mit dem LFE+Main Bild hast du meine Fragen eigentlich schon beantwortet, danke!
burkm
Inventar
#406 erstellt: 27. Feb 2018, 22:24
@LCL
Die Lüftersteuerung ist immer ein Kompromiss aus gewünschter Geräuscharmut und erlaubter Temperaturgrenze, ab der (zwangs-)gekühlt werden soll und muss. Der 8500H hat dazu unter den Kühlkörpern 4 Lüfter montiert, zwei auf jeder Seite.

Je geringer die je Endstufe zur Verfügung stehend Kühlfläche und / oder umso größer der zugehörige Wärmewiderstand, umso heißer (und umso schneller heiß) werden entweder die Endstufen(-Transistoren) oder umso früher müssen die Lüfter loslaufen. Üblich sind meist typisch ca. 55°C, bis zu der die Lüfter abgeschaltet sind. Erst ab da wird dann zwangsbelüftet und mit Hysterese dann auch wieder abgeschaltet. Durch die verkleinerte Kühlfläche pro Endstufe bei gegebener Abwärme steigt deshalb deren Temperatur schon - je nach eingestelltem Arbeitspunkt - relativ schnell auf etwas höhere Werte. Das wiederum wird teilweise dadurch etwas egalisiert, dass sich mehrere Endstufen einen größeren gemeinsamen Kühlkörper teilen und somit die Temperatur sich bei unterschiedlicher Belastung der einzelnen Endstufen teilweise ausmitteln können.
Das funktioniert aber nur bedingt...


[Beitrag von burkm am 27. Feb 2018, 22:27 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#407 erstellt: 27. Feb 2018, 22:41
wenn der Endstufen Entwickler etwas von seinem Handwerk versteht, dann legt er die Schaltung so aus:
- wenn kalt, dann viel Ruhestrom -> Endstufe heizt sich selber schnell auf ihren eigentlichen optimalen Arbeitspunkt auf
- je wärmer, desto weniger Ruhestrom -> man hält den optimalen Arbeitspunkt und wenn zu heiß, arbeitet man aktiv dagegen an

ein Gerät mit 13 Class A/B Gegentakt Endstufen mit einer Nennleistung von 200W oder mehr kann per se nicht "kalt" bleiben, das geht physikalisch und elektrotechnisch einfach nicht (wenn man einen Klirrfaktor von unter 1% erreichen möchte).
LCL
Ist häufiger hier
#408 erstellt: 28. Feb 2018, 17:50
Danke Euch beiden für die Erklärungen, außerhalb gewisser thermischer Nachvollziehbarkeiten bin ich da dann doch recht schnell beim böhmischen Dorf;-). Bei Minus 12 Grad stört es aktuell auch nicht, wenn es etwas wärmer wird.

VG und schönen Abend
Zak1976
Stammgast
#409 erstellt: 28. Feb 2018, 18:52
Moin,
habe ich das auf S316 in der BDA richtig verstanden, dass wenn ich in unterer Ebene eine 5.1 Konfiguration habe und in der Höhenebene
eine 6-Kanal Konfiguration nach Auro mit HC und VOG, bei jedem Eingangssignal, außer DB-Atmos und DTS-X, der Auromatic Upmixer genutzt werden kann und auf jedem angeschlossenen LS ein Signal ausgegeben bzw. gemixt wird und das bei einer Bitstream Ausgabe der Quelle ohne vorherige "Konvertierung" in PCM?
renowo
Ist häufiger hier
#410 erstellt: 28. Feb 2018, 19:32
Hallo LCL konnte erst heute deine Antworten lesen. Herzlichen Dank dafür. Beim 7200 laufen mit dem Auro Upmixer unten die 5.1 Boxen und FH sowie RH und auch VOG. Die FW laufen dann aber mit den DTS Upmixer und hier natürlich mit separater Endstufe. Beim 8500 müssen dann dazu noch die SB laufen. Die separate Endstufe bräuchte ich dann doch nicht mehr.Oder? Wir haben doch 15 Lautsprecheranschlüsse und maximal sind je nach Upmixer 13 Lautsprecher aktiv. Reno
deckard2k7
Inventar
#411 erstellt: 01. Mrz 2018, 12:04
Gestern beim verkabeln und anschließendem an die Wand schieben erstmal fast eine Lautsprecher-Buchse abgebrochen. Die QED Bananas und dazugehörigen kabel sind so steif, dass eine starke Hebelwirkung entsteht.
burkm
Inventar
#412 erstellt: 01. Mrz 2018, 12:30
Die zusätzliche Gerätetiefe fordert dahingehend Ihren Tribut, wenn man gängige Steckergrößen und Biegeradien zugrunde legt...

Für mich hat sich u.a. deshalb das Problem mit dem 8500H auch noch nicht gelöst, weil ein über die Vorderkante des Sideboards hinaus vorstehendes Gerät trotz einer ursprünglich mal großzügig bemessenen "freien" Tiefe von 51 cm zumindest für mich nicht mehr akzeptabel ist...
Zudem war es eine (teure) Sonderanfertigung eines Möbel-Tischlers nach meinen Vorgaben, dessen Masse - mit Einbeziehung der (sichtbaren) Rückwandtiefe - sowieso schon eher grenzwertig sind.


[Beitrag von burkm am 01. Mrz 2018, 20:10 bearbeitet]
Nero74
Stammgast
#413 erstellt: 01. Mrz 2018, 19:04
Habe schon alles vorbereitet und ein neues 19-Zoll-Rack gebaut:

https://www.ebay.de/...chrank-/200652577125

Mit den passenden Rackwannen sollte der Denon problemlos passen:

https://www.ebay.de/...en-NEU-/200716628203

Suche noch einen guten Hight Center, der über meine Leinwand passt:

https://www.polkaudio.com/products/s35

Was ist davon zu halten?


[Beitrag von Nero74 am 01. Mrz 2018, 19:07 bearbeitet]
2cheap4me
Inventar
#414 erstellt: 01. Mrz 2018, 19:19

Nero74 (Beitrag #413) schrieb:
Habe schon alles vorbereitet und ein neues 19-Zoll-Rack gebaut:...

Falls das Stahlrack in der Realität so viel Charme wie auf den Bildern zeigt, bleibt zu hoffen, dass dein Heimkinokeller größtenteils im Halbdunkel genutzt wird.
Grüße
burkm
Inventar
#415 erstellt: 01. Mrz 2018, 20:13
... und bei einer Tiefe von "nur" 43 cm steht da im Rack Vorne und Hinten einiges über.
Ist ja noch "schlimmer" als bei mir...
Aber "Schönheit" liegt ja bekanntlich im Auge des jeweiligen Betrachters.


[Beitrag von burkm am 01. Mrz 2018, 20:14 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#416 erstellt: 01. Mrz 2018, 20:17
@Nero74
ich habe früher (das ist aber schon wieder fast 20 Jahre her) in der damaligen Firma mit solchen Rackwangen gearbeitet. Ok, das waren nur 2HE Teile aber dafür alles von Rittal.
bei 25kg wäre mir persönlich aber ein vorne UND hinten montiertes Board lieber und dann gleich mit Teleskopschienen, darauf kommt es dann auch nicht mehr an. Wobei die Rittalschränke auch nach vorn ausziehbare Stützen hatten, damit das ganze nicht vornüberkippt, wenn man so einen Trümmer raus zieht.

über einen Haight Center habe ich mir auch schon Gedanken gemacht.
bei dem Polk Audio stören mich die 6 TMT Chassis, die laut Spec bis 2,5kHz alle parallel arbeiten, auf nahezu 60cm verteilt.
solange man auf Achse sitzt dürfte das ok sein, aber seitlich dürfte es zu derben Interferenzen kommen.

ich habe noch KEF HTC5001.2 (das sind die Satelliten aus dem 5005.2 Set). Natürlich ist das nicht annähernd ein Vergleich mit dem Center unten, aber damit wollte ich das erstmal testen, weil eben vorhanden. Da arbeiten eben ein HT und MT in der typischen Kef Uni-Q Koax Technik als Punkschallquelle und die beiden "Bässchen" gehen nicht so hoch.
ich schonmal einen vor den Leinwand Kasten gehalten, das sieht gar nicht so furchtbar aus wie ich dachte
Zak1976
Stammgast
#417 erstellt: 01. Mrz 2018, 22:11
Sorry, dass ich nochmals an meine Frage erinnern möchte, wärt Ihr so frei, euch dass mal anzuschauen ?
deckard2k7
Inventar
#418 erstellt: 01. Mrz 2018, 23:15
Ich hatte eben beim einschalten ein VOL von unter 50 (letzte Lautstärkeneinstellung beim letzten abschalten). Jetzt ist mir aufgefallen, dass bei VOL 50.5 ein Relais klackt. Das ist auch reproduzierbar. VOL wieder unter 50, ausschalten, wieder einschalten, auf 50.5, KLACK! Kann das jemand verifizieren? Was wird da geschaltet? Der 7200WA hatte das nicht.
No
Stammgast
#419 erstellt: 01. Mrz 2018, 23:37
Könnte der Energiesparmodus sein. Lautstärke 50 ist aber komisch, es sei den du hast DynamicVolume an.
deckard2k7
Inventar
#420 erstellt: 01. Mrz 2018, 23:43
Eco war auf auto. Stelle ich diesen auf off passiert es nicht. Guter Hinweis. Danke.
Mickey_Mouse
Inventar
#421 erstellt: 02. Mrz 2018, 00:06
solltest du aber trotzdem auf "Auto" lassen.

hat D&M erst groß diese Eco Funktion (sehr gut) eingeführt und setzt jetzt ausgerechnet am Top-Modell den Rotstift an?

früher war es so: wenn man mindestens -30dB oder lauter eingestellt hat UND ein "nennenswertes" Signal anliegt, dann schaltet die ECO-Automatik auf "volle Leistung". In dieser Stellung bleibt es (auch wenn kein Signal anliegt) bis man auf mindestens 35dB(35,5dB?) oder leiser dreht.

das hat doch eigentlich super funktioniert?!?
und gerade bei 13 Endstufen macht es ja noch mehr Sinn die nicht im quasi Leerlauf unter Volldampf laufen zu lassen.
deckard2k7
Inventar
#422 erstellt: 02. Mrz 2018, 13:04
Mal eine ganz doofe Frage. Welchen Einfluss hat es, wenn das Mikro nicht ganz gerade aufgestellt wird. Stelle ich das Stativ auf mein Sofa, steht es schräg. Hat das starke auswirkungen oder ist es egal? Hat jemand mal geprüft wie die Auswirkungen sind?
burkm
Inventar
#423 erstellt: 02. Mrz 2018, 14:05
Das Mikro sollte senkrecht stehen, damit es möglichst nur den Diffus-Schallanteil und wenig vom Direktschallanteil (Audyssey: grazing incidence) misst.
Wie sich das bei Dir auswirkt hängt wohl hauptsächlich davon ab, wie "schräg" es steht.
Mickey_Mouse
Inventar
#424 erstellt: 02. Mrz 2018, 15:24

burkm (Beitrag #423) schrieb:
damit es möglichst nur den Diffus-Schallanteil und wenig vom Direktschallanteil (Audyssey: grazing incidence) misst.

das stimmt so nicht.

erstmal kann man "grazing incidence" mit "streifendem Einfall" übersetzen. Das Mikro wird wird also vom Direkt Schall "gestriffen".
dabei geht es jetzt nicht darum, dass der Direktschall nicht oder möglichst wenig gemessen werden soll, sondern einfach nur darum, dass das Mikro bei 90° (also wenn der Schall nur "drüber streicht") weniger empfindlich ist als in die 0° Richtung. Was intern wieder kompensiert wird.

man möchte einen "vernünftigen Mix" aus Direktschall und Hall Anteil des Raumes messen, wobei der Direktschall aber schon überwiegen sollte. Wir Menschen hören nach vorne ja auch besser als nach hinten, das gibt ja die Form unsere Ohren schon (leicht) vor. Man kann das ja noch verstärken, indem man mal die Handflächen "zum Lauschen" dazu nimmt.

die Industrie steht dabei aber wieder vor einem Problem. Wie soll man dem "dummen Kunden" klar machen, wie er für seinen Raum das Mikro optimal ausrichtet?
man sieht das ja schon an den eingeblendeten Bildern für die Positionierung des Mikros. Das was da angezeigt wird ist schlicht Unsinn, aber es erspart viele Anrufe beim Service Center. Also gibt man einfach "irgendwas" vor und hat seine Ruhe.
warum sollte man es bei er Ausrichtung des Mikros anders machen?
vermutlich bekommt man in >80% aller Fälle ein etwas besseres Ergebnis, wenn man das Mikro sogar "leicht nach vorne" neigt. Aber wie soll man das wieder dem Kunden erklären? Also baut man es gleich so, dass es normalerweise eben immer "steht".

bei den Messungen für Dirac Live mit einem einzeln kalibrierten Mikro für 0° und 90° Ausrichtung habe ich hier in diesem Raum(!) die Erfahrung gemacht, dass das Ergebnis recht deutlich besser ist wenn ich mit der 0° Kalibrierung in Richtung Center messe. Alternativ geht auch "hängend" ("Spitze" zeigt zum Boden oder leicht nach vorne). "Standard" (Mikro zeigt zur Decke) ergibt das schlechteste Ergebnis (nicht von den Messkurven sondern vom Klang).

daher versuche ich auch bei der AVR Messung das Mikro etwas nach vorn zu neigen und bilde mir ein, dass das besser ist. Jedenfalls bei Yamaha YPAO, bei Audyssey werden dadurch die hinteren LS noch etwas lauter als sie mit Dynamic-EQ ja eh schon werden, das muss man dann entsprechend korrigieren.
Nero74
Stammgast
#425 erstellt: 02. Mrz 2018, 15:44

burkm (Beitrag #415) schrieb:
... und bei einer Tiefe von "nur" 43 cm steht da im Rack Vorne und Hinten einiges über.
Ist ja noch "schlimmer" als bei mir...
Aber "Schönheit" liegt ja bekanntlich im Auge des jeweiligen Betrachters. ;)


Habe mal meine aktuellen Gerätschaften im Rack untergebracht:

DSC_3785

Für den 8500 habe ich noch Raum gelassen und zur Belüftung sind dann oberhalb noch ca. 15cm übrig.

Seitlich sind auch Lüftungsschlitze vorhanden.

Die Tiefe des 8500 erzeugt bei mir einen vorderen Überstand von ca. 1cm, hinten ist es so ziemlich egal, da man es nicht sieht.

Das Rack ist mit maximal 100kg Traglast angegeben und zur Stabilisierung ist mittig eine Nut vorhanden, in der die Stützen der Wannen verschraubt werden.
Macht einen sehr stabilen Eindruck, ich denke die 23,3kg des 8500 hält es aus.

Damit kann ich leben in meinem Kellerverlies.


[Beitrag von Nero74 am 02. Mrz 2018, 16:05 bearbeitet]
jan_reinhardt
Stammgast
#426 erstellt: 02. Mrz 2018, 19:29

Mickey_Mouse (Beitrag #424) schrieb:

burkm (Beitrag #423) schrieb:
damit es möglichst nur den Diffus-Schallanteil und wenig vom Direktschallanteil (Audyssey: grazing incidence) misst.

das stimmt so nicht.

erstmal kann man "grazing incidence" mit "streifendem Einfall" übersetzen. Das Mikro wird wird also vom Direkt Schall "gestriffen".
dabei geht es jetzt nicht darum, dass der Direktschall nicht oder möglichst wenig gemessen werden soll, sondern einfach nur darum, dass das Mikro bei 90° (also wenn der Schall nur "drüber streicht") weniger empfindlich ist als in die 0° Richtung. Was intern wieder kompensiert wird.

man möchte einen "vernünftigen Mix" aus Direktschall und Hall Anteil des Raumes messen, wobei der Direktschall aber schon überwiegen sollte. Wir Menschen hören nach vorne ja auch besser als nach hinten, das gibt ja die Form unsere Ohren schon (leicht) vor. Man kann das ja noch verstärken, indem man mal die Handflächen "zum Lauschen" dazu nimmt.

(...)


für mich war es bisher nur ein Mikro auf ner Papprakete. Aber es ist so viel mehr als das!
Danke. Bin baff.
burkm
Inventar
#427 erstellt: 02. Mrz 2018, 22:22

Mickey_Mouse (Beitrag #424) schrieb:

burkm (Beitrag #423) schrieb:
damit es möglichst nur den Diffus-Schallanteil und wenig vom Direktschallanteil (Audyssey: grazing incidence) misst.

das stimmt so nicht.

erstmal kann man "grazing incidence" mit "streifendem Einfall" übersetzen. Das Mikro wird wird also vom Direkt Schall "gestriffen"...


Aha...
Was ist an dem Satz "...damit es möglichst nur den Diffusschall und wenig vom Direktschall (Audyssey: grazing incidence) misst..." nicht zu verstehen ?
genau das habe ich nämlich geschrieben

Das (grazing incidence) bezieht sich übrigens ursprünglich auf die Achse Mitte Hochtöner des jeweiligen LS wie seitens Audyssey beschrieben.
Der Rest mit der Korrektur des Frequenzgang bei Winkelabweichung... ist ein bekannter Sachverhalt den ich selbst schon des Öfteren dargestellt habe... Deswegen gibt es ja auch unterschiedliche Frequenzgangdiagramme: "auf Achse" und "mit xx° Winkelabweichung" und dazu passende Korrekturtabellen

Na, denn


[Beitrag von burkm am 03. Mrz 2018, 01:14 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#428 erstellt: 02. Mrz 2018, 23:18

burkm (Beitrag #427) schrieb:
Was ist an dem Satz "...damit es möglichst nur den Diffusschall und wenig vom Direktschall (Audyssey: grazing incidence) misst..." nicht zu verstehen ?
genau das habe ich nämlich geschrieben

an diesem Satz ist nicht misszuverstehen und du hast es geschrieben, nur ist es halt falsch!

was ist denn der Zweck eines Systems wie Audyssey oder YPAO?
es soll den Schall "den der Mensch hört" korrigieren, so dass er einen gleichmäßigen Frequenz und Phasengang aufweist.

wie soll das funktionieren, wenn das Mikro NUR den Diffus-Schall erfassen soll?
der Mensch hört wie gesagt mehr den Direktschall.

und bitte, gehe erstmal in dich und versuche die Sache zu verstehen. Du tendierst ja gerne dazu Dinge "aufzuschnappen" ohne sie wirklich durchschaut zu haben.
wenn wir HIER über Direktschall reden, dann reden wir nicht über eine LS Messung in 1m Abstand direkt auf 0° genau in der Mitte zwischen HT und MT. Das ist etwas völlig anderes und das solltest du bitte nicht durcheinander werfen, nur weil mal hier und mal davon gelesen hast.

wenn es ausschließlich NUR um den Diffus-Schall geht, wie funktioniert das dann mit den Entfernungen?!?
burkm
Inventar
#429 erstellt: 03. Mrz 2018, 08:02


[Beitrag von burkm am 03. Mrz 2018, 08:03 bearbeitet]
LCL
Ist häufiger hier
#430 erstellt: 03. Mrz 2018, 08:55

Zak1976 (Beitrag #409) schrieb:
Moin,
habe ich das auf S316 in der BDA richtig verstanden, dass wenn ich in unterer Ebene eine 5.1 Konfiguration habe und in der Höhenebene
eine 6-Kanal Konfiguration nach Auro mit HC und VOG, bei jedem Eingangssignal, außer DB-Atmos und DTS-X, der Auromatic Upmixer genutzt werden kann und auf jedem angeschlossenen LS ein Signal ausgegeben bzw. gemixt wird und das bei einer Bitstream Ausgabe der Quelle ohne vorherige "Konvertierung" in PCM?


Moin Zak1976, denke das sollte gehen, so war es auch mal in einem Video angesprochen worden. Aber der 8500 ist völlig aurolos, da weiß die BDA schon mehr. Wenn Dir das sehr wichtig ist und die Anschaffung nicht eilt, warte bis zum Update, gerne "jage" ich dann Testsounds durch die Auromatic.

VG
LCL
Ist häufiger hier
#431 erstellt: 03. Mrz 2018, 09:03

renowo (Beitrag #410) schrieb:
Hallo LCL konnte erst heute deine Antworten lesen. Herzlichen Dank dafür. Beim 7200 laufen mit dem Auro Upmixer unten die 5.1 Boxen und FH sowie RH und auch VOG. Die FW laufen dann aber mit den DTS Upmixer und hier natürlich mit separater Endstufe. Beim 8500 müssen dann dazu noch die SB laufen. Die separate Endstufe bräuchte ich dann doch nicht mehr.Oder? Wir haben doch 15 Lautsprecheranschlüsse und maximal sind je nach Upmixer 13 Lautsprecher aktiv. Reno


Moin Renowo, so sollte es gehen. Allerdings habe ich mit FWR und FWL den VOG nicht ansprechen können, evtl. fehlt da noch das Auro Update. Ich werde aber noch mal testen am Wochenende. VG
deckard2k7
Inventar
#432 erstellt: 08. Mrz 2018, 23:51
Hat schon jemand Blade Runner 2049 gesichtet? Mir ist aufgefallen, dass bei den Szenen mit Wallace (ab Minute 47) ein enormer Hall im Ton ist. Ich verstehe kaum was er sagt. Schalte ich Dynamic EQ aus ist alles verständlich. Bin etwas ratlos, sowas ist mir noch bei keinem anderen Film aufgefallen.
Ich benutze die deutsche Tonspur. Die englische Atmos Spur ist deutlich verständlicher. Der Denon zeigt bei der deutschen Tonspur DTS-HD+Neural X an. (Auto).


[Beitrag von deckard2k7 am 08. Mrz 2018, 23:55 bearbeitet]
jan_reinhardt
Stammgast
#433 erstellt: 09. Mrz 2018, 05:38
Ja, ist ein bekanntes Phänomen.
Im 3D-Audio Thread kannst Du lesen, mit welchem Upmixer sich das wie / besser anhört.
buerts
Stammgast
#434 erstellt: 09. Mrz 2018, 07:44

Mickey_Mouse (Beitrag #421) schrieb:
solltest du aber trotzdem auf "Auto" lassen.

hat D&M erst groß diese Eco Funktion (sehr gut) eingeführt und setzt jetzt ausgerechnet am Top-Modell den Rotstift an?

früher war es so: wenn man mindestens -30dB oder lauter eingestellt hat UND ein "nennenswertes" Signal anliegt, dann schaltet die ECO-Automatik auf "volle Leistung". In dieser Stellung bleibt es (auch wenn kein Signal anliegt) bis man auf mindestens 35dB(35,5dB?) oder leiser dreht.

das hat doch eigentlich super funktioniert?!?
und gerade bei 13 Endstufen macht es ja noch mehr Sinn die nicht im quasi Leerlauf unter Volldampf laufen zu lassen.


Dieses klacken vom Relais bei 50.5 hab ich aber auch beim 4400H
Hab ebenfalls Eco auf Auto stehen
deckard2k7
Inventar
#435 erstellt: 09. Mrz 2018, 07:45

jan_reinhardt (Beitrag #433) schrieb:
Ja, ist ein bekanntes Phänomen.
Im 3D-Audio Thread kannst Du lesen, mit welchem Upmixer sich das wie / besser anhört.


Hast du einen link?
bimi22
Stammgast
#436 erstellt: 09. Mrz 2018, 11:46
Der Balde Runner ist in der deutschen Version so schlecht abgemischt. Das ist vom Tonmeister einfach falsch abgemischt. Wurde schon in diversen Bluray Besprechungen bemängelt.
Wenn das mit einer anderen Einstellung bei Dir gut ist, freu Dich doch. Ist aber nicht die Regel....liegt nicht am Receiver.
deckard2k7
Inventar
#437 erstellt: 09. Mrz 2018, 19:23
Mal eine generelle Frage zu den Polklemmen an heutigen Receivern. Mir ist wiedermal aufgefallen, dass sich diese leicht biegen lassen. Das eine Terminal leichter als das andere. Wie sind diese verbaut? Haben die eine gewisse Toleranz um evtl Hebelwirkungen durch Bananas entgegen zu wirken? Bin da leicht paranoid und wüsste gern wie die Konstruktion aussieht.
Nick_Nickel
Inventar
#438 erstellt: 09. Mrz 2018, 19:27
Das Blech von der Rückwand ist so dünn.
Beim 7200 er genau so.
Beim AVC-A1HDA war es nicht so.
Der war wie ein Tresor gebaut
burkm
Inventar
#439 erstellt: 09. Mrz 2018, 20:56
Na ja, den Aufpreis für einen "Tresor" würde ich nicht bezahlen wollen. Dadurch wird ja nicht die Funktionalität beeinflusst, so selten, wie man nachträglich (nach der Einrichtung) noch wirklich an das Gerät muss. Bei mir stehen die dann einfach im Sideboard und die Bedienung erfolgt per Remote. Fpür moch zählen mehr die "inneren Werte".

Bei den Bananas halte ich es immer so, da man ja nicht schrauben muss, diese (Lautsprecherklemme) beim Einstecken mit einer Hand am AVR festzuhalten.

Irgendwann, spätestens bei Vorstellung der HDMI 2.1 Version, wird er in relativ naher Zukunft sicherlich bei höchstens 2.700 EUR angekommen sein und dann passt es sowieso.

Die HDMI 2.1 Variante wird vermutlich Anfang 2019 kommen, dann geht das "Spiel" noch einmal von Vorne los. Was soll's...
Die jetzigen Preise sind ja hauptsächlich für die "Early Adopters" gedacht, ähnlich wie beim 7200 in der Einführungsphase, die meist immer alles "jetzt und gleich" haben müssen, obwohl in vielen Details noch unvollständig...
Ich habe da mehr Geduld
deckard2k7
Inventar
#440 erstellt: 09. Mrz 2018, 21:07

burkm (Beitrag #439) schrieb:
Na ja, den Aufpreis für einen "Tresor" würde ich nicht bezahlen wollen. Dadurch wird ja nicht die Funktionalität beeinflusst, so selten, wie man nachträglich (nach der Einrichtung) noch wirklich an das Gerät muss. Bei mir stehen die dann einfach im Sideboard und die Bedienung erfolgt per Remote. Fpür moch zählen mehr die "inneren Werte".

Bei den Bananas halte ich es immer so, da man ja nicht schrauben muss, diese (Lautsprecherklemme) beim Einstecken mit einer Hand am AVR festzuhalten.

Irgendwann, spätestens bei Vorstellung der HDMI 2.1 Version, wird er in relativ naher Zukunft sicherlich bei höchstens 2.700 EUR angekommen sein und dann passt es sowieso.

Die HDMI 2.1 Variante wird vermutlich Anfang 2019 kommen, dann geht das "Spiel" noch einmal von Vorne los. Was soll's...
Die jetzigen Preise sind ja hauptsächlich für die "Early Adopters" gedacht, ähnlich wie beim 7200 in der Einführungsphase, die meist immer alles "jetzt und gleich" haben müssen, obwohl in vielen Details noch unvollständig...
Ich habe da mehr Geduld ;)


Was hat mit meiner Frage zu tun? Mir egal wann du kaufst, das ändert nichts an den Polklemmen...


[Beitrag von deckard2k7 am 09. Mrz 2018, 21:07 bearbeitet]
2cheap4me
Inventar
#441 erstellt: 09. Mrz 2018, 21:18

Nick_Nickel (Beitrag #438) schrieb:
Das Blech von der Rückwand ist so dünn...

Die "Regel", das Gehäuse und Netzteil die Bauteile mit dem höchsten Einzelpreis darstellen, gilt nicht mehr. Beim Kollegen Marantz ist es noch heftiger und bei Licht betrachtet ziemlich keck. Ein Abstecher in die Computersparte lässt tief blicken. Dort sind qualitativ hochwertige und von den Abmessungen vergleichbare ATX-Gehäuse in Aluminium oder Alu/Stahl Mix zu Preisen zwischen 100€ und 200€ erhältlich. Wenn ich mir dann die heutigen "AV-Boliden" zu Preisen zwischen 3000€ und 4000€ anschaue, sind 100€ für ein solides Gehäuse anscheinend nicht mehr drin.
Grüße


[Beitrag von 2cheap4me am 09. Mrz 2018, 21:20 bearbeitet]
Zak1976
Stammgast
#442 erstellt: 09. Mrz 2018, 21:49
@LCL
vielen Dank für deine Antwort

@ All

welche Merkmale sind es denn "Wert" den aufgerufenen Verkaufspreis auszugeben?
Ich frage dies im Vergleich zu dem X7200WA mit Auro 3d und dem X4400H.
Da gibt es Auro 3D mit HC und HDMI in aktuller Form mit Update auf 2.1 und Heos (zum 7200er) und was noch ?

Die DSP Power ist zum 4400H und dem 7200 gleich, der Aufpreis ist allerdings echt "heftig"... (4400h 1000€ und 8500h 3500€)

Edit
der 8500 hat 8x AKM AK4490
der 7200 hat 7x AKM AK4490
also kein Unterschied (der 8500 hat ja auch mehr Kanäle) und die Wandler sind von 2014, muss ja nicht schlecht sein, wieviel der 4400h hat, kann ich nicht sagen, hat aber auch die AKM AK4490.
Zum DSP, der 4400 und der 7200 haben jeweils 4x300Mhz DSP, der 8500 hat 2x ADI Griffin DSPs (Dual Core), das wird aber sicher nicht den Preisunterschied ausmachen ...


[Beitrag von Zak1976 am 09. Mrz 2018, 22:10 bearbeitet]
burkm
Inventar
#443 erstellt: 09. Mrz 2018, 23:11

deckard2k7 (Beitrag #440) schrieb:

burkm (Beitrag #439) schrieb:
Na ja, den Aufpreis für einen "Tresor" würde ich nicht bezahlen wollen. Dadurch wird ja nicht die Funktionalität beeinflusst, so selten, wie man nachträglich (nach der Einrichtung) noch wirklich an das Gerät muss. Bei mir stehen die dann einfach im Sideboard und die Bedienung erfolgt per Remote. Fpür moch zählen mehr die "inneren Werte".

Bei den Bananas halte ich es immer so, da man ja nicht schrauben muss, diese (Lautsprecherklemme) beim Einstecken mit einer Hand am AVR festzuhalten.

Irgendwann, spätestens bei Vorstellung der HDMI 2.1 Version, wird er in relativ naher Zukunft sicherlich bei höchstens 2.700 EUR angekommen sein und dann passt es sowieso.

Die HDMI 2.1 Variante wird vermutlich Anfang 2019 kommen, dann geht das "Spiel" noch einmal von Vorne los. Was soll's...
Die jetzigen Preise sind ja hauptsächlich für die "Early Adopters" gedacht, ähnlich wie beim 7200 in der Einführungsphase, die meist immer alles "jetzt und gleich" haben müssen, obwohl in vielen Details noch unvollständig...
Ich habe da mehr Geduld ;)


Was hat mit meiner Frage zu tun? Mir egal wann du kaufst, das ändert nichts an den Polklemmen... 8)


Was hat das mit Deinem Problem zu tun ?
Ich habe auf den Post des Vorposters geantwortet und meinen zusätzlichen "Senf" im allgemeinen Kontext dazu gegeben...
Musst nicht alles auf Dich und Deine Fragestellung beziehen


[Beitrag von burkm am 09. Mrz 2018, 23:12 bearbeitet]
burkm
Inventar
#444 erstellt: 09. Mrz 2018, 23:30

2cheap4me (Beitrag #441) schrieb:

Nick_Nickel (Beitrag #438) schrieb:
Das Blech von der Rückwand ist so dünn...

Die "Regel", das Gehäuse und Netzteil die Bauteile mit dem höchsten Einzelpreis darstellen, gilt nicht mehr. Beim Kollegen Marantz ist es noch heftiger und bei Licht betrachtet ziemlich keck. Ein Abstecher in die Computersparte lässt tief blicken. Dort sind qualitativ hochwertige und von den Abmessungen vergleichbare ATX-Gehäuse in Aluminium oder Alu/Stahl Mix zu Preisen zwischen 100€ und 200€ erhältlich. Wenn ich mir dann die heutigen "AV-Boliden" zu Preisen zwischen 3000€ und 4000€ anschaue, sind 100€ für ein solides Gehäuse anscheinend nicht mehr drin.
Grüße


Generell ist es aus meiner Sicht so, dass die UVPs einfach deutlich von Jahr zu Jahr angehoben wurden, weil dadurch der sich einpendelnde "normale" Verkaufspreis (auch Online / Straßenpreis) letztendlich immer ausnehmend "günstig" erscheint und zusätzliche Kaufanreize beim Zielpublikum geschaffen werden. Der hohe UVP suggeriert, dass man anscheinend (fast) immer ein "Schnäppchen" macht, auch wenn dem letztlich nicht so sein sollte. Die Ausstattung wird deshalb vermutlich auch so kalkuliert sein, dass bei den sich letztlich einstellenden Abgabepreisen (nicht UVPs) immer noch eine reelle Rendite für alle Beteiligten gegeben ist.

Man stelle sich einfach nur mal vor, was so ein Gerät für einen Gestehungspreis haben muss, damit noch unter Berücksichtigung von Transportkosten, Importabgaben und Steuern, Vertriebs- und Marketingkosten, Gewährleistungskosten sowie Gewinnmargen der einzelnen Vertriebsstufen auch bei reduziertem Verkaufspreis noch eine für alle akzeptable Summe übrig bleibt. Im Verhältnis zum Straßenpreis bleibt da dann sicherlich nicht mehr so viel an Einstandspreis übrig. Das dann an allen erdenklichen Ecken mögliche Einsparungen einbezogen werden ist dabei doch eher selbstverständlich. Schließlich müssen solche Geräte auch keine "Ewigkeit" halten bevor sie durch etwas Anderes oder auch den Nachfolger ersetzt werden. Man schaue nur mal, wie oft solche Geräte in den letzten Jahren "vorzeitig" (noch nicht defekt) von Ihren Nutzern ausgetauscht wurden.

Anm.: Bei den meisten "Küchen-Angeboten" im Möbelhandel wird auch immer schon ein hoher Abschlag / Rabatt versprochen, obwohl er grundlegend vorher schon einkalkuliert / aufgeschlagen wurde. Sieht einfach "besser" aus und mag für Manchen einen zusätzlichen Kaufimpuls generieren.

Meine Herangehensweise ist deshalb die Folgende: ist das Gebotene im Verhältnis zum aktuell nachgefragten Preis wirklich sein (mein) Geld wert ?
Die Antwort darauf wird sicherlich von Person zu Person unterschiedlich ausfallen...


[Beitrag von burkm am 10. Mrz 2018, 09:57 bearbeitet]
avmavm
Stammgast
#445 erstellt: 10. Mrz 2018, 09:49

Zak1976 (Beitrag #442) schrieb:
@LCL
vielen Dank für deine Antwort

@ All

welche Merkmale sind es denn "Wert" den aufgerufenen Verkaufspreis auszugeben?
Ich frage dies im Vergleich zu dem X7200WA mit Auro 3d und dem X4400H.
Da gibt es Auro 3D mit HC und HDMI in aktuller Form mit Update auf 2.1 und Heos (zum 7200er) und was noch ?

Die DSP Power ist zum 4400H und dem 7200 gleich, der Aufpreis ist allerdings echt "heftig"... (4400h 1000€ und 8500h 3500€)

Edit
der 8500 hat 8x AKM AK4490
der 7200 hat 7x AKM AK4490
also kein Unterschied (der 8500 hat ja auch mehr Kanäle) und die Wandler sind von 2014, muss ja nicht schlecht sein, wieviel der 4400h hat, kann ich nicht sagen, hat aber auch die AKM AK4490.
Zum DSP, der 4400 und der 7200 haben jeweils 4x300Mhz DSP, der 8500 hat 2x ADI Griffin DSPs (Dual Core), das wird aber sicher nicht den Preisunterschied ausmachen ...


naja der 4400h und 6400h hat AK4458VN für 8 Kanäle verbaut, hier gibt es schon einen deutlichen Unterschied, auch in der Verarbeitung und natürlich hat der 8500er wesentlich mehr Power, also einen Mehrwert gegenüber dem 4400 und 6400er bietet der 8500er schon, ob er allerdings den Verkaufspreis von 3500 Euro rechtfertigt - ist ein anderes Thema.
burkm
Inventar
#446 erstellt: 10. Mrz 2018, 10:09
Das die "kleineren" Modelle bis auf den 7200WA (?) "schlechter" ausgestattet sind ist doch eigentlich klar, oder ? Ob man das wirklich auch "hört" sei mal dahin gestellt...

Das Problem ist ja, dass ein 8500H derzeit in eher "unvollständiges" Gerät ist, für das viele der versprochene und zugesagte Features zum "Spitzenpreis" erst noch kommen werden. Für meinen 7200WA habe ich nach Markteinführung (UVP 2.998 €) neu unter 2.000 € gezahlt, das Gleiche (1/3 Abschlag) erwarte ich im Verhältnis auch für den 8500 H(A?) mit HDMI 2.1, wenn es denn (Anfang nächsten Jahres ?) soweit sein sollte. Vorher scheint mir das eher nicht so interessant zu sein... angesichts dessen, was geboten wird... 11 aktive Kanäle habe ich am 7200WA derzeit auch schon inkl. 4 x DSP gegenüber dem 8500H mit 2x Dual-DSP... und wirklich nennenswertes "Neues" gibt es ja ansonsten auch nicht viel, oder ?

Zu dem genannten Zeitpunkt wird dann sicherlich schon die "nächste Sau" durchs Dorf getrieben und es wird Alles nicht mehr so heiß gegessen, wie es gekocht wird, um in gängigen Allgemeinplätzen zu sprechen.
Der nicht zu vernachlässigende Vorteil dabei ist dann, dass man auch noch ein ausgereifteres Gerät erhält


[Beitrag von burkm am 10. Mrz 2018, 10:26 bearbeitet]
Klipsch-RF7II
Inventar
#447 erstellt: 10. Mrz 2018, 10:15

LCL (Beitrag #356) schrieb:
Aktuell ist "HabenWillWeilNeu" sicher der Hauptwechselgrund, wer mit dem 7200er oä zufrieden ist kann ihn sicher getrost weiter nutzen.

Der Post sagte doch eigentlich schon alles dazu.
DerV86
Ist häufiger hier
#448 erstellt: 10. Mrz 2018, 15:33
Hat jemand ne Ahnung weshalb die Lautstärke im multichannel Betrieb oder auch bei VirtualX begrenzt ist und ob man das ändern kann? Nur im Stereo kann ich bis 98 hochregeln bei multichannel ist bei 77.5 Schluss! Jemand ne Ahnung! In der App hab ich keine Lautstärkebegrenzung eingeschaltet das ist somit ausgeschlossen!
burkm
Inventar
#449 erstellt: 10. Mrz 2018, 17:14
Wie wurde denn gemessen: mit oder ohne Audyssey ?
Ohne die Einmessung sind die Werte unnormiert und dann kaum vergleichbar.
Zudem sind sie offensichtlich in der "relativen" Version angegeben und nicht im normierten System mit "0db" als Bezugspunkt.
Welche Aussagekraft haben die genannten Werte ?


[Beitrag von burkm am 10. Mrz 2018, 17:15 bearbeitet]
DerV86
Ist häufiger hier
#450 erstellt: 10. Mrz 2018, 17:22
Mit audyssey wurde eingemessen! Das Gerät lässt mich einfach nicht lauter machen zumal ich audyssey auch gerade ausgeschalten hab also im manuellen Betrieb bin
Mickey_Mouse
Inventar
#451 erstellt: 10. Mrz 2018, 17:27
irgendwo hier habe ich im Zusammenhang mit einem neuen Denon (weiß aber nicht mehr welches Modell es war) etwas gelesen, dass die maximale Lautstärke bei zu hoher Temperatur begrenzt wird.
der 8500 hat ja aber Lüfter verbaut, laufen die schon?
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 . 20 . 30 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Audyssey®-Einmessung ./. abgekoppelt von Denon AVC-X8500H
ingo74 am 30.05.2018  –  Letzte Antwort am 30.05.2018  –  23 Beiträge
2018 Denon AVC-X8500H mit HDMI 2.1 (8K)
Ralf65 am 30.11.2017  –  Letzte Antwort am 16.03.2018  –  5 Beiträge
Denon AVC A1XVA Audyssey
t5007 am 23.08.2009  –  Letzte Antwort am 25.08.2009  –  12 Beiträge
Denon AVC-A1 XVA
thxguru am 15.12.2014  –  Letzte Antwort am 16.12.2014  –  3 Beiträge
DENON AVC-A11XV Upgrade?
onlinebiker am 23.07.2012  –  Letzte Antwort am 23.07.2012  –  2 Beiträge
Denon AVC-A1XV(A) thread
rockfortfosgate am 23.02.2011  –  Letzte Antwort am 24.06.2013  –  151 Beiträge
Denon AVC-A1
eyebrow40 am 11.09.2006  –  Letzte Antwort am 05.07.2012  –  11 Beiträge
Denon AVC-A11XV Firmware
MotoMusiker am 07.03.2011  –  Letzte Antwort am 31.05.2013  –  7 Beiträge
Denon AVC 2800
Tascam1960 am 07.05.2012  –  Letzte Antwort am 21.05.2012  –  6 Beiträge
Denon AVC-A11SR
iDexter am 20.10.2007  –  Letzte Antwort am 02.09.2009  –  32 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.744 ( Heute: 44 )
  • Neuestes Mitgliedhendrik_lars
  • Gesamtzahl an Themen1.426.517
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.150.789