Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

JBL ti 5000

+A -A
Autor
Beitrag
mr.wambo
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Jan 2006, 15:04
Hallo erstmal ich bin der neue hier.....!

Bei mir ist es auch mal zeit für was "neues"!
Und zwar hab ich mir die JBL 5000 ti raus gesucht.(noch nicht gehoert wo auch!)
SIE ist oder war ja mal ein TOP-Lautsprecher, jetzt wollte ich mal wissen wie er sich so im vergleich zu heutigen Top-LS schlägt?
Ist sie noch mit einer B&W 802 vergleichbar oder hoert sich das komplett anders an?

Weil mit eben dieser habe ich auch schon geliebäugelt (sieht ja schoener aus), kostet aber auch ein vielfaches.
Oder lohnt sich das sparen im vergleich zur JBL ti 5000?

Was mir wichtig ist: Räumlichkeit, Wiedergabetreue und ein "schnelles" trockenes aber nicht unnatürliches Bassfundament!(nur mal so nebenbei)

mfg wambo

ps: hat einer die (genauen)technischendaten der JBL, weil ich schon viele "unterschiedliche" gefunden hab? bzw. viele model der 5000ti gab es ?
Ebse
Stammgast
#2 erstellt: 08. Jan 2006, 18:00
Hallo

Also die JBL liefen vor ca. 10 Jahren aus .Die damalige unv.Preisempfl. 5499,-DM pro Stk.Wurden aber damals schon
weit unter Listenpreis gehandelt und gabs glaube ich, noch in Klavierlack natürlich teurer.Sie hat Schalldruck ohne Ende,nach unten war bei 30 Hz Schluß und ich hatte sie damals `95 für 5000,-DM verkauft sie klang halt nicht besonders feinsinnig und war erst bei größeren Lautstärken in Ihrem Element.Wirklich robust verarbeitet ,aber nicht unbedingt schön .Meine anderen JBL L 90 ,von der Bestückung
ohne zweiten Mitteltöner das gleiche ,laufen bei mir immer noch im Surrounbetrieb.

Gruß Ebse
pss0805
Stammgast
#3 erstellt: 08. Jan 2006, 19:31
Der Vater eines Freundes hat die bei sich zu Hause an Marantz-Komponenten laufen, aber Überzeugt haben die mich nicht! Klingen sehr kühl und etwas hohl. Für das Geld würde ich mir etwas anderes kaufen.

MfG
mr.wambo
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 09. Jan 2006, 18:02
HI!

Danke erstmal für die schnellen Antworten!

@pss0805:
Was "anderes" (besseres) würdest du dir den zulegen?

(Ich dachte als low-budget Lösung an die Infinity Alpha 50 !
Aber eher wegen dem Design als wegen der Klangqualitäten, solllen ja nicht so der bringer sein!)

mfg wambo

ps: was kostet ein paar K+H O 300D zZ?!


[Beitrag von mr.wambo am 09. Jan 2006, 19:30 bearbeitet]
MH
Inventar
#5 erstellt: 09. Jan 2006, 19:57
Ti 5000 oder O300. Das sind schon sehr gegensätzliche Alternativen. Auf Neutralität legt die JBL nämlich keinen Wert dafür hat sie einen ziemlich fetten Bass. Die Ti 5000 sind zuletzt für 1300 bis 1500 DM/Stück verkauft worden. Vor 10 Jahren hat mir die JBL gut gefallen heute nicht mehr.

Gruß
MH
mr.wambo
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 09. Jan 2006, 20:12
HI!
Ist es schlimm wenn Alternative gegensätzlich sind?
Ich möchte eben das "perfekte" für mich finde (wie wahr. jeder hier ;-))
Ich meine hast schon recht: das eine ist ein aktiver monitor das andere eine passive highend BOX!

Aber mir gehts eben um "Was mir wichtig ist: Räumlichkeit, Wiedergabetreue und ein "schnelles" trockenes aber nicht unnatürliches Bassfundament!(nur mal so nebenbei)"!

@MH weist du vielleicht was für modelle es von der 5000 ti (wenn überhaupt) gab?

mfg wambo
MH
Inventar
#7 erstellt: 09. Jan 2006, 20:19
"highend"?? Naja.

Die Ti 5000 ist eine Partybox mit fettem aber langsamen Bass.
Mit Wiedergabetreue hat das nichts zu tun.
Die kleine L90 klingt sehr ähnlich ist aber deutlich günstiger. Ich glaube nicht, dass es verschiedene Ti 5000 gibt/gab.

Gruß
MH
pss0805
Stammgast
#8 erstellt: 09. Jan 2006, 20:39
Wieviel Geld willst du denn ausgeben?
A-Abraxas
Inventar
#9 erstellt: 09. Jan 2006, 20:49

mr.wambo schrieb:
Ich möchte eben das "perfekte" für mich finde (wie wahr. jeder hier ;-))

Hallo,
um festzustellen, was DAS für Dich ist, müsstest Du Dir einige LS mal selbst anhören !

Sei es die JBL 5000ti oder auch die K+H O300, möglichst noch andere bereits genannte "Kandidaten" wie z.B. B&W N802 - erst dann kannst Du Dir so langsam ein Bild von dem machen, was Du selbst willst .
Vorher nutzt Dir "das Geschwätz hier" (meins eingeschlossen) nicht viel
Meine Empfehlung in der Klasse guter, noch bezahlbarer Lautsprecher : Martion Bullfrog (siehe www.martion.de). Das passt klanglich gut zu Deiner Beschreibung : "Räumlichkeit, Wiedergabetreue und ein "schnelles" trockenes aber nicht unnatürliches Bassfundament".

Viele Grüße
mr.wambo
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 10. Jan 2006, 19:35
Hi A-Abraxas!

Ich weis genau was du meinst!!!
Schließlich hoert man ja mit den Ohr nicht mit der Tastatur ;-) !

Aber Sinn dieses threats ist es unteranderem auch andere "mögliche" Modell zu erfahren - Danke übrigens werde mich mal nach MARTION umsehen - , was auch ganz gut klappt!

mfg wambo

ps: was kostet ein paar K+H O 300D zZ?!
-HiFi-
Inventar
#11 erstellt: 13. Jan 2006, 18:43

Die Ti 5000 ist eine Partybox mit fettem aber langsamen Bass.

Eine Partybox ist das nunmal gar nicht!
Für mich ist es genau das Gegenteil.

Schöner Klang etc.
Es kommt halt auch auf den Raum an.
In einem 16-20qm Raum klingen sie sch****.

Gruß
MH
Inventar
#12 erstellt: 13. Jan 2006, 19:12
hi kaschmi,

ich habe die Ti 5000 schon oft gehört (auch in deutlich größeren Räumen). Höhen und Mitten sind so lala, der Bass ist schön fett aber eher lahm.

Gruß
MH
-HiFi-
Inventar
#13 erstellt: 13. Jan 2006, 19:36

ich habe die Ti 5000 schon oft gehört (auch in deutlich größeren Räumen). Höhen und Mitten sind so lala, der Bass ist schön fett aber eher lahm.


Nun ja, das ist Geschmackssache / Gehörsache.
Jeder empfindet es anders. Ich kenne die LS auch.

@mr.wambo:
Höre sie dir doch einfach selber mal an!
mr.wambo
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 13. Jan 2006, 19:45
@kaschmi162
jo mach ich wenn ich vorher nicht eine K+H 300D in die finger bekomme! war heute studiomoitor anhoeren ;-) !

Was kostet die K+H 300D so ca. auf dem Gebraucht markt! hab sie schon für 2850€ im netz gesehen(paar)!

mfg wambo


[Beitrag von mr.wambo am 13. Jan 2006, 19:55 bearbeitet]
pinoccio
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 13. Jan 2006, 19:47


"highend"?? Naja.
Die Ti 5000 ist eine Partybox mit fettem aber langsamen Bass.
Mit Wiedergabetreue hat das nichts zu tun.
Höhen und Mitten sind so lala, der Bass ist schön fett aber eher lahm.


Hi

Das sagt mir genau, dass man sie nicht richtig gehört hat. Solche Pauschalaussagen sind zuhauf im Internet zu finden.

Besonders lustig sind ergänzende Aussagen über gewisse Nachbauten. Sie wurden schon in Dänemark, Frankreich, Tschechien, Polen, USA, Finnland, Schweden und Italien gebaut. Ein globales Produkt also

Leider ist dem aber nicht so.

Man würde sich wundern, sofern richtig aufgestellt, wie präzise und wie schnell die TI-5000 Bässe abliefert bzw. abliefern _könnte_.

Man würde sich auch wundern wie feinnervig das die TI spielen _könnte_.

Dies alles mit leisen Pegeln. Sie braucht keine gehobene Zimmerlautstärke um aus ihren Schuhen zu kommen.

Gerade die TI5000 braucht viel Gefühl bei der Aufstellung. Ich bin sogar der Meinung das ihr ganzes (vorhandenes) Potential erst ab ca. 50m² Raumgröße ausgeschöpft werden kann. Dabei ist sie sogar sehr Verstärkerunkritisch, braucht nicht viel Leistung. Impedanzminimum liegt bei 4,8Ohm, 18Kilohertz. Es geht sogar eine Röhre - bis zu einem gewissen Pegel.

Man darf/sollte auch davon ausgehen, dass sich zu der Zeit (1992/93/94) nicht so dramatisch viele (gleichwertige...) passiv-dynamische LS-Alternativen auf dem Markt befanden. Heute fast 14 Jahre danach, ist das freilich ganz anders zu sehen. Viele Features der TI-5000 sind natürlich überholt, der Lautsprecherbau ist insgesamt wohl besser geworden, keine Frage. In der TI-Serie fanden sich damals aber wirkliche und durchdachte Features, die ziemlich konsequent umgesetzt wurden. Keine Billigteile erklärende Nonsensshow, sondern so begriff man damals High-End, die jetzige und sehr häufig verwendete Bezeichnung für allerhand teuren schwülstigen Krempel. Natürlich (!) diese Materialschlacht macht alleine keinen guten Schallwandler aus und es gibt heute Unmengen an besseren Schallwandlern.

@MrWambo: Es hilft dir nur diese Teile auch richtig anzuhören - wie alle Lautsprecher

Gruss
Stefan
MH
Inventar
#16 erstellt: 13. Jan 2006, 19:50
das mag für die Ti 250 zugetroffen haben. Als die Ti 5000 verramscht wurde (das Paar für unter 3.000 DM) gab es schon eine Menge sehr hochkarätiger Mitbewerber.

Gruß
MH
pinoccio
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 13. Jan 2006, 20:02

MH schrieb:
das mag für die Ti 250 zugetroffen haben. Als die Ti 5000 verramscht wurde (das Paar für unter 3.000 DM) gab es schon eine Menge sehr hochkarätiger Mitbewerber.

Gruß
MH


Hi MH

Ich redete im Vorposting von 92-94! Was gabs da Aktuelles? Gezackte B&W Matrix 800, TMR230, Isophon...(?) Natürlich noch mehr, keine Frage.

Nun, mit der B&W und TMR230 konnte ich sie 1993 gegenhören. Frag mich mal warum ich die TI5000 gekauft habe;)

Als die TI verramscht wurde, womit du übrigens recht hast, schrieben wir (mMn) ab 1996-98. Von da ab wurde sie nur noch schlecht geredet. Um früher eine TI verkaufen zu können, musste sich der Händler als TI-Händler registrieren lassen...

Später stand sie im Discount als Eye-Catcher. Der Handel reagierte ziemlich verschnupft auf diese unselige Preispolitk. Komischerweise nie auf die kleine TI-1000


Gruss
Stefan


[Beitrag von pinoccio am 13. Jan 2006, 20:07 bearbeitet]
MH
Inventar
#18 erstellt: 13. Jan 2006, 21:15
ich kenne die Ti 250 besser als die Ti 5000. Die 5000 steht bei einem Bekannten im keller und macht dort Party .
Ich habe die Ti 5000 nie als hochauflösende oder feingeistige box empfunden, eher als guter Partylautsprecher, was ich durchaus nicht negativ meine. Die TMR 230 ist für mich ebenfalls ein Partylautsprecher Die JBL L90 wurde zeitweise für 699 DM/Stück angeboten und die L90 ist schon ziemlich dicht an der Ti 5000

92/93 habe ich mich noch nicht ernsthaft für Hifi interessiert und habe die Lautsprecher erst im Ramschverkauf kennengelernt.

Gruß
MH
lens2310
Inventar
#19 erstellt: 13. Jan 2006, 23:47
Die TI 5000 und die L90 haben absolut keinen langsamen Bass.
Der Bass ist furztrocken und reicht bei der L90 bis ca 40 Hz herunter, zumindest in meinem 6,5 x 4,5m Wohnraum.
Habe noch nie einen besseren Bass aus so einem kleinem Lautsprecher gehört.
Wie fast alle JBL-Bässe, hat auch dieser einen niedrigen Qts und "produziert" mit Sicherheit keinen langsamen oder aufgeblähten Bass.
Habe einen zusätzlichen sehr großen Bandpassub der bis ca 30 Hz geht und diesen seit einem Jahr nicht mehr mitlaufen lassen, da die L90 ohne viel besser klingt.
Aber alles ist eben relativ und Geschmäcker sind verschieden. Eine L90 für damals 700 DM war jedenfalls ein Schnäppchen.
MH
Inventar
#20 erstellt: 13. Jan 2006, 23:53
schon mal Metal über die L90 gehört? Da kommt der Bass nicht nach.

Gruß
MH
pinoccio
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 14. Jan 2006, 00:00

lens2310 schrieb:
Die TI 5000 und die L90 haben absolut keinen langsamen Bass.


Bei der TI5000 gebe ich allerdings zu bedenken, sie braucht einen enorm großen Wandabstand. Bei mir beträgt er zZ knapp 1,10m - zu jeder Wand!

So kann sie (leider) nicht jeder aufstellen. Diese Voraussetzung hätten die Käufer, die sie später als Schnäppchen abgriffen, nur mal alle bedenken sollen

Hier mal ein selteneres Bild, damit man sieht um was für ein 'Bass' und Mitteltöner es sich überhaupt handelt.




Gruss
Stefan


[Beitrag von pinoccio am 14. Jan 2006, 00:33 bearbeitet]
lens2310
Inventar
#22 erstellt: 14. Jan 2006, 00:03
Ne, höre kaum Metal, aber alle Arten von Rock und konnte bis jetzt keinen Nachteil feststellen. Außerdem, wo soll da ein Unterschied im Bass sein ?
pinoccio
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 14. Jan 2006, 00:06

MH schrieb:
ich kenne die Ti 250 besser als die Ti 5000. Die 5000 steht bei einem Bekannten im keller und macht dort Party


Mag ja nicht rumdiskutieren, ist eh alles eine reine Geschmacksfrage

Aber die Ti-250 kenne ich auch sehr (sehr!) gut. Bei ihr wurde der etwas zu langsame (schmeichelhafte) Mitteltöner bzw. Mittelton öfters 'kritisiert'.

Auf 'drängen' vom Harman-JBL-Vertrieb in Heilbronn/DE, wurden die neuen (schnelleren) Mitteltöner der Ti-5000 konstruiert.

Gruss
Stefan


[Beitrag von pinoccio am 14. Jan 2006, 00:12 bearbeitet]
lens2310
Inventar
#24 erstellt: 14. Jan 2006, 00:13
Wandabstand ?
Die L 90 stehen bei mir im Regal und befinden sich ungefähr 20cm von der Wand. Keine befindet sich in einer Raumecke.
Das Reflexrohr scheint identisch zur 5000 `er zu sein (10cm Durchmesser und ca. 18cm lang).
Zur 5000 `er kann ich keine näheren Angaben machen, da ich sie nur einmal in einem Wohnzimmer gehört habe.
Der Bass heißt LE 120H. Leider gibts bei JBL keine technischen Daten, so das man selbst messen muß. Auf jeden Fall hat er einen starken Antrieb, was auf einen niedrigen Qts schließen läßt.
pinoccio
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 14. Jan 2006, 00:20

lens2310 schrieb:
Wandabstand ?
Die L 90 stehen bei mir im Regal und befinden sich ungefähr 20cm von der Wand. Keine befindet sich in einer Raumecke.
Das Reflexrohr scheint identisch zur 5000 `er zu sein (10cm Durchmesser und ca. 18cm lang).
Zur 5000 `er kann ich keine näheren Angaben machen, da ich sie nur einmal in einem Wohnzimmer gehört habe.
Der Bass heißt LE 120H. Leider gibts bei JBL keine technischen Daten, so das man selbst messen muß. Auf jeden Fall hat er einen starken Antrieb, was auf einen niedrigen Qts schließen läßt.


Hi Lens

L90 und Ti-5000 dürften den gleichen Bass besitzen.

Die L90 kenne ich allerdings wiederum nur von Testberichten und Hörensagen. Denke aber, das sie weichentechnisch (anderes kleineres Gehäuse, andere Anordung der Chassis)völlig anders abgestimmt ist. Außerdem besitzt sie, ähnlich der Ti-3000, 'nur' einen Mitteltöner. Hochtoneinheit dürfte die gleiche sein.

Gruss
Stefan
lens2310
Inventar
#26 erstellt: 14. Jan 2006, 00:39
Stimmt, Weiche ist anders abgestimmt, ein Mitteltöner fehlt natürlich, Chassis sind aber identisch. Das "doppelte" Gehäuse bezieht sich bei der L 90 nur auf die Schallwand.
Laut "Stereoplay", oder wars "Audio"?, fällt der Bassfrequenzgang der L 90 natürlich aufgrund des kleineren Gehäuses früher ab als bei der TI 5000.
Eine Messung in meinem Hörraum ergab aber einen Frequenzgang (-3 dB) bis 40 Hz, was gehörmäßig völlig ausreichend ist.
Mit der TI 5000 oder auch der L 90 macht man mit Sicherheit nichts verkehrt. Die Preise in Ibähh oder ähnlichen bestätigen das. Und sie können auch mit aktuellen Boxen noch durchaus konkurieren.


[Beitrag von lens2310 am 14. Jan 2006, 00:50 bearbeitet]
mr.wambo
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 14. Jan 2006, 18:11
thx @lens2310
MH
Inventar
#28 erstellt: 14. Jan 2006, 20:15

lens2310 schrieb:
Und sie können auch mit aktuellen Boxen noch durchaus konkurieren.


Mit Boxen welcher Preisklasse?

Gruß
MH
pinoccio
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 15. Jan 2006, 00:11

MH schrieb:

lens2310 schrieb:
Und sie können auch mit aktuellen Boxen noch durchaus konkurieren.


Mit Boxen welcher Preisklasse?

Gruß
MH


Hi

Ist eine richtig schwere Frage

Naja, ich würde subjektiv sagen: In der Preisklasse in der sie gehandelt werden. Also so ca. 900-1500 Euro, je nach Zustand.

Aber einen richtigen Vergleich kann nur der Kaufende selbst machen.

Ich persönlich hätte gerne mal die Canton L800 im Vergleich gehört (Straßenpreis ca 1600Eu), war mir bisher aber leider nicht möglich.

Wobei ich z. Z. mich mit dem Gedanken beschäftige, auf eine ganz andere Art von Schalltransen einzugehen. Z. B. Manger, Breitband, Elektrostaten, Aktiv u. ä.

Passive Mehrwegsysteme hatte ich bisher genug


Gruss
Stefan
MH
Inventar
#30 erstellt: 15. Jan 2006, 00:43
wie wäre es mit einer Piega LDR 6.2 (Straßenpreis ca. 1200).

Gruß
MH
pinoccio
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 15. Jan 2006, 00:49

MH schrieb:
wie wäre es mit einer Piega LDR 6.2 (Straßenpreis ca. 1200).

Gruß
MH


Zustimmung

Keine schlechte Idee!

Setzen wir gleich nen passenden Link, ok?
http://www.piega.ch/review_archiv/audio-02-1994.htm

Gruss
Stefan
fischotter
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 15. Jan 2006, 10:00
Hallo an Alle,

JBL hat nichts mit Lautsprechern gemeinsam, die man als Musikliebhaber in seiner Wohnung stellen sollte.
Sie sind gut für Partys, oder auf dem Rummel als Krachmacher.
Die JBL 5000 ist eine absolute Katastrophe in Sachen Neutralität, Räumlichkeit und Basskontrolle.
Habe das Teil öfter in drittklassigen Läden gehört, und war danach völlig fertig, wirkliche Fehlkonstruktion und für den Preis eine Zumutung, auch bei den alten Hornsystemen wie einer L 300 oder den so genannten Studiomonitoren gehe ich "rennen", die verzerren und verfärben wie Sau-------eben JBL.
Wer wie ich einen sauberen Klang von einer Thiel (USA) gewohnt ist, und das Wort JBL hört, zuckt sofort zusammen.
Soll nicht arrogant klingen, ist aber die Wahrheit. JBL ist gut für Aussenbeschallung, wenn es auf Neutralität nicht ankommt.

Ein Musikfreund----------- Thiel, Audio Research


[Beitrag von fischotter am 15. Jan 2006, 11:12 bearbeitet]
MH
Inventar
#33 erstellt: 15. Jan 2006, 10:42
hi fischotter,

etwas weniger drastisch wollte ich das auch ausdrücken. Dafür sind natürlich viele sog. "audiophile" Lautsprecher absolut nicht partygeeignet. Für einePartybox klingt die 5000er wirklich nicht schlecht und ich würde eine solche Box immer einem "audiophilen" Winzling vorziehen.

Gruß
MH

abgesehen davon ist Thiel preislich schon eine andere Liga
pinoccio
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 15. Jan 2006, 11:40

fischotter schrieb:
JBL hat nichts mit Lautsprechern gemeinsam, die man als Musikliebhaber in seiner Wohnung stellen sollte.
Sie sind gut für Partys, oder auf dem Rummel als Krachmacher.
Die JBL 5000 ist eine absolute Katastrophe in Sachen Neutralität, Räumlichkeit und Basskontrolle.
Habe das Teil öfter in drittklassigen Läden gehört, und war danach völlig fertig, wirkliche Fehlkonstruktion und für den Preis eine Zumutung, auch bei den alten Hornsystemen wie einer L 300 oder den so genannten Studiomonitoren gehe ich "rennen", die verzerren und verfärben wie Sau-------eben JBL.
Wer wie ich einen sauberen Klang von einer Thiel (USA) gewohnt ist, und das Wort JBL hört, zuckt sofort zusammen.
Soll nicht arrogant klingen, ist aber die Wahrheit. JBL ist gut für Aussenbeschallung, wenn es auf Neutralität nicht ankommt.


Hi Fischotter

Darf ich deine Aussage so verwenden? Ich sammle solche Zitate über die Ti-5000 für ein Thema. Nennt sich 'Objektive Meinungen von Experten und Nichtexperten über die Ti-5000'

Jedes einzelne, von dir geschriebene Wort, könnte ich sehr gut und objektiv widerlegen (wollte hier nicht schreiben 'auseinandernehmen'). Irgendwie will ich das aber gar nicht

Denn:

Helfen tut man mit solchen fragwürdigen 'Statements' dem fragendenen Ursprungsposter jedenfalls nie. Dies wäre mein einzigster Einwand gegen dein Posting

Und:

Ich möchte mich nicht als Missionar für Klangqualität einer Ti-5000 aufspielen. Dies liegt mir sehr fern und es ist mir persönlich (fast..) ziemlich egal was geschrieben wird. Ich besitze sie seit ca. 12 jahren, weiß also Eingiges (Positiv wie Negativ) über die Ti-5000 zu berichten. Reale Besucher, die bei mir die TI-5000 zum erstenmal richtig angehört haben, wissen ebenfalls Einiges - Positiv wie Negativ - über diesen Schallwandler zu berichten.

Allerdings sind selbst die kritischsten Hörer, mit ihrer negativsten Meinung, von solchen Forums-Pauschalaussagen - noch dazu durch eine Firmenbrille - meilenweit entfernt.


Gruss
Stefan

ps. Anhängend ein paar 'objektive' Meinungen


JBL wurde erst ab der Ti 5000/II schlechter, aber warum ? Gehäuse aus Dänemark, Weichen in Deutschland "verbessert" Chassis teilweise aus Frankreich nur die Hochtöner sahen die USA. Daher gibt es jetzt auch zwei JBL eine für Private und eine für Studios.

Mach mal ne Ti 5000 auf und guck die die Chassis und die Weiche an: Alle "made in USA" Das Gehäuse wurde in DK gemacht und war absolute Spitze.

Stimmt die 5000ti war natürlich ursprünglich made in USA, ich wurde aber von meinem damaligem JBL Importeut darauf aufmerksam gemacht, das ab einer bestimmten Serien Nr. die weichen in Deutschland auf europäische soundbedürfnisse abgeändert wurden. Daher kaufte ich meine heutigen 250ti LDE nach der XPL 200 und keine 5000ti.

Es gibt nur eine einzige Einschränkung, wo ich dir nicht zur JBL rate: Wenn du viel Klassik hörst, greife lieber zu einer Dynaudio, aber Popmusik jeder Art geht viel besser auf der JBL! Das die hier und da ein paar Teile im Ausland produzieren macht auch nichts, denn hier in Deutschland ist die Arbeit bekanntlich zu teuer geworden und deshalb arbeiten auch bei Deutschen Firmen mittlerweile sehr viele Ausländer für wenig Lohn!

Mit JBL ist es so ein Problem: JBL bringt LS auf den Markt, die sind anfangs ganz ordentlich. Nach einiger Zeit werden diese dann in Polen gefertigt, in minderer Qualität, die Bezeichnung behält man aber bei. Diese werden dann für viel weniger Geld als ursprünglich verscherbelt. Wer sie dann kauft, weiß nicht, ob es sich um ein nachgemachtes oder altes Modell handelt.Das kann man nur im direkten Vergleich feststellen.

Ich habe ähnliches von verschiedenen Händlern gehört, die deshalb kein JBL mehr anbieten. Es gab wohl minderwertige Chargen (JBL, alte Infinity Kappa), die speziell für Läden wie Saturn oder Media Markt vorgesehen waren. Die Hersteller beziehen sich dabei wohl auf die kleingedruckte Klausel "technische Änderungen vorbehalen", so dass man denen nix kann. Die Ti 5000, die ursprünglich 11000 Mark kosteten gab es nachher für 2000 Mark... In der Stereoplay gab es mal einen "Lesertip" von jemandem, der den offenbar miesrabel montierten Mitteltöner seiner TI 5000 mit Heißkleber abgedichtet hat, woraufhin die plötzlich viel besser klang. Toll.

Erstens ist das keine "tolle Box" , sondern nur der seeehr erfolgreiche Versuch von JBL , den Ruf der legendären und wirklich "tollen" Box 250 TI nochmal so richtig gewinnbringend "auszuschlachten" , also richtig megamäßigen Profit mit einem billigen Nachbau zu machen (zudem auch noch im Vergleich zur 250er mit miserabel klingenden Sound!) und zweitens gibt es für 1200 Euronen mit Sicherheit bessere & richtig "tolle" Boxen ,u.a. bei Ebay.... und die heißen dann meistens Infinity! Und drittens wurden die 5000er vor etlichen Jahren für um die 2500 DM "verschleudert" (das Paar!), das haben dummerweise viele Leute nicht vergessen.... da wären 1200 Euro's (= 2347 DM) fast schon wieder Neupreis!

Ich hatte mal vor Jahren das Vergnügen , eine 250 TI Jubilee gegen eine 5000 TI ausgiebig zu vergleichen, und da war es eindeutig , das die 5000er mehr die Eigenschaften einer Party- oder Discobox besitzt...

Grad die Infinity (Kappa hatte ich seinerzeit "gegen" die Ti5000 probegehört, und ich muß sagen, dass da "Welten" zugunsten JBL dazwischen lagen. Auch das, was ich sonst von Infinity gehört habe, ..... nein Danke. Was man fairerweise dazusagen muß, die JBL ist äußerst anspruchsvoll, was den Verstärker betrifft, und ich habe lange gesucht, was Passendes zu finden. Da ich auch die von Dir angeführte 250ti besitze und ich nicht zwei Boxenpaare benötige (Unsinn und Platzmangel), habe ich erstens beste Vergleichsmöglichkeiten und zweitens das Wissen und die Erfahrung guten Herzens zu behaupten, dass die Ti5000 eine sehr gute Box ist. Nicht umsonst hat diese in versch. Zeitschriften sehr gut abgeschnitten!! Im Vergleich zur Ti 250 klingt sie etwas härter und analytischer. Da ich auf meine alten Tage "weicheren" Klang bevorzuge, trenne ich mich, wie gesagt, eben von der Ti5000. In puncto "billiger Nachbau" kann ich nur anmerken, dass die 250er billiger verarbeitet ist als die 5000er! Lediglich die 250er Frequenzweiche ist aufwendiger konzipiert, was das Gehäuse angeht, wäre mir das 5000er lieber.

Ich kenne bei den TI,s die A und B Ware... Die B-Ware wird immer billig angeboten weil die LS irgendwelche Furnierfehler und dergleichen haben. Die Jbl,s die in den Usa offiziell verkauft werden haben die gleiche Klangabstimmung wie die Ls,die hier vertrieben werden...Deswegen sind die JBL,s meistens so Basslastig......da der durchschnittliche Wohnraum in Amiland grösser ist und eine andere Abstimmung erforderlich macht.Das ist bei den Infinitys auch so. Ich habe aber auch schon von minderwertigen JBL,s gehört wobei ich nicht weiss ob es vielleicht irgendwelche Lizenzbauten aus Asien sind....diese werden anscheinend von JBL bei ausgelaufenen Modellen vergeben.....Aber das ist nur das "Wissen" aus der Gerüchteküche....und sollte erstmal als solches betrachtet werden....Möglich wärs..

Mir hat ein Hifi-Händler mal mitgeteilt, dass es bei der TI-5000 zwei Varianten gibt. Ursprünglich hätte die TI-5000 55kg gewogen, und dann gab es zum Schluss noch eine Variante die etliche Kilo leichter war (also lechter qals 50 KG), wegen technischer Änderungen - angeblich an der Frequenzweiche. Da ich aber meine TI-5000 erst kurz vor Schluss gekauft habe, als sie beim Mediamarkt ausverkauft wurden, gehe ich mal davaon aus, dass ich ein"Zweitmodell" habe, also das leichter (Habe die Boxen noch nicht auf eine geeichte Waage gestellt).

Es gab eine Version speziell für den europäischen Markt und eins für den amerikanischen. Der Unterschied waren leicht unterschiedliche FWs und ein anderer Hochtöner. PS: frag mich jetzt keiner, woran man das erkennt, daß weiß ich nicht mehr.

Man erkennt es daran, wo sie hergestellt wurden. Unsere eurpäischen JBL kommen aus Frankreich die andern aus den USA! Abgestimmt sind sie aber gleich. Satt, warm, gewaltiges Bassfundament. Man muss den Klang mögen, die meisten finden JBL schlecht. Mir gefällt die Abstimmung daher bleib ich dabei!

Avantgarde Acoustic (klingen völlig anders, aber auch auf einen exzellenten Niveau) JBL 250 TI (die Konsumer-JBL sind nichts besser oder schlechter als die heutigen Konsumer-Infinity oder Canton. Und auch bitte nicht vergleichen mit der Disco& Party-Box TI 5000!) die "alten" Quadral - die mit den Bändchenhochtöner …u.v.a, deren Namen ich jetzt auf die schnelle nicht mehr zusammenkriege.

hatte von 96 bis 2000 auch mal eine aus dänemark. wog 55kg. auch vom mediamarkt. das problem an der ti ist, daß sie an einer transistorkette mit guter auflösung nur mit "dämpfenden" maßnahmen angenehm hinzukriegen ist. die titankalotte ist doch etwas agressiv abgestimmt. bei mir war die kombination von monster m1 als ls-kabel und hms sestetto als cinch die beste lösung. beide sind absolut gesehen allerdings eher bremsend. nervig fand ich den matschigen, aufdringlichen bass. der hat mit dann bewogen auf proac umzusteigen. hat aber trotzdem was das ding, so wie ein fetter v8 schlitten.....


[Beitrag von pinoccio am 15. Jan 2006, 11:57 bearbeitet]
fischotter
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 15. Jan 2006, 12:46
An pinoccio,
pinoccio schrieb:
Darf ich deine Aussage so verwenden? Ich sammle solche Zitate über die Ti-5000 für ein Thema. Nennt sich 'Objektive Meinungen von Experten und Nichtexperten über die Ti-5000'

--- Darf verwendet werden--------

pinoccio schrieb:

Jedes einzelne, von dir geschriebene Wort, könnte ich sehr gut und objektiv widerlegen (wollte hier nicht schreiben 'auseinandernehmen'). Irgendwie will ich das aber gar nicht

Fischotter schrieb :

Die JBL 5000 ist eine absolute Katastrophe in Sachen Neutralität, Räumlichkeit und Basskontrolle.
Habe das Teil öfter in drittklassigen Läden gehört, und war danach völlig fertig, wirkliche Fehlkonstruktion und für den Preis eine Zumutung--

Fischotter schreibt:
was gibt es da zu widerlegen ??
Wer sich auskennt, erlebte es nicht anders.
In dieser Preisklasse ( 2000- bis 8000.- DM Verarscherpreis, absolute Katastrophe.
Wer gutes gewöhnt ist, und vergleiche zu vielen Boxen in dieser Preisregion kennt, kommt auf den Horror--------------- MFG
-HiFi-
Inventar
#36 erstellt: 15. Jan 2006, 14:34

Die JBL 5000 ist eine absolute Katastrophe in Sachen Neutralität, Räumlichkeit und Basskontrolle.


Das ist DEINE Ansicht vom Klang dieser Boxen.
Ich bin da leider ganz anderer Meinung.
Jeder hat ein anderes Hörempfinden! Demnach brauch man die LS hier nicht so derbe schlecht darzustellen.

mr.wambo sollte sich die LS einfach einmal selber anhören.
Dann kann er sich genau dazu äußern, ob sie ihm gefallen oder nicht.
Costello
Schaut ab und zu mal vorbei
#37 erstellt: 21. Jan 2006, 22:52
Wambo, nun sag doch erstmal, welche Budget Du zur Verfügung hast. Wie groß der Hör-Raum ist. Welche Elektronik Du benutzt. Und: Welche Musik Du bevorzugst. Vorher ist alles Mutmaßen ziemlich sinnlos.

PS: Wenn es laut und heftig sein soll, ist JBL super. Wenn Du ein paar Zwischentöne magst und nicht nur nach irgendwelchen älteren Testergebnissen gehen willst, dann sollten sich jede Menge Alternativen finden lassen.


[Beitrag von Costello am 21. Jan 2006, 22:53 bearbeitet]
saturnfan
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 22. Jan 2006, 13:04
Das was die 5000er nicht kann, ist die Wiedergabe von Streichern. Hier fehlt es einfach an Feinsinn, bzw. am notwendigen "Schmelz". Violinen klingen fast aggressiv, was sich bei höheren Lautstärken noch verschärft. Wer aber den Bass- und Grundtonbereich dieser Box kritisiert ist wenig objektiv. Hier gibt es wahrlich nichts zu meckern. Insgesamt klingt sie zwar eher nach Partybox, kann aber bei moderaten Lautstärken auch bei Klassik gefallen.

Kaputtreden muß man sie deswegen nicht. Eine TMR220 schlägt sie jedenfalls locker.

Gruß, Peter
MH
Inventar
#39 erstellt: 22. Jan 2006, 17:20
@saturnfan


Gruß
MH
pinoccio
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 22. Jan 2006, 18:54

saturnfan schrieb:
Das was die 5000er nicht kann, ist die Wiedergabe von Streichern. Hier fehlt es einfach an Feinsinn, bzw. am notwendigen "Schmelz". Violinen klingen fast aggressiv, was sich bei höheren Lautstärken noch verschärft.

Hi Peter

Ein gutes Argument! Es ist das erste mit dem ich überhaupt bisher was anfangen kann. Genau dies dürfte an dem etwas vorlauten Präsenzbereich liegen. Ich kenne aber leider keine Violine in Natura, höre auch zu wenig Klassik um ein eigenes Urteil abgeben zu können. Tendenziell würde ich dir hier aber recht geben


Wer aber den Bass- und Grundtonbereich dieser Box kritisiert ist wenig objektiv. Hier gibt es wahrlich nichts zu meckern. Insgesamt klingt sie zwar eher nach Partybox, kann aber bei moderaten Lautstärken auch bei Klassik gefallen.


Das wäre ein Widerspruch
Eine Partybox hätte einen Loudness-Charakter. Die TI ist weit (meilenweit) davon entfernt. Obwohl ich persönlich ein Leisehörer bin, kann ich zur Klassik trotzdem nichts sagen



Kaputtreden muß man sie deswegen nicht. Eine TMR220 schlägt sie jedenfalls locker.
Gruß, Peter


Keine Ahnung, ich kenne im Vergleich nur die TMR230. Diese wollte ich ürsprünglich haben - allerdings - beim Probehören stand die TI daneben

Gruss
Stefan


[Beitrag von pinoccio am 22. Jan 2006, 18:58 bearbeitet]
saturnfan
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 22. Jan 2006, 20:34
n'Abend.

Das wäre ein Widerspruch
Eine Partybox hätte einen Loudness-Charakter. Die TI ist weit (meilenweit) davon entfernt. Obwohl ich persönlich ein Leisehörer bin, kann ich zur Klassik trotzdem nichts sagen


Nö, nicht wirklich. Unter Partybox verstehe ich keinen Badewannenfrquenzgang, sondern eine Pegelfeste Box mit egostabilisierenden Tieftonbereich Ein ausgeprägter Bass mit sonorem (sehr sonorem!)Grundtonbereich eignet sich sehr gut für Klassik, da dieser Frequenzbereich für den Charakter der Instrumente verantwortlich ist. Es stört nur der bissige Präsenzbereich der JBL. Die Audio (Damals laß ich die noch fast regelmäßig ) umschrieb das mal industriefreundlich mit "nicht immer angenehmer Direktheit".

Ob es die TMR 220 oder 230 war, kann ich heute nicht mehr sagen. Ich weiß nur, daß ich damals sehr enttäuscht war. Denn in allen Magazinen wurde sie als absolutes Highlight deklariert. An diesem Tag fing ich auch das erste mal an, die Testberichte einschlägiger Zeitschriften anzuzweifeln.

Habe mal daran gedacht, den Hochtöner der JBL (Die übrigens mein alter Herr an einem "Schäfer&Rompf Emitter irgendwas" betreibt, gegen einen Dynaudio D28 zu tauschen. Aber immer wenn ich mit dem Werkzeugkasten in die Nähe der Boxen kam, drohte er mit Enterbung.

Aber ich kann warten...

Gruß und einen schönen Sonntag, Peter
pinoccio
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 22. Jan 2006, 22:13

saturnfan schrieb:
Ein ausgeprägter Bass mit sonorem (sehr sonorem!)Grundtonbereich eignet sich sehr gut für Klassik, da dieser Frequenzbereich für den Charakter der Instrumente verantwortlich ist. Es stört nur der bissige Präsenzbereich der JBL. Die Audio (Damals laß ich die noch fast regelmäßig ) umschrieb das mal industriefreundlich mit "nicht immer angenehmer Direktheit".


Hi Peter

Mit _deiner_ Definition von PartyBox kann ich leben

Die Stereoplay schrieb zum Spiel des Geigers: Eine spur zuviel Mittenwärme


Habe mal daran gedacht, den Hochtöner der JBL (Die übrigens mein alter Herr an einem "Schäfer&Rompf Emitter irgendwas" betreibt, gegen einen Dynaudio D28 zu tauschen. Aber immer wenn ich mit dem Werkzeugkasten in die Nähe der Boxen kam, drohte er mit Enterbung.


Der Hochtöner ist bei ca. 3000Hz angekoppelt. Präsenzbereichveränderungen würden also mit dem Hochtöner durchaus machbar sein. Hast du irgendwelche Links für diese Maßnahme(n)?

Wenn dein alter Herr den Emitter nimmer braucht, PN an mich

Gruss
Stefan
saturnfan
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 23. Jan 2006, 14:56
Hallo, Stefan.

Nein, leider habe ich keine Links. Aber so kompliziert wird das nicht. Die Dynaudio Hochtöner klingen sagenhaft und lassen sich, im Gegensatz zu vielen anderen "Superkonstruktionen", sehr gut in bestehende System integrieren. Aufwendige Schaltungen sind da absolut überflüssig (D28AF).

Wenn der S&R unsere Familie verlassen sollte, werde ich an Dich denken. Mir gefällt er nicht so gut. Zu puristisch ausgestattet. Für Partylautstärken auch nur bedingt geeignet (Schutzschaltung sehr vorwitzig). Staubfänger isser auch (Mutter haßt das Ding wie die Pest )Und was der gekostet hat...!

Die entsprechende Stereoplay habe ich auch noch auf dem Söller. Was die so schreiben... Die schreiben ja auch über den R&S: "warmer, röhrenähnlicher Klang". Nach dem Kauf und Test Zuhause konnte man nüchtern attestieren: Klingt genauso wie der Accuphase E-305, den ich quasi bei dem Deal "geerbt" habe, hehehe. Demzufolge klingt mein Accuphase also wie ein Röhrenverstärker. Ich finde, jeder sollte einen Röhrenverstärker besitzen

Gruß, Peter
Röhrenfreak
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 23. Jan 2006, 21:36

Später stand sie im Discount als Eye-Catcher. Der Handel reagierte ziemlich verschnupft auf diese unselige Preispolitk. Komischerweise nie auf die kleine TI-1000 !

Die Ti 1000 besitze ich noch heute... ! Sie war auch damals kein billiger Lautsprecher ( 4600 DM pro Paar ohne Ständer, die damals ebenfalls nochmals sündhaft teuer waren... ).

Die Hochtöner der Ti 1000 und der Ti 5000 waren identisch, beide übrigens titanbeschichtet.

Im Laufe der Jahre kam von Zeit zu Zeit bei mir immer mal der Gedanke auf, daß es bei gleicher Abmessung mittlerweile doch bessere Lautsprecher geben müßte, sämtliche Vergleiche in meinem Wohnzimmer verliefen aber bis heute ( !!! )negativ, was ich unter dem Strich vorher selbst nie für möglich gehalten hätte. Hierüber staune ich noch bis heute nach jedem Hörvergleich ... !!!

Meines Erachtens war die Ti 1000 perfekt für Wohnzimmer mittlerer Größe konstruiert, wenn nicht mit ALLER Gewalt abartigste Pegel als Vorliebe im Vordergrund standen.

Auch die Ti 5000 kenne ich sehr gut, die noch zwei meiner Bekannten besitzen, eine davon sogar in Klavierlack.

Noch heute frage ich mich ernsthaft, für welche Räume dieser Lautsprecher eigentlich konstruiert wurde ???

Dieser Lautsprecher erinnert mich an den damaligen BMW M3, der auch keinen Spaß gemacht hat, wenn er nicht höher als 3000 Umdrehungen gefahren werden durfte.

Bei jedem Hören kam mir immer in den Sinn, daß dieser Lautsprecher von seiner Entwicklung her unmöglich für einen normalen Wohnraum gebaut worden sein dürfte.

Bei jedem Dreh am Lautstärkeregler kam die Frage auf, wann wird sich das Basschasis mal richtig bewegen ???

Die elektrische und mechanische Belastbarkeit schien unerschöpflich. Dieser Lautsprecher konnte so laut und mächtig, daß man schon vorher freiwillig heruntergedreht hat, vorausgesetzt, daß der Verstärker auch nur annähernd diese Leistung vollbringen konnte.

Übliche verstärkermäßige Handelsware kam mir immer vor, als wollte man mit einem Fiat Panda einen Wohnwagen ziehen.

F a z i t :

1.
Die Ti 5000 war bei weitem kein "Feingeist", was auch sicherlich nicht Entwicklungsziel dieser Box war.

2.
Der Lautsprecher kommt erst dann zur massiven Geltung, wo andere schon lange vorher aufgegeben haben. Fans dieses Lautsprechers kaufen sich ein leersetehendes Bürgerhaus mit leicht erhobener Bühne und schalldichten Wänden nach außen und nehmen das wahr, was die Masse der heutigen Lautsprecher nicht mal mehr vom Ansatz her können... !

3.
Die Ti 5000 wird viele "Enttäuschen", die etwas von IHR verlangen, wofür SIE nicht gebaut wurde, wird aber im Umkehrschluß noch heute genau die begeistern, die auch nach mehreren Jahrzenten glauben, daß etwas besseres im oben genannten Sinne hätte folgen müssen... !!!!

Genau in DIESEM ZWECKBEREICH sucht SIE noch HEUTE Ihres GLEICHEN...

Wer in diesem Sinne bis heute keine Gegner hat, kann auch nicht kämpfen... !!!

Gruss

Röhrenfreak
Ebse
Stammgast
#45 erstellt: 26. Jan 2006, 20:34
Hallo1

Muß jezt doch nochmals was anhängen.Also hab mir meine alten L 90 (bis auf den zweiten Mitteltöner gleiche Bestückung wie Ti 5000)nochmals zu meinen neuen vergliechen
(Nuberts)und ich muß sagen immer noch gut,ein wenig Pegel und gut ist´s.Also bis 999 € kein Fehlkauf,vorausgesetzt,neu.Als Hobbbymusiker sag ich für Pop 100%.Meine Reference dazu ist Pink Floyd,Clapton unplugged,Who,John Mayal,aber auch Bert Kamempfert.

Gruß Ebse

P.S.Überzeugter Nubertfan
pinoccio
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 26. Jan 2006, 21:11

Ebse schrieb:
Hallo1

Meine Reference dazu ist Pink Floyd,Clapton unplugged,Who,John Mayal,aber auch Bert Kamempfert.


Pink Floyd... Ummagumma, Atom Hearth Mother, Final Cut oder Division Bell?

Die beste Reference für "neutrales" Abhören ist (mMn) irgendeine Jeton-CD (falls die jemand noch kennt)

Gruss
Stefan
kptools
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 27. Jan 2006, 14:07
Hallo,

viele der hier geposteten Beiträge zur JBL TI 5000 kann ich nicht so recht nachvollziehen und beruhen m.E. auf Vorurteilen.
Ich hatte damals die Möglichkeit, einige direkte Konkurrenten probe zu Hören, zuerst beim Händler und dann bei mir zu Hause. Die T&A T 230 war mir nicht spielfreudig genug und den angeblich „satten“ Bass konnte ich bei ihr nicht finden. Im Hochton war sie ähnlich „aggressiv“ wie die TI 5000. Diese „Aggressivität“ ist auch das einzige, was man ihr vorwerfen kann. Aber gerade bei vielen älteren Aufnahmen (wenn sie beim Remastern nicht künstlich „aufgefrischt“ wurden) kommt mir diese Charakteristik sehr entgegen. Die Infinity Kappa war im Hochton etwas sanfter, aber ansonsten der TI 5000 sehr ähnlich. Aber bei niedrigen Schallpegeln spielte sie etwas „schlapp“ und der Wirkungsgrad war wirklich mies, außerdem war das Design sehr, sagen wir mal, „hausbacken“. Im Gegensatz dazu, und damit widerspreche ich ausdrücklich einigen hier vorgetragenen Meinungen, spielt die JBL auch bei niedrigen Pegeln „raumfüllend“, ist unglaublich „dynamisch“, mit sehr gutem Wirkungsgrad und völlig verstärkerunkritisch, im Gegensatz zur Kappa. Ich habe meine Entscheidung damals sehr schnell und absolut eindeutig getroffen und bis heute nicht bereut. Den Hochtonbereich habe ich durch raumakustische Maßnahmen sehr gut in den Griff bekommen.
Ich suche jetzt schon seit längerer Zeit nach Nachfolgern / Ersatz, habe ihn letztlich aber noch nicht gefunden, weil mir bei allen in Frage kommenden LS immer irgendetwas gefehlt hat. Die B&W 800 oder 801 könnten es vielleicht werden. Vielleicht liegt es auch an einer Art Gewöhnung an „meine“ Lautsprecher. Noch etwas zu den Gerüchten der verschiedenen Versionen und der Herkunft der TI 5000: Alles Quatsch und meist von „frustrierten“ Händlern in die Welt gesetzt, die mit dem Preisverfall „ihre“ Margen (die bei LS dieser Klasse exorbitant hoch waren und noch sind) verloren haben, weil sich die TI 5000 über den Versandhandel (zu dann angemessenen Preisen) wie geschnitten Brot verkauft hat. Insofern kann man JBL allenfalls vorwerfen, ihren Vertriebsweg nicht im Griff (gehabt) zu haben.

Edit: Eine TI 5000 in Klavierlack hat es übrigens nie gegeben. Das war die TI 250 Jubilee, die kurz vor Auslauf der 5000´er noch nachgeschoben wurde und mehr als schludrig "zusammengeschustert" war. So gesehen auch nicht gerade ein Ruhmesblatt für JBL. Taugte nur dazu, sich den Ruf noch mehr zu versauen.

Grüsse aus OWL

kp


[Beitrag von kptools am 27. Jan 2006, 14:23 bearbeitet]
pinoccio
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 27. Jan 2006, 15:52
@Kptools

Ich kann mich deiner Meinung bzw. Erfahrung nur anschließen

Was die TI-5000 z. Z. auch dramatisch aufzeigt, ist die Abwesenheit von guten Aufnahmeproduktionen. Hier ist (mE) leider ein eindeutiger Rückschritt zu verzeichnen. Es gibt fast nirgenwo noch neutrale Aufnahmen an denen nicht manipuliert worden ist. Es gibt zweifelsfrei noch gute Aufnahmen, aber ich rede wirklich von Aufnahmen an denen NICHTS manipuliert worden ist!

Die Frage mag erlaubt sein, warum WIR Lautsprechern hinterherrennen sollen, die uns diese neuen (z.T. schlechteren!) Produktionen im Ohr angenehmer erscheinen lassen können. Es ist z. T. unglaublich was für ein produktionstechnischer Müll uns zum Verkauf angeboten wird

Zeitgeist? Wie auch immer, im Moment brauch ich nix Neues

Gruss
Stefan


[Beitrag von pinoccio am 28. Jan 2006, 12:34 bearbeitet]
Schokophil
Neuling
#49 erstellt: 30. Jan 2006, 13:15
Hallo,

bin zufällig in diesen Thread geraten. Da ich seit 1996 eine Ti 5000 besitze und immer wieder mit dem Gedanken gespielt habe sie zu veräußern (!), aber es bis jetzt doch nicht getan habe(!), kann ich vielleicht von meinen Erfahrungen zum Nutzen Dritter berichten.
Habe damals meines erstes Weihnachtsgeld verbraten (4000 DM). Zu der Zeit wollte jemand ein gebrauchtes Paar für 5000 DM verkaufen. Der schluckte und gab mir den Rat die neuen zu kaufen. Ob sie je 11000 wert waren, darf bezweifelt werden. (Aber wie wird der Wert einer Ware bemessen?)

Das erste Wohnzimmer hatte knapp 25 m². Zu wandnahe Aufstellung. Habe verschiedene Verstärker daran ausprobiert: Arcam Alpha 3, Musical Fideltiy E20+30 (röhrenahnlich, schneller als der Arcam), dann die E30 Endstufe versteigert und zwei Rotel RMB 100 Würfel (100Watt)drangehängt. Das war der präziste Bass, den ich je aus der Ti 5000 ausgepresst habe. Aber um welchen Preis? Kristalline Höhen!

Weil sie günstig zu haben war, habe ich eine gebrauchte Luxman SQ 38 Signature Röhre (EL34, 30Watt) erstanden. Der Bass ist nicht mit den RMB 100 Würfeln zuvergleichen, aber vorhanden. Dafür wunderbare Räumlichkeit, sehr liquid und leichter, zarter Schmelz !!! Tut auch den Streicher gut.
Mit den JBL konnte man diese Unterschiede locker hören, auch die zwischen CD Playern (Marantz CD 10 vs. Rotel 990).

Heute steht die JBL in einem Wohnzimmer mit 35 m² und angeschlossenem Wintergarten und Treppenhaus. Schallschluckendes Volumen gibt es also genug, wahrscheinlich hätten kleine Boxen ihre liebe Not.

Leider nur noch selten habe ich die Gelegenheit den Rest der Familie zu verjagen und die JBL laufen zulassen. Die 30 Röhrenwatt reichen vollauf, dann ist man mittendrin im Konzert. Sehr satt!

Habe mir mal bei meinen Händler andere Boxen angehört. Kef Q
irgendwas für 1500 EUR. Nur Schlimm - kein Vergleich.
Die Sonus Faber Grand Piano Home klangen vollkommen anders aber für meine geschädigten Ohren (ein besonderer Beitrag zum Thema Subjektivität) sehr gut. Meines Erachtens auf gleichem Niveau mit den JBL aber mit anderen Vorzügen und Nachteilen. Beeindruckt hat mich auch mal die kleine B&W CDM 1 SE. Schöne Mitten, geht auch laut, aber nicht so unangestrengt.

Am Ende des Tages bleibt nur alles Geschreibsel zu vergessen und den Gegenstand der Begierde (Lautsprecher, Flat TV) mit seinen eigenen 5 Sinnen zu erfassen und seinem Geschmack zu folgen.
Herzlichen Gruß,
Schokophil
kptools
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 30. Jan 2006, 13:31
Hallo,

leider ist der oft überzeichnete Hochtonbereich heutiger Aufnahmen die "Wahrheit", die CD bringt das nun mal gnadenlos rüber und eine TI 5000 kann da garnichts für. Die Schallplatte war da gnädiger, sie konnte ja auch nicht anders. Aber wer Musik mit CD´s so hören will, wie früher mit dem Plattenspieler, macht schon im Ansatz einen Fehler (habe selber schon einiges dazu geschrieben).

Grüsse aus OWL

kp


[Beitrag von kptools am 30. Jan 2006, 13:32 bearbeitet]
pinoccio
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 30. Jan 2006, 18:19

Schokophil schrieb:
Hallo,


Habe damals meines erstes Weihnachtsgeld verbraten (4000 DM). Zu der Zeit wollte jemand ein gebrauchtes Paar für 5000 DM verkaufen. Der schluckte und gab mir den Rat die neuen zu kaufen. Ob sie je 11000 wert waren, darf bezweifelt werden. (Aber wie wird der Wert einer Ware bemessen?)


Hi Schokophil

Sie waren nie 11000DM "wert". Soweit ich weiß, wurden sie auch nie für diesen Richtpreis verkauft. Ich selbst hatte 'nur' 6300DM bezahlt (Ende 1993)

Deine Verstärker-Karriere ist und klingt interessant

Probiert habe ich (Reihenfolge nach meinem persönlichem subjektivem Klangempfinden):

Denon PQA2800
Marantz PM17 MK2 mit SM17 gebrückt
Rotel RB1090 (>bestätigte dass die Ti 5000 unkaputtbar ist)
Restek Fable
Restek Tensor

hängen geblieben bin ich am Denon PMA2000 Mk4. Mein persönlicher subjektiver Favorit (bisher..)

Gruss
Stefan
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
JBL Ti 5000
sonyfreak am 27.01.2008  –  Letzte Antwort am 18.03.2008  –  29 Beiträge
JBL 250 Ti / Ti 5000
fischotter am 15.01.2006  –  Letzte Antwort am 11.09.2006  –  23 Beiträge
Probleme mit dem Klang / JBL TI 5000
doppeldietergti am 17.04.2011  –  Letzte Antwort am 26.01.2012  –  28 Beiträge
JBL 250 Ti Jubilee via 5000 Ti
Tommytom am 20.10.2003  –  Letzte Antwort am 21.12.2003  –  13 Beiträge
JBL 5000 TI Tuning
Transrotarier am 20.04.2011  –  Letzte Antwort am 28.04.2011  –  5 Beiträge
Kauf von JBL TI 5000
xxxyyyxxx am 21.12.2006  –  Letzte Antwort am 21.12.2006  –  5 Beiträge
TI 5000 Kalotte zerstört
supercracker am 06.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.01.2004  –  3 Beiträge
JBL TI 5000 . was damit anfangen?
gmo am 24.06.2010  –  Letzte Antwort am 05.12.2010  –  34 Beiträge
JBL TI 5000 Hochtöner pfeifen beim Bass.
Stone16v am 10.01.2012  –  Letzte Antwort am 21.01.2013  –  10 Beiträge
JBL 250 Ti
Steve_Howe am 20.05.2005  –  Letzte Antwort am 21.05.2005  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • JBL
  • Infinity
  • Klipsch
  • Rotel
  • Denon
  • Dynaudio
  • Marantz
  • Quadral
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 42 )
  • Neuestes MitgliedWH_loser
  • Gesamtzahl an Themen1.345.529
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.433