Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Bi-Amping selber basteln möglich ? (Fr.weiche an weiche)

+A -A
Autor
Beitrag
Dennis50300
Stammgast
#1 erstellt: 10. Jul 2014, 09:34
Es heisst ja oft das Kabel und Subwoofer zwischen StandBoxen nicht viel am wiederstand ändern, selbst wenn das "neue" Kabel doppelt so dick ist wie das "ältere"

Mir kam die Idee, das ich weil mein RX-V663 das ja auch kann, man sich das quasi selber basteln könnte.

Sprich eine Frequenzweiche hat ja jede Box (470.1), wenn man nun aber davor noch eine Frequenzweiche setzt woran dann eben per Bi-Amping der AVR angeschlossen ist, müsste das doch eigentlich funktionieren auch die zu biampen oder nicht ?

Wenn nicht, wo ist der Fehler in meiner Denke ?

4 Endstufen, an eine Weiche die halt jeweils 2 auf jeweils 1 StandBox aufteilt, Übergangfrequenzen sind ja bekannt, da dürfte sich doch etwas passendes finden lassen, sodass man das dann anschliesst mit möglichst kurzen Kabeln an die Stanboxen.
Eventuell in kleines Platikgehäuse untergebracht, sowas gibt es ja recht günstig bei Pollin.

Ich hätte lediglich eine Vermutung warum das nicht gut wäre, Boxen die dafür von Haus aus ausgelegt sind haben anscheinend 2 Frequenzweichen drin, wo die 2 Endstufen unabhängig voneinander angeschlossen wären.
Bis zur selbstgebauten Frequenzweiche wäre die Schaltung ja aber immerhin parallel angeschlossen, nur ich vermute mal das dahinter dann in Reihe geschaltet ist und da dann eben gewünschter Effekt nicht erfolgen wird ?

Edit:
Befürchtung ist dabei natürlich das man die vorhandene Frequenzweiche komplett ersetzen müsste, wo's dann sehr wahrscheinlich aufhört das quasi mal "eben" so zu machen, weil das Frequenzweichen doch ne' ganze Ecke mehr in sich hat als halt einfach nur irgendwie bestimmte Frequenzen von einer bestimmten zu einer anderen Bestimmen aufzuteilen auf die Membranen b.z.w. was so simple klingt im Groben für die Praxis doch deutlich komplizierter ist zu bauen.
Meine Idee wäre ja, günstig was einkaufen, anschliessen und laufen lassen

Wobei die paar Schrauben hinten an den StandBoxen wohl überhaupt kein Thema wären.


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 10. Jul 2014, 09:50 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#2 erstellt: 10. Jul 2014, 15:04
also vorneweg: so wie du das vorhast ist es kompletter Blödsinn! Sorry für die harten Worte, aber es ist so!

was willst du denn überhaupt?!?

wenn ich das richtig sehe, dann ist die 470 eine sogenannte 2 1/2 Wege Box. D.h. ganz unten im Bassbereich arbeiten die beiden Tief/Mitteltöner parallel und zum Mittelton hin klinkt sich einer der beiden immer weiter aus. Zum Hochton hin macht der zweite dasselbe und der Hochtöner übernimmt.

Das bedeutet, dass der Weichenteil für die beiden TMT vermutlich kombiniert ist.
Bei einer "normalen" 3-Wege Box ist das üblicherweise anders. Da sind quasi drei Filter parallel verbaut und deren Eingänge sind miteinander verbunden.
Also da ist ein Tiefpass für den Bass, ein Bandpass für den Mittelton und ein Hochpass für den Hochtöner. Der ganze Trick für LS mit Bi-Amping Anschlüssen ist der: die schalten nicht intern alle drei Eingänge zusammen, sondern nur die vom Mittel- und Hochtonzweig, das ergibt einen Anschluss draußen und der Bass den zweiten. Mit einer Brücke werden die dann wieder miteinander verbunden, wenn man kein Bi-Amping einsetzen möchte.

Bei deinen LS macht das ganze ja noch weniger Sinn als ohnehin schon. Du könntest wenn dann nur den TMT und den Hochton voneinander trennen (wenn du die LS aufschraubst und das nachrüstest). Der Hochton benötigt vielleicht 10% der Gesamtleistung, vermutlich sogar weniger.
Und selbst wenn dem nicht so wäre, dein Yamaha kann im Stereo Betrieb laut Test 2*126W liefern (alles 8Ohm Sinus), also damit wäre bewiesen, dass jede Endstufe alleine also mindestens diese Leistung (126W) liefern kann.
Werden von den 7 aber 5 Kanäle gleichzeitig belastet, dann bleiben von den 126W nichtmal mehr die Hälfte (61W) übrig (was für einen AVR dieser Klasse immer noch ein ordentlicher Wert ist, da haben wir schon wesentlich schlimmere gesehen). Die Werte für alle 7 Kanäle wurden lieber gar nicht erst gemessen.
D.h. mit anderen Worten: der AVR kann in Summe bummelig 250...300W liefern. Es ist dabei nahezu völlig egal, ob das mit zwei oder mit 7 Endstufen erfolgt! Das Netzteil macht dicht und (viel) mehr als 300W kommen da nicht raus!
Dennis50300
Stammgast
#3 erstellt: 10. Jul 2014, 17:00
Jo ok du redest vom Sinus, mag ja sein das sie mir dann bei Loudness War so oder so eingeht, ich höre aber überwiegend dynamische Musik genau da sah ich nun den Vorteil, mehr Endstufen für mehr Leistung. (Das sie konstant/dauerhaft keine an die 200 liefert/umsetzt ist mir bewusst)

Ich mein ich bin ja nicht der einzige der das lediglich vor hat, haben schon genügend Leute gemacht die solche Boxen haben mit ähnlichen Geräten und schreiben davon das es besser kommt, weil anscheinend mehr Saft am Start ist.

Die Frage ist natürlich nun um es zumindest mal auszuprobieren, was genau brauche ich dafür und was soll der Spass kosten ?

Ich würd es natürlich wenn dann so machen wollen das man das ganze auch Rückgängig machen kann, es also rückbaubar bleibt, wie schon geschrieben die paar Schrauben sollten wohl schonmal das kleinste Übel sein.

Ich könnte ja sogesehen wenn ich die eh komplett wechseln muss gleich somit auf 3 Wege umrüsten, dürfte dem Klang ja so an sich nichts schlechtes tun, gibt ja auch 3 Wege Boxen die zu Hauf alle Reflex haben für die Tiefen.
Oder ich hab dabei irgendwas grad noch nicht verstanden.

Hat ja mit harten Worten nix zu tun, ich dachte mir schon das das Murks ist, aber wäre natürlich genial gewesen da mit etwas Glück einfach etwas zwischen zu klemmen und schon passt das ganze

Edit:
Ich seh es so, da sind 3 Membranen und die werden ja wohl jeder 2 anschlüsse habe "+" sowie "-" und davor muss halt ne' Weiche, wo der Amp b.z.w. dann die 2 amp's dranklemmen.

Muss mich nochmal belesen ich glaube dabei konnte man auch schon vom AVR selbst irgendwas einstellen Frequenztechnisch.


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 10. Jul 2014, 17:03 bearbeitet]
andre11
Inventar
#4 erstellt: 10. Jul 2014, 17:23

Dennis50300 (Beitrag #3) schrieb:
...Oder ich hab dabei irgendwas grad noch nicht verstanden...

Die Vermutung liegt nahe, das es sich um 'ne ganze Menge handelt.

...Muss mich nochmal belesen...

Ja, dringend!
Hier und da stolpert man ja über Deine Beiträge, die (sorry, aber Du magst ja harte Worte) vor Unsinn nur so strotzen!
Ich empfehle hier ein Aneignen von Basiswissen und dessen Verstehen.
Links dazu gibt es hier ja zu Hauf.
Dennis50300
Stammgast
#5 erstellt: 11. Jul 2014, 10:40
Also ich weiss was Frequenzen trennen bedeutet auf mehrere Membranen und ich weis durchaus auch was Leistung ist und verstehe auch wie in Hinblick Leistung von eiber endstufe verlangt wird.

Das bei Loudness War wo der Pegel imm volles Rohr brennt selbsverständlich eher der Sinus wichtig ist das ist mir schlüssig, bei dynamischen Pegel'n -> "richtiger" Musik was auch deutlich besser und auch realistischer klingt wenn die aufnahme passt und die Produktion, ist das aber nunmal eben nicht so.

Weil es eben keine konstante Leistung brauchen wird sondern eine dynamische sich verändernde Leistung.

Und das so eine endstufe dynamisch deutlich mehr kann, also eben bei einer konstanten vollbelastung sollte eigentlich sehr einleuchtend sein.

Bei dem verlinkten Test wäre es auch mal interessant wann genau man da gemessen hat, lief da irgendwelche Musik oder hat man ähnlich Audacity einfach gesagt gib mal ****HZ sinus und dann messen wir mal eben.... ?

Ein Auto-Motor braucht auch erstmal weniger Leistung zu bringen wenn die Karre schon durch die Erdanziiehungskraft bergabrollt wenn man Gas gibt um zu beschleunigen als wenn man Bergauf Stoff gibt.

Edit:
Man kann ganz sicher davon ausgehen das bei Loudness War, der Stromverbrauch der endstufe sehr konstant ist, bei "richtiger" Musik ist davon auszugehen das der Stromverbrauch schwankt, eben weil nicht konstant gleichviel Energie umgewandelt wird sondern dynamisch.


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 11. Jul 2014, 11:10 bearbeitet]
detegg
Administrator
#6 erstellt: 11. Jul 2014, 11:13
Hallo,

um die ganze sinnleere Sabbelei zu beenden, hier die Beantwortung der Ausgangsfrage anhand eines Beispiels.

Bi Amping XOver

Alles andere kann man auch hier im HF per Suche finden.

Detlef
Dennis50300
Stammgast
#7 erstellt: 11. Jul 2014, 11:59
@detegg:

Wenn ich das richtig sehe ist das quasi eine anleitung wie ich meine originalen Frequenzweichen nun modifizieren könnte ja ?

Ich hoffe jetzt natürlich darauf das ich meine nun nachbauen kann aber eben laut diesem Schaltplan natürlich verändert für's Bi-Amping.
Wenn ich das richtig verstanden habe, was offensichtlich ist, vielen dank für die hilfe

@ alle anderen;
ich schnapp demnächst mal nen Strommessgerät, auch wenn es nicht super genau sein sollte auf das letzte einzelne Watt, Loudness War vs. "richtiger" dynamischer Musik wird sich sehr wahrscheinlich genauso so zeigen in der Praxis.

In etwa ähnliches Verhalten hat man beim PC in Sachen OC und Intel vs. AMD auch, es ist immer nur von "Idle" sowie "Vollbelastung" die Rede, aber mal auf die Realität achten da kommt keiner darauf.
Vieles an Technik ist zwar von Grund auf für etwas anderes gedacht, doch in den absoluten Basics besonders was den elektrischen Strom angeht ist es alles doch immer sehr sehr ähnlich.


Gruss Dennis50300
zafrin
Gesperrt
#8 erstellt: 11. Jul 2014, 12:02
der d ennis schlägt alle rekorde nachwievor

Mickey_Mouse
Inventar
#9 erstellt: 11. Jul 2014, 12:18
also ich sehe noch nicht, dass er die Grundlagen, geschweige denn die Zusammenhänge verstanden hat.

Das ist ja auch nicht schlimm, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass er denkt er hätte das voll durchschaut
zafrin
Gesperrt
#10 erstellt: 11. Jul 2014, 12:22
scheint mir auch so........


hoffentlich hat der nicht mit drogen was zu tun..?


[Beitrag von zafrin am 11. Jul 2014, 12:23 bearbeitet]
Steven_Mc_Towelie
Inventar
#11 erstellt: 11. Jul 2014, 12:43
Ich frag mich wozu der hier postet, jeder Thread und jeder post von ihm ist totaler Humbug.

Er bekommt das bei jedem post auch gesagt, scheint aber immer an ihm abzuprallen.........



Ich tippe auf Troll oder ADS
onkel_böckes
Inventar
#12 erstellt: 11. Jul 2014, 12:50
zafrin
Gesperrt
#13 erstellt: 11. Jul 2014, 13:01
Ihr müsst euch mal ansehn wass
da auf youtube von d ennis

kommt...erschütternd....oder nur lächerlich

egal?

zafrin
Dennis50300
Stammgast
#14 erstellt: 11. Jul 2014, 13:54
Ansichtssache..., seit wann hat man ADS wenn man sich mit einem seiner Hobby's beschäftigt ?

Das der Loudness War bescheidener klingt als "richtige" Musik die eben Dynamik mitbringt das ist nunmal einfach Fakt.
Nur was ich früher nicht zu beschreiben wusste aber unbewusst immer wahrgenommen habe, kann ich jetzt erklären und optisch sichtbar machen wie man sieht.
Das das bei dem Mikro von nem ollen Smartphone nicht rumkommt ist ziemlich klar.
Wenn es um den Amiga geht und oder sonstige alte Spiele, das hat was mit Kultur zu tun.
Mein letztes Video z.B. ist ein Aspekt warum ich obwohl ich schon lange keine CB-Spiele mehr reingelegt habe (daddle die letzten Jahre eher sehr sehr wenig) das ist einfach ein echt immer wiederkehrender Ohrwurm, wo man wenn einem das so durch denk Kopf geht warum auch immer, dann wenn man irgendwo sitzt, sei es Pause auf der Arbeit meinetwegen und weil man sich erinnert wie es Klang wieder anfängt mit dem Bein zu wackeln

Mag sein das die "Phase/n"-Geschichte wirklich Voodoo ist, so von wegen Wechselstrom auch plausibel, je nach verwendeter Technik eben.
Vorallem bei modernem SMD so von wegen Bipolare Tantal's...

zum Thema:

Habe vor kurzem versucht herauszufinden wo die Frequenzweiche sitzt.

Vom Terminal aus, narda nix zu sehen, jede Membran Schrauben entfernt leider auch nix zu sehen
Die Kabel gehen alle verschwindend in's Füllmaterial, woran ich eher nicht dran herumfummeln möchte, einfach weil ich davon absolut 0 ahnung habe.

Andere Zugansstellen hat man nicht so wirklich also komm ich da wohl vorerst auch nicht dran, woran das Projekt erstmal scheitert.

Vermutung wo sie in etwa sitzt wohl irgendwo oben hinter Hoch und Mitteltöner, denn die Kabelage vom unteren und ziemlich sicher dem Tieftöner geht nach oben.

Kann man wenn man am so nem Füllmaterial herumwurschtelt irgendwas am klangbild "versauen" ? (ausser man bekommt es wieder so hin wie es vorher war ?)
Hätte vielleicht mal Bilder machen sollen und oder das dokumentieren sollen


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 11. Jul 2014, 14:04 bearbeitet]
zafrin
Gesperrt
#15 erstellt: 11. Jul 2014, 14:05
hätte und wollte sind vor 34 jahren gestorben

sonst viel spass am wursteln

ehrlich d ennis jetzt hinhören
beschäftige Dich mit musik
und lass die geräte in ruh


deine beiträge sind sowas von verdreht und aufgebläht oder oberbluff
dass wird wohl nix

mann soll ja die jungen leute immer machen lassen,
aber ich sag ernsthaft jetzt nur noch musi hörn und rumgeschwurble mit technik,fachbegriffen,etc.
sein lassen.
irgendwie nett bist ja auch, nur lasses jetzt sein,schreib doch mal etwas über deine lieblingsmusik!!

ciao
zafrin


ps die musik die auf deinen youtube videos löift
find ich ganz nett, schreib doch dazu was....


[Beitrag von zafrin am 11. Jul 2014, 14:10 bearbeitet]
Dennis50300
Stammgast
#16 erstellt: 11. Jul 2014, 14:23

zafrin (Beitrag #15) schrieb:
...
ps die musik die auf deinen youtube videos löift
find ich ganz nett, schreib doch dazu was.... :hail


Du das mache ich seit klein auf, also zuminest soweit ich mich erinnern kann, ca. 6. Lebensjahr

Was willst denn genau wissen darüber ?
extra Thread oder hier ?

Weisst du das interessant dabei ob nun eben "flach" oder eben nicht ist das es Genreübergreifend ist.
Ich sage ja nicht das alles Müll ist, nur das dynamische eben definitiv mehr Spass macht und man das eher viele Stunden am Stück machen kann als mit diesem flachen Zeug.
Auch wenn es bisher noch nicht in nem Video erwähnt wurde von mir, das wird noch folgen, denn das dieses Dynamic Range Meter für FooBar sich durchaus auch mal total täuscht hab ich jedenfalls schon festgestellt.
Warum das so ist keine Ahnung, man hört es ja aber das doch eine Ecke Dynamik vorhanden ist und auch am Pegel kann man es sehen.

Aber das ist wahrscheinlich auch der grund warum man die aus den weiten des "WWW" sich diese 1.1.1 raussuchen muss und man die auf der ursprünglichen Seite nicht mehr bekommt b.z.w. eine Version die dann quasi abgelaufen ist und nicht mehr funktioniert.

Wenn man da etwas weitergeht findet man auch eine Erklärung, wie man es besser machen kann wie es wohl bis zu einem bestimmten Zeitpunkt üblich war mit dem Kompressor, ich kann davon jetzt nichts mehr wiedergeben allerdings ging dadurch eindeutig hervor das wenn man es so eben anders macht eben nicht alles zumindest nicht total versaut.

Rihanna könnte dann schonwieder aufgrund des DR8 und ersichtlich am Pegel zumindest teilweise etwa sein wo man es eben zumindest etwas besser gemacht hat.
Was aber immernoch in Kraft ist, ist das Musik die nur sehr sehr gering bis garnicht durch einen Kompressor gelaufen ist, das das viel besser klingt, ich mein im Falle von z.B. "Koto" oder "New Order" kann man ja von echtklingend nicht wirklich reden, weil jede Menge elektro und Synthesizer...

Gruss Dennis50300
zafrin
Gesperrt
#17 erstellt: 11. Jul 2014, 14:28
extra tread oder nicht
erzähl wie mann zu selber musik kommt

ein philosophische ansätze darlegen
sowas haste sicher drauf,

aber bitte nicht mehr endlos aufstilisieren von loundneswar oder dynamik , he

salü
zafrin
Apalone
Inventar
#18 erstellt: 11. Jul 2014, 14:45
Annähernd jede Passivweiche kann man so aufbauen, dass die einzelnen Zweige mit separaten Endstufen ansteuerbar sind. Detegg hat ja die grundsätzlichen Schnittstellen dargelegt.

Nur:

Die Weichen von Fertigboxen sind idR auf Fertigplatinen so verschachtelt verlötet, dass man da praktikabel nicht dran kommt. Hieße also, alle Bauteile komplett rauslöten und neu anordnen.
Ist bei den Kenntnissen des TE illusorisch.

Wenn man Schaltplan und alle Bauteilewerte hätte, könnte man eine identische Weiche neu aufbauen. Kommt quasi nie vor, dass die Hersteller damit rausrücken und außerdem:
Ist bei den Kenntnissen des TE illusorisch.

Außerdem:
wenn alles realisierbar wäre und man alles schön aufbaut, geht der praktische Nutzen gegen Null. Eine separate Ansteuerung von Chassis bringt erst dann richtig was, wenn die Filterung VOR der Endstufe stattfindet, also AKTIV.

Weiterhin passiv, nur mit separater Ansteuerung -und dann auch noch mit so einem 0815 AVR!! Kann der das wirklich, was du da redest????-

BRINGT GAR NICHTS!!!!

Also in Summe:
Dein Plan ist sinnlos - aus jeder Richtung....
Dennis50300
Stammgast
#19 erstellt: 11. Jul 2014, 15:12

zafrin (Beitrag #17) schrieb:
extra tread oder nicht
erzähl wie mann zu selber musik kommt
...
zafrin


ist sry, aber etwas schräg die Formulierung, vielleicht nochmal anders ?

Ansonsten ist Musik sehr weitläufig, ich könnte auch lediglich auf den Text achten, aber wenn nunmal alles nur gleichlaut ist und somit eher Krach als Musik versteht man desöfteren nur die Hälfte und wenn man dann noch ständig von Englisch in's deutsche überdenken muss und das es auch etwas anderes beteuten könnte....

Diese nun überwiegend ältere Musik die eben nicht so flach ist, da ist das viel einfach, mal davon abgesehen das es auch viel besser klingt.

Wenn man Bock hat auf richtige Bühnen geht das quasi ja nur wenn man sich so "alte" Musik anhört, der aktuelle Matsch gibt sowas nicht wirklich her, auch wenn man mit bestimmten "Seitenwechsel" die auch zumindest etwas Dynamik bewirken etwas besseres schafft als wenn man sowas nicht machen würde.

Man muss halt auf erstmal definieren was wirklich HiFi ist und was nicht, Skrillex z.B. hör ich auch ganz gerne mal, von HiFi kann da aber nicht die Rede sein, wie man aber z.B. davon schreibt für die App am Smartphone über Google-Play wo man kostenlos hören kann.
Das Smartphone könnte HiFi mit z.B. meinen AKG K550, aber die Musik ist's definitiv nicht, auch wenn auch das mal Spass machen kann anzuhören.

@Apalone:

Kurzum so das es jeder versteht, mein AVR ist da dafür ausgelegt die Regel an Stereostandboxen zu befüttern, die Schaltung in den Standboxen sind zwar nicht die Regel (?) aber dafür ausgelegt damit etwas vernünftiges rüberzubringen wofür der nun ausgelegt ist der AVR was Stereowiedergabe angeht und somit löst sich der positive Effekt nach Modifizierung auf der in Kraft treten könnte ?
Wären z.B. 3 Wege-Boxen mit jeweils einer Membran pro Weg.

Mir war lediglich plausibel das man wenn man insbesondere die tiefsten Frequenzen eine extra Endstufe verpasst, man so mehr Feuer draufbekommt.


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 11. Jul 2014, 15:19 bearbeitet]
Hassi$7
Stammgast
#20 erstellt: 11. Jul 2014, 15:18

Dennis50300 (Beitrag #19) schrieb:


Kurzum so das es jeder versteht, .......


Hi Dennis,

.....schön wäre, wenn Du Deine Beiträge so formulieren könntest, dass der Lesende auch eine Chance bekommt zu erahnen, was Du mitteilen willst.

Nichts für ungut: Hassi
Dennis50300
Stammgast
#21 erstellt: 11. Jul 2014, 15:20

Hassi$7 (Beitrag #20) schrieb:

Dennis50300 (Beitrag #19) schrieb:


Kurzum so das es jeder versteht, .......


Hi Dennis,

.....schön wäre, wenn Du Deine Beiträge so formulieren könntest, dass der Lesende auch eine Chance bekommt zu erahnen, was Du mitteilen willst.

Nichts für ungut: Hassi :prost


Tja das lustige ist ich schreibe doch ganz normal auf "deutsch"


Gruss Dennis50300
Apalone
Inventar
#22 erstellt: 11. Jul 2014, 15:20

Dennis50300 (Beitrag #19) schrieb:
.....Kurzum so das es jeder versteht,

......
mein AVR ist da dafür ausgelegt die Regel an Stereostandboxen zu befüttern, die Schaltung in den Standboxen sind zwar nicht die Regel (?) aber dafür ausgelegt damit etwas vernünftiges rüberzubringen wofür der nun ausgelegt ist der AVR was Stereowiedergabe angeht und somit löst sich der positive Effekt nach Modifizierung auf der in Kraft treten könnte ?
Wären z.B. 3 Wege-Boxen mit jeweils einer Membran pro Weg......


Bestimmt...

jetzt nochmal ohne Drogen:

Welche Ausstattung hat dein AVR? Der hat sechs Endstufen, die alle gleichberechtigt ohne irgendwelche Einschränkungen auf die Ausgänge routbar sind, als wenn du drei separate stereo-Endstufen verwenden würdest??
Dennis50300
Stammgast
#23 erstellt: 11. Jul 2014, 15:23

Apalone (Beitrag #22) schrieb:

Dennis50300 (Beitrag #19) schrieb:
.....Kurzum so das es jeder versteht,

......
mein AVR ist da dafür ausgelegt die Regel an Stereostandboxen zu befüttern, die Schaltung in den Standboxen sind zwar nicht die Regel (?) aber dafür ausgelegt damit etwas vernünftiges rüberzubringen wofür der nun ausgelegt ist der AVR was Stereowiedergabe angeht und somit löst sich der positive Effekt nach Modifizierung auf der in Kraft treten könnte ?
Wären z.B. 3 Wege-Boxen mit jeweils einer Membran pro Weg......


Bestimmt...

jetzt nochmal ohne Drogen:

Welche Ausstattung hat dein AVR? Der hat sechs Endstufen, die alle gleichberechtigt ohne irgendwelche Einschränkungen auf die Ausgänge routbar sind, als wenn du drei separate stereo-Endstufen verwenden würdest??


Meines Wissens nach sind es 7 Endstufen und für Subwoofer lediglich 2 Pre-Out's, wofür die gedacht sind b.z.w. mit der 7.2-Vorstufe verdrahtet und teilweise umschaltbar sind ist etwas anderes.

Wenn ich kein 7.1/.2 betreibe habe ich 2 Endstufen übrig die ich für Bi-Amping benutzen kann (umschaltbar)


Gruss Dennis50300
Apalone
Inventar
#24 erstellt: 11. Jul 2014, 15:27

Dennis50300 (Beitrag #23) schrieb:
......
Meines Wissens nach sind es 7 Endstufen und für Subwoofer lediglich 2 Pre-Out's, wofür die gedacht sind b.z.w. mit der 7.2-Vorstufe verdrahtet und teilweise umschaltbar sind ist etwas anderes.

Wenn ich kein 7.1/.2 betreibe habe ich 2 Endstufen übrig die ich für Bi-Amping benutzen kann (umschaltbar)


Nun, nach diesen Äußerungen scheinst du also noch nicht mal zu wissen, ob dein AVR für deine Pläne geeignet zu sein scheint....

Ich würde sagen (wie bereits mehrfach auch in anderen Posts gesagt):
lass es!!
Dennis50300
Stammgast
#25 erstellt: 11. Jul 2014, 15:31

Apalone (Beitrag #24) schrieb:

Dennis50300 (Beitrag #23) schrieb:
......
Meines Wissens nach sind es 7 Endstufen und für Subwoofer lediglich 2 Pre-Out's, wofür die gedacht sind b.z.w. mit der 7.2-Vorstufe verdrahtet und teilweise umschaltbar sind ist etwas anderes.

Wenn ich kein 7.1/.2 betreibe habe ich 2 Endstufen übrig die ich für Bi-Amping benutzen kann (umschaltbar)


Nun, nach diesen Äußerungen scheinst du also noch nicht mal zu wissen, ob dein AVR für deine Pläne geeignet zu sein scheint....

Ich würde sagen (wie bereits mehrfach auch in anderen Posts gesagt):
lass es!!


Es ist sogar beschrieben im Handbuch das bei 5.1 hinten links und rechts an "Surround" dran kommt.
Für Bi-Amping (lässt sich dort einschalten wo ich auch die Impedanz verstellen kann) kommt dann jede extra Endstufe, von "Surround back", diese Anschlüsse sind nämlich frei bei 5.1.

Ich kann dir gerne ein foto machen vom Handbuch des Yamaha RX-V 663

Ich kenne meine Hardware also sehr wohl..., ich mein das ich 5.1 vorhabe damit treibe ich das ding ja schon an die Spitze, ich kann mich halt entscheiden entweder Bi-Amping betreiben oder eben doch 7.1 oder gar 7.2 fahren dann ist er voll ausgereizt.

Ich muss auch nicht verstehen was daran so verkehrt zu verstehen ist, 7.1/7.2 heisst üblicherweise 7 endstufen und 2 Pre-Out Ausgänge für aktive Subwoofer.
Die anderen Pre-Out's die noch für denke sogar alles habe was die Vorstufe da so verwalten kann samt DSP wenn ich Bock drauf habe, da könnte ich für die anderen Sachen auch nochmal jeweils extra Endstufen anschliessen.
Beim Subwoofer ist es ja eh Gang und gebe das die dinger aktiv sind und eine eigene Endstufe haben.

Von meinem vorigen RX-V450 da hatte ich wohl wirklich keinen Plan gehabt, ähnliche Idee hatte ich ja schonmal, allerdings scheiterte es daran das der V450er dafür garnicht ausgelegt/schaltbar war auf irgendeine Art und weise.


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 11. Jul 2014, 15:35 bearbeitet]
Hassi$7
Stammgast
#26 erstellt: 11. Jul 2014, 15:33
Nö, kennst Du nicht............
Apalone
Inventar
#27 erstellt: 11. Jul 2014, 15:34

Dennis50300 (Beitrag #25) schrieb:
.......Es ist sogar beschrieben im Handbuch das bei 5.1 hinten links und rechts an "Surround" dran kommt.
Für Bi-Amping (lässt sich dort einschalten wo ich auch die Impedanz verstellen kann) kommt dann jede extra Endstufe, von "Surround back", diese Anschlüsse sind nämlich frei bei 5.1.

Ich kann dir gerne ein foto machen vom Handbuch des Yamaha RX-V 663

Ich kenne meine Hardware also sehr wohl...


Ja, und was willst du mit ZWEI freien Endstufenkanälen, wenn du stereo-Lautsprecher mit DREI WEGEN, also SECHS Kanälen mit Mherweg-Amping betreiben willst???

Sorry, du blickst es nicht, ich bin raus.
Dennis50300
Stammgast
#28 erstellt: 11. Jul 2014, 15:38
Doch eigentlich sogar recht simpel;

Bei 3 Wege Boxen sind 3 Membranen parallel quasi an der Endstufe hinter der Frequenzweiche angeschlossen.

Bei meinen 2 1/2 Wege sind die mitten quasi in reihe geschaltet und die Höhen nur parallel zu den beiden.

Nur so macht ja auch eine Frequenzweiche Sinn, sonst wären ja immer einfach alle Frequenzen an jeder Membran angeschlossen, kurzum so ein Murks wie diese "Blowout" wo man einfach direkt irgendeine Membran direkt an einen Stereoverstärker anschliesst.....

@Apalone:
Ganz einfach, ich habe für die tieferen Frequenzen extra endstufen, somit mehr Saft an der Box.
Gut scheint bei meinen eher nicht so gut zu klappen, zumindest nicht nach Originalkonzept weil die mitten und die tiefen schon in reihe geschaltet sind was eher schlecht ist.

Edit:
Lösung wäre wohl eine komplett eigene Frequenzweiche bauen, mit den Übergangsfrequenzen nachgebaut sodass es 3 Wege wären, aber eben aufgetrennt.
Höhen und Mitten an einer Endstufe und die Tiefen, die wohl am meisten Endstufenleistung benötigen an eine extra Endstufe halt.

Meinen AVR kann ich so ja einstellen und den umschalten das das auch funktioniert.


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 11. Jul 2014, 15:52 bearbeitet]
zafrin
Gesperrt
#29 erstellt: 11. Jul 2014, 15:45
also meinerseits betreibe
2x stereopärchen
ausser im wohnzimmer, da muss es dann einjungegebliebener velodyne sub mitthelfen plus 2bangolufsen
auf dem balkon ein luxmann an 2 technics sb-f1
im raucherraum, klein und mit abzugsventilator eine penta von bang.(optonica verstärker)
bin selber ein chaot
lasse aber experimente bezüglich youtube, ausser was ich verkaufe schon mal

https://www.youtube.com/watch?v=HeOopzwDDRY übrigens schon lange weg.........

aber sonst halt nix !

dem jungen d ennis
empfehle ich schön über musik zu schreiben,eigene treads gibts schon genug..
und nicht zu viel zu basteln

trag sorge zu dier d ennis

zafrin
Dennis50300
Stammgast
#30 erstellt: 11. Jul 2014, 15:52
Laut Canton selbst:

300 / 3.200 Hz

Müsste also bedeuten die Mitten und Höhen sind nicht getrennt die Tiefen aber schon.
Die Tiefen gehen bis 300 und dafür sind meine Tieftöner ja gedacht/ausgelegt/Fähig.

Beim Hoch und Mitteltöner müsste man allerdings raten wo da nun genau eine Trennfrequenz zu machen wäre, wenn man denn nun auf 3 Wege umbauen wollte.

Anders als hier schon geschrieben sind hier ja nunmal eben nicht die Tiefen und mitten zusammen sondern die Mitten und die Höhen, oder ich lese Rückwärts
Denn sonst müsste es ja lauten "3.200 / 14000" (Oder meinetwegen auch 20000 oder noch mehr)

Edit:
Zugegeben das weiss ich jetzt erst wo ich nochmal nachschaute, aber ihr wisst eigentlich was ich habe und vorhabe, sodass man darüber nicht unsinnig daherschreiben müssen.

Wenn es nicht viel kostet, Terminal und ne' eigene Frequenzweiche zusammenzulöten würd ich den Versuch einfach mal wagen wollen.
Solange ich nix an der vorhandenen Frequenzweiche modizifiere und Lötkolbenschringen kein SMD-Können verlangt wäre das denke ich alles machbar.

Edit2:
rein theoretisch müsste ich nur für das Hauptziel vor dem Tieftöner, eine extra Weiche anbringen (selbst gebastelt) und die andere einfach nur abstecken vom Tieftöner.
Das wäre zwar nicht perfekt würde aber funktionieren soweit ich das sehe weil der 2. Stromkreis der wohl vermutlich so ähnlich wie hier konzieperten Schaltung auf einer Platine von Canton ähnlich funktionieren wird/müsste.

Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 11. Jul 2014, 16:14 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#31 erstellt: 11. Jul 2014, 16:15

Dennis50300 (Beitrag #30) schrieb:
Laut Canton selbst:

300 / 3.200 Hz

Müsste also bedeuten die Mitten und Höhen sind nicht getrennt die Tiefen aber schon.
Die Tiefen gehen bis 300 und dafür sind meine Tieftöner ja gedacht/ausgelegt/Fähig.

Beim Hoch und Mitteltöner müsste man allerdings raten wo da nun genau eine Trennfrequenz zu machen wäre, wenn man denn nun auf 3 Wege umbauen wollte.

Anders als hier schon geschrieben sind hier ja nunmal eben nicht die Tiefen und mitten zusammen sondern die Mitten und die Höhen, oder ich lese Rückwärts

bitte, bitte lass es sein!

Deine Aussagen beweisen, dass du das Thema NICHT verstanden hast, nichtmal ansatzweise!

Ich würde dir auch gerne helfen das ganze zu verstehen (wie viele andere sicherlich auch), aber das was du da schreibst ist solch wirres Zeug, dass man wirklich nicht weiß wo man anfangen soll!

Ich weiß jetzt auch nicht, wo du her hast, dass deine LS 3-Wege LS sind?!? Spielt im Bass wirklich nur einer der beiden TMT?
Und da ist doch nichts zu raten, die Trennfrequenzen sind doch angegeben?!?
Und glaube mir, du willst keine neue Frequenzweiche "konstruieren", das geht bei deinem Wissenstand komplett den Bach runter. Wenn überhaupt, dann willst du einfach nur die Eingänge trennen.

Ich vermute aber mal, dass es sich bei deinen LS um 2 1/2 Wege Systeme handelt. Mit den o.g. Werten hieße das:
bis 300Hz spielen beide TMT parallel, darüber spielt bis 3,2kHz nur einer und ab 3,2kHz übernimmt der Hochtöner.

Alles was du über eine "vorgeschaltete" Weiche faselst ist einfach nur wirres Zeug!
Dennis50300
Stammgast
#32 erstellt: 11. Jul 2014, 16:53
@Mickey_Mouse :

Doch jetz steig ich dahinter, meine ist jedenfalls...

Das ganze würde bedeuten ich könnte lediglich den Hochtöner von den tiefen und mittleren Frequenzen trennen.
Was aber plus minus null wäre da eben genau das nicht den gewünschten Effekt erzielen würde kann ich es entweder lassen oder komplett neue müssten her.

Aufgrunddessen das der Hochtöner hier anscheinend quasi am wenigsten an der Endstufe ausmacht, als wenn man quasi bei einem 3 Wege, was ich ja nicht habe, einfach den Tieftöner auf eine extra Endstufe legt.

Bei einem 3 Wege System mit Bi Amping wäre das so wohl das sinnvollste wenn ich das richtig verstehe.

Bei 2 wege wohl eigentlich unmöglich und 2 1/2 ebenfalls, deshalb müsste eine komplett neue Weiche her und dann wäre aber der eine der zwei TMT nicht perfekt dafür geeignet oder gar beide.

Mag ja sein soweit so gut, aber das ganz so quasi besser zu trennen im Nachhinein und dabei 2 Endstufen verwenden zu können anstatt jeweils nur 1 wäre ja eigentlich schon ein grosser Vorteil.

Der obere TMT diene dann halt nur als Mitteltöner und der untere eben für die tiefen Frequenzen.
Das die nur in Kombination so gerade passen vom Hersteller was die Lautstärke angeht und das die dann wahrscheinlich nachlassen das kann ich nachvollziehen, vermutlich wird der Hochtöner dann lauter weil er ja exakt passt wie vorher für seine Frequenzen die er abbekommt.

Aber das 2 Wege konzept, so von wegen mehr Räumlichkeit ist ja hier nicht gegeben wie bei 2 Wege boxen denn vernünftige 2 Wegeboxen haben ja nunmal nur einen TMT und einen Hochtöner.

Wenn ich das so richtig sehe sind die höhen vermutlich 1A aber die Tiefen und Mitten so nicht so perfekt wie sie sein könnten, mal abgesehen vom Vorteil das mehr Endstufen auch von Vorteil wären

Jetzt ergibt sich aus dem Ganzen sogesehen noch ne ganze Ecke mehr als nur der Vorteil mehr Endstufen zu nutzen zu können, gesetz dem Falle man setzt das in die Tat um.
Wiederum Membranen tauschen gegen etwas anderes, da wären eventuell die Abmaße der StandBoxen wieder verkehrt und oder es müsste mehr/weniger Füllmaterial rein ?


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 11. Jul 2014, 16:54 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#33 erstellt: 11. Jul 2014, 18:11

Dennis50300 (Beitrag #32) schrieb:
Mag ja sein soweit so gut, aber das ganz so quasi besser zu trennen im Nachhinein und dabei 2 Endstufen verwenden zu können anstatt jeweils nur 1 wäre ja eigentlich schon ein grosser Vorteil.

warum?
das ist eine ernst gemeinte Frage, wie stellst du dir das alles vor? Wo liegt genau welcher Vorteil?

Du begehst auch beim Rest einen Denkfehler nach dem anderen. Oder wie soll ich sagen: du hast die Probleme eben noch nicht verstanden und glaubst du kannst das alles besser machen.

Lese dich z.B. mal in die Bedeutung der Thiel-Small Parameter bei Lautsprecher Chassis ein. Ich vermute mal, das wird für dich recht starker Toback sein, aber dann bekommst du vielleicht erstmal einen Eindruck davon, was da alles so dahinter steckt!

Eine Weiche muss auch nicht nur die Frequenzen filtern, sondern dabei entstehen auch Phasendrehungen, das muss alles entsprechend angepasst werden.
andre11
Inventar
#34 erstellt: 11. Jul 2014, 21:50

Mickey_Mouse (Beitrag #33) schrieb:
[...du hast die Probleme eben noch nicht verstanden...

...und ich wette, dass das auch nicht besser wird.
Ratschläge werden mit neuem Geschwurbel kommentiert; analog zu allen anderen "Beiträgen" von Professor Loudnesswar!

Wenn Du noch Hoffnung hast?
Ich bin raus!
Dennis50300
Stammgast
#35 erstellt: 12. Jul 2014, 09:55
Der Vorteil das ich mehr Endstufen da dran hab ist doch offensichtlich, mehr Power drauf und dadurch kommt mehr Dynamik rum, zumindest an dem Punkt falls der noch erreichbar ist (Trotz entlasten ab 80Hz nach ganz unten vom Sub) das ab einer gewissen Lautstärke dann falls ich ihn doch noch in's Clipping treiben kann Endstufen-seitig eben durch jeweils 2 Endstufen dann mit Garantie nicht mehr in's Clipping komme.

Zugegeben von der Weichen-geschichte hab ich weniger Plan, aber einen Eindruck bekommen das da ne' ganze Ecke mehr dahintersteckt als nur die Frequenzen zu trennen.

Das mit den 80Hz nach ganz unten hat schon einiges gebracht, zum "normalen" Hören, aber wenn ich halt mal Lust auf Party-Modus habe wird so vermute ich es dann ab einer bestimmten Lautstärke dann doch sehr bald wieder an der Endstufe scheitern.
Durch das Bi-Amping dadrauf hätte ich halt auch theoretisch doppelt soviel Power.

Relativiert sich natürlich in dem Moment es sei denn man hat ne' nun passende Weiche wenn die Mitten und die Tiefen weiterhin zusammen bleiben, denn lediglich die Höhen auf einer extra Endstufe denke ich mal wird nicht viel verändern in der Praxis rein powertechnisch.

Wenn die Höhen und die Mitten zusammen wären könnte das durchaus schon wieder passen, denn es schein ja so zu sein das die tiefen Frequenzen wenn man es nun auf einer Kurvendiagramm darstellen würde mehr benötigen als eben die Mitten und Höhen.

Wenn dem nicht so wäre, würden ja Leut die solche Boxen haben die dafür auch ausgelegt sind nicht von einer Verbesserung sprechen, das das klangerlebnis mit mehr Power besser ist, ist offensichtlich.

Das hat mit Professor nix zu tun so von wegen Loudness War, nur weil viele nurnoch das kennen und gewohnt sind....
Interessanterweise sind einige Vinyl's ja aufgrund von Zwang an der Technik da es da nicht so extrem geht, deutlich besser vom Klang obwohl die CD normalerweise mehr Dynamikumfang bieten würde, wenn man es halt auch mal nutzen würde.

Ich habe viele Jahre davon nix gewusst, jedenfalls nicht bewusst woran es liegt, aber typischerweise, ist alles das was ich immer am liebsten und lieber gehört habe eben genau das was mehr Dynamik hat.
Vielleicht haben wir auch ein neues Genre gefunden wenn man so will (high Dynamic Range Music)
Es ist halt einfach so als Querbeet-Hörer bei mir genreübergreifend klingen diese Sachen mit deutlich mehr Dynamik einfach viel besser, natürlich sind diese "Quellen" leiser was aber auch normal ist.

Denn natürlicherweise ist halt nunmal nicht alles gleichlaut, die Natur hat ein kleines Psychoakustik nunmal auch eigentlich nicht bedacht.
Ein gutes beispiel ist z.B. "Like a Prayer" von Madonna (natürlich die alte CD), vergleiche das mal mit einem ihrer neueren Lieder vom Album "Hard Candy" und denn erzähl mal was besser klingt.

Depeche Mode da kann man auch gute vergleiche ziehen, hör dir die älteren Sachen an und denn gib dir das neuere...

Und selbst wenn es lediglich auf den RMS ankommen sollte, auch davon hätte ich deutlich mehr per Bi-Amping, gesetz dem Fall das das dann halt alles passt mit der Weiche.
Um das aber vernünftig zu realisieren müsste ich wohl auch die Membranen erstmal tauschen damit sich das lohnt, mir ist bewusst das man dann nun auch gleich andere Boxen kaufen könnte oder selbst welche bauen, letzteres übersteigt natürlich momentan Können und Zeit.

Oder z.B. auch New Order, die Vinyl von meinem Dad macht deutlich mehr Spass als meine CD die ich hier habe, denke das Album hiess "International", mal ganz davon abgesehen das man "the Beach" so wie es scheint nur auf Vinyl bekommt weil es die B-Seite ist.

Edit:
Und noch ein Beispiel, Soft Cell "Tainted love", das klingt auf der 80 Hits Sammlung deutlich bescheidener als auf der Marc Almond "Memorabilia", in der 80's Version die deutlich weniger Dynamik hat verschwindet z.B. auch die Hintergrundmelodie.
Um sowas zu hören brauche ich keine 3000€ Boxen oder weiss der Geier wie teure Kopfhörer.

Dafür reicht ein billiges Headset was zum Xperia Ray gehört (2011) sogar aus.


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 12. Jul 2014, 09:59 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#36 erstellt: 12. Jul 2014, 10:07

Dennis50300 (Beitrag #35) schrieb:
....mehr Power drauf und dadurch kommt mehr Dynamik rum......


wie kommst du darauf, dass da ein Zusammenhang besteht? Weißt du überhaupt, wie Dynamik definiert wird?

Du blamierst dich mit jedem Post immer mehr!
Dennis50300
Stammgast
#37 erstellt: 12. Jul 2014, 15:32

Apalone (Beitrag #36) schrieb:

Dennis50300 (Beitrag #35) schrieb:
....mehr Power drauf und dadurch kommt mehr Dynamik rum......


wie kommst du darauf, dass da ein Zusammenhang besteht? Weißt du überhaupt, wie Dynamik definiert wird?

Du blamierst dich mit jedem Post immer mehr!


Ja allerdings ist recht einfach, schau dir einen titel mit viel Dynamik an und einen der kaum Dynamik hat, meintewegen DR4 oder 5 pro titel.

Dann spiele meinetwegen beides mal ab und beobachte die Frequenzbänder dabei und die Pegel pro Kanal.

Dann wirst du schnell merken das da das "flache" nicht ohne Grund alles gleichlaut ist und somit unnatürlich und eben undynamisch ist.
Bei dem dynamischen wirst du kaum einen konstanten Pegel an die 0db haben, was bei DR6 schon fast komplett der fall ist, wie soll es auch anders sein wenn wirklich alles einzeln gleichlaut gemacht wird mit dem Peak an die 0dB.

Musik die nicht so versaut worden ist da hast du in grenzwertigen Fällen mal ganz kurz einen Peak an die 0dB, wenn man sich so einen titel in Audacity mal anguckt, sieht man was da Phase ist.

Umso mehr dünn endende Linien du siehst in Audacity nach ob und unten umso mehr Dynamik hat das ganze auch.
Die meisten aktuellen Produktionen hast du allenfalls einen tollen Anfang und eventuell ein nett ausgeblendetes Ende, einfach deswegen weil da nichtmehr soviel aufeinmal enthalten ist.
Sprich z.B. wenn nur eine E-Gitarre spielt oder nur eine Stimme da ist, aber wehe das ganze wird etwas komplexer dann ist's nur ekliger Matsch...

Das diese gut produzierten Sachen von früher leiser sind b.z.w. das schlechte Zeug heutzutage lauter ist ist nur ein Symptom davon, besser ist es keineswegs.
Fakt ist einfach wenn überhaupt ist der Kompresser deine Vor/Endstufe wo du am Lautstärkeregler hängst, das Material muss und sollte nicht vorher bevor es verkauft wird digital so versaut werden, so einfach ist das.

Jage mal dire Straits z.b. irgendwas vom Album Brothers in arms (gesetz dem falle du hast eine gute Produktion von früher oder ein taugendes ReMaster) durch einen Kompressor und vergleiche das mal mit dem Original.
Dann weisst du wie sche***e das eigentlich ist was man da modernerweise nurnoch zu kaufen bekommt.....

Für einen guten Vergleich das du möglichst wenig bis garnix am an der Lautstärke schrauben musst kannstes mit ReplayGain abspielen, normaleweise wenn dein Original was taugt musst du aber trotzdem noch drehen, einfach weil die gute Qualität immernoch leiser wirkt weil es eben nicht so ein totaler Matsch ist.

Edit:
hier das Tainted love Beispiel DR12 vs. DR9



Hier ein anständiges DR14 mit richtigen Passagen:


Wenn man hört und dabei den Pegel beobachtet und sich dabei diese Grafiken anschaut, weiss man was da zu passieren hat.
Da wippst du wirklich mit, den "Pegelgang" von Pressure Drop - You're Mine (club mix) kannste auf meinem youtube channel dir angucken, klar klanglich kommt natürlich nix davon rüber wie denn auch mit dem schrottigen Mikrofon des XPeria Ray von 2011....


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 12. Jul 2014, 15:52 bearbeitet]
andre11
Inventar
#38 erstellt: 12. Jul 2014, 15:47

Apalone (Beitrag #36) schrieb:
...mit jedem Post immer mehr!

Marko, wenn man das ganze als Unterhaltungsprogramm sieht, wird es erträglicher.
Mal ehrlich, ich habe eigentlich schon lange nicht mehr so abgefeiert, außer in einem anderen Thread, wo der Troll sogar den Doktortitel im Nick führt.
Manicmanuel
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 12. Jul 2014, 15:55
Kennst du neben dem Loudnesswar auch das "ß" und das ","?

Ich könnte mir vorstellen, dass das neu für dich ist.

Oder ignorierst du einen ordentlichen Satzbau und die deutsche Grammatik ebenso, wie du technische Informationen (über Grundlagen der Physik) anderer Forenteilnehmer ignorierst.

Eventuell solltest du auch auf Ratschläge eingehen und etwas annehmen (im Sinne des lernens).
Sollte ein Ratschlag auf unverständniss stoßen, solltest du gegebenenfalls nachfragen um ihn zu verstehen.

Ein blindes verweisen auf "man weiß ja, dass / heutzutage bekommt man nurnoch" hilft weder dir, noch einem der Forenuser die noch versuchen dir zu helfen.


....

Ich genieße weiterhin mein Popcorn.
...


[Beitrag von Manicmanuel am 12. Jul 2014, 16:33 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#40 erstellt: 12. Jul 2014, 15:56

Dennis50300 (Beitrag #37) schrieb:
.........


wo ist denn jetzt die fachliche Begründung, dass eine andere Endstufe die Dynamik erhöht?!?

du weißt anscheinend nicht so ganz, was du gerade erzählst....
Dennis50300
Stammgast
#41 erstellt: 12. Jul 2014, 16:07
Doch weiss ich schon, wenn ich ne ganze Ecke lauter höre und an den RMS angelangt bin vorallem wenn zwischendurch auch mal eben Loudness War läuft ist für Dynamik nunmal nicht mehr viel Luft, die Folge Endstufen-Clipping.

Hier mal Ida Corr, von der Love is everywhere, let me think about it:


Anbetracht dessen ist der DynamicRange Meter meiner Meinung nach etwas altbacken, auch wenn man deutlich sieht das da am Dynamikumfang was abgeschnitten ist, ist da dennoch jede Menge Dynamik drin.
Vorallem mehr als man von eigentlich DR7 sonst so gewohnt ist.

Oder ich defininiere Dynamik halt anders, Lautstärke kommt nunmal durch den Pegel und wenn der nicht zwischendurch nachlässt und das ständig ist es eben halt nur gleichlaut.
Man kann dank Audacity eigentlich recht eindeutig sehen wo mehr oder weniger Dynamik drin ist.

Vielleicht versteht ihr auch jetzt was ich meine, bei Ida Corr z.B. hat die endstufe zwischendurch ständig deutlich weniger zu tun demnach so wie man die Ausschläge sehen kann kommt es hier ja auf Impuls an und nicht einer konstanten Lautstärke.

das mir das z.B. bei Skrillex absolut 0 bringen wird das ist mir auch klar:


Hab ich mir trotzdem gekauft weil auch das kann verdammt geil klingen

Edit:
Skrillex hat übrigens DR3 laut dynamic range meter


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 12. Jul 2014, 16:09 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#42 erstellt: 12. Jul 2014, 16:10

Dennis50300 (Beitrag #41) schrieb:
.....Oder ich defininiere Dynamik halt anders.....


du definierst vieles anders...

ein bisschen richtige Fachliteratur könnte nicht schaden.
Mickey_Mouse
Inventar
#43 erstellt: 12. Jul 2014, 16:19

Dennis50300 (Beitrag #41) schrieb:
Doch weiss ich schon, wenn ich ne ganze Ecke lauter höre und an den RMS angelangt bin vorallem wenn zwischendurch auch mal eben Loudness War läuft ist für Dynamik nunmal nicht mehr viel Luft, die Folge Endstufen-Clipping.

du solltest dich wirklich erstmal um eine Sache kümmern und die versuchen zu verstehen, bevor du immer wieder abschweifst...

dieser ständige Loudness War Kampf bringt dich doch jetzt hier nicht weiter!

Eine Endstufe gerät ins Clipping, wenn sie laut eingestellter Verstärkung (am Lautstärke Steller) die geforderte Spannung am Ausgang nicht mehr liefern kann (weil das Netzteil nicht mehr hergibt) und die Signale daraufhin einfach abgeschnitten werden.
Die interessante Frage hier ist: warum reicht die Spannung nicht aus? DAS sollte man diskutieren! Entweder ist die Spannung wirklich stabil, dann ist halt einfach Schluss oder die Spannung vom Netzteil ist aufgrund der Belastung schon nennenswert abgesunken. Dann helfen dir aber auch keine 10 Endstufen pro LS, keine von denen kann mehr Spannung am Ausgang liefern als was das Netzteil zur Verfügung stellt und wird damit flippen!
Demented_are_go
Stammgast
#44 erstellt: 12. Jul 2014, 16:21
Ich klinke mich hier mal ein......

Es ist schwachsinn. Du kannst es auf umständlichste Arten auseinander frickeln aber es bringt NICHTS, da sich an der Leistung nichts ändert. Das bringt dein Receiver einfach nicht.

Dein Receiver hat eine Stromaufnahme von 440 Watt. (Siehe Rückseite des Gerätes)

Jetzt werden die 440 Watt im Netzteil gewandelt. und auf 7 Kanäle aufgeteilt.

440 / 7 = 62,857 Watt

Da kannst du nochmal den Wirkungsgrad des Verstärkers von idR. 60% mit einbeziehen.

[(440 / 7) / 100 ] * 60 = 37,71 Watt Pro Kanal.

Laut des spärlichen Datenblatt des Receivers, welches ich gefunden habe, hält die Schaltung aber 95W RMS pro Kanal aus.

Wenn Wir jetzt die 95 Watt über eine Rückwärtsrechnung Hochrechnen...

[ ( 95 * 7 ) / 60 ] * 100 = 1100,8 Watt die das Netzteil liefern können MUSS um die Kanäle voll auszusteuern. Bei dir begrenzen also nicht die Kanäle an sich, sondern das Netzteil, Die Kühlkörper (Diese müssten auch anders dimensioniert werden), Die Kondensatorkapazität, damit verbunden natürlich auch evtl. der Spannungsregler, usw... Da gibts eine tonne anderer Variablen die wesentlich mehr einfluss haben.

Bei dem Amp ist das BI-Amping eine reine Werbemasche. Das einzigste Argument könnte der DSP sein, aber auch der wird nicht die Möglichkeiten haben z.b. den elektrischen Phasenverlauf der einzelnen Chassis zu beeinflussen. Im Gegenteil könnte das sogar beim Bi-Amping problematisch werden.


Hab ich mir trotzdem gekauft weil auch das kann verdammt geil klingen


Also belasse es auch dabei und mach dich nicht irre...

Grüße Johnny


[Beitrag von Demented_are_go am 12. Jul 2014, 16:23 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#45 erstellt: 12. Jul 2014, 16:26
das habe ich ihm in ähnlicher Weise (anhand von Messwerten der Audio, die etwas besser ausfallen als die Abschätzung anhand des Typenschilds) schon in der aller ersten Antwort versucht zu erklären, aber darauf wird nicht eingegangen, sondern wieder auf irgendwelche Nebensachen ausgewichen.
Dennis50300
Stammgast
#46 erstellt: 12. Jul 2014, 16:31
Also doch zum Musik hören den Pre-Out nutzen für eine vernünftige Endstufe.

Die ganze Rechnerei leuchtet nun ein.

Was kann man also nehmen um die GLE 470.1 voll ausreizen zu können ?
Mir scheint als sehe ich das schon richtig nur die Leistungsgeschichte des AVR's lag ich wohl völlig daneben.
Aber sei's drum, haben mich HDMI, Phonoeingang und Einmesssystem nun 100€ extra gekostet, der RX-V450 kam mich nen 100er.

Fakt ist aber das da nun dank des Sub mit eigener Endstufe am vorgesehenen Pre-Out (80Hz abwärts) deutlich mehr geht, da die Endtsufen da ja nun deutlich entlastet sind.

Das ist ja wenigstens schonmal etwas, da es ne' ganze Ecke mehr ist, was die Schüssel nun ausspuckt

Edit:
Wenn ich das richtig sehe, könnt ich also von Thomann nen "http://www.thomann.de/de/the_tamp_e400.htm" E400er nehmen und den an den Pre-Out klemmen.

Wenn die Raummodeneinmessung auch so klappt was sie ja tun sollte, denn der Sub wird ja auch mit gemessen, hab ich dann für mein geplantes 5.1 auch deutlich mehr Luft = mehr Spass dann damit.

Gesetz dem Fall mit den 2x190 sind RMS auch gemeint, hab ich auch genug für Loudness War auf denselben Lautstärkeniveau

Das Loudness War kein Blödsinn ist darüber brauchen wir nicht weiter diskutieren, an anderer Stelle war ich nicht der einzige und das Argument das die Frequenbänder "immer" den Pegel in Bewegung zu setzen haben da wurde meine Theorie bestätigt.
Kann auch nicht so schwer sein beim Hören das zu identifizieren wenn man dabei ein wenig beobachtet....


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 12. Jul 2014, 16:37 bearbeitet]
Demented_are_go
Stammgast
#47 erstellt: 12. Jul 2014, 16:36


Was kann man also nehmen um die GLE 470.1 voll ausreizen zu können ?


Ok machen wir einen Deal? Ich nehme mir ein paar Minuten zeit und schreib dir dazu was, und du fragst dann erst weiter, wenn du alles verstanden hast?
Manicmanuel
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 12. Jul 2014, 16:38
[quote]


Was kann man also nehmen um die GLE 470.1 voll ausreizen zu können ?


Ok machen wir einen Deal? Ich nehme mir ein paar Minuten zeit und schreib dir dazu was, und du fragst dann erst weiter, wenn du alles verstanden hast?[quote]

Demented_are_go
Stammgast
#49 erstellt: 12. Jul 2014, 16:59
Die Leistung deines Receivers reicht idR. LOCKER aus. Es sind eher deine Lautsprecher die nicht mehr bringen...

gib dich mit dem zufrieden was du hast oder kauf dir Potentere Lautsprecher. Dein Geld ist besser in einem Ausgewogenen System aufgehoben oder in einer Akustischen verbesserung deines Raumes als in zig anderen Endstufen.


Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

also um das ganze Pferd nicht von hinten aufzuzäumen musst du erstmal wissen welche Leistung deine Lautsprecher überhaupt brauchen um an ihrer Grenze zu laufen.

Schauen wir mal ins Technische Datenblatt:

Canton GLE 470

Diese Daten bringen uns schonmal GARNICHTS!!!

Was du erstmal dafür brauchst ist ein Messschrieb der elektrischen Impendanz. Davon wirst du aber keinen finden, es sei denn du misst es selbst.

hier mal ein Beispielbild wie sowas aussehen kann:

Impendanz

(Anmerkung: Ich weiss das die Messung murks ist. Die Elektrische Phase kann beim Chassis alleine nicht über 90° drehen )

Da die Leistungsaufnahme des Lautsprechers mit Steigendem widerstand auch steigt, benötigen manche Frequenzen mehr Leistung als andere.

Darüber könnte man jetzt theoretisch ausrechnen, sofern man weiss in wie weit die spule belastbar ist, welche ELEKTRISCHE Kraft du brauchst um den Lautsprecher gezielt zu deformieren...

Leider Gottes gibt es aber auch noch andere Elemente....und zwar die MECHANISCHEN..

Was bringt dir all die Kraft, wenn dir vorher die Spule an die Polplatte schlägt oder sich die Membran verformt? Leider Garnichts. Also brauchst du den XMax wert der Chassis und musst wissen mit welchen Parametern sie ins Gehäuse gesetzt wurden. siehe:

TSP

Anhand dessen kannst du denn Berechnen, wie viel Hub ein Chassis bei einer gewünschten Frequenz bzw. Leistung verursacht...

Des weiteren kommt noch die Weiche dazu...weisst du wie Spannungsfest die Komponenten sind? Wann dir die Spannungsteiler durchbrennen oder ähnliches?

All diese Daten hast du NICHT. Also kannst du NICHT Wissen wann deine Lautsprecher am Maximum laufen..


So ich glaube, ich habe nu genug getrollt.


[Beitrag von Demented_are_go am 12. Jul 2014, 17:02 bearbeitet]
onkel_böckes
Inventar
#50 erstellt: 12. Jul 2014, 17:05
Was hat er denn eigentlich immer mit dem komischen "Loudness War"???????

Das tut doch überhaupt nichts zur Sache für den Mist den er anstellen will.

Dennis, kauf dir nen paar gescheite Lautsprecher und sei zufrieden.

Habe deine Postings jetzt wirklich verfolgt.
Du peilst überhaupt nichts, nicht ein bischen!

Bitte schau dir mal die Grundlagen im Hifi an, bitte bitte bitte.
Es kommt sonst nur Müll bei raus.

Du wirst durch jedwelche Maßnahme die du dir irgenwo aufschnapst keine Klangverbesserung erreichen.
Das hat auch nix mit L. W. zu tun.
Wenn dir Aufnahmen nicht gefallen dann hör sie nicht, aber ne aufgedickte Abmischung bleibt ne Aufgedickte Abmischung.
Da hilft kein Weichengebastel und auch kein schwurbel Bi- Amping.
Man, man, man!!!!
Mickey_Mouse
Inventar
#51 erstellt: 12. Jul 2014, 17:23

onkel_böckes (Beitrag #50) schrieb:

Du peilst überhaupt nichts, nicht ein bischen!

Bitte schau dir mal die Grundlagen im Hifi an, bitte bitte bitte.

und bitte eins nach dem anderen! Nicht wieder alles durcheinander wirbeln und auf Loudness ausweichen!

Man lese sich bitte (noch) mal den Eingangspost durch!
Da steht absolut nichts von einer Problembeschreibung! Da geht es um Kabeldicken und wahnwitzige Ideen und wo sind wir gelandet?

Also wäre z.B. eine Idee von mir, dass man sich erstmal schlau machen sollte, was denn Kabeldicke nun eigentlich ausmacht. Dann kann man weiter zum Dämpfungsfaktor von Verstärkern gehen und was in so einem Lautsprecher eigentlich passiert.
Wenn man das ansatzweise geschnallt hat, dann wird auch vieles klarer und einfacher verständlich. Speziell kommt man dann nicht auf so komische Ideen
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Boxenumbau Bi-Wiring/Amping?
evil-ash am 05.03.2011  –  Letzte Antwort am 05.03.2011  –  5 Beiträge
Bi-Amping möglich ?
Dennis50300 am 09.07.2013  –  Letzte Antwort am 13.07.2013  –  7 Beiträge
Bi-Amping Anschluss möglich ?
tomixed am 22.11.2013  –  Letzte Antwort am 23.11.2013  –  2 Beiträge
Bi-amping
stevlund208 am 15.12.2009  –  Letzte Antwort am 16.12.2009  –  3 Beiträge
Bi Amping?
Perner2 am 19.02.2004  –  Letzte Antwort am 19.02.2004  –  5 Beiträge
Bi Amping
klm2210 am 11.11.2005  –  Letzte Antwort am 14.11.2005  –  7 Beiträge
BI-AMPING an Q11
Flyingschumi am 18.01.2008  –  Letzte Antwort am 18.01.2008  –  2 Beiträge
Bi-Wireing oder Bi-Amping
Audionetter am 20.05.2007  –  Letzte Antwort am 20.05.2007  –  3 Beiträge
Bi-Amping-Frage von Andi Ahnungslos
Andi_Ahnungslos am 12.02.2013  –  Letzte Antwort am 12.02.2013  –  8 Beiträge
Impendanz bei Bi-Amping?
Unknown_ID am 12.06.2015  –  Letzte Antwort am 13.06.2015  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • AKG
  • Yamaha
  • Teufel
  • Denon
  • Energy Sistem
  • Pollin
  • ICORE
  • Aricona

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.037