Luxman l 410

+A -A
Autor
Beitrag
Dr_Cordelier
Stammgast
#51 erstellt: 08. Jan 2021, 22:48
Ja Carl, ganz klar und da danke ich Johannes für.
Übernächste Woche (wir haben heute 2 10 Wochen alte Welpen bekommen) fahr ich zu meinem Kollegen nach Bochum und dann schauen wir was gemacht werden muss bzw. im Vorfeld, bevor Probleme auftreten prophylaktisch erledigt werden kann. Stichwort Elkos, Lampen und nachlöten. Er ist generell gesehen ja noch in einem außerordentlich guten Zustand.

Alles wird gut und der Luxman soll noch weitere 30 Jahre laufen .


[Beitrag von Dr_Cordelier am 08. Jan 2021, 22:53 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#52 erstellt: 08. Jan 2021, 22:55
Wenn man es für Langlebigkeit gründlich machen will:

A. alle Elkos tauschen

B. alle Zener-Dioden tauschen (die aus den 1980er Jahren fallen heute häufig aus).

- Johannes
Dr_Cordelier
Stammgast
#53 erstellt: 08. Jan 2021, 23:15
"Alle" Elkos tauschen? Es gibt einen Anbieter der den 410 für 385€ wieder frisch macht. Ich liebe den 410 schon nach den drei Tagen wo ich ihn jetzt bei mir hab. Der Sound ist Atemberaubend, aber ich denke das ich mit meinem Kollegen erstmal die großen Baustellen mache, er läuft ja einwandfrei, und wir uns dann nach und nach rantasten. Ist immer mit einem schönen Abend verbunden "das feiern wir mit Kuchen und Bier"

Bzgl. Preis, also dafür hätte ich auch was recht gutes im Midrange Bereich bekommen. Aber nicht sowas geiles wie den Luxman.
Ist wie ein altes Auto was man immer mal haben wollte.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 08. Jan 2021, 23:24 bearbeitet]
AnthonyP
Inventar
#54 erstellt: 09. Jan 2021, 11:52
Hallo,

Es gibt/gab einen Anbieter auf eBay, der den 410 in unterschiedlichen Leistungsstufen angeboten hat.
Er schrieb dazu, dass im 410 zwei unterschiedliche Trafos Verwendung fanden. Den mit dem Größeren hat er mit den zusätzlichen Endstufentransistoren des 430 ausgestattet. Der leistungsstärkere Trafo ist optisch größer.
Aber warum nachträglich ein so altes Gerät damit quälen. Lieber die Folien einbauen. Bringt mE mehr Freude.
Gruss Jo
Poetry2me
Inventar
#55 erstellt: 09. Jan 2021, 12:18
@Dr_Cordelier:
Der Tausch zweier kleiner Elko gegen Folienkondensatoren ist eine Kleinigkeit, die man recht schnell erledigt hat.

  1. Deckel und Bodenplatte abnehmen
  2. zwei kleine Kondensatoren auslöten
  3. zwei neue Folienkondensatoren einlöten
  4. alles wieder zuschrauben

Eine recht harmlose Aktion mit großem klanglichem Effekt.

Im Prinzip ist das der entscheidende Trick, mit dem Luxman damals den L-430 hat besser klingen lassen.

Ich habe es hier schon beschrieben und bebildert in Post #40.

- Johannes
Dr_Cordelier
Stammgast
#56 erstellt: 09. Jan 2021, 14:40
Nochmals vielen vielen Dank für eure Tips und Ratschläge. Die werde ich mit meinem Kollegen abarbeiten so das wir am Ende des Tages einen fast neuen Luxman stehen haben.

Ich bin Metaller und hab vom Löten eigentlich nur rudimentäre Fähigkeiten und auch gar nicht das Equipment um sowas zu machen. Aber nun ja. Mit meinem Kollegen hab ich gestern Abend gute zwei Std. telefoniert und schon mal dieses Projekt ausführlich angekündigt. Mit dem Balance-Poti müssen wir uns noch was einfallen lassen. Der ist am übelsten betroffen von allen Schaltern und Reglern. Den wirds ja nicht mehr als Erstzteil geben. Mal schauen.

Ich/wir kriegen den wieder hin wie quasi im Auslieferungszustand.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 09. Jan 2021, 16:12 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#57 erstellt: 09. Jan 2021, 15:43
Das balance Poti knistert hattest Du geschrieben. Das ist meist nur eine Verschmutzung der Schleiferbahn. Da muss man nicht an Austausch denken.
Dr_Cordelier
Stammgast
#58 erstellt: 09. Jan 2021, 16:05
Da sind auch je nach Stellung ganze Kanalaussetzer drunter, in der Mittelstellung hab ich den Eindruck das links ein wenig lauter ist. Regulier ich dann ein wenig nach rechts muss ich schon ganz genau abpassen wann es dann ordentlich ist. Hab gutes Tuner Spray aber das ist ja auch nur Behelf auf Zeit obwohl ich damit die beiden Regler am Denon PMA 2400 wieder ganz gut hinbekommen habe.

An den beiden Klangreglern ist nix, wie neu, der gekapselte Alps wie neu,nur die Drückschalter knistern ein wenig beim Schalten aber das ist alles noch ok.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 09. Jan 2021, 16:08 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#59 erstellt: 09. Jan 2021, 18:35
Balance Poti ausbauen und nur wenige Minuten ins lauwarme Ultraschallbad mit etwas Waschpulver legen.

ACHTUNG: Danach kein Öl mehr einsprüchen, da dies die Schleiferbahn aus Graphit auf Dauer abtragen könnte.

- Johannes
Dr_Cordelier
Stammgast
#60 erstellt: 09. Jan 2021, 20:09
Weil gerade immer mehr Störungen auftraten beim Balance hab ich das Tuner Spray benutzt. Uuuuhhh Alles wieder in Ordnung. Da bleibe ich dran.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 09. Jan 2021, 20:10 bearbeitet]
Uwe_1965
Inventar
#61 erstellt: 09. Jan 2021, 20:22
Denke das relativ, wie oben schon beschrieben, mit US Bad, wieder in Ordnung zu bekommen ist, der Lux scheint ja echt ein gutes Teil zu sein, ob ich mir auch mal einen anschaffen soll

Gruß Uwe
Dr_Cordelier
Stammgast
#62 erstellt: 09. Jan 2021, 20:30
Uwe, ich kann nur von mir sprechen, ja ein Luxman auch wenn so alt lohnt sich auf jeden Fall auch wenn noch mal ein paar Euros für Lampen und Elkos reinfließen werden. Ich hab ja auch noch eine Denon Vor- POA 1200 und Endstufe PMA 2400 zum Antreiben meiner wegen Platzmangel im Keller stehenden JBL TI5000. Die waren in den 90igern ja auch schon recht gut. Aber der Luxman sticht alles aus.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 09. Jan 2021, 20:31 bearbeitet]
Uwe_1965
Inventar
#63 erstellt: 09. Jan 2021, 20:47
Das glaube ich Dir gerne denn ich höre auch gerne mit so älteren Geraffel, zwar kein Luxman, könnte sich ja ändern, aber auch so aus den Endsiebzigern Anfangachtziger und ab dann dann wird es ziemlich eng, und ja Verstärker klingen alle gleich, oder es ist was defekt
Gruß Uwe
Dr_Cordelier
Stammgast
#64 erstellt: 09. Jan 2021, 20:55
Ja alle Verstärker und Kabel klingen gleich, Strom rein, Strom raus. Wie damals in den 80igern wars glaub ich, der Film Blood in Blood out.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 09. Jan 2021, 20:56 bearbeitet]
Dr_Cordelier
Stammgast
#65 erstellt: 12. Jan 2021, 15:38
Bzgl Lämpchen. Beim 410 sind zwei durchgebrannt. Für Tape Monitor und Lautstärke. Da Tape Monitor und Phono gerade nicht so wichtig sind hab ich die funktionierende erstmal auf Lautstärke gesetzt. So siehts schon mal wieder stimmig aus. Jetzt hab ich bei reichelt geschaut. Die Original Miniaturlämpchen sind 4,8mm, die bei reichelt und auch Völkner 3,7mm. das passt in das Gummi wohl auch noch wenn auch nicht so fest. Allerdings bei reichelt 28 Volt und 24 mA und bei Völkner 24 Volt und 20 mA,

Welche wären jetzt empfehlenswerter da CarlM schrieb er hätte 24 Volt und 40 mA Lämpchen eingebaut?

IMG_20210112_154202

IMG_20210112_154212


[Beitrag von Dr_Cordelier am 12. Jan 2021, 15:44 bearbeitet]
CarlM.
Inventar
#66 erstellt: 12. Jan 2021, 16:06
Ich habe die 24V 40mA genommen, weil es so im Service Manual steht. Man kann auch mit weniger Helligkeit auskommen und dafür durch weniger Wärmeprobleme (= längere Haltbarkeit) belohnt zu werden. Die Lämpchen bei R. und V. werden identisch sein. Bei der Montage sollte man bei dem geringeren Durchmesser immer auf eine gute Fixierung wert legen damit die milchige Diffusorfolie vor den Lämpchen nicht durch Hitze beschädigt wird.
Man kann z.B. Teflonband oder ein Stückchen Schrumpfschlauch am unteren Ende des Glassockels anbringen, um den Durchmesser anzupassen.
Dr_Cordelier
Stammgast
#67 erstellt: 12. Jan 2021, 20:52
Dann bestell ich mal ein paar (mehr) von den 28 Volt Lämpchen. Muss eh noch was anderes bei reichelt bestellen dann passt das schon gut dazu. Die beiden großen Elkos und die kleineren Kondensatoren kommen ein wenig später.
CarlM.
Inventar
#68 erstellt: 12. Jan 2021, 20:56
Wie ich bereits im anderen Thread berichtet habe, dauert es bei R. aktuell ca. 1 Woche.
Dr_Cordelier
Stammgast
#69 erstellt: 12. Jan 2021, 21:20
Carl das macht nix. Die Lämpchen liegen bei etwa 1,65€ Stck und da ich da eh noch bei R bestellen wollte kann ich mir nur für die Lämpchen die 6€ Versand bei V sparen. Alles wird gut, auch beim Luxman.
Dr_Cordelier
Stammgast
#70 erstellt: 13. Jan 2021, 18:33
Step 1, Lämpchen, 6 Stck an der Zahl, und Kabeldurchführung / Kabelzugentlastung ist bestellt. Es geht vorwärts.
Poetry2me
Inventar
#71 erstellt: 15. Jan 2021, 19:10
Hier noch ein Hinweis aus einem anderen L-410 Thread.

Da geht es um die optimale Durchführung der schon erwähnten kleine Modifikation, welche klangliche Auswirkungen hat:
http://www.hifi-foru...=7433&postID=115#115

Ich hatte die Modifikation auch weiter oben in Post #40 empfohlen.

- Johannes


[Beitrag von Poetry2me am 15. Jan 2021, 19:18 bearbeitet]
Dr_Cordelier
Stammgast
#72 erstellt: 15. Jan 2021, 19:29
Danke Johannes. Deine Tipps und die von Carl sind für die nächsten Wochen fest geplant. Allerdings geht leider nicht alles von heute auf morgen. Ich denke das der Februar und März noch ins Land gehen und er Anfang April wieder top da steht. Bin gerade leider nicht so abkömmlich. Wir haben zwei neue Hunde die eine gewisse Aufmerksamkeit benötigen. Unsere 4 Papageien fordern auch.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 15. Jan 2021, 19:30 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#73 erstellt: 15. Jan 2021, 19:31
Ja, Alles gut, es ist ja Hobby. Also hat es Zeit
Dr_Cordelier
Stammgast
#74 erstellt: 15. Jan 2021, 19:57
Hobby, oh ja. Und es macht mega Spaß. Ich hatte erst überlegt noch mehr Geld in die Hand zu nehmen und einen guten L-510 oder einen Accuphase 205B zu kaufen, aber das 2x- 3x was der 410 in einem unzweifelhaft recht guten Zustand gekostet hat, war mir der Spaß dann doch nicht so wirklich wert. Wenn ich meine JBL TI 5000 stellen könnte dann wäre das vllt. eine Option gewesen. aber so bin ich mit dem 410 (ein Kindheitstraum, ein Luxman, wurde war) mehr als zufrieden. Damals Ende der 80ger als ich anfing wollte ich einen L-190, aber die 500 Mark war ein Monatslehrlingsgehalt, und es wurde ein Harman Kardon PM635, war auch schon damals minimalistisch richtig gut. Ich werde ihn Pflegen, momentan ist Pflegestufe 1. Mit den neuen Lämpchen und dem neuen Stromkabel.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 15. Jan 2021, 19:59 bearbeitet]
Dr_Cordelier
Stammgast
#75 erstellt: 18. Jan 2021, 17:16
Hab gerade gesehen den 410 gab es auch mit Holzseitenteilen? Boah

7187ac762236595faf0c6cf8b9ecf3ef
CarlM.
Inventar
#76 erstellt: 18. Jan 2021, 17:19
Dr_Cordelier
Stammgast
#77 erstellt: 18. Jan 2021, 17:43
Carl, ich hab da noch was aus einem anderen Thread was mir in Bezug auf das Stromanschlusspanel aufgefallen ist .

Der vom Kollegen hier

imag0226_129648

l-410-power-supply-pcb-bottom-view_129658

Meiner

IMG_20210107_141449

Sind sicher nur Anpassungungen innerhalb der Serie?


[Beitrag von Dr_Cordelier am 18. Jan 2021, 17:45 bearbeitet]
Uwe_1965
Inventar
#78 erstellt: 18. Jan 2021, 17:48

Dr_Cordelier (Beitrag #75) schrieb:
... gab es auch mit Holzseitenteilen? Boah



...oder man versucht es mit Selber machen

Gruß Uwe
Dr_Cordelier
Stammgast
#79 erstellt: 18. Jan 2021, 18:02
Ich bin Metaller, kein Holzwurm, damit hab ich es nicht so, da kann ich nix schweißen .
Ich muss mal beim Schreiner um die Ecke anfragen. Hach, das sieht ja so klasse aus.
Dr_Cordelier
Stammgast
#80 erstellt: 18. Jan 2021, 18:22
ohh. hab den Artikel nochmal weitergelesen und meiner scheint wohl von der ersten Generation zu sein.
Dr_Cordelier
Stammgast
#81 erstellt: 18. Jan 2021, 18:24
ohh. hab den Artikel nochmal weitergelesen und meiner scheint wohl von der ersten Generation zu sein. #24
Poetry2me
Inventar
#82 erstellt: 18. Jan 2021, 18:58
ja, bei dem Thread aus 2011 war ich auch mit dabei und habe mich damals sehr gewundert, wie +/- 67V vorkommen können.

Wie in dem anderen Thread schon beschrieben, waren die L-410 / L-430 deutlich vor 1987 konstruiert und auf den Markt gebracht worden.


EFFEKT 1:

1987 wurde in Mitteleuropa einheitlich auf von 220V~ auf 230V~ Netzspannung umgestellt.
Dadurch steigt auch die Sekundärspannung am Trafo um ein paar Prozent an.
Hinter Gleichrichtung und Siebung hat man damit ebenfalls eine höhere Spannung als zuvor.


EFFEKT 2:

Ein anderer Trafo als ursprünglich vorgesehen muss dem Gerät eingesetzt worden sein. Entweder es wurden versehentlich auch L-430 Trafos eingebaut (bei L-430 ist das Gerät auf höhere Spannungen ausgelegt) oder es wurden ganz andere Trafos verwendet. Jedenfalls sind die hohen Spannungen hinter Gleichrichtung und Siebung nicht ausschließlich durch die Netzspannungsumstellung erklärbar.


Zusätzlich wurden wahrscheinlich unterschiedliche Versionen des L-410 / L-430 gefertigt, je nach Zielmarkt.
Diese haben entweder feste Auslegung für eine Spannung (beipielsweise 220V~ Netzspannung für Deutschland, 110V~ Netzspannung für USA, 100V~ Netzspannung für Japan, etc.) oder haben mehrere Anzapfungen der Primärwicklung, so dass sich die in einem Land verwendete Primärspannung einstellen lässt. Solche Mehrfach-Auslegungen sind durchaus nicht unüblich gewesen und sind auch heute noch zu finden.


Welche Versorgungsspannung hast Du bei Deinem Gerät an den großen Lade-Elkos?


- Johannes
Dr_Cordelier
Stammgast
#83 erstellt: 18. Jan 2021, 20:27
Kann ich so auf den Fotos die ich gemacht hab auch nicht sehen. Ich mach ihn morgen Mittag noch mal auf und stell ich ein Foto ein.


Gruß Ingo
Dr_Cordelier
Stammgast
#84 erstellt: 19. Jan 2021, 12:53
Die großen Lade-Elkos sind die 56 Volt Version.

IMG_20210119_124541

IMG_20210119_124552

Gruß Ingo


[Beitrag von Dr_Cordelier am 19. Jan 2021, 12:56 bearbeitet]
Dr_Cordelier
Stammgast
#85 erstellt: 19. Jan 2021, 16:12
Um zu messen müsste ich ihn erst wieder ganz abkabeln und ich weiss nicht an welchen Punkten ich das messen kann. In dem 11er Thread ist da mein ich ein Foto bei an dem der Kollege die 67 Volt gemessen hat. Sind das die Punkte? Beim Multimeter schwarz ans Gehäuse und den roten an den Punkt auf der Platine?

Kann ich dann am Donnerstag machen. Reichelt hat heute die Lämpchen und Kabeldurchführungen für das andere Stromkabel verschickt.

imag0228_129656


[Beitrag von Dr_Cordelier am 19. Jan 2021, 17:15 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#86 erstellt: 19. Jan 2021, 17:45
Wow, das ist schon hoch. 66,6V
Die Siebelkos haben nur eine Spannungsfestigkeit von 56V
Ein Wunder, dass der L-410 noch "lebt".

Du misst an der negativen Rail-Spannung für die Stromstufen.
Wenn die andere Messleitung am Gehäuse oder Lautsprecher-Masse hängt, dann ist das richtig.

Ich hatte einmal die Masseverbindungen (dunkelblau) untersucht auf dem Platinen-Layout im Service Manual.
Dort habe ich die Pins der Siebkondensatoren jetzt mal eingetragen und welche die Rail-Spannungen haben.

L-410 Main PCB Layout with capacitor pins marked and ground cross-connect


- Johannes
Dr_Cordelier
Stammgast
#87 erstellt: 19. Jan 2021, 19:19
Auf dem Foto misst der Kollege aber an einer anderen Stelle als die blauen auf deiner Skizze. Diese Bahn fängt unter den drei/vier vertikalen Leiterbahnen links an, er misst an der Stelle J837 .Diese ist bei dir nicht blau. Ich möchte da nix kaputt machen.


Ingo


[Beitrag von Dr_Cordelier am 19. Jan 2021, 19:34 bearbeitet]
Uwe_1965
Inventar
#88 erstellt: 19. Jan 2021, 21:03
Die blaue Linie ist Masse/GND. An JR837 mißt Du die neg. Spannung, die pos. könntest Du an JL oder JR abgreifen, so würde ich das Platinenlayout verstehen.

Gruß Uwe
Dr_Cordelier
Stammgast
#89 erstellt: 19. Jan 2021, 21:09
Wenn ich das Reichelt Päckchen bekomme muss ich ihn eh unten aufmachen. Dann mess ich mal wie das in dem Bild dargestellt ist.
Uwe_1965
Inventar
#90 erstellt: 19. Jan 2021, 21:35
Warum, Du brauchst nur von oben die (Draht) Brücken finden, geht doch viel einfacher, weniger gefährlich etc.


[Beitrag von Uwe_1965 am 19. Jan 2021, 21:35 bearbeitet]
Dr_Cordelier
Stammgast
#91 erstellt: 20. Jan 2021, 14:31
Update

Pflegestufe 1 ist erfolgreich abgeschlossen. Alle Lampen brennen wieder und ein neues Stromkabel ist auch angeschlossen. Das ist schon mal vom Feinsten.

IMG_20210120_142523

IMG_20210120_140528

IMG_20210120_140614

Und kennt jemand die Sprache die hinten aufgedruckt ist? Kommt wohl aus dem nordischen Raum.

Ingo
CarlM.
Inventar
#92 erstellt: 20. Jan 2021, 14:52
Das Internet machts möglich. Kurzfassung: 1 Lautspecher pro Kanal ---> 4-16 Ohm oder 2 Lautsprecher pro Kanal ---> mindestens 8 Ohm pro LS.

translate
Dr_Cordelier
Stammgast
#93 erstellt: 20. Jan 2021, 14:59
So so, ein alter Schwede

Das mit den Impedanzen beim Zweikanalbetrieb hatten wir ja schon besprochen.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 20. Jan 2021, 15:00 bearbeitet]
Dr_Cordelier
Stammgast
#94 erstellt: 28. Jan 2021, 19:24
Er knispelt ab und an auf der rechten Seite. Er wurde bei Betrieb um die 12 Uhr Stellung auch mächtig warm. Hab den Cambridge auf festen Line Pegel gestellt und fahr den 410er jetzt auf etwa 9-10 Uhr. So bleibt er etwas mehr wie handwarm. Muss ich mir Sorgen machen? Da ich meinen Kollegen z.Zt. nicht erreiche ist das mit den Kondensatoren erstmal aufgeschoben. Mit dem knispern hab ich den balance regler bzw. den tone Schalter im Verdacht. Der tone Schalter ganz besonders denn bei tone direct ist es rechts lauter und bei tone on sind beide Pegel gleich.

ingo

Und ja ich weiss er brauch nen Service.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 28. Jan 2021, 19:56 bearbeitet]
Dr_Cordelier
Stammgast
#95 erstellt: 01. Feb 2021, 17:03
Am 09.02. fahr ich zu meinem Kollegen nach Bochum um die Kondensator Revision zu starten. Jetzt habe ich noch eine spezielle Frage. Ich hab wie im vorigen Beitrag beschrieben ein ab und an Knispeln im linken Kanal. Ich bin mir sicher das kommt vom Balance Poti. Wisst ihr eventuell einen Austauschpoti und wo ich den herbekomme?. Dann schauen wir uns auch die Nachlötarbeiten an den kleinen Transistoren an. Ich kann es nicht machen weil ich zu zappelige Hände hab. Es geht weiter.

Gruß Ingo

Das kommt aus dem Vorstufenbereich denn diese Störung ist auch im Record auf Tape bzw. über die Denon PMA 2400 für den zweiten Kanal da. A+B geht ja nicht zusammen wegen der zu geringen Impedanz.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 01. Feb 2021, 17:41 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#96 erstellt: 01. Feb 2021, 17:56
„Knispel“ Geräusch:

Beschreibe mal, ob es spontan, signal-begleitend, oder bei Reglerbetätigung auftritt.
Wird es lauter/leiser mit Lautstärkeregler?
Wirkt sich Balance darauf aus?
Verändert es sich durch Klangregler und -Schalter?

- Johannes
Dr_Cordelier
Stammgast
#97 erstellt: 01. Feb 2021, 18:11
Johannes danke für deine Meldung. Mittlerweile durch jetzt recht langes Hören hab ich den Tape Monitor Schalter im Verdacht. Den Balance Poti hab ich ja mit Tuner spray wieder passend gemacht. Der Tone schalter knispelt beim rein- und rausdrücken. Der vorige Balance Unterschied ist nach mehrmaligen Betätigen auch erstmal vorbei. Da ich über Voicemeeter und APO höre brauch ich die Tone Einstellungen nicht. Und ja die Störungen links werden mit der Lautstärke Regelung auch lauter. Also irgendwas ist recht komisch. Das Gleiche kommt aber auch vor wenn ich Kanal A abschalte.

Edit.

Der Cambridge Dac Magic Plus als Zuspieler läuft auf festem Line Level. Aber auch beim variablen Level ist das so.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 01. Feb 2021, 18:21 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#98 erstellt: 01. Feb 2021, 18:33
Das meiste von dem, was Du hier als Ursache aufzählst, sind passive Schalter und Regler, die alle auf Line-level arbeiten und vor den Endstufeneingängen liegen.

Die Klangregler sind etwas besonderes, denn sie sind in der Gegenkopplung der Endstufen untergebracht. Sie gehören also zur Endstufe bei diesem Gerät.
Allerdings befindet sich deswegen auch der "tone defeat" Schalter in der Gegenkopplung.

Dies nur zur besseren Diagnose.

- Johannes
Dr_Cordelier
Stammgast
#99 erstellt: 01. Feb 2021, 18:55
Da tut sich ja eine Baustelle mehr auf. Die Schalter. Das krieg ich auch noch hin. Eins nach dem Anderen. Anhand des ServiceManuals können wir die Fehlequellen lokalisieren und bestenfalls wieder hin bekommen. uiuiui

Diese Druckschalter wird es ja wohl nicht mehr geben.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 01. Feb 2021, 18:57 bearbeitet]
CarlM.
Inventar
#100 erstellt: 01. Feb 2021, 19:10
Die kleinen Druckschalter gibt es noch bei RS-Online. Die großen Schalter in den Metallgehäusen lassen sich öffnen und reinigen.
Egal, ob Poti oder Schalter ... Sprays helfen bestenfalls kurzzeitig.
Dr_Cordelier
Stammgast
#101 erstellt: 01. Feb 2021, 19:30
Vielen Dank Carl. Die problematischen sind diese geschlossenen weissen Kunststoffschalter. Hab mir das gerade nochmal angeschaut. Da gibt es doch wohl mehr zu tun als gedacht. Egal.Ist halt so.


[Beitrag von Dr_Cordelier am 01. Feb 2021, 19:33 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Luxman L-410 Ruhestrom
woz am 02.10.2007  –  Letzte Antwort am 03.10.2007  –  4 Beiträge
Luxman L-410 Aussetzer
earny22 am 18.02.2008  –  Letzte Antwort am 09.03.2008  –  6 Beiträge
Luxman L410 Hilferuf nach Rauchzeichen.
L410 am 24.09.2013  –  Letzte Antwort am 30.10.2013  –  25 Beiträge
Luxman L410 - Hilfe !
YamahaM4 am 18.04.2009  –  Letzte Antwort am 19.04.2009  –  3 Beiträge
Luxman L-410 Problem
Zr1_R am 10.05.2011  –  Letzte Antwort am 16.05.2021  –  459 Beiträge
Luxman L-410 defekt
motoerhead68 am 30.12.2004  –  Letzte Antwort am 04.01.2005  –  14 Beiträge
Luxman L410 Endstufe
F.W. am 26.05.2013  –  Letzte Antwort am 07.07.2013  –  14 Beiträge
Luxman L410 / 430 Elko zusätzliche Kapazität
LUX430 am 08.05.2015  –  Letzte Antwort am 09.07.2015  –  85 Beiträge
Luxman L-410 Reperatur
Floka74 am 07.02.2018  –  Letzte Antwort am 07.02.2018  –  2 Beiträge
Luxman L 410 Stromverbrauch
hein_troedel am 06.03.2014  –  Letzte Antwort am 26.11.2017  –  19 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder906.897 ( Heute: 12 )
  • Neuestes MitgliedFloW6663
  • Gesamtzahl an Themen1.513.914
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.798.415

Hersteller in diesem Thread Widget schließen