Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 100 .. 200 .. 300 . 310 . 320 . 330 . 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 . 350 . 360 . 370 . 380 .. 400 .. 500 .. 600 .. 700 . Letzte |nächste|

Bilder eurer Plattenspieler

+A -A
Autor
Beitrag
iKorbinian
Hat sich gelöscht
#17087 erstellt: 17. Nov 2015, 01:23

analogius (Beitrag #17079) schrieb:

Mit dem Townshend Rock 7 bin ich definitiv angekommen:


Ich weiß, dass die Frage trollend interpretiert werden kann. Jedoch meine ich es nicht so. Was kann denn das Townshend Rock 7 besser als die anderen Plattenspieler? War es ein rein emotionaler Kauf?


analogius (Beitrag #17079) schrieb:
(bis >€20k)


Dagegen werfe ich ein: CD Spieler bis 300 Euro


Fhtagn! (Beitrag #17058) schrieb:
Moin,

nach langer Abstinenz nun bei Sturm und Regen fertiggestellt:

Ein ERA 444, entworfen von J.C. Verdier.


Verdier hat es ja durchaus zu einem Kultstatus in der Vinylgemeinde gebracht. Das Gerät sieht jedenfalls edel und schlicht aus.
landi666
Ist häufiger hier
#17088 erstellt: 17. Nov 2015, 01:24
@ tinnitusede

Hab noch keine Geräusche feststellen können. Hatte auch erst gedacht, dass es klingeln könnte. Wenn man stark dagegen klopft, klingelt es etwas. Aber eine Dualzarge klingt im Klopfvergleich wesentlich blechiger. Das Rohr ist 70 x 50 x 2 mm. Die Federtöpfe vom Chassis stehen in angeschweißten Rohrhülsen.


[Beitrag von landi666 am 17. Nov 2015, 01:26 bearbeitet]
Snowbo
Inventar
#17089 erstellt: 17. Nov 2015, 04:26

analogius (Beitrag #17079) schrieb:


Mit dem Townshend Rock 7 bin ich definitiv angekommen:



Townshend



cooles Teil! ... wäre mir aber etwas zu umständlich und ich hätte immer etwas bammel, dass mir Silikonöl auf die Scheiben tröpfelt ...

sieht auf alle Fälle ein bisschen aus, wie ein Sprössling aus ...


dem: U-2428637-1430356864 zwei und dem: FullSizeRender 4


den Project hatte ich mal, den TR habe ich noch



@0300 Infanterie: wegen des Preises gucksdu hier Rock 7

@Bügelbrett: danke für den Hinweis zu Left Lane Cruiser. Klingt wie ne Mischung aus Motörhead, Bootleggers (Lawless OST) und Sex Pistols ... werde mal recherchieren .. wobei ich, wie ich beim heraus suchen des obigen Fotos vom Project gesehen habe, ja bereits ne orangefarbene Scheibe habe .. weiss nur nicht mehr, welche das war (das Cover dahinter war nur Deko und ist sie nicht)


[Beitrag von Snowbo am 17. Nov 2015, 04:49 bearbeitet]
analogius
Stammgast
#17090 erstellt: 17. Nov 2015, 12:17

iKorbinian (Beitrag #17087) schrieb:

analogius (Beitrag #17079) schrieb:

Mit dem Townshend Rock 7 bin ich definitiv angekommen:


Was kann denn das Townshend Rock 7 besser als die anderen Plattenspieler? War es ein rein emotionaler Kauf?


! Ich bitte um Nachsicht, dies ist nur meine bescheide Meinung aus meinen Erfahrungen. Es steht jedem Frei, dies selber nachzuprüfen... Fragen und faire Kritik sind natürlich willkommen.

Vorweg: Ich habe über 15 Jahre keine Musik (Digitale Quellen) mehr gehört, da mich die "pixelige" Musik unbewusst nervte. Erst mit 34 entdeckte ich bei einem Kollege, wie die Musik ab Vinyl klingen kann.

Nur Hochwertige (und dadurch teure) CD-Player verarbeiten die Signale so präzise, dass die Musik natürlich klingt. (z. B. die guten/teuren Accuphase)
Einfache und günstigere - ich kaufte beim "Vinylstart" trotzdem noch einen Marantz KI Pearl Light für über 1'000 € - klingen für meine Ohren absolut unbrauchbar... Sorry
Nach drei Minuten stelle ich ab weil die Musik simuliert ("pixelig") klingt und nicht natürlich.


Antworten:
Zuerst mal Nein zum emotionalen Kauf.
Obwohl mir der Dreher sehr gut gefällt, kaufte ich ihn eigentlich nur wegen der Technik. Ich möchte möglichst autentische Musik hören. Vinyl habe ich nicht wegen der "Haptik" oder weil es gerade "Inn" ist und teilweise lustig "knistert"* , sondern weil auf einer Schallplatte sämtliche Frequenzen (auch weit über 35Khz) in natürlicher Form vorhanden sind. (Ich habe übrigens eine Plattenwaschmaschine zu Hause um den einzigen Nachteil* des Vinyls bekämpfen zu können)

Und JA zum emotionalen Kauf,
weil das Pickup sozusagen Fibrationsarm (wenn nicht sogar -frei) abtasten kann und sämtliche Frequenzen bis tief runter (!) präzise abholen kann.
Die Tonqualität ist absolut präzise (wie von digitalen Quellen), die Natürlichkeit der analogen Frequenzen - der Klang - kann meines Erachtens nicht mehr besser abgeholt werden.
Für mich ist Ton die präzise Wiedergabe einer Frequenz (Digitale Quellen sind da natürlich immer präzise). Klang jedoch ist das Zusammenspiel der Frequenzen - je "natürlicher" desto echter klingt z. B. das Vogelgezwitscher

Was kann er "besser"?:
Der Rock 7 steht auf einem Feder-Luft Dämpfungssystem welches vollständig Schwingungen entkoppelt. Dies ist schon mal ein Vorteil, welcher andere Dreher z. T. auch in anderer Form bieten.

DER Grund für einen Kauf ist eigentlich nur technischer Natur.
Es bringt nämlich der beste Tonabnehmer nichts, wenn er nicht möglichst ruhig abtasten kann.
Dasselbe gilt (meines Erachtens) für eine anständige (z. B. Kork-Leder-Kautschuk) Plattenunterlage. Wenn die Nadel in der Rille Tanzt, fängt nicht nur das Tonabnehmergehäuse und Tonarm an zu "schwingen" sondern auch die Platte (die ist ja dem (ca 2g) "Anpressdruck" des Pickup ausgeliefert, welches ja in allen möglichen Frequenzen hin und her "schwadert")

Nun, diese Schwingungen bekämpft der Rock 7 am Tonabnehmer/Tonarm sehr effektiv. Die Handhabung ist übrigens simpel und das "gekleckere" findet nicht statt. (Man muss ja immer einen Negativ-Punkt suchen damit man ihn nicht kaufen muss )
Falls man jedoch regelmässig ins Rack torkelt und die Vinyls fallen lässt, kann ich natürlich ein Kleckern nicht ausschliessen...


Ich habe Fotos um die Funktion des Dämpfungssystem erklären zu können:

Wanne und Tonarm in der Ausgangslage für den Plattenwechsel. Die Platte wird übrigens auf den Plattenteller mittels Gewinde gespannt. Somit ist das Vinyl stabil und auch flach. (Gewichte würden das Lager zusätzlich belasten)
001

Wanne wird an einen Anschlag reingeklappt.
002

Tonarm wird Positioniert. Das Paddel, welches am Ende des Tonarms montiert ist, ist noch nicht in der Silikonflüssigkeit.
003

Nach absenken des Tonarms ist das Paddel ca 2mm im Silikon und bekämpft dort, wo die Schwingungen erzeugt werden - möglichst nah beim Tonabnehmer - sämtliche Resonanzen.
004

Wie man sieht, ist da Paddel stets über der Wanne.
Die Silikonflüssigkeit ist dickflüssig. Wenn man Einstellungen am Dreher macht, hebt man den Tonarm von der Wanne weg, entfernt die Restflüssigkeit - welche am Paddel haftet und nicht herumtropft - und erledigt seine Pflicht...

Was danach an Musik rauskommt ist wirklich phänomenal. Mein AC-5 kann sich restlos entfalten.

Und das ganze für unter €5'000 (ohne Pickup)

Die von mir gehörten Dreher z. B. Thorens TD550, Transrotor ZET1, LINN, Revox etc klingen alle Toll!
Der Rock 7 klingt für mich jedoch toller...

analogius
.JC.
Inventar
#17091 erstellt: 17. Nov 2015, 12:30
Hi analogius,

vielen Dank für die aufschlussreichen Fotos u. deinen Text.
Ich wünsche Dir noch viel Hörfreude mit diesem hochwertigen Dreher.



ps
manche Leute hören den digitalen Klang eher (meist unterbewusst) als Andere
mir geht es so ähnlich, wobei manche CDs gar nicht nerven, andere wiederum deutlich
kinodehemm
Hat sich gelöscht
#17092 erstellt: 17. Nov 2015, 12:52
Moin

warum werden zu schönen Plattenspielern oft so spinnerte Erklärungsversuche geliefert?




manchmal verstehe ich die Fundis, die Vinyl-Fans für naturwissenschaftsfremd und meschigge halten..
Holger
Inventar
#17093 erstellt: 17. Nov 2015, 13:10

analogius (Beitrag #17090) schrieb:
Die Platte wird übrigens auf den Plattenteller mittels Gewinde gespannt. Somit ist das Vinyl stabil und auch flach.


Verwellungen effektiv zu glätten vermag diese Klemme aber nicht, sorry.

Es sei denn, sie ist aufgebaut wie eine Michell-Clamp und es liegt eine Filzscheibe o. ä. unter der LP.

Ist dies nicht der Fall, so sorgt sie nur für eine festere Ankopplung des Labelbereichs an den Teller - genau wie andere Klemmen oder Gewichte auch.
Mit "flachmachen" im Hinblick auf Höhenschläge des Vinyls hat das aber nichts zu tun.
analogius
Stammgast
#17094 erstellt: 17. Nov 2015, 14:19

Holger (Beitrag #17093) schrieb:

analogius (Beitrag #17090) schrieb:
Die Platte wird übrigens auf den Plattenteller mittels Gewinde gespannt. Somit ist das Vinyl stabil und auch flach.


Verwellungen effektiv zu glätten vermag diese Klemme aber nicht, sorry.

Es sei denn, sie ist aufgebaut wie eine Michell-Clamp und es liegt eine Filzscheibe o. ä. unter der LP.

Ist dies nicht der Fall, so sorgt sie nur für eine festere Ankopplung des Labelbereichs an den Teller - genau wie andere Klemmen oder Gewichte auch.
Mit "flachmachen" im Hinblick auf Höhenschläge des Vinyls hat das aber nichts zu tun.


Tut mir echt leid, Michell-Clamp sagt mir nichts, ob es gleich aufgebaut ist dürfen die Spezialisten entscheiden.

Man(n) sollte sich halt vor guten Ideen und durchdachten Innovationen nicht immer verschliessen (falls überhaupt neu). Wie schon erwähnt habe ich Freude an meinen ausgewählten Komponenten; und dies bleibt auch so (hoffentlich) .

Billige Versuche, mir etwas "madig" zu machen klappen äusserst selten...

Anbei meine stark verzogene Jamiroquai:

Der nicht falche Plattenteller:
005
Die verzogene Schallplatte:
006
Die selbe Schallplatte nur lose aufgelegt:
007
Wie durch Zauberhand flache (eigentlich verzogene) Schallplatte
008

Toll, nicht?
Holger
Inventar
#17095 erstellt: 17. Nov 2015, 14:30
Kein Mensch macht hier etwas "madig" - ich stelle nur fest, dass eine Standardklemme oder ein Plattengewicht im Normalfall keine Verwellungen glätten können.

Zu deinen Fotos (danke dafür):

Auf Bild zwei sieht die LP für mich ziemlich plan aus.
Auf Bild drei sieht's aus, als wäre sie nicht komplett runtergedrückt, jedenfalls "schwebt sie in der Mitte genauso viel über dem Teller wie am li. Rand.
Auf Bild eins dagegen sieht's so aus, als würde die LP tatsächlich durch die Metallscheibe etwas über der Telleroberfläche gehalten, wie es auch die Filzscheibe bei der Michell Clamp tut.

Sei doch bitte so nett und mach mal noch ein Bild von der Unterseite der Klemme...
Compu-Doc
Inventar
#17096 erstellt: 17. Nov 2015, 14:46
Mitchellklemme m.Filzscheibe



Der beste Wellenkiller ist aber dieser Metallring, den man auf die Einlaufrille legt.; Name entfallen, da schweineteuer
Holger
Inventar
#17097 erstellt: 17. Nov 2015, 14:55
Du meinst vermutlich den Outer Limit von Clearaudio.

Hier mein "Outer Limit Light", 2004 für unter 100 Euro erstanden:

td127ring01aht
analogius
Stammgast
#17098 erstellt: 17. Nov 2015, 14:55

Holger (Beitrag #17095) schrieb:
Kein Mensch macht hier etwas "madig" - ich stelle nur fest, dass eine Standardklemme oder ein Plattengewicht im Normalfall keine Verwellungen glätten können.

Zu deinen Fotos (danke dafür):

Auf Bild zwei sieht die LP für mich ziemlich plan aus.
Auf Bild drei sieht's aus, als wäre sie nicht komplett runtergedrückt, jedenfalls "schwebt sie in der Mitte genauso viel über dem Teller wie am li. Rand.
Auf Bild eins dagegen sieht's so aus, als würde die LP tatsächlich durch die Metallscheibe etwas über der Telleroberfläche gehalten, wie es auch die Filzscheibe bei der Michell Clamp tut.

Sei doch bitte so nett und mach mal noch ein Bild von der Unterseite der Klemme...


Hallo Holger

Zu Bild drei was du erwähntest: Auf Bild 1 siehst du an der Welle eine Absatz, dort bleibt die Platte "hängen" weshalb auf Bild 3 die Platte "schwebt". Dadurch kann durch die Klemme die Schallplatte runter gedrückt werden.

Hier noch zwei Bilder mit einem Metallmassstab um die Ebenheit einigermassen zeigen zu können, die Klemme liegt nebenbei..
009
010

Ich hoffe man kann das so nachvollziehen...
Holger
Inventar
#17099 erstellt: 17. Nov 2015, 14:57
Klar, sie arbeitet also nach der Michell-Clamp-Methode und ist damit keine Standard-Klemme...

Danke.
analogius
Stammgast
#17100 erstellt: 17. Nov 2015, 15:32

Holger (Beitrag #17099) schrieb:
Klar, sie arbeitet also nach der Michell-Clamp-Methode und ist damit keine Standard-Klemme...

Danke.

Wieder was dazugelernt, Danke!

Wow, dann ist der Dreher ja doch nicht so scheisse...
Holger
Inventar
#17101 erstellt: 17. Nov 2015, 15:43
Ich glaube nicht, dass das jemand so geschrieben hat...

Den Townshend Rock gibt's ja schon lange, und m. W. war er bisher immer gut geachtet.
Ist halt nicht so häufig anzutreffen, genau wie VPI, Well Tempered oder Roksan.
tjs2710
Inventar
#17102 erstellt: 17. Nov 2015, 15:44
War glaub ich bei einem Oracle-Laufwerk, wo die Matte nach innen dicker wurde. Mit der dazu gehörigen, auf der Achse verschraubbaren Klemme konnte so auch, laut Hersteller zumindest, erreicht werden, dass ein wenig verwellte Scheiben wieder plan auf dem Teller auflagen.
Würde zumindest von der Theorie her passen.
Ist aber schon ewig her, wo ich das mal gelesen hab.
Compu-Doc
Inventar
#17103 erstellt: 17. Nov 2015, 15:51
Mini-OT: @ Holger. der Aussenring kostet um € zu viel

......und für all diejenigen, die schon frühmorgens eine mit dem bekommen haben:

Nobelpreisbohrung, vs. cheep drill


[Beitrag von Compu-Doc am 17. Nov 2015, 15:59 bearbeitet]
Holz24
Inventar
#17104 erstellt: 17. Nov 2015, 18:19
SDC11196

gestern mal wieder den " Prony " angeschlossen - DIY aus Sony und Project -
naja das DL 103 verzerrt schon schön am Plattenende, muss wohl zum Retipper.

Markus
maicox
Stammgast
#17105 erstellt: 17. Nov 2015, 21:56
Hallo,

Hier mal wieder ein paar Bilder eines "geretteten" Oldies. Ein Dual 1219 der ersten Baureihe. Die Grundsubstanz war recht gut. Die Hauben Scharniere der Klapp- Haube (CH20) sind komplett in Ordnung, was wohl mittlerweile recht selten ist.


Nach der kompletten Revision (komplettes Maicox- Paket) sieht der alte Reibrad- Klassiker wieder richtig gut aus. Durch die komplette Behandlung des Motors und einem nahezu neuwertigen Reibrad ist der Antrieb kaum wahrnehmbar. Sehr schön! Als Tonabnehmer ist das originale Shure M91 mit originaler und noch sehr guter Nadel verbaut.

Bilder:


HPIM3514

HPIM3515

HPIM3519

HPIM3521

HPIM3522

HPIM3538

HPIM3549


Eigentlich wollte ich einen alten Dual CV40 Verstärker kaufen. Der Anbieter hatte allerdings den passenden Dreher in Form dieses 1219, und noch einen Dual CT16 Tuner stehen. Ich konnte die Kombination einfach nicht stehenlassen bzw. auseinander reißen, zumal der Komplett- Preis vollkommen okay war.

Der Tuner erhielt ein paar neue Kondensatoren und neue Lampen für die Beleuchtung und Stereo- Pilotlampe. Der Verstärker wurde ebenfalls vollkommen überarbeitet. Hier kamen ein Haufen Kondensatoren, neue Ruhestrom- Potis und andere Bauteile zum Einsatz. Die Gehäuse und die Frontplatten, Bedienknöpfe usw. wurden ebenfalls wieder auf Vordermann gebracht.

Normalerweise kommen hier im Thread ja nur Plattenspieler zum Einsatz. Ich hoffe es ist okay, wenn ich die dazugehörigen Komponenten auch zeige. Wenn nicht, mögen die Admins mich bitte benachrichtigen oder eben die Bilder Löschen.


HPIM3500

1223
>Karsten<
Inventar
#17106 erstellt: 17. Nov 2015, 22:03
Sehr schön
Pat65
Inventar
#17107 erstellt: 17. Nov 2015, 22:10
@maicox
och man, immer solche alten Sachen
nee Spaß beiseite, haste wieder Prima hingebracht
Glaube wenn ich mal ein Problem habe, schicke ich die Sachen einfach zu Dir.

Grüßle Patrick
.JC.
Inventar
#17108 erstellt: 17. Nov 2015, 22:31

maicox (Beitrag #17105) schrieb:
Nach der kompletten Revision (komplettes Maicox- Paket) ...


sehr schön

cool, dass hier wieder Stücke deutscher HiFi Kultur erhalten bleiben.
Respekt !
Bügelbrett*
Hat sich gelöscht
#17109 erstellt: 18. Nov 2015, 01:11
auchhabenwollen.......sehr schön
maicox
Stammgast
#17110 erstellt: 18. Nov 2015, 02:03
Hallo,


Pat65 (Beitrag #17107) schrieb:
och man, immer solche alten Sachen


Na ja, ich hatte auch schon einige andere, modernere Plattenspieler hier. Unter anderem auch "Brett- Spieler" aus dem Hause Pro- Ject und Rega. Ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion auslösen. Nur so viel: Mich konnten diese Geräte nicht überzeugen. Also guckt man was einem persönlich gefällt.


Und hier können mich die meist eben etwas älteren Geräte eher zufriedenstellen. Mein "modernstes" Gerät hier im Hause ist wohl ein Dual 750-1 und der Technics SL-120 mit dem SME Tonarm. Den Dual 750-1 zähle ich persönlich zu den wohl besten Dual Riementriebler. Aber: Vollständig überzeugen konnte auch dieser mich nicht zu 100%. An meinen Pioneer PL-41 kommt er optisch wie auch haptisch nicht ran.

Diese alten Geräte sind, was Material- Aufwand, Verarbeitung und Qualität angeht, einfach für mich persönlich ansprechender als viele modernere Geräte. Und: Viele alte Geräte sind, wenn sie in einem guten gewarteten Zustand sind, qualitativ einfach hochwertiger als vieles was zurzeit neu angeboten wird. Um zum Beispiel klanglich, haptisch und auch optisch an einen alten Dual 721/ 701 oder ähnliche Geräte von früher zu kommen, muss man heute schon sehr (sehr) tief in die Tasche greifen.

Es ist eben alles eine Geschmacksache. Die Geschmäcker sind verschieden und dieses ist gut so!




.JC. (Beitrag #17105) schrieb:
cool, dass hier wieder Stücke deutscher HiFi Kultur erhalten bleiben.


Ich denke die Geräte halten jetzt wieder weitere Jahrzehnte. Immerhin ist die Kombination aus dem Jahre 1969. Eigentlich wollte ich mir einfach nur mal einen alten Dual CV40 oder ähnlichen Verstärker gönnen, da sie wohl damals klanglich noch sehr ähnlich den alten Röhrenverstärkern nachempfunden wurden. Was ich im Übrigen bestätigen kann. Es sollte nicht mein Haupt- Verstärker werden, nur mal so zum ausprobieren und Testen.

Nun habe ich hier eine alte "Zweit- Anlage" stehen. Ich mag den warmen, weichen und etwas druckvollen Klang. Nicht zum Dauerhören, aber für zwischendurch macht es einfach Spaß. Und dabei geht es doch bei diesem Hobby oder?


[Beitrag von maicox am 18. Nov 2015, 02:07 bearbeitet]
Pat65
Inventar
#17111 erstellt: 18. Nov 2015, 08:27
@maicox,
meine Aussage war eigentlich mehr als Witz gedacht. Ich persönlich steh auch eher auf die alten Klassischen, da Optik und Haptik einfach noch Qualität versprühen. Mit einem Holzbrett und Teller kann ich nichts anfangen.

Grüßle Patrick
Hmeck
Inventar
#17112 erstellt: 18. Nov 2015, 09:22
Hi,

Dieses alte Dual-Design aus freundlichem Holz- und hochtechnischen Alu-Farbtönen fand ich schon früher richtig nett. Habe mal so einen Verstärker für Freunde repariert. Sind das noch die mit Germanium-Endtransistoren und ca. 10 W pro Kanal?

Grüße, Hmeck
maicox
Stammgast
#17113 erstellt: 18. Nov 2015, 11:57
Hallo,

@ Patrick: Das habe ich auch als "Witz" bzw. "Spaß" aufgenommen. Alles gut!

Ich denke auch, es macht Sinn gerade diese alten Geräte zu Erhalten. Hier wurde damals halt meist noch mit einem nicht unerheblichen Materialaufwand gebaut und auf Qualität Wert gelegt um Kunden von ihrem Produkt zu überzeugen und um eine Markenbindung zu erzeugen. Und wie man auch hier im Thread erkennen kann, gibt es noch eine große Menge der "guten alten" Geräte.

Im Zeitalter der geplanten Obsoleszenz ist mir die Erhaltung dieser alten Stücke nicht unwichtig. Somit ist es sogar ein kleiner Beitrag zum Umweltschutz.


@ Hmeck: Das Design ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Es kommt hier halt auch auf den eigenen Geschmack an. Eigentlich stehe ich nicht so auf Holz. Die Geräte wurden auch in Weiß gebaut. Das wäre mir noch etwas lieber gewesen. Aber man kann halt nicht alles haben.

Im CV40 sind MJ2499 Silizium-Transistoren in der Endstufe verbaut. Der Verstärker leistet "nur" so um die 2x 18 Watt (bei 4 Ohm). Ausreichend um die Nachbarn zu ärgern.
Atlan30
Stammgast
#17114 erstellt: 18. Nov 2015, 13:51
@ maicox

Daumen hoch, sehr edel, sowohl die geräte auch deine einstellung. Ich bin da ganz bei dir, solche schätze müssen erhalten werden
Ich selber horte auch solche alten geräte und werde sie nach und nach wieder auf fordermann bringen. Es ist eine schande was alles weggeschmissen wird.

LG Atlan
Snowbo
Inventar
#17115 erstellt: 18. Nov 2015, 15:33

Compu-Doc (Beitrag #17103) schrieb:
Mini-OT: @ Holger. der Aussenring kostet um € zu viel

......und für all diejenigen, die schon frühmorgens eine mit dem bekommen haben:

Nobelpreisbohrung, vs. cheep drill 8)


you made my day! ... den mit ca. 3500% Gewinnspanne belegten "Nobelbohrer" hatte ich letztens auch mal zufällig entdeckt und dachte noch, wer kauft wohl sowas? Du warst das also..


[Beitrag von Snowbo am 18. Nov 2015, 15:34 bearbeitet]
schmidt09
Hat sich gelöscht
#17116 erstellt: 18. Nov 2015, 20:18
Elac 770H heute letzte Ölung bin erstaunt was da so rauskommt.

elac 770Helac 770H
zigarett
Ist häufiger hier
#17117 erstellt: 18. Nov 2015, 23:56
@maicox
Diesen Dual(1219) find ich superschön. Spiele schon länger mit dem Gedanken mir den irgendwo ins Wohnzimmer zu stellen.


[Beitrag von zigarett am 18. Nov 2015, 23:57 bearbeitet]
schmidt09
Hat sich gelöscht
#17118 erstellt: 19. Nov 2015, 20:37
Zur Ehrenrettung von Technics diese Q2 habe ich heute bekommen mit einem guten System kommt richtig gute Musik raus.

sl-q2sl-q2
schmidt09
Hat sich gelöscht
#17119 erstellt: 19. Nov 2015, 21:13
Zu den DUAL Fan, gerade bei kleinanz. gefunden. 389633271
maicox
Stammgast
#17120 erstellt: 19. Nov 2015, 22:50
Hallo,

Interessant! Ohne Preis ....

Es ist auch ein CV-80 Verstärker mit mehr Leistung dabei. Aber ich bin voll ausgestattet! Mir reicht es!


[Beitrag von maicox am 19. Nov 2015, 22:54 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#17121 erstellt: 21. Nov 2015, 17:21
Hi,

zwei Generationen von Technics

links der SL 1710 MKII von 1983, rechts der SL 1710 von 1978
auf dem MKII ein AT 155 LC am aaa forum Phonopre LiTe,
rechts mit AT 150 MLX am Aikido phono 1


IMG_7751

beide

schmidt09
Hat sich gelöscht
#17122 erstellt: 21. Nov 2015, 21:28
Heute aus dem Bastelkeller gekommen SL-1300MK2. ( Suche noch Teile für 1710mk2 control board)

Technichs Sl-1300Mk2Technichs Sl-1300Mk2
.JC.
Inventar
#17123 erstellt: 21. Nov 2015, 22:49
Hi,

das Ortofon Concorde wirkt etwas lieblos hingelegt auf dem SL 1300MKII



ps
das Valencia mit 2,5 g ?


[Beitrag von .JC. am 21. Nov 2015, 22:51 bearbeitet]
schmidt09
Hat sich gelöscht
#17124 erstellt: 22. Nov 2015, 00:31
Ist nur zum testen. 2,5g ja, spielt sonst am KD 7010. Der Technics kann es aber locker mit dem KD aufnehmen.
LP-Fan
Hat sich gelöscht
#17125 erstellt: 22. Nov 2015, 03:06
Genau. 2,5 g passen für das Ortofon Valencia auch am Technics SL-1210.

Grüße
Gunter
.JC.
Inventar
#17126 erstellt: 22. Nov 2015, 11:28
Hi,

2,5 g ist aber schon recht ordentlich
meine AT 150 MLX fahre ich mit gerade mal der Hälfte, mit 1,3 g
MacPhantom
Inventar
#17127 erstellt: 22. Nov 2015, 14:00
Endlich mal wieder schöne Dreher (zumindest in den letzten sieben Bildern)!

@schmidt09: funktioniert der Tonarmlift am SL-1300MK2?
shadow007
Neuling
#17128 erstellt: 22. Nov 2015, 14:27
Hallo
wollten euch meinen fertiggestellten Player vorstellen. Ein alter Scheu MKI, der einen neuen Sperling-Motor mit Netzteil bekommen hat. Der Tonarm ist ein JVC/Victor UA 7045 mit einen System von Benz Micro (Benz Glider SL)

Tonarm ist komplett vom Laufwerk getrennt. Der Tonarmhalter bzw. die Base ist aus Messing verchromt bzw. Alu eloxiert.

Die alte Schieferplatte mit Tonarmaufnahme wurde entfernt und entsprechend wurde ein Ring aus Messing verchromt angefertigt und plaziert. Die Plattentellerauflage ist aus Leder. Hat sich bei mir als das Beste gezeigt. Hatte verschiedenes Material ausprobiert. Kork, Gummi usw.

Kallas Laufwerk


[Beitrag von shadow007 am 22. Nov 2015, 14:45 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#17129 erstellt: 22. Nov 2015, 14:33
Schöne Bohrinsel! Für den JVC UA 7045 wurde aber kein QL-10 "beraubt", oder?
GG71
Inventar
#17130 erstellt: 22. Nov 2015, 14:40
Hallole,

hier mal mein Player - so, wie ich die Bilder hier anscheue, aus der Low Cost Liga:
1
DUAL 704 + SHURE V-15 III + JICO VN35 SAS

BTW Special:
Streamt fleißig über UPnP im Netzwerk ;-)
1
shadow007
Neuling
#17131 erstellt: 22. Nov 2015, 14:47
Nein, ein Tonarm war beim Kauf nicht dabei und den JVC/Victor hatte ich noch.
schmidt09
Hat sich gelöscht
#17132 erstellt: 22. Nov 2015, 14:49
Hallo
Ja natürlich ich war gestern mit ihm Im Bastelkeller. Der KD hat einen 18g und der Technics einen 16g Arm da ist ein recht hartes System wie das Valencia mit den 2,5g genau richtig. Ein EPC MC 300 mit 2g ist natütlich auch ok.
LP-Fan
Hat sich gelöscht
#17133 erstellt: 22. Nov 2015, 15:05
Hallo,

das Ortofon Valencia gehört zu den etwas härteren MC-Systemen. In Verbindung mit dem recht hohen Systemgewicht von 10,7 Gramm läuft es auch am mittelschweren Arm (12 Gramm) des Technics SL 1210 prima. Ortofon gibt als Auflagekraftbereich 2,2 bis 2,7 Gramm an, empfohlen werden 2,5 Gramm.

Ein Bild dieses Teams:

IMG_20151122_124728

Grüße
Gunter
schmidt09
Hat sich gelöscht
#17134 erstellt: 22. Nov 2015, 15:15
einfach mal Headshell beschweren +4g und dann mal testen. Ich hatte es auch am M1 ist aber grenzwertig.


[Beitrag von schmidt09 am 22. Nov 2015, 15:17 bearbeitet]
LP-Fan
Hat sich gelöscht
#17135 erstellt: 22. Nov 2015, 17:03
Hallo,

rechnerisch liegt die Resonanzfrequenz des Ortofon Valencia (Compliance 12) am 12 Gramm Arm des Technics SL 1210 bei 9,5 Hz. Mit einer Testplatte habe ich 9 Hz ermittelt. Das passt gut - und klingt auch gut. Ein Zusatzgewicht am Headshell ist daher nicht nötig.

Technics gibt bei Verwendung des Zusatzgegengewichts (hinten am Tonarm eingeschraubt) das maximal zulässige Tonabnehmergewicht mit 13 Gramm an. System 10,7 Gramm plus Schrauben 0,6 Gramm plus Zusatzgewicht 4 Gramm macht zusammen 15,3 Gramm. Die Technics-Vorgabe würde überschritten, eventuell könnte man den Arm gar nicht mehr ausbalancieren.

Grüße
Gunter
schmidt09
Hat sich gelöscht
#17136 erstellt: 22. Nov 2015, 20:47
Hallo
Ist einen Versuch wehrt. Zusatzgewichte habe ich auch ein schweres Tonarmgewicht. kann ich gerne mal testen am 1710mk2 Arm der hier noch rumliegt.
Da ich auch das Signal von Valencia durchs DSP jage ist eh alles unter 20Hz gefiltert
MfG
Pat65
Inventar
#17137 erstellt: 22. Nov 2015, 20:56
Am Freitag ist das neue Headshell aus Canada gekommen
Was soll ich sagen, passt.
Zur Info, wenn jemand ein Headshell für einen Kenwood KD 770D braucht, dieses passt ganz genau.
http://www.ebay.de/i...e=STRK%3AMEBIDX%3AIT

P1013682

Grüßle Patrick
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 100 .. 200 .. 300 . 310 . 320 . 330 . 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 . 350 . 360 . 370 . 380 .. 400 .. 500 .. 600 .. 700 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Fotowettbewerb Bilder eurer Plattenspieler
PRW am 27.06.2010  –  Letzte Antwort am 02.08.2010  –  30 Beiträge
Vom Plattenspieler null Ahnung, totaler Anfänger
reptilex am 06.08.2010  –  Letzte Antwort am 07.08.2010  –  9 Beiträge
Plattenspieler für blutigen Anfänger
Nichtlustig am 28.12.2014  –  Letzte Antwort am 03.01.2015  –  31 Beiträge
Totaler Anfänger sucht Analog-Hilfe
mprey am 15.04.2006  –  Letzte Antwort am 25.05.2006  –  10 Beiträge
ANFÄNGER // Plattenspieler mit Funkkopfhörer
*MrAustria* am 23.04.2020  –  Letzte Antwort am 23.04.2020  –  9 Beiträge
Abstimmung Fotowettbewerb Bilder eurer Plattenspieler
PRW am 02.08.2010  –  Letzte Antwort am 07.08.2010  –  5 Beiträge
Weihnachtsgeschenk Plattenspieler Anfänger
Jorgi69 am 26.11.2013  –  Letzte Antwort am 27.11.2013  –  6 Beiträge
Hilfe für Plattenspieler - Anfänger
Markus13680 am 25.02.2009  –  Letzte Antwort am 25.02.2009  –  2 Beiträge
Absoluter Anfänger sucht Plattenspieler
Saracan am 11.10.2008  –  Letzte Antwort am 23.10.2008  –  26 Beiträge
Anfänger sucht Plattenspieler
boeddy1982 am 16.09.2007  –  Letzte Antwort am 17.09.2007  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder905.391 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedStephanHaller
  • Gesamtzahl an Themen1.510.843
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.742.743

Hersteller in diesem Thread Widget schließen