Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

KEF IQ7 SE: Bass schwächelt bei niedriger Lautstärke?

+A -A
Autor
Beitrag
kandee
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Feb 2009, 21:27
Hallo,

ich bin neu im Forum. Habe aber gleich mal eine Frage an die versierten User hier.

Ich hab mir gerade KEF IQ7 SE gekauft. Habe dieses auch im Laden probe gehört, leider hat die dort auch nicht so viel Bass, aber vermutlich auch nur weil sie dort schlecht verkabelt wurden oder die Rotel Anlage einfach nicht für die Art Musik ausgelegt war!? Jedenfalls haben sich vergleichbare Elac FS 127, die einen 2 cm kleinen Tieftöner haben kräftiger angehört. Daher dachte ich das es ja nicht sein kann das die IQ7 SE leiser sein könne, obwohl sie mehr Leistung haben sollen!? Besonders weil ich auch hier viel im Forum gelesen habe, das diese trönen sollen und schon sehr ordentlichen Bass haben sollen.

Jetzt stelle ich mir zu Hause die Frage, wie bekomme ich da mehr raus?

Ich hab die LS an einen Sony STR DE 595 (je 100W á 8 Ohm) angeschlossen. Mein Raum ist 26m² groß. Die LS stehe 30 cm von der Wand weg. Kabel zum LS ist ein Oehlbach, je 2m mit 2,5 Querschnitt. Passt am Receiver kaum rein.

Wenn ich meinen Receiver voll auf drehe, dann kommt ab einer bestimmt Lautstärke auch druckvoller Bass, aber wenn ich die Lautstärke in einem normalen Umfang habe ist da fast nix!

Bringt es was wenn ich die Kabel kürze, auf 1m? Oder Schwachsinn?
Oder liegt es am Receiver? Ist der zu schwach?

Würde ein Denon AVR 1909 Abhilfe bringen und auch ein ausgewogenen Bass bei nicht so hoher Lautstärke?

Vielen Dank im voraus
AHtEk
Inventar
#2 erstellt: 01. Feb 2009, 23:29
Die Verkabelung hat einen "vernachlässigbaren" Einfluss.

Der Verstärker kann etwas mehr rausholen, je nach Abstimmung des Verstärkers. Es kann natürlich per Equalizer nachgeholfen werden.

Doch den größten Einfluss hat die Akustik, daher solltest du mit der Aufstellung experimentieren.

Denn für dich mal ein Vergleich zu geben:

Focal Chorus 816V beim Händler: sehr bassstark, teils übertrieben.

Bei mir zu Hause: so gerade noch bassstark.


Aber dein Sony hat nicht den besten Ruf.

Abbuzze_0
Stammgast
#3 erstellt: 01. Feb 2009, 23:47
Ich würde auch nicht ausschließen, dass es einfach am menschlichen Gehör liegt. Für tiefe und hohe Frequenzen ist es weniger empfindlich.
Der Verkäufer lässt die LS doch meist mit etwas mehr Lautstärke spielen, da kommen die Bässe gut rüber. Zu Hause mit einem Nachbarn wird weniger aufgedreht und es klingt auf einmal dünn.
Früher gab es häufig die "Loudness" Taste mit der wurden beim Leise-hören diese Frequenzen angehoben um die mangelnde Empfindlichkeit des Gehörs auszugleichen.

Mal versucht bei geringen Lautstärken den Bass nachzuregeln?
Radish
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 02. Feb 2009, 00:03
Klebe zwischen Lautsprecherbodenplatte und dem Untergrund auf dem sie Stehen ein paar Schaumstoffpads, wie zum Beispiel Britt Pads, dass dämpft Vibrationen der Boxen und erhht den Bass deutlichst! Probiers aus. Die Pads müssen die Bodenplatte der Boxen sowie den Untergrund auf dem sie stehen berühren, damit eine Verbindung da ist und sie die Vibrationen der Boxen dämpfen, damit der Bass verstärkt wird.


[Beitrag von Radish am 02. Feb 2009, 00:08 bearbeitet]
kandee
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 02. Feb 2009, 09:54
Vielen Dank für die Antworten.

Das mit der Akustik ist ja echt so eine Sache...

Also am Sony kann ich EQ mäßig nicht viel einstellen, lediglich Höhen und Tiefen in 12 Schritten.

Habe langsam einfach den verdacht das der Receiver nur für Satelliten geeignet ist, da ich ihn auch in einem Set-Angebot gekauft habe.

Zum Problem beim leisen hören, ist das ein generelles Problem bei allen LS-Receiver Kombis, oder ist das eher nur im preiswerten Segment zu finden?

Zu den Pritt Pads: jetzt habe ich die LS auf den Spikes die dabei waren stehen. Vibrationen oder so hab ich nicht.
Stehen die LS auf weichen Pads nicht instabil?
Heule
Inventar
#6 erstellt: 02. Feb 2009, 12:52
Verkaufe gerade meinen NAD C352 Verstärker. Hatte wie
du vorher KEF Boxen (XQ 10), und da hatte bei meinem
Denon Verstärker auch dieses Problem mit den Boxen.
Habe dann verschiedene Verstärker ausprobiert, wobei
der NAD dieses Problem als einziger zu meiner
Zufriedenheit lösen konnte. Alle anderen Verstärker
zeigten mit den KEF dein Problem in meinem Raum.
Jetzt habe ich andere Boxen, und da macht der NAD
leider zu viel Bass. Daher jetzt mein Verkauf.
Kann ihn dir für deine Boxen nur wärmsens empfehlen
(auch im Hochton ist er ideal für die KEF).
Gruß Oliver.
SCVL
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 02. Feb 2009, 13:40
Das ja mal ein Zufall. Hab meine KEF IQ7SE seit Freitag. Ich habe die KEF IQ5 vor dafür als Rea zu verwenden. Bin momentan echt begeistert wie die Lautsprecher abgehen. Das haben die 5er nur mit EQ hinbekommen. Geringe Lautstärke und kein bass kann ich nicht bestätigen. Als Zuspieler hab ich einen Marantz SR-6003.

hifi-linsi
Inventar
#8 erstellt: 02. Feb 2009, 13:47
Also mit dem Sony wirst Du sicher nicht glücklich werden. Dafür sind die IQs wirklich zu schade.
Erst ein guter Verstärker (z.B. NAD usw.) bringen die Boxen richtig zum klingen.
Der Sony ist eindeutig zu schwach auf der Brust.
Heule
Inventar
#9 erstellt: 02. Feb 2009, 14:05
[quote="SCVL"]Das ja mal ein Zufall. Hab meine KEF IQ7SE seit Freitag. Ich habe die KEF IQ5 vor dafür als Rea zu verwenden. Bin momentan echt begeistert wie die Lautsprecher abgehen. Das haben die 5er nur mit EQ hinbekommen. Geringe Lautstärke und kein bass kann ich nicht bestätigen. Als Zuspieler hab ich einen Marantz SR-6003.

Hat auch etwas mit der Raumakustik zu tun.Da klingt
jede Box anders. Wenn du googelst, wirst du das
Problem mit dem Bass und KEF oft begegnen.
Deswegen sind sie ja nicht schlecht, sind halt
bestimmte Grundeigenschaften der Boxen und
ihrer Hersteller. Daher ja auch bestimmte Tendenzen,
welche Box mit welchem Verstärker sehr gut kann,
Und da sind NAD und KEF ein tolles Paar (wird auch
immer erwähnt). Hatte den Creek Evo an den KEF, und das
ging in meinem Raum gar nicht, ebenfalls Denon (auch
von unseren Ohren abhängig ). Da war der NAD eine
Wohltat.
Gruß Oliver.
kandee
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 02. Feb 2009, 14:10
mhh...

NAD sag mir so nicht viel, welches Modell könnt ihr mir denn da empfehlen? Oder ein anderen Hersteller? Wollte für den Anfang max 500€ ausgeben. Und in der Zukunft auch Surround aufrüsten, also währen zukünftige Tonformate schon nicht schlecht.

Der von mir ausgewählte Denon AVR 1909 ist nicht so gut? Hat jemanden Erfahrung mit der Kombi IQ7 - 1909?

Danke
hifi-linsi
Inventar
#11 erstellt: 02. Feb 2009, 14:29
Der 1909 ist natürlich schon ne Ecke besser als der Sony.
Zu den üblichen Verdächtigen in der 500.-- Euroklasse zählen auf jeden Fall der Onkyo 606 oder 706 dazu.

AV Verstärker von NAD wiorst Du in dieser Klasse nicht finden.
cptnkuno
Inventar
#12 erstellt: 02. Feb 2009, 14:44

kandee schrieb:

Zum Problem beim leisen hören, ist das ein generelles Problem bei allen LS-Receiver Kombis, oder ist das eher nur im preiswerten Segment zu finden?

Das ist ein Problem deiner Ohren (aber nicht nur deiner)
Nachzulesen hier:http://de.wikipedia.org/wiki/Schalldruckpegel
Lies Abschnitt 3: Wahrnehmung durch den Menschen
Heule
Inventar
#13 erstellt: 02. Feb 2009, 15:01
Meinen NAD würde ich dir für 340 incl. Versand geben
(habe ihn hier mit 380 Euro im Thread stehen).
Zu diesem Preis gehst du kein Risiko ein!
Ich möchte das du genau so überraschst schaust/hörst
wie ich als ich den NAD bekam. Hatte den Denon 3805,
den 3806 (wobei der 3805 im Stereo noch besser
war wie der Nachfolger 3806), den Cambridge 640V2 und
den Creek Evo(dieser schied aber nur aus, weil er für die
KEF in meinem Raum zu hell klang).
Gruß Oliver.
kandee
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 02. Feb 2009, 15:13
@ heule

um was für einen NAD handelt es sicht denn?

Gibts einen Grund wieso du ihn abgeben willst?
zuglufttier
Inventar
#15 erstellt: 02. Feb 2009, 15:25
Ein anderer Verstärker wird nicht mehr Bass machen... Ok, ein bisschen lauter könnte es dadurch werden. Aber ich glaube nicht, dass das hier das Problem ist.

Ich meine in Erinnerung zu haben, dass die KEFs eh nicht so die Brüller im Bassbereich sind und eher neutral abgestimmt sind.

Wichtiger wäre es mal zu erfahren, was du vorher so gewohnt warst! Denn oftmals ist man zuviel Bass gewohnt und weiß eine einigermaßen neutrale Wiedergabe kaum zu schätzen.

Dein Sony ist sicherlich nichts besonderes aber ein normales Paar Standlautsprecher kann auch der antreiben. Einen anderen Verstärker würde ich höchstens in Betracht ziehen, wenn du mit den Lautsprechern mehr oder weniger vollkommen zufrieden bist. Damit ließe sich vielleicht noch ein bisschen rausholen.

Ansonsten würde ich empfehlen ein paar Tage mit den Lautsprechern zu hören, um dann mal die alten wieder anzuschließen, sofern noch vorhanden. Vielleicht relativiert sich deine Aussage dann wieder
Heule
Inventar
#16 erstellt: 02. Feb 2009, 15:36

kandee schrieb:
@ heule

um was für einen NAD handelt es sicht denn?

Gibts einen Grund wieso du ihn abgeben willst?


Es ist der NAD C352, und der Grund ist das ich andere
Boxen habe die schon eine Bassanhebung haben und ich
hier schon meine neue Cyrus Vor-End-Kombi mit PSX-R
Netzteil habe (auch ganz andere Preisklasse).
Verstärker ist wie neu, Nichtrauchergerät und nie
Partylautstärke, keine Kratzer oder ähnliches. OVP
und Rechnung mit Fernbedienung dabei. Musik was
willst du mehr.
Gruß Oliver.
kandee
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Feb 2009, 16:01
@zuglufttier

genau das ist das Ding, einige Sagen KEF's trönen und sind super im Bass, andere wiederum nicht! Und da es so viele verschiedene Kombinationen gibt, ist das echt schwer.

Vorher habe ich Satelliten + SW Kombi..also was für Einsteiger. Der Sub war natürlich schon tief, aber nicht sauber.

Im Vergleich zu den KEF ist da echt nichts los, für mich kann das einfach nur an der Leistung des Receiver liegen...da schwingt echt nix..aber ich lass mich gerne auch eines anderen belehren.

Die KEF find ich schon super toll, super präzise und klar, genau das was ich wollte, mir fehlt halt nur die Wärme in der Musik.

Werde jetzt versuchen mal einen Denon 1909 für zuhause zum probehören zubekommen. Wenn nicht dann ein NAD.

erst mal Danke
Heule
Inventar
#18 erstellt: 02. Feb 2009, 16:32
Die KEF find ich schon super toll, super präzise und klar, genau das was ich wollte, mir fehlt halt nur die Wärme in der Musik.

Und genau das bekommst du bei Denon nicht!
Das bieten dir nur wenige Verstärker.
Wenn das deine Boxen nicht machen/können, dann kannst
du hier mit einem entsprechenden Verstärker nachhelfen.
Du kannst gerne berichten vom Denon nachdem du es
ausprobiert hast, aber ich könnte eine Wette abschließen
wie das Ausgeht. Würde an deiner Stelle aber eher die
Tipps derer annehmen die du befragt hast, und die schon
ähnliche Probleme hatten. Da kannst du dir viel Lehrgeld
und Zeit ersparen, was ja auch der Grund deiner Frage war.
Sonnst wäre deine Anfrage hier ja auch wertlos gewesen
Gruß Oliver.
kandee
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 02. Feb 2009, 17:07
stimmt stimmt....will es schon wieder mal nicht wahr haben

muss mich wohl entscheiden ob ich jetzt guten Klang haben will, oder technische spielerreihen.

Werde dann mal eure Ratschläge beherzigen.

Ich berichte, wenn ich meine entschieden habe!

gruß Marco
sINmotion
Stammgast
#20 erstellt: 02. Feb 2009, 17:08
Also der glaube das ein Verstärker noch weis ich was rausreist, halt ich für ein illusorisches denken maximal wenn er gesoundet ist.
Ein anderer Verstärker würd dir nur wirklich was bringen wenn du gläubig genug bist.

Für mich sieht das nach schlechten probehören aus.

Kenn die Speaker ja, waren mir immer im bass bereich zu schwach, auch wenn nicht nur ein Händler bei den KEF irgendwelche CDs rausgekramt hat indennen sie Basspotenz gezeigt hatten. Nur was bringt einem das wenns bei der eigenen Musik nix wird.

Realtistisch betrachtet gibts 3 Möglichkeiten an deiner Situation etwas zu ändern.
1. Den Bass Regler am Verstärker ändern
2. Aufstellung / Raumakustik
3. Neue Lautsprecher und die Verkaufen

Mir ist klar das der Post jetzt auf wenig Gegenliebe stoßen wird. Aber das ist das was meine Hörerfahrungen bei den KEF modellen gezeigt haben.

Edit: Hab sie auch an einem NAD 325 gehört das wird auch nix ändern


[Beitrag von sINmotion am 02. Feb 2009, 17:10 bearbeitet]
Heule
Inventar
#21 erstellt: 02. Feb 2009, 17:22
Was spricht dagegen wen ein Verstärker gesoundet ist?
Es sind ja auch fast alle Lautsprecher gesoundet!
Die einen in die Richtung, die anderen in die andere
Richtung.
Dies zu erkennen und zu akzeptieren hilft einem
schon deutlich weiter!
Und der NAD hilft da schon hörbar weiter, wenn auch
nicht in dem Maße wie neue gesoundete Boxen!
Einfach nicht so viel auf die Werbung hören
und mehr auf die Ohren und das Gefühl.
zuglufttier
Inventar
#22 erstellt: 02. Feb 2009, 17:46
Das Problem ist, dass die Verstärker maximal nur ein bisschen was am Klang ändern. Wenn sich jemand über deutlich zu wenig Bass beschwert, dann passt das einfach nicht und entweder müssen andere Lautsprecher her oder man muss mit Elektronik nachregeln.

Die älteren Verstärker von Yamaha haben übrigens eine regelbare Loudness-Funktion. Das klingt dann auch wieder ordentlich
Wenn sowas nicht in Frage kommt: Den freundlichen Händler fragen, ob man die Box nicht gegen etwas aus der Preisklasse eintauschen kann. Evtl. legst du dann auch ja noch 100 Euro drauf, wenn es dir noch deutlich besser gefällt
cptnkuno
Inventar
#23 erstellt: 02. Feb 2009, 17:52

zuglufttier schrieb:

Die älteren Verstärker von Yamaha haben übrigens eine regelbare Loudness-Funktion. Das klingt dann auch wieder ordentlich ;)

Ja war ziemlich genial, mittels Poti die Tiefe der Senke Bestimmen ;o)

@kandee: Was passiert eigentlich subjektiv wennst am Amp Bass reindrehst?
zuglufttier
Inventar
#24 erstellt: 02. Feb 2009, 18:03
Hab' gerade mal geguckt, auch der Verstärker AX 497 hat das: http://www.yamaha-hi...nfrontview_titan.jpg

Der fast baugleiche Receiver RX 797 hat das ebenfalls! http://www.yamaha.co...oducts/RX797main.jpg

Die kann man auch noch neu beziehen
kandee
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 04. Feb 2009, 13:27
Soo...hab jetzt mal mein halbes Wohnzimmer umgestellt. Wenn ich die LS an die Kurze Seite und Ecken nah stelle, dann kommt auf alle Fälle mehr...aber geht eher in ein unsauberes dröhnen, wieso ist ja klar. Also auch keine Lösung.

Laut KEF Seite soll man ja die Kabel so kurz wie möglich halten, weil das für die KEF besser sein soll...naja

Also Bass kann ich bei meinem Sony nur auf +6 Stellen und das ist er auch permanent. Aber diese Einstellung bringt so gut wie nix. Kennt denn jemand von euch den STR DE585 (hatte mich oben verschrieben).
Also mir kommt es immer so vor, das er manchmal einfach zu wenig Saft hat, verspüre immer ein winzig bisschen Wärme, aber die ist dann auch wieder schnell weg. Also nur kurz am Anfang wenn die Tiefen einsetzen!

Und was mir noch aufgefallen ist, wenn ich Lauter mache, dann empfinde ich schon dass die Höhen schriller werden und der Bass einfach nicht so mithält. Kann man da schon von Clipping sprechen?

Wie sieht das den mit Couch und Teppich aus? Können diese viel Schlucken?

Der Denon hat ja so ein Einmesssystem, wie z.B "Audyssey Dynamic EQ - für exzellente Dynamik bei allen Lautstärken"

Wie viel bringt so was? Kann das eine schlechte Akustik verbessern? Das soll es ja angeblich?

Gruß Kandee
cptnkuno
Inventar
#26 erstellt: 04. Feb 2009, 14:03
So wie es assieht, bist du nicht alleine mit dem Problem
http://www.hifi-forum.de/viewthread-46-1131.html
Radish
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 04. Feb 2009, 14:23

cptnkuno schrieb:
So wie es assieht, bist du nicht alleine mit dem Problem
http://www.hifi-forum.de/viewthread-46-1131.html


Kauf eine Packung Pritt Pads, klebe 4 oder 5 aufeinander sodass sie die höhe deiner Spikes haben und quetsche sie an den Seiten der Boxen sodass sie sozusagen als zusätzliche Absorber oder so dienen, sie werden die Vibration der Boxen dämpfen weil sie aus Schaumstoff sind und sehr gut kleben und dadurch den Bass deutlich erhöhen.
AHtEk
Inventar
#28 erstellt: 04. Feb 2009, 14:58
Also das der Hochton schrill wird, und der Bass nicht mithält kann eine Vorstufe des Clipping sein. Hier tritt die "eigene" Klangcharakteristik des Ls hervor oder ebend die Unkontrolliertheit des Verstärkers.


Sony DE/DG -Serie ist ebend "bekannt" für ihre Schwachen Endstufen.
kandee
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 04. Feb 2009, 14:59

Radish schrieb:

cptnkuno schrieb:
So wie es assieht, bist du nicht alleine mit dem Problem
http://www.hifi-forum.de/viewthread-46-1131.html


Kauf eine Packung Pritt Pads, klebe 4 oder 5 aufeinander sodass sie die höhe deiner Spikes haben und quetsche sie an den Seiten der Boxen sodass sie sozusagen als zusätzliche Absorber oder so dienen, sie werden die Vibration der Boxen dämpfen weil sie aus Schaumstoff sind und sehr gut kleben und dadurch den Bass deutlich erhöhen.


Ok, also verstehe ich das richtig? Ich soll meine LS auf den Spikes stehen lassen und die Pads praktisch als Brücke zwischen LS und Boden dazwischen quetschen? Und das soll dann Vibrationen, die von der Box kommen dämpfen, obwohl sie noch auf den Spikes stehen. Sollen die Spikes nicht schon die Vibration verhindern?

Habe gestern die Boxen auf Filz gestellt. Aber nur 0,5 cm.
Hat nichts gebracht. Hab in der Wohnung auch eh schon Teppich.

Gruß Kandee
kandee
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 04. Feb 2009, 15:03

AHtEk schrieb:
Also das der Hochton schrill wird, und der Bass nicht mithält kann eine Vorstufe des Clipping sein. Hier tritt die "eigene" Klangcharakteristik des Ls hervor oder ebend die Unkontrolliertheit des Verstärkers.


Sony DE/DG -Serie ist ebend "bekannt" für ihre Schwachen Endstufen.


Ok, der Hinweis von dir und der auf den alten Thread lassen also doch schon darauf schließen, dass mein Kasten nicht genug Power hat.

Aber ich muss sagen, Loudness find ich jetzt schon ganz intressant. Haben das die ganz neuen Yamaha echt nicht mehr?
AHtEk
Inventar
#31 erstellt: 04. Feb 2009, 15:06

kandee schrieb:

Aber ich muss sagen, Loudness find ich jetzt schon ganz intressant. Haben das die ganz neuen Yamaha echt nicht mehr?



Dafür einfach auf der Yamaha Homepage nachschlagen.

Aus dem Kopf kann ich nur bestätigen das die StereoVerstärker7Receiver von Yamaha dies noch haben.
Radish
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 04. Feb 2009, 15:12

kandee schrieb:

Radish schrieb:

cptnkuno schrieb:
So wie es assieht, bist du nicht alleine mit dem Problem
http://www.hifi-forum.de/viewthread-46-1131.html


Kauf eine Packung Pritt Pads, klebe 4 oder 5 aufeinander sodass sie die höhe deiner Spikes haben und quetsche sie an den Seiten der Boxen sodass sie sozusagen als zusätzliche Absorber oder so dienen, sie werden die Vibration der Boxen dämpfen weil sie aus Schaumstoff sind und sehr gut kleben und dadurch den Bass deutlich erhöhen.


Ok, also verstehe ich das richtig? Ich soll meine LS auf den Spikes stehen lassen und die Pads praktisch als Brücke zwischen LS und Boden dazwischen quetschen? Und das soll dann Vibrationen, die von der Box kommen dämpfen, obwohl sie noch auf den Spikes stehen. Sollen die Spikes nicht schon die Vibration verhindern?

Habe gestern die Boxen auf Filz gestellt. Aber nur 0,5 cm.
Hat nichts gebracht. Hab in der Wohnung auch eh schon Teppich.

Gruß Kandee


Ja, dass solte schon was bringen und du hast richtig verstanden, die Pads solen als Brücke zwischen Boxen und Boden sein. Pribiers aus, ich weiß nicht wie hoch deine Spikes sind. Dass sollte sogar ziemlich viel bringen, vorallem wenn deine Boxen jetzt schon nicht stark vibrieren können die Pads da noch was auffangen und dadurch hast du deutlich mehr Bass, du musst aber drauf achten, das die Pads richtig gut am Teppich und Boxenbodenplatte kleben, sodass der Effekt am besten ist.


[Beitrag von Radish am 04. Feb 2009, 15:13 bearbeitet]
cptnkuno
Inventar
#33 erstellt: 04. Feb 2009, 15:17

Radish schrieb:

Ja, dass solte schon was bringen und du hast richtig verstanden, die Pads solen als Brücke zwischen Boxen und Boden sein. Pribiers aus, ich weiß nicht wie hoch deine Spikes sind. Dass sollte sogar ziemlich viel bringen, vorallem wenn deine Boxen jetzt schon nicht stark vibrieren können die Pads da noch was auffangen und dadurch hast du deutlich mehr Bass, du musst aber drauf achten, das die Pads richtig gut am Teppich und Boxenbodenplatte kleben, sodass der Effekt am besten ist.

Und wozu stehen dann die Spikes noch drunter?
Radish
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 04. Feb 2009, 15:21

cptnkuno schrieb:

Radish schrieb:

Ja, dass solte schon was bringen und du hast richtig verstanden, die Pads solen als Brücke zwischen Boxen und Boden sein. Pribiers aus, ich weiß nicht wie hoch deine Spikes sind. Dass sollte sogar ziemlich viel bringen, vorallem wenn deine Boxen jetzt schon nicht stark vibrieren können die Pads da noch was auffangen und dadurch hast du deutlich mehr Bass, du musst aber drauf achten, das die Pads richtig gut am Teppich und Boxenbodenplatte kleben, sodass der Effekt am besten ist.

Und wozu stehen dann die Spikes noch drunter?


Die Spikes entkoppeln doch die Boxen vom Boden, die Pritt Pads tun die Vibrationen der Box dämpfen, weil wenn sie fest zwischen Box und Boden oder Tisch bei Regallboxen kleben, sind sie steif und fangen so vibrationen der Box ab, ich weiß nicht warum, aber dadurch wird der Bass der Box verstärkt.
cptnkuno
Inventar
#35 erstellt: 04. Feb 2009, 15:56

Radish schrieb:

Die Spikes entkoppeln doch die Boxen vom Boden, die Pritt Pads tun die Vibrationen der Box dämpfen, weil wenn sie fest zwischen Box und Boden oder Tisch bei Regallboxen kleben, sind sie steif und fangen so vibrationen der Box ab, ich weiß nicht warum, aber dadurch wird der Bass der Box verstärkt.

Du glaubst allen Ernstes, du kannst eine Gehäuse dadurch in seiner Schwingung hindern, daß du ein Paar Pritt Pads draufklebst?
Radish
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 04. Feb 2009, 16:02

cptnkuno schrieb:

Radish schrieb:

Die Spikes entkoppeln doch die Boxen vom Boden, die Pritt Pads tun die Vibrationen der Box dämpfen, weil wenn sie fest zwischen Box und Boden oder Tisch bei Regallboxen kleben, sind sie steif und fangen so vibrationen der Box ab, ich weiß nicht warum, aber dadurch wird der Bass der Box verstärkt.

Du glaubst allen Ernstes, du kannst eine Gehäuse dadurch in seiner Schwingung hindern, daß du ein Paar Pritt Pads draufklebst?


Es schwingt dann nicht so stark und man hört es gleich, aber auf so eine diskussion gehe ich garnicht erst ein, ich stelle in vielen Foren fest, dass etwas ausergewöhnliche Ideen gleich unglaubwürdig gemacht werden, ohne das die Leute überhaupt ausprobieren, was man ihnen sagt. Früher als ich noch PC Boxen benutzt hab, hat es wirklich enorm viel gebracht, jeder weiß, dass Logitech Subwoofer schlecht konstruiert, also vibrieren sie deutlich, ich habe massiv Pritt Pads zwische Subwoofer und Untergrund geklebt und es hat enorm den Bass verstärkt.


[Beitrag von Radish am 04. Feb 2009, 16:05 bearbeitet]
kandee
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 04. Feb 2009, 16:24
OK...ich werd es einfach mal ausprobieren, auch wenn ich es mir rein logisch nicht vorstellen kann, weil meine Boxen ja kaum vibrieren, weil der Treiber selber ja kaum arbeitet.

aber mal schauen
Radish
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 04. Feb 2009, 16:28

kandee schrieb:
OK...ich werd es einfach mal ausprobieren, auch wenn ich es mir rein logisch nicht vorstellen kann, weil meine Boxen ja kaum vibrieren, weil der Treiber selber ja kaum arbeitet.

aber mal schauen :)


Naja, wenn deine Boxen wirklich kaum vibrieren, also fast garnicht, wird es wohl kaum einen Effekt geben, aber Boxen, die wirklich kaum vibrieren habe ich über 2000€ Stück gesehen. Erwarte aber nicht, dass der Bass sich vervielfachen wird, ich hab halt die Erfahrung gemacht, dass der Bass tiefer und deutlicher war, nachdem ich geklebt hab.


[Beitrag von Radish am 04. Feb 2009, 16:29 bearbeitet]
Prince_Yammie
Stammgast
#39 erstellt: 04. Feb 2009, 16:28
KEf IQ7se bass schwach ? Falsch verkabelt, ist mir auch mal passiert.
Ansonsten trifft im Normal Fall in Wandnähe eher das Gegenteil zu - deshalb stehe die feinen Kleinen jetzt auch exakt mitten im Raum mit genug Platz zum Umkippen in jede Richtung - dann klappts auch mit der Bühne und der Micro Dynamik, sprich BASS BASS Gib mir Bass Bass !
Radish
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 04. Feb 2009, 16:32
Wie hoch sind denn deine Spikes? Hast du diese dieseBoxen? Bei denen wundert es mich, wenn sie Bassschwach sind.
kandee
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 04. Feb 2009, 16:42

Radish schrieb:
Wie hoch sind denn deine Spikes? Hast du diese dieseBoxen? Bei denen wundert es mich, wenn sie Bassschwach sind.


Das dürfte die IQ50 und IQ70 sein….die Nachfolger.

Meine sehe wie die IQ70 aus, nur ohne diesen Plastikfuss. Die Spikes dürften so ca. 2-3 cm hoch sein. Aber das ist ja normal für Spikes.
Prince_Yammie
Stammgast
#42 erstellt: 04. Feb 2009, 16:43

kandee schrieb:
mhh...

NAD sag mir so nicht viel, welches Modell könnt ihr mir denn da empfehlen? Oder ein anderen Hersteller? Wollte für den Anfang max 500€ ausgeben. Und in der Zukunft auch Surround aufrüsten, also währen zukünftige Tonformate schon nicht schlecht.

Der von mir ausgewählte Denon AVR 1909 ist nicht so gut? Hat jemanden Erfahrung mit der Kombi IQ7 - 1909?

Danke


Am besten passt der C355bee
Für 500 Euro kannst du einen NAD c355bee allerdings nur als Import aus dem UK bekommen - ist aber null problemo, hab ich auch so gemacht - musst dich nur beeilen, da das Pfund wieder ganz schön aufholt - war Weihnachten bei fast 1 zu 1 und jetzt be 113 für 100 - Ich hab den 355er gestern noch für 425 bzw 379 Pound gesehen. Und zwar bei

htfr.com bzw audioaffair.co.uk
Beide versenden auch nach D.

Hier zahlt man z.Zt fast den vollen Listen Preis - 625 Euro will hifi regler z.B haben. Wenn schon globale Bedingungen und EU, dann sollte man das als Konsument auch nutzen- Meine Meinung.
Oder du nimmst nen C 325BEE für um die 400 Euro und zahlst hierzulande die Mehrwertsteuer.. Der klingt auch sehr gut und hat nen schönen Bass.
Manche hier fahren die KEF's sogar mit dem 315er zur vollsten Zufriedenheit. Der ist nochmal nen Tacken billiger.

Surround Amps für 500 Euro bringen dich eher nicht weiter.

..


[Beitrag von Prince_Yammie am 04. Feb 2009, 16:46 bearbeitet]
Radish
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 04. Feb 2009, 16:47
Ok, bei der höhe der Spikes, 8 bis 10 Pritt Teile übereinanderkleben, damit sie insgesamt so hoch wie die Spikes sind und dann unter die Box schieben, es sollte schon so sein dass man sie schwer unter die Box schieben kann. 4 Stück pro Box zum testen, die Teile kannst du im Müller oder so kaufen.


[Beitrag von Radish am 04. Feb 2009, 16:49 bearbeitet]
kandee
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 04. Feb 2009, 16:52

Prince_Yammie schrieb:
KEf IQ7se bass schwach ? Falsch verkabelt, ist mir auch mal passiert.
Ansonsten trifft im Normal Fall in Wandnähe eher das Gegenteil zu - deshalb stehe die feinen Kleinen jetzt auch exakt mitten im Raum mit genug Platz zum Umkippen in jede Richtung - dann klappts auch mit der Bühne und der Micro Dynamik, sprich BASS BASS Gib mir Bass Bass !



OK...ich hab plus und minus auf alle Fälle nicht vertauscht, dass ist schon mal klar. Am Lautsprecher sind ja vier Anschlüsse, ich habe da die beiden Unteren belegt, wie in der Anleitung beschrieben. Ist das korrekt? Die beiden Unteren sind dann mit den verbindungskabeln mit den oberen verbunden. So wie es vorangeschlossen war und auch in der Anleitung steht?
cptnkuno
Inventar
#45 erstellt: 04. Feb 2009, 17:02

Radish schrieb:
Ok, bei der höhe der Spikes, 8 bis 10 Pritt Teile übereinanderkleben, damit sie insgesamt so hoch wie die Spikes sind und dann unter die Box schieben, es sollte schon so sein dass man sie schwer unter die Box schieben kann. 4 Stück pro Box zum testen, die Teile kannst du im Müller oder so kaufen.

Bitte was soll an der relativ kleinen Standfläche so schwingen, daß es Baßenergie entzieht. Wenn Überhaupt dann wären deine Maßnahmen an den Seitenflächen angebracht, die aber durch die Rundung auch nicht wirklich schwingen werden. Nur weils einmal bei einem Logitech Brüllwürfel was gebracht hat, ist das nicht das Allheilmittel für alle Probleme im Bassbereich.


[Beitrag von cptnkuno am 04. Feb 2009, 17:03 bearbeitet]
Radish
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 04. Feb 2009, 17:06

cptnkuno schrieb:

Radish schrieb:
Ok, bei der höhe der Spikes, 8 bis 10 Pritt Teile übereinanderkleben, damit sie insgesamt so hoch wie die Spikes sind und dann unter die Box schieben, es sollte schon so sein dass man sie schwer unter die Box schieben kann. 4 Stück pro Box zum testen, die Teile kannst du im Müller oder so kaufen.

Bitte was soll an der relativ kleinen Standfläche so schwingen, daß es Baßenergie entzieht. Wenn Überhaupt dann wären deine Maßnahmen an den Seitenflächen angebracht, die aber durch die Rundung auch nicht wirklich schwingen werden. Nur weils einmal bei einem Logitech Brüllwürfel was gebracht hat, ist das nicht das Allheilmittel für alle Probleme im Bassbereich.


Ja, kann sein, dass es wenig bringt, aber er solls versuchen, wenn die Boxen doch vibrieren sollten diese Pads die Schwingungen reduzieren und somit den Bass verstärkern.
AHtEk
Inventar
#47 erstellt: 04. Feb 2009, 17:10

Radish schrieb:

cptnkuno schrieb:

Radish schrieb:
Ok, bei der höhe der Spikes, 8 bis 10 Pritt Teile übereinanderkleben, damit sie insgesamt so hoch wie die Spikes sind und dann unter die Box schieben, es sollte schon so sein dass man sie schwer unter die Box schieben kann. 4 Stück pro Box zum testen, die Teile kannst du im Müller oder so kaufen.

Bitte was soll an der relativ kleinen Standfläche so schwingen, daß es Baßenergie entzieht. Wenn Überhaupt dann wären deine Maßnahmen an den Seitenflächen angebracht, die aber durch die Rundung auch nicht wirklich schwingen werden. Nur weils einmal bei einem Logitech Brüllwürfel was gebracht hat, ist das nicht das Allheilmittel für alle Probleme im Bassbereich.


Ja, kann sein, dass es wenig bringt, aber er solls versuchen, wenn die Boxen doch vibrieren sollten diese Pads die Schwingungen reduzieren und somit den Bass verstärkern.



Er hatte jedoch geschrieben, das diese "kaum" vibrieren.
taubeOhren
Inventar
#48 erstellt: 04. Feb 2009, 17:14
Hi ...


also um mal eins deutlich zu sagen - die Kef iQ7SE ist von Haus aus mit Sicherheit nicht baßschwach!!!!!

Was auch immer der TE darunter versteht.
Ich würde die Tücken in der Aufstellung oder vor allem im Raum suchen, woanders eher nicht ....



taubeOhren


[Beitrag von taubeOhren am 04. Feb 2009, 20:37 bearbeitet]
Slorg
Stammgast
#49 erstellt: 04. Feb 2009, 17:54

taubeOhren schrieb:

Ich würde die Tücken in der Aufstellung oder vor allem im Raum suchen, woanders eher nicht ....


Hi,


das sehe ich ähnlich.

Verstärkerklang hin oder her, es handelt sich größtenteils um Nuancen. Da wirst du mit einem anderen AMP keine 12db mehr Bass bekommen.

Wenn der Amp zu schwach auf der Brust ist, um die KEF's richtig anzufeuern, dann teste es an einem anderen Verstärker. Nach Möglichkeit ohne dir direkt einen neuen zu kaufen (bei Bekannten ausleihen, oder mal beim Händler freundlich anfragen).

Doch generell ist meist die Raumakustik (inkl. Aufstellung der LS) der ausschlaggebende Faktor.


Und zum Thema Wattepads unter den Lautsprechern:

Entweder man koppelt an, oder ab - beides zusammen macht doch eher wenig Sinn.


Gruß,

Alex


[Beitrag von Slorg am 04. Feb 2009, 17:55 bearbeitet]
kandee
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 04. Feb 2009, 22:59
Kann denn eine schlechte Raumaukustik echt eine super Tieftonlausprecher zu nichte machen?

Ich habe noch mal mein Zimmer ausgemessen und mal eine kleine Zeichnung gemacht. In der Tat ist mein Zimmer nicht gerade perfekt quadratisch. ICh weiß nicht ob diese Abweichungen schon sehr kritisch sind?

Ist eine Problem, wenn Gegenstände in der Ecke stehen?

Hat jemand mal das Programm Cara ausprobiert?


Gegenstände:

1: Wohnlounge (H max 90cm)
2: Couchtisch (H 35 cm)
3: Subwoofer
4: Lowboard (H 43 cm)
5: kleiner Spint ( H 110cm)
6: Schreibtisch (H 70 cm)
7: Kommode (H 76 cm)

R LS: nach recht 1 m bis Wand
R u L: Abstand zur Rückwand 50 cm

Raumhöhe 2,90 m

AHtEk
Inventar
#51 erstellt: 04. Feb 2009, 23:20
Die Raumakustik kann sehr entscheidend sein.


Z.b. als ich die Focal Chorus 816V beim Händler gehört habe, war der Bass teilweise stark überzogen.

Bei mir zu Hause war dieser dann "gebremst", aber auf eine positive Art.

Oder meine Wharfedale waren beim Händler relativ Bassschwach, zu Hause dann im Vergleich der Focal kaum noch hinterher.

Was auch sein kann, das so manche Möbel bei dir den Bass "schlucken".

Denn ich habe auch teilweise das Gefühl, das meine Ls mehr könnten, wäre der Schreibtisch nicht zwischen diesen, welcher "spürbar" teils mitvibriert(aber nicht hörbar).
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
KEF iQ7-SE "kratzt"
ulliwitsch am 27.03.2009  –  Letzte Antwort am 28.03.2009  –  3 Beiträge
Neue KEF IQ SE
Japs am 12.05.2009  –  Letzte Antwort am 13.05.2009  –  6 Beiträge
Vorisicht bei "Die4Helden" iQ7 SE statt iQ7
edin71 am 13.10.2008  –  Letzte Antwort am 01.12.2008  –  26 Beiträge
Rauschen schon bei niedriger Lautstärke
Das_Keks am 12.04.2006  –  Letzte Antwort am 25.04.2006  –  17 Beiträge
KEF Q1 Bass defekt!
shadowcruiser am 29.05.2009  –  Letzte Antwort am 30.05.2009  –  3 Beiträge
Marantz oder NAD für KEF IQ7
soeren12 am 06.12.2005  –  Letzte Antwort am 06.12.2005  –  2 Beiträge
Marantz oder NAD für KEF IQ7
soeren12 am 06.12.2005  –  Letzte Antwort am 10.12.2005  –  5 Beiträge
KEF IQ7 oder B&W 683
Aikikko am 12.01.2008  –  Letzte Antwort am 15.01.2008  –  7 Beiträge
kef IQ7 Einspieldauer
snopy112 am 12.12.2005  –  Letzte Antwort am 14.10.2006  –  10 Beiträge
KEF und die Musikrichtung
zetlok am 05.09.2009  –  Letzte Antwort am 05.09.2009  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Yamaha
  • Elac
  • NAD
  • Denon
  • Harman-Kardon
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 64 )
  • Neuestes MitgliedDeeBo213
  • Gesamtzahl an Themen1.345.865
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.610