Umstieg auf Stereo-Netzwerk-Receiver?

+A -A
Autor
Beitrag
hifi-rookie
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Nov 2015, 14:19
Hallo in die Runde,

ich bin derzeit ziemlich am grübeln ob und wie ich mich in die digitale Welt verändern kann.

Hintergrund :

Ich habe momentan einen NAD-C352 Vollverstärker , einen Marantz 7001 SACD Player an Canton ERGO 900 DC Boxen laufen.

Ich habe allerdings massiv viel Musik digital auf Laptop und Smartphone, und nutze auch diverse Streamingdienste.

Momentan habe ich einen Öhlbach-Bluetooth-Receiver an den NAD gestöpselt, diese Lösung ist aber ziemlich bescheiden.

Nun habe ich folgende Überlegung :

Gibt es einen Stereo-Netzwerk-Receiver der meinen NAD ersetzen könnte und klanglich einigermassen mithalten kann ? Es scheint nicht so viele Hersteller zu geben, die diese Art Gerät baut, finde eigentlich nur Onkyo, Yamaha und Pioneer....
Und es scheint noch den DENON DRA 100 zu geben ?

Oder sollte ich lieber einen externen Netzwekplayer an den NAD stöpseln ? Wobei ich aus ästhetischen Gründen im Wohnzimmer lieber auf ein weiteres Gerät verzichten würden....

Was sind Eure Meinungen dazu ?
Vielen Dank und schönes Wochenende !!!

der Rookie....
avh0
Inventar
#2 erstellt: 14. Nov 2015, 14:33
M.E. nach wäre ein guter USB DAC für den Laptop bereits eine Lösung, viele sind so klein, dass diese hinter Anlage verschwinden, also nicht als zusätzliches Kästchen sichtbar sein müssen, z.B. MuFi V90 DAC.
basti__1990
Inventar
#3 erstellt: 14. Nov 2015, 14:35
Du könntest auf einen AVR oder setzen oder einen der wenigen Netzwerk-Receiver wie Yamaha R-N602 oder Onkyo TX-8150
Für das Geld würde ich aber eher zu einem Yamaha V779 oder Pioneer VSX 930 greifen.
basti__1990
Inventar
#4 erstellt: 14. Nov 2015, 14:36

avh0 (Beitrag #2) schrieb:
M.E. nach wäre ein guter USB DAC für den Laptop bereits eine Lösung

Das klappt nur wenn der Laptop in der Nähe der Anlage steht
hifi-rookie
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 14. Nov 2015, 15:14
Hallo Basti,

vielen Dank für die sehr schnellen Antorten.
Mir ist primär wichtig dass ich klanglich im Vergleich zum NAD keine riesigen Einbuse habe.
Einen AVR-Boliden benötige ich eigentlich gar nicht, da ich nur Stereo habe und den Fernseher auch nicht über Verstärker laufen lasse...

Aber ich scheine richtig damit zu liegen dass es kaum Alternativen zu genannten Marken gibt ?

Ich möchte halt bequem vom Handy aus meine Radiosender streamen, oder auch die Amazon Music App oder meine Musik aus iTunes.... also einen echten Komfortgewinn haben...

mmmh .... schwierig , schwierig ;-) .....
avh0
Inventar
#6 erstellt: 14. Nov 2015, 15:47
Der Punkt ist, Du möchtest kein zusätzliches Gerät.
Sonst täte es ein Streamer, der ggf. AirPlay kann.
Mit einem Linn Majik DSM hättest Du alles in einem,
so auch bei AVM oder auch T+A, aber das ist eher nicht Deine Preislage,
denke ich.
basti__1990
Inventar
#7 erstellt: 14. Nov 2015, 15:49
Deine Lautsprecher sind technisch gesehen nicht sehr anspruchsvoll was den Verstärker angeht
Ich kann mir nicht vorstellen, dass deine Boxen mit einem anderen Verstärker großartig anders klingen.

Mit einem AVR hättest du eben die Möglichkeit eines Einmesssystems, welches auch sehr umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten an den eigenen Geschmack bietet.
http://www.av-wiki.de/raumkorrektur

Falls du daran kein Interesse hast, würde ich eben zum Yamaha R-N602 greifen. Das ist mMn. ein gutes und bezahlbares Netzwerk-Gerät.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 14. Nov 2015, 15:51
jeder aktueller stereo receiver wird die musik genauso gut wie dein NAD abspielen oder glaubst du wirklich, dass der NAD was besonderes ist?
verstärker haben so gut wie keinen einfluß auf den klang.
z. b. ein yamaha R-N 500 kann airplay und dlna empfangen.
stenax
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 14. Nov 2015, 20:08
Hi Rookie,

ich halte den Chromecast Audio ggf. zzgl. einem vernünftigen DA Wandler für einen guten Einstieg in die digitale Welt. Dieser besitzt neben dem analogen Ausgang auch einen digitalen Ausgang und über BubbleUpnp (Android) lassen sich diverse Audioformate streamen.
Für mich der einzige Nachteil: Er kann (noch) kein Gapless.

Grüße,

Stephan
hifi-rookie
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 16. Nov 2015, 17:40
Danke für Eure Antworten und sorry dass meine Antworten immer so lange auf sich warten lassen. Die Idee mit dem Chromecast Audio ist nett, geht ja in die Richtung meiner momentanen Öhlbach Bluetooth Lösung. Glaube aber Chromecast verträgt sich nicht mit Apple was ich irgendwo mal gelesen habe... keine Ahnung.

Ich tendiere also sehr stark Richtung Neukauf wie gesagt eines neuen Receivers der WLAN-fähig ist .

Zur Wahl also der:

Yamaha R-N602
Onkyo TX 8150
Pioneer SX-N30

Zu erstgenanntem gibt es wohl noch nicht zuviele Meinungen, da noch nicht lange auf dem Markt, der Onkyo scheint nach stöbern hier im Forum Softwareprobleme zu haben und schmiert wohl rechto oft ab :-( .
Der Pioneer muss erst noch auf den Markt kommen.
Preislich alle 3 in der 600 EUR - Liga.

Gleichzeitig spiele ich doch mit dem Gedanken mir evtl. ein zusätzliches Gerät wie z.B. der Raumfeld Connector zu besorgen. Der wäre von den Abmessungen gerade noch so zu verstecken und sollte der Idee von avh0 mit den Vorschlägen wie z.B. Linn Majik entsprechen ? Für ein Gerät als zusätzliche Hifi-Komponente wie den DENON DRP730 habe ich leider keinen Platz.

Also , was wären Eure Abwegungen ? Raumfeld Connector nett verstecken und etwas Geld sparen, oder Neukauf eines Receivers , und wenn ja welcher... ? Denn auch wenn Soulbasta geantwortet hat dass es keine klanglichen Unterschiede gibt, ich habe mit dem Kauf des NAD vor einigen Jahren schon einen Unterschied zum Vorgänger DENON PMA 360 " hören" können . Aber das soll keine Grundsatzdiskussion starten.

Also wie gesagt, ich möchte einfach bequem auf der Couch liegen, und wahlweise aus der Amazon Prime App, oder auch aus meiner Itunes Musikbibliothek, oder auch mal aus einem Youtube-Stream Musik auf die Anlage übertragen. :-D Mehr will ich gar nicht ;-) ......... Danke für Eure Geduld und Eure Einschätzungen !!!

Der Rookie
lord_abortion
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 16. Nov 2015, 17:55
Nur um noch eine Alternative in den Raum zu werfen: RaspberryPi2 + HifiBerry, das NAS im Netzwerk einbinden, AirPlay kompatibel, Spotify läuft, der Kasten ist so groß wie 2 Zigarettenschachteln und verschwindet hinter der Anlage, hat einen ignorierbaren Stromverbrauch, ist von nahezu jedem Internet fähigen Gerät bedienbar und kostet inklusive Kabel und Gehäuse ~100€.


[Beitrag von lord_abortion am 16. Nov 2015, 17:55 bearbeitet]
hifi-rookie
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 30. Nov 2015, 12:58
Hallo in die Runde,

seit Samstag läuft bei mir nun ein Yamaha R-N 602 , und er tut genau das was er tun soll :-) ...

Installation war super-easy , alles funktioniert tadellos.

Streaming über Airplay problemlos, Internetradio funktioniert tadellos , alles prima.

Klanglich würde ich kleine Abstriche zum NAD 352 raushören, aber damit kann ich leben.

Weitere Erfahrungsberichte folgen noch .....
Heimkino-Michel
Stammgast
#13 erstellt: 12. Dez 2015, 12:04
Damit bist dur erste, von dem ich lese das er einen Yamaha R-N 602 zuhause hat ;-)

Bin auch am überlegen mir einen zu kaufen. Jetzt nach ein paar Wochen ... wie bist du zufrieden?
hifi-rookie
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 12. Dez 2015, 12:42
Ich bin bisher absolut zufrieden, es gibt nichts zu beanstanden. Das Gerät läuft , hängt sich nicht auf, jede Funktion passt. Etwas unübersichtlich ist die Fernbedienung , aber man gewöhnt sich dran.
Über Langzeitqualität kann ich natürlich noch nichts sagen...

Ach ja, ein Softwareupdate war schon fällig, war in 20 min erledigt und auch danach alles prima ohne Bugs bisher....
basti__1990
Inventar
#15 erstellt: 12. Dez 2015, 12:59

hifi-rookie (Beitrag #14) schrieb:
Ach ja, ein Softwareupdate war schon fällig

Da kommen sicherlich noch einige. Elektronik ist eben ein Bananen-Produkt, es reift beim Kunden.
Ich finde es nicht weiter schlimm, man stelle sich vor ein Produkt kommt noch nicht auf den Markt weil 5 von 500 Funktionen/Kombinationen manchmal buggy sind.
Heimkino-Michel
Stammgast
#16 erstellt: 12. Dez 2015, 17:50
@hifi-rookie

Danke, das hört sich ja schon mal gut an :-)
raffaello78
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 16. Dez 2015, 16:22
Da du schon Erfahrungen mit dem R-N602 hast: Weiß du, ob er R-N602 auch MP3 und AAC-Dateien lückenlos wiedergeben kann, ggf. seit dem beschriebenen Software-Update? Siehe hierzu auch meine Frage hier.
stadtmu
Neuling
#18 erstellt: 09. Jan 2016, 17:14
Hi Rookie,
ich bin auch schon halb beim Yamaha 602 gelandet (s.a. meine eigene Frage hierzu im thread). Deine ersten Eindrücke klingen ja sehr ordentlich.
Hast du mittlerweile "Langzeiterfahrungen" sammeln können, über die "staade Zeit" an den Feiertagen?
Wie umständlich suche/speichere ich mehrere (>4) Internet-Radiosender?

Vielen Dank
hifi-rookie
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 19. Jan 2016, 17:35
sorry für die verpätete Anwort... meine " Langzeiterfahrung " ist 100 % positiv. Null Probleme bisher, alles funkioniert genauso wie es soll. Es gab keine " Aussetzer / Aufhänger " alles in bester Ordnung. Nur die Ymaha Music-Cast App ist zum davonlaufen schlecht ....
kunterbunt80
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 21. Feb 2016, 19:34
Der Vorgänger Yamaha 500 hatte noch einen 10er Tastenblock auf der Fernbedienung, der 602er nicht mehr. Wenn ich nun 30 Internetradiosender gespeichert habe, wie komme ich dann mit der Fernbedienung schnell auf Nr. 20? Muss ich dann mit Preset vorwärts bis dahin wandern? Geht das schnell oder ist das etwas lästig, vielleicht mit Gedenksekunden Wartezeit beim Wandern durch Internetradiostationen?

Im Laden hat man mich auf die App verwiesen. Jedoch schreibst du in dem thread auch, die App sei schlecht. Dazu ist fraglich, ob die App in 5 oder 10 Jahren für dann aktuelle Tablets noch immer existiert/aktualisiert wird... Meine aktuelle Anlage ist über 20 Jahre alt und die Knöpfe am Gerät und der Fernbedienung funktionieren noch immer;)
Oldschooler
Neuling
#21 erstellt: 05. Mai 2017, 12:21
Hallo Hi-Fi Rookie,
habe mit Interesse deine Erfahrungen mit dem Yamaha R-N 602 verfolgt. Ich möchte mir auch einen solchen zulegen, aber kein Fachhandel kann mir die Bedienung in Funktion als Server zeigen....
Habe zur Zeit einen Medienserver mit Verstärken von CocktailAudio X30. Soweit - so gut, aber wenn man damit zwei ordentliche Boxen wie die Cerwin-Vega XLS 215 betreibt und auch mal mit höheren Pegel den Boden wackeln lassen möchte, dann schwächelt der Verstärker und nimmt die Dynamik zurück. Hatte vorher den Denon PMA 720, der hatte genug Kraft. Der Fachhandel meint der 602 hätte ein ordentliches Verstärkerteil.
Bleibt nur die Frage: wie kommt man komfortabel an die Songs auf der Festplatte? der 602 hat kein Display und ist die Bedienung über Smartphone - geht das übersichtlich, oder evtl. über iPad?

Wäre schön wenn du mir hierüber etwas berichten könntest.
Gruß Joachim
ForgottenSon
Stammgast
#22 erstellt: 06. Mai 2017, 20:43
Hi,

ich habe einen R-N 602. Schauen wir mal:


Oldschooler (Beitrag #21) schrieb:
Hallo Hi-Fi Rookie,
habe mit Interesse deine Erfahrungen mit dem Yamaha R-N 602 verfolgt. Ich möchte mir auch einen solchen zulegen, aber kein Fachhandel kann mir die Bedienung in Funktion als Server zeigen....


Der R-N 602 kann keine Funktion "als Server" übenehmen. Er kann aber die DLNA-Rollen Controler,
Player oder Renderer übernehmen. Genauso kann er zur Airplay-Wiedergabe oder der Wiedergabe
von Netzwerkfreigaben (SMB) oder direkt per USB angeschlossene Platten/Sticks verwendet
werden.



Habe zur Zeit einen Medienserver mit Verstärken von CocktailAudio X30. Soweit - so gut, aber wenn man damit zwei ordentliche Boxen wie die Cerwin-Vega XLS 215 betreibt und auch mal mit höheren Pegel den Boden wackeln lassen möchte, dann schwächelt der Verstärker und nimmt die Dynamik zurück. Hatte vorher den Denon PMA 720, der hatte genug Kraft. Der Fachhandel meint der 602 hätte ein ordentliches Verstärkerteil.
Bleibt nur die Frage: wie kommt man komfortabel an die Songs auf der Festplatte?


Hängt eher davon ab, was Dein Medienserver kann. Kann er DLNA oder uPNP? Kann er
Airplay oder kann er Netzwerkfreigaben anbieten? Je nachdem, hast Du die Auswahl.



der 602 hat kein Display und ist die Bedienung über Smartphone - geht das übersichtlich, oder evtl. über iPad?


Er hat ein einzeiliges Display mit dem man zur Not leben kann. Dazu muss man eben Ordnung auf
dem Mediaserver halten. Mit dem iPad bietet sich Aiplay an. Einfach den R-N 602 als Wiedergabe-
gerät auswählen und Musik hören.


[Beitrag von ForgottenSon am 06. Mai 2017, 20:44 bearbeitet]
Oldschooler
Neuling
#23 erstellt: 07. Mai 2017, 13:55
Hallo ForgottenSon,
danke für die schnelle Info.
Wenn ich eine normale Festplatte mit MP3s und Flac-Dateien an den USB des R-N602 anschließe, übernimmt dann der 602 die Musikverwaltung - sprich Playlisten erstellen, Auswahl nach Genres, etc oder die App auf dem Smartphone oder iPad?
Und der Verstärker, klingt der ordentlich?
Gruß Joachim
ForgottenSon
Stammgast
#24 erstellt: 07. Mai 2017, 14:14

Oldschooler (Beitrag #23) schrieb:
Hallo ForgottenSon,
danke für die schnelle Info.
Wenn ich eine normale Festplatte mit MP3s und Flac-Dateien an den USB des R-N602 anschließe, übernimmt dann der 602 die Musikverwaltung - sprich Playlisten erstellen, Auswahl nach Genres, etc oder die App auf dem Smartphone oder iPad?


Nein. Sowas kann dieser Receiver nicht. Du kannst nur über die Verzeichnisse der Festplatte
navigieren und einen Track auswählen. Er spielt dann alle Tracks im gleichen Verheichnis
nacheinander ab. Sortierreihenfolge ergibt sich dann allerdings aus dem Titel-Tag der Dateien.
Ein Playlistenformat wird nicht unterstützt.
Wenn man sowas will, nimmt man halt einen Player auf einem Notebook, Tablet oder
Phone und streamt per Airplay, DLNA oder Bluetooth auf den Receiver. Ich mache das
z.B. mit foobar2000 und Airplay via AirFoil. Bluetooth würde ich nicht verwenden.



Und der Verstärker, klingt der ordentlich?


Was soll ich dazu sagen? Ein Verstärker klingt nicht, er hat genügend Leistung oder
nicht. Meiner hängt an einem wirkungsgradschwachen Pärchen nuVero 60 und es
klingt einwandfrei. Der verbaute DAC ist auch nicht auffällig. Insofern hast Du diesbzgl.
keine Probleme zu erwarten.
Oldschooler
Neuling
#25 erstellt: 07. Mai 2017, 15:15
schade, hatte gehofft das wenigstens durch die App eine Playlist oder ein komfortables Suchen nach Genres, Interpret, Zufallwiedergabe, usw. möglich ist.
Dann werde ich doch meinen CoctailAudio (Medienserver, der diese Disziplinen alle bestens beherrscht) behalten und mir einen zusätzlichen Verstärker zulegen. Der CocktailAudio verfügt über eine aufgetrennte Ausgänge/Vorstufe.
https://www.cocktailaudio.de/produktinfos/x-30/

Trotzdem danke für die Infos.
ForgottenSon
Stammgast
#26 erstellt: 07. Mai 2017, 15:52

Oldschooler (Beitrag #25) schrieb:

Dann werde ich doch meinen CoctailAudio (Medienserver, der diese Disziplinen alle bestens beherrscht) behalten und mir einen zusätzlichen Verstärker zulegen.


Verstehe ich jetzt nicht. Der RN 602 ist doch nichts anderes als ein "zusätzlicher Verstärker".
Woher kam Deine Erwartungshaltung, dass es sich um einen Medienserver handelt?
Oldschooler
Neuling
#27 erstellt: 08. Mai 2017, 18:30
naja, so wurde mir das bei Expert erklärt, wenn ich am USB eine Festplatte mit Musikdateien anschließe, könnte ich diese wiedergeben. So funktioniert es doch auch in fast jedem neuen Auto. USB einstecken, Musik nach Interpret, oder Genre, oder Favorit, oder usw auswählen und abspielen lassen.
Mehr erwarte ich von dem Yamaha nicht. Dafür würde wahrscheinlich auch der R-N 500 reichen. Es kann mit halt Niemand die Bedienung bzw. Auswahl der Songs zeigen/demonstrieren. Ich lege halt auf einen gewissen Komfort Wert.
ForgottenSon
Stammgast
#28 erstellt: 08. Mai 2017, 20:56

Oldschooler (Beitrag #27) schrieb:

Mehr erwarte ich von dem Yamaha nicht. Dafür würde wahrscheinlich auch der R-N 500 reichen.


Nö, der 500er kann nichts, was der 602er nicht auch könnte.



Es kann mit halt Niemand die Bedienung bzw. Auswahl der Songs zeigen/demonstrieren. Ich lege halt auf einen gewissen Komfort Wert.


Ich nehme an, Yamaha hat mit diesen Geräten eine andere Zielgruppe als Dich im Sinn.
Die Dinger wollen in erster Linie Verstärker sein.
Ich hab mir Dein Cocktail-Ding mal angeschaut. Das hat natürlich eine ganz andere Austattung,
dafür scheint der Verstärker ein bischen schwach dimensioniert. Vermutlich haben Deine Boxen
eher eine Impedanz von 4 Ohm und deshalb bricht die für 8 Ohm gemachte Endstufe ein.
Warum hat Dir der Expert(e) nicht einfach einen ordentlichen Vollverstärker ohne Schnickschnack
empfohlen? Scheint mir bei Dir die beste Option zu sein.
Oldschooler
Neuling
#29 erstellt: 08. Mai 2017, 21:38
also, nochmal mein Text meiner ersten Kontaktaufnahme:
"...... Ich möchte mir auch einen R-N602 zulegen, aber kein Fachhandel kann mir die Bedienung in Funktion als Server zeigen.
Habe zur Zeit einen Medienserver mit Verstärken von CocktailAudio X30. Soweit - so gut, aber wenn man damit zwei ordentliche Boxen wie die Cerwin-Vega XLS 215 betreibt und auch mal mit höheren Pegel den Boden wackeln lassen möchte, dann schwächelt der Verstärker und nimmt die Dynamik zurück. Hatte vorher den Denon PMA 720, der hatte genug Kraft. Der Fachhandel meint der 602 hätte ein ordentliches Verstärkerteil."
Die Boxen haben 8 Ohm.
Eigentlich möchte ich nur eines: einen guten leistungsstarken Verstärker (ca. 2x 65-100 W an 8 Ohm), der eine Festplatte mit Musikdateien (MP3 und Flac) komfortabel und selektiert auslesen und Wiedergeben kann. Wäre auch noch gut, wenn er einen LAN-/oder WLAN-Anschluß um Radiosender zu empfangen oder streamen.
Tywin
Inventar
#30 erstellt: 08. Mai 2017, 22:05
Mhhh ... üblicherweise nutzt man ein NAS oder eine einfache Netzwerkfestplatte die per LAN oder W-LAN mit dem Router verbunden ist als Server. Dieser Server stellt die Mediendateien im Netzwerk zur Verfügung.

Gut funktionieren z.B. die NAS von Synology. Aber z.B. auch mit einer an einer Fritzbox angeschlossenen USB-Festplatte lassen sich schon brauchbare Ergebnisse erzielen.

Danach kann man mit - nahezu - jedem netzwerkfähigen Gerät der Unterhaltungselektronik diese Dateien abrufen bzw. auf diesen ausgeben. Zur bequemen Steuerung kann man Smartphone, Tablet und Rechner nutzen.

Die Bedienung per winzigem Display an irgendwelchen Geräten .... ist in der Regel Mist.


[Beitrag von Tywin am 08. Mai 2017, 22:05 bearbeitet]
ForgottenSon
Stammgast
#31 erstellt: 09. Mai 2017, 06:18

Oldschooler (Beitrag #29) schrieb:

Eigentlich möchte ich nur eines: einen guten leistungsstarken Verstärker (ca. 2x 65-100 W an 8 Ohm), der eine Festplatte mit Musikdateien (MP3 und Flac) komfortabel und selektiert auslesen und Wiedergeben kann. Wäre auch noch gut, wenn er einen LAN-/oder WLAN-Anschluß um Radiosender zu empfangen oder streamen.


So ein Gerät hast Du doch. Es ist mir echt ein Rätsel, warum 2x 50 Watt an 8 Ohm nicht ausreichen
sollen. Was willst Du denn eigentlich beschallen?
Oldschooler
Neuling
#32 erstellt: 09. Mai 2017, 07:50
Für den normalen Gebrauch ist der Cocktail X30 ausreichend, aber bei Lust und Laune macht es einfach Spaß gute Musik auch einmal richtig dynamisch zu erleben. Ab einer gewissen Lautstärke wird einfach in den unteren Frequenzen (30...100 Hz) die Dynamik beim X30 herausgenommen und das Ganze klingt dann einfach nur flach. Das war bei meinem Denon nicht der Fall - der hat das sauber durchgezogen. Watt sind eben nicht gleich Watt in einem gewissen Frequenzband. Den Cocktail habe ich seit etwa 1 Jahr - und manchmal vermisse ich halt meinen Denon. Ich möchte aber auch nicht so viele Geräte herumstehen haben, 1 Gerät sollte alles können....und das mit meiner Zufriedenheit. Dieses eine Gerät suche ich halt. Natürlich gibt es da jede Menge... ab 2000 € aufwärts, aber soviel wollte ich doch nicht investieren.
Die Boxen sind in der HiFi-Szene als Partyboxen verschrien, klingen aber wirklich nicht schlecht, hatte vorher Electro Voice, Canton und Elac, die kommen in dieser Preisklasse (1.600 €) nicht ran. Habe bereits die neueren Modelle.
http://www.testberic...215-testbericht.html
Ich hatte die Hoffnung, dass der R-N602 meine Bedürfnisse erfüllen würde.
ForgottenSon
Stammgast
#33 erstellt: 09. Mai 2017, 08:09

Oldschooler (Beitrag #32) schrieb:

Ich hatte die Hoffnung, dass der R-N602 meine Bedürfnisse erfüllen würde.


Er täte es ja auch, wenn Du Dich von dem Gedanken lösen könntest, dass ein
Gerät für alles da sein muss. Typischerweise stellt man ein NAS in den Keller
oder sonst wo hin, die Bedienung erfolgt über Notebook/Tablet/Smartphone und der
Verstärker empfängt, wandelt nach analog und verstärkt, Deshalb heisst es ja Netzwerk-....
Tywin
Inventar
#34 erstellt: 09. Mai 2017, 08:46
Warum willst Du nicht eine lüfterlose PA Endstufe zwischen den X30 und die Boxen schalten die Du irgendwo hinpackst wo sie unsichtbar ist?
Fanta4ever
Inventar
#35 erstellt: 09. Mai 2017, 09:08
Hab ich mir auch schon gedacht, aber man müsste erst mal wissen ob die "Audio Out" von dem Cocktail Teil in der Lautstärke regelbar sind, es sind ja keine Pre Out

LG
Tywin
Inventar
#36 erstellt: 09. Mai 2017, 11:37
Guter Gedanke ... der mir gar nicht gekommen ist. Wenn das so ist, könnte man einen Hi/Lo Wandler zwischen die Lautsprecherausgänge des X30 und die Endstufe schalten?
Fanta4ever
Inventar
#37 erstellt: 09. Mai 2017, 19:45
Da habe ich leider keine Ahnung

LG
Oldschooler
Neuling
#38 erstellt: 11. Mai 2017, 10:35
also ich finde die Idee mit der PA-Endstufe gut und habe bei Thomann mal angefragt, die haben mir 2 Vorschläge unterbreitet:
eine teure:
https://www.thomann.de/de/pas_2002pca.htm
und eine günstigere:
https://www.thomann.de/de/tamp_s150.htm
Da ich nicht so viel ausgeben möchte, tendiere ich zu der S 150 MK II.
Hat Jemand Erfahrung mit diesem Gerät? habe mal im Netz ein wenig recherchiert, manche schreiben dass der Trafo brummt, im Gerät - und auch über die Lautsprecher - das wäre für mich natürlich ein nogo!
Dann gibt es auch noch die E400:
https://www.ebay-kle...n/649282210-172-6907
Kennt einer diese Endstufe?

Gruß Joachim
Tywin
Inventar
#39 erstellt: 11. Mai 2017, 11:44
Hallo Joachim,

Thomann schickt Dir diese Geräte mit dem ggf. notwendigen Zubehör und gibt Dir die Gelegenheit das auch alles wieder auf deren Kosten zurück zu schicken wenn Dir was nicht passt.

Hier kannst Du Dich dazu informieren:

30 Tage Money Back Garantie

https://www.thomann.de/de/helpdesk_moneyback.html

Die Preise, Beratung, Zuverlässigkeit und den Service von z.B. Thomann oder Music Store halte ich für sehr gut. Schade, dass die HiFi-Branche sich davon nicht ein paar fette Scheiben abschneidet.

VG Tywin
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
NAD C352 oder C372 ?
RonaldRheinMain am 10.01.2004  –  Letzte Antwort am 12.01.2004  –  4 Beiträge
Canton Ergo RCL und NAD C 352 ????
Evangelos* am 22.01.2004  –  Letzte Antwort am 19.07.2004  –  4 Beiträge
Pioneer A 209 R an Canton Ergo 670 DC
btc76 am 06.02.2014  –  Letzte Antwort am 19.04.2014  –  11 Beiträge
nad oder marantz ?
alfredneumann am 18.05.2003  –  Letzte Antwort am 19.05.2003  –  4 Beiträge
Receiver oder doch Vollverstärker ?
Freakfunk am 18.03.2013  –  Letzte Antwort am 28.03.2013  –  22 Beiträge
Stereo_Receiver,Vollverstärker und SACD-Player
Robin_1991 am 09.04.2009  –  Letzte Antwort am 10.04.2009  –  7 Beiträge
Umstieg von Surround auf Stereo
Tycoon am 13.10.2004  –  Letzte Antwort am 18.10.2004  –  12 Beiträge
nad c352 an kef q5!
georgrockt am 25.10.2004  –  Letzte Antwort am 17.12.2004  –  5 Beiträge
NAD C355BEE mit Canton Ergo 670 dc bzw. 607 dc
fau am 04.07.2009  –  Letzte Antwort am 10.07.2009  –  3 Beiträge
NAD Stereo Receiver mit B&W 683?
johem am 19.06.2011  –  Letzte Antwort am 20.06.2011  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.650 ( Heute: 12 )
  • Neuestes MitgliedPetrolhead911
  • Gesamtzahl an Themen1.380.142
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.288.778