Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 20 . 30 . 40 . 50 . 59 60 61 62 63 64 Letzte |nächste|

BIG Radio's/Ghettoblaster

+A -A
Autor
Beitrag
bierman
Inventar
#3162 erstellt: 26. Mrz 2018, 11:25

Mary_1271 (Beitrag #3160) schrieb:
Mein Mann flucht immer bei den alten Lötstellen. Das Lot war früher bleihaltig und brauchte mehr Wärme. Oder war es weniger?


Das bleihaltige Lot hat eine niedrigere Verarbeitungstemperatur. Reparaturen an den alten Platinen finde ich persönlich deutlich unproblematischer als bei modernen Boards wo neben dem Krümelzinn auch noch dicke Kupferschichten die Hitze des Lötkolbens abführen. Ich hatte neulich eine USB-Buchse zu tauschen - eigentlich Kleinkram, aber ich musste den Massepin dann doch abschneiden und das Loch neu bohren.

Dabei habe ich immerhin ne Weller Station (WS81).
Mary_1271
Inventar
#3163 erstellt: 26. Mrz 2018, 18:42
Hallo


mhurm (Beitrag #3161) schrieb:
Ich klink mich hier mal aus.


Das mußt Du nicht. Man ist ja dankbar für jeden Tip. Bist Du irgendwie Rundfunkmechaniker?


bierman (Beitrag #3162) schrieb:
Das bleihaltige Lot hat eine niedrigere Verarbeitungstemperatur.


So wars. Danke.
Mein Guter nimmt wohl Silberlot oder so.....irgend-etwas "Besseres". Und irgendwie, so sagt er, geht da ohne Lötwasser und Kolophonium manchmal nichts. Meistens lötet er mit maximaler Temperatur (450°C) Die Lötstellen bleiben sonst oftmals "kalt". Eine Lötstation mit digitaler Temperaturanzeige, Speichertasten für verschiedene Temperaturen.....stufenlos regelbar und weiß der Teufel, besitzt er auch.

Egal. Das ist nicht mein Problem.

Liebe Grüße
Mary
Schubidu63
Neuling
#3164 erstellt: 27. Mrz 2018, 19:16
Meine derzeitige Baustelle ist ein Universum Super Sound.Möchte dem gern einen Blooethuth Sender implantieren.Habe den mal spaßeshalber am DIN Eingang probiert.Ist aber nicht das wahre. Kassettendeck Rec.+Pause. Grundrauschen wie bei Kassettenbetrieb.Möchte deshalb den BT Sender direkt an den Vorverstärker Ausgang hängen.Bereichsschalterstellung auf Radio und Frequenzschalter auf LW(Langweile).Diesen Schalter ausser Betrieb setzen,das kein Signal(Rauschen) mehr zu hören. Über diesen Schalter dann das BT Stereo Signal wieder einspeisen.
Alles soweit ok?
Suche nun den Punkt auf der Platine wo ich das Signal einspeisen kann.Schaltplan vorhanden.
Hat ja vielleicht schon mal jemand versucht.
Bei Line In oder RSA Anschluss hätte kein Problem. Aber ohne?
Ldairforce512
Ist häufiger hier
#3165 erstellt: 28. Mrz 2018, 18:34
Oh man da muss ich noch Einiges lernen. Toll was ihr alles mit den Teilen macht.
Eine Frage. Welchen Antennen Stecker haben die alten Kisten? Irgendwie komme ich beim googeln nicht weiter...
Danke
Rummsundfiep
Inventar
#3166 erstellt: 28. Mrz 2018, 18:51
Hallo,
wollte aus gegebenem Anlass kund tun, dass der Universum 16000 weg ist!
LG Jörg
Schubidu63
Neuling
#3167 erstellt: 28. Mrz 2018, 19:05
Also der Universum hat neben den beiden Teleskopantennen noch einen Antenneneingang. Da passt ein normales Antennenkabel rein.Rund mit Stift in der Mitte. Andere Seite des Kabels passt dann logisch in eine normale Antennendose.https://www.kabelscheune.de/SAT-Kabel-Antennenkabel/Antennenkabel-weiss-10-m.html?gclid=Cj0KCQjw-uzVBRDkARIsALkZAdnsVFTjLBTZUdqiskAm1fhQnAP_55coMt6ZCQm8hTgRNoRf_8iMmfgaAj_nEALw_wcB
Ldairforce512
Ist häufiger hier
#3168 erstellt: 28. Mrz 2018, 20:24
Nein das runde coax war es nicht. Hab jetzt was gebastelt.
Mary_1271
Inventar
#3169 erstellt: 28. Mrz 2018, 20:39
Hallo


Ldairforce512 (Beitrag #3168) schrieb:
Nein das runde coax war es nicht. Hab jetzt was gebastelt.


Du brauchst sowas hier.


Rummsundfiep (Beitrag #3166) schrieb:
wollte aus gegebenem Anlass kund tun, dass der Universum 16000 weg ist!


Hat ihn jemand von hier genommen?

Liebe Grüße
Mary
Ldairforce512
Ist häufiger hier
#3170 erstellt: 28. Mrz 2018, 21:07
Yep Mary. Das isses...
thx
kaizersosse
Stammgast
#3171 erstellt: 29. Mrz 2018, 18:03

Ldairforce512 (Beitrag #3170) schrieb:
Yep Mary. Das isses...
thx


Ich war´s
wird erstmal eingelagert, habe noch einen zweiten. Aus den Beiden werde ich zu gegebener Zeit mal einen funktionierenden machen.
Jetzt hat erstmal der fette JVC höchste Priorität

PS, wo ich gerade dabei bin, hier ein Paar Bilder vom zerletem JVC. Das Nikotin ist fürchterlich hartnäckig und hat sich mit dem Staub zu einer klebrigen
Masse verbunden, mit Frosch Soda reiniger geht es aber einigermaßen gut weg. Bis auf das Kassettendeck funktioniert mittlerweile alles, dass geht mal und mal nicht, schätze, da ist die komplette Mechanik verklebt.

IMG_5004

IMG_5007

IMG_5011

IMG_5013


[Beitrag von kaizersosse am 29. Mrz 2018, 18:16 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#3172 erstellt: 29. Mrz 2018, 21:51
Hallo Kaizersosse

Die Lautsprecher sehen irgendwie übel aus. Könnte man aber reparieren lassen. Das Gehäuse darf jetzt sicherlich ein Bad nehmen, was.
Ein paar Fotos vom Rest des Innenlebens wären prima. Besonders das Laufwerk interessiert mich. Du wirst sicherlich einen neuen Riemen brauchen.....oder ist ein Vierkant-Gummi verbaut? Neue Andruckrolle ist unter Garantie auch Pflicht.....und natürlich gründlichste Reinigung der Köpfe und Capstanwelle.

Rein vom Aussehen der Lautsprecher (Magneten) und des Gehäuses (nicht geschlossen wie beim CS-880) kann der M90 fast nicht "bässer" als der AIWA CS-770 klingen. Der hat ähnliche Lautsprecher verbaut. Kann natürlich aber auch täuschen.
Halte uns auf den Laufenden mit Deinem Projekt(en). Viel Erfolg..... und falls Du Fragen hast.......

Liebe Grüße
Mary
kaizersosse
Stammgast
#3173 erstellt: 30. Mrz 2018, 12:51
Der rechte Lautsprecher wurde schon grob gereinigt, der Dreck sitzt noch etwas in den gefalteten Papp Sicken, da versuche ich noch etwas zu reinigen, will aber nichts kaputt machen. Die Chassis sind noch voll in Ordnung, nichts gerissen oder so.
Vom Laufwerk versuche ich noch ein Paar Bilder zu machen, reparaturversuche werde ich da aber keine vornehmen, ist mir zu komplex. Die zwei Riemen sehen noch sehr gut aus.
Wie gesagt, der Nikotin Kleb ist sehr zäh und hartnäckig. Ich werde mir das Kassettenteil nochmal in Ruhe anschauen, ich habe auf der Platine einen ziemlich verbrannten Widerstand gefunden, mache ich noch mal ein Foto von.
Im Gerät habe ich übrigens noch zwei 10 Pfennig Stücke, ein Brillenglas und einen Schlüssel gefunden...


[Beitrag von kaizersosse am 30. Mrz 2018, 12:54 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#3174 erstellt: 30. Mrz 2018, 13:35
Hallo


kaizersosse (Beitrag #3173) schrieb:
Im Gerät habe ich übrigens noch zwei 10 Pfennig Stücke, ein Brillenglas und einen Schlüssel gefunden...


Is nich wahr. Das Gerät sollte bestimmt mal ein Sparbüchse werden! Vielleicht paßt der Schlüssel ja zu einem Bankschließfach mit viel Kohle drin.

Die Papp-Sicken machst Du am besten mit einem Pinsel sauber. Beim Reinigen von Gehäusen habe ich recht gute Erfahrungen mit Schaumsprüh-Reiniger (z.B. sowas hier) und Pinsel gemacht. Anschließend nochmal mit "Küchenrolle" Reste entfernen. Das gilt vorallem für die Teile, die man nicht unbedingt "wässern" will oder kann.
Beim Bad in der Wanne ambesten auch nur einen größeren Pinsel verwenden (keine Topfkratzer oder ähnlich). Wenn die Gehäuseteile trocken sind, konserviere ich die mit einer hochwertigen Autopolitur. Die Geräte fühlen sich dann richtig weich an.

Du schaffst das schon.

Liebe Grüße
Mary
WBC
Inventar
#3175 erstellt: 30. Mrz 2018, 13:46
Steht auf der Autopolitur eventuell irgendwas von "Schwefel/Salzsäure" drauf...???


kaizersosse
Stammgast
#3176 erstellt: 30. Mrz 2018, 16:52

Mary_1271 (Beitrag #3174) schrieb:


Die Papp-Sicken machst Du am besten mit einem Pinsel sauber.


Das geht mit dem Pinsel alleine nicht. Wie schon geschrieben, ist das nicht einfach Staub,
sondern eine klebrige Masse aus Staub und Nikotin.

Ich bleibe aber dran und werde berichten.
Mary_1271
Inventar
#3177 erstellt: 30. Mrz 2018, 17:15
Hallo


WBC (Beitrag #3175) schrieb:
Steht auf der Autopolitur eventuell irgendwas von "Schwefel/Salzsäure" drauf...???


Scherzkeks. ist sowas hier


kaizersosse (Beitrag #3176) schrieb:
ist das nicht einfach Staub, sondern eine klebrige Masse aus Staub und Nikotin.


Ja dann..... Aber gerissen oder sehr dünn sind sie wohl nicht? Ansonsten eventuell so lassen und damit leben oder professionell reparieren lassen.

Liebe Grüße
Mary
CookieClassiC
Stammgast
#3178 erstellt: 04. Apr 2018, 00:28
Da liest man mal ein paar Tage (40-50) nicht mit und dann passiert sowas, ein M90 vom Recyclinghof mit Geld drinnen. Meinen Glückwunsch @kaizersosse. Wenn der wieder läuft dann brauchst du keinen anderen Blaster mehr
Bitte sei beim Tape vorsichtig, auf der Platine sind Fuse-resistors verbaut... Sprich Widerstände die schnell durch brennen. Mit etwas geschick soll der Riemen allerdings einfacher zu tauschen sein, als es scheint.

Immer mehr wird es zur Routine, das ein, oder andere Gerät zu restaurieren und ich mache immer weniger Bilder, schade eigentlich. Vor 2 Wochen wanderte durch einen Tausch ein Clairtone 7980 zu mir. Anderen ist er auch als Conion C100 bekannt. Groß, pompös, laut, blinkend und mit ein paar Macken kam er an... die Bilder sprechen eigene Worte, aber es gibt wiedermal (noch) kein richtig gutes, entschuldigt

Viele viele Steckverbindungen verbinden das Chassis mit der Front. ``2 Mikrofone, Lautsprecher, VU-Meter, Edit (rec mute), Power 15 Volt, low Power/Alarm, LED Leisten und ein paar mehr die mir entfallen sind...´´


Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Leider war ein Hoch und Mitteltöner defekt, zum Glück passt der Ersatz so perfekt, dass es ein leichtes war alles umzubauen. Erst auf der rechten Seite, später natürlich auch links. Wer erkennt um welchen Hochtöner es sich handelt? (-:
Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Die gute alte Andruckrolle, dafür liebe ich meine Quellen des Elektroschrotts.
Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Das Chassis in der Frontansicht, über dem ``großen´´ Tapedeck ist ein ``Autoradio-Laufwerk´´ bei dem die Kassette quer mit dem Band noch forne rein geschoben wird.
Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Auf dieser Platine befindet sich der Funktionsschalter und jede Menge anderes, sozusagen der Preamp. Dieser Schalter wurde mit samt den Potis ausgelötet und gereinigt.
Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Erste Versuche der (nicht originalen) VU Beleuchtung. Original wird nur der Tuner viá Netzspannung beleuchtet, dort bastelte jemand vor mir eine blaue LED rein.
Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Conion C100, Helix, Clairtone 7980, Sharp GF 777, Sharp GF 9000

Zusammengefasst ist dieser Ghettoblaster echt geil. Daran zu arbeiten ist wegen der vielen Stecker echt schwer, es ist auch nicht einfach das Teil testweise an ein Netzteil anzuschließen, der Powerschalter mit samt Kabeln ist an der Front verbaut. Auch besteht akute Gefahr irgendwo Stecker zu vertauschen und der Conion raucht ab, darüber hinaus ist das schwarze Kabel direkt am Netztrafo PLUS... ein hoch auf die Strombegrenzung.

Gruß Cookie
Rabber
Ist häufiger hier
#3179 erstellt: 06. Apr 2018, 00:57
Hab heute bei meinem Aiwa mal die Frequenzweichen-Elkos gegen MKT Folienkondensator getauscht, da die Hochtöner ab einer bestimmten Lautstärke und gewissen Tönen verzerrten.

Hat einiges gebracht und klingt viel sauberer, nach fast 40 Jahren aber auch nicht verwunderlich
Dazu noch den Netzteil Elko gegen ein mit 3300uf 35v 105° von Panasonic getauscht, läuft wie Sahne
bierman
Inventar
#3180 erstellt: 06. Apr 2018, 09:53
Ohne jetzt über Sinn und Unsinn von willkürlichem Elko-Tausch referieren zu wollen:
Bei den einfachen (nicht gebrückten) Amps in unserer geliebten Henkelware gibt es immer einen Elko der zwischen Verstärkerausgang und Lautsprecher liegt. Er blockt die halbe Versorgungsspannung ggü dem Lautsprecher ab und ist oft recht knapp dimensioniert (z.B. 10V Spannungsfestigkeit bei Geräten die intern mit ca. 14V laufen). Den bzw. die kann man gleich mit tauschen wenn man schon dabei ist, und da darf es dann auch ein 16V Typ sein (oder größer). Immerhin geht da das verstärkte Signal durch und die Belastung mit Wechselspannung ist bei lautem Betrieb schon ein paar Volt Peak.

Ansonsten halten die Elkos in diesen Geräten oft problemlos 40 Jahre und länger. Sie sind in diesen Geräten keinen hochfrequenten Ripple-Strömen ausgesetzt weil keine Schaltnetzteile verbaut sind, und meist auch keiner hohen Temperatur. Ich habe einige deutsche und japanische Kofferradios die 30-55 Jahre alt sind und noch nie einen einzigen Elko-Tausch nötig hatten. Mir bekannte Ausfälle beschränken sich auf zwei Kofferradios aus den 1960ern, deren Vorgeschichte unklar ist (Verpolung tötet die Dinger zuverlässig).

Den Conion/Clairtone würde ich echt gern mal hören, falls der zufällig mal in der Nähe von Bonn vorbeischaut
kaizersosse
Stammgast
#3181 erstellt: 06. Apr 2018, 15:35

CookieClassiC (Beitrag #3178) schrieb:
Bitte sei beim Tape vorsichtig, auf der Platine sind Fuse-resistors verbaut... Sprich Widerstände die schnell durch brennen. Mit etwas geschick soll der Riemen allerdings einfacher zu tauschen sein, als es scheint.



Das liegst Du ganz genau richtig! Auf der Platine vom Tape ist ein schöner verkohlter Widerstand zu sehen. Vielleicht ist der die Ursache der Fehlfunktionen. Ich schaue mal im Schaltplan, ob ich rausfinden kann, welcher Wert der Widerstand hat.
Die Riemen sehen noch ganz gut aus, da lasse ich mal die Finger weg.

Zu dem JVC bin ich gekommen, wie die Jungfrau zum Kinde, ist eigentlich nicht mein Gebiet. Ich denke, er wird mich zwecks auffüllen der Kriegskasse
(spare im Moment für ein Paar Tannoy Boxen) irgendwann verlassen müssen. Ich glaube, ein Sammler hat mehr von dem guten Stück, als ich, wo es wahrscheinlich in irgendeiner Ecke verstauben würde.


Hier noch ein Paar aktuelle Bilder:

IMG_5022

IMG_5023

IMG_5024
Mary_1271
Inventar
#3182 erstellt: 12. Apr 2018, 23:34
Hallo


CookieClassiC (Beitrag #3178) schrieb:
.... ein M90 vom Recyclinghof ..... Wenn der wieder läuft dann brauchst du keinen anderen Blaster mehr


Die Frage ist....klingt er besser (BÄSSER) als der AIWA CS-880. Ich "schätze", der M90 liegt etwa auf dem Niveau des recht ordentlich klingenden und Lautsprechermäßig ähnlich aufgebauten AIWA CS-770....oder irgendwo zwischen dem 770er und 880er.
Trotzdem......ein tolles Gerät, welches ich auch nicht von der Bettkante schubsen würde.

Dein letztes Projekt Cookie ist ja auch ein ganz schöner "Kabelverhau". Aber wie ich sehe, markierst Du Kabel/Stecker ähnlich wie mein Mann.....für den Fall der Fälle.


bierman (Beitrag #3180) schrieb:
Ohne jetzt über Sinn und Unsinn von willkürlichem Elko-Tausch referieren zu wollen............


Im Moment hat mein Bester noch einen weiteren Telefunken HiFi-Studio 1M zur Reparatur liegen. Den hat er billig bekommen. Cassettenteil zum Teufel....repariert, Verstärkerteil "vermeintlich" defekte ELKOs gewechselt....Verstärkerteil geht keinen Deut besser oder schlechter als vorher. Nun ja. Er hat zwar ein Meßgerät für ELKOs......und laut diesem wären die Kapazitätswerte höher als angegeben. Es könnte aber auch der ESR, der Ersatzserienwiderstand gewaltig angewachsen sein. Nun ja.
Am Dienstag wurde sein bestelltes Meßgerät, was neben der Kapazität auch den ESR mißt, geliefert. Und was soll ich sagen: Sämtliche gewechselten ELKOs waren absolut in Ordnung!!!!! Da fällt einem nichts zu ein.

Er tröstete sich aber damit, daß er ELKOs mit den nächst höheren Werten verbaut hat....also statt 2200µF 50V 85°C dann 3300µF 63V 105°C usw.

Telefunken Studio 1M ELKO alt 2200µF neu 3300µF

Es zeigt aber mehr als deutlich, daß es tatsächlich ein Schwachsinn ist, präventiv sämtliche ELKOs erneuern zu wollen.
Mit dem Meßgerät kann man übrigens auch Kapazität und ESR im eingebauten Zustand prüfen. Das oftmals nicht ganz risikolose Auslöten soll entfallen können.

Sorgenkind Tunerteil vom Telefunken 1M

Telefunken HiFi Studio 1MTelefunken HiFi Studio 1M

Das Tunerteil ist leider defekt. Das heißt, der AM-Bereich M-K-L funktioniert. Auf UKW nur Rauschen....selbst wenn man den Mutingschalter umlegt, rauscht es,..... zwar anders....aber trotzdem munter weiter. Der Oszillator schwingt aber.
Wie man das prüft wißt Ihr?

Überprüfen, ob der Lokal-Oszillator läuft.
Dazu ein zweites (intaktes) Kofferradio direkt neben dem defekten Radio stellen, auf freien Kanal von 100 - 108MHz einstellen.
Wenn jetzt das defekte Radio genau 10.7MHz drunter eingestellt ist (also bei 100MHz dann auf 89.3MHz) muß man "etwas" im Prüfradio bemerken (Träger, Eingestellter Sender wird gestört).

Das klappt also. Aber sonst...... nichts. Nicht das kleinste Sender-Signal. Bei eingestellten 90Mhz am Telefunken wird allerdings das "Prüfradio" bereits bei ca. 98Mhz "gestört". Möglicherweise liegt ja da schon irgendwo "der Hund begraben".
Preisfrage.: Was könnte da "hinüber" sein? Das Tunerteil sieht aus, als ob da mal Wasser reingelaufen sein könnte. Es war (ist) irgendwie vieles oxydiert. Mittel,-Kurz und Langwelle funktioniert aber. Kontaktschwiergkeiten am Wellenschalter sind zwar nicht völlig auszuschließen, aber er hat das Dingens praktisch mit Kontaktspray "geflutet" und ewig zwischen den einzelnen Wellen hinundher geschaltet. Ohne Erfolg.
Wir sind im Moment mit unseren Latein am Ende. Danke für Hinweise.

Hier noch paar Bilder u.a von der mehr als primitiven Halterung der Andruckrolle.

Telefunken HiFi Studio 1MTelefunken HiFi Studio 1MTelefunken HiFi Studio 1MTelefunken HiFi Studio 1MTelefunken HiFi Studio 1MTelefunken HiFi Studio 1MTelefunken HiFi Studio 1M


Liebe Grüße
Mary
Rabber
Ist häufiger hier
#3183 erstellt: 12. Apr 2018, 23:58
Obwohl man auch nicht vergessen darf, dass der M90 noch etwas mehr Membranfläche hat als der 880.
Welten werden es nicht sein, aber ich kann mir schon vorstellen, dass der M90 noch mal etwas "anders/besser" klingt als der 880.
In den nächsten Tagen sollte mein M90 kommen, dann kann ich beide vergleichen.
Glückwunsch zum Hifi-Studio schickes Teil aber ich persöhnlich stehe eher auf die 1- Teiler
Trotzdem viel Spaß und Glück beim reparieren , seit dem 880 bin ich hin und weg von den Teilen und zumindest mir macht es sehr viel Spaß an den Kisten herumzuschrauben
bierman
Inventar
#3184 erstellt: 13. Apr 2018, 11:19
Bei der Korrosion rund um den TDA1047 würde ich zunächst mal dessen Datenblatt besorgen, und nach dem obiligatorischen "liegen plausible Spannungen an, wird irgendwas zu warm?"-Check als nächstes die unmittlbar von der Feuchtigkeitseinwirkung betroffenen Bauteile, speziell die zwei Trimmpotis prüfen.

Die Korrosion rund um den Dreko sieht aber auch übel aus. Bei so einem Schadensbild kann es auch sein dass ein Bauteil-Beinchen ganz weggegammelt ist, das sieht man leider erst nach gründlichem Reinigen.

Vielleicht ist auch, unabhängig vom Wasserschaden, ein FM Frontend-Transistor vorhanden und defekt, sowas passiert schon mal wenn man sich an der Antenne elektrostatisch entlädt oder auch durch Gewitter. Bei Geräten deren Vorgeschichte man nicht kennt, muss man mit allem rechnen, auch dass sie mit bereits vorhandenen Fehlern jahrelang weiter genutzt wurden, weitere Defekte dazukamen und erst dann irgendwann kam das Teil in den Keller wo es bis zum Ableben des Besitzers weiter Staub und Rost sammeln durfte.

Entweder man besorgt einen zweiten Studio 1 mit anderen Fehlern, und tauscht die ganze Baugruppe, oder das wird richtig Arbeit.

Habt ihr ein Oszilloskop zur Verfügung?
Mary_1271
Inventar
#3185 erstellt: 13. Apr 2018, 12:29
Hallo


Rabber (Beitrag #3183) schrieb:
Obwohl man auch nicht vergessen darf, dass der M90 noch etwas mehr Membranfläche hat als der 880.


Die Membranfläche der Lautsprecher dürfte aber zwischen AIWA CS-770 und JVC-M90 identisch sein. Und wenn ich mir die Lautsprechermagnetchen anschaue, dürfte eigentlich kein großer Klangunterschied zwischen beiden Recordern sein. Der CS-880 klingt definitiv bässer als der 770er. Vergiß nicht das geschlossene Gehäuse, die passive Membran beim CS-880.....und die Magneten der beiden 14er LPs im 880er sind vergleichsweise riesig.


Rabber (Beitrag #3183) schrieb:
In den nächsten Tagen sollte mein M90 kommen, dann kann ich beide vergleichen.


Ein wirklich objektiver Vergleich der beiden "Schlachtschiffe" ist sehr wünschenswert. Berichte bitte. Der M90 wird sicherlich die bessere Hochtonwiedergabe haben.


Rabber (Beitrag #3183) schrieb:
Glückwunsch zum Hifi-Studio schickes Teil aber ich persöhnlich stehe eher auf die 1- Teiler


Das Ding ist wirklich der Hammer. Und wenn die Boxen eingehangen sind, ist das Teil praktisch wie ein 1-Teiler. Einen Akku haben wir jetzt "der Form halber" auch noch gekauft.

Telefunken HiFi Studio 1M Batterie (1)Telefunken HiFi Studio 1M Batterie (2)Telefunken HiFi Studio 1M Batterie (3)Telefunken HiFi Studio 1M Batterie


bierman (Beitrag #3184) schrieb:
Entweder man besorgt einen zweiten Studio 1 mit anderen Fehlern, und tauscht die ganze Baugruppe, oder das wird richtig Arbeit.


So wird es wohl werden.....wenn alle Stränge reißen. Ein Oszilloskop besitzen wir nicht, jedoch soweit alle Unterlagen vom "Studio". Da wird sich mein Guter wohl nochmal ranmachen müssen.
Das Tunerteil sah vorher noch viel schlimmer aus. Das Grobe wurde schon mit einer Art Elektronikspray und Pinsel gereinigt. Wenn der AM-Bereich und der Oszillator auch nicht funktionieren würde, hätten wir schon längst "die Segel gestrichen". Na, mal sehen. Danke für die, und weitere Tips.

Liebe Grüße
Mary
DOSORDIE
Inventar
#3186 erstellt: 13. Apr 2018, 19:21
Es geht ja nicht nur um die Bässe, sondern auch um die Lautstärke. Ich gehe davon aus, dass der CS 880 etwas weniger Leistung hat, als der M90. Entweder es ist das selbe Konzept wie beim M70 (also 8 Ohm, weniger Klirr aber auch weniger Wirkungsgrad) oder er ist sowieso deutlich lauter. Soweit ich weiß hat der M90 2x15 W RMS, während der CS 880 wie so ziemlich alle Geräte in der Größe 2x7 bis 7,5 Watt RMS leistet, das hat auf diesem Leistungsniveau auch Einfluss auf die Lautstärke, da zählt noch jedes Watt.

LG Tobi
Mary_1271
Inventar
#3187 erstellt: 14. Apr 2018, 01:08
Hallo Tobi

Richtig. Der CS-880 bietet 2x7 Watt RMS an 8 Ohm (2x14 Watt Musikleistung). Rein rechnerisch bedeutet eine Verdopplung der Leistung eine Lautstärkeerhöhung von lächerlichen 3db. Also da werden sich beide Recorder vermutlich nicht viel nehmen.....zumal ja auch der Wirkungsgrad der Lautsprecher eine ganz erhebliche Rolle spielt.
Der AIWA CS-770 kommt z.B. nicht an die Lautstärke des CS-880 ran......wenngleich man beim 770er sogar den Bassregler länger auf "Anschlag" belassen kann als beim 880er. Die 2x15 Watt RMS beim M90 (in meinen Unterlagen steht was von 2x20Watt High total Power, was vielleicht eher auf 2x10 RMS schließen läßt.) werden diesen etwas länger beim Erhöhen der Lautstärke verzerrungsärmer "auftrumpfen" lassen.

Wie dem auch sei.....ich kann es mangels M90 eh nicht vergleichen und freue mich diesbezüglich auf den Bericht von Rabber.

Liebe Grüße
Mary
Rabber
Ist häufiger hier
#3188 erstellt: 14. Apr 2018, 15:19
Also da ist er nun, der Heilige Gral der Ghettoblaster
20180414_143940

Vom Zustand her würde ich ihm eine 2+ geben, alles funktioniert einwandfreie Optisch auch im gutem Zustand also alles Top.

Optisch sagt mir der Aiwa mehr zu, hier wird einfach deutlich mehr Metall eingesetzt, außerdem fühlt er sich auch höherwertig an.

Jetzt zum wichtigsten Punkt, dem Klang.

Sie nehmen sich bei geringer Läutstärke nicht viel, der Aiwa hat mehr Bass, der JVC die präziseren Höhen.

Bei mittlerer Lautstärke ändert sich das Bild schon deutlicher, der JVC kann hier mir den trockneren Bässen überzeugen, die auch noch mal ne Schippe voluminöser klingen, die Höhen kommen dabei wie gehabt präziser rüber.

Bei der von mir so schön genannten Kotzgrenze geht der JVC noch mal etwas lauter mit stärkeren/lauteren bässen.

Hätte nicht gedacht das die Kiste, trotz des offenen Gehäuses, solche voluminösen Bässe rausgedrückt bekommt.
Die Unterschiede sind nicht riesig aber merkbar

Preisteschnisch kann ich euch nur raten ein CS880 zu holen und ihn ggf. zu reparieren, damit kommt ihr deutlich besser weg
DOSORDIE
Inventar
#3189 erstellt: 14. Apr 2018, 18:49
Ich muss mich übrigens noch mal zum GF 9000 äussern.

Ich habe ja geschrieben, dass die Sharp Lautsprecher ab einer gewissen Lautstärke eklig klirren. Ich kenne das von anderen Sharp Recordern mit ebenfalls 3,2 Ohm Speakern. Bei meinem GF 9000 hatte sich allerdings ein Fehler im Bassregler eingeschlichen, den ich erst kürzlich bemerkt und behoben habe, es war ein Schleifkontakt umgeknickt und so liess sich der linke Kanal nicht mehr richtig regeln und stand quasi die ganze Zeit in Mittelstellung, sodass sich Verzerrungen bei höheren Lautstärken einschlichen. Bei bestimmten Songs bemerkte ich dann, dass der eine Lautsprecher deutlich früher "Kotzte", als der andere und dachte erst er wäre kaputt, hab dann aber bemerkt dass es am Regler lag.

Jetzt macht das Gerät plötzlich mehr Druck als je zuvor und wenn man die Bässe vernünftig zurück regelt, klirrt da auch nix hörbar. Selbst mit 90s Hip Hop und laut aufgenommener Cassette kommt das Ding ziemlich gut klar. Bei richtiger Aufstellung macht er für eine offene Konstruktion erstaunlich tiefe Bässe, was natürlich an den Membranflächen liegt.

Durch die harte Aufhängung drückt er aber draussen sicherlich nicht so wie es ein M70 oder CS 880 täte, nur kann ich nicht sagen, dass der GF 9000 schlecht klingt, viele behaupten das ja und tauschen die Original Speaker aus. Ich bin mit dem Gerät ziemlich zufrieden.

Nachdem einige Cassetten nicht richtig abspielen wollte habe ich festgestellt, dass die neue Andruckrolle zu viel Spiel hatte, ich habe dann eine Distanzscheibe dazwischen gesetzt, den Kopf neu justiert und seitdem keine Probleme mehr.

Das Einzige was aufnahmeseitig etwas blöd gelöst ist, ist dass man Sharp typisch nur Ferro und Reineisenbänder bespielen kann, Typ II geht nicht, die Aufnahmen an sich werden mit den richtigen Cassetten aber hervorragend und sind schon auf dem Niveau eines HiFi Cassettendecks. Auch mit Dolby geht das richtig gut.

Na dann viel Spass mit dem M90, den hätte ich eigentlich auch noch mal gerne. Der CS 880 ist designtechnisch irgendwie zwispältig, ich finde diese dünnen Chromringe um die Lautpsrecher sehen irgendwie komisch altbacken aus wobei der Radiator natürlich cool aussieht.

LG Tobi
CookieClassiC
Stammgast
#3190 erstellt: 15. Apr 2018, 12:00

bierman (Beitrag #3180) schrieb:

Den Conion/Clairtone würde ich echt gern mal hören, falls der zufällig mal in der Nähe von Bonn vorbeischaut ;)


Hmm, eher würde das mit dem modifizierten 777 geschehen, Größe und Gewicht spielen nun doch eine Rolle...


kaizersosse (Beitrag #3181) schrieb:

CookieClassiC (Beitrag #3178) schrieb:
Bitte sei beim Tape vorsichtig, auf der Platine sind Fuse-resistors verbaut... Sprich Widerstände die schnell durch brennen. Mit etwas geschick soll der Riemen allerdings einfacher zu tauschen sein, als es scheint.
Das liegst Du ganz genau richtig! Auf der Platine vom Tape ist ein schöner verkohlter Widerstand zu sehen.


Dass diese Widerstände doch so erkennbar sind, wusste ich nicht, hoffentlich bekommt jemand das Deck wieder zum Laufen.


Mary_1271 (Beitrag #3182) schrieb:

Dein letztes Projekt Cookie ist ja auch ein ganz schöner "Kabelverhau". Aber wie ich sehe, markierst Du Kabel/Stecker ähnlich wie mein Mann.....für den Fall der Fälle.


Jap, zählte die einzelnen Stecker zwar nicht, aber sie sind sehr leicht zu verwechseln. Die Aufkleber wurden allerdings vom Vorbesitzer angebracht und diese sind jede zusätzliche Minute wert. Durch Unwissenheit sind schon einige Conions zerstört worden.

Ein weiterer M90 (Glückwunsch dazu), ein Cionion, ein Telefunken Hifi-Studio (Glückwunsch auch zu diesem), hier im Forum geht’s rund mit den Neuzugängen...
Schöner Bericht zum Klangvergleich der beiden hochgelobten Boomboxen @Rabber, ein 880ger liegt bei mir seit 2-3 Jahren im Lager, nur scheint ein Kanal defekt zu sein und da genug Ersatz vorhanden ist, darf er dort noch ein wenig verweilen. Darüber hinaus fehlen beide Antennen mit samt der Halterung und die Sicken müssen ebenfalls zum Docktor...

Die Lautsprecher des Clairtones/Conions haben 5,4 Ohm (10-15 Watt) , der Mitteltöner original 8 Ohm und bei den Hochtönern (Piezos mit aufgeklebter Membran) steht's leider nicht drauf. Jetzt werkeln 2 M70 Hochtöner und 2 Super-Jumbo Mitteltöner (mit Kondensatoren angepasst) darin. Die Endstufe besteht aus zwei gebrückten ``HA1392 Chips´´. Die (megafetten) VU-Meter links zeigen im Radiobetrieb die Spannung und Feldstärke des Senders an, bei Kassette phono und Line, das entsprechende Lautstärkelevel- Input. DIe Show- LED's machen sichtbar ab wann es in den Ohren wort wörtlich weh tut, dafür müssen allerdings die Bässe raus gedreht werden... diese gehen leider nicht sehr tief, auch wenn sie einen auf naher Distanz umhauen. Wegen der neuen Hoch und Mitteltöner fehlt ihm vielleicht der ``Brüllfaktor´´... laut geht er aber immernoch!

Und zu guter Letzt- Ein Hafenvideo
https://www.youtube.com/watch?v=xMy2dHZu7Es

Schönen Sonntagmittag euch allen.
Cookie
Mary_1271
Inventar
#3191 erstellt: 15. Apr 2018, 14:54
Hallo


Rabber (Beitrag #3188) schrieb:
Preisteschnisch kann ich euch nur raten ein CS880 zu holen und ihn ggf. zu reparieren, damit kommt ihr deutlich besser weg


Da ist was dran. Einen CS-880 bekommt im spielbereiten, überholten Zustand für um die 400-500,-€ herum. Gefallen "tun" mir beide. Was mich am M90 reizen würde, ist u.a. die Kurzwelle. Klingt komisch, ist aber so. Der CS-880 hat leider nur Mittel- und Langwelle. Der Telefunken hat auch eine gutgehende Kurzwelle und eine starke Mittelwelle.

Danke für Deinen Bericht und Glückwunsch zum "Heiligen Gral". Mit den Höhen lag ich richtig. Und wenn der M90 bei höherer Lautstärke voluminöser klingt, überrascht mich das zwar etwas....aber okay. 2x20cm Lautsprecher sind eben nicht so leicht zu schlagen.......offenes Gehäuse hin, offenes Gehäuse her. Vielleicht baut ja mein Mann mal noch ein paar bessere Hochtöner in unseren CS-880. Seit dem Telefunken Studio 1M bin ich, was das angeht, sehr verwöhnt.


CookieClassiC (Beitrag #3190) schrieb:
Jap, zählte die einzelnen Stecker zwar nicht, aber sie sind sehr leicht zu verwechseln.


Das ist das Schöne beim Telefunken Studio. Die Stecker kann man nicht verkehrt stecken. Die würden nicht an anderen Positionen passen. Ohne Stecker muß leider der AIWA CS-880 auskommen. Da einfachmal das Cassettenlaufwerk vom Tuner/Verstärkerteil trennen, ist nicht. Zum Reparieren des Laufwerkes mag das noch gehen. Wer aber auf die Schnelle ein neues Laufwerk einbauen will....vergiß es.


CookieClassiC (Beitrag #3190) schrieb:
Und zu guter Letzt- Ein Hafenvideo
https://www.youtube.com/watch?v=xMy2dHZu7Es


Du kommst auf Ideen. Hast Du gehofft, es meldet sich ein JVC RC-M90 aus dem Container? Macht ganz schönen Krach das Dingens.
Nach dem Anschauen dieses Videos kam dann das, wo Du mit dem 777er durch den MediaMarkt bist. Davon ab, daß ich mir das nicht trauen würde, tat mir der arme Sharp im Einkaufswagen leid. Ich hätte da wenigstens noch ein Sitzkissen oder ähnlich untergelegt. Und dann mit dem Einkaufswagen über die Ruckelpiste..... Also wenn Du ihn unbedingt loswerden willst, für kleines Geld nehmen wir ihn. Rütteltest hat er ja bestanden.

@DOSORDIE

Mit dem defekten Baßregler hätte mein Mann sicherlich gleich bemerkt bzw. daß mit dem Baß etwas nicht stimmt. Aber trotzdem schön, daß Du's reparieren konntest.

Liebe Grüße
Mary
Rabber
Ist häufiger hier
#3192 erstellt: 15. Apr 2018, 17:12
Kleiner Nachtrag von mir,

Also ein mehr oder weniger großen Minuspunkt habe ich doch gefunden, der M90 ist gegenüber dem CS880 deutlich aufstellungskritischer.
Während beim CS 880 die Bässe so gut wie überall sehr knackig sind, muss man beim JVC schon die richtige Position finden ansonsten klingt das ziemlich undefiniert und schwammig, was wohl an dem offenen Konzept liegt.
Zusätzlich hat der JVC zwar den präziseren Hochton, dafür muss man aber auch relativ mittig vor der Kiste stehen sonst wirkt er ziemlich dumpf, beim Aiwa kann man auch relativ weit daneben stehen und das Klangbild verändert sich kaum.
DOSORDIE
Inventar
#3193 erstellt: 15. Apr 2018, 18:06
Ja, ich habe schon die ganze Zeit gemerkt dass da was nicht stimmt, anfangs hielt ich es für einen Wackelkontakt, da der Ghettoblaster aber lange Zeit nur als Badradio fungierte und ich meine JBL Xtremes interessanter fand, habe ich mich erst mal nicht weiter damit auseinander gesetzt, zumal ich im Bad selten an die Kotzgrenze kam, durch den Fliesenraum klingt da eh schon alles viel lauter.

Kurzwelle ist interessant zumal bei den Japanern das Frequenzband meist durchgängig ist, sodass man auch zwischen den Bändern hören kann, bei deutschen Geräten ist das ja häufig nur auf das 49 m Band begrenzt. Interessant fände ich den AM Teil meines Saba Freiburg 3DS, der ist aber so schwer zu reparieren, dass sich da niemand rantraut. Ich selbst möchte es auch nicht riskieren. Bei den Saba Tunern sind die Spulen eingegossen, dummerweise verliert der Draht irgendwann seine Isolationseigenschaften. Man müsste das Gerät komplett zerlegen um das wieder gängig zu machen, dabei soll der AM Teil bei so alten Radios ja hervorragend sein.

Der vom Sharp scheint jedenfalls auch ziemlich gut zu sein, bei Kurzwelle erstaunt mich, dass die Qualität bei einem gut empfangbaren Sender gar nicht mal so schlecht ist. Habe am Freitag auch mal einen Bandscan gemacht. Die Bandbreite scheint bei Kurzwelle höher zu sein als bei Mittel oder Langwelle.

LG Tobi
CookieClassiC
Stammgast
#3194 erstellt: 15. Apr 2018, 18:17
@Mary, ein bisschen hoffe ich schon, einen guten Blaster im Container zu finden... oftmals bieten Stereoanlagen und ähnliches ein paar brauchbare Ersatzteile wie Riemen, Andruckrollen, oder Antennen. Das Media_Markt Video ist mir n bisschen Peinlich sollte es vielleicht löschen oder zumindest andere Musik drunter legen. Das Gehäuse des 777 war zu der Zeit schon ziemlich durch und oben mit durchsichtigem Klebeband geflickt. Nach dem Umzug richtung Norden bekam die Elektronik ein neues Schneckenhaus, welches pfleglicher behandelt wird...trotz der StrandGrillBrückenHinterhofSilvester-Partys. Der War schon in Friedrichshafen, Kiel, Meiningen, An Der Mosel, Berlin, Flensburg, Köln, Neumünster, Elektrofachmärkte, Dessau (Boomboxmeeting)....
DEN 777 geb ich nicht ab... nö (-:


Aber nun, würd mich mal interessieren welchen Blaster Ihr immer dabei habt.
Als ganz kleiner Blaster der in den Rucksack passt kommt manchmal der -Electronics 04-8001- mit. Aus dem Container, die Lautsprecher waren vom Regen zerstört und wurden ersetzt, mit einem Line-In Mod schon ein ganz praktisches Teil. Der Hitachi 8600 wie auch der GF9000 sind wunderbar mit einem Gurt wie eine Laptop-Tasche zu tragen und perfekt für's Radeln.


Thomy
DOSORDIE
Inventar
#3195 erstellt: 15. Apr 2018, 19:15
Also ich schätze ich bleibe jetzt erst mal beim GF 9000, er hat die perfekte Größe, was mich beim 777 immer gestört hat, lässt sich komfortabel tragen, geht irre laut und sieht schön aus, mag ich auch optisch lieber als den M70, obwohl ich mal die amerikanische Version hatte mit getrenntem Line und Phono mit Cinch, hätte ich nicht her geben sollen.

Ist doch super. Hast du den ersten GF 777 von mir und ich meinen ersten GF 9000 von dir ;-) ABF-4-ever H.D.G.D.L. Supi-Dufte Tralalala! Ist doch prima oder fett wie der Rapper sagt.
CookieClassiC
Stammgast
#3196 erstellt: 15. Apr 2018, 19:46
Und möge der Blaster das Band niemals fressen und dieses immer mit dem Korrekten Pegel bespielen.
Ahmen


Ne ganz andere Frage: Weiß jemand eine gute Bezugquelle für ein Klinkecinch Kabel bei der, jetzt kommts, die -Cinch Seite- abgewinkelt ist? Am besten nur ca. 50cm lang.


[Beitrag von CookieClassiC am 15. Apr 2018, 20:41 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#3197 erstellt: 15. Apr 2018, 21:32
Hallo


Rabber (Beitrag #3192) schrieb:
Kleiner Nachtrag von mir,

Also ein mehr oder weniger großen Minuspunkt habe ich doch gefunden, der M90 ist gegenüber dem CS880 deutlich aufstellungskritischer.



Haaach. Ist also der CS-880 unterm Strich im Klang doch (deutlich) besser. Ich wußte es.

Deine Beobachtung ist mir nämlich auch aufgefallen, als wir den CS-880 neu (repariert) bis zum "Erbrechen" getestet haben. Egal wo die Kiste steht.......selbst beim Tragen....volle Bässe. Das ist eben der "Spyrit" des geschlossenen Gehäuses mit Passiv-Radiator. Da kann der M90 nicht mithalten. Ja natürlich. Es ist trotzdem ein spitzen Recorder.....der M90. Zur Zeit läuft eine Ebay-Auktion....läuft noch 5 Tage....ein JVC RC-M90 steht dort schon bei satten 904,-T€uronen. Unglaublich.


@DOSORDIE

Also das Telefunken Studio geht bei Kurzwelle runter bis ins 19m Band (von 49m). Mansche (deutsche) Radios hatten aber wirklich nur das 49m Band oder höchstens noch das 41m Band drauf....... was ja prinzipiell gereicht hat.

@Coockie

Die Musik vom MediaMarkt gefällt mir aber besser als die vom Container. Bissel peinlich ist es trotzdem. Da gebe ich Dir Recht. Hattest Du da "eine geraucht"? Wolltest Du die bloß provozieren? Mal zeigen, daß die soundmäßig nur Schrott verkaufen?

Ach ja. Im Urlaub hatten wir mal den JVC RV-NB1 mit. Da waren wir soundtechnisch am Ball.

Liebe Grüße
Mary
Lass_mal_hören
Stammgast
#3198 erstellt: 17. Apr 2018, 22:02
Hallo Leute,
jetzt wird's ernst, ich habe mir meinen ersten Ghettoblaster gekauft! Hatte als Jugendlicher immer nur so kleines Monogerät von SABA (war in der Zeit auch ok und ich habe dazu sogar "Boxen" aus Lautsprecherchassis vom Sperrmüll in Pappkartons selbstgebaut... Damals war man halt noch nicht so anspruchsvoll und hatte natürlich wenig Kohle.

Jetzt steht bald ein relativ bescheidener Blaster, ein Universum Senator STR-2226 (baugleich mit Crown CSC-250) bei mir und ich freue mich schon. Finde den sehr chic und klanglich ist er wohl ganz ok. Neben dem ganzen HiFi-Geraffel wird er seinen Platz finden.

Leider geht das Tape nicht. Hab schon häufiger bei HiFi-Tapedecks (diese verbauten Reference-Laufwerke der Pioneer) die Riemen getauscht und hoffe, dass ich es bei dem Blaster auch hinbekomme. Hat zufällig jemand einen Tipp, muss ich etwas Spezielles beachten? Sonst nehme ich ihn einfach mal auseinander und dann sehe ich mal weiter. Riemen gibt's ja wohl keine mehr neu, die Maße wären natürlich sehr hilfreich. Ggf. kann ich die alten ausmessen, sofern nicht zu Matsche mutiert.

Grüße in die Runde,
Robert
Lass_mal_hören
Stammgast
#3199 erstellt: 18. Apr 2018, 12:30
Mal schnell nachgefragt: weiss jemand, ob der CTR 2226 überhaupt Riemen hat oder Direktantrieb mittels Zahnrädern?

Laufwerk Universum CTR 2226

Laufwerk Universum CTR 2226

Habe die Bilder von dieser russischen Seite: Universum CTR 2226 (Übersetzung russisch->deutsch)
Ich sehe da keine/n Riemen?
DOSORDIE
Inventar
#3200 erstellt: 18. Apr 2018, 14:18
Ja, die Motorplatte ist da umgeklappt, man sieht schon an dem rechten schwarzen Antriebsrad, dass da ein Riemen lang läuft. Sieht aber so aus, als ließe der sich leicht wechseln.

LG Tobi
Lass_mal_hören
Stammgast
#3201 erstellt: 18. Apr 2018, 16:21
Danke!
Hab den Universum gerade zerlegt. Das Tape läuft doch entgegen der Aussage des Verkäufers, aber die Kassettenklappe ist defekt. Der Fehler ist eine abgebrochene Haltezunge an der linken Aufhängung/Achse unten. Das werde ich reparieren.
Dann ist bei einem Hochtöner die silberne Kappe lose. Das sollte mit minimaler Menge Sekundenkleber wohl wieder zu richten sein. Oder besser anderen Kleber nehmen?
Außerdem kracht der Quellenumschalter extrem. Ich hoffe, den kann ich zerlegen und die Korrosion entfernen. Schaun mer mal...
Als erstes wird der Staub aus ca. 35 Jahren gründlich entfernt.

Klanglich ist der CTR 2226 gar nicht mal übel, gefällt!
Lass_mal_hören
Stammgast
#3202 erstellt: 18. Apr 2018, 18:20
... und noch was...
Ich dachte, in Stereo kriegt er eben nicht soviele Sender rein, weil die Antenne auch nicht ausgezogen war und der Empfang im Haus eher bescheiden ist. Dann erst habe ich es entdeckt: das kleine Antennenkabel innen war nicht angesteckt! Jetzt bekomme ich auch viele weitere Sender rein - mit nicht ausgezogener Antenne wohlbemerkt. Das Ding ist wirklich nicht verkehrt.
DOSORDIE
Inventar
#3203 erstellt: 18. Apr 2018, 20:03
Die Universum Geräte hatten bis Mite der 80er eine sehr gute Qualität, die waren - wie du ja schon weißt - meist aus Japan oder Deutschland, ich glaube aber dass es auch koreanische Geräte von GoldStar gab, die waren aber auch nie verkehrt.

Wenn man nur neue Billigradios und Aushilfstuner als Maßstab kennt wird man in der Tat in den meisten Fällen auch bei einfacheren Geräten älteren Datums erstaunt sein, wie gut so ein Tuner sein kann. Das liegt sicherlich auch daran, dass das früher viel wichtiger war, wo nicht in jedem Kuhdorf ein Dudelsender mit Vollpegel empfangen werden konnte. Deshalb mussten auch einfache Tuner eine starke Empfangsleistung haben.

Die Universum Geräte sind meist schon etwas aufwändiger, natürlich bestand da das Sortiment auch aus unterschiedlich gestalteten Geräten.

LG Tobi
Lass_mal_hören
Stammgast
#3204 erstellt: 19. Apr 2018, 17:30
Hallo Tobi,
danke für die Infos. Ja, die Qualität ist schon ziemlich gut. Klang und Empfang haben jedenfalls meine Erwartungen weit übertroffen. Bin sehr zufrieden mit dem Universum CTR 2226 (bzw. Crown CSC 250).

Heute habe ich ein paar Sachen gefixt: die Chromkappe des Hochtöners eingeklebt, einen abgebrochenen Schrauben-Pin vom Gehäuse wieder eingeklebt mit 2K-Kleber (hoffe, der hält). Dann noch das Lautstärke-Poti mit Teslanol T6 gereinigt. Gleiches beim krachenden Quellenwahlschalter, hat aber nichts gebracht. Daher werde ich ihn wohl doch auslöten und zerlegen.
Am aufwändigsten war der Nachbau der abgebrochenen Zunge für die Achse der Kassettenklappe. Habe mich da für eine Kabelhülse in Ringform entschieden. Vorteil war, dass man die super mit der vorhandenen, originalen Schraube befestigen kann. Passgerecht gebogen und ein Stückchen Schrumpfschlauch drüber: passt und sitzt. Habe ein paar Bilder gemacht:

Ring-Kabelhülse

32442329ga


[Beitrag von Lass_mal_hören am 19. Apr 2018, 17:33 bearbeitet]
DOSORDIE
Inventar
#3205 erstellt: 19. Apr 2018, 19:38
Na das ist doch ein Erfolgserlebnis. Wenn der Quellenwahlschalter kracht, geht der direkt ans Board? Vielleicht sind da kalte Lötstellen?

Ansonsten würde ich präventiv mal noch den Rec Schalter reinigen, der ist für solche Störungen auch oft verantwortlich, wenn er lange nicht betätigt wurde.

LG Tobi
Lass_mal_hören
Stammgast
#3206 erstellt: 19. Apr 2018, 19:46
Danke Tobi für den Tipp mit dem Rec-Schalter, wird morgen erledigt. Werde den Wahlschalter ansonsten auch noch einfach mal nachlöten.
Lass_mal_hören
Stammgast
#3207 erstellt: 20. Apr 2018, 16:06
Vorhin habe ich den Quellenwahlschalter ausgelötet und auseinander genommen. Ist einer von Alps drin, also nicht der Schlechteste.
Er ließ sich genauso einfach auseinander nehmen wie die Schalter, die ich bisher in 70er Jahre HiFi vor mir in Kur hatte (auch Alps).
Also die 4x zwei Stück Nasen zusammenbiegen und raus mit dem Innenleben. Hab gleich Bilder gemacht, damit ich auch alles wieder so zusammen bekomme, wie es gehört.


32449704it

32449705qp

32449706uo

Interessant, dass die Laufflächen immer noch schwarz durch Korrosion aussahen. Die Teslanol T6-Behandlung hat aber alles soweit angelöst, aber natürlich nicht alles beseitigt. Besonders nicht die Korrosion in den winzigen Reitern. Da kam richtig was runter durch die Behandlung mit Metal Renovierer! Siehe Bild.

32449707dm

So sieht das jetzt aus, nach der Behandlung:

32449726iq

Und es hat sich vollauf gelohnt: da kracht gar nichts mehr!

Habe den Universum nun wieder zusammen gebaut und freue mich nur noch.


[Beitrag von Lass_mal_hören am 20. Apr 2018, 16:09 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#3208 erstellt: 20. Apr 2018, 19:07
Hallo Lass_mal_hören

Na Hut ab!!! Du bist ja richtig gut.

Deinen Universum-Recorder kenne ich zwar nicht, scheint aber nicht das schlechteste Gerät zu sein. Viel Spaß damit.
Du solltest unbedingt noch die Andruckrolle und natürlich auch den Antriebsriemen wechseln. Die sind unter Garantie nicht mehr viel wert.

Wir haben auch noch einen Universum-Recorder. Universum war eine "Marke" des Versandhauses "Quelle". Unser Universum CTR 2981 Parabola 3800 ist ein umgelabelter Toshiba Actas 2800.

Liebe Grüße
Mary
Rabber
Ist häufiger hier
#3209 erstellt: 21. Apr 2018, 21:41
Nabend Leute
Werde mich wohl mal wieder an meinen geliebten Aiwa CS880 ran machen und die Konushochtöner gegen Kalotten mit hohen Wirkungsgrad tauschen

Nach langer Suche werden es wohl diese https://www.monacor....i-hochtoener/dt-28n/ werden, mit 94db/W/m sollten die vom Wirkungsgrad her noch etwas lauter und besser klingen als die Konushochtöner.

Da der Frequenzgang recht linear ist und der Hochton eh nur durch ein 3,3uf Folienkondensator getrennt wird, sollte es eigentlich keine Probleme geben... Ich bin gespannt was für verbesserungen erzielt werden können.

Ansonsten ist noch auf längere Zeit ein Bluetoothmodul geplant, der Phono Amp soll raus fliegen und so ließe sich das Modul durch den Line In / Phono aktivieren, zusätzlich noch mit den beiden Antennen verbunden, sollte das eine sehr gute Reichweite ergeben

So aber erstmal schritt für Schritt
CookieClassiC
Stammgast
#3210 erstellt: 22. Apr 2018, 12:53
@ Lass mal hören
Der gute alte Funktionsschalter, mittlerweile gehörts schon dazu diesen zu renigen wenn ein neues Gerät an kommt. Hut Ab, ABER was hast du für einen ``Metall-Reiniger´´ ? Für die Schieber nutze ich alte Briefumschläge!
Halte mich allerdings etwas von Universum fern, irgendwie gehen mir diese Geräte oftmals kaputt -warum auch immer-

@ Rabber
Bei den neuen Hochtönern bin ich gespannt, wird der Preis für einen, oder für 2 angegeben?
Könnte mir vorstellen diese auch in einen Blaster einzubauen -mit beachtung der 4- 8 Ohm- Angabe.
Lass_mal_hören
Stammgast
#3211 erstellt: 22. Apr 2018, 20:24
@ Mary
Danke, man bastelt sich so durch's Leben...
Die Andruckrolle sieht etwas glänzend speckig aus und wirklich nicht mehr so dolle. Habe sie sehr gründlich mit Walzenreiniger geputzt, da kam seeeehr viel Dreck runter. Speckig ist sie natürlich noch immer. Ich werde sie noch mal mit feinem Schleifpapier leicht anrauen, das soll ganz gut klappen. Die Riemen lass ich erstmal, man kommt ja gut ran an das Laufwerk.

@ Cookie
Das Mittel ist von Autosol und nannte sich "Metall Sanierer / Metal Restorer" und das habe ich bereits seit 2006. Gibt es scheinbar nicht mehr. Das ist aber nichts anderes als cremig-flüssige, milde Metallpolitur aus der Flasche, aber mit relativ wenig Schleifpartikeln, so dass wenig Metallabtrag stattfindet. Also eher ein Reiniger.
Briefumschläge für die Reinigung der Schieber ist gut! Ich habe (dummerweise, Lerneffekt) spezielle Reinigungsstreifen. Der einzige Vorteil ist das zugeschnittene Maß, aber sonst ist das auch nur ein Pappstreifen. Das Geld kann man sich m.E. sparen.

Autosol metal restorer


[Beitrag von Lass_mal_hören am 22. Apr 2018, 20:28 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#3212 erstellt: 23. Apr 2018, 19:15
Hallo


Rabber (Beitrag #3209) schrieb:
Werde mich wohl mal wieder an meinen geliebten Aiwa CS880 ran machen und die Konushochtöner gegen Kalotten mit hohen Wirkungsgrad tauschen


Unbedingt berichten. Hört sich gut an. Aber kostet da ein Lautsprecher wirklich 58 T€uronen? Das ist natürlich ein fetter Preis.

@Lass_mal_hören

Walzenreiniger ist für eine alte Andruckrolle erste Wahl. Nach dem Aufrauhen mit feinem Sandpapier nochmals reinigen. Das sollte im Endeffekt etwas bringen. Sooooo richtig optimal ist allerdings nur eine brandneue Rolle. Die sind nämlich ganz leicht konvex. Das bekommt man in aller Regel mit Sandpapier nicht hin. Mein Mann "rauht" auch gern mal die Capstanwelle mit feinstem Läp-Papier auf.

Liebe Grüße
Mary


[Beitrag von Mary_1271 am 23. Apr 2018, 19:16 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 20 . 30 . 40 . 50 . 59 60 61 62 63 64 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Radiorecorder Sharp GF 8686
d_8450 am 04.11.2007  –  Letzte Antwort am 04.11.2007  –  2 Beiträge
Zeigt eure (Röhren-)Radios
Elos am 17.02.2007  –  Letzte Antwort am 18.02.2007  –  20 Beiträge
Suche Tipps zu Roehren-Radios
Sonntagsfahrer am 22.09.2004  –  Letzte Antwort am 29.09.2004  –  13 Beiträge
Ghettoblaster
greenfrogger am 12.01.2009  –  Letzte Antwort am 12.01.2009  –  3 Beiträge
Epicure 3.0 - Bilder aktualisiert
-TylerDurden- am 30.07.2007  –  Letzte Antwort am 16.09.2007  –  7 Beiträge
Ghettoblaster Verzweiflung, Telefunken Cr 100, Sharp Gf.
Bass-junkie1991 am 15.06.2011  –  Letzte Antwort am 16.06.2011  –  3 Beiträge
Sammler und Jäger(speziell Pioneer-Marantz) Unterschied
Elos am 29.10.2006  –  Letzte Antwort am 03.11.2006  –  63 Beiträge
2 x 50er (?) Jahre Radios
borgzimm am 16.11.2009  –  Letzte Antwort am 17.11.2009  –  5 Beiträge
Alte Radios von SABA, Nordmende ! Was tun ?
MasterMarkus am 06.04.2008  –  Letzte Antwort am 06.04.2008  –  2 Beiträge
Sony-ES-Esprit: Fan und Bilder Thread
klaus52 am 14.06.2007  –  Letzte Antwort am 16.08.2018  –  17321 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder848.004 ( Heute: 31 )
  • Neuestes Mitgliedsadfaahshgj
  • Gesamtzahl an Themen1.414.500
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.929.303