Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 100 .. 130 . 140 . 150 . 160 . 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 . 180 . 190 . 200 . 210 .. 300 .. Letzte |nächste|

Thread für Kef-Liebhaber:

+A -A
Autor
Beitrag
züri
Stammgast
#8525 erstellt: 14. Jan 2011, 19:47
Hallo!

Zu meinen Kef Q300 habe ich mir auch Marantz gekauft:

Stereo Receiver: SR5023
CDP: CD6003

Bin sehr zufrieden!

Klarer, detaillierter Klang, ohne Härten.

Klang ist das eine, das andere ist die Optik: Das Marantz Design finde ich hervorragend.


Gruss
bobek
Hat sich gelöscht
#8526 erstellt: 14. Jan 2011, 19:58
Hallo am Freitag,

Ich habe gestern Q300 und Q500 nach Hause genommen und habe zuerst Q300 sowohl mit Music Hall 25.2 als auch mit meiner Röhre Destiny EL34 getestet.

Schon nach 10 Minuten wurde mir klar, dass in meinen 19qm die Q300 leider nicht meine Erwartungen erfüllen kann.

Höhen und Mitten waren angenehm, jedoch Bass war unsauber und absolut unpräzis und machte bum…bum…bum...

Deswegen habe ich Q500 gar nicht ausgepackt…
Ich will hier niemanden gute Stimmung durcheinander bringen, sondern nur meine subjektive Reflexionen schildern.

Mein Fazit: Bitte alle Tests in der HiFi-Presse mit viel Vorsicht zu lesen und selber in eigenen Wänden eigene Erfahrungen zu machen
Tantris hat in Audio gerade Q500 als non plus ultra in den Himmel gelobt…

Jetzt habe ich gerade meine alte ProAc Response 1.5 aus dem Keller geholt und muss zugeben, dass ich sie früher unterschätzt habe
(Damals habe ich jedoch andere Elektronik gehabt.)

ProAc offenbarte mit Destiny und auch mit Music Hall ganz andere Musikwelten in meinem Zimmer.

Schönen Abend und Gruß an alle KEF-Freunde.
Adam
_Vincent_Vega_
Inventar
#8527 erstellt: 14. Jan 2011, 20:20
Verstehe aber trotzdem nicht, warum du die Q500 nicht mal getestet hast.

Aber ein Bass soll doch Bum Bum machen

Ne, Spaß. Ich fand den Bass der Q300 zwar gut, ist aber auch mal OK eine negative Meinung zu hören.
harman68
Inventar
#8528 erstellt: 14. Jan 2011, 20:24
hi bobek,

nicht uninteressant, was du da schreibst....nur gerne etwas ausführlicher....

das berichte und bewertungen von hifi-zeitschriften (selbst von "T...";-) mit Vorsicht zu geniessen sind, steht ausser frage.
zudem ist individueller geschmack und räumlichkeit natürlich maßgeblich entscheident, wie's dann in der Praxis aussieht.

ansonsten finde ich, kann man sich erst eine meinung über einen ls bilden, wenn man auch die auswirkung von raum, aufstellung, technik und geschmack näher betrachtet.

es gibt schon ls, die einem nur deswegen mehr porbleme in den eigenen vier wänden bescheren, weil sie im bass ein paar frequenzen tiefer gehen und so die raummoden anregen...

auch gibt es ls, die sich mit bestimmten amps (z.b. röhren) nicht vertragen....vom einfluss durch aufstellung und einspielen mal abgesehen.
proac halte ich für sehr gutes ls, soweit ich weiss liegen sie auch preislich etwas höher, als die kefs, oder?

das die q500 das nonplusultra sein sollen, halte ich auch für völlig übertrieben (das übliche hifi-zeitschriften-sensations-gehabe).
das sie sehr gute, durchdachte und messtechnisch saubere ls sind, möchte ich aber jetzt mal nicht anzweifeln.

beschreib doch mal genauer, was dir klanglich so missfallen hat und unter welchen umständen
bobek
Hat sich gelöscht
#8529 erstellt: 14. Jan 2011, 20:57
Hi Harman68,

Wie meine LS positioniert im Raum sind, habe ich früher geschrieben.
Sie stehen frei und ich habe keine stehende Wellen mit KEF bekommen.
Nur die Bässe waren unangenehm und zu stark im Vordergrung hörbar. Es ist für mich nicht einfach mit den Worten meine Klangwahrnehmung zu vermitteln.

Alles andere war nicht schlecht und erst ProAc zeigte mir, wie klar die Musik in meinem Raum klingen kann.

Response 1.5 (Stand-LS) haben damals fast 2000 EUR gekostet und so ein Vergleich mit Q300 ist sicher nicht ganz fair.

Vielleicht waren meine Erwartungen zu KEF einfach zu hoch gewesen.

Gruß. Adam
Vertipper
Ist häufiger hier
#8530 erstellt: 14. Jan 2011, 23:04

bobek schrieb:
Hi Harman68,

Wie meine LS positioniert im Raum sind, habe ich früher geschrieben.
Sie stehen frei und ich habe keine stehende Wellen mit KEF bekommen.
Nur die Bässe waren unangenehm und zu stark im Vordergrung hörbar. Es ist für mich nicht einfach mit den Worten meine Klangwahrnehmung zu vermitteln.

Alles andere war nicht schlecht und erst ProAc zeigte mir, wie klar die Musik in meinem Raum klingen kann.

Response 1.5 (Stand-LS) haben damals fast 2000 EUR gekostet und so ein Vergleich mit Q300 ist sicher nicht ganz fair.


Vielleicht waren meine Erwartungen zu KEF einfach zu hoch gewesen.

Gruß. Adam
DJ_Bummbumm
Inventar
#8531 erstellt: 14. Jan 2011, 23:59
ProAc spielt zumindest markentechnisch in einer anderen Liga.

BB
Vertipper
Ist häufiger hier
#8532 erstellt: 15. Jan 2011, 00:14

bobek schrieb:

Vielleicht waren meine Erwartungen zu KEF einfach zu hoch gewesen.


...zweiter Versuch...

Hallo,

vielleicht hättest Du Dir die Q900 anhören sollen? Die stehen bei mir im Wonzimmer und werden seit zwei Wochen eingespielt. Zugegeben, die sind riesig und ich hatte mit meiner Frau mächtig zu kämpfen, damit ich die behalten kann (unser Wohnzimmer ist mit 32qm nicht klein). Die Überlegung war auch die gegen die Q700 einzutauschen. Nachdem ich die Q700 gegen die Q900 im A-B Vergleich in einem HiFi-Laden gehört hatte (ich vermute, dass die Q900 noch nicht so gut eingespielt war, weil der Händler die erst ein paar Tage vor der Hörprobe bekommen hatte) habe ich diese Option verworfen, weil der Vergleich doch recht deutlich! zugunsten der Q900 ausfiel. Die kann ALLES besser, insbesondere ließ Sie den Knopfler, der bei den Q700 eben ein Meter breit war und wohl stehend-liegend gesungen hat, sich beim Umschalten auf die Q900 schrumpfen, auf einem Stuhl auf der Bühne mittig Platz nehmen und mir (wie ich von der IQ50 gewohnt war) ins Gesicht singen.

Wie auch die alte IQ-Serie, benötigen die Q900 wohl längere Einspielzeit. Ich befeuere meine mit C326BEE-C515BEE Combo - geht sehr gut aufgrund des hohen Wirkunggrades der Q900, allerdings plane ich in der nahen Zukunft einen Verstärkerwechsel (evtl. C375BEE oder irgendwas aus der Creek-Arcam-Reihe), um das Potenzial diser Traum-Boxen besser ausschöpfen zu können. Evtl. könnt Ihr mir auch was empfehlen?


Da meine Boxen noch nicht eingespielt sind, kann ich leider nicht ausführlicher berichten.

Sollte sich jemand für die neue Q-serie Interesse haben, hier der Link:

http://www.avforums....s-owners-thread.html

Grüße
Serhiy
harman68
Inventar
#8533 erstellt: 15. Jan 2011, 00:46
ich möchte an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, wie wichtig das einspielen ist.
besonders bei den Kefs macht das ne menge aus,....hatte jetzt schon 5 verschiedene kef ls und bei allen war der effekt groß.

auch ein unpräzieser und "langweiliger" bass kann da seine ursache haben.

ob die q900 die richtige alternative zu einer proac, mag ich mal bezweifeln, da sie schon ein bisschen fetter abgestimmt ist, wärend die proacs wohl eher richtung feingeist gehen....
ich hätte da wirklich eher die (eingespielte;-)q500 oder maximal q700 zum vergleich rangezogen.
Vertipper
Ist häufiger hier
#8534 erstellt: 15. Jan 2011, 01:14
Selbstverständlich kann man die Q300 nicht mit einer Q900 vergleichen, ich wollte nur meine ersten Eindrücke von der Q900 loswerden, auch für diejenigen, die momentan zw. Q700 und Q900 unentschlossen sind, der kleine Aufpreis von 200€ lohnt sich allemal. Dass die Q900 basslastiger als IQ90 abgestimmt ist, ist Fakt, der Blick in die Testkurve von Stereoplay genügt.
harman68
Inventar
#8535 erstellt: 15. Jan 2011, 01:25
hi,

freut mich, wenn sie dir gefallen und glaube dir auch, das sie für deinen dochrecht großen raum die richtige wahl sind...ist zudem ja auch ne geschmacks- und musik-frage.

das die q700 stimmen eher leigend als die q900 abbildet, bzw. sie auf unnatürlich art in die breite zieht, finde ich schon seltsam und kann das nicht ganz nachvollziehen.
vielleicht standen die ls ja auch unterschiedlich oder waren gar verpolt
bei den anderen kef-serien iq7o gegen iq90 ist mir das z.b. noch nie aufgefallen.

die einzig wirklich seltsam abgestimmte kef aus der q-serie war bisher die alte q3.

was den passenden amp betrifft, so kannst du in dem großen raum bestimmt auch etwas mehr leistung gebrauchen um die ls auszufahren....die q900 hat aber einen sehr guten wirkungsgrad, mit 70-80 watt rms solltest du also bereuts hinkommen.
kontrolle im bass ist da schon wichtiger, damit sie dir untenrum nicht davongallopiert.
ich betreibe meine 205 ja mit einem sac und bin zumindest im bassbereich sehr zufrieden damit, hab aber auch nur gutes von den creek gehört...
auch mit dem nad 375 müsstest du absolut ausreichend fahren.

betreib die box doch erstmal ne weile mit deinem jetzigen, bestimmt nicht schlechten amp um ann in ruhe herauszufinden, was die boxen bei dir überhaupt können und was du dann noch verbessern willst


[Beitrag von harman68 am 15. Jan 2011, 01:30 bearbeitet]
Phoenix175
Stammgast
#8536 erstellt: 15. Jan 2011, 01:44
So,

habe jetzt die ersten 2h Musik hören mit meinen Q300 hinter mir und freu mich auf die nächsten

Viel zu sagen kann ich noch nicht, es überwiegt einfach das "New-Toy" Syndrom.

Was mir aber jetzt schon aufgefallen ist, der Hochton ist im Vergleich zu meiner iQ7 angenehmer. Ich kann jetzt höhere Pegel fahren ohne, dass es zu anstrengend wird.

Allerdings hinkt der Vergleich auch extrem, da ich nicht nur die LS geändert hab sondern auch die Elektronik.

Ach und Probleme mit dem Bass hab ich keine. Kann also die bobek nicht bestätigen! Soll aber auch nicht heißen, dass ich ihm kein Glauben schenke
Vertipper
Ist häufiger hier
#8537 erstellt: 15. Jan 2011, 05:32
[quote="harman68"]
das die q700 stimmen eher leigend als die q900 abbildet, bzw. sie auf unnatürlich art in die breite zieht, finde ich schon seltsam und kann das nicht ganz nachvollziehen.
vielleicht standen die ls ja auch unterschiedlich oder waren gar verpolt
[/quote]


Ich meinte damit, dass die Stimme bei Q700 schon aus der Mitte kam, nur bei der Q900 war sie halt konzentrierter (IMHO natürlich). Die Q700 ist auch eine tolle Box, die hatte ich gegen die IQ90 gehört, das war schon ziemlich gleiches Niveau mit unterschiedlichen Sound-Nuancen.


[/quote]
was den passenden amp betrifft, so kannst du in dem großen raum bestimmt auch etwas mehr leistung gebrauchen um die ls auszufahren....die q900 hat aber einen sehr guten wirkungsgrad, mit 70-80 watt rms solltest du also bereuts hinkommen.
kontrolle im bass ist da schon wichtiger, damit sie dir untenrum nicht davongallopiert.
ich betreibe meine 205 ja mit einem sac und bin zumindest im bassbereich sehr zufrieden damit, hab aber auch nur gutes von den creek gehört...
auch mit dem nad 375 müsstest du absolut ausreichend fahren.

betreib die box doch erstmal ne weile mit deinem jetzigen, bestimmt nicht schlechten amp um ann in ruhe herauszufinden, was die boxen bei dir überhaupt können und was du dann noch verbessern willst
[/quote]

Danke für die Ratschläge harman68.
yogi34
Neuling
#8538 erstellt: 15. Jan 2011, 14:14
Bis jetzt hab ich nur im Forum gelesen, nun oute ich mich hier mal..war ein gute endscheidung sich die KEF's zu kaufen.
illhardt
Ist häufiger hier
#8539 erstellt: 15. Jan 2011, 14:57
hallo,

habe mir ja nun auch die kef q300 gekauft mit dem marantz sr6005...sollte eigentlich der sr 6004 werden..haben mir aber den sr6005 zum preis des sr 6004 geschickt.
weiß nicht ob sich die lautsprecher noch so sehr "einlaufen" müssen...mit den bässen bin ich absolut nicht zu frieden beim musik hören. beim filme schauen finde ich sie super!!
hört ihr musik nur über stereo betrieb oder benutzt ihr auch andere einstellungen?
harman68
Inventar
#8540 erstellt: 15. Jan 2011, 15:02

yogi34 schrieb:
Bis jetzt hab ich nur im Forum gelesen, nun oute ich mich hier mal..war ein gute endscheidung sich die KEF's zu kaufen.


Hallo und Willkommen,

das darfst Du gerne näher erleutern mit Deiner positiven Entscheidung
bobek
Hat sich gelöscht
#8541 erstellt: 15. Jan 2011, 15:14
Hallo am Samstag

@Serhiy, Mein Zimmer hat ca. 19qm.
Q900 wären zu groß.

Die Q300 waren nicht eingespielt.
Heute habe ich mit meinem Verkäufer gesprochen.
Er sagte, dass Q500 im Vergleich zu Q300 eine geschloßene Konstruktion haben und auch die Bässe anders reproduzieren.
Daran habe ich nicht gedacht.

Trotzdem bleibe ich bei ProAc und DJ Bummbumm hat recht, wenn er schreibt, dass ProAc in anderen Liga spielen.

Audio hat Q500 in der HighEnd - Klasse plaziert und das hat meine Erwartngen in die Höhe getrieben.

Vielen Dank für freundliche Begegnungen in der KEF-Gemeinde.

Gruß an alle adam
nice2hear
Inventar
#8542 erstellt: 15. Jan 2011, 16:13
Bobek, DANKE fürs "reinschauen"


harman68 schrieb:

yogi34 schrieb:
Bis jetzt hab ich nur im Forum gelesen, nun oute ich mich hier mal..war ein gute endscheidung sich die KEF's zu kaufen.


Hallo und Willkommen,

das darfst Du gerne näher erleutern mit Deiner positiven Entscheidung


Willkommen beim KEF Thread für Stereo Fans...

lt Profl sind das
Front KEF IQ90
Center KEF IQ60c
Rear KEF IQ7SE

Schauen wir mal, was an Info folgt, GERNE auch mit Bildersn.. wenn es zu Surroundmässig wird, besser im KEF Sourround Liebhaber und Experten Thread


[Beitrag von nice2hear am 15. Jan 2011, 16:15 bearbeitet]
gulliulli
Neuling
#8543 erstellt: 17. Jan 2011, 21:49
Nur mal ein kleines Statement!

Habe mir heute die KEF Q700 für 1090,-€ inklusive Versand bestellt .

Werde mal berichten wie die sich zu Hause bei mir so machen.
Hoffe nur, dass mein Marantz SR6004 die Teile gur bedienen kann.

Grüße ans Forum
harman68
Inventar
#8544 erstellt: 17. Jan 2011, 22:02
Gratuliere!

ja, mach das, bin auch sehr gespannt auf dein statement, denn zur q700 hatten wir noch keins.

was betreibst Du denn dann noch alles an dem Marantz SR6004 ?, ist ja ein 7.1-Receiver.

vergiss bitte nicht, die ls einzuspielen und auf die neutrale Einstellung am Receiver zu achten, bevor Du deinen Erfahrungsbericht postest
DevilX96
Stammgast
#8545 erstellt: 17. Jan 2011, 23:49
Hab mal wieder etwas mit der Aufstellung der KEF experimentiert. Man kann die Damen wirklich toll den eigenen Wünschen anpassen, sehr flexibel aber nicht schwierig zu handhaben.

Einzig der Tiefbass kommt zu kurz, da geht die XQ nicht tief genug in den Keller.
Phoenix175
Stammgast
#8546 erstellt: 18. Jan 2011, 01:13
Weiß einer von euch zufällig die untere Grenzfrequenz von der iQ7? Bin der Meinung, dass meine Q300 fast genauso tief kann!

Werd mir auch morgen die Dynaudio Stand3 bestellen, ich hoffe, die sind groß genug, da sie eher für die Focus 110 gedacht ist. Gefällt mir optisch aber am besten!
harman68
Inventar
#8547 erstellt: 18. Jan 2011, 01:41

Phoenix175 schrieb:
Weiß einer von euch zufällig die untere Grenzfrequenz von der iQ7? Bin der Meinung, dass meine Q300 fast genauso tief kann!


woran misst du das?

laut datenblatt liegt die untere grenzferquenz der iq7 bei ca 38-40 hz (-6/-3dB), die der q300 bei ca 42-45 hz (-6/-3dB)

was das genau in der Praxis ausmacht....?
die iq7 wird untenrum sicherlich etwas mehr "druck" machen, da sie ein einzelnes chassis nur zu dem zweck und ein größeres volumen hat.

es kann aber sein, das die q300 durch ihre aufstellung in wandnähe oder auf einer festen unterlage wie einem tisch oder so, mehr bass durch ihre umgebung erzeugt...
frei auf einem ständer müsste sich das wieder relativieren
die dynaudio-ständer müssten eigentlich reichen.
hatte auch schon mal den fall von kleinen auflageflächen am ständer, habe das dann mit knet/abdichtmasse, wie man sie im autozubehör bekommt gelöst...die boxen hielten bombenfest, liessen sich aber später wieder sauber lösen, wenn man sie kippte
BiggWorm
Stammgast
#8548 erstellt: 18. Jan 2011, 01:46
gulliulli
Neuling
#8549 erstellt: 18. Jan 2011, 12:57
Hallo harman68 !


Momentan hängt mein Plasma, BD-Player, Teufel Theater 1 System, WII und XBOX360 dran.

Da mir das Theater qualitativ jetzt nicht mehr ausreicht (nach 3 Jahren), will ich nach und nach umstellen.

Hoffe dass die Q700 der erste Schritt in einen besseren Hörgenuss werden.

Werde Deine Anregungen in den Test einbeziehen.
Phoenix175
Stammgast
#8550 erstellt: 18. Jan 2011, 14:16

harman68 schrieb:

Phoenix175 schrieb:
Weiß einer von euch zufällig die untere Grenzfrequenz von der iQ7? Bin der Meinung, dass meine Q300 fast genauso tief kann!


woran misst du das?

laut datenblatt liegt die untere grenzferquenz der iq7 bei ca 38-40 hz (-6/-3dB), die der q300 bei ca 42-45 hz (-6/-3dB)

was das genau in der Praxis ausmacht....?
die iq7 wird untenrum sicherlich etwas mehr "druck" machen, da sie ein einzelnes chassis nur zu dem zweck und ein größeres volumen hat.

es kann aber sein, das die q300 durch ihre aufstellung in wandnähe oder auf einer festen unterlage wie einem tisch oder so, mehr bass durch ihre umgebung erzeugt...
frei auf einem ständer müsste sich das wieder relativieren
die dynaudio-ständer müssten eigentlich reichen.
hatte auch schon mal den fall von kleinen auflageflächen am ständer, habe das dann mit knet/abdichtmasse, wie man sie im autozubehör bekommt gelöst...die boxen hielten bombenfest, liessen sich aber später wieder sauber lösen, wenn man sie kippte



Messen tu ich das nirgendwo dran, einfach mein Empfinden, weil ich mich auf weit weniger Bass eingestellt habe und positiv überrascht worden bin.
Über die Elektronik lässt sich streiten, aber vllt lags auch daran, dass mein Yamaha 1900 die iQ7 im Pure Direct Mode nie voll ausgefahren hat... wer weiß?!

Na auf jeden Fall kann ich die kleinen 300 wirklich nur jedem empfehlen, für den Preis sind sie sehr gut!
Einen Sprung nach vorn hab ich erst bei der Focus 140 ausmachen können und die liegt beim 3-fachen Preis!
rjstauber
Neuling
#8551 erstellt: 18. Jan 2011, 15:18
Hallo,

ich bin ziemlich neu hier und gerade auf der Suche nach einem neuen Satz Lautsprecher.

Mein Verstärker ist schon etwas älter, ein Sony TA-F 830 ES. Eigentlich war ich mit dem immer sehr zufrieden. Der hat ein etwas wärmeres Klangbild und klingt nicht zu aufdringlich in den Höhen. Vielleicht fehlt etwas Auflösung in den Höhen im Vergleich zu moderneren Verstärkern, aber diese klingen mir meist etwas zu hell.

Bisher hatte ich B&W CDM 1 damit betrieben. Aber bei denen hat sich ein Hochtöner verabschiedet, und vielleicht ist es nach 15 Jahren an der Zeit, mal neue Lautsprecher anzuschaffen.

Ich habe mit die KEF IQ 90 ins Auge gefasst. Die kann ich im Moment recht günstig bekommen. Aber passt die Charakteristik dieses Lautsprechers auch zu meinem Verstärker, oder geht das gar nicht? Von den verbalen Beschreibungen her müsste es eigentlich schon passen, denke ich.

Habe mir auch schon die neue Serie angeschaut (im Prospekt), also die Q700 bzw. Q900. Aber die sehen nicht so prickelnd aus, obwohl sie vermutlich nochmals etwas besser wären. Aber im Wohnzimmer spielt die Optik auch eine gewisse Rolle, und da finde ich die Vorgängerserie schon um einiges ansprechender.

Insgesamt mag ich ein warmes, nicht zu aufdringliches Klangbild. Es sollte auch noch angenehm klingen, wenn man etwas lauter hört. Ich habe nur digitale Medien (CD's, SACD's etc.) als Quelle, und die meisten modernen CD's klingen doch eher bescheiden (zu viel EQ, zu laut, wenig Dynamik, wenig Wärme). Vom Klangbild her liegen mir eher Aufnahmen aus den 70er Jahren.

Höre viel Rock, aber auch Blues und Jazz recht häufig. In letzter Zeit kam auch Klassik hinzu. Höre aber kein Hip Hop oder sonstige moderne "Elektro-Sounds".

Würde mich über ein paar Rückmeldungen freuen.

Roland
harman68
Inventar
#8552 erstellt: 18. Jan 2011, 16:48

rjstauber schrieb:

Bisher hatte ich B&W CDM 1 damit betrieben. Aber bei denen hat sich ein Hochtöner verabschiedet, und vielleicht ist es nach 15 Jahren an der Zeit, mal neue Lautsprecher anzuschaffen....

Ich habe mit die KEF IQ 90 ins Auge gefasst. Die kann ich im Moment recht günstig bekommen. Aber passt die Charakteristik dieses Lautsprechers auch zu meinem Verstärker, oder geht das gar nicht? ...


Insgesamt mag ich ein warmes, nicht zu aufdringliches Klangbild. Es sollte auch noch angenehm klingen, wenn man etwas lauter hört....

Roland


hallo roland,

hier die erste rückmeldung

aber der reihe nach...

hatte auch lange die cdm1...war ein klasse ls, sehr stimmig, wenn auch nicht unbedingt neutral...in den höhen eher zurückhaltend im vergleich mit "modernen" ls.

solltest mal überprüfen, ob der ht wirklich kaputt ist, oder nur das ferrofluid verklebt...war nämlich ein problem bei der serie, wenn die teile älter wurden, verschlechterte sich der ht-bereich zusehend.
hab aber noch vor einigen jahren die ht's recht günstig als ersatz von b&w bekommen....solltest du evt. versuchen, anstatt die boxen wegzuschmeissen.

ansonsten...die cdm1 sind wesentlich kritischer an den amp, als die kef iq 30-90.

diese sind aber etwas heller abgestimmt, dafür wiederum wesentlich aufstellungsunkritischer als die cdm1

wenn du die iq70 oder iq90 günstig kriegen kannst und sie dir zudem optisch gut gefallen, machst du nichts verkehrt...

die verstärkerfrage würde ich später klären.

mit deiner musik sollte das auch klappen, weil die kefs echte allrounder sind...allerdings sind sie so neutral abgestimmt, das sie schlechte aufnahmen auch als solche entlarfen...da musst du dann schon mal ein auge/ohr zudrücken
rjstauber
Neuling
#8553 erstellt: 19. Jan 2011, 00:00

harman68 schrieb:
hallo roland,

hier die erste rückmeldung

aber der reihe nach...

hatte auch lange die cdm1...war ein klasse ls, sehr stimmig, wenn auch nicht unbedingt neutral...in den höhen eher zurückhaltend im vergleich mit "modernen" ls.

solltest mal überprüfen, ob der ht wirklich kaputt ist, oder nur das ferrofluid verklebt...war nämlich ein problem bei der serie, wenn die teile älter wurden, verschlechterte sich der ht-bereich zusehend.
hab aber noch vor einigen jahren die ht's recht günstig als ersatz von b&w bekommen....solltest du evt. versuchen, anstatt die boxen wegzuschmeissen.

ansonsten...die cdm1 sind wesentlich kritischer an den amp, als die kef iq 30-90.

diese sind aber etwas heller abgestimmt, dafür wiederum wesentlich aufstellungsunkritischer als die cdm1

wenn du die iq70 oder iq90 günstig kriegen kannst und sie dir zudem optisch gut gefallen, machst du nichts verkehrt...

die verstärkerfrage würde ich später klären.

mit deiner musik sollte das auch klappen, weil die kefs echte allrounder sind...allerdings sind sie so neutral abgestimmt, das sie schlechte aufnahmen auch als solche entlarfen...da musst du dann schon mal ein auge/ohr zudrücken ;)


Vielen Dank für die Rückmeldung.

Bei den CDM 1 ist, glaube ich, nur das Problem mit dem ausgetrockneten Ferrofluid. Habe schon ein bisschen recherchiert, aber weiß nicht, ob man das so einfach repariert bekommt. Bin schon in Kontakt mit B&W dazu, aber ein Hochtöner kostet ca. 70 Euro, und ich denke man sollte dann schon beide wechseln. Habe das Gefühl, dass der andere auch nicht mehr so ganz brilliant klingt.

Aber heute haben wir mal die KEF IQ 90 probeweise bei mir aufgebaut. Mein Freund hat zwei Paar davon, und ich könnte eines davon haben für einen fairen Preis.

Nach dem Aufbauen und anschließen war ich zunächst einmal ziemlich enttäuscht. Das klang ziemlich flach und etwas metallisch, und hatte nicht sonderlich viel Bass (zumindest nicht an meiner Hörposition, die mehr oder weniger mitten im Raum ist. Wir haben dann die Lautsprecher etwas näher an die Wand gestellt, und so nach zwei Stunden Musikhören wurde es schon deutlich besser. Ich glaube die brauchen auf jeden Fall eine gute Einspielzeit, und meine Komponenten waren am Anfang auch noch nicht "warm".

Jazz (gute Aufnahmen aus den 50er/60er Jahren) klingt schon mal ziemlich gut, und Rock wird auch immer besser.

Jetzt muss ich mal sehen, wie mir die Kombination auf Dauer gefällt, und wenn dann erst einmal ein paar Spielstunden drauf sind, wird es sicher auch nicht schlechter.

Die KEF IQ 90 klingen auf jeden Fall recht neutral und natürlich.
harman68
Inventar
#8554 erstellt: 19. Jan 2011, 01:28
ja, gewöhn dich erstmal an diesen etwas natürlicheren klang, erst recht, denn so hab ich dich verstanden, wenn du die letzte zeit überwiegend mit hochtonschwachen cdm's gehört hast.

ich dachte nach den cdm auch, alle anderen ls wären zu hell

evt. musst du auch mal schaun, ob dein raum nicht zu kahl ist und auch zusehr einwinkeln solltest du die kefs nicht.

nochmal kurz zur cdm...

ich hab damals nur die hochtonmembranen tauschen müssen, nicht den ganzen hochtöner und das hat so ca 30 euro pro seite gekostet.

falls es am ferrofluid liegt, gibt es aber auch kleine hifi-klitschen, die dir da alte fluid rausziehen können und neues einfüllen...geht aber nur, wenn der ht sonst noch in ordnung ist.

ansonsten, hör dir die kefs (sind die denn nagelneu, oder wrum meinst du, sie müssen noch eingespielt werden?)in ruhe an, lass dir zeit, experimentier was mit aufstellung und hörposition (wenig bass dürften die eigentlich nicht machen)

und schau mal, inwieweit du die akustik im hörraum optimieren kannst


[Beitrag von harman68 am 19. Jan 2011, 01:29 bearbeitet]
rjstauber
Neuling
#8555 erstellt: 19. Jan 2011, 02:41

harman68 schrieb:
...und auch zusehr einwinkeln solltest du die kefs nicht.


Habe die jetzt mal so eingewinkelt, dass ich in etwa 4 m Abstand frontal auf die Vorderseite "schaue". Die Boxen haben einen Abstand von etwa 2,50 m zueinander.

Leider kann ich da nicht allzu viel variieren (mit dem Einwinkeln schon, aber kaum mit Sitzabstand, Boxenabstand, Abstand von der Wand etc.). Das Wohnzimmer ist nicht groß genug und ich habe einfach zu viele CD's, da wird es langsam eng mit dem Platz.



harman68 schrieb:
nochmal kurz zur cdm...

ich hab damals nur die hochtonmembranen tauschen müssen, nicht den ganzen hochtöner und das hat so ca 30 euro pro seite gekostet.

falls es am ferrofluid liegt, gibt es aber auch kleine hifi-klitschen, die dir da alte fluid rausziehen können und neues einfüllen...geht aber nur, wenn der ht sonst noch in ordnung ist.


Die Hochtöner selbst sind - glaube ich - nicht defekt. Es fehlt nur an der Flüssigkeit. Wenn ich wüsste, was man da am besten nehmen kann als Flüssigkeit, dann könnte ich mir das auch selber zutrauen.

Mir wurde jetzt ein Preis von 70,- Euro je Seite genannt für Ersatz-Hochtöner.



harman68 schrieb:
ansonsten, hör dir die kefs (sind die denn nagelneu, oder warum meinst du, sie müssen noch eingespielt werden?)in ruhe an


Ja, die sind nagelneu. Mein Freund hat sich erst selbst ein Paar gekauft im Angebot für 1200,- Euro, ist noch nicht lange her, und dann ist er noch an ein neues Paar gekommen von einem lokalen Händler für nur 800,- Euro. Wenn ich das zweite Paar nehme, dann würde er es mir für 1000,- Euro überlassen, also Halbe/Halbe, was zum einen eine sehr faire Geste ist und zum anderen für die IQ 90 sicher auch ein günstiger Preis und das Geld bestimmt wert. Wenn die mir nach ein paar Wochen (noch) zusagen, dann würde ich die wahrscheinlich nehmen.

Mal sehen, was ich dann mit den B&W mache. Würde die wahrscheinlich dann verkaufen (wo? auf eBay? oder vielleicht hier?) und bin am Rätseln, ob es besser ist, diese erst wieder sauber richten zu lassen und die 140,- Euro dafür auszugeben, oder sie besser so wie sie sind zu verkaufen.


[Beitrag von rjstauber am 19. Jan 2011, 02:42 bearbeitet]
harman68
Inventar
#8556 erstellt: 19. Jan 2011, 04:22
zur cdm1,

wenn die ht's noch funktionieren, sollten die reste des alten fluids schon sauber entfernt werden (das betrifft die schwingspule und den spalt) und mit ebensolchem wieder aufgefüllt werden...nicht mit irgendwas anderem.
es gibt auch leute, die behaupten, man könne das fluid ganz weglassen,...?
anyway...zu nem spezialisten solltest du damit ohnehingehen, oder dich mal mit nem netten techniker beim b&w- service unterhalten, vielleicht haben die noch tipps...
ist zumindest kein unbekanntes problem bei b&w, denn die haben diesen HT ja auch in etlichen anderen modellen verbaut.

rein klanglich müssten die kefs eigentlich mehr bieten und auch die besseren allrounder sein...
trotzdem ist es natürlich auch geschmackssache, ob dier die cdm im evt. wieder herstellbaren originalzustand besser gefallen.

einem freund von mir, der meine alten cdm mit erneuerten HT's hat, klingen die meissten neuen ls eh zu hell

wenn du die gelegenheit hast, teste die kefs ausgiebig,...
wie weit sitzt du entfernt...hoffentlich nicht die 4 meter, die du beschrieben hast, denn dann stimmt nach meiner erfahrung die proportion des hördreiecks nicht.
bei den kefs kannst du die ls-basis fast schon als hörplatzentfernung nehmen.
wenn du z.B. 2,5 meter abstand zwischen den ls hast, würde ich die hörentfernung nicht größer als 2,5 - 3 meter wählen.
wie gesagt, nur leicht einwinkeln, falls sie nicht zu nah an den seitenwänden stehen.
wenn das klangbild in der mitte auseinanderfällt und stimmen z.b. nicht mehr plastisch und greifbar erscheinen, bist du im verhältnis evt. zu nah dran

es gibt kein patentrezept...du musst es wirklich ausprobieren

je weiter du aber weg sitzt, desto größer werden die raumeinflüsse


[Beitrag von harman68 am 19. Jan 2011, 04:25 bearbeitet]
HiroProtagonist
Inventar
#8557 erstellt: 19. Jan 2011, 09:12

wie weit sitzt du entfernt...hoffentlich nicht die 4 meter, die du beschrieben hast, denn dann stimmt nach meiner erfahrung die proportion des hördreiecks nicht


Kann ich bestätigen. Ich habe erst ca 2 m vor den iq90 gesessen bei einem Abstand zwischen den LS von ca 2.5m. Dann saß ich ca 3,5 m entfernt bei gleichem Abstand der LS. Das klang irgendwie nicht. Die tolle Räumlichkeit war nicht mehr so schön.
ich habe die iQs jetzt ca 3,5 bis 4m auseinander und es klingt wieder toll!
gulliulli
Neuling
#8558 erstellt: 21. Jan 2011, 12:35
So, nun ist es soweit und ich werde meinen ersten Erfahrungsbericht in diesem Forum zum Besten geben.

Einleitung:

Nach langem suchen, telefonieren und lesen auf der Suche nach dem „richtigen Lautsprecherpaar“, habe ich mich nun entschieden.
Der Weg bis dahin war nicht einfach und ich denke ein jeder hier im Forum hat diese Erfahrung mehr oder weniger gemacht. Während meiner Überlegungen wo die Reise nun hingehen soll, habe ich so einige LS gehört. Angefangen con Canton 509 DC, Canton Chrono 580 SL DC, KEF IQ90, Quadral M4, Heco-Serie und Magnat. Natürlich kann man nicht alle auf dem Markt erhältlichen LS hören bzw. testen. Zum Thema testen habe ich meine persönliche Meinung. Alles Mögliche bestellen nach Hause liefern lassen, anschließen, einpacken und zurückschicken, da bin ich kein Freund von. Ebenso die Höreindrücke die man gesammelt hat, müssen zu Hause sich noch lange nicht bestätigen. So nun geht's los. Letztendlich habe ich mich durch Fach-Tests leiten lassen und mich im Entschluss für die Q700 entschieden.

Kauf:

Mein Ziel war es wie bei jedem der neue LS sucht und kaufen möchte, den bestmöglichen Preis zu bekommen. Da der UVP bei ca. 1400 Euronen liegt, war da bestimmt doch was zu machen. Suchmaschinen spuckten mir für das Paar 1398 Euronen aus. Ab jetzt keine Werbung und vorher auch noch nie irgendwas bestellt. Dann kam ich auf die Seite von HiFi Schluderbacher aus Willich. Kurzum Preis auf Anfrage. Preis erfragt, noch um ein paar Euros gedrückt und schon traf man sich bei 1098,- inklusive Nachnahme. Bei dem Angebot zugeschlagen und prompt in zwei Tagen geliefert.

Auspacken:

Zwei doch ein wenig kleiner als vermutete Kartons, die einen äußerlichen soliden Eindruck machten. Jetzt das erste Problem. Unten und oben aufgemacht und jetzt? Alles sehr gut gepolstert, aber wie bekomme ich die Teile raus. Mit ein wenig schieben und drücken ging es dann. Die beiden Dinger auf das Sofa verfrachtet. Im Zubehör fand man unter anderem, zwei Plastikbodenträger, vier Spikes, Schrauben mit Unterlegscheiben, einen Imbus, die Gegenstücke der Spikes mit Gewinde, ein Handbuch und gummierte Gewindeabdeckungen.(pro Karton) Das Einzige was ich vermisst und mittlerweile von Oehlbach nachbestellt habe sind Parkett/Laminat-Schoner. Für den Preis hätte KEF die ruhig spendieren können.

Aufstellen:

Die beiden Plastikbodenträger mit jeweils 3 Schrauben in 1 Minute befestigt. Die beiden Schoner oben und unten zwischen LS und Abdeckung entfernt. Mit den von oben zu erreichenden Spike mit der Aufnahme für den Imbus mit Hilfe der Wasserwaage ausgerichtet.
Kabel dran, zur Hörposition leicht eingedreht und fertig. Dem Hinweis im Handbuch gefolgt, Abstand zur Seite 1m und nach hinten min. 22,5cm(bei mir 0,70m). Maximaler Abstand zwischen den beiden LS 4m( bei mir 2,60m). Die Teile sehen besser aus als man auf Bildern vermutet, aber Geschmack ist Gott sei Dank verschieden sonst würden wir alle AEG-Lautsprecher bei Real schön und für gut befinden.



Hörtest:

Und jetzt kommt es. Ich möchte hier betonen das die Teile an einem Marantz SR 6004 laufen und bald durch „echte Stereokomponenten“ im Stereobetrieb abgelöst werden.

Der Einspielzeit von ca. 48h durch verschiedene Titel und Musikrichtungen gefolgt.

1.Leona Lewis „Echo“

Ohne lange Worte.
Stimme extrem durchdringend (positiv) und eine Bühnendarstellung wie Sie von jedem der kein Experte auf dem Gebiet ist als „überragend“ eingestuft werden kann. Die Bässe kommen knackig und prägnant. Tiefbass wunder sind Sie nicht und das war auch kein Kaufgrund (Klipsch), aber was da rauskommt und ist schon erste Sahne. Ich weiß nicht was KEF in der Entwicklung am Hochtöner zukünftig noch verbessern möchte, die geleistete Arbeit ist erstklassig.

2.Bonsai „Vocal Trance“

Extrem trockener Bass, eine kleine Idee tiefer wäre das I-Tüpfelchen, aber nicht zwingend. Außerdem bewegen wir uns nicht im High-End Bereich. Schön luftig, extrem genaue Instrumentenwiedergabe und differenzierte Höhen, Mitten und Bässe. Was sich jetzt schon abzeichnen lässt, ist das für Klassik Fans die LS erste Wahl sein dürften, wobei Techno-Fans sich eher umsehen sollten. Ein zusätzlicher Betrieb von einem Subwoofer ist für mein Dafürhalten im Stereo-Bereich nicht sinnvoll.

3.Pet Shop Boys „Home“

Habe mich immer totgelacht wenn es hieß, ich höre Details die ich vorher nicht gehört habe, aber so ist es. Man kann es auch schlecht beschreiben und sollte es einfach mal hören. Bei „Go West“ hatte ich das Gefühl das halbe Orchester steht links und das andere rechts von mir. Das ganze verschmolz zu einem Ganzen und ist ein wahrlicher Musikgenuss.


Fazit:

Super zufrieden und musikalisch begeistert. Freue mich auf die neuen Stereokomponenten und ich denke da kann man noch einiges rausholen. Der Marantz SR6004 steht ja nicht gerade für besten Stereosound, wobei er als AV eine sehr gute Figur macht.
Ich würde mir die LS jeder Zeit wieder kaufen und kann auch somit eine Kaufempfehlung aussprechen. Bei einer Enttäuschung hätte ich auch keine Schmerzen gehabt sie wieder zurück zu schicken.

Positives:
-Sehr schöner Hochtonbereich mit vielen Details
-Trockener sauberer Bass
-Klasse Bühnendarstellung und Räumlichkeit
-Gute Aufstellung durch höhenverstellbare Spikes
-Preis/Leistungsverhältnis/Verarbeitung überragend

Negatives:
-keine Parkettschoner
-kein extremer Tiefbass
-Garantie nur 2 Jahre, verlängerbar durch
einschicken der Garantiekarte auf 5 Jahre

PS: Und die Testerei geht weiter!!!


[Beitrag von gulliulli am 21. Jan 2011, 13:48 bearbeitet]
harman68
Inventar
#8559 erstellt: 21. Jan 2011, 13:14
hi,

danke für den bericht...
finds auch immer wieder süß, wie man sich schon alleine über die verpackung freuen kann...hat was von weihnachten

mit 4 metern hast du die aber wirklich sehr weit auseinander stehen...wie weit sitzt du denn entfernt?

und bedenke, das die ls durchs einspielen in vielen bereichen noch zulegen werden....tiefbasswunder werden sie vielleicht nicht mehr, aber auch der bassbereich müsste nach etwas einspielzeit eigentlich noch zulegen...

frisch ausgepackt klingen ls oft etwas "hüftsteiff"
gulliulli
Neuling
#8560 erstellt: 21. Jan 2011, 13:43
Tag auch!


Da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt.Im Handbuch steht, nicht weiter als 4m auseinander aufstellen. Sie stehen 2,60m auseinander und ich sitze auch 2,60m davon mittig entfernt.


[Beitrag von gulliulli am 21. Jan 2011, 13:50 bearbeitet]
züri
Stammgast
#8561 erstellt: 21. Jan 2011, 13:48
Hallo!

Erstklassiger Bericht, danke!

Werde bei Gelegenheit auch noch was über die Q300 schreiben.

Grüsse

züri
harman68
Inventar
#8562 erstellt: 21. Jan 2011, 13:59

gulliulli schrieb:
Tag auch!


Da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt.Im Hanbuch steht, nicht weiter als 4m auseinander aufstellen. Sie stehen 2,60m auseinander und ich sitze auch 2,60m davon mittig entfernt.



ok, das hört sich nach einem guten verhältnis an.

meine erfahrung mit der bühnenabbildung von kef ist folgende:

während viele andere ls die bühne auch nach aussen fortführen (z.b. b&w mit ihrem aufgesetzten ht), habe ich bisher bei den meissten kef-modellen mit coax (nicht die mit dem aufgesetzten super-ht) den eindruck gehabt, das sich die bühne vor allem zwischen den ls abspielt.

auch wenns weniger spektakulär erscheint, aber so halte ich es für realistischer, da man besser ausschliessen kann, das es raumeffekte sind, denen man da "aufsitzt"

dafür kann man die kef weiter auseinander stellen, als das bei vielen anderen ls der fall ist, ohne das das klangbild auseinander reisst, oder sich die proportionen verzerren.

von daher halte ich das verhältnis, wie du es beschreibst (gleichen abstand zwischen den ls wie zum hörplatz) für genau richtig.
du kannst da aber sicher noch viel herumexperimentieren.

wichtig ist aber wirklich das einspielen, insbesondere auch beim bass, weil die neue q-serie mit passivmembranen, anstatt bassreflex arbeitet...

lass sie doch mal ein, zwei, drei tage mit tunerrauschen oder ähnlichem einspielen (muss nicht laut sein) und berichte danach nochmal.

bei normalem gebrauch kann es was länger dauern (ca 2-3 wochen)
gulliulli
Neuling
#8563 erstellt: 21. Jan 2011, 14:32

harman68 schrieb:

gulliulli schrieb:
Tag auch!


Da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt.Im Hanbuch steht, nicht weiter als 4m auseinander aufstellen. Sie stehen 2,60m auseinander und ich sitze auch 2,60m davon mittig entfernt.



ok, das hört sich nach einem guten verhältnis an.

meine erfahrung mit der bühnenabbildung von kef ist folgende:

während viele andere ls die bühne auch nach aussen fortführen (z.b. b&w mit ihrem aufgesetzten ht), habe ich bisher bei den meissten kef-modellen mit coax (nicht die mit dem aufgesetzten super-ht) den eindruck gehabt, das sich die bühne vor allem zwischen den ls abspielt.

auch wenns weniger spektakulär erscheint, aber so halte ich es für realistischer, da man besser ausschliessen kann, das es raumeffekte sind, denen man da "aufsitzt"

dafür kann man die kef weiter auseinander stellen, als das bei vielen anderen ls der fall ist, ohne das das klangbild auseinander reisst, oder sich die proportionen verzerren.

von daher halte ich das verhältnis, wie du es beschreibst (gleichen abstand zwischen den ls wie zum hörplatz) für genau richtig.
du kannst da aber sicher noch viel herumexperimentieren.

wichtig ist aber wirklich das einspielen, insbesondere auch beim bass, weil die neue q-serie mit passivmembranen, anstatt bassreflex arbeitet...

lass sie doch mal ein, zwei, drei tage mit tunerrauschen oder ähnlichem einspielen (muss nicht laut sein) und berichte danach nochmal.

bei normalem gebrauch kann es was länger dauern (ca 2-3 wochen)


Danke für den Hinweise und Tipp's, werde ich machen und später berichten.
WalterD
Stammgast
#8564 erstellt: 21. Jan 2011, 15:31
Hi,

habe meine XQ40 erhalten und schon während der Einspielzeit mit den "Bassreflexstopfen" experimentiert.

Ohne Stopfen ist der Bass mir ein Tick zu mächtig und zu schwabbelig.

Dann habe ich festgestellt, dass es einen (kleinen) Unterschied macht, ob man das obere oder untere Bassreflexrohr zustopft.

Wenn man das untere zumacht, klingt der Bass (in meinem Raum und für meine Ohren) ziemlich stimmig und etwas straffer als ohne Stopfen.

Wenn man jetzt aber das obere zumacht (das untere offen lässt) klingt der Bass etwas schwabbeliger, dafür nicht mehr ganz so kräftig wie ohne Stopfen.

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht, oder bin ich hier ein Opfer meiner Ohren (suggestion) geworden?

Gruß
Walter
harman68
Inventar
#8565 erstellt: 21. Jan 2011, 17:09

WalterD schrieb:

Ohne Stopfen ist der Bass mir ein Tick zu mächtig und zu schwabbelig...

Dann habe ich festgestellt, dass es einen (kleinen) Unterschied macht, ob man das obere oder untere Bassreflexrohr zustopft....

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht, oder bin ich hier ein Opfer meiner Ohren (suggestion) geworden?



hallo walter,

um der suggestion (hier im forum ja ein beliebtes thema;-) etwas aus dem weg zu gehen....
kannst du ja evt. jemanden fragen, ob er mal während der hörsession bei geschlossenen augen "umstopft".

ansonsten kann das unterschiedliche gründe haben, warum es oben und unten anders klingt.

erstens, das weiss ich jetzt aber nicht genau, kann der obere und untere bass unterschiedlich abgestimmt sein, oder in unterschiedlich großer kammer spielen, und zweitens verhält sich ein bass und ebtsprechend sein refexrohr in bodennähe anders, als bodenfern....bodennähe verstärkt bassanteile

auf der anderen seite habe ich die kef jetzt schon in diversen räumen gehört und bin der meinung, das sie ohne jegliche stopfen mehr kann.

sie wurde schliesslich auch so entwickelt, als bassreflex-box.

bisher fand ich sie trotzdem immer eher als schlank und präsise.

mit den stopfen kannst du sie zwar an den raum anpassen - scheint bei dir ja auch ganz gut zu funktionieren - vielleicht solltest du aber auch mal versuchen, die akustik im raum zu optimieren...klanglich neutrale einstellungen am verstärker/receiver vorausgesetzt
sleazyi
Stammgast
#8566 erstellt: 21. Jan 2011, 17:30
Also bei meinen XQ40 schwabbelt gar nix.

Die klingen wie aus einem Guß.

Vielleicht mehr in den Raum stellen.
DevilX96
Stammgast
#8567 erstellt: 21. Jan 2011, 18:54
Ich lasse die XQ auch komplett ohne Stopfen spielen, mit denen klingt sie noch schlanker und das muss bei mir nun wirklich nicht sein.
thdumrauf
Neuling
#8569 erstellt: 24. Jan 2011, 17:58
Hallo,

ich hab in der letzten Zeit viel in diesem Forum gelesen, was mir sehr bei der Entscheidung geholfen hat, für welche Lautsprecher ich mich letztendlich entschieden hab. Danke an alle dafür!

Ich hatte vor ein paar Jahren die alten Q3 geschenkt bekommen und war damit auch lange zufrieden. Ich bin ziemlicher Queen Fan und "Q Series" fand ich schon von daher genau richtig
Q3

Heute nun hab ich meine neuen Q900 abgeholt, und was soll ich sagen? Die sind unbeschreiblich, als wären sie extra für Brian's Gitarre und Freddie's Gesang gemacht worden! Und das obwohl ich sie grad erst angeschlosssen hab... Ich hab denke ich schon ein paar gute Anlagen gehört, aber sowas noch nicht!
Q900

Filme und Surround interessiert mich nicht, hab meine Anlage nur für Music und Konzertvideos. Ich hab daher eine Popcorn Hour C200, digital (optisch) verbunden mit einem HK 3490. Meine FLAC-Dateien rippe ich mit EAC im Secure Mode und abgesichert über Acurate Rip. Dazu Kommentare?

P.S.: Ich glaub nicht an Vodoo aber an Bob Ludwig! Seine aktuellen Remaster von Queen's Greatest Hits 1/2 scheinen ziemlich gelungen, freue mich schon sehr auf die ganzen Re-Releases im Lauf des Jahres.

P.P.S.: Nich nur Elvis, auch Freddie lebt! Ich könnt schwören, dass er direkt vor mir mitten im Wohnzimmer an seinem Flügel sitzt und "You Take My Breath Away" singt...

Thomas


[Beitrag von thdumrauf am 24. Jan 2011, 18:00 bearbeitet]
züri
Stammgast
#8570 erstellt: 24. Jan 2011, 18:02
Hallo!

Nachdem die Kef Q300 nun schon 3 Wochen bei mir spielt, möchte ich gerne eine kleine Rückmeldung geben.

IMG_7973

Die letzten Monate hatte ich einige Kompaktboxen
(Canton Vento 802, Cambridge Audio S30, Epos M12i, Magnat Quantum 703 und Heco Celan XT301)
zu Hause, aber mit keiner war ich wirklich zufrieden.

Entweder waren mir die Höhen zu scharf/hart (Canton) oder der Lautsprecher liess jegliches Temperament vermissen (Magnat) oder erst über Zimmerlautstärke zur Hochform auflaufen (Heco).

Kef war nie wirklich auf meinem Radar, bis ich letzten Oktober auf der Swiss High-End auf die Q300 stiess, die mich mit ihrer Offenheit wirklich faszinierte.

Klang:

Klar, offen, exzellente Auflösung schon ab niedrigster Lautstärke (!), ohne jegliche Härte oder Schärfe.
Besonders faszinierend finde ich, dass die Abbildung deutlich über das Lautsprecher Gehäuse hinausgeht.
Bass ist in Ordnung, kann auch druckvoll spielen und geht beachtlich tief runter.

Verarbeitung:

Bei meinen LS ist die Verarbeitung ohne jeglichen Makel, die Oberfläche ("Cherry") sieht gut aus.
Das Anschluss Terminal ist recht hochwertig.

Bedient werden die Kef Q300 vom Marantz SR5023 + CD6003.

Hier noch ein paar Bilder (hoffe es klappt...)

IMG_7978

IMG_7982

IMG_7983

IMG_7984

IMG_7985

IMG_7986

Herzliche Grüsse

züri
raybanner
Stammgast
#8571 erstellt: 24. Jan 2011, 18:13
sehen sehr gut aus.
was sind das für lautsprecherständer?
habe glaube ich die selben, weiss nur nicht von welcher marke die sind
Phoenix175
Stammgast
#8572 erstellt: 24. Jan 2011, 18:25
danke für die Bilder, aber ich muss ehrlich sagen, meine Q300 auf den Dynaudio Stand3 gefallen mir besser
züri
Stammgast
#8573 erstellt: 24. Jan 2011, 18:28
Hallo!

Das sind die Magnat Unistand 500.

Grüsse

züri
harman68
Inventar
#8574 erstellt: 24. Jan 2011, 18:54
schaut mal, da gibts auch wieder eine gewisse ähnlichkeit zur ur-uniq-box von kef, der 102/2 bj ca 1990

kef 102.2
Insomnia7
Stammgast
#8575 erstellt: 24. Jan 2011, 19:46
Optisch kann ich mich mit den neuen KEF Q x00 gar nicht anfreunden. Für mich sehen die nach 80/90iger Jahre aus.
Hauptsache den Besitzern gefällt es und gut klingen sollen sie ja auch
Dixon328
Ist häufiger hier
#8576 erstellt: 25. Jan 2011, 12:36
Hallo Leute,

ich brauche mal eure Hilfe zu einer Kaufentscheidung.
Und zwar habe ich derzeit zuhause das KEF KHT 3005SE
in schwarz. Bin auch soweit damit zufrieden, zumindest was Filme angeht. Musik finde ich könnte es etwas mehr sein.

Habe deshalb überlegt auf Standboxen/Regalboxen umzusteigen.

Ich habe jetzt die Gelegenheit sehr günstig an folgende Kombination zu kommen:

IQ7 oder Q700
IQ60c
IQ30
HTB2

Hier mal meine Fragen:

1. IQ7 oder Q700 als Frontlautsprecher?
2. Würden die Q700 mit den anderen IQ Komponenten harmonieren?
3. Hat mein Onkyo TX-SR508 überhaupt genug POWER für die DInger?
4. Ich würde sie derzeit nur in der Farbe weiss bekommen.
Ich persönlich finde weiss recht schön. Aber meine Frau und Eltern finden die in weiss überhaupt nicht ansprechend. Was haltet ihr von weiss?

Danke für die Antworten.


[Beitrag von Dixon328 am 25. Jan 2011, 12:37 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 100 .. 130 . 140 . 150 . 160 . 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 . 180 . 190 . 200 . 210 .. 300 .. Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
KEF Q 40 oder B&W 703?
zeyno am 08.08.2009  –  Letzte Antwort am 14.08.2009  –  23 Beiträge
KEF C20 und C40
Mr.Stereo am 03.09.2004  –  Letzte Antwort am 23.09.2005  –  3 Beiträge
Mission Cyrus + Kef C20 + Subwoofer?
slocke am 16.05.2010  –  Letzte Antwort am 17.05.2010  –  4 Beiträge
Wharfedale Evo Kef Q-Serie?
llrda am 22.02.2004  –  Letzte Antwort am 24.02.2004  –  8 Beiträge
Thread für ProAc Liebhaber.
m2catter am 14.04.2012  –  Letzte Antwort am 13.09.2017  –  244 Beiträge
Thread für IQ Liebhaber
hasebergen am 10.12.2008  –  Letzte Antwort am 22.08.2017  –  3648 Beiträge
Thread für Quadral Liebhaber
Ritschie_BT am 19.03.2005  –  Letzte Antwort am 27.08.2017  –  17230 Beiträge
Thread für DALI-Liebhaber
S.P.S. am 01.08.2005  –  Letzte Antwort am 09.09.2017  –  11643 Beiträge
Kef Q5, B&W 603, oder Nubert?
nico09 am 06.04.2004  –  Letzte Antwort am 08.04.2004  –  18 Beiträge
KEF Q 3 --- Q 35.2?
Cpt._Comanche am 04.03.2004  –  Letzte Antwort am 04.03.2004  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.411 ( Heute: 12 )
  • Neuestes MitgliedTurdi182
  • Gesamtzahl an Themen1.379.678
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.279.428