Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 . 10 . Letzte |nächste|

Wangine-Liebhaber-Thread

+A -A
Autor
Beitrag
Compu-Doc
Inventar
#51 erstellt: 21. Mrz 2016, 11:58
Ok Menners,
die nächste Wangina Magica, welche mir bei einem Flohmarktbesuch in die Finger gerät, wird mitgenommen, oder zumindestens abfotografiert und hier in diesen thread eingepflegt.

Ach so, Rechtschreibung ist keine Hexerei und wenn man sich nicht-wirklich-sicher ist, ob ein Text ok ist, dann bietet-auch-dieses Forum die Möglichkeit der "Vorschau".

Manchmal lese ich hier Buchstabenansammlungen, da frage ich mich, ob der Verfasser überhaupt in der Lage ist, am täglichen Leben ohne fremde Hilfe teilzunehmen.
kh-office
Hat sich gelöscht
#52 erstellt: 21. Mrz 2016, 19:20
Ha, kann Euch allen nur zustimmen.
Ist doch wie mit den Wahlen. Wenn man es genau nimmt, dürften auch gut 70 Prozent der Wähler überhaupt nicht wählen gehen.
Die meisten haben zu wenig Backround bzgl. den Parteien und nicht einmal einen blassen Schimmer bzgl. deren Wahlprogramme welche man ja auch jederzeit bei denen Anfordern kann.
Aber wozu politisches- oder sogar Allgemeinwissen, es gibt ja mittlerweile den Wahlomaten...... schrecklich....

Ich hab die letzten Tage mal intensiv andere Beitrage gelesen und muss echt sagen, dass es mir dabei wirklich vergangen ist.
So viel gefähliches Halbwissen was sich aber bei den meisten Usern wie Expertenwissen liest ist echt nicht mehr schön.
Echt viel pupertäres "nur meine Boxen können was taugen sonst hätte ich diese ja nicht" gibt es wohl niergends.

Aber ich bleibe trotzdem hier, Klause, Panzer, Compu sind ja ganz nette Leute wie mir scheint.

Ach ja, zum Wangine schauen braucht man doch nicht auf den Flohmarkt. ein paar Threats weiter oben gibt´s viele schöne Bilder.....

Liebe Grüße aus dem Schwarzwald

Kurt
kh-office
Hat sich gelöscht
#53 erstellt: 21. Mrz 2016, 19:22
Der aufmersame Leser hat den fehler bei Threads gefunden.... *LOL*
dcmaster
Inventar
#54 erstellt: 22. Mrz 2016, 02:59

Compu-Doc (Beitrag #51) schrieb:
Ok Menners,
die nächste Wangina Magica, welche mir bei einem Flohmarktbesuch in die Finger gerät, wird mitgenommen, oder zumindestens abfotografiert und hier in diesen thread eingepflegt.

Ach so, Rechtschreibung ist keine Hexerei und wenn man sich nicht-wirklich-sicher ist, ob ein Text ok ist, dann bietet-auch-dieses Forum die Möglichkeit der "Vorschau".

Manchmal lese ich hier Buchstabenansammlungen, da frage ich mich, ob der Verfasser überhaupt in der Lage ist, am täglichen Leben ohne fremde Hilfe teilzunehmen. :L

Der war gut ..... weglachen ich lach mich wech
dcmaster
Inventar
#55 erstellt: 22. Mrz 2016, 03:05
Ja, zum Thema Wangine Bilder, würde ich mich freuen, wenn die Besitzer solcher Teile hier mit machen und auch ein Paar schöne Bilder davon posten. Die Wangines sind m.M.n. oft schon eine Augenweide. Die brauchen sich echt nicht hinter den teuren Edelmarken verstecken.

Wenn ich dann noch an die Bemerkungen im Accuphase Thread denke und diese Edelgeräte sehe, ist das um so lobenswerter. Ich habe ja selbst auch einige Accuphases und weiß wovon ich rede. Ich will auch noch etliche Bilder von meinen Wangines machen. Gebt mir nur was Zeit.

Klausi
kh-office
Hat sich gelöscht
#56 erstellt: 26. Mrz 2016, 11:12
Hallöle lieber Klaus, CompuDoc, Panzerstricker und alle Mitleser,

von meinem Sofa aus, genau in der Mitte meiner Cantons bei einer Scheibe von Mezzoforte, veredelt durch den Klang meines NAD C162 sowie Technics SL1300 bestückt mit einer AT20sla Shibataschliff und meiner bisher unerreichten Wangine WFA220....

....wünsche ich Euch ein schönes Osterwochenende....

Liebe Grüße aus dem Schwarzwald

Kurt.
Compu-Doc
Inventar
#57 erstellt: 26. Mrz 2016, 11:44
Na die gehen ja mal sowas von zurück,.......aus dem sonnenverwöhnten Frankfurt am Main
dcmaster
Inventar
#58 erstellt: 26. Mrz 2016, 18:03
Jepp,

die selben Grüße kommen auch vom Niederrhein in alle Richtungen an alle Wangine Freunde. Nur mit der Ostertour wird das nix, weil seit gestern meine Kiste ihren Dienst versagt . Trotz allem schöne Ostern in die Runde.

Klausi
kh-office
Hat sich gelöscht
#59 erstellt: 27. Mrz 2016, 17:54
So, nun bin ich früher da als gedacht mit Frage an Klaus.
Hab gerade mal schnell ein kleines Dokument angefangen mit Ersatzteilinfos zur 220.
Jetzt habe ich Deine Info bzgl. den Brückengleichrichtern nicht mehr gefunden. Muss evtl. mal noch auf dem "Normalrechner" nachsehen.
Falls Du die Daten gerade noch irgenwo im Postausgang hast, dann schreib dir mir doch hier mal bitte.

Noch schlimmer:
Tja, das LS-Relai schreit schon wieder nach einer Reinigung.
Kennst Du gerade ein Relai gegen das man das original austauschen kann?
Wenn das genau auf die Patine passt wäre das natürlich sehr genial.
Ansonsten hänge ich die LS halt mal auf Ausgang B solange...

Gruß Kurt.
dcmaster
Inventar
#60 erstellt: 27. Mrz 2016, 20:28
Hi Kurt,

ja, auch ich bin immer noch zu Hause, da meine Kiste nicht mehr anspringen will. Also bleiben wir halt hier. Über Ostern ist ja alles zu und Hilfe von Aussen kann ich mal gerade knicken.

Wichtigeres Thema im beinahe "Zweimannthread". Ob die Liste Sinn macht, ist noch nicht klar. "Noch" deswegen, weil ich ja schon wie weiter oben angemerkt fest gestellt habe, dass es ja offenbar mehrere Revisionen der Platine gibt. Damit einher gehen kann ja auch, das es verschiedene Bestückungen gibt, was noch zu klären ist. Daher ja auch mein Aufruf an alle WFA Besitzer, doch bitte die verschiedenen Revisionsnummern auf der Platine zu ermitteln und hier zu posten. Danke vorab im Interesse aller Wanginefreunde.

Für alle, die nicht wissen, wo man diese Revisionsnummer findet, hier eine Orientierungshilfe:

WFA 220 Revision

Das ist etwa in der Mitte der Gesamtplatine und links neben dem Relais für die Einschaltverzögerung. So Kurt und jetzt wieder zu Dir.

Was hast Du denn da falsch gemacht, wenn das Relais schon wieder fällig ist? Das ist doch gerade mal ein Paar Tage her. Bevor Du da jetzt Relais im Zehnerpack kaufst und diese schon als Steckversion nimmst, damit das Wechseln schneller geht, vielleicht doch mal einige wirklich elementare Infos zum Umgang mit Endstufen. Das dient auch der Lebensverlängerung der Relais.

Niemals bei voller Lautstärkereinstellung und bereits / noch laufender Musik die Endstufe ein- oder ausschalten. Das LS Relais sollte IMMER im Ruhezustand der Musik (Pause etc.) geschaltet werden. Nur so lebt der Kontakt sehr lange.

Zur Reinigung der Kontakte. Die verrußten Kontaktflächen gründlich reinigen. Ich mache das jetzt mit einem Glashaarpinsel oder Radierer. Damit wird der Kontakt schon wieder schön sauber. Danach sollte, wenn möglich mit einem Polierleder die Fläche nach poliert werden. Ganz wichtig: NIEMALS mit noch so feinem Schmirgel abschmirgeln! Das ruiniert die Kontaktflächen endgültig. Von chemischen Mittel halte ich persönlich nicht so viel und wenn, dann nur mit Kontaktwäscher.

Wenn gar nichts mehr geht oder es bereits zu spät ist, geht im Grunde jedes Relais, was die gleichen Spulenwerte hat (Volt- und Ohmzahl) und ordentliche Stromstärke. Am besten ab 8 A aufwärts. Noch besser wären zwei Kontakte, die dann zwar etwas schwächer sein dürfen (z.B. 2 x 6 A), dafür aber mehrere Kontakte parallel geschaltet bekommen und damit der Strom verteilt wird. Vorteil hier: der Gesamtwiderstand wird kleiner (gut für den Dämpfungsfaktor), der Kontaktabbrand wird geringer und somit die Lebensdauer erhöht. Am besten gaht das wenn man nur mit 1 paar Boxen arbeitet. Dann kann man LS A + B zugleich laufen lassen, aber beide Pole (+ und - von A und B) direkt parallel schaltet, also kurze aber dicke Drahtbrücken.

Passend für die Platine wirds vermutlich schwieriger, also bietet sich hier geradezu an, auf Doppelkontakte zu gehen und diese Relais "fliegend" zu verdraahten. Und wenn man schon mal dabei ist, kann man auch gleich noch die Verkabelung "verdicken", was wiederum dem Dämpfungsfaktor (DF) zugute kommt. Das habe ich auch bei meiner ersten WFA gemacht. Ist gar nicht so viel Arbeit. Siehe auch die Bilder im Gockel.

Klausi
kh-office
Hat sich gelöscht
#61 erstellt: 27. Mrz 2016, 21:32
Hallo Klausi,
vielen Dank für die schnelle Antwort.
Jo, A und B werde ich direkt mal zusammenlegen dann hab ich das sicher erst mal ruhe. Das Problem besteht nur am Ausgang A und da ich penibel bin, muss das Lautsprecherpaar auch an Ausgang A laufen. Wenn ich nur ein Paar Lautsprecher habe, kann ich die unmöglich an B anschließen.... Bin da zu penibel.... echt schlimm, gell?

Bin da nur mit Kontaktwäsche drüber, Glasfaserstift hab ich natürlich, Löschpapier ist auch noch eine Lösung aber das habe ich ja gar nicht mehr... Die Schulheftzeit ist nun mal lange her. *lach*

Vorteil der ganzen Sache:
Du bekommst morgen im Laufe des Vormittag die Revisionsnummer meiner Platine!!!!!!!!

Dabei werde ich gleich mal die Relais ausmessen und später dann mal schauen was von Schrack, Finder oder Co passt.

Ich war ja der Meinung dass die Relais schon doppelt ausgelegt sind..... !?!?!

He, was macht denn Dein Auto?
Schreib mal was für n Motor, hab schon die ganze Flotte unserer Familie immer instand gehalten und wir waren eine große Familie mit vielen Autos. Früher auch Motorsport. Sehr guter Freund war damals, als Carlos Sainz mit Toyota mehrfach die Rally WM gewann, im Toyota Rally Team, die Kisten für Sainz wurden damal in Köln aufgebaut....
Also falls ich helfen kann..... Ich denke ob Spitt kommt und Funke da ist hast Du sicher schon geschaut. Oder fährst Du Diesel?

Soweit mal von hier.
Gruß Kurt.
dcmaster
Inventar
#62 erstellt: 28. Mrz 2016, 11:32
Sodele,

die Relais brauchst Du nicht mehr messen. Das habe ich eben gemacht, weil ich im Keller noch eine Schlacht WFA habe und da sind die Relais noch dabei. Also fluchs gemessen, weil die ohnehin schon ausgebaut waren. Die einzelne Spule braucht 12 V (steht auch auf dem Spulenwickelband drauf) und hat selbst 120 Ohm. Damit hast Du schon mal einen Anhaltspunkt, wenn Du auf die Suche nach Ersatz gehst.

Und noch was. Du hast von Doppelkontakten gesprochen. Ja, kann ich bestätigen, allerdings ist das dem Stereo Betrieb geschuldet. Also muss jedes Relais links und rechts gleichzeitig schalten. Somit war das nix mit Doppelkontakt nutzen, es sei denn Du machst nur ein Paar Boxen und schaltest sowohl A als auch B ein. Dann hast Du faktisch den Doppelkontakt und somit auch wiederum den doppelt so starken Kontakt und daher auch den besseren DF. Kann ja echt nix schaden.

In einer "ordentlichen" Anlage läuft eh nur ein Paar Boxen und die müssen selbst auch was Ordentliches sein. Die Revisionsnumer sollte hier für alle zum vergleichen gepostet werden. Schließlich sind wir doch sowas wie eine kleine Gemeinschaft.

Da ich derzeit auch im Rahmen des wieder mal fälligen Osterputzes (mist, schon wieder ein Jahr rum und_weg ales ein wenig sortiert habe, zeigte sich mal wieder, wieviel Zeuch ich in den letzten so angesammelt habe. Auch einige Wangines, die ich inzwischen längst vergessen hatte. Die werde ich mal schön putzen und Bildchen machen zum hier posten.

Klausi
kh-office
Hat sich gelöscht
#63 erstellt: 28. Mrz 2016, 12:17
Hallo Klaus,
prima.... hab jetzt meine Wangine gerade offen.
Bzgl. den Daten meinte ich natürlich die Maße der Pins der Relais, muss ja in die Originalbohrungen passen, sonst bin ich unzufrieden.
Hab aber noch nicht gemessen, bin gerade erst fertig mit zwei Uhren welche ich heute Vormittag restauriert habe...
Jetzt wissen wir auch im Wohnzimmer welche Stunde uns geschlagen hat.

Soooo. und hier die Revisionsnummer der Platine inkl. Bild. Ist die Gleiche wie bei Dir.



He, kann Dich ja etws von Deinem Sammelsorium befreien, bin ja demnächst mal in NRW und unser Kofferraum ist groß
kh-office
Hat sich gelöscht
#64 erstellt: 28. Mrz 2016, 12:23
Ach ja,
Relai hat ja 8 Pins.
Gehe ich mal vom Relai für A aus, so nehme ich an, dass die zwei rechts die Spule die beiden zweiten von rechts die Eingänge und die beden dritten von rechts die Ausgänge sind. Die beiden vierten von rechts dienen ja nur der zusätzlichen Befestigung bzw. hier ist im ausgeschalteten Zustand von A nichts los.
Also von rechts. Paar 1 Spule, Paar 2 LS Eingang von Endstufe, Paar 3 LS Ausgang zu den LS-.Klemmen....
Schau ich später mal noch genauer an.
dcmaster
Inventar
#65 erstellt: 28. Mrz 2016, 12:32
Hahaha, ja groß mag der Kofferaum wohl sein, aber meine "Abgabewilligkeit" ist noch ziemlich down. Ausserdem gebe ich nur das ab, was auch technisch einwandfrei ist. Auf nachträglichen Stress mit den neuen Besitzern habe ich überhaupt keine Lust. So bin ich halt. Ich muss ja auch erst mal sehen, was mit den verstaubten Kisten so los ist.

Ist aber schon eine beachtliche Sammlung inzwischen. Derzeit habe ich so ungefähr 1,76 m Wangine da stehen. Und das gilt nicht für die Breite, sondern echt für die Höhe floet aetsch .Wohl gemerkt nur die, die nicht im Einsatz sind. Zwei WFA's sind ja im festen Einsatz und bleiben auch ganz sicher. Über den Rest ließe sich noch diskutieren, aber nicht jetzt und sofort. Ich mach mal aus Jux ein Bildchen von dem Sammelsurium. Sieht sicher geil aus.

Die Relaisabmessungen muss ich dann noch mal vornehmen. Habe gerade alles wieder in den Keller gebracht.

Klausi


[Beitrag von dcmaster am 28. Mrz 2016, 12:33 bearbeitet]
dcmaster
Inventar
#66 erstellt: 28. Mrz 2016, 12:52
So da bin ich noch mal. Habe mal schnell ein Bild des Grauens gemacht. die Bude muss ohnehuin renoviert werden, also hält die momentan als Lagerplatz her. Zu dem Bild und dessen Inhalt. Man sieht, ich habe längst nicht alles und alle Modelle (dann wäre ich die Firma Wangine), aber für den Anfang ist das mal ok.

Wanginesammlung

Da habt Ihr was zum beömmeln. Ich gehe jetzt schell was essen.

Klausi
kh-office
Hat sich gelöscht
#67 erstellt: 28. Mrz 2016, 19:32
Hallo Klaus,
ich dachte immer Du bist wahnsinnig, jetzt weiß ich es.... *lach*
Saaaaaaaaaaaaaaaaaaaagenhaft....

Da sieht man doch auch mal, dass die Wangines wirklich stabil gebaut sind. Die unterste WFA-220 muss ja rund 60kg auf ihrem Haupt tragen.... genial.

Ach ja, bzgl. telen, bin auch erst wieder zuhause und für heute platt, lieg mit Netbook auf dem Sofa und kommt nimmer hoch.

Thema LS-Ausgänge brücken:
Wiiiiiie war das nochmal gemeint? Plus A links an Plus B links, Minius A links an Minus B links????????
Theorie ja, aber doch nur wenn die Eingänge auf der LS Platine einfach nur über die Relais gesplittet werden.
Was macht dann die Schutzschaltung?

Thema Relais:
Also lt. URI nimmt sich ein Relais also 100mA, das Relais darf statt 120Ohm also auch etwas höher liegen Ohmspezifisch, niedriger könnte gefährlich sein da ich ja nicht weiß wie hoch der Versorgungsstrom für die Spule sein darf.

Hab mich mal umgeschaut, tendierte doch auf andere Relais (2xEin oder 2xUM). Da gibt es schon Teile die sich auch richtig schön an der Rückwand befestigen lassen mit schönen Fahnen zum verdraten....
Was hälste von sowas?:
http://www.voelkner....12D-2A21S-1-St..html
R Spule liegt halt nur bei 86 Ohme....
Aber montagetechnisch echt lecker. Strippen würde ich natürlich löten...
kh-office
Hat sich gelöscht
#68 erstellt: 28. Mrz 2016, 19:58
Kurze Info zur Brücke A-B.
Geht nicht, Wangine schaltet sofort in Standby (rote Leuchte)
Geht dann nach entfernen der Brücke aber wieder problemlos in Betrieb.

Bleibt noch der Link bzgl. Relai. Kurze Rückmeldung wäre super.

So, Abendessen dann Anlage aus, TV an und gaaaaanz gestreckt auf die Couch.

Grüßleeeeeeeeeeee
dcmaster
Inventar
#69 erstellt: 28. Mrz 2016, 20:14
Hallo Kurt,

tja da wollen wir mal..... Also, dass ich wahnsinnig bin habe ich ja schon immer geahnt, aber jetzt werde ich auch noch von aussen bestätigt denknach . Jaja, da erkennt man auch die wahren Qualitäten der Marke. Der moderne Plastikmüll wäre hier schon fertig geschredderter Kleinhack für die Tonne.

Thema Polklemmen Brücke. Ja, Du hast es genau richtig erkannt. Genau so wird es gemacht. Die Relais bekommen pro Kanal nur einen Eingang und der verteilt sich auf dem kleinen Platinchen auf die beiden Ausgangsrelais. Hier sehe ich schon das erste Manko. Die Leiterbahn selbst. Also ist es schon besser, wenn die ankommenden Kabelverbindungen unmittelbar am Relaiseingang angeschlossen werden. Die Schutzschaltung ist doch immer die selbe. Die kontrolliert doch das Signal noch vor den Relais, also ist das egal.

Auch wenn die Original Spulen 120 Ohm haben und die Völkner Teile "nur" 86 Ohm, sollte das kein Thema sein, weil die weder über vorgeschaltete Halbleiter, noch über empfindliche Bauteile versorgt werden. Die hängen jeweils über einen 0,22 Ohm Widerstand und dem Verzögerungsrelais direkt an der 15V Versorgung. Die Versorgung sollte das auch noch schaffen. Die ist auch so mit 2A recht robust. Die Spule ist nicht gefährdet. Die fordert ja den Strom aufgrund der Spannung.

Die Völkner Relais machen einen echt guten Eindruck, werde ich mir merken für meine Revisionsarbeiten. Sind nur was teuer. Aber der Anfang ist gemacht.

Klausi


[Beitrag von dcmaster am 28. Mrz 2016, 20:47 bearbeitet]
kh-office
Hat sich gelöscht
#70 erstellt: 29. Mrz 2016, 07:22
Hallo Klaus,
ich werde mir demnächst zwei der Relais bestellen.
Muss nur noch schauen ob 2xEin oder 2xUm....

Aber nochmal wegen Brücke:
Kurze Info zur Brücke A-B.
Geht nicht, Wangine schaltet sofort in Standby (rote Leuchte)
Geht dann nach entfernen der Brücke aber wieder problemlos in Betrieb.
dcmaster
Inventar
#71 erstellt: 29. Mrz 2016, 18:20
Hallo Kurt,

also dem Bild nach ist alles richtig. Wenn dann aber die Kiste in STDBY geht, ist die Verkabelung intern doch wieder anders, als ich das im Plan gelesen habe. Kann aber auch sein, das ich gestern den Plan zu oberflächlich überflogen habe. Da müssten dann nicht genutzte Kanäle irgendwie mit Masse verbunden sein, was dann zum Kuzschluss führt. Dann kannst Du diese Aktion natürlich vergessen.

Mag aber auch sein, dass die Relais nicht nur mit Schließern, sondern auch per Um Kontakt verbunden sind und dann das nicht genutze Relais per Um auf Masse liegt. Das wäre der selbe Effekt. Auf meiner Schlachtplatte sind die Öffner nicht angeschlossen. Daher bin ich von einer Sicheren Lösung aus gegangen. Hier sieht man wieder, das es evt. verschiedene Revisionen gibt, die man tatsächlich genauestens prüfen sollte.

In dem Fall bleibt nur die Flucht nach vorne. Also neue Relais mit 2 x Ein / Kanal kaufen und ganz vereinfacht direkt auf Gruppe A verkabeln. Dann aber auch die B-Gruppe komplett ignorieren und nicht mehr benutzen und außer Betrieb nehmen. Wer braucht die schon? So hast Du aber elektrisch das Optimum geschaffen.

Ok, wenn Du aber dafür die Kiste ohnehin offen hast, kannst Du auch gleich die Verkabelung vom Ausgang der Endstufen Platine direkt bis zum Ausgangsrelais erneuern / verdicken. Noch viel mehr geht da kaum noch. ....... Doch, da geht noch was. Wenn schon der Kabelquerschnitt und die Relaiskontakte vergrößert werden, sollte man auch ins Auge fassen, ob nicht die Emitter- und Kollektorwiderstände (MPC71) je gegen 5 x Mox 1,5R/1W ersetzt werden, weil so auch hier der Querschnitt verfünffacht wird und zugleich auch die widerstandsinterne Induktivität (im MPC) zu Null verbessert wird. Mox Widrestände haben keine gewickelten Drähte mehr und sind somit Induktionsfrei. Dann bliebe nur noch die reinen Kollektorzugänge und Emitterabgänge mit dicken Querschnitten zu versehen. Die Platinen Leiterbahnen sind ohnehin suboptimal.

Dann aber hast Du wirklich alles getan, was überhaupt machbar ist. Ich werde genau diese Wege bei zwei meiner WFA's gehen und zwar genau diese, welche "monoralisiert" werden. Da lohnt sich der Aufwand dann komplett. Natürlich wird hier auch noch der Ruhestrom deutlich erhöht um auch die Klangeigenschaften zusätzlich zu verbessern.

Ach ja, heute hatte ich Besuch da, der in Sachen Wangine komplett unbeleckt ist / war. Jetzt ist der auch heiß geworden. Die WFA's werden immer seltener und damit teurer. Mal gut, dass ich halbwegs vorgesorgt habe.

Klausi


[Beitrag von dcmaster am 29. Mrz 2016, 18:21 bearbeitet]
kh-office
Hat sich gelöscht
#72 erstellt: 29. Mrz 2016, 19:59
Hallo nochmal Klaus,
natürlich schaue ich mal wo die Kabel hin laufen und ersetze diese, kommen mir ja schon recht dünne vor intern.
Denke ne schöne 1,5mm² sollte aber reichen, ansonsten muss man ja meist noch die Platine aufbohren... *lach*

Ich glaube ich lasse die Kiste sowieso immer gleich offen. Hätte dann gleich mal geschaut wie das geschaltet ist bzgl. Masse.
Mein Verdacht lag hier auch schon nahe, dass hier etwas auf Masse geschaltet wird.
Aber eigentlich egal, Schalter A und B waren ja auf ON als ich das getestet habe.

Nur mal kurz zur Info bitte. Spule des Relais ist ja sicher DC geschaltet, gell?
Kann ich mir ja auch nicht anders vorstellen, die kompletten Ausgänge der Trafos werden ja im hinteren Teil sofort gleichgerichtet.
Hier mal noch das Relai welches ich verwenden werde. Ist von Finder was sicher nicht falsch ist:
http://www.voelkner....W-30-A-Serie-66.html

Konnte mich gerade noch einmal aufraffen das Netbook an zu kurbeln nach dem Essen... die Neugierde halt.


Gruß
Kurt
kh-office
Hat sich gelöscht
#73 erstellt: 29. Mrz 2016, 21:09
Ich konnte es dann jetzt doch nicht erwareten, wenn ich auch fast nicht mehr hoch gekommen bin nach dem Aufschrauben....

Alsoooooooooooo, Bilder am Schluss, meine Schlüsse jetzt.

LS-Platine:
1.
Dünnere Leitungen blau und weis schalten die Relaispulen für A und B. Also 2xPluss, rund 15V gemessen.
2.
Masse der Lautprecher und Spulen ist direkt komplett durchgeschleift, verstehe ich nicht so ganz aber ist wohl so.
Sind die zwei unteren, braunen Kabel welche zusammen an einen Lötpunkt gehen.
3
Dickes, braunes Kabel und dickes weises Kabel laufen über das Relai und das Relai schaltet diese (linker und rechter Kanal) dann durch auf die Lautsprecher.
4.
Die letzten Pins des Relai rechts laufen ins Leere.... das Gleiche ist am linken Ralai der Fall.

So sieht man das ganze auch auf den Bilder.
Da Frage ich mich nur, weshalb das mit den Brücken nicht funktioniert hat aber ich denke da hat die Schutzschaltung doch irgendwie reagiert.

Egal, das o. g. Relai im Post vorher oder vorher, vorher passt genial links und rechts neben die Lautsprecherklemmen womit A und B dann die nächsten Jahre problemlos laufen wird. Eigentlich würden 2xEin reichen, die 2xUm sind jedoch günstiger...

dcmaster
Inventar
#74 erstellt: 29. Mrz 2016, 21:21
Hi Kurt,

bin bis gerade eben mit dem Problem an meinem Auto beschäftigt gewesen. Jetzt bist Du wieder dran.

Alsol ich habe mir gerade noch mal die Schaltung genau angesehen. Da gibt es keinen Kurzschluss, weil die Öffnerkontakte der Um Relais nicht belegt sind. Dürfte also Wurst sein. Wenn bei Dir aber ein Fehler erkannt wird, liegt auch wirklich ein Fehler vor. Wie und wo das musst Du bei Dir raus suchen. Vielleicht noch mal mit viel Ruhe und vor allem Sorgfalt alles checken. Das Bild zeigt mir jedenfalls, dass alles stimmt. Wurde innen irgendwas gemacht, was Du noch nicht erfasst hast?

Allein die äusser Parallelschaltung der "+" Ausgänge und zugleich aktivierung von A und B sollte problemlos gehen. Die Massen brauchen von aussen nicht gebrückt werden, weil die innen auf der kleinen Platine schon alle verbunden sind. Sorge nur peinlichst darauf, dass es keinen externen Kurzen mit der Masse gibt.

Klausi
dcmaster
Inventar
#75 erstellt: 29. Mrz 2016, 21:31
Oops, da gabs jetzt eine Übeschneidung. Egal. Was ich gerade beschrieben habe, hast Du ja während ich den Text noch gepinnt habe, schon selbst erkannt. Ok, also der dünne blaue und weiße Draht sind für Gruppe A und B die Spulenanschlüsse.

Die Doppelbraunen sind wohl die Masse (direkt von der Blechlasche bei den Elkos), die ich auf dem Bild zwar nicht verfolgen kann, aber müsste so sein. Was mir auch gerade durch den Kopf geht, sind Deine neuen Polklemmen. Die sind doch bestimmt mit kurzen Drähten zur Platine verlängert, weil die Fahnen nicht lang genug sind. Könnte es sein, dass Du da was vertauscht hast? Ich denke gerade an die Elkogeschichte........... floet

Solange Du nur A ODER B schaltest passiert nix, weil ja alles isoliert ist. Wenn aber beide zugleich geschaltet werden könnte das knirschen. Sieh besser noch mal ganz genau nach. Ich ahne da was floet .

Klausi


[Beitrag von dcmaster am 29. Mrz 2016, 21:33 bearbeitet]
kh-office
Hat sich gelöscht
#76 erstellt: 29. Mrz 2016, 21:40
Ich wusste, dass mich das mit den Elkos mein Leben lang verfolgt.....

Nene du, das ist Ultrakorrekt!!!

Du, ich ging direkt von den LS Fahnen auf die Platine.
Hab da 1,5mm² massiv Kupfer verwendet, die Platine sollte ja auch noch irgenwie gehalten werden.
Hat ganz gut funktioniert, da finden ja keine Vibrationen statt welche sich auf die Lötstellen niederschlagen könnten und die Originalmontage war ja die Gleiche.

Hat sich ja aber erledigt.
Gerade die zwei Relais und mal ein Stück Silikonkabel in 2,5mm² zur Verkabelung bestellt.

So, jetzt hau ich mich aber auf´s Ohr.

Gib mal kurz PM bzgl. Auto wie weit Du gecheckt hast.

Gruß und gute N8
Kurt
dcmaster
Inventar
#77 erstellt: 29. Mrz 2016, 22:01
Ich habe mir auch mal auf's Ohr gehauen. Das hat ganz schön weh getan weglachen

Ich mach jetzt aber auch die Biege und gehe in die Horizontale, weil ich miorggen schon wieder Besuch bekomme. Wo kommen plötzlich all diese Leute her denknach .

Wegen dem Auto wird ertsmal nix passieren, weil ich jetzt im Speziforum damit aufgeschlagen bin. Mal sehen, wie die Jungs mir da helfen. Ich liebäugele jetzt mit so einem Fehlerlesegerät, muss aber erst mal klären, ob das auch mit meiner Kiste geht.

Gute N8
Klausi
dcmaster
Inventar
#78 erstellt: 31. Mrz 2016, 11:38
So Leute,

da will ich mal wieder etwas Leben in die Bude bringen. Da komme ich doch gleich mal mit ein Paar Anfragen hier an die Allgemeinheit. Zu folgenden und bebilderten Wangines suche ich vollständige Schaltbilder, BDA's und / oder Service Manuals. Wenn mir irgendwer dabei helfen könnte, wäre ich sch sehr glücklich, weil ich darüber bislang gar nichts gefunden habe (oder ich dafür zu plöte floet .

Fange ich mal mit dem WNA-120 Vollverstärker an. Fragt mich bitt enicht, was das unten in der Mitte für ein Quatsch ist. Ich weiß es auch (noch) nicht, weil ich die Kiste noch nicht auf gemacht habe, um dem auf den Grund zu gehen. Kommt aber sicher noch. So, hier das Bild zur Orientierung.

Wangine WNA-120

Und weiter gehts mit dem WCA-220, Vollverstärker.

Wanginge WCA-220

Und weil es so schön ist, noch einer. Diesmal der WGA-220 Vollvertärker.

Wangine WGA-220

Und jetzt zum Schluss noch ein nicht so kräftiger WTA-120 Vorverstärker.

Wangine WTA-120

So, damit habe ich wieder was für die Gallerie getan. Jetzt bitte ich aber eben genau für diese 4 Kandidaten um Schaltbilder und / oder mehr. Danke schon mal im vorraus.

Klausi
kh-office
Hat sich gelöscht
#79 erstellt: 31. Mrz 2016, 19:08

Mehr fällt mir dazu gerade nicht ein....

Hab heute das Material den Umbau der LS-Ausgänge (Relais) bekommen.
Sobald ich wieder fit bin, werde ich mich reinknien und Bilder einstellen.

Gruß Kurti
dcmaster
Inventar
#80 erstellt: 31. Mrz 2016, 19:43
Ja,

aber jetzt brauche ich dann doch mal die Schaltungen zu den 4 Modellen, sonst wirds schwierig mit dem Service. Das könnte schnell teurer werden, als die Dinger noch an Wert haben.

Klausi
knallfrosch73
Stammgast
#81 erstellt: 09. Apr 2016, 14:19
soooo...
nun muss ich mich auch mal zu wort melden , hab euch durch Zufall entdeckt...

ich bin ja auch einer der die Wangine mag , vor allem der spectrum analyzer hat es mir angetan...ja ich steh auf solche Sachen.

ich habe zwei von den WFA120 hier stehen , die allerdings voll identisch mit der hier diskutierten WFA220 ist.
es fehlt lediglich der 100-Watt begrenzer und ein paar Bauteile sind weniger verbaut , ansonsten voll identisch.
wie schon angemerkt gibt es da zwei Revisionen...sieht man an den Transistoren , die erste hat noch die schwarzen und grünen transen drinnen und die zweite dann nur noch die schwarzen.

IMG_0213

so schaut der kleine Bruder von der WFA220 aus

da hier einige neugierig sind was man an der noch verbessern kann , werde ich im laufe der zeit mal berichten was da für Möglichkeiten gegeben sind.
Nur eines lasst euch gesagt sein ,vergesst den Schmarren mit dem Bias erhöhen , das mag die Endstufe nicht sonderlich , was mehrere gründe hat.
das nächste ist , das Class-A klangtechnisch absolut garnichts bringt , da eh 99% der Endstufen im anfangsberreich auf Class-A laufen.
das nächste problem ist die Kühlung , die schon angesprochen wurde..die ist für Class-A leider etwas zu grenzwertig.

ich werde mal von meinem umbau berichten , der allerdings noch voll im Gange ist , und auch viele Bilder mit Erklärungen hier einstellen wenn gewünscht ist.

IMG_0220

(Hier noch im originalzustand)
Rabia_sorda
Inventar
#82 erstellt: 09. Apr 2016, 15:00
@kh-office

Zum Thema, den Wangine WFA220 zu brücken. Wer hat dir denn diesen "Tipp" gegeben, einen Endverstärker so zu brücken
Du kannst froh sein, das dir die Endstufen nicht abgefackelt sind und die Schutzschaltung funktioniert hat.

Brücken kann man nur sehr selten Hifi-Verstärker. Brückbare Verstärker finden sich im PA- und Car-Hifi Bereich.
Wenn der 220er brückbar sein sollte, werden die LS an Gruppe-A mit Plus an Plus, und an Gruppe-B mit Minus an Plus angeschlossen, eine zusätzliche Brücke darf nicht verbaut sein! Wenn die Schutzschaltung wieder auslöst, dann ist er nicht brückbar!
Dazu müssen natürlich beide Gruppenschalter eingeschaltet sein.


[Beitrag von Rabia_sorda am 09. Apr 2016, 15:03 bearbeitet]
knallfrosch73
Stammgast
#83 erstellt: 09. Apr 2016, 18:00
die Wangine IST NICHT BRÜCKBAR...

dazu benötigst du einen Symmetrischen Eingang , meistens mit XLR-Stecker gemacht.
da wird einmal das inventierende signal durch den linken Kanal geschleift und das nicht inventierende durch den rechten Kanal.

was bringt das?
die Dämpfung verbessert sich erheblich , die Leistung sollte sich quasi verdoppeln , allerdings sollte man auch drauf achten das dabei die angeschlossene mmindest Impedanz sich auch verdoppelt , das heist diese kann ja 4Ohm , beim drücken dann Min. 8Ohm...

ich würde davon abraten da diese Endstufe genug dampf hat.
Da würde ich lieber in der Schaltung insgesamt ein paar Änderungen vornehmen die klanglich jedenfalls mehr Vorteile bringen.

des Weiteren wurde hier diskutiert ob die auch auf 2ohm runter kann...
Theoretisch schon , praktisch auch , aber nicht auf dauer...sie ist kurzzeitstabil so ähnlich wie die yamaha MX Serie...
kommt natürlich auch auf die Leistung an und welche Lautsprecher angeschlossen sind.

zur Revision...
hier wurde eine Nummer "Aufdruck auf der Platine" genannt , es sei die revision...NEIN...es ist nur die Firmeninterne Bezeichnung der Platine da diese auch Bei der WFA120 eingesetzt wurde , das heist die ist in vier Generationen verbaut , nur zwei Generationen unterscheiden sich.
auf der Rückseite der Platine findest du wenn du Glück hast ne revisonsnummer , meistens in klammer angegeben.

BITTE KEINE EXPERIMENTE AN DEN LAUTSPRECHERAUSGÄNGEN MACHEN..!!!
Ihr ruiniert die schöne Kiste nur...

Mit freundlichen Grüßen.....
Rabia_sorda
Inventar
#84 erstellt: 09. Apr 2016, 18:08

die Wangine IST NICHT BRÜCKBAR...


DA haben wir´s

kh-office
Hat sich gelöscht
#85 erstellt: 09. Apr 2016, 18:31
Servus Robia und Knallfrosch.

Ihr habt da was überlesen.... Die Brücke war lediglich gedacht um die beiden Relais am Ausgang zu nutzen da eines wohl etwas schwächelte.

Da der Ausgang durch die beiden Relais lediglich gesplittet wird ist und war das absolut ohne jede Gefahr.

Wird jedoch bald nicht mehr nötig sein, meine WFA-220 bekommt zwei neue Prachtexemplare von Relais, die Relaiplatine am Ausgang fällt dann auch weg.

Bilder folgen.

Hab heute erst mal meine Grundig PA240 mit neuen Elkos versorgt. Macht wieder richtig schön druck.
Der Elkotausch war nach 23 Jahren mal an der Zeit. Aber sie läuft und läuft und läuft... und macht nach DIN45324
4x60 oder 2x120 oder 2x60 + 1x120 was im KFZ völlig und mehr als ausreichend ist.
kh-office
Hat sich gelöscht
#86 erstellt: 09. Apr 2016, 18:33
Ach ja @ Knallfrosch.

Ein Bild der 120er von Oben ohne Deckel wäre auch mal sehr interessant.
kh-office
Hat sich gelöscht
#87 erstellt: 09. Apr 2016, 18:36
Und dann noch.... der Thread, dass das mit der Brücke nicht funktioniert hat, war mein Fehler, hatte im Eifer des Gefechtes die B-Klemmen falsch herum eingebaut... War also verpolt, nach Korrektur ging ja das Ganze dann.
knallfrosch73
Stammgast
#88 erstellt: 09. Apr 2016, 19:00

Ihr habt da was überlesen.... Die Brücke war lediglich gedacht um die beiden Relais am Ausgang zu nutzen da eines wohl etwas schwächelte.

Da der Ausgang durch die beiden Relais lediglich gesplittet wird ist und war das absolut ohne jede Gefahr.


du glaubst garnicht was man da so alles verkehrt machen kann...
Wenn es mal im Wohnzimmer nach "Ampere" stinkt...dann weist wovon ich rede...

passt aber schon..war ja nur als Hinweis , es gibt Leute die lesen mit und wollen es gleich nachmachen , du siehst wie wir beide es verstanden haben...

Innenleben?
ich hab grad nur das eine hier...
weitere folgen , da ich die eine schon komplett zerlegt habe.

IMG_0214

IMG_0215

IMG_0217

IMG_0216

das erste ist leider etwas dunkel....werde aber noch bessere nachreichen..

dcmaster
Inventar
#89 erstellt: 09. Apr 2016, 22:01
N'abend,

wo steht geschrieben, dass die WFA-220 "nicht brückbar" ist? Selbstverständlich kann theoretisdch jede Endstufe gebrückt werden, wen sie nicht schon von Haus aus gebrückt ist. Die WFA-220 ist definitiv brückbar, auch wenn das bei der Leistung nicht wirklich nötig ist.

Für die, die es noch nicht verstanden haben. Bei einer Brückenendstufe werden, wie Knallfrosch das schon richtig gesagt hat, die beiden Endstufen gegenphasig betrieben. Die eine Endstufe bekommt das normale Signal mit 0° Phase während die zweite Endstufe das selbe Signal aber um 180° verdreht zu geführt bekommt. Dabei muss man aber bei den Ausgängen höllisch aufpassen. Hier gilt nämlich, dass der Ausgang der ersten Endstufe mit 0° auch tatsächlich das "normale" Signal an "+" Polklemme führt. Der zweite Kanal mit den 180° führt jetzt aber genau das Gegenteil der Ausgangsspannung der ersten Endstufe. Soll heißen, dass wenn die erste Endstufen zu einem Zeitpunkt z.B. + 34 V abgibt, die zweite Endstufe aber zu genau dem selben Zeitpunkt - 34 V abgibt. Das resultiert in der Summe faktisch die Doppelte Ausgangsspannung zwischen den beiden "Heißen" Polen der Endstufen. Die Masse, oder der bisher "Minus" genannte Anschluss der beiden Endstufen wird bei der Brücke NICHT mehr benutzt! Für den Lautsprecher ist der negative Ausgang, also die - 34 V nun der neue Minus.

Durch diese Maßnahme kommen die Brückenendstufen auf die deutlich größere Ausgangsleitung, weil sich ja der Lautsprecher selbst nicht geändert hat. Was Knallfrosch auch richtig gesagt hat, ist der Hinweis auf die LS Impedanz. Wenn eine "normale" Endstufe mit max. 4 Ohm belastet werden darf, gilt wegen der Brücke nun eine max. Belastung von 8 Ohm, denn bei der Brücke "sieht" jede der beiden Endstufen nun eine Last von 4 Ohm, was ja schon seine Grenze ist.

Dann noch was zur Wirkung nach der Brücke Der Dämpfungsfaktor wird nicht besser, sondern sogar schlechter, weil sich bei der Brücke der Innenwiderstand der "Endstufe(n)" verdoppelt. Nicht vergessen, hier werden elektrisch gesehen zwei absolut identische Endstufen hintereinander geschaltet und somit auch deren beide Innenwiderstände. Somit wird der DF also faktisch halbiert und nicht verdoppelt.

Wie kann es sein, das die WFA-220 und die WPA-120 bis auf wenige "kleine" Details gleichen? Für mich sind schon die Gehäuse drastisch unterschiedlich. Das ist zwar nur eine optische Sache, aber technisch sind da doch schon sehr gravierende Unterschiede. Wie soll soll sonst die Ausgangsleistung von 120 W (WPA-120) und 250 W (WFA-220) bei 8 Ohm zu erklären sein? Dann ist da noch der kleine Gewichtsunterschied von rund 1 kG. Die Feinheiten wie die Analyser Empfindlichkeiten sind da nur noch nebensächlich. Also von "identisch" kann man da beim besten Willen nicht mehr reden.

Naja, zugegeben der hintere Teil der beiden Endstufen sieht auf den ersten Blick relativ ähnlich aus. Davon unabhängig sind beide nicht gerade schlecht, rein von den puren Zahlen her gesehen. Ich habe die WPA-120 selbst aber noch nicht gehört, daher kann ich dazu noch nichts sagen.

@knallfrosch
Zum Thema Class A würde ich Dich bitten, doch mal genauer zu erklären, warum das bei der Wangine nicht gehen soll. Nicht, dass wir da aneinander vorbei reden. Bisher war NICHT die Rede davon, dass die Wangine komplett als reine Class A Endstufe umgestellt werden soll, auch wenn das manch Einem so erscheint. Es ging bisher nur um eine geringe Anhebung des Ruhestroms, um "unten herum" etwas mehr "Klasse" zu erreichen. Das ist absolut kein Schmarrn, wie Du das hier sagst. Oder würdest Du das auch dem Alfred im Accuphaseforum so attestieren? Ich habe genau das Thema vom Alfred auch hier für die Wangines aufgegriffen, weil es hier genau so interessant ist. Und wenn ich von "unten herum" rede, meine ich ich gerade mal einige ganz wenige 1-3 Watt, die im allgemeinen Hausgebrauch durchaus ihren Sinn machen.

Die Endstufe selbst wird dabei ganz sicher nicht überhitzen oder gar in die Knie gehen. Schließlich geht es darum, gerade in sehr leisen Passagen der Musik die Grundqualität im Klang etwas an zu heben. Das kann ein Bolide wie die WFA locker ab.

Klausi
Rabia_sorda
Inventar
#90 erstellt: 10. Apr 2016, 02:37

Selbstverständlich kann theoretisdch jede Endstufe gebrückt werden, wen sie nicht schon von Haus aus gebrückt ist.


Richtig, soweit die Theorie....praktisch ist es leider nicht so.
Wenn sie intern schon gebrückt ist, dann wurde das Layout auch dementsprechend von den Ingenieuren so berechnet und auch konstruiert.
Als Endkunde/Nutzer kann man sich nur auf die BDA stützen. Wenn dort nichts von brückbar steht, dann sollte man es auch lassen, aber es gibt immer irgendwelche "Tüftler" die das ausprobieren müssen. Wenn ihnen nach einer Zeit die Endstufen abrauchen dann wundern sie sich, denn theoretisch muss es doch gehen
_ES_
Administrator
#91 erstellt: 10. Apr 2016, 03:11

Wenn dort nichts von brückbar steht, dann sollte man es auch lassen


Absolut und man tut der ehemaligen Conrad/Völkner Billig- "Marke" nichts gutes, versucht man es trotzdem.
dcmaster
Inventar
#92 erstellt: 10. Apr 2016, 14:11
Hey Leute,

wo ist denn Euer §Ehrgeiz zum besseren? Es steht ja auch nicht in der Beschreibung, dass z.B. die WFA 220, dass diese unter 4 Ohm betrieben werden darf und trotzdem macht sie das. In meinem Fall jetzt seit über 6 Jahren mit frechen 2,66 Ohm und das auch noch völlig klaglos. Und Ihr dürft mir glauben, ich bin mit Pegeln nicht besonders zimperlich. Und doch habe ich es bis heute noch nicht geschafft, eine der Endstufen schon mal ins Clipping zu treiben. Ich debnke, das spricht mehr als deutliche Bände.

Und was das Brücken (ich meine jetzt das Phasendrehen) betrifft, kann grundsätzlich jeder Verstärker so betrieben werden, SOLANGE man die LS Impedanzen beachtet. Die WFA kann eine maximale Last von 4 Ohm (minimum). Warum also sollte die in Brücke keinen LS mit 8 Ohm fahren können? Kann mir das mal einer plausibel und rechnerisch nachvollziehbar erklären? Da bin ich mal gespannt. Hier gibt es keine Überlastung oder den Betrieb ausserhalb der Specs. Man darf halt keine 4 Ohm Boxen an eine in Brücke geschaltete 4 Ohm Endstufe anschließen, dann ist auch alles gut.

Was habt Ihr nur für eine Panik vor dem Wörtchen Brücke? Das machen heute unendliche viele Anbieter in jedem noch so billigen Autoradio. Natürlich gibt es bei jedem Grenzen, die ja auch angegeben werden und wenn man sich genau daran hält gibt es auch keinerlei Probleme.

Klausi
knallfrosch73
Stammgast
#93 erstellt: 10. Apr 2016, 14:51
Mahlzeit aus der sonne..

Als erstes möchte ich mich entschuldigen da mir zwei gravierende Fehler unterlaufen sind.

ERSTENS : ich sagte die ganze zeit "WFA120" , das stimmt natürlich nicht es handelt sich um die WPA120...!!!
ZWEITENS : hab ich gesagt das sich beim brückenbetrieb der "Dämpfungsfaktor" Verbessert , auch das stimmt nicht , der HALBIERT sich , also verschlechtert sich.

so nun zum ruhestrom der wagine..
ich hatte NIEMALS behauptet das das nicht ginge , ich hatte lediglich gesagt das sie das NICHT SONDERLICH MAG..!!!

das nächste , wegen dem komplett gleichen der beiden besagten Typen "WFA220 / WPA120"...
es handelt sich um exakt die gleichen Modelle , wie ich bereits erwähnt habe , sind lediglich ein paar teile weniger und ein paar teile anders drinnen.
(Auflistung folgt noch).

zur modelindendifikation auf der Platine....der Aufdruck "MA-2709" IST NICHT DIE REVISION...es ist lediglich die interne Firmenbezeichnung der Platine , nicht mehr und nicht weniger...
sollte sich eine Revisionsnummer Befinden , dann steht die auf der Rückseite , meistens in klammern)

sodele...nun zur Leistung...
warum hat die WFA ein höheres Gewicht als die WPA...
Ganz einfach , es ist ein blech mehr drinnen ,FrontGriffe , ein paar Bauteile , also Kondensatoren , schalter und schließlich die led´s , dazu noch die 100W begrenzungsgeschickte die aus Transistoren , Widerstände und Dioden besteht + schalter und LED.
DAS MACHT DIE 1KG MEHR AUS....

warum hat die WFA mehr Leistung?
Ganz einfach , die hat andere Endtransistoren drinnen als die WPA .

die haben beide das gleiche Netzteil , sammt siebung drinnen....
umabgesehen von der 100W Begrenzung , sind bei der WFA genau 6 Kondensatoren mehr drinnen...SONNST NIX
Die railspannungen sind beides die gleichen , die vorspannungen sind auch die selben...

soooo...
woher weis ich das?
auch ganz einfach...
ich hatte schon mehrfach die WFA zur revision hier und die WPA besitze ich ja zweifach selbst , und das nicht erst seit gestern
Zudem bin ich stolzer Besitzer des Servicemanuals von dem gerät


so zu den besagten 2Ohm Geschichten...klar packt die auch 2 ohm...die frage ist bei was für einem Pegel?
mit was für eine Spannung fährst du von den Vorverstärker in den Input?
ganz wichtig..in welchem Bereich trifft es auf die 2 ohm zu?
es ist wie gesagt "Bedingt möglich" das gleiche wie bei den yamaha MX Serie..

was das problem bei den Endstufen sind (WFA / WPA) sie sind vom haus aus sehr grundsolide aufgebaut , wenn du den ruhestrom erhöht , dann beginnt die Gefahr das sie in eigenschwingung gerät..
das nächste ist , die haben BEIDE den gleichen kühlkörper drinnen...
das ist ein 4-fach geteilter der NUR seitlich zusammengesteckt ist , auf jedem Teilstück , befinden sich ZWEI Transistoren..
was bedeutet , es ist nicht die optimale wärmeverteilung gegeben , (alles messbar)

so zum Schluss warum die ganzen wangine die EINSCHALTVERZÖGERUNG stark verzögert Freigibt oder gar in protect bleibt obwohl die Transistoren in Ordnung sind...
AUCH ganz einfach...
Das Gerät wurde für 220V Gebaut , da wir seit Anfang den 90gern aber eine Erhöhung auf 230-240V haben , spielt sich die gleiche Geschichte auch im inneren des Gerätes ab..
Die Siebelkos sind da leider zu schwach und laufen Zwangsweise aus , des Weiteren sind zu 30% alle weiteren Elkos vom tot betroffen , bzw...sie sind nicht mehr in der Toleranz...das betrifft insbesondere die 220uF typen , AUCH AUF DER ANALYZER PLATINE.

und ganz zum Schluss...
Wie gesagt , es gibt bessere und einfachere Methoden die Kiste wieder flott zu machen , selbst klangliche Verbesserung die sich auf jedenfalle lohnt , aber den RUHESTROM erhöhen , sorry...mit der aussage das man klanglich einen Vorteil hat....

nicht böse nehmen oder als Besserwisser wahrnehmen ,
ES SIND LEDIGLICH MEINE ERFAHRUNGEN ZU DEN GENANNTEN GERÄTEN...



[Beitrag von knallfrosch73 am 10. Apr 2016, 14:54 bearbeitet]
kh-office
Hat sich gelöscht
#94 erstellt: 10. Apr 2016, 15:14
Also Leute,

ist schon interessant und irgendwie auch lustig wie hier die Meinungen auseinanderdriften.

Ich muss aber sagen, dass Klausis Beiträge gerade auch auf mehr praktischen Erfahrungen fundieren.
Und Leute, lasst doch das mit den Bezeichnungen Billig „Marke“. Wenn ich mir manche Endstufe der sogenannten Hi-End Anbieter von heute Anschaue, sind die nicht wirklich besser und vor allem stabiler aufgebaut als manche „Billig Marke“ aus den 70er oder 80er Jahren.
Meine oben beschriebene Grundig PA240 läuft rund 25 Jahre einwandfrei, da diese von Quelle verkauft wurde zu damals unmenschlichen 569 DM muss das ja auch ein Billig-Geräte sein. Die Hi-End Alpines aus der Zeit haben nicht bis heute überlebt.

Als bei Markenkritik sollte doch mehr als gefährliches Halbwissen dahinter stehen!

Aber jeder darf natürlich das erhebende Gefühl haben, wenn er das vielfache für sein Gerät bezahlt hat.

Also bitte, frei nach Helmut Markwort:
„Fakten, Fakten, Fakten“!
knallfrosch73
Stammgast
#95 erstellt: 10. Apr 2016, 15:30

Ich muss aber sagen, dass Klausis Beiträge gerade auch auf mehr praktischen Erfahrungen fundieren.


ich habe nie behauptet das er keine Ahnung hat...
ich erzähle Nur aus meiner Erfahrung , denn auch ich betreibe das schon seit fast 40jahren...
schliesslich hatte ich den Genuss der Ausbildung zum Radio&Fernsehtechniker zusätzlich noch zum Elektriker..
unter anderem bei Revox in Löffingen
Aufgewachsen bin ich in einer Elektrofirma die meinem jetzigen Stiefvater gehört.


und in diesem Sinne möchte ich mich auch dafür entschuldigen wenn mein Beitrag zu arrogant oder überheblich rüberkommt , denn genau das sollte er nicht tun..

SORRY DAFÜR...
kh-office
Hat sich gelöscht
#96 erstellt: 10. Apr 2016, 15:38
Hi Knallfrosch,
das war doch nicht persönlich gemeint.
Ich finde nur diese Bemerkungen bzgl. "Billig Marke" immer total fehl am Platz.
Die Meisten die diesen Ausdruck verwenden, fahren ja auch nicht Porsche oder Benz höchstens ne A-Klasse.... *lach*

Aber ich meine, dass kam ja garnicht von Dir.

Ansonsten her mit den Beiträgen, ist doch genial wenn Du diese Erfahrunge mit einbringen kannst.

Grüßle und schönen Sonntag Nachmittag noch.

Kurt
_ES_
Administrator
#97 erstellt: 10. Apr 2016, 17:28


Aber ich meine, dass kam ja garnicht von Dir.


Stimmt, das kam von mir und ich kenne die Kisten, selbst welche besessen/ repariert, gab es unter unterschiedlichen Namen wie z.B.. Wangine, Soundcraft, Renkforce, afaik auch noch Monacor/Monarch.
Ich finde es auch nicht dramatisch, wenn man das Kind beim Namen nennt, die Taiwaner waren damals zwar noch billiger als heute, aber zaubern konnten die auch nicht., das hat mit Gehässigkeit nichts zu tun, verklären sollte man es aber auch nicht.
Ich hatte die damals toll gefunden und so ein Wangine/Renkforce/Soundcraft hatte mit seinen Bling-Bling und Wumms für neidische Blicke gesorgt, unter meinen Schulkameraden.
Irgendwann werde ich mir nochmal eine "Ahnengalerie" aufbauen, mir die Geräte wiederholen, die ich einst besaß.
Und da wird Wangine/Renkforce/Soundcraft mit von der Partie sein, einmal der Vollverstärker, dann die Endstufe.
kh-office
Hat sich gelöscht
#98 erstellt: 10. Apr 2016, 17:48
Na dann....
Liste doch einfach mal auf,was z. B. an einer WFA-220 billig ist.
Würde mich schon interessieren was an meiner nichts taugt.

Gruß und schon mal nen schönen Abend

Kurt.
knallfrosch73
Stammgast
#99 erstellt: 10. Apr 2016, 18:09
taugen ist das falsche wort....

und von dem abgesehen würde ICH die nicht als billig bezeichnen , die kostete damals auch schon einen satten 1000der (Mark) was damals (1984/85) ne menge Schotter war


zu seiner zeit als sie rausgekommen ist , war sie bestimmt ein renner , aber aus heutiger sicht und deren Entwicklung der Bauteile , nicht mehr zeitgemäß...um es mal vorsichtig auszudrücken.

wie gesagt , mit wenig Änderung der gesammtschaltung , kannste locker in der Accuphase-Liga mitmischen , um es mal umgangssprachlich auszudrücken.
Die hat potential...

sollte einer mal eine haben die noch super erhalten ist , das heist alle Bauteile noch original und voll intakt (was eher unwahrscheinlich ist) , dann hängste mal eine Frequenzanayzer drann , dann wirst schnell sehen das die DAMLAS schon auf recht hohem Niveau gespielt hatte.

sobald ich mein Analyzer wieder habe , kann ich das gerne mal demonstrieren , der hat mein Bruder in Deutschland zur zeit.
allerdings nur an der WPA120 , da ich die WFA220 nicht habe , was aber Wurscht ist , bis auf die End-Transen und die vortreiber und die 2 Fehlenden Kondensatoren ist sie identisch.

dcmaster
Inventar
#100 erstellt: 13. Apr 2016, 20:45
Jetzt mal ehrlich, wer hat sich die WFA-220 in der Bucht gekrallt? Ich habe das Ende nicht rechtzeitig abgefangen und nu isser für'n Appel und'n Ei wech .

Klausi
kh-office
Hat sich gelöscht
#101 erstellt: 14. Apr 2016, 08:11
Ruhig Blut Klausi,
jetzt hast aber schnell reagiert.

Muss man anders sehen. Der ist, der Beschreibung nach, trotzdem weg gegangen und das nicht für wenig.
Denn:
Getestet hat der Buchtuser wohl nur kurz einen Kanal. Verkauft ausdrücklich als defekt und antwortet auf mehrere Anschreiben nicht.
Und trotzdem dieser Preis.

Nach meiner nächsten Revision bzgl. Relais müsste meine ja locker 500 bringen.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 . 10 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Wangine
FraSa am 30.12.2005  –  Letzte Antwort am 06.01.2006  –  5 Beiträge
Wangine geräte
ThomasKay am 08.08.2012  –  Letzte Antwort am 09.08.2012  –  11 Beiträge
Wangine WCA-220
konnar am 02.03.2007  –  Letzte Antwort am 09.02.2013  –  16 Beiträge
Kenwood Klassiker/ Liebhaber Thread
Monkey_D._Ruffy am 23.01.2007  –  Letzte Antwort am 11.09.2013  –  1138 Beiträge
Wangine WVQ-600 Pro Vorverstärker/Equalizer Erfahrungen?
iMax23 am 23.03.2017  –  Letzte Antwort am 01.04.2017  –  6 Beiträge
Conrad und Wangine .
Rillenohr am 16.01.2012  –  Letzte Antwort am 06.01.2017  –  11 Beiträge
Harman Kardon Klassiker - der Liebhaber Thread
classic70s am 16.02.2013  –  Letzte Antwort am 06.07.2015  –  30 Beiträge
Der Kirksaeter-Liebhaber-Thread
Friedensreich am 08.02.2007  –  Letzte Antwort am 02.08.2014  –  106 Beiträge
Thread für OHM Liebhaber
SharPei1 am 22.11.2008  –  Letzte Antwort am 23.11.2008  –  2 Beiträge
---Der ROTEL-KLASSIKER Thread---
LeDude am 18.05.2007  –  Letzte Antwort am 08.02.2008  –  155 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.697 ( Heute: 10 )
  • Neuestes Mitgliedfabianohd
  • Gesamtzahl an Themen1.380.233
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.290.674