Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 . 20 . Letzte |nächste|

Schwingende Gehäusewände klingen gut!

+A -A
Autor
Beitrag
stratihatti
Stammgast
#451 erstellt: 19. Nov 2010, 18:27

Soundy73 schrieb:
Acu tetigisti!Zufrieden!

Die Aktion war die erfolgreichste in meiner langen Lautsprecherkarriere bisher - W-A-H-N-S-I-N-N!



Das freut mich, endlich mal wieder ordentlich "gehämmert" (Nagel wollte ich lieber nicht sagen, Du Lateinangeber)

Na denn: Carpe diem! Hatti
Soundy73
Inventar
#452 erstellt: 20. Nov 2010, 17:20
Fortes fortuna adiuvat - immerhin seit über 40 Jahren Asterix gelesen ASCHTERIX

Heute ging leider nix, werde dann erstmal messen, ob meine Euphorie berechtigt ist. Hört sich aber nach "Nacht drüber schlafen" auch nicht unbedingt mieser an. Der Effekt war so heftig, dass ich das oben schreiben musste.

Es handelt sich ja um ein Billigst-Kunststück (Cheapest-Trick ), da muss ja noch ein bißchen verifiziert werden. Nachher baut das noch wer nach und ist nicht begeistert - geht gar nicht!

Erklärungsversuch (pure Theorie):
Ohne "Ventil" schüttelt´s die Wände über den einigermaßen linearen Bereich der Federsteife hinaus. Irgendwann würde (s.v.w.o. meine Befürchtung) dann ja auch die dünne Wand aufgrund des Luftdrucks aufreißen.
Es klingt also nur dann entspannt und gut, wenn keiner am Holz zerrt
Das würde auch mit den zwei "Huckeln" im Bassfrequenzgang korrespondieren, vorausgesetzt, die wären jetzt weg - werden wir ja sehen.
stratihatti
Stammgast
#453 erstellt: 20. Nov 2010, 20:07
Ja schau Du mal... Wenn Du den Impedanzverlauf messen würdest, sollten sich 2 gleich hohe Spitzen ergeben. Dann sollte BR optimal abgestimmt sein.

Billig muss nicht schlecht sein, genau wie teuer nicht automatisch gut!

Also warum sollte Deine Reso nicht mal eine-r nachbauen?

Schönen Abend, Hatti
Soundy73
Inventar
#454 erstellt: 21. Nov 2010, 19:11
Heut´ ging wieder nix,

aber ich werd´ mal alles messen, was mein Equipment hergibt - siehste, die Impedanzkurven hab´ ich total verdrängt, danke für den Hinweis Hatti!

Nee der Spruch war echt ernst gemeint. Das ist ein Cheapest Trick. Da steckt mächtig wenig Aufwand drin, somit könnte sich tatsächlich jemand versucht sehen, das Ding nach zu bauen. Deshalb muss das auch brauchbar erfasst und vermessen sein. Hoffe, ich hab´ die Maße alle angegeben. Der runde Rücken sieht zudem einfach edler aus als eine beliebige "Kiste".

@ Mighty Mike: Die Abstimmung ist doch vier Posts über Deinem zu lesen: Gerechnete ~79,5Hz, passt damit saugend schmatzend zwischen die zwei Hügel im Bassfrequenzgang, so hört sich´s jedenfalls an. Klingt für so´n Zwerg recht erwachsen.
stratihatti
Stammgast
#455 erstellt: 21. Nov 2010, 23:13
Moin Jürgen, mit diesem tread hast Du Mighty Mike schon auf dumme Gedanken gebracht
DAAAAAAAAAAAAA: http://www.hifi-foru...ead=21082&postID=1#1



Schau Dir mal die schönen Reonanzmessungen der Geige an. http://www.funshop.c...ryno=163&itemno=6101

Hatti
Soundy73
Inventar
#456 erstellt: 22. Nov 2010, 12:58
Jau Hatti,

Sowas:
Geigenmoden

möcht´ ich ja eben auch mit den "Schwingdingern visualisieren.

Danke für´s umsehen
stratihatti
Stammgast
#457 erstellt: 02. Dez 2010, 20:34
Moin Jürgen, was machen Deine "eigenen" Schwabelmessungen. Das fehlende Bild erklärt sich selbst. nun denn...

...und WE in den Garten? Schneegrillen? Iglu-Lautsprechergehäuse bauen?

Gruß Hatti


[Beitrag von stratihatti am 02. Dez 2010, 20:36 bearbeitet]
Soundy73
Inventar
#458 erstellt: 03. Dez 2010, 20:46
Moin Hatti!
Nee, Schnee dient wohl nächste Woche als Schallschlucker für Außenmessungen. Morgen hab´ ich Tickets für "Unheilig" in Bremen. Also muss ich alter Zeitschinder mal wieder um Geduld bitten

Versuche im Moment, meine Messtechnik etwas zu feilen. Bin auch an ´ner ARTA-Box dran aber dann kommt da gleich alles rein, was man so braucht: Mic-VV, AMP...
Soundy73
Inventar
#459 erstellt: 06. Dez 2010, 12:17
So Schnee ist zwar ein wenig zusammengepappt, Messbedingungen 0°C, leicht bedeckt.
Terraces in ihrer Umgebung

Erstmal kommen jetzt zwei Frequenzgänge, 1/6 Oktave geglättet und hoffentlich ohne zuviele Lkw:

Terraces beide Nikolaus

Das sind beide, bespiesen mit ATB-Messignal je 1,4 Veff, mehrfach am "Hörplatz" gemessen und nur das Mikro immer etwas anders ausgerichtet (nach oben/vorn/hinten...). Der Hörplatz ist leider nicht im Stereodreieck, dazu sind die Dinger zu weit auseinander. Was die Raumakustik schon fast ohne Raum ausmacht, ist heftig! Da dämpft wirklich nur Wald und Schnee im Hintergrund

Terraces Norm

Das ist dann mal nur die Rechte an ihrer Position mit 1m Abstand und 2,83Veff Direktschall. Man erkennt prima den 800Hz "Huckel" durch die Schallwand verursacht(~1/2 Lambda). Am Hörplatz bleibt davon fast nix. Im Oberbassbereich ist´s doch merklich fülliger geworden. Das 90Hz-Loch ist fast weg. Das Röhrli könnt´ vielleicht noch ganz klein bißchen kürzer aber mir gefällt´s so.
Fraglich ist, ob ich den 200Hz-Buckel noch etwas einebnen sollte? Wie gesagt, klingt ja ganz ohne Klangregler echt gut für solche Zwerge und jedes Bauteil, was da zusätzlich reingebastelt wird, nimmt dem Ganzen ja die Direktheit. Man könnte als Nachbau ja erwägen, das Ganze einen kleinen Tick größer zu machen?

Also nicht nur hörbar zwei paar Schuhe, sondern auch messbar. Warte auf den Ölmann, danach geht´s mal an die Impedanzen.

P.S.: -der Pegel auf den Schrieben stimmt nicht ganz, hab sie auf meinen stationären PC rübergezogen und die Einstellung nicht geändert.

An Hatti: Hab´ die preiswerten Pappen bei HTH geordert im Viererpack mal sehen ob da dann ´was geht mit ´nem "livehaftigen" Monster. Die "Karnickelsärge sind ja beim Schwager geparkt und die (eingebauten) teuren Töner dafür einfach zu schade. Das wird aber ´ne ganz andere Geschichte nix mit Schwabbel und so. Erstmal "Mahlzeit"!
Soundy73
Inventar
#460 erstellt: 06. Dez 2010, 14:59
Soo, die Bude wird wieder warm, nun kommen Impedanz und Phase:

Terraces Impedanz und Phase
(Terraces)

Dann hab´ ich mal das Reflexrohr verstopft und nochmal gemessen:

Terraces geschlossen Impedanz und Phase

Demnach liegt die Resonanzfrequenz des BR-Rohres bei ziemlich genau 60 Hz und damit tatsächlich etwas tiefer als beabsichtigt. Da die Dinger aber mit 2K-Kleber eingesetzt sind und ja schon gegen Insektenflug gesichert wurden, lasse ich das jetzt so. Da sieht man die Grenzen zwischen Berechnung und Realität

Für eventuelle Nachbauer: Das Gehäuse dürfte also genau so übernommen werden, Röhrchen etwas kürzer gestalten, dann passt´s noch etwas besser. Ich bleib´ dabei es ist ein Cheapest Trick! Welche Lautsprecher (außer Eckeharrt und Eckhörnern) darf man schon so ungezwungen in die Ecke pferchen. Klein, fein, knackig - als allerübernächstes kommen Schwabbelmessungen. Bin noch am überlegen, wie ich so´n Ding haltern kann...
stratihatti
Stammgast
#461 erstellt: 07. Dez 2010, 21:41
Moin Jürgen, wenn ich nur könnte wie ich wollte: http://www.hifi-foru...um_id=15&thread=1758



Schönen Abend, Hatti
Soundy73
Inventar
#462 erstellt: 08. Dez 2010, 13:13
so, nachdem ich wohl dem lieben Hatti im richtigen Thread ´nen Tipp geben konnte, komm´ ich mal zu den Schwabbelmessungen.

Nachdem ich noch immer kein passendes "Hüpfmedium" gefunden hatte, hab´ ich einfach mal Basmatireis in der Moulinette (Schleichwerbung, es geht auch jeder andere Zerkleinerer) zerstückelt, eine von den Terraces auf meiner mobilen Werkbank Platz nehmen lassen und dann das Zeug auf der Seitenwand verteilt. Für brauchbare Fotos war das leider nix - zumal Cheffin die Digicam immer noch bei sich führt. Allenfalls wäre filmen gegangen, so fass´ ichs eben in Worte:

Die Lagerung erfolgte auf der Seite, gestützt auf vier Huckel mit Gummifüßchen drauf, welche sich nur an der Deckel- und Bodenplatte abstützten. Dann mal den Generator dran und so´n bißchen Stoff gegeben:
Optische Schwingungsmaxima, wo die Krümel richtig schön tanzten, ergaben sich um 130Hz und bei ca. 300Hz. Frequenzen im Kilohertzbereich führen dazu, dass eine "Ultraschallreinigung" der Oberfläche so nach und nach von statten geht (es verkrümelt sich). Ich hab´ natürlich Gehörschutz benutzt und das ist auch MUSS!

Fazit der Übung:

1.) Die Dinger sind für hübsche chladnische Klangfiguren zu klein, oder mein Pülverchen suboptimal

2.) Ja es gibt wie auch die Physik vorgibt Schwingungsmaxima aufgrund der Oberflächenmaße.

3.) Nein, die Maxima liegen nicht dort, wo eventuelle Beulen im Frequenzgang sind. Daher stören die vermutlich auch überhaupt nicht, sondern geben eben diesen "offenen" Klang. (Eine auf dem Frequenzgang sichtbare Resonanz ist so bei ~170Hz und da hüpft nix.)

4.)Die Maximalanregung ist sichtbar in räumlicher Nähe zum Chassis und nicht etwa Boxenmittig, wie ich vermutet hätte.

5.) Um differenziertere Aussagen zum Schwingungsverhalten zu machen fehlt mir das Equipment. Kann ja nur auf die Seite Pülverchen streuen und erreiche nicht das Gesamtgebilde.

Laserinterferometer wäre jetzt ´was

Wenn ARTA auch Zerfallsspektren (Wasserfall) kann, dann geht´s von meiner Seite dann nochmal weiter, denn da bin ich gerade am Ball. Immerhin hätte ich ja nun zwei UUTs und könnte weiterforschen.
Das Flugzeugsperrholz lässt sich übrigens mächtig gut verarbeiten, so dass ich sowas in meinem nächsten Projekt mit Sicherheit auch benutzen werde, da geht´s dann aber um "Hornreflex" und das passt hier nicht her.

Bitte wiederum um Geduld Die Erkenntnisse gehen weiter. Würde gern auch andere in die Bütt bitten und wünsche der Lesegemeinde eine "beschwingte" Vorweihnachtszeit!
Soundy73
Inventar
#463 erstellt: 08. Dez 2010, 14:13
Einen hab´ ich noch auf die Schnelle:

Lohnt das Lesen: http://www.hifi-highend-selbstgebaut.de/was-tun-gegen.html
Dort steht:
Das ideale Lautsprecherge­häuse bleibt reglos, wenn musikalisch die Post abgeht. Leider ist dieser Zustand pure Fiktion; in der Praxis schwingt das Boxengehäuse mit den Lautsprechermembranen um die Wette - für Musikwieder­gabe in höchster Qualität ab­solut hinderlich. Zwei wesent­liche Ursachen wirken hier zu­sammen: Der Schall, den die Rückseite der Membran in das Lautsprechergehäuse hinein abstrahlt, versucht durch die Gehäusewände hindurch nach außen zu gelangen, und der Rückstoß, den jede Membran­beschleunigung auslöst, regt das gesamte Gehäuse zu Schwingungen an.
Da gibt´s auch interessante Schriebe, ich danke Herrn Timmermanns und Kollegen!

Also locker und schwingfreudig bleiben!
stratihatti
Stammgast
#464 erstellt: 08. Dez 2010, 20:28
hallöle,

ich seh Bilder und ohjeminee Du hast eingekauft! Warum gleich so viele davon? Ich ahne Böses...

Bild: 200Hz Huckel, ich würde versuchen die Kiste tatsächlich noch etwas tiefer abzustimmen, der 200er könnte dadurch auch noch etwas schrumpfen! Und dann sieht das ja schon richtig fein aus!

Schönen Abend, Hatti


[Beitrag von stratihatti am 08. Dez 2010, 22:05 bearbeitet]
Soundy73
Inventar
#465 erstellt: 09. Dez 2010, 09:07
Tja Hatti, tiefer abstimmen könnte ich (siehe mal den Reflexbuckel) nur noch mit größerem Gehäuse und das ist ja nun mal vorgegeben. Aber anscheinend klappt´s bei Dir ja wieder mit den "Einsichten".

Zum "Bösen": Mir schwebt vor, meine Stubenmonster im Esszimmer zu ersetzen: 2*25er (Hattitöner) 1*Swans/Expolinear RT-8II(Hochtöner) + Eminence Kappa-15 (für untenrum). Mit eingebauter Endstufe (hab´ ich schon in den bisherigen drin) und passiver Weiche (bin bekennender "Passivist" ).
Das müsste drücken im Gesicht

Da geht aber erst wieder ´was, wenn der Leim ohne Heizung trocknet. Im Moment gibt´s hier mächtig "Weißes" von oben.

Muss für weitere Erkenntnisse zu den Reso-Gehäusen jetzt erstmal an der Messtechnik feilen Ansonsten kommt hier höchstens was von "Fremdherstellern". Mir wird ja keiner glauben, dass die Dinger nicht wie Hölle nachschwingen, daher will ich´s messtechnisch beweisen.

Gedanken zum Tag:

Ich hätt´ die zweite Lage Sperrholz bei den Kleinen lassen sollen, dann hätt´ich jetzt auch so schöne "Geigenbilder". So sind die einfach schon zu steif. Man merkt ja erst beim höheren technischen Gleichstrom (wie die HF-ler sagen würden) ~so ab 3 kHz, dass da mächtig Leben reinkommt, daher mein Geschreibsel von der "Ultraschallreinigung". So´ne "Schwingis-Khan" bring´ ich wohl nicht vernünftig liegend/entkoppelt auf der Werkbank unter und außerdem wäre der Kontrast zum Schwabbelpulver mit dem Buche-Finish wohl zu gering für schnuckelige Fotos. Schade, aber wasde machst, machst verkehrt. da fehlen eben jlatt die "Erfahrungswerte", drum leset und lernet

Wie gesagt, es könnten auch gern andere in die Bütt, die sich, wie ich outen wollen, etwas abstruses in dieser Richtung gestrickt zu haben.
Soundy73
Inventar
#466 erstellt: 13. Dez 2010, 12:29
Damit´s nicht einschläft, recherchier´ ich nebenbei latürnich weiter! Im Forum gab´s mal ´was:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-10320.html

Da geht´s auch um den "Greenclone"

Ich zerstückele ja im Normalfall auch keine Röhrenradios um an die Chassis zu kommen - und wie sagte noch Bernd Weith vom Radiomuseum Linsengericht e.V. (Zitatwiederholung):


...hereingefallen! Ich habe selbst schon Greencones von Saba in ebay verkauft und mich über die Bereicherung für unsere Museumskasse gefreut. Meine Erfahrungen sagen mir: Der einzige Unterschied zu Lautsprechern anderer Firmen ist die etwas "härtere" Membran und die grüne Färbung. (Insgesamt ist der Klang von Saba Radios nicht anders als der von anderen Firmen produzierten.)
- deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass es mit Gewalt auf die Chassis ankommt. Wie ich jedoch selbst meine fest zu stellen, macht Wirkungsgrad schon ein wenig der Faszination unserer "Schwabbelgehäuse" aus. Auch wenn das Quäntchen Tiefbass fehlt, so geht´s doch recht "leichtfüßig" zu Werke. Das ist kein Vergleich zu dichtgestopften und "bremsgefilterten" Mehrwegern. Das war jetzt mal fürchterlich geketzert

Jetzt gibt´s Resonanzgehäuse schon aus dem Katalog!
Kuckst Du: http://www.katalog-sofort.de/down.php?id=102

Und für ganz Kurzentschlossene zu Weihnachten als Schnellbausatz :
Faltsprecher

http://www.diy-hifi-forum.de/forum/showthread.php?t=1049
http://www.muji.us/s...board-speaker-1.html
Soundy73
Inventar
#467 erstellt: 13. Dez 2010, 13:17
Weiß nicht, warum ich´s erst jetzt fand/mich noch keiner drauf stieß: http://www.lebong.de/greencone/index.htm

Aber auch da nur die Aussage:
Beim European Triode Festival wurden auch Messungen mit einem professionellen Audio-Analyzer vorgenommen, die den sehr ausgeglichenen Frequenzgang der gesamten Kette zwischen 70Hz-16kHz am Hörplatz nachwiesen.
- dat kann ick ja schließlich ooch, janz ohne Jrünpappen, Röhrenendstufen und Voodoofilz
stratihatti
Stammgast
#468 erstellt: 13. Dez 2010, 19:26
Moin Jürgen,

Johannes Le Bong... Es wollte wohl keiner Deinen schönen tread kaputtmachen

Meine können tiefer!!! Scöner sowieso!

Oh Gott, dieser Pappschrott Faltschachtellautsprecher

Wird Zeit für nen neuen Weltuntergang

Hatti
Soundy73
Inventar
#469 erstellt: 13. Dez 2010, 19:29
Wie gemessen können das selbst meine kleinen!
Mighty_Mike
Stammgast
#470 erstellt: 14. Dez 2010, 22:31
...bin vielleicht ein wenig "nicht so belesen", was physik und ähnliches anbelangt , aber warum mißt du deine gehäuseschwingungen nicht einfach mit einem körperschallwandler? so teuer ist das nicht, besonders, wenn man diy betreibt

http://www.mh-audio.nl/Audio%20Tips.asp?what=vibrations

http://www.diyaudio....inet-vibrations.html

aber wie geschieben, mag mich jetzt komplett vertun, und du suchst eine andere lösung.
Soundy73
Inventar
#471 erstellt: 15. Dez 2010, 06:54
Danke erstmal an Mighty Mike!

Ich werd´ mal kucken, hab´wenig Bock auf´s Zollamt, aber vielleicht gibt´s ja ´nen Importeur, weil:

The ACH-01 device is just about perfect for the job: very wideband response (specified within 3dB from 2Hz to 20kHz), internally buffered for low output impedance,and already housed in a small, rugged, flat package and supplied with a nice, limp shielded cable.
scheint mir recht gut! werde mal weiterlesen und recherchieren.

Was ich aber gern hätte um die Zweifler und mich zu beruhigen ist ein schicker "Wasserfall". Leider gibt ATB das wohl nicht her, daher trainier´ ich über´n Winter mal an ARTA. Das böse Gehäusenachschwingen, das in der Kritik steht und angeblich alles "vermatscht" kann ich nämlich nicht heraushören
Joern_Carstens
Stammgast
#472 erstellt: 15. Dez 2010, 17:06
Moin

Dank Euch für diese erquickende Diskussion !

Zum 155X
im audiodiskussion.de findet Ihr Bemerkungen von "Boxenschmiede" zum "guten" Volumen für den 155x und kleine Modifikation. Die "Resonanztheorie" läßt grüßen..
kann leider keinen direkten link setzen...

also unter "Breitbänder" nach "155X" suchen, dann beim Post
Re: 13er Breitbänder für Sat-System - boxenschmiede 18.03.2005, 22:28:13 (716)
beginnen. und einige poste in dem thread verfolgen.
Soundy73
Inventar
#473 erstellt: 15. Dez 2010, 19:02
Erstmal, wie gewohnt, die Begrüßung: Moin Jörn
und den Mighty Mike hatte ich ebenfalls vergessen zu begrüßen Moin Mike!

Habe gerade mal gekuckt, kann aber mein Monacörchen nicht finden

Oder muss ich mich dafür anmelden? Dann muss ich leider sagen - AUSGEBUCHT-! Lese dort allerdings dauernd "Hatti", sollte es unser stratihatti sein? Kannste helfen?

Trotzdem der Vermerk: ICH BAUE MEINE KLEINEN NICHT MEHR UM!

Da halte ich es mit einem Bremer Bier: Bremens zweitbestes Bier - reicht doch!

Ich möchte nurmehr am Schwabbelklang und den good Vibrations forschen, um Erfolge reproduzierbar zu machen.

Wenn es jedoch um eine kleine Modifikation der Chasssis geht, könnten wir in´s Geschäft kommen. Traue aber eigentlich Monacor keine Schlechtigkeiten zu.
Joern_Carstens
Stammgast
#474 erstellt: 15. Dez 2010, 19:25

Soundy73 schrieb:
.... kann aber mein Monacörchen nicht finden


na, dann kriegste ein bißchen Nachhilfe:

Boxenschmiede im audiodiskussion.de 19-03-05 15:14 schrieb:

BR klingt er am räumlichsten in etwa 20 Liter. hatte ihn auch schon mal in knapp 30 Liter, geht schön tief, aber der Hochtonbereich nervt bei diesem großen Volumen. Unterhalb 20 Liter klingt er zu agressiv.

Die Modi ist ganz einfach. Du nimmst deine Ohren und einen großen Nagel, machst in das eine Chassis genau in der Mitte der Dustcap ein Loch. Du kannst die Linke unmodifizierte Box zum Gegenhören benutzen. Dann gehst du mit einem kleineren Nagel genau in die Nahtstelle zwischen Dustcap und Membran viele viele kleine Löcher, also quasi eine Perforation. Mit dem großen Nagel machst du nun soviele Lächer in die Dustcap bis die Härten verschwinden. ABer VORSICHT: Wenn du zu Viele Löcher machst wird der Hochtonbereich leiser. Also lieber etwas weniger Löcher und langsam herantasten.
Die Resonanzen werden von der Dustcap verursacht. Bin zur Zeit am Probieren mit welchen Material eine Ersatzdustcap gut geht. Vielleicht habt ihr ja da mal Ideen.

Gruß
Raffi


der Raffi / Boxenschmiede ist auch in diesem Forum aktiv.
Soundy73
Inventar
#475 erstellt: 15. Dez 2010, 20:07
Danke Jörn,
aber das kommt latürnich bei einer "Draussenbox" absolut nicht in Frage, war ja froh, die BR-Röhrchen mit List und Tücke gegen Untermieter geschützt zu haben und von zu agressivem Hochton zu sprechen liegt mir eh´ in weiter Ferne.

Ersatzdustcap könnt´ man absolut vielleichtestens drüber diskutieren. Sowas hab´ ich sogar schon mit ´nem Bierdeckel gemacht, der ist schön rauh und verbiegt nix Von vorn geschwärzt (vorher) sieht´s keiner und klingt edler als mit Hohlraumgeklingel, ist also effektiv ´was dran. Erhöhte in dem Fall zusätzlich die Masse und ließ etwas mehr Tiefgang zu. Kann ich aber bei meinen eingesetzten Monacors SP200-X, SP155-X und SP50-X nich über meckern. - Bin aber auch kein Breitbänderpapst (siehe viel weiter oben). Meine Ohren sind durchaus ein gutes Maß an Hochton gewohnt.
stratihatti
Stammgast
#476 erstellt: 15. Dez 2010, 20:15

Soundy73 schrieb:
Lese dort allerdings dauernd "Hatti", sollte es unser stratihatti sein? Kannste helfen?

:prost

Ja bin ich, "Hatti" war hier schon belegt...

Helfen: http://www.rahaso.de...fullrange&idx=17384&

Mist ich muss die Cajon rausschmeissen, Bass von Pink Floyd regt die snaresaiten in der Kiste an. merde...

Schönen Abend, Hatti
Joern_Carstens
Stammgast
#477 erstellt: 15. Dez 2010, 21:00
Dank Dir
für den Link, Hatti !

Sieh es als Angebot oder Möglichkeit, Jürgen. Wenn's bei Dir gut läuft, zumal im Reso-Gehäuse, dann ist doch gut !
stratihatti
Stammgast
#478 erstellt: 15. Dez 2010, 22:23
Zugriff aufs AAA? User "Rillenfreund" Markus hat ne Reso in seine Galerie gestellt.

http://analog-forum.de/wbboard/index.php?page=User&userID=9174

Der tread zum Thema: http://analog-forum....ID=924936#post924936

Schönen Abend, Hatti


[Beitrag von stratihatti am 15. Dez 2010, 22:25 bearbeitet]
Soundy73
Inventar
#479 erstellt: 17. Dez 2010, 12:42
Danke Euch beiden für die Links und die tätige Mithilfe an der "Aufklärung"

Werde trotz mächtig Schnee weiter am Ball bleiben (Gestern ging infolge Fahrt der Arbeitstag von 5:00 - 21:30 Uhr )
Soundy73
Inventar
#480 erstellt: 19. Dez 2010, 17:49
Habe da ´nen interessanten interaktiven Link:

http://www.independe...art/main_display.htm

Hatti hatte den in seinem Fredchen aufgetan
Spektrum

Für mich interessant, wie hoch die Oberwellen so´ner Bassdrum reichen, da kann mein Schwabbelgehäuse ja mithalten - zumindest klingt´s so.

Die Analogen haben mich gerade aufgenommen - na, als wenn die noch so´nen alten Sack gebraucht haben... Aber ich höre auch mit meiner analogen "Schnittstelle". Der "Rillenfreund" hat ja ´ne ganze Latte davon!

Schönen 4.Advent!
Soundy73
Inventar
#481 erstellt: 23. Dez 2010, 14:56
Habe mich dank "Schneemalheur" mal wieder in der Szene umgesehen und fand natürlich wieder ´was

Dies Geschöpf hört auf den Namen Amygdala und wird von montcorbier im analog-forum vorgestellt:
Amygdala

Und die hier machen gaanz mächtig in Holz:
http://www.holz-und-musik.de/lautsprecher.html

-weiß jetzt auch, wie man eine Hörprobe richtig macht (gelernt) :

Ich mach dabei die "Pinkelprobe":

Gute Live-Aufnahme, etwas erhöhte Lautstärke, Pieseln gehen, hört es sich so an, als wäre ich im Jazz-Club und nebenan spielt ne Combo, isses schon sehr o.k.
(Ein Gast dort)

Ich wünsche allen Schwinginteressenten frohe Weihnachten!
weihni
stratihatti
Stammgast
#482 erstellt: 23. Dez 2010, 16:41
ja genau deswegen gehe ich, zu Hause, so gerne pieseln!

so, mal Weihnachtsgeschenke besorgen gehen; ach das kann ich ja auch Morgen machen...

Grüße, Hatti
stratihatti
Stammgast
#483 erstellt: 25. Dez 2010, 18:59
HOHOHO, auch von mir schöne Weihnachten.

Alles schwingt!

Grüße, Hatti
Soundy73
Inventar
#484 erstellt: 26. Dez 2010, 13:42
Hallo Leserinnen und Leser,

hier plätschert so ganz nebenbei stanfour aus den Schwingis-Khan. Das Piano steht hier im Zimmer

bevor´s losgeht, über schneeglatte Straßen auf Bescherungstour, schwurbel ich noch´n bißchen im Netz und wurde schon wieder fündig! Ein dokumentierter "Bauplan" für ein Schwabbelgehäuse:
http://www.rahaso.de...fullrange&idx=27789& - Siehste, anscheinend geht sogar bei Mondfinsternis handgeschöpftes Papier als "Rückwand"

weihni3

Fred, der Baumeister konstatiert dazu:
Die MiniReso Klingt wirklich überraschend gut, so gut sogar das ich den Hörnern nicht mehr nachweine!


Aber immer wieder die Grünpappen, nicht dass nachher die Dampfradios allesamt gemeuchelt werden

Es gibt doch so schöne moderne Breitbänder! Ist anscheinend wieder stark in Mode. Wer sich an die rundlichen Formen nicht rantraut, obwohl´s eigentlich ganz einfach ist, kann ja hier: http://www.tischlerei-kirschner.de/httpdocs/breitband.html ...mal anfragen
So keep on swingin´!
Soundy73
Inventar
#485 erstellt: 27. Dez 2010, 16:50
Hab´ schon wieder ´was gefunden, seltsamerweise sehr ähnlich meinen Terraces:

airtight bonsai

Die Dinger heißen, wie das Pflänzchen nebenan: Bonsai
Mensch was hab´ ich ein Geld gespart:
http://shop.strato.d...12864/Products/MSM-1

Also hätte ich genau sowas kaufen können, aber das kann ja jeder! Und die sind nicht mal insektenfest mit dem Bassreflexrohr im Boden find´ ich das besser
Soundy73
Inventar
#486 erstellt: 28. Dez 2010, 19:33
Da hat mich der Hatti gerade drauf gestupst, muss hier natürlich auch rein, Reso-Gehäuse gaanz anders die Ocellia, der Name ist Programm:

ocellia

Klaute ich aus der Seite: http://www.fairaudio.de/artikel/reportage-firma-ocellia-3.html was ich hoffentlich durfte

Hatten wir viel weiter oben schon mal, aber nicht so schick im Bild, sind die mit den neuen Spezial-Breitbändern: http://www.phy-hp.com/Produits/Produits.html
Lautsprecher (Stück) zwischen 225 und 1710 €uronen ( plus Versand ).
stratihatti
Stammgast
#487 erstellt: 28. Dez 2010, 21:33
PHY; den für 225 euronen gibt es nicht, auch wenn er auf der Seite aufgeführt wird...

reine Firmenphilosophie

Sollte nen abgespeckter 21cm werden, mit Ferritmagnet und Blechkorb. Gefordert von Vertriebspartnern, die nen preisgünstigen PHY im Programm haben wollten, um eine breitere Bevölkerungsschicht mit entenhai-chassis zu versorchen. Wenn man die Firmenphilosophie von Herrn Salabert verfolgt, wird es so ein Chassis aber schon aus Prinzip nicht geben.

Frag mal beim deutschen Vertrieb nach nem PHY...

Das Phy Chassis klingt recht fein, ihm fehlt aber unten rum auch etwas Tiefgang/Druck, zumindestens in der Schwabelrondo, die ich mal hören durfte. Das schaffen meine zwanzig Euro (paar) RFT oval Breitbänder in der kleinen Ikea-Reso auch.

Naja und andere noch bässer.

Gruß, Hatti
Soundy73
Inventar
#488 erstellt: 29. Dez 2010, 08:54
Danke Hatti, dass du mich da nochmal drauf stupst!!

Hier unbedingt lesenswert: http://www.fairaudio.de/artikel/reportage-firma-ocellia-4.html

Scheint so´n bißchen Magie zu sein:
...er sah, wie Supravox und Lowther etwas die Übersicht verloren. Salaberts Mission war die Wiederbelebung des hocheffizienten Breitbandchassis. Dessen übrig gebliebene Befürworter hatten die wichtigsten Dinge mittlerweile vergessen. Sachen, an die er sich gut erinnern konnte oder die sich zumindest durch persönliche Beziehungen recherchieren ließen ...


-weiter:
Und er hat diese berüchtigte Wand gebaut, eine leicht konkave, unendliche Schallwand, die aus achtzehn Tonnen trägen Materials besteht. An diese schraubt er die Chassis mittels einer massiven Messingplatte. So ist es ihm möglich, die "rohen" Treiber zu hören - ohne Verfärbungen durch das Lautsprechergehäuse.

-und damit sind alle Befürworter "toter Gehäuse" endgültig gescheitert :

Um die Nutzlosigkeit einer solchen Masse hinsichtlich der akustischen Dämpfung zu unterstreichen, spielt er ein Stück französischen Gesangs vor (ohne Basskompression bei der Aufnahme). Die Wände dieses riesigen, sandbefüllten Bunkers fangen an, zu vibrieren. Merde!
- ICH WILL DIESEN FRANZOSEN, der singt! - dabei krieg´ ich doch immer bei Paul Potts schon feuchte Augen. Alles geklaut aus:http://www.fairaudio.de/artikel/reportage-firma-ocellia-4.html

Nun muss ich aufhören, sonst landet der Thread noch im Voodoo und das hat er mit Sicherheit nicht verdient, wie ich gerade wieder (nebenbei) höre!
Used2Use
Hat sich gelöscht
#489 erstellt: 29. Dez 2010, 09:43

Der Ocellia-Klang ist, von vorne bis hinten, sehr ähnlich dem des Geschmacks von sonnengereiften Gemüsen oder dem eines, von einem alten, barschen Bauern in Handarbeit hergestellten Käses.


Sorry fürs OT, aber das nenn ich mal eine Quelle

Btw. man kann nur im Voodoo landen indem man hört das man recht hat :).


[Beitrag von Used2Use am 29. Dez 2010, 09:46 bearbeitet]
moby_dick
Hat sich gelöscht
#490 erstellt: 29. Dez 2010, 10:11
Noch schöner ist diese Klangbeschreibung:

http://www.visaton.de/vb/showpost.php?p=309556&postcount=1


Beide sind etwa gleich ernst zu nehmen.
Joern_Carstens
Stammgast
#491 erstellt: 29. Dez 2010, 14:11
Moin moin

um wieder etwas ernsthafter zu werden:

für mich schälen sich zwei Prinzipien heraus:

Jürgen verwendet eine feste, stabile Front sowie Top und Boden (man könnte auch sagen: konventionell wie gehabt), nur die Seitenwände / Rückwand sind aus einem dünnen, resonierenden Material.
So scheint auch die Occelia zu funktionieren, wobei die Wände gezielt "verstärkt" wurden.
Das Chassis ist fest mit der Front verschraubt.

Hatti benutzt einen Kasten, bei dem alle Wände schwingen können. Die Front ist "lose" eingesetzt, um ein vom Gehäuse unabhängiges Schwingungsmuster zu erzeugen.
Ist das Chassis hier "fest" eingesetzt oder auch "weich" ?
Oder ist "Chassis weich einsetzten" eine Alternative zu "Gesamte Frontwand weich einsetzen" ?

Beiden gemeinsam ist eine Öffnung im Gehäuse.
Dabei handelt es sich in den genannten Beispielen um eine BR-Abstimmmung.

Frage: im Methe-Rondo und anderen gibt es ein oder mehrere Öffnungen "hinten". Sind das auch BR-Ports ? Könnte man die Methe-Box nachrechnen ? (TSP Chassis, Volumen Box benötigt, "Löcher" werden ja beschrieben).
Andere ähnliche Konstrukte zeigen "große Löcher, längliche Löcher oder Schlitze. Was ist das ? KU ? (kontrollierte Undichtigkeit ).

Hab ich das richtig verstanden, allen Konstrukten fehlt Dämpfungsmaterial wie Watte ?

Bisher hab nur verwendete Chassis gesehen, die eine Qtc von über etwa 0,5 haben. Ist das eine Voraussetzung für diese Arte Gehäuse ?
stratihatti
Stammgast
#492 erstellt: 29. Dez 2010, 15:31
Hallo Jörn,

bei der hattikiste, wackeln die Seitenwände relativ wenig. Ich denke auch, dass ich da noch sperren könnte. Hauptaugenmerk ist die Rückwand, die wie ein Passivmembran mitschwingt. Die Front ist auch nicht lose, sondern "entkoppelt", stramm eingeklemmt. Die Schallwand ist auch so steif, das sie ins Schwingungsgeschehen fast nicht eingreift (so ganz ist das nicht unterdrückt, wäre aber wohl optimal wenn), um das Chassis selbst (ordentlich festgeschraubt) möglichst in Position zu halten. Das Membran macht ja die Musik und nen schwingendes Chassis sehe ich da eher als negativ, da es Leistung minimieren würde.

Die Methe-Rondo=sabachello ist unten offen und ist eigentlich ne Undichtigkeit, die durch die hinteren Löcher zur kontrollierten Undichtigkeit "KU" wird. Über Anzahl und Größe lassen sich diese Monster in einem gewissen Rahmen abstimmen. Mir hatte das damals nicht so zugesagt.

Ob man das berechnen kann Eine BR stimme ich auch grob mit einem Strassacker-Tool ab, das Feintuning geht aber nur mit Try and Error. Macht man halt nen Loch mehr oder weniger rein...

Die Seitenwände der Occellia würde ich nicht "verstärkt" nennen, eher gezielt gesperrt; wie im Instrumentenbau. Die unterschiedlich großen Fachungen verteilen Resonanzen über einen weiten Bereich, um nicht störend ins Gewicht zu fallen.

Und ganz wichtig! Den Konstruktionen fehlt kein Dämpfungsmaterial, sie haben es nicht nötig!

Schönen Tag, Hatti
moby_dick
Hat sich gelöscht
#493 erstellt: 29. Dez 2010, 17:15
Ach was, da gibt es keine stehenden Wellen, Reflektionen oder Hohlraumresonanzen? Der Glaube versetzt Berge, oder?


[Beitrag von moby_dick am 29. Dez 2010, 17:19 bearbeitet]
stratihatti
Stammgast
#494 erstellt: 29. Dez 2010, 19:41

moby_dick schrieb:
Ach was, da gibt es keine stehenden Wellen, Reflektionen oder Hohlraumresonanzen? Der Glaube versetzt Berge, oder?


Hi dicker Fisch!

Hat das jemand behauptet? Natürlich gibt es die, sonst würde es doch gar nicht funktionieren.

Die eine Möglichkeit ist Alles was es gibt zu nutzen, die andere Möglichst alles versuchen zu unterdrücken. Was klingt wohl "freier"? (ganz fieser böser tiefenpsychologischer Meinungsmanipulationswerbespruch)

Stehende Wellen/Reflexionen: Zunächst verteilen sich in einer nach dem "Goldenen Schnitt" (siehe Wilimzig) aufgebauten Gehäuse, die möglichen stehenden Wellen, relativ harmonisch; durch die mitschwingenden Wände wird diese stehende Welle jedoch in der Intensität minimiert und auf einen breiteren Frequenzbereich ausgedehnt, um noch weniger störend im Gesamtbild zu erscheinen.

Hohlraumresonanz: logisch, sonst würde BR nicht funktionieren.

Aber so etwas kann ja nicht funktionieren, weil ein MDF-user kann sich das nicht vorstellen! Muss er ja auch nicht...

Das eine Resokiste in seiner Lautstärkeintensität begrenzt ist, erklärt sich selbst. Wenn ich ne Party machen möchte greife ich auch auf klassische nicht (ähm>wenig) schwingende Multiplexgehäuse zurück.

Und selbst eine MDF-Kiste die angeblich nicht mitschwingt (alles hat seine Resonanzfequenz, auch meterdicke Betonwände) könnte ohne Dämmmaterial funktionieren, wenn sie nur groß genug ist und nicht modisch schlank und hoch.
Beit passt halt nicht ins moderne Wohnambiente.

Kann man machen, kann man aber auch gleich anders machen, muss man aber nicht.

Und da es hier um ABSICHTLICH schwingende Gehäuse geht, lasst die Spinner doch einfach machen.

Ich habe mir ja auch abgewöhnt, jedem der nicht nach meinem Gusto baut, in den tread zu labern.

Ich möchte meine schwabbelnden Eigenbauten gegen keine mir bekannten, in den HighEndStudios aktuell vorgestellten Boxen tauschen müssen und ich geh fleissig jedes Jahr zur lokalen Hai-Enten-Messe. Das ist extrem lustig da.

Schönen Abend, Hatti
pelowski
Hat sich gelöscht
#495 erstellt: 29. Dez 2010, 19:48

moby_dick schrieb:
Ach was, da gibt es keine stehenden Wellen, Reflektionen oder Hohlraumresonanzen? Der Glaube versetzt Berge, oder?


Das ist doch gerade der Trick!

Deshalb klingen diese Konstruktionen doch so unvergleichlich.

Und mal Hand aufs Herz: Hast du jemals ein Röhrenradio (das sind diese 50 - 80jährigen Kästen, in denen Lautsprecher verbaut sind, deren sagenhafter Klang nie wieder danach erreicht wurde ) gesehen, das mit Sonofil oder Schafwolle vollgestopft war? - Siehste!

Grüße - Manfred
stratihatti
Stammgast
#496 erstellt: 29. Dez 2010, 21:12
Moin Manfred (mein Lieblingsantischwabbelfreund), Du sprichst mir aus der Seele; früher gab es genau so viel Schrott, wie heute > Lediglich anders. Ich habe mich viel mit dem alten Kram beschäftigt und auch etwas mit dem Neuen. Pauschal zu sagen, das es früher besser war kann man nun wahrlich nicht. Es gibt einige Sachen, die m.M. in Vergessenheit geraten sind. Heutzutage wird vorwiegend nach anderen Kriterien gebaut. Und ich sehe das nicht unbedingt als ideal an. Ich versuche lediglich für mich das klanglich Ansprechendste dabei herauszuziehen. Was Andere anders machen ist mir persönlich recht gleichgültig geworden. Ich habe auch keine Probleme hochgelobte Chassis zu testen und festzustellen, dass diese dennoch Schrott sind; alte, wie neue!

Du würdest mit meinem Lieblingschassis (billige moderen Chinaware) in meiner Schwabbelkiste (with a little help from IKEA ) wahrscheinlich auch nicht glücklich, darfst Sie jedoch gerne mal hören, wenn Du mal in meine Gegend kommst. Hannover liegt als Messestadt ja durchaus mal auf dem Weg. Wenn es ganz gruselig ist, bin ich auch nicht böse, wenn Du gleich wieder flüchten möchtest ist ja alles kein Problem. ...kannst auch vernünftige Lautsprecher mitbringen, je nach Gusto.

Hatti


[Beitrag von stratihatti am 29. Dez 2010, 21:44 bearbeitet]
pelowski
Hat sich gelöscht
#497 erstellt: 30. Dez 2010, 00:42
Hallo Hatti,


...früher gab es genau so viel Schrott, wie heute...

Pauschalisierungen sind sowieso immer problematisch, daher würde ich das auch nicht voll akzeptieren.

Wenn wir der Eindfachheit halber mal bei dem Thema Radio bleiben wollen:
Niemand wäre in der "Röhrenära" auf die Idee gekommen, ein "Verfallsdatum" einzubauen.
Wenn eine Röhre müde wurde, ersetzte man sie und schmiss nicht etwa das Gerät auf den Müll.

Vor kurzem habe ich das Nordmende-Kofferadio eines Forenmitgliedes repariert. Das Gerät wurde vor ziemlich genau 50Jahren gebaut und besaß noch alle Originalteile!

Der einzige Fehler bestand darin, dass ein Möchtegern-Techniker versucht hatte, alle "Schrauben" (Trimmer) festzuziehen.

...Es gibt einige Sachen, die m.M. in Vergessenheit geraten sind...


Das ist richtig und ich bedauere es auch, andererseits - wie viele Technologien alter vergessener Handwerke sind (zwangsläufig) verlorengegangen.


Du würdest mit meinem Lieblingschassis (billige moderen Chinaware) in meiner Schwabbelkiste (with a little help from IKEA ) wahrscheinlich auch nicht glücklich, darfst Sie jedoch gerne mal hören, wenn Du mal in meine Gegend kommst.


Danke für die Einladung.
Vielleicht tu ich das ja mal und verlasse dich als überzeugter Verfechter des einzig wahren Schwabbelklanges.


Grüße - Manfred
Soundy73
Inventar
#498 erstellt: 30. Dez 2010, 08:28
Hallo, Ihr Diskutanten!

Ich "musste" ja gestern abgrillen, sonst wär´mir doch in diesem Jahr die Zeit weggelaufen. Deshalb konnte ich mich leider nicht beteiligen.

Lediglich ein kleiner Einwurf zu Hattis durchaus auch für mich nachvollziehbaren Gemeinsamkeiten:

Der "goldene Schnitt" hat sich für die Formgebung irgendwie eingebürgert. Ob das Bedingung ist, damit so ein Konstrukt "ohrologisch" gut funktioniert, stelle ich jetzt einfach mal zur Diskussion.
Der Nachbau meiner Terraces, oder auch von Hattis IKEAS, stellt ernst zu nehmende Kritiker mit Sicherheit vor keinerlei Probleme. - Den sehr kleinen Terraces habe ich jedoch, entgegen der "reinen Lehre" je eine Handvoll Dämpfungswatte spendiert - und es klappt trotzdem - und sogar absolut in die Ecke gedrängt. Inzwischen bin ich zu der Auffassung gediehen,das das aufdoppeln der !0,5 mm!-Rückwand auch gern hätte unterbleiben können

Dass irgendwo ein "Pegelende" gegeben ist, wo sich Verzerrungen deutlich unharmonischer Natur ergeben, liegt in der Natur der Sache. Das kann wohl jeder Drummer nachvollziehen, der mit vollem Elan in ein zu schwach gespanntes Fell tritt . Meine (etwas größeren) Schwingis-Khan können aber (ich denke wie auch Hattis IKEAS)denn doch so laut und livehaftig, dass dann selbst meine "Klangkatze" sofort des Hasen Panier ergreift.

Augenscheinlich und verwerflich für die "Zunft" finde ich, dass für Konstrukte, die >1000 €uronen kosten sollen, nicht einmal, die üblichen Daten/Diagramme geliefert werden. da fühle ich mich dann vereimert, das ist böser Stil
Eben das möchte ich für meine "Basteltipps" ja gern ändern.
Da gibt´s, wenn ich meinen/unseren Ohren trauen darf, nämlich nix zu verheimlichen. Im Gegenteil, Aufklärung tut not! - ich übe an ARTA, wird etwas dauern bevor etwas Substanzielles präsentiert werden kann. Muss ja "nachmessbar" (reproduzierbar) sein.

Manfreds Aufarbeitung der "Dauerhaftigkeit" früherer Produkte kann ich, schon nach gestern nur unterstreichen, da wir beim Abgrillen Musi aus zwei Brauns hören durften
(solche:) braun

Sind mit denen: Mr_Woofa von Mr. Woofa aus Moby Dicks Link natürlich nicht vergleichbar (Scherzkeks!)

-Bedanken möchte ich mich für das leben im Thread.
-Bitten möchte ich um die Verlinkung/Nennung von Quellen für Zitate, da ich mit dem "Rauspflücken" von "Fetzen" oft so meine Sorgen hab´ - eventuell muss ja genauer drauf eingegangen werden. DANKE.
moby_dick
Hat sich gelöscht
#499 erstellt: 30. Dez 2010, 08:42
Hier ist der dicke NICHT-Fisch

Ich seh schon, Aufklärung ist zwecklos, da die Schwabbelaner nach der Devise bauen, Minus x Minus macht plus.

Dann noch viel Spaß, ich schwimme weiter.
Soundy73
Inventar
#500 erstellt: 30. Dez 2010, 08:48
Angenehmes "Eisbrechen moby dick
alter Frühaufsteher!

Deine Rechnung ist richtig (-nach Eva Zwerg!).
stratihatti
Stammgast
#501 erstellt: 30. Dez 2010, 14:44

Soundy73 schrieb:

Augenscheinlich und verwerflich für die "Zunft" finde ich, dass für Konstrukte, die >1000 €uronen kosten sollen, nicht einmal, die üblichen Daten/Diagramme geliefert werden. da fühle ich mich dann vereimert, das ist böser Stil



Moinsen Jürgen,

das sehe ich nicht so als problematisch an. Erstens, dort wo es Messschriebe gibt, werden diese teilweise glattgebügelt.

Dann lassen sich gut funktionierende Lautsprecher, nicht immer gut messen, das würde die Verkaufszahlen stark in den Keller treiben. Das gemeine Geiz und Blöd Volk, will 20 -20.000 Hz linear. Nach der Volksmeinung ist Alles andere "Schrott" (mein Lieblingswort geworden).

Dann ist da noch die Reproduzierbarkeit; was nutzt mir ein absolut gerader Frequenzgang im schallarmen Raum, wenn das Ding doch bei mir im Wohnzimmer erklingen soll.

Bei der ganzen Theorie um die Messerei oder Empfehlungen von Freunden, man kommt nicht drumhin, entsprechende Lautsprecher bei sich zu Hause zu hören. Denn was dem Einen gefällt bzw. dort funktioniert, muss noch lange nicht bei mir zu Hause gehen.

weiteres OT mit Manfred schon aussergerichtlich besprochen.

@Moby: Grüß mir die Delfine! Die Antwort ist 42 und ich wastel im Unwahrscheinlichleitsdrive weiter.

Schönen schwabbeligen Tag, Hatti
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 . 20 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Gehäusewände klingen nicht
deGecco am 04.10.2012  –  Letzte Antwort am 24.11.2012  –  123 Beiträge
Gehäusewände verstreben, darf man das?
Wave_Guider am 19.12.2017  –  Letzte Antwort am 23.12.2017  –  20 Beiträge
Warum klingen 6 db Filter gut?
hermes am 29.11.2006  –  Letzte Antwort am 11.12.2006  –  55 Beiträge
Für Experimentierfreudige: Vinylbodenplatten an die Gehäusewände kleben
roger-whisky am 22.08.2015  –  Letzte Antwort am 30.08.2015  –  7 Beiträge
UDO!! SIE KLINGEN!!!
thomas150877 am 25.09.2005  –  Letzte Antwort am 16.08.2006  –  30 Beiträge
Isophon T430 klingen zu scharf
darthi am 08.02.2013  –  Letzte Antwort am 07.03.2013  –  15 Beiträge
Stoffsammlung: Residualtöne - Ein Grund warum auf Dauer auch kleine Boxen gut klingen?
FloGatt am 16.07.2007  –  Letzte Antwort am 29.07.2007  –  19 Beiträge
Türsprechanlage: Miniatur-LS voluminöser klingen lassen
Alf_von_Melmac am 25.07.2017  –  Letzte Antwort am 25.07.2017  –  2 Beiträge
Klingen Widerstände ?
Klangfreak am 28.07.2015  –  Letzte Antwort am 30.07.2015  –  21 Beiträge
Geschlossenes Gehäuse dröhnt
CaptnKnuspa am 29.04.2007  –  Letzte Antwort am 30.04.2007  –  14 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder837.157 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedHypnos_24
  • Gesamtzahl an Themen1.394.789
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.554.148