Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . Letzte |nächste|

Der offizielle Budget-InEar Thread

+A -A
Autor
Beitrag
sofastreamer
Inventar
#1 erstellt: 14. Jun 2012, 15:32
Ich bin bettelarm. So geht es in diesen Zeiten vermutlich einigen und selbst wenn nicht, gibt es nur wenige, die sich ein bis fünf custom iem im Monat anschaffen (können).

Da es aber riesigen Spaß macht neue inears auszuprobieren und auch für wenig Geld „Spaß“ am Sound gefunden werden kann, eröffne ich hier den offiziellen Low Budget In Ear Thread.

Vorweg:

Was kann man von einem Budget In Ear erwarten?

Es gibt diverse Punkte, die den Sound eines Kopfhörers oder InEar ausmachen. Das weiß jeder. Dabei ist es immer eine Geschmacksfrage, wie viel wert man auf einzelne dieser Punkte legt.

Was jedoch keine Geschmacksfrage ist, sind technische Qualitäten. Mir fällt spontan ein:

Auflösung

Was ist das eigentlich? Ehrlich gesagt, ich kann das gar nicht so genau definieren. Aber vielleicht lässt es sich am besten mit Auflösung in der Fotografie vergleichen:

Nehmen wir ein 5 MP großes Bild. Dann kann ich bis zu einem bestimmten Punkt in das Foto zoomen und kann noch Details erkennen, bevor alles in Pixelmatsch zerfließt.

Schieße ich das Foto mit 16 MP, so kann ich (zumindest in der Theorie) deutlich weiter hineinzoomen und mehr Details offen legen. (Das bei so hoher Pixeldichte auch wieder der Sensor, dass Objektiv etc. eine entscheidende Rolle spielen wird gern vergessen, gehört aber nicht hier her).

Übertragen auf die Musik kann man Auflösung vermutlich am besten an „s“, „ß“, „sch“ und „z“ lauten erkennen. Ein Hörer der gut auflöst, macht es einem leicht zwischen diesen lauten zu unterscheiden. Bei schlechter Auflösung klingen alles irgendwie gleich. Alternativ kann man sich auch Becken (vom Schlagzeug) vornehmen. Bei guter Auflösung kann man deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen High Hats wahrnehmen. Bei schlechter ist es immer das gleiche „tzzz, tzzz, tzzz“.

Bei Budget In Ears muss man von einer Limitierung der Auflösung ausgehen. Zum einen kommen bis auf wenige Ausnahmen dynamische Treiber zum Einsatz, die von Natur aus nicht so schnell, detailliert etc. spielen können wie ein BA-Treiber (oder mehr). Ob man nun diese hohe Auflösung braucht oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Ich für meinen Teil fotografiere lieber mit 6MP.

Tja, und dann hört es auch schon auf mit reinen technischen Qualitäten die ich kenne. Denn nach meiner Ansicht ist alles andere wie z. B.

Bühne
Frequenzgang

nicht zwingend eine Frage der Technik.

Nehmen wir die viel zitierte Bühne: Niemand wird bestreiten, dass ein UM3X weniger räumlich klingt, als ein 6X (!) günstigerer Brainwavz M3. Und dabei hat der Brainwavz „nur“ einen dynamischen Treiber, der Westone jedoch drei technisch anspruchsvollere Balanced Armature Treiber. Da der UM3X als Bühnenmonitor konzipiert wurde, ist dieses direkte in Gehirn spielen schlicht und einfach gewünscht. Und viele mögen das auch im Hifi Bereich.
Es gibt eine kleine Besonderheit bezüglich Bühne: Die meisten Inears können nur „ganz weit“ oder „ganz nah“ darstellen. Dazwischen nichts. Also ich nenne es mal digital. Custom Inears (zumindest die, die ich kenne) können aber auch unendlich viele Entfernungen dazwischen darstellen. Also „analog, wenn man so will. Wir haben uns hier auf den Begriff „Tiefenstaffelung“ geeinigt. Einzig der Sony MDR-EX1000 kann das auch. Sonst aber vermutlich kein einziger Universal. Warum das so ist? Keine Ahnung.

Kommen wir zum Frequenzgang. Also im Prinzip die Palette der Töne, die ein Hörer abspielen kann und in welcher Lautstärke (Pegel) er einzelne Tonhöhen (Frequenzen) abspielt.
Im Hifi Bereich wird im allgemeinen ein linearer Frequenzgang angestrebt. Dies bedeutet, dass der Hörer keine Frequenz lauter spielt als eine andere. Also z. B. hohe Töne nicht lauter spielt, als einen Tiefen. Nur so kann letztlich gewährleistet werden, dass man ein Lied so hört, wie es aufgenommen wurde und wohl vermutlich auch klingen sollte.
Kaum ein Hörer kann das. Der Ultimate Ears Reference Monitor ist wohl nah dran und dann war es das auch schon.

Warum machen das nicht einfach alle Hörer? Aus meiner Sicht gibt es hierzu zwei Gründe:

Technisch nicht machbar. Jedes Ohr ist anders geformt. Da der Schall aber nunmal durchs Ohr muss, kommt er bei jedem etwas anders am Trommelfell an. Man müsste also einen Hörer immer individuell an das jeweilige Ohr anpassen (passiert bei Customs zumindest ein Stück weit). Und auch sonst ist das Finetuning eines Treibers um ihn komplett linear zu bekommen vermutlich enorm aufwändig.
90% der Menschheit wollen keinen linearen Klang. Linear ist in der Regel nämlich ein bisschen langweilig für den Durchschnittshörer. Da knallt der Bass nicht, die Höhen prickeln nicht oder oder oder. Heute sind absolute Bassmonster wie die Beatz by Dre doch genau deshalb so beliebt, weil sie jedem Stück eine gehörige Portion Bass oben draufpacken. Gewollt oder nicht, hauptsache es knallt.

Dies bedeutet aber nicht, dass ein individuelles Sounding per se schlecht ist. Frei nach dem Motto: „Erlaubt ist, was Spaß macht.“ Man sollte sich nur bewusst sein, dass dies nicht unbedingt Hifi im ursprünglichen Sinne ist.

Lange Rede kurzer Sinn: Ob ein Hörer nun viel oder wenig bass hat, sagt zunächst einmal nichts über seine Qualität aus. Man kann Pi mal Daumen aber sagen, dass unter 150 EUR zu 80 % stark gesoundete Hörer zu finden sind. Also in aller Regel mit recht viel Bass und Höhen. Ab 150 EUR wird es dann tendenziell weniger im Bass und erst bei Customs jenseits der 700 EUR kann man dann wieder viel Bass erwarten.

Was ist Budget? Wo ist die Grenze?

Ehrlich gesagt? Keine Ahnung! Individuell würde ich sagen. Für den einen ist bei 20 EUR Schluss, für den anderen bei 100 EUR. Ich schlage jetzt mal vor in diesem Thread sollte bei 150 EUR Schluss sein. Bis dahin gibt es solides MidFi und alles darüber tendiert eher zu High End.

Wieso Budget? Warum nicht auf High End sparen?

Sag ich ja gar nicht. Natürlich kann das Sinn machen. Aber es macht (zumindest mir) einfach Spaß öfter mal etwas neues zu probieren.

Nun wurden hier im Forum bereits ein paar Perlen bereits ausführlich besprochen. Ich zähle dazu:

Superlux HD381 (f) Link zum Thread
Sony HPM77 Link zum Thread
Philips SHE3590 (und Derivate) Link zum Thread
Phonak Audeo Link zum Thread
Klipsch S4
Shure SE215 Link zum Thread
Brainwavz M3 Link zum Thread
Meelectronics A151 Link zum Thread
Yamaha EPH-100 Link zum Thread
UE700 Link zum Thread
Brainwavz M4 Link zum Thread

Um nur einige zu nennen. Ich finde es jedoch schade, dass es zwar einen High End Inear Thread gibt, aber keinen für Budget Lösungen. Ob es dann für jeden Hörer einen eigenen Thread braucht, sei mal dahingestellt. So eine Sammlung mit Meinungen und Reviews hier in einer Sammlung fänd ich klasse.
Ich werde jedenfalls in den nächsten Tagen/Wochen zu einigen der o. a. Hörer etwas hier reinschreiben und habe darüber hinaus noch folgende bisher in Petto:

Sony MDR-EX10
JVC HA-FX101
JVC HA-FXC51
Apple In Ear
tbd

Und nun hoffe ich auf eure mithilfe, damit nicht alles im Yamaha EPH-100 Thread landet


[Beitrag von sofastreamer am 14. Jun 2012, 20:26 bearbeitet]
Rat_Six
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 14. Jun 2012, 15:57
Ich finde die Idee gut. Leider bist du ein bissl zu spät dran, ich hab schon bestellt . Ich denke die Shure SE215 sollten hier noch rein. Wenn sie (neben den teuereren In-Ears) angekommen sind, werd ich hier was reinschreiben.
sofastreamer
Inventar
#3 erstellt: 14. Jun 2012, 16:11
die shures sind oben verlinkt. sollte dich aber nicht hindern, deinen eindruck hier zu schreiben.
Rat_Six
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 14. Jun 2012, 16:16
Da hab ich wohl zu lange zum lesen gebraucht
sepinho
Stammgast
#5 erstellt: 14. Jun 2012, 16:23
Sehr coole Idee!

Wie wär's, wenn Du die Kopfhörer einfach noch in ein paar Preisklassen kategorisieren würdest, z. B. 0-30, 30-60, 60-100 usw.? Haben wir nicht (fast) alle mal den Einstieg gemacht, als wir das erste mal unvorstellbare 30 Euro für einen Kopfhörer ausgegeben haben, der uns dann auf diese süße, furchtbare Schiene gesetzt hat?
Tobi4s
Stammgast
#6 erstellt: 14. Jun 2012, 16:33
Ich habe mich auch schon gewundert, warum es einen solchen Fred noch nicht gab. Hier mal mein kleiner Beitrag.


Haben wir nicht (fast) alle mal den Einstieg gemacht, als wir das erste mal unvorstellbare 30 Euro für einen Kopfhörer ausgegeben haben, der uns dann auf diese süße, furchtbare Schiene gesetzt hat?

Kann ich so bestätigen

Es geht hier um die Nokia WH-701, die lieben gibt es für ungefähr einen 10er, aber vorsicht, da soll es auch von Fakes wimmeln. Betrieben wird es bei mir an einem Nokia N8.


Zuerst das Negative:
-Dicke Fernbedienung
-Headset (Adapter kann benötigt werden)
-Heftige(/ste) Kabelgeräusche
-Chrom-Oberfläche platzt weg (optisch äusserst unschön)

oAsymmetrische Kabelführung
oFlachband Kabel, wems gefällt...
oKann übers Ohr geführt werden, wodurch die Kabelgeräusche verbessert werden.

Dann das Positive:
+Reagiert erstaunlich heftig auf EQ-Einstellungen.
+Er kommt ganz, ganz weit runter und weit rauf.
+Sehr gefällige Abstimmung
+kein übertriebenstes Wummern trotz sehr betontem Tiefbass (etwa TF10 like),
+die Höhen sind sehr gefällig, selbst eine Hatsune Miku gleitet seltenst ins zischeln ab (wahnsinnig helle, nervige Stimme), dennoch sind sie sehr präsent. Hihats treten sehr in den Vordergrund, nerven aber nicht.
+recht große Bühne (für den Preisbereich), dabei sind Stimmen ganz klar im Vordergrund (in your Face), trotz dem betonten Bass.
-ist recht schnell überfordert, zu viele Instrumente werden zu einem wunderschönen Klangbrei, was an der Bassbetonung liegt. Drosselt man diesen Bereich wird es wieder luftiger. Dem Bassbereich fehlt einfach die Schnelligkeit.
oStimmen klingen teilweise etwas nasal, da habe ich aber schon schlimmeres gehört.
+trotz des vielen Basses klingt der Kh nicht all zu dunkel.

Zusammenfassend:
Sehr rundes Paket, absolut spaßiger Tiefbass (da rappelts im Keller), bei Tiefbasslastigem sackt der Kopfhörer aber absolut ein, sobald die restlichen Frequenzen auch gefordert werden. Katy B bei BBC Live mit Magnetic Man macht mit ihnen absolut keinen Spaß, während Elektronisches (selbst Hardcore) sehr gut kommt. Schraubt man den Bass etwas runter wird aber auch Katy B wieder sehr hörenswert. Sachen wie Ellie Goulding klingen aber auch ohne EQ ziemlich gut. Teilweise gibt es aber auch Lieder, die mit dem Inear schlicht nicht kompatibel sind, fragt mich nicht wieso, aber bei diesen Sackt er komplett ein. Die Bühne wird grausig und irgendwie klingt einfach alles falsch, das sind in erster Linie äusserst tiefbass-lastige Stücke, mit rockigem kommt er i.d.R. prima zurecht.

Mein kleines Fazit:
Für unglaublich wenig Geld bekommt man hier einen Kopfhörer der (zumindest für mich) äusserst gefällig spielt, der Kopfhörer ist ausserdem unglaublich leicht EQ-Verbiegbar. Selbst -4db im Bass und ab 6khz machen aus dem Hörer bereits einen gänzlich anderen. Um mit einem Shure Se215 mitzuhalten fehlt ihm aber die Separation der Instrumente und die Schnelligkeit im Bass, ausserdem ist er zu schnell überfordert, was sich in erster Linie bei Neurofunk negativ bemerkbar macht, dort ist der Bassbereich zwar wunderbar deftig, aber eben auch wummernd und verdeckt äusserst viel.
Vor einem EP-830 oder einem CX300 muss sich das WH-701 aber wahrhaftig nicht verstecken und vor seinen Beipack-Kollegen erst recht nicht.

Sollte ich was vergessen haben ergänze ich das gerne.

Grüße


[Beitrag von Tobi4s am 14. Jun 2012, 16:34 bearbeitet]
sofastreamer
Inventar
#7 erstellt: 14. Jun 2012, 17:32
schön geschrieben. muss ich bei gelegenheit mal besorgen.

@sephino: hab ich erst überlegt mit den preiskategorien und dann verworfen, da das hier eher ein diskussionthread sein soll.
ruebyi
Stammgast
#8 erstellt: 14. Jun 2012, 17:41
Die Idee finde ich gut!
Wenn das hier der Diskussionsthread werden soll, fände ich noch einen angepinnten übersichtsthread sinnvoll.
Der Muss dann auch nicht nur für die Budget Hörer sein, sondern könnte ein kompletter Marküberblick sein...
So etwas gibt es ja schon, nur etwas in die Jahre gekommen mit dem Eine Auswahl: Empfehlungen und Erklärungen zu Kopfhörern und InEars bis 350€! - Thread
Du und Bad_Robot hattet sie doch schon fast alle und müsstet nur noch eure Reviews aus dem Forum zusammen suchen

So viel als Anregung.

------------------------

Und jetzt zur Diskussion:

Haben wir nicht (fast) alle mal den Einstieg gemacht, als wir das erste mal unvorstellbare 30 Euro für einen Kopfhörer ausgegeben haben, der uns dann auf diese süße, furchtbare Schiene gesetzt hat?

Ohja - das waren die Creative EP-630... irgendwann reichten sie nicht mehr...
sofastreamer
Inventar
#9 erstellt: 14. Jun 2012, 18:37
spricht ja nichts dagegen, wenn ihr die o. a. linkliste mit weiteren reviews die ihr hier findet ergänzt.
peacounter
Inventar
#10 erstellt: 14. Jun 2012, 19:19
ich kann zwar nicht viel beitragen, aber auch von mir ein dicker daumen nach oben!

es ist zwar schon viel über budget-in-ears geschrieben worde, aber das mal alles zusammenzufassen finde ich eine sehr gute idee.

der brainwawz m4 ist imo ein toller hörer für einen echt taschengeldfreundlichen preis.
beschreibungen spare ich mir, die gibts schon und außerdem können das andere besser.

ich hab meinen derzeit verliehen, aber wenn ich ihn wiederhabe, werd ich sicher immer mal wieder damit hören, auch wenn ich genug in-ears von schwererem kaliber habe.

bei "normalem" hifi geht's mir auch so.
ich hab zuhause wirklich nettes zeug, aber manchmal macht das hören über eine kleine, gut gemachte budget-anlage echt spaß.
da kann ich gut verstehen, wenn der eine oder andere sagt: "mehr brauch ich nicht"

grüße,

P


[Beitrag von peacounter am 14. Jun 2012, 19:20 bearbeitet]
Katanga
Stammgast
#11 erstellt: 14. Jun 2012, 19:43
Na, dann werfe ich einmal die Ultimate Ears 700 in die Runde.

Von den In-Ears bis €150 ist er der beste den ich bisher gehört habe. Außerdem dürfte er der einzige mit Dual-Treiber in dieser Preisklasse sein. Der UE 700 ist allerdings etwas anfällig für Kabelbruch wenn man ihn nicht vorsichtig behandelt und auf fallweise "intensiven" Hochton sollte man auch nicht empfindlich reagieren.

Einen passenden Review-Thread gibt es bereits hier

- K
sofastreamer
Inventar
#12 erstellt: 14. Jun 2012, 19:58
ui, das geht ja flott hier. ich werd versuchen die obige liste regelmäßig um die genannten zu erweitern. was evtl helfen würde ist, wenn jeweils kurz auf die dinge eingegangen wird, die den jeweiligen hörer für seinen preis auszeichnen und/oder links zu entsprechenden beiträgen angegeben werden. merci schon mal fur eure Unterstützung.

Was haltet ihr von der Erfassung der wichtigsten Merkmale in dieser Form:


  • Preisklasse
  • Marke
  • Bezeichnung
  • Technik
  • Soundsignatur
  • Stärken
  • Schwächen
  • Komfort
  • Isolation
  • Sonstiges
  • Empfehlung für Genre


[Beitrag von sofastreamer am 14. Jun 2012, 20:23 bearbeitet]
in10sive
Stammgast
#13 erstellt: 14. Jun 2012, 21:00

Katanga schrieb:
Na, dann werfe ich einmal die Ultimate Ears 700 in die Runde.

Von den In-Ears bis €150 ist er der beste den ich bisher gehört habe. Außerdem dürfte er der einzige mit Dual-Treiber in dieser Preisklasse sein. Der UE 700 ist allerdings etwas anfällig für Kabelbruch wenn man ihn nicht vorsichtig behandelt und auf fallweise "intensiven" Hochton sollte man auch nicht empfindlich reagieren.

Einen passenden Review-Thread gibt es bereits hier

- K


Den Fischer dba-02/Brainwavz B2 gibt es auch für 150€.
ruebyi
Stammgast
#14 erstellt: 14. Jun 2012, 21:48

Preisklasse
Marke
Bezeichnung
Technik
Soundsignatur
Stärken
Schwächen
Komfort
Isolation
Sonstiges
Empfehlung für Genre


Genehmigt

Die UE 200 wurden noch nicht genannt - oder ich hab sie übersehen
fatty01
Inventar
#15 erstellt: 14. Jun 2012, 22:30
Obwohl ich nun schon 31 bin habe ich heute meine ersten InEars gekauft. Und genauso wie die meisten hier schon erwähnt haben wurden es natürlich erstmal günstige Dinger. Nämlich die Philips SHE9000.
Nun ich habe leider keine anderen InEars gehört und kann dadurch natürlich keine vergleiche aufstellen. Aber für 35€ finde ich das sie eigtl ganz schön rund klingen.
Schöner satter Bass (nicht zuviel) und ansonsten ein sehr harmonisches Klangbild für meinen Amateur Geschmack zumindest.
Die Verarbeitung find ich ebenfalls top.
sepinho
Stammgast
#16 erstellt: 14. Jun 2012, 22:39

sofastreamer schrieb:

  • Preisklasse
  • Marke
  • Bezeichnung
  • Technik
  • Soundsignatur
  • Stärken
  • Schwächen
  • Komfort
  • Isolation
  • Sonstiges
  • Empfehlung für Genre


Vielleicht noch Lieferumfang und - weil's in letzter Zeit öfter Thema war - Ergonomie/Trageart?
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 14. Jun 2012, 22:49
Hallo,

fatty01 schrieb:
...Philips SHE9000.
Nun ich habe leider keine anderen InEars gehört und kann dadurch natürlich keine vergleiche aufstellen. Aber für 35€ finde ich das sie eigtl ganz schön rund klingen.
Schöner satter Bass (nicht zuviel) und ansonsten ein sehr harmonisches Klangbild für meinen Amateur Geschmack zumindest.

schön, dass sie dir gefallen.

Als jemand, der schon ziemlich viele InEars gehört hat, kann ich dir sagen, dass die SHE9000 sehr viel Bass und sehr wenig Mitten und vor allem sehr sehr wenig Höhen haben. Ich kenne eigentlich keinen anderen InEar, der noch mehr Bass und noch weniger Höhen hätte als der SHE9000. Es ist einer der am extremsten abgestimmten InEars die es gibt - die Abstimmung ist insgesamt seeehr dunkel.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 14. Jun 2012, 22:50 bearbeitet]
fatty01
Inventar
#18 erstellt: 14. Jun 2012, 22:52
Nun wie gesagt ich habe da bisher keine Erfahrung. Ich befürchte aber das es mir mit der Zeit genauso ergehen wird wie in meinem Heimkino. Da war der vermeintliche tolle Klang nach ein paar Monaten und den ersten Vergleichstests mit "richtigen" LS ganz schnell madig.
Nun seis drum, jeder fängt mal an und für den Anfang bin ich zufrieden.
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 14. Jun 2012, 22:54
Super Thread! Bei mir fällt gerade noch SE215 bis HJE900 in "Budget", aber vielleicht probiere ich auch mal wieder etwas drunter. Muss dann aber leider immer an CX-300 denken. Urgh..
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 14. Jun 2012, 22:54

fatty01 schrieb:
Nun seis drum, jeder fängt mal an und für den Anfang bin ich zufrieden. :prost

Und das ist die Hauptsache. Aber wenn man erst mal Blut geleckt hat ...

Etwas flapsiger hatte ich die SHE9000 übrigens mal hier beschrieben. Bitte mit einer Prise Humor lesen.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 14. Jun 2012, 22:54 bearbeitet]
fatty01
Inventar
#21 erstellt: 14. Jun 2012, 22:59
Gut, oder auch nicht? da ich das nicht vorm kauf gelesen hab
R!ddick
Stammgast
#22 erstellt: 14. Jun 2012, 23:01
Super Idee, diesen Thread zu starten! Gehöre auch zu denen, die Lust haben öfter mal was Neues zu probieren. Bin gespannt wie es weiter geht und welche bezahlbare Perlen noch gefunden werden.
sofastreamer
Inventar
#23 erstellt: 15. Jun 2012, 07:46
ich trage nachher die gestern genannten
DBA02/Brainwavz B2
UE200
und Huyos Panasonic nach.

Aber was machen wir jetzt mit einem Hörer wie dem Philips 9000? Ich selbst kenne ihn nicht. Wir haben hier jetzt 2 Meinungen. Der eine findet ihn gut und der andere nicht. Kommt er trotzdem in die Liste? Ist das eine Perle? Jetzt wird es etwas schwierig
R!ddick
Stammgast
#24 erstellt: 15. Jun 2012, 09:13
Ich hatte eine Zeit lang die Beyerdynamic DTX101iE. Mir gefielen sie gut (viel besser als die Klipsch S4), aber die Meinungen hierzu gehen hier im Forum auch auseinander (aber bei welchem In-Ear tun sie das nicht? ).
Perle oder nicht?
ZeeeM
Inventar
#25 erstellt: 15. Jun 2012, 09:17
Nützlich wäre es ,wenn für eine Hörer in den Kategorien gevotet werden könnte und man die Verteilung sehen könnte.
Ansonsten wars das mit der Übersicht. Wenn über xxx 30 Beiträge über 1 Jahr verteilt schaut sich kaum jemand das an.
sofastreamer
Inventar
#26 erstellt: 15. Jun 2012, 09:30
ja, ich überlege noch, wie wir das machen. entweder muss ich eine liste mit den kategorien pflegen oder voting? aber wie soll das gehen?

also wir können auch nicht jeden hörer aufnehmen. da sollte es mindestens drei positive votings für einen geben.

werd mich mal mit markus beraten, wie wir das technisch lösen können.


[Beitrag von sofastreamer am 15. Jun 2012, 09:31 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 15. Jun 2012, 10:11
Aus dem Yamaha EPH-100 Thread:

sofastreamer schrieb:
ich hör seit gestern mit dem jvc ha-fxc51. der treiber und das gehäuse sind ähnlich wie bei yamaha und eure beschreibungen könnten auch auf den jvc passen. hat der yamaha auch so ein leichtes dröhnen im oberbass, der die unteren mitten etwas verschleiert und ein ganz kleinwenig das relax-gen im präsenzbereich?

Ich setze das mal hier fort.

Heute früh eingetroffen und gleich probegehört:

Capture

JVC HA-FXC51 (im Bild oben; unten ist der Yamaha EPH-100).

Mein Testurteil: insgesamt spielt der JVC eher auf Klipsch S4-Niveau. In einigen Punkten sogar darunter. Also keine "Konkurrenz" für den Yamaha.

Bass ist beim JVC stark angehoben. Stärker als beim Yamaha. Das betrifft sowohl Tief- als auch Mid- und Oberbass. Dabei wurde beim JVC aber nach dem Motto "viel hilft viel" gearbeitet - der Bass ist lahm (tendenziell eher wummerig) und dröhnig (strahlt bis in die unteren Mitten). Bassqualität ist weit unter Yamaha-Niveau.

Höhen sind ebenfalls betont, aber auch da ist es so, dass die Höhenanhebung bis in die oberen Mitten hineinreicht. Insbesondere Frauenstimmen sind beim JVC heller als normal. Sogar hohe Männerstimmen sind davon betroffen - Beispiel: Phil Collins in "No Son Of Mine" klingt ein bisschen so, als ob er an einer Heliumflasche geschnüffelt hätte. Dieses Problem haben aber alle JVC-InEars, die ich bisher hatte.

Beim Yamaha ist sowohl die Bass- als auch die Höhenanhebung weiter "außen" an den Frequenzenden positioniert, und beeinflußt nicht die Mitten.

Die Menge der Bass- und Höhenanhebung, und insgesamt soundqualitativ, ist der JVC eher mit dem Klipsch S4 vergleichbar. Der Bass ist beim JVC etwas langsamer, allerdings hat der S4 mehr Mid- und Oberbassanteil (ist also sogar noch etwas dröhniger als der JVC). Der JVC ist etwas tiefbasslastiger als der S4. Die Höhenbetonung ist aber beim Klipsch S4 weiter oben, und verfälscht nicht die Mitten.

Viele Grüße,
Markus
sofastreamer
Inventar
#28 erstellt: 15. Jun 2012, 10:29
dann reicht es nicht mal für einen bronze award
XdeathrowX
Inventar
#29 erstellt: 15. Jun 2012, 10:41
Super Fred gleich mal gebookmarkt (was ein Wort)


[Beitrag von XdeathrowX am 15. Jun 2012, 10:42 bearbeitet]
ruebyi
Stammgast
#30 erstellt: 15. Jun 2012, 17:06
Gibts eigentlich einen Unterschied zwischen den UE200 und den UE200 (refresh) ? Außer den 10€ Preisunterschied natürlich

EDIT:
Achja: Heute habe ich extra mal die SE530 zu Hause gelassen und "nur" die SE215 mitgenommen. Sie machen schon Spaß und bei Musik die ich nicht so gut kenne vermisse ich auch nicht wirklich was... aber ich bin da sowieso recht schmerzfrei. Mein Gehör passt sich sehr schnell den verschiedenen abstimmungen an.

EDIT2: Und hier noch für die Linkliste: Kurzvorstellung UE200 von Bad_Robot


[Beitrag von ruebyi am 15. Jun 2012, 17:19 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 15. Jun 2012, 17:21

ruebyi schrieb:
Gibts eigentlich einen Unterschied zwischen den UE200 und den UE200 (refresh) ? Außer den 10€ Preisunterschied natürlich :D

Nur das Zubehör. Bei der Original-Version war eine (sehr kleine) stabile Plastik-Aufbewahrungsbox dabei, bei der Refresh-Variante wurde diese durch ein Stoffbeutelchen ersetzt.

Viele Grüße,
Markus
ruebyi
Stammgast
#32 erstellt: 15. Jun 2012, 17:39
Schade... wenn die Box so klein ist werden wohl keine anderen InEars als die UE 200 reinpassen...
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 15. Jun 2012, 17:42
Ja, die war IMHO selbst für die UE200 zu klein bemessen (da musste man das Kabel und den Stecke ganz schön knicken) - speziell bei der UE200vi Variante mit der Fernbedienung.
ruebyi
Stammgast
#34 erstellt: 18. Jun 2012, 08:43
So, heute ist wohl mein Budget Tag

Aufgestanden und mit HD 7 gehört. Eben UE200 bestellt und gleich geht's zur Arbeit mit SHE 3570 im Ohr.
R!ddick
Stammgast
#35 erstellt: 18. Jun 2012, 10:10
Kleiner Tipp zu den Brainwavz M4: Upgraden mit Comply Foams. Die beiliegenden schwarzen sind zwar auch nicht schlecht, formen sich aber zu schnell zurück; und mit den orig. Comply Foams ist der Seal noch nen Tick besser.
Habe mir rote bestellt, damit sehen sie fast so cool aus wie die B2´s!
michael4321
Stammgast
#36 erstellt: 18. Jun 2012, 10:45
UE200 und den UE200 (refresh) - Unterschiede

Zwischen den beiden Hoehrern gibt es keine Unterschiede. Vergleich aelterer UE200 ohne Mikro und die neue 200 vi (Android) version.
sofastreamer
Inventar
#37 erstellt: 19. Jun 2012, 16:51
schade ich kann den ersten beitrag nicht mehr bearbeiten und daher die liste nicht ergänzen. ich hab ein bisschen was zum yamaha eph-100 hier geschrieben: link
ruebyi
Stammgast
#38 erstellt: 19. Jun 2012, 16:56
Frage doch mal die Mods... die Regelung stört bei solchen Sammelthreads wirklich etwas...

EDIT: Achja und meine UE 200 wurden heute verschickt.


[Beitrag von ruebyi am 19. Jun 2012, 16:57 bearbeitet]
sofastreamer
Inventar
#39 erstellt: 19. Jun 2012, 17:08
hab ich gefragt. geht leider nicht.

btw: irgendjemand hat sich irgendwo hier bei den philips she3570 über die kabel aufgeregt, weil sie quasi doppelt verlaufen und nur am y-stück auseinander gehen. das würde ihm zu billig aussehen. ich hab heute die headsetvariante she 3595 bekommen. da ist das 1 kabel mit weniger billiger anmutung und weniger microphonie.
peacounter
Inventar
#40 erstellt: 19. Jun 2012, 17:10

R!ddick schrieb:
Kleiner Tipp zu den Brainwavz M4: Upgraden mit Comply Foams.

und schon is es vorbei mit der budget-lösung
ruebyi
Stammgast
#41 erstellt: 19. Jun 2012, 17:17
Habe die letzen 2 Tage jetzt nur mit den SHE 3570 und dem HD7 gehört und muss sagen, dass ich mir vorstellen kann, dass es Leute gibt die nicht mehr brauchen.
Aber wehe man hat einmal etwas "besseres" gehört... Hin und wieder vermisse ich doch das ein oder andere Detail und die Instrumentenseparation.

Trotzdem! Viel Spaß zum kleinen Preis!
R!ddick
Stammgast
#42 erstellt: 19. Jun 2012, 17:34

peacounter schrieb:

und schon is es vorbei mit der budget-lösung ;)


Mhhh - naja, geht schon noch.
Lt. Packung ist ja ein Paar original Comply Foam dabei, aber die fühlten sich irgendwie so trocken an - gingen viel zu schnell in die Ausgangsposition zurück.

Ich gehöre mittlerweile zu denen, die ohne Comply Foams nicht mehr können.


[Beitrag von R!ddick am 19. Jun 2012, 17:34 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#43 erstellt: 19. Jun 2012, 18:55

R!ddick schrieb:

peacounter schrieb:

und schon is es vorbei mit der budget-lösung ;)


Mhhh - naja, geht schon noch.

aber nicht auf dauer!

bei halbwegs hygienischem umgang mit den dingern verbraucht man im jahr trotzdem ein paar packungen.
das wär mir echt zu teuer.

P
in10sive
Stammgast
#44 erstellt: 19. Jun 2012, 19:20
Sofastreamer, weißt du ob ich im Raum München einer der genannten Hörer finde(außer den phillips)? Kenne nur den shure se215, der beim Just-Music angeboten wird.


[Beitrag von in10sive am 19. Jun 2012, 19:21 bearbeitet]
sofastreamer
Inventar
#45 erstellt: 19. Jun 2012, 19:28
wohne leider nicht mehr in muc
peacounter
Inventar
#46 erstellt: 19. Jun 2012, 19:35
"leider"?
in10sive
Stammgast
#47 erstellt: 19. Jun 2012, 19:41
Schade, hätt dir deine Yamaha sonst abgenommen!
sofastreamer
Inventar
#48 erstellt: 21. Jun 2012, 13:20
hallo budget freunde,

kennt einer von euch einen budget hörer unter 50 schleifen, der vor allem brutal viel tiefbass macht? höhen will ich nicht. nach meiner letzten erfahrung mit den yamahas bin ich ganz empfindlich bzgl höhen. ich will nur einen subwoofer im kopf.

wie stehen da die sonys xb21 etc. da?
XdeathrowX
Inventar
#49 erstellt: 21. Jun 2012, 13:41
Die neuen House of Marley In-Ears sind imho echte Bassschleudern...
Rat_Six
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 21. Jun 2012, 13:56
In meinen Ohren sind die Sennheiser CX300 imho richtige Bassschleudern. Ich muss im Equalizer den Bassbereich ordentlich absenken und die Höhen anheben, sonst klingen die für mich einfach nur dunkel und bassig. Leider weis ich nicht ob die CX300II gleich abgestimmt sind oder ob sich da was geändert hat, denn laut Markus sollen die ja angehobene Höhen haben.
sofastreamer
Inventar
#51 erstellt: 21. Jun 2012, 14:08
bei den cx300 habe ich seinerzeit 10 db in den unteren frequenzbändern dazugeregelt. die sinds nicht
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Robuste, kurze InEar!
keinuser am 09.03.2006  –  Letzte Antwort am 05.08.2006  –  19 Beiträge
InEar für´s Fitnessstudio
Peer am 10.11.2006  –  Letzte Antwort am 12.11.2006  –  7 Beiträge
inEar für ipod nano
sandiman am 16.05.2008  –  Letzte Antwort am 12.06.2008  –  5 Beiträge
InEar bis 250?
Lausbuab am 27.04.2008  –  Letzte Antwort am 08.05.2008  –  29 Beiträge
DIY Inears und Inear Mods
bartzky am 30.06.2017  –  Letzte Antwort am 06.10.2017  –  38 Beiträge
[S]uche InEar für Unterwegs!
Fortissimo111 am 31.03.2008  –  Letzte Antwort am 03.04.2008  –  9 Beiträge
Einstiegs-InEar: Creative oder Koss?
carolin69 am 06.04.2008  –  Letzte Antwort am 21.04.2008  –  10 Beiträge
wireless inear
Stefferson am 08.04.2015  –  Letzte Antwort am 08.04.2015  –  4 Beiträge
Inear Kaufempfehlung!
akouri am 27.12.2007  –  Letzte Antwort am 27.12.2007  –  4 Beiträge
InEar Kopfhörer?
milchschnittae am 05.09.2006  –  Letzte Antwort am 05.09.2006  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder826.984 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedstibbelby
  • Gesamtzahl an Themen1.382.784
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.338.404