Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 . 10 . Letzte |nächste|

Kompakt- vs. Standlautsprecher - wo liegen die jeweiligen Vor- und Nachteile?

+A -A
Autor
Beitrag
R0m0lu55
Neuling
#54 erstellt: 03. Jan 2009, 14:51
Ich bin ja eh ein freund von Standlautsprechern. Hatte anfangs als ich noch klein war diese kleinen boxen zwar 3 wege, aba i-wie nur scheppern. mittlerweile hab ich 4 Standlautsprecher 3-Wege jeweils. und die hörn sich um einiges besser an, selbst in meinem kleinen unorganisiertn zimmer^^ (Lautsprechermarken: CAT und novex)
Wu
Inventar
#55 erstellt: 03. Jan 2009, 16:46
Dann hör Dir doch mal gute Kompaktboxen an - Du wirst erstaunt sein, wie sauber und tief im Bass selbst ein Zwerg wie eine ELAC BS203.2 spielen kann, gerade in einem kleineren Raum. Ich habe etliche Standboxen gehört, die in dieser Hinsicht schwächer waren - insbesondere solche aus dem "Billigsektor" mit vielen Chassis aber wenig Entwicklungsaufwand...


[Beitrag von Wu am 03. Jan 2009, 16:48 bearbeitet]
Macianernicole
Stammgast
#56 erstellt: 04. Jan 2009, 00:22
Hallo,

guter Klang hat nichts mit Lautstärke zutun und seihen wir mal ehrlich wer kann in seiner Wohnungständig über Hundertdezibel hören ohne das die Nachbarn vor der Tür stehen. Bei Mietwohnungen stelle ich mir das schonmal schwer vor und ich selber Wohne in einem Reihenhaus älteren Baujahres (1955) die auch ziemlich hellhörig sind. Rein vom optischen tendiere ich eher zu Kompaktboxen weil sie sich besser in den Raum integrien lassen, selber ist mein Wohnzimmer 38 qm groß. Hier dann auch gleich mal eine Frage wie eigentlich die neuen nuVero 4 so sind??? Hat sie schon mal jemand gehabt und getestet!!!!
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#57 erstellt: 04. Jan 2009, 01:32
Macianernicole
Stammgast
#58 erstellt: 04. Jan 2009, 22:14
Hallo premiumhifi,

wenn welche getestet werden dann die nuVero14 aber die "4" da gibt es relativ wenig drüber!!!
Einer hatte hier mal im Forum geschrieben das sie wohl mehr als gut sind und so einige Standboxen in die Taschen stecken würden aber das ist recht wenig um sich ein Bild über die nuVero 4 zumachen. Am besten man holt sich sie gleich mal nach hause um sich selbst ein Bild davon zumachen
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#59 erstellt: 04. Jan 2009, 22:29
ich hab ja auch schon drüber nachgedacht. aber sind die wirklich besser, als meine nuwave 35 ?????????????
Haiopai
Inventar
#60 erstellt: 04. Jan 2009, 22:41
Hi premiumhifi ,das wirst du wohl nur durch Probe hören raus finden .

Von den Werten her ,ein durchaus üblicher Kompakt Lautsprecher der gehobenen Klasse ,nicht außergewöhnlich
tiefreichend ,ein 18er Chassis was linear bis gut 50 Hz runtergeht und per Weichenschaltung auf Kosten des
Wirkungsgrades noch ein wenig tiefer gezwungen werden kann .

Wobei kompakt wenn man sich die Maße anschaut auch schon
sehr schmeichelhaft ist ,das Volumen entspricht dem einer
zierlichen Standbox und genau so tief geht sie auch runter .

Täte mich aber auch mal interessieren sie zu hören ,Seas Hochtöner interessieren mich immer

Gruß Haiopai
Ingor
Inventar
#61 erstellt: 09. Jan 2009, 12:19
Das Thema ist doch nicht, ob man mit einer großen Box bei gleicher Verstärkerleistung lauter hören kann, als mit einer kleinen Box. Da gibt es physikalische Gegebenheiten, die kann man nicht umgehen. Eine gute Kompaktbox an einem Verstärker mit 50 Watt pro Kanal wird aber eine ausreichende Lautstärke erreichen. Dabei wird auch der Bassbereich bis zu 50 Hz ausgeprägt sein.

Möchte man größere Räume beschallen, wird man um eine Subwoofer Lösung, oder einen Standbox nicht herumkommen.

Die wesentliche Frage ist aber doch, wo kann ich denn die Lautsprecher aufstellen. Und ich weiß nicht, ob so viele Menschen über Räume verfügen, die es zulassen die Standbox 1 m von jeder Wand aufzustellen, wie man das ja eigentlich tun sollte.

In meinem 16 m2 Zimmer habe ich dafür einfach keinen Platz. Da ich allerdings in einer gut isolierten Doppelhaushälfte wohne, habe ich mir einen Subwoofer dazugestellt und man mag es glauben oder nicht, die zu erzielende Lautstärke ist sicherlich weit größer, als sich die Standboxenbesitzer in ihrer Etagenwohnug jemals getraut haben zu hören.

Standboxen sind meiner Meinung nach absolut überflüssig für einen normalen Raum bis 20 m2. Wer allerdings ein 50 m2 Raum sein eigen nennt ist damit bestens bedient.

In meinem 35 m2 Wohnzimmer habe ich 2 mickrige Dynaudio Kompaktboxen stehen, reicht, meine Frau würde kein Verständnis für Standboxen haben, da wie dort ohnehin nur sehr selten mehr als Zimmerlautsstärke hören.

Ich frage mich immer wer Standboxen kauft, in die Ecke gewurschtelt oder irgendwie neben dem Plasmabildschirm gestellt machen sie doch gar keinen Sinn. In beiden Fällen ist die Ausfstellung nicht optimal und der Effekt der Standbox, nämlich der einer guten Basswiedergabe geht völlig verloren.
Haiopai
Inventar
#62 erstellt: 09. Jan 2009, 13:01
Moin Ingor ,deine Ausführungen sind mir zu pauschal .

1) Wer behauptet ,das man Standboxen grundsätzlich 1m von jeder Wand entfernt betreiben sollte ,das ist Unsinn .
Es gibt übrigens genau wie bei kompakten Lautsprechern Konstruktionen die für freie Aufstellung ,wandnahe oder sogar direkt an der Wand gebaut sind ,richtig gibt es bei Standboxen mehr Modelle ,die für größere Wandabstände konstruiert wurden ,pauschal ist das aber absolut nicht so .

2) Ein Subwoofer ist als Einzelteil kein Allheilmittel ,auch nicht in kleineren Räumen ,hier spielt die Akustik des Raumes die Rolle und in hohem Maße bis zu welcher Frequenz ich den Sub betreibe . Ein Sub der bis 100 Hz hoch laufen muss ,wird sogar als Einzelschallquelle meist mehr Probleme bereiten als vernünftig dimensionierte Standlautsprecher .

3) Solange der Sub nicht ganz speziell für die Eck oder wandnahe Aufstellung konstruiert wurde (REL baut seine Woofer so ) gelten für ihn genau die gleichen Aufstellkriterien wie für eine Standbox ,ergo auch die gleichen Platzprobleme .

4) Neben der Raumgröße spielt auch der Hörabstand eine große Rolle und auch hier gibt es auch Standlautsprecher ,welche mit 2-2,50 m auskommen ,ebenso wie es bei den Kompakten Extreme gibt ,die wenigstens 3 m Hörabstand brauchen und so für kleine Räume trotz kompakter Abmaße eben nicht tauglich sind .

Letztendlich läuft es auf die persönlichen Bedürfnisse ,bezüglich Pegel und Tiefgang unter Einbeziehung der räumlichen Gegebenheiten hinaus.
Und von bis gibt es für so gut wie jeden Geschmack heute passend konstruierte Lösungen ,wichtig ist in meinen Augen da ganz unverkrampft und möglichst ohne Vorurteile ran zu gehen.

Ich hab übrigens knappe 20 qm zur Verfügung Ingor und kann dir per Gehör aber auch per Messung jederzeit nachweisen ,das bei mir im Raum ein einzelner Sub Probleme macht ,welche bei meinen Standlautsprechern eben nicht auftreten .Unterschiede zum Beispiel bei 80 Hz von locker 10 dB bei gleicher Lautstärke .

So einfach ,wie du dir das machst ist es nicht .

Gruß Haiopai


[Beitrag von Haiopai am 09. Jan 2009, 13:02 bearbeitet]
Ingor
Inventar
#63 erstellt: 09. Jan 2009, 13:23
Ein Subwoofer ist sicher ein Kompromiss. Ein Subwoofer ist schlechter als zwei Subwoofer. Bei einem Subwoofer ist die Aufstellung auch kritisch. Stimmt. Ein Subwoofer sollte natürlich nicht bis 100Hz hochlaufen, sondern bei ca. 50 Hz oder darunter einkoppeln.

10 dB Überhöhung im Bassbereich sind bei einem normalen rechteckigen Raum nichts ungewöhnliches. Hast du schon mal mit 50 Hz an der Wand gemessen?

Die Positionierung kann aber entkoppelt werden von den Kompaktboxen. Es stehen also nicht notwendigerweise zwei Säulen mitten im Raum.

Eine Standbox kann auch in der Ecke stehen. Vielleicht, nur welche Standbox ist das? Hast du schon mal bei den Aufstellhinweisen gelesen: Stellen Sie die Box bitte in eine Ecke?

Dummerweise hat man ja auch Möbel im Raum, da fällt es leichter eine kleine Box darauf zu stellen, als eine Standbox davor.

Kompaktboxen sind für normale Räume im Normalfall passender, klar gibt es auch Ausnahmen, aber die gibt es doch immer, aber das sind Randerscheinungen.

Du schreibst ganz richtig, dass der Raum den Klang macht, nur wer kann sich den Luxus leisten den Raum nach akustischen Randbedingungen einzurichten? Wer das kann, sollte sich auch eine große Box mit ordentlich Volumen gönnen, aber für alle anderen bleibt halt immer nur der Kompromiss. Und der kann sogar heißen: 2 Kompaktboxen ganz winzig und nix ist mit Bass, weil die Wände aus Pappe sind.

Grüße Ingo
andisharp
Hat sich gelöscht
#64 erstellt: 09. Jan 2009, 13:29
Wenn das Ding nicht in die Ecke gehört, wohin dann?

Haiopai
Inventar
#65 erstellt: 09. Jan 2009, 13:44
Ingo ,tu dir bitte einen Gefallen und informiere dich bitte einfach mal ,du lässt immer noch Pauschalsprüche vom Stapel die einfach nicht stimmen .

Nix Randerscheinungen ,Elac,Canton,Klipsch und fast alle englischen Hersteller bauen Standlautsprecher für wandnahe Aufstellung .
Naim hat in den 90ern schon welche für direkt an der Wand gebaut ,einige andere Hersteller auch .
Nur weil die vielleicht teilweise nicht in jedem Media Markt stehen sind es keine Randerscheinungen .

Wobei Wand nicht automatisch Ecke heißt ,auch wenn das Beispiel von Andisharp auch da was anbietet .

Und komm bitte vom Normalfall besser ab ,es gibt keinen Normalfall sondern nur den individuellen Einzelfall .

Regeln aufstellen zu wollen ,so wie du das hier betreibst klappt nicht und dadurch das du Tatsachen bestreitest oder als Randerscheinung abtust werden sie auch nicht glaubhafter .

Nix für ungut .

Gruß Haiopai
Wu
Inventar
#66 erstellt: 09. Jan 2009, 14:49
Wo liegt eigentlich das Problem? Beide Konzepte haben ihre Vor- und Nachteile, zudem gibt es die unterschiedlichsten Varianten von Kompakt- und Standboxen. Es gibt also keine Regel, was besser ist, von Extremen mal abgesehen, die man vermeiden sollte ("Riesenbox" im "Miniraum" oder umgekehrt). Damit entscheiden Geschmack, gewünschte Lautstärke, räumliche Verhältnisse, sonstige Einrichtung und Budget.


[Beitrag von Wu am 09. Jan 2009, 14:50 bearbeitet]
superfranz
Gesperrt
#67 erstellt: 09. Jan 2009, 15:43
alle Lautsprecher fühlen sich an der Wand am wohlsten

ausser Di-bzw.Bipole...da gehört der akustische Kurzschluss zum Konzept

wie will ein "Wandlautsprecher" (ein Speaker der angeblich wandtauglich ist) wissen...wie gross die Wand ist?

...richtige Wandspeaker sind in die Wand eingelassen...oder besitzen eine Schallwand ähnlicher Dimensionen...so können nahezu alle Frequenzen gleichwertig abgestrahlt werden !...und im Bass gibts ne "saubere" Welle und keine frühen Auslöschungen

die "1 - Meter Empfehlung" dient dem Verkauf...wenig Bassenergie = wenig Bassprobleme = wenig Dröhn

franzl
Wu
Inventar
#68 erstellt: 09. Jan 2009, 15:49

superfranz schrieb:
alle Lautsprecher fühlen sich an der Wand am wohlsten


Das kann man auch anders sehen. Bass ist ja nicht alles im Leben - zumal er bei dieser Positionierung dem Hörplatz auch gerne vorenthalten wird
superfranz
Gesperrt
#69 erstellt: 09. Jan 2009, 16:05

Wu schrieb:

superfranz schrieb:
alle Lautsprecher fühlen sich an der Wand am wohlsten


Das kann man auch anders sehen. Bass ist ja nicht alles im Leben - zumal er bei dieser Positionierung dem Hörplatz auch gerne vorenthalten wird ;)


das gilt ja nicht nur für den Bass

da alle Frequenzen die nicht grösser wie die Begrenzungsflächen sind gleichwertig abgestrahlt werden...also ohne Schallbeugung

der Hörplatz hat sich nach den räumlichen Gegebenheiten zu richten...also wenn der Sitzplatz im Basstief ist...

entweder selbigen ändern

die Raummoden mit effektiver Sub-Aufstellung ändern

genügend Absorbation gewährleisten...die Bassenergie löst sich nur schwer in Luft auf (anders der Superhochton)

oder auf Tiefbass verzichten

franzl
Wu
Inventar
#70 erstellt: 09. Jan 2009, 16:42
Die Anregung der Raummoden ist ja nun mal destso stärker, je näher die Box an Begrenzungsflächen steht. In den höheren Frequenzbereichen ist der Effekt geringer ausgeprägt (gibt zig Threads zu dem Thema, müssen wir hier nicht wiederholen). Man muss dann im konkreten Raum den individuellen Kompromiss suchen. Beliebige Aufstellung und beliebige Hörplätze gibt es im wirklichen Leben nur selten...


[Beitrag von Wu am 09. Jan 2009, 16:43 bearbeitet]
superfranz
Gesperrt
#71 erstellt: 09. Jan 2009, 17:39

Wu schrieb:
Die Anregung der Raummoden ist ja nun mal destso stärker, je näher die Box an Begrenzungsflächen steht. In den höheren Frequenzbereichen ist der Effekt geringer ausgeprägt (gibt zig Threads zu dem Thema, müssen wir hier nicht wiederholen). Man muss dann im konkreten Raum den individuellen Kompromiss suchen. Beliebige Aufstellung und beliebige Hörplätze gibt es im wirklichen Leben nur selten...


an einer Begrenzungsfläche erhöht sich der Strahlungswiederstand (siehe Schallführung)...der Schalldruckgewinn macht sich dann (wenn nicht gegengesteuert wird)in einer stärker ausgeprägten "Stehenden Welle" bemerkbar

stellt man einen Sub in die Raummitte...so löschen sich die Basswellen im erheblichem Umfang selbst...man produziert Bass aber vernichtet ihn gleich wieder...paradox !

ein Klipschhorn macht sich auch den Umstand zunutze

den Strahlungswiederstand dank Eckaufstellung zu erhöhen

und so eine "saubere" Schallwelle abzustrahlen

und nicht wie angenommen wird wegen seiner nur! 2 Meter langen Schallführung...die ist für Tiefbass viel zu kurz

franzl
Wu
Inventar
#72 erstellt: 09. Jan 2009, 20:38
Subwoofer waren hier doch gar kein Thema

Und ein Klipschorn haben auch nicht alle, trifft ja nicht jeden Geschmack

Bei der Mehrheit sonstiger Boxen ist das "Anregungsproblem" durch Grenzflächen nachweislich gegeben, auch bei vielen Boxen, die lt. Hersteller für die wandnahe Aufstellung konzipiert sind.

Letztendlich muss man bei allen Varianten mit dem SPL-Meter durch den Raum gehen und sich die Bassverteilung "ansehen". Daraus kann man dann den besten Kompromiss aus Boxen- und Hörplatz bestimmen, in mehreren Iterationen. Da kommt dann auch ein bisschen Hörgeschmack mit rein - auf welche Bassfrequenzen mag man am ehesten verzichten...

Und im realen Raum sieht es oft ganz anders aus, als in diesen hübschen Simulationen...
Donskar
Stammgast
#73 erstellt: 12. Jan 2009, 23:58
Autsch.. nette Diskussion...

Wenn ich den Verkaufsverdreher beim MM noch im Hinterohr habe: "Standboxen haben immer mehr Räumlichkeit, als Regalboxen" bei nem Ehepaar Alter 60 aufwärts (nicht abwertend).

Vergleich waren ähnlich teuere 2 Wege Elacs und die netten Quantum 507er von Magnat.

hust... never ever... die Elacs waren nicht auf Gehörlevel und 50cm von L auf R. Gute Regal 2 Wege hauen schlechte Standis to oblivion.

Die generelle Frage lautet: "Für was für einen Raum?"

Meine Meinung... bis 15-20qm kann man auch mit guten Regalboxen ein adäquates Höhrerlebnis erzielen; darüber hinaus wird es alleine wegen des Schalldrucks problematisch. Allerdings... hust ... wird es dann schon wirklich recht anspruchsvoll wegen der Standis.
Wu
Inventar
#74 erstellt: 13. Jan 2009, 00:19

Donskar schrieb:
Meine Meinung... bis 15-20qm kann man auch mit guten Regalboxen ein adäquates Höhrerlebnis erzielen; darüber hinaus wird es alleine wegen des Schalldrucks problematisch. Allerdings... hust ... wird es dann schon wirklich recht anspruchsvoll wegen der Standis.


Ich schätze, das ist hier weitestgehend Konsens. Man muss dabei auf etwas Tiefpass verzichten (wobei es ziemlich tief gehende Kompakte gibt, gar nicht mal hochpreisige), aber hat dafür dann auch weniger Probleme im Bass. Der geringere Wirkungsgrad der Kompakten ist in diesen Räumen eigentlich kein Problem. Und wenn man unbedingt will, kann man noch mit einem Subwoofer nachhelfen (dann wird es aber gleich wieder komplizierter, damit das sauber klingt)...


[Beitrag von Wu am 13. Jan 2009, 00:20 bearbeitet]
Donskar
Stammgast
#75 erstellt: 13. Jan 2009, 00:29
Genau Wu... das mit dem "sauber klingen" wird dann wirklich zum Problem.

Auch wenn uns die Brüllwürfelfraktion von der nuja... Chefefraktion was anderes erzählen will


Manchmal hilft es indes, gute Regalboxen etwas tiefer in den Raum zu stellen in Richtung Hörposition.

Und nein.. Wu... ein Subwoofer verhilft nicht wirklich zu einer Lösung, weil genau da die Räumlichkeit darunter leidet. Ich hänge grad in der Problematik ein Boxenset für nen 30qm Raum zu entwickeln (Surround [da werden es dann sogar 2 Subwoofer werden] und Stereo)... ich bin kurz davor zwei Systeme aufzubauen.

Im kleineren Raum-Bereich sind gute 2 Wege (hey.. ich hab hier noch Sinfonia 3-Wege Regalboxen) auf jedenfall schlechten 2,5er Standboxen vorzuziehwn.


[Beitrag von Donskar am 13. Jan 2009, 00:31 bearbeitet]
Haiopai
Inventar
#76 erstellt: 13. Jan 2009, 01:00

Wu schrieb:

Donskar schrieb:
Meine Meinung... bis 15-20qm kann man auch mit guten Regalboxen ein adäquates Höhrerlebnis erzielen; darüber hinaus wird es alleine wegen des Schalldrucks problematisch. Allerdings... hust ... wird es dann schon wirklich recht anspruchsvoll wegen der Standis.


Ich schätze, das ist hier weitestgehend Konsens. Man muss dabei auf etwas Tiefpass verzichten (wobei es ziemlich tief gehende Kompakte gibt, gar nicht mal hochpreisige), aber hat dafür dann auch weniger Probleme im Bass. Der geringere Wirkungsgrad der Kompakten ist in diesen Räumen eigentlich kein Problem. Und wenn man unbedingt will, kann man noch mit einem Subwoofer nachhelfen (dann wird es aber gleich wieder komplizierter, damit das sauber klingt)...



Nix für ungut Wu ,verwechselst du jetzt nicht Wirkungsgrad mit Maximalpegel ??

Denn der Wirkungsgrad hat nun primär nix mit Kompakt oder Standlautsprecher zu tun ,warum sollte er auch ?

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen ,ich hatte noch nie sehr große Hörräume zur Verfügung ,23 qm war das höchste der Gefühle ,aber bisher klappte alles .
Dazu muss ich sagen ,das meine Räume immer gut bedämpft sind ,weil ich mehr Freund des gemütlichen Landhausstils bin ,als der von leeren karg möblierten Räumen .

In meinen jetzigen Räumlichkeiten (knapp 20 qm ) hab ich schon vernünftig klingende 106 dB(Spitzen nicht Dauerpegel) am Hörplatz gemessen ,bei einem Frequenzgang ab 38 Hz (-3dB),erzielt mit wandnahe aufgestellten Jamo 477 ,die aber laut Jamo auch genau für diese Positionierung konstruiert waren .

Machbar ist so einiges ,ich hab auch aus Jux schon genügend Kompakte ausprobiert ,von der ASW Sonus DC 70 L über Quadral Dauphin bis hin zu Dynaudio Audience .
Da fehlte mir aber bisher immer was untenrum ,nicht viel ,wie ich mal gemessen hab eben genau die 10-20 Hz ,die eine vernünftig konstruierte Standbox zumindest linear tiefer geht(gehen sollte) .

Richtig ist durchaus wie ich festgestellt habe ,das man ganz schnell übers Ziel hinaus schießen kann ,wenn der Standlautsprecher untenrum zu fett abgestimmt ist ,oder der Lautsprecher zu groß bzw. die Chassis so angeordnet ,das sich erst in zu großem Hörabstand ein vernünftiges Klangbild ergibt .
Die Focal Onyx war zum Beispiel so ein Fall ,oder eine ASW Cantius ML IV .

Alle Angaben natürlich nur auf MEINEN Hörraum bezogen ,hat jemand einen halligen Raum ,kann dies natürlich noch viel extremer sein ,aber auch bei Kompakten mit der oft praktizierten Bassüberhöhung im Bereich 80 -150 Hz ,auch die können extreme Probleme trotz kompakter Abmaße verursachen .

Ich sehe da keinen erzielbaren Kontext oder gar aufstellbare Regeln(muss auch nicht sein) ,die Raumakustik wird gottlob immer mehr in die Überlegungen und Entwicklungen einbezogen ,das ermöglicht eine Vielzahl an Möglichkeiten auf die man früher nicht gekommen wäre .
Es wäre in meinen Augen ein kapitaler Rückschritt hier zu behaupten ,in der und der Raumgröße ist das und das generell am besten ,darüber sind wir hinaus ,man muss sich nur mit der Materie beschäftigen .

Gruß Haiopai


[Beitrag von Haiopai am 13. Jan 2009, 01:02 bearbeitet]
Donskar
Stammgast
#77 erstellt: 13. Jan 2009, 01:20
Nicht desto trotz ist es für Regalboxen schwieriger ein homogenes Hörerlebnis zu erzeugen je größer ein Raum ist, ich denke da wollte Wu mit der "Subwoofer"-Unterstützungsthematik helfen, was nicht wirklich hilft, wenn es um das Hörerlebnis geht.

Es kommt auch immer auf die Musik an... ich höre z.b. ALLES... orchestrale/klassische Musik (Bach, Verdi, Mozart, Orff, etc) über orchestral Pop (The Alan Parsons Projekt), Conceptal Rock (Jethro Tull), Hard Rock (ZZ-Top, Judas Priest) und auch .. nuja.. Heavy Metal... und genau bei solchen "abartigen" Hörverhalten gibt es recht nette Probleme... für ne 5.1er oder 7.1 hätte ich nit wirklich Probleme Boxen zu finden, aber Stereo für mein Hörverhalten... das ist nicht sehr einfach.

Ich werde es am Wochenende versuchen...
Wu
Inventar
#78 erstellt: 13. Jan 2009, 01:26

Haiopai schrieb:

Nix für ungut Wu ,verwechselst du jetzt nicht Wirkungsgrad mit Maximalpegel ??


Ja.
Wu
Inventar
#79 erstellt: 13. Jan 2009, 01:36

Donskar schrieb:
Genau Wu... das mit dem "sauber klingen" wird dann wirklich zum Problem.

Auch wenn uns die Brüllwürfelfraktion von der nuja... Chefefraktion was anderes erzählen will


Manchmal hilft es indes, gute Regalboxen etwas tiefer in den Raum zu stellen in Richtung Hörposition.

Und nein.. Wu... ein Subwoofer verhilft nicht wirklich zu einer Lösung, weil genau da die Räumlichkeit darunter leidet. Ich hänge grad in der Problematik ein Boxenset für nen 30qm Raum zu entwickeln (Surround [da werden es dann sogar 2 Subwoofer werden] und Stereo)... ich bin kurz davor zwei Systeme aufzubauen.



Über "Brüllwürfel" möchte ich lieber nicht reden.

Genau das mit "in den Raum stellen" musste ich letzte Woche durchspielen, ich hatte mir in einem Raum als "Nostalgieanlage" meinen alten Marantz 2226 samt Thorens TD318 und zwei ELAC BS133 hingestellt. Zunächst so, wie es wohnlich am besten aussah. Irgendwann merkte ich, dass der Bass nahezu fehlte, der war dafür im Nebenraum und hinter den Boxen und wahrscheinlich auch bei den Nachbarn. Per SPL-Meter und Testdisc wurde klar, dass die Positionierung nix taugt und leichtes Verschieben nicht reicht, ich saß im "Bassloch". Also Sofa verschoben (muss ein wenig im Raum bleiben, kann nicht ganz an die Wand) und Boxen aus der Ecke viel weiter in den Raum. Nun passt es deutlich besser.

Beim Einsatz eines Subwoofers kommt es sehr stark auf die Positionierung und die Einstellung an. Die Räumlichkeit muss nicht leiden, sie kann sich sogar verbessern. Aber in der Tat geht das oft daneben. Das ist hier jedoch nur ein Randthema, da gibt es etliche andere Threads zu.
Haiopai
Inventar
#80 erstellt: 13. Jan 2009, 01:37
Hi Donskar ,da bist du durchaus auf meiner Linie mit der Musik ,das geht von Maiden bis Mozart .
Tull ,ZZ Top ist auch ne gute Hausmarke und meine Partnerin ist genauso gestrickt bis auf die Klassik ,da kommen dann noch Sachen wie Van der Graaf Generator und ähnliches dazu .

Ich sag mal so ,zeig mir einen Kompakt Lautsprecher auf Dauer ,der Metal tauglich ist und ich zeig dir ein Nilpferd was bergsteigen als Hobby betreibt ,das ist etwas was nicht zusammen geht ,zumindest nach meinem Hörempfinden nicht.

Liegt nicht unbedingt an der Musik ,sondern an den vielfach zu flachen Aufnahmen ,wenn dann noch ein Lautsprecher dazu kommt ,der untenrum nicht das richtige Fundament bietet hört es sich grausam an .

Auf Anhieb täte ich raten ,schau dich mal bei kleinen Stand Modellen von Elac um ,desweiteren Klipsch ,je nach Geldbeutel Epos ,wenn du mit Kirschfurnier klar kommst gibt es noch Restbestände der ASW Cantius IV im Net zu kaufen ,erstklassiger Allrounder für kleine Räume ,auch einige Canton Modelle ,die Chronos 507 zum Beispiel sind für kleine Räume passend .
Jeweils mit dichter Wandaufstellung und geringem Hörabstand nutzbar .

Oder selber bauen ,da geht auch einiges

Gruß Haiopai
Donskar
Stammgast
#81 erstellt: 13. Jan 2009, 09:48
Ich bin derzeit auf das Heco Aleva-Set fixiert. Die 400er sind mit den 130mm Chassis recht schmal gehalten und sind nur 270 mm tief.

Wie die sich klangtechnisch verhalten werde ich wohl am Freitag erleben... oder spätestens Samstag. Es könnten auch die 500er werden.

Andererseits habe ich mir auch ein Angebot über die Karat 770DC im Set geben lassen. Preislich werden dann halt nur Fronts und Center zum Tragen kommen, mein Limit, was ich mir gesetzt habe, ist 2.500 inkl. dem 876er von Onkyo

Und ist schon klar.. guter Metal und Regalboxen, da ist ein Hörerlebnis nicht ganz soooo dolle.

Wu
Inventar
#82 erstellt: 13. Jan 2009, 13:59
Da kann ich nicht mitreden, höre zunehmend Jazz und Klassik und "guten" Pop -will jetzt nicht diskutieren, was das ist...
LiK-Reloaded
Inventar
#83 erstellt: 13. Jan 2009, 16:11
...ich dachte "Pop" wäre ein Schimpfwort? Du machst mich neugierig!
chris974
Stammgast
#84 erstellt: 13. Jan 2009, 16:27

Ingor schrieb:

Standboxen sind meiner Meinung nach absolut überflüssig für einen normalen Raum bis 20 m2. Wer allerdings ein 50 m2 Raum sein eigen nennt ist damit bestens bedient.



das ist auch meine erfahrung!
das "durchschnittswohnzimmer" ist doch nur um die 20 oder 25m² groß denke ich. ich bin von standboxen auf kompakt gewechselt. standboxen in zu kleinen räumen dröhnen häufig und haben uafgrund des mangelnden raumes meist nicht die möglichkeit sich zu entfalten. kompakte klingen da meist besser.
Wu
Inventar
#85 erstellt: 13. Jan 2009, 17:05

Loch_im_Kopf schrieb:
...ich dachte "Pop" wäre ein Schimpfwort? Du machst mich neugierig!
:prost


Für mich kein Schimpfwort. Ich höre da Querbeet, Schwerpunkt momentan in Richtung "Singer/Songwriter" (manchmal auch als "Folk" bezeichnet, aber die Grenzen fließen ja...). Darf aber auch gerne mal ein bisschen rockiger werden, je nach Stimmung. Aktuelle "Kompressionsware" höre ich aber nur in Ausnahmefällen.

Genug OT
superfranz
Gesperrt
#86 erstellt: 14. Jan 2009, 00:48
worin liegt denn der grösste Unterschied ?

zwichen Kompakt bzw. Standlautsprechern ?

...Standlautsprecher tragen die Mittel- Hochtöner höher

...sonst gibts keinen !

möchte man den Wiedergaberaum möglichst dröhnfrei beschallen

gibts eh nur die Wandaufstellung

SBA
oder
DBA

oder Unmengen an Absaorbationsmatten !

franzl
derLegoMann
Stammgast
#87 erstellt: 14. Jan 2009, 01:12
Moin!

Interessantes Thema, habe mal alles fleißig durchgelesen.

Was ich mich aber immer Frage, wie habt Ihr aus der vielzahl von Kompakt-LS den richtigen gefunden?

Habe vor mir demnächst welche zu kaufen, aber je mehr ich lese, desto mehr LS finde ich.

Am Anfang waren es noch:
Monitor Audio GS10
Klipsch RB-81
Elac 310.2 Jet

Nur jetzt lese ich auch noch von Dynaudio und den nuVero 4, wenn ich so weiterlese werden es mehr die mich interessieren.

[Mein Zimmer ist ca. 14m² groß und zur Zeit besitze ich Yamaha NS-G50 MKII, ich weiß das die dinger nicht wirklich was taugen, deswegen sollen endlich mal bessere her.
Hören tue ich Rock/Punk Rock (3 Doors Down, 3 Days Grace, Alkaline Trio....).
Viel BluRay und DVD schaue ich natürlich auch.]

Wichtig wäre es mir auch ohne die Subs anzuhaben mal richtig schön Musik zu hören.

Alles mal durchhören wird finde ich sehr schwierig, deswegen diese Frage.

MfG
derLegoMann


[Beitrag von derLegoMann am 14. Jan 2009, 01:13 bearbeitet]
superfranz
Gesperrt
#88 erstellt: 14. Jan 2009, 01:17

derLegoMann schrieb:
Moin!

Interessantes Thema, habe mal alles fleißig durchgelesen.

Was ich mich aber immer Frage, wie habt Ihr aus der vielzahl von Kompakt-LS den richtigen gefunden?

Habe vor mir demnächst welche zu kaufen, aber je mehr ich lese, desto mehr LS finde ich.

Am Anfang waren es noch:
Monitor Audio GS10
Klipsch RB-81
Elac 310.2 Jet

Nur jetzt lese ich auch noch von Dynaudio und den nuVero 4, wenn ich so weiterlese werden es mehr die mich interessieren.

[Mein Zimmer ist ca. 14m² groß und zur Zeit besitze ich Yamaha NS-G50 MKII, ich weiß das die dinger nicht wirklich was taugen, deswegen sollen endlich mal bessere her.
Hören tue ich Rock/Punk Rock (3 Doors Down, 3 Days Grace, Alkaline Trio....).
Viel BluRay und DVD schaue ich natürlich auch.]

Wichtig wäre es mir auch ohne die Subs anzuhaben mal richtig schön Musik zu hören.

Alles mal durchhören wird finde ich sehr schwierig, deswegen diese Frage.

MfG
derLegoMann



kauf die...die du am besten wieder weiter verkaufen kannst ! DYNAUDIO...nee ich hab keine!

...ohne Subs gehts ohnehin nicht

es sei denn man übt sich in Tiefbassverzicht...was in 99% aller Fälle vorteilhaft wäre !!!

franzl
Wu
Inventar
#89 erstellt: 14. Jan 2009, 01:21

superfranz schrieb:

kauf die...die du am besten wieder weiter verkaufen kannst ! DYNAUDIO...nee ich hab keine!

...ohne Subs gehts ohnehin nicht

es sei denn man übt sich in Tiefbassverzicht...was in 99% aller Fälle vorteilhaft wäre !!!

franzl


Geht's noch?
derLegoMann
Stammgast
#90 erstellt: 14. Jan 2009, 01:24
Moin!

Hehe, naja man kauft sich ja keine LS um sie weiterzuverkaufen.

Ums Probehören werde ich eh nicht drumherumkommen, nur schwierig wirds halt wenns soviele sind die sich gut lesen (hier oder AreaDVD testberichte).

Wie man meinen vorherigen LS entnehmen kann, habe ich sowas (Probehören) bisher nicht gemacht und gedanken um Stand-LS in so einem kleinen Höhrraum schon gar nicht.


MfG
derLegoMann
superfranz
Gesperrt
#91 erstellt: 14. Jan 2009, 01:25

Wu schrieb:

superfranz schrieb:

kauf die...die du am besten wieder weiter verkaufen kannst ! DYNAUDIO...nee ich hab keine!

...ohne Subs gehts ohnehin nicht

es sei denn man übt sich in Tiefbassverzicht...was in 99% aller Fälle vorteilhaft wäre !!!

franzl


Geht's noch? ;)



joohhh

ich habe mir heute wieder ein paar Speaker aus der Bucht geangelt

schöne Dreiwege in Rosenholzfurnier aus 77 mit "Frostbeulen" auf der Pappe (wie die neuen Fostex)

...ich weiss gar nicht warum man neue Lautsprecher kauft ?

franzl
andisharp
Hat sich gelöscht
#92 erstellt: 14. Jan 2009, 01:26

Hehe, naja man kauft sich ja keine LS um sie weiterzuverkaufen.


Doch, natürlich so was ist ne Wertanlage, besser als Aktien.
superfranz
Gesperrt
#93 erstellt: 14. Jan 2009, 01:30

derLegoMann schrieb:
Moin!

Hehe, naja man kauft sich ja keine LS um sie weiterzuverkaufen.

Ums Probehören werde ich eh nicht drumherumkommen, nur schwierig wirds halt wenns soviele sind die sich gut lesen (hier oder AreaDVD testberichte).

Wie man meinen vorherigen LS entnehmen kann, habe ich sowas (Probehören) bisher nicht gemacht und gedanken um Stand-LS in so einem kleinen Höhrraum schon gar nicht.


MfG
derLegoMann


...doch !!!

seit 30 Jahren fahre ich Hifi (und meine Verluste in früherre Zeit waren nicht unerheblich) und seit dem uns die Bucht grüsst..gehts erst richtig ab!!!

...ich kauf nur das was sich weiter verkaufen lässt (natürlich muss es auch passen)

...mit eher leichte Gewinnen...und immer was neues...bis alles durch ist !

franzl
Wu
Inventar
#94 erstellt: 14. Jan 2009, 01:32
@derLegomann

Wenn Du auch ohne Sub hören möchtest, sollten die Boxen nicht zu klein sein, die ELAC 310.2 kann da z.B. schon grenzwertig sein (schau sonst mal in den ELAC-Thread, da gibt es mehrere Besitzer von diesen, die sich geäußert haben).

Bei Boxen ab etwa 10l und 14/15" Bass-/Mitteltöner wird es nach meiner Erfahrung annehmbar, wenn man die Positionierung vernünftig vornimmt. Tiefbass ist sicher nicht zu erwarten, der ist aber auch längst nicht bei jeder Musik notwendig.

In jedem Fall mal ein bisschen beim Händler Probehören und danach mal hier gegenchecken, wie die Erfahrungen so sind. Durch Probehören bin ich auch damals auf meine ELAC121Jet gekommen und dann bei ELAC hängengeblieben...
Haiopai
Inventar
#95 erstellt: 14. Jan 2009, 01:35
@legomann Moin ,aha noch son Krachmacher ,3 Doors down wohl auch noch Blink 182 ,Pennywise und ähnliche Chaoten ,schäm dich ,Wu wird schon unruhig ,wenn immer nur so zwielichtige Gestalten seinen Thread entern

Deine Yamaha sind übrigens gar nicht so übel ,Yami war schon immer einer der wenigen Japan Hersteller ,die dank ihrer Profi Abteilung sehr gute Lautsprecher gefertigt haben ,auch und vor allem Kompakte .

Als kompakte Steigerung mit Rock Ambitionen teste die Klipsch doch ruhig mal an ,wer mit dem Horn Sound klar kommt ,kriegt das Dauer Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht ,die rocken die Teile ,aber Probe Hören ausgiebig und nicht nur 5 Minuten ist Pflicht .

Gruß Haiopai


[Beitrag von Haiopai am 14. Jan 2009, 01:36 bearbeitet]
Wu
Inventar
#96 erstellt: 14. Jan 2009, 01:38
Keine Angst, den Thread habe ich ja nur geerbt.

Und solange Kompaktboxen nicht per se niedergemacht werden, ist für mich alles in Ordnung...


[Beitrag von Wu am 14. Jan 2009, 01:41 bearbeitet]
derLegoMann
Stammgast
#97 erstellt: 14. Jan 2009, 01:48
Moin!

5 Minuten Probehören wären höchstens im Laden möglich, habe vor diese dann auch in den eigenen 4 Wänden zu hören sonst macht das ganze keinen Sinn.

Hatte vor den Yammis, Cat Lautsprecher und die Yammis waren da schon eine gewaltige Steigerung.
Allerdings gefällt mir der gesamte Klang nicht wirklich.
Liegt vielleicht an Stand-LS und zu kleinem Höhrraum bzw. an den LS selber.

MfG
derLegoMann
Wu
Inventar
#98 erstellt: 14. Jan 2009, 02:00
Für eine Vorauswahl finde ich das Hören im Laden schon ok, wenn die Aufstellung etc. vernünftig ist. Dann kann man eingrenzen auf die, die man Zuhause näher hören möchte. In einem vernünftigen Laden kann man auch länger als 5 Minuten hören...
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#99 erstellt: 14. Jan 2009, 12:32
und schon ist der thread quasi off topic. nur weil wieder einmal einer keine lust hat einen eigenen aufzumachen.
superfranz
Gesperrt
#100 erstellt: 14. Jan 2009, 12:39
...zurück zum Thema !

umso kleiner die Räume

umso stärker darf eine Box bündeln (meine Meinung)

...z.B. ein 30er der bei 2000Hz an den Hochtöner abgibt

solche Speaker waren in den Sieb- bzw. Achtziger öfters anzutreffen

franzl
LiK-Reloaded
Inventar
#101 erstellt: 14. Jan 2009, 12:42
...man könnte auch vermuten, dass Rennfahrer möglicherweise eher zu "Hörschäden" neigen..?! Genau wie Musiker. Mein Geschmack ist das jedenfalls nicht.
superfranz
Gesperrt
#102 erstellt: 14. Jan 2009, 13:04

Loch_im_Kopf schrieb:
...man könnte auch vermuten, dass Rennfahrer möglicherweise eher zu "Hörschäden" neigen..?! Genau wie Musiker. Mein Geschmack ist das jedenfalls nicht.
:prost


wie alles im Hifi hat dies seine Vor- bzw. Nachteile

Liveaufnahmen von Klassik Jazz oder Rock geht ganz gut

verhallte Studioaufnahmen oder Nahmikrophonierungen

überhaupt nicht !

...im übrigen müssen solche Speaker wegen der starken

Bündelung des Tiefmitteltöners im oberen Mittelhochton

aktiv entzerrt werden

Beispiel: JBL Studiomonitor "Arschbacke"

Electro-Voice Sentry 500

diverse Tannoy,Altec oder Coral

alles nahmhafte Firmen

franzl
Wu
Inventar
#103 erstellt: 14. Jan 2009, 17:38
Sag mal, franzl, was ist eigentlich mit Deinem Zeilenumbruch nicht in Ordung? Man muss nicht zweimal "Enter" drücken, wenn man an das Ende der Zeile im Textfeld kommt.

Dann steht auch nicht jeder halbe Satz

so alleine herum
superfranz
Gesperrt
#104 erstellt: 14. Jan 2009, 17:59
dieses Modell hier dürfte in allen Belangen befriedigen

...keine Vor- bzw. Nachteile !

...die Frostbeulen eleminieren Patrialschwinungen ...denke ich

...ist nächste Woche Bestandteil meiner Heimflotte !

franzl






Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 . 10 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Cinch oder Hochpegeleingang - Wo liegen die Vor- und Nachteile?
tom2tom4u am 25.02.2004  –  Letzte Antwort am 27.02.2004  –  8 Beiträge
Musik hören: Vor-/Nachteile Standlautsprecher vs. 2.1 SUB System
bruenni am 25.08.2012  –  Letzte Antwort am 29.08.2012  –  9 Beiträge
Vor - und Nachteile von Lautsprecherkonstruktionen
Big_Jeff am 25.08.2016  –  Letzte Antwort am 29.08.2016  –  10 Beiträge
Kompakt, Standlautsprecher oder Effekt Lautsprecher ???
lion01 am 14.12.2004  –  Letzte Antwort am 15.12.2004  –  2 Beiträge
Vor - und Nachteile von Bändchen und Ringradiatoren
Jay-Nac am 03.02.2004  –  Letzte Antwort am 03.02.2004  –  5 Beiträge
Neue Sicken oder kompletter recone (Vor/Nachteile)?
baustromverteiler am 21.11.2006  –  Letzte Antwort am 21.11.2006  –  4 Beiträge
Kompakt vs. Standlautsprecher
fera am 23.03.2008  –  Letzte Antwort am 26.03.2008  –  25 Beiträge
CM7 vs 683
PaterBraun am 03.01.2009  –  Letzte Antwort am 09.01.2009  –  11 Beiträge
Hörtest Kompakt-/Standlautsprecher
serge16segeln am 18.07.2007  –  Letzte Antwort am 20.07.2007  –  2 Beiträge
Standlautsprecher oder doch Kompakt????
Marlboro_76 am 17.05.2006  –  Letzte Antwort am 02.06.2006  –  18 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.521 ( Heute: 35 )
  • Neuestes MitgliedFrodo3001
  • Gesamtzahl an Themen1.379.921
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.284.321