Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 19 20 21 22 23 24 25 26 27 Letzte |nächste|

Wharfedale LINTON Heritage neuer alter 3-Wege Klassiker

+A -A
Autor
Beitrag
Skaladesign
Inventar
#1119 erstellt: 15. Okt 2021, 16:27
Link ?
Dagibt es viele verschiedene

Tante Edit sagt: Volker lass es sein und ich gebe Tante Edit Recht. Es macht keinen Sinn
Es macht auch überhaupt keinen Sinn mit fundierter Fachterminologie zu argumentieren. Es macht auch keinen Sinn jetzt noch zu erklären wo das streifige Holz wächst und wo das "wolkige" "fleckige" Holz an einem Baum wächst.
Hannes du hast Recht.
Tante Google hat auch Recht und gestern hab ich einem Malerlerling auch Recht gegeben, welcher mir erklärte wie man richtig schleift.

Eier sind ja schliesslich auch von Aldi und nicht vom Huhn.
Also nix für ungut Hannes aber nein ish sag

CIAO


[Beitrag von Skaladesign am 15. Okt 2021, 17:00 bearbeitet]
*hannesjo*
Inventar
#1120 erstellt: 15. Okt 2021, 16:54
Die soo typische Maserung ist immer gleich , nur die Färbung variiert .
Musst doch nur über Google , Adresse , Bilder .. Peng , schon bisse
am Ort des Geschehens . Das Fachmännische ist nicht so meins-
altersbedingt - geistig etwas blockiert ... mit Tendenz zur Senilität .
Das ist nicht meine Welt , kenne nur Bücher und Musik .


[Beitrag von *hannesjo* am 15. Okt 2021, 17:15 bearbeitet]
JoDeKo
Inventar
#1121 erstellt: 15. Okt 2021, 16:59

Hüb' (Beitrag #1114) schrieb:
Ein Mangel und Umtauschgrund im BGB-Sinne wäre das "falsche" Furnier sowieso nicht...
:prost


Natürlich ist das ein Mangel im Sinne des BGB. Es ist ein Abweichen der Ist- von der Sollbeschaffenheit. Wenn ich etwas anderes bekomme, als ich bestellt habe, dann ist ein Mangel.

Rechtsfolgen und die Voraussetzungen dafür sind noch mal ein anderes Thema. "Umtauschgrund" kennt das BGB nicht, Rücktritt/Wandelung.

Aber: Es ging bei dem Thema Mangel ja auch nur darum, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass ein Hersteller bewusst ein mangelhaftes Produkt in den Markt bringt.
Skaladesign
Inventar
#1122 erstellt: 15. Okt 2021, 17:02
@ Hannes
Siehe geänderten Beitrag von mir
Hüb'
Moderator
#1123 erstellt: 15. Okt 2021, 17:11
@JoDeKo:
Das solltest Du Dir vielleicht mal von einem Juristen auseinandersetzen lassen.
Über die "Sollbeschaffenheit" der Sache ließe sich nämlich bereits trefflich streiten, denn der LS sieht ja aus, wie angepriesen, beworben, im Laden gesehen und übergeben. Allein mit der Holz-Benennung wird keine Soll-Eigenschaft daraus.
JoDeKo
Inventar
#1124 erstellt: 15. Okt 2021, 17:17

Hüb' (Beitrag #1123) schrieb:
@JoDeKo:
Allein mit der Holz-Benennung wird keine Soll-Eigenschaft daraus.
:prost


Natürlich wird es das.


[Beitrag von JoDeKo am 15. Okt 2021, 17:19 bearbeitet]
Hüb'
Moderator
#1125 erstellt: 15. Okt 2021, 17:19
Wünsche viel Freude beim "Recht bekommen"...
JoDeKo
Inventar
#1126 erstellt: 15. Okt 2021, 17:22

Hüb' (Beitrag #1125) schrieb:
Wünsche viel Freude beim "Recht bekommen"...
:prost


Ne, wie gesagt, es ging nicht ums recht haben. Im Zusammenhang lesen fällt Manchem hier schwer. Es ging um die Frage, ob es sich ein professioneller Hersteller erlaubt, etwas anderes zu liefern, als er dran schreibt.

Dazu habe ich gesagt, dass ich mir das nicht vorstellen kann.


[Beitrag von JoDeKo am 15. Okt 2021, 17:22 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#1127 erstellt: 15. Okt 2021, 17:34

Skaladesign (Beitrag #1088) schrieb:
Da gibt es ein Detailbild Bubinga und da ist es auch Bubinga.


Moin,
an diesem kleinen Detailfoto sollte man nicht abschließend klären können ob dies Bubinga ist oder nicht.
Leider gibt es keine Fotos der Seitenteile, sondern nur vom Rücken der Linton,
und das ist ganz sicher kein Bubinga, da sieht man auch eine entsprechend große Fläche um dies bewerten zu können.

Desweiteren gibt es natürlich auch grössere Unterschiede zwischen einzelnen Bubinga Stämmen, wie bei jeder anderen Holzart auch.
Von den unechten Mahagoni Arten gibt über 1000, und auch hier gibt es sehr lebhafte Stämme, sogar bei den grundsätzlich eher einheitlichen, faden, gleichmäßigen Arten wie bei Sipo oder Sapelli-Mahagoni gibt es wiederum auch ganz lebhaft gewachsene Stämme, das kommt unter Anderem auch auf das Land an in welchem es gewachsen ist, bzw. natürlich auf den Boden, Wind, Sonne und genetischen Einfluss.

Ein alter Holzerkennungsfuchs der Holzfachschule hat immer gesagt,
bestimme keine Holzart ohne drei eindeutige Merkmale gefunden/erkannt zu haben.

Ganz leicht zu unterscheiden ist Bubinga von Mahagoniarten wenn der weiße Splint noch vorhanden ist, natürlich wird dieser nicht verwertet,
aber eben ein sicheres Unterscheidungsmerkmal wenn noch vorhanden bei einer Bohle/Brett.
Auch die deutlich größere Härte von Bubinga wäre ein Merkmal, am verleimten Furnier aber nicht mehr zu kontrollieren.
Auch direkt nach dem Einsägen eines Stammes hat Bubinga eine richtig kräftig rote Farbe, welche aber nach relativ kurzer Zeit verblasst und bräunlich wird.

Ich würde einfach mit den Linton Musik hören...
Hüb'
Moderator
#1128 erstellt: 15. Okt 2021, 17:35
@JoDeKo:
Und ich schrieb lediglich davon - Mangel ist im Schuldrecht ein feststehender Rechtsbegriff - dass es sich, wenn das Furnier nicht dasjenige sein sollte, dass Wharfedale angibt, es sich nicht um einen Fall der Sachmängelhaftung nach BGB handelt.
Käufer wie Verkäufer nehmen das Furnier "wie es ist" als richtig an. Sie vereinbaren nicht explizit den Lautsprecher in einem bestimmten Furnier. Letzteres wäre zudem insbesondere dann schwierig, wenn es den LS gar nicht TATSÄCHLICH im angegebenen Furnier gäbe. Insofern entsteht kein Mangel im Sinne des allgemeinen Kaufvertragsrechts.
Dass man anderweitig den Hersteller in die Zange nehmen könnte, steht auf einem anderen Blatt, hat aber erstmal nix mit dem Kaufvertrag zu tun, der allein zwischen dem Kunden und dem Händler (!) geschlossen wurde.


[Beitrag von Hüb' am 15. Okt 2021, 17:36 bearbeitet]
source
Stammgast
#1129 erstellt: 15. Okt 2021, 17:35
Der Hersteller liefert doch nichts anderes...die Kisten sind mit Mahagoni furniert. Wenn dem nicht so wäre, hätten die bestimmt entsprechend reagiert.
Warum vor allem ein höher wertiges Furnier "billig" verkaufen.

VG
JoDeKo
Inventar
#1130 erstellt: 15. Okt 2021, 19:04
@Hüb

Nein, Deine Darstellung wirft einiges durcheinander. Oben habe ich die Definition eines Sachmangels genannt. Alles weitere ist einfache Subsumtion.

Aber und nochmal: Das war nicht die Diskussion.
Verstärker123
Stammgast
#1131 erstellt: 15. Okt 2021, 20:11

Skaladesign (Beitrag #1107) schrieb:
Es gibt doch hier genügend die die Linton evtl in Mahagoni besitzen, vielleicht macht einer mal ein Foto und setzt es hier rein.



Ich hatte sie im Besitz.

Aber seht selbst. Ist für mich rötlich und war (soll) laut Hersteller die Mahagoni Version. Fotos haben leider schlechte Lichtverhältnisse und Auflösung. Aber vertraut mir, dass das Furnier ins Rötliche ging.


IMG_20200224_152309


IMG_20200224_124841



Mir gefiel es farblich.

Das einzige, was ich nicht so toll fand, dass das Furnier auf mich wie hochwertige Folie wirkte und sich auch mehr nach Folie anfühlte - also total glatt und fühlte sich überhaupt nicht nach Holz an.
Im Vergleich fühlte sich das Furnier einer Phonar Veritas m4 next oder Dynaudio Evoke 10 auch wie echtes Holzfurnier an und sah auch deutlich mehr nach echtem Holz aus.


[Beitrag von Verstärker123 am 15. Okt 2021, 20:16 bearbeitet]
Skaladesign
Inventar
#1132 erstellt: 15. Okt 2021, 20:54

Prim2357 (Beitrag #1127) schrieb:

......Ganz leicht zu unterscheiden ist Bubinga von Mahagoniarten wenn der weiße Splint noch vorhanden ist........
l


Ja das leuchtet natürlich ein Ein kluger Mann war das
Prim2357
Inventar
#1133 erstellt: 15. Okt 2021, 20:58
Du hast den Absatz in meinem Beitrag nicht wahrgenommen...
Skaladesign
Inventar
#1134 erstellt: 15. Okt 2021, 21:54
Ja Okay kann sein aber das macht den Sinn des Zitates auch nicht gerade besser.
Sorry aber eine Bestimmung ist nur möglich, oder sicher, wenn der Splint noch dran ist ?
Ich könnte, ohne zu übertreiben Bubinga unter 100 Mustern herausfinden (ohne Splint) , innerhalb eine Wimpernschlages. Hört sich jetzt arrogant an, ist mir aber auch egal.
Übriges hat Sipo auch einen hellen Splint, nur mal so . Weiß ist der weder bei Mahagoni noch bei Bubinga, heller gelblich okay.

Wenn man das Foto sehr groß zieht, kann man die von Hannes erwähnten Flecken oder Wolken erkennen. Hannes meinte mit seiner Aussage die Bubinga Pommele welche eine Wuchsvariante ist, vergleichbar mit dem Muschelahorn ( Quillt Maple )
Genau diese Wolken sprechen auch für Bubinga.

Na egal Wiki weiss es bestimmt besser, jede Wette .
Prim2357
Inventar
#1135 erstellt: 15. Okt 2021, 22:16

Skaladesign (Beitrag #1134) schrieb:
Ja Okay kann sein aber das macht den Sinn des Zitates auch nicht gerade besser.
Sorry aber eine Bestimmung ist nur möglich, oder sicher, wenn der Splint noch dran ist ?


Sagt dies das Zitat aus?
Nein, das ist nur das was du daraus machen möchtest um es entkräften zu wollen.

Das war nur als Beispiel für eine sichere Unterscheidbarkeit,
welche auf dem Bild, welches du als "sicher" bezeichnet hast, einfach nicht gegeben ist.

Es ist etwas ganz Anderes wenn man das Holz in den Händen und direkt vor den Augen hat, das mit der viel größeren Dichte, Härte und Gewicht sieht man auf dem Bild nicht, was in "natura" ganz einfach zu unterscheiden und wahrzunehmen ist,
das kann ein Foto nicht bieten.
Skaladesign
Inventar
#1136 erstellt: 15. Okt 2021, 23:05
Prim ..... verrate mir mal deine Profession ....
Prim2357
Inventar
#1137 erstellt: 16. Okt 2021, 04:38
Kann ich machen, allerdings per PN und nicht hier öffentlich.

Soviel kann ich dir hier auch schon sagen,
wenn du etwas aus Bubinga gebaut hast und das Holz von einem deutschen Holzhändler gekauft hast,
ist es sehr wahrscheinlich das es ich zuvor schon mit diesem Holz zu tun hatte.

Und in meinem Leben habe ich schon mehr Bubinga gesehen als ein normaler Tischler in seinem Leben an Holz insgesamt verarbeitet....
Von diversen Mahagoni Arten will ich erst gar nicht anfangen.
Yahoohu
Inventar
#1138 erstellt: 16. Okt 2021, 06:38
Meine Linton mit Walnussfurnier schmecken so komisch.
Ist es vielleicht nicht aus echter Nuss? Oder taub?
Oder die Billigversion aus geschredderter Haselnuss?
Fragen über Fragen.
Aber ehrlich: Ihr habt Sorgen
*hannesjo*
Inventar
#1139 erstellt: 16. Okt 2021, 07:06
Auch bei Lautsprechern gibt's "Taube Nüsse".
🤭 😁
Trifft auf die Linton " zweifelsfrei " nicht zu .
Oldschool , klangstark und optisch " BOMBE " .
Ähnlichkeiten mit meiner Vintage CABASSE -
wohl nicht ganz auszuschließen.
Selbstverständlich in Nussbaum ! ... wie üblich
in den " Nachfolgejahren der Swinging Sixties ".
Und immer, immer wieder - der " P R E I S " !

B e i Cabasse gab es - aber als " SONDER -
Exklusiv - Anfertigung " und Preisaufschlag
BUBINGA - Pommele ! Historisch belegbar
und auch ganz zweifelsfrei " einsehbar " 🧐 -
in verschiedenen " Farbnuancen " wählbar !!
Die Lieferzeit war allerdings " abenteuerlich " -
nur in Frankreich zu ordern . Vive la France !

hannesjo/Wiki. - ein schönes 🎵 Wochenende !


[Beitrag von *hannesjo* am 16. Okt 2021, 07:59 bearbeitet]
Yahoohu
Inventar
#1140 erstellt: 16. Okt 2021, 13:49
Moin,
irgend jemand hat hier mal gesagt, dass unsere Wände zu kahl sind:

Die Bilder sind Öl auf Leinwand.
Der Fernseher wird ausfahrbar montiert und zwar fährt der hinter den Leak-Komponenten hoch.
Schaun mer mal.


[Beitrag von Yahoohu am 16. Okt 2021, 13:59 bearbeitet]
Skaladesign
Inventar
#1141 erstellt: 16. Okt 2021, 14:22
Linton hat sich erledigt
Ich werde mir jetzt die 23-3 von ADW in abgewandelter Form bauen.
Und das ganze in Eiche massiv. Werde das dann in einem anderen Thema dokumentieren.
Und bitte keine Diskussionen jetzt wie "das geht nicht in Massivholz" bitte bitte.
Yahoohu
Inventar
#1142 erstellt: 16. Okt 2021, 14:52
Hallo Skaladesign,
würde Dir hier für: www.aos-lautsprecher.de/lautsprecherkits/monitor/m100/
gehäusemäßig was einfallen?
Gruß Yahoohu
*hannesjo*
Inventar
#1143 erstellt: 16. Okt 2021, 14:53
@Skaladesign - und " übrige " !
Moin, Moin.
Darüber gibt es einen umfangreichen und chronologischen Bericht
aus / von 2017 .
Den nötigen Sachverstand wird dir wohl KEINER absprechen ...
ein interessantes , anspruchsvolles und komplexes Unterfangen .
Die erforderlichen handwerklichen " Know-how " Gerätschaften
hast du ja wohl in ausreichender ( ! ) Menge , in allen erdenkliche
Varianten und Versionen ... DEINE Schreinerei wird's hergeben .

Viel Spaß , ein gutes " Gelingen und ... Gut Holz " !
Meine " Guten Wünsche " begleiten dich bis zum -
S'ist Feierabend , und das Tagwerk ist vollbracht !
🤗
Gruß , hannesjo/Wiki.
"EDIT "-
Mein bevorzugtes Holz wäre " Limba " ! ... weil ,
ich mache - ALLES - aus/mit - Limba Vollholz ,
der herausragenden Bearbeitbarkeit geschuldet.
Ist für den Amateur etwas leichter zu händeln -
und macht weniger " Sperenzchen "!


[Beitrag von *hannesjo* am 16. Okt 2021, 16:44 bearbeitet]
Skaladesign
Inventar
#1144 erstellt: 16. Okt 2021, 17:00
Vielen Dank Hannesjo ich werd mir Mühe geben.
Ausschlusskriterium der Linton waren die Holzarten. Schwarze hab ich, wollte ich nicht mehr.
Das Musikzimmer ist fast ausschliesslich Eiche inkl. Dielen, da passt Mahagoni gar nicht. Nussbaum wäre evtl eine Option gewesen. Aber ich hab auch das Gefühl man bekommt evtl nicht das , was drauf steht. Für Nussbaum gibt es auch jede Menge Ersatzhölzer die ähnlich sind. (z.B. Dibetou )
Auch die hinten angeordneten Reflexrohre haben zu meiner Entscheidung geführt. Ich müsste die Linton von der Wand rücken und das gefällt mir nicht.
Die SB 23/3 hat die Reflexrohre vorne und damit ist die nahe Wand kein Problem mehr.
Alles in allem wird die 23/3 der Linton sehr ähnlich sehen
Ich werde die Teile jetzt aus abgesperrter 3-Schichtplatte Eiche massiv bauen. Mit Meister Wohlgemuth ist auch schon Kontakt hergestellt.
Zu den Abmessungen: Ich habe die Front nach dem goldenen Schnitt festgelegt und die Tiefe angepasst.
Wo gibt es den Bericht von 2017 ?

@ Yahoohu
Das ist ja mal ein Projekt
Klar fällt mir da was zu ein, aber bei so einem Unterfangen sind pers. Gespräche absolut Notwendig. Das kann man per PN oder sogar in einem Fred nicht abstimmen.
Wenn du das wirklich vor hast, dann kannst du mich gerne kontaktieren

Gruss aus dem Pott


[Beitrag von Skaladesign am 16. Okt 2021, 17:05 bearbeitet]
*hannesjo*
Inventar
#1145 erstellt: 16. Okt 2021, 17:38

Skaladesign (Beitrag #1144) schrieb:
Vielen Dank Hannesjo ich werd mir Mühe geben.
Wo gibt es den Bericht von 2017 ?

Umfangreiche Berichte , Kommentare , Bilder ...
bei- "ADW SB 23/3 Lautsprecher selber bauen".
Hatte ich auch schon einmal 'intensiv' gelesen
und ' durchgekaut ' ; sah allerdings ' Für Mich '
... keinerlei- handwerkliche- Möglichkeit .
Da fehlt's bei MIR doch an ' 🤯 - Substanz ' und
adäquater , technischer Ausstattung . NÖTIGE
körperliche Fitness mal ' außen vor gelassen ' !
> Der Zahn der Zeit nagt am Gebein/Augenlicht <
🥸
Gruß , hannesjo - hau rein ... mach ' fettich ' ! 🤗


[Beitrag von *hannesjo* am 17. Okt 2021, 04:44 bearbeitet]
Kong2
Inventar
#1146 erstellt: 17. Okt 2021, 22:02
Jenseits der "Furnierdiskussion" wollte ich gern wieder den Focus auf die klangichen Eigenschaften der Lintons lenken.

Vorab zu mir vielleicht ein paar Anmerken. Ich will hier keine Kabel, respektive Verstärkerklangdiskussion lostreten, aber ich habe Kabelklang nie wahrnehmen können und Verstärkerklang ja, aber eher in sehr überschaubarem Rahmen.

Neben den Lintons betreibe ich noch eine Anlage mit der großen, nicht mehr lieferbaren Magnat Signature und eine zweite mit einer Quantum 1009.

Die Lintons spielen an meinem Büro-PC. Meine Audiophile CD Sammlung befindet sich als FLAC auf meinem PC, und in diesem wiederum werkelt der Realtek 1220 Soundchip. Dieser gilt als die aktuell beste Onboardlösung und steht preiswerten Soundkarten kaum nach.

Die Lintons liefen zu meiner Zufriedenheit an einem Rotel RA 985 BX Verstärker.

Da ich hin und wieder Verstärker kaufe und sie bei Bedarf revidieren lasse, ritt mich letztens der Teufel und ich schloss spaßeshalber einen komplett revidierten KA 8150 von Kenwood an. Das Zweitgröße Modell von Kenwood mitte der 70er.

Das Ergebnis war ernüchternd.

Ade du schöner Schmelz in der Stimme, Klangbild komplett, aber für mich sehr Höhenbetont und frei von Wärme.

Also Kommando zurück und einen Kenwood Ka 7050R angeschlossen. Monsterverstärker der Plastikära Mitte der 90er.

Mehr oder weniger das gleich Klangbild. Mit diesen beiden Verstärkern hätte ich den "Hype" um die Linton nicht nachvollziehen können.

Also gut, wir versuchen einen Onkyo 8450. Zweitgrößtes Modell des Herstellers aus Mitte der 80er.

Höhenbetonung weg, aber wo ist der Schmelz. Klangbild eher dunkel. Merkwürdig.

Also weiter.

Marantz PM 8000. Verstärker des Jahre 2000. Spielt auf Wunsch im Class A Betrieb bis 30 Watt.

Wärme bis der Arzt kommt. Angenehmes Klangbild, wenn man nur vorher den Rotel nicht gehört hätte.

Also gut, graben wir mal in der Kiste mit den besseren Geräten.

Nehmen wir einen Sony TA-F 707. Panzerschrankverstärker aus Anfang der 90er.

Nun ja, alles da. Klarheit, Transparenz, hohe Detailverliebheit. Vieles eindeutig besser als mit dem Rotel aber irgendwie sprang der Funken nicht über.

Versuchens wir es mit dem Denon PMA A100. Sondermodell von Denon zur 100 Jahrfeier in einer Limited Edition.

Was soll ich sagen. Klar nochmal eine Steigerung zum Sony, aber irgendwie, ich weiss nicht. Noch transparenter, noch mehr Details, hohe Dynamik aber irgendwie fühlte ich mich ratlos.Immer noch fehlte das gewisse Etwas.

Ich habe auch eine kleine Kopfhörer und KHV-Sammlung. Darunter auch ein Fiio K5Pro. Ein erwiesenermaßen deutlich über seine Preisklasse hinaus spielenden KHV mit Dac.

Der Unterschied war enorm. Der Dac des KHV´s im Zusammenspiel mit seinem Internen Verstärker vollbrachten im Vergleich zum Anschluss an den Verstärker mit allen Kopfhörern ( Sennheiser HD 560 Ovation 2/ HD 58X und HD 700 sowie Beyer 990DT/ T90 und Hifimann HE-4X) erstaunliches .

Also es half ja nichts, auf zum Händler.

Wenn das so ist, kombinieren wir halt das beste beider Welten in einer Kiste.

Ich erwarb einen Rotel RA 1572MKII.

Und ab hier verschlug es mir wirklich die Sprache.

Der Rotel transportierte die Lintons in eine andere Liga. Alles was mich am Ra 985 BX fasziniert hatte war wieder da, Wärme und Schmelz aber mit nie gehörter klarheit und Detailversessenheit. Ich hatte ehrlicherweise das erstemal seit vielen Jahren das Gefühl bekannte CD´s komplett neu zu entdecken. Ohne Übertreibung seit langem wieder Gänsehautfeeling. Ein Effekt den ich sonst nur erlebt habe bei teueren Lautsprecherneuanschaffungen.

Müßig zu erwähnen das dies leider wohl erst der Anfang einer teuren Reise ist. Es hat erstmal zu einer Verstärkerrochade im Wohnzimmer geführt, mit dem Effekt das dort vorläufig nun der Sony 707 mit einem neuerworbenen Musical Fidelity V 90 Dac am PC hängt.

Allerdings befürchte ich den Erwerb eines weiteren Rotel. Diesmal den 1592 MKII oder eine entsprechende Vor-Endstufenkombination.

In dem Zusammenhang vielleicht interessant zu erwähnen das ein Bekannter, der ebenfalls die Lintons erworben hat und zusätzlich ein paar stattliche Pilot LS sein eigen nennt, ähnliche Erfahrungen zu vermelden hat.

Seitdem er Versuchsweise diverse Verstärker testen durfte, will er weder den Rotel RA 985 (für die Lintons) noch den Kenwood 8150 ( für die Pilot) wieder rausrücken.

Will sagen, wenn Ihr die Möglichkeit habt, diverse Verstärker an der Linton zu testen, tut das. Ich kenne keine Box an der ich einen Verstärkerwechsel so nachvollziehbar und immer reproduzierbar erlebt habe.


[Beitrag von Kong2 am 17. Okt 2021, 22:34 bearbeitet]
*hannesjo*
Inventar
#1147 erstellt: 18. Okt 2021, 01:28
Moin , Moin , ( kurz, knackig - formlos ! )

Ich war auch immer für den kreativen Wechsel, aber irgendwann hat
man/Mann die " Wahl fürs Leben " , den emotionalen " WOW - Factor "
getroffen - seine " Befriedung ! " gefunden .
Bei Lautsprechern geht ES eigentlich - und fast immer - NUR um Strom,
Animositäten sind Ihnen 'weitestgehend' vollkommen fremd . Wenn mir
ein klangtechnischer Aspekt nicht passte ... habe ich den Lautsprecher
ausgetauscht , - das - nicht - so - knapp , bis Cabasse mich bekehrte.

Bei Verstärkern ging's MIR immer um die "schönen technischen Daten",
deren augenscheinlicher Optik und ... ansprechenden Haptik.
Die Swinging Sixties und - natürlich SPÄTER !!!
Mit MacIntosh , Marantz, Pioneer und Revox fing das persönliche
" Spießrutenlaufen " an - und das Ende war ... OFFEN .

Eine grundlegende Bekehrung erfuhr ICH (1993) "augenscheinlich"
durch die Grundig Fine Arts 9009 ( DAT , T , CD , A ) komplett Serie -
und ist auch noch HEUTE meine ' unbestrittene ' Hauptanlage. 😇

Viel Spaß bei DEINER selektiven Suche ; der Heilige Gral ist nicht
weit - und die Sparkasse definitiv - auch 😁 nicht .

"Edit":Die Wahrheit ist variabel 🤔 - wa ? "- das "kiende" Leben
hat mir DAS Leben mittlerweile AUCH ausgiebig präsentiert ...
und zweifelsfrei AUCH beigebracht . 👨‍🦽
Hochmut kommt meist - immer vor dem .... Bang / BÄNG !
" Menschliches , Allzumenschliches " ! - Friedrich Nietzsche .

hannesjo/Wiki.
05 : 03 allen eine angenehme Nachtruhe .
- meine allnächtliche Musik Session endet hier 😴 jetzt.
Bitte um Nachsicht ! - geschrieben mit " Schreib 🥸 - Hilfe " ;
doch eher " eine bescheidene- schreibtechnische KRÜCKE " .


[Beitrag von *hannesjo* am 18. Okt 2021, 10:06 bearbeitet]
Verstärker123
Stammgast
#1148 erstellt: 18. Okt 2021, 11:12
Der beste Spielpartner, rein optisch, für die Linton ist bestimmt der Leak Stereo 130 aus gleichem Hause, wenn man nicht brachiale Pegel fahren will.


Ansonsten dürften die meisten klanglichen Unterschiede bei Transistoramps, wenn technisch in Ordnung, nicht absichtlich gesoundet sondern linear verstärkend und in ihrem jeweiligen Leistungsbereich arbeitend, mehr Einbildung, vor allem wegen bestimmter Erwartungshaltungen, als alles andere sein.

Bei Röhren vs. Transistoramps kann ich mir allerdings wirklich große Klangunterschiede vorstellen, weil gerade Lautsprecher wie die Linton (was bspw. auch auf Nubert und Dynaudio zutrifft) mit recht tiefer Bassabstimmung und weicher Aufhängung von einem hohen Dämpfungsfaktor profitieren, den Röhren im Vergleich zu Transistoramps in Class A/B Technik nicht so haben.
An Röhren könnten die Lintons tatsächlich nochmal wärmer und im Bass fülliger klingen, weil durch den eher geringen Dämpfungsfaktor die Lintons nochmal mehr Bass, leider weniger präzise, machen könnte, was dann auch Hoch- und Mittelton beeinflussen würde.
Könnte, weil ja auch nicht jede Röhre einen gleich niedrigen Dämpfungsfaktor hat, der sich klanglich besonders im Bass und bei Lautsprechern vom Schlage einer Linton eher negativ bemerkbar machen könnte.
Und der recht hohe Klirranteil von Röhren könnte die Linton auch noch etwas anders klingen lassen.

An verschiedenen Transistoramps, wenn obige Voraussetzungen erfüllt, dürfte die Linton kaum anders unterschiedlich klingen. Da ist dann mehr Einbildung als tatsächlich große hörbare klangliche Unterschiede im Spiel.


[Beitrag von Verstärker123 am 18. Okt 2021, 11:31 bearbeitet]
Kong2
Inventar
#1149 erstellt: 18. Okt 2021, 11:44
Würde ich auch so sehen und 1 zu 1 unterschreiben, wenn ich es nicht selber nachvollziehbar reproduziert hätte. Natürlich sind die Unterschiede nicht rießig, aber wirklich merklich und nachvollziehbar.

Dafür spricht auch die Erfahrung meines Bekannten der nach mir an seinen Lintons ohne vorherige absprache ähnlich Erfahrungen machte.

Möglicherweise sind die Amps ja mehr oder weniger leicht gesoundet. Ausserdem kann ich den Einfluss des DAC`s vom 1572 MKII nicht einschätzen.

Wir reden hier ja über Flacs vom PC.

Ich wollte hier auch keine Verstärkerklangdiskussion lostreten sondern von meinen Erfahrungen berichten. Wer andere macht, ist auch ok.

Ich kann nur sagen das darüberhinaus vor dem großem Umbau der PMA A 100 im Wohnzimmer an der Signature spielte und nach dem Kauf des externen Dac`s (hier steht ebenfalls ein PC mit den Flacs) die Kombination externer DAC + Sony 707 aktuell die Idealkombination für mich ist.

Dies wurde im übrigen von meiner Lebensgefährtin ohne Vorfelddiskussion auch so gesehen.

Ehrlicherweise hat es mich auch ein wenig verwundert. Wenn es denn Einbildung ist, hat sich der Aufwand trotzdem gelohnt


[Beitrag von Kong2 am 18. Okt 2021, 11:49 bearbeitet]
SandsOfTime
Ist häufiger hier
#1150 erstellt: 18. Okt 2021, 18:59

Kong2 (Beitrag #1149) schrieb:
Ehrlicherweise hat es mich auch ein wenig verwundert. Wenn es denn Einbildung ist, hat sich der Aufwand trotzdem gelohnt


Ganz offensichtlich hat sich der Aufwand für dich gelohnt, lieber Kong2. Danke für deinen Bericht und viel Spaß mit dem neuen Verstärker!

Die Diskussion um Klangauswirkungen von Verstärkern in diesem Forum ist doch müßig. Vor allem, wenn man sich anschaut, dass die Verstärkerklang-Verneiner immer wieder aus den Büschen springen, sobald sich einer nach ihrer Darstellung "einbildet", irgendwelche Unterschiede zu hören. Das Problem ist die fehlende Akzeptanz, sobald nicht mehr mit den Ohren, sondern nur noch mit dem (mitunter sicherlich auch nur vermeintlichen) elektrotechnischen Sachverstand gehört wird. (Ich besitze letzteren übrigens nicht; nur der Vollständigkeit halber erwähnt.)

Mir persönlich ist das völlig egal, ob jemand keinerlei Unterschiede hört, wenn er diverse LS mit diversen Verstärkern testet. Ging mir auch schon so. Nur wäre es nach so vielen Jahren langsam mal wünschenswert, wenn man konträre Erfahrungen in diesem Forum auch einfach ohne diese ständigen Missionierungsversuche hinnehmen könnte.

Wenn jemand schreibt, ich habe 5 Verstärker mit meinem LS getestet und keinen Unterschied festgestellt - ich nehme diesen und jenen, weil er mir von der Ausstattung oder von der Haptik besser gefällt, akzeptiere ich das sofort und zweifle es auch nicht an. Wieso auch? Wenn aber jemand schreibt, dass aus 5 getesteten Verstärkern einer besonders gut mit den LS klingt, wieso sollte ich genau das hinterfragen? Die Denke dahinter ist immer dieselbe: er/sie weiß es halt nicht besser. Ich kläre dann mal auf.

Es gibt übrigens bei YouTube Verstärkervergleiche, bei denen durchaus ein halbwegs brauchbarer Pegelvergleich hergestellt wird. Und hier hört man mit einem Kopfhörer definitiv Unterschiede bei den getesteten Verstärkern. Oder vielleicht auch nicht. Jedenfalls bin ich nicht der einzige, der sich das „einbildet. . https://www.youtube.com/watch?v=hW8-ijjT0tg

16:54 - Start NAD C388
32:53 - Start Yamaha A-S1200
53:48 - Start Primare i25
1:10:52 - Start Denon PMA 2500NE
1:28:49 - Start Prima Luna EVO100
1:45:48 - Start Advance Paris
2:14:31 - Start NAIM XS3e.


[Beitrag von SandsOfTime am 18. Okt 2021, 19:26 bearbeitet]
SandsOfTime
Ist häufiger hier
#1151 erstellt: 18. Okt 2021, 19:08
Um auch noch etwas zur jüngsten Diskussion beizutragen:

Hier wurden die verwendeten Hölzer von jemand infrage gestellt, der die Linton nicht mal besitzt, wenn ich nichts überlesen habe. Zu Mahagoni kann ich nichts sagen, weil ich diese Ausführung nicht besitze. Zu Nussbaum, deren Ausführung auch gleich per Rundumschlag infrage gestellt wurden, aber schon:

Es handelt sich um Nussbaumfurnier. Und zwar ohne Zweifel. Da brauchst du auch deinen Holzkasten nicht zu Rate ziehen. Ich denke, es gibt noch genügend andere Leute hier im Forum, die das beurteilen können. Und die haben die Lautsprecher auch tatsächlich bei sich stehen.
SandsOfTime
Ist häufiger hier
#1152 erstellt: 18. Okt 2021, 19:16
Hier noch ein Beweisfoto. Das ist Nussbaum. (Und der Fensterrahmen im Hintergrund ist Mahagoni).


[Beitrag von SandsOfTime am 18. Okt 2021, 19:34 bearbeitet]
Skaladesign
Inventar
#1153 erstellt: 19. Okt 2021, 07:19
Vielleicht sollte man sich mal Gedanken machen, warum die Maserung auf den Nussbaum Linton`s fast überall gleich aus sieht
Dazu ist der LS 36 cm tief und das Furnier ist auch immer so breit und niemals gestürzt/gefügt.
Der Hersteller macht da übrigens folgende Angaben zu.

FARBE: Nussbaum, Mahagoni und schwarz

Aber das soll jetzt nicht wieder Diskussionen heraufbeschwören
Kong2
Inventar
#1154 erstellt: 19. Okt 2021, 09:06
Vielleicht solltest du einfach mal sagen was du meinst. Oder glaubst du zu meinen

Ständig schmeisst du irgendwas hier ein, und darauf angesprochen ruderst du zurück, so wäre es ja nicht gemeint.

Diese ständigen Sticheleien, und was anderes ist es nicht, fangen wirklich an zu Nerven.

Unabhängig davon: Fuckoff Bubinga, Mahagony, Nussbaum whatever.

Die Lintons stehen hier, der Klang ist aus meiner Sicht für das Geld überragend und die Furnierung gefällt mir.

Alles besser wie 4000 Euro Zweiwegtröten die meinetwegen besser furniert sind.

Und ich kenne niemand, dem die Furnierung missfällt. Zumal für dich sich ja das Thema Lintons erledigt hat.

Aber so Brandbomben werfen

"Vielleicht sollte man sich mal Gedanken machen, warum die Maserung auf den Nussbaum Linton`s fast überall gleich aus sieht "

und dann schreiben

"Aber das soll jetzt nicht wieder Diskussionen heraufbeschwören".

Finde ich eher schwierig.
Kong2
Inventar
#1155 erstellt: 19. Okt 2021, 09:16

b3n. (Beitrag #1150) schrieb:

Kong2 (Beitrag #1149) schrieb:
Ehrlicherweise hat es mich auch ein wenig verwundert. Wenn es denn Einbildung ist, hat sich der Aufwand trotzdem gelohnt


Ganz offensichtlich hat sich der Aufwand für dich gelohnt, lieber Kong2. Danke für deinen Bericht und viel Spaß mit dem neuen Verstärker!

Die Diskussion um Klangauswirkungen von Verstärkern in diesem Forum ist doch müßig. Vor allem, wenn man sich anschaut, dass die Verstärkerklang-Verneiner immer wieder aus den Büschen springen, sobald sich einer nach ihrer Darstellung "einbildet", irgendwelche Unterschiede zu hören. Das Problem ist die fehlende Akzeptanz, sobald nicht mehr mit den Ohren, sondern nur noch mit dem (mitunter sicherlich auch nur vermeintlichen) elektrotechnischen Sachverstand gehört wird. (Ich besitze letzteren übrigens nicht; nur der Vollständigkeit halber erwähnt.)
.


Nun ja, ich habe einige Zeit im Hifistudio gearbeitet und ehrlicherweise war mir persönlich Kabelklang immer Suspekt, aber wer welchen hört hat doch eine breite Spielwiese für sein Hobby.

Verstärkerklang liess sich relativ leicht für mich nachvollziehbar reproduzieren, in Abhängigkeit zu den Lautsprechern. Es waren tendenziell Nuancen, mal mehr mal weniger. Wobei hier teurer nicht immer zwingend besser war.

Aber wer diesen Unterschied nicht wahrnimmt oder für sich bewußt ausschließt ist letztendlich doch gesegnet. Ab hier kann man doch mit vielen tollen preiswerten Verstärkern glücklich werden und muss sich wahrscheinlich nur noch um 2 Glieder in der Kette kümmern. LS und Raum.

Jeder soll doch sein Hobby so leben wie er mag.
Skaladesign
Inventar
#1156 erstellt: 19. Okt 2021, 09:24
So wie du das klangliche ansprichst, so tue ich das mit dem optischen.
Und das tue ich so lange wie ich möchte.
Wenn dich das nervt, dann tut es mir leid sorry, du kannst mich doch einfach ignorieren
Auch wenn sich das Thema Linton für mich erledigt hat, so schreibe ich meine Meinung hier rein.

JoDeKo
Inventar
#1157 erstellt: 19. Okt 2021, 09:43
@Skaladesign

Also ich verstehe Deinen Ansatz, aber:

Man stelle sich vor, man geht in ein Geschäft, hört die Linton in schwarz und bestellt sie dann Mahagoni. Dann holt man die Boxen ab, packt sie aus und sie sind eben nicht Mahagoni. Dann ist das eben etwas anderes, als man bestellt hat.

PS: Insofern war das wohl von einem Freund für ES "zurecht geschrubbelte Juristische" natürlich völliger Unfug, sagen wir mal ergebnisorientiert, damit er recht behält.

Aber jetzt mal ehrlich: Glaubst Du, dass ein professioneller Hersteller so etwas macht?

PS: Einmal unabhängig von der Frage, ob es ein Mangel ist oder nicht, das war ja gar nicht die Intention meines Beitrages dazu.

Insofern glaube ich, dass Wharfedale verkauft, was sie dran schreiben. Dass die Dinger wohl richtig gut sind fürs Geld sind, darüber besteht fast Einstimmigkeit hier.


[Beitrag von JoDeKo am 19. Okt 2021, 10:26 bearbeitet]
Kong2
Inventar
#1158 erstellt: 19. Okt 2021, 09:48
Natürlich kannst du schreiben was du willst, aber sprich doch nicht Rätseln.

Mir ist bekannt das viele Händler mit der Preisgestaltung der Linton Probleme haben. Das geht soweit, das aus gegebenen Anlass viele sehr preiswerte Anbieter Ihre Bestpreise nur noch als Rückläufer oder Demoware deklarieren.

Also, was ist denn nun mit der Maßerung des Nussbaumfurnieres das so gleichmäßig ausschaut.

Das Mahagony Bubinga ist, wissen wir ja nun.


[Beitrag von Kong2 am 19. Okt 2021, 11:17 bearbeitet]
Skaladesign
Inventar
#1159 erstellt: 19. Okt 2021, 12:15

JoDeKo (Beitrag #1157) schrieb:

Aber jetzt mal ehrlich: Glaubst Du, dass ein professioneller Hersteller so etwas macht?


Das ist es ja gerade.
Nicht nur in der Hi-Fi Branche wird das so gemacht.
Wenn ich lese " Farbe: Nussbaum" und nicht "Holzart echt Nussbaum furniert" hör ick die Amsel trapsen.

Wenn ich in meinen Angeboten schreibe Farbe: Nussbaum, hat das nix mit dem Furnier zu tun, sondern nur mit der Farbe und wenn ich eine Buche dann mit einer Beize im Farbton Nussbaum mache, hab ich ja eigentlich das gemacht was im Angebot steht.
Natürlich schreibe ich das nicht so, sondern schreibe "Holzart echt Buche, in Farbton Nussbaum gebeizt"

Hier schreibt der Hersteller aber " Farbe Nussbaum " da kann er dann alles nehmen was er mag, denn die Farbe ist ja richtig oder ?
Hersteller schreiben auch gerne Phantasienamen wie z.B. "Farbe Eiche maroon" heisst noch lange nicht, das es echt Eiche ist.
Und das ganze habe ich in meiner langen Selbständigkeit schon tausendmal gesehen.

Zu den Thema Furnierbreite.
Auch hier ist wieder was verdächtig, ob es sich um Nussbaum handelt da das Furnier extrem breit ist und das ist bei echtem Nussbaum eher die Ausnahme und auch dementsprechend teuer.
Wie ich schon geschrieben habe, gibt es Ersatzhölzer die sehr breite Furniere zulassen und das denke ICH ist auch bei der Linton so.
Ich habe übrigens das Bild der angeblich Mahagoni Box meinem Furnierimporteur gesendet und mal gefragt welches Furnier das ist.
Antwort war: Bubinga Der Importeur ist hier in der Gegend der grösste Furnierhändler mit einem Riesenlager.

Gruss aus dem Pott
JoDeKo
Inventar
#1160 erstellt: 19. Okt 2021, 12:29
Ah, Du meinst. Das Holz ist egal, es wird nur auf die passende Farbe im Sinne des Holzes gebeizt. Ja, das kann man wohl machen. RAL8016 muss man dann aber liefern.
*hannesjo*
Inventar
#1161 erstellt: 19. Okt 2021, 12:40
Wenn das wirklich Bubinga Echtholzfurnier ist , wird es doch wohl
ein singuläres Ereignis darstellen - und definitiv kein Regelfall . Ich
kann mir das absolut nicht vorstellen ... wäre hausgemachter
" Wirtschaftlicher Nonsens " !


[Beitrag von *hannesjo* am 19. Okt 2021, 12:43 bearbeitet]
Kong2
Inventar
#1162 erstellt: 19. Okt 2021, 12:58
Wenn ich Farbe Nussbaum lese, erwarte ich auch nur die Farbe Nussbaum.

Echtes Nussbaumfurnier erwarte ich, wenn das drauf steht.

Das ganze ist doch nur ein Sturm im Wasserglas. Ich kann hier nix verwerfliches entdecken. Das man bei einem Stückpreis von 350 Euro pro Box keine Wunder erwarten darf, sollte doch jeden klar sein. Und ganz ehrlich. Zu dem Preis ist das Furnier Ok.

Ich hab zumindest noch nie was negatives darüber gelesen und bis jetzt hat sich wohl noch kein Käufer beschwert,

Bin mittlerweile echt gespannt was du zur Farbe Schwarz rausfindest.

Vielleicht nur ein dunkles Grau oder gar Blaustichig?


[Beitrag von Kong2 am 19. Okt 2021, 13:17 bearbeitet]
*hannesjo*
Inventar
#1163 erstellt: 19. Okt 2021, 14:38
Zitat : " Zur besseren Abstimmung mit ihren anderen Möbeln sind
die LINTON in Mahagoni - oder Nussbaum ECHTHOLZFURNIER
erhältlich". Meine Meinung-Der Worte sind genug gewechselt-
in Aussage und Eindeutigkeit nicht zu überbieten ... 'anzuzweifeln' !
🤐


[Beitrag von *hannesjo* am 19. Okt 2021, 16:35 bearbeitet]
Skaladesign
Inventar
#1164 erstellt: 19. Okt 2021, 16:07
Jojo Hannesjo du hast ja Recht.

Hatte ja eh gesagt ich baue mir was ähnliches selber.

Und wer Lust hat, das zu sehen, der kann es hier verfolgen. Skala`s Dreiweger
carlhanger
Ist häufiger hier
#1165 erstellt: 26. Okt 2021, 07:57
Es ist immer wieder spannend zu sehen über was man sich hier alles streiten kann
Da mich das Thema Furnier selbst interessiert gebe ich mal meinen Senf dazu.

Anbei ein Bild von meinen Linton neben meinem Sideboard mit nussbaumfurnieter Deckplatte. Auch wenn Wharfedale keinen echten Nussbaum verwendet (was ich bezweifle) ist das Imitat so gut, dass es mir auch egal wäre. Dass die Platte auf dem Möbel Nussbaum ist, weiß ich, weil ich sie hergestellt habe.

36B34A66-6C9D-4A7D-A1F9-F3416B5A26FE
*hannesjo*
Inventar
#1166 erstellt: 26. Okt 2021, 08:23
Passt ' augenscheinlich ' - " Entscheidend ist , was vorne rauskommt " !
Viel Spaß mit deinen Linton's.
Verstärker123
Stammgast
#1167 erstellt: 26. Okt 2021, 10:05
carlhanger; Wie meinst du das genau mit Nussbaum-Imitat?

Genau denselben Eindruck hatte ich nämlich bei meinen Wharfedale Lintons in der Mahagoni Version. Also dass es sich überhaupt nicht um echtes Holzfurnier handelt, sondern einfach nur um dünne aber sehr hochwertige Folie, die zumindest von weitem nach echtem Holz aussieht. Also Folie, die wirklich täuschend echt nach echtem Holzfurnier aussieht, aber man beim Anfassen oder auch in der Detailansicht eigentlich nur von hochwertiger Folie ausgehen kann. Ich hatte schon einige Lautsprecher mit Echtholzfurnier und noch mehr in folierter Holzoptik und für mich war die Linton einfach nur sehr sauber mit hochwertiger Folie in Mahagoni-Optik (Holzimitat) foliert. Natürlich kann ich mich auch irren.

Für 499€/Stck kann man aber auch selbst mit nur Folie bei der Wharfedale Linton nicht meckern. Auch mit nur Folie, sollte dem tatsächlich so sein, und ihrer UVP, hätte sie für mich ein hervorragendes PLV.

Klanglich wirklich gut und ausgewogen, pegelfest und ein echter Dreiweger und insgesamt hervorragend und sauber verarbeitet, was auch für die Chassis selbst gilt, und wirklich extrem hochwertig aussehende aber auch stabile Singlepaar-Schraubanschlüsse, die leider zu einer Seltenheit geworden sind.


[Beitrag von Verstärker123 am 26. Okt 2021, 10:19 bearbeitet]
SandsOfTime
Ist häufiger hier
#1168 erstellt: 26. Okt 2021, 10:24
War zwar alles schon verlinkt, aber ok: https://blog.audiolust.de/highend-2018-in-muenchen-2-2/

Hier sind deutlich die Furniere zu sehen.

Aus meiner Sicht besteht auch überhaupt kein Zweifel. Wer es immer noch nicht glauben mag, schreibe doch bitte an den Vertrieb.

Gruß
Ben
Prim2357
Inventar
#1169 erstellt: 26. Okt 2021, 10:33

Verstärker123 (Beitrag #1167) schrieb:
carlhanger; Wie meinst du das genau mit Nussbaum-Imitat?


Er meint das es kein Nussbaum Imitat ist. Was hier eigentlich jeder denkt, weil dem so ist.
Und selbst wenn dem so wäre, gefällt ihm das Imitat so gut wie echtes Nussbaumfurnier.
Vllt hilft bei Zweiflern der Optiker oder eine Bildschirmkalibration.

Eventuell gibt es auch Modelle mit Folie.
Diese Folie dann bitte abziehen, darunter findet sich dann das Furnier. Das kann also nur ne überklebte Box sein...
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 19 20 21 22 23 24 25 26 27 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Wharfedale Linton 85 - Lautsprecherabdeckung entfernen
Lafuma am 20.09.2021  –  Letzte Antwort am 20.09.2021  –  2 Beiträge
Klipsch Heritage
Zaianagl am 28.04.2020  –  Letzte Antwort am 17.01.2021  –  42 Beiträge
Wharfedale Denton 85 oder Linton 85 zum Leak Stereo 130
eifonman am 11.04.2021  –  Letzte Antwort am 06.06.2021  –  16 Beiträge
"Klassiker" ?
yooman am 27.07.2007  –  Letzte Antwort am 27.07.2007  –  3 Beiträge
3-Wege Lautsprecher und alter Verstärker?
braindump am 02.01.2012  –  Letzte Antwort am 02.01.2012  –  3 Beiträge
Neuer (alter) Verstärker: Lautsprecher klirrt
schulzdavid am 14.09.2010  –  Letzte Antwort am 15.09.2010  –  5 Beiträge
Der Thread für Klipsch HERITAGE (mit ext. Heritage und Legend Series) Fans
ThomasK.74 am 19.03.2010  –  Letzte Antwort am 27.11.2011  –  251 Beiträge
Alter Lautsprecher kaputt - muss ein neuer her??
Corleone1282 am 26.09.2004  –  Letzte Antwort am 28.09.2004  –  7 Beiträge
3 Wege 3 Millionen ?
NoisyNarrowBandDevice am 02.10.2012  –  Letzte Antwort am 05.10.2012  –  11 Beiträge
Wharfedale Opus 2 und 3
ch am 18.02.2005  –  Letzte Antwort am 19.02.2005  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder908.811 ( Heute: 9 )
  • Neuestes MitgliedFotomanager
  • Gesamtzahl an Themen1.517.472
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.862.090