Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 .. Letzte |nächste|

Thread für T+A-LS Besitzer/Liebhaber

+A -A
Autor
Beitrag
Schili
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 14. Mai 2005, 08:06
Nachdem es für so einige LS-Hersteller hier im Forum schon Liebhaber bzw. Besitzer-Threads gibt, möchte ich den T+A-Thread ins Leben rufen.

Meine eigenen LS lassen sich ja meinem Profil entnehmen. Insbesondere interessieren mich Aufstellungs-/Optimierungstipps in Hinsicht auf Raumakustik u.s.w.

Ganz wichtig in eigener Sache: ich bin alles andere als ein "militanter T+A-Goutierer" . Auch andere - insbesondere negative Meinungen, sofern sie sachlich formuliert sind - finden bei mir Gehör.

Zum Punkt. Puh - ich hätte nicht gedacht, dass die perfekte(?) Positionierung meiner 25 Jubilee eine derart diffiziele Angelegenheit ist. Die reagieren ja auf jeden Zentimeter Verschiebung nach links oder rechts; vorne oder hinten.

Ein stimmiges Klangbild ergab sich erst mit folgender Aufstellung(die mir durch die Raumbeschaffenheit auch zum Teil vorgegeben war...):

3,8m auseinander gestellt. 80cm von den hinteren Wänden entfernt. Leicht auf den Hörplatz angewinkelt (Sofa - 3,5m von den LS entfernt). Teppichboden. Bis auf die Fensterfront(seitlich der LS) sind die Wände mit Bücherregalen bestückt.
Die Jubilee stehn auf mitgelieferten Spikes; darunter 2cm dicke Marmorplatten. Damit hab ich den Bass habwegs in den Griff bekommen.

Das sollte als Einstieg von meiner Seite erst mal reichen. Über Details kann man sich ja dann im Laufe des Thread (wenn einer zustande kommt... ) unterhalten.

Nun Ihr: .....

Gruß, Schili


[Beitrag von Schili am 21. Feb 2006, 15:48 bearbeitet]
Big_Daddy
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 15. Mai 2005, 09:05
Meine TCI 2E sind in der Tat aufstellungskritisch. Insbesondere der Bass reagiert auf Standkorrekturen sehr deutlich.

Aber auch die Hochtöner (Elektrostaten mit ausgeprägter Richtcharakteristik) wollen penibel ausgerichtet sein. Das heißt bei mir:
Abstand der LS 2,50 m, Hörabstand 2,50 - 3,00 m, leicht auf den Hörplatz eingedreht.

Jetzt klingts super.

Gruß

Big Daddy
Schili
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 15. Mai 2005, 09:10
Wow - wenn ich mir so dein Anlagen-Profil anschau, werd ich ja grün vor Neid - im positiven Sinn.

I.Q
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 15. Mai 2005, 09:52
Hallo T&A Fans!
Meine ´Criterion T160E haben mich auch schon bis zur Verzweifelung getrieben. Irgendwie wollte sich nie der gewünschte Tiefbass erreichen. Zwar ist der Tiefbass vorhanden, er kommt aber nicht mit dem gewünschten Druck rüber. Meine vorherigen JmLab 816 Jubilee waren im Bass knackiger und druckvoller.
Die Stärken hat die T&A ganz klar in der räumlichen Abbildung. Stimmen und einzelne Instrumente werden messerscharf voneinander getrennt und reproduziert. Ein Traum! Trotz alledem, ich habe mich endschieden die T&A zu veräussern ! Etwas "wärmer", vom Klangbild, muss in mein Wohnzimmer.
Gruss Frank
Schili
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 15. Mai 2005, 10:13
Hm - in Sachen Tiefbass verhält es sich sogar bei meinen LS konträr. Ich hab lange experimentiert, bis ich den Tiefbass auf ein erträgliches Maß gezähmt hatte. Ich verzichte sogar gänzlich (mittlerweile) auf einen zusätzlichen Aktiv-Sub. An räumliche Tiefbass-Dynamik kamen weder eine zur Probe gehörte A.P. Tempo(ein fantastischer LS, wie ich finde) noch die Elac 209.2 eines Freundes mit.

Was mich anfangs "schockiert" hat, war die brutale "Ehrlichkeit" der T+A-Speaker. Durch vorherige Infinity-Speaker "gleichgeschaltet" klangen alle Scheiben gleich(gut). Bei den T+A´s ist es so, dass schlechte Aufnahmen auch gnadenlos schlecht klingen(gutes Beispiel: Song2 von Blur).

Da saß ich zunächst fassungslos vor meinen neuen Speakern. Das Aha-Erlebnuis kam dann bei (hatte ich auch beim Probehören beim Händler dabei) Mike Oldfield´s Tubular Bells. Da schlug dann die negative Fassungslosigkeit in positive um. SO hatte ich das wirklich noch nie zuvor gehört. Die Räumlichkeit(also das Vortreten) der einzelnen Instrumente ist genial. Um bei M.O. zu bleiben: 5 Miles out. Sensationelle Stimm- und Basswidergabe.

Hm - wie hast du denn deine 160er aufgestellt? Wie weit stehen sie auseinander ? Schon mal mit "etwas in die Ecke rücken" versucht. Wenn ich mich richtig erinnere, gelten die 160er als Vorgänger der Jubilee(??). Die sollen doch (angeblich) über reichlich (na ja - ist halt relativ) Tiefbass verfügen.

Gruß, Schili


[Beitrag von Schili am 15. Mai 2005, 10:15 bearbeitet]
I.Q
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 15. Mai 2005, 10:27
hallo Schilli

Die T160E sind schon etwas älter 1994. Dazwischen lag noch die TB Serie usw. Zur Aufstellung: 2,50 Meter auseinander jeweils einen halben Meter von Rück- und Seitenwand, also schon in der Ecke, und 3,50 Meter zum Hörplatz.
Habe jetzt mal mit einer revox emetric 220 (gleiche Preisklasse) direkt verglichen und die T&As klangen ziemlich Blutleer. Reinhard Meys Narrenschiff lief bei den Revox dermassen genial, das ich schier am verzweifeln bin. Transmissionline hin und her, die T&As spielen die tiefen Frequenzen einfach nicht!
Deine beschreibung der schlechten Aufnahmequalität der einzelnen CDs kann ich nur zustimmen. Zum Beispiel die CD Kinks Low Budget, liegt bei mir unangerührt im regal, da sie einfach nervig aus den T&As klingen. Dagegen die Hell freezes Over von den Eagles ein absoluter Traum darstellt.
Es ist halt ein Hobby mit sehr vielen schlaflosen Nächten und ein ewiger Kamf mit der Ehefrau !
Gruss Frank


[Beitrag von I.Q am 15. Mai 2005, 10:29 bearbeitet]
hgisbit
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 15. Mai 2005, 15:55
Also meine Stratos P 20 stehen einfach an der Wand, sehen putzig aus und machen guten Ton.
Für die Grösse und das Alter begeistern mich die Teile immer wieder.

Ich hatte mal die TAS 2000 E, diese unfassbar toll aussehenden 1,80 Säulen. Klanglich durchaus toll, nur leider ohne Sub kaum geniessbar, da die zwei 170er Bässe irgendwie einfach nicht wirklich das tun, was sie sollen.

Ich spiele mich aber mit dem Gedanken die P 20 wegzugeben und mir ein Pärchen der TAS 1200 E zu holen um sie als Rear einzusetzen, da ich das Design einfach irre finde.


Abgesehen von Lautsprechern wird mich wohl so schnell nichts mehr von T+A wegkriegen

Auch wenn ich kürzlich überlegt hab mir die A2D zu holen.... aber noch sind die etwas teuer

Gruß
darth_vader
Stammgast
#8 erstellt: 15. Mai 2005, 23:43
Bei einem T+A Thread bin ich auch dabei!
Eines kann ich euch nach vielem dicke Endstufen schleppen sagen: Alle T+A's sind extrem empfindlich was Verstärker bzw. Endstufen betrifft. In meinen Augen die besten sind immer noch die TMR160 MKII, darum stehen die auch bei uns im Wohnzimmer und alle anderen irgendwo im Haus. In unseren Augen äh äh Ohren kommen weder die T160 noch die T160E an die TMR160 dran. Der Bass den die TMR's an einem geeigneten Verstärker bringen ist schon sehr beeindruckend. Und fehlen tut da gar nichts, eher schon zuviel, wenn man in die falsche Ecke im Zimmer geht, obwohl das Zimmer ca 60qm hat. Aber perfekt im Hörbereich.
Ne kleine Infinity RS1.5B hatte ich auch mal kurz hingestellt und bin kurz drauf mit der wieder in den Keller geschmissen worden. Der Bass der TMR ist einfach gewaltiger, präziser und druckvoller. Und die Bühne, die die TMR's aufbauen, hat bisher jeden begeistert, der das Päärchen gehört hat. Aber wie gesagt, es hängt extrem vom Verstärker ab ob die Freude machen.

Gruß Ulli
LiK-Reloaded
Inventar
#9 erstellt: 16. Mai 2005, 12:44
Na das ist ja ein Ding . T&A-Liebhaber jetzt auch "unter sich"


Zum Punkt. Puh - ich hätte nicht gedacht, dass die perfekte(?) Positionierung meiner 25 Jubilee eine derart diffiziele Angelegenheit ist. Die reagieren ja auf jeden Zentimeter Verschiebung nach links oder rechts; vorne oder hinten.


Dies als Erstes kann ich voll und ganz bestätigen! Bei mir geben seit Jahren schon die, sozusagen Original-Schablonen für die Jubilee , nämlich die TMR 160 MKII den Ton an. Verschiebungen im cm-Bereich beeinflussen das Klangverhalten absolut nachhaltig! Teilweise bringen 1-2cm weiter von der Wand weg sogar deutlich mehr Bass. Ok, ich habe einen sehr ungünstigen Raum, aber kurios ist das Ganze schon, und mit "Boxenrücken" kann man wirklich Stunden und Tage verbringen!

Meine Geschichte:
Vor schon recht langer Zeit stolperte ich irgendwie über ein gebrauchtes Paar TMR 160. Bekanntlich kein wirklich einfacher Lautsprecher und viel zu gross, aber egal! Gehört, verliebt, gekauft, nach Hause getragen und... ...danach war ich auch auf der Suche nach einem neuen Verstärker . Mit dem damaligen Pionier 0815 ging nämlich (natürlich) gar nüx!

Ich habe dann diverse (für mich NOCH bezahlbare) High-End-Geheimtips bei mir zu Hause gehabt. Arcam, Camtech, , Marantz... Irgendwann hatte ich dann den Vincent 231 bei mir zu Hause. Der spielte sehr schön mit den T&A´s, hatte anscheinend die nötigen Reserven und Kraft. In einem Test las ich irgendwann danach, dass der wohl irgendwie besonders Laststabil... Keine Ahnung, bin kein Techniker.

Der wurde dann irgendwann abgelöst vom SV-233, jetzt SV-238. Der ist allerdigs gerade zur Reparatur, deswegen habe ich mir mal einen etwas getunten Dynavox VR-70E als "Ersatz" gegönnt. War schon immer mal neugierig auf ein Röhre. Der macht sich wirklich viel besser als erwartet... . Zuspieler ist aktuell ein S-6 bzw. S10, weil direkt aus China

Absolut begeistert bin ich, nach wie vor, von den Tiefbassqualitäten, der räumlichen und recht punktgenauen Abbildung in der Tiefe (Breite geht nicht wirklich) und Detailfreude. Ich bin immer wieder aufs Neue begeistert, wenn ein Schlagzeug oder Bass, 3m hinter den LS richtig rummst . Mit guter Elektronik löst sich die Musik wirklich komplett von den LS und steht so im Raum, als wenn die T&A´s damit rein gar nichts zu tun hätten!
Minuspunkte gibt es für den Kickbass, der konstruktionsbedingt da leider nicht ganz mithalten kann, und teilweise nervigen Hochtonbereich. Das liegt wohl grösstenteils mit an meinem Raum. Schlechte Aufnahmen habe ich mir mit der Zeit fast gänzlich "abgewöhnt". Ich habe vor den T&A´s z.B. sehr gerne Metallica gehört - ist ein absoluter "No-Go" geworden.
Ausnahme: S&M Intro und Nothing Else Matters in original Konzertlautstärke (natürlich nicht mit der Röhre). Absoluter Waaahnsinn, entschädigt mehr als ausreichend für die Songs die nicht mehr klingen. Muss dann eben auch nicht...

Insgesamt ein LS bei dem der WAF wohl deutlich überschritten ist, entschädigt aber (imho) mit einem Klang, dem MANN sich nur schwer entziehen kann.
Wer also Platz für zwei Kühlkombis im Hörraum hat . Die Gebrauchtmarktpreise sind imho ein Witz...

Schili
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 16. Mai 2005, 15:05

Insgesamt ein LS bei dem der WAF wohl deutlich überschritten ist,


Ein wahres Wort. Wohl dem, der (wie ich) eine tolerante Ehefrau hat.

Eines scheint sich bei T+A-Speakern hervorzutun. Das Baßempfinden ist schon fast digital. Man beschreibt es als phänomenal oder kaum vorhanden. Dazwischen scheint es nichts zu geben. Hm - das gelte es mal zu ergründen...

Gruß, Schili


[Beitrag von Schili am 16. Mai 2005, 15:05 bearbeitet]
LiK-Reloaded
Inventar
#11 erstellt: 16. Mai 2005, 16:15
Hallo Schili!

Das Baßempfinden ist schon fast digital. Man beschreibt es als phänomenal oder kaum vorhanden. Dazwischen scheint es nichts zu geben. Hm - das gelte es mal zu ergründen...


Ich empfinde das so:
Der (wirklich) tiefe Bass ist sehr gut, oft auch schon zu gut! Aber ein ernsthaftes Problem bekomme ich, wenn keiner auf der Software ist . Discobass können andere LS (Spasslautsprecher, nicht negativ ) evtl. besser. Ich hatte hier kürzlich ein Pärchen, dass zwar nicht wirklich tief runter kam, aber obenrum anständig kickte. Hat mit entsprechender Musik wirklich Spass gemacht!
Beim Wechsel zurück, habe ich gedacht meine LS sind kaputt . Kurzerhand einen meiner LS zur Messung zu meinem Hifi-Dealer geschleppt: Die spielen absolut glatt - von ca. 28-10000Hz. Darüber steigt der Schrieb dann langsam etwas an, und darunter gehts dann (natürlich) bergab. Das ist schon ganz nett! Also habe ich entweder ein Raumproblem in diesem Bereich, was aber unwahrscheinlich ist, da andere LS den ganz gut bringen, oder kleinere LS spielen diesen Bereich eben überhöht, um zu vertuschen, dass sie nicht so tief runter kommen. Bleibt die Frage, was richtiger/besser/gefälliger ist.

Schlimm ist aber dann auch das andere Extrem. Ein richtig fetter Dicobass der auch noch runtergeht. Ich bin irgendwie an eine CD von Melanie C geraten (Northern Star - 13. Never be...Radio Mix). Falls mal jemand die Chance hat... Es ist unglaublich, was da für Luft bewegt wird - da flattert die Tapete . Herzlichen Glückwunsch nachtraglich an den "Tonmeister"...

@I.Q:
Zur Aufstellung: 2,50 Meter auseinander jeweils einen halben Meter von Rück- und Seitenwand, also schon in der Ecke, und 3,50 Meter zum Hörplatz.


Das ist übrigens eine Aufstellung die bei mir ganz und gar nicht funktioniert! Erfahrungsgemäss immer versuchen etwas breiter aufzustellen, als der Hörplatz weg ist. Ich habe hier schon mehrmals ALLES geschoben (nicht nur die LS). Allerdings aus Sicherheitsgründen, wenn keine weibliche Aufsicht in der Nähe war . Wie hat sich denn der "neue" SV-236 bei Dir eingefügt, habe gar nichts mehr von Dir gelesen..?!

Zum WAF sag ichs mal so: Die Frauen sind gekommen und gegangen - die T&A´s sind geblieben . Und mittlerweile haben die natürlich die älteren Rechte...
I.Q
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 16. Mai 2005, 16:30
Hallo Loch im kopf

Der Vincent ist schon eine echte Bereicherung gewesen. Obwohl meine vorherigen Rotel 980BX Endstufe Leistungsmässig mehr drauf hatte, spielt der Vincent viel filigraner mit mehr "drive". Schade das es trotzdem nicht mit dem Bass harmoniert !
Eine andere Aufstellung der Lautsprecher ist leider nicht möglich, ich sage nur Ehefrau. Sie verwandelt sich immer gleich in einem Zeberus, wenn ich mal wieder das grosse Boxenrücken anfange .
Die Mel C CD habe ich auch. Bei dem Stück "Never be the same again" verhält es sich bei mir nicht so .
Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, die T-Reihe, mit oder ohne Entzerrung, spielt die tiefen Frequenzen nicht mit dem nötigen Druck.
Egal, ich werde jedenfalls das T&A Lager verlassen und mich mal mit einer grossen Ergo mit 2x26er Bässen rumschlagen . Vielleicht werde ich mich auch noch mal nach einer TB 160 umschauen. Solange müssen die Ergos meine Frau erst ein wenig beruhigen, wegen dem WAF!
Gruss Frank
Schili
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 16. Mai 2005, 16:33

Melanie C geraten (Northern Star - 13. Never be...Radio Mix).


...und direkt nen CD-Tipp eingeheimst...die Scheibe hatte ich vor Jahren schon mal auf der Rechnung...

LiK-Reloaded
Inventar
#14 erstellt: 16. Mai 2005, 17:25
Hallo Frank,

Titel 13. - Radio Mix und kein Bass???
Ich habe das eben extra noch mal gestestet, weil ich keinen Müll von mir geben wollte. Der Dynavox bringt das auch nicht sooo extrem, obwohl er unten eigentlich ganz gut aufdickt. Aber spielt nicht wirklich kontrolliert, und auch nicht bis ganz unten, ist mir bei anderen Stücken auch schon aufgefallen. Der schliesst aber irgendwie die andere Lücke im oberen Bassbereich, und harmoniert deswegen recht ordentlich.

Ergo...?
Mit 2x26er Bässen??
Zum Frau beruhigen...???!

Wir sprechen doch nicht etwa über eine 1200dc???? Falls ja, gab es hier kürzlich schon mal eine "nette" Diskussion dazu:
Tip: Ganz in die Ecken schieben! Wenn Du mit der dann immer noch keinen Bass hast, tippe ich entweder auf einen ausgeprägten Hörschaden deinerseits , oder Du wohnst wirklich inmitten einer echt galaktischen Raummode...

Spass beiseite - DAS Ding finde ich krank, aber Du hast ja Klangregler am 236, wenn ich mich nicht irre..?!

@ Schili:
Das war bestimmt kein Tip! Wenn Du auf der Suche nach einem guten, interessanten Bass bist, Hip Hop/Jazz á la Jazzkantine nicht abschreckend findest, dann probiere mal diehier:
amazon.de
Der Bass ist nur genial (imho natürlich). Wie Live, abgrundtief, nur eben, mit entsprechendem LS , kotrolliert reproduziert... Kein Gewummmmse, sondern von ganz unten, ganz sauber! Ist übrigens mit (richtigen) Instrumenten eingespielt. DAS ist ein Tip...

Falls Du aber wirklich Mel C-Fan bist, kannst Du auch gerne meine haben, die ist fast wie neu
darth_vader
Stammgast
#15 erstellt: 16. Mai 2005, 17:38
Ich will mal ein wenig von meinen Verstärkerversuchen mit den T+A's erzählen. Vorher muß ich dazu sagen, ich bin ein Fan der alten richtig dicken Transitorendstufen. Insgesamt stehen hier 8 Endstufen in der Klasse > 200W RMS an 8 Ohm und diverse Receiver auch aus der Zeit mit genügend Potential, Sprich Marantz 2325, 4400 oder Kenwood 9400 usw.

Wir haben hier an den TMR160 und TAL 160 (E) diverse Endstufen und Vollverstärker ausprobiert. Onkyo, Yamaha, Uher 1000 ebenso wie die kleinen Marantze waren unerträglich. Einzig die Marantz 510 hat bei uns das Potential die TMR's auch im Bassbereich präzise gewaltig spielen zu lassen. Momentan hab ich das Problem, das zwei 510 zur Rep sind und die dritte anfängt zu brummen. Darum haben wir jetzt grad eine UHER UMA2000 an den TMR's, das ist für unsere Ohren grad noch erträglich. Aber der Bass ist schon deutlich schwächer und unpräziser.
Von den aktuellen Verstärkern kann ich nur über den DENON 1550 was sagen, der ist zu schwach und hat viel zu wenig Basskontrolle für alle 160'er. Darum spielt er jetzt an TAL120 in einem kleineren Zimmer und dort macht er seinen Job sehr gut.

Anfangs hatten wir mit den TMR's Versuche mit Spikes gemacht, mittlerweile stehen die jedoch auf Gummifüssen, damit nicht immer der Kalk von den Wänden kommt.


[Beitrag von darth_vader am 16. Mai 2005, 17:40 bearbeitet]
I.Q
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 16. Mai 2005, 17:48
hallo Jochen
Keine Angst habe keinen hörschaden . Im ernst, einen DIREKTEN Vergleich mit der Revox Emetric 220 zog die T%A ganz klar den kürzen. Und wir, sprich mein Nachbar und ich, haben jeweils ein paar T160E, die auch beide zum Einsatz kamen. Zuerst dachte ich nämlich die Lautsprecher wären defekt u.ä. Ich konnte nachts schon gar nicht mehr schlafen und ewig schlechte Laune. Es liegt also defenetiv am Lautsprecher.
Zum Thema Frau beruhigen: die "Neuen" sind in buche und passen deswegen besser in unser Wohnzimmer.
Werde mich dann mal melden wie es mit den 1200ern ausgegangen ist.
Zum Link: Was juckt mich ein Frequenzschrieb irgendwelcher Hifi-Zeitschriften! Deren Testbericht sind eh für'n "PO"!
Die T160E hatte seinerseits 49-51 Punkte und die Revox Emetric 220 glatte 22 Punkte. Bei unserer Hörsession ist die Revox aber ganz klar der Favorit, obwohl das Design echt sch.... ist.
Als CD Tipp: Reinhard Mey Das Narrenschiff, genialer Text und ein abgrundtiefer Bass- sofern man die richtigen Lautsprecher hat !
Nix für ungut!
Frank
Schili
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 16. Mai 2005, 17:57

Melanie C geraten (Northern Star - 13. Never be...Radio Mix).


...und direkt nen CD-Tipp eingeheimst...die Scheibe hatte ich vor Jahren schon mal auf der Rechnung...


Uuups- hatte etwas nachlässig gelesen - mir war die Ironie entgangen. Wobei ich die Single-Auskopplungen von M.C.´s Northern Star damals wirklich gut fand.

Bass : Da sag ich Stanley Clarke

Letztens wollte ich es mal wissen...da kam ne reine Schlagzeug-CD in den Player : Curt Cress - Avanti...Wahnsinn...

HipHop-Jazz ist wohl nicht wirklich mein Ding - aber wer weiß...

Ein anderer Jubilee-Eigner scheint ja hier noch nicht vertreten zu sein. Thema "Abkopplung vom Boden" tät mich persönlich noch interessieren...

Gruß, Schili
LiK-Reloaded
Inventar
#18 erstellt: 16. Mai 2005, 18:26
@darth_vader:
Meine stehen schon immer auf Spikes, ist ohne auch nicht zu ertragen. Jetzt sogar auf klitzekleinen schwarzverchromten, die man fast gar nicht sieht... Die kleinen schwarzen Kistchen schweben nun mit einer fast schwerelosen Leichtigkeit, in einer Höhe von ca. 18mm durch den Raum... *flöt*

@Frank:
Das mit dem Hörschaden war natürlich auch nur ein Witz... . Es geht auch nicht um Frequenzschriebe irgendwelcher Hifi-Zeitschriften, sondern um das was ich persönlich, live gehört habe. Das hatte ich damals etwas emotional, weil eben noch ganz frisch, zu "Papier" gebracht. Der Spruch mit locker 2 Chassis rausschneiden - und es ist noch immer genug Bass da... , sagt ja etwas aus. Testberichte sind oft wirklich für'n "PO", wo Du Recht hast...
Mit der T160E und der Revox Emetric 220 hatte ich leider noch nicht das Vergügen. Habe nur vermutet, dass die T ähnlich wie meine TMR aufspielt, aber dem ist ja anscheinend nicht so. Schade dass wir das mit nem Hörtermin nicht mal hinbekommen haben...

Btw.: Wenn nichts mehr hilft, Buche geht immer...

@Schili:
Aufpassen! Ich spreche absolut fliessend ironisch und sarkastisch. Sind sozusagen meine zwei Muttersprachen...

Wie stehen Deine Jubilee´s denn jetzt?
I.Q
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 16. Mai 2005, 18:32
Komm doch halt einfach mal vorbei, mein Angebot steht. Die T160E können wir uns dann bei meinem Nachbarn anhören. Vielleicht kannst du dir dann ja nochmals ein bild von der canton machen und Deine meinung revidieren.
Was ist eigentlich aus Dein Vincent geworden, ist er verkauft?
LiK-Reloaded
Inventar
#20 erstellt: 16. Mai 2005, 18:40
Jajaaaa, mal eben...
Der 233 ist verkauft, der neue Besitzer sehr zufrieden und glücklich, der 238 ist zur Reparatur. Hatte ich ganz am Anfang schon mal...

Muss jetzt Armageddonnen, Muddi ruft...

Sonst
Stammgast
#21 erstellt: 17. Mai 2005, 12:14
Ich hatte sowohl die T160E (nur ganz kurz) als auch die TB 160.

Die T160 E war einfach nur nervig. Kaum Bass und viel zu präsente Mitten. Für mich einfach unerträglich.

Die TB 160 war schon ein anderes Kaliber. Fast zuviel Bass. Der war fast schon zu dick und etwas träge. Aber die Höhen und Mitten waren fein. Gegenüber den heutigen Spitzenboxen fehlte als allerdings an Details und Dynamik. Aber ein guter Lautsprecher. Man bedenke auch den Preis von ca. 3500€. Die TCI 2 kostet heute 7.700€. Dieser Preissprung ist (wahrscheinlich) masslos übertrieben. Ich muss die Wahrscheinlichkeitsform wählen da ich die TCI-Serie nie gehört habe. Kamen für mich aber auch nicht mehr in Frage, da ich das Design hässlich fand.

Gruss
André
MH
Inventar
#22 erstellt: 17. Mai 2005, 13:38
ich hatte mal die A2D und war so naja begeistert. Nicht schlecht aber von einem guten Lautsprecher Welten entfernt.

Gruß
MH
hgisbit
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 18. Mai 2005, 10:19
@MH: Ich wollte eigentlich kürzlich meine Vertigo nebst Endstufe drangeben und mir dafür die A2D holen...

Was hat Dir denn an den Boxen nicht zugesagt?

Gruß
darth_vader
Stammgast
#24 erstellt: 18. Mai 2005, 12:43
Habe hier nur die Single Edit von der Melanie C Never be the same .... im Fundus grad. Kann mir jemand sagen ob dieser Kickbass da auch drauf ist. Rumsen tut das Teil ja ganz ordentlich.
LiK-Reloaded
Inventar
#25 erstellt: 18. Mai 2005, 13:35
Das wird wohl der gleiche Mix sein. Auf dem Album heisst es ja auch Single Mix 4.12 lang. Die "normale" Version, ohne RUMMS ! (obwohl der Bass da auch schon übertrieben ist ), ist 5.49 lang.
MH
Inventar
#26 erstellt: 19. Mai 2005, 07:45
hi hgisbit,

ich kenne Deine Vertigo nicht und kann Dir deshalb keinen Rat geben. Die A2D klingt deutlich besser als z.B. eine Kappa 9A aber im Vergleich zu einem richtig guten Lautsprecher einfach nur bescheiden. Bei den Testergebnissen (die Mega-Überreferenz vor 10 Jahren) hätte ich deutlich mehr erwartet und war nur entäuscht.
Allerdings: gekauft für 2.200 - verkauft für 3.800

Gruß
MH
I.Q
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 19. Mai 2005, 16:14
@ sonst

Meine Erfahrung mit der T160E decken sich 100% mit Deiner. Liegt also definitiv am Lautsprecher.
Am Wochenende kommen ja hoffentlich meine Ergo 1200, dann wird abgerechnet.
Gruss Frank
LiK-Reloaded
Inventar
#28 erstellt: 19. Mai 2005, 16:50
Ach Du hast die noch gar nicht...
Hatte ich missverstanden! Hmm, dann bin ich aber auf einen Bericht gespannt. Schätze Du bekommst dann ein Bassproblem der ganz anderen Art . Mein Kollege sagte aber gestern, dass seine 1200dc jetzt schon viel besser geworden ist. Ich fand die neu wirklich nicht ganz so "toll". Also besser etwas Geduld!
darth_vader
Stammgast
#29 erstellt: 19. Mai 2005, 17:55
Ich kann eure Eindrücke von der T160E nur bestätigen. Im Vergleich zur T160 oder TMR160 ist der Bass mehr als bescheiden. Wobei auch die T160 schon Welten hinter der TMR160 liegt. Die T160 und T160E sind was für kleinere Zimmer, da klingen Sie dann erstaunlich gut.
Deswegen steht die T160 hier bei uns im Büro mit 16qm. Da passt der Bass dann wieder.

Nachdem ich mir gestern mal Mel-c reingezogen habe fand ich abends hier im Forum noch einen Hinweis auf Madonna Power of Goodbye. Die hab ich mir heute mal angehört.... Mööööönsch das zweite Lied auf der Maxi-CD ist ja eine einzige Bassorgie.

Gruß Ulli
I.Q
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 19. Mai 2005, 18:04
Hört Euch einfach mal das Narrenschiff von Reinhard Mey an. Sogar auf den T160ern gibs Bass und das will was heissen .
bei Interesse schicke ich die mp3 Datei per mail !
MH
Inventar
#31 erstellt: 20. Mai 2005, 08:50
was ich bei der A2D nicht nachvollziehen kann ist die Kritik der zu geringen Maximallautstärke oder der angeblich dünne Bass.

Gruß
MH
hgisbit
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 20. Mai 2005, 10:05
@MH

man kann so vieles nicht nachvollziehen
Besonders aufstellungskritische Lautsprecher werden immer von übel bis ganz toll bewertet.. gerade und vor allem im Bassbereich.

Ich hatte mal die Renaissance 90, die waren bei mir im Bassbereich ne dürre Katastrophe, andere Leute schwören drauf und erzählen immer wieder wie toll der Bass sei, und das sie keine Probleme damit hätten.

Gruß
Schili
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 20. Mai 2005, 10:16

Besonders aufstellungskritische Lautsprecher werden immer von übel bis ganz toll bewertet.. gerade und vor allem im Bassbereich


Ja - da sagst du was..

Bestimmt nicht unterbewertet, räume ich dem Bass jedoch nicht die übermäßige Bedeutung bei der Klangbeurteilung eines Lautsprechers zu, wie manch Andere dies tun.

Wichtig - klar. Aber nicht DAS Kriterium.

Die Stimm-/Sprachwiedergabe ist für mich fast ein wichtigeres Kriterium gewesen. Und in dem Merkmal haben die Jubilee sämtliche gegengehörte LS bei meiner Vorauswahl(natürlich nur in der Preisklasse 2000 - 3000 Euro) ausgestochen. Und die Verarbeitungsqualität(dazu 10 Jahre Garantie)ist über jeden Zweifel erhaben.

Gruß, Schili


[Beitrag von Schili am 20. Mai 2005, 10:19 bearbeitet]
I.Q
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 20. Mai 2005, 16:27
Die Canton 1200er sind da! Zwischen den Canton und der T160E liegen doch noch Welten. Unglaublich! Für mein Empfinden sehr räumlich und präziese, mehr sogar noch als bei der T&A ! Der Bass ist auch viel besser, jedoch habe ich doch mit einigen Raummoden zu kämpfen . In einem anderen Raum geht die post erst so richtig ab. Pegel ohne Ende . kann dies leider nicht in meinem Wohnzimmer geniessen.
Na ja, so läuft es aber auch ganz gut. Für mich ist die Hifi-Welt jedenfalls wieder in Ordnung. Bloss, für wie lange !
Gruss Frank
speiche
Stammgast
#35 erstellt: 21. Mai 2005, 10:06
Nutze als Fronts ca. 9 Jahre alte TB120 und bin nicht mehr ganz zufrieden. Finde sie im Bass doch recht unpräzise, die Höhe und Mitten klingen gegen meine Nuberts Nuline 30 (Kompaktboxen) recht verhangen. Im Surroundbetrieb geht allerdings mit einem ordentlichen Sub und den TB 120 als Large eingestellt mächtig die Post ab. Finde sie allerdings in Buche nach wie vor sehr schön. Irgendwann werden sie weichen müssen.
Schili
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 21. Mai 2005, 11:06
Tja - Werbung will man ja nicht unbedingt machen..aber ich hab grad im Werbeteil einer HiFi-Zeitschrift gesehen, dass die hifi-edition in Saarbrücken die Jubilee für 1998,-Euronen das Paar offeriert. In Anbetracht der Tatsache, dass man die Jubilee bald wohl sowieso nur noch als Gebraucht-LS bekommen wird, ein ziemlicher Schnapp, finde ich...

Gruß, Schili
pstark
Stammgast
#37 erstellt: 21. Mai 2005, 14:20
Hab gerade die Jubilee zum ersten Mal gehört (bei Pawlak in Mülheim für knapp 2000 Euro das Paar) und muss sagen, ich bin echt begeistert.
Ungemein direkt, offen und dynamisch, dazu noch ein Bass, wie ich ihn selten gehört habe.

Ich glaube, es gibt doch ein Leben nach Canton


[Beitrag von pstark am 21. Mai 2005, 14:21 bearbeitet]
EWU
Inventar
#38 erstellt: 21. Mai 2005, 15:37
"Ich glaube, es gibt doch ein Leben nach Canton "
wie wahr, wie wahr.
Schili
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 21. Mai 2005, 16:45
Hi. Gerade weil ich kein "militanter Fan" der T+A Speaker bin, versuche ich die Qualitäten der LS realistisch zu betrachten. Und da erstaunt mich halt immer wieder die, auch hier getätigte, Aussage des geringen Bass.

Selbst meinen kleinen, als Rears genutzten TAL X 3, wahrlich keine Bassmonster , haben - den richtige Software vorausgesetzt - schon Bumms.

Entweder habe ich noch nie LS mit fulminantem Bass gehört(?) oder die Modellreihen variieren tatsächlich so eklatant in Bezug auf den Tieftonbereich. Oder ist Raumakustik/Aufstellung wirklich so beeinflussend bei T+A Speakern ?

Gruß, Schili
georgy
Inventar
#40 erstellt: 21. Mai 2005, 16:51
T+A baut völlig unterschiedliche Boxen was deren Qualität angeht, manche sollte man gleich gegen die Wand werfen andere wiederum sind jeden Cent wert.
Eine richtige Meinung kann man sich nur machen wenn man mehrere T+A Boxen gehört hat.
Dynacophil
Gesperrt
#41 erstellt: 21. Mai 2005, 17:19
... du weisst das "threat" eine Drohung ist...?
HH
georgy
Inventar
#42 erstellt: 21. Mai 2005, 17:24

Dynacophil schrieb:
... du weisst das "threat" eine Drohung ist...?
HH


Das ist kölsch.
I.Q
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 21. Mai 2005, 17:25
Dann waren die T160E wohl für zum zertrümmern an die Wand hergestellt worden .
Aber mal ehrlich, welch ein Aufwand bei diesen Ls betrieben wurde z.B. Transmissionlineprinzip, Tiefbassentzerrung, zwei getrennte Weichen, wo bleibt da ein befriedigendes Ergebnis ?
Gruss Frank
LiK-Reloaded
Inventar
#44 erstellt: 21. Mai 2005, 17:31

georgy schrieb:
Das ist kölsch. :)


Nee, das Kölsch ist eine Drohung! Im Norden trinkt man Beck´s...
Schili
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 21. Mai 2005, 17:34

Dynacophil schrieb:
... du weisst das "threat" eine Drohung ist...?
HH


Das ist kölsch.


Habe es ortographisch auch für Rest-Deutschland angepasst(wie peinlich..habs grad erst gesehen ).

Gruß, Schili
LiK-Reloaded
Inventar
#46 erstellt: 21. Mai 2005, 18:00
Also ich hatte das sofort gesehen,
aber ich dachte, das soll das Niveau hier so in etwa vorgeben und eventuelle Hemmungen, hier über andere LS-Hersteller zu lästern, schon im Vorfeld etwas abbauen..?!

BTW: Hier riechts irgendwie nach Canton...

@ Frank: Ist nur Spass, gell...



@ Schili: Fehlt bei ortographisch evtl. auch irgendwas?

...wobei mir grad deucht, dass laut neuer Rechtschreibung bestimmt, sowohl Orthographie, Ortographie, Orthografie als auch Ortografie möglich sind... . Aber jetzt, wo der Titel berichtigt ist, müssen wir auf so etwas unbedingt Achtgeben.
Schili
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 21. Mai 2005, 18:19

@ Schili: Fehlt bei ortographisch evtl. auch irgendwas?


Keine Rechtfertigungsvoraussetzung vorhanden...grummel...



[Beitrag von Schili am 21. Mai 2005, 23:11 bearbeitet]
hgisbit
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 24. Mai 2005, 12:52
Hat denn vielleicht jemand die TAS xxxx E in Betrieb mit einem Subwoofer?
Wie schon erwähnt hatte ich mal die TAS 2000 E. Die würde ich mir auch gerne wieder zulegen.. oder die nächst kleinen 1200 E. Also falls die jemand loswerden möchte... immer her damit

Wie sind denn die ganz grossen von T+A so? Also die TMR 220 und die älteren Riesensemester?

Gruß
MH
Inventar
#49 erstellt: 24. Mai 2005, 13:52
ich habe bisher nur die T+A 230er gehört und fand die einfach nur schlecht. Keine Auflösung, keine Dynamik einfach nur langweilig.

Gruß
MH
I.Q
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 24. Mai 2005, 14:09
@ MH

Sag bloss die 230er ist so schlecht. Dachte die setzt in Sachen Auflösung und Stimmwiedergabe noch zur T160E eins drauf. Wie verhielt sich denn der Bassbereich?
Gruss Frank
MH
Inventar
#51 erstellt: 25. Mai 2005, 14:38
hi IQ,

schlecht wäre übertrieben. Die 230 hatte Sound aber keinen Klang. Etwas laute und es wäre eine gute Partybox. Mir persönlich fehlt Dynamik, Auflösung, Präzision und Natürlichkeit. Die A2D die mich auch nicht umgehauen hat fand ichdeutlich besser.

Gruß
MH
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 .. Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Thread für T+A Solitaire Besitzer
nookie736 am 11.02.2011  –  Letzte Antwort am 27.12.2012  –  16 Beiträge
Thread für Sonics-Liebhaber/Besitzer
J.Star am 24.03.2008  –  Letzte Antwort am 31.10.2016  –  1822 Beiträge
Der Chario Liebhaber/Besitzer Thread
Kaeleb am 03.05.2010  –  Letzte Antwort am 07.09.2012  –  10 Beiträge
Thread für ALR oder ALR-Jordan - Lautsprecher Besitzer / Liebhaber
MrObi am 01.08.2005  –  Letzte Antwort am 04.12.2016  –  485 Beiträge
Thread für Mordaunt-Short Besitzer/Liebhaber
rudirothaus am 08.10.2005  –  Letzte Antwort am 11.11.2015  –  610 Beiträge
Thread für Wharfedale Liebhaber
Mas_Teringo am 24.03.2005  –  Letzte Antwort am 05.02.2015  –  3369 Beiträge
Thread für Steinlautsprecher-Liebhaber
solo2 am 07.11.2007  –  Letzte Antwort am 04.03.2016  –  82 Beiträge
Thread für Acoustic Energy ((AE)) LS Liebhaber
blackjack2002 am 13.11.2005  –  Letzte Antwort am 05.07.2016  –  70 Beiträge
Der Stammtisch für Liebhaber großer LS
High-End-Manny am 15.06.2006  –  Letzte Antwort am 25.08.2006  –  1187 Beiträge
Thread (nur) für Nubert Liebhaber
teite am 22.03.2005  –  Letzte Antwort am 06.02.2008  –  152 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Nubert
  • Marantz
  • Dali
  • AKG
  • Vincent
  • Canton
  • Yamaha
  • Dynaudio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitglied##Andreas##
  • Gesamtzahl an Themen1.346.069
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.275