Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|

Martin Logan Thread

+A -A
Autor
Beitrag
duke_dave
Stammgast
#1 erstellt: 26. Jun 2005, 10:50
Hallo,

da ich trotz intensiver Suche keinen Martin Logan Thread gefunden habe, starte ich mal einen. Sollte ich ihn jedoch nur übersehen haben, postet doch bitte den link. Danke.

Wie ich schon in einem anderen Thread in der "Kaufberatung" erwähnt, spiele ich mit dem Gedanken (naja, eigentlich habe ich mich schon fast entschieden) mir nächste Woche ein paar gebrauchte aeon bei meinem Händler zu kaufen.
Der einzige Punkt der mich noch ein wenig zögern lässt, ist der, das die Box offensichtlich so kritisch mit Standart CD´s umgeht und mir einige sehr liebe Einspielungen keinen Spaß mehr machen. Wer hat damit eigene Erfahrungen ??
Eine andere Sache ist noch, das es hier im Forum immer heißt die Boxen sind sehr aufstellungskritisch und brauchen einen großen leistungsstarken Verstärker. Nun hat mir aber mein Händler (dem ich sehr vertraue und der seine Kompetenz schon bewiesen hat) mir aber das Gegenteil erzählt.
Es wäre schön, wenn mir jemand der dieses (oder ein vergleichbares Modell) sein eigen nennt, seine Erfahrung mitteilen würde.

Hier nochmal mein kleines Fazit aus dem anderen Thread :

Gestern habe ich ausführlich über drei Stunden die zwei älteren Martin Logan Modelle Aerius Und Aeon probegehört. Die auffälligste Hörerfahrung war, das diese Boxen gnadenlos jede Aufnahme entlarven. So spielten die größeren Aeon, auf die ich mich, nach mehmaligem umstöpseln sehr schnell konzentriert habe, mit Spitzenaufnahmen (Brombo Project, Kazumi Watanabe`s Mo`Bop, Patricia Barber "moderncool") in einem ungeheuer faszinierenden Maße auf. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wie ich das adäquat beschreiben soll. Die Gesangsstimmen, die mich beim ersten kurzen hören schon so beeindruckt hatten, standen nun mit dem größeren Modell im größeren Zimmer regelrecht "im Raum" und waren dabei so natürlich das es mich richtig umgehauen hat. Dasselbe bei Gitarren und Schlagzeug. Eine wahnsinnig plastische und nuancenreiche Darstellung von Becken, Percussion, kleinen Wirbeln, Ghost-Notes etc.. Gerade bei den Japanaufnahmen mit geschlossenen Augen absolut beeindruckend. Der Bass erschien mir, obwohl präzise und auf den Punkt insgesamt sehr dünn, was unter anderem an einem Bassloch lag in dem ich saß. Glaubts mir oder nicht, aber als ich die Couch einen knappen Meter nach hinten geschoben hatten hat sich das gesamte Klangbild (besonders aber im unteren Bereich) verändert !! Trotzdem - aber das mag auch an Hörgewohnheiten liegen - hätte es für mich gerade im orchestralen Bereich noch ein "wenig mehr" sein können.
Nun, was die Qualität der CD-Aufnahmen betrifft war ich sehr erstaunt wie schlecht manche Karajan-Aufnahmen sind. Eine interpretatorisch spitzenmäßige Aufnahme aus den späteren Siebzigern von Mahlers 6. Sinfonie klang nur sehr nervig und hat keinen Spaß mehr gemacht. Dünn, speziell die Bläser geradezu schrill und ohne jeden Charme. Anders die neue Rattle Einspielung von Mahlers 10. Sinfonie. Toll gezeichnete Bläser, ein rundes stimmiges, warmes Klangbild - absolut unaufdringlich aber präzise. So auch Bob Mintzer`s BigBand DMP Aufnahmen (überhaupt finde ich das die eindeutige Stärke der Box im Jazz/Popbereich liegt) - toll.
Was überhaupt nicht geht sind standartmäßig durchschnittlich auf "fett" aufgenommene CD´s im Rockbereich. Korn`s "Untouchables" klang so schlimm (irgendwie so nach Industriefabrik) das sie nach 15 Sek wieder rausgeschmissen wurde, bei CD`s im "normalen" Durchschnitt wurden alle Ungterschiede im Charakter, allerdings auch alle Schwächen aufgezeigt. Gut aufgenommen Pop Scheiben wie z.B. Sting`s "Mercury Falling" aber auch "Trip" von Curt Cress haben herrlich den Raum ausgefüllt, gingen richtig "auf" und klangen auch in hohen Lautstärken noch richtig gut. Ein ganz volles Bild aber ohne jede Aufdringlichkeit oder "Beschönung".

Fazit : da werde ich wohl etwas tiefer in die Tasche greifen und mir die größeren Aeons kaufen zumal mir ein der Händler ein unschlagbares Angebot gemacht hat und mich zusätzlich noch mit Lautsprecher- , Cinchkabeln, Brücken und CD´S versorgt !!
pstark
Stammgast
#2 erstellt: 26. Jun 2005, 19:11
Hallo, das ist ja mal schön, dass es auch einen Thread für so kleine Minderheiten gibt.

Ich besitze seit ein paar Wochen die Clarity, die wohl etwas kleiner, aber ein wenig neuer als die Aeons sind, sich ansonsten aber wohl gut vergleichen lassen.

Thema Aufstellung:

Prinzipiell spielen meine Claritys egal wo ich sie aufstelle immer schon mit, na sagen wir mal, 80 Prozent ihres Potenzials. Sie sind imho nicht aufstellungskritischer als andere Boxen, allerdings sollten beide Boxen ähnliche bis gleiche Bedingungen vorfinden und vor allem nach hinten ein wenig Platz haben. Stehen sie zu frei im Raum bilden sie sehr groß und spektakulär, aber auch ein klein wenig ungenau ab. Um deutlich über die 80 Prozent hinauszukommen bedarf es einiger Schieberei.
Beim mir stehen sie jetzt 75 Zentimeter vor der Rückwand und 50 Zentimeter zu den Seiten. Dadurch ist die Abbildung immens besser geworden und was noch wichtiger ist: der vormals recht dünne Bass hat endlich das Volumen, was nötig ist.

Thema Bass:

Die Aeons sind ja wie meine Claritys auch Hybriden, bei mir spielt ein 20 Zentimeter Bass mit rückwärtiger Bassreflexöffnung. Die Abstimmung in meinem recht großen Raum ist eher schlank, aber dennoch mit hör- und fühlbarem Tiefbass. Ein wenig näher an die Wand gerückt wird’s aber deutlich besser.
Allerdings kann der Bass nicht mit den Qualitäten des Restes mithalten. Ich denke, ein aktiver Bass würde hier noch mehr rausholen.

Thema Verstärker:

Die Claritys haben nur im Hochtonbereich eine unverschämte Impedanz von 1.1 Ohm (20 khz). Da hier aber kaum nennenswerte Energie vom Tonträger kommt, gibt es keine Probleme und der Wirkungsgrad liegt mit 89db sogar recht hoch. Ich hab einen Marantz PM 17 MK2 und der ist bestimmt kein Leistungsmonster.

Für mich sind die Claritys erst mal das Ende meiner Suche und bieten bei "meiner Musik": Norah Jones, Jack Johnson, Diana Krall, Paco de Lucia usw. eine Performance, die sonst für mich nicht bezahlbar ist.

Ach ja, zum Thema schlechte Aufnahmen:

Das sind die Flächen imho nicht selektiver als andere gute Lautsprecher, allerdings finde ich sie für Synthie-Pop oder Bassorgien eher ungeeignet.

Eine schlechte Aufnahme war mit meinen alten Cantönern schier unerträglich, jetzt kann man sie schön sezieren.

Ein schönes Beispiel ist vielleicht, dass ich mich früher durch manche Platten nur durchgezappt habe, heute höre ich fast jedes Lied zu Ende, weil es immer was Neues zu entdecken gibt.
Klirrfaktor
Stammgast
#3 erstellt: 26. Jun 2005, 19:49
xlupex
Inventar
#4 erstellt: 26. Jun 2005, 19:56
Hallo!
Ich hatte auch mal die Claritys. Was die an Bühne produzieren ist wirklich unglaublich.
Verkauft habe ich sie jedoch auch wieder, warum verrate ich nicht, ich will dir ja nicht in die Suppe spucken.
Meine Frage aber: Wenn dein Raum wirklich so gross ist, warum hast du sie so nah an der hinteren Rückwand??
Die Verdoppelung des Abstandes sollte doch deutlich Vorteile bringen.
Grüsse und viel Spaß weiterhin mit den LS!!
Grüsse
Ralf
pstark
Stammgast
#5 erstellt: 26. Jun 2005, 20:18
Hy, kannst ruhig verraten warum du die Claritys wieder verkauft hast. Ich bin Realist genug, un zu wissen, dass jeder Lautsprecher nur ein Kompromiss ist ;-) Außerdem sind sie tonal auch nicht perfekt, bei mir fasziniert neben dem Raum, den sie machen, vor allem die Homogenität.

Zur Aufstellung: Hab halt eine Menge experiemtiert und letztlich hab ich genau die Mitte dessen, was Martin Logan selbst angibt, als besten Kompromiss gefunden. Hab eh einen ungewöhnlichen Raum. Unten 32qm groß, über der einen Hälfte des Raumes eine Deckenhöhe von fast 5 Metern, eine offene Galerie un oben noch mal 20qm, die auch zum Raum gehören. Dadurch wird wohl auch eine Mange Bassenergie absorbiert.

Zumindest bei mir war der Klang ein wenig zu diffus, wenn sie weit von der Wand weg standen. Hörabstand ist bei mir 3.50 Meter, bei 3 Meter Basisbreite.


[Beitrag von pstark am 26. Jun 2005, 20:20 bearbeitet]
duke_dave
Stammgast
#6 erstellt: 27. Jun 2005, 16:18
Hallo,

schön, das es gleich eine Resonanz gibt !! Und vielen Dank an Klirrfaktor für die links..!! Allerdings muss ich (peinlich, peinlich) erstmal ein großes "Mißverständnis" meinerseits aufklären: das größere Modell welches ich stundenlang gehört habe war mitnichten die Aeon, sondern die SL 3, das kleinere Modell übrigens die Aerus i.
Auch bin ich mir ionzwischen nicht mehr hundertprozentig sicher ob ich sie (aus den oben benannten Gründen) kaufen soll oder nicht, habe aber gehört das ich mich mit einm Rel Subwoofer upgraden könnetn um die Defizite im Bassbereich auszugleichen. Hat da jemand Erfahrungen, ob dass gut harmonisiert ?
Oder lieber gleich unkritischere Lautsprecher ?? Tja..

lg, Dave

pstark
Stammgast
#7 erstellt: 11. Jul 2005, 09:10
Für alle, die schon mal mit dem Gedanken gespielt haben, sich Flächenstrahler ins Wohnzimmer zu stellen, die aber Bedenken bezüglich der Aufstellung haben, möchte ich noch einen (vorerst) abschließenden und ganz und gar subjektiven Erfahrungsbericht posten.

Wie weiter oben schon gesagt betreibe ich ein paar Hybrid-Elektrostaten von Martin Logan Logan, die Claritys. Ich bleibe dabei, dass die Claritys nicht wesentlich aufstellungskritischer sind als normale Boxen und man immer mit einem recht hohen Grundniveau rechnen kann, muss mich aber dahingehend korrigieren, als das es „sauschwer“ ist, einen optimalen Platz zu finden – ich kann natürlich immer nur von meinem Hörraum sprechen.

Für eine perfekte Stereobühne müssen die Dipole auf beiden Seiten identische Bedingungen vorfinden, insbesondere der Abstand zur Seitenwand ist hier extrem wichtig. Steht eine Box näher an der Seitenwand als die andere tendiert die Bühne sofort in diese Richtung. Bei mir haben sich zirka 70 Zentimeter als bester Kompromiss herausgestellt.

Der Abstand zur Rückwand ist ebenfalls klar vorgegeben. Prinzipiell kann man die Claritys näher an die Wand rücken als man glauben mag, wäre da nicht die rückwärtige Bassreflexöffnung. Bei Abständen unter 70 Zentimeter wird der Bass einfach zu prägnant und dick. Auf der anderen Seite kann ich die Boxen auch nicht mehr als einen Meter von der Wand wegrücken. Auf den ersten Blick klingen sie dann zwar spektakulärer, aber auch schnell schlichtweg falsch. Der Grundton ist völlig ausgedünnt, Stimmen hören sich unnatürlich an und bekommen überdies einen zwei Meter breiten Mund.

Bei einem Abstand von 90 Zentimeter ist aber alles im Lot und der Klang so wie er sein muss. Allerdings muss man auch dann genau im Sweetspot sitzen. Wenn man den Kopf nur um ein paar Zentimeter bewegt, ändert sich tonal zwar nichts, aber die Phase scheint sich zu verändern.

Belohnt wird man für die Mühen mit einer unglaublichen Ortungsschärfe und einer sagenhaften Stimmwiedergabe. Ich will nicht unbedingt sagen, dass die Claritys alles richtig machen, sie faszinieren aber, es klingt irgendwie betörend. Über den Hochtonbereich macht man sich gar keine Gedanken mehr, er ist einfach da. Das schöne Wörtchen Homogen beschreibt das Gesamtbild noch am Besten. Im Bassbereich liegt vielleicht die größte Schwäche. Entweder es liegt an der Verbindung von schneller Folie und trägem Bass oder der Alu-8-Zöller ist einfach nicht gut genug: Untenrum klingt’s ein wenig unpräziser und trotz ordentlichem Tiefgang fehlen der gewisse Punch und das rechte Timing. Pop-Musik mit viel Bass sind nicht das Metier der Claritys. Schade, dass niemand die Claritys auf Aktivbetrieb umbauen kann, das würde bestimmt noch eine Menge bringen. Vielleicht liegt’s aber auch meinem Verstärker, der eh nicht zu den Kraftpaketen auf dem Markt gehört.

Alles in Allem bin ich zurzeit hoch zufrieden.

Hier mal ein Bild von meinem Wohnzimmer, allerdings noch vor der letzten Optimierung:
xlupex
Inventar
#8 erstellt: 11. Jul 2005, 17:09
Hallo pstark!
Den Bass fand ich bei den Claritys echt too much, ich habe das Reflexrohr verstopft, dann gings.
Ansonsten haben mich die Claritys gerade bei PoP, ähh, Trance, Techno, Electro (no HipHop) völlig überzeugt!!
Wirklich unglaublich, was da abging!
Im Gegensatz zu dir fand ich die Ortungsschäfe sehr ernüchternd. Die ELS machten zwar eine super Bühne, total holgrafisch, aber ich konnte nicht genau mit dem Finger draufzeigen.
Tantris sagte mal zu den Magnepans, difuse Klangwolke und so empfand ich es letztlich auch.
Bei mir war die Aufstellung sehr unsymetrisch, rechts 60/70cm, links 2,5Meter.
Dafür war mein Hörabstand viel kleiner, was ja generell vorteilhaft ist, er betrug bei mir ca. 2,5m.
Was sich als sehr gut heraus gestellt hat, war ein gleichschenkliges Dreieck, also Basisbreite = Hörabstand!
Das Problem mit dem Sweetspot kenne ich, schade irgendwie, aber im Spot kann man echt abheben.
Vorteil der Clarity: Der zusätzliche HT auf der Rückseite, aber wer schaltet den schon gerne ein??
Ach so, Ortungsschäfe: Ich war von meinen Koaxialmonitore ganz anderes gewöhnt, da kannst du wirklich mit dem Finger drauf zeigen. Die machen dafür nicht so eine phänomenal ausufernde Bühne...
Grüsse
Ralf
P.S. Du solltest die Clarity mal mit einer Röhre ausprobieren, das wird sehr vermutlich sehr gut klappen!!
Porbiers mal, muss ja nicht gleich die teuerste sein.
Habe mal eine Unison S& dran gehört, 2x22 Watt, die haben die ELS so extrem laut gekriegt, dass alle in unseren Vorführraum kamen.
Meine Röhre ist viel preiswerter, klappt aber sehr gut!
Klirrfaktor
Stammgast
#9 erstellt: 11. Jul 2005, 17:29
Hallo pstark,

den du beschriebenen Übergang zum Bass, war der Ausschlag für den Kauf der Ascent i!
Bei der Ascent i ist auch die Trennung Bass-Folie tiefer als bei der Clarity.
Auch deine Hörposition ist viel weiter weg als bei mir.
3.5 Meter bei einem LS Abstand von ca. 2.6 Meter.
Auch ich kann das bestätigen, dass die Aufstellung nicht so problematisch ist wie immer behauptet wird.
Ich habe ein L-Förmiger Raum und der linke ELS steht vor einer Fensterfront und der andere in einer Ecke!



Der Abstand zur Seitewand ist auch weniger kritisch, da es bei Dipole an der Seite fast zu einer Auslöschung kommt.
Die Fokusierung ist bei meiner Aufstellung sehr gut und auch
die Phantomquelle perfekt zwischen den ELS, trotz unterschiedlichen Bedämpfung der Rückwand.
Hast du schon mal an einen Subwoofer nachgedacht? Bei mir
hatte ich das Problem, dass dort wo ich sitze nicht mehr sehr viel Tiefbass zu hören war (Raumbedingt) und mit einem
guten und vor allem ein schnellen Sub wurde das auch besser.
Das Einwinkeln ist da schon mehr eine Odyssee, bis ich den
perfekten Winkel gefunden habe, waren Monate vergangen.
Der Sweetspot ist etwa gleich gross oder besser gesagt klein
wie bei meinen vorherigen Phonar P40IIs.
Aber da ich sowieso immer in der Mitte sitze war das nie ein Thema für mich.
Es ist immer wieder ein Erlebnis mit solchen Lautsprechern Musik zu hören, mit was für einer Leichtigkeit diese Details wiedergeben können, ohne zu nerven
Noch viel Spass mit deinen neuen Logans, die mit der Zeit immer besser werden!

Gruss
Rolf

PS. neue Verstärker:
http://www.es-audio.de/


[Beitrag von Klirrfaktor am 12. Jul 2005, 16:26 bearbeitet]
xlupex
Inventar
#10 erstellt: 11. Jul 2005, 19:59
Hallo!
Es gibt Leute, die halten die Übernahmefreq. von 400 Hz bei der Clarity für ein Verbrechen... - viel zu hoch und voll im Stimmbereich.
Die Acent trennt noch höher??
Im ELS-Forum gabs auch mal eine Debatte bzgl. "schneller" dyn. Bässe, bzw. Subwoofer. War interessant zu lesen.
Grüsse
Klirrfaktor
Stammgast
#11 erstellt: 12. Jul 2005, 16:25
Ups, sorry...natürlich trennt die Ascent tiefer! (280Hz.)

Danke für den hinweis xlupex
leon78
Gesperrt
#12 erstellt: 03. Nov 2005, 17:17
Hallo zusammen,

mich würde es mal interessieren ob jemand von euch lust hätte mal zu tel. und sich mit mir näher mit den Logan beschäftigen und ein wenig small talk zu halten?Würd mich freuen

PS: Würde selbstverständlich anrufen (Voice Flat :-) )

schreibt mir doch einfach mal Gruß Kay


kaolb@web.de
leon78
Gesperrt
#13 erstellt: 13. Jan 2006, 14:09
Hallo zusammen

jetzt muß ich aber auch mal etwas dazu loswerden
Ich besitze seit ca. 3Monaten die Aeon i ich betreibe diesen LS mit einem Octave V-70 und ich kann nur sagen (meine Erfahrung) das das ganze super spielt.Auch von Bass problemen kann ich nicht sprechen ich höre eigentlich sehr viel und auch unterschiedliche Musik. (Leonard Cohen , Diana Krall bis hin zu Kraftwerk) das was ich festgestellt habe ist, bekommt mein CD Player (Marantz CD 17 K.I.) eine schlechte Aufnhame spielt die gesamte Anlage auch nur so gut wie die CD eben ist...
Als abschluß kann ich nur sagen das es eine absolut gute Wahl war mir diese Geräte anzuschaffen.

Gruß


PS: noch fragen?einfach fragen :-)
High-End-Manny
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 13. Jan 2006, 15:28
Hallöchien,
ich bin ein absoluter Elektrostaten Freund und Kenner. Ich stehe aber auf Vollberich und nicht auf Hybridmodelle. Deshalb kommt für mich eine Martin Logan nur bedingt in Frage. (Zum Beispiel die Summit) Ich hatte selbst mal die Acoustat Spectra 44 und 66. Leider abgebrannt, als mein Wohnzimmer anfing zu brennen. Dennoch, Martin Logans finde ich eine sehr gute Wahl um Musik zu hören.
AH.
Inventar
#15 erstellt: 14. Jan 2006, 14:07
Hallo,

man sollte sich bei der Bewertung von Übernahmefrequenzen von technischen und psychoakustischen Kriterien leiten lassen:

(1) Die Übernahmefrequenz ohne Angabe der Filterordnung sagt wenig aus. Bei einem Filter 1. Ordnung (6dB/8ve) wirken beide Strahler über mehrere Oktaven parallel. Die Maskierung liegt bei ca. -20dB, d.h. erst wenn der eine Strahler 20dB leiser ist, als der andere, wird er nicht getrennt wahrgenommen.

(2) Die Beugung der Schallwelle am Kopf beginnt ganz sanft oberhalb ca. 300Hz und erreicht ihr Maximum um 2kHz. Bei hohen Filterordnungen kann man getrost bis ca. 500Hz trennen, ohne das der Tieftöner HRTF-bedingt separat lokalisierbar ist.
Koaxialsysteme sind davon natürlich nicht betroffen.

(3) Jede Frequenzweiche führt zu Gruppenlaufzeitverzerrungen. Diese sind bei tiefen Frequenzen leichter hörbar, als bei hohen. Eine tiefe Trennung mit hoher Filterordnung (z.B. Sat/Sub) hat daher theoretisch Nachteile.

(4) Wesentlich zur Bewertung des Frequenzüberganges ist die Stetigkeit der Richtcharakteristik. Ist die Wellenlänge groß gegen den Strahlerabstand (üblich bei hohen Frequenzen), kommt es zu Störungen (Interferenzen). Je höher die Filterordnung ist, desto kleiner ist dieser Bereich.

Es drängt uns alles zu zwei Lösungen: Nämlich tief und flach oder höher und steiler zu trennen. Dabei sollte man die Lösung mit den besten Gesamteigenschaften anstreben, unter dem Aspekt nichtlinearer Verzerrungen (Intermodulation) ist höher und steiler prinzipbedingt im Vorteil, da die Bandbreite des Mitteltöners geringer ist.

Gruß

Andreas

P.S. der andersartigen Klang von Elektrostaten hängt nicht mit deren vermeintlicher "Schnelligkeit" oder der "Langsamkeit" dynamischer Systeme zusammen (beides ist schlicht unrichtig), sondern mit deren ausgeprägter Richtwirkung. Der Hörraum (Reflexionen, Nachhall) wird besser aus dem Geschehen ausgeblendet. Gerade wenn die Möglichkeiten zur Bedämpfung des Hörraumes begrenzt sind und/oder wenn große Hörabstände gefordert sind, ist ein Flächenstrahler eine überdenkenswerte Alternative.

Leider muß man aufgrund des nicht frequenzlinearen Bündelungsmaßes (bündelt z.B. bei 500Hz kaum, aber bei 2kHz sehr stark den Schall) mit deutlich merkbaren Klangverfärbungen rechnen. Hier (und nicht im vermeintlichen Impulsverhalten) liegt auch der Vorteil großflächiger Vollbereichselektrostaten, die aufgrund ihrer Größe auch tiefe Frequenzen stärker bündeln.
Zudem verhält sich ein Vollbereichselektrostat bei Wellenlängen, die groß gegen den Strahler sind (tiefe Frequenzen), immer wenigsten als "Acht/Dipol" (Bündelungsmaß 4,8dB), während der dynamische Tieftöner ein Kugelstrahler 0. Ordnung ist (Bündelungsmaß 0dB).
duke_dave
Stammgast
#16 erstellt: 14. Feb 2006, 16:08
Juhuuuuuuuuuu......!!!!

War gerade bei meinem Händler und werde mich voraussichtlich von meinen SL3 auf ein gerade mal 10 Monate altes Odyssee Paar upgraden. Dazu gibt es noch einen Tag McLaren CD-Player (endlich ein vernünftiger Player) und ich befinde mich gerade im 7. High-End-Himmel..!!

Liebe Grüße,

Dave

Ungaro
Inventar
#17 erstellt: 20. Okt 2006, 10:53
Hallo!

Was haltet Ihr eigentlich von den Marin Logan Montage und von Mosaic? Hat die beiden schon einer von Euch gehört?

Ich suche jetzt nämlich Lautsprecher um die 1500 Euros und diese beiden wären auch heisse Kandidaten!

Schöne Grüsse
Anton
Bestdidofan
Inventar
#18 erstellt: 22. Okt 2006, 12:56

Ungaro schrieb:
Hallo!

Was haltet Ihr eigentlich von den Marin Logan Montage und von Mosaic? Hat die beiden schon einer von Euch gehört?

Ich suche jetzt nämlich Lautsprecher um die 1500 Euros und diese beiden wären auch heisse Kandidaten!

Schöne Grüsse
Anton


@Anton: ...die hast Du nun inzwischen schnell gefunden!


Schöne Grüße

bestdidofan
Ungaro
Inventar
#19 erstellt: 22. Okt 2006, 13:00
Hallo Mayel!

Die Frage habe ich hier eingestellt bevor ich zum Händler gegangen bin!

Schöne Grüsse
Anton
Bestdidofan
Inventar
#20 erstellt: 22. Okt 2006, 13:10

Ungaro schrieb:
Hallo Mayel!

Die Frage habe ich hier eingestellt bevor ich zum Händler gegangen bin!

Schöne Grüsse
Anton


Ja, das hatte ich schon verstanden!

War ja trotzdem ja schnell

Stell doch den Link zu deinen ML-Thread hier rein...


Schöne Grüße

bestdidofan
Ungaro
Inventar
#21 erstellt: 22. Okt 2006, 13:44

bestdidofan schrieb:

Stell doch den Link zu deinen ML-Thread hier rein...


Gute Idee Mayel, Danke!

Also, falls jemand Interesse hat: "Mein Martin Logan Thread"!

Schöne Grüsse
Anton


[Beitrag von Ungaro am 22. Okt 2006, 13:45 bearbeitet]
Taco
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 03. Jan 2008, 10:47
Hallo Hifiisten!

Ich hab ein unschlagbares Angebot für eine Aerius bekommen. wer kann mir etwas über diesen LS sagen?

keine Technischen Daten, die find ich selbst. Höreindrücke, am liebsten in Verbindung mit Röhren---

Bitte direkt mailen auf

marco.facen@hispeed.ch

danke

marco
ftd
Neuling
#23 erstellt: 10. Jan 2008, 21:02
hallo zusammen,

zu der aerius kann ich nicht viel sagen, da ich selbst "nur" die aeon habe mit einer "jadis röhre" - orchestra reference. ich kann aber sicher sagen, dass für mich die suche in alle zeit erledigt ist was ls und vv betrifft! vielleicht habe ich ja nicht das mega gehör wie einige hier aber es ist alles da wovon ich je geträumt habe und die aufstellung finde ich auch nicht so komopliziert für die ls. jedenfalls habe ich mal an einer anderen "hi-end-anlage" mit air tight endstufe ein paar wlm ls, für den doppelten preis meiner ls, gehört und ich war mega enttäuscht. erst nach dem der herr mit untersetzter bei den ls und vielem anderen super teuren zubehör rum gemacht hat, anders kann ich es leider nicht beschreiben, haben die wlm ansatzweise das gebracht was die martin logan's aus dem stand bringen. ich war wirklich fassungslos über die schlechte performance der wlm. was ich vielleicht noch probieren würde wären magnetostaten von mageplan. die haben leider nur einen sehr geringen wirkungsgrad und mit einer 40 - 50 watt röhre wird es da doch etwas problematisch.
also von meiner kombi bin ich wirklich überzeugt und ich bin mir sicher das maximum an qualität für mein geld bekommen zu haben.

gruß

ralf
franky8
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 16. Apr 2008, 21:37
...weiß wer wo ich zu meine Sequel II einen passenden Center günstig kaufen kann `?
Ungaro
Inventar
#25 erstellt: 31. Mai 2008, 06:59
Hallo!

Anscheinend wurde die deutsche Webseite von Martin Logan völlig vergessen, es gibt nämlich paar interessante neue LS die dort nicht aufgelistet sind.

Purity und Source sind etwa gegen Ende 2007 rausgekommen (die konnte ich schon live beim Händler sehen), aber vor kurzem sind zwei neue Lautsprecher, nämlich Preface und Spire erschienen.

Mehr Infos gibt es hier oder hier auf deutsch.

Schöne Grüsse
Anton


[Beitrag von Ungaro am 31. Mai 2008, 06:59 bearbeitet]
aloitoc
Inventar
#26 erstellt: 10. Jul 2008, 10:24
Kann jemand etwas über die Purity sagen?
Wäre ja mein Traum wenn das klingt.
Aktiv und elektrostat!
KSP200
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 11. Jul 2008, 18:19
Hallo,
im Frühjahr hatte ich die Gelegenheit, die Purity für ca. 45 min zu hören. Ich hatte vorher noch nie einen Elektrostaten gehört und war schlichtweg begeistert von der Purity.
Die Gesangsstimmen waren absolut vom Feinsten. Allerdings waren alle Titel, die wir hörten nur sehr sparsam mit Instrumenten begleitet und ich hatte keine eigenen Titel mitgebracht. Über die Darstellung von Bass und Schlagzeug kann ich also nicht allzuviel sagen, aber trotzdem haben mich bei dieser Vorführung die Purity voll überzeugt.

Gruß

KSP
Bergamo
Stammgast
#28 erstellt: 31. Jul 2008, 13:09

aloitoc schrieb:
Kann jemand etwas über die Purity sagen?
Wäre ja mein Traum wenn das klingt.
Aktiv und elektrostat!


Hallo,

ich wollte mir erst die Source anhören, dieser
günstigste Elektrostaten-Wandler von ML war aber
nicht vorrätig, sondern eben die Purity.

Okay, also einen Termin gemacht, mit eigenen CD's hin
und los ging's...
Hatte vorher nur kurz mal solch einen Wandler gehört,
diesem aber nicht allzu große Beachtung geschenkt,
was sich später noch als schade herausstellen sollte.

Kurz gesagt und auf den Punkt:
Ich habe schon einige ältere und aktuelle Lautsprecher angehört, darunter auch sehr high-endige (was durchaus auch heißen soll, preisintensiver als die Purity's).

Die Live-haftigkeit der Musik war überwältigend, es ist eine sehr direkte Spielweise, schnell und äußerst detailreich was diese ML an den Tag legen. Die Kombination mit dem konventionellen Basstreiber (sind hier ja 2) finde ich sehr gut, vielleicht nicht allzu präzise bzw. trocken der Bass, dafür aber erstaunlich druckvoll. Ich bin auf dem Sofa schon ziemlich durchgerüttelt worden... Aber nicht nur das, umso wichtiger auch die Wiedergabe von sehr tiefen Frequenzen, was hier gut gelingt, eine klasse Show!

Wie bereits gesagt, jegliche Details werden locker wiedergegeben, die ein oder andere CD offenbarte mir dann musikalische Feinheiten, die ich bisher nicht wahrnehmen konnte. Und die plastische Abbildung ist auch genial -- überhaupt ja DIE QUALITÄT solcher Wandler, oder nicht??? Sollte jeder wenigstens für fünf ruhige Minuten erlebt haben, ehrlich.

Gesamteindruck:
Exzellente Klangqualität, geht sehr laut und nervt auch nicht bei hohen Pegeln (für mich sehr bemerkenswert gewesen). Die Musik wird dabei aber weder zu warm noch zu fein, also zu analytisch, gespielt. Eine Abstimmung, die interessant für jeden sein dürfte, dem ein neutraler LS wichtig ist - hier natürlich mein persönlicher Eindruck - unbedingt selber reinhören!!!

Für diesen (schon hohen) Preis von 3700 Euro ein tolles Paar, und da es ja auch vollaktiv ist umso interessanter. Das ist auch das Argument des Händlers, welches ich sehr gut verstehen kann. Nimmt man die 1000 Euro günstigere Source wird es sicher schwierig, ein gleichwertiges Potenzial mit Endstufen um die 1000 Euro zu schaffen... Es sei der Leistungshunger der ML, welche sehr kräftige Verstärker benötige.

Ach ja, noch zu der Elektronik:
ich hatte meinen SACD-P Marantz 7001 mit dabei (den habe ich nämlich checken lassen, zum Glück alles OK, puh...). Da ich zuhause auch einen Rotel Vollverstärker habe, wurde dort einfach eine Vorstufe von Rotel (so um die 800 Euro) angeschlossen. Das hatte schon irren Punch und Musikalität, zwang mich aber, die Lautstärke nicht ganz auszureizen, weil es (Rotel typisch) hier sehr analytisch und zuweilen damit auch angestrengt zur Sache ging, ich meine damit, die Höhenwiedergabe war leicht schmerzhaft bei hohen Pegeln.

Um ein vielfaches besser wurde es dann mit einer Vorstufe von AVM NextGeneration (1600 Euro). Diese Paarung war sehr gut - tendenziell nicht mehr so analytisch und "hart", sondern viel passender. Selbst bei höchsten Lautstärken habe ich keine genervten oder müden Ohren bekommen, ich hatte wirklich das Gefühl, das nach oben keine Grenze mehr da war. Insgesamt deutlich mehr "echte Musik" - ich habe dann auch einfach die Titel einen nach dem anderen angehört und einfach genossen. Ich hatte daei das GEfühl, als würde ich zwischen den Puritys schweben, einfach mitten drin zu sein, Genial!

So, schön das ihr bis hierher gelesen habt. Ich hoffe ich konnte euch ein Bild von den Martin Logans geben, und wem es gefallen hat, der sollte sich ruhig auch mal Zeit nehmen und anhören, ich finde es waren 3 wunderschöne Stunden, inkl. Gerätetest und Gesprächen.

Mein Fazit:
Nach eingehender Betrachtung des aktuellen Purity Fiebers hoffe ich, dass ich vielleicht nächstes Jahr diese tollen Musikmacher mein eigen nennen kann. Im Vergleich zu den klassischen elektrodynamischen Lautsprechern die ich angehört habe, war dies hier eine Klasse für sich, und eine richtig gute noch dazu.


Viel Spaß da draußen im weiten Musikland.
Grüße
Ungaro
Inventar
#29 erstellt: 31. Jul 2008, 13:19
Vielen Dank für dein Bericht!
Das hört sich alles toll an was Du da schreibst, ich denke dass ich die Puritys und die Source auch bald probehören werde, obwohl ich mit meine Mosaics sehr zufrieden bin.

Schöne Grüsse
Anton
aloitoc
Inventar
#30 erstellt: 31. Jul 2008, 14:13
Ich hab's natürlich wissen wollen und die Purity auch mal angehört.

Quelle war ein Trigon CDP und der Vorstufen Ausgang vom Sugden.

Das Ergebnis war für mich leider wieder das selbe wie bei allen MLs:

Die Staten machen einen sehr luftigen und leichten Klang, sehr räumlichen Klangbild, eigentlich genau das was ich suche.
Aber dann der Bass...
...um Gottes Willen!
...bereits -3dB abgedreht am Steller auf der Rückwand und immer noch ein völlig konturloses Gewummere vereint auch noch mit dem üblichen Baßreflex Pressatmen. Das Ganze auch noch völlig Loudness aufgedickt.
und das bei einer aktiven
das geht ja mal garnicht.
Da hab ich aktiv sehr sehr viel Besseres gehört.

Okay, wer auf Heimkino steht sicher ein Ausnahmelautsprecher.
AV Receiver wären auch die Erklärung warum ML nur Cinch Anschlüsse und keine XLR, wie sonst üblich bei aktiven verbaut.

Der Sound ist aber auch hiermit ML typisch. Entweder die Dinger haben gar keinen Baß (wie z.B. auch die Summit) oder sie haben so viel dass die Gläser aus der Vitrine fallen.

Sorry nicht mein Ding
Bergamo
Stammgast
#31 erstellt: 01. Aug 2008, 08:37
Hallo,


ich habe den Bass der Purity nicht so wahrgenommen.
Wie gesagt, es gibt viele andere LS, die mehr Präzision liefern. Aber so schlecht? Nein, für mich nicht. Dazu muss ich sagen, dass ich i.A. eine eher basskräftige Wiedergabe als angenehm empfinde, doch dröhnen und wummern sollte es auf keinen Fall!

Du schreibst, du hast schon derutlich bessere aktive gehöre, welche z.B.? Bin sehr interessiert, doch der Preis sollte schon vergleichbar sein, sonst ist das Gegenüberstellen ja recht unfair.

Ich muss anmerken, der Raum in dem ich angehört habe, ist mit großen Bassabsorbern ausgestatt. Er ist fast quadratisch, d.h. raumakustisch eher katastrophal, falls man keine Maßnahmen trifft. Und der LS war sehr frei aufgestellt, über 1m nach hinten, zur Seite ähnlich.
Vielleicht hast du an einer eher ungünstigen, bassstarken Stelle gesessen, oder hast du Vergleiche mit anderen LS in dem Studio??

Prinzipiell ist die Purity ja als basskräftig dokumentiert, wenn man über den ein oder anderen Report liest, und auch der Frequenzgang zeigt da eine deutliche Anhebung.
Will sagen, um eine ausgeglichene Wiedergabe ohne zu starken Bass zu erhalten, muss man bei diesen WAndlern eben mehr Aufmerksamkeit der Raumakustik schenken, als bei anderen LS nötig ist..., aber es wird belohnt!

Mir ist bekannt, das amerikanische Hersteller die Abstimmung ihrer LS manchmal bewusst mit angehobenem Bass ausstatten, da die Räume vieler Amerikaner stark im Bass absorbieren (Holzhäuser mit Parkett, Holzpaneele als Wand oder Decke,...), daher diese Einstellung.

Ich finde nur einen Punkt schade, nämlich das es keine weiteren Möglichkeiten der Anpassung gibt, als nur der +/-3 dB Kippschalter für tiefe Frequenzen. Ist das problematisch, hier mehr zu ermöglichen? Beispiele?
___________________________________________________________

@ Ungaro:

Du hast die Mosaic, habe mal nachgesehen, ist ja praktisch ein Hybrid aus konventionellem LS und Folie, ja?
Hab ich bisher noch nie gehört, wie klingt das denn? Du hattest ja früher auch ne B&W (wie ich im Moment), wie ist der klanglihe Unterschied? Was fällt auf bzw. ist es so anders wie mit einem großen Folienpanel zu hören (z.B. Purity) ?

Schön das es diese MartinLogan Ecke hier im Forum gibt, schde nur, das soooo wenige eine ML zu diskutieren und austauschen besitzen



Viele Grüße!
Ungaro
Inventar
#32 erstellt: 01. Aug 2008, 08:55
Hallo "hifisüchtig"!


hifisüchtig schrieb:

@ Ungaro:

Du hast die Mosaic, habe mal nachgesehen, ist ja praktisch ein Hybrid aus konventionellem LS und Folie, ja?


Richtig. Ich denke hier kann man das gut erkennen:



Hab ich bisher noch nie gehört, wie klingt das denn? Du hattest ja früher auch ne B&W (wie ich im Moment), wie ist der klanglihe Unterschied? Was fällt auf bzw. ist es so anders wie mit einem großen Folienpanel zu hören (z.B. Purity) ?


Leider werden die Mosaics nicht mehr hergestellt, aber wenn Du zufällig mal in Budapest bist, dann kannst Du mal meine hören.
Die Martin Logans klingen ganz anders als die B&Ws, vor allem die räumliche Abbildung von ML finde ich fantastisch. Aber es ist ja auch kein Wunder, die Folien strahlen ja auch nach hinten ab.
Meine Mosaics konnte ich bislang in mein Zimmer noch nicht mit andere Modelle vergleichen, aber die Purity würde mich schon reizen, obwohl ich die Claritys (werden auch nicht mehr hergestellt) optisch gesehen viel schöner fand.

Schöne Grüsse
Anton
aloitoc
Inventar
#33 erstellt: 01. Aug 2008, 10:43
Claritys sind gebraucht gerade sehr günstug zu bekommen (warum wohl? )
Die habe ich auch gehört, da hat mich der Fahrradlampen HT dort sehr genervt hat.
Aber die Folie, wie gesagt sehr gut oder ähnlich purity.
Auch die Purity ist aus der Vorführung gerade für knapp die Hälfte des Listenpreises zu bekommen.

ML baut schon die "schönsten" Folien LS, unbestritten.
oliverreni
Neuling
#34 erstellt: 03. Aug 2008, 10:53
Hallo liebes Forum,

bin seit ca. 12 Jahren stolzer Besitzer der Martin Logan SL3.

Seit einem Monat ist mir aufgefallen, dass sich bei einem Lautsprecher das die gesammte Folie mit Blech und das Blech vor der Bass-Box nach untern verschoben hat. Es steht nun das Blech der Bass-Box am Boden auf. Bei der anderen Box ist hier ein Abstand von gut 2 cm.

Kann ich so etwas selbst reparieren?

Vielen Dank und viele Grüße

Oliver
Bergamo
Stammgast
#35 erstellt: 05. Aug 2008, 08:52

oliverreni schrieb:

Seit einem Monat ist mir aufgefallen, dass sich bei einem Lautsprecher das die gesammte Folie mit Blech und das Blech vor der Bass-Box nach untern verschoben hat. Es steht nun das Blech der Bass-Box am Boden auf. Bei der anderen Box ist hier ein Abstand von gut 2 cm.

Kann ich so etwas selbst reparieren?


Hallo!

Nach 12 Jahren ist die Garantie ja leider schon abgelaufen, doch eventuell solltest du dennoch bei deinem Händler nachfragen, was sich da machen lässt..., und vor allem, ob es diesen Schaden schon einmal gegeben hat.

Der Lautsprecher funktioniert aber schon noch, oder? Wie genau ist die Folie + Blech eigentlich befestigt? Um Schrauben kann es sich in dem Falle ja nicht handeln, da das ganze nach unten gerutscht ist, ich nehme an, eine Führungsschiene hält alles fest.
Würde ich mal vorsichtig auf den Boden legen und nachschauen, wenn du Glück hast ist es nur ein kleiner Eingriff.

Schon seltsam, das sich das Halteblech einfach so ohne eigenes zutun gelöst hat.....
Ungaro
Inventar
#36 erstellt: 05. Aug 2008, 16:02
Hallo und herzlich Willkommen im Forum Oliver!


hifisüchtig schrieb:

oliverreni schrieb:

Seit einem Monat ist mir aufgefallen, dass sich bei einem Lautsprecher das die gesammte Folie mit Blech und das Blech vor der Bass-Box nach untern verschoben hat. Es steht nun das Blech der Bass-Box am Boden auf. Bei der anderen Box ist hier ein Abstand von gut 2 cm.

Kann ich so etwas selbst reparieren?


Hallo!

Nach 12 Jahren ist die Garantie ja leider schon abgelaufen, doch eventuell solltest du dennoch bei deinem Händler nachfragen, was sich da machen lässt..., und vor allem, ob es diesen Schaden schon einmal gegeben hat.


Genau das wäre auch mein Vorschlag. Der Händler kennt sich damit bestimmt bestens aus und vielleicht bekommt er es mit paar Handgriffen wieder hin.

Schöne Grüsse
Anton
Bergamo
Stammgast
#37 erstellt: 12. Sep 2008, 21:21

oliverreni schrieb:
...
Seit einem Monat ist mir aufgefallen, dass sich bei einem Lautsprecher das die gesammte Folie mit Blech und das Blech vor der Bass-Box nach untern verschoben hat. ...


hi oliverreni!

hast du deine LS wieder in einwandreiem Zustand?
Hoffe, dass es geklappt hat...

Viele Grüße.



@ungaro:

und, schon mal die Purity's angehört? Ich freue mich schon auf Jahresende (da hab ich wieder mehr Zeit), und da werd ich mir die Purity's nch mal vernünftig anhören. möchte gern nochmal ein paar vergleiche mit anderen LS in der selben Klasse hören...

welche Alternativen gibt's denn noch so, aktiv meine ich? viele der vollaktiven Modelle sind entweder Kompakt-LS oder für mich unbezahlbar...
naja, es gibt sowieso genug wunderbare LS die ich noch nie gehört hab, darum möche ich das mal ein bißchen nachholen...


Viele Grüße.
Ungaro
Inventar
#38 erstellt: 14. Sep 2008, 01:08
Hallo Roland!


hifisüchtig schrieb:
@ungaro:

und, schon mal die Purity's angehört?


Nein, noch nicht. Ehrlich gesagt haben wir jedes mal als ich mein Händler besuchte immer nur über Weine geredet.

Aber ich verspreche dass ich das nächste mal mir die Puritys näher ansehen bzw. anhören werde, bin nämlich auch schon ziemlich neugierig.


Ich freue mich schon auf Jahresende (da hab ich wieder mehr Zeit), und da werd ich mir die Purity's nch mal vernünftig anhören.


Ich wünsche Dir schon mal viel Spass dabei!


welche Alternativen gibt's denn noch so, aktiv meine ich? viele der vollaktiven Modelle sind entweder Kompakt-LS oder für mich unbezahlbar...


Alternativen gibt es sicherlich viele, aber da fehlen mir die Erfahrungen und kann Dir deswegen auch nichts empfehlen.

Schöne Grüsse
Anton
Bergamo
Stammgast
#39 erstellt: 15. Sep 2008, 10:39
Hallo!


Macht nix! Ich werde mich einfach mal ein bißchen umhören, was es sonst noch so gibt.
Außerdem ist es für mich ohnehin einfacher und angenehmer, wenn ich mich zum Lieblings-Händler aufmache... der (zum Glück) derjenige fast um die Ecke bei mir ist.
Ist doch oft so, oder? In einigen Threads haben das die User auch schon geschrieben, was ich voll nachvollziehen kann.

Werde mich nachher noch zum Workshop beim Händler in Aachen anmelden. Thema "Stromversorgung": Steckerleisten, Netzfilter, usw. Hab da schonmal mitgemacht und war sehr überrascht! der Unterschied war locker nachvollziehbar - allerdings auch an einer Anlage mit etwa 15.000 EUR Kosten...
Ich denke bei mir wäre das eine Fehlinvestition, probiere es aber nach und nach selber zuhause aus. Hängt ganz klar von der Qualität des Gesamtsystems ab.

Macht dein Händler auch solche Aktionen oder ist er nebenbei noch Weinhändler??
Klingt jedenfalls sympatisch da bei dir...


Noch viel Spaß und bis später.
Ungaro
Inventar
#40 erstellt: 15. Sep 2008, 13:35
Hallo!


hifisüchtig schrieb:

Macht dein Händler auch solche Aktionen oder ist er nebenbei noch Weinhändler??
Klingt jedenfalls sympatisch da bei dir...


Mein Händler ist "nur" Weinliebhaber und ich bin Sommelier.
Er ist tatsächlich sehr sympatisch und ich finde es wirklich toll dass ich ihn immer aufsuchen oder anrufen kann auch wenn ich nichts kaufen will.

Ich wünsche Dir nochmals viel Spass beim Probehören und halte uns bitte am laufenden!

Schöne Grüsse
Anton
hot-thomas
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 24. Sep 2008, 11:11
Hallo,

besitze seit kurzem die "ReQuest" und habe im Netz folgendes gefunden: http://www.nakamichi.../MartinLoganModE.htm

Bin zwar sehr zufrieden mit den Logans, aber wenn es noch besser geht......

Hat jemand hier im Forum die gleichen Speaker und evtl. diese Mod. durchgeführt?

Hat jemand den Schaltplan der Weiche in der ReQuest?

Welche Kondensatoren sind zu empfehlen:
Mundorf?
Auricaps?
LeClanche?
Andere????

Fragen über Fragen....Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Beste Grüße
Bergamo
Stammgast
#42 erstellt: 25. Sep 2008, 11:10
Hallo,

ich kann Dir zwar nicht mit diesem Thema weiterhelfen,
dafür verweise ich aber auf die DoItYourself (DIY) Rubrik in diesem Forum.
Da findest Du definitiv erfahrene User, die dir bestimmt
auch weiterhelfen können.


Viel Glück und viele Grüße!
franky8
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 26. Sep 2008, 09:00
Bei meinen Sequel II hat sich bei einem Strahler auch die Stratoren mit der Folie un ca.4 cm nach unten verschoben...ist mir erst jetzt aufgefallen.....

@oliverreni "weißt Du schon was ?"

Ich hab eigentlich keine Leistungsveränderung feststellen können
hot-thomas
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 26. Sep 2008, 10:55
@hifisüchtig

Vielen Dank für den Tipp!
Ungaro
Inventar
#45 erstellt: 27. Sep 2008, 22:13
Hallo Thomas!


hot-thomas schrieb:

Hat jemand hier im Forum die gleichen Speaker und evtl. diese Mod. durchgeführt?

Hat jemand den Schaltplan der Weiche in der ReQuest?
.......




dafür verweise ich aber auf die DoItYourself (DIY) Rubrik in diesem Forum.


Oder aber die DIY Forum vom Martin Logan Club, vielleicht findest Du hier die Antworten.

Viel Glück und schöne Grüsse
Anton
hot-thomas
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 27. Sep 2008, 23:51
@Ungaro

Hallo Anton

Vielen Dank für den Tipp, aber mein Englisch ist nicht soooo gut.....

@All

Den Schaltplan hat mir inzwischen Mitglied "hreith" freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Schöne Grüße
Thomas
Ungaro
Inventar
#47 erstellt: 29. Sep 2008, 13:50
Hallo Thomas!


hot-thomas schrieb:

Vielen Dank für den Tipp, aber mein Englisch ist nicht soooo gut.....


Meins auch nicht, aber ich habe "drüben" trotzdem mal die Frage gestellt welche Kondensator sie Dir empfehlen würden!?

Schöne Grüsse
Anton
hot-thomas
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 29. Sep 2008, 20:18

Ungaro schrieb:
Hallo Thomas!


Meins auch nicht, aber ich habe "drüben" trotzdem mal die Frage gestellt welche Kondensator sie Dir empfehlen würden!?

Schöne Grüsse
Anton


Hallo, Anton,

WOW, was für ein Service! Vielen Dank dafür!!!!!

Liebe Grüße
Thomas
Ungaro
Inventar
#49 erstellt: 03. Okt 2008, 12:47

hot-thomas schrieb:

WOW, was für ein Service! Vielen Dank dafür!!!!!


Nichts zu danken!
Leider bekamen wir bisher keine Antworten.

Schöne Grüsse
Anton
Bergamo
Stammgast
#50 erstellt: 04. Okt 2008, 20:24

Ungaro schrieb:
Hallo!

Ich wünsche Dir nochmals viel Spass beim Probehören und halte uns bitte am laufenden!

Schöne Grüsse
Anton



Hey Anton!

wie gesagt, weitere Erfahrungen sollten ja sowieso immer dazugehören, umso besser auch für mich, denn:
hier ein Bericht von mir... "KLICK"

Liebe Grüße nach Budapest, wie ist das Wetter bei Dir drüben? Hier ists schon ziemlich kalt...., kann man halt nur gute Musik hören, hehehehe...

CU
Ungaro
Inventar
#51 erstellt: 06. Okt 2008, 06:33
Hallo Roland!


hifisüchtig schrieb:

wie gesagt, weitere Erfahrungen sollten ja sowieso immer dazugehören, umso besser auch für mich, denn:
hier ein Bericht von mir... "KLICK"


Schönes Bericht, auch wenn ich es ein bisschen Schade finde dass Du Dich von Martin Logan trennen willst!

Aber Moment mal, lese ich das richtig? Willst Du nur wegen deine Freundin die LS wechseln? Dann guckt Euch mal denPreface an, vielleicht gefällt das deine Freundin! Wobei ich die Puritys vom Aussehen her auch sehr ansprechend finde!


Liebe Grüße nach Budapest, wie ist das Wetter bei Dir drüben? Hier ists schon ziemlich kalt....,


Hier ist es auch nicht viel besser.....

Schöne Grüsse
Anton
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Martin Logan Aeon
Mister_McIntosh am 05.05.2011  –  Letzte Antwort am 13.12.2011  –  41 Beiträge
Martin Logan Sequel 2
Dipak am 21.03.2005  –  Letzte Antwort am 23.03.2005  –  21 Beiträge
Martin Logan USA Import
vandeus am 19.09.2009  –  Letzte Antwort am 23.09.2009  –  23 Beiträge
Problem mit Martin Logan
dampfradiosde am 25.12.2007  –  Letzte Antwort am 28.12.2007  –  6 Beiträge
Aufstellung Martin Logan
alpineberlinette am 27.01.2012  –  Letzte Antwort am 10.02.2012  –  15 Beiträge
Martin Logan und Dachschrägen
Wolf352 am 27.09.2003  –  Letzte Antwort am 30.09.2003  –  2 Beiträge
Martin logan summit x
chaimonardo am 17.08.2012  –  Letzte Antwort am 26.11.2014  –  20 Beiträge
Summit X , Martin Logan.
flashstorm am 01.11.2010  –  Letzte Antwort am 01.11.2010  –  2 Beiträge
Elektrostaten von Martin Logan
george am 16.11.2003  –  Letzte Antwort am 01.07.2013  –  16 Beiträge
Martin Logan Ersatzpanele nur vom Händler/Importeur?
yawg am 25.07.2005  –  Letzte Antwort am 26.07.2005  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • KEF
  • Sonus Faber
  • Canton
  • Kudos
  • Rotel
  • Denon
  • Marantz
  • Mordaunt Short

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 72 )
  • Neuestes Mitgliedfotochili
  • Gesamtzahl an Themen1.345.267
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.199