Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 20 . 30 . 40 . 50 . 59 60 61 62 63 Letzte |nächste|

Der offizielle Arendal-Thread

+A -A
Autor
Beitrag
boyke
Inventar
#3132 erstellt: 22. Jan 2019, 08:30

Volker#82 (Beitrag #3088) schrieb:
Ich brauch mal Rat...

Habe aktuell zwei Sub 1 und möchte noch einen oder zwei Subs dazu kaufen. Entweder zwei weitere Sub 1, jeweils links und rechts neben den Lautsprechern oder ein Sub 2 neben dem rechten Lautsprecher. Rechts habe ich Platz, links sieht es optisch etwas gequetscht aus, kann mich nicht entscheiden ?



Für mich stehen Deine 2 bisherigen äußerst ungünstig so mitten im Raum.
Es würde mehr Sinn machen, diese in die Ecken oder zumindest in wandnähe zu stellen.
Volker#82
Inventar
#3133 erstellt: 22. Jan 2019, 09:41
Ich lad dich gerne mal zum Probehören ein.

Wenn du dir meine Bilder vom Raum anschaust, dann fällt bestimmt auf, dass ich vorne keine echte Wand habe. Die stehen auch nicht mitten im Raum, sondern auf 1/3 Raumlänge, zudem sitze ich an der Rückwand. Ohne Korrektur habe ich mehr positive Moden als negative. Was fehlt ist etwas der Wirkungsgrad und Roomgain. Genau deswegen soll ja nochmal doppelte Leistung und Membranfläche her um rund 6 dB zu gewinnen. Ich kann keine Ecke herzaubern und hinten soll aus verschiedenen Gründen nichts stehen, gefällt mir weder optisch noch akustisch mit höherer Trennung.

Dein Post ist also nicht umsetzbar und zudem falsch, siehe Messung. Wenn die Positionen schlecht wären, dann würde der Verlauf (ohne Glättung) anders aussehen.

Ich habe schon deutlich kleinere Räume mit mehreren Subs in Eckposition gehört und kann das deswegen ganz gut einschätzen.

Nicht nur die Aufstellung sondern auch die Sitzposition und der Sitzabstand zu den Subs ist entscheidend.
boyke
Inventar
#3134 erstellt: 22. Jan 2019, 09:52
Fühle Dich doch nicht gleich angegriffen

Falsch ist mein Post jedoch lange nicht.
Schreibst ja selbst, dass bei Deiner Aufstellung Wirkungsgrad und Roomgain fehlen.

Du hast nach einem Rat gefragt und einen bekommen
Volker#82
Inventar
#3135 erstellt: 22. Jan 2019, 10:21

boyke (Beitrag #3134) schrieb:

Du hast nach einem Rat gefragt und einen bekommen :L


Mit dem Rat kann ich aber leider nichts anfangen und es ging dabei nur um die optische Frage zwischen zwei weiteren Sub1 oder einem Sub2.

Ich fühle mich in einem Forum grundsätzlich nicht persönlich angegriffen.

Roomgain fehlt in Räumen dieser Größe immer etwas, die Druckkammer fehlt halt eben ein Stück weit unabhängig davon, wo die Subs stehen. Was hilft ist mehr Membranfläche ...

Ich kann keinen Subwoofer in die Ecke stellen, wenn keine Ecke vorhanden ist. Eine Eckposition ist auch nicht immer die beste Lösung wenn man zusätzlich an der Rückwand sitzt...
f.zst
Stammgast
#3136 erstellt: 22. Jan 2019, 10:25

darkraver (Beitrag #3131) schrieb:

KEF R300


Soll doch ein 2.1 System auf Basis der R300 werden.!
R300 ist ne "kleine" Regalbox……..

Vielleicht sollte man logischer und weniger extrem Denken :D


Stimmt schon obwohl man durchaus mächtige Subs mit kleinen Lautsprechern kombinieren kann...
Ich wollte nur mal die Erwartung was Tiefstbass angeht relativieren, deshalb sag ich ja, am besten einfach zwei Sub 1 oä kaufen und mit dem Punch, welchen Diese liefern können zufrieden sein.

Klar wären hier offene Subs nochmals im Vorteil aber bis man in so einem Raum eine anstände Performance unter 30Hz erreicht, muss man sowieso riesige Geschütze auffahren
Ausserdem hat der Fragesteller ja gesagt, er braucht kein Erdbeben obwohl er gar noch nicht weiss, wie das so ist
Anscheinend war er ja mit den XTZ zufrieden und wollte nicht zwingend mehr Bass also warum nicht einfach nochmals Subs in der Potenzklasse kaufen?

Deshalb meine Frage an hannibal: Warum hast du dich denn entschieden, die XTZ loszuwerden?
f.zst
Stammgast
#3137 erstellt: 22. Jan 2019, 10:29

Volker#82 (Beitrag #3135) schrieb:

boyke (Beitrag #3134) schrieb:

Du hast nach einem Rat gefragt und einen bekommen :L


Mit dem Rat kann ich aber leider nichts anfangen und es ging dabei nur um die optische Frage zwischen zwei weiteren Sub1 oder einem Sub2.

Ich fühle mich in einem Forum grundsätzlich nicht persönlich angegriffen.

Roomgain fehlt in Räumen dieser Größe immer etwas, die Druckkammer fehlt halt eben ein Stück weit unabhängig davon, wo die Subs stehen. Was hilft ist mehr Membranfläche ...

Ich kann keinen Subwoofer in die Ecke stellen, wenn keine Ecke vorhanden ist. Eine Eckposition ist auch nicht immer die beste Lösung wenn man zusätzlich an der Rückwand sitzt...

Also ich finde die Lautsprecher auf den Subs optisch immer noch die beste Idee
Wie wäre es denn, wenn du die Hecos auf die Subs stellst und sie dann umkehrst, damit der Hochton wieder ungefähr auf Ohrhöhe ist?
Würde das vielleicht funktionieren?
Hab zwar keine Ahnung wie zwei solche Säulen im Raum dann wirken:D


[Beitrag von f.zst am 22. Jan 2019, 10:31 bearbeitet]
Volker#82
Inventar
#3138 erstellt: 22. Jan 2019, 11:33

f.zst (Beitrag #3137) schrieb:


Also ich finde die Lautsprecher auf den Subs optisch immer noch die beste Idee
Wie wäre es denn, wenn du die Hecos auf die Subs stellst und sie dann umkehrst, damit der Hochton wieder ungefähr auf Ohrhöhe ist?


Mit den Hecos fehlt mir eindeutig die Vorstellungskraft wie das aussehen soll

Mit den kleineren Arendal Monitor (Höhe 63,5 cm) würde das passen, Gesamthöhe dann ca. 115 cm mit Unterlagen.

Könnte man dann ja später nachrüsten bzw. sich die Option offen lassen.

Habe mich aber schon entschieden, dass es auf jeden Fall zwei weitere Sub 1 werden. Auf den Bildern mag das erstmal etwas komisch aussehen, in echt ist es besser. Ist die beste Lösung für mich an die gewünschte Membranfläche ran zu kommen und symmetrisch ist es dann auch noch von den Abständen her.
hannibal
Stammgast
#3139 erstellt: 22. Jan 2019, 17:24
@f.zst

Ja das hatte sich damals so ergeben. Ich wollte eigentlich komplett auf ein 5.1/5.2 System von KEF umsteigen (die Subwoofer mal ausgenommen), bin dann aber doch nur bei den beiden R300 als Frontlautsprecher hängengeblieben. Da ich aber doch hin und wieder gerne Filme schaue, wollte ich wenigstens untenrum etwas mehr Bums haben. Effektlautsprecher sind derzeit nicht nötig.

Ich war einfach neugierig und offen, ob Arendal evtl. besser/anders als XTZ ist, da der Aufbau der Subwoofer bei XTZ ja immer nahezu identisch ist.
f.zst
Stammgast
#3140 erstellt: 22. Jan 2019, 19:07

hannibal (Beitrag #3139) schrieb:
@f.zst

Ja das hatte sich damals so ergeben. Ich wollte eigentlich komplett auf ein 5.1/5.2 System von KEF umsteigen (die Subwoofer mal ausgenommen), bin dann aber doch nur bei den beiden R300 als Frontlautsprecher hängengeblieben. Da ich aber doch hin und wieder gerne Filme schaue, wollte ich wenigstens untenrum etwas mehr Bums haben. Effektlautsprecher sind derzeit nicht nötig.

Ich war einfach neugierig und offen, ob Arendal evtl. besser/anders als XTZ ist, da der Aufbau der Subwoofer bei XTZ ja immer nahezu identisch ist.


Ah ok. Ich habe zwar noch nie einen XTZ gehört aber die Klangsignatur soll den Arendals sehr ähnlich sein.
Die Arendals werden von vielen als die am besten klingenden Subs in ihrer Preisklasse gesehen und sind vorallem im Midbassbereich sehr gut.
Die XTZ allerdings seien auch recht stark im Midbass nur vielleicht ein Bisschen weniger kräftig, da die Arendals mehr Membranfläche haben.

Was die Power angeht haben die XTZ (deine alten sind wohl ziemlich vergleichbar mit den neuen 1x12) sicher untenrum die Nase vorn, da sie offen sind während im Punch-Bereich die Arendals, jetzt mal Sub 1 angenommen, wohl besser sind als deine alten XTZ.
In meinen Augen solltest du dich einfach auf den Punchbereich konzentrieren, denn wie gesagt, glaube ich nicht, dass dir im Tiefstbassbereich einer dieser Subs (XTZ 1x12 oder Arendal Sub 1) irgendwas brauchbares liefern können, obwohl in der Theorie hier natürlich offene vorzuziehen sind.


[Beitrag von f.zst am 22. Jan 2019, 19:10 bearbeitet]
The_Plug
Inventar
#3141 erstellt: 22. Jan 2019, 20:14
Ich teile die Einschätzung, dass der Subwoofer 1 auch in einem großen Raum Tiefbass bis fast 20 Hz liefert. Weniger als im Freifeld ist es ja nicht. Im Vergleich zu einem kleineren Raum fehlt nur der Roomgain (unter 20 Hz) und v.a. die geliebten Moden bei z.B. 34 Hz, wenn zwei Wände 5m Abstand haben (oder 43 Hz bei 4m Abstand usw.). Obwohl ja bestimmt zwei Wände eine solche Mode produzieren, wenn der Raum "normal" breit und nur besonders lang ist. Der Pegel im Tiefbass wird also eher com Abstand zum Sub abhängen, wie einer der Kollegen schon anmerkte.
Volker#82
Inventar
#3142 erstellt: 22. Jan 2019, 20:19
Ich hatte damals die XTZ mit beiden Rohren offen betrieben, damit hatten die nen geilen Punch, fielen aber untenrum natürlich schneller ab, gefiel mir am besten so und die haben auch offen sehr sauber geklungen. Hatte die 12.16 und 10.17 in doppelter Ausführung. Für mich gehören die XTZ offen betrieben außer der 3X12.
hannibal
Stammgast
#3143 erstellt: 22. Jan 2019, 20:32
@Volker

Was hat dich damals zum Umstieg von XTZ zu Arendal bewogen? Du warst ja quasi auch schon gut ausgestattet und mit dem Sound zufrieden.
f.zst
Stammgast
#3144 erstellt: 22. Jan 2019, 20:49

The_Plug (Beitrag #3141) schrieb:
Ich teile die Einschätzung, dass der Subwoofer 1 auch in einem großen Raum Tiefbass bis fast 20 Hz liefert. Weniger als im Freifeld ist es ja nicht. Im Vergleich zu einem kleineren Raum fehlt nur der Roomgain (unter 20 Hz) und v.a. die geliebten Moden bei z.B. 34 Hz, wenn zwei Wände 5m Abstand haben (oder 43 Hz bei 4m Abstand usw.). Obwohl ja bestimmt zwei Wände eine solche Mode produzieren, wenn der Raum "normal" breit und nur besonders lang ist. Der Pegel im Tiefbass wird also eher com Abstand zum Sub abhängen, wie einer der Kollegen schon anmerkte.

Klar liefert er diesen auch aber halt viel zu schwach um da noch was zu "erleben". Um mit einem Geschlossenen noch adequaten Tiefstbass zu erhalten, muss dieser entweder sehr kräftig sein oder der Roomgain sollte halt schon an dem Punkt beginnen, wo sich der natürliche Abfallpunkt des Subs befindet, sprich bei den meisten so um die 30-35Hz. Falls dies nicht der Fall ist, sollte man zu Offenen greifen.

Also in hannibals Fall würde ich zu zwei offenen raten. Am besten auch wieder im Nahfeld also gleich neben dem Sofa, damit man noch möglichst viel vom Bass mitbekommt. Wären zwei Sub 1.5 ev ein Thema?
Aber wie gesagt ich kann schlecht beurteilen, wie Subwoofer in so einem grossen Raum wirken, da müssste vielleicht wirklich mal jemand einspringen, der da Erfahrungswerte hat.

Ich weiss nur noch, wie sich ein einzelner SVS Sb2000, welcher im Tiefstbass ja mit dem Sub 1 vergleichbar ist, in einem 45m2 Raum mit normal hohen Decken und ca 2m Sitzabstand geschlagen hat. Sagen wir mal so, Bass spüren is anders
Volker#82
Inventar
#3145 erstellt: 22. Jan 2019, 21:27

hannibal (Beitrag #3143) schrieb:
@Volker

Was hat dich damals zum Umstieg von XTZ zu Arendal bewogen? Du warst ja quasi auch schon gut ausgestattet und mit dem Sound zufrieden.


Ich wollte geschlossene Subs wohlwissend, dass ich dann mehr Membranflaeche benötige und das es teuer wird. Die XTZ gingen geschlossen nicht ganz so gut aber auch da kommen ja demnächst reine geschlossene potente Modelle. Geschlossen klingt es für mich einfach besser und ehrlicher aber auf über 60 qm darf man für richtig Spaß nicht sparen. Vier 35 er Chassis sollten aber reichen...
Filou6901
Inventar
#3146 erstellt: 22. Jan 2019, 21:30
Jetzt muss ich aber mal nachhaken......................
........................Beitrag ........obwohl in der Theorie hier natürlich offene vorzuziehen sind...............

Hat man einen größeren Raum , so wäre ein Bassreflex Sub besser ?
Macht das wirklich Sinn, ist dem wirklich so , oder habe ich jetzt etwas falsch verstanden ?
Volker#82
Inventar
#3147 erstellt: 22. Jan 2019, 21:51
Naja der Bassreflex ist halt eben im Tiefbass lauter als der Geschlossene, manchmal sogar doppelt so laut je tiefer es geht, der Raum wird halt lauter angeregt was fehlendem Roomgain entgegenwirkt. Mit geschlossenen Subs muss man das mit Membranflaeche ausgleichen, wenn man es denn nötig hat.
f.zst
Stammgast
#3148 erstellt: 22. Jan 2019, 21:54

Filou6901 (Beitrag #3146) schrieb:
Jetzt muss ich aber mal nachhaken......................
........................Beitrag ........obwohl in der Theorie hier natürlich offene vorzuziehen sind...............

Hat man einen größeren Raum , so wäre ein Bassreflex Sub besser ?
Macht das wirklich Sinn, ist dem wirklich so , oder habe ich jetzt etwas falsch verstanden ?

Naja...nein...
Ich sag ja, falls Budget-und Platz vorhanden würde ich mir da zwei PSA S3611 reinstellen
Ich wollte damit nur sagen, dass in einem solch riesigen Raum, wie der hannibals, mehr oder weniger null Roomgain im vom Sub übertragenen Bereich zu erwarten ist und man deshalb fast ausschliesslich auf die reine Outputleistung der Subs angewiesen ist (klar muss man jetzt noch eine etwaigen Eck-bzw Wandaufstellung berücksichtigen).
Sprich man sollte entweder sehr potente bzw viele geschlossene Subs verwenden oder auf BR setzen, was, denke ich, in dem Budgetbereich klar vorzuziehen ist.
Naja genau genommen müsste man jetzt noch die längste Raumseite wissen um zu eruieren, bei welcher Frequenz dann doch noch Roomgain einsetzt aber dass wird wohl weit unter 20Hz also nicht mehr relevant sein.


[Beitrag von f.zst am 22. Jan 2019, 22:00 bearbeitet]
Volker#82
Inventar
#3149 erstellt: 23. Jan 2019, 10:11

f.zst (Beitrag #3148) schrieb:

Sprich man sollte entweder sehr potente bzw viele geschlossene Subs verwenden oder auf BR setzen, was, denke ich, in dem Budgetbereich klar vorzuziehen ist.


So war mein Gedanke auch jahrelang bei mir im großen Raum bzgl. Bassreflex.

Bin aber dann mit Bassreflex trotz besserem Wirkungsgrad nicht ganz glücklich geworden. Es wurde mir immer bei hohen Pegeln vor allem bei Musik unsauber, nicht differenziert genug. Ich hatte die XTZ 12.16, 10.17 und Klipsch R112SW jeweils doppelt vorher. Mit den geschlossenen Sub 1 höre ich nun Basspassagen, die vorher komplett untergegangen sind bzw. vermutlich auf Grund der Bauweise gar nicht so differenziert hörbar wurden, schwer zu beschreiben.

Was aber direkt auffällt ist die Tatsache, dass z.B. die Klipsch R112SW für den gleichen Pegel deutlich weniger Hub machen mussten als die Sub 1. Wenn ich z.B. mit - 25 dB am AVR Musik höre (mein durchschnittlicher Pegel über längere Zeit), dann hatten sich die Membrane der Klipsch kaum bewegt, dass ist bei gleichem Pegel mit den Sub 1 nun anders, ist aber ja auf Grund der Bauweise normal.

Was hilft wurde ja schon mehrfach geschrieben. Wer Abstriche aus klanglicher Sicht machen möchte, der nimmt im großen Raum Bassreflex. Wer das nicht möchte, der muss sich überlegen, wo man mehrere potente geschlossene Subs unterbringen kann und es wird in der Regel teurer. Oder halt eben ein Monster wenn der Aufstellungsplatz super ist. Interessant wird hier auch z.B. die Firma Merovinger weil sehr individuell realisierbar wenn man das Geld ausgeben möchte.
f.zst
Stammgast
#3150 erstellt: 23. Jan 2019, 11:08

Volker#82 (Beitrag #3149) schrieb:

f.zst (Beitrag #3148) schrieb:

Sprich man sollte entweder sehr potente bzw viele geschlossene Subs verwenden oder auf BR setzen, was, denke ich, in dem Budgetbereich klar vorzuziehen ist.


So war mein Gedanke auch jahrelang bei mir im großen Raum bzgl. Bassreflex.

Bin aber dann mit Bassreflex trotz besserem Wirkungsgrad nicht ganz glücklich geworden. Es wurde mir immer bei hohen Pegeln vor allem bei Musik unsauber, nicht differenziert genug. Ich hatte die XTZ 12.16, 10.17 und Klipsch R112SW jeweils doppelt vorher. Mit den geschlossenen Sub 1 höre ich nun Basspassagen, die vorher komplett untergegangen sind bzw. vermutlich auf Grund der Bauweise gar nicht so differenziert hörbar wurden, schwer zu beschreiben.

Was aber direkt auffällt ist die Tatsache, dass z.B. die Klipsch R112SW für den gleichen Pegel deutlich weniger Hub machen mussten als die Sub 1. Wenn ich z.B. mit - 25 dB am AVR Musik höre (mein durchschnittlicher Pegel über längere Zeit), dann hatten sich die Membrane der Klipsch kaum bewegt, dass ist bei gleichem Pegel mit den Sub 1 nun anders, ist aber ja auf Grund der Bauweise normal.

Was hilft wurde ja schon mehrfach geschrieben. Wer Abstriche aus klanglicher Sicht machen möchte, der nimmt im großen Raum Bassreflex. Wer das nicht möchte, der muss sich überlegen, wo man mehrere potente geschlossene Subs unterbringen kann und es wird in der Regel teurer. Oder halt eben ein Monster wenn der Aufstellungsplatz super ist. Interessant wird hier auch z.B. die Firma Merovinger weil sehr individuell realisierbar wenn man das Geld ausgeben möchte.


Ja das ist die Meinung Vieler bezüglich Geschlossen vs BR, meine Meinung ist aktuell die gleiche. Nachdem ich den Arendal Sub 1 mit meinem vorherigen SVS PC 2000 im selben Raum am selben Standort mit gleichem EQ (Antimode) verglichen hatte, kam ich ebenfalls zu diesem Schluss.
Es klang einfach differenzierter ob das allerdings am Bassreflex lag oder ob der Arendal einfach ein besserer Sub ist kann ich nicht beurteilen.
Ausserdem handelte es sich da um einen fast geschlossenen Raum mit massiven Wänden, der Sub war in der Ecke und zusätzlich war die Sitzposition direkt an der Rückwand. Soll heissen, ich würde denn Vergleich zu gerne in meinem aktuellen Raum nochmals wiederholen.
Die aktuellen Räumlichkeiten haben ca 25m2, die Sitzposition ist ca 2m von der Rückwand weg und die Holzbauweise (Altbau) schluckt sehr viel Bass. Ich würde wetten, hier würde der SVS viel besser klingen...

Beim Raum von hannibal denke ich aber, dass man bevor man überhaupt an Qualität denken kann, zuerst mal für genügend Output sorgen sollte, um einen kompletten, sprich tiefen Bass überhaupt zu erleben.
Wenn man mal mit deinem Raum vergleicht also 60m2 mit einer normalen Deckenhöhe von ca 2.20m dann sind wir bei ca 130m3 Raumvolumen.
Hannibals Raum hat jedoch fast das dreifache!!! Volumen.
Wie gesagt ich kann da das Basssverhalten nicht beurteilen, da benimmt sich der Bass wahrscheinlich schon fast wie im Freifeld
Ausser er sitzt direkt an einer Wand wie du volker, obwohl die 4.5m Deckenhöhe sich da dann wohl nochmals ganz anders auswirkt...


[Beitrag von f.zst am 23. Jan 2019, 11:12 bearbeitet]
Druschii
Ist häufiger hier
#3151 erstellt: 23. Jan 2019, 11:15

Volker#82 (Beitrag #3149) schrieb:

.... Interessant wird hier auch z.B. die Firma Merovinger weil sehr individuell realisierbar wenn man das Geld ausgeben möchte.


Aber bei dem Gesamtpreis für die 4 Sub1, hättest Du auch was individuelles von Merovinger bekommen können.
Hattest Du Dich mal mit denen in Verbindung gesetzt gehabt?

Wo könnte man sich denn im Raum MG/DUS/NE einen Arendal live anschauen und anhören?
Oder muss man dafür zu Alberto nach Wiesbaden?
Volker#82
Inventar
#3152 erstellt: 23. Jan 2019, 12:09

Druschii (Beitrag #3151) schrieb:

Aber bei dem Gesamtpreis für die 4 Sub1, hättest Du auch was individuelles von Merovinger bekommen können.
Hattest Du Dich mal mit denen in Verbindung gesetzt gehabt?


Ja ich stand länger in Kontakt mit Merovinger. Ich hatte zwischenzeitlich mal zwei 2/30 mit den ScanSpeak Chassis und analogem Modul geplant, individuell jeweils in einem Gehäuse mit einem Chassis nach vorne und links, das andere Gehäuse mit Chassis nach vorne und rechts angeordnet an den gleichen Positionen wie jetzt. Beide Chassis hätten aufs gleiche Volumen gespielt und sich das Gehäuse geteilt. Kostet komplett rund 4000 Euro ohne Versand. Vier Sub 1, jeweils zwei in matt und zwei in glänzend kosten 3700 Euro + zusätzliche Kabel und Arbeitszeit wegen verlegen usw.. Ich hatte die beiden Sub 1 ja zu dem Zeitpunkt bereits und müsste die wieder mit Verlust verkaufen, wie schon in der Vergangenheit ein paar mal...

Ich hatte auch schon zwei "Türme" von Merovinger, jeweils links und rechts neben den Standlautsprechern in Betracht gezogen, dann mit jeweils drei 26 er Chassis.

Irgendwann muss man sich mal endgültig entscheiden und dann auch dabei bleiben.

Ob so oder so, beides sind sehr gute Subs und ich werde nichts falsch machen. In wie fern sich die Regelung von Merovinger bei mir im Raum bemerkbar machen würde, kann ich vorher nicht abschätzen. Die Besitzer berichten aber durch die Bank weg nur positiv.
Volker#82
Inventar
#3153 erstellt: 23. Jan 2019, 12:17

f.zst (Beitrag #3150) schrieb:
Wenn man mal mit deinem Raum vergleicht also 60m2 mit einer normalen Deckenhöhe von ca 2.20m dann sind wir bei ca 130m3 Raumvolumen.
Hannibals Raum hat jedoch fast das dreifache!!! Volumen.


Bei mir sind es genau 65 qm mit Deckenhöhe 2,7 m. Die Decke ist komplett aus Rigips mit 30 cm Dämmung (Glaswolle), war eine Aufstockung eines Bungalow. Vielleicht schluckt auch die Decke etwas die Frequenzen unterhalb 22 Hz, spüren tu ich trotzdem bei 20 Hz einiges.
Volker#82
Inventar
#3154 erstellt: 23. Jan 2019, 12:55

hannibal (Beitrag #3126) schrieb:
Ich sitze ca. 3m von den Frontlautsprechern entfernt. Ist ein normales 3er Sofa, 30cm von der Wand platziert. Kann also rechts und links vom Sofa je einen Subwoofer platzieren. Im Frontbereich hätte ich maximal Platz für einen Subwoofer.


Nochmal darauf zurück...

Er will ja zwei Subs neben dem Sofa hinten aufstellen, heißt also der Sitzabstand zu den Subs ist eher gering. Meine Erfahrung ist die, dass der Abstand zu den Subs eine wichtige Rolle spielt neben der Raumgröße. Bei mir ist es so, dass ich in meinem gesamten kleinen Hörbereich (unter 20qm) einen guten / lauten Bass habe, im Rest vom Raum, hinter der Kaminwand angefangen, ist es deutlich leiser. Stünden meine Subs jetzt 8 Meter entfernt vom Sitzplatz, dann würde das komplett anders aussehen und ich bräuchte vermutlich mind. zwei 46 er Chassis oder vier 38 er Chassis.

Die Frage ist auch wie hoch "Hannibal" trennen muss, ich denke 60 Hz ist Minimum bei den KEF 300, eher aber auch 80 - 90 Hz. Ab ca. 80 Hz, spätestens 90 Hz Trennung würde für mich schon eine hintere Aufstellung der Subs nicht in Frage kommen bei Stereomusik, weil man die dann hinten schon leicht orten kann, so zumindest bei mir nach mehreren Tests. Eine hintere Aufstellung käme für mich eigentlich nur in Frage, wenn die Subs bei Musik nur den reinen Tiefbass spielen würden. Manchmal sollte man ja höher trennen, z.B. wenn die Frontlautsprecher den Bassbereich nicht so gut an den Hörplatz bringen wie die Subs und man wie fast immer unflexibel in der Aufstellung der Frontlautsprecher ist. Mit Subs ist man meistens flexibler.

Wenn der Sitzabstand zu den Subs gering ist, dann relativiert sich die Raumgröße ein Stück weit. Wenn "Hannibal" vorher mit dem Druck der XTZ 12.18 zufrieden war und nun geschlossene Subs haben möchte, dann reichen mit großer Wahrscheinlichkeit schon zwei Sub 1 oder zwei Sub 2 (die auf jeden Fall) völlig aus.
Alberto-ArendalSound
Inventar
#3155 erstellt: 23. Jan 2019, 16:50
@hannibal:
Volker82 hat recht. Selbst ein Subwoofer 1 kann passen. Den es kommt immer drauf an, was du erreichen möchtest.
Die meisten Usern hier hören "Kinopegel", oft wird der Subwooferkanal auch 3-6dB lauter gemacht nach Einmessung. Dann braucht man natürlich viel Leistung, selbst in 25qm und 2.5m Deckenhöhe. Aber ich kenne genug Anwender, die maximal 100dB Bass an der Hörposition benötigen. Das geht schon problemlos mit einem Subwoofer 1.5 in 2m Entfernung, selbst im Freifeld.
Die Frage ist also, was möchtest du erreichen?
hannibal
Stammgast
#3156 erstellt: 23. Jan 2019, 19:27
Um ehrlich zu sein, ich lese zwar hier fleissig mit, aber wirklich weiter bin ich jetzt noch nicht gekommen. Klar, wäre ein zweiter Subwoofer später noch möglich. Doch dann sollte Nr. 1 natürlich auch schon in die richtige Richtung gehen, denn ich möchte nicht permanent kaufen und verkaufen.

Wie gesagt, mit den/dem XTZ war es echt ok. Ich war zufrieden. Ich bin mir aktuell nur total unschlüssig, ob es diesmal ein geschlossener oder offener Subwoofer werden soll.

Geschlossen ist besser für Musik, offen besser für Film?
Volker#82
Inventar
#3157 erstellt: 23. Jan 2019, 20:23
Für die Unschlüssigen gibt es den Sub 1,5, kaufen und selbst entscheiden was dir eher zusagt, offen und geschlossen ist möglich. Einziger Nachteil, wenn er dir geschlossen besser gefällt, dann hätte auch der Sub 1 gereicht. Die Theorie hier von uns kann dir die Entscheidung nicht abnehmen, manche wollen Reflex, manche Geschlossen. Die Arendals spielen sicher auch offen noch sauber genug auch für Musik.
f.zst
Stammgast
#3158 erstellt: 23. Jan 2019, 20:29

hannibal (Beitrag #3156) schrieb:
Um ehrlich zu sein, ich lese zwar hier fleissig mit, aber wirklich weiter bin ich jetzt noch nicht gekommen. Klar, wäre ein zweiter Subwoofer später noch möglich. Doch dann sollte Nr. 1 natürlich auch schon in die richtige Richtung gehen, denn ich möchte nicht permanent kaufen und verkaufen.

Wie gesagt, mit den/dem XTZ war es echt ok. Ich war zufrieden. Ich bin mir aktuell nur total unschlüssig, ob es diesmal ein geschlossener oder offener Subwoofer werden soll.

Geschlossen ist besser für Musik, offen besser für Film?


Ouhh vorsicht, mit diesem Satz brichst du sonst gleich noch einen Forenkrieg vom Zaun
Da kannst du dich dumm und dämlich lesen zu dem Thema, glaub mir habe ich auch getan ohne zu einer schlüssigen Antwort zu kommen.
Auch nach einem Vergleich bei mir zu Hause kann ich diese Frage immer noch nicht abscchliessend beantworen.
Mehr oder weniger ist die Essenz, dass beide für Beides taugen können und es mehr auf den Raum und den Subwoofer selber ankommt bzw die Preferenzen des Hörers.

Da müsstests du uns natürlich einmal einige Angaben zu deinem Budget, deinen Platzverhältnissen und deinen Erwartungen bezgl Bass-Output machen.
Wie gesagt mit zwei Sub 1 solltest du ungefähr an den Bass der zwei XTZ rankommen einen einzelnen würde ich allerdings definitiv nicht empfehlen.
Dann eher einen Sub 2 wenn es geschlossen bzw kleiner sein soll oder einen Sub 1.5 wenn der Platz da ist.
Allerdings würdest du auch mit einem Sub 3 nichts falsch machen in dem Raum gilt desto grösser desto besser
f.zst
Stammgast
#3159 erstellt: 23. Jan 2019, 20:41
Ich würde für einen offenen plädieren, weil der Raum bei dir in der untersten Oktave einfach null unterstützend wirkt.
Wenn du also den Platz hast würde ich mal einen Sub 1.5 probieren oder wie gesagt sogar einen Sub 3, wenn es das Budget erlaubt.
Diese kannst du bei Bedarf auch veschliessen und so den Geschlossenen-Sound geniessen.
Die Frage ist nur ob denn der Platz und das Budget vorhanden sind.


[Beitrag von f.zst am 23. Jan 2019, 20:48 bearbeitet]
Alberto-ArendalSound
Inventar
#3160 erstellt: 24. Jan 2019, 08:30

hannibal (Beitrag #3156) schrieb:
Klar, wäre ein zweiter Subwoofer später noch möglich.
Doch dann sollte Nr. 1 natürlich auch schon in die richtige Richtung gehen, denn ich möchte nicht permanent kaufen und verkaufen.

Wie gesagt, mit den/dem XTZ war es echt ok. Ich war zufrieden. Ich bin mir aktuell nur total unschlüssig, ob es diesmal ein geschlossener oder offener Subwoofer werden soll.

Basiert auf diese Aussagen empfehle ich den Subwoofer 1.5. Dem XTZ klangmäßig in jeder Hinsicht überlegen, flexibel für den Betrieb als Bass-Reflex oder geschlossen und falls der Pegel nicht reicht, kann man einen zweiten aufstellen für 6dB mehr Pegel und eine bessere Bassverteilung im Raum.
hannibal
Stammgast
#3161 erstellt: 24. Jan 2019, 12:33
Ja ich denke langsam auch, dass ich mit dem 1.5 für den Anfang am besten fahre.

Wie empfindlich sind denn die Hochglanz Modelle?
sven29da
Inventar
#3162 erstellt: 24. Jan 2019, 12:36

hannibal (Beitrag #3161) schrieb:

Wie empfindlich sind denn die Hochglanz Modelle?


Auf welcher Skala?
Empfindlich halt ... abstauben mit Straußenfeder Wedel und sonst Finger weg lassen ...
hannibal
Stammgast
#3163 erstellt: 24. Jan 2019, 12:36
Okay, versteh schon

So wie immer halt.
sven29da
Inventar
#3164 erstellt: 24. Jan 2019, 12:38
Jepp .. leider gibt es kein Porzellan Hochglanzüberzug
f.zst
Stammgast
#3165 erstellt: 24. Jan 2019, 12:50

hannibal (Beitrag #3163) schrieb:
Okay, versteh schon

So wie immer halt.

sehen dafür saugut aus Also Platz hast du genügend? Der Sub 1.5 ist schon ziemlich gross. Würde diesen auch gerne mal ausprobieren habe leider aber keinen Platz dafür


[Beitrag von f.zst am 24. Jan 2019, 12:52 bearbeitet]
hannibal
Stammgast
#3166 erstellt: 24. Jan 2019, 22:14
Ja hab genug Platz. Zwei bekomm ich neben dem Sofa ohne Probleme unter. Aber wir fangen erstmal mit einem an.
Tobi1990
Stammgast
#3167 erstellt: 31. Jan 2019, 20:07
Mit welchem SVS wäre der 1,5er eig. vergleichbar?
PB 2000 oder höher?
Alberto-ArendalSound
Inventar
#3168 erstellt: 01. Feb 2019, 08:48

Tobi1990 (Beitrag #3167) schrieb:
Mit welchem SVS wäre der 1,5er eig. vergleichbar?
PB 2000 oder höher?

Schwer zu vergleichen. Unter 30Hz in maxSPL mit dem PB2000 vergleichbar. Darüber eher mit dem PB3000. Aber die Klangqualität und Verarbeitung ist für mich eine ganz andere Welt.
Allerdings hat der PB3000 deutlich mehr Einstellmöglichkeiten.
f.zst
Stammgast
#3169 erstellt: 01. Feb 2019, 12:47
Daas wäre ein Vergleich, welcher mich auch brennend interessieren würde.
Hab noch in keinem Forum einen Direktvergleich der Beiden finden können.
Ab und zu wurden allerdings der Sub 3 mit dem Pb13 Ultra verglichen, woraus man ja auch gut auf den Vergleich Pb 2000 Arendal Sub 1.5 schliesen kann.

Eigentlich fast alle Rezensenten attestieren dem SVS mehr und einen etwas kräftigeren Tiefgang zu so ab 20Hz und tiefer dafür zieht der Arendal dannn ab ca 25-30Hz davon und er sei dort wesentlich stärker und wie bei allen Arendal Subs gelten sie als präzieser im Vergleich zu den SVS.

Ich denke der Unterschied von Sub 1.5 und PB 2000 wird im ganz tiefen Bass sogar kleiner ausfallen als im Vergleich Sub 3 vs Pb13 Ultra, denn zwei SVS PB 2000 sollen nicht ganz an die Leistung von einem PB13 Ultra rankommen während zwei Sub 1.5 sicher besser sein werden als ein Sub 3, da pro Treiber ein grösseres Gehäusevolumen zur Verfügung steht bei gleicher Leistung.
Ich vermute mal der PB 2000 wird unter 25Hz immer noch um 2-3db vorne liegen dafür aber über 30Hz durch den kleineren Treiber deutlich zurückliegen, was max SPL angeht. Hier wären Messungen oder zumindest mal ein Direktvergleich eines Users im gleichen Raum an gleichem Standort sehr interessant zu lesen

Ich kann nur von meinem Vergleich von SVS PC 2000 zu Arendal Sub 1 berichten. Dies ist natürlich ein schwieriger Vergleich da man Geschlossene nicht unbedingt mit offenen vergleichen sollte. Allerdings wurde da bei mir schon bemerkbar, dass der sub 1 in der Midbassregion über 40Hz ein ganzes Stück stärker/präsenter war als der SVS bei für meine Pegel genügendem Teifgang/Erdbeben. Der SVS war jedoch was dies angeht auch deutlich überdimensioniert. Der Sub 1.5 wird dann durch das Hinzufügen des Bassreflexkanals den Unterschied zum Pb 2000 in den tiefsten Bassregionen nochmals verkleinern und trotzdem in den höheren Bassregionen zu mehr max SPL fähig sein.
Ausserdem sollen die Arendal auch offen noch präzieser als die SVS spielen...

Wenn dus noch genauer nachlesen willst kannst du dies gerne in meinen Posts hier tun


[Beitrag von f.zst am 01. Feb 2019, 13:11 bearbeitet]
laurooon
Inventar
#3173 erstellt: 08. Feb 2019, 22:11
Vielen Dank für die Info.
Soundwise
Inventar
#3174 erstellt: 12. Feb 2019, 21:56
Frage an die Spezialisten: Der Sub 1.5 hat ja ein größeres Gehäusevolumen. Hat der 1.5, wenn er geschlossen betrieben wird, irgendeinen klanglichen Vorteil gegenüber dem Sub 1?
Volker#82
Inventar
#3175 erstellt: 12. Feb 2019, 22:05
Keinen der den Aufpreis dann rechtfertigen würde vermute ich mal, dass wird wohl kaum jemand wirklich verglichen haben, Volumen schadet aber nie...

Da wir jetzt hier im Arendal Thread sind und nicht mehr bei XTZ, würde ich dir auf jeden Fall zum Arendal raten, nach deinen Angaben passt das für dich am besten. Der Sub 1 wird reichen, ggf. später einen zweiten dazu kaufen.


[Beitrag von Volker#82 am 12. Feb 2019, 22:10 bearbeitet]
f.zst
Stammgast
#3176 erstellt: 12. Feb 2019, 22:22

Soundwise (Beitrag #3174) schrieb:
Frage an die Spezialisten: Der Sub 1.5 hat ja ein größeres Gehäusevolumen. Hat der 1.5, wenn er geschlossen betrieben wird, irgendeinen klanglichen Vorteil gegenüber dem Sub 1?

Ja und nein
Ich habe im englishen Avforum mal gelesen, ich weiss leider jetzt nicht mehr wo genau , dass der Sub 1.5 geschlossen etwas "weniger hart/runder" spielen soll.
Dies könnte man jetzt auch als weniger präzise definieren. Bei der genauen Begründung muss ich jetzt allerdings passen Ich weiss nicht wie genau sich der (Ich glaube) tieferer Qts-Wert auf den Klang auswirkt, wird aber wohl eher ein subtiler Unterschied sein.

Das Positive ist, dass der Sub 1.5 geschlossen tiefer geht als der Sub 1, da der Verstärker und der Treiber durch das grössere Gehäusevolumen im Tiefbass effizienter arbeiten können.
Wieviel dies dann allerdings in der Praxis genau ausmacht kann ich nicht sagen.
Die Frequenzgänge der beiden Subs im EQ2, also ohne EQ-Anhebung im Tiefbass sagen aber schon etwas aus.

Sub 1.5: EQ2 sealed 24-160Hz (+/-3dB)
Sub 1: EQ2 sealed 34-160Hz (+/-3dB)

Der Sub 1.5 geht also 10Hz tiefer als der Sub 1 ohne dass Arendal mittels EQ im Verstärker etwas dazugeben muss.
Dies bedeuted, dass obwohl beide Subs im EQ1 (der Sub 1.5 im geschlossenen Modus) "nur" bis 20hz gehen der Sub 1.5 da mehr Maximalpegel bringen kann als der Sub 1.
Erneut: wieviel das genau ist bzw ob es denn das Upgrade wert ist, weiss ich nicht, da wir ja leider immer noch keine Messungen der Subs haben

Also wenn ich den Platz hätte würde ich sicher den Sub 1.5 kaufen aber eher damit ich auch mal offen probieren könnte.
Wenn du allerdings sicher bist, dass du den Sub eh geschlossen nutzen wirst, denke ich ist ein Sub 1 und später mit dem gesparten Geld/Platz ev einen zweiten dazustellen, wahrscheinlich die bessere Lösung.


[Beitrag von f.zst am 12. Feb 2019, 22:45 bearbeitet]
Soundwise
Inventar
#3177 erstellt: 12. Feb 2019, 22:51
Danke Euch beiden !

Ich denke mittlerweile, dass ich mit dem Sub 1 am besten beraten bin. Wenn der Sub 1.5 geschlossen etwas weicher klingt, dann wohl wegen der geringeren Rückstellkräfte auf die Membran durch das größere Gehäusevolumen. Mir ist hart und präzise ehrlichgesagt lieber weil weich und unpräzise habe ich schon mit meinem Klipsch R-112SW.
Sollte ich mehr Tiefgang brauchen, dann gibt es ja EQ1 beim Sub 1. Hohe Pegel brauche ich auch nicht bei mir in der Wohnung.
Ich bin in Österreich, da muß ich wohl bei arendalsound.eu bestellen, oder ? Bei arendalsound.de kann ich kein anderes Land wählen als Deutschland. Gibt es aktuell irgenwelche Gutscheincodes ?
Volker#82
Inventar
#3178 erstellt: 13. Feb 2019, 10:42

f.zst (Beitrag #3176) schrieb:
Die Frequenzgänge der beiden Subs im EQ2, also ohne EQ-Anhebung im Tiefbass sagen aber schon etwas aus.

Sub 1.5: EQ2 sealed 24-160Hz (+/-3dB)
Sub 1: EQ2 sealed 34-160Hz (+/-3dB)

Der Sub 1.5 geht also 10Hz tiefer als der Sub 1 ohne dass Arendal mittels EQ im Verstärker etwas dazugeben muss.


Meiner Einschätzung nach wäre es sehr verwunderlich, wenn der gleiche Sub nur mittels dem Volumenunterschied gleich 10 Hz tiefer spielt (-3dB). Die Frage die sich mir hier stellt ist, ob Arendal hier tatsächlich nichts per DSP untenrum dazugibt bzw. ob der EQ 2 beim Sub 1,5 tatsächlich dem natürlichen Verlauf entspricht.? Die 34 Hz ohne Zugabe per DSP beim Sub 1 erscheint mir realistisch aber beim Sub 1,5 habe ich Zweifel.

Wenn man mal EQ 1 und EQ 2 beim Sub 1,5 vergleicht, dann hat man gerade einmal rund 4 dB mehr Pegel sowohl offen als auch geschlossen bei 20 Hz im Vergleich.

Beim Sub 3 liegt die -3dB Grenze geschlossen mit EQ 2 bei 28 Hz, wie kann sie dann beim Sub 1,5 bei 24 Hz liegen, wenn EQ 2 dem natürlichen Verlauf entsprechen soll ... oder es liegt daran, dass dem Sub 3 weniger Volumen pro Chassis zur Verfügung steht als dem Sub 1,5 ...


[Beitrag von Volker#82 am 13. Feb 2019, 12:21 bearbeitet]
Soundwise
Inventar
#3179 erstellt: 13. Feb 2019, 15:42
Wie stehen die Arendal Subs eigentlich bei Euch ? Das Chassis in den Raum gerichtet oder seitlich abstrahlend ?

Mein Klipsch hörte sich in den Raum gerichtet am Hörplatz etwas präziser an, muss aber beim Arendal nicht gleich sein. Seitlich stehend war der Tiefbassanteil höher.
Ich hab übrigens meinen Klipsch R-112SW verkauft, jetzt muss ein anderer her. Der 112SW ist vor kurzem ausgelaufen und schon sind die Preise raufgegangen
Volker#82
Inventar
#3180 erstellt: 13. Feb 2019, 16:09
Die Chassisposition vorne oder seitlich spielt keine wesentliche Rolle, der Bass breitet sich kugelförmig aus. Wenn sich leichte Unterschiede ergeben, dann deshalb, weil die Positionen dann jeweils im Raum leicht unterschiedlich sind und somit auch die Anregung am Hörplatz leicht abweicht. Ich hatte das mal gemessen jeweils mit Chassis nach vorne, links und rechts, es gibt keinen nennenswerten Unterschied, deswegen stehen die jetzt so, wie es optisch am besten aussieht und das ist meistens normal, also mit der Endstufe nicht sichtbar nach hinten.
f.zst
Stammgast
#3181 erstellt: 13. Feb 2019, 16:59

Volker#82 (Beitrag #3178) schrieb:

Meiner Einschätzung nach wäre es sehr verwunderlich, wenn der gleiche Sub nur mittels dem Volumenunterschied gleich 10 Hz tiefer spielt (-3dB). Die Frage die sich mir hier stellt ist, ob Arendal hier tatsächlich nichts per DSP untenrum dazugibt bzw. ob der EQ 2 beim Sub 1,5 tatsächlich dem natürlichen Verlauf entspricht.? Die 34 Hz ohne Zugabe per DSP beim Sub 1 erscheint mir realistisch aber beim Sub 1,5 habe ich Zweifel.

Wenn man mal EQ 1 und EQ 2 beim Sub 1,5 vergleicht, dann hat man gerade einmal rund 4 dB mehr Pegel sowohl offen als auch geschlossen bei 20 Hz im Vergleich.

Beim Sub 3 liegt die -3dB Grenze geschlossen mit EQ 2 bei 28 Hz, wie kann sie dann beim Sub 1,5 bei 24 Hz liegen, wenn EQ 2 dem natürlichen Verlauf entsprechen soll ... oder es liegt daran, dass dem Sub 3 weniger Volumen pro Chassis zur Verfügung steht als dem Sub 1,5 ...


Ich verstehe wie gesagt nicht viel vom Subwooferbau aber soweit ich gelesen habe, ist das Ghäusevolumen so ziemlich der wichtigste Faktor, wenn es darum geht, wie tief ein Subwoofer spielen kann.
Es ist wohl schon auch das Potential des Chassies und genügend Lesitung von Nöten aber mit dem gleichen Chassie kann ein Subwoofer wohl fast beliebig tief "abgestimmt" werden wenn es in ein genügend grosses Gehäuse gesteckt wird. Natürlich steht der Maximalgegel dann wieder auf einem anderen Blatt... Aber wie gesagt: korrigiert mich, wenn ich hier einen Denkfehler gemacht habe

Warum sollte Arendal bei allen Subs die natürliche Kurve auf den EQ2 legen und dann einfach beim Sub 1.5 noch mehr dazugeben? Ich denke, dies macht keinen Sinn, wennschon müssten Sie doch beim Sub 2 und 3 noch mehr dazugeben, denn die haben durch die zwei Treiber und doppelte Leistung mehr Pegelreserven.

Volker#82 (Beitrag #3178) schrieb:

Wenn man mal EQ 1 und EQ 2 beim Sub 1,5 vergleicht, dann hat man gerade einmal rund 4 dB mehr Pegel sowohl offen als auch geschlossen bei 20 Hz im Vergleich.


Das macht auch wieder Sinn. Arendal möchte ja laut eigenen Angaben "nur" auf -3dB bei 20Hz kommen. Am besten ist ja, wenn man in die natürliche Kurve des Subs gar nicht eingreift, also gibt Arendal hier nur 4db dazu weil nicht mehr nötig ist um die -3db bei 20Hz zu erreichen und man so den Maximalgegel des Subs weniger begrentzen muss.
Daher rührt ja auch meine Annahme, dass zwei Sub 1.5 im Tiefbass besser performen als ein Sub 3...

Volker#82 (Beitrag #3178) schrieb:
Beim Sub 3 liegt die -3dB Grenze geschlossen mit EQ 2 bei 28 Hz, wie kann sie dann beim Sub 1,5 bei 24 Hz liegen, wenn EQ 2 dem natürlichen Verlauf entsprechen soll ... oder es liegt daran, dass dem Sub 3 weniger Volumen pro Chassis zur Verfügung steht als dem Sub 1,5 ...

Ja genau. Der Sub 1.5 ist fast gleich gross wie ein Sub 3, sprich er hat fast gleich viel Volumen für einen Treiber zur Verfügung, was in tiefer spielen lässt, natürlich nur im Vergleich zum Sub 1. Die Subs 3 und 2 werden in einem realen Szenario trotzdem viel "tiefer" kommen, da sie durch die zwei Treiber und doppelte Leistung viel mehr Maximalipegelreserven haben. Es kommen ja alle Arendal subs genau gleich "tief", zumindest im geschlossenen Modus, sprich es geht nur noch darum, wo denn der Maximalpegel der einzelnen Subs im Tiefbass liegt und so können die Subs dann unter Last noch tiefer hinunter oder nicht.
Allerding ist dies alles nur Spekulation meinerseits bzw Extrapolation der Daten, selbst erlebt habe ich nur den Sub 1.
Hier müsste man dann vlt mal wieder Arendal anfragen, wieviel dies dann in der Realität effektiv ausmacht ich glaube Jan oder Russel hat im Avforum mal eine Db Zahl genannt, ich kann mich aber leider nicht mehr genau an selbige erinnern.


[Beitrag von f.zst am 13. Feb 2019, 17:08 bearbeitet]
Soundwise
Inventar
#3182 erstellt: 14. Feb 2019, 14:54
Wahrscheinlich letzte Frage zum Sub 1. Mir gefällt weiß am besten.
Ist matt weiß eigentlich gleich gut zu reinigen wie hochglanz weiß ? Man stößt ja immer wieder mal mit Gegenständen und Kabeln am Subwoofer an - ich will nicht, daß dann Spuren entstehen, die so aussehen, als wäre die Oberfläche "schmutzig". Wenn das wieder runtergeht ist es ja kein Problem.
Danke
T8Force
Inventar
#3183 erstellt: 14. Feb 2019, 15:03
Immer wieder mal mit Gegenständen gegen den Subwoofer zu stoßen ist natürlich schlecht und ist für beide genannten Oberflächen schädlich. Passiert bei mir zumindest nie, da ich sehr sorgfältig mit meinem Equipment umgehe.
Glanzlack ist mMn am empfindlichsten und schwarz mehr als weiß, da man mit den falschen Tüchern Mikrokratzer in den Lack reibt. Pflegeleichter ist daher in meinen Augen ein matter Lack.

Ich würde aber nach der restlichen Einrichtung entscheiden, was besser passt und vielleicht etwas behutsamer beim Reinigen sein um länger einen einwandfreien Eindruck zu erhalten.
Soundwise
Inventar
#3184 erstellt: 14. Feb 2019, 16:21
Danke. Alberto meinte, ich solle mir auch bei mattem Finish keine Sorgen machen, da die Ausführung sehr feinporig sei. Ich werd einfach aufpassen.
Ich habe den Sub 1 in matt weiß bestellt. Ich werde berichten...


[Beitrag von Soundwise am 14. Feb 2019, 16:22 bearbeitet]
Volker#82
Inventar
#3185 erstellt: 14. Feb 2019, 16:53
Wenn man sich nicht entscheiden kann, dann nimmt man halt den ohne Aufpreis
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 20 . 30 . 40 . 50 . 59 60 61 62 63 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Arendal 1723 Sub 1
hemiutut am 14.08.2016  –  Letzte Antwort am 14.08.2016  –  3 Beiträge
Heco Celan Schwarz = Hochglanz Schwarz
UES am 14.03.2010  –  Letzte Antwort am 14.03.2010  –  2 Beiträge
Farben für JAMO S606 HCS3
derDotti am 07.05.2012  –  Letzte Antwort am 12.05.2012  –  2 Beiträge
Dali Oberon Serie
Fuchs#14 am 03.09.2018  –  Letzte Antwort am 10.02.2019  –  111 Beiträge
Lautsprecher und ihre maximalen Pegel
habakus11 am 30.06.2014  –  Letzte Antwort am 04.07.2014  –  22 Beiträge
Können Lautsprecher durch Kälte kaputt werden
elpresidente99 am 23.01.2015  –  Letzte Antwort am 23.01.2015  –  3 Beiträge
Suche schwarz weiße LS
detto87 am 13.01.2013  –  Letzte Antwort am 15.01.2013  –  5 Beiträge
Lautsprecher Unterlage
gringo0711 am 22.04.2010  –  Letzte Antwort am 24.04.2010  –  2 Beiträge
neue DALI Serie 2017: Spektor
Fuchs#14 am 27.01.2017  –  Letzte Antwort am 17.10.2018  –  23 Beiträge
Upgrade von Stereo auf Sorround, Hersteller mix ?
Larslt_ am 08.04.2018  –  Letzte Antwort am 18.04.2018  –  24 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder859.914 ( Heute: 23 )
  • Neuestes MitgliedKirsch_Stein
  • Gesamtzahl an Themen1.433.730
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.280.411

Hersteller in diesem Thread Widget schließen