Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 . 20 . 30 . 40 . 50 .. 100 .. 200 .. 300 . Letzte |nächste|

Anti-Mode 8033 / 2.0 DC / X4 - Raumkorrekturcontroller/-Vorstufen für LS / Subs

+A -A
Autor
Beitrag
jlinke
Ist häufiger hier
#451 erstellt: 21. Nov 2009, 02:06

Man hört ja meinst, Sub mit Spikes an das zusätzliche Gewicht des Granits ankoppeln und dann mit Absorbern vom Boden entkoppeln. Aber gilt das auch für Holzdecken und schwimmend verlegtes Laminat?


Ja, ich denke das ist so richtig, da die Masse des Subs zusammen mit der Granitplatte den Auslenkungen nicht mehr so leicht folgen kann. (Theoretisch kann man das Gewicht auch erhöhen, indem man noch Masse obendrauf packt.)
Aber nur, wenn der Sub mit der Granitplatte auch wirklich astreinen Kontakt hat (zB Dreipunkt), am besten noch miteinander verschraubt oder verpresst. Bei vier Füssen/Spikes wird das ganze fraglich, da die Andruckkraft bei einem davon ggf. nicht mehr ausreicht => evtl. Störende Vibration. Dann muss man unbedingt einen davon einstellen und prüfen, dass das ganze auch tatsächlich niemals verrutscht (Unebenheiten der Granitplatte?).

Dann (wichtig!) das ganze mittels Absorber (oder dicken Filzmatten o.ä. oben beschriebenes) vom Boden abgekoppelt.

Von einem abgeschlossenen Luftpolster (Gummischlauch) halte ich nicht sooo viel, da es nur federt, aber nicht wirklich dämpft. (Vgl. Stossdämpfer- und Feder-wirkung zB. bei Fahrzeugen). Aber evtl. immer noch besser als gar nicht abgekoppelt. Kommt auf einen Test an.

Schwimmendes Lamit erfüllt dann (ähnlich der Absorber) ein weiteres Abkoppeln, also eher hilfreich. Deswegen wird die "flexible Unterschicht" ja auch v.a. zur Trittschalldämmung eingesetzt. Wichtig wäre, dass das Laminat zur Wand hin einen Spalt hat (i.d.R. der Fall).
Holzbalken-Fussboden ist etwas schieriger einzuschätzen, da man nicht weiss, ob der auch nach akustischen Gesichtspunkten verbaut wurde (Spaltmasse der Balken an den Wand-Abschlüssen?).

Aber wie auch schon richtig angemerkt, all das hat mit dem Antimode dann nicht mehr viel zu tun und ist eher Detailarbeit am Subwoofer (oder Raum) selbst. Das Grundproblem war ja auch, den Störschall im Nebenraum noch zusäztlich zu verringern, das Hörerlebnis dank Antimode im Hörraum war ja bereits zufriedenstellend.

Mal 'ne andere Frage: Hat sich in Deutschland u.U. mittlerweise was mit den Hifimagazinen bezüglich AM8033 getan?

Gruss Jörg.


[Beitrag von jlinke am 21. Nov 2009, 02:29 bearbeitet]
Barnie@work
Inventar
#452 erstellt: 21. Nov 2009, 17:33
Ein Gummischlauch koppelt garantiert besser ab als Filz!
jlinke
Ist häufiger hier
#453 erstellt: 22. Nov 2009, 05:06
OK, kommt auf einen Test an, es kann schon sein dass ein Luftschlauch+Masse besser "abkoppelt" als DICKER Filz+Masse. Nur dann wäre noch zu prüfen, dass das "Paket" nicht selbst anfängt, mitzuschwingen (da die Dämpfung fehlt). Das hätte negativen Einfluss auf die Klangreproduktion im Hörraum.

Ist aber (bei der vorliegenden Masse und Frequenzen im Hörbereich) ggf. nur eine theoretische Sorge. Also wie gesagt: Wer solch einen Problemfall hat: Ausprobieren.

Da auch Wand+Boden selbst durch Luftanregung mitschwingen und damit in Nebenräumen "Sound" erzeugen, kann aber selbst Abkoppeln nach diesen Methoden ggf. nur in einigen Fällen überhaupt was erreichen. Ist mehr so eine Möglichkeit, wenn der Boden den Schall direkt an die Wand übergibt (zB in Beton oder gemauerten Räumen). Kommt halt immer auch auf die Situation an, und wie weit man es eigentlich treiben will.
Ich zum Beispiel habe an meinem Sub 4 simple Holzspikes unten dran. Zum Glück wackelt nichts. Kein Filz, keinen Luftschlauch. Sogar auf die extra Masse (Granitplatte) habe ich nach Test verzichtet, da es mir keinen hörbaren Vorteil gebracht hat. Der Sub steht auf schwimmendem Laminat (selbst verlegt: Mit 5..10mm Abstand zur Wand). Die Wand ist eine bedämmte Leichtbauwand + Fliesen. Im Nebenraum (Gäste-WC) höre ich den Bass deutlich, mit und ohne AM8033. Klingt einfach toll!

Fazit: Der AM8033 hat die Raummoden im Hörraum merklich verringert, und im Gäste-WC werde ich wohl das tolle Bassfundament ausnutzen und noch einen Deckenlautsprecher installieren.

Gruss Jörg.


[Beitrag von jlinke am 22. Nov 2009, 05:22 bearbeitet]
Jürgan
Stammgast
#454 erstellt: 26. Nov 2009, 17:42
So Leute....

heute morgen hat der Postmann zweimal geklingelt um mir ein AM zu überreichen

Flugs ausgepackt, alles angeschlossen, dann die Frage: "wo ist das Mikrophon?"
Oh wie peinlich..., dat Dingens ist so winzig das ich die "Verdickung" am Mikrokabel zuerst für einen Anschlußstecker gehalten habe

Ok, Mikro sauber auf Ohrhöhe am Hörplatz ausgerichtet und Kalibrierung gestartet. Mann, ich wußte ja das bei mir in der Bude so einiges mitscheppert, aber da stand ja gar nix mehr still

Dann habe ich mich den ganzen lieben langen Tag quer durch meine CD Sammlung gehört - alle möglichen Musikrichtungen - ,sowie einige DVDs getestet.
Ich kann nur sagen: Wow

Das hört sich ja an wie eine komplett andere Anlage!

In der Vergangenheit mußte ich je nach CD die Sublautstärke immer wieder rauf und runterregeln. Habe das immer auf die unterschiedlichen Aufnahmen geschoben....mitnichten!Geht jetzt alles ohne nachregeln, und da wo ich Spaß der Gaudi mal mit dem Subpegel gespielt habe, hats dann nicht mehr gepaßt.
Anscheinend ist mein Wohnzimmer ne einzige riesige Mode...

Meine (Hör-) Eindrücke in Kurzform:

Bassverteilung wesentlich besser. Obwohl ich nur die Primärposition kalibriert habe klingt es im ganzen Raum jetzt sehr harmonisch, selbst in den Ecken bzw. in Wandnähe dröhnt gar nix mehr bzw. der Bass wirkt in keiner Position mehr aufgedickt.

Der Clou für mich: in den angrenzenden Räumen sind bei normalen Lautstärken keinerlei Dröhnattacken mehr vernehmbar. Das war vorher teilweise mehr wie krass. Auch scheppernde Türen/ Vitrinen usw. sind bei normalen Pegeln jetzt Geschichte

Trotz der ganzen Euphorie und dem absoluten Aha-Effekt habe ich jedoch auch Anlaß zu Kritik:

Das Einschaltgeräusch des AM würde ich eher als Einschaltexplosion betiteln....also ich schalte meine Audioelektronik normalerweise an einer einzigen Steckerleiste an und aus und das wars. Das geht nun gar nicht mehr. Der Knall ist mehr wie heftig ( Lautstärke am Sub ca. 10 Uhr) . Entweder liegt das an meinem SVS oder ich bin zu zart besaitet - die 3 mal wo ich es getestet habe hatte ich ernsthaft Angst um die Lebensdauer meines Subs. Solange ich da ran gehe ok, dann schalte ich halt erst den AM ein und dann den Sub. Aber ich hoffe das der Rest der Familie in meiner Abwesentheit da nicht dran rum fummelt...

Aus meiner Sicht ist das aber wirklich das einzige Manko, was hoffentlich auch an den Hersteller weiter gegeben wird und evt. in einer neueren Variante des AM dann kein Thema mehr sein wird.

Gemessen an Preis/ Klangverbesserung ist das AM mehr wie ein Hammer, zumindest in Räumen wie meinem.
Der Grad des klanglichen Zugewinns ist von demher auch immer von der jeweiligen Räumlichkeit abhängig. Einen klanglichen Rückschritt durch den Einsatz des AM kann ich mir allerdings nirgendwo vorstellen

Ich gehe dann mal wieder Richtung Anlage ...


Schönen Abend!
Gruß
Jürgan


[Beitrag von Jürgan am 26. Nov 2009, 18:49 bearbeitet]
Wingforce
Stammgast
#455 erstellt: 26. Nov 2009, 19:58
Hi Jürgan,

das mit der Fehlbedienung durch die Familie lässt sich vermeiden indem du den AM an die interne Steckdose deines Receivers anschließt.
Sobald der Receiver eingeschaltet wird ist auch der AM da.

So hab ichs auch gemacht.
Bass-Oldie
Inventar
#456 erstellt: 26. Nov 2009, 20:31
Hi Jürgan,

na, das freut mich, dass dir der AM so gut helfen konnte. Es ist immer ein bißchen Glückspiel dabei

Ja, der Einschalt"knacks" ist bei so kräftigen Subs wie dem deinen durchaus spürbar. Wenn ich das falsch mache, drückt es mal kurz die Scheiben nach außen und alle sind wach

Letztlich ist das, was im AM dabei erzeugt wird, jedoch innerhalb der Spezifikation des Line-Level Eingangs. Wie oben schon beschrieben steht, gibt es Mittel und Wege dies zu vermeiden und ja, der Hersteller wird sich bei seinem nächsten Hardware Release damit beschäftigen. Schließlich will man vermeiden, dass zu schwache Eingangsstufen von Subs dabei eventuellen Schaden nehmen.

Die einfachste Lösungsoption (die Ansteuerung eines Relaiskontakts, der verzögert den Ausgang freischaltet) wird auf Grund des so deutlich höheren Leistungsaufnahme von der Entwicklung abgelehnt.
mik123
Stammgast
#457 erstellt: 26. Nov 2009, 21:49
Danke Jürgan für deinen Bericht. Auf sowas habe ich gewartet
Habe gerade bei Axel bestellt und kann es nicht erwarten

L.G.

Michael
Jürgan
Stammgast
#458 erstellt: 27. Nov 2009, 14:43
@wingforce
Die Gefahr ist dadurch aber leider nicht gebannt. Wenn z.B. jemand alles wie gewohnt nur über die Steckerleiste abschaltet...
Aber im Normalfall geht da während meiner Abwesentheit eh keiner ran.


Bass-Oldie schrieb:
Wenn ich das falsch mache, drückt es mal kurz die Scheiben nach außen und alle sind wach

Mir würde es bei Dir dann warscheinlich die Brillengläser aus der Fassung reißen

Wollte noch den Abstand um die 0,9m im AV Receiver korrigieren. Mein NAD kann das aber nicht, da kann man alles in der Distanz verstellen - außer dem Sub


mik123 schrieb:

Habe gerade bei Axel bestellt und kann es nicht erwarten

Viel Spaß bei der Vorfreude


Gruß
Jürgan
jlinke
Ist häufiger hier
#459 erstellt: 28. Nov 2009, 09:33
...eine Möglichkeit ist natürlich, den AM8033 immer eingeschaltet zu lassen. Die Leistungsaufnahme ist so gering, das spielt eigentlich keine Rolle.

(Die ungenutzte Leistung beläuft sich je nach Nutzerprofil auf wenige Euro im Jahr. Die Abwärme wirkt im Winterhalbjahr zudem positiv auf die Wärmebilanz der Wohnräume, wenn auch ein sehr, sehr geringer Anteil davon. Die meisten Receiver, Fernseher, Alarmanlagen etc. verbrauchen mehr Leistung im Standby-Betrieb als der AM8033.
Der Hersteller überlegt deshalb übrigens auch, den Einschaltknopf in Zukunft einfach wegzulassen. Aber das bleibt abzuwarten.)

Ich lass meine AM8033s jedenfalls immer eingeschaltet.

Gruss Jörg.


[Beitrag von jlinke am 28. Nov 2009, 09:48 bearbeitet]
Bass-Oldie
Inventar
#460 erstellt: 28. Nov 2009, 11:47

Jürgan schrieb:
Wollte noch den Abstand um die 0,9m im AV Receiver korrigieren. Mein NAD kann das aber nicht, da kann man alles in der Distanz verstellen - außer dem Sub

Lt. Hersteller ist das auch eher müßig. Bei der Wellenlänge macht das bißchen Delay keinen heraushörbaren Unterschied.


jlinke schrieb:
...eine Möglichkeit ist natürlich, den AM8033 immer eingeschaltet zu lassen. Die Leistungsaufnahme ist so gering, das spielt eigentlich keine Rolle.

Yepp, nach meiner Hochrechnung dürfte der Dauerbetrieb eines ganzes Jahres mal so um die 10 EUR kosten. Hatte ich aber schon mal früher im Thread was zu geschrieben.
Flörchi
Inventar
#461 erstellt: 28. Nov 2009, 17:08
Naja, ich find 10€ im Jahr nur durch Standby schon recht großzügig, muss ich sagen...

Mit so einer Steckerleiste zahlt man null!

Natürlich, viel ist es nicht! Es geht mir jetzt aber ums Prinzip. Einem Hersteller sollte der Energieverbrauch schon wichtig sein. Schließlich gibt es in unseren Haushalten dutzende solcher Stromfresser, die, alle addiert, ein kleines Vermögen kosten.
Und wenn es das Geld nicht ist, dann sollte es die Umwelt sein, an die man denkt. Wir werfen mit Energie nur so um uns.

Es gehen doch aber keine Equalizer Daten bei unterbrochener Stromzufuhr flöten, oder?
Bass-Oldie
Inventar
#462 erstellt: 28. Nov 2009, 17:50
Hi Flörchi,

im Sinne der Ökologie bin ich da ja bei dir. Das ist ja auch im Moment nur die "Maximalstrafe" für diejenigen, die eine Einschaltreihenfolge, aus welchen Gründen auch immer, nicht einhalten können oder wollen. Natürlich kann man alles ausschalten, das Setup ist im EEPROM auch ohne Stromzufuhr gespeichert, bis in die Ewigkeit.



PS: & OT:
Wegen deinem Avatar. Wenn du auf Monty Python stehst, dann schaue mal in die neue "Almost the Truth" rein. Hat mir sehr gut gefallen, den alten Knaben über ihr Schaffen zuzuhören. Und endlich ist auch der "Silly Walks" Sketch mal mit drauf.


[Beitrag von Bass-Oldie am 28. Nov 2009, 17:55 bearbeitet]
Flörchi
Inventar
#463 erstellt: 28. Nov 2009, 18:21
Danke für den Tipp.

Der "dumm gelaufen" Scatch ist bei mir wirklich zu kurz gekommen.
nuernberger
Inventar
#464 erstellt: 06. Dez 2009, 11:16
so, das Teil ist bestellt: bin mal gespannt was damit geht!
Insbesondere denke ich damit auch mal die verschiedenen Subsonic Settings des SVS PB 12 Plus/2 auf Knopfdruck und ohne großes Einmessprozedere der Vorstufe zu vergleichen!

Mal sehen...

Ciao, Harald
Dragon777
Stammgast
#465 erstellt: 07. Dez 2009, 21:22
Hallo Leute,

bin heute nach dem Umzug endlich dazu gekommen, das Antimode mit meinem SVS PB13-Ultra zu testen und bin durchaus angetan vom Ergebnis. Bei jedem der vier Kalibrations-Sweeps dachte ich zwar am Anfang, es würde den Sub killen (was zur Hölle macht der da grenzwertiges??), aber zumindest läuft er noch. Die Raummoden hat der Antimode ziemlich gut hingebügelt, soweit ich das mit den Ohren beurteilen kann. Nur ein kleines Dröhnen bei einer Frequenz hat er übrig gelassen. Ich werde versuchen, die nächsten Wochen auch noch den Frequenzgang zu messen um zu schauen, was er da wirklich gemacht hat.

Auf den ersten Eindruck bin ich also positiv überrascht. Ich habe zwar das Gefühl, dass ich das manuell mit einem parametrischen EQ doch noch etwas sauberer hinbekomme, aber für einen Plug´n´play-Lösung ist der Antimode wirklich beeindruckend.

Noch eine kleine Anmerkung, die vielleicht mal jemand an den Hersteller weiter geben könnte: Bei der nächsten Version wäre es geschickter, die Chinch-Buchsen nicht im Gehäuse versenken. Mein Sub-Kabel mit dickerem Stecker lässt sich nicht tief genug in die Buchse stecken, weil das Gehäuseloch zu klein ist und deshalb ist die ganze Konstruktion etwas wackelig. Wenn man dann irgendwie mal ans Kabel kommt gibt es eine böse Überraschung in Form von übel kauten Störgeräuschen im Sub.

Gruss
D
Bass-Oldie
Inventar
#466 erstellt: 07. Dez 2009, 21:35
Hi Dragon,

der Hersteller hat mit der Version "C" schon die Bohrungen erweitert. Melden werde ich es aber trotzdem.

Welche Gehäusevariante hast du? In der "B" Version hatte das Gehäuse (neben Front- und Rückblende) einen abnehmbaren Bodendeckel, beim "C" ist alles rundherum aus einem Guss.
Wenn trotzdem die Kabel nicht reinpassen, würde ich vielleicht zu einem anderen Kabel greifen. Oder die Bohrungen selbst erweitern.
Ich würde die Kabel an deiner Stelle auf keinen Fall locker lassen, da dein Sub massive Störgeräusche von sich geben wird, wenn mal der Massekontakt verloren geht.
Dragon777
Stammgast
#467 erstellt: 07. Dez 2009, 21:42
Hallo,

die Bodenplatte lässt sich abnehmen, also ist es wohl die angesprochene B-Version.

Kann man evtl. so eine Rückplatte der C-Version zum Austausch bekommen, damit das Kabel auch rein passt? Ein gutes neues Kabel ist teuer....

Gruss
D
Bass-Oldie
Inventar
#468 erstellt: 07. Dez 2009, 22:10
Hi,

ich bekomme in den nächsten Tagen ein "B" Modell aus einer Leihgabe zurück, dann teste ich, ob ein Tausch problemlos funktioniert. Wenn ja, schicke ich dir eine "C" Version im Austausch zu.
OK so?
Dragon777
Stammgast
#469 erstellt: 07. Dez 2009, 22:16
Yippie!
nuernberger
Inventar
#470 erstellt: 14. Dez 2009, 17:31
sooooo, heute ist mein zweites Anti Mode angekommen:
Das erste kam bereits am Freitag, das hatte aber wohl einen Treffer. Also sofort bei Axel angerufen - und wie zu SVS Zeiten - sofort erreicht. Nach kurzer Problemsuche ohne Lösung wurde ein zweites auf den Weg geschickt das heute eingetroffen ist.
Reklamatationshandhabung: perfekt!

Also heute pünktlich Schluss gemacht und das Teil angeschlossen: super einfach, Testtöne laufen lassen und ein neues Sub Erlebnis stellte sich ein: satt, voll und präzise!
Ich musste den Sub wirklich deutlich lauter drehen, da ich ja den Pegel nicht mehr am Peak der Mode ausrichten musste und was dann z.B. bei Stirb Langsam 4.0 (Explosion des Zimmers und Explosion des Gaswerks) abgeht ist echt genial!

Mein SVS PB12 Plus / 2 läuft zu nicht gekannten Höchstleistungen auf.
(damit sind auch Überlegungen vom Tisch den Sub durch etwas mehr für Musik entwickeltes zu ersetzen)

Genial, das Ding bleibt und ist die beste Investition seit langem. Selten für so wenig Geld soviel Verbesserung bekommen!

Ciao, Harald

P.S.: es ist doch richtig dass das Anti Mode die Einstellung behält wenn ich es auf Off schalte?
Gibt es Stromverbrauch auf Off und auf On?
nur fürs Gewissen...
TheSoundAuthority
Inventar
#471 erstellt: 14. Dez 2009, 17:52

nuernberger schrieb:
sooooo, heute ist mein zweites Anti Mode angekommen:
Das erste kam bereits am Freitag, das hatte aber wohl einen Treffer. Also sofort bei Axel angerufen - und wie zu SVS Zeiten - sofort erreicht. Nach kurzer Problemsuche ohne Lösung wurde ein zweites auf den Weg geschickt das heute eingetroffen ist.
Reklamatationshandhabung: perfekt!

Also heute pünktlich Schluss gemacht und das Teil angeschlossen: super einfach, Testtöne laufen lassen und ein neues Sub Erlebnis stellte sich ein: satt, voll und präzise!
Ich musste den Sub wirklich deutlich lauter drehen, da ich ja den Pegel nicht mehr am Peak der Mode ausrichten musste und was dann z.B. bei Stirb Langsam 4.0 (Explosion des Zimmers und Explosion des Gaswerks) abgeht ist echt genial!

Mein SVS PB12 Plus / 2 läuft zu nicht gekannten Höchstleistungen auf.
(damit sind auch Überlegungen vom Tisch den Sub durch etwas mehr für Musik entwickeltes zu ersetzen)

Genial, das Ding bleibt und ist die beste Investition seit langem. Selten für so wenig Geld soviel Verbesserung bekommen!

Ciao, Harald

P.S.: es ist doch richtig dass das Anti Mode die Einstellung behält wenn ich es auf Off schalte?
Gibt es Stromverbrauch auf Off und auf On?
nur fürs Gewissen... :.


Hi Harald,

an welche Vorstufe hast du ihn gehängt? Map V2?
Bass-Oldie
Inventar
#472 erstellt: 14. Dez 2009, 18:02

nuernberger schrieb:
P.S.: es ist doch richtig dass das Anti Mode die Einstellung behält wenn ich es auf Off schalte?
Gibt es Stromverbrauch auf Off und auf On?
nur fürs Gewissen... :.

Hi Harald,

na, das freut mich dann doch nach dem Grübeln, was da krumm war mit der Erstlieferung.
Ich sage ja, die SVS sind mit die besten "Opfer" für eine Verbesserung per Anti-Mode 8033, eben weil sie so gute Reserven haben. Kein SVS Sub sollte ohne sein

Zu deinen Fragen:
Ja, die Kalibration des AM ist im EEPROM gespeichert und bleibt auch ohne Strom forever erhalten.
Beim Einschalten solltest du nur die Reihenfolge beachten:
Erst den AM einschalten und ... danach den Subwoofer einschalten.
Ansonsten spürst du ganz kurz den Pegel, zu dem dein Sub in der Lage ist. Für manche eine Überraschung

Apropos Überraschung: Ich hatte einen Fall, in dem ein SAM-2 Subwoofermodul, wie es in der Selbstbauszene Verwendung findet, beim Einschalten des AM Schaden nahm. Monacor hat da zwar lt. dem Besitzer Schutzschaltungen im SAM verbaut, leider hatte aber keine davon den Schaden verhindert. Von keinem anderen Kunden / Sub habe ich bisher eine solche Rückmeldung erhalten und der Einschaltpegel ist auch lt. Hersteller jederzeit innerhalb der Limits der Pre-Outs. Ich kann also nicht sagen, was da genau die Ursache war und werde mich mit dem Kunden auf Kulanzbasis einigen.

Zur Stromaufnahme:
Nach meinen Messungen nimmt das Steckernetzteil bis auf eine Stelle hinter dem Komma die gleiche Leistung auf, egal, ob das AM selbst auf On oder Off steht. Wenn du also ganz "grün" sein möchtest, dann musst du das Netzteil aus der Steckdose ziehen.


Als kleinen Anspieltipp für den Bassgenuss möchte ich noch zum Schluss die neue "Touch Yello" einwerfen. Super Sound, wie immer bei Yello, und mit der "Ltd. Deluxe Edition" auch visuell ein Vergnügen, da etliche Titel auf einer DVD (insgesamt 41 min. Laufzeit) dabei sind. Hat mir viel Spaß bereitet.


[Beitrag von Bass-Oldie am 15. Dez 2009, 00:10 bearbeitet]
nuernberger
Inventar
#473 erstellt: 14. Dez 2009, 21:07
@Johannes
ja, hängt an der MAP V2. Deren EQ könnte das wahrscheinlich auch, allerdings fehlen mir Equipment und Know How und der Händler hatte bislang bei mir zuhause auch immer ein Problem... Und da ich mit den 5 LS kein großes Problem habe, mir dem Sub aber ein riesiges, war die Idee einfach den EQ der MAP V2 nicht zu nutzen und den SUB automatisch per Anit Mode zu bändigen.
War es jetzt leid. Knopfdruck, paar Minuten warten - und prima! So soll es sein. Auch wenn es anders theoretisch vielleicht noch ein paar Prozent besser geht, das hier funktioniert ohne sich dafür mit HighTech auskennen zu müssen (ich tu es nämlich nicht).

@Axel
Danke für die Abwicklung und die Info. Das Netzteil wird in der Tat sehr heiß - hatte schon vermutet dass hier der Strom gesaugt wird (irgendwo muss die Heizleistung ja herkommen)

Gute Nacht, Harald
Dragon777
Stammgast
#474 erstellt: 14. Dez 2009, 22:13
Hallo,

mal eine Frage zu den Testtönen des Antimode.
Bei mir beginnt er jeden der vier Sweeps so extrem laut, dass ich glaube, der Subwoofer (SVS PB13-Ultra) nimmt ernsthaft schaden. Dann schaltet er sofort leiser und der eigentliche Sweep ist dann wirklich ziemlich leise. Ich würde einen Testton normalerweise lauter laufen lassen. Ich schätze mal, über 60db kommt das Antimode nicht hinaus, bei seinen Sweeps.

Ist das normal so?

Gruss
D
TheSoundAuthority
Inventar
#475 erstellt: 15. Dez 2009, 00:01

nuernberger schrieb:
@Johannes
ja, hängt an der MAP V2. Deren EQ könnte das wahrscheinlich auch, allerdings fehlen mir Equipment und Know How und der Händler hatte bislang bei mir zuhause auch immer ein Problem... Und da ich mit den 5 LS kein großes Problem habe, mir dem Sub aber ein riesiges, war die Idee einfach den EQ der MAP V2 nicht zu nutzen und den SUB automatisch per Anit Mode zu bändigen.
War es jetzt leid. Knopfdruck, paar Minuten warten - und prima! So soll es sein. Auch wenn es anders theoretisch vielleicht noch ein paar Prozent besser geht, das hier funktioniert ohne sich dafür mit HighTech auskennen zu müssen (ich tu es nämlich nicht).

@Axel
Danke für die Abwicklung und die Info. Das Netzteil wird in der Tat sehr heiß - hatte schon vermutet dass hier der Strom gesaugt wird (irgendwo muss die Heizleistung ja herkommen)

Gute Nacht, Harald


Dann sollte ich vlt. auch im nächsten Jahr drüber nachdenken, unterm Weihnachtsbaum liegt nämlich dieses Jahr auch ne schwarze Map V2 in schwarz mit blauem Display, dazu das externe Netzteil. Momentan bin ich ja noch Audyssey verwöhnt...
Bass-Oldie
Inventar
#476 erstellt: 15. Dez 2009, 00:05

Dragon777 schrieb:
Hallo,

mal eine Frage zu den Testtönen des Antimode.
Bei mir beginnt er jeden der vier Sweeps so extrem laut, dass ich glaube, der Subwoofer (SVS PB13-Ultra) nimmt ernsthaft schaden. Dann schaltet er sofort leiser und der eigentliche Sweep ist dann wirklich ziemlich leise. Ich würde einen Testton normalerweise lauter laufen lassen. Ich schätze mal, über 60db kommt das Antimode nicht hinaus, bei seinen Sweeps.

Ist das normal so?

Hi Dominik,

ja, das ist normal. Der laute Ton zu Beginn ist ein wesentliches Element für Messung der max. Raumantwort.
nuernberger
Inventar
#477 erstellt: 15. Dez 2009, 07:48
@Dragon
mein Anfangston war jetzt so laut nicht, die Testtöne dann aber in der Tat sehr leise...

@Johannes
Herzlichen Glückwunsch!!!
Funktioniert aber natürlich nur, wenn bei den 5 LS ohne EQ keine allzu störenden Probleme auftreten. Dann würde der interne EQ schon wieder Sinn machen!

Ciao; Harald
Bass-Oldie
Inventar
#478 erstellt: 18. Dez 2009, 13:16

nuernberger schrieb:
Das erste kam bereits am Freitag, das hatte aber wohl einen Treffer. Also sofort bei Axel angerufen - und wie zu SVS Zeiten - sofort erreicht. Nach kurzer Problemsuche ohne Lösung wurde ein zweites auf den Weg geschickt das heute eingetroffen ist.
Reklamatationshandhabung: perfekt!

Hi Harald,

habe eben mal nachgeforscht, was da passiert ist. Das zurückgeschickte AM hat bei mir natürlich einwandfrei funktioniert, wie sich das gehört
Allerdings nur solange, bis ich das deiner Erstlieferung beiligende Netzteil benutzt habe. Dann kam es genau zu dem von dir beschriebenen Zustand.
Da war aus unbekanntem Grund statt einem 9V AC Netzteil ein 6V DC Netzteil verpackt worden. Vielleicht schon vom Zulieferanten. So kann das auch nicht gehen.

Also, nochmals danke für deine Hilfe bei der Fehlersuche.
nuernberger
Inventar
#479 erstellt: 18. Dez 2009, 13:20
Servus Axel,
kleine Ursache - große Wirkung...
Zum Glück konntest Du es bei Dir nachvollziehen, sonst hätte ich die Welt nicht mehr verstanden

Ciao; Harald
Bass-Oldie
Inventar
#480 erstellt: 24. Dez 2009, 16:30
Sodele....
aus gegebenem Anlass....


Frohe Weihnachten, Jungs!

Ich wünsche allen Thread-Teilnehmern / Interessenten / Kunden einige schöne Tage und ein geruhsames Feiern!

Lasst euch schön beschenken! Bis bald....



tss
Inventar
#481 erstellt: 14. Jan 2010, 13:00
liegt der preis noch bei 275€ oder nähert sich dieser dem dsp-com preis an?
Bass-Oldie
Inventar
#482 erstellt: 14. Jan 2010, 15:00
Hi,

der Preis des AM8033C bei DSPeaker.com liegt incl. Steuern und Versand bei 313,50 Euro. Insofern biete ich die besseren Konditionen. Die Beratung kommt ja noch dazu.

Den Sonderpreis des vorherigen 8033B Modells dient nur dem lokalen Abverkauf der Restbestände bei DSPeaker. Alle Lieferungen an mich sind "C" Modelle.
Dragon777
Stammgast
#483 erstellt: 14. Jan 2010, 15:43
Hallo zusammen,

nach anfänglicher Euphorie bezüglich des Antimode hat es mich im Laufe der Zeit doch ein wenig gestört, dass das Gerät eine kleinere Raummode nicht beseitigt hat. Deshalb habe ich mir nochmal die Mühe gemacht, alles auszumessen und manuell mit dem Behringer Feedback Destroyer zu korrigieren.

Nach dem Vergleich der beiden Varianten ist der Antimode wieder aus der Hifi-Kette raus geflogen und die gute alte Behringer-Lichtorgel waltet wieder ihres Amtes. Ich bekomme den Frequenzgang manuell einfach noch glatter als das Antimode und subjektiv hört es sich auch stimmiger an. Kann sein, dass das Antimode noch irgendwas an der Nachhallzeit verbessert oder sonst irgendwas tut, worauf ich mit dem EQ alleine keinen Einfluss nehmen kann - aber wenn dem so ist, dann höre ich davon nichts. Es gefällt mir mit dem manuellen EQ besser. Der Sub ist übrigens ein SVS PB13-Ultra.

Das soll jetzt nicht heißen, dass das Antimode ein schlechtes Gerät ist oder nichts kann. Für eine Plug & Play Lösung war ich recht angetan von der kleinen Kiste. Nur geht es manuell scheinbar doch noch besser.

Gruss
D
Bass-Oldie
Inventar
#484 erstellt: 14. Jan 2010, 16:01

Dragon777 schrieb:
Nur geht es manuell scheinbar doch noch besser.

Ich denke nicht, dass dir jemand widersprechen wird. Du bist bereit, Zeit, Geld, Messungen und Kenntnisse einzubringen. Das sollte belohnt werden.
Das Anti-Mode leistet viel für diejenigen, die dazu nicht bereit sind / sein können oder denen es an den Kenntnissen mangelt. Manche stören sich auch an der Optik eines Behringer Geräts in der HiFi Kette. Solchen Interessenten wird mit einem AM8033 gut geholfen.

Die verschiedenen Lösungswege habe durchaus ihre Berechtigung.
Dragon777
Stammgast
#485 erstellt: 14. Jan 2010, 16:21
Da ich den Behringer schon lange nutze und eigentlich immer zufrieden damit war, war es für mich auch eher ein Experiment. Ich dachte, dass der Antimode es evtl. noch besser machen würde, als die manuelle Methode, weil er neben dem Frequenzgang alleine auch noch die Zeitebene mit behandelt. Den Einfluss konnte ich aber nicht raushören.

Mit dem Antimode ging es natürlich auch schneller. Die manuelle Konfiguration hat jetzt sicher wieder 3-4 Stunden gedauert.

Außerdem wäre es natürlich auch super gewesen, die hässliche Behringer-Lichtorgel aus der Hifi-Kette zu verbannen. Naja, jetzt blinkt sie erstmal weiter vor sich hin.
Onka
Stammgast
#486 erstellt: 14. Jan 2010, 20:25
Hallo Axel,

gibt es bei der C-Variante nun kein Einschalt-Knallgeräusch mehr, wenn der Subwoofer vor dem Anti-Mode eingeschlatet wurde?

VG Onka
Bass-Oldie
Inventar
#487 erstellt: 15. Jan 2010, 00:57
Hi Onka,

das "C" Modell hat an dieser Eigenart nichts geändert. Wenn sich was in der Richtung bei DSPeaker tut, gebe ich Bescheid. Und nein, ich würde das keinen Knall nennen
Dragon777
Stammgast
#488 erstellt: 15. Jan 2010, 09:05
Mein Behringer EQ hat übrigens das gleiche Problem beim Einschalten. Aber sowohl beim Antimode als auch beim Behringer ist es bei mir so, dass wenn ich eine Master-Slave Steckdosenleiste nehme und den Sub und das Antimode/Behringer beide als Slaves anschließe und die Vorstufe als Master nutze (oder einen Receiver), dann gibt es beim Einschalten keine Störgeräusche. Keine Ahnung, warum. Schätze mal, weil die 100% simultan angeschaltet werden. Jedenfalls ist das meine Lösung für das Problem.
Schniepel
Stammgast
#489 erstellt: 15. Jan 2010, 11:17
Hallo Leutz,

mal meine Eindrücke zum Antimode.

Der Kauf und die Bestellung gingen sehr schnell vonstatten - Danke Axel - und ich bin wirklich sehr überrascht wie leicht der kleine " Kasten " zu installieren und anzuschließen ist .

Das Ergebnis an einem Nubert AW - 1500 ist mehr als zufriedenstellend, für ´ne Plug and Play Lösung sogar der Hammer, und darum kann ich das Gerät wirklich nur empfehlen.

Wer schnell und einfach - ohne großes Rumexperimentieren oder Einmessen - Brummprobleme halbwegs in den Griff bekommen will, ist mit dem Antimode gut beraten.


Gruß
Schniepel
submann
Inventar
#490 erstellt: 15. Jan 2010, 11:49

Schniepel schrieb:
Hallo Leutz,

mal meine Eindrücke zum Antimode.

Der Kauf und die Bestellung gingen sehr schnell vonstatten - Danke Axel - und ich bin wirklich sehr überrascht wie leicht der kleine " Kasten " zu installieren und anzuschließen ist .

Das Ergebnis an einem Nubert AW - 1500 ist mehr als zufriedenstellend, für ´ne Plug and Play Lösung sogar der Hammer, und darum kann ich das Gerät wirklich nur empfehlen.

Wer schnell und einfach - ohne großes Rumexperimentieren oder Einmessen - Brummprobleme halbwegs in den Griff bekommen will, ist mit dem Antimode gut beraten.


Gruß
Schniepel


hi,

ja und wie hört und fühlt sich der bass jetzt bei musik und heimkino an??

gruß

denis
Schniepel
Stammgast
#491 erstellt: 15. Jan 2010, 15:09
Hallo Dennis,

bei mir ist der Sub nur im Filmbetrieb oder bei Mehrkanalmusik im Einsatz

Das Dröhnen ist fast komplett weg, es kommt alles irgendwie trockener, oder wie der Neudeutsche sagen würde...punchiger...

Für mich klingt einfach besser als vorher, was sich eindeutig durch die Bypassfunktion evaluieren läßt

Also ich würds jederzeit wieder kaufen

Gruß
Schniepel


[Beitrag von Schniepel am 15. Jan 2010, 15:09 bearbeitet]
MacFreibier
Stammgast
#492 erstellt: 15. Jan 2010, 16:45
Hi Schniepel,

hattest Du vorher bereits irgendeine Art von Korrekturgerät laufen, also z.B. ein Audyssey?

Danke und Gruß!
Schniepel
Stammgast
#493 erstellt: 15. Jan 2010, 17:38
Hallo Mac,


ich habe mal Audyssey ausprobiert, aber das kam mit dem Sub überhaupt nicht so richtig klar .

Und die LS klangen dann auch nicht so pralle. Habe dann die Boxen mit so ´nem Pegelgerät angepasst und den Sub mit AM eingeschleift und bin mehr als zufrieden damit .

Das Audyzeuchs habe ich seitdem komplett weggelassen.


Gruß
Schniepel


[Beitrag von Schniepel am 15. Jan 2010, 17:39 bearbeitet]
Mitschel
Neuling
#494 erstellt: 15. Jan 2010, 18:22
Sodalla,
hatte nun genügend Zeit mein Antimode zu testen.
Bin absolut begeistert und hätte nie gedacht, das er so mein "Problemraum" in Griff bekommen würde. Hatte das typische "Wummern", welches nun zu 99% aufgehoben wurde.
Kann euch auf jedenfall das Antimode 8033C empfehlen.
Falls Fragen vorhanden sein sollten, bin ich jederzeit für euch verfügbar.

Randinfo: Testfilme: Hauptsächlich Batman Dark Knight und Transformers 1 & 2
submann
Inventar
#495 erstellt: 15. Jan 2010, 21:10

Schniepel schrieb:
Hallo Dennis,

bei mir ist der Sub nur im Filmbetrieb oder bei Mehrkanalmusik im Einsatz

Das Dröhnen ist fast komplett weg, es kommt alles irgendwie trockener, oder wie der Neudeutsche sagen würde...punchiger...

Für mich klingt einfach besser als vorher, was sich eindeutig durch die Bypassfunktion evaluieren läßt

Also ich würds jederzeit wieder kaufen

Gruß
Schniepel


ok ein dröhnen oder stehende wellen, oder oder hab ich nicht, was aber bei mir passiert wenn ich eine bestimmte lautstärke überschreite wird der bass leicht unpräzise und ich hab das gefühl das er sich im raum aufschaukelt, aber nicht zu dröhnen anfängt oder das ich stehende wellen im raum bekommen würde
kapes
Stammgast
#496 erstellt: 15. Jan 2010, 21:22
hallo
wenn es sich leiser gut anhört könnte es auch daran liegen das die chassis oder die endstufe bei der lautstärke wo es umpräzise wird an ihrer leistungsgrenze angekommen sind

gruß
guido


[Beitrag von kapes am 15. Jan 2010, 21:24 bearbeitet]
submann
Inventar
#497 erstellt: 15. Jan 2010, 21:28

kapes schrieb:
hallo
wenn es sich leiser gut anhört könnte es auch daran liegen das die chassis oder die endstufe bei der lautstärke wo es umpräzise wird an ihrer leistungsgrenze angekommen sind

gruß
guido


danke für denn tipp, aber bei meinen beiden svs war ich nie an der leistungsgrenze, es liegt einfach am raum, da hat axel der ja die gleichen subs hat einfach denn besseren und grösseren raum oder wohnzimmer dazu
mstylez
Inventar
#498 erstellt: 15. Jan 2010, 21:52

Bass-Oldie schrieb:

Beim Einschalten solltest du nur die Reihenfolge beachten:
Erst den AM einschalten und ... danach den Subwoofer einschalten.
Ansonsten spürst du ganz kurz den Pegel, zu dem dein Sub in der Lage ist. Für manche eine Überraschung


Wie sieht es aus wenn man Subs und AM gleichzeitig einschaltet?
Mir ist das zu umständlich alles einzeln einzuschalten.
Ich habe meine beiden Subs an der Endstufe hinten immer auf On stehen, die Stecker in einer Steckdosenleiste und da würde eventuell das AM mit drankommen. Durch das Umlegen des Schalters werden Subs und AM gleichzeitig eingeschaltet.


[Beitrag von mstylez am 15. Jan 2010, 21:53 bearbeitet]
Bass-Oldie
Inventar
#499 erstellt: 15. Jan 2010, 22:00
Tja, ich kann das Thema nicht weg diskutieren Aber es ist nicht soooo störend wie es hier zum Thema gemacht wird. Andererseits toll, dass es sonst nichts zu beschweren gibt.

Woanders hat ja ein Kunde beschrieben, dass der Wumms weniger stört wenn man Subs und AM an der gleichen Steckerleiste gemeinsam anschaltet.
Am besten ausprobieren.
mstylez
Inventar
#500 erstellt: 15. Jan 2010, 22:03
Ich glaub die Subs sind nach dem Einschalten nicht direkt da, sondern erst 1-2sek später, in dem Fall weil das AM gleichzeitig angeht dürfte man keinen "Einschalt-Wummer" hören.
Bass-Oldie
Inventar
#501 erstellt: 15. Jan 2010, 22:06
Das würde ja passen.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 . 20 . 30 . 40 . 50 .. 100 .. 200 .. 300 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
DSPeaker Anti-mode 8033 SII
H.P.O am 28.03.2015  –  Letzte Antwort am 24.10.2016  –  8 Beiträge
Anti-Mode 2.0 DC, Yamaha R-S700, aktiver Sub
doskip am 21.01.2017  –  Letzte Antwort am 21.04.2017  –  4 Beiträge
Teufel Theater 5 Hybrid an Anti-Mode 8033 S ?
Kässkopp am 11.10.2012  –  Letzte Antwort am 11.10.2012  –  3 Beiträge
Anti-Mode AM8033Cinema oder s-II ?
Twinbrother am 19.03.2013  –  Letzte Antwort am 19.03.2013  –  4 Beiträge
DSPeaker Anti-Mode 2.0 Dual Core
frauenrudern am 15.07.2013  –  Letzte Antwort am 20.11.2017  –  164 Beiträge
Anti-Mode 8033 vs. Sunfire True EQ
Tricom am 29.02.2012  –  Letzte Antwort am 13.07.2013  –  13 Beiträge
Kennt jemand den Anti Mode 8033 (raumkorrektursystem)?
b.wimmer am 11.06.2012  –  Letzte Antwort am 22.06.2012  –  11 Beiträge
Neuer Subwoofer oder Anti Mode 8033?
klood am 10.12.2015  –  Letzte Antwort am 23.12.2015  –  11 Beiträge
DSPeaker anti Mode Dual Core 2.0 oder Sunfire SDS-12
Peerderbaer am 02.09.2012  –  Letzte Antwort am 04.09.2012  –  6 Beiträge
Anti-Mode 2.0 rauschen auch ohne Eingangssignal
pitty10 am 12.08.2012  –  Letzte Antwort am 12.08.2012  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.132 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedstolis
  • Gesamtzahl an Themen1.386.793
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.412.920

Hersteller in diesem Thread Widget schließen