Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 20 . 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 . 40 . 50 . 60 . 70 .. 100 .. 200 .. 300 . Letzte |nächste|

Anti-Mode 8033 / 2.0 DC / X4 - Raumkorrekturcontroller/-Vorstufen für LS / Subs

+A -A
Autor
Beitrag
Bass-Oldie
Inventar
#1451 erstellt: 10. Okt 2010, 06:16
Hi Chris,

thx, du hast eine PM.


[Beitrag von Bass-Oldie am 10. Okt 2010, 18:38 bearbeitet]
Bass-Oldie
Inventar
#1452 erstellt: 10. Okt 2010, 18:42

sensor1 schrieb:
Hi Bass-Oldie

Bei dieser Messung wurde der Sub solo gemessen ohne AV-Receiver. PC-AM-SUB

Ahh, OK, dann bleiben von den genannten Vorschlägen weniger übrig:

Gegen den Dip bei 68 Hz könntest du eine zweite Bassquelle nutzen und die Prüfung von Sitz-/ Subposition) angehen.

castorpollux
Inventar
#1453 erstellt: 11. Okt 2010, 15:42

Frank_Helmling schrieb:
Habe jetzt nur noch ein antimode, da ich meine 3 subwoofer an die Frontwand gestellt habe aber die Graphik spricht für sich!


Antimode graph

Fein! Ich glaub, da würd ich die Tage mal vorbeischneien wollen
Frank_Helmling
Inventar
#1454 erstellt: 11. Okt 2010, 15:53
wie immer, jederzeit!
weimaraner
Hat sich gelöscht
#1455 erstellt: 11. Okt 2010, 17:55
Hallo,

ich überlege mir in meine 2.2 Stereokonfiguration ein oder auch zwei Antimode 8033 zu integrieren.

Leider bekomme ich dann für meine Hauptlautsprecher kein gefiltertes Signal mehr in den Verstärker zurück und müsste diese im gesamten frequenzbereich spielen lassen,
sehe ich doch richtig,oder?

Hat dies schon jemand gemacht oder wird das Antimode nur bei AVR Benutzern sinnvoll anwendbar sein??

Was hat es mit dem neuen,kommenden Antimode 8033s auf sich oder ist noch etwas komplett anderes in der Entwicklung was mir Stereofuzzi weiterhelfen könnte?

Oder ist das Velodyne SMS bei mir besser zu verwenden,einzusetzen??


Besten Dank für Eure Tips

Gruss
Bass-Oldie
Inventar
#1456 erstellt: 11. Okt 2010, 21:15
Hallo weimaraner,

sowohl das 8033C als auch das 8033S sind von ihrem Einsatz her für Stereoanwender ähnlich gut einsetzbar.
Beide erwarten, dass sie nur das Subwoofersignal zur Linearisierung des Raumes erhalten.
Der 8033S kann jedoch im Gegensatz zum "C" zwei Kanäle eingespeist bekommen, das "Stereo-auf-Mono" Kabel kann somit entfallen. Der "S" ist von der oberen Grenzfrequenz auch von Haus aus etwas höher abgestimmt.

Durch keinen der beiden soll jedoch der volle Frequenzumfang durchgeschliffen werden. Das ist die Spezifikation einer "2.2 Pro" genannten Entwicklung, an der DSPeaker derzeit feilt.

Ob man(n) mit den LS auf Fullrange gut fährt, oder eine Aktivweiche zur Abtrennung der Bassanteile besser findet, muss jeder für sich ausprobieren. Es gibt eine Reihe von AM Nutzern, die mit Fullrange sehr zufrieden sind.
Frank_Helmling
Inventar
#1457 erstellt: 11. Okt 2010, 21:34
für die "2.2 Pro" version muß man dann aber mit einer Stereoendstufe arbeiten um das Teil einschleifen zu können?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#1458 erstellt: 11. Okt 2010, 21:35

Beide erwarten, dass sie nur das Subwoofersignal zur Linearisierung des Raumes erhalten.


Wenn der Stereoverstärker keinen separaten Sub Ausgang besitzt,
funktioniert es dann ohne Einbußen auch mit den Pre Outs?

Durch keinen der beiden soll jedoch der volle Frequenzumfang durchgeschliffen werden.
??


. Das ist die Spezifikation einer "2.2 Pro" genannten Entwicklung, an der DSPeaker derzeit feilt


Weiss man da schon genaueres,
Zeitpunkt,Preis usw...??


Ob man(n) mit den LS auf Fullrange gut fährt, oder eine Aktivweiche zur Abtrennung der Bassanteile besser findet...


Gibt es mit der Aktivweiche eine(mehrere) existierende Stereo Anlagen??
Welche Komponenten genau??

Vielen Dank,

Gruss


Frank_Helmling schrieb:
für die "2.2 Pro" version muß man dann aber mit einer Stereoendstufe arbeiten um das Teil einschleifen zu können?

Oder auftrennbarer Vollverstärker?

(OT: Geht de Monnema am 29/30.10 zur Burmester Vorführung in die Expert Galerie??)


[Beitrag von weimaraner am 11. Okt 2010, 21:40 bearbeitet]
Frank_Helmling
Inventar
#1459 erstellt: 11. Okt 2010, 21:46
OT: Ich denk schun, daß ich mir des ned endgehe los awa Freidachs, weil ich Somsdachs kä Zeit hab'....


[Beitrag von Frank_Helmling am 11. Okt 2010, 21:47 bearbeitet]
Frank_Helmling
Inventar
#1460 erstellt: 11. Okt 2010, 21:56

weimaraner schrieb:



Frank_Helmling schrieb:
für die "2.2 Pro" version muß man dann aber mit einer Stereoendstufe arbeiten um das Teil einschleifen zu können?

Oder auftrennbarer Vollverstärker?



Mein Rotel hat Pre-outs und Endstufen - ins aber keine Brücken, deswegen bezweifel ich, daß das geht....weiß das Einer bezüglich RSX 1550?
Bass-Oldie
Inventar
#1461 erstellt: 12. Okt 2010, 06:17

Frank_Helmling schrieb:
für die "2.2 Pro" version muß man dann aber mit einer Stereoendstufe arbeiten um das Teil einschleifen zu können?

Moin Frank,

ja, die DSPeaker Leute gehen beim Einsatz ihres Produktes zwangsweise davon aus, dass du an die Endstufeneingänge herankommst. Also entweder mit separaten Endstufen arbeitest, oder per auftrennbarem Receiver.


weimaraner schrieb:

Beide erwarten, dass sie nur das Subwoofersignal zur Linearisierung des Raumes erhalten.


Wenn der Stereoverstärker keinen separaten Sub Ausgang besitzt, funktioniert es dann ohne Einbußen auch mit den Pre Outs?

Ja. Der oberhalb des AM Wirkbereichs liegende Signalanteil stört nicht bzw. wird bedämpft.


Durch keinen der beiden soll jedoch der volle Frequenzumfang durchgeschliffen werden.
??

Soll heißen, dass im Signalweg "hinter" dem AM keine Vollbereichs-LS mehr anschließbar sind.


. Das ist die Spezifikation einer "2.2 Pro" genannten Entwicklung, an der DSPeaker derzeit feilt

Weiss man da schon genaueres,
Zeitpunkt,Preis usw...??

Nein, derzeit kenne ich keine klaren Aussagen dazu. Meine Vermutungen gehen ins nächste Jahr, und im Preis sollte das Gerät m.E. dreistellig bleiben können. Jedoch mit deutlich größerem Funktionsumfang, da 4 frei zuordenbare Kanäle mit vollem Frequenzumfang incl. manuellem Zugriff auf die Linearisierungskurven angeboten werden sollen.


Ob man(n) mit den LS auf Fullrange gut fährt, oder eine Aktivweiche zur Abtrennung der Bassanteile besser findet...

Gibt es mit der Aktivweiche eine(mehrere) existierende Stereo Anlagen??
Welche Komponenten genau??

Es gibt (gab?) z.B. von Reckhorn eine solche Aktivweiche, die den Bassanteil herauszieht. Es muss aber mehr davon geben.
Uwe2
Stammgast
#1462 erstellt: 12. Okt 2010, 10:34






Durch keinen der beiden soll jedoch der volle Frequenzumfang durchgeschliffen werden.

??

Soll heißen, dass im Signalweg "hinter" dem AM keine Vollbereichs-LS mehr anschließbar sind.


So weit ich mich erinnern kann digitalisiert das Antimode 8033C das Eingangssignal nur mit einer Abtastfrequenz von 4 Khz. Das heißt, dass Signale nur bis zur halben Abtastfrequenz von 2 Khz unverfälscht wiedergegeben werden können. Siehe Nyquist-Shannon-Abtasttheorem oder Nyquist-Frequenz. Für Vollbereichs-LS müßte die Abtastfrequenz größer als 44 Khz sein.
Son-Goku
Inventar
#1463 erstellt: 13. Okt 2010, 02:24
Hallo Axel

was kostet das antimode eigentlich ohne zubehör?sprich nur Gerät und Netzkabel?

da ich mir einen Onkyo TX-NR5000 gekauft habe bietet sich mir ja die gelegenheit den Frequenzgang des Subwoofers manuell einzustellen.Deswegen möchte ich das Micro behalten da ich ja den micamp schon habe

gruss
mario
Bass-Oldie
Inventar
#1464 erstellt: 13. Okt 2010, 09:48
Hi Mario,

du meinst also einen AM ohne das Mikro?
Wenn jemand mehrere AM's einsetzt, oder ein weiteres nachkauft und das Mikro nur einmal braucht, dann vergüte ich das Mikro mit 40 EUR.
Son-Goku
Inventar
#1465 erstellt: 20. Okt 2010, 10:07
hi

wer ein neuwertiges antimode inkl. netzteil und micro braucht bitte melden

gruss
submann
Inventar
#1466 erstellt: 20. Okt 2010, 10:12

Son-Goku schrieb:
hi

wer ein neuwertiges antimode inkl. netzteil und micro braucht bitte melden

gruss


warum verkaufst du es?? kommt auf denn preis an interesse ist da
Son-Goku
Inventar
#1467 erstellt: 20. Okt 2010, 10:16
steht im biete bereich.nur jetzt mit micro.
verkauf weil mein onkyo ein notch filter besitzt wo ich das manuell machen kann
submann
Inventar
#1468 erstellt: 20. Okt 2010, 10:18

Son-Goku schrieb:
steht im biete bereich.nur jetzt mit micro.
verkauf weil mein onkyo ein notch filter besitzt wo ich das manuell machen kann


welcher onkyo und was hat er genau???
Son-Goku
Inventar
#1469 erstellt: 20. Okt 2010, 10:24
einfach nach onkyo tx-nr5000e googeln.steht auch n riesen bericht bei areadvd drin
Frank_Helmling
Inventar
#1470 erstellt: 20. Okt 2010, 10:29
Sehr interessant! Wie viele "Notch-Filter" kannst Du setzen?
submann
Inventar
#1471 erstellt: 20. Okt 2010, 10:29

Son-Goku schrieb:
einfach nach onkyo tx-nr5000e googeln.steht auch n riesen bericht bei areadvd drin


ganz kurz was ist ein notch filter????
Son-Goku
Inventar
#1472 erstellt: 20. Okt 2010, 10:41
so wie ich das gerade sehe nur einen.
aber man kann dann über eine gewisse bandbreite wählen.

also ein würdiger ersatz ist es zwar nicht aber es dürfte reichen
Son-Goku
Inventar
#1473 erstellt: 20. Okt 2010, 10:44

submann schrieb:

Son-Goku schrieb:
einfach nach onkyo tx-nr5000e googeln.steht auch n riesen bericht bei areadvd drin


ganz kurz was ist ein notch filter????


Richtig interessant ist ein Feature, welches sich unter dem Menü Punkt „Notch Filter“ versteckt: Ein Notch-Filter trennt bestimmte Frequenzbereiche aus dem gesamten Signal heraus und lässt nur das restliche Signal passieren. Durch die Beschaffenheit des jeweiligen Hörraumes, dem jeweiligen Hörplatz und dem Aufbau des Equipments kann die Signalspitze in bestimmten niedrigen Frequenzbereichen in der Resonanzfrequenz auftreten, was zu einem unschönen Dröhnen führt. Der Notch-Filter reduziert das Signal bei den Frequenzen, in denen das Dröhnen des Basses auftritt. Ein NF-Sinusgenerator und ein Schallpegelmesser (Sound Pressure Level Meter, SPL) sind erforderlich, um akkurate Messergebnisse zu erhalten. Insgesamt kann man beim Onkyo TX-NR5000 E also ein Frequenzband definieren, in dem Bass-Dröhnen entfernt werden soll. Dieses Bass-Dröhnen hat eigentlich fast jedes Heimkino, da die Wellenlänge im Tiefbassbereich bei allen Räumen unter 8 Metern Breite zu Überlagerungen und somit zu Dröhnen führt. Bei diesem Dröhnen wird ( abhängig von z.B. verwendeten Subwoofern) der Pegel um bis zu mehrere Dezibel angehoben. Hier ein Beispiel aus dem Test-Raum von AREA DVD-Tester Lars Mette:

hz / db(c)
80/60
75/61
65/66
60/72
55/66
50/63
45/59
40/54
35/61
30/70

Wie zu erkennen ist, ist bei 60Hz der Pegel im Bassbereich um 12dB lauter als normal. Außerdem zu erkennen: der Anstieg zum Gipfel bei 60hz beginnt schon deutlich vorher (schon bei 65hz sind es 6 dB Überhöhung ) und minimiert sich erst später ( 55hz noch 6 dB Überhöhung). Genau diese Überhöhungen lassen sich mit dem Onkyo TX-NR5000 durch folgende 3 Variablen deutlich entschärfen:

- Gipfel: Wo ist die Mitte der Überhöhung?
- Intensität: Wie viel dB sollen bei diesem Gipfel weggenommen werden?
- Flanke: Bei welcher Frequenz soll die Korrektur beginnen, bei welcher wieder aufhören?

Unsere Bilanz: Mit dieser Technik hat Onkyo eine einfache und wirkungsvolle Lösung für das Dröhnproblem gefunden. Richtig perfekt wäre es, wenn Onkyo hierfür ein kleines Messgerät beilegen würde, was sich im Angesicht des Kaufpreises eigentlich machen lassen sollte - denn ein entsprechendes Meßgerät, so schreibt Onkyo auch in der Bedienungsanleitung, ist unbedingt von Nöten für eine erfolgreiche Justage. Die Auswirkungen in der Praxis überzeugen, denn im Hörtest hat sich der Bass nun deutlich straffer und differenzierter präsentiert, so dass nun der gesamte Bass-Pegel ruhig etwas höher gesetzt werden kann, ohne das bei Explosionen der Nachbar aufgrund der +12db Überhöhung bei 60hz aus dem Sessel kippt. Bleibt also bilanzierend festzuhalten, dass Onkyo hier bewusst einen anderen Weg als die gesamte Konkurrenz geht. Es wird interessant zu sehen sein, wie dieses Feature vom Markt angenommen wird. Bei uns jedenfalls hat dank spürbarer Verbesserungen überzeugt.



nun aber wieder zum antimode.wer eins will einfach melden
Joe-Han
Inventar
#1474 erstellt: 20. Okt 2010, 12:22

Son-Goku schrieb:
Bleibt also bilanzierend festzuhalten, dass Onkyo hier bewusst einen anderen Weg als die gesamte Konkurrenz geht.

Ist das schon ein älterer AVR? Yamaha z.B. bietet ja schon seit den x700 er Modellen einen parametrischen Equalizer, wo man für 7 Bänder (pro Kanal) Frequenz, Güte und Verstärkung wählen kann. Wie man damit Raummoden reduzieren kann, habe ich hier mal beschrieben. IMHO macht so ein Antimode nur Sinn, wenn man einen AVR / Verstärker ohne integrierte Korrekturmöglichkeit betreibt.


[Beitrag von Joe-Han am 20. Okt 2010, 12:23 bearbeitet]
Bass-Oldie
Inventar
#1475 erstellt: 20. Okt 2010, 12:48

Joe-Han schrieb:
IMHO macht so ein Antimode nur Sinn, wenn man einen AVR / Verstärker ohne integrierte Korrekturmöglichkeit betreibt.

Im Grunde ja, aber bedenke:
Der Vorteil des AM liegt neben der deutlich feineren Auflösung der tiefen Frequenzen auf 0.5Hz mit bis zu 24 Filtern (also deutlich mehr als die üblichen AVRs eine solche Funktion anbieten) eben in dessen automatischer Linearisierungsfunktion, die vielen Nutzern entgegenkommt, die weder die Kenntnisse noch die Geräte zur Abstimmung ihrer Dröhnfrequenzen besitzen.
burkm
Inventar
#1476 erstellt: 20. Okt 2010, 13:38
Der Ansatz und die Vorgehensweise der unterschiedlichen Mess- und Korrektursystem ist durchaus unterschiedlich und führt je nach den im DSP realisierten Algorithmen auch zu unterschiedlichen Resultaten.

Deswegen stimmt Deine Aussage so nicht. Es kann z.B. durchaus Sinn machen, den LFE Kanal durch Antimode korrigieren zu lassen und auf Alles dann Audyssey anzuwenden.



Joe-Han schrieb:

Son-Goku schrieb:
Bleibt also bilanzierend festzuhalten, dass Onkyo hier bewusst einen anderen Weg als die gesamte Konkurrenz geht.

Ist das schon ein älterer AVR? Yamaha z.B. bietet ja schon seit den x700 er Modellen einen parametrischen Equalizer, wo man für 7 Bänder (pro Kanal) Frequenz, Güte und Verstärkung wählen kann. Wie man damit Raummoden reduzieren kann, habe ich hier mal beschrieben. IMHO macht so ein Antimode nur Sinn, wenn man einen AVR / Verstärker ohne integrierte Korrekturmöglichkeit betreibt.
burkm
Inventar
#1477 erstellt: 20. Okt 2010, 13:40
Möchte ich korrigieren.
Ein Audyssey MultEQ XT z.B. besitzt 128 FIR Filter im LFE Kanal, das neue MultEQ XT32 sogar 512 Filter. Die Filtercharakteristik ist zudem vom Korrekturalgorithmus frei wählbar / parametrierbar.


Bass-Oldie schrieb:

Joe-Han schrieb:
IMHO macht so ein Antimode nur Sinn, wenn man einen AVR / Verstärker ohne integrierte Korrekturmöglichkeit betreibt.

Im Grunde ja, aber bedenke:
Der Vorteil des AM liegt neben der deutlich feineren Auflösung der tiefen Frequenzen auf 0.5Hz mit bis zu 24 Filtern (also deutlich mehr als die üblichen AVRs eine solche Funktion anbieten) eben in dessen automatischer Linearisierungsfunktion, die vielen Nutzern entgegenkommt, die weder die Kenntnisse noch die Geräte zur Abstimmung ihrer Dröhnfrequenzen besitzen.
:prost
Bass-Oldie
Inventar
#1478 erstellt: 20. Okt 2010, 16:11

burkm schrieb:
Möchte ich korrigieren.
Ein Audyssey MultEQ XT z.B. besitzt 128 FIR Filter im LFE Kanal, das neue MultEQ XT32 sogar 512 Filter. Die Filtercharakteristik ist zudem vom Korrekturalgorithmus frei wählbar / parametrierbar.


Kein Problem. Mein Kommentar bezog sich auf die o.g. 7 Filter.

Zu deinen Daten: Bei den Audyssey Implementierungen in AVRs bin ich im Zweifel in wie weit diese den vollen Spezifikationen des Produktes entsprechen. Da Audyssey alleine für ihr eigenes PEQ Produkt Preise in Höhe von ca. 3000 EUR nimmt, KANN, rein wirtschaftlich gesehen, dies nicht mit dem Leistungsumfang übereinstimmen, was in AVRs im Gesamtpreis eines Bruchteils davon inklusive ist.
Weiß da jemand was genaueres?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#1479 erstellt: 20. Okt 2010, 17:32
Hallo,

demnächst auf diesem Bildschirm.....
ähhh,
demnächst wohl bald verfügbar,
ich hätte gern das Erste

http://www.dspeaker....ess_release8033S.pdf

damit ich mich ein wenig von der AVR Fraktion unterscheide

Gruss
burkm
Inventar
#1480 erstellt: 20. Okt 2010, 19:15
Die Angaben stammen aus offiziellen Quellen von Audyssey sowie direkt vom CTO Chris Kyriakakis. Man hat die letzten zwei Jahre bei Audyssey an neuen mathematischen Algorithmen und Verfahren geforscht, um dies sogar auf den vorhandenen DSP Implementierung ohne zusätzliche Rechenleistungen möglich zu machen. Irgendwo wurde meines Wissens hierzu auch ein "Technical Paper" zitiert, habe aber nicht mehr die Quelle. Insofern sehe ich das durchaus als glaubwürdig an. Die Hersteller, die dies schon bei neuen Geräten implementiert haben, z.B. Denon 4311 und Onkyo 3008 bzw. 5008, bestätigen dies. Interessant ist hierbei, dass die OnBoard Implementierung auf den HighEnd AVRs, die zur Zeit MultEQ XT32 mitbringen, diesbezüglich derzeit sogar leistungsfähiger sein soll als das Audyssey Pro Kit in seiner ursprünglichen Form.

PS.: Ob es aber wirklich etwas bringt, ist noch nicht bekannt, da noch zu wenig Erfahrungen von Nutzern vorliegen und auch noch keine vertrauenswürdigen Testberichte existieren.


Bass-Oldie schrieb:

burkm schrieb:
Möchte ich korrigieren.
Ein Audyssey MultEQ XT z.B. besitzt 128 FIR Filter im LFE Kanal, das neue MultEQ XT32 sogar 512 Filter. Die Filtercharakteristik ist zudem vom Korrekturalgorithmus frei wählbar / parametrierbar.


Kein Problem. Mein Kommentar bezog sich auf die o.g. 7 Filter.

Zu deinen Daten: Bei den Audyssey Implementierungen in AVRs bin ich im Zweifel in wie weit diese den vollen Spezifikationen des Produktes entsprechen. Da Audyssey alleine für ihr eigenes PEQ Produkt Preise in Höhe von ca. 3000 EUR nimmt, KANN, rein wirtschaftlich gesehen, dies nicht mit dem Leistungsumfang übereinstimmen, was in AVRs im Gesamtpreis eines Bruchteils davon inklusive ist.
Weiß da jemand was genaueres?
:prost


[Beitrag von burkm am 20. Okt 2010, 19:21 bearbeitet]
JackRyan
Inventar
#1481 erstellt: 22. Okt 2010, 09:39

weimaraner schrieb:
Hallo,

demnächst auf diesem Bildschirm.....
ähhh,
demnächst wohl bald verfügbar,
ich hätte gern das Erste

http://www.dspeaker....ess_release8033S.pdf

damit ich mich ein wenig von der AVR Fraktion unterscheide

Gruss


Immer noch kein Antimode für Fullrange-Lautsprecher...schade. Muss ich wohl noch lange drauf warten oder einen anderen AVR kaufen...
Bass-Oldie
Inventar
#1482 erstellt: 22. Okt 2010, 10:20

JackRyan schrieb:
Immer noch kein Antimode für Fullrange-Lautsprecher...schade. Muss ich wohl noch lange drauf warten oder einen anderen AVR kaufen...

Hi,

es wurden dahingehend ja auch keine Erwartungen geweckt. Das DSPeaker Produkt für aktive (bzw. mit separaten Endstufen versehene) Fullrange LS ohne auftrennbare Weiche ist erst für 2011 im Design.

Aber: Das 8033S hilft bereits heute für LS mit aktivem Bass, und das kann somit auch Fullrange-LS abdecken sofern sich deren TT und die MT/HT Sektion separat ansteuern lassen. Im MT/HT ist nunmal in der Regel keine elektronische Raummodenlinearisierung nötig.

Auch für Nutzer mit AVRs kann das 8033S durch das sanfte Einschaltverhalten und dem verbesserten Signal/Rauschabstand von Interesse sein.
JackRyan
Inventar
#1483 erstellt: 22. Okt 2010, 10:42
Tja, schade.

Perfekt wäre so ein Gerät, dass sich zwischen Pre-Out und Main-In einschleifen ließe, dann den Frequenzgang unter 200Hz korrigiert und alles darüber ungedämpft durchlässt. Aber da muss man wohl auf die Audysseys und Co. zurückgreifen.
ronin2k1
Stammgast
#1484 erstellt: 22. Okt 2010, 11:38
Wie würdet ihr 2 Subwoofer stellen . Jamo THX One Subs, in Verbindung mit dem AM8033er ? Vorne ist die Leinwand und von der Höher sind die Subs fast zu hoch. Rein optisch stehen sie in den Ecken jeweils links und rechts am besten.

Da ist ja 2 Subs sind was wäre erstmal in der Aufstellung grundsätzlich zu beachten oder einfach rein in die Ecken und AM8033er korregieren lassen fertig
Bass-Oldie
Inventar
#1485 erstellt: 22. Okt 2010, 12:25

ronin2k1 schrieb:
Rein optisch stehen sie in den Ecken jeweils links und rechts am besten.

Da ist ja 2 Subs sind was wäre erstmal in der Aufstellung grundsätzlich zu beachten oder einfach rein in die Ecken und AM8033er korregieren lassen fertig :*

Hi,

das ist auf jeden Fall eine der Optionen, und zudem diejenige, die am meisten Pegel / Reserven bietet, da du so die max. physikalische Verstärkung erhältst. In vielen Räumen zieht das AM dann den Pegel auf eine lineare Wiedergabe herunter, und bringt so ein sattes Bassvolumen.

Es gab auch Rückmeldungen, bei denen es besser war die Subs vorne etwas unterschiedlich weit in den Raum hinein zu nehmen, oder sogar diagonal aufzustellen. Um den Test kommt man nicht herum wenn man seine bestmögliche Position herausfinden möchte.
sensor1
Inventar
#1486 erstellt: 22. Okt 2010, 13:03

ronin2k1 schrieb:

Da ist ja 2 Subs sind was wäre erstmal in der Aufstellung grundsätzlich zu beachten oder einfach rein in die Ecken und AM8033er korregieren lassen fertig :*

Hi,
diese Aufstellung wird in Verbindung mit dem AntiMode ein gutes Ergebnis bringen

MfG sensor
Chriz3814
Inventar
#1487 erstellt: 22. Okt 2010, 13:33
Moin Axel,

ich wollte mich nochmal für die schnelle und reibungslose Abwicklung des Messkits bedanken. Die Gummibärchen haben auch gemundet. Ich bin zwar auf Diät aber die Versuchung war groß und hat gesiegt

Ich habe auch schon einige, interessante Ergebnisse bekommen. Freifeldmessungen meiner AW-991 lässt das Wetter momentan noch nicht zu und so lange mein Notebook noch nicht wieder instandgesetzt ist, bleiben vorher diese Daten aus.

Demnächst gibts hier wieder ein wenig Diagrammfutter diverser Lautsprecher und Räume (bei Interesse)

Mit dem RoomEQ Wizard komme ich auch gut zurecht. Gelobt sei das übersichtliche Layout.
ronin2k1
Stammgast
#1488 erstellt: 22. Okt 2010, 13:38
Gut denke das probiere ich ganz in die Ecke (bündig) sollen sie ja auch nicht, Membranen zeigen dann zum Sitzplatz und in der Ecke ist noch Luft dahinter.

Ich frage mich wieso der Pioneer AX10 2 Subeingänge hat weiß einer was es damit auf sich hat. Laut Quellen und co. wird es nicht extra erwähnt. 1 Single 2 Subw. als Bezeichnung nebeneinander an den Pre Outs.
Bass-Oldie
Inventar
#1489 erstellt: 22. Okt 2010, 14:30

Chriz3814 schrieb:
Demnächst gibts hier wieder ein wenig Diagrammfutter diverser Lautsprecher und Räume (bei Interesse)

Immer her damit
Chriz3814
Inventar
#1490 erstellt: 23. Okt 2010, 20:59
Gesagt, getan. Folgende Diagramme habe ich ebenfalls bereits im Nubert-Stammtisch-Thread hochgeladen.

Hier sieht man den Frequenzgang meiner Subwoofer ohne AntiMode 8033:


Und so schaut das ganze aus, wenn das AntiMode 8033 seine Finger im Spiel hat:

Da ich zwei Subwoofer nutze, die zudem auch noch symetrisch aufgestellt sind, hat das AntiMode bei mir im Hörraum keine große Arbeit zu verrichten. Nichtsdestotrotz ist die Korrektur durch das AM8033 klanglich deutlich zu hören!

Dieses Diagramm zeigt den Frequenzgang meiner rechten nuJubilee 35 in meinem Hörraum. Ohne Subwooferunterstützung. Die linke nuJu 35 sieht frequenzgangtechnisch nahezu identisch aus, da mein Hörraum ebenfalls symetrisch aufgebaut ist.


Da ich auch im "Stereomodus" beim Musikhören nicht auf meine Subwoofer verzichten will, spielen sie auch bei der Musikwiedergabe immer mit. Im Gegensatz zum Film-Modus habe ich hier allerdings den Pegel der Subwoofer stark abgesenkt (8dB) um einen homogenen Übergang zwischen Subwoofer und Hauptlautsprecher zu schaffen:


Und so sieht der Frequenzgang meiner X-Fidelity Xtreme Music Soundkarte aus:


EDIT:
Gemessen wurde mit dem Mikrofonvorverstärker (Messkit) von Axel und dem Mikrofon vom AntiMode 8033. Als Software diente der sehr einfache und übersichtliche RoomEQ Wizard.
Die Diagramme sind mit 12dB/Okt. geglättet.


[Beitrag von Chriz3814 am 23. Okt 2010, 21:02 bearbeitet]
nemihome
Hat sich gelöscht
#1491 erstellt: 24. Okt 2010, 13:32
Anbei ein Vergleich Elac Bass 100 mit und ohne Antimode:


Und ein Vergleich Velodyne 1000 Ultra mit und ohne Antimode:

Was mit und was ohne Antimode gemessen wurde bedarf keiner Erwähnung, oder?

Mein Verstärker hat auch einen parametrischen Equalizer allerdings nur mit 7 Filtern. Somit ist er im Bassbereich keine Alternative, da ich die einige Filter bereits nutze (für das 100 Hz Loch).

Das Audissey Ergebnis ist bei mir einfach nur Müll.

P.S. Ich weiß, dass ich zwischen 100 und 150 Hz noch ein Problem hab, derzeit hab ich aber noch keine Lösung. Falls jemand Vorschläge hat... Diesbezüglich scheint nur noch mit Absorbern was machbar zu sein.
justus22
Ist häufiger hier
#1492 erstellt: 09. Nov 2010, 18:38
Hallo zusammen,

wenn ich aktuell überlege mir ein 8033 zu kaufen
(um meinen 1 Subwoofer am denon 3310 anzusteuern):

Habe ich da durch den 8033s vorteile/Nachteile gegenüber dem
"einfachen" 8033?

(kann ich den 8033s überhaupt nehmen, sprich ist der 8033s nur und expliziet für Stereo?)

oder kann ich den auch normal an den LFE vom Denon anschließen?

Gruß
justus
nemihome
Hat sich gelöscht
#1493 erstellt: 09. Nov 2010, 19:38
Mal abgesehen vom nicht vorhandenen Einschaltplop hat der 8033s für dich zumindest keine größeren Vorteile. Ich habe den 8033 über meinen AV-Receiver angeschlossen (Receiver geht an und schaltet somit eine Steckdose auf der Rückseite des Receiver ein, daran hängt ein Leistungsstarkes Releis, woran wiederum eine Mehrfachsteckdose hängt - an der Mehrfachsteckdose hängt Antimode und Sub). Somit habe ich beim Einschalten keinen plop mehr. Ich vermute aber das ist Verdienst des Subs. Scheinbar hat der eine Verzögerung integriert, die Einschaltsignale verhindert.

Ich habe mir trotzdem das 8033s geordert. Die Unterschiede werden aber eher gering sein.
Bass-Oldie
Inventar
#1494 erstellt: 09. Nov 2010, 21:03

justus22 schrieb:
Hallo zusammen,

wenn ich aktuell überlege mir ein 8033 zu kaufen
(um meinen 1 Subwoofer am denon 3310 anzusteuern):

Habe ich da durch den 8033s vorteile/Nachteile gegenüber dem
"einfachen" 8033?

(kann ich den 8033s überhaupt nehmen, sprich ist der 8033s nur und expliziet für Stereo?)

oder kann ich den auch normal an den LFE vom Denon anschließen?

Gruß
justus

Hi Justus,

der "S" macht alles, was der "C" macht, nur einen Schluck besser da einiges, was dem Hersteller an Verbesserungen gemeldet wurde, dort integriert ist.
Bei dem Anschluss des LFE Kanals hast du immerhin die Vorteile der hervorstehenden Cinchbuchsen, bei denen nun die Dicke der Cinchkabel keine Rolle mehr spielt, das sanfte Einschaltverhalten und den besseren Signal-Rauschabstand.

Der Nachteil wäre der preisliche Unterschied, den jeder für sich bewerten muss. Immerhin ist der durch die Sonderkonditionen zum Produktstart nicht allzu groß.
wurstmacher
Ist häufiger hier
#1495 erstellt: 09. Nov 2010, 21:21
Hi,

wird das neue 8033s das alte 8033c in nächster Zeit ablösen, oder werden beide Geräte auf absehbare Zeit nebeneinander angeboten?


Danke und Gruß
nemihome
Hat sich gelöscht
#1496 erstellt: 09. Nov 2010, 21:45
Ja, werden sie.
Uwe2
Stammgast
#1497 erstellt: 09. Nov 2010, 21:45
Kleine Frage am Rande: Was für eine Farbe haben die LEDs des 8033s? Auf den Bildern der Herstellerseite gibt es mal orange, mal grüne?
Bass-Oldie
Inventar
#1498 erstellt: 09. Nov 2010, 22:08

wurstmacher schrieb:
wird das neue 8033s das alte 8033c in nächster Zeit ablösen, oder werden beide Geräte auf absehbare Zeit nebeneinander angeboten?

Hi Wurstmacher,

letzteres, beide Varianten werden parallel angeboten.


Uwe2 schrieb:
Kleine Frage am Rande: Was für eine Farbe haben die LEDs des 8033s? Auf den Bildern der Herstellerseite gibt es mal orange, mal grüne?

Alle AM8033er, die ich je gesehen habe, hatten orange LEDs. Die grünen könnten aus einer Vorserienfertigung gewesen sein.
justus22
Ist häufiger hier
#1499 erstellt: 10. Nov 2010, 01:07
naj ja der Preis wäre mit Sonderkondition gegen über dem 8033c schon noch im Rahmen.

Aber noch eine vielleicht doofe Frage:
auf den Bildern des neuen 8033s ist gar kein Power schalter zu sehen, oder irre ich mich da?

Gruß
Justus
Bass-Oldie
Inventar
#1500 erstellt: 10. Nov 2010, 08:32
Hi Justus,

ja, der wurde auf Grund der minimalen Stromaufnahme des Anti-Mode entfernt. Die Leerlaufleistung des Netzteils ist höher.
OldMansChild
Stammgast
#1501 erstellt: 10. Nov 2010, 10:15
Ich habe eine Frage: Wäre Das Antimode S geeignet meinen Bassbereich der Ergo 609 zu verbessern? Die Tieftöner sind via seperater Endstufe über den Preout Ausgang an meinen AVR angeschlossen.

Über eine Antwort wäre ich dankbar!
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 20 . 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 . 40 . 50 . 60 . 70 .. 100 .. 200 .. 300 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
DSPeaker Anti-mode 8033 SII
H.P.O am 28.03.2015  –  Letzte Antwort am 24.10.2016  –  8 Beiträge
Anti-Mode 2.0 DC, Yamaha R-S700, aktiver Sub
doskip am 21.01.2017  –  Letzte Antwort am 21.04.2017  –  4 Beiträge
Teufel Theater 5 Hybrid an Anti-Mode 8033 S ?
Kässkopp am 11.10.2012  –  Letzte Antwort am 11.10.2012  –  3 Beiträge
Anti-Mode AM8033Cinema oder s-II ?
Twinbrother am 19.03.2013  –  Letzte Antwort am 19.03.2013  –  4 Beiträge
DSPeaker Anti-Mode 2.0 Dual Core
frauenrudern am 15.07.2013  –  Letzte Antwort am 20.11.2017  –  164 Beiträge
Anti-Mode 8033 vs. Sunfire True EQ
Tricom am 29.02.2012  –  Letzte Antwort am 13.07.2013  –  13 Beiträge
Kennt jemand den Anti Mode 8033 (raumkorrektursystem)?
b.wimmer am 11.06.2012  –  Letzte Antwort am 22.06.2012  –  11 Beiträge
Neuer Subwoofer oder Anti Mode 8033?
klood am 10.12.2015  –  Letzte Antwort am 23.12.2015  –  11 Beiträge
DSPeaker anti Mode Dual Core 2.0 oder Sunfire SDS-12
Peerderbaer am 02.09.2012  –  Letzte Antwort am 04.09.2012  –  6 Beiträge
Anti-Mode 2.0 rauschen auch ohne Eingangssignal
pitty10 am 12.08.2012  –  Letzte Antwort am 12.08.2012  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.132 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedstolis
  • Gesamtzahl an Themen1.386.793
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.412.920

Hersteller in diesem Thread Widget schließen