Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 100 .. 200 .. 300 . 310 . 320 . 330 . 336 337 338 339 Letzte

Der High End In Ear Thread

+A -A
Autor
Beitrag
schmiddla1990
Ist häufiger hier
#17049 erstellt: 05. Sep 2017, 16:32

peacounter (Beitrag #17048) schrieb:
lasst euch mal nicht verrückt machen.
ich hab grad keine zeit aber ich sag da später nochwas zu.


Will auch niemanden verrückt machen, sondern nur aufzeigen, dass es eben besser geht. Soll sich niemand angegriffen fühlen
peacounter
Inventar
#17050 erstellt: 05. Sep 2017, 16:35
das ist aber so nicht ganz richtig, was du sagst.

im kern nicht unberechtigt aber eben korrekturbedürftig.


edit:
hab grad erst gesehen, dass du ein kollege bist.
nicht angegriffen fühlen, ich erklärs nachher.
muß erstmal zurück ins labor.


[Beitrag von peacounter am 05. Sep 2017, 16:36 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#17051 erstellt: 05. Sep 2017, 16:38
Auf meine Abdrücke hat KIND auch "nur" 6 Wochen Gewährleistung gegeben, weil sich das Material wohl danach verändert bzw leicht verformt, somit nicht mehr einwandfrei für den eigenen Gehörgang optimiert ist.
Huo
Stammgast
#17052 erstellt: 05. Sep 2017, 18:21
Ich kenne das bisher nur mit dem selbst mischen, klingt aber interessant was Schmiddler sagt. Trotzdem, mein erster Custom, der Stage 3 (von 2013) von peacounter, saß damals schon so perfekt wie heute. Also qualitativ schlecht kann die Mischmasse nicht sein.
schmiddla1990
Ist häufiger hier
#17053 erstellt: 06. Sep 2017, 07:38

Huo (Beitrag #17052) schrieb:
Ich kenne das bisher nur mit dem selbst mischen, klingt aber interessant was Schmiddler sagt. Trotzdem, mein erster Custom, der Stage 3 (von 2013) von peacounter, saß damals schon so perfekt wie heute. Also qualitativ schlecht kann die Mischmasse nicht sein.


Naja, dein Custom ist ja auch 2013, gleich nach der Abdrucknahme, gemacht worden, oder? Wie sich die Abformungen bis jetzt verändert haben, kann man jetzt natürlich schwer sagen.
Hatte erst vorgestern einen Kunden für ein CIEM auf dem Stuhl sitzen, der mir selbst bestätigt hat, dass sich durch den jahrelangen Einsatz von CIEM seine Gehörgänge leicht geweitet haben. Dies ist aber nichts außergewöhnliches und tritt so bei langjährigen Hörgeräteträgern z.B. auch auf

Ich bin auch durchaus gespannt auf die Meinung von @peacounter

Ich kann nur in der täglichen Praxis feststellen, dass es da schon noch Unterschiede gibt und wir machen ca. 200.000 maßangepasste Teile im Jahr. Meine oben aufgestellten Behauptungen lassen sich auch mit Fachliteratur stützen, vllt kann ich schauen ob ich auch Auszüge daraus verlinken kann, finden kann man es auf jeden Fall im Fachbuch "Otoplastik" von Ulrich Voogdt (eine Otoplastik-Koryphäe) oder in diversen Fachvorträgen. Bin anderen Meinungen trotzdem durchaus aufgeschlossen
Huo
Stammgast
#17054 erstellt: 06. Sep 2017, 08:22
Wie gesagt, ich kenne es nicht anders. Dass es besser ist die Abdrücke früher als später zu bearbeiten sollte klar sein, aber ich glaube mein Auftrag damals ging auch nicht direkt am nächsten Tag in Produktion.

Ich habe noch zwei Customs, die einen weiteren Reiseweg hatten. Sollten die deiner Meinung nach dann zu fest oder zu lasch sitzen? Denn ich habe beides. Einer sitzt wie für so einen Musiker optimal. Er drückt leicht überall und sitzt aber auch so fest, dass es unmöglich ist den Seal zu brechen. Auch das Herausnehmen ist entsprechend fummeliger.
Der andere sitzt allerdings ganz leicht, so dass er gerade noch perfekt abdichtet und ich ihn kaum spüre. Obwohl er länger in den Ohrkanal ragt, bekomme ich ihn am leichtesten raus.

Der Stage 3 ist dazwischen. Ich denke das wird schwer das mit der Abdruckmasse zu begründen. Das ist interessanterweise auch mein einziger CIEM mit dem ich einen Unterdruck erzeugen kann, das den Klang vor allem lauter und subjektiv klarer macht. Das liegt aber eher an dem kurzen Schallaustritt. Gewichtszunahme seit 2013 sind bei mir 5kg, hatte in China allerdings vorher noch über 5kg verloren, was auch keine Probleme verursacht hat. (Also Gewichtszunahme seit 2016 ganze 10 kg )

Gibt es diese Injektion irgendwo in Düsseldorf? Ich probiere es gerne aus, ich bekomme bald wieder einen neuen Custom.
schmiddla1990
Ist häufiger hier
#17055 erstellt: 06. Sep 2017, 12:11
Tendenziell sollte/könnte der CIEM dann zu locker sein, da der Abdruck ja schrumpft.

Ich denke, dass man 2 unterschiedliche Hersteller da eh ganz schwer vergleichen kann, da aufgrund der Fertigungsprozesse und verschiedener Materialen, etc. wahrscheinlich allgemein Abdrücke anders bearbeitet werden.
Manche bearbeiten den Abdruck so gut wie gar nicht, manche mehr. Und dann kommt noch das Aufwachsmaß mit dazu, d.h. in der Handfertigung werden die Abdrücke einmal gewachst, wenn das digital gemacht wird, kann dieses Maß individuell bestimmt werden etc.

Das mit Injektor ist ja keine neue Sache, sondern gibt es jetzt auch schon ziemlich lange, wer damit abformt oder nicht kann ich dir leider nur schwer sagen.

Da gibt es schon wirklich viele Faktoren und vllt. spielt @peacounter auch darauf an, dass es wohl dinge in der Fertigungskette gibt, die noch gravierendere Auswirkungen auf den Sitz/die Qualität haben.
peacounter
Inventar
#17056 erstellt: 06. Sep 2017, 16:16
ich komm zu nix....
zu viele baustellen mal wieder...

wenn ich nicht so schnell meinen senf abgebe wie früher, bitte einfach warten oder meinetwegen auch pm.
aber grundsätzlich kläre ich alles, was von allgemeinem interesse ist, auch lieber im thread.

also.... nicht in epischer breite wie sonst oft aber bevor ichs vergesse, hier meine stellungnahme zu dem thema:

1.
abdrücke schrumpfen.
alle.
eine anfertigung mit älteren abdrücken ist nicht ratsam.
wir archivieren daher natürlich auch nicht die abformungen sondern die produktionsformen.
diese sind absolut lagerstabil.

heutige abdruckmassen sind aber längst nicht mehr so instabil wie frühere.
alle additionsvernetzenden silikone (und die sind heute standard) haben kein problem mit wenigen wochen lagerung.
additionsvernetzende massen erkennt man am mischverhältnis 1:1
wenn der akustiker ein kondensationsvernetzendes verwendet, erkennt man das daran, dass er eine große portion zäher masse mit einem kleinen teil aus einer tube vermengt.

2.
das vermischen mit der hand führt nur dann zu einer anhärtung des materials vor dem einfüllen ins ohr, wenn der ausführende dabei zu langsam ist.
ich habe eben mal mitgestoppt.
mit viel ruhe und sorgfalt dauert es bei uns keine 30 sekunden vom beginn des verknetens bis zum ansetzen der spritze am ohr.
da ist noch ne menge luft.

wichtig ist dabei aber, dass ein spatel und ein mischtablett benutzt werden.
manche akustiker verkneten diese massen mit den händen, was den härteprozess duch die körperwärme beschleunigt.
damit habe ich wenig erfahrung, halte es aber für suboptimal.

3.
per hand angemischte massen haben eine zähere konsistenz als die meisten injektormassen (pistole).
zähe massen nennt man auch "leicht druckaufbauend", sehr fließfähige verhalten sich drucklos.
letzteres wird in der hörgeräteakustik heute bevorzugt, was auch gute gründe hat.
aus ebenso guten gründen werden aber auch weiterhin ggf druckaufbauenede massen verwendet.
diese gibt es daher auch in kartuschen für den injektor.
sie sind schwerer zu handhaben.
mit weich fließenden massen bekommt man leichter abdrücke ohne fehlstellen hin und das auspressen mit der pistole ist auch leichter.
aber dennoch werden sie angeboten und auch extra mit der eigenschaft "leicht druckaufbauend" beworben.

4.
ob man lieber druckaufbauende massen oder drucklose verwendet, hängt stark von der weiterverarbeitung und der "philosophie" des herstellers der in-ears ab.
wir bevorzugen erstere und unser ideales material ist nicht in injektorkartuschen erhältlich.
wir haben da in den letzten 20 jahren zig massen getestet und sind mit unserer jetzigen extrem glücklich.
kostengründe spielen da keine rolle.
wir würden die auch verwenden, wenn sie die teuerste am markt wäre.
eine einzige reklamation macht den kostenvorteil eines ganzen jahres kaputt.
das würde keinen sinn machen.
dennoch halten wir immer die augen auf nach neuen produkten und derzeit ist bei uns auch ein anderes im test, das evtl noch minimale vorteile haben könnte.
diese liegen aber eher bei der verarbeitung als bei der paßform.

wir bekommen übrigens von asiatischen kunden im grunde ausschließlich abformungen aus druckaufbauenden materialien und wenn man damit in der weiterverarbeitung umgehen kann, ist das imo absolut kein problem.


conclusio:
-ob injektorpistole oder per hand anmischen ist im grunde egal, wenn derjenige sein handwerk versteht.
-ob drucklos oder druckaufbauend hängt von den vorgaben des herstellers der in-ears ab.
diese sollte man beachten (sofern er dazu eine aussage macht. meist zu finden auf der website)
-abdrücke sollte man nach der abdrucknahme nicht zu lange liegen lassen.
1-2 wochen sind aber kein problem.



@te/scorpi:
ob die abdrücke aus AK für piotr ok sind, fragst du am besten selber.
ich gehe aber schwer davon aus.
auch er bekommt regelmäßig aufträge aus asien und zt von den selben händlern wie wir.
zu lange warten solltest du aber nicht mehr.
allerdings gehört AK zu den lagerstabilsten massen überhaupt.
da würde ich mir auch bei 4 wochen keine gedanken machen.
es gibt das material aber sowohl für den injektor als auch zum selbst anmischen.
das im injektor ist etwas anders und schrumpft minimal schneller.
man erkennt es daran, dass die abformungen "schwitzen".
sie sind nach ein paar tagen feucht an der oberfläche, während das "alte" AK (zum selbst vermischen) trocken bleibt.
im direktvergleich ist auch die farbe etwas anders.
aber auch da mußt du dir nicht allzu viele gedanken machen.


@schmiddla:
wenn du uli voogdt persönlich fragst, was ja immer mal auf der fachausstellung geht, wird er dir ähnliches antworten.
vermutlich noch ein bischen ausschweifender als ich
er ist nicht gerade zurückhaltend mit informationen, was aber ja auch sehr angenehm ist, wenn man es genau wissen will.
uli hat einen unglaublich großen erfahrungsschatz und bei ihm laufen alle informationen zusammen.
manchmal sind seine ideen zu akademisch für den markt aber sie haben immer hand und fuß.


@huo:
wegen der injektorsache kannst du einfach rumkommen.
evtl gibts auch was zu hören


wie gesagt hab ich mich versucht, kurz zu fassen...
dass das idr dann so ausgeht, kennt man ja von mir...

für heute bin ich erstmal raus.
wenn noch fragen kommen, werd ich die aber sicher mitbekommen.


[Beitrag von peacounter am 06. Sep 2017, 16:17 bearbeitet]
bartzky
Inventar
#17057 erstellt: 08. Sep 2017, 17:00
Mal was ganz Ungewöhnliches - Audeze iSine 20. Hier der Test von Huo: headflux.de/audeze-isine-20/

Sieh einfach aus wie ein TIE-Fighter

iSine-20
AG1M
Inventar
#17058 erstellt: 08. Sep 2017, 21:44
Danke für den Bericht, dann war es ja gut das ich mir das Probehören erspart habe.

Btw. wird wirklich mal Zeit das ihr ein SRS-002 Set zugeschickt bekommst, wenn schon mal Ungewöhnliches am In-Ear Markt getestet wird, soll es ja auch gut klingen.
bartzky
Inventar
#17059 erstellt: 09. Sep 2017, 17:44
Glaube an Stax Testgeräte ist nicht so einfach dran zu kommen.. Viele Stax Reviews gibt es zumindest nicht gerade. Mal schauen, was sich da so machen lässt. Der steht dank deiner Empfehlung aber definitiv auf der Agenda
derSchallhoerer
Stammgast
#17060 erstellt: 09. Sep 2017, 19:53
Monoprice hat auch ein Plagiat im Angebot. Nennt sich Monolith M300 und sieht dem iSine10 und 20 unverschämt ähnlich. Ein Schelm wer böses dabei denkt. Preislich natürlich wieder ne ziemliche Ansage an Audeze. Mir kommt das mit den Ähnlichkeiten zu Audeze aber langsam seltsam vor.
sofastreamer
Inventar
#17061 erstellt: 11. Sep 2017, 15:15
bevor meine inearsuche in der kB untergeht, hier der inear part. hoffe, dass ist ok für euch:

bin mal wieder umtriebig. nachdem ich mir neulich den bd xelento geschossen habe, bin ich wieder angefixt. so richtig schmeckt der mir nämlich nicht. die bühne ist komisch geformt und er ist mir insgesamt zu hell.

ich habe in den letzten jahren meine hörgewohnheiten angepasst. ich mag es nun, wenn der klangeindruck von Lautsprechern oder wie ich das empfinde entsteht. dabei meine ich gar nicht so sehr die Räumlichkeit, als viel mehr die Abstimmung.

ich glaube - ohne mich damit wirklich beschäftigt zu haben - mir liegt die harman kurve mehr. also alles was so in Richtung hp50 / psb geht. vereinfacht gesagt vom tiefbass zu den höhen kontinuierlich abfallend.

Räumlichkeit: Ist mir ebenso wichtig. Dabei kommt es mir mehr darauf an, dass die Bühne sehr tief ist. Breite ist sekundär. dazu sollten auch eine gewisse höhe abgebildet werden und ich würde lieber in der 5. reihe als mitten auf der bühne sein. alse bitte bloß nix direktes.

Aktuell gefallen mir somit sehr gut und bekommen ausschließlich headtime, obwohl hier auch so mancher >1.000 EUR Bolide sein Dasein fristet:

- Sony MA900
- Sony MDR100ABN (den 1000x hatte ich auch da, aber der ist mir schon wieder zu hell)
- Hifiman re600 (wenn der unter 80 hz nicht so an Pegel verlieren würde...)
- ue900 (leider bei mir die bühne hinten im nacken, aber tonal perfekt für mich)

gar nicht mehr hören kann ich:

- sine (zu hell)
- lcd2f (zu hell und zu wenig druck unten rum)
- k701 (zu hell)
- srh940 (zu hell)
- alle meine Ultrasones, Signature DJ, Performance 880, etc. (zu hell)
- K3003i (zu hell)
- ATH-Msr7 (zu hell)
- dt1350 (zu hell)
- PM3 (zu klaustrophobisch, aber tonal top mit etwas zu wenig druck unten rum)

ab und an geht noch:

- b&o h6 2nd
- Sony MH1

So und vor diesem Hintergrund suche ich alles neu:

- in ear. Da bin ich am aufgeschmissensten. Ich schleiche um nen PP8, Westone W80 und hifiman re800 herum. am liebsten wäre mir ein dynamiker wegen der nach meiner Erfahrung größeren bühne. Aber Technik is mir eigentlich wurst. Hauptsache sehr realistische tiefenstaffelung.

Ich weiß, ich bin wieder extrem speziell, sorry, aber evtl. könnt ihr mir ja eine Richtung vorgeben. besten dank dafür im voraus.

VG
Sofa
Huo
Stammgast
#17062 erstellt: 11. Sep 2017, 16:11

sofastreamer (Beitrag #17061) schrieb:
ich glaube - ohne mich damit wirklich beschäftigt zu haben - mir liegt die harman kurve mehr.

Die wird dir nicht gefallen. Die ist im Grundton sehr schlank und nicht warm. Dafür viel Tiefbass und obere Mitten.
XdeathrowX
Inventar
#17063 erstellt: 11. Sep 2017, 16:14
PP8 und Etymotic ER4XR sollten ganz gut passen.

Wenn du auf Tiefenstaffelung Wert legst solltest du keine Zeit mit Dynamikern verschwenden. Bei der Bühne kann ich nicht helfen, da bin ich taub.
sofastreamer
Inventar
#17064 erstellt: 11. Sep 2017, 17:15
danke schonmal.
den pp8 wollte ich bei justmusic in München hören, aber der ist da mittlerweile vergriffen.
echt etys? nochmal, ich will alles nur keinen hellen sound. vor allem der präsenzbereich bzw so oberhalb 1000hz bitte schön steil abfallend.
XperiaV
Inventar
#17065 erstellt: 11. Sep 2017, 17:32
Oder mal den Ei.3 probieren?
Ich fand den eigentlich so wie du deinen Wunsch beschreibst, also vom Bass abfallend hin zu den Höhen. Der Ei.3 wird ja angeblich mit dem SD4 verglichen... keine Ahnung was dran ist, da ich den SD4 nicht kenne.
Aber Piotr verschickt ja auch Demos.
sofastreamer
Inventar
#17066 erstellt: 11. Sep 2017, 22:43
danke, kannte ich gar nicht. aber custom mag ich nimmer.

ich glaube ich habe kein budget angegeben, anfänger fehler. ich dachte das implizieren die vorgaben. der in ear darf bis um 1.300 kosten.bitte keine customs.
da ich den w40 kenne und der grundsätzlich in dier richtige richtung geht, ihm es nur unten rum fehlt und die bühne nur zweidimensinal horizontal ist, dachte ich halt an w60/w80. hat die noch keiner gehört?
KoRnasteniker
Inventar
#17067 erstellt: 13. Sep 2017, 15:09
Muss mich hier auch mal wieder zu Wort melden.

Habe die W60 gerade hier im Test. Untenrum haben die schon genügend Bass. Komisch, dass du den W40 als bassschwach hältst, oder meinst du da eher den Grundton? Auflösungstechnisch ist der W60 auf jeden Fall vorne mit dabei. Vom Bass zu den Höhen abfallend sind die aber nicht. Die haben im Hochton eine leichte Betonung, was aber durch die sonst etwas wärmere Abstimmung nicht so sehr ins Gewicht fallen dürfte.

Direkt spielt der W60 auf keinen Fall, eher im Gegenteil, mir fehlt da manchmal sogar ein bisschen die Nähe zu den Musikern. Habe ihn aber noch nich so lange. Bin derzeit noch intensiv am Klangeindrücke-Sammeln.

Tja, das mir dem UE900 kenne ich, der war von der Tonalität her auch für mich top. Leider hatte er eine besch... eidene Verarbeitungsqualität, weshalb er bei mir nicht mehr unter den Lebenden weilt.

Ja, wie dir schon empfohlen wurde, würde ich mir mal den PP8 zu Gemüte führen. Da kannst du ja auch bei bedarf die Signatur ein bisschen anpassen.

Schöne Grüße,
Thomas

PS: @Sofastreamer: Warst du nicht derjenige, der immer den Höhenpeak beim ersten UERM bemängelt hat?
XdeathrowX
Inventar
#17068 erstellt: 13. Sep 2017, 15:22
Da der W40 klingen soll wie der W4, den ich lange in Gebrauch hatte, erlaube ich mir mal ein Kommentar dazu: unterhalb des angehobenen Kickbasses kommt da in der Tat nicht allzu viel heraus.
sofastreamer
Inventar
#17069 erstellt: 13. Sep 2017, 15:30

KoRnasteniker (Beitrag #17067) schrieb:


PS: @Sofastreamer: Warst du nicht derjenige, der immer den Höhenpeak beim ersten UERM bemängelt hat?


Hi, vielen dank für dein post. dem w4 fehlt es an Autorität unterhalb von 80hz. und da ich den uerm nicht kenne, habe ich ihn auch nicht bemängelt :-)
KoRnasteniker
Inventar
#17070 erstellt: 13. Sep 2017, 16:07
Dann habe ich dich wohl mit einem anderen Forenmitglied verwechselt ^^

Ja, InEars die richtigen Tiefbass können, gibt es bei anderen Herstellern bessere. Der W60 hat aber im Vergleich zum W4/W40 ein bisschen mehr davon, was nicht heißen soll, dass er mit dem Bass von einem SD4 vergleichbar wäre.

Gruss, Thomas
sofastreamer
Inventar
#17071 erstellt: 14. Sep 2017, 09:35
ja, dieser sd4 treibt auch noch sein unwesen in m einem kopf. aber der is schon Badewanne, oder?
XdeathrowX
Inventar
#17072 erstellt: 14. Sep 2017, 09:36
Ja, ist er...
sofastreamer
Inventar
#17073 erstellt: 14. Sep 2017, 09:44
am liebsten hätte ich den re600 mit 5db mehr unterhalb 80hz. den re800 hat hier noch keiner gehört, oder?
Huo
Stammgast
#17074 erstellt: 14. Sep 2017, 10:25
Doch, ist aber schon eine Weile her. Ich habe ihn recht dunkel und warm in Erinnerung aber mit einer großen Bühne. Sanft, unaufgeregt.

Warum nimmst du nicht einfach einen EQ? Ansonsten ist eine abgetrennte Bassanhebung unterhalb 80 Hz sehr selten.
sofastreamer
Inventar
#17075 erstellt: 14. Sep 2017, 15:52
dann muss ich wohl den re800 hören. scheint genau mein ding zu sein.

in der Republik ist der nirgends zu bekommen, richtig?
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 100 .. 200 .. 300 . 310 . 320 . 330 . 336 337 338 339 Letzte
Das könnte Dich auch interessieren:
High End 2015 - der Thread
sofastreamer am 02.04.2015  –  Letzte Antwort am 01.06.2015  –  107 Beiträge
High End In-Ear über eb*y?
Eminem20 am 27.06.2007  –  Letzte Antwort am 27.06.2007  –  3 Beiträge
Beyerdynamic AK T8iE: High-End Tesla Universal In-Ear
Huo am 21.08.2015  –  Letzte Antwort am 09.03.2017  –  52 Beiträge
High-End-In-Ear an Bluetooth?
Top-eagle am 15.06.2013  –  Letzte Antwort am 04.07.2013  –  12 Beiträge
Teac inCore ZE 1000 - neue High End-In-Ear-Alternative ?
horstd am 26.01.2008  –  Letzte Antwort am 26.01.2008  –  3 Beiträge
High End Bass-KH
Dake am 17.04.2006  –  Letzte Antwort am 19.04.2006  –  41 Beiträge
bezahlbare high end hörer.
MusikGurke am 23.10.2006  –  Letzte Antwort am 29.10.2006  –  55 Beiträge
Aufbewahrung der High End Kopfhörer
Sennheiser_ am 21.01.2011  –  Letzte Antwort am 08.01.2015  –  69 Beiträge
High End
RichterDi am 26.05.2006  –  Letzte Antwort am 28.05.2006  –  24 Beiträge
Bester geschlossener High End Kopfhörer?
Musikus12 am 03.01.2007  –  Letzte Antwort am 24.01.2007  –  90 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.411 ( Heute: 46 )
  • Neuestes Mitgliedneo_81_m
  • Gesamtzahl an Themen1.379.713
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.280.167