Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 90 . 100 . 110 . 120 . 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 . 140 . Letzte |nächste|

Arcam-AVR mit Dirac Live: AVR390, AVR550, AVR850 und AV860

+A -A
Autor
Beitrag
TylerDurden!
Stammgast
#6351 erstellt: 17. Feb 2018, 14:53

techno2017 (Beitrag #6349) schrieb:
Hallo Tyler ,
meine Komponenten arbeiten richtig zusammen und zudem ist es mein persönliches Hörempfinden und Geschmack und darüber lässt sich ja streiten .



Super! Freut mich. Dann können wir diesen Thread ja schließen. Du hast keine Probleme und bist zufrieden.

Keine Tipps, keine Ratschläge. Alle sind glücklich und zufrieden. Ich hoffe Du liest hier dann nur aus purer Langeweile mit.
bighelle
Ist häufiger hier
#6352 erstellt: 17. Feb 2018, 16:03
soweit ich mitbekommen habe ist die Einstellung der TF auf max, also 200Hz beim einmessen ja nur weil der Arcam auch den LFE ab der Einmess TF beschneidet, nur DIRAC ist dafür nicht vorgesehen, darum stimmen dann die Gruppenlaufzeiten nicht mehr an der benutzen TF

schau mer mal was die neue Firmeware bringt
TylerDurden!
Stammgast
#6353 erstellt: 17. Feb 2018, 19:43
Okay. Das ist mal krass. Das ändert vermutlich alles.

Ich habe mal eine Einzelmessung durchgeführt und diverse XO Frequenzen ausprobiert.
Seit der neuen Firmware ist es völlig egal, was man einstellt. Als Ich noch mit der alten Firmware eigemessen hatte, hatte die eingestellte XO einen Einfluss auf den Subwoofer Bereich. Ich hatte leider nur 100Hz getestet. Der Subwoofer Bereich fing dann tatsächlich schon bei 200Hz an einzumessen.

Hmm... so wie es das ominöse Tutorial auch behauptet.

Jetzt wollte Ich das alles noch einmal verifizieren und habe ganz vergessen, dass Ich meinem AVR die neue Firmware aufgespielt hatte.

Jetzt kommt der Hammer. Egal was auch immer Ich für eine XO einstelle, der Subwoofer wird immer mit dem Maximal möglichem abgefragt. Ganz egal ob Large oder Small und unabhängig der eingestellten XO!

Wird hier der DAU an die Hand genommen?

Schaut selbst:
Bildschirmfoto 2018-02-17 um 19.32.30

Schaut euch bitte jetzt mal an, ab wann der Subwoofer schon eingemessen wird!!

Okay. Jetzt ergibt dieser Satz auch einen Sinn: 19868: Turn off bass manager when playing Dirac test tones.

Mit diesem Subwoofer könnte Ich jetzt sogar Bose Würfel wunderbar betreiben!


[Beitrag von TylerDurden! am 17. Feb 2018, 20:14 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#6354 erstellt: 17. Feb 2018, 22:25
das bedeutet, man kann die "Theorie" nun endlich ad acta legen..?
matzekahl
Stammgast
#6355 erstellt: 17. Feb 2018, 23:14
Wie muss denn nun mit der neuen FW eingemessen werden?
TylerDurden!
Stammgast
#6356 erstellt: 17. Feb 2018, 23:28

ingo74 (Beitrag #6354) schrieb:
das bedeutet, man kann die "Theorie" nun endlich ad acta legen..? :prost



Au contraire, mein dickköpfiger, widerspenstiger Freund!
Dein moderater Tonfall lässt vermuten - noch hast Du deinen Superhelden Schlafanzug nicht angelegt.

Welche Theorie? Es ist nicht meine Theorie und auch nicht meine Behauptung. Entweder interpretiere Ich das alles nur falsch oder auch nicht.
Deshalb wollte Ich ein paar Experten Meinungen einholen. Bisher haben aber nur 2-3 darauf geantwortet und das alles mehr oder weniger widerlegt.

Ich möchte auch nicht weiter darauf beharren. Aber auch mit der neuen Firmware würde mit der falschen Hardware das Problem weiterhin bestehen bleiben. Erst der richtige Subwoofer, gepaart mit den richtigen LCRS würde das angebliche Problem lösen können. Aber ein nicht unerheblich großer Teil der Durchschnittssubwoofer da draußen spielt eben nicht so hoch. Die Gefahr bleibt also theoretisch bestehen. Dirac möchte ja den Subwoofer einmessen aber die Hardware macht einfach nur nicht mit.

Nur weil mein Subwoofer so hoch spielen kann, wie die Messung weiter oben belegt, sind die möglichen Probleme anderer nicht gelöst worden. Meine Messung belegt - mit dieser Hardware kann man alles einstellen, was das Herz begehrt. Wie sieht es aber aus, wenn sich bei einer Messung das Gegenteil erweist. Wenn ein Subwoofer erst bei 150Hz,160Hz anfängt zu spielen und die LCRS im Gegenzug aber nicht sehr tief spielen können.

Verstehst Du das Dilemma?
ingo74
Inventar
#6357 erstellt: 17. Feb 2018, 23:35
Ich verstehe das Problem, habe ich auch jedesmal drauf hingewiesen - du machst nur 2 Denkfehler, zum einen wie oft kommt das vor und zum anderen schaut die Praxis dann ganz anders aus.
Es gibt ganz andere Probleme, die alltäglich sind, da muss man aus der absoluten Auanhme keine Regel machen bzw das versuchen
TylerDurden!
Stammgast
#6358 erstellt: 17. Feb 2018, 23:47

matzekahl (Beitrag #6355) schrieb:
Wie muss denn nun mit der neuen FW eingemessen werden?


Wie sich die Vorgehensweise im Endeffekt auswirkt, kann Ich dir leider auch nicht sagen. Da Ich mein Wohnzimmer umbaue, kann Ich nichts testen. Ich habe provisorisch nur 2.1 an meinem AVR hängen.
Ich kann anhand einer nicht optimierten Einzelmessung nur sagen, dass Dirac vermutlich nur noch einen Algorithmus für den Subwoofer Bereich anwendet. Oder besser gesagt - das Bassmanagement ausgeschaltet wird, solange Dirac die Testtöne spielt. Unabhängig also, ob mit Large oder Small eingemessen wird. Auch die eingestellte XO hat keinen Einfluss mehr darauf.

Mit der alten Firmware hat sich meiner Meinung nach mit unterschiedlicher XO Einstellung auch immer der einzumessende Bass Bereich für den Subwoofer immer auch geändert. Vielleicht kann das jemand bestätigen.

Ansonsten wäre es toll, wenn andere mit der neuen Firmware einmessen und hier etwas dazu sagen könnten.
TylerDurden!
Stammgast
#6359 erstellt: 17. Feb 2018, 23:54

ingo74 (Beitrag #6357) schrieb:
Ich verstehe das Problem, habe ich auch jedesmal drauf hingewiesen - du machst nur 2 Denkfehler, zum einen wie oft kommt das vor und zum anderen schaut die Praxis dann ganz anders aus.
Es gibt ganz andere Probleme, die alltäglich sind, da muss man aus der absoluten Auanhme keine Regel machen bzw das versuchen :prost


Mag ja sehr gut sein. Eventuell mache Ich auch noch sehr viel mehr Denkfehler! Das alles ist leider nicht so meine Materie. Das ist nur ein Hobby und auch nicht unbedingt mein Lebenswerk und mein Dreh und Angelpunkt.

Ich werde auch nicht mehr andere damit belästigen. Versprochen!
Son-Goku
Inventar
#6360 erstellt: 18. Feb 2018, 00:01
Hallo

mal was anderes als Dirc

Wie gut ist den der eingebaute 4k Upscaler?
Nutzt ihn jemand von euch?

Gruss
MArio
wega.zw
Inventar
#6361 erstellt: 18. Feb 2018, 12:03
Ich bin ja immer noch der Meinung, dass man seinen Raum auch tot messen kann.
Zum Schluss ist man nie zufrieden.
Manche sollten mal einen Reciever ausprobieren der keine eigenen Einstellung zulässt außer mit Mikro einzumessen.
Dann wird man Dirac auch wieder zu schätzen wissen.
Wenn manche hier eine katastrophale Raumakustik haben, wird Dirac das nicht komplett gerade biegen können.
Dann sollte man vielleicht umziehen
Und bei fast jedem Wohnzimmer sind doch die Aufstell- und Messbedingungen suboptimal.

Wenn jemand hier sich belesen möchte gewinnt man als erstes den Eindruck das der Arcam Schrott ist.
Luftschubser
Neuling
#6362 erstellt: 18. Feb 2018, 14:18
Moin zusammen!

Hab mich jetzt hier auch mal angemeldet, um meine Erfahrungen zum Arcam AVR 550 mit Euch zu teilen, nachdem ich diesen und andere Threads seit meinem AVR-Erwerb letzten Dezember mit grossem Interesse gelesen habe.

Gekauft habe ich beim eBay-Händler „thegreatsound“, und kann nur Positives berichten:
-guter Preis
-einwandfreie Kommunikation vor, während und nach dem Kauf
-UPS-Versand mit vorab zur Verfügung gestellter Tracking-Nummer.

Als ich vor Weihnachten unerwartet in einen kleinen Topf Geld gefallen war, konnte ich endlich meinen „alten“ Denon AVR X-1100 ersetzen, da ich nach Umzug in eine Altbau-Wohnung mit altem Parkettboden und hohen Decken grossen Bedarf nach Raumkorrektur hatte, und ich mit den Optionen des Audyssey MultEQ mehr als unzufrieden war. Zumal ich nicht das ganze WZ umbauen kann, um nach der optimalen Position für L/R und deren Subs zu suchen, hier ist der WAF mal wieder ein mächtiger Parameter ;-)

DIRAC:
Ich bin zufällig über die Dirac-Software gestolpert, und hatte sie auf der Arbeit (ich arbeite in einem Theater) im Studio auf meinem Rechner (-> Dirac Audio Processor) getestet:
Der Kontrollraum ist furztrocken, der HD-1 von Meyersound ist zumindest mal kein schlechter LS, daher erwartete ich keine allzu großen Verbesserungen. Als ich nach dem Einmessen mit einer DPA-Kugel (4007a) den Dirac Audio Processor anschmiss, war ich (und meine Kollegen) überwältigt; die erste Reaktion von uns allen war: VERDAMMT.
Also war schnell klar, das ist DIE Lösung auch für zuhause.

ARCAM:
Die Wahl fiel schnell auf den Arcam, und flott hatte ich bei eBay auch ein Angebot gefunden, das in mein Budget passte.
Klar hatte ich vorher zweifelnde Beträge in Foren gelesen, ob denn solche Angebote aus dem Ausland auch seriös seien- ich hab es einfach mal gemacht, da ich auf meine sehr guten Erfahrungen mit PayPal setzte. Aber: Alles super, Gerät kam zügig an, geliefert aus Genua.
Geliefert wurde mit v4.06, also flott das Update v4.31 aufgespielt, und nach erfolgreichem Reset ging es mit dem im Set befindlichen Mikrofon auch schon los mit dem Einmessen und Hochladen in den AVR.
Erster Höreindruck noch im Audition Mode: WOW. Wahnsinn, genau so! Furztrockener Bass/LoMids, sehr warme Mitten, seidige, federleichte Höhen. Danke, fertig!
(Eine leichte Delle hab ich noch bei 35Hz; aber die zu beheben bedarf es der Mithilfe und Toleranz meiner lieben Frau ;-)

PROBLEME:
Als ich dann, nachdem ich den Audition Mode beendet hatte, vergleichen wollte, wie das gute Gerät so ganz ohne Raumkorrektur klingt (-> „Room EQ off“), kam die Überraschung:
Klar, ohne den gerade erstellten Room EQ klingt der gute noch immer um LÄNGEN besser als der Denon, was zu erwarten war. Nun schaltete ich den Room EQ wieder an, und ZACK: Bässe WEG.
Ich war total verunsichert, und dachte nur: NEE. Das war eben doch komplett anders!?!
Ich habe dann diverse weitere Messungen und EQ-Ein- & Ausschaltvorgänge gebraucht, um zu kapieren, was da passiert, und das war ganz simpel:

Beim Wiedereinschalten des Room EQs werden alle LS mit Ausnahme der Subs im Pegel um satte 10dB erhöht! Jedesmal. Wiederholbar. Egal, welche Messung zugrunde liegt.
Schiebe ich die Pegel wieder zurück auf den Status vor dem EQ-Ausschalten, ist alles gut.

Ich habe also versucht, das Verhalten zu dokumentieren, und schrieb dem Support. Nach Austausch von 2-3 Mails war dem (übrigens SEHR freundlichen) Arcam-Support-Mitarbeiter auch schnell klar, dass das absolut nicht korrekt sein kann, und er ermunterte mich, die Garantiekarte zu ziehen und das Gerät einzuschicken.
Das wollte ich natürlich nicht direkt- aufgrund meiner beruflichen Erfahrung mit digitalen Audio-Geräten, und gelegentlichem zickenhaften Verhalten einiger Fabrikate bei fw-Update hoffte ich, das Problem auch hier durch Down- und wieder Upgrade in den Griff zu bekommen. Der Support war skeptisch, aber gab mir grünes Licht für einen letzten Versuch.

Nachdem auch das erfolglos war, hab ich ihn zähneknirschend eingeschickt, auch hier muss ich „thegreatsound“ vorerst sehr loben:
Innerhalb von 12 Stunden hatte ich einen UPS-Abholauftrag in meinem eMail-Fach- kostenlos, wohlgemerkt.
Seitdem warte ich geduldig auf die Reparatur des nach Genua geschickten Gerätes.
Mal sehen, was passiert, inzwischen gibt es ja auch eine neue fw.

Hier übrigens ein paar Screenshots, die das Problem gut zusammenfassen:
ARCAM AVR 550 #1
ARCAM AVR 550 #2
AVR 550 #3

Als ich gerade nochmal Eure letzten Beiträge las, hab ich kurz lachen müssen, als ich dieses Video in Beitrag #6345 von "100th" gesehen hab:
Ihm passiert GENAU DAS GLEICHE:
Er schaltet bei Minute 20:46 den Room EQ aus und wieder an, ab hier haben seine LS-Pegel ausser der Subs einen Offset von +10dB.
(Hier noch der direkte youtube-Link: https://www.youtube.com/watch?v=1gMmgZeXRKE;

Maybe I’m not the only one?
Vielleicht gibt es deswegen soviel Konfusion um das Thema Bass-Level?
Hab nicht mehr alles im Kopf, aber in diversen Foren ging es um einen Pegel-Versatz von 10 dB…?

Mal sehen, was passiert ist, wenn ich mein jetzt schon geliebtes Gerät wieder zurück habe.
Könnt Ihr das Verhalten denn auch bei Euch nachvollziehen, und wenn ja, bei welcher fw-Version?

Ein weiteres Problem war noch, dass bei Playback-Beginn immer die ersten 1-2 Sekunden abgeschnitten sind, da er wohl erst bei Signal-Eingang > -100dB (oder so ;-) „Signal Lock“ bekommt.
Das ist besonders nervig, wenn man zb. eine Pro Tools-Session hat, in der man Passagen hört, wo nur der Klick zu hören ist, der Playback völlig verstummt!
(Macbook Pro -> HDMI -> Arcam in; Verhalten identisch bei 44.1/48/96/192kHz)

Währenddessen flackert in der Anzeige "Eingangsformat/Samplingfrequenz/Bitrate" das korrekte Signal immer mal kurz auf, total hektisch und aufgeregt.
Ab ca 160 BPM kein Problem mehr :-D, weil die Ruhe-Perioden zwischen den Klicks wohl kurz genug sind, um das Signal aufrecht zu erhalten…

Ich habe meine HDMI-Verkabelung in Verdacht:
Laut Wikipedia ist für HDMI-Verbindungen ab 2.0x „HDMI Premium High Speed“ vonnöten, meins ist allerdings lediglich ein „HDMI High Speed mit Ethernet“. Deswegen muss ich mir erstmal ein entsprechendes Kabel besorgen, dann kümmere ich mich um dieses Problem.

Solltet Ihr es bis hier geschafft haben, durchzuhalten, vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! Ich hoffe, alles nachvollziehbar beschrieben zu haben.

Ich halte Euch auf dem Laufenden; beste Grüße aus der Hauptstadt!

Tobi


[Beitrag von Luftschubser am 18. Feb 2018, 14:23 bearbeitet]
_jonny_
Inventar
#6363 erstellt: 18. Feb 2018, 15:12
Hast Du bach dem Aufspielen von Dirac auf den Arcam das Gerät neu gestartet? Es ist unabdingbar und muss gemacht werden!!!
Luftschubser
Neuling
#6364 erstellt: 18. Feb 2018, 16:02

_jonny_ (Beitrag #6363) schrieb:
Hast Du bach dem Aufspielen von Dirac auf den Arcam das Gerät neu gestartet? Es ist unabdingbar und muss gemacht werden!!!

Danke für Deine Antwort-
Nein, dafür kann ich auch keine Belege im Manual finden; und meiner Meinung nach würde das ja den „Audition Mode“ ad absurdum führen.
Auch der Arcam Support hat nach einer detaillierten Beschreibung meiner Vorgehensweise bestätigt, dass da was nicht ganz richtig spielt.
Das einzige, was man wirklich machen muss, ist ein Software Reset nach dem Update.
Danach fragte der Support auch explizit, was ich ihm bestätigen konnte, getan zu haben.
TylerDurden!
Stammgast
#6365 erstellt: 18. Feb 2018, 18:55
@Luftschubser,

Ich denke doch das ist normal! Hoffe Ich.

Das ist ein Teil der automatischen Raumeimessung! Nach der Raumeinmessung sind auch alle Lautsprecher korrekt eingepegelt, danach stehen alle Pegel im Plus Bereich sehr weit oben. Das hat mit dem einpegeln der Lautsprecher vor Beginn der eigentlichen Einmessung zu tun. Bei jedem User, der bisher seine Messungen hier präsentiert hat, waren die Lautsprecher Level für alle Kanäle sehr weit oben. Was in deinem Fall natürlich fatal ist - der Subwoofer Level ist im Vergleich der anderen Kanäle viel zu niedrig.

Bekommst Du denn direkt nach dem einmessen diese niedrigen Lautsprecher Level angezeigt oder hast Du sie vorher manuell mit einem Level Meter korrekt eingepegelt?

Bei mir sind nach dem einmessen ebenfalls alle Kanäle im oberen Bereich, einschließlich dem Subwoofer.
Ich muss aber auch zugeben, dass Ich noch nie darauf geachtet habe, wie die Pegel direkt nach dem einmessen stehen. Oder besser gesagt, ob alle Werte erst auf +10dB springen, wenn Ich den RoomEQ das erste mal deaktiviere und dann wieder aktiviere.

Ansonsten. Was ist der Audition Mode?
_jonny_
Inventar
#6366 erstellt: 18. Feb 2018, 19:41
@Luftschubser

versuch es einfach mal - neustart nach dem aufspielen
Luftschubser
Neuling
#6367 erstellt: 18. Feb 2018, 21:45

TylerDurden! (Beitrag #6365) schrieb:
@Luftschubser,

Ich denke doch das ist normal! Hoffe Ich.

Das ist ein Teil der automatischen Raumeimessung! Nach der Raumeinmessung sind auch alle Lautsprecher korrekt eingepegelt, danach stehen alle Pegel im Plus Bereich sehr weit oben. Das hat mit dem einpegeln der Lautsprecher vor Beginn der eigentlichen Einmessung zu tun. Bei jedem User, der bisher seine Messungen hier präsentiert hat, waren die Lautsprecher Level für alle Kanäle sehr weit oben. Was in deinem Fall natürlich fatal ist - der Subwoofer Level ist im Vergleich der anderen Kanäle viel zu niedrig.

Bekommst Du denn direkt nach dem einmessen diese niedrigen Lautsprecher Level angezeigt oder hast Du sie vorher manuell mit einem Level Meter korrekt eingepegelt?

Bei mir sind nach dem einmessen ebenfalls alle Kanäle im oberen Bereich, einschließlich dem Subwoofer.
Ich muss aber auch zugeben, dass Ich noch nie darauf geachtet habe, wie die Pegel direkt nach dem einmessen stehen. Oder besser gesagt, ob alle Werte erst auf +10dB springen, wenn Ich den RoomEQ das erste mal deaktiviere und dann wieder aktiviere.

Ansonsten. Was ist der Audition Mode?


Ich denke nicht, dass das normal ist!
(Sorry, es folgt viel Text, aber ich muss ausführlich werden, um meine Vorgehensweise zu erklären:)

Erstmal die zwei Modi während der Einmessung, welche auch so im Display währenddessen angezeigt werden:

Der Measurement Mode ist nur für die DLC-Software, sie gibt Messtöne wieder (oder triggert den AVR, Messtöne zu spielen, wie auch immer), Playback von extern ist jetzt nicht möglich. Vor der Messung kannst Du folgendes justieren:

- den Input-Pegel des Mikrofons justieren (den lasse ich erstmal auf 0dB)

- der Output-Pegel des Verstärkers global (der wandert auf Linksanschlag, und geht dann hoch auf eine vernünftige Zimmerlautstärke, jedenfalls bis sich die Mess-Pegelanzeige in allen Systemen im guten grünen Bereich (letztes Drittel) bewegt.

- ist der Mess-Pegel für ein System mal zu hoch (Clipping), kann er relativ zu den anderen LS gedämpft werden, damit ich den Ausgangspegel nicht global verringern, oder den Mikrofon-Eingang (es gibt ja nur den einen Micro-Gain!) global bedämpfen muss.

Das ist bei mir zum Beispiel bei den Surround Back-LS der Fall, weil die relativ nah hinterm Sofa und dessen MLP stehen (müssen, WAF und so).
Vielleicht muss ich nochmal mit den globalen Pegeln (in/out) spielen, aber relativ schnell habe ich ein für den Messvorgang gut justiertes Setup.

Dann läuft die Messung, man justiert seine Zielkurve (oder auch nicht), berechnet sie, und exportiert sie auf das Gerät.

Ist der Export fast fertig, heb´ doch mal den Kopf Richtung Display! :-) Denn nach Beendigung des Uploads wechselt die Anzeige auf:

Audition Mode, das ist der Modus des AVRs direkt nach dem Upload der Korrektur, während die Software noch mit dem AVR verbunden ist.
Nun lässt der AVR wieder externes Playback durch, Du steuerst die globale Lautstärke über den "Output Volume" über dem Preset-Block, über dem auch Dirac aus- und einschalten kannst.

Das ist (alles andere ist unlogisch) dafür da, um die Messung direkt nach Export A/B zu checken; ohne die Software, mit der momentan noch geladene Messung beenden zu müssen. (Im Audition Mode kein Zugriff auf Menu!)

Kann ja sein, dass Deine Zielkurve für die Tonne ist, so kannst Du direkt nochmal ran, ohne Software neu zu verbinden & das Projekt neu laden zu müssen.
Ist man also zufrieden, beendet man die Software.

Währenddessen, und auch danach ist bei mir alles gut, wie oben im ersten Bild zu sehen, sind alle Regler im mittleren Bereich. Das macht ja auch Sinn, um nach oben und unten gleiche Möglichkeiten zur Justage, und sei es nur für den Geschmack, zu haben.

Hier macht es doch keinen Sinn, wenn mein Regelbereich fast aller Systeme von Beginn an auf Rechtsanschlag zu haben; ich müsste ALLE Pegel anpassen, nur um mit einem System ein wenig lauter zu werden.
Es schiesst sich auch kein Marathon-Läufer vor dem Lauf ins Knie, und sagt dann: "ah, wurscht, wird scho´ geh´n!"

Und jetzt kommt der Unsinn:

Wird nach erfolgreicher Beendigung des Einrichtvorgangs nun entweder:
- das Gerät neu gestartet, oder
- der Room Eq aus- und wieder eingeschaltet, oder
- noch im Audition Mode der Filter-Regler (-> Room EQ) aus- und wieder eingeschaltet, (Ergebnis identisch, MEHRFACH alle möglichen Kombinationen getestet) stellt sich der in Bild 2 dokumentierte Pegelversatz von +10dB für alle Systeme ein, die nicht Subwoofer heißen.

Somit ist das korrekte Ergebnis der Einrichtung dahin, und ich muss alle Pegel der Tops um 10 dB reduzieren, um wieder mein ausgewogenes Klangbild zu bekommen.
Ist das aber einmal getan, bleibt es auch dabei.
Es gibt schlicht keinen Grund, die zuvor korrekt voreingestellten, und dann während der Berechnung konkretisierten System-Pegel aus dem Verhältnis zu reißen.

"Automatische Raumeinmessung" ist was anderes!

Ach ja: warum sollte ich meine Lautsprecher vor dem Einmessvorgang mit einem Level-Meter "korrekt" einpegeln? Was ist "korrekt", wieviel? Warum finde ich darüber dann nichts Genaues im Manual?
Wir reden doch hier nur über Verhältnisse. "Rein" zu "raus", LS zu LS. Das muss korrekt sein, sonst ist die Messung korrupt.
Jeder, der schon mal an einem Mischpult gestanden hat, wird das bestätigen.
Ich glaube, solche Ansagen schwirren durchs Netz, weil irgend ein DAU seinen Tröten das VOLLE Brett verordnet, und dann Arcam die Schuld gibt, weil er seine Pappen (und vielleicht auch seine Ohren) geschrottet hat.
Ich sollte doch lieber schauen, das alle Komponenten unter Zuhilfenahme des gesunden Menschenverstandes einen vernünftigen Pegel zur Verfügung haben, mit dem ich am Ende alle Möglichkeiten - nach oben wie nach unten - in der Hand habe.
Für den Rest gibts dann den grossen runden Knopf auf der Gehäusefront.
Oder etwa doch: "It´s not a bug, it´s a feature!!" ??


[Beitrag von Luftschubser am 18. Feb 2018, 21:53 bearbeitet]
TylerDurden!
Stammgast
#6368 erstellt: 18. Feb 2018, 22:13
Ah, okay.
Der Audition Mode ist der Zustand nach der Einmessung, solange der Laptop noch mit dem AVR verbunden ist.
Alles klar.

Ähm, nein.
Man muss natürlich nicht vorher alles manuell, übrigens korrekt heißt alles auf 75dB, einstellen. War nur eine Verständnis-Frage.

Danke für deine sehr ausführliche Erklärung. Kann alles sehr gut nachvollziehen und werde das bei meiner nächsten Einmessung gegenprüfen.
Wie gesagt. Das ist mir noch nie aufgefallen. Was mich aber immer auch gestört hat, ist das hohe einpegeln aller Kanäle. Da muss Ich dir recht geben.

In deinem abfotografierten Beispiel sind alle Kanäle hinterher 10dB lauter, mit Ausnahme der Surrounds hinten L/R. Die sind seltsamerweise „nur“ 9dB lauter?!

Sorry, alles ist 10dB lauter. Selbstverständlich!

Seltsam, sieht tatsächlich aus wie ein Bug. Anstelle hinterher dem Subwoofer die 10dB aufzuschlagen, wie das die meisten AVR ja so machen, ist es nach deiner Erklärung genau andersherum. Alles bekommt 10dB aufgeschlagen, nur nicht der Subwoofer?!

Aber wie kannst Du während dem Audition Mode die Einstellungen des AVR aufrufen und die Pegel checken. Normalerweise kann man das Menü währenddessen nicht aufrufen. Oder?


[Beitrag von TylerDurden! am 18. Feb 2018, 22:30 bearbeitet]
_jonny_
Inventar
#6369 erstellt: 18. Feb 2018, 23:59
Die tops werden bei mir 6db zu leise eingemessen - der Rest stimmt jetzt (mit neuer couch) aber perfekt überein wenn ich im Anschluss die Pegel mit einer Atmis-Test-BD vergleiche. Der Interne Rauschgenerator liefert hingegen Abweichungen von 1-2db

Habe aber seit Anbeginn mindestens einen LS der bei +10db liegt (nach dem reboot).
marco_008
Inventar
#6370 erstellt: 19. Feb 2018, 05:40
Aber wie kannst Du während dem Audition Mode die Einstellungen des AVR aufrufen und die Pegel checken. Normalerweise kann man das Menü währenddessen nicht aufrufen. Oder?

Also das wäre auch neu für mich. Während der Arcam mit DL arbeitet, kannst du ihn nicht bedienen.
Oder hat sich das mit der 4.41 geändert?
TylerDurden!
Stammgast
#6371 erstellt: 19. Feb 2018, 06:12
Nein, Luftschubser hat weiter oben erwähnt, noch mit der 4.31 gearbeitet zu haben. Seitdem ist sein Arcam wieder zurück zur Reparatur gegangen.
Interessant ist auch, dass Arcam selbst sagt, dass das nicht normal ist?!
Also mein AVR scheint so auch vorzugehen, wie Luftschubser das beschreibt. Bin mir mit dem Subwoofer nur noch unsicher.
Hatte noch nicht so lange einen in Verbindung mit dem Arcam.

Oder Luftschubser schließt direkt nach dem einmessen das Programm und schaut umgehend auf die Lautsprecher Levels ohne vorher den RoomEQ ein/auszuschalten.

Seine Schilderungen sind schon interessant. Warum ist ein Delta von 10dB plötzlich vorhanden? Ich meine, Dirac balanciert die Kanäle schön aus und am Ende ist ein Delta von ziemlich genau 10dB vorhanden?!

Ich möchte es kaum aussprechen aber es ist ja nicht so, als wäre das der erste Bug.
Als wollte der Programmierer tatsächlich hinterher den Subwoofer um 10dB erhöhen. Das machen alle systeme so.
Nur ist es seltsam, dass ausgerechnet der Subwoofer nicht davon betroffen ist.

Jonny’s argumentation ist natürlich auch nicht von der Hand zu weisen. Das Rosa-Rauschen enthält alle relevanten Frequenzen um die Pegel der einzelnen Kanäle wunderbar einzupegeln. Aber ob das Rosa-Rauschen von Dirac erzeugt wird, oder von einer Blu-ray, ist eigentlich völlig Schnuppe.

Aber Jonny meint, das alles mehr oder weniger so stimmt, wenn er es gegenprüft. Es liegt am Ende auch am Mikrofon, oder am Schall Messgerät.


[Beitrag von TylerDurden! am 19. Feb 2018, 07:02 bearbeitet]
TylerDurden!
Stammgast
#6372 erstellt: 19. Feb 2018, 06:34
Man sollte das mal testen. Kann es jetzt kaum noch abwarten es endlich machen zu können, also das einmessen meine Ich natürlich.
Beim nächsten mal reduziere Ich alles um 10dB nur den Subwoofer erhöhe Ich um 10dB!

@Jonny,

interessant wäre auch zu wissen, wie Du das gegenprüfst?

Stellst Du den Lautstärke-Regler auf 75dB, spielst die Atmos Blu-ray und lässt ein Schallpegelmessgerät das alles auswerten oder checkst Du ob alle Kanäle gleich laut sind? Wie kann Ich mir das vorstellen?


[Beitrag von TylerDurden! am 19. Feb 2018, 06:48 bearbeitet]
_jonny_
Inventar
#6373 erstellt: 19. Feb 2018, 08:27
Ich check mit rew und umik ledeglich ob alle Kanäle gleich laut sind. Dazu stelle ich den Arcam so laut ein dass ein Demo meiner Höhrlautstärke entspricht und mit dieser Einstellung gehe ich dann zum Channeltest. Der absolute Wert ist mir dabei egal.

Bitte nicht mit den Rauschen verwechseln in Dirac wo man die Kanäle einstellt! Ich meinte das Rauschen des Arcams wenn man im Menü die Pegel aufruft...

Ich verstehe irgendwie das Problem was jetzt diskutiert wird nicht ganz. Ist doch schnuppe was der Arcam macht, solange alle Pegel am Ende gleich sind, oder?

Luftschubser hat anscheinend nur Probleme mit den tops - so wie ich auch (6db zu leise), dass wäre natürlich interessant zu wissen wie der Unterschied da zu Stande kommt. Daraus folgt dann dass er die tops nicht soweit anheben kann, weil die anderen LS im Verhältnis schon am Limit der Einstellung sind. D.h. er muss alle mains absenken und die tops entsprechend erhöhen... was jetzt auch kein Kraftakt ist.
Der Support meinte da nur:
"However, it might be the dispersal of the speakers in the room dropping them by 6db, but if you want to increase them that’s fine, it won’t cause any problems."


[Beitrag von _jonny_ am 19. Feb 2018, 08:34 bearbeitet]
TylerDurden!
Stammgast
#6374 erstellt: 19. Feb 2018, 10:12

_jonny_ (Beitrag #6373) schrieb:
Ich check mit rew und umik ledeglich ob alle Kanäle gleich laut sind. Dazu stelle ich den Arcam so laut ein dass ein Demo meiner Höhrlautstärke entspricht und mit dieser Einstellung gehe ich dann zum Channeltest. Der absolute Wert ist mir dabei egal.


Okay. Dachte Ich mir so ähnlich. Der Subwoofer sollte aber nicht gleich laut sein wie die restlichen Kanäle! Der sollte ja um 10dB lauter sein. Dachte Ich zumindest. Das Problem ist, dass der Subwoofer Kanal historisch bedingt 10dB zu leise abgemischt wird. Ich bin mir jetzt nur auch nicht sicher, ob das bedeutet, dass der Subwoofer Kanal mit den zusätzlichen 10dB nun auf 85dB angehoben wird oder auf 75dB angeglichen wird.


_jonny_ (Beitrag #6373) schrieb:
Bitte nicht mit den Rauschen verwechseln in Dirac wo man die Kanäle einstellt! Ich meinte das Rauschen des Arcams wenn man im Menü die Pegel aufruft...


Nein, das mache Ich nicht! Die Rede ist von Rosa-Rauschen und nicht von den Dirac Test Tönen. Passt schon.


_jonny_ (Beitrag #6373) schrieb:
Ich verstehe irgendwie das Problem was jetzt diskutiert wird nicht ganz. Ist doch schnuppe was der Arcam macht, solange alle Pegel am Ende gleich sind, oder?


Das ist nicht Schnuppe!
Wie oben bereits erwähnt, wird der Subwoofer Kanal vom System im Nachhinein um 10dB angehoben. Das passiert in der Regel automatisch.
Bei Datasat muss man das angeblich manuell nachstellen, wenn Ich das noch richtig in Erinnerung habe.

Wenn der Programmierer bei Arcam versehentlich das durcheinandergebracht hat und fälschlicherweise die 10dB automatisch nach der Einmessung auf die Hauptkanäle draufpackt, dann sind die Hauptkanäle ja um 10dB lauter als der Subwoofer! Der Subwoofer ist davon nicht betroffen und bleibt bei dem Wert direkt nach dem einmessen stehen. Wie Luftschubser das anhand seinen Fotos oben zeigt. Es verhält sich also genau umgekehrt. Noch schlimmer wäre dieses Szenario, weil der Subwoofer Kanal doch diesen Aufschlag bekommen sollte. Theoretisch wäre der Subwoofer dann um ganze 20dB leiser als die Hauptkanäle! Das würde auch die Bass Armut erklären, die einige hier reklamieren. Falls der Subwoofer Kanal nicht um 10dB lauter gestellt wierden sollte, fehlen so auf jeden Fall aber die 10dB!
Eliphanios
Neuling
#6375 erstellt: 19. Feb 2018, 10:48

Okay. Dachte Ich mir so ähnlich. Der Subwoofer sollte aber nicht gleich laut sein wie die restlichen Kanäle! Der sollte ja um 10dB lauter sein. Dachte Ich zumindest. Das Problem ist, dass der Subwoofer Kanal historisch bedingt 10dB zu leise abgemischt wird. Ich bin mir jetzt nur auch nicht sicher, ob das bedeutet, dass der Subwoofer Kanal mit den zusätzlichen 10dB nun auf 85dB angehoben wird oder auf 75dB angeglichen wird.


Nein der Subwoofer Kanal darf nicht einfach 10db lauter sein, da nur der LFE Channel, der über den Subwoofer Kanal ausgegeben wird um 10db angehoben werden darf, nicht jedoch die die Sub-Anteile der Small Lautsprecher, die durch die X-Over Frequenz über den Sub Kanal ausgegeben werden.
Eliphanios
Neuling
#6376 erstellt: 19. Feb 2018, 11:03

Das ist ein Teil der automatischen Raumeimessung! Nach der Raumeinmessung sind auch alle Lautsprecher korrekt eingepegelt, danach stehen alle Pegel im Plus Bereich sehr weit oben. Das hat mit dem einpegeln der Lautsprecher vor Beginn der eigentlichen Einmessung zu tun. Bei jedem User, der bisher seine Messungen hier präsentiert hat, waren die Lautsprecher Level für alle Kanäle sehr weit oben. Was in deinem Fall natürlich fatal ist - der Subwoofer Level ist im Vergleich der anderen Kanäle viel zu niedrig.


Dies ist wie beschrieben korrekt und bei mir auch so. Es kommt aber teilweise bei der Übertragung in den Arcam nach der Einmessung zu Problemen. Die Werte sind nach der Einmessung und Übertragung an den Arcam häufig initial falsch. Ein einmaliges An- Ausschalten des EQ über die Mode Taste des Receivers führt dazu, dass die korrekten Werte erscheinen und auch so gespeichert bleiben. Dies Problem wurde bereits in anderen Foren beschrieben. Ich selbst konnte dieses Verhalten auch mehrfach nach einer Einmessung reproduzieren. Dieses Verhalten trat aber bei allen vorherigen Firmware Versionen, die ich hatte auf.


Bei mir sind nach dem einmessen ebenfalls alle Kanäle im oberen Bereich, einschließlich dem Subwoofer.
Ich muss aber auch zugeben, dass Ich noch nie darauf geachtet habe, wie die Pegel direkt nach dem einmessen stehen. Oder besser gesagt, ob alle Werte erst auf +10dB springen, wenn Ich den RoomEQ das erste mal deaktiviere und dann wieder aktiviere.


Dies ist auch so korrekt. Falls nur der Subwoofer nicht im oberen Bereich angepasst wird, vermute ich einfach, dass der Subwoofer bei der Einmessung schon bereits lauter war und deshalb auch korrekt durch Dirac heruntergeregelt worden ist.
TylerDurden!
Stammgast
#6377 erstellt: 19. Feb 2018, 11:11

Eliphanios (Beitrag #6375) schrieb:

Okay. Dachte Ich mir so ähnlich. Der Subwoofer sollte aber nicht gleich laut sein wie die restlichen Kanäle! Der sollte ja um 10dB lauter sein. Dachte Ich zumindest. Das Problem ist, dass der Subwoofer Kanal historisch bedingt 10dB zu leise abgemischt wird. Ich bin mir jetzt nur auch nicht sicher, ob das bedeutet, dass der Subwoofer Kanal mit den zusätzlichen 10dB nun auf 85dB angehoben wird oder auf 75dB angeglichen wird.


Nein der Subwoofer Kanal darf nicht einfach 10db lauter sein, da nur der LFE Channel, der über den Subwoofer Kanal ausgegeben wird um 10db angehoben werden darf, nicht jedoch die die Sub-Anteile der Small Lautsprecher, die durch die X-Over Frequenz über den Sub Kanal ausgegeben werden.



Meine Fresse! Schreibe Ich denn wirklich so missverständlich oder rede Ich albanisch!

Nein, natürlich darf man nicht so einfach, grundlos und aus Spaß den Subwoofer einfach erhöhen! Das ist schon klar. Das war ja auch nicht gemeint! Nein!

Also noch einmal und ganz kurz gesagt. Auf dem Foto oben von Herrn Luftschubser sieht man, dass alle Kanäle bis auf dem Subwoofer Kanal nach der Einmessung alle grundlos auf 10dB angehoben werden. Alle bis auf dem Subwoofer. Warum werden alle Kanäle um 10dB angehoben nur der Subwoofer nicht? Das ist die Frage.

Der Rest war lediglich nur Spekulation.

Entweder muss der Subwoofer um 10dB nachgezogen werden, nicht angehoben sondern nur dem Rest angeglichen werden oder die Hauptkanäle müssen wieder um 10dB reduziert werden!
TylerDurden!
Stammgast
#6378 erstellt: 19. Feb 2018, 11:20
Eliphanios,

schaue dir bitte die Fotos von Luftschubser mal etwas genauer an. Er beschreibt, dass direkt nach dem einmessen alle Kanäle im minus Bereich liegen. Stellt er Dirac an/aus oder startet den AVR neu, springen alle Werte um genau 10dB nach oben. Mit Ausnahme des Subwoofers.
Das würde doch eventuell bedeuten, dass nicht nur der LFE 10dB zu leise wäre, sondern gerade auch die Bass-Anteile bei Einstellung small!!!!!!!


[Beitrag von TylerDurden! am 19. Feb 2018, 11:22 bearbeitet]
Eliphanios
Neuling
#6379 erstellt: 19. Feb 2018, 12:26

TylerDurden! (Beitrag #6378) schrieb:
Eliphanios,

schaue dir bitte die Fotos von Luftschubser mal etwas genauer an. Er beschreibt, dass direkt nach dem einmessen alle Kanäle im minus Bereich liegen. Stellt er Dirac an/aus oder startet den AVR neu, springen alle Werte um genau 10dB nach oben. Mit Ausnahme des Subwoofers.
Das würde doch eventuell bedeuten, dass nicht nur der LFE 10dB zu leise wäre, sondern gerade auch die Bass-Anteile bei Einstellung small!!!!!!!


Wie ich bereits schrieb, handelt es sich um einen Bug, dass häufig nach der Einmessung und Übertragung nicht alle Werte korrekt sind und erst nach dem einmaligen Umstellen Mode EQ Off/On korrekt im positiven hohen Bereich liegen. Generell sind die positiven (höheren) Werte schon mal korrekt (und nicht die negativen zuvor). Die Frage ist, ob wirklich der Sub bei der Einmessung auf die gleiche Lautstärke nach Dirac Anleitung eingestellt war. Falls ja, sollte auch hier eine stärke Anhebung stattfinden (wie es bei meinem Setup auch der Fall ist +8db). Falls der Sub selbst bei der Einmessung aber zu laut gestellt war oder starke Raummoden vorhanden sind, wäre eine Korrektur durch Dirac nach unten u.U. korrekt. Von daher ist eine allgemeine Aussage, dass der Sub so nicht stimmen kann meines Erachtens ohne genauere Analyse der Messung nur eine Vermutung.
Eliphanios
Neuling
#6380 erstellt: 19. Feb 2018, 12:41
[quote="TylerDurden! (Beitrag #6353)"]Okay. Das ist mal krass. Das ändert vermutlich alles.

Ich habe mal eine Einzelmessung durchgeführt und diverse XO Frequenzen ausprobiert.
Seit der neuen Firmware ist es völlig egal, was man einstellt. Als Ich noch mit der alten Firmware eigemessen hatte, hatte die eingestellte XO einen Einfluss auf den Subwoofer Bereich. Ich hatte leider nur 100Hz getestet. Der Subwoofer Bereich fing dann tatsächlich schon bei 200Hz an einzumessen.

Hmm... so wie es das ominöse Tutorial auch behauptet.

Jetzt wollte Ich das alles noch einmal verifizieren und habe ganz vergessen, dass Ich meinem AVR die neue Firmware aufgespielt hatte.

Jetzt kommt der Hammer. Egal was auch immer Ich für eine XO einstelle, der Subwoofer wird immer mit dem Maximal möglichem abgefragt. Ganz egal ob Large oder Small und unabhängig der eingestellten XO!

Wird hier der DAU an die Hand genommen?

Schaut selbst:
[img]840624[/img]

Dies war noch ein Fehler, der sich eingeschlichen hatte nachdem die Reihenfolge in der Version 4.31 von Bassmanagement und Dirac nach unzähligen Forendiskussionen und Rückfragen bei Arcam endlich getauscht worden ist. In Version 4.31 musste man vor dem Einmessen alle Lautsprecher auf Large stellen und X-Over auf Maximum um diesen Fehler zu umgehen. Dies ist im Fehlerprotokoll der Version 4.41 auch als Bug fix aufgeführt und zum Glück läuft jetzt mit Version 4.41 der Einmessvorgang wie von Dir beschrieben korrekt nämlich mit deaktiviertem Bassmanagement.
hmt
Inventar
#6381 erstellt: 19. Feb 2018, 14:01
Jetzt wäre eben och die Frage offen, ob die Trennfrequenz immer noch einen Einfluss auf den Tiefpassfilter des LFE hat. Der sollte ja immer bei 120Hz liegen, egal welche Trennfrequenz im Bassmanagement eingestellt ist. Aktuell ist es ja so, dass dieser eben auch den LFE beeinflusst, so dass zB bei einer Trennung bei 40Hz ein wirklich signifikanter Teil des LFE weggefiltert wird.
TylerDurden!
Stammgast
#6382 erstellt: 19. Feb 2018, 14:45

Eliphanios (Beitrag #6379) schrieb:

TylerDurden! (Beitrag #6378) schrieb:
Eliphanios,

schaue dir bitte die Fotos von Luftschubser mal etwas genauer an. Er beschreibt, dass direkt nach dem einmessen alle Kanäle im minus Bereich liegen. Stellt er Dirac an/aus oder startet den AVR neu, springen alle Werte um genau 10dB nach oben. Mit Ausnahme des Subwoofers.
Das würde doch eventuell bedeuten, dass nicht nur der LFE 10dB zu leise wäre, sondern gerade auch die Bass-Anteile bei Einstellung small!!!!!!!


Wie ich bereits schrieb, handelt es sich um einen Bug, dass häufig nach der Einmessung und Übertragung nicht alle Werte korrekt sind und erst nach dem einmaligen Umstellen Mode EQ Off/On korrekt im positiven hohen Bereich liegen. Generell sind die positiven (höheren) Werte schon mal korrekt (und nicht die negativen zuvor). Die Frage ist, ob wirklich der Sub bei der Einmessung auf die gleiche Lautstärke nach Dirac Anleitung eingestellt war. Falls ja, sollte auch hier eine stärke Anhebung stattfinden (wie es bei meinem Setup auch der Fall ist +8db). Falls der Sub selbst bei der Einmessung aber zu laut gestellt war oder starke Raummoden vorhanden sind, wäre eine Korrektur durch Dirac nach unten u.U. korrekt. Von daher ist eine allgemeine Aussage, dass der Sub so nicht stimmen kann meines Erachtens ohne genauere Analyse der Messung nur eine Vermutung.


Genau, es ist bis jetzt nur eine Vermutung! Seltsam ist - Arcam findet dieses Verhalten wohl äußerst ungewöhnlich und hat Herrn Luftschubser darum gebeten das Gerät zur Überprüfung zurückzusenden! Ich habe ja noch die Hoffnung, dass das jemand mal testen kann.
Ich selber habe meinen Arcam sehr lange ohne Sub betrieben. Jetzt ist leider einer von den beiden neuen Subs defekt und zurückgeschickt.

Erschwerend kommt noch dazu, dass Ich noch auf andere Bestellungen warte, um mein Wohnzimmer fertigzustellen. Lieferzeit waren 2-4 Wochen.
Die fünfte Woche ist bereits angebrochen und Ich habe die Hoffnung, dass Ich bald alles wieder sauber integrieren kann.
So provisorisch, wie meine beiden Lautsprecher und der Subwoofer im Moment stehen, brauche auch keine ernsthafte Messung durchführen.

Ob das Verhalten korrekt ist, wie Du es beschreibst, kann Ich leider nicht beurteilen. Ich habe praktisch keine Erfahrung mit dem Arcam in Verbindung mit einem Sub. Auch kenne Ich den Algorithmus überhaupt nicht, den Arcam für den LFE Kanal, die Anhebung um 10dB und der Einstellung bei small alles berücksichtigt.
_jonny_
Inventar
#6383 erstellt: 19. Feb 2018, 15:37
Also bei mir passt die Lautstärke des LFE zumindest einwandfrei. Wie es sich mit smal + sub verhält kann ich nicht sagen, aber wenn es ein genereller bug wäre würden ja alle mit small+sub zu wenig Bass haben. 10db ist schon ne Hausnummer!!!

Ich glaube es ist einfach bur ein bug in der Anzeige... Der "Klang" - ohne Neustart nach dem Aufspielen - höhrt sich sofort falsch an, egal ob die Werte einem plausibler erscheinen oder nicht.

Neustart muss sein!
.
TylerDurden!
Stammgast
#6384 erstellt: 19. Feb 2018, 18:31
Okay Jonny, danke für dein Feedback!

Dann bin Ich mal gespannt, was Luftschubser berichtet, wenn sein AVR dann wieder zurück kommt und was Arcam gemacht hat.
Er hält uns ja weiter auf dem laufenden.
Eliphanios
Neuling
#6385 erstellt: 19. Feb 2018, 22:28

hmt (Beitrag #6381) schrieb:
Jetzt wäre eben och die Frage offen, ob die Trennfrequenz immer noch einen Einfluss auf den Tiefpassfilter des LFE hat. Der sollte ja immer bei 120Hz liegen, egal welche Trennfrequenz im Bassmanagement eingestellt ist. Aktuell ist es ja so, dass dieser eben auch den LFE beeinflusst, so dass zB bei einer Trennung bei 40Hz ein wirklich signifikanter Teil des LFE weggefiltert wird.


Das ist auch meines Wissens der einzige noch verbleibende potentielle Fehler. An Testergebnisse diesbezüglich von anderen Nutzern bin ich sehr interessiert.
prayz
Ist häufiger hier
#6386 erstellt: 20. Feb 2018, 00:25
Ich werde das diese Woche mal prüfen. Das Verhalten was Luftschubser beschreibt ergibt durchaus Sinn. Mir ist bisher aufgefallen, dass ohne Dirac ein signifikant besserer Bass vorhanden ist als mit. Klar die Messung zieht hier einiges gerade aber der Unterschied ist doch zu deutlich. Ich werde es auch entsprechend dokumentieren.
fine
Inventar
#6387 erstellt: 20. Feb 2018, 17:57
HI,
vielleicht kennt das Problem jemand, nutzte den AVR390.
Wenn ich per HDMI über meinen Oppo CD Musik zuspiele habe ich regelmässige ganz kurze Aussetzer wenn ich den TV dabei anhabe, sprich die Tracknummer auf dem TV angezeigt wird. Ohne eingeschaltetem TV ist das bisher noch nicht aufgetreten. Bei Film bisher auch nicht gesehen.
Mit anderen AVRs bisher nicht aufgetreten.
Was könnte das sein?
Dadof3
Inventar
#6388 erstellt: 20. Feb 2018, 18:29

prayz (Beitrag #6386) schrieb:
Mir ist bisher aufgefallen, dass ohne Dirac ein signifikant besserer Bass vorhanden ist als mit.

Was ist denn konkret "besser"? Lauter, tiefer, knackiger, präziser, ...?
prayz
Ist häufiger hier
#6389 erstellt: 21. Feb 2018, 08:02

Dadof3 (Beitrag #6388) schrieb:

prayz (Beitrag #6386) schrieb:
Mir ist bisher aufgefallen, dass ohne Dirac ein signifikant besserer Bass vorhanden ist als mit.

Was ist denn konkret "besser"? Lauter, tiefer, knackiger, präziser, ...?


Das Verhältnis Lautstärke Bass/restliche Lautsprecher ist ohne Dirac deutlich homogener. Nicht nur im Tiefbassbereich. So bald ich Dirac laufen lasse klingt alles deutlich aufgeräumter, präziser und natürlicher. Gleichwohl wirkt der Bass sehr schwach. Ein Kumpel bemängelt das Regelmäßig, hebe ich den Bass jetzt beispielsweise um +5dB an klingt es deutlich homogener. Und da ist der Bass noch lange nicht übertrieben, Betreibe mein Sub selbst bei ca 1/4 oder 1/3 und der Arcam misst ihn mit Dirac bei +2dB aktuell ein. Meine Front startet bspw. aber erst bei +6dB (Center) und die Rears werden mit +1 bzw. -2 eingemessen. Zur Ergänzung vielleicht, mir ist wohl schon aufgefallen das über die Software alle auf den gleichen Pegel gesetzt werden, aber im Enddeffekt wirkt der Bass (wenn auch deutlich präziser) sehr viel leiser.
Das werde ich aber erst mal gegenprüfen, evtl. will mich mein Gefühl hier auch nur in die Irre führen :-D
ingo74
Inventar
#6390 erstellt: 21. Feb 2018, 09:05
Lad doch mal Screenshots der Messungen hoch, das schöne hier ist ja, dass man es dann sehen und beurteilen kann
hmt
Inventar
#6391 erstellt: 21. Feb 2018, 09:19
Ohne Loudness Korrektur klingt ein halbwegs linearer FG eigentlich fast immer zu bassarm.
_jonny_
Inventar
#6392 erstellt: 21. Feb 2018, 09:34
Kommt drauf an "wie liniar" man den einstellt - er muss ja nicht exakt waagrecht sein - Dirac (beim arcam) schlägt ja selbst bei 20hz +2,3db und bei 20kHz -2,8 (glaube ich) db vor.
Ich persönlich lasse die Kurve bei +3db beginnen und kann absolut nicht meckern was den Bass angeht. Ich höhre viel elektronische und da merkt man gleich wenn der Bass nicht richtig "eingestellt" ist. Mom. ist er genau richtig

Vor der 4.31 war der Bass auch mit Sub (2.1) auf den "Punkt genau". Jetzt muss man ja mehr oder weniger selber schauen - je nachdem wie sich der Raum auf den Klang auswirkt - wie man die Kurven anpasst damit das Ergebnis im "sat-sub-Betrieb" passt. Das nervt mich mom. tierisch
prayz
Ist häufiger hier
#6393 erstellt: 21. Feb 2018, 10:34

ingo74 (Beitrag #6390) schrieb:
Lad doch mal Screenshots der Messungen hoch, das schöne hier ist ja, dass man es dann sehen und beurteilen kann :prost


kommt, bin nur aktuell nicht im haus. wenn alles nach plan läuft schaffe ich das aber am donnerstag. mit der aktuellen messung bin ich derzeit auch zufrieden (4.41). werde das verhalten was weiter oben schon beschrieben wurde auch mal gegenchecken durch einfaches neuladen oder ob neu eingemessen wurde. bin zwar etwas skeptisch, bastel da aber gerne dran rum :-D
fine
Inventar
#6394 erstellt: 21. Feb 2018, 12:29

100th (Beitrag #6345) schrieb:
Moin,

aus reinem Spieltrieb heraus, habe ich gestern mal nach genau dieser Anleitung eingemessen:




Ich habe mir gestern das Video mal angeschaut. Verstehe ich das richtig, dass der die 90° Kalibrierungsdatei nutzt, obwohl er das Umik direkt auf die LS gerichtet nutzt, wieso sollte man das so machen?
burkm
Inventar
#6395 erstellt: 21. Feb 2018, 12:37
Aus Unkenntnis oder schlicht "Schlamperei" ?

Letztlich weist eine 90° Kalibrierungskurve eine kompensatorische Höhenanhebung auf, die dann bei der Direktschall-Messung (Mikro direkt auf die Schallquelle gerichtet) im Umkehrschluss bei der Korrektur einen korrespondierenden Höhenabfall bewirkt.
Wenn's gefällt ... Manche mögen das ja so.


[Beitrag von burkm am 21. Feb 2018, 12:40 bearbeitet]
fine
Inventar
#6396 erstellt: 21. Feb 2018, 21:07
@burkm
Also richtig wäre die 0 Grad Kalbrierungsdatei gewesen.

-----------------------------------------------------------


fine (Beitrag #6387) schrieb:
HI,
Wenn ich per HDMI über meinen Oppo CD Musik zuspiele habe ich regelmässige ganz kurze Aussetzer wenn ich den TV dabei anhabe, sprich die Tracknummer auf dem TV angezeigt wird ....


Habe das Problem gefunden. Immer wenn der Amazon Fire Stick im VCR HDMI eingang steckt, habe ich übertragungsaussetzer wie oben beschrieben.
Vielleicht möchte das mal jemand bei seinem Gerät versuchen.


[Beitrag von fine am 21. Feb 2018, 21:09 bearbeitet]
Jeepersfinest
Ist häufiger hier
#6397 erstellt: 25. Feb 2018, 19:33
Hallo,

ich bin nach vielen Jahren als Pioneer-Fan von einem SC-LX86 auf den 550 umgestiegen.
Selbst ohne Einmessen ist der klangliche Unterschied für mein Empfinden gewaltig. Hammer!
Ich habe wieder total Spaß am Stereosound! Danke Arcam!

Mit dem Dirac kämpfe ich noch ein wenig. Die Einmessung klappt soweit, der Hoch- und Mitteltonbereich ist danach wirklich top. Nur mit dem Bassbereich bin ich noch nicht zufrieden. Der ist zu leise und wummrig.

Ich habe mit noch ein UMIK-1 bestellt und werde die Messung damit wiederholen.

Gibt es nun eine Empfehlung für die Messung mit der neuen Software 4.41?
Ich werde nicht ganz schlau aus den Kommentaren zu Small/Large und der Crossoverfrequenz.

Danke und Gruß
Christian


[Beitrag von Jeepersfinest am 25. Feb 2018, 19:40 bearbeitet]
SatHopper
Inventar
#6398 erstellt: 25. Feb 2018, 19:42
Ich habe gestern mit der neuen Firmware neu eingesessen und könnte derzeit kaum zufriedener sein.
Tricks mit Large und Small vor der Einmessung ist nicht mehr erforderlich, stell ein einfach so ein wie Du willst.
Bei der Einmessung wird nun wieder das BM ausgeschaltet, daher spielt es während der Messung keine Rolle.

Bei mir kommt der Bass wieder sehr knackig, kann also nicht klagen wegen der neuen FW
Son-Goku
Inventar
#6399 erstellt: 25. Feb 2018, 20:00
Ich auch nicht.Ich heb nur den Sublevel nochml etwas an das wars
matzekahl
Stammgast
#6400 erstellt: 26. Feb 2018, 09:29
Moin,

Was heißt bei euch den Sub erhöhen? Den Pegel im Arcam Menü oder direkt am Sub? Stellt ihr auch am Arcam den Equilizer (Bassanhöhung) um?
prayz
Ist häufiger hier
#6401 erstellt: 26. Feb 2018, 10:24

matzekahl (Beitrag #6400) schrieb:
Moin,

Was heißt bei euch den Sub erhöhen? Den Pegel im Arcam Menü oder direkt am Sub? Stellt ihr auch am Arcam den Equilizer (Bassanhöhung) um?


Empfehlung seitens Arcam ist hier direkt am Sub zu erhöhen. Mein Sub Hersteller empfiehlt das gleiche, es sei denn dein Arcam pegelt den Sub unter 0 dB ein. Aber auch hier wäre es von Sub zu Sub unterschiedlich.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 90 . 100 . 110 . 120 . 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 . 140 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Arcam AVR390 - 2 Subwoofer - Dirac?
Lionheart66 am 24.09.2017  –  Letzte Antwort am 25.09.2017  –  4 Beiträge
arcam avr850 - diverse fragen
tomduhli am 17.10.2016  –  Letzte Antwort am 30.01.2018  –  7 Beiträge
Problem mit neuem Arcam AVR390
XSaschX am 30.12.2016  –  Letzte Antwort am 31.03.2017  –  6 Beiträge
ARCAM / DIRAC / BI-Amping
Bushido76 am 25.09.2018  –  Letzte Antwort am 14.10.2018  –  2 Beiträge
NAD T777/T758 V3 - Neue AVRs mit Dirac-Live
Dadof3 am 25.06.2017  –  Letzte Antwort am 12.11.2018  –  913 Beiträge
Arcam AVR 400 - Erfahrungsbericht
fenderkicker am 09.01.2013  –  Letzte Antwort am 31.03.2014  –  7 Beiträge
Arcam avr 550 Dolby Volume grau hinterlegt
davman_ am 07.11.2017  –  Letzte Antwort am 08.11.2017  –  3 Beiträge
Arcam Diva AVR-300!
Tony_Cologne am 02.08.2004  –  Letzte Antwort am 04.08.2004  –  12 Beiträge
Arcam AVR 350
d-fens am 15.02.2007  –  Letzte Antwort am 22.02.2007  –  7 Beiträge
Arcam AVR 300 oder ??????????
bowie am 25.12.2005  –  Letzte Antwort am 26.12.2005  –  9 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder852.819 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedtobi29k
  • Gesamtzahl an Themen1.422.704
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.086.495

Hersteller in diesem Thread Widget schließen