Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 20 . 30 . 40 . 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 . 70 . 80 . 90 . 100 .. 200 .. 300 .. Letzte |nächste|

Anti-Mode 8033 / 2.0 DC / X4 - Raumkorrekturcontroller/-Vorstufen für LS / Subs

+A -A
Autor
Beitrag
HiFi-Selbstbau
Inventar
#2652 erstellt: 25. Jan 2012, 18:35
Hi lqzorn,

wie (= welches Anregungssignal) misst Du den Subwoofer mit einem SPL-Meter (welches modell, welche einstellung slow/fast, dB(A), dB(C) etc.) ein.

Die meisten SPL-Meter haben eine dB(C)-Bewertung

http://de.wikipedia....stamp=20090217002827

da wird der Bereich < 50 Hz schon zu leise gemessen . . .

Gruß Pico


[Beitrag von HiFi-Selbstbau am 25. Jan 2012, 18:37 bearbeitet]
Bass-Oldie
Inventar
#2653 erstellt: 25. Jan 2012, 19:01

Igzorn schrieb:
Ok,das werde ich mal ausprobieren.
Allerdings pegel ich den Sub doch dann wieder 1,5db leiser,wenn ich im 20Hz Modus bin,oder?

Meinst Du,das würde man trotzdem bemerken(im Pegel),wenn ich den 20 Hz Modus "fahre"?

Ich teste jetzt einfach mal,da Frau und Kind drei Std. weg sind.

Mein Sub macht gute 3 dB mehr an Pegel wenn es um die 18-20Hz laut wird wenn ich die höhere Tuningeinstellung nehme. Der Sub hat einfach etwas mehr Rerven und schlägt nicht an.
Bei der 16 Hz Stellung konnte das bei lauten Demopegeln durchaus mal vorkommen, deshalb bin ich weg davon.

Wenn du nicht soo laut hörst, und daher diese Reserven nicht brauchst, kannst du stattdessen den Tiefgang nutzen.
Man muss halt wählen, was man bei seinen Medien öfter benötigt.
Igzorn
Stammgast
#2654 erstellt: 25. Jan 2012, 19:29
@Pico:

Ich messe mit einem Wetecom Pegelmessgerät in Einstellung
C und slow.Ich messe ja nur die Lautstärke(mit dem Receiver Testsignal).

Mir ist bewußt,das dieses günstige SPL unterhalb von 50 Hz nichts verlässliches anzeigt.
Ich möchte damit keine Lautstärke der einzelnen Frequenzen unterhalb von 50 Hz messen.

Oder meintest Du etwas anderes(und ich steh auf dem Schlauch)?
Sourcrowd
Ist häufiger hier
#2655 erstellt: 27. Jan 2012, 15:41
Kann ich mit meinem 8033C-Mikro auch die Audyssey-Einmessung machen? Wenn ja, ist das DSPeaker Mic hochwertiger?
std67
Inventar
#2656 erstellt: 27. Jan 2012, 15:56
nein

man nimmt immer das zum Gerät gehörende Micro


@lgzorn

ist das auch ein Radioshack-Clone?
Dafür gibt es eine Korrekturdatei. Weiß aber auch nicht mehr wo ich die her hatte. Musst mal googeln
Dann kannst du ein radioshack auch mit REW (und Carma?) nutzen


[Beitrag von std67 am 27. Jan 2012, 15:57 bearbeitet]
Bass-Oldie
Inventar
#2657 erstellt: 27. Jan 2012, 15:58
Hallo,

das ist schwierig zu beantworten, da das 8033C Mikro eine Phantomspeisung von 3V benötigt. Falls der jeweilige Receiver dies unterstützt, kann es funktionieren.
In wie weit beide Mikros in ihrer Kalibration unterschiedlich sind, entzieht sich aber meiner Kenntnis.
Sourcrowd
Ist häufiger hier
#2658 erstellt: 27. Jan 2012, 16:07
Danke für die schnellen Antworten. Wäre eine Marantz 6004, aber sicherheitshalber werd ich dann doch das Audyssey-Mic raussuchen
Sieglander
Stammgast
#2659 erstellt: 27. Jan 2012, 17:42
Da ich für meine Raummessungen ein Audyssey Mikro verwende, habe ich das bei Hifi-Selbstbau kalibrieren lassen. Die Kalibrierkurve des AntiMode Mikros kann man bei DSPeaker runterladen. Wobei ich denke, daß das eine eher gemittelte Kurve ist denn auch da wird es eine gewisse Streuung geben.
Hier mal die beiden Kurven im Vergleich:

Audyssey:

2

AntiMode:

1
Igzorn
Stammgast
#2660 erstellt: 27. Jan 2012, 18:12
@std67

Ja,das ist son Klon.Ich messe damit ja nur die Lautstärke der einzelnen Kanäle ein.

Zum einmessen mir REW habe ich das Denon Audyssey Mikro genommen.

Oder meinst Du,der Radioshack Klon wäre besser zum einmessen?

Gruß
Dirk

PS: Lieber Axel,die 20Hz Stellung mit nur einem Stoppen hat zwar weniger Tiefgang,aber alles in allem Ausgeglichener.
In 16 Hz Stellung hab ichs aber noch nicht geschafft ihn zum Anschlagen zu bringen.

Da muss es ja schon ausserordentlich laut sein.


[Beitrag von Igzorn am 27. Jan 2012, 18:12 bearbeitet]
std67
Inventar
#2661 erstellt: 27. Jan 2012, 18:27
lgzorn

kann ich nicht mit Sicherheit sagen
Aber da auch das Audyssey-Micro wahrscheinlich nicht linear arbeitet................................müßtest du mal mit beiden messen. Vielleicht erscheint ein Ergebnis plausibler
Bass-Oldie
Inventar
#2662 erstellt: 27. Jan 2012, 18:49

Igzorn schrieb:
PS: Lieber Axel,die 20Hz Stellung mit nur einem Stoppen hat zwar weniger Tiefgang,aber alles in allem Ausgeglichener.
In 16 Hz Stellung hab ichs aber noch nicht geschafft ihn zum Anschlagen zu bringen.

Da muss es ja schon ausserordentlich laut sein. 8)

Ja, gut, dann kannst du dir ja eine der beiden Modi aussuchen.

Tja, es ist wohl etwas lauter als sonst bei drei PB12-Plus/2...
Dein Modell mag inzwischen die Kraft besser auf die Tuningvarianten verteilen als die früheren SVS Subs das taten. Die Plus/2 sind jedenfalls etwas diffizil in der Einmessung, da war der PB12-Plus einfacher. Dafür schlug der aber bei hoher Last schneller an.
Igzorn
Stammgast
#2663 erstellt: 27. Jan 2012, 22:25
@Axel

Ich ärgere mich ja heute noch,das ich damals keine Zeit hatte mal bei Dir zu hören,als ich das Antimode geholt hatte.
Wahrscheinlich hätte ich aber eh nur frustiert daheim gesessen und mir überlegt,wie ich noch einen PB12ISD/2(oder was größeres) im Wohnzimmer unterkriege.....und einen Ehestreit.

Kurze andere Frage:Um wieviel lauter darf denn die Subkurve in so einer Messung sein? Wenn ich den Sub korrekt einpegel,liegt sie ja schon höher als der Rest und hört sich aber richtig an.
Andersrum hört es sich zu flach an,wenn sie die gleiche Lautstärke hat wie die Front.

Besten Dank

Dirk
Bass-Oldie
Inventar
#2664 erstellt: 27. Jan 2012, 23:13
Hi Dirk,

da geht es nach der Maxime, was gefällt, ist erlaubt.
Bei mir sind die Subs ca. 5 dB über dem Rest eingepegelt, ich kenne aber auch Kunden, die 10 dB mehr nutzen.
roho_22
Stammgast
#2665 erstellt: 29. Jan 2012, 18:11
Hallo miteinander!

Interessiere mich für antimode..

Kann man daran auch ZWEI Subwoofer anschließen über einen Stereoverstärker mit Preout?

schöne Grüße
Bass-Oldie
Inventar
#2666 erstellt: 29. Jan 2012, 20:12
Hallo,

ja, du kannst mit dem AM8033S zwei Stereokanäle aufsummieren und das Monosignal an mehrere Subwoofer parallel einspeisen, oder mit dem AM 2.0 DC zwei Stereokanäle individuell einstellen und auf separate Subs oder als Monosignal auf zwei bzw. ebenfalls mehrere Subs ausgeben.
roho_22
Stammgast
#2667 erstellt: 29. Jan 2012, 20:25

Bass-Oldie schrieb:
Hallo,

ja, du kannst mit dem AM8033S zwei Stereokanäle aufsummieren und das Monosignal an mehrere Subwoofer parallel einspeisen


also mal ganz vereinfacht und praktisch ausgedrückt, gehe ich vom AmpPreout mit Stereo-Cinchkabel zum LineIN des AM-S und vom LineOUT des AM-S jeweils mit einem Subwooferkabel zu den beiden Subs?
Bass-Oldie
Inventar
#2668 erstellt: 29. Jan 2012, 20:39
Ja, genau so. Wobei du entweder das SIganl vom 0° Ausgang per Y-Adapter auftrennst um zwei Subs anschließen zu können, oder den Line-Out des ersten Subs mit dem Line-In des zweiten verbindest (wenn die Subs das Signal ungefiltert am Ausgang zur Verfügung stellen).

Oder du schließt beide Subs direkt am AM8033S an und polst den Sub, der am 180° hängt, nochmals um damit beide wieder synchron spielen.
roho_22
Stammgast
#2669 erstellt: 29. Jan 2012, 22:46
OK, jetzt kenn ich mich aus - danke für die Erklärung

Gruß

Edit: Könnte man beim AM8033S eigentlich auch die LS miteinbeziehen, also quasi ein 2.2.System?


[Beitrag von roho_22 am 29. Jan 2012, 22:55 bearbeitet]
Bass-Oldie
Inventar
#2670 erstellt: 29. Jan 2012, 23:10

roho_22 schrieb:
Edit: Könnte man beim AM8033S eigentlich auch die LS miteinbeziehen, also quasi ein 2.2.System?

Für ein 2.2 System würdest du neben dem 8033S noch ein AM 2.0 DC benötigen, denn die 8033er Modelle haben eine obere Grenzfrequenz von 240 Hz und filtern alle Frequenzen darüber hinaus weg.
roho_22
Stammgast
#2671 erstellt: 29. Jan 2012, 23:21

Bass-Oldie schrieb:

Für ein 2.2 System würdest du neben dem 8033S noch ein AM 2.0 DC benötigen, denn die 8033er Modelle haben eine obere Grenzfrequenz von 240 Hz und filtern alle Frequenzen darüber hinaus weg.


Also der AM 2.0 DC ist dann für den Einsatz von LS ODER für Subs gedacht?
Bass-Oldie
Inventar
#2672 erstellt: 29. Jan 2012, 23:49
Ja, die zwei Kanäle können frei zugeordnet werden. Entweder für
zwei LS, oder
zwei Subs oder
ein LS und ein Sub (mit digitaler Frequenzweiche).
roho_22
Stammgast
#2673 erstellt: 29. Jan 2012, 23:56
hört sich interessant an
Memphis
Inventar
#2674 erstellt: 30. Jan 2012, 18:38
Kann es sein, dass die Verwendung der "Boost"-Funktion bei 25 oder 35Hz bei 2 geschlossenen Subs unnötig oder sogar kontraproduktiv ist?

Ich habe 2 geschlossene Monitor Audio RS-W12. Gleichlaut eingepegelt, symmetrisch in der Front stehend.

Ich habe den Antimode 8033C angeschlossen und messen lassen. Anschließend am AVR Pegel nachgemessen und -justiert und ,9m mehr Abstand eingetragen.

Bsp.: Iron Man 2 bei ca. Min. 6, wo er aus dem Flugzeug springt...
ByPass: Dröhnen
Flat: Kein Dröhnen mehr, aber man hat das Gefühl, dass es noch ein Tick mehr sein könnte.
35Hz-Anhebung: kräftigerer Bass, kurz vor Dröhnen
25Hz-Anhebung: Dröhnt heftigst.

In der Anleitung steht es nicht, aber ist es eigentlich ratsam, wenn man die richtige Einstellung gefunden hat (Flat, 25, 35), anschließend damit nochmals messen zu lassen oder macht das keinen Unterschied?

Vielleicht relativiert sich der Nachteil der geschlossenen Subs im unteren Bereich ja dadurch wieder, dass zwei verwendet werden.

Vielleicht sehe oder mache ich ja auch etwas falsch.


[Beitrag von Memphis am 30. Jan 2012, 18:40 bearbeitet]
Bass-Oldie
Inventar
#2675 erstellt: 30. Jan 2012, 19:46
Hi Memphis,

die beiden Boost Funktionen dienen nicht dem Anheben des Pegels, sondern der Erweiterung des Tiefgangs. Bei BR Subs kann das kontraproduktiv sein, bei geschlossenen Subs dagegen oft gut passen.

Jedoch: Bei Subs, die von sich aus bereits einen guten Tiefgang haben, sind die Lift Funktionen manchmal zuviel des Guten.
Wenn es nach der Linearisierung "etwas mehr" Wumms sein soll, dann hebe nur den Pegel der Subs über den Volumeregler an.

Mit den Lift Funktionen erneut einzumessen bringt nichts, da diese Funktion vorher deaktiviert werden.

Bei Subs, die eigene EQ Einstellungen haben, sollten diese natürlich inaktiv sein, da sich die Korrekturen ansonsten gegenseitig ins Gehege kommen können.


[Beitrag von Bass-Oldie am 30. Jan 2012, 19:47 bearbeitet]
Memphis
Inventar
#2676 erstellt: 30. Jan 2012, 21:32
Danke,
das mit dem Sub-EQ kann natürlich sein. Ich kann nur 1 oder 2 wählen. "Aus" gibt es nicht

EQ 1: Frequenzgang linear, spürbarer abfall unter 27Hz
EQ 2: Bassanhebung um 4dB bei 21Hz

EQ 2 war vorher immer die Wahl, daher hatte ich vorhin auch automatisch dahin geschaltet. Ich teste morgen nochmal mit EQ 1 und berichte...
Bass-Oldie
Inventar
#2677 erstellt: 30. Jan 2012, 21:35
Ich denke mal die EQ2 Stellung mit 4 dB plus die 7 dB vom AM lassen den Sub rund um die 25 Hz an seine Grenzen kommen.
11 dB plus ist eine (zu) heftige Anforderung.
Memphis
Inventar
#2678 erstellt: 30. Jan 2012, 22:45
Ich werde morgen mal ein wenig testen. Wenn ich es hinbekomme, messe ich morgen dann auch mal mit dem Mess-Kit und mache vorher nachher Diagramme und schreibe, was sich geändert hat.
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#2679 erstellt: 30. Jan 2012, 23:57
Moin!
Ich bin in zwei anderen Threads auf die Vorteile von AM8033 hingewiesen worden und habe nun ein wenig gelesen. Nehmt es mir bitte nicht übel, dass ich nicht alle Seiten dieses Threads gelesen habe
Ich habe hier ein Dokument gefunden, welches die Thematik kritisch beleuchtet:

http://www.digitalvd.de/images/hardware/nubert/ts_14-20_betrachtungen.pdf

Zitat aus dem Subwoofer-Absatz:

Im Tiefbassbereich (20 bis 80 Hz) können die SchalldruckÜberhöhungen, die durch die „Raum-Moden“ bzw. „stehende Wellen“ verursacht werden, über eine Fläche von vielleicht einem oder zwei Quadratmetern relativ gleichmäßig ausgebildet sein.
Mit parametrischen Equalizern, notch-Filtern (oder DSPSystemen mit diesen Funktionen) kann man versuchen, einen Teil dieser „Dröhnspitzen“ zu mildern. Dabei beeinflusst man aber impulsartige Klänge negativ.
Der Schlag einer Basstrommel ist schon zum größten Teil wieder vorbei, bevor der Raum überhaupt in die Nähe kommt, eine Resonanz durch stehende Wellen zu entwickeln! Wie sollte es dann möglich sein, ein eingeschwungenes Signal als Basis für die Korrektur im Bassbereich zu verwenden – zumal jeder Punkt im
Raum sein Eigenleben hat?
Bei zu dünn oder zu massiv klingenden Räumen sorgt eine sanfte, recht breitbandige Bass-Anhebung oder Absenkung für Abhilfe.
Die Vor- und Nachteile dieses Verfahrens (im Vergleich zu überhaupt
keiner Korrektur) sind ebenfalls nicht leicht zu bewerten.
Uns erscheint auch hier eine sanfte Raumkorrektur bei kleineren Boxen (mit nur einem Basslautsprecher) insgesamt als erwägenswert. Bei großen Lautsprechern überwiegen hingegen – auch durch den deutlichen Verlust an Präzision bei impulsreichen Klängen – die Nachteile deutlich.


Wie ist eure Meinung und vor allem Erfahrung dazu?

Danke
Heiko
ingo74
Inventar
#2680 erstellt: 31. Jan 2012, 00:03
hi heiko
probiers einfach aus und bewerte selber das ergebnis
Quo
Inventar
#2681 erstellt: 31. Jan 2012, 00:42
Moin Heiko, so ein sich automatisch einmessender EQ ist kein Allheilmittel.
Man sollte seine raumtechnischen Möglichkeiten ausnutzen und optimieren.

So jetzt zu diesen schönen "Technik Satt"-Bericht.

Wenn ich nach meinen Möglichkeiten alles ausgeschöpft habe und dann noch eine oder zwei Moden übrig bleiben, kann ich diese durchaus versuchen zu entschärfen (auch mit dem AM)
Denn es hilft mir nix, wenn diese Raummode bei angenommenen 70Hz mir mein Bass zukleistert. Da nehme ich doch lieber das verbiegen des Direktschalls in Kauf.

und zur Aussage nir maximal ein sub und ganz vorsichtig
ich würde immer mindestens zwei Subs nehmen und bei einmessenden Systemen sogar das Extrem suchen und die Dinger inne Ecke stellen.

Also was lernen wir daraus...es gibt keine allgemeingültige Regel, dafür sind die Bedingungen und Anforderungen zu vielschichtig.

Gruss Stefan
Mwf
Inventar
#2682 erstellt: 31. Jan 2012, 02:04

Memphis schrieb:
... messe ich morgen dann auch mal mit dem Mess-Kit und mache vorher nachher Diagramme und schreibe, was sich geändert hat.

...und eine Skizze des Raumes mit Sub- und Hörplatz- /Mikrophon-Position nicht vergessen
markus200679
Ist häufiger hier
#2683 erstellt: 31. Jan 2012, 12:36
Hallo
Hab mich schon länger nicht mehr gemeldet ;-)
Muß jetzt auf Grund von leichten Raumänderungen neu einmessen.
Hast du schon vom Hersteller zu Punkt 2. was erfahren können?



Bass-Oldie schrieb:
Hi Markus,

sorry für die Verzögerung.

Zu 1)
Da gibt es mehrere Wege. Du kannst beim Hersteller des Rechners abfragen, wie sich die Kalibration auf den HDMI Ausgang auswirkt, denn ich weiß dies nicht, da ich den Weg nicht nutze. Kann aber sein, dass du darüber nichts herausbekommst.
Du kannst es schlicht ausprobieren, ob sich die Messungen ändern.
Du kannst rein für die Messungen einen alternativen Rechner nehmen, der analog arbeitet. Die letzte Alternative erscheint mir am einfachsten, da man solche Messungen ja oft nur einmal macht. Es besteht also vielleicht keine Notwendigkeit, dies ständig machen zu können.
Da für diese Messung jeder ältere PC taugt, sollte es machbar sein, einen solchen zu nutzen.

Zu 2)
Das AM arbeitet auch in der Zeitebene, aber dies hängt ganz wesentlich von den räumlichen Gegebenheiten ab. Wenn du in einem halligen Raum sitzt, wird dir dies das AM alleine nicht beseitigen. Das AM arbeitet in der Anpassung von direkten und indirekten Schallanteilen und kann dies optimieren. In einem sehr halligen Raum sollten weitere Maßnahmen unterstützen.
Ich frage beim Hersteller nach, welche Erfahrungswerte es zu Nachhallzeiten gibt, also in welchem Rahmen trotzdem eine Verbesserung erwartet werden kann.

zu 3)
Da die Kalibration ja nur kurz dauert: was spricht dagegen, beide Reglerpositionen am Sub einzumessen, um zu sehen, was sich ergibt? Ich würde die tiefe Einstellung nutzen, da so der Sub den breitesten Wiedergabebereich hat, und die Linearität vom AM gewährleistet wird. Nur wenn der Sub dabei an seine Grenzen kommt (der Hinweis zu "unverzerrt bei 45 Hz" deutet ja auf technische Limits hin), würde ich dann eine höhere Frequenz wählen.
:prost
Bass-Oldie
Inventar
#2684 erstellt: 31. Jan 2012, 15:15
Hallo Markus,

Nein, leider nicht. Im Moment konzentrieren sie wohl alle Support-Kapazitäten auf die Markteinführung vom AM 2.0 DC.


Update:

Habe jetzt was erhalten, ist aber ein bißchen "salomonisch" formuliert:

Hi Axel,

the developer has thoughts about early reflection correction. If I have understood correctly, the "tone" of the room is determined by the amount of late reflections. The lift/tilt controls within AM 2.0 DC can be used to adjust this. If you try to correct late reflections too much, you end up messing up the direct sound. High frequencies are still best handled by room treatment.

Hilft dir das weiter?


[Beitrag von Bass-Oldie am 31. Jan 2012, 23:42 bearbeitet]
Memphis
Inventar
#2685 erstellt: 31. Jan 2012, 18:18
Ich habe heute mal mit dem Mess-Kit ein paar Test gemacht, die ich nicht verstehe, vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Fragen klären.

Vorgegangen bin ich nach:
http://recording.de/.../147164/Thema_1.html
Wurde, glaube ich, des öfteren auch verlinkt.

Was ich nun daran nicht verstehe, warum müssen es beim Kalibrieren 83dB sein und nicht nur 75dB, wie meistens auch eingepegelt wird? Nehme ich 75, sagt er auch, es sei zu wenig, aber als Standardwert steht ja die 75 drin.

Nun habe ich Bilder gemacht, und hoffe, ihr könnt mir dabei mal helfen. Vorweg: Ja, ich weiß, dieses ******* Zimmer hallt ohne Ende. Mit ein Grund, den 8033C auszuprobieren.

Kurz vorweg:
1. ByPass EQ2 ist mit EQ2 vom Sub, der hebt bei 21dB um 4dB an.
Gemessen wurde von 20 bis 120 Hz. Die Subs spielen sonst aber auch nur unter 90dB.
2. Die Bilder sind erstmal komplett. Später habe ich den Dynamikumfang von 60dB vom lautesten Punkt aus gesehen.
3. Sorry für die großen Bilder. Als Thumbs gingen sie meistens nicht bei mir groß zu machen, nur manchmal. Auf den kleinen erkannte man aber nichts.

ByPassbypass eq2
Wenn ich mir die ByPass-Diagramme anschaue, sieht es so aus, als würden die beiden Subs unterhalb von ca. 50dB niemals spielen. Tun sie aber, auch bei 35Hz und weiter unten spielen sie noch. Laut Diagramm nicht?
Man erkennt jedenfalls, warum mir vorher EQ2 ganz gut gefiel.

flat
25hz
35hz
25Hz-Anhebung erweitert gegenüber flat im unteren Bereich unkritisch. Jedenfalls macht er sonst nichts schlimmer.
Bei 35Hz-Anhebung hingegen wird es aber bei 65Hz deutlich kritischer.

Ab hier die erwähnten 60dB Dynamikumfang
bypass 60dbbypass eq2 60db
Wie deute ich das hier? Nachhallzeit nute 55-60dB unkritisch, aber über 100 nicht mehr?

flat 60db
25hz 60db
35hz 60db


Ich verstehe einfach nicht, warum 83dB, warum unter 50dB im ByPass nichts gemessen wurde, wenn man nicht nur 60dB Dynamikumfang vergleicht

Mag mir mal jemand helfen bei den Fragen und beim lesen der Diagramme. Optimal ist was anderes, ist mir klar. Unter den Gegebenheiten würde ich erstmal 25Hz-Anhebung nehmen?!?

EDIT:
Die Messungen wurden mit dem Mic vom MacBook gemacht, da die Einstellung keine Änderung bracht und der Line-In somit nicht genutzt wurde!


[Beitrag von Memphis am 01. Feb 2012, 20:11 bearbeitet]
alpenpoint
Inventar
#2686 erstellt: 31. Jan 2012, 20:00
Hi,

bitte stell die normalen Kurven (All SPL) als Bilder ein.
Du machst irgendwas noch beim messen falsch denn deine SUBs werden ja schon bei ca.20Hz anfangen.
Da kommt ja unter 50Hz gar nichts, kann nicht sein.

Ach ja und den Hall bekommst du mit dem AM 8033 nicht weg.

lg, Alpi
Memphis
Inventar
#2687 erstellt: 31. Jan 2012, 20:18
Ich messe morgen nochmal und stelle die Kurven rein.

Das unter 50Hz nichts kommt wundert mich auch ein wenig. Wenn ich 30Hz auf die Subs gebe mit dem Programm oder ne 30Hz wav-Datei, dann höre ich ja auch was...

Ich weiß halt nur nicht, was ich falsch mache
alpenpoint
Inventar
#2688 erstellt: 31. Jan 2012, 20:23
Hi,

Sweep von 20Hz(Start Freq) bis 200Hz im REW eingestellt?

lg, Alpi
Bass-Oldie
Inventar
#2689 erstellt: 31. Jan 2012, 20:29
Hi Memphis,

kann es sein, dass du in der Überlappungszone einen zu hohen Pegel hast? Ist das korrekt eingestellt und steht die Phase an den Subs zu den Fronts wie sie es soll?
Die Aufdickung in dem Bereich deutet darauf hin, dass hier noch Verbesserungspotential besteht.
Memphis
Inventar
#2690 erstellt: 31. Jan 2012, 20:42

alpenpoint schrieb:
Hi,

Sweep von 20Hz(Start Freq) bis 200Hz im REW eingestellt?

lg, Alpi


Von 20 bis 120Hz


@ Bass-Oldie
Was meinst Du mit "Überlappungszone"?
Phase ist bei beiden gleich und sie stehen symmetrisch in der Front. Ich kann nur 0°/180° wählen. Stelle ich einen in der Phase um, wird es leiser (Auslöschung).
Beide sind in Reihe am 0°-Ausgang dran.

Zu den Fronst waren sie glaube ich auch richtig, prüfe ich morgen mal. Die Diagramme sind nur mit Subwoofern. Oder sollten die Front mitlaufen?

Der AVR stand auf Stereo und nur die Subwoofer waren an. Auf Direct kommt aus den Subwoofern ja nichts raus.

Welche Lautsprecher sollten bei den Messungen an sein?
Front, alle?
Bei Stereo spielen die Subwoofer auch über ihre Trennfrequenz, trenne ich an den Subs, spielen sie auch deutlich über der Frequenz noch, die ich einstelle.

Wie sollte man am besten Messen?
Bass-Oldie
Inventar
#2691 erstellt: 31. Jan 2012, 20:54
Hi Memphis,

als Überlappungszone meine ich den Bereich, in dem sowohl die Subs als auch die Fronts spielen. In deinem Bild könnte das der Bereich zwischen 90 und 100 Hz sein.
Wenn du bei 80 Hz trennst und die Phase stimmt, scheinen die Subs noch recht weit mit hohen Pegel zu spielen. Versuche sie mal etwas tiefer zu trennen um den Buckel flacher zu bekommen.

Insgesamt zum Messen:
Um die LS beurteilen zu können, solltest du dich einmal für einen Messpegel entscheiden und diesen beibehalten.

Danach dann am besten jeden LS und Sub einzeln messen und erst dann, wenn du weißt wie jeder einzeln als Messkurve aussieht, die Subs bzw. die Front als Paar messen, und danach erst alles zusammen.
Ansonsten misst du alles auf einmal und kannst nicht entscheiden, an welchem LS du was ändern musst, um den Klang zu verbessern.
Memphis
Inventar
#2692 erstellt: 31. Jan 2012, 21:29
Okay, dann weiß ich schonmal, was Du mit Überlappungszone meinst.

Bei meinen Tests liefen NUR die Subwoofer. Von daher spielte das dann ja in dem Bereich der obigen Messungen keine Rolle.
Der AVR sollte eigentlich bei 90Hz trennen. Das man bei 120Hz aber auch noch ein Signal bekommt, was dann auch noch so stark ist, wundert mich etwas.
Wenigstens langsam schwächer werden sollte es.

Ich werde morgen dann wohl mal jeden Lautsprecher einzeln prüfen, um den Frequenzgang zu beurteilen.


Was ich aber noch nicht verstehe, warum 83dB. Ist ja schon recht laut. Aber mit 75dB meinte das Programm, es wäre zu leise...

Die Phase prüfe ich doch, wenn ich die Lautsprecher mit anschalte, dann die Phase wechsel und schaue, bei welcher Einstellung der lautere Pegel ist oder?

EDIT: Was mit an REW stört ist, dass er keine Adressen von gmx nimmt. Sind alle gebannt. Meine Version habe ich bei Google gefunden und ärgere mich immer wieder, dass er beim Start ne neuere (beta) findet...


[Beitrag von Memphis am 31. Jan 2012, 21:33 bearbeitet]
mgki
Inventar
#2693 erstellt: 31. Jan 2012, 22:27
Hallo zusammen,

da meine Anfrage von gestern im XTZ-Thread irgendwie untergegangen ist,versuche ich hier mal mein Glück.

Nachdem ich so häufig lese,daß 2 Subs schon fast Pflicht sind,wollte ich mir in absehbarer Zeit auch noch einen zulegen.
Bin mir nur nicht ganz sicher was die Aufstellung betrifft. Vom Platz her kann ich ihn nur hinten rechts unterbringen.
Dann ständen die Subs in zwei gegenüber liegenden Ecken.Soll ja nicht das schlechteste sein. Wenn ich mir aber die Fotos im Bilder-Thread so anschaue,stehen 2 Subs meist vorne auf einer Linie.
Vielleicht kann ja jemand einschätzen,ob die geplante Aufstellung bei mir so überhaupt Sinn macht.

Hier mal eine Skizze:

SN851348

Durch einen 2. Sub erhoffe ich mir eine bessere Bassverteilung im Raum.
Am Hörplatz ist der Bass dank Antimode wirklich klasse. Aber halt auch nur da.

Gruß
Stefan


[Beitrag von mgki am 31. Jan 2012, 22:28 bearbeitet]
Bass-Oldie
Inventar
#2694 erstellt: 31. Jan 2012, 23:15
Hi Stefan,

wenn das "X" dein Hörplatz ist, dann kann der zweite Sub diagonal aufgestellt durchaus viel bringen. Es gibt einige Kunden, die damit sehr zufrieden sind.
Auf jeden Fall ist die Bassverteilung besser, also auch das Feld, in dem das AM dann linearsieren kann, größer.

Warum hast du denn den 1. Sub so halb an der Wand stehen? Hast du mal versucht ihn ganz in die linke Ecke zu stellen? Dort sollte die Raumanregung noch etwas besser / gleichmäßiger sein.
mgki
Inventar
#2695 erstellt: 31. Jan 2012, 23:28
Hallo Axel,

vielen Dank schonmal für deine Einschätzung.
Ja "X" ist der Hörplatz.
Das Rechteck beim 1.Sub ist ein Standlautsprecher.Deshalb passt der Sub nicht in die Ecke.

In dem Bereich "?" bin ich flexibel,also ist eine diagonale Aufstellung kein Problem.

Der 2.Sub soll ja auch ein XTZ 12.16 werden. Den würde ich dann per Y-Adapter mit ans AM anschließen,die Einstellungen vom 1.Sub übernehmen und dann einmessen. Sollte doch der richtige Weg sein,oder?
Bass-Oldie
Inventar
#2696 erstellt: 31. Jan 2012, 23:38
Da würde ich aber lieber den Standlautsprecher etwas mehr aus der Ecke herausnehmen als anders herum.

Zur Einstellung würde ich jeden Sub einzeln per Volume und Phase auf die Fronts am Hörplatz optimieren, und erst danach die beiden Subs per Y-Adapter zusammen am AM anschließen.

Die Einrichtung des ersten Sub wird auf Grund der anderen Position des zweiten Subs nicht 1:1 passen.
mgki
Inventar
#2697 erstellt: 31. Jan 2012, 23:45
Alles klar,dann werde ich das demnächst mal angehen.
Quo
Inventar
#2698 erstellt: 01. Feb 2012, 00:08
@ Stefan,
mal ne Frage am Rande deine LS stehen über 5 Meter auseinander, die Stereoortung funktioniert noch ?
Ich weiß, Integration in eine Wohnlandschaft ist immer schwer, aber toll stehen deine LS nicht

Gruß
alpenpoint
Inventar
#2699 erstellt: 01. Feb 2012, 11:28
Hi,


Memphis schrieb:

Bei meinen Tests liefen NUR die Subwoofer. Von daher spielte das dann ja in dem Bereich der obigen Messungen keine Rolle.
Der AVR sollte eigentlich bei 90Hz trennen. Das man bei 120Hz aber auch noch ein Signal bekommt, was dann auch noch so stark ist, wundert mich etwas.


Was ich nicht verstehe, wo spielen denn deine SUBs unter 50Hz? Ist ja kein Pegel mehr vorhanden.


Die Phase prüfe ich doch, wenn ich die Lautsprecher mit anschalte, dann die Phase wechsel und schaue, bei welcher Einstellung der lautere Pegel ist oder?


Ja

lg, Alpi
HiFi-Selbstbau
Inventar
#2700 erstellt: 01. Feb 2012, 11:37
Hi,

ich habe noch nicht mit REW gearbeitet. Aber könnte es sein, dass die Wasserfälle A-bewertet sind?
Wäre zwar ungewöhnlich, würde die im diagramm "verschwundenen" aber ansonsten angeblich hörbaren Bässe aber erklären . . .

Gruß Pico
Memphis
Inventar
#2701 erstellt: 01. Feb 2012, 20:09
So, vorweg ersteinmal, ich habe den Fehler gefunden, warum es in den unteren Frequenzen so aussieht. Ich habe nen MacBook verwendet, aber dem ist es komplett egal, ob ich Mic oder Line-In wähle. Er macht es sich einfach und nimmt immer das Mic, daher auch die Werte.


Nun habe ich nochmal gemessen, bin nun aber noch verwirrter als vorher

In dem Tut stellt er es auf 83dB und den Mic-Verstärker dann so, dass -20dB ankommen. Was stellt ihr da ein? Das lauteste bei mir ist ca -43dB mit voll aufgedrehter Aufnahmlautstärke. Am Mic-Verstärker kann ich ja nicht drehen. (Treiber neu installieren half)

Als ich die Subs mal testen wollte, und mit externem SPL auf 75dB gestellt habe (dbC, slow, richtiger Bereich), zeigte das Gerät 75 an, sie waren aber viel zu leise. Ich habe es ein paar mal getestet. Auch Subwoofer oder Speaker-Signal in REW beim Einmessen.
Gestern waren sie deutlich lauter.

Ich werde daraus irgendwie gerade nicht schlau...

EDIT:
Ich habe nun die Treiber neu installiert. Nun bekomme ich die -20dB eingestellt. Ich habe die nun nur die Treiber installiert und nicht die Software dazu. Nun pfuscht da nichts zwischen.

Allerdings habe ich nun beim Test das Problem, dass er sehr schnell bei der Messung auf Headroom -0.0 dB geht und am Ende Clipping diagnostiziert. Dementsprechend sehen die Kurven auch aus, wie ein paar Seiten vorher hier im Thread...
Welcher Input-Pegel bietet sich denn an oder benutzt ihr? Die -20 kann ich nicht einhalten, auf -30 kommt kein clipping. Was nutzt Ihr? Und welchen Wert zeigt euch REW bei der Messung bei Headroom?

EDIT 2:
Wenn ich mit -30dB am Eingang messe, bekomme ich zumindest Ergebnisse.
Wie könnte man in etwa bei einer Box bestimmen, ab wann der Sub übernehmen sollte? Abfall von ...dB in einem bestimmten Bereich oder wo guckt man?


[Beitrag von Memphis am 01. Feb 2012, 20:58 bearbeitet]
Memphis
Inventar
#2702 erstellt: 01. Feb 2012, 21:13
So, hier mal nen Bild:
all
Rot:Bypass
Violet: Flat (komischerweise den größten Ausschlag bei ca. 84dB von allen)
Grün: 25Hz Anhebung
Gelb: 35Hz Anhebung

Man sieht schön, dass bei knapp unter 40Hz gut eingegriffen wird. Warum der Rest so gleich ist und vor allem, warum bei 84dB so ein Einbruch ist, verstehe ich nicht.


Wenn ich mit REW Testton (macht kaum einen Unterschied ob Speaker oder Subwoofer-Signal), auf 75dB einpegel, ist das deutlich leiser, als wenn ich mit AVR-Testton auf 75dB einpegel. Versteht das jemand?
Beides ja mit dem externen SPL gemessen... Soweit ich weiß, gibt der AVR, wie auch REW (Speaker) ein rosa rauschen aus.

Fragen über Fragen.


Damit es einfach ist, hier nochmal grob die Fragen geordnet:
1. Eingangspegel -20dB führt zum Clipping. Bei euch auch? Welchen Pegel verwendet ihr und welcher wird euch bei der Messung als Headroom gezeigt (beim clipping -0.0dB)…
2. Beim Einpegeln mit dem AVR sind die Subs bei 75dB viel lauter, als in der Software (egal mit welchem Testsignal). 75dB gemessen mit externem SPL (Slow, dbC, Messbereich gewählt).
(Führt dazu, dass auf keinen Fall Sub mit dem Rest gemessen werden kann, da entweder die Subs viel zu leise sind oder bei korrigierter Lautstärke diese einem um die Ohren fliegen würden. Sie sind so leise, dass sie sich bei der Messung dann quasi nicht bemerkbar machen können. Im AVR-Pegel sind sie aber wie alle anderen bei 75dB)
3. Warum ist kaum eine Änderung im Diagramm und vor allem, warum bei 84dB so ein Einbruch? (Im AVR darf der Sub für diese Messung bis 120Hz spielen und am Sub ist keine Begrenzung aktiv)


[Beitrag von Memphis am 01. Feb 2012, 21:27 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 20 . 30 . 40 . 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 . 70 . 80 . 90 . 100 .. 200 .. 300 .. Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
DSPeaker Anti-mode 8033 SII
H.P.O am 28.03.2015  –  Letzte Antwort am 24.10.2016  –  8 Beiträge
Anti-Mode 8033 vs. Sunfire True EQ
Tricom am 29.02.2012  –  Letzte Antwort am 13.07.2013  –  13 Beiträge
Kennt jemand den Anti Mode 8033 (raumkorrektursystem)?
b.wimmer am 11.06.2012  –  Letzte Antwort am 22.06.2012  –  11 Beiträge
Neuer Subwoofer oder Anti Mode 8033?
klood am 10.12.2015  –  Letzte Antwort am 23.12.2015  –  11 Beiträge
Anti-Mode 2.0 DC, Yamaha R-S700, aktiver Sub
doskip am 21.01.2017  –  Letzte Antwort am 21.04.2017  –  4 Beiträge
Teufel Theater 5 Hybrid an Anti-Mode 8033 S ?
Kässkopp am 11.10.2012  –  Letzte Antwort am 11.10.2012  –  3 Beiträge
DSPeaker Anti-Mode 2.0 Dual Core
frauenrudern am 15.07.2013  –  Letzte Antwort am 17.04.2018  –  179 Beiträge
Anti-Mode 2.0 rauschen auch ohne Eingangssignal
pitty10 am 12.08.2012  –  Letzte Antwort am 12.08.2012  –  7 Beiträge
Anti-Mode AM8033Cinema oder s-II ?
Twinbrother am 19.03.2013  –  Letzte Antwort am 19.03.2013  –  4 Beiträge
DSPeaker anti Mode Dual Core 2.0 oder Sunfire SDS-12
Peerderbaer am 02.09.2012  –  Letzte Antwort am 04.09.2012  –  6 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder842.348 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedST_K_
  • Gesamtzahl an Themen1.404.303
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.743.204