Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 60 . 70 . 80 . 90 . 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 . 110 . Letzte |nächste|

"Tapedeck-Reparatur" Thread

+A -A
Autor
Beitrag
SonyKassettenkaiser
Inventar
#5001 erstellt: 02. Mai 2020, 13:34
@melmarc2

Dann muss er wohl geölt werden.
Manfred_K.
Inventar
#5002 erstellt: 02. Mai 2020, 14:02

klausES (Beitrag #4997) schrieb:
Letzteres ist für unteres NF sicher noch kein Thema.


Richtig, angegeben sind bis 10 MHZ...nun ja, mit den "Strippen" ist da sicher keine vernünftige Messung mehr möglich. Aber wir reparieren ja Hifi-Equipment und keine Kurzwellensender

Das viel gescholtene Display ist so schlecht nicht. Wenn das Messgerät auf dem Tisch liegt und man von unten guckt, ist es sehr gut ablesbar. Schwieriger wird es, wenn man direkt von oben guckt. Ist halt stark blickwinkelabhängig. Aber hey, für den Preis … geschenkt

So, genug Werbung gemacht. Ich kriege keine Provision!!!


[Beitrag von Manfred_K. am 02. Mai 2020, 14:03 bearbeitet]
vectra_1
Stammgast
#5003 erstellt: 02. Mai 2020, 16:06
Mal kurzes Update zum TC 206 SD.

Die Kontaktprobleme sind beseitigt. Der Umschalter ist sauber und funktioniert wieder. Derzeitig noch LW Problem mit schnellem Vorlauf und und das linke Wackelzeigermodul steht nicht auf null.
klausES
Inventar
#5004 erstellt: 02. Mai 2020, 16:45

vectra_1 (Beitrag #5003) schrieb:
Mal kurzes Update zum TC 206 SD.
..das linke Wackelzeigermodul steht nicht auf null.

Ebenfalls auch bei ausgeschaltetem Gerät ?
Falls, mechanischen Nullpunkt einstellen.
vectra_1
Stammgast
#5005 erstellt: 02. Mai 2020, 17:44
@Klaus,
ja auch dabei.
vectra_1
Stammgast
#5006 erstellt: 02. Mai 2020, 17:52
So nun habe ich es geschafft. Die Nullstellung am Wackelzeiger war verstellt. Aber op Besteck habe ich das hin bekommen. Übrigens sind die VU Meter mit Tesa zugeklebt.

IMG_20200502_162104

IMG_20200502_162112
Mit dem U Förmigen Metall wird die Nullstellung ein geregelt. Aber VORSICHTIG sehr empfindlich. Nichts für Grobmotoriker.

IMG_20200502_162547
IMG_20200502_162553
Nun passt es wieder.

Dann hat noch jemand den Ferritfilter verstellt.
IMG_20200502_172507

Nun muss ich noch die beiden Wackelzeiger für P/R abgleichen und den schnellen Vorlauf reparieren.
klausES
Inventar
#5007 erstellt: 02. Mai 2020, 20:41

vectra_1 (Beitrag #5006) schrieb:
So nun habe ich es geschafft. Die Nullstellung am Wackelzeiger war verstellt...

Sehr gut.

vectra_1 (Beitrag #5006) schrieb:
...Übrigens sind die VU Meter mit Tesa zugeklebt...

Das ist fast immer der Fall (nicht nur bei Sonys)


[Beitrag von klausES am 02. Mai 2020, 20:42 bearbeitet]
vectra_1
Stammgast
#5008 erstellt: 02. Mai 2020, 20:56
@Klaus,

bin auch froh, dass es wieder vernünftig aussieht.Nun ist noch der schnelle Vorlauf zu machen. Blöd bei dem Gerät ist, dass der Kopfhöreranschluß nicht Regelbar ist. Für Studiokopfhörer auch ungeeignet, da zu leise.Ich wäre froh den ein bisschen lauter zu bekommen. Denkbar wäre da, der Regelbare Cinchausgang. Aber ich bin nicht der Elektroniker für so etwas.
Manfred_K.
Inventar
#5009 erstellt: 02. Mai 2020, 21:13
Neuzugang beim Manfred!

Ich konnte mich 1980 nicht zwischen "silber" und "schwarz" entscheiden. Habe dann schwarz genommen, da schwarz zu dieser zeit *cool* war. Waren doch fast alle Geräte der 70 er in silber. Heute finde ich silber hübscher, entsprechend selten sind die Geräte geworden. Das was bei Ebay gerade angeboten wird ist absoluter Schrott. Dieses Teil konnte ich mit viel Glück ergattern. Zustand absolut "mint", besser als mein eigenes, welches damals auf diversen Party´s "geprügelt" wurde. Originalbeleuchtung funktioniert noch, Tonkopf praktisch ohne Einschliff. Originalriemen und natürlich unverbastelt aus Nichtraucherhaushalt. Erster Test. Es läuft alles, bis auf "Spulen" und ein leichtes leiern... Logisch bei 40 Jahre alten Riemen

02

01

03

04


Diese Katalogseiten habe ich im Netz gefunden. Ich habe damals "nur" 398 DM bezahlt

05

06


[Beitrag von Manfred_K. am 02. Mai 2020, 21:16 bearbeitet]
Manfred_K.
Inventar
#5010 erstellt: 02. Mai 2020, 21:15
@ Andy, super, dass das mit den Wackelzeigern geklappt hat! Sieht sehr gut aus!
vectra_1
Stammgast
#5011 erstellt: 02. Mai 2020, 21:54
@Manfred,

Sieht in silber auch gut aus.
Manfred_K.
Inventar
#5012 erstellt: 02. Mai 2020, 22:10
Danke Andy, der Weißabgleich bei meinem Kunstlicht ist etwas sehr warm. In Wirklichkeit ist das ein echtes "silber" Also wie im "Quelle-Katalog"
TimTaylor65
Stammgast
#5013 erstellt: 02. Mai 2020, 22:42
@Manfred:

Auch ein schönes Deck das Universum. Hatte auch ein paar Geräte von dieser Marke (aber nicht dieses Gerät), ist eine sehr gute Quelle-Marke und hatte auch nie Probleme damit. Und die silberne Farbe bei den Geräten gehört einfach zu den 70ern dazu

Nur was mich bei den meisten 70ern Geräten etwas "stört" ist: Die "billigen" kaum sichtbaren Standfüßchen Da hätten sie schon schönere nehmen können.

Daher werde ich mein Sony mit schöneren und etwas größeren glänzenden Aluminiumstandfüßen aufwerten Das haben sich solche Geräte einfach verdient Und sie haben auch noch eine Vibrations-Dämpfende Funktion was sicher nicht schlecht ist.

@Andy:

Toll das du das mit den Wackelzeigern bei dem auch schönen Gerät hinbekommen hast

Also ein auf unsere schönen alten Geräte

Beste Grüße
Jürgen
klausES
Inventar
#5014 erstellt: 03. Mai 2020, 01:24

vectra_1 (Beitrag #5008) schrieb:
...Blöd bei dem Gerät ist, dass der Kopfhöreranschluß nicht Regelbar ist. Für Studiokopfhörer auch ungeeignet, da zu leise.Ich wäre froh den ein bisschen lauter zu bekommen. Denkbar wäre da, der Regelbare Cinchausgang...


Grad mal geguckt.

Machbar wäre es, aber es wären ganz hübscher Glimmzüge notwendig.
Der originale "Antrieb" ist für eine solche Änderung kaum zu gebrauchen (wow, ein Übertrager speist da den HP Ausgang, das ist mal richtig exotisch),
und die Regelung des Cinch Ausgang liese sich leider nicht direkt verwenden (Poti zu hochohmig).

Man könnte den originalen Poti des Cinch für eine intern einzubauende mini Amp Platine (z.B. mit einem OP als Amp) missbrauchen.

PS.
Glaube da bist du einfacher dran dieses Tape einfach an einen kleinen Verstärker/Receiver anzustöpseln und dessen HP Ausgang zu verwenden.


[Beitrag von klausES am 03. Mai 2020, 01:25 bearbeitet]
vectra_1
Stammgast
#5015 erstellt: 03. Mai 2020, 07:55
@Klaus,

Danke für's guggen. Wäre es möglich wenigstens ein bisschen mehr an Lautstärke zu gewinnen? Eine kleine Platine zwischen Kopfhörerbuchse und der NF Zuleitung ließe sich doch bestimmt realisieren. Platz ist genug da.
klausES
Inventar
#5016 erstellt: 03. Mai 2020, 10:58
Da könntest einen kleinen "Einplatinen-Amp" vom Chinamann in Betracht ziehen.
Die Auswahl ist gross und die nötige Betriebspannung würde vom bestehenden Netzteil des Tape geliefert werden können.
Da das "Ding" fast nix braucht, bräuchte man sich um eine Belastung des Netzteil keine Sorgen machen.

Signal abgegriffen an der kleinen Line-Out Platine (dann wäre das Line-Out Poti als Lautstärkeregler "wirksam")
und dessen Ausgänge zur Headphone Buchse geführt, müsstest so auch nix am Mainboard ändern.
Die originale Leitung für den HP (vom Mainboard kommend) müsste dann unbedingt, z.B. an der HP Buchse abgelötet "todgelegt" werden.
Das könnte man dann auch vollständig rückbaubar machen.


[Beitrag von klausES am 03. Mai 2020, 11:00 bearbeitet]
klausES
Inventar
#5017 erstellt: 03. Mai 2020, 11:25
Sowas z.B. würde absolut reichen.

Betriebsspannung würde passen.
Die Beschreibung lässt erahnen das die max Leistung bei 12V zu erreichen wäre
(die als HP Amp nie gebraucht würde, im TC-206SD wäre somit der 9.6V DC unreg. Zweig ok).
Zwei Widerstände an dessen Ausgänge zur HP Buchse und fertig.

Sind auch noch 2 Stück
Manfred_K.
Inventar
#5018 erstellt: 03. Mai 2020, 11:39
Klaus, ein interessanter Chip! Ist der auch geeignet um hochohmige 600 Ohm Kopfhörer anzutreiben?
klausES
Inventar
#5019 erstellt: 03. Mai 2020, 12:04
Davon ist ob der Betriebsspannung und der dann damit möglichen Ausgangsspannung auszugehen.
Es wäre "mehr" als jeder übliche Kopfhörer Treiber in CDP's oder Tapes liefern könnte.
Natürlich muss auf jeden Fall, wie überall ein passender Widerstand am Ausgang auf dem Weg zur Kopfhörerbuchse.
Das ist ja auch bei den original verbauten Treibern mit nur wenigen mW (und geringerer Ausgangsspannung) schon notwendig.

PS. Das verlinkte Ding ist nur ein Beispiel. Da gibt es tonnenweise weitere.


[Beitrag von klausES am 03. Mai 2020, 12:06 bearbeitet]
vectra_1
Stammgast
#5020 erstellt: 03. Mai 2020, 12:34
@Klaus,

Danke für die Info und Umsetzungshinweise. Ich werde, wenn das LW wieder Vollständig arbeitet, daran machen.
Rabia_sorda
Inventar
#5021 erstellt: 03. Mai 2020, 13:50
Der PAM8610 ist schon eine "richtige" Endstufe und damit habe ich schon des Öfteren DIY-"Kofferradios" gebaut, wie ich in diesem Thread (in #2661) mal eines davon vorgestellt hatte.
Diese PAM8610 - Chips besorge ich mir immer direkt aus China :

PAM8610 15W*2 digital DOUBLE channel stereo power amplifier board

(Bloß nie aus Hongkong bestellen - Etliche Bestellungen haben mich nie erreicht )

Edit:
Mir fällt gerade ein das der Massebezug eines Kopfhörers ja für beide Kanäle parallel verschaltet ist. Dies ist mit dem PAM8610 nicht möglich = Kurzschluss.


[Beitrag von Rabia_sorda am 03. Mai 2020, 13:55 bearbeitet]
klausES
Inventar
#5022 erstellt: 03. Mai 2020, 14:08

Rabia_sorda (Beitrag #5021) schrieb:
...
Edit:
Mir fällt gerade ein das der Massebezug eines Kopfhörers ja für beide Kanäle parallel verschaltet ist. Dies ist mit dem PAM8610 nicht möglich = Kurzschluss. :(

Das hatte ich jetzt gar nicht auf dem Schirm.
Hast du ein Schema zu den Ausgängen dieses Modul ?
Dann könnte man sehen ob sich was machen liesse und "das Masseproblem" letztlich bis auf Gnd der Versorgungspannung zurück auswirken würde oder nicht.
(Sprich 2 Module).

Ansonsten müsste man was anderes suchen.
Die Auswahl ist gross. Als HP Amp würde sich da vieles eignen.

Eigentlich wäre auch eine eigene OP Schaltung sehr einfach und das ohne Masseprobleme.
Wollte da jetzt nur keinen mit "Platine selbst machen" verschrecken... obwohl das hier ein Witz wäre.


[Beitrag von klausES am 03. Mai 2020, 14:16 bearbeitet]
Rabia_sorda
Inventar
#5023 erstellt: 03. Mai 2020, 14:33
Mit einem internen Schaltungsaufbau des Chips kann ich auch nicht dienen. Hier nur einen Schaltplan:

8

Ich habe noch viele dieser Amps hier liegen und ich habe gerade mal ein paar ohmsche Messungen vorgenommen.

LS-Out Massen L / R = ca 1k
GND Input zu LS-Out Massen = ca 6k
GND Input zu Minus Spannungsversorgung = Durchgang
hf500
Moderator
#5024 erstellt: 03. Mai 2020, 14:49

vectra_1 (Beitrag #5008) schrieb:
Blöd bei dem Gerät ist, dass der Kopfhöreranschluß nicht Regelbar ist. Für Studiokopfhörer auch ungeeignet, da zu leise.Ich wäre froh den ein bisschen lauter zu bekommen.


Moin,
was daran liegt, dass die wenigsten Cassettendecks einen "richtigen" Kopfhoererverstaerker haben. Da ist es oft genug die Verstaerkerstufe, die die Aussteuerungsanzeige (Drehspulinstrumente) antreibt. Da sind die Hoereranschluesse eher eine Dreingabe als wirklich nutzbar.

Grundig CN100 und CNF300 liefern auch genugegend Spannung fuer die alten 2k-Ohm Systeme von Sennheiser. Was daran liegt, dass sie dezidierte Kopfhoererverstaerker haben, beim CN1000 mit 24V betrieben. Warum auch immer, sie haben es getan, fuer den CNF300 soagar mit zwei KH-Anschlussbuchsen. Der CNF350 hat zwar einen einstellbaren KH-Anschluss, aber der lebt von den Anzeigetreibern und ist damit wieder recht leise (das Geraet ist ja ein Zukauf aus Fernost). Ich hatte seinerzeit ueberlegt, da einen KH-Verstaerker nachzuruesten, das Gehaeuse hat reichlichst Platz dafuer. War dann aber nicht wichtig genug.

Fuer Kopfhoerer mit 600+x Ohm sollte eigentlich schon ein OPV genuegen, vorzugsweise einer, der "etwas Strom" liefern kann. 20-50mA sollten dicke genuegen. Beim CNF 300 hat man es so gemacht, bei vielen CD-Spielern auch.

73
Peter
Thizz
Ist häufiger hier
#5025 erstellt: 03. Mai 2020, 16:05
Hallo zusammen,

Ich bräuchte hier Hilfe, da ich ein absoluter Laie bin. (Vielleicht sollte ich einen Extra Thread eröffnen?)

Es geht um das Tapedeck Harman Kardon HK 705, welches ich gebraucht erworben habe. Vermutlich müssen die Riemen gewechselt werden. Doch soweit bin ich noch nicht. Es geht erstmal darum das Gerät einzuschalten und zu testen.

Was bisher geschah...
Ich habe das Gerät einmal eingeschaltet: Start/Stopp, Vor-Rückspulen ohne Kassette getestet. Lief soweit.
Mit Kassette lief Play nicht mehr. Das Gerät schaltete sich dann auch ab und ließ sich unmittelbar danach nicht mehr einschalten. Erst nachdem ich den Stecker raus und wieder reingesteckt habe, ging es wieder.

Das Gerät hat einen Type A SteckerIMG_20200503_132726. (Ich habe einen einfachen Stecker-Adapter benutzt.)
Diesen Stecker habe ich mir dann genauer angesehen und war über diese Konstruktion etwas verwundert:
IMG_20200503_132233IMG_20200503_132536IMG_20200503_132701IMG_20200503_132710
Man klappt das Teil auf und klemmt die Kabel quasi da rein; durch die Isolierung hindurch... wtf?

Jetzt frage ich mich erstmal folgendes:
1. Kann ich das Gerät überhaupt mit ohne Spannungswandler benutzen?
Auf der Rückseite steht folgendes:
IMG_20200502_163905
Auf der Unterseite steht (220v):
IMG_20200502_162044
Kann ich das ohne Bedenken einschalten?

2. Das Gerät hatte sich ja abgeschaltet. Hat das vielleicht mit der komischen Konstruktion des Steckers zu tun? Wackelkontakt oder ähnliches?
Oder doch mit Frage 1?


Bevor ich das Gerät nochmal versuche einzuschalten dachte ich frage hier erstmal nach.

Vielen Dank und beste Grüße...
Rabia_sorda
Inventar
#5026 erstellt: 03. Mai 2020, 16:13
Erneuere unbedingt diesen ominösen Netzstecker!
Verwende dazu einen neuen Euro-Stecker und auch Aderendhülsen für die Litzen.

Schalte den Spannungswahlschalter auf 240V um (spannungslos!).

Hat sich nur der Kassettenbetrieb abgeschaltet oder das ganze Deck?
vectra_1
Stammgast
#5027 erstellt: 03. Mai 2020, 16:21
@Thizz,

Baue dir einen vernünftigen Netzstecker an. Dann stellst du das Deck auf 240V ein.Dann kannst du weiter Probieren. Ich bin zwar nicht der große Elektriker, aber das mit dem Quetschstecker geht mal gar nicht.
vectra_1
Stammgast
#5028 erstellt: 03. Mai 2020, 17:57
Hier mal Update zum TC 206 SD:
Habe grad mal ein bissel gemessen und rumgespielt. An dem Ding stimmt nix mehr. Erst mal auf 240V eingestellt. Bandgeschwindigkeit viel zu langsam. Bandzug zu gering, VU Meter müssen neu abgeglichen werden.0 db Marke bei 400Hz wird nicht erreicht. Na ja Riemensatz ist bestellt. Danach geht es dann weiter.
Manfred_K.
Inventar
#5029 erstellt: 03. Mai 2020, 18:37
Andy, ich bin mal gespannt, wie das Teil im Idler-Bereich aussieht und mit welchen Rutschkupplungen man da zu tun hat. Es bleibt spannend...
Thizz
Ist häufiger hier
#5030 erstellt: 03. Mai 2020, 19:46

Rabia_sorda (Beitrag #5026) schrieb:
Erneuere unbedingt diesen ominösen Netzstecker!
Verwende dazu einen neuen Euro-Stecker und auch Aderendhülsen für die Litzen.

Schalte den Spannungswahlschalter auf 240V um (spannungslos!).

Hat sich nur der Kassettenbetrieb abgeschaltet oder das ganze Deck?



vectra_1 (Beitrag #5027) schrieb:
@Thizz,

Baue dir einen vernünftigen Netzstecker an. Dann stellst du das Deck auf 240V ein.Dann kannst du weiter Probieren. Ich bin zwar nicht der große Elektriker, aber das mit dem Quetschstecker geht mal gar nicht.


Danke Euch!!!!!!
Wusste nicht mal, dass man das so einfach auf 240V umstellen kann...

Ja, der Stecker muss unbedingt getauscht werden...Habe jetzt aber trotzdem getestet. Läuft soweit aber stoppt immer, wenn der counter bei 99 ist. Springt also nicht auf 100... und der Kassettenbetrieb wird automatisch beendet.
hf500
Moderator
#5031 erstellt: 03. Mai 2020, 19:53
Moin,
der da oben gezeigte Netzstecker ist ein US-Stecker und der ist hier nicht zugelassen.
Strenggenommen darf man auch keinen Schukostecker montieren. Waere aber erstmal eine Loesung.
Es gibt auch Eurostecker zur Selbstmontage, aber die sind auch im Graubereich. Von den Dingern gibt es verschiedene Ausfuehrungen, verboten (und trotzdem verkauft) sind die, bei denen das Gehaeuse mit einer schlecht passenden Schraube verschlossen wird und bei denen sich auch die Leitungen nicht vernuenftig anschliessen lassen.
Fuer Eurostecker gilt, dass sie unloesbar mit dem Kabel verbunden sein muessen. Es gibt/gab eine Ausfuehrung, wo das Kabel angeloetet und das Gehaeuse auf das Unterteil bis zum Einrasten gepresst wird. Die einzige Ausfuehrung, die was taugt. Ich weiss nur nicht, wo man die im Moment herbekommt :-/

Die im Augenblick beste Methode: Das Netzkabel komplett tauschen. Ersatz kann man sich von Schrottgeraeten abschneiden (ich bevorzuge da Fernseher, die haben oft Netzstecker mit eingebauter Entstoerdrossel).

73
Peter


[Beitrag von hf500 am 03. Mai 2020, 19:55 bearbeitet]
SonyKassettenkaiser
Inventar
#5032 erstellt: 03. Mai 2020, 20:12
@melmarc2

Wie sieht es mit dem Pio aus?
vectra_1
Stammgast
#5033 erstellt: 03. Mai 2020, 20:16
@Manfred,

das Ding nervt mich total ab. Mal geht der schnelle Vorlauf und dann wieder nicht. Ohne neue Riemen mache ich nicht weiter. Mir grault schon dafor, dass LW auszubauen.
Manfred_K.
Inventar
#5034 erstellt: 03. Mai 2020, 20:28
Neue Riemen sind das A&O. Ich warte auch auf neue Riemen für das Universum. Spulen geht wieder bei mir. Das übliche bei dem Laufwerk, den Idler musste ich aufarbeiten. Der fettet regelmäßig ein, weil das verwendete Schmiermittel mit der Zeit etwas "wandert". Mit Reinbenzin den Gummi gereinigt, mit Walzenreiniger konserviert, läuft es wieder. Andruckrolle ist auch neu, so langsam kriegt man Routine. Und diesmal brauche ich auch keine Fotos mehr machen. Einmal dokumentiert, dann flutscht die Aufarbeitung...

Diesmal sind auch keine Elektronik-Fehler vorhanden, alles läuft, wie es soll
vectra_1
Stammgast
#5035 erstellt: 03. Mai 2020, 20:39
Hört sich gut an Manfred.Habe grad mal nach Riemen geschaut, gibt es nur bei Revox
Manfred_K.
Inventar
#5036 erstellt: 03. Mai 2020, 20:45
Wenn man die Maße kennt, gibt es bei Thakker "Riemen nach Maß". Da bin ich schon oft fündig geworden für Deck´s welche nicht gelistet sind...

Wenn Deine Riemen nur schlaff sind, könntest Du diese ausmessen und ne Nummer kleiner kaufen, falls es die dann gibt...
vectra_1
Stammgast
#5037 erstellt: 03. Mai 2020, 20:51
Habe schon bei Thakker geschaut. Den Typ gibt es dort nicht. Werde sie ausmessen und dann dort ordern.
Thizz
Ist häufiger hier
#5038 erstellt: 04. Mai 2020, 18:12

Thizz (Beitrag #5030) schrieb:

Danke Euch!!!!!!
Wusste nicht mal, dass man das so einfach auf 240V umstellen kann...

Ja, der Stecker muss unbedingt getauscht werden...Habe jetzt aber trotzdem getestet. Läuft soweit aber stoppt immer, wenn der counter bei 99 ist. Springt also nicht auf 100... und der Kassettenbetrieb wird automatisch beendet.


Jemand eine Idee woran das liegen könnte?
SonyKassettenkaiser
Inventar
#5039 erstellt: 04. Mai 2020, 18:27
Da das ein mechanisches Zählwerk ist, gehe ich jetzt mal nicht von einem IC Defekt aus. Vielleicht blockiert da was.


[Beitrag von SonyKassettenkaiser am 04. Mai 2020, 18:28 bearbeitet]
Rabia_sorda
Inventar
#5040 erstellt: 04. Mai 2020, 18:55

Läuft soweit aber stoppt immer, wenn der counter bei 99 ist. Springt also nicht auf 100... und der Kassettenbetrieb wird automatisch beendet.


Das ZW wird wahrscheinlich über einen Riemen angetrieben.
Entweder könnte der Riemen ausgeleiert sein oder die erste Ziffer "1" blockiert am ZW.
Das Stoppen kann bei beiden Fällen aber nur auftreten, wenn über das ZW auch die "Abfrage" des Drehimpulses stattfinden sollte. Dort könnte ein Dauermagnet befestigt sein, der über das Riemenrad gedreht wird. In der unmittelbaren Nähe dürfte sich dann ein Reed-Kontakt befinden, das dann die Drehimpulse liefert.
vectra_1
Stammgast
#5041 erstellt: 04. Mai 2020, 19:47
Habe von einem Bekannten ein TC K 700 ES da zur Wartung. Leider fehlt die linke Andruckrolle samt der Achse, wo sie befestigt wird. Die linke Capstanwelle ist noch da und wird mit angetrieben. Finde ich ja sinnlos. Dann schaut euch auch mal den Kopfträger an. Habt ihr so etwas schon mal gesehen???

IMG_20200504_150913

IMG_20200504_150922
SonyKassettenkaiser
Inventar
#5042 erstellt: 04. Mai 2020, 19:51
Vielleicht hat er eine Frau die Modellbauerin ist
Rabia_sorda
Inventar
#5043 erstellt: 04. Mai 2020, 20:15
SATAN....das sieht ja aus als wenn es direkt vom Christopher street day angereist ist 🤐
garlock
Stammgast
#5044 erstellt: 04. Mai 2020, 20:25
Hallo,

Ich bin Sprachlos

Und ohne linke Fürung flattert das Band so vor sich hin hauptsache die Köpfe sind fest zementiert.

mfg
Jazzy
Inventar
#5045 erstellt: 04. Mai 2020, 20:28
Meinen Azimuth verstellt mir niemand mehr
Manfred_K.
Inventar
#5046 erstellt: 04. Mai 2020, 20:54
Uiuiui...Das was ich als "Test" gefahren habe, wurde hier gnadenlos umgesetzt . Hat Dein Bekannter noch den linken Andruckrollen-Arm, oder wurde der sicherheitshalber gleich entsorgt
klausES
Inventar
#5047 erstellt: 04. Mai 2020, 20:54
Fürchterlich. Schrecklich was so manche mit den Geräten machen.
vectra_1
Stammgast
#5048 erstellt: 04. Mai 2020, 21:06
Ich war genau so sprachlos. ich habe ja schon viel gesehen. Aber wie man so ein LW vergewaltigt noch nicht. Leider sind die Teile nicht mehr vorhanden. Ich soll zwei neue Andruckrollen und ein neuen Riemen einbauen. Wie soll das nur gehen???
Manfred_K.
Inventar
#5049 erstellt: 04. Mai 2020, 21:36
Du hast doch bestimmt einige Ersatzlaufwerke Das kostet dann halt mehr als 1 Kiste Bier
vectra_1
Stammgast
#5050 erstellt: 04. Mai 2020, 21:45
@Manfred,

wenn du genau hin schaust, siehst du, dass die Welle für die Aufnahme des Andruckrollenhalters fehlt. Und nein keine Teile für dieses LW. Nur für die späteren LW habe ich Teile.
Rabia_sorda
Inventar
#5051 erstellt: 04. Mai 2020, 22:12

. Ich soll zwei neue Andruckrollen und ein neuen Riemen einbauen. Wie soll das nur gehen???


In der deutschen Grammatik existiert auch das Wort "NEIN".
Manchmal will es auch mal benutzt werden

Man muss nicht immer alles machen....

Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 60 . 70 . 80 . 90 . 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 . 110 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
"Pioneer SX 302-Reparatur" Thread
SonyKassettenkaiser am 08.06.2019  –  Letzte Antwort am 23.09.2019  –  10 Beiträge
Reparatur eines Marantz CD-73
buebo am 31.01.2009  –  Letzte Antwort am 06.03.2009  –  12 Beiträge
Tapedeck Marantz SD-3510
wolfgang_B am 14.04.2014  –  Letzte Antwort am 15.04.2014  –  5 Beiträge
Marantz 2238 Reparatur. Hilfe!
Flowi am 04.08.2008  –  Letzte Antwort am 11.08.2008  –  20 Beiträge
marantz 4020 kracht
mayong am 26.02.2018  –  Letzte Antwort am 01.03.2018  –  5 Beiträge
Reparatur eines Pioneer SX 203 RDS Tuner
haggy223 am 26.12.2010  –  Letzte Antwort am 27.12.2010  –  4 Beiträge
marantz 5220 Tapedeck macht Probleme
delastar am 21.05.2013  –  Letzte Antwort am 27.05.2013  –  12 Beiträge
Marantz Verstärker kaputt
Traysa am 11.05.2008  –  Letzte Antwort am 12.05.2008  –  3 Beiträge
Marantz 5010 Tapedeck
AnnoDomini87 am 26.02.2008  –  Letzte Antwort am 29.02.2008  –  2 Beiträge
Dual C844 Reparatur
am 25.09.2005  –  Letzte Antwort am 26.09.2005  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder885.405 ( Heute: 24 )
  • Neuestes Mitgliedbr8bruno
  • Gesamtzahl an Themen1.475.957
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.064.889